News - Lenzing AG

News - Lenzing AG

Lenzing AG

ÖsterreichLenzing, Oberösterreich

 

News - Lenzing AG

Newsgrafik #125036
 30.01.2020

Lenzing initiiert nachhaltiges Aufforstungsprojekt in Albanien  (Firmennews)

Die Lenzing Gruppe setzt sich im Sinne ihrer Nachhaltigkeitsstrategie „Naturally positive“ für eine intakte Umwelt und den Schutz der Wälder als wichtiger Teil des Ökosystems ein. Vor diesem Hintergrund hat Lenzing in Albanien ein Projekt gestartet, das die Förderung nachhaltiger Waldwirtschaft und die Verbesserung der lokalen Lebensbedingungen forciert. Als Best-Practice-Beispiel werden dort zusammen mit der lokalen Bevölkerung und verschiedenen NGOs 20 Hektar degeneriertes Land mit Wald- und Obstbäumen rekultiviert und mit Schulen vor Ort Konzepte für eine nachhaltige Forstwirtschaft entwickelt.

Foto: Baumpflanzung Lenzing Albanien 2019. In den ersten drei Jahren des auf fünf Jahre ausgelegten Projekts werden mit dem Co-Funding der ADA 10 ha Land bepflanzt. Die Bepflanzung weiterer 10 ha erfolgt in den Jahren darauf.

Wichtige Maßnahmen für Albaniens Wälder
Albaniens Waldgebiete gehören zu Europas Regionen mit dem größten Verbesserungsbedarf. Neue Ansätze zur Bewirtschaftung der Wälder sind notwendig, um Umweltprobleme zu bewältigen und die aktuellen Bedürfnisse der Gesellschaft im Hinblick auf eine nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen zu erfüllen. Mit dem Wiederaufforstungsprojekt unterstützt Lenzing diesen Prozess und treibt dabei auch die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDGs) der Vereinten Nationen voran, zu denen es sich verpflichtet hat.

„Lenzing verfügt über langjährige Erfahrung in der verantwortungsvollen Holzbeschaffung und umfangreiche Fachkenntnissen in der Forstwirtschaft. Dieses Projekt zeigt, dass sich Lenzinger über das Geschäft und die Faserproduktion hinaus leidenschaftlich für Bäume und Wälder, aber auch für Menschen einsetzen. Die Idee für dieses Projekt an diesem Standort kam vom Team des Holzeinkaufs von Lenzing. Unsere Waldexperten haben betont, welch wichtige Rolle die Aufforstung gerade in diesem Bereich spielen kann“, sagt Robert van de Kerkhof, Marketing- und Vertriebsvorstand der Lenzing Gruppe.

Das von Lenzing initiierte Projekt wird von der Austrian Development Agency mitfinanziert, die albanische und österreichische Experten zusammenbringt, um die Waldbewirtschaftungsfähigkeiten zu verbessern, den Wissensaustausch zwischen Berufsschulen zu ermöglichen und degeneriertes Land in Albanien wiederzubeleben.

„Wir wissen es sehr zu schätzen, dass Lenzing beschlossen hat, sich in Albanien zu engagieren, um die lokalen Gemeinden zu unterstützen und das Problem der Entwaldung in Albanien gemeinsam anzugehen, aber auch um den Know-how-Austausch zwischen österreichischen und albanischen Schulen zu ermöglichen“, sagt Simone Ungersböck, Leiterin des Büros der Austrian Development Agency (ADA) in Albanien.

Über 3.000 Bäume gepflanzt
In der Region Ana e Malit in Nordalbanien ist der Handlungsbedarf groß. 50 Prozent der offiziellen Waldflächen sind ohne jegliche Waldvegetation. Erosionen und jährliche Überschwemmungen sind die Folgen und machen der lokalen Bevölkerung, die ihren Lebensunterhalt in erster Linie mit der Landwirtschaft verdient, das Leben schwer. Deshalb wurden im westlichen Teil der Gemeinde Shkodra am Fuße des Tarboshi-Gebirges und in unmittelbarer Nähe der Flüsse Buna und Drni 3.660 Obst-, Laub- und Nadelbäumen gepflanzt sowie Erosionsschutzmaßnahmen wie Steinmauern und Doppelzäune installiert.

Zusammenarbeit mit lokalen Gemeinschaften und NGOs
Im Rahmen des Projekts wird die lokale Gemeinschaft aktiv in den Prozess einbezogen, um einen umfangreichen Wissenstransfer sicherzustellen: Die Schüler der Forstschule in Shkodra werden am gesamten Prozess teilnehmen, um mehr über die Aufforstung zu erfahren. Die Mitarbeiter der Eco-Social Farm, einer Einrichtung für Menschen mit Behinderungen, die sich direkt unterhalb des Aufforstungsgebiets befindet, kümmern sich um die Bewässerung der Setzlinge. Interdisziplinär wird außerdem mit der Österreichischen Schule in Shkodra zusammengearbeitet. Das Aufforstungsprojekt dient dabei als Grundlage für die Diplomarbeit der Schüler. Dies wird dazu beitragen, das Bewusstsein von Schülern und der Öffentlichkeit für aktuelle Herausforderungen in der Waldbewirtschaftung nachhaltig zu stärken.

Das Projekt unterstreicht das Engagement der Lenzing Gruppe im Bereich der Nachhaltigkeit und ermöglicht es, Best-Practice-Beispiele für die Branche zu etablieren und gleichzeitig für zukünftige Projekte und ähnliche Aktivitäten im CSR-Bereich zu lernen.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #125083
 24.01.2020

Valmet to deliver key pulp mill technology and automation for Lenzing's and Duratex's ....  (Company news)

... joint pulp mill project in Brazil

Valmet will deliver key process islands for Lenzing’s and Duratex’s joint venture named LD Celulose S.A. The new 500,000 ton/year dissolving pulp mill is located in the cities of Indianópolis and Araguari in Minas Gerais state, Brazil. Valmet’s delivery includes a fiber line, a pulp drying and baling line, an evaporation plant, a white liquor plant and a mill-wide automation system.

Photo: The new 500,000 tonnes dissolving wood pulp mill is being built in Minas Gerais state, Brazil.

The order is included in Valmet's orders received of the first quarter 2020. The value of the order is not disclosed. The value of a delivery of this size and scope is typically around EUR 200-250 million.

Valmet’s delivery is part of the Lenzing and Duratex joint venture investment of approximately USD 1.3 bn in the 500,000 tonnes dissolving wood pulp mill where Lenzing holds a 51 percent and Duratex a 49 percent stake. The start-up of the new mill is planned for the first half of 2022 and will create approximately 8,000 direct jobs during the construction phase. When it is ready, LD Celulose S.A. will employ approximately 1,100 people to operate the industrial plant and the plantations that will supply it. The dissolving pulp is a key raw material for manufacturing Lenzing’s wood-based textile and speciality fibers.

“Wood-based cellulosic fibers offer an important contribution to enhance sustainability in the textile industry and this investment is in line with our growth strategy and a key milestone to structurally strengthen our cost leadership position. In planning the new production facility, particular importance was given to sustainability aspects. The plant will be among the most productive and energy-efficient mills in the world,” states Stefan Doboczky, CEO of the Lenzing Group.

“LD Celulose S.A. will bring a positive socioeconomic impact throughout the region. We are working with the best environmental practices and with leading companies in the pulp industry, such as Valmet,” emphasizes Luís Künzel, CEO of LD Celulose S.A.

“With our good references in dissolving pulp production technology and strong presence in Brazil we were able to meet the customer’s needs of high quality and energy efficiency as well as supporting high productivity and reliability with our automation solutions. We are happy to be a key partner in delivering a world class mill for Lenzing and Duratex and thus being part of turning renewable raw materials for sustainable textile fibers,” says Bertel Karlstedt, President, Pulp and Energy Business Line, Valmet.

Information about Valmet’s delivery
Valmet will supply key process islands with an extended scope of supply. Valmet’s technology is proven for dissolving pulp production with several references. The equipment for this project is tailored for high availability and energy efficiency resulting in low operating costs.

The fiber line features Valmet TwinRoll technology for high washing efficiency with low chemical and water consumption. The pulp drying and baling line secures flexibility and high-quality pulp with easy operation supported by Valmet Quality Control System. The evaporation plant features Valmet Tubel technology for high availability and produces clean condensate quality for 100% reuse in the mill. The white liquor plant includes recausticizing and lime kiln and is designed for high reliability and less maintenance.

The mill-wide automation system, Valmet DNA, offers unique integration with process solutions including process analyzers. In addition, the delivery includes Valmet Industrial Internet solutions for Operator Training Simulator for the whole plant as well as basic hardware for connectivity for Performance Center services.
(Valmet Corporation)

Newsgrafik #124364
 28.10.2019

Lenzing upgrades LENZING™ Lyocell Shortcut fiber offerings with increased production capacity ...  (Company news)

... and launch of new fiber grades

-Lenzing expands its range of LENZING™ branded lyocell Shortcut fibers with the launch of LENZING™ Lyocell EF (Enhanced Fibrillation) and LENZING™ Lyocell Fibrillated fibers to enhance product portfolio and reinforce its sustainability commitment.
-Lenzing’s UK Grimsby factory to triple its LENZING™ Lyocell Shortcut fibers production capacity to meet increasing industry demands and offer a wider range of specialty products.

The Lenzing Group (Lenzing) unveiled new plans to enhance its LENZING™ Lyocell Shortcut fiber offerings with the introduction of new grades, namely LENZING™ Lyocell EF fibers and LENZING™ Lyocell Fibrillated fibers, within its range of fibers and to triple LENZING™ Lyocell Shortcut fiber production capacity at its Lenzing Fibers Grimsby Factory in the UK from early 2020. These milestones are testaments to Lenzing’s commitment to enhancing product offerings of the LENZING™ brand, foster closer connection with brand partners, remain competitive in the constant evolving business environment and drive greater market demand on sustainable fiber adoption.

New fiber grading brings more environmentally responsible options to business partners
With the introduction of new grades in LENZING™ Lyocell Shortcut fiber offering, Lenzing is keen to provide smart solutions.
-The fibrillar micro-structure of LENZING™ Lyocell fibers helps to enhance sheet properties including physical performance, thermal stability and chemical resistance properties of filter sheets.
-LENZING™ Lyocell EF (Enhanced Fibrillation) fibers exhibit enhanced fibrillation characteristics during the refining stage of the papermaking or wetlay nonwoven web formation process. Fibrils are liberated from the
fiber surface during wet abrasion in the refining process, enhancing fine particle filtration efficiency of filter media. The extent of fibril formation is accelerated when compared to existing grades of LENZING™
Lyocell Shortcut fibers. This reduces the energy required to fibrillate LENZING™ Lyocell EF fibers to a target freeness value, and the refining time can be reduced by as much as 50%.1
-LENZING™ Lyocell Fibrillated fibers are supplied as ready to use fibrillated Lyocell fibers at a target degree of freeness

“The new grades and enhanced properties of LENZING™ Lyocell Shortcut fibers will help broaden the appeal of these cellulosic fibers, addressing various needs of papermakers and filter media producers,” stated Andy Slater, Product Development Manager for Industrial Applications of Lenzing.

Made using environmentally responsible production processes, the high performance and high purity fibers have been widely recognized as key components of filter media and specialty papers.

Increased capacity to address demand for sustainable fibers
To pursue Lenzing’s ambitious initiatives, a capital expenditure project is underway at the Lenzing Fibers Grimsby factory in the UK, to extend and improve production capabilities for LENZING™ Lyocell Shortcut fibers.
The company plans to triple its production of LENZING™ Lyocell Shortcut fibers starting within the first weeks of 2020. In addition to the capacity expansion of LENZING™ Lyocell Shortcut fibers, improvements will also be
implemented to the packaging of the specialty fiber grades to increase the damage resistance of small packages and reduce waste from used packaging materials.

“Our Grimsby plant is an important asset for Lenzing as it offers a wide range of specialty products that can appropriately address the needs of our customers. Such encouraging investment will enhance the production
capacity and flexibility of the plant, support longer-term business growth and increase the market share of specialty fibers in Lenzing,” said Marco Schlimpert, Senior Vice President of Europe & Americas of Lenzing.

“One of Lenzing’s many strong points is our dedication to develop environmentally responsible fibers. Today, we are one of the leading sought-after partners when it comes to high-quality sustainable fibers.” said Bernard Alowonou, Lenzing’s Vice President of Global Business Management New Business Areas. “The expansion of the Lyocell Shortcut fiber range and increased production capacity aligns with Lenzing’s sCore TEN strategy to offer specialty cellulosic fibers that are produced with a low environmental impact and provide clearly differentiated benefits. In future, we anticipate an increasing demand for fibers, which are produced in an environmentally responsible manufacturing process and thus help to maintain environmental balance. LENZING™ Lyocell Shortcut fibers are biodegradable and compostable and can fully revert back to to nature.”

LENZING™ Lyocell Shortcut fibers are produced using manufacturing processes configured for accurate cutting of fiber lengths down to 2 mm. They are derived from the raw material wood that is harvested from certified and
controlled sources following the stringent guidelines of the Lenzing Wood and Pulp Policy. These fibers are also available with FSC® certification upon request. All LENZING™ Lyocell standard fiber types have been certified
as compostable and biodegradable under industrial, home, soil and marine conditions, thus they can fully revert back to nature.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #124288
 17.10.2019

Lenzing investiert EUR 40 Mio. in weitere Verbesserung des ökologischen Fußabdrucks ...  (Firmennews)

...am Standort Lenzing

-Errichtung einer neuen Luftreinigungs- und Schwefelwiederaufbereitungsanlage
-Weitere Verbesserung der Abluftwerte des Standortes Lenzing
-Wichtiger Schritt für die CO2-Ziele der Lenzing Gruppe

Die Lenzing Gruppe ist weltweit führend in der klimaschonendenden und nachhaltigen Herstellung holzbasierter Textilfasern. Im August dieses Jahres hat Lenzing seine Klimaziele bekanntgegeben: Bis 2030 werden spezifische CO2-Emissionen pro Tonne produziertem Zellstoff und Fasern um 50 Prozent gesenkt. Bis 2050 wird die Lenzing Gruppe netto kein CO2 mehr emittieren.

Foto: Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender der Lenzing AG

Als wichtiger Meilenstein am Weg zur Klimaneutralität hat Lenzings Vorstand nun beschlossen, EUR 40 Mio. in die Ausweitung der Produktion des Rohstoffs Schwefelsäure am Standort Lenzing zu investieren. Mit einer neuen Luftreinigungs- und Schwefelwiederaufbereitungsanlage wird in Zukunft nicht nur die Eigenversorgung für den Rohstoff optimiert und die Prozesssicherheit erhöht, es wird auch in einer klaren Vorwärtsstrategie der Schutz der Umwelt verbessert.

Bessere Abluftwerte
Die neue Anlage stellt einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie der Lenzing Gruppe dar und trägt zu einer noch besseren Umweltverträglichkeit der Gesamtproduktion am Standort bei. Durch den Einsatz modernster Technologien werden die Abluftwerte des Werks weiter verbessert. Außerdem hilft die neue Anlage durch die Produktion von Dampf, der zu Verstromung genutzt wird, dabei, den Einsatz von fossilen Brennstoffen weiter zu reduzieren und unterstützt gleichzeitig die energetische Autarkie des Werks in Lenzing.

Verbesserte CO2-Bilanz
Pro Jahr werden so zusätzlich ca. 15.000 Tonnen CO2 weniger emittiert. Dies ist ein wichtiger Schritt, um das ambitionierte Vorhaben der nächsten Jahre weiter voranzubringen und die Führungsrolle Lenzings als Treiber einer ökologisch nachhaltigen Industrie zu stärken: „Mit dieser Investition macht Lenzing den nächsten Schritt in der Umsetzung seiner Klimaziele und erzielt gleichzeitig eine deutliche höhere Unabhängigkeit in einem seiner Schlüsselrohstoffe“, sagt Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender der Lenzing AG.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #123799
 20.08.2019

Lenzing sehr stabil in deutlich angespannterem Marktumfeld  (Firmennews)

-Weiterhin positive Entwicklung des Spezialitätengeschäftes mit bereits mehr als 48 Prozent Umsatzanteil
-Bekenntnis zu langfristigem Wachstumsplan – Investition in 100.000-Tonnen-Anlage in Thailand beschlossen
-Deutlich angespannteres Marktumfeld bei Standardviscose mit Preisen auf historischen Tiefstständen
-Ausblick für 2019 bestätigt

Die Lenzing Gruppe setzte ihre solide Geschäftsentwicklung auch im 1. Halbjahr 2019 fort. Trotz eines deutlich angespannteren Marktumfeldes mit historisch niedrigen Preisen für Standardviscose erzielte Lenzing ein leichtes Umsatzwachstum. Die disziplinierte Umsetzung der Unternehmensstrategie sCore TEN und der Fokus auf Spezialitäten wirkt sich weiterhin positiv aus. Dank der anhaltend hohen Nachfrage nach nachhaltig produzierten Spezialfasern und aufgrund von positiven Währungseffekten konnte das rückläufige Preisniveau bei der Standardviscose beim Ergebnis großteils kompensiert werden.

Bild: Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender der Lenzing Gruppe

Die Umsatzerlöse der Lenzing Gruppe stiegen im 1. Halbjahr 2019 gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres um 1,2 Prozent auf EUR 1,09 Mrd. Neben günstigeren Währungsrelationen waren insbesondere die weitere Optimierung des Produktmix und höhere Preise für Spezialfasern dafür verantwortlich. Der Anteil der Spezialfasern an den Umsatzerlösen lag mit 48,4 Prozent deutlich über dem Vergleichswert des Vorjahres von 44,1 Prozent. Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) ging um 7 Prozent auf EUR 181,2 Mio. zurück. Neben höheren Produktionsmengen und Währungseffekten, die zu einem Anstieg der Zellstoffkosten führten, und einem Anstieg des Personalaufwandes, war hauptsächlich das Marktumfeld für Standardviscose für diesen Rückgang ausschlaggebend. Die EBITDA-Marge sank von 18,1 Prozent im 1. Halbjahr 2018 auf 16,6 Prozent in der Berichtsperiode. Das Betriebsergebnis (EBIT) ging um 17,9 Prozent auf EUR 105,6 Mio. zurück, was zu einer niedrigeren EBIT-Marge von 9,7 Prozent (Vorjahreszeitraum: 12 Prozent) führte. Das Periodenergebnis lag mit EUR 76,8 Mio. um 15,9 Prozent unter dem Vorjahreswert von EUR 91,3 Mio. Das Ergebnis je Aktie belief sich auf EUR 2,97 (Vorjahreszeitraum: EUR 3,44).

„Unser Spezialfasergeschäft entwickelt sich ganz im Sinne unserer Unternehmensstrategie sCore TEN weiterhin sehr positiv, wodurch wir heute deutlich widerstandsfähiger als noch vor einigen Jahren sind. Die Investitionen in neue Produktionskapazitäten für Lyocellfasern und der Fokus auf unsere Produktmarken TENCEL™ und VEOCEL™ werden uns noch resilienter gegen die Schwankungen des Marktes machen und unsere Position als führender Anbieter von Spezialfasern stärken. Die erste Phase dieses ambitionierten Wachstumsplans ist der Bau eines hochmodernen Lyocellwerks in Thailand“, sagt Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender der Lenzing Gruppe. „Die Entscheidung, den Ausbau der Lyocellfaser-Kapazitäten in Mobile vorübergehend zu stoppen, stellte sich angesichts der Eskalation des Handelskonfliktes zwischen den größten Volkswirtschaften als richtig heraus. Lenzing wird diese Entwicklungen weiter genau beobachten und die Entscheidung regelmäßig prüfen“, so Doboczky.

Die Investitionen in immaterielle Anlagen und Sachanlagen (CAPEX) gingen im 1. Halbjahr 2019 um 18,9 Prozent auf EUR 95,1 Mio. zurück. Dieser Rückgang ist auf den Abschluss des Expansionsprojektes in Heiligenkreuz (Österreich) im Jahr 2018 sowie die laufenden Planungen für die Großprojekte in Brasilien und Thailand, die sich erst in den kommenden Quartalen auf das Investitionsvolumen auswirken, zurückzuführen.

Erweiterung der Spezialfaser-Kapazitäten
Die Lenzing Gruppe baut ihre Produktion von Lyocellfasern stark aus, um der hohen Nachfrage nachzukommen. Durch die Erweiterung der Produktion von Spezialfasern setzt Lenzing den Fokus auf stabiles und profitables Wachstum sowie eine Verbesserung des ökologischen Fußabdrucks der Textil- und Vliesstoffbranchen. Die erste Expansionsphase dieses ambitionierten Wachstumsplans – die Errichtung einer hochmodernen Lyocellfaser-Produktionsanlage in Prachinburi (Thailand) – wurde im 2. Quartal 2019 genehmigt. Das Investitionsvolumen für die neue Anlage mit einer Kapazität von 100.000 Tonnen beträgt etwa EUR 400 Mio.

Im Berichtszeitraum wurde außerdem die Umstellung der Produktionskapazitäten von Standardviscose auf LENZING™ ECOVERO™ Fasern in China abgeschlossen.

Erweiterung der Zellstoff-Kapazitäten
Die Erhöhung der Eigenversorgung mit Faserzellstoff ist ein weiterer wesentlicher Schritt in der Umsetzung der sCore TEN Strategie. Lenzing und ihr brasilianischer Partner Duratex treiben die geplante Errichtung einer Faserzellstofflinie im Bundesstaat Minas Gerais (Brasilien) weiter voran. Die Arbeiten an den technischen Planungen, die Vorbereitung des Grundstückes für den Betriebsstandort sowie die Einholung der erforderlichen Genehmigungen verlaufen planmäßig. Eine finale Investitionsentscheidung ist bis Ende des Jahres 2019 vorgesehen.

Der erfolgreiche Abschluss des Ausbaus und der Modernisierung der Produktionskapazitäten für Faserzellstoff am Standort Lenzing im 1. Halbjahr 2019 war ein weiterer Meilenstein der Rückwärtsintegration.

Transparenz vom Holz bis zur Kleidung
Um das Geschäft mit Fasern der Marke TENCEL™ zu unterstützen und sowohl für Modemarken als auch für Konsument/innen vollständige Transparenz und Rückverfolgbarkeit der Fasern bis zum fertigen Kleidungsstück zu gewährleisten, setzt Lenzing in Zukunft auf die Blockchain-Technologie und kündigte zu diesem Zweck im 2. Quartal 2019 eine Kooperation mit der Plattform des Technologieunternehmens TextileGenesis™ mit Sitz in Hongkong an. Lenzing wird in weiterer Folge mehrere Pilotprojekte mit Partnern entlang der gesamten Wertschöpfungskette umsetzen. Die Plattform wird voraussichtlich ab 2020 voll einsatzfähig sein.

Ambitionierte Klimaziele
Gleichzeitig will die Lenzing Gruppe ihre Position als Nachhaltigkeitsvorreiterin in der produzierenden Industrie und in der Faserindustrie im Speziellen weiter ausbauen, indem sie in den kommenden Jahren EUR 100 Mio. in Maßnahmen zu Energieeinsparungen, in die weitere Umstellung auf Erneuerbare Energien und in neue Technologien investiert. Lenzing legt auch beim Bau neuer Zellstoff- und Lyocellanlagen wie jener in Thailand einen starken Fokus auf CO2-arme Energiequellen und Produktionsverfahren. Ziel ihrer Klimastrategie ist es, die Nettoemissionen von Treibhausgasen bis 2050 auf Null zu reduzieren. Ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg, klimaneutral zu werden, wird das Jahr 2030 sein. Bis dahin verpflichtet sich Lenzing, die Emissionen pro Tonne Fasern und Zellstoff um 50 Prozent im Vergleich zu 2017 zu senken.

Ausblick
Der Internationale Währungsfonds rechnet für 2019 mit einer Abschwächung des weltweiten Wirtschaftswachstums auf 3,2 Prozent. Hauptursachen dafür sind die Zunahme an protektionistischen Tendenzen und wachsende geopolitische Spannungen. Das Wechselkursumfeld bleibt in den für Lenzing wichtigen Regionen volatil.

Die Nachfrage auf den globalen Fasermärkten ist nach wie vor positiv. Die Lagermengen für Baumwolle werden nach vorläufigen Berechnungen für die Saison 2019/2020 dennoch steigen. Der Polyestermarkt erholte sich gegen Ende des 2. Quartals 2019 vom schwächeren Wachstum in den Monaten davor. Für Baumwolle wie für Polyester wird von einem leicht rückläufigen Preisniveau ausgegangen. Die Kapazitätserweiterungen bei der Standardviscose erhöhten trotz anhaltend guter Nachfrage den Druck auf die Preise, die im 1. Halbjahr 2019 auf ein historisch niedriges Niveau sanken. Für ihr Spezialfasergeschäft geht die Lenzing Gruppe von einer Fortsetzung der positiven Entwicklung aus.

Die Preise für Faserzellstoff entwickeln sich angesichts der angespannten Situation am Markt für Standardviscose rückläufig. Die Preise für Natronlauge in Asien haben in den vergangenen Monaten bereits deutlich nachgegeben. In Europa ist diese Entwicklung erstmals spürbar.

In einem sehr angespannten Marktumfeld bei der Standardviscose mit Preisen auf historischen Tiefstständen geht die Lenzing Gruppe auf Basis aktueller Währungsverhältnisse weiterhin davon aus, dass das Ergebnis für 2019 in etwa auf dem Niveau von 2018 liegen wird. Die Lenzing Gruppe sieht sich angesichts dieser Entwicklungen in der gewählten Unternehmensstrategie sCore TEN bestätigt. Lenzing ist in diesem Marktumfeld sehr gut positioniert und wird die Umsetzung der Strategie mit dem fokussierten Wachstum im Bereich der Spezialfasern weiterhin konsequent vorantreiben.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #123682
 31.07.2019

Lenzing Gruppe schließt Zellstoffausbau am Standort Lenzing erfolgreich ab  (Firmennews)

-Produktionskapazitäten auf 320.000 Tonnen pro Jahr gesteigert
-Investition von EUR 60 Mio. erhöht Eigenversorgung und stärkt Unabhängigkeit von Marktpreisen
-Projekt als bedeutender Wirtschaftsmotor in der Region

Die Lenzing AG hat den Ausbau und die Modernisierung des Zellstoffwerks am Standort Lenzing fertiggestellt. Sie hat dafür EUR 60 Mio. investiert und die Produktionskapazität für Faserzellstoff aus dem Holz der Buche von 300.000 auf 320.000 Tonnen pro Jahr gesteigert. Die Inbetriebnahme der neuen Kapazitäten in den vergangenen Wochen stärkt die Eigenversorgung mit Zellstoff im Sinne der Unternehmensstrategie sCore TEN.

„Der erfolgreiche Ausbau bringt uns dem strategischen Ziel, die Eigenversorgung mit Zellstoff in Richtung 75 Prozent zu erhöhen, näher und macht uns noch widerstandsfähiger gegen Preisschwankungen beim Zellstoffeinkauf“, sagt Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender der Lenzing Gruppe. „Es freut uns, dass wir mit dem Projekt einen weiteren wesentlichen Beitrag zur Stärkung des Standortes Lenzing und der Wirtschaft in der Region beitragen konnten“, so Doboczky.

Der Ausbau wurde in weniger als zwei Jahren umgesetzt. Neben bis zu 100 Mitarbeiter/innen der Lenzing Gruppe waren auch etliche externe Partnerunternehmen aus Oberösterreich und angrenzenden Regionen an der Realisierung des Projektes beteiligt. In etwa 40.000 Arbeitstage wurden vor Ort von externen Firmen geleistet, um die gelieferten Anlagen zu montieren. Für die Vorfertigung in deren Werken sicherte die Lenzing Gruppe direkt weitere Arbeitsplätze.

Gemäß der Unternehmensstrategie der Lenzing Gruppe wird die Eigenversorgung mit Faserzellstoff in den kommenden Jahren sukzessive auf 75 Prozent des Verbrauches angehoben. Derzeit erzeugt Lenzing in den eigenen Zellstoffwerken Lenzing und Paskov (Tschechien) 60 Prozent des konzerneigenen Bedarfs an Zellstoff. In Lenzing wird dazu hauptsächlich Buchenholz, das nicht zur Produktion von Möbeln geeignet ist, verwendet und in Tschechien hauptsächlich Fichte. Der restliche Faserzellstoff aus einer Reihe von Hart- und Weichhölzern wird von internationalen Partnern zugekauft, wobei Lenzing hier genauso strenge Einkaufsregeln im Sinne der Nachhaltigkeit anwendet wie beim Einkauf von Holz für die eigene Zellstoffproduktion.
(Lenzing AG Business Unit Pulp)

Newsgrafik #123421
 01.07.2019

Lenzing Gruppe bekennt sich zu Produktion ohne CO2-Emissionen  (Firmennews)

-Bis 2030 Reduktion von spezifischen CO2-Emissionen um 50 Prozent
-Produktion ohne Netto-CO2-Emissionen bis zum Jahr 2050
-Investitionen von EUR 100 Mio., um jährliche Emission von 1,3 Mio. Tonnen CO2 zu verhindern.
-Reduktions-Commitment auf Basis der Science Based Target Initiative

Die Lenzing Gruppe wird ihre CO2-Emissionen in den kommenden Jahren substantiell reduzieren. Als ein führendes Unternehmen beim Klimaschutz baut Lenzing diese Position weiter aus, indem es mehr als EUR 100 Mio. in Einsparungen von Energie, in die Umstellung auf Erneuerbare Energien und in neue Technologien investiert.

Bild: Standort Lenzing - Lyocell Anlage

Die Lenzing Gruppe reduziert aber nicht nur die Emissionen in den bestehenden Produktionsprozessen, sondern fokussiert beim Bau neuer Zellstoff- und Lyocellanlagen sehr stark auf CO2-arme Energiequellen und Produktionsverfahren. Das ermöglicht ein weiterhin prosperierendes Wachstum bei gleichzeitiger substantieller Reduktion der spezifischen Treibhausgas-Emissionen.

Ziel dieser Klimastrategie der Lenzing Gruppe ist es, bis zum Jahr 2050 netto kein CO2 mehr zu emittieren. Ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu dieser Klimaneutralität ist das Jahr 2030. Bis dahin werden die Emissionen pro Tonne produziertem Zellstoff und Fasern um 50 Prozent im Vergleich zu 2017 gesenkt. Damit wird die Lenzing Gruppe durch weltweite Aktionen die Emission von 1,3 Mio. Tonnen CO2 vermeiden. Diese Menge ist äquivalent zum CO2-Fußabdruck von über 200.000 Österreichern.

„Der Klimawandel ist die größte Herausforderung, vor der die Menschheit derzeit steht. Mit unserer strategischen Festlegung, bis 2050 klimaneutral zu sein, helfen wir die Geschwindigkeit der Erderwärmung einzubremsen und die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen. Mit unseren Dekarbonisierungszielen sind wir Vorreiter in der gesamten produzierenden Industrie und speziell in der Faserbranche. Unsere substantiellen Investitionen sehen wir nicht nur als einen sehr verantwortungsvollen Schritt, sondern auch als einen, der den Wert unseres Unternehmens weiter steigern wird“, sagt Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender der Lenzing Gruppe. „Wir können als Vorreiter in unserer Industrie nur dann glaubwürdig Verantwortung für unsere Kinder und Enkelkinder übernehmen, wenn wir jetzt handeln.“

Die vollständige Vermeidung der CO2-Emissionen bis zum Jahr 2050 wird durch eine Vielzahl von Initiativen erreicht werden. Ein wesentlicher Beitrag wird vom Wachstum mit Spezialfasern, vor allem durch maßgebliche zusätzliche Kapazitäten der besonders umweltfreundlichen Fasern der Marke TENCEL™ kommen. Weiters wird die Senkung des Energieeinsatzes und die Umstellung auf Erneuerbare Energien den ökologischen Fußabdruck weiter verbessern.

„Um diese Strategie zu untermauern, wird sich Lenzing der Science Based Targets Initiative verpflichten, der anerkanntesten Organisation auf dem Gebiet der klimarelevanten Zielsetzung. Dieser Schritt ist ein bedeutender Beitrag zur Ökologisierung der Modebranche und wird unseren Partnern helfen, Konsumenten Textilien mit einem ökologisch verantwortungsvollen Fußabdruck anzubieten“, sagt Robert van de Kerkhof, Marketing- und Vertriebsvorstand der Lenzing Gruppe.

Die Maßnahmen von Unternehmen, ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren, werden dann als „science based“ bezeichnet, wenn sie den Zielen des Pariser Klimaabkommens entsprechen.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #122034
 09.01.2019

Thomas Obendrauf und Robert van de Kerkhof bei Lenzing AG wiederbestellt  (Firmennews)

Der Aufsichtsrat der Lenzing AG hat beschlossen, die Vorstandsmandate von Finanzvorstand Thomas Obendrauf (Bild links) und Marketing- und Vertriebsvorstand Robert van de Kerkhof (Bild rechts) zu verlängern. Der neue Vertrag von Thomas Obendrauf läuft bis zum 30. Juni 2022, der neue Vertrag von van de Kerkhof bis zum 31. Dezember 2023.

„Thomas Obendrauf und Robert van de Kerkhof haben seit ihrem Start bei der Lenzing AG maßgeblich an der erfolgreichen Re-Positionierung des Unternehmens als ein Premium-Anbieter im weltweiten Fasermarkt beigetragen. Sie haben damit die Zukunft der Lenzing Gruppe als ein führender Player bei Innovation, Qualität und Nachhaltigkeit in der gesamten Wertschöpfungskette der Textilindustrie und der Kosmetik- und Hygieneartikelanbieter abgesichert. Wir freuen uns sehr, dass Obendrauf und van de Kerkhof für eine weitere Periode zur Verfügung stehen, um die eingeleiteten Entwicklungen kontinuierlich weiter voran zu treiben“, sagt Hanno Bästlein, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Lenzing AG anlässlich der Wiederbestellung.

Neben Thomas Obendrauf und Robert van de Kerkhof gehören dem Vorstand der Lenzing AG Stefan Doboczky als Vorstandsvorsitzender und Heiko Arnold als Technikvorstand an.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #120472
 26.06.2018

Lenzing und Duratex planen Bau eines 450.000 t Faserzellstoffwerks in Brasilien  (Firmennews)

-Lenzing wird 51 Prozent am künftigen Joint-Venture halten
-Weltweit größte Faserzellstofflinie
-Technische Planungen und Genehmigungsprozess werden gestartet
-43.000 Hektar FSC® zertifizierter Nutzwald gesichert
-Endgültige Investitionsentscheidung abhängig vom für 2019 erwarteten Ergebnis der technischen Planungen

Bild: Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender der Lenzing Gruppe

Die Lenzing Gruppe, Weltmarktführer bei Spezialfasern aus Cellulose, und Duratex, der größte Hersteller von Holzpaneelen in der südlichen Hemisphäre, geben bekannt, sich über die Bedingungen zur Gründung eines Joint-Ventures geeinigt zu haben, um den Bau der weltweit größten Faserzellstofflinie im Bundesstaat Minas Gerais, nahe Sao Paulo (Brasilien), zu prüfen. Diese Entscheidung stärkt die Rückwärtsintegration und damit das Spezialfaserwachstum der Lenzing Gruppe im Sinne ihrer Unternehmensstrategie sCore TEN.

Das Joint-Venture wird die Errichtung eines Single-Line-Faserzellstoffwerks mit einer Kapazität von 450.000 Tonnen prüfen, welches voraussichtlich das größte und wettbewerbsfähigste seiner Art weltweit sein wird. Faserzellstoff ist der Schlüsselrohstoff für die Produktion der biobasierten Fasern von Lenzing. Die beiden Unternehmen sicherten sich dafür einen 43.000 Hektar großen, FSC® zertifizierten Nutzwald. Dieser ist im Einklang mit der Richtlinie der Lenzing Gruppe für die Beschaffung von Holz und Zellstoff. Die Arbeit an den technischen Planungen sowie die Einholung der erforderlichen Genehmigungen und Fusionsfreigaben starten jetzt.

Lenzing wird 51 Prozent dieses Joint-Ventures halten, während der Anteil von Duratex bei 49 Prozent liegen wird. Das erwartete Cash-Investitionsvolumen für den Bau des Faserzellstoffwerks sollte etwas über USD 1 Mrd. (unter Berücksichtigung der aktuellen Wechselkurse, der üblichen Steuerrückerstattungen und des Ergebnisses der technischen Planungen) betragen. Die Lenzing Gruppe wird das gesamte Volumen des produzierten Faserzellstoffs des Joint-Ventures verwerten. Dieser Schritt ist ein wesentlicher Meilenstein für die Ambitionen der Gruppe, mit Spezialfasern zu wachsen.

„Spezial-Cellulosefasern sind ein wichtiger Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit in der Textilbranche weltweit. Gemäß unserer Unternehmensstrategie sCore TEN bekennen wir uns zum starken organischen Wachstum in diesem Bereich. Wir freuen uns sehr, dass wir mit Duratex einen anerkannten Marktführer in der nachhaltigen Forstwirtschaft und starken Partner in diesem Joint-Venture haben. Zusammen werden wir eine sehr ökologische und konkurrenzfähige Rohstoffbasis für die globalen Expansionspläne der Lenzing Gruppe schaffen“, sagt Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender der Lenzing Gruppe.

„Projekte dieser Art sind das Resultat unserer Strategie und der Anstrengungen unseres Teams, die Zukunft von Duratex zu gestalten. Das Unternehmen ist bekannt für seine finanzielle Stabilität, hohe Qualität, Innovation und Nachhaltigkeit – Ergebnisse einer mehr als 60-jährigen Firmengeschichte. Die Partnerschaft mit Lenzing für den Bau der größten Single-Line-Faserzellstoffanlage weltweit ist eine Ehre für uns. Wir sind stolz mit Lenzing zu arbeiten, einem globalen Benchmark für Technologie, hohe Qualität und Corporate Governance, und wir sind uns sicher, dass dieses Joint-Venture erfolgreich sein wird“, sagt Antonio Joaquim de Oliveira, CEO von Duratex.

Die endgültige Investitionsentscheidung für den Bau des Faserzellstoffwerks hängt vom Ergebnis der technischen Planungen und der Zustimmung durch die entsprechenden Aufsichtsräte ab.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #119579
 22.03.2018

Lenzing Gruppe mit bestem Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte  (Firmennews)

-Umsatz stieg um 5,9 Prozent auf EUR 2,26 Mrd.
-EBITDA legte um 17,3 Prozent auf EUR 502,5 Mio. zu
-Dividendenvorschlag von EUR 3,00 plus EUR 2,00 Sonderdividende pro Aktie
-Starke Botschaft an Verbraucher durch neue Markenstrategie
-Eingeschränkte Visibilität für die kommenden Quartale

Die Lenzing Gruppe erzielte 2017 neue Rekordstände bei Umsatz und Gewinn und verzeichnete damit das beste Geschäftsjahr in der Unternehmensgeschichte. Maßgeblich dafür waren ein besserer Produktmix und höhere Faserverkaufspreise in Kombination mit einem allgemein günstigen Marktumfeld.

Die Konzern-Umsatzerlöse stiegen im Geschäftsjahr 2017 um 5,9 Prozent auf EUR 2,26 Mrd. (2016: EUR 2,13 Mrd.). Das EBITDA verbesserte sich um 17,3 Prozent auf EUR 502,5 Mio. (2016: 428,3 Mio.). Die EBITDA-Marge stieg von 20,1 Prozent im Geschäftsjahr 2017 auf 22,2 Prozent der Umsatzerlöse im Berichtsjahr. Das Betriebsergebnis (EBIT) erhöhte sich um 25,2 Prozent auf EUR 371 Mio., was zu einer höheren EBIT-Marge von 16,4 Prozent (2016: 13,9 Prozent) führte. Der Jahresüberschuss lag mit EUR 281,7 Mio. um 23 Prozent über dem Vorjahreswert von EUR 229,1 Mio. Das Ergebnis je Aktie belief sich auf EUR 10,47 (2016: EUR 8,48).

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung die Zahlung einer stabilen Dividende von EUR 3,00 je Aktie plus einer erhöhten Sonderdividende von EUR 2,00 je Aktie (2016: EUR 1,20 je Aktie) vor. In Summe soll die Dividende EUR 5,00 je Aktie betragen. Das entspricht einer Ausschüttung an die Aktionäre von EUR 132,75 Mio.

„Die Lenzing Gruppe blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2017 zurück. Wir haben unsere Unternehmensstrategie sCore TEN weiter mit großer Disziplin und Fokus auf unsere Investitionsmaßnahmen vorangetrieben und unsere wertorientierte Unternehmensentwicklung in einem positiven Marktumfeld weiter verfolgen können. Mit der Eröffnung eines Applikations- und Innovationscenters in Hongkong sowie eines neuen Vertriebs- und Marketingbüros in der Türkei haben wir unser Bekenntnis zu Innovation und Kundennähe untermauert. Im Sinne von sCore TEN haben wir entschieden, das Unternehmens- und Produktprofil der Lenzing Gruppe für Kunden und Konsumenten zu schärfen. Wir wollen unser Anliegen, die Textil- und Vliesstoff-Branche nachhaltiger zu machen, stärker betonen“, sagt Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender der Lenzing Gruppe. „Wir sind von unserer gewählten Strategie überzeugt, da sie uns in den kommenden Quartalen, in denen wir stärkeren Gegenwind erwarten, helfen wird, widerstandsfähiger zu sein“, so Doboczky.

Sehr solide Bilanzstruktur und verbesserte Kapitalrentabilität
Das Ergebnis auf das eingesetzte Kapital (ROCE) stieg auf 18,6 Prozent (nach 15,1 Prozent in 2016) und das bereinigte Eigenkapital erhöhte sich um 9,9 Prozent auf EUR 1,53 Mrd. nach EUR 1,39 Mrd. im Vorjahr. Die bereinigte Eigenkapitalquote verbesserte sich auf 61,2 Prozent (Ende 2016: 53 Prozent). Die Nettofinanzverschuldung lag mit EUR 66,8 Mio. trotz höherer Investitionsausgaben auf einem weiterhin sehr niedrigen Niveau (Ende 2016: EUR 7,2 Mio.).

CAPEX mehr als verdoppelt
Die ausgabenrelevanten Investitionen in immaterielle Anlagen und Sachanlagen (CAPEX) haben sich angesichts der Kapazitätserweiterungen im Berichtsjahr auf EUR 238,8 Mio. mehr als verdoppelt (2016: EUR 107,2 Mio.). Die Steigerung des Working Capital, das hauptsächlich auf die Stilllegung des Factoring-Programmes zurückzuführen war, hatte einen Rückgang des Cashflows aus der Betriebstätigkeit von EUR 473,4 Mio. im Jahr 2016 auf EUR 271,1 Mio. im Jahr 2017 zur Folge.

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (F&E), berechnet nach der Frascati-Methode, beliefen sich im Geschäftsjahr 2017 auf EUR 55,4 Mio. (2016: EUR 46,4 Mio.). Sowohl in absoluten Zahlen als auch in Relation zum Umsatz stellt die Höhe der F&E-Ausgaben im Branchenvergleich einen Spitzenwert dar.

Nachhaltigkeit durch Innovation
Die Lenzing Gruppe präsentierte 2017 eine Reihe bahnbrechender nachhaltiger Innovationen, die den eingeschlagenen Weg der Lenzing Gruppe zu einem echten Spezialitätenanbieter mit Fokus auf sehr hochwertige botanische Materialien aus dem nachhaltigen Rohstoff Holz untermauern. Nach Einführung der Lyocellfasern der Marke TENCELTM mit REFIBRATM Technologie bei der Fachmesse Première Vision im Februar in Paris und nach dem Launch der Viscosefasern der Marke LENZINGTM ECOVEROTM im Mai wurden im Herbst die Lyocell-Filamente der Marke TENCELTM Luxe präsentiert. TENCELTM Luxe Filamente eröffnen neue Märkte für die Lenzing Gruppe sowie für ihre Kunden und Partner und ermöglichen dem Unternehmen, weiter Teil des Premium-Segments am Textilmarkt zu sein. Mit ihnen wird Lenzing die Luxus-Marken in der Modebranche unterstützen, ihren ökologischen Fußabdruck zu verbessern.

Investitionsprogramm in Umsetzung
Die Lenzing Gruppe hat sich zum Ziel gesetzt, den Anteil der Spezialfasern am Gesamtumsatz bis 2020 auf 50 Prozent des Umsatzes zu steigern. Neben dem Kapazitätsausbau in Heiligenkreuz (Österreich), der im 2. Quartal 2018 abgeschlossen wird, und der Neuanlage in Mobile, Alabama (USA), mit Inbetriebnahme im Jahr 2019, gab Lenzing die Absicht bekannt, die nächste hochmoderne Anlage zur Produktion von LENZINGTM Lyocellfasern in Thailand zu errichten.

Fokus auf Kundennähe
Im September 2017 eröffnete die Lenzing Gruppe ein neues Applikations- und Innovationscenter (AIC) in Hongkong und setzte damit einen weiteren Meilenstein zur Intensivierung der Zusammenarbeit mit ihren Partnern entlang der Wertschöpfungskette. Im AIC werden neue Anwendungen für LENZINGTM Fasern entwickelt und getestet. Im ersten Halbjahr wurden außerdem neue Vertriebs- und Marketingbüros in der Türkei und in Südkorea eröffnet. Durch die direkte Ansprache und die gut ausgestatteten Schauräume mit Produkten aus LENZINGTM Fasern können die Kunden noch besser betreut werden.

Neue Markenarchitektur
Die Lenzing Gruppe wird ihr Unternehmens- und Produktprofil für Kunden und Partner sowie Konsumenten als nachhaltiger Innovationsführer schärfen. Aus diesem Grund hat sich Lenzing 2017 für eine neue Markenstrategie entschieden. Die wichtigste Säule der neuen Markenstrategie ist eine Markenarchitektur mit Fokus auf weniger Marken und einer starken Botschaft an die Verbraucher.

Ausblick
Der Internationale Währungsfonds rechnet für 2018 mit einem weiteren Anstieg des weltweiten Wirtschaftswachstums auf 3,7 Prozent. Unsicherheit resultiert aus der Zunahme an protektionistischen Tendenzen im politischen Umfeld. Das Wechselkursumfeld stellt für exportorientierte Unternehmen im Euro-Raum eine zusätzliche Herausforderung dar.

An den Fasermärkten ist mit einer weiterhin positiven, allerdings nach wie vor volatilen Entwicklung zu rechnen. Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Baumwolle wird erwartet, dass trotz höherer Produktion die Preise auf dem jetzigen Niveau verharren und die Lagerbestände konstant bleiben. Die Polyesterfaserpreise sind nach Jahren historischer Tiefstpreise in den vergangenen Quartalen gestiegen.

Die starke Nachfrage im für Lenzing relevanten Marktsegment der holzbasierten Cellulosefasern hält an. Nach Jahren geringerer Kapazitätsausbauten in der Viscoseindustrie ist davon auszugehen, dass im Jahr 2018 signifikante zusätzliche Volumina auf den Markt kommen. Die Lenzing Gruppe sieht sich angesichts dieser Marktentwicklung in der gewählten Konzernstrategie sCore TEN bestätigt und wird deren Umsetzung mit dem fokussierten Wachstum im Bereich der Spezialfasern weiterhin konsequent vorantreiben.

Für 2018 sieht die Lenzing Gruppe mehrere teils gegenläufige Faktoren, die die Visibilität auf die Faserpreise einschränken. Auf der Rohstoffseite sind die Preise einiger Schlüsselrohstoffe wie der Natronlauge weiter auf sehr hohem Niveau und deren Preisentwicklung bleibt schwer abschätzbar. Auf Basis dieser Rahmenbedingungen geht die Lenzing Gruppe für die kommenden Quartale von einem herausfordernden Marktumfeld für Standardviscose aus. Gepaart mit den veränderten Wechselkursen erwartet die Lenzing Gruppe für das Jahr 2018 ein Ergebnis, das unter den hervorragenden letzten beiden Jahre liegen wird.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #118897
 02.01.2018

Stefan Doboczky bei Lenzing AG wiederbestellt  (Firmennews)

Neuer Vertrag läuft bis Ende des Jahres 2022

Der Aufsichtsrat der Lenzing AG hat in der Sitzung vom 13. Dezember beschlossen, Stefan Doboczky (Bild) als Vorstandsvorsitzenden wiederzubestellen. Der neue Vertrag von Stefan Doboczky beginnt nach Ablauf seines bestehenden Vertrages mit 1. Juni 2018 und läuft bis Ende 2022.

„Stefan Doboczky konnte in den vergangenen Jahren auf Basis der vorangegangenen Restrukturierung die vorteilhaften Marktbedingungen gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen vortrefflich nutzen, um aus einem österreichischen Unternehmen mit Auslandsbeteiligungen einen globalen Player mit starken österreichischen Wurzeln zu formen. Damit ist die Basis geschaffen, um mit dem gesamten Team den eingeschlagenen Wachstumskurs, auch unter schwierigeren Rahmenbedingungen konsequent weiter vorantreiben und so die Zukunft der Lenzing Gruppe langfristig absichern zu können. Wir freuen uns sehr, dass Stefan Doboczky auch in den nächsten fünf Jahren die eingeschlagene Weiterentwicklung der Lenzing AG kontinuierlich fortführen will“, sagt Hanno Bästlein, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Lenzing AG anlässlich der Wiederbestellung.

Neben Stefan Doboczky gehören dem Vorstand der Lenzing AG Robert van de Kerkhof als Marketing- und Vertriebsvorstand, Thomas Obendrauf als Finanzvorstand und Heiko Arnold als Technikvorstand an.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #117547
 19.07.2017

Lenzing investiert in Thailand  (Firmennews)

-Lenzing plant Errichtung einer hochmodernen Lyocellfaser-Produktionsanlage bis Ende 2020 in Prachinburi (Thailand)
-Beschluss zur Gründung einer Tochtergesellschaft und Kauf eines Grundstückes im Industriepark 304
-Nächste Schritte: Finalisierung der Genehmigungen und technischen Planungen

Die Lenzing Gruppe hat es sich zum Ziel gesetzt, den Anteil der Spezialfasern am Gesamtumsatz deutlich zu steigern. Nach dem bereits laufenden Ausbau in Lenzing, Heiligenkreuz (beide Österreich), Grimsby (Großbritannien) und Mobile, Alabama (USA), hat der Aufsichtsrat der Lenzing AG dem Vorschlag des Vorstandes zugestimmt, die nächste hochmoderne Anlage zur Produktion von Lyocellfasern in Thailand zu errichten. Zu diesem Zweck gründet Lenzing in Thailand eine Tochtergesellschaft und kauft im Industriepark 304 in Prachinburi, nahe Bangkok, ein Grundstück. In den kommenden Monaten werden die Genehmigungen und die technischen Planungen finalisiert werden. Die endgültige Entscheidung über den Bau der Anlage soll im ersten Quartal 2018 getroffen werden. Die Fertigstellung ist für Ende 2020 geplant.

Die Auswahl des Industriepark 304 in Prachinburi erfolgte aufgrund exzellenter allgemeiner Infrastruktur, hervorragender Expansionschancen und der nachhaltigen biogenen Energieversorgung. Die geplante Produktionsanlage wird wie die in Mobile auf Basis des letzten technologischen Standes errichtet werden und eine Kapazität von bis zu 100.000 Tonnen haben. Dieser Standort stärkt das weltweite Lyocell-Netzwerk der Lenzing Gruppe und ermöglicht unseren globalen Kunden unsere Fasern der Marke TENCEL® aus Europa, Nordamerika und Asien zu beziehen.

„Der geplante Ausbau unterstreicht unser Kommitment das Geschäftswachstum unserer Kunden zu unterstützen, welches mit TENCEL® Fasern, den weltweit nachhaltigsten botanischen Fasern, zu noch umweltfreundlicheren Produkten führt“, sagt Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender der Lenzing Gruppe. „Die Expansion nach Thailand ist der nächste konsequente Schritt zur Umsetzung unserer sCore TEN-Strategie zum Ausbau der Spezialfasern und verbreitert unsere geographische Präsenz. Bei einem Anteil von 70 Prozent am Gesamtumsatz der Lenzing Gruppe ist es nur logisch, dass wir die nächste Produktionsstätte für TENCEL® Fasern in Asien errichten“, so Doboczky.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #117147
 02.06.2017

Lenzing Gruppe mit bestem Quartal der Unternehmensgeschichte  (Firmennews)

-Umsatz stieg um 14,3 Prozent auf EUR 586,2 Mio.
-EBITDA verbesserte sich um 46,6 Prozent auf EUR 135,1 Mio.
-Neue Vertriebsniederlassungen in der Türkei und in Südkorea eröffnet
-Ausbau der Kapazitäten für Spezialfasern wird intensiv vorangetrieben

Die Lenzing Gruppe ist sehr gut in das Jahr 2017 gestartet. Sie konnte im ersten Quartal Umsatz und Ergebnis deutlich verbessern und erreichte damit das beste Quartal der Unternehmensgeschichte. Die Konzernstrategie sCore TEN wird weiterhin konsequent umgesetzt, um noch näher am Kunden zu sein und um das Angebot an Spezialfasern weiter auszubauen.

Die Umsatzerlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 14,3 Prozent auf EUR 586,2 Mio. Dies ist auf höhere Preise rund um das chinesische Neujahr, auf einen besseren Produktmix, auf den Lagerabbau und auf günstigere Währungsrelationen zurückzuführen. Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) stieg um 46,6 Prozent auf EUR 135,1 Mio. Das entsprach einer EBITDA-Marge von 23 Prozent nach 18 Prozent im Vorjahreszeitraum. Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg um 72,1 Prozent auf EUR 102,3 Mio., was zu einer höheren EBIT-Marge von 17,5 Prozent (nach 11,6 Prozent) führte. Der Jahresüberschuss konnte um 69,6 Prozent auf EUR 75 Mio. und das Ergebnis je Aktie um 67,9 Prozent auf EUR 2,75 gesteigert werden.

„Im ersten Quartal 2017 haben wir das beste Quartal unserer Unternehmensgeschichte erzielt. Maßgeblich dafür ist die konsequente Umsetzung unserer Unternehmensstrategie sCore TEN. Mit der Eröffnung neuer Vertriebsniederlassungen in der Türkei und in Südkorea können wir unsere Kunden noch besser betreuen. Der Ausbau der Produktionskapazitäten für unsere Spezialfasern schreitet gut voran und wird unsere Kunden in ihrer Expansion mit Produkten aus unseren botanischen Fasern weiter unterstützen“, sagt Stefan Doboczky (Bild), Vorstandsvorsitzender der Lenzing Gruppe. „Unter der Annahme gleichbleibender Verhältnisse an den Fasermärkten erwarten wir für 2017 eine deutliche Ergebnisverbesserung gegenüber 2016.“

Bessere Betreuung der Kunden
Die Lenzing Gruppe hat neue Vertriebs- und Marketingbüros in der Türkei und in Südkorea eröffnet. Durch die direkte Ansprache und die gut ausgestatteten Schauräume mit Produkten aus Lenzing™ Fasern können die Kunden noch besser betreut werden.

Ausbau der Produktionskapazitäten für Lyocellfasern gut angelaufen
Mit dem Spatenstich Ende März am Standort Heiligenkreuz, Burgenland (Österreich), hat die Lenzing Gruppe die Bauphase zur Erweiterung der Kapazitäten für Lyocell-Fasern der Marke TENCEL® begonnen. Ab Mitte des nächsten Jahres werden den Kunden zusätzlich 25.000 Tonnen von Lyocell-Spezialfasern zur Verfügung stehen. Auch in Mobile, Alabama (USA), werden bereits die ersten Gebäude errichtet, um die neue Produktionsstätte für TENCEL® Fasern plangemäß mit Ende des ersten Quartals 2019 fertigzustellen. Derzeit werden mehrere Standorte in Asien für eine weitere Lyocellanlage geprüft.

Ausblick
Das makroökonomische Umfeld sieht etwas besser aus als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, ist aber weiterhin von politischen Einflüssen geprägt. An den globalen Fasermärkten ist mit einer etwas positiveren, allerdings nach wie vor volatilen Entwicklung zu rechnen. Im für Lenzing relevanten Marktsegment der holzbasieren Cellulosefasern deutet sich weiterhin eine positivere Entwicklung als am Gesamtfasermarkt an. Die Nachfrage nach diesen Cellulosefasern war zu Jahresbeginn 2017 sehr gut, Viscose und vor allem Cellulose-Spezialfasern liegen langfristig im Trend. Auf der Angebotsseite dürften 2017 keine nennenswerten neuen Produktionskapazitäten auf den Markt drängen.

Unter der Voraussetzung, dass die Fasermarktverhältnisse und Währungsrelationen unverändert bleiben, bestätigt Lenzing für das Geschäftsjahr 2017 ihre Erwartung einer deutlichen Verbesserung gegenüber 2016.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #116825
 24.04.2017

Natur pur: Biochemikalien der Lenzing Gruppe offiziell bio-zertifiziert  (Firmennews)

US-Landwirtschaftsministerium erteilte Essigsäure, Furfural und Magnesium-Lignosulfonat der Lenzing Gruppe das Zertifikat „bio-basiert“

Die von der Lenzing Gruppe in ihrer Bioraffinerie hergestellten Biochemikalien Essigsäure, Furfural und Magnesium-Lignosulfonat wurden jetzt vom US-amerikanischen Landwirtschaftsministerium (USDA) mit dem Biobased Product Label ausgezeichnet. Diese namhafte Zertifizierung ist ein weiterer offizieller Nachweis dafür, dass die genannten Erzeugnisse der Lenzing Gruppe zu 100 Prozent aus der natürlichen und nachwachsenden Ressource Holz gewonnen werden.

„Lenzing steht für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur. Daher verwerten wir vom Kern bis zur Rinde 100 Prozent der Ressource Holz – als Zellstoff, als Bioenergie und als Biochemikalien wie Essigsäure“, erklärt Lenzing-Vorstandsvorsitzender Stefan Doboczky. „Aus diesem Grund freuen wir uns sehr darüber, dass unsere Vorreiterrolle beim Thema Nachhaltigkeit weltweit Anerkennung findet“, so Doboczky.

Die Lenzing Gruppe stellt an den Standorten in Lenzing und Paskov (Tschechien) Faserzellstoff her. In einer kaskadischen Nutzung werden dabei alle wertvollen Rohstoffe aus dem Holz herausgeholt. Essigsäure fällt bei der Zellstoffproduktion aus Buchenholz an, wird in mehreren Prozessschritten zurückgewonnen und zu hochwertiger, genussfähiger Essigsäure unter anderem für die Lebensmittelindustrie aufbereitet. Furfural ist ein Produkt, das beispielsweise als Lösungsmittel bei der Schmierölraffination zum Einsatz kommt. Magnesium-Lignosulfonat findet man in Tierfutter oder Düngemittel.

Mit dieser Auszeichnung unterstreicht Lenzing einmal mehr seine sehr hohen, ökologischen Ansprüche. Vor wenigen Monaten wurden auch Lenzing Modal® Fasern und Lenzing Viscose® Fasern inklusive aller Untertypen mit dem USDA Certified Biobased Product Label ausgezeichnet. Die besonders umweltschonende TENCEL® Faser ist bereits seit dem Jahr 2011 als biobasiert zertifiziert.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #116706
 10.04.2017

Lenzing erzielte 2016 deutlichen Zuwachs bei Umsatz und Gewinn  (Firmennews)

-Umsatz stieg um 8 Prozent auf EUR 2,13 Mrd.
-EBITDA legte um 47,6 Prozent auf EUR 428,3 Mio. zu
-Anteil der Spezialfasern auf 42 Prozent gesteigert
-Dividendenvorschlag von EUR 3,00 plus EUR 1,20 Sonderdividende pro Aktie
-2017 weitere Ergebnisverbesserung erwartet

Die Lenzing Gruppe verzeichnete im Geschäftsjahr 2016 eine ausgezeichnete Entwicklung und konnte im Vergleich zum Vorjahr alle wichtigen betriebswirtschaftlichen und bilanziellen Kennzahlen substantiell verbessern. Entscheidend für diesen Erfolg waren vor allem die höheren Verkaufspreise, die Lenzing für alle Faserprodukte erzielen konnte, ein besserer Produktmix sowie leicht gestiegene Absatzmengen.

Die Konzern-Umsatzerlöse stiegen im Geschäftsjahr 2016 um 8 Prozent auf EUR 2,13 Mrd. (2015: EUR 1,98 Mrd.). Das EBITDA verbesserte sich um 47,6 Prozent auf EUR 428,3 Mio. (2015: 290,1 Mio.). Die EBITDA-Marge stieg von 14,7 Prozent im Geschäftsjahr 2015 auf 20,1 Prozent der Umsatzerlöse im Berichtsjahr. Das Betriebsergebnis (EBIT) verdoppelte sich im Jahresvergleich beinahe von EUR 151,1 Mio. auf EUR 296,3 Mio. Die EBIT-Marge verbesserte sich auf 13,9 Prozent (2015: 7,6 Prozent). Der Jahresüberschuss lag mit EUR 229,1 Mio. um 78,9 Prozent über dem Vorjahreswert von EUR 128,1 Mio. Das Ergebnis je Aktie beträgt EUR 8,48 (2015: EUR 4,78).

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung eine Anhebung der Dividende von EUR 2,00 je Aktie auf EUR 3,00 je Aktie vor, zuzüglich der Zahlung einer Sonderdividende von EUR 1,20 je Aktie. In Summe sollen für 2016 somit EUR 4,20 je Aktie ausbezahlt werden, das entspricht einer Ausschüttung von rund EUR 111,51 Mio.

„Das Geschäftsjahr 2016 war für die Lenzing Gruppe sehr erfolgreich. Unsere neue Unternehmensstrategie sCore TEN hat sich klar bewährt. Vor dem Hintergrund einer sehr guten Nachfrage nach holzbasierten Cellulosefasern konnten wir unsere Marktposition durch die Forcierung von Spezialfasern weiter ausbauen. Zudem haben wir unsere Produktionsabläufe weiter optimiert, was ebenfalls zum höheren Ergebnis beitrug und unsere Finanzkraft verbesserte“, sagt Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender der Lenzing AG. „Wir werden die Umsetzung unserer Unternehmensstrategie sCore TEN weiter diszipliniert vorantreiben und einen starken Fokus auf die Expansion bei Spezialfasern sowie auf nachhaltigkeitsgetriebene Innovationen setzen. Wir sind für das Jahr 2017 positiv. Vorausgesetzt die Rahmenbedingungen ändern sich nicht signifikant, erwarten wir eine deutliche Ergebnisverbesserung.“

Kapitalrentabilität weiter verbessert, Verschuldung nahe Null
Durch die positive Ertragsentwicklung verbesserte sich 2016 auch die Kapitalrentabilität der Lenzing Gruppe. So stieg das Ergebnis auf das eingesetzte Kapital (ROCE) auf 15,1 Prozent (nach 8,1 Prozent in 2015). Die Gesamtkapitalrentabilität (ROI) stieg von 6,3 Prozent auf 11,8 Prozent.

Lenzing nutzte 2016 die sehr gute Geschäftsentwicklung zu einer weiteren Optimierung seiner Bilanzstruktur. Das bereinigte Eigenkapital erhöhte sich um 14,1 Prozent auf EUR 1,39 Mrd. nach EUR 1,22 Mrd. im Vorjahr. Die bereinigte Eigenkapitalquote verbesserte sich auf 53 Prozent (Ende 2015: 50,6 Prozent). Die Nettofinanzverschuldung verringerte sich beinahe auf Null und lag Ende 2016 nur noch bei EUR 7,2 Mio. (Ende 2015: EUR 327,9 Mio.).

Cashflow weiter angehoben
Der Cashflow aus der Betriebstätigkeit konnte 2016 von EUR 215,6 Mio. auf EUR 473,4 Mio. mehr als verdoppelt werden. Dies war sowohl auf die bessere Geschäftsentwicklung, auf höhere Preise und die leicht gestiegenen Verkaufsmengen als auch auf aktives Working Capital Management zurückzuführen. Gleichzeitig stiegen die Investitionen auf EUR 107,2 Mio. Der Liquiditätsbestand lag Ende 2016 bei EUR 570,4 Mio. (2015: EUR 355,3 Mio.).

Im Geschäftsjahr 2016 betrugen die Ausgaben für Forschung & Entwicklung EUR 46,4 Mio. (nach EUR 29,8 Mio. im Jahr 2015). Sowohl in absoluten Zahlen als auch in Relation zum Umsatz ist das im Branchenvergleich ein Spitzenwert. Um die Innovationsführerschaft in der Produktion holzbasierter Cellulosefasern langfristig abzusichern und auszubauen, wird Lenzing diese Anstrengungen noch weiter erhöhen.

Spezialfaseranteil am Konzernumsatz auf 42 Prozent gestiegen
Die Gesamtfaserverkaufsmenge legte 2016 um 1,4 Prozent auf rund 978.000 Tonnen (2015: 965.000 Tonnen) zu. Der Anteil von Spezialfasern am Konzernumsatz stieg auf 42 Prozent nach 40,5 Prozent im Vorjahr. Der Anteil der Standardfasern blieb unverändert bei 47 Prozent, der Rest entfiel auf sonstige Geschäftsfelder. Vom reinen Faserumsatz entfielen 71 Prozent auf den textilen Bereich und 29 Prozent auf Vliesstoff-Anwendungen.

Im Jahr 2016 hat die Lenzing Gruppe auch klare Zeichen zum weiteren Ausbau der Produktionskapazitäten gesetzt. Es wurden in Summe Investitionen von fast EUR 475 Mio. für den Ausbau der Spezialfasern in Europa und den USA und zum Ausbau der bestehenden Zellstoffkapazitäten in Paskov (Tschechien) und Lenzing (Österreich) beschlossen.

Im Bereich Bekleidung erhöhten sich die Umsätze mit Spezialfasern aufgrund des gesteigerten Einsatzes von TENCEL® Fasern in hochwertigen Anwendungen. Ein zukunftsgerichtetes Beispiel ist die 2016 vorgestellte RefibraTM Faser. Diese neue Generation der Lyocellfaser verwendet neben Holz auch Zuschnittabfälle aus der Modebranche als Rohmaterial. Die ersten Kleidungsstücke mit RefibraTM Fasern wurden von Zara, einer Tochter des weltweit größten Modehändlers Inditex auf den Markt gebracht. Der Bereich Vliesstoffe entwickelte sich 2016 stabil.

Ausblick
Die Lenzing Gruppe fokussiert sich 2017 weiterhin auf die disziplinierte Umsetzung der Konzernstrategie sCore TEN, konkret auf Spezialisierung und auf nachhaltigkeitsgetriebene Innovationen. Der beständige Ausbau der Produktionskapazitäten für Spezialfasern und die Intensivierung der Markenpflege sind essentiell, um die Alleinstellungsmerkmale der Lenzing Fasern bei den Konsumenten stärker zu betonen.

In den ersten Wochen 2017 konnte die Lenzing Gruppe eine starke Nachfrage nach ihren Fasern feststellen. Dies ermöglichte eine weiterhin hohe Kapazitätsauslastung bei allen Produktgruppen. Der Marktpreisindex für Viscosefasern lag deutlich über dem Niveau des Vergleichszeitraumes des Vorjahres. Unter der Voraussetzung unveränderter Fasermarktverhältnisse und Währungsrelationen erwartet Lenzing für das angelaufene Geschäftsjahr 2017 eine deutliche Verbesserung gegenüber 2016.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #116406
 10.03.2017

Lenzing weltweit Nummer Eins bei nachhaltiger Holzbeschaffung   (Firmennews)

-Kanadische Umweltorganisation Canopy Planet Society bewertete alle großen Faserproduzenten
-Erneute Bestätigung der Führungsrolle von Lenzing im Bereich Nachhaltigkeit
-Würdigung der Innovationskraft der neuen TENCEL® Recycling-Faser von Lenzing

Die Lenzing Gruppe wurde im jüngsten globalen Ranking der kanadischen Nonprofit-Umweltorganisation Canopy Planet Society bei der Beschaffung von Holz, dem wichtigsten Rohstoff für die Cellulosefaser-Produktion, auf Platz Eins gereiht. Canopy untersuchte in seinem Bericht1 die Holz-Beschaffungspraktiken der weltweit wichtigsten Cellulosefaser-Produzenten. Die Umweltorganisation, die mit 68 weltweit führenden Textilmarken kooperiert, ist ein wichtiger Motor für den verantwortungsvollen Holzeinkauf der Branche. Der erste Platz ist eine weitere wichtige Anerkennung für die Lenzing Gruppe, die durch zahlreiche Umweltpreise, Zertifizierungen und Labels2 belegt ist. Canopy würdigte in seinem Report auch die neue TENCEL® Recycling-Faser als alternativen Rohstoff.

„Wir sind stolz auf diesen ersten Platz und werten ihn als einen neuerlichen Beweis für die Führungsrolle der Lenzing Gruppe im Bereich Nachhaltigkeit. Für uns ist die Herkunft des wichtigsten Rohstoffes Holz am Beginn des Produktionsprozesses entscheidend,“ kommentiert Robert van de Kerkhof, Chief Commercial Officer (CCO) der Lenzing Gruppe das Ranking. „Lenzing arbeitet kontinuierlich daran, seine gesamten Prozesse und auch die Einkaufs-Richtlinien zu verbessern. Lenzing wird auch den von Canopy vorgezeichneten Fahrplan für die Erhaltung und den Schutz der globalen Wälder intensiv weiter unterstützen. Denn Nachhaltigkeit ist für uns ein zentraler Bestandteil unseres Geschäftsmodells“.

Verantwortungsvolle Beschaffung kombiniert mit umweltfreundlichen Technologien
Lenzing beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit der Optimierung des Einkaufes des nachwachsenden Rohstoffs Holz im Sinne des Nachhaltigkeitsprinzipes. Dabei stützt sich Lenzing vorwiegend auf das Zertifizierungssystem Forest Stewardship Council® (FSC®), wo immer dies möglich ist. In Europa mit seinen strengen Forstgesetzen verwendet Lenzing zusätzlich das PEFC™ Programm als Nachweis nachhaltiger Beschaffung. Nahezu 100 Prozent des in der Lenzing Gruppe eingesetzten Holzes und Zellstoffes ist bereits nach FSC® bzw. PEFC™ zertifiziert oder nach diesen Standards kontrolliert.3

Die Nachhaltigkeitsführerschaft der Lenzing Gruppe zeigt sich in der Kombination hoher Standards bei der verantwortungsvollen Holz- und Zellstoffbeschaffung mit Best-Practice-Prozesstechnologien. Sowohl Lenzing Viscose® Fasern als auch die breite Palette an Spezialfasern, wie die TENCEL® Faser oder Lenzing Modal®, werden nach hohen Umweltstandards und unter Anwendung von Kreislaufprozessen produziert.

Lenzing arbeitet laufend an der weiteren Verbesserung und Ökologisierung seiner Produktionsprozesse. Lenzing setzt dabei auf das Prinzip der Kreislaufwirtschaft sowie der vollständigen und kaskadischen Nutzung des Rohstoffes Holz in der „Bio-Raffinerie“. Die F&E-Ausgaben der Gruppe, die bisher schon deutlich über dem Branchendurchschnitt lagen, wurden zur Entwicklung neuer ökologisch motivierter Technologien für das laufende Geschäftsjahr 2016 weiter angehoben.

Lenzing mit der neue TENCEL® Recycling-Faser auch führend bei alternativen Rohstoffen
Ein weiteres Kriterium, mit dem sich Lenzing den ersten Platz sichern konnte, war zudem die Leistung auf dem Gebiet der alternativen Rohstoffquellen. Mit der Entwicklung der neuen TENCEL® Faser auf Basis von Baumwollabfällen beweist Lenzing erneut seine Führerschaft bei nachhaltigen Innovationen in der Fasererzeugung. Diese bahnbrechende Faser verbindet Pionierarbeit beim textilen Recycling mit der umweltpreisgekrönten Closed-Loop Fasertechnologie von TENCEL®.

Mit dieser Innovation unterstreicht Lenzing, dass der in der neuen sCore TEN Strategie verankerte Kernwert Nachhaltigkeit ein entscheidenden Motor für das Geschäft ist. Mit der neuen TENCEL® Faser auf Basis von Baumwollabfällen zeigt Lenzing Lösungswege für ein drängendes Thema in der Textilindustrie auf: über 150 Milliarden Kleidungsstücke werden jährlich produziert und meist auch wieder weggeworfen.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #115807
 04.01.2017

Lenzing investiert in neues TENCEL®-Faserwerk in den USA  (Firmennews)

-Hochmoderne 90.000 Tonnen TENCEL®-Faseranlage in Mobile, Alabama geplant
-Investition von EUR 275 Mio. – Inbetriebnahme im ersten Quartal 2019
-Bündelung der Kompetenzen durch Schaffung des Vorstandsressorts „Technik“ - Heiko Arnold zum neuen Vorstand Technik (CTO) bestellt

Die Lenzing Gruppe hat es sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahre 2020 den Anteil an Spezialfasern auf 50 Prozent des Gesamtumsatzes zu steigern. Nach den bereits bekanntgegebenen Ausbauplänen in Lenzing, Heiligenkreuz (Österreich) und Grimsby (Großbritannien) hat der Aufsichtsrat der Lenzing AG gestern dem Bau einer TENCEL®-Faserproduktionsanlage in den USA zugestimmt. Die Lenzing Gruppe wird am bestehenden Standort in Mobile, Alabama eine hochmoderne Anlage mit einer Produktionskapazität von 90.000 Tonnen errichten, die als größtes TENCEL®-Faserwerk der Welt als neuer Meilenstein in der Geschichte der Lyocellfasern zu bezeichnen ist. Das Investitionsvolumen beträgt USD 293 Mio. (derzeit EUR 275 Mio.) In dieser Anlage, die im ersten Quartal 2019 den Betrieb aufnehmen soll, werden die neuesten technologischen Erkenntnisse integriert.

Derzeit verfügt Lenzing weltweit über Produktionskapazitäten für TENCEL® Faser von 222.000 Tonnen pro Jahr. Durch das neue Werk in Mobile sowie den bereits laufenden Ausbau der bestehenden TENCEL®-Faserwerke steigt die TENCEL®-Fasergesamtkapazität bis 2019 um mehr als 50 Prozent. Für die Standortentscheidung waren die gute Infrastruktur durch das bereits bestehende Werk, sowie attraktive Energiekosten entscheidend.

„Diese Investitionsentscheidung ist ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Umsetzung unserer Konzernstrategie sCore TEN. Wir werden damit unserem Ziel wieder ein Stück näher kommen, den Anteil der Spezialfasern an den Umsatzerlösen bis zum Jahr 2020 auf 50 Prozent zu steigern“, sagt Lenzing-Vorstandsvorsitzender Stefan Doboczky (Bild). „Der Ausbau unterstreicht unser Kommitment unseren Kunden gegenüber, die mit TENCEL® Faser, der weltweit nachhaltigsten botanischen Faser, ihre Produkte noch umweltfreundlicher gestalten wollen.“ so Doboczky.

Die disziplinierte Umsetzung der beschlossenen und noch geplanten Ausbauschritte sind essentiell, um das organische Wachstum der Lenzing Gruppe weiter voranzutreiben. Diese Verantwortung wird im Vorstandsressort „Technik“ zusammengefasst und dem neu bestellten Vorstand, Chief Technology Officer Heiko Arnold, übertragen. Arnold bringt neben einer fundierten wissenschaftlichen und technischen Ausbildung langjährige Erfahrung bei BASF in der Umsetzung von großen Investitionsprojekten und kontinuierlichen operationellen Verbesserungen auch in Asien mit. Er verfügt zudem über weitreichende Erfahrungen in Forschung & Entwicklung und wird für alle technischen Ressorts in der Lenzing Gruppe zuständig sein.

„Wir freuen uns, mit Heiko Arnold einen weiteren Experten mit breiter, internationaler Erfahrung für das Lenzing-Vorstandsteam gewinnen zu können“, sagt Lenzing-Aufsichtsratsvorsitzender Hanno Bästlein. „Lenzing hat mit der Ausarbeitung und Umsetzung der neuen Konzernstrategie sCore TEN erfolgreich einen dynamischen Wachstumskurs eingeschlagen, der eine Aufstockung des Vorstandes auf vier Personen sinnvoll erscheinen lässt. Mit seiner 15-jährigen Erfahrung in Asien, sowie in der Umsetzung großer Investitionsprojekte und kontinuierlicher Verbesserungsprozesse passt Arnold perfekt zu den Herausforderungen, vor denen Lenzing steht“, so Bästlein.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #115267
 26.10.2016

Robert van de Kerkhof bei Lenzing AG vorzeitig verlängert  (Firmennews)

Vertrag von Marketing- und Vertriebsvorstand läuft weitere drei Jahre

Der Aufsichtsrat der Lenzing AG hat in der Sitzung von 28. September beschlossen, das Vorstandsmandat von Marketing- und Vertriebsvorstand Robert van de Kerkhof (Bild) vorzeitig zu verlängern. Der neue dreijährige Vertrag von Robert van de Kerkhof beginnt mit Jänner 2017. „Robert van de Kerkhof hat seit seinem Start bei der Lenzing AG im Mai 2014 maßgeblich an der erfolgreichen Re-Positionierung von Lenzing als Premium-Anbieter im globalen Fasermarkt mitgewirkt. Wir freuen uns sehr, dass er uns für eine weitere Periode zur Verfügung steht“, sagt Hanno Bästlein, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Lenzing AG anlässlich der Wiederbestellung.

Neben Robert van de Kerkhof gehören dem Vorstand der Lenzing AG Stefan Doboczky als Vorstandsvorsitzender und Thomas Obendrauf als Finanzvorstand an.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #115177
 17.10.2016

Lenzing investiert EUR 100 Mio. in die Zellstoffproduktion  (Firmennews)

Die Lenzing Gruppe modernisiert seine bestehenden Faserzellstoffwerke an den Standorten Lenzing (Österreich) und Paskov (Tschechische Republik) und baut sie weiter aus.

Dafür werden EUR 100 Mio. investiert, davon rund EUR 60 Mio. in Lenzing und knapp EUR 40 Mio. in Paskov. Dies gab Lenzing-Vorstandsvorsitzender Stefan Doboczky (Bild) bei einem Pressegespräch im Wiener Klub der Wirtschaftspublizisten bekannt. Lenzing schafft damit in den kommenden 2,5 Jahren zusätzliche Kapazitäten von etwa 35.000 Tonnen pro Jahr.

„Wir setzen damit einen weiteren Schritt in der Umsetzung unserer neuen Konzernstrategie sCore TEN“, so Stefan Doboczky. “Bis Ende des Jahrzehntes wollen wir die Produktion von Zellstoff von derzeit 56% auf 75% des Bedarfes zur Herstellung unserer botanischen Cellulose-Fasern erhöhen. Die Modernisierung unserer Anlagen führt zu mehr Effizienz. Mit der Ausbau unserer Bio-Raffinerie unterstreichen wir die Führungsrolle von Lenzing als der am nachhaltigsten produzierende Faserhersteller weiter.“

Die Lenzing AG verwendet ausschließlich zertifiziertes Holz aus West- und Osteuropa und verarbeitet es in der Bio-Raffinerie – gemäß der Mission des Unternehmens CO2 und Sonnenlicht in hochwertige Fasern zu verwandeln. Dabei werden alle Komponenten des Holzes zu 100 Prozent verwertet: in Fasern, in biobasierte Chemikalien und in Bioenergie. Die Investitionen sind auch ein wesentlicher Teil der Qualitätsstrategie von Lenzing, da die Qualität der Fasern maßgeblich von jener des Zellstoffes abhängt.

Im August 2016 hatte Lenzing bereits den Ausbau der Kapazitäten für Spezialfasern um 35.000 Tonnen bis Mitte 2018 bekannt gegeben. Davon entfallen Investitionen von rund EUR 70 Mio. auf den Standort Heiligenkreuz/Burgenland und rund EUR 30 Mio. auf Lenzing/Oberösterreich. Das neue Zellstoff-Investitionsprogramm wird zusätzlich zu diesen Investitionen umgesetzt.

Diese Investitionen sind zudem ein weiteres langfristiges Bekenntnis der Lenzing Gruppe zu den österreichischen Produktionsstandorten. Insgesamt wird Lenzing somit in den kommenden zwei Jahren EUR 160 Mio. in Österreich investieren. Lenzing ist damit neuerlich einer der größten Industrie-Investoren Österreichs.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #114679
 17.08.2016

Lenzing investiert in Österreich über 100 Mio. Euro in neue Produktionskapazitäten für Spezialfasern  (Firmennews)

Ausbau der Kapazitäten für Spezialfasern um 35.000 Tonnen bis Mitte 2018, Investitionen von rund 70 Mio. Euro in Heiligenkreuz und rund 30 Mio. Euro in Lenzing, Strategische Bedeutung von Heiligenkreuz bei TENCEL®-Premium-Fasern untermauert

Die Lenzing Gruppe baut die Kapazitäten zur Produktion von Spezialfasern aus. Der Fokus liegt dabei auf dem burgenländischen Standort Heiligenkreuz sowie auf dem Werk im oberösterreichischen Lenzing. „In diesen Ausbau der Produktionskapazitäten unserer hochwertigen botanischen Spezialfasern investieren wir in den kommenden 20 Monaten mehr als 100 Millionen Euro – rund 70 Mio. Euro davon in Heiligenkreuz und rund 30 Mio. Euro in Lenzing“, sagt Lenzing-Vorstandsvorsitzender Stefan Doboczky (Bild). „Damit reagieren wir auf die weltweit starke Nachfrage nach unseren Spezialfasern, helfen unseren Kunden in ihren Wachstumsplänen und bauen unsere Weltmarktführerschaft in diesen Segmenten weiter aus.“

Lenzing hat sich im Rahmen der neuen Konzernstrategie sCore TEN zum Ziel gesetzt, den Anteil von Spezialfasern an den Umsatzerlösen bis zum Jahr 2020 auf 50 Prozent zu steigern. Dieser Anteil liegt derzeit bei 41,7 Prozent. Der nun beschlossene Ausbau um 35.000 Tonnen an zusätzlichen Produktionskapazitäten für Spezialfasern in Heiligenkreuz und Lenzing – und ein kleinerer Teil im britischen Grimsby – ist der erste Schritt des angekündigten strategischen Investitionsprogramms. Die ersten 10.000 Tonnen der zusätzlichen Kapazitäten sollen den Kunden noch heuer zur Verfügung stehen, weitere 25.000 Tonnen ab 2018.

Der Großteil der Investitionen wird in den Jahren 2016 und 2017 umgesetzt werden. Beim Bau der neuen Anlagen setzt die Lenzing Gruppe auf die interne Expertise im Bereich Technik. Zusätzlich werden lokale Unternehmen aus der Bauwirtschaft sowie dem Gewerbe und Handwerk eingesetzt. In Heiligenkreuz werden durch die Investitionen in die zusätzlichen Produktionskapazitäten weitere 25 Arbeitsplätze (Vollzeitäquivalente) geschaffen. Die Lenzing AG setzt in diesem ersten Schritt zum Ausbau der Spezialfasern auf die bestehenden Standorte in Österreich und England, da diese einen besonders raschen Kapazitätsausbau ermöglichen. Für den Standort Heiligenkreuz bedeutet die Investition eine Untermauerung seiner strategischen Rolle als Werk für neuartige TENCEL®-Premium-Fasern, die von den Forschern und Anwendungstechnikern in Lenzing gemeinsam mit den Kunden entwickelt werden.
(Lenzing AG Business Unit Pulp)

Newsgrafik #113799
 13.05.2016

Die Papierindustrie wird zur Bioraffinerie   (Firmennews)

„Paper & Biorefinery Conference“: Der neue Name für das jährliche Branchenevent der österreichischen Papierindustrie ist auch ein Ausdruck für ihren kontinuierlichen Wandel. Dementsprechend prägten vor allem Zukunftsperspektiven den Kongress am 11. und 12. Mai in der Messe Graz.

Im Mittelpunkt der hochrangig besetzten Fachtagung stand der effiziente Umgang mit dem Rohstoff Holz und die Entwicklung zur Bioraffinerie. Alfred Heinzel, Präsident der Austropapier, Wolfgang Bauer, Obmann des APV Graz (Akademischer Papieringenieurverein) und Christian Skilich, Präsident der ÖZEPA (Vereinigung der Zellstoff- und Papierchemiker und -techniker) eröffneten die Konferenz. Dabei übergab Heinzel nach zwei Jahren an der Verbandsspitze das Zepter an Max Oberhumer von Sappi Papier. Den wirtschaftspolitischen Stellenwert der Branche unterstrich dann Staatssekretär Harald Mahrer mit einem Vortrag über Innovation und Nachhaltigkeit in der Papierindustrie. Er betonte dabei vor allem ihre Vorreiterrolle.

Alfred Heinzel zog in seiner Keynote einerseits Bilanz und blickte andererseits in die Zukunft: „Die österreichische Papierindustrie hat ein erfolgreiches Jahr 2015 hinter sich. Viele Unternehmen investieren in ihre Zukunft. Dabei spielt der effiziente Umgang mit der Ressource Holz eine immer größere Rolle. Neben traditionellen Produkten wie Zellstoff, Papier und Energie, werden zunehmend neue, innovative Produkte aus Holz hergestellt. Wir befinden uns auf dem Weg zur Bioraffinerie.“ Von der Politik wünscht er sich dabei Unterstützung und sprach dabei gezielt die geplante Ökostromnovelle an: „Holz ist für uns ein wertvoller Rohstoff, aus dem wir immer mehr Produkte erzeugen. Das Ökostromgesetz mit seinen Einspeisetarifen verzerrt den Holzmarkt und kostet unseren Betrieben als Stromkonsumenten jedes Jahr Millionen. Wir wünschen uns endlich gleiche Wettbewerbsbedingungen und eine Honorierung unserer Anstrengungen.“

Im Wirtschafts.Forum kamen neben Staatssekretär Mahrer hochrangige Branchenexperten wie Stefan Doboczky, CEO der Lenzing AG, Tobias Stern, Professor für Energie- und Ressourceninnovationen an der TU Graz sowie Alfred Strigl, Managing Partner und Gründer von plenum – Gesellschaft für ganzheitlich nachhaltige Entwicklung zu Wort. Im weiteren Verlauf der Tagung standen neben zwei Wissens.Foren zu „Ausbildung“ und „Innovative Produkte“ überwiegend technische Themen auf dem Programm, die vom Papierinstitut der TU-Graz unter Professor Wolfgang Bauer koordiniert wurden.

Neben dem Vortragsprogramm bot die Konferenz den 400 Teilnehmern viel Raum für Gespräche und den Besuch der Fachmesse mit rund 20 Ausstellern. Im Rahmen des Gesellschaftsabends in der Alten Universität wurden mehrere Preise überreicht:

- der Andritz-Kufferath-Preis an die Grazer APV-Studentender Heinzel- Mondi-Sappi-Award an: Hubert Hettegger, Antje Potthast, Thomas Rosenau - University of Natural Resources and Life Science /A für "Modification ob Biopolymers for Improved Wound Healing"
- Karin Hofer - Sappi Papier Holding /A für "Serial Sectioning of Fluorescent Coating Layers as a Tool to analyze Binder Penetration"
- Markus Paananen - Andritz AG/FIN für "High-alkali Low-temperature Polysulfide Pulping (HALT) of Scots Pine"

Der ÖZEPA Arbeitssicherheitspreis 2015 für Unternehmen, die im vergangenen Jahr unfallfrei waren, ging an:
- Mondi Frantschach GmbH
- Profümed GmbH
- Salzer Papier GmbH
(Austropapier - Vereinigung der Österreichischen Papierindustrie)

Newsgrafik #112262
 16.12.2015

Lenzing AG beabsichtigt Thomas Obendrauf zum neuen Finanzvorstand zu bestellen  (Firmennews)

Der Nominierungsausschuss des Aufsichtsrats der Lenzing AG schlägt dem Aufsichtsrat vor, Mag. Thomas Obendrauf (45), MBA bei seiner nächsten Sitzung am 10. Dezember 2015 per 1. März 2016 für drei Jahre zum Finanzvorstand zu bestellen.

Der gebürtige Steirer Thomas Obendrauf studierte Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien sowie an der University of Chicago, die er mit dem MBA abschloss. Des Weiteren hat er in Österreich die Prüfung zum Steuerberater und in den USA die zum Certified Public Accountant (Wirtschaftsprüfer) erfolgreich abgelegt.

Obendrauf, der derzeit noch als Finanzvorstand (CFO) der Wiesenthal Autohandels AG aktiv ist, war davor zwölf Jahre als CFO und in verschiedenen Führungspositionen beim Leiterplattenhersteller AT&S AG tätig. Er verfügt über hervorragendes finanztechnisches Know-how und konnte zudem erhebliche Expertise im Innovationsmanagement in den USA sammeln. Als ausgewiesener Asien-Experte bringt Thomas Obendrauf langjährige operative Management-Erfahrung beim Aufbau und der Optimierung nachhaltiger Geschäftsbeziehungen in Fernost ein.

Dr. Hanno Bästlein, Vorsitzender des Nominierungsausschusses des Aufsichtsrates der Lenzing AG, zur geplanten Bestellung des neuen Finanzvorstandes: „Mit Thomas Obendrauf konnten wir einen anerkannten Top-Manager für die Lenzing AG gewinnen. Die gesamte Lenzing Gruppe kann von seiner umfassenden Expertise und seinen langjährigen internationalen Erfahrungen für unsere zukünftige strategische Ausrichtung außerordentlich profitieren.“

Thomas Obendrauf über seinen bevorstehenden Wechsel in den Vorstand der Lenzing AG: „Die Lenzing AG hat eine schwierige Umstrukturierung erfolgreich absolviert und kann nun wieder mit innovativen Produkten am Markt wachsen. Der Weltmarkt für Fasern ist durch seine starke Verknüpfung mit Asien weiterhin äußerst dynamisch. Es ist daher eine besonders verantwortungsvolle und spannende Aufgabe, für ein so renommiertes, innovatives Unternehmen wie die Lenzing AG als Finanzvorstand tätig sein zu können.“

Der bisherige Finanzvorstand der Lenzing AG, Dr. Thomas Riegler, hat den Aufsichtsrat darüber informiert, dass er seinen Vorstandsvertrag mit Jahresende 2015 nach dem erfolgreichen Abschluss der Umstrukturierungsmaßnahmen, an denen er als Finanz- und Restrukturierungsexperte maßgeblich beteiligt war, vorzeitig beendet. Riegler möchte sich wieder verstärkt seinem eigenen Interim-Management- und Beratungsunternehmen widmen. Der Aufsichtsrat der Lenzing AG dankt Dr. Thomas Riegler für seine sehr wesentlichen Beiträge zur Neuausrichtung der Gruppe und wünscht ihm für seine unternehmerischen Tätigkeiten viel Erfolg.

Der Vorstand der Lenzing AG wird sich somit ab dem 1. März 2016 aus Dr. Stefan Doboczky (Vorstandsvorsitzender), Robert van de Kerkhof, MBA (Mitglied des Vorstandes, CCO) und Mag. Thomas Obendrauf, MBA (Mitglied des Vorstandes, CFO) zusammensetzen.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #112077
 30.11.2015

Lenzing präsentiert neue Konzernstrategie 'sCore TEN': Profitables Wachstum mit ...  (Firmennews)

...umweltfreundlichen Spezialfasern

-Lenzing setzt auf optimale Nutzung von Megatrends
-Nachhaltigkeit als wesentlicher Innovations- und Wachstumsmotor
-Umsatzerlöse mit Spezialfasern sollen bis 2020 auf 50% gesteigert werden
-EBITDA soll bis 2020 um rund 10% pro Jahr wachsen
-Steigerung des ROCE auf über 10% bis 2020

Unter dem Titel „sCore TEN“ präsentiert die Lenzing Gruppe ihre Strategie für die kommenden Jahre. Die wesentlichen Schwerpunkte sind die Stärkung des Kerngeschäfts, die Vertiefung der Zusammenarbeit mit den Kunden entlang der Wertschöpfungskette, die Anhebung des Faser-Spezialitätenanteils auf 50% des Umsatzes bis 2020, der Ausbau der Qualitäts- und Technologieführerschaft bei industriell gefertigten (man–made) Cellulosefasern sowie die Erschließung neuer attraktiver Geschäftsfelder.

Vorstandsvorsitzender Stefan Doboczky (Bild): “Wir wollen die Führungsrolle von Lenzing auf dem dynamischen Wachstumsmarkt für man-made Cellulosefasern absichern und ausbauen. Dabei werden wir uns klarer als bisher auf die attraktivsten Segmente im Spezialitätenbereich konzentrieren. Für Lenzing gilt künftig Wert vor Volumen. Unser Fokus liegt auf profitablem Wachstum.“

Lenzing erwartet, dass die Nachfrage nach man-made Cellulosefasern bis 2020 um 5 bis 6% pro Jahr und damit fast doppelt so schnell wachsen wird wie der weltweite Fasermarkt. Stärkste Wachstumstreiber sind das ungebrochene Bevölkerungswachstum und der Wohlstandszuwachs in den Schwellenländern. So wird der pro-Kopf-Textilverbrauch in den Schwellenländern zwischen 2010 und 2020 voraussichtlich um insgesamt 50 Prozent gestiegen sein. In den Industrieländern wird die Nonwovens-Industrie – ein wichtiger Absatzmarkt von Lenzing – durch die verstärkte Nachfrage nach Hygieneprodukten profitieren und voraussichtlich doppelt so schnell wachsen wie der Textil-Markt.

Aufbauend auf den großen Megatrends wurde die neue Lenzing Strategie sCore TEN entwickelt. Der Name steht einerseits für eine konsequente Performance-Orientierung (scoring) und Stärkung des Kerngeschäfts (core) sowie anderseits für das langfristige Wachstum des Unternehmens mit Spezialfasern wie Lenzing Modal® und TENCEL® (TEN). sCore TEN basiert auf fünf strategischen Maßnahmen:

Den Kern stärken: Ein höherer Anteil des Zellstoffbedarfs soll durch Rückwärtsintegration gesichert werden – durch die Erhöhung der konzerneigenen Zellstoffproduktionsmengen und/oder durch den Ausbau von strategischen Kooperationen. Die Qualitäts- und Technologieführerschaft soll weiter ausgebaut werden. Mit einem Programm zur Stärkung der kommerziellen Prozesse soll ein positiver EBITDA-Beitrag von Mio EUR 50 bis zum Jahr 2017 erzielt werden. Der Umbau der technischen Bereiche wird 2016 abgeschlossen.
Kundennähe: Lenzing plant, regionale Kompetenzzentren für Produktinnovationen aufzubauen und mehr Entscheidungsbefugnisse in die Regionen zu geben. Damit soll die Kundennähe intensiviert werden.
Spezialisierung: Bis 2020 sollen 50% des Umsatzes aus dem Geschäft mit umweltfreundlichen Spezialfasern wie TENCEL® und Lenzing Modal® sowie mit Viscosespezialitäten erzielt werden. Je nach Markterfordernissen wird Lenzing die TENCEL® Faserproduktionskapazitäten weiter ausbauen.
Vorwärtslösungen: Lenzing wird seine Forschungsaktivitäten in ausgesuchten Bereichen der Wertschöpfungskette mit neuen, bahnbrechenden Technologien erweitern.
Neue Geschäftsfelder: Lenzing wird seine Kernkompetenzen nutzen, um mittel- bis langfristig neue attraktive Geschäftsfelder zu erschließen.

Eine der großen Zukunftsherausforderungen der Faserindustrie besteht angesichts der hohen Nachfrage nach Textilfasern im Thema Nachhaltigkeit. Lenzing verfügt hier über einen großen Wettbewerbsvorteil: Seine Cellulosefasern stammen aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern, werden umweltschonend hergestellt und sind biologisch abbaubar. Speziell die TENCEL® Faser ist in Bezug auf Nachhaltigkeit ein konkurrenzloses Produkt am Markt. TENCEL® ist über alle Parameter hinweg bis zu 17mal umweltfreundlicher als andere Fasern. Die Lenzing Fasern sind hervorragende Mischungspartner für Baumwolle und Polyester und verbessern deren Nachhaltigkeitsbilanz.

„Im Vergleich zum Vorjahr wollen wir das EBITDA kontinuierlich um 10% pro Jahr steigern und die Kapitalrentabilität (ROCE) bis 2020 auf über 10% anheben. Dabei wollen wir unsere Nettoverschuldung unter dem 2,5fachen des EBIDTA halten“, so Doboczky zu den Finanzzielen von sCore TEN. Lenzing plant, die notwendigen Investitionen für die Umsetzung dieser Strategie aus eigener Kraft zu finanzieren. Gleichzeitig wird eine Dividende von bis zu 50% des Vorjahres-Nettoergebnisses angestrebt.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #109578
 09.04.2015

Management-Wechsel ab Juni 2015: Stefan Doboczky folgt Peter Untersperger als ...  (Firmennews)

... Vorstandsvorsitzender der Lenzing AG

Der Aufsichtsrat der Lenzing AG hat Dr. Stefan Doboczky (47, Bild) zum neuen Vorstandsvorsitzenden des Unternehmens bestellt. Doboczky wird sein Amt mit 01.06.2015 übernehmen. Er folgt auf Mag. Dr. Peter Untersperger, der seine Funktion als CEO zum 31.05.2015 auf eigenen Wunsch vorzeitig niederlegt.

Der aus Kärnten stammende promovierte Chemiker Stefan Doboczky verstärkt die Lenzing Gruppe mit internationaler Managementerfahrung und langjähriger Asien-Expertise: Seit dem Jahr 1998 war er in unterschiedlichen Führungspositionen beim holländischen Chemie-Konzern Royal DSM tätig. Derzeit verantwortet Doboczky dort als Vorstandsmitglied die erfolgreiche strategische Neuausrichtung der globalen Pharma Aktivitäten, den Bereich Corporate Operations & Responsible Care sowie die konzernweite Wachstumsagenda auf den asiatischen Märkten.

Dr. Hanno Bästlein, Vorsitzender des Nominierungsausschusses des Aufsichtsrates der Lenzing AG, zur Bestellung des neuen Vorstandsvorsitzenden: „Mit seiner internationalen Industrie-Expertise, seiner fast zehnjährigen Managementerfahrung in Asien und seinem starken technischen Hintergrund ist Stefan Doboczky für uns die ideale Verstärkung des bestehenden Vorstandsteams, um die Lenzing Gruppe weiter Richtung Wachstum zu führen.“

Stefan Doboczky über seinen Wechsel in den Vorstand der Lenzing AG: „Als österreichischer Konzern mit internationalem Format steht die Lenzing AG für Innovation und Qualität im Bereich von hochwertigen, industriell gefertigten Cellulosefasern. Es ist eine verantwortungsvolle und herausfordernde Aufgabe, das hervorragende Potenzial des Unternehmens zu nutzen sowie seine Technologieführerschaft und Marktposition auszubauen.“
Aufsichtsrat dankt scheidendem CEO Peter Untersperger

Der bisherige Vorstandsvorsitzende, Mag. Dr. Peter Untersperger (55), hat den Aufsichtsrat darüber informiert, dass er für eine Vertragsverlängerung nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Er legt sein bis 31. März 2016 laufendes Vorstandsmandat vorzeitig zum 31. Mai 2015 nieder. Untersperger war seit 30 Jahren in der Lenzing Gruppe tätig, davon seit 1999 als CFO und ab 2009 als CEO.

„Durch die außerordentliche Expertise und breite Erfahrung von Peter Untersperger als CEO ist es der Lenzing Gruppe gelungen, das Unternehmen trotz des herausfordernden internationalen Marktes erfolgreich zu restrukturieren und das hochmoderne TENCEL®-Werk in Lenzing zu realisieren“, so Dr. Hanno Bästlein. Untersperger verabschiedet sich mit guten Zahlen. Das operative Ergebnis (EBITDA) stieg 2014 gegenüber 2013 um über 24% auf rund EUR 240 Mio. Zudem hat Untersperger in den letzten 18 Monaten die strategische Neuausrichtung der Gruppe verantwortet und auf einen guten Weg gebracht. Er hat mit seinem Team ein umfangreiches Kostenoptimierungsprojekt aufgesetzt, das 2014 zu Einsparungen von über EUR 130 Mio führte, dem Doppelten des ursprünglich geplanten Betrages. Bästlein betont, Untersperger habe sich auch in schwierigen Zeiten den Respekt von Mitarbeitern, Investoren und Kunden verdient: „Im Namen des gesamten Unternehmens danken wir Peter Untersperger für seinen mehr als 30-jährigen außergewöhnlichen Einsatz und seine außerordentlichen Leistungen. Er hat die Entwicklung des Konzernes in seinen 15 Jahren als Vorstand entscheidend mit geprägt. Wir wünschen Peter Untersperger für seine Zukunft und persönlich alles Gute.“
(Lenzing AG)

Newsgrafik #109454
 26.03.2015

Lenzing Gruppe: Operatives Ergebnis 2014 über Erwartungen, Kosteneinsparungsziele übererfüllt   (Firmennews)

-Dividendenvorschlag: EUR 1,00 je Aktie
-Rekordverkaufsmenge bei rückläufigen Faserpreisen
-Gegensteuerungsmaßnahmen greifen und verbessern das operative Ergebnis

Bild: Lenzing Vertriebsvorstand Robert van de Kerkhof

Eine anhaltend gute Nachfrage ermöglichte Lenzing im Geschäftsjahr 2014 einen neuen Rekordabsatz von 960.000 Tonnen (plus 8%), allerdings bei weiter rückläufigen Faserpreisen und einem weiterhin sehr herausfordernden Marktumfeld. Dank des excelLENZ Programmes und seiner Intensivierung konnte das operative Ergebnis 2014 deutlich verbessert werden. Der Vorstand schlägt der Hauptversammlung für 2014 die Ausschüttung einer Dividende von EUR 1,00 je Aktie (nach EUR 1,75 je Aktie) vor.
Die Konzernumsatzerlöse verringerten sich im Geschäftsjahr 2014 um 2,3% von EUR 1,91 Mrd auf EUR 1,86 Mrd. Ursachen dafür waren einerseits der Verkauf der Business Unit Plastics im Jahresverlauf 2013 sowie die gegenüber dem Vorjahr neuerlich um rund 8% auf EUR 1,57 je Kilogramm gesunkenen Faserdurchschnittspreise der Lenzing Gruppe. Im Vergleich aus fortgeführten Geschäftsbereichen („like-for-like“) blieben die Umsatzerlöse konstant (Plus 0,3% von EUR 1.859,0 Mio auf EUR 1.864,2 Mio).

Gegensteuerungsmaßnahmen greifen
Operativ konnte sich Lenzing trotz des niedrigen Preisumfeldes deutlich verbessern. Das Konzern-EBITDA¹ (Betriebsergebnis vor Abschreibungen) stieg gegenüber dem herausfordernden Jahr 2013 von EUR 193,9 Mio um 24,0% auf EUR 240,3 Mio. Die EBITDA-Marge² kletterte auf 12,9% (nach 10,4% im Jahr 2013). Diese beachtliche Ergebnissteigerung konnte durch massive Kosteneinsparungen im Rahmen des excelLENZ-Programms, Verbesserungen im Produktmix durch die erfolgreiche Inbetriebnahme der neuen TENCEL® Faserproduktion in Lenzing und einer insgesamt schlankeren Konzernstruktur erzielt werden.
Lenzing-Vorstandsvorsitzender Peter Untersperger: “Unser Kosteneinsparungsprogramm brachte 2014 Einsparungen von weit über EUR 100 Mio. Bis 2016 werden wir strukturelle und nachhaltige Einsparungen von rund EUR 160 Mio p.a. erreichen, das ist rund doppelt so viel als ursprünglich budgetiert. Das operative Ergebnis 2014 beweist, dass Lenzing auf gutem Weg ist, wieder die Kostenführerschaft in der man-made Cellulosefaserindustrie einzunehmen.“
Rund ein Viertel der Einsparungen entfiel 2014 auf Personalkosten, der Rest zu weitgehend gleichen Teilen auf Materialkosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen im operativen Bereich sowie auf Einsparungen bei den allgemeinen Verwaltungskosten.

Wertanpassungen belasten EBIT und Jahresergebnis
Geänderte mittelfristige Preiserwartungen für Viscosefasern führten zu Abschreibungen der Firmenwerte und der übrigen immateriellen Anlagen und Sachanlagen bei den Tochtergesellschaften PT. South Pacific Viscose (Indonesien) und Lenzing Nanjing Fibers (China) von insgesamt EUR 94,0 Mio. Das Konzern-Betriebsergebnis (EBIT) 2014 sank deshalb auf EUR 21,9 Mio gegenüber dem Vorjahres-Vergleichswert von EUR 58,6 Mio. Als Folge dieser nicht cash-wirksamen Einmaleffekte ergab sich ein Konzern-Jahresfehlbetrag von EUR 14,2 Mio.

Marktumfeld erfordert weitere Gegensteuerungsmaßnahmen
„Wir rechnen auch 2015 nicht mit einer durchgreifenden Preiserholung“, erläutert Lenzing Vertriebsvorstand Robert van de Kerkhof. „Der massiv gefallene Ölpreis drückt auch auf die Polyesterpreise, wodurch die Viscosepreise zusätzlich belastet werden. Hinzu kommen übervolle Baumwolllager und weiterhin anhaltende Überkapazitäten in der Viscosefaserindustrie in China. Wir werden uns neben den Kostenoptimierungen daher noch stärker auf die Forcierung unserer hochwertigen Spezialfasern, insbesondere TENCEL® und Lenzing Modal® konzentrieren.“
Durch Ausnutzung der Preisprämien von TENCEL® und Lenzing Modal® gegenüber Standard-Viscosefasern sowie durch Währungseffekte stiegen im vierten Quartal 2014 die Lenzing Faserverkaufspreise erstmals wieder gegenüber den Vorquartalen. Zu dieser Entwicklung trug maßgeblich die im zweiten Halbjahr 2014 erfolgreich angelaufene TENCEL® Jumbo-Faserproduktionsanlage am Standort Lenzing (Oberösterreich) bei. Das neue TENCEL® Faserwerk ist mit einer Jahreskapazität von 67.000 Tonnen das weltweit größte und modernste seiner Art und sichert 140 hochwertige Arbeitsplätze am Standort Lenzing.

Nettofinanzverschuldung gesunken
„Durch aktives Cash-Management gelang es uns 2014, die Nettofinanzverschuldung auf EUR 449,5 Mio nach EUR 504,7 Mio Ende 2013 zu reduzieren. Mit einem Net-Gearing von 42,2% und einer bereinigten Eigenkapitalquote von 44,9% kann Lenzing auf eine kerngesunde Bilanz verweisen“, kommentiert Finanzvorstand Thomas Riegler den Jahresabschluss 2014.
Die ausgabenrelevante CAPEX (Investitionen in immaterielle Anlagen und Sachanlagen) wurde im Geschäftsjahr 2014 deutlich auf EUR 104,3 Mio reduziert (nach EUR 248,7 Mio inkl. Business Unit Plastics). Sie betrafen im Wesentlichen die Fertigstellung der TENCEL® Faseranlage am Standort Lenzing sowie Effizienz- und Modernisierungsinvestitionen in den Bereichen Energie und Faserproduktion.

Ausblick 2015
Die schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Faserindustrie haben sich in den ersten Wochen 2015 gegenüber dem dritten und vierten Quartal des Berichtsjahres kaum geändert. Bei Standard-Viscosefasern muss auch für 2015 mit weiterhin schwierigen Marktbedingungen am Fasermarkt gerechnet werden.
Operativ stehen für Lenzing 2015 die weitere Verbesserung des Produktmix im textilen Bereich, insbesondere Absatzsteigerungen bei Spezialitäten wie Lenzing Modal® und TENCEL® Fasern im Mittelpunkt der Bemühungen. Lenzing startet mit einer starken Nachfrage nach TENCEL® ins neue Geschäftsjahr.
Die Lenzing Gruppe strebt auch 2015 durch die Stärkung der Marketing- und Vertriebsorganisation, sowie die konsequente Fortsetzung des Kostenoptimierungsprogrammes excelLENZ und der Neuordnung der technischen Bereiche Engineering, Instandhaltung und Werkstätten sowie der Lenzing Technik die weitere Festigung ihrer globalen Position an.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #108888
 23.01.2015

TENCEL® - medizinisch getestet  (Firmennews)

Die Lenzing Lyocellfaser TENCEL® ist die erste Faser, die nach den Kriterien des FKT Prüfsiegels medizinisch getestet und auf Schadstoffe geprüft wurde.

Bild von links nach rechts: R. Van de Kerkhoff; S. Jary; M. Doser

Die Lyocellfaser TENCEL® steht für beste hautsensorische Eigenschaften in vielen Produkten. Speziell im Bereich Heimtextil sind diese Eigenschaften für Bettwäsche wesentlich für die Kaufentscheidung des Endkonsumenten. Textilien, die mit der Haut in Berührung kommen, sollten höchsten Standards gerecht werden. Lenzing hat mit der Prüfung durch die Fördergemeinschaft Körperverträgliche Textilien e. V. einen ersten und wichtigen Schritt gesetzt. TENCEL® ist somit die erste Faser, die das FKT Prüfsiegel „MEDIZINISCH GETESTET - SCHADSTOFFGEPRÜFT“ verwenden darf. „Schlaf ist gleichzusetzen mit Gesundheit“, erklärt Dr. Susanne Jary, Director Home & Interiors bei Lenzing. „Ein medizinisch einwandfreies Ausgangsmaterial wie die Faser TENCEL® fördert die Gesundheit. Vor allem Bettwäsche, welche meist in direktem Hautkontakt steht, kann zum allgemeinen Wohlbefinden wesentlich beitragen“, erklärt Jary. „Für uns ist es aus diesem Grund besonders wichtig, dass unsere Faser die Kriterien des FKT Prüfsiegels erfüllt und damit die Voraussetzung für gesundheitsfreundliche Heimtextilien ist“, so Jary.

Kooperation mit der Fördergemeinschaft Körperverträgliche Textilien
„Die Kooperation mit der Firma Lenzing ist ein weiterer Schritt, das FKT Prüfsiegel in der Textilindustrie zu etablieren“, erklärt Prof. Dr. Michael Doser, Vorstandsmitglied der Fördergemeinschaft Körperverträgliche Textilien. „Unser Siegel ist ein verlässliches Qualitätsmerkmal für streng wissenschaftlich und unabhängig geprüfte Textilien“, so Doser.
Das FKT Prüfsiegel kennzeichnet Textilien, aus denen sich keine Chemikalien freisetzen, die die Haut irritieren oder den Menschen gesundheitlich schädigen können.
Durch die am Markt einzigartige Kombination aus Schadstoff- und sensitiver, wirkungsbezogener Körperverträglichkeitsprüfung entsteht doppelt geprüfte Sicherheit. Hersteller hochwertiger Textilien sichern durch die wissenschaftliche Zertifizierung nachweisbar ihre Qualitätsstandards und schaffen hohes Vertrauen beim Endkunden.
Grundlage des hochwertigen Qualitätsversprechens ist die strengste bekannte Hautverträglichkeits-Prüfung, die auf den Kriterien der Zulassungsprüfung für Medizinprodukte aufbaut. Das schafft Vertrauen und Transparenz beim Endverbraucher und bietet eine wichtige Entscheidungshilfe beim Textilkauf.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #104150
 08.10.2013

Lenzing reagiert auf geändertes Marktumfeld: Produktion und Vertrieb werden aufgewertet   (Firmennews)

-Vorstand der Lenzing wird auf vier Mitglieder erweitert
-CFO Thomas Winkler (Bild) tritt mit Jahresende zurück

Infolge des geänderten Marktumfelds werden der Produktionsbereich sowie Marketing & Vertrieb aufgewertet. Der Vorstand der Lenzing wird sich künftig aus vier, statt bisher drei Personen zusammensetzen. Dem CEO Peter Untersperger wird neben dem Finanz- und dem Produktionsvorstand zusätzlich ein Vertriebsvorstand zur Seite stehen.
Das globale Marktumfeld im Viskosefaserbereich bleibt für den Weltmarktführer Lenzing herausfordernd. Aufgrund einer schwächeren Wachstumsentwicklung in China und der anhaltenden Investitionstätigkeit in der Faserindustrie haben sich weltweit Überkapazitäten aufgebaut. Als Reaktion auf diese geänderten Rahmenbedingungen hat Lenzing eine noch konsequentere Umsetzung der Spezialitätenstrategie beschlossen, die auch zu Veränderungen im Vorstandsbereich führt. Faservorstand Friedrich Weninger wird sich ab sofort noch stärker auf den Kernbereich – die Produktion – fokussieren. Dies vor allem im Hinblick auf die Inbetriebnahme des mit geplanten Investitionskosten von EUR 150 Mio derzeit in Bau befindlichen TENCEL® Werkes am Standort Lenzing. Bereits 2014 soll das neue Werk in Betrieb gehen, womit sich die Produktionskapazität für diese Spezialfaser um rund 40 Prozent auf 220.000 Tonnen pro Jahr erhöhen wird. Die optimale Vermarktung der zusätzlichen Kapazitäten soll ein zukünftiger Marketing- und Vertriebsvorstand sicherstellen.
Thomas G. Winkler, Finanzvorstand der Lenzing AG, wird im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat mit Jahresende seine Vorstandsfunktion aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die zukünftige Ausrichtung und Organisation der Lenzing Gruppe zurücklegen. Dem Unternehmen wird Winkler danach noch für ein weiteres Jahr beratend zur Verfügung stehen.
Michael Junghans, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Lenzing AG: „Die Lenzing hat 2011 und 2012 die besten Ergebnisse ihrer Unternehmensgeschichte erzielt. Diesen Erfolg verdanken wir auch den erfolgreichen Kapitalmaßnahmen, die unter der Führung von Herrn Winkler erfolgt sind, wofür ich ihm im Namen des Aufsichtsrats ausdrücklich unsere ungeteilte Anerkennung aussprechen möchte.“ 2011 wickelte Lenzing erfolgreich einen Re-IPO ab und begab bereits ein Jahr zuvor eine Unternehmensanleihe sowie im Jahr 2012 ein Schuldscheindarlehen. Insgesamt brachten diese Kapitalmaßnahmen dem Unternehmen rund EUR 400 Mio frisches Kapital und führten auch zu einer grundlegenden Neugestaltung der Finanzstruktur des Unternehmens.
(Lenzing AG Business Unit Pulp)

Newsgrafik #103961
 23.09.2013

60 Jahre Lenzinger Berichte - ein anerkanntes Aushängeschild der Lenzinger ...  (Firmennews)

... Innovation feiert Geburtstag

Bild: Zellstoff

Die Lenzinger Berichte sind die weltweit einzige Firmenpublikation, die in den „Chemical Abstracts“ (dem weltweit wichtigsten Auswertungsdienst für Originalquellen der Chemieliteratur) gelistet ist. Dies belegt die inhaltliche Qualität der Lenzinger Berichte genauso wie ihre Stellung in der wissenschaftlichen Debatte. Dieses Jahr feiert die Publikation mit ihrer mittlerweile 91. Ausgabe ihren 60. Geburtstag. Sie wurde anlässlich der alljährlich stattfindenden Chemiefasertagung letzte Woche in Dornbirn veröffentlicht.

Seit ihrem Start im Jahre 1953 sind die Lenzinger Berichte ein fixer Bestandteil der Lenzinger Forschungsaktivitäten. Peter Untersperger, Vorstandsvorsitzender der Lenzing AG: „Das Lenzinger Innovationsteam hat seine Leistungen und Erkenntnisse im Bereich der Faserchemie traditionell auch als Beitrag für die Weiterentwicklung der gesamten Industrie betrachtet. Der heutige Status der Man-made Cellulosefasern als unverzichtbare Nischenfaser zwischen Polyester und Baumwolle konnte dadurch abgesichert werden, dass viele neue technologischen Impulse nicht nur Herrschaftswissen blieben, sondern ganz bewusst auch einem breiten Fachpublikum zur Verfügung gestellt wurden.“

Die Lenzinger Berichte wurden als Kommunikations- aber auch als Diskussionsplattform für wichtige Anliegen der Faserindustrie gegründet. Die konstant hohe wissenschaftliche Qualität und die thematische Breite der Beiträge machten die Lenzinger Berichte sehr bald zu einer der wichtigsten Publikationen für die Man-made Cellulosefaserindustrie. Friedrich Weninger, für Innovation zuständiger Vorstand der Lenzing AG: „Die Lenzinger Berichte haben enorm zur nachhaltigen Positionierung von Lenzing als Innovations- und Technologieführer in der globalen Faserwelt beigetragen. Selbst im Zeitalter der globalen digitalen Kommunikation konnten die Lenzinger Berichte ihre Bedeutung beibehalten.“

Eine Vielzahl renommierter Forscher im Bereich der Man-made Cellulose- und Polymerfasern nutzten bereits dieses Medium, um ihr Wissen mit der akademischen und der industriellen Welt zu teilen. Die Themen reichen von der Forschung im Zellstoff- und Faserbereich über Produktions- und Prozesstechnologien bis zu Markt- und Marketingaspekten.

Ebenso ist das Thema Nachhaltigkeit regelmäßig Inhalt der wissenschaftlichen Auseinandersetzung. So wurde etwa die 2008 von Spezialisten der Universität Utrecht erstellte Lebenszyklusanalyse-Studie über die Umweltauswirkungen von verschiedenen Fasern im Jahr 2010 in der Vollversion veröffentlicht. Diese Studie ist die erste und bislang einzige, die die Umweltauswirkungen aller wichtigen Textilfasern mit vergleichbarer Methodik gegenüberstellt, und sie wird daher in der gesamten Branche als eine wichtige Referenz anerkannt.
(Lenzing AG)

Letzter Datenbank Update: 03.07.2020 14:42 © 2004-2020, Birkner GmbH & Co. KG