AR Packaging gibt F&E-Konsortium mit PulPac und RISE bekannt, um die Entwicklung von Standardproduktkonzepten voranzutreiben

Das Ziel des Konsortiums aus AR Packaging, PulPac und dem schwedischen Forschungsinstitut (RISE) ist es, in den nächsten drei Jahren zehn standardisierte Produktkonzepte für verschiedene Verpackungs- und Einweganwendungen zu entwickeln und kommerziell zu validieren.
Zweck ist es, eine rasche Skalierung und Verbreitung der Dry Molded Fiber-Technologie mit gebrauchsfertigen und validierten Konzepten zu ermöglichen - aufbauend auf der gemeinsamen Expertise im Konsortium und der Unterstützung durch die schwedische Innovationsagentur.

AR Packaging gibt F&E-Konsortium mit PulPac und RISE bekannt, um die Entwicklung von Standardproduktkonzepten voranzutreiben
© AR Packaging Holding AB
10.09.2021
Quelle:  Firmennews

"Angesichts der einzigartigen Mischung aus Nachhaltigkeit, globaler Skalierbarkeit und Kosteneffizienz von Dry Molded Fiber haben wir uns bei AR Packaging schon früh dem PulPac Technology Pool angeschlossen und unterstützen die Entwicklung intensiv. Sowohl die Verbraucher als auch die Industrie wünschen sich eine Umstellung auf Fasern, wo immer dies möglich ist. Daher sind wir stolz darauf, diese Bemühungen um die Standardisierung wichtiger Produktkategorien mit unserer langjährigen Erfahrung im Verpackungsmarkt und unseren tiefgreifenden Kenntnissen der Verarbeitungsindustrie zu unterstützen und damit dieser bahnbrechenden Technologie einen viel schnelleren Weg zur Marktreife und eine größere Verbreitung zu ermöglichen", sagt Ralf Mack, Group Innovation Director bei AR Packaging.

"RISE ist stolz darauf, mit PulPac und AR Packaging bei der gemeinsamen Entwicklung dieser Produkte für die weltweite Markteinführung von Dry Molded Fiber zusammenzuarbeiten. Wir sind davon überzeugt, dass nachhaltige Materialien auf Zellulosebasis der Schlüssel zum Ersatz von Kunststoffen auf fossiler Basis sind, und das Trockenformverfahren ist definitiv ein Enabler mit großen und interessanten Kapazitäten. Wir freuen uns sehr darauf, die Führung bei der Validierung der Recyclingfähigkeit, der biologischen Abbaubarkeit und der Kompostierbarkeit der Produkte zu übernehmen sowie Lebenszyklusanalysen durchzuführen und die Verbraucherpräferenzen in den einzelnen Kategorien zu untersuchen", kommentiert Helena Halonen, Projektleiterin bei RISE.

Studien zeigen, dass die jährlichen CO2-Emissionen aus Kunststoffen bis 2050 weltweit auf mehr als 2,75 Milliarden Tonnen ansteigen könnten, was der Leistung von 615 Kohlekraftwerken entspricht. Dry Molded Fiber könnte die Emissionen in dieser Kategorie erheblich verringern. PulPacs Vision für Dry Molded Fiber ist es, mit seinen Partnern und Lizenznehmern schnell zu wachsen, um bis 2025 mehr als 400 Produktionslinien in der ganzen Welt zu sichern, was den Ersatz von etwa 1 000 000 Tonnen Kunststoff ermöglicht. Dieses Entwicklungskonsortium ist ein großartiger Beschleuniger, der die kommerzielle Validierung in vielen Produktkategorien mit gebrauchsfertigen Designs für Dry Molded Fiber unterstützen würde.

"Die Entwicklung von PulPac beschleunigt sich weiter, und wir sehen in diesem Konsortium mit RISE und AR Packaging sowie in der Unterstützung durch die schwedische Innovationsagentur einen großen Wert. Wir sehen dieses Projekt der Standardisierung von DMF-Lösungen in Warengruppen für eine maximale Verbreitung und Akzeptanz - da jeder Lizenznehmer die Ergebnisse nutzen kann - als einen starken Beweis sowohl für unser Geschäftsmodell als auch für unsere Vision, Einwegkunststoffe in großem Maßstab zu ersetzen", kommentiert Linus Larsson, Chief Executive Officer bei PulPac AB.

Das könnte Sie auch interessieren


 

Ausgewählte Topnews aus der Papierindustrie