paper-world.com - Newssuche nach Quellen

News Seite 39

News RSS-News
Grundsteinlegung für 100 Mio. Euro Grossinvestition am Standort Pischelsdorf ...
 20.04.2018

Grundsteinlegung für 100 Mio. Euro Grossinvestition am Standort Pischelsdorf ...  (Firmennews)

... im Tullnerfeld

Verdoppelung Weizenstärkeproduktion mit zweiter Linie

Bild (von links): AGRANA Aufsichtsratsvorsitzender Erwin Hameseder, NÖ Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Generalsekretär Josef Plank vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus sowie AGRANA Generaldirektor Johann Marihart (fotocredit: AGRANA/Martina Draper)

Der Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern AGRANA hat heute am Standort der Bioraffinerie in Pischelsdorf im Tullnerfeld in Anwesenheit von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner den Grundstein für eine zweite Weizenstärkeanlage gelegt. Mit einem Investitionsvolumen von rund 100 Mio. Euro verdoppelt AGRANA die Weizenstärkeproduktion, erweitert damit die Gesamtverarbeitungskapazität am Standort Pischelsdorf von derzeit rund 800.000 Tonnen auf über 1 Mio. Tonnen Getreide jährlich und schafft für den Standort auch 45 neue Arbeitsplätze.

„Der Werksausbau sichert langfristig die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Pischelsdorf und trägt der steigenden Nachfrage insbesondere der Papierindustrie durch den wachsenden Bedarf an Verpackungen für den Online-Versandhandel Rechnung.", betont AGRANA-Vorstandsvorsitzender Johann Marihart.

Am Standort Pischelsdorf mit zukünftig rund 200 Mitarbeitern befindet sich neben der Weizenstärkeanlage auch Österreichs einzige Bioethanolanlage. Durch die enge Integration der beiden Anlagen wird das eingesetzte Getreide zu 100 Prozent verwertet. Nach Gewinnung von Weizenstärke und Weizengluten gehen die ungenutzt bleibenden Rohstoffbestandteile in die Bioethanolerzeugung sowie in die Herstellung des gentechnikfreien Eiweißfuttermittels „ActiProt“. Letzteres ersetzt den EU-Import von rund 200.000 t gentechnisch verändertem Sojaschrot aus Übersee. Schließlich werden mit hochreinem CO2, das die benachbarte Anlage des Industriegaskonzerns Air Liquide aus den Gärtanks der Bioethanolanlage verflüssigt, am Standort Pischelsdorf aus einem Rohstoff hochwertige Produkte hergestellt.

„Wir sind sehr stolz auf unsere Bioraffinerie Pischelsdorf. Sie gilt als Musterbeispiel für eine Komplettverwertung der eingesetzten Rohstoffe und trägt wesentlich zur Verwirklichung des Grundgedankens einer geschlossenen Kreislaufwirtschaft bei“, so Marihart.
(Agrana Stärke GmbH)

UPM launches a new biocomposite material for 3D Printing: naturally perfect prints both for ...
 20.04.2018

UPM launches a new biocomposite material for 3D Printing: naturally perfect prints both for ...  (Company news)

... fine detail or large scale

UPM Formi 3D is a new type of biocomposite that has been specially developed for 3D printing. It brings together advanced cellulose fibre and biopolymer technologies.

With a matte finish and a surface that feels natural to the touch, filaments for 3D printing can be produced in light colours as well as dark. The new material has been engineered to flow smoothly through small nozzles enabling fine details. At the same time, UPM Formi 3D's fast cooling and low shrinkage ensures improved dimensional stability and makes it the ideal material for large scale printing. UPM Formi 3D's self-supporting molten stage properties enable round or other complex shapes to be produced without a separate support material. Wood like post processing of prints is another benefit of the new biocomposite: fine sanding, reduced paint absorption and easy to glue with PVAC.

UPM Formi 3D is produced and sold in granule form to producers of filaments for 3D printing or directly for large scale printing from granules.

Typical UPM Formi 3D end use applications are prototypes, design, education and concept modules e.g. for architecture. UPM Formi grades are available with FSC® and PEFC(TM) certification.
(UPM)

Kyiv CPM signed a contract with Andritz
 20.04.2018

Kyiv CPM signed a contract with Andritz  (Company news)

Kyiv CPM signed a contract with Andritz company for PM-1 modernization, including supplying a new shoe press and colander. Delivery of equipment is scheduled for the end of December 2018, installation in January 2019.

This project will improve cardboard surface characteristics quality and cardboard profile modification. After the project implementation is expected steam reducing up to 20% per year due to increasing dry paper content.
(Kyiv Cardboard and Paper Mill JSC)

Ahlstrom-Munksjö plans to invest about EUR 27 million for improved financial and environmental ...
 20.04.2018

Ahlstrom-Munksjö plans to invest about EUR 27 million for improved financial and environmental ...  (Company news)

...performance

Ahlstrom-Munksjö plans to invest about EUR 27 million for improved financial and environmental performance

Ahlstrom-Munksjö has decided on two investment projects, totaling EUR 27 million, both with attractive financial returns and improved environmental performance and employee safety. This supports Ahlstrom-Munksjö’s strategic ambition to maintain a leading position in selected niches of the global fiber-based solutions market that offer positive growth outlook and are supported by sustainable market drivers.

These projects will not materially impact current year’s capital expenditure plan. The capital expenditure guidance for 2018, published on February 13, 2018, remains unchanged.

Recovery boiler investment in Billingfors and a bailing line in Aspa Bruk, Sweden
As one of the global leaders in electrotechnical paper manufacturing for insulation of high voltage cables and transformers, Ahlstrom-Munksjö plans to increase pulp production capacity and improve environmental performance of the Billingfors pulp line, Sweden. The investment involves rebuilding the recovery boiler and debottlenecking the pulp line. When completed in the third quarter 2019 the plant will meet stricter environmental regulations thanks to improved process combustion, reducing air emissions. The financial benefits include lower maintenance costs, and higher pulp and insulation paper production. The total investment is approximately EUR 23 million and the final investment decisions is conditional on receiving a new environmental permit from the authorities, expected in Q2 2018. Installation work will be made during a scheduled maintenance shutdown in the summer of 2019.

Ahlstrom-Munksjö has also decided to modernize the bailing line at Aspa pulp plant, Sweden. The investment of EUR 4 million will improve safety level at the bailing line, improve production efficiency and give access to a more favorable customer mix. The new line is estimated to start during the first half of 2019. During the modernization production will continue normally.

Both Billingfors and Aspa plants are part of the Industrial Solutions business area, producing a wide range of products and materials often used in manufacturing and production processes, such as abrasive backings, electrotechnical insulation papers, release liners and specialty pulp.
(Ahlstrom Munksjö Group)

Voith baut neue XcelLine Papiermaschine und BlueLine Stoffaufbereitung für Grupo Gondi
 20.04.2018

Voith baut neue XcelLine Papiermaschine und BlueLine Stoffaufbereitung für Grupo Gondi  (Firmennews)

Grupo Gondi hat mit Voith einen Vertrag über die Lieferung einer neuen Papiermaschine mit einer jährlichen Produktionskapazität von 400.000 Tonnen abgeschlossen. Die neue Papiermaschine wird in einem Werk in Monterrey im Norden Mexikos installiert. Voith wird die komplette BlueLine Stoffaufbereitung und XcelLine Papiermaschine vom Wet End-Prozess bis zum Wickelsystem liefern, wodurch die Anzahl der Schnittstellen für den Kunden minimiert und die Betriebseffizienz des Projekts maximiert wird.
Anfang 2020 wird die neue hochmoderne PM 7 im neuen Werk von Papel y Empaques Monterrey (PEM) in Betrieb gehen. Die Maschine wird eine Bahnbreite von 6.660 mm und eine Konstruktionsgeschwindigkeit von 1.200 m/min haben, um Testliner und Wellenstoff mit Flächengewichten im Bereich von 90 bis 250 g/m² herzustellen.

„Mit der neuen Papiermaschine wird Grupo Gondi seine Position auf dem mexikanischen Markt für leichtes recyceltes Hochleistungs- Wellpappenrohpapier stärken. Es wird auch unseren Integrationsgrad verbessern, da unsere Verarbeitungskapazitäten in den letzten Jahren durch die Erweiterung der Verarbeitungsbetriebe und durch Akquisitionen gestiegen sind. Voith wird ein umfassendes Leistungspaket anbieten, das die Stoffaufbereitung, die Papiermaschine, die unterstützenden Teilsysteme und die Automatisierung umfasst. Voiths Fähigkeit, ein hochentwickeltes Komplettsystem auf dem neuesten Stand der Technik zu liefern, war für uns sehr wichtig, und wir arbeiten im Zusammenhang mit der Projektplanung und -durchführung weiterhin eng mit unseren Partnern von WestRock zusammen“, so Eduardo Posada, CEO von Grupo Gondi.

Die XcelLine Papiermaschine bietet eine Reihe besonderer technischer Merkmale, die sowohl die Qualität des fertigen Papiers verbessern als auch den Energieverbrauch senken. Zum Lieferumfang gehören auch eine Tandem NipcoFlex Presse, ein TopFormer F und ein EcoCal Kalander. Darüber hinaus wird die PM 7 mit einem VariFlex NG Wickelsystem mit einer Arbeitsgeschwindigkeit von 2.500 m/min ausgestattet. MCS, DCS und QCS komplettieren den Lieferumfang von Voith. Voith wird das Projekt in einem erweiterten Umfang einschließlich Detailengineering für Prozess-, Automatisierungs- und Elektrotechnik liefern.

Neben der Papiermaschine und dem BlueLine Stoffaufbereitungssystem wird MERI, ein Unternehmen von Voith, die wichtigsten Teilsysteme – Materialhandhabung, interne Wasseraufbereitung, Schlammbehandlung und Ausschussbehandlung – liefern. Diese Systeme werden die Betriebskosten senken und gleichzeitig eine saubere und sichere Arbeitsumgebung gewährleisten.
(Voith Paper GmbH & Co KG)

Reibungsloses Stanzen von Kartonage -  Marbach-Bogenführungsleisten sorgen für stabile ...
 20.04.2018

Reibungsloses Stanzen von Kartonage - Marbach-Bogenführungsleisten sorgen für stabile ...  (Firmennews)

...Produktionsprozesse beim Inline-Stanzen

Marbach ist bekannt für seine anforderungsgerechten Lösungen. Zahlreiche Kunden setzen beim Inline-Stanzen von Karton auf Marbach- Bogenführungsleisten, die den Produktionsprozess optimieren.

Beim Inline-Stanzen (web fed) finden Druck- und Weiterverarbeitungsprozess „in einer Linie“ statt. Gestanzt wird in diesem Fall nicht auf einen Kartonbogen, sondern auf eine Rolle. Die Rollenware wird zuerst durch die Druckmaschine geführt, um anschließend direkt in der Stanzmaschine weiterverarbeitet werden zu können. Inline-Stanzen findet zum Beispiel Anwendung bei der Herstellung von Zigaretten-, Getränke- sowie Direktverpackungen für Lebensmittel.

Marketingleiterin Tina Dost: „Der große Vorteil des Inline-Stanzens ist die Geschwindigkeit. Dadurch, dass Druck- und Stanzprozess direkt zusammenhängen, ist es aber von größter Wichtigkeit, dass beide Prozesse ungestört laufen. Damit der Weiterverarbeitungsprozess stabil ist, muss die Kartonrolle optimal in der Stanzstation positioniert werden. Ist dies nicht der Fall, kann ein Maschinenstillstand mit kostenintensiven Produkstionsausfallzeiten die Folge sein. Deshalb schwören unsere Kunden auf die Bogenführungsleisten von Marbach. Mit dieser einfachen aber effizienten Lösung können Störungen beim Inline-Stanzen verhindert werden.“

Bei Bogenführungsleisten handelt es sich um spezielle Elemente, in denen die Kartonbahn beim Stanzprozess geführt wird. Dies ist notwendig, da beim Inline-Stanzen die Kartonrolle bei ihrer Übergabe von der Druckmaschine in die Stanzstation von hinten mit hoher Geschwindigkeit „nachgeschoben“ wird. Dadurch besteht die Gefahr, dass Luft unter das Kartonmaterial strömt. Um dies zu verhindern, sind die Bogenführungsleisten optimal geeignet. Sie werden auf die Stanzrillplatte aufgebracht und sorgen für eine optimale Position des Kartonmaterials beim Stanzen. Durch die Bogenführungsleisten liegt dieses flach auf der Stanzrillplatte, wenn der Stanzprozess beginnt. Eine sichere Weiterverarbeitung in der Stanzmaschine mit reibungslosem Produktionsprozess ist die Folge.
(Karl#Marbach GmbH & Co. KG)

ZELLCHEMING-Expo 2018: Besucherhighlights
 20.04.2018

ZELLCHEMING-Expo 2018: Besucherhighlights  (ZELLCHEMING-Expo 2018)

Die ZELLCHEMING-Expo, Plattform für die europäische Zellstoff-, Papier- und Zuliefererindustrie, bietet Besuchern vom 26. – 28.06.2018 in Frankfurt am Main erneut ein facettenreiches Programm.

Zukunftsweisende Vorträge auf hohem Niveau
Auf dem Messeforum greifen die Referenten in Vorträgen und Podiumsdiskussionen die aktuellen Schwerpunktthemen der Zellstoff- und Papierindustrie auf und präsentieren ihre Ideen und Lösungen einem breiten Publikum. Besucher können sich an allen drei Messetagen kostenfrei und gezielt für ihren individuellen Anwendungsbereich weiterbilden. Schwerpunktthemen des diesjährigen Messeforums sind:
- Papierindustrie 4.0 – Wirtschaftliche Erfolge durch Digitalisierung
- Faserbasierte Produkte – Bioökonomie
- Papier, Endverbraucher & Konsum 4.0
- Best-Practice Vorträge „Lerne von den Besten“

Ausstellende Unternehmen haben noch die Chance, sich für einen 20-minütigen Vortrag auf dem Messeforum anzumelden und so über ihre Standfläche hinaus auf ihre Messebeteiligung hinzuweisen.

Das Cellulose Symposium ist die wissenschaftliche Plattform des Vereins ZELLCHEMING auf der sich Experten aus Forschung und Industrie zum Thema 'Bioökonomie', insbesondere mit Produkten und Produktionsprozessen von Cellulose- und Papier basierten Materialien befassen und austauschen. Dabei sollen insbesondere Schwerpunktthemen aufgegriffen werden, wie z.B. die Materialwissenschaften, der Leichtbau oder die Textilbranche und die existierenden Plattformen der Zellstoff- und Papierbranche.

Am 28.06.2018 findet ein kostenfreier Workshop der Papiertechnischen Stiftung für Nachwuchskräfte zur ZELLCHEMING-Expo mit dem Titel „Technologien von HEUTE für die Produkte von MORGEN“ statt. Der Wettbewerb bietet begeisterungsfähigen Nachwuchskräften die Chance, anhand von kreativen Ideen Antworten auf drängende Fragen der Papierfabrikation aufzuzeigen. Die Anmeldung erfolgt über die PTS-Webseite.

Fachausstellung: Keyplayer und Newcomer präsentieren Know-how
Nah am Puls des Marktes sind Besucher auch auf der Fachmesse der ZELLCHEMING-Expo 2018. Hier stellen rund 150 Unternehmen ihre neuesten Produkte und Dienstleistungen aus. Neben namhaften Keyplayern sind auch viele kleinere mittelständische Firmen vertreten. Darüber hinaus präsentieren sich auf dem „Newcomer Pavilion“ zahlreiche Erstaussteller dem Fachpublikum.

Besser vernetzt durch Teilnahme am Rahmenprogramm
Die bereits etablierten Abendveranstaltungen „After Fair“ am ersten Messetag und der „Sommerabend“ des Vereins ZELLCHEMING e.V. am zweiten Messeabend bieten den Besuchern die Möglichkeit, sich auch außerhalb des Messegeschehens gezielt in der Branche zu vernetzen und Gespräche in entspannter Atmosphäre fortzuführen.

Passend zur diesjährigen FIFA Fußball WM findet auch in diesem Jahr der ZELLCHEMING-Cup statt, ein Tischkickerturnier, welches es den Besuchern ermöglicht, Aussteller spielend leicht kennenzulernen und dabei attraktive Preise zu gewinnen.

Registrierung und Bestellung von Eintrittstickets
Unter zellcheming-expo.de können sich Besucher für ein kostenfreies Tagesticket registrieren sowie nähere Informationen zur Veranstaltung finden. Eindrücke zur Messe bietet der Messefilm.
(Verein der Zellstoff- und Papier-Chemiker und -Ingenieure e.V. - Verein ZELLCHEMING)

Zuversicht trotz schwieriger Ertragslage: Befragung des bvdm liefert umfangreiches Stimmungsbild
 20.04.2018

Zuversicht trotz schwieriger Ertragslage: Befragung des bvdm liefert umfangreiches Stimmungsbild  (Firmennews)

Die deutsche Druck- und Medienwirtschaft unterliegt nach wie vor einer schwierigen Ertragslage. Steigende Kosten für wichtige Vorleistungs­güter und anhaltend starker Wettbewerb erlaubten es den Unternehmen 2017 kaum, Kosten in gleicher Höhe an ihre Kunden weiterzugeben. Zugleich nahmen ihre Umsätze leicht zu und ihre Gewinne lagen auf dem Vorjahres­niveau – beides Anzeichen einer sich gegenüber den Vorjahren stabilisierenden Geschäfts­lage. Dies geht aus der Branchen­umfrage des Bundes­verbandes Druck und Medien (bvdm) hervor, die er im Januar 2018 mit über 440 teil­nehmenden Unternehmen durchgeführt hat.

Bild: Kostenentwicklung 2017 und 2018, Indizes der gewichteten Durchschnitte

Mit der Branchen­umfrage verfügt der bvdm erstmals über eine breite Datenbasis, die über existierende Erhebungen und Statistiken hinausgeht und die deren bestehende Defizite ausgleicht. Die Ergebnisse erlauben den Verbänden Druck und Medien noch genauere und vertiefte Einblicke in die Lage der Branche, ihre wirtschaft­liche Situation und ihren Ausblick in die Zukunft.

So befürchtet die Branche für 2018 eine weitere Verschärfung der Preis­situation bei wichtigen Vorleistungs­gütern: Rund zwei Drittel der Unternehmen stellen sich auf teureres Druck­papier ein. Jedes vierte Unternehmen befürchtet sogar Steigerungen von über 5 %. Schon 2017 stiegen die Transport- und Logistik­kosten deutlich, die Preise für das Druck­papier sogar stark an.

Den erwarteten Kosten­steigerungen stehen 2018 nur moderate Verkaufspreis­steigerungen gegenüber: Lediglich 37 % der Unternehmen gehen von höheren Preisen für eigene Druck- bzw. Dienstleistungs­produkte aus. 63 % der Umfrage­teilnehmer erwarten hingegen entweder stabile (44 %) oder sinkende (19 %) Verkaufspreise.

Trotz dieser Geschäfts­risiken sind die Druck- und Medien­unternehmen zuversichtlich, sich im schwierigen wirtschaftlichen Umfeld behaupten zu können. In ergänzenden Dienst­leistungen rund um das Druck­produkt erkennen mehr als drei Viertel der Unternehmen Geschäfts­chancen. Für 2018 erwartet die Mehrheit der Umfrage­teilnehmer wachsende oder gleichbleibende Umsätze und Gewinne. Viele planen zudem, mehr in Software und effizientere Prozesse zu investieren.

„Genaue Kenntnisse der wirtschaftlichen Lage unserer Branche sind die Grundlage für erfolgreiche Verbands­arbeit – von der Investitions­beratung bis hin zur politischen Interessen­vertretung“, erklärt Dr. Paul Albert Deimel, Haupt­geschäfts­führer des bvdm. „Die Ergebnisse der Befragung unterstreichen, dass die Branche nach wie vor einem harten Preis­kampf unterliegt und ihr Transformations­prozess noch lange nicht abgeschlossen ist.“
(Bundesverband Druck und Medien e.V. - bvdm)

PulPaper – Das Gipfeltreffen der Forstindustrie in Helsinki
 20.04.2018

PulPaper – Das Gipfeltreffen der Forstindustrie in Helsinki  (Firmennews)

Die vom 29.-31.5.2018 in Helsinki stattfindende PulPaper ist die führende internationale Messe für die Forstwirtschaft. Hier tauschen sich Fachleute aus aller Welt über die jüngsten Innovationen der Branche aus, aktualisieren ihren Kenntnisstand und knüpfen globale Kontakte. Die PulPaper umfasst Messestände, ein hochwertiges Konferenzprogramm, Abendveranstaltungen und die Möglichkeit eines Fabrikbesuchs in Finnland.
Die PulPaper vereinigt in einzigartiger Weise verschiedene Zweige der Forstindustrie, denn sie findet gemeinsam mit zwei verwandten Fachmessen statt: der PacTec (Verpackungstechnologie) und der Wood & Bioenergy, einer neuen Messe für mechanische Holzveredelung, Energieerzeugung und chemische Industrie. Das spartenübergreifende Branchentreffen ist in seinem Umfang weltweit einzigartig.

Auf der vorigen PulPaper im Jahr 2014 trafen sich Besucher aus 70 Ländern. Auf der diesjährigen Veranstaltung präsentieren führende Experten aus aller Welt digitale Errungenschaften, aktuelle Entwicklungen der Bioenergie und andere bahnbrechende Innovationen. Das Dachthema „Visit tomorrow today“ verweist auf Innovationen und neue Technologien, die den Forstsektor im digitalen Zeitalter auf umweltfreundliche Weise voranbringen.

An der PulPaper beteiligen sich rund 400 Aussteller und es werden etwa 10 000 Besucher erwartet. Ein Großteil der Messestände ist bereits reserviert, unter anderem von sämtlichen marktführenden Unternehmen der Branche. Unter den Ausstellern befinden sich die bedeutendsten Gerätehersteller und Dienstleistungsanbieter sowie die führenden Forstkonzerne. Neben interessanten Seminaren zum Thema Digitalisierung werden auch an vielen Ständen innovative praktische Anwendungen vorgestellt. In einem eigenen Themenbereich stellen junge Startup-Unternehmen Produkte der Zukunft vor.

Innovativ in die Zukunft der Forstindustrie
Alle drei Tage bieten ein vielfältiges Seminarprogramm. Am Dienstag, den 29.5. finden das Business Forum und das Seminar 3D Printing of Biomaterials statt. Das Business Forum ist ein neues Seminar für Führungskräfte zu Themen wie Verbrauchergewohnheiten, nachhaltige Entwicklung, Innovation und zeitgemäße Unternehmensführung.
Das Hauptseminar PulPaper Conference am 30. und 31.5. umfasst Vorträge von 40 Fachleuten aus Industrie und Forschung, u.a. aus Skandinavien, Japan und Nordamerika. Die Konferenz besteht aus gemeinsamen Keynote-Vorträgen und frei wählbaren Vorlesungen zu unterschiedlichen Spezialthemen.
Eine Hauptsprecherin der PulPaper Conference ist Maria Strömme, Professorin für Nanotechnologie an der Universität Uppsala in Schweden. Sie zeigt zukunftsweisende Visionen und Perspektiven für innovative Produkte von morgen auf Als zweiter Keynote-Sprecher berichtet Ilkka Hämälä, Geschäftsführer der finnischen Metsä Group, über die Integration von traditioneller Zellstoff- und moderner Bioenergieproduktion in der neuen Fabrik in Äänekoski.

Weitere Themen der Konferenz sind u.a. wichtige Innovationen aus dem Forstbereich, die Entwicklung der Bioenergie, neue Verbrauchertrends und Möglichkeiten der Digitalisierung. Außerdem werden aktuelle Forschungsergebnisse vorgestellt und künftige Geschäftsmöglichkeiten erörtert. Viele Unternehmen präsentieren konkrete Beispiele neuer Arbeitspraktiken.

Zum Abschluss der PulPaper besteht die Möglichkeit, am 31.5. und 1.6. zwei bahnbrechende neue Produktionsanlagen zu besuchen: das Werk Äänekoski der Metsä Group (Zellstoff/Bioenergie) und die Kotkamills in Kotka (Karton).
Forstwirtschaftliche Erzeugnisse machen etwa 20% aller finnischen Exporte aus, und der Erfolg der Branche ist für Finnland von enormer Bedeutung.

Besonders auf dem Land ist die Forstindustrie einer der wichtigsten Arbeitgeber. Sie beschäftigt rund 41 000 Personen direkt und etwa 140 000 weitere indirekt. In Finnland operieren 49 Papier- und Zellstofffabriken sowie mehr als 200 Sägewerke und andere Hersteller von Massiv- und Sperrholzprodukten. Die derzeitigen Produkte bilden auch weiterhin eine wesentliche Geschäftsgrundlage. Papier, Verpackungs- und Holzprodukte werden kontinuierlich weiterentwickelt. Gleichzeitig kommen ganz neue Produkttypen und Sparten hinzu. Insbesondere der Bioenergiesektor verspricht neue Geschäftschancen, Arbeitsplätze und Erfolg.

PulPaper, PacTec und Wood & Bioenergy präsentieren die gesamte Bandbreite der Forstindustrie. Messezentrum Helsinki (Messukeskus), 29.–31.5.2018.
(Messukeskus Helsinki)

Letzter Datenbank Update: 12.04.2019 15:18 © 2004-2019, Birkner GmbH & Co. KG