News - August Faller GmbH & Co. KG, Waldkirch / Binzen / Schopfheim / Grossbeeren

Kopfbereich

Contentbereich

News - August Faller GmbH & Co. KG, Waldkirch / Binzen / Schopfheim / Grossbeeren

August Faller GmbH & Co. KG, Waldkirch / Binzen / Schopfheim / Grossbeeren

DeutschlandWaldkirch

News - August Faller GmbH & Co. KG, Waldkirch / Binzen / Schopfheim / Grossbeeren

Newsgrafik #120812
 13.08.2018

Wenn die intelligente Verpackung weiß, wann die nächste Tablette eingenommen werden muss  (Firmennews)

Fallers Smart Packaging Lösung „Medical Prescription“

Intelligente, interaktive Medikamentenverpackungen mit integrierter Elektronik können die Compliance verbessern und dem Patienten die Handhabung der Arznei erleichtern. Mit dem Smart Packaging Prototyp „Medical Prescription“ entwickelte die August Faller Gruppe eine digitalisierte Faltschachtel, die die Regelbefolgung des Patienten bei der Medikamenteneinnahme unterstützt. Die innovative Verpackungslösung mit kleinem E-Paper-Display und elektronischen Bedienelementen (Tasten) zählt die Tabletten herunter, erinnert den Patienten an die korrekte Uhrzeit zur Einnahme und meldet sich, wenn es Zeit ist, ein neues Rezept zu bestellen. Der besondere Clou: Mithilfe einer eigens entwickelten App und via Bluetooth können Arzt oder Apotheker die erstellte individuelle Einnahmeverordnung an die Faltschachtel übertragen.

Bild: Die innovative Medikamentenverpackung „Medical Prescription“ mit E-Paper-Display und Bedientasten zählt Tabletten und erinnert an die pünktliche Medikamenteneinnahme. Eine eigens entwickelte App überträgt via Bluetooth die Einnahmeverordnung an die digitalisierte Faltschachtel.

Besondere Unterstützung bei der Medikamenteneinnahme verspricht der
multifunktionale Smart Packaging Prototyp „Medical Prescription“: Der Arzt
oder Apotheker überträgt die personalisierte Einnahmeverordnung mit Uhrzeit der Einnahme, Anzahl der jeweils einzunehmenden Tabletten und die Dauer der Medikation in Tagen per Knopfdruck von seinem Smartphone, Tablet oder PC an die digitalisierte Faltschachtel.

Sobald der Patient dann die Arzneiverpackung zum ersten Mal öffnet oder eine der beiden Bedientasten auf der Vorderseite drückt, zeigt das Display
eine Begrüßung an. Darauf bietet es dem Patienten die Möglichkeit, die
Tabletten zu zählen oder sich über die korrekte Einnahmeverordnung zu
informieren. Die Navigation durch das Menü erfolgt über die Bedientasten.
Eine integrierte Uhr, eine LED und ein Tonsignal erinnern den Patienten an
die pünktliche Medikamenteneinnahme.

Unterschreitet der Tablettenbestand eine bestimmte Mindestmenge, zeigt das Display zudem einen Warnhinweis und empfiehlt die Anforderung eines neuen Rezepts. Auch wenn die Verpackung nicht korrekt verschlossen wurde, weist sie den Patienten darauf hin.

Für die Intelligenz der Faltschachtel sorgt eine besonders flache Elektronik mit E-Paper-Display, Mikrocontroller, Batterie und Bluetooth-
/Funkschnittstelle.

Drei digitalisierte Verpackungslösungen
Die smarte Faltschachtel vom Typ „Medical Prescription“ gehört zu insgesamt drei innovativen, digitalisierten Verpackungsprototypen, die Faller gemeinsam mit MSC Technologies aus Freiburg und der Hochschule Pforzheim speziell entwickelte. Die drei Prototypen sind erste Ideen, die eine Vorstellung davon geben sollen, was alles machbar ist.
Selbstverständlich entwickelt Faller zusammen mit seinen Kunden individuelle Lösungen, die genau auf die konkreten Applikationen ausgelegt
sind. Der Prototyp „Counting Device“ ist in der Lage Tabletten zu zählen
und die Faltschachtellösung „Level Indicator“ erfasst den Füllstand in einer Flasche mit flüssiger Arznei. Beide Lösungen verfügen über ein E-Paper-Display sowie Bedientasten und weisen den Patienten rechtzeitig darauf hin, ein neues Rezept zu beantragen.

Mit der Entwicklung der Prototypen für digitalisierte Faltschachteln reagiert Faller auf das steigende Interesse an interaktiven Verpackungslösungen und die zunehmende Digitalisierung auf dem E-Health-Markt.
(August Faller GmbH & Co. KG)

Newsgrafik #120021
 14.05.2018

Rekord-Investitionen und Wachstumskurs - Geschäftszahlen 2017 der August Faller GmbH & Co. KG  (Firmennews)

Die August Faller Gruppe verzeichnete im Geschäftsjahr 2017 eine Umsatzsteigerung um drei Prozent auf 123 Mio. Euro. 2018 soll der Wachstumstrend fortgeführt werden.

Bild: Dr. Daniel Keesman, geschäftsführender Gesellschafter der August Faller GmbH & Co. KG

Die Unternehmensgruppe plant eine Umsatzsteigerung von fünf Prozent auf 129 Mio. Euro. Hierfür setzt die Faller ein Investitionsbudget in Rekordhöhe von 17,8 Mio. Euro ein. Eine stabile wirtschaftliche Eigenkapitalquote von 44 Prozent, die ersten erfolgreichen Schritte der Internationalisierung mit der guten Entwicklung der Gesellschaften in Dänemark und Polen, sowie der weitere Aufbau des europäischen Produktionsnetzwerkes lassen auch 2018 ein positives Ergebnis erwarten.

Investitionen für 2018 auf Rekordhoch
Im Jahr 2018 will Faller auf Gruppenebene ein Budget in der bisherigen Rekordhöhe von 17,8 Mio. Euro investieren – das entspricht 13,8 Prozent des geplanten Umsatzes. In den deutschen, dänischen und polnischen Produktionsstandorten investiert die Gruppe in Druck- und Weiterverarbeitungsmaschinen und in die Aufrüstung der Produktionskapazität. Mit der neuen UV Offset-Druck-Maschine im Werk Hvidovre, Dänemark, die ab Mai 2018 in Betrieb geht, baut Faller seine Marktposition für Sekundärverpackungen für die Pharma- und Healthcare-Branche in Nordeuropa weiter aus. „Wir tragen mit der Investition in unseren Standort Hvidovre den positiven Entwicklungen hinsichtlich Markterfolg und betrieblicher Leistung Rechnung und schaffen die Basis für weiteres Wachstum. Mit der neuen Maschine können wir die Lieferperformance für unsere Kunden noch weiter steigern“, erklärt Dr. Daniel Keesman, geschäftsführender Gesellschafter der August Faller GmbH & Co. KG.

Joint Venture mit kanadischem Partner Bellwyck
Mit der Gründung des Joint Ventures von August Faller GmbH & Co. KG und der kanadischen Bellwyck Inc., der Bellwyck Faller Pharmaceutical Services GmbH mit Sitz in Großbeeren, kann der auf Verpackungsdienstleistungen für Arzneimittel spezialisierte Standort sein Angebot ausweiten und zusätzlich Dienstleistungen für die Verpackungslogistik Klinischer Studien anbieten“. „Mit dem 2017 gegründeten neuen Gemeinschaftsunternehmen wollen wir uns bei unseren Kunden in Europa nachhaltig als Partner für maßgeschneiderte Angebote zu allen Fragestellungen hinsichtlich Verpackungslogistik und -dienstleistungen für Pharmaverpackungen und Klinische Studien etablieren“, betont Jürgen Hendricks, Geschäftsführer der Bellwyck Faller Pharmaceutical Services GmbH.

Print on Demand dank 100% digitaler Prozesse
Innovationskraft bildet seit jeher die Grundlage für den Geschäftserfolg der August Faller Gruppe. Auf der Prozessebene stehen vor allem die Weiterentwicklung innovativer digitaler Geschäftsmodelle und die weitere Vernetzung mit Kunden im Fokus. Ein Beispiel dafür ist die kürzlich gegründete Tochtergesellschaft Digital Packaging Service GmbH (DPS) mit Sitz in Worms, Deutschland. Faller setzt hier als erster der Branche vollständig auf ein digitales Geschäftsmodell über alle Prozessstufen hinweg: Künftig können Standardfaltschachteln in Klein- und Kleinstmengen bedarfsgerecht schnell und preisgünstig online bestellt werden. Deutlich kürzere Bestell-Vorlaufzeiten und geringere Rüstkosten sind die Folge. Das Angebot richtet sich an die Pharma- und Healthcare-Industrie aber auch an Hersteller anderer Branchen, wie der Konsumgüter- und Lebensmittelindustrie.
(August Faller GmbH & Co. KG)

Newsgrafik #119653
 03.04.2018

Zählhelfer für die Tabletteneinnahme - Faller präsentiert den Smart-Packaging-Prototyp ...  (Firmennews)

...„Counting Device“, der das Tablettenzählen erleichtert

Mit dem Smart Packaging Prototyp einer „zählenden Faltschachtel“ konzipierte die August Faller Gruppe eine innovative Verpackungslösung, die die Compliance verbessern und dem Patienten die Handhabung der Medikamente erleichtern kann. Die intelligente, interaktive Medikamentenverpackung ist mit einem kleinen E-Paper-Display und elektronischen Bedienelementen (Tasten) ausgestattet. Mit der Entwicklung smarter Verpackungen trägt der Spezialist für Sekundärpackmittel der Pharma- und Healthcare-Industrie der fortschreitenden Digitalisierung auf dem E-Health-Markt und dem steigenden Interesse an interaktiven Verpackungslösungen Rechnung.

Bei dem neuen Verpackungsprototyp „Counting Device“ bestätigt der Patient jede Tablettenentnahme per Knopfdruck über die Tasten an der Vorderseite der Faltschachtel. Geht der Tablettenbestand zur Neige, gibt das E-Paper-Display rechtzeitig eine Warnung und einen Hinweis zur Rezeptbestellung aus. Eine durchgängige Medikation ist damit sicher gewährleistet.

Der winzige Mikrocontroller (Speicher-on-Chip) der innovativen Faltschachtel wird über eine in die Verpackung integrierte Batterie versorgt. Der flache Aufbau der Elektronik war eine zentrale Anforderung
für die einfache Integration in eine Medikamentenverpackung. Faller löste dies durch eine Platine mit einseitiger Bestückung auf der Rückseite und einem in die Faltschachtelkonstruktion integrierten E-Paper-Display auf der
Vorderseite.

Mit Smart-Packaging-Lösungen können Pharmahersteller Patienten Arzneimittel mit echtem Mehrwert anbieten, die einerseits ausführliche und maßgeschneiderte Informationen bereitstellen, anderseits die Sicherheit erhöhen und die Medikamenteneinnahme komfortabler gestalten. Die intelligente Medikamentenverpackung „Counting Device“ ist einer von drei neu entwickelten Smart Packaging Prototypen, die gemeinsam mit MSC Technologies aus Freiburg und der Hochschule Pforzheim entstand. Neben der zählenden Faltschachtel gehören dazu auch der Prototyp des „Level Indicators“, einer intelligente Verpackung, die den Füllstand in einer Flasche mit einem flüssigen Medikament erfasst, sowie der Prototyp „Medical Prescription“, der nicht nur die Tabletten zählt und den Patienten an eine pünktliche Einnahme erinnert, sondern bei dem auch mithilfe einer eigens entwickelten App die Verschreibungsverordnung via Bluetooth auf die Verpackung gesendet werden kann.

Die Smart Packaging Ideen sollen eine Vorstellung davon geben, was alles möglich ist. Selbstverständlich entwickelt Faller zusammen mit seinen Kunden individuelle Lösungen, die genau auf die konkreten Applikationen ausgelegt sind.
(August Faller GmbH & Co. KG)

Newsgrafik #119119
 01.02.2018

Smart-Packaging-Lösungen von Faller: innovativ, interaktiv und intelligent   (Firmennews)

Prototypen für den E-Health-Markt auf der Pharmapack 2018 in Paris (7. bis 8. Februar, Stand E20) zu sehen

Passend zum Messemotto „Innovation & Digitalisierung“ der diesjährigen Pariser Pharmapack stellt Faller auf dem Stand E20 drei Prototypen zum Thema Smart Packaging vor. Die Faltschachteln sollen die Compliance verbessern und dem Patienten die Handhabung der Medikamente erleichtern. Zudem nimmt Faller mit seiner ELISA-KIT BOX für die Verpackung unterschiedlicher Kit-Komponenten an der Innovation Gallery teil.

Bild: Smart Packaging Prototypen: „Level Indicator“, „Counting Device“ und „Medical Prescription“ (von links nach rechts)

Die intelligenten, interaktiven Medikamentenverpackungen, die Faller gemeinsam mit MSC Technologies und der Hochschule Pforzheim aus Freiburg entwickelte, sind mit kleinen E-Paper-Displays und elektronischen Bedienelementen (Tasten) ausgestattet.

Die Smart Packaging Prototypen
Prototyp I „Level Indicator“ ist eine Medikamentenverpackung zur Füllstandmessung. Während der Messung verbleibt die Flasche in der Verpackung. Das Display auf der Außenseite zeigt den Füllstand an und erinnert rechtzeitig daran, ein neues Rezept zu beantragen.
Verpackungsprototyp II „Counting Device“ verfügt über eine elektronische Tabletten-Zählvorrichtung. Über Tasten an der Verpackung bestätigt der Patient die Medikamenteneinnahme und zählt damit den Tablettenstand herunter. Bei Erreichen eines Mindestbestands zeigt das Display einen Hinweis zur Rezeptbestellung an.
Smart Packaging Prototyp III „Medical Prescription“ repräsentiert die Königsklasse der intelligenten Verpackung: hier zählt die Schachtel nicht nur die Medikamenteneinnahme und erinnert an Rezepte. Mithilfe einer eigens entwickelten App und Bluetooth können Arzt oder Apotheker die Einnahmeverordnung an die Faltschachtel übertragen. Eine integrierte Uhr, eine LED und ein Tonsignal erinnern den Patienten zudem an die pünktliche Medikamenteneinnahme.

ELISA-Kit Box – die kompakte und flexible Verpackung für Testreagenzien
Die in der Innovation Gallery präsentierte ELISA-KIT BOX für die In-Vitro-Diagnose von Autoimmunerkrankungen ist eine Faltschachtel mit vorgeklebten Einsätzen und einheitlichem Packungsmaß. Sie gestattet die schnelle und flexible Verpackung unterschiedlicher Kit-Komponenten für die Durchführung von Enzyme Linked Immunosorbent Assay Tests (ELISA Tests). Das intelligente, kompakte Design der Box nutzt die gesamte Verpackungsfläche optimal aus und erlaubt eine platzsparende Lagerung der flüssigen Kit-Komponenten im Kühlschrank. Die multifunktionale Verpackung aus Karton vereinfacht die manuelle Konfektionierung von oben und eignet sich sehr gut für Kleinstserien.
(August Faller GmbH & Co. KG)

Newsgrafik #118749
 08.12.2017

August Faller gründet Joint Venture mit Bellwyck  (Firmennews)

Die August Faller GmbH & Co. KG, Waldkirch, hat mit dem kanadischen Unternehmen Bellwyck Pharma Services, einem Geschäftsbereich von Bellwyck Packaging Inc. mit Hauptsitz in Toronto, die Gründung eines Joint Ventures vereinbart. Sitz des neuen Unternehmens Bellwyck Faller Pharmaceutical Services GmbH, an dem beide Partner 50 % halten, ist das brandenburgische Großbeeren.

Bild: Startklar für das JV (vorne, v.l.): Greg Keizer, Jeff Skiklai (beide Bellwyck), Dr. Daniel Keesman, Dr. Michael Faller, (2. Reihe, v.l.) Mathias Felber, Michael Nemeth, Jürgen Hendricks, Jörg Frischkorn und Roland Wiesler (alle Faller). (Bild: August Faller)

Bellwyck Pharma Services ist seit vielen Jahren im Geschäftsfeld Verpackungs- und Logistikdienstleistungen für Verpackungslösungen und klinische Studien in Kanada und den USA erfolgreich und baut nun gemeinsam mit Faller das Angebot für den europäischen und globalen Markt aus. Das Portfolio des neuen Joint Ventures Bellwyck-Faller für das Management klinischer Studien umfasst die Lagerung und Distribution sowohl bei Raumtemperatur als auch in Kühlräumen, das Management von Rückläufern und die Saldenabstimmung sowie die Kennzeichnung der Mindesthaltbarkeit (MHD).

Maßgeschneidertes für Logistik und Verpackung
„Mit dem neuen Partnerunternehmen möchten wir uns bei unseren Kunden in Europa nachhaltig als Partner für maßgeschneiderte Angebote zu allen Fragestellungen hinsichtlich Logistik und Verpackungsdienstleistungen etablieren, die für eine optimale Organisation von klinischen Studien erforderlich sind“, betont der Geschäftsführer der Bellwyck Faller Pharmaceutical Services GmbH, Jürgen Hendricks.

„Am Standort Großbeeren erhalten unsere Kunden nun Logistik- und Verpackungsdienstleistungen für klinische Studien, die wir genau auf ihre Erfordernisse abstimmen. Dabei ergänzt sich unsere Expertise in der Verpackungslogistik perfekt mit der hohen Kompetenz und Erfahrung unserer kanadischen Partner“, betont Dr. Daniel Keesman, geschäftsführender Gesellschafter der August Faller GmbH & Co. KG.
(August Faller GmbH & Co. KG)

Newsgrafik #117554
 20.07.2017

Digitaldrucklösung von Heidelberg – Faller reserviert eine der ersten Primefire 106 für ...  (Firmennews)

...digitalisierte Pharmaverpackungsherstellung

-Digitalisierung unterstützt Trend zu kleineren Auflagen durch spezialisierte Arzneimittel
-Primefire garantiert hohe Sicherheitsstandards der Pharma- und Healthcare-Branche
-Aufbau von neuen Leistungsangeboten
-Nachhaltige Produktion durch umweltfreundliche Materialien und wenig Makulatur

Bild: Die Primefire 106 eröffnet neue Anwendungsfelder durch variablen Druck und Individualisierung. Das Siebenfarben-Inkjet-System ermöglicht einen großen Farbraum zur optimalen Sonderfarben-Simulation und bietet offsetgleiche Druckqualität.

Der Pharma- und Healthcare-Markt entwickelt sich mehr und mehr hin zu spezialisierten Arzneimitteln. Damit werden die Verpackungsauflagen für diese speziell entwickelten Medikamente immer kleiner und die Lieferzeiten immer kürzer. Die August Faller GmbH & Co. KG mit Sitz in Waldkirch bei Freiburg begegnet diesem Trend und platziert eine Option für das Digitaldrucksystem Primefire 106 der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg), um 2018 eine der ersten Maschinen weltweit zu erhalten. „Wir haben uns auf die Herstellung von Sekundärverpackungen für die Pharma- und Healthcare-Branche spezialisiert und verstehen uns als Supply Chain Partner unserer Kunden“, erklärt der Geschäftsführende Gesellschafter Dr. Michael Faller. „Die Vielfalt der Primefire Technologie eröffnet neue Möglichkeiten in der Verpackungsherstellung, die stärker in Richtung Individualisierung, Serialisierung und Digitalisierung gehen.“
(Heidelberger Druckmaschinen AG)

Newsgrafik #115823
 09.01.2017

Verpackungsdrucker erreicht mit Technologie von Heidelberg hohe Umwelteffizienz und spart Kosten  (Firmennews)

-Firma August Faller und Heidelberg unter die 100 Betriebe für Ressourceneffizienz gewählt
-Mit der Anicolor-Technologie pro Jahr 37 Tonnen CO2 und 80.000 Kilowattstunden sowie zirka 155.000 Euro durch weniger Makulatur eingespart

Unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Winfried Kretschmann fand im Oktober 2016 die Feier mit den „100 Betriebe für Ressourceneffizienz“ statt. Darunter waren der Verpackungshersteller August Faller GmbH & Co. KG. aus Waldkirch und die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg), die gemeinsam für den Faltschachteldruck eine umweltfreundliche Anwendung des Offsetdrucks entwickelt haben.

Im Jahr 2014 wurde in Baden-Württemberg zwischen dem Umweltministerium und den führenden Wirtschaftsverbänden, sowie den Industrie- und Handelskammern des Landes, die „Allianz für Ressourceneffizienz“ gegründet. Ein zentrales Projekt dieser Allianz ist die Initiative „100 Betriebe für Ressourceneffizienz“. Dabei wird anhand von 100 Unternehmens-Beispielen gezeigt, wie Ressourceneffizienz erfolgreich umgesetzt werden kann und welche wirtschaftlichen und ökologischen Erfolge sich erzielen lassen.

Die August Faller GmbH & Co. KG fertigt Faltschachteln für die Pharma- und Gesundheits-industrie und war eine der ersten Verpackungsdruckereien, die das Potential der Anicolor-Technologie im Format 50 x 70 von Heidelberg erkannte. Das Unternehmen suchte nach einem wirtschaftlichen Verfahren für die mehr und mehr vorherrschenden Kleinauflagen, wobei gerade bei den Faltschachteln noch die ständig wechselnden Sonderfarben berücksichtigt werden müssen. Bei der Anicolor-Technologie handelt es sich um ein zonenloses Farbwerk, das mit nur zwei Walzen im Gegensatz zu den bis zu 17 Walzen im herkömmlichen Offsetdruck auskommt. Als Praxistestbetrieb arbeitete die Firma Faller eng mit den Spezialisten von Heidelberg zusammen, um die Speedmaster XL 75 Anicolor für die Produktion von Faltschachteln anzupassen. Zuvor wurde diese Maschine hauptsächlich im Akzidenzbereich im Format 35 x 50 cm eingesetzt.
(Heidelberger Druckmaschinen AG)

Newsgrafik #112583
 19.01.2016

Patientenkommunikation und Serialisierung im Fokus  (Firmennews)

August Faller auf der Pharmapack 2016, Halle 5.2, Stand 307

Mit den Möglichkeiten von interaktiven Verpackungslösungen für die
Patientenkommunikation und der Serialisierung von Faltschachteln und Etiketten gemäß der delegierten EU Rechtsakte stehen zwei brandaktuelle Themen im Fokus des Messeauftritts der August Faller Gruppe auf der Pharmapack in Paris.
Auf der Messe in Halle 5.2, Stand 307 präsentiert der Spezialist für Sekundärpackmittel für die Pharma- und Healthcare-Industrie unterschiedliche Lösungen zu diesen Themen.

Bild: Die Serialisierung von Pharmaverpackungen ist ein Schwerpunktthema von August Faller auf der Pharmapack 2016 auf dem Stand 307 in Halle 5.2.

Innovative Patientenkommunikation mit Interactive Packaging
Die pharmazeutische Sekundärverpackung bietet vielfältige Möglichkeiten zur unterstützenden Patientenkommunikation. So können beispielsweise mittels eingebauter Bildschirme Videos über die korrekte Einnahme bzw. Anwendung der Medikamente angesehen werden.
Ebenso lassen sich Sprachmodule, die wichtige Inhalte zur Medikamenteneinnahme vorlesen, in die Packung integrieren und per NFC-Technologie (RFID-basierte Nahfeldkommunikation) kann direkt eine Verbindung zu erläuternden Inhalten im Internet aufgebaut werden. Diese und andere moderne Anwendungen des Interactive Packaging stellt die August Faller Gruppe auf der Pharmapack vor.

Serialisierung sorgt für Sicherheit
Die für 2016 erwartete Umsetzung der EU-Fälschungsrichtlinie 2011/62/EU (Falsified Medicines Directive - kurz FMD) mit
Veröffentlichung der sogenannten Delegierten Rechtsakte stellt Pharmahersteller vor neue Herausforderungen. Künftig müssen alle verschreibungspflichtigen Arzneimittel mit einem Sicherheitsmerkmal versehen werden, welches Großhändlern und Apotheken die Echtheitsprüfung des Produktes ermöglicht.
In der Delegierten Rechtsakte werden dazu u.a. eindeutige Merkmale und technische Spezifikationen für die Überprüfung der Echtheit von Arzneimitteln und die Identifizierung von Einzelpackungen in Form eines 2D-Barcodes gefordert.
Die August Faller Gruppe zeigt auf der Pharmapack ihren umfangreichen Service sowie effiziente Lösungen zur Serialisierung von Faltschachteln oder Etiketten mithilfe von 2D-Data-Matrix-Codes, dem China-Code (128C-Strichcode), QR-Codes, Barcodes oder anderen, seriellen oder randomisierten alphanumerischen Folgen.
Darüber hinaus beantwortet der Pharmaverpackungsspezialist Fragen zu geeigneten Rohmaterialien und möglichen Drucktechnologien.
(August Faller KG)

Newsgrafik #106201
 28.04.2014

August Faller Gruppe mit positiver Geschäftsentwicklung  (Firmennews)

Faller setzt auf Internationalisierung und deutsche Kompetenzzentren

Die August Faller KG, Systemanbieter von Faltschachteln, Packungsbeilagen, Etiketten und Kombiprodukten für die Pharma- und Healthcare-Industrie zeigt sich erfreut über die stabile Geschäftsentwicklung im Jahr 2013.
Die August Faller Gruppe erzielte 2013 einen Umsatz von 116,3 Mio. Euro und konnte damit den Umsatz um 4,1 % steigern.
Die August Faller KG mit Stammsitz in Waldkirch und Niederlassungen in Binzen, Schopfheim und Großbeeren vermeldet einen Umsatz von 105,7 Mio. Euro und ein Umsatzwachstum von 5 % im Vergleich zum Vorjahr.
Damit hielt Faller nach eigenen Angaben seine Marktanteile in einem durch Überkapazitäten und harte Preiskämpfe geprägten Markt stabil.
Nach Dr. Daniel Keesman, geschäftsführender Gesellschafter der August Faller KG, decke Faller als einziger Pharmazulieferer im Verpackungsbereich die gesamte Wertschöpfungskette von der Generierung der Druckdaten über die Packmittelproduktion und -logistik bis zur Konfektionierung von Medikamenten ab.
In diesem Bereich ist Faller nach eigenen Aussagen Pionier in der Verpackungsbranche.
Ein wesentlicher Faktor der positiven Entwicklung seien insbesondere die qualifizierten Mitarbeiter und die auf die speziellen Erfordernisse der Pharma- und Healthcare-Industrie zugeschnittenen Prozesse, betonte Keesman. Die Basis hierfür seien die Konzentration auf „Lösungspakete“ sowie ein hochwirksames Qualitätswesen. Damit sollen an allen Standorten die Standards gesichert werden, die Faller als hochspezialisierten Pharmazulieferer auszeichnen, unterstreicht der geschäftsführende Gesellschafter Dr. Michael Faller.
Daher investiere das Unternehmen in eine strukturierte Talentförderung und kontinuierliche Weiterbildung und wolle damit die deutschen Standorte als Kompetenzzentren stärken.
13,8 Millionen Euro hat die August Faller Gruppe 2013 in Technik, Gebäude und Projekte investiert. 2013 führte Faller erstmals eine Mitarbeiter-Kapitalbeteiligung ein, die von den Mitarbeitern sehr positiv aufgenommen wurde. Zusätzlich zu einer sehr guten Verzinsung bot Faller die steuerrechtlich maximal mögliche Aufstockung des eingezahlten Kapitals. 19,1 Prozent der Anspruchsberechtigten nahmen die Möglichkeit wahr, sich am finanziellen Erfolg des Unternehmens
zu beteiligen. Laut Dr. Michael Faller „eine sehr gute Quote“.
Die August Faller Gruppe beschäftigte 2013 insgesamt 1066 Mitarbeiter. An den deutschen Standorten wurden 70 Vollzeitarbeitsplätze geschaffen.
(August Faller KG)

 

Neuer Raum für Etiketten - August Faller KG erweitert Kapazitäten in Schopfheim  (Firmennews)

Den Ausbau des Schopfheimer Werkes feierte die August Faller KG mit einem Familientag in Gündenhausen.
Die August Faller KG hatte 2012 ein benachbartes Gebäude übernommen.
In den letzten Monaten wurden die Gebäude umfassend renoviert und ein zusätzlicher 140 m² großer Verbindungstrakt geschaffen, der mit modernen Verladerampen für LKW ausgestattet wurde.
Der Lagerbereich konnte um 860 m² erweitert werden. Das neue Lager ermöglicht aufgrund des modernen Lagerplatzsystems eine effizientere Lagerhaltung.
2013 werden 70 Mitarbeiter voraussichtlich 860 Mio. Haftetiketten produzieren, nahezu eine Verdreifachung im Vergleich zu 2003 (43 Mitarbeiter, 340 Mio. Haftetiketten).
Dr. Daniel Keesman, geschäftsführender Gesellschafter der August Faller KG bedankte sich bei dem Leiter des PharmaServiceCenters, Wolfgang Staudt, und bei allen Mitarbeitern für ihren großen Einsatz bei der erfolgreichen Entwicklung des Unternehmens und für ihre Innovationsfreudigkeit. Es sei Faller gelungen, „auch im Digitaldruck eine pharmagerechte Sicherheit zu garantieren und sich damit als einer der ersten Hersteller digital gedruckter
Haftetiketten erfolgreich in diesem anspruchsvollen Markt zu etablieren“.
(August Faller KG)

Newsgrafik #102350
 25.03.2013

Faller hält Kurs - Faller meldet leichtes Umsatzwachstum für 2012 und baut Marktposition aus  (Firmennews)

Die August Faller KG, Systemanbieter von Faltschachteln, Packungsbeilagen, Etiketten und Kombiprodukten für die Pharma- und Healthcare-Industrie zeigt sich erfreut über die stabile Geschäftsentwicklung im Jahr 2012.
Die Faller Gruppe erzielte 2012 einen Umsatz von 110,2 Mio. Euro. Die August Faller KG erreichte mit 100,6 Mio. Euro ein moderates Wachstum in einem Markt, „der von Überkapazitäten und hohem Preisdruck“ gekennzeichnet ist, so Dr. Daniel Keesman, Geschäftsführer der August Faller KG.
2011 hatte Faller einen Umsatz von 100 Mio. Euro gemeldet.
Durch die strategische Ausrichtung der Geschäftsprozesse auf die hohen
Qualitätsanforderungen der Hersteller von Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten habe Faller einen sehr guten Ruf in der Branche aufgebaut, erläuterte Keesman im Rahmen der Pressekonferenz in Waldkirch.
Ab Herbst 2013 wird Faller die Produktion von Standard-Faltschachteln im polnischen Lodz aufnehmen und dort 35 Arbeitsplätze schaffen, berichtete Geschäftsführer Dr. Michael Faller. „Die Standorte in Deutschland bleiben unsere Kompetenzzentren“, betonte Faller und weiter: „Wir investieren in die Infrastruktur unserer Faltschachtelproduktion in Waldkirch und in den Maschinenpark für die Packungsbeilagen-Herstellung in Binzen, in Großbeeren konzentrieren wir uns auf Verpackungsdienstleistungen und in Schopfheim erweitern wir derzeit den Etiketten-Standort.
Für die August Faller KG planen wir für 2013 ein Investitionsvolumen von etwa 10 Mio. Euro!“
Nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg wolle Faller auch durch eine strukturierte Personalentwicklung erreichen, mit zielgerichteter Fortbildung von Mitarbeitern und der Ausbildung qualifizierter Nachwuchsfachkräfte. Mit Lernpartnerschaften in Waldkirch, Kollnau, Gutach, Winden und in Binzen engagiert sich das Unternehmen seit vielen Jahren, um Schülern Mut zur Ausbildung in technischen Berufen zu machen.
(August Faller KG)

Newsgrafik #100452
 23.08.2012

August Faller expandiert nach Nordeuropa - Pharma Packaging Spezialist übernimmt den...  (Firmennews)

...dänischen Faltschachtelhersteller A.C. Schmidt A/S, Kopenhagen

Bild: Dr. Daniel Keesman, Geschäftsführender Gesellschafter

Der Pharmaverpackungs-Spezialist August Faller KG übernimmt den dänischen Faltschachtelhersteller A.C. Schmidt zum 15. August 2012.
Wie Faller ist A.C. Schmidt auf die Herstellung von Pharma und Healthcare Verpackungen spezialisiert. Mit dem Kauf von A.C. Schmidt baut Faller seine Präsenz im skandinavischen Markt strategisch aus: A.C. Schmidt wird sein Produktportfolio um Haftetiketten und Packungsbeilagen erweitern und gemeinsam
verstärken die beiden Unternehmen ihre Marktpräsenz in Nordeuropa. “Der Produktionsstandort von A.C. Schmidt nahe Kopenhagen wird weiterhin vom bestehenden Managementteam geleitet und ausgebaut”, berichtet der persönlich haftende Gesellschafter der August Faller KG., Dr. Daniel Keesman.
“In Kooperation mit den Faller PharmaServiceCentern werden wir in Nordeuropa künftig auch Packungsbeilagen und Haftetiketten anbieten”, sagt Keesman. “Kunden können das umfassende Angebot an Produkten und Dienstleistungen nützen und gleichzeitig mit dem bewährten Geschäftspartner A.C. Schmidt kooperieren”, fügt er hinzu.
“Die Synergien, die wir mit dem Pharma Know-how von Faller erzielen können, werden uns im nordeuropäischen Markt signifikant unterstützen”, betont Søren Slotsaa, Geschäftsführer der A.C. Schmidt A/S.
(August Faller KG)

Newsgrafik #100197
 27.07.2012

Internationaler Preis für Digitaldruck von Etiketten auf aluminiumbedampfter Folie ...  (Firmennews)

... August Faller mit FINAT Award ausgezeichnet

Der weltweite Verband für Haftetiketten und verwandte Erzeugnisse Finat hat die August Faller KG kürzlich in Athen mit dem Finat Award in der Kategorie „B5 – digital printing“ ausgezeichnet. Beworben hatten sich mehr als 50 Firmen mit insgesamt 325 Einreichungen. Der Finat verlieh den Award zum 32. Mal in Folge. Seit 2006 konnte kein Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum diesen Preis gewinnen. Bereits in den Vorjahren hatte sich die August Faller KG als Finalist qualifiziert.

„Binop“ Etikett ausgezeichnet
In der Begründung der Finat Jury heißt es: „ Ein wunderbarer Blickfang in nur zwei Farben! Schwarz und weiß, gedruckt auf einer aluminiumbedampften Folie. Die sehr kleine Schrift ist dennoch hervorragend lesbar und die Verwendung eines Hybridscreens lässt die Konturen fließend erscheinen. Ein einfaches und zugleich sehr effektives Resultat, welches der Anwendung dieser Digitaldrucktechnik zu verdanken ist!“
Das ausgezeichnete Etikett mit Namen „binop“ von der Firma Sauflon Pharmaceuticals GmbH und dessen Kunde Binder Optik GmbH wird auf aluminiumbedampfter Folie produziert. Besonders die exzellente Darstellung von silbernen Elementen mit schmaler, goldfarbiger Umrandung überzeugte die Fachjury. Auf dem Etikett ist ein Verlauf von Weiß zu Gold gedruckt. Durch die extrem hohe Auflösung von 1200 dpi wird eine brilliante Darstellung selbst
kleinster Schriften möglich. Ebenso konnte das fotorealistische „high
resolution“ Bild mit 800 dpi die Jury überzeugen.

Hochwertige Etiketten im Trend
Auch im Pharmabereich ist der Trend zu ansprechend gestalteten Verpackungen und Labels ungebrochen. Dazu gehört unter anderem die Verwendung von aluminiumbedampfter Spezialfolie. Die Kundenansprache gelingt mit hochwertigen Etiketten besser und nachhaltiger. Eine entsprechende Gestaltung unterstreicht zudem die Wertigkeit des Produkts, trägt zur Markenkommunikation bei und erhöht den Mehrwert für den Käufer.
Die August Faller KG hat ihre Druckkompetenz im Bereich Etiketten erheblich ausgebaut. So bieten die Pharmaverpackungsexperten die Bedruckung unterschiedlicher Effektfolien nach Wunsch mit dem eigenen HP Indigo System an, das mit bis zu sieben Farben arbeiten kann. Für den Druck wird eine Spezialsoftware eingesetzt.

Der Finat Award
Die Finat Award - Vergabe erfolgte in Athen, zum 32. Mal seit der Gründung des Verbandes 1958 in Paris. Der Teilnehmerkreis gestaltete sich dieses Jahr sehr international: Unter den insgesamt 325 Einreichungen von 52 Firmen befanden sich auch Teilnehmer aus Brasilien und Peru. Die Kategorie B5 umfasst die digitalen Bildbearbeitungsverfahren, die nicht mehr mit Platten arbeiten.
Dazu gehören Elektrophotographie und Ink Jet Verfahren.
(August Faller KG)

Newsgrafik #100144
 23.07.2012

Faller verdoppelt Kapazitäten für serielle Codierung von Faltschachteln  (Firmennews)

Die August Faller KG hat ihre Kapazitäten für die serielle Codierung von Faltschachteln erweitert. Damit bereitet sich der Hersteller von Pharma- und
Healthcareverpackungen auf die weiter steigende Marktanfrage vor. Das bereits bewährte Codiersystem, mit dem seit der Einführung der Technologie im März 2012 bereits mehr als 2,1 Millionen Faltschachteln kodiert wurden, wurde nun auch für die Erweiterung eingesetzt.
Neben den Anforderungen nach seriellen Codes (Data Matrix, Barcodes etc.) hinsichtlich der EU-Fälschungsrichtlinie oder auch dem sogenannten Chinacode können natürlich auch andere, serielle oder randomisierte Codierungen sowie Nummerierungen zur Nachverfolgbarkeit umgesetzt werden. Die Verifizierung und Prüfung der Codes wird von einem Kamerasystem übernommen. Dieses prüft sowohl
die Richtigkeit der gedruckten Information, als auch deren Qualität.
(August Faller KG)

 

August Faller KG: Waldkircher Verpackungsspezialist meldet Rekordumsatz für 2011  (Firmennews)

Für 2011 meldet die Waldkircher August Faller KG einen Rekordumsatz von 100 Millionen Euro und ein Umsatzplus von 7,5 Prozent. In einem herausfordernden Markt mit hohem Preisdruck sei insbesondere das hohe Engagement der Mitarbeiter und die daraus resultierende hohe Kundenbindung für diese positive Entwicklung ausschlaggebend, betonten die persönlich haftenden Gesellschafter, Dr. Michael Faller und Dr. Daniel Keesman bei dem Pressegespräch am 28. Februar. Für den Pharmamarkt seien neben Preisattraktivität vor allem Produktqualität und
Liefertermintreue ausschlaggebend. Faller konnte durch interne Effizienzprojekte eine ausgezeichnete Liefertermintreue von durchschnittlich 98 Prozent über das gesamte Unternehmen erreichen. Der Pharmaverpackungsspezialist will weiter wachsen und hat dafür das Eigenkapital kräftig aufgestockt, die wirtschaftliche Eigenkapitalquote stieg von 43,2 Prozent (2010) auf 48,4 Prozent im Jahr 2011. Die Internationalisierungsprojekte sind nach Aussage der beiden persönlich haftenden Gesellschafter an „einem guten Punkt“, Investitionen würden traditionell sehr gründlich geprüft, da der langfristige Unternehmenserfolg und die wirtschaftliche Bonität auch für Wachstumsprojekte maßgebliche
Kriterien seien.

Investitionen 2011
Mit Investitionen in die Anicolor-Drucktechnik und eine spezielle
Stanzmaschine hat sich Faller in Waldkirch für kleine Auflagen und kurze Lieferzeiten für Standardfaltschachteln gerüstet. Zwei neue Stanzmaschinen Dymatrix 106 sichern andererseits die Justin-time-Fertigung für große Auflagen.
Im PharmaServiceCenter Packungsbeilagen in Binzen ist seit Anfang 2011 eine europaweit einzigartige Anlage in Betrieb: Eine Druckmaschine von Müller-Martini, die mit einem neu entwickelten Bogenanleger kombiniert ist. Damit ist sowohl Rollen-Druck als auch Bogendruck von Packungsbeilagen möglich.
Ergänzt wird die Anlage mit einer Falzmaschine von GUK. In Großbeerener PSC Verpackungsdienstleistungen wurde 2011 eine Etikettiermaschine für Flaschen und Ampullen installiert. Damit verfügt Faller in Großbeeren über das gesamte Spektrum der Konfektionierung von Arzneimitteln: in Faltschachteln, mit
Packungsbeilagen und Etiketten. Konfektioniert werden auch Verpackungen anderer Hersteller.
Faller sieht nach Aussage von Daniel Keesman im Markt für Pharma-Haftetiketten gute Wachstumspotenziale und investiert daher 2012 in die Erweiterung der Produktionsfläche des PSC Etiketten in Schopfheim auf dem angrenzenden Gebäude und Grundstück, welches bereits letztes Jahr von der Firma „Euroflex GmbH“
erworben wurde.

Innovative Verpackungen und Arzneimittelgesetze
Pharmaverpackungen müssen den Regelungen des Arzneimittelgesetzes entsprechen. Die Gesetzeslage ist komplex und Faller hat es sich zur Aufgabe gemacht, pharmazeutische Hersteller proaktiv durch die Entwicklung von Innovationen zu
unterstützen, die die notwendigen Anpassungen und zu erwartende Anforderungen vorweg nehmen. „Unsere Spezialisten entwickeln Angebote, die unsere Kunden morgen brauchen“, freut sich Daniel Keesman. Es sei nicht trivial, zum Beispiel die Umsetzung der EU-Richtlinien für bessere Lesbarkeit von
Packungsbeilagen technisch umzusetzen und gleichzeitig wettbewerbsfähige Preise zu erreichen.
Faller hat sich seit Jahren auf die Entwicklung fälschungssicherer Verpackungen spezialisiert und ist für die aktuell steigenden Anfragen für Packungen mit Originalitätsschutz oder mit Serialisierung durch 2 D-Data Matrix Codes oder 1D-China Codes gut aufgestellt.

Neue Personalleitung
Mitte Februar hat Dr. Gudrun Kaltenhofer die Leitung der Personalabteilung bei Faller übernommen. Markus Fritz, der bislang in Personalunion die Bereiche Finanzen und Personal verantwortete, konzentriert sich künftig auf den Finanzbereich. Damit trägt das Unternehmen der wachsenden Bedeutung der
beiden Bereiche für eine erfolgreiche Weiterentwicklung Rechnung.
(August Faller KG)

 

COPACO-Verbund wird zugunsten stärkerer Marktpositionen der Mitglieder aufgelöst  (Firmennews)

Faltschachtelspezialisten agieren flexibel in dynamischen Markt

Die Faltschachtelhersteller August Faller KG (Pharma), Karl Knauer KG (FMCG) und Limmatdruck/Zeiler (Süßwaren/ Kosmetik) lösen den strategischen Verbund der COPACO-Gruppe, um die jeweils eigene Marktposition zu stärken. „Die Unternehmen können so die Anforderungen ihrer hochspezialisierten Märkte noch flexibler bedienen", so Richard Kammerer, Geschäftsführer der Karl Knauer KG. Das Unternehmen wurde auch in diesem Jahr für seinen Vielseitigkeit und neue Packaging-Entwicklungen mit dem renommierten if packaging design award ausgezeichnet. Die August Faller KG sichert sich mit ihrer Konzentration auf den Pharmamarkt durch die neue, flexible Aufstellung ebenso Wettbewerbsvorteile. Die Pharmabranche fordert von den Packaging-Partnern höchste Standards bei der Fälschungssicherheit, Effizienz sowie enorme wirtschaftliche Flexibilität durch immer kleiner werdende Losgrößen. Die Unternehmen entschieden einvernehmlich über die Auflösung der COPACO-Gruppe, nachdem Limmatdruck/Zeiler bereits im Sommer diesen Jahres von der RLC Packaging Group übernommen wurde. „Der Faltschachtelmarkt ist gekennzeichnet von einer ausgesprochenen Dynamik", so Daniel Keesman, Geschäftsführer der August Faller KG. „ Mit diesem wichtigen Schritt stärken wir weiter unsere jeweils eigene Marktposition und zeigen damit einmal mehr, dass wir schnell und flexibel mit den immer spezifischer werdenden Anforderungen unserer Märkte umgehen. Die Entwicklungen in Innovation und Technik führen dazu, dass es für beide Unternehmen profitabler ist, sich künftig noch stärker differenziert zu profilieren. Das habe Vorrang vor den wirtschaftlichen Synergien des Verbundes, was jedoch eine weiterhin gute Zusammenarbeit der beiden Häuser Karl Knauer KG und August Faller KG einschliesst," so Keesman weiter. Die Kooperation der COPACO-Gruppe endet zum 31.12.2011.
(COPACO Gesellschaft für Verpackungen mbH & Co KG)

 

Druckbarer Datenspeicher – Faller setzt auf innovative Technologie bei Fälschungssicherheit ...  (Firmennews)

... und Informationsspeicherung für Packmittel

August Faller KG beteiligt sich an der Certego GmbH, einer Ausgründung aus dem Bayer Konzern

Die August Faller KG, Systemlieferant für Faltschachteln, Packungsbeilagen, Haftetiketten und Kombiprodukten für die pharmazeutische Industrie geht eine Partnerschaft mit der Certego GmbH ein. Das Garchinger Unternehmen, das von Geschäftsführer Torsten Hupe im Rahmen eines Management-Buy-out aus dem Bayer Konzern 2007 gegründet wurde, hat sich auf druckbare Datenspeicher spezialisiert, die aus beschreibbaren High-Tech-Polymeren bestehen. Die Technologie ermöglicht die sichere Speicherung großer Datenmengen im MByte-Umfang. Auf diese Weise werden neue, Informations-basierte Anwendungen im Verpackungsmarkt realisiert bis hin zu Funktionen für den effizienten Fälschungsschutz.
Faller hat sich durch eine Beteiligung die entsprechenden Lizenzrechte der Certego Technologie exklusiv und weltweit für Pharma Verpackungen erworben. Die Kooperation beruht auf einer gemeinsamen Ausrichtung und der stetigen Weiterentwicklung von Produkten für den pharmazeutischen Markt im Bereich der sicheren Datenspeicherung und des Produktschutzes.
Der Packmittelhersteller Faller investiert mit der Beteiligung in eine viel versprechende Zukunftstechnologie und bereitet sich auf die zunehmenden Herausforderungen für Fälschungssicherheit und digitale Informationsspeicherung seiner Kunden vor.
Immer mehr pharmazeutische Produkte werden gefälscht und bedürfen eines unverwechselbaren Merkmals zum Schutz des Patienten und des Pharmazeuten. Außerdem stellt die Forderung der Behörden nach einer deutlichen Verbesserung der Informationsqualität für Ärzte, Apotheker und vor allem für Patienten die Pharmakonzerne vor neue Herausforderungen. „Ein wesentlicher Teil unserer Unternehmensstrategie ist es, Innovationen für den Pharma Packmittel Markt zu entwickeln und zu vermarkten “, so Dr. Daniel Keesman, geschäftsführender Gesellschafter der August Faller KG. „Mit der durch Bayer voll entwickelten und von Certego übernommenen Technologie für bedruckbare, digitale Speicherung von Daten und unserem Know-How in Sachen Pharmapackaging können wir hier für die Zukunft neue Maßstäbe setzen und unseren Kunden eine einzigartige Innovation für Fälschungssicherheit und Track & Trace Lösungen anbieten. Wir freuen uns, mit Certego einen kompetenten Partner gefunden zu haben und setzen auf eine langfristige und fruchtbare Kooperation.“
„Ich habe Faller als hochprofessionellen und innovativen Partner kennengelernt und freue mich auf die Zusammenarbeit und die Perspektiven, die sich mit dieser Kooperation ergeben“, so Torsten Hupe, Geschäftsführer der Certego GmbH
Faller und Certego, deren Kooperation vor ca. 2 Jahren begonnen hat, werden im 2. Halbjahr 2011 durch Pilotprojekte mit einzelnen Kunden das Produkt in verschiedenen Anwendungsbereichen zur vollen Marktreife führen.
(August Faller KG)