Birkner's Paperworld
  • Firmendatenbank
  • Erweiterte Suche
  • Profisuche
  • Bedingungen
  • Standortkarten
  • Eintragung
  • Kostenfreier Eintrag
  • Werbe-Eintrag
  • Journal
  • EADP Award
  • Messen, Konferenzen
  • Zellcheming
  • SPCI
  • 100 Jahre Birkner
  • Diagramme, Tabellen
  • News
  • Werben
  • Print
  • Printanzeigenmuster
  • PaperSite
  • Kombinationen
  • Bannerwerbung
  • Homepage
  • Verlagserzeugnisse
  • Bestellen
  • Linktipps
  • Verbände
  • Firmen
  • Fachmessen
  • Der Verlag
  • Impressum
  • Kontakt
  • Ansprechpartner
  • Lageplan
  • Erzeugnisregister der Hersteller und Verarbeiter Buyers' Guide des Handels Erzeugnisregister der Zulieferindustrie
    Schnellsuche
    Was?
    Wo?
     
    RSS-News News   Seite:    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45   >> 
     
     
    10.04.2015   CITO als verantwortungsvolles Unternehmen von Bundes- und Landesregierung belobigt    ( Firmennews )

    Firmennews Code of Conduct, EMAS, ISO 14001, ISO 18001, ISO 9001 – nur Bürokratie oder der Nachweis, ein verantwortungsbewusster Lieferant zu sein?

    In Europa zeichnet sich bereits heute ein klarer Trend zu zertifizierten Lieferanten ab. Viele Konzerne verlangen von ihren Lieferanten einen verantwortungsvollen Umgang mit unserer Umwelt und eine soziale Verantwortung für die Mitarbeiter. Selbstverständlich ist dies auch für die Verpackungsindustrie zunehmend relevant: Denn verlangt wird der Nachweis für die gesamte Lieferkette. Nur über ein zertifiziertes Qualitätsmanagement nach ISO 9001 zu verfügen, reicht heute schon nicht mehr aus. Die beiden weiteren wichtigen Bausteine sind heute ISO 14001 als Zertifikat für ein Umweltmanagement und ISO 18001 für Arbeitssicherheit und Gesundheitsvorsorge. Besonders verantwortungsbewusste Unternehmen unterwerfen sich freiwillig der noch strengeren EMAS-Norm. Hier wird auf europäischer Ebene durch die Europäische Union gesetzlich geregelt, wie sich ein umweltbewusstes Unternehmen zu verhalten hat.

    Als einer der ersten Zulieferer unserer Branche hat sich das deutsche Unternehmen CITO nach der strengen EMAS-Norm zertifizieren lassen. Dass dies heute noch ein echtes Alleinstellungsmerkmal ist, wird dadurch deutlich, dass CITO deshalb von der bayerischen Landesregierung in den Umweltpakt aufgenommen wurde. Hierfür qualifizieren sich nur Unternehmen, die sich im besonderen Maß durch umweltfreundliche Produktion ausgezeichnet haben. Mit einem Anerkennungsschreiben hat auch die deutsche Bundesregierung das Bemühen von CITO gewürdigt. Bei EMAS geht es nicht nur darum, dass man ein Bekenntnis zum Umweltschutz ablegt, sondern ganz konkret um Ressourcenschonung und Energieeinsparung. Diese Ziele müssen dokumentiert werden und die Erfüllung der Ziele wird regelmäßig durch eine unabhängige Stelle geprüft.

    In den letzten Wochen und Monaten haben viele international operierende Verpackungskonzerne individuelle Audits bei ihren Lieferanten angekündigt, um zu überprüfen, ob Umwelt- und Sozialstandards eingehalten werden. Diese Faktoren gewinnen ständig an Einfluss bei der Lieferantenbewertung und können mitentscheiden, ob Sie sich zukünftig als Lieferant qualifizieren können. Ihre Kunden wollen Sie damit nicht schikanieren, denn auch Ihre Kunden sind verpflichtet, ihren Abnehmern entsprechende Nachweise vorzulegen. Hier ist es natürlich sehr hilfreich, wenn man über ein entsprechend zertifiziertes System verfügt. Denn dadurch wird nachgewiesen, dass man die geforderten Standards einhält und dass man sich einer Prüfung durch eine autorisierte Institution unterwirft. Logischerweise hat man sich bei CITO auch vor der Zertifizierung umweltbewusst und sozialverantwortlich verhalten, nun wird dies aber auch extern entsprechend dokumentiert. Gemeinsam sollten wir diesen neuen Trend positiv bewerten und nicht als eine zusätzliche bürokratische Hürde betrachten. Ist es nicht ein optimistisches Signal, wenn unsere Kunden sich dafür interessieren, wie wir mit der Umwelt umgehen und wie unsere Mitarbeiter in unseren Unternehmen behandelt werden? Natürlich werden auch zukünftig weiter wirtschaftliche Faktoren einen hohen Einfluss auf die Kaufentscheidung Ihrer Kunden haben, aber in Zukunft wird nicht mehr ausschließlich der Preis darüber entscheiden, ob Sie einen Auftrag erhalten oder nicht. Ganz nebenbei nutzt ein ressourcenschonendes Verhalten nicht nur unserer gemeinsamen Umwelt, sondern auch Ihrem Geldbeutel. Gerade im Bereich Energieverbrauch können Sie sich eine bessere Ausgangsposition für Ihre Wettbewerbsfähigkeit sichern. Jeder von Ihnen wird sicher zustimmen, wenn hier die Behauptung aufgestellt wird, dass weniger Abfall auch weniger Kosten bedeutet.

    Die Einhaltung von Sozialstandards ist ein Gebot der Menschlichkeit, aber leider in unserer globalen Welt keine Selbstverständlichkeit. Immer wieder werden wir mit Berichten über unmenschliche Ausbeutung und nicht vorhandene Sicherheitsstandards in Produktionsbetrieben der Dritten Welt und in einigen Schwellenländern konfrontiert. Dies ist kein Problem in großer Entfernung, das uns nicht betrifft. Durch die Globalisierung gelangen so hergestellte Produkte selbstverständlich auch auf unsere Märkte in der westlichen Welt. Keiner von uns will sich an Kinderarbeit und abenteuerlichen Arbeitsbedingungen bereichern, die keinerlei Rücksicht auf die Gesundheit der dort arbeitenden Menschen nehmen. Wenn wir das nicht wollen, dann müssen wir auch danach handeln. Wir müssen die Augen öffnen und uns etwas genauer ansehen, mit wem wir da zusammenarbeiten. Dieses Problem betrifft bei weitem nicht nur die Textil- und Konsumgüterindustrie, sondern zunehmend alle Wirtschaftszweige, welche Produkte importieren.

    Deshalb werden Sie bereits heute, aber mit Sicherheit verstärkt in der Zukunft von Ihren Lieferanten nach einer Ehrenerklärung (Code of Conduct) befragt. Dabei handelt es sich um eine Erklärung des Unternehmens für die Grundlagen seines Handelns, solche Erklärungen umfassen natürlich auch Ressourcenschonung, Umweltpolitik und den verantwortlichen Umgang mit den Mitarbeitern im eigenen Betrieb und bei den Zulieferern. Bei CITO ist man davon überzeugt, dass alleine die Abgabe einer solchen Erklärung nicht ausreicht. In der Konsequenz hat das zur umfassenden Zertifizierung geführt, die Ihnen die Sicherheit gibt, mit einem verantwortungsbewussten Partner zu arbeiten. Der CEO der CITO-Gruppe Jürgen Marien sagt zu diesem Thema: „Soziale Verantwortung und eine umweltbewusste Produktion zählen genauso zu unseren Firmengrundsätzen wie Qualität und Service. Deshalb wollen wir dies auch durch entsprechende Zertifikate nach außen dokumentieren. Das Wichtigste ist jedoch, dass wir nach diesem Geist in unserem Unternehmen leben und stets danach streben, noch besser zu werden. Ich persönlich stehe für eine solche Firmenpolitik. Es ist schön zu spüren, dass meine persönlichen Überzeugungen und das Handeln bei CITO 100 % im Einklang sind. Gerne unterstützt das CITO-Team seine Partner bei der Umsetzung.“ Ihr Vorteil ist es, dass Sie als CITO-Kunde die Zertifikate gegenüber Ihren Partnern nutzen können, um zu zeigen, dass auch Sie mit verantwortungsbewussten Lieferanten zusammenarbeiten.
    (CITO-SYSTEM GmbH)
     
    10.04.2015   Sonderschau "Überraschend vielseitig"    ( LIGNA 2015 )

    LIGNA 2015 - Einsatzmöglichkeiten der Maschinen- und Werkzeugtechnologien für die Bearbeitung von Kunst- und Verbundwerkstoffen sowie anderen Materialien auf der LIGNA 2015
    - Institut für Werkzeugmaschinen der Universität Stuttgart ist Partner der Sonderschau in Halle 16, Stand F21

    Zur LIGNA 2015 vom 11. bis zum 15. Mai organisiert die Deutsche Messe, gemeinsam mit dem VDMA Holzbearbeitungsmaschinen, eine neue Sonderschau unter dem Motto „Überraschend vielseitig“ in Halle 16. Hier werden Produkte zu sehen sein, die mit den klassischen Holzbearbeitungsmaschinen hergestellt wurden und nicht aus Holz sind. Vielmehr wird hier deutlich, dass die Maschinen- und Werkzeugtechnologien, die auf der LIGNA zu sehen sind, auch Kunststoffe, plattenförmige Verbundmaterialien und Composites, Dämm- und Baustoffe verarbeiten können.

    Partner der Sonderschau ist die Abteilung Holz- und Verbundwerkstoffbearbeitung des Instituts für Werkzeugmaschinen (ifW) der Universität Stuttgart, die sich seit Jahren mit der Werkzeug- und Maschinentechnologie in der Holzbearbeitung beschäftigt. Hieraus hat sich die Bearbeitung von „Nicht-Holz-Werkstoffen“, wie beispielsweise Faserverbundstoffen, entwickelt. Aktuelle Forschungsschwerpunkte und Impulse aus der industriellen Fertigungstechnik werden aufgegriffen und weiterentwickelt. Vor allem im Bereich der Sicherheit von Maschinenhausungen sowie der Senkung jeglicher Emissionen in Hinblick auf Staubbelastung und Reduzierung der Lärmemission ist das Institut tätig.

    Aussteller der LIGNA präsentieren auf der Sonderschau Produkte aus Kunst- und Verbundwerkstoffen sowie anderen Materialien, die mit den Maschinen hergestellt wurden, mit denen auch Holz bearbeitet wird. Beispielweise wird die MAKA Systems GmbH aus Nersingen bei Ulm, die sich auf CNC-Spezialmaschinen für die Holz-, Aluminium-, Kunststoffbearbeitung und den Modellbau spezialisiert hat, dabei sein. MAKA präsentiert unter anderem ein Absaugrohr für die Luftansaugung des Motors des Herstellers Bugatti. Ein ganz besonderes Exponat wird von der Reichenbacher Hamuel GmbH aus Dörfles-Esbach präsentiert: Die gefräste sakrale Kunststoff-Skulptur sieht ihrem Original, eine Sandsteinskulptur aus dem 12. Jahrhundert aus dem Bamberger Dom, zum Verwechseln ähnlich. Biesse S.P.A. aus Pesaro, Italien, zeigt neben einem Akkordeon auch ein Soundboard. Das Unternehmen Cefla aus Imola, Italien, präsentiert ein Waschbecken aus Glas. Henkel AG & Co. KG aA wird zudem eine Automobil-Blattfeder ausstellen, die zum Beispiel im Volvo XC 90 zum Einsatz kommt. Ein attraktives Exponat stellt die Firma Siempelkamp Maschinen- und Anlagenbau GmbH aus Krefeld aus: Sie zeigt eine im RTM-Verfahren hergestellte Motorhaubenabdeckung von Lamborghini. Und auch die HOMAG Group AG aus Schopfloch wird die Sonderschau mit interessanten Exponaten bereichern.

    Leichtbaulösungen gewinnen immer mehr an Bedeutung, und zwar in den verschiedensten Bereichen vom Automobilbau bis hin zum Möbelbau. Gerade vor dem Hintergrund der Ressourceneffizienz kommen immer neue Werkstoffe zum Einsatz. Die besonderen Anforderungen, die mit der Verarbeitung dieser Stoffe einhergehen, finden in neuen Werkzeug- und Maschinenkonzepten Berücksichtigung. Das betrifft zum Beispiel die Entwicklung von Werkzeugen zur sauberen Fasertrennung, aber auch die Gefahren bei der Herstellung und Bearbeitung von Materialien, die bei spanender Bearbeitung eine möglichst effiziente Absaugung alveolengängiger Stäube erfordern.
    (Deutsche Messe AG)
     
    10.04.2015   LIGNA 2015 auf dem Weg zu Industrie 4.0    ( LIGNA 2015 )

    LIGNA 2015 - Vortragsveranstaltung"Vernetzte Fertigung in der Möbelindustrie"
    - Guided Tours zeigen Highlights im Bereich Vernetzte Fertigung und Automatisierungstechnik

    Die vierte industrielle Revolution wird zunehmend auch in der Möbelindustrie zum Taktgeber. Dieser Entwicklung trägt die Deutsche Messe während der LIGNA 2015 vom 11. bis zum 15. Mai Rechnung und organisiert gleich zwei Events, die dem Besucher den aktuellen Stand rund um Industrie-4.0-Technologien und der vernetzten Fertigung in der Möbelindustrie vermitteln.

    Am Messedienstag wird ab 14 Uhr in einer Vortragsveranstaltung das Thema „Vernetzte Fertigung in der Möbelindustrie“ in der Robotation Academy auf dem hannoverschen Messegelände erörtert. Die Referenten berichten darin von Lösungen und anhand von Best-Practice-Beispielen von ihren Erfahrungen. Mit dabei sind die Lignum Consulting GmbH, IBM Deutschland GmbH, 3Tec automation GmbH & Co. KG, Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Lenze Automation GmbH und die Bernecker & Rainer Industrie Elektronik Ges. m.b.H.

    Die Vortragsveranstaltung wird flankiert von einer Präsentation des Clusters „it’s owl“: innovative Forschungs- und Industrieprojekte zur Thematik „Industrie 4.0“ mit Schwerpunkt auf der Möbel- und Möbelzulieferindustrie.

    Das Event wird von Biesse S.p.A., der HOMAG Group AG und IMA Klessmann gesponsert.

    Besucher können sich kostenlos unter www.ligna.de/de/event für diese Veranstaltung anmelden.

    Vortragsveranstaltung „Vernetzte Fertigung in der Möbelindustrie“
    Dienstag, 12. Mai, von 14 bis 16.30 Uhr in der Robotation Academy, Messegelände Hannover

    14.05 – 14.15 Uhr: Lignum Consulting GmbH
    Dieter Rezbach, Geschäftsführender Gesellschafter
    Einführung, „Die 7 Bausteine zur vernetzten Produktion“

    14.15 – 14.45 Uhr: IBM Deutschland GmbH
    Eckhard Malcherek, Manager Technical Sales Systems Middleware
    „Digitalisierung der Industrie: IT-Lösungen für die integrierte Produktion“

    14.50 – 15.10 Uhr: 3Tec automation GmbH & Co. KG
    Arno Sturm, Geschäftsführender Gesellschafter
    „Industrie 4.0 in der Möbelfertigung: Von der Serien- zur individuellen Produktion“

    15.15 – 15.35 Uhr: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG
    Stefan Sieber, Branchenmanagement Holzbearbeitung
    „Auf dem Weg zur Smart Factory: Durchgängige Kommunikation vom Sensor bis in die Cloud“

    15.40 – 16 Uhr: Lenze Automation GmbH
    Dr. Armin Walter, Prokurist
    „FAST Technologiemodule für effiziente und vernetzte Stapelroboter“

    16.05 – 16.30 Uhr: Bernecker & Rainer Industrie Elektronik Ges.m.b.H.
    Sebastian Sachse, Open Automation Technologies
    „Industrie 4.0: Das Beispiel Robotik und Bildverarbeitung im Maschinenverbund“

    Erstmalig werden zur LIGNA am 12. und 13. Mai jeweils ab 10 und 14 Uhr von Experten geführte Touren auf Deutsch und Englisch zu den Highlights im Bereich „Vernetzte Fertigung“ sowie Automatisierungstechnik angeboten. Die rund zweistündigen Messerundgänge, beginnend jeweils mit einer Einführung des Partners Lignum Consulting, geben den Besuchern Einblicke in spezielle Fachgebiete der Automatisierungstechnik. Jeweils sechs Unternehmen werden pro Tour angesteuert. In rund 15-minütigen Slots präsentieren die Aussteller ihre Lösungen. Die Teilnahme ist kostenlos, allerdings ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Besucher können sich kostenlos unter www.ligna.de/de/tours für diese Touren anmelden.

    Tour 1 am 12. Mai, 10 Uhr, auf Deutsch und am 13. Mai, 10 Uhr, auf Englisch
    - Lignum Consulting GmbH
    - HOMAG Group
    - LEUCO Ledermann GmbH
    - Baumer Inspection GmbH
    - SMC Pneumatik GmbH
    - RFID-Factory

    Tour 2 am 12. Mai, 14 Uhr, auf Deutsch und am 13. Mai, 14 Uhr, auf Englisch
    - Lignum Consulting GmbH
    - Leitz GmbH & Co. KG
    - Hecht Electronic AG
    - IMA Klessmann GmbH
    - Biesse S.p.A.
    - Beckhoff Automation GmbH & Co. KG
    (Deutsche Messe AG)
     
    09.04.2015   Doppel-Auszeichnung für Verpackungskonzept 'Dübelrassel' und für 'Thimm Multipack I can'    ( Firmennews )

    Firmennews Thimm Packaging gewinnt Promotional Gift Awards 2015

    Neue Doppel-Auszeichnung für kreative Produkte von Thimm. Der Geschäftsbereich Thimm Verpackung wurde für das Verpackungskonzept „Dübelrassel“ (Bild) und das „Thimm Multipack I can“ jeweils mit dem Promotional Gift Award 2015 prämiert. Die Preise wurden am 25. März 2015 im Rahmen der Messe Haptica in Köln verliehen.

    Der Promotional Gift Award ist ein internationaler Wettbewerb, der jedes Jahr kreative und mutig eingesetzte Werbeartikel oder Sortimentskonzepte auszeichnet. Die diesjährige Jury aus deutschen und europäischen Werbeartikelexperten bezeichnete die beiden prämierten Kreationen der Northeimer Verpackungsspezialisten als „herausragend“. Die Dübelrassel überzeugte in der Kategorie Best Practice, das „Thimm Multipack I can“ in der Sparte Verpackung.

    Thimm entwickelte die Dübelrassel exklusiv für eine Promotionaktion der fischerwerke GmbH & Co. KG zur Fußball-WM 2014 in Brasilien. Das baden-württembergische Unternehmen hatte sich eine originelle Promotionverpackung gewünscht, die das Thema brasilianische Lebensart mit den hochwertigen Befestigungsprodukten verbindet. Thimm entwickelte dafür eine Verpackung für ein Caipirinha-Glas, das als transparente Sichtverpackung für Dübel dient und mit dem integrierten Stößel als Handgriff wie eine Fanrassel benutzt werden kann. Das Verpackungskonzept überzeugte neben technischer Konstruktion mit grafischer Gestaltung, Produktion und Co-Packing. „Die Verpackungskonstruktion, die Thimm für den Kunden entwickelte, löst die gestellte Aufgabe in kreativer und zweckmäßiger Weise“, lobte die Jury.

    Die zweite Auszeichnung erhielt Thimm für „Thimm Multipack I can“. Diese innovative Transport- und Verpackungslösung für Getränkedosen besteht aus umweltfreundlicher Wellpappe und eignet sich dank ihrer Laschenarretierung sowohl für 250 ml Slim-Line-Dosen als auch für 0,33 l-, 0,55 l- und 1 l-Dosen. „Thimm Multipack I can“ hält zwei, drei, vier oder sechs Dosen fest und sicher. Durch die nebeneinander liegenden Fingergriff-Löcher lässt es sich sehr angenehm tragen. Die flexiblen Materialien und die Perforation ermöglichen zudem eine verbraucherfreundliche Entnahme der Dosen.

    Diese Neuentwicklung kann als Maschinenverpackung oder als konfektionierbare Handverpackung einfach in die meisten Produktionsprozesse integriert und später problemlos entsorgt werden. Die vollflächig bedruckbare Umverpackung setzt entweder das Produktdesign fort oder schafft als Kontrastfläche besondere Akzente. Alle eingesetzten Rohstoffe stammen aus zertifizierten Quellen.
    (THIMM Packaging Systems GmbH + Co. KG)
     
    09.04.2015   Chevler Sets Up Speciality Bakery Papers Arms    ( Company news )

    Company news In response to customer demand Chevler, the rapidly growing South Wales-based manufacturer of baking cases, muffin wraps and printed greaseproof paper, has established a speciality bakery papers division.

    The newly formed division is being spearheaded by Phil Brooks (photo) as national sales manager who confirmed that Chevler will offer a full range of siliconised greaseproof, greaseproof, singleproof, and vegetable parchment papers to the UK and Irish baking industry in both industry standard and bespoke sheet sizes.

    These products are used in large quantities on an everyday basis by vast numbers of plant, craft and instore bakers to line trays on which products are baked. The bakery papers join the company’s Meat Saver Paper range which it has been selling to the UK and European meat industry for many years.

    Chevler managing director Stuart Whelan said: “We are delighted that Phil Brooks has joined us. He brings with him many years of experience and more specifically technical expertise of when and how bakers should use these papers to their best effect.

    “With the sheeting equipment we have at our Hengoed factory and our experience in manufacturing Meat Saver Paper it is a natural move for us to make.

    “For quite a while now we have bakery customers asking us for such products and although we always sold small quantity we felt the time is right to set up a separate operation.

    “It is a further signal of our strategy to continue growing and developing our business for the long-term, investing in and developing our existing capabilities and seeking out new opportunities which build on our market leading position.”

    It is believed that Chevler will be selling through its distributor network and direct to large users.
    (Chevler)
     
    09.04.2015   Management-Wechsel ab Juni 2015: Stefan Doboczky folgt Peter Untersperger als ...    ( Firmennews )

    Firmennews ... Vorstandsvorsitzender der Lenzing AG

    Der Aufsichtsrat der Lenzing AG hat Dr. Stefan Doboczky (47, Bild) zum neuen Vorstandsvorsitzenden des Unternehmens bestellt. Doboczky wird sein Amt mit 01.06.2015 übernehmen. Er folgt auf Mag. Dr. Peter Untersperger, der seine Funktion als CEO zum 31.05.2015 auf eigenen Wunsch vorzeitig niederlegt.

    Der aus Kärnten stammende promovierte Chemiker Stefan Doboczky verstärkt die Lenzing Gruppe mit internationaler Managementerfahrung und langjähriger Asien-Expertise: Seit dem Jahr 1998 war er in unterschiedlichen Führungspositionen beim holländischen Chemie-Konzern Royal DSM tätig. Derzeit verantwortet Doboczky dort als Vorstandsmitglied die erfolgreiche strategische Neuausrichtung der globalen Pharma Aktivitäten, den Bereich Corporate Operations & Responsible Care sowie die konzernweite Wachstumsagenda auf den asiatischen Märkten.

    Dr. Hanno Bästlein, Vorsitzender des Nominierungsausschusses des Aufsichtsrates der Lenzing AG, zur Bestellung des neuen Vorstandsvorsitzenden: „Mit seiner internationalen Industrie-Expertise, seiner fast zehnjährigen Managementerfahrung in Asien und seinem starken technischen Hintergrund ist Stefan Doboczky für uns die ideale Verstärkung des bestehenden Vorstandsteams, um die Lenzing Gruppe weiter Richtung Wachstum zu führen.“

    Stefan Doboczky über seinen Wechsel in den Vorstand der Lenzing AG: „Als österreichischer Konzern mit internationalem Format steht die Lenzing AG für Innovation und Qualität im Bereich von hochwertigen, industriell gefertigten Cellulosefasern. Es ist eine verantwortungsvolle und herausfordernde Aufgabe, das hervorragende Potenzial des Unternehmens zu nutzen sowie seine Technologieführerschaft und Marktposition auszubauen.“
    Aufsichtsrat dankt scheidendem CEO Peter Untersperger

    Der bisherige Vorstandsvorsitzende, Mag. Dr. Peter Untersperger (55), hat den Aufsichtsrat darüber informiert, dass er für eine Vertragsverlängerung nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Er legt sein bis 31. März 2016 laufendes Vorstandsmandat vorzeitig zum 31. Mai 2015 nieder. Untersperger war seit 30 Jahren in der Lenzing Gruppe tätig, davon seit 1999 als CFO und ab 2009 als CEO.

    „Durch die außerordentliche Expertise und breite Erfahrung von Peter Untersperger als CEO ist es der Lenzing Gruppe gelungen, das Unternehmen trotz des herausfordernden internationalen Marktes erfolgreich zu restrukturieren und das hochmoderne TENCEL®-Werk in Lenzing zu realisieren“, so Dr. Hanno Bästlein. Untersperger verabschiedet sich mit guten Zahlen. Das operative Ergebnis (EBITDA) stieg 2014 gegenüber 2013 um über 24% auf rund EUR 240 Mio. Zudem hat Untersperger in den letzten 18 Monaten die strategische Neuausrichtung der Gruppe verantwortet und auf einen guten Weg gebracht. Er hat mit seinem Team ein umfangreiches Kostenoptimierungsprojekt aufgesetzt, das 2014 zu Einsparungen von über EUR 130 Mio führte, dem Doppelten des ursprünglich geplanten Betrages. Bästlein betont, Untersperger habe sich auch in schwierigen Zeiten den Respekt von Mitarbeitern, Investoren und Kunden verdient: „Im Namen des gesamten Unternehmens danken wir Peter Untersperger für seinen mehr als 30-jährigen außergewöhnlichen Einsatz und seine außerordentlichen Leistungen. Er hat die Entwicklung des Konzernes in seinen 15 Jahren als Vorstand entscheidend mit geprägt. Wir wünschen Peter Untersperger für seine Zukunft und persönlich alles Gute.“
    (Lenzing AG)
     
    09.04.2015   Sappi guarantees the continuity of its MagnoTM satin product availability    ( Company news )

    Company news Sappi Europe confirms that it is no longer supplying paper sold under the Galaxi Keramik brand. However this paper continues to be available on the market under its mill brand name MagnoTM satin through our new Magno merchant partners.

    MagnoTM is the strongest fine paper brand in Europe with trusted products and stockist partners in all European markets. Magno satin offers the highest levels of whiteness, gloss and opacity for the best print results.

    Berry Wiersum, CEO of Sappi Europe, comments: “Sappi’s recent investments in its Central European production facilities will guarantee an unrivalled cost leading, sustainable production and service performance."

    Further information:
    The Magno graphic paper range offers eight products including gloss, satin, matt and uncoated surfaces, basis weights range from 80gsm to 400gsm with all products having an aligned high white shade.
    (Sappi Europe S.A.)
     
    09.04.2015   Peyer Graphic AG verstärkt und optimiert den Geschäftsbereich Warenkennzeichnung und Codieren    ( Firmennews )

    Firmennews Die Peyer Graphic AG, mit Sitz in 5426 Lengnau AG, übernimmt per 1. April 2015 die Gerätesparte „Etikettiertechnik“ der CCL Label AG (vormals Bandfix AG) in Bergdietikon.

    Beide Unternehmen sind im Bereich der Warenkennzeichnung tätig und dürfen auf eine jahrzehntelange Erfahrung in der Kennzeichnungstechnologie zurückblicken.

    „Wir haben uns in letzter Zeit intensiv darum bemüht, unsere gute Marktstellung im Bereich Warenkennzeichnung und Codierung mit qualitativ hochwertigen und in der Branche führenden Systemen zu optimieren“, so Oliver Schibli, CEO der Peyer Graphic AG.
    „Mit der Übernahme der Gerätesparte von CCL Label können wir unser Sortiment optimal ergänzen und gleichzeitig das umfangreiche Know-How der Mitarbeiter in unsere Geschäftsprozesse integrieren“, so Oliver Schibli weiter.

    Die Peyer Graphic AG ergänzt mit dieser Übernahme die Produktepalette mit Etikettiermaschinen von HERMA sowie mit Drucksystemen von CAB, TEC und KIARO. Damit verfügt die Peyer Graphic AG nun über ein Vollsortiment rund um die Warenkennzeichnung und gehört damit auf dem Schweizer Markt zu einem der führenden Unternehmen der Branche.

    Verantwortlich für den Bereich ist Guido Wertli. Er verfügt über mehr als 10 Jahre Branchenerfahrung und freut sich, mit den Mitarbeitern rund um André Schmid, langjähriger Verkaufsleiter der Gerätesparte der CCL Label AG, neue und attraktive Möglichkeiten für die Schweizer Kunden zu bieten.
    (Peyer Graphic AG)
     
    09.04.2015   GRIGISKES AB starts up the new TOSCOTEC Tissue Line at Vilnius mill    ( Company news )

    Company news Lithuania’s GRIGISKES has successfully started up the new Toscotec-supplied 110 tons/day tissue PM 6 at Vilnius mill. The site already houses the 17,000 tpy tissue PM5 modernized with the installation of a Toscotec Steel Yankee Dryer TT SYD-4200MM in early 2011.

    The new Toscotec’s line includes AHEAD-1.5S crescent former tissue machine with single-layer headbox, single press configuration and a Steel Yankee Dryer (TT SYD-15FT), machine auxiliaries (gas heated hood with three stages heat recovery system, machine dust and mist removal system, hall ventilation system were Milltech’s), stock preparation plant for virgin pulp and electrification & control system.

    A two unwind stands tissue slitter rewinder TT WIND-M and an automatic roll handling system completed the supply. The machine design speed is 1900 mpm with a net web width of 2750 mm. The project has been managed by Toscotec on an EPC (Engneering, Procurement & Construction) basis.

    "As announced earlier, erection of new production line was terminated in the beginning of March. All components of new machine were tested during first half of month and this week we produced the first batch of paper. We are very happy to announce that production start was smooth, and quality of first paper batch supports our optimistic belief in rightness of the investment. Having started production with new paper machine, we expect fast growth of our turnover and profit." - Gintautas Pangonis, president of GRIGISKES AB says.
    (Toscotec S.p.A.)
     
    09.04.2015   AVERY DENNISON WINS INTERNATIONAL SAFETY AWARD FROM ...    ( Company news )

    Company news ... THE BRITISH SAFETY COUNCIL

    Avery Dennison’s Label and Packaging Materials production operation in Cramlington, UK, has won an International Safety Award with merit from the British Safety Council in recognition of its commitment to keeping its workers and workplace healthy and safe during the 2014 calendar year.

    “Safety is more than a priority for Avery Dennison, it is a core value of the company culture,” said Kevin Gilroy, EH&S manager at Avery Dennison Cramlington. “It is very gratifying that the hard work carried out by all the staff in Cramlington has been recognized by this important award.”

    Neal Stone, acting Chief Executive of the British Safety Council, congratulated Avery Dennison on its success. “On behalf of the Trustees and staff of the British Safety Council we warmly congratulate Avery Dennison Cramlington and its employees on gaining an International Safety Award with merit for 2015.”

    “All of those working at Avery Dennison Cramlington have made this award possible, which recognises their commitment to preventing injury and ill health in the workplace,” he continued.

    Over the last four years, there has not been a single RIDDOR (Reporting of Injuries, Diseases and Dangerous Occurrences Regulations) reportable accident at Avery Dennison Cramlington. Over the same period, a total of just fourteen shifts have been lost as the result of a work-related incident.

    “Workplace safety is critical to the well-being of our people, and we also view excellence in health and safety as a leading indicator of operational excellence,” Lisa Thompson, plant manager at Avery Dennison Cramlington says. “Employee engagement is key to Avery Dennison's proactive safety culture, and it is clear that this engagement has paid off with a safety record that benefits all.”

    During 2014, Avery Dennison ran a different safety campaign each quarter, all of them under the theme "Think Safety" - "Stop Think Act." In the first quarter, the campaign concentrated on Point Of Work Employee Risk (POWER) Assessments. The second campaign addressed safety in the home, and the third was subtitled “Keep Your Focus.” The final campaign was geared around calendar events where safety is particularly important: Halloween, Guy Fawkes Night and Christmas.

    Now in their 57th year, the British Safety Council International Safety Awards seek to celebrate and promote the success of the winning organisations and their employees in maintaining a safe and healthy working environment for all. “Awards have an important role to play in shining a light on those employers who are taking sensible and effective steps to ensure the health, safety and welfare of their workers, celebrating their efforts and encouraging other businesses everywhere,” Stone concluded.
    (Avery Dennison Label and Packaging Materials)
     
    09.04.2015   ANDRITZ successfully starts up second tissue machine with steel Yankee for ....    ( Company news )

    Company news ... Shandong Sun Paper, China

    International technology Group ANDRITZ has successfully started up the second tissue machine with steel Yankee supplied to Shandong Sun Paper, China. After completing commissioning work in less than three weeks, full production operations began immediately and saleable tissue was produced continuously.

    The PrimeLineTM W8 machine (PM28) at the Yanzhou mill, Shandong Province, has a design speed of 2,000 m/min and a width of 5.62 m. The Yankee, manufactured entirely of steel, has a diameter of 18 feet.

    The turnkey supply included the complete stock preparation plant and the automation system as well as a re-evaporation heat recovery system that recycles energy – in the form of steam – to the production process. In combination with the steel Yankee, this enables very energy-efficient and safe production.

    Following successful start-up of PM27 in July last year, Sun Paper is now operating two ANDRITZ tissue machines.
    (Andritz AG)
     
    09.04.2015   Secure your participation at International Pulp & Paper Week – Bioeconomy Innovation Forum!     ( Company news )

    Company news Making marketing plans for the incoming year? Let us fill you in on the most important events for the forest industry in May 24-26, 2016 in Stockholm:

    International Pulp & Paper Week
    The most important event for the pulp and paper industry that will continue the traditions of exhibitions in Stockholm since 1968. The last event was attended by 9064 visitors and 650 exhibiting companies.

    Bioeconomy Innovation Forum
    The new event for innovations and new products from the forest industry like Biochemicals, Biofuels, Textile Fibres, Bioplastics, Nanocellulose and Consumer packaging.

    Dialogue between the industries. The event will be marketed to several industry sectors interested in the products and solutions from the forest industry. The main objective is to create a meeting place where the forest industry will meet with other industries in order to discuss and identify business opportunities.

    Make your preliminary reservation today! The booking of exhibition stands and other participation options has started. You can choose between a traditional stand, your own networking island or just your own pod station. In any case, make sure that your company will get the best location in the event area!

    Running as two parallel events in the same exhibition hall, the two events cover the entire forest industry. There will be conferences integrated in the exhibition, making it easy and efficient for people to meet. The event features not only an exhibition and a conference but also many other activities such as company visits, matchmaking and social activities. Please check out the website for more information!
    (Adforum AB)
     
    08.04.2015   Juiceful Things 'Pizza-Box mit Zusatznutzen'    ( Firmennews )

    Firmennews Diese Lieferschachtel für Pizzen ist eine wirklich pfiffige Lösung.

    In die Box wurden von unseren Produktentwicklern zwei zusätzliche, nützliche Eigenschaften integriert.

    Der aufgeklappte Deckel lässt sich an den hierfür perforierten Linien jetzt abtrennen und teilen. Es entstehen bis zu vier Tabletts, die als Unterlage zum sauberen Verspeisen der geteilten Pizza dienen. Es muss also kein Geschirr mehr schmutzig gemacht werden, um sich vor Hitze und Fettflecken zu schützen.

    Sind die Pizzakunden satt und es ist noch Pizza übrig, kann aus dem verbleibenden Schachtelunterteil einfach eine kleinere, verschließbare Schachtel gefaltet werden, um in ihr die Reststücke platzsparend im Kühlschrank aufzubewahren.
    (Altonaer Wellpappenfabrik GmbH & Co. KG)
     
    08.04.2015   Erster Recyclingpapier-Report von Bundesumweltministerium, Umweltbundesamt, NABU und ...    ( Firmennews )

    Firmennews ... Initiative Pro Recyclingpapier vorgestellt

    In der Wahrnehmung von Recyclingpapier hat sich in den vergangenen Jahren ein Bewusstseins- und Imagewandel vollzogen, der eine steigende Nutzung des Papiers mit dem bekanntesten deutschen Umweltzeichen, dem Blauen Engel, bewirkt hat. Recyclingpapier hat sich damit aus der einstigen Nische herausbewegt und ist für eine stetig wachsende Zahl von Unternehmen und Behörden zu einem sichtbaren Symbol für ressourceneffizientes und klimaschonendes Handeln geworden.

    Bild: Dietmar Horn, Min Dir im BMUB, Maria Krautzberger, Präsidentin des UBA, Olaf Tschimpke, Präsident des NABU und IPR-Sprecher Ulrich Feuersinger (v.l.n.r.) bei der Vorstellung des Recyclingpapier-Reports in Berlin

    Diese Zwischenbilanz zogen die Initiative Pro Recyclingpapier (IPR), das Bundesumweltministerium (BMUB), das Umweltbundesamt (UBA) und Deutschlands mitgliederstärkster Umweltverband NABU anlässlich der Vorstellung des ersten Recyclingpapier-Reports und des 15-jährigen Bestehens der IPR. „Die ökologischen Vorteile werden klar erkannt und die Akzeptanz konnte spürbar verbessert werden. Recyclingpapier ist heute ein positiver Imageträger für alle Organisationen, die sich am Leitbild der Nachhaltigkeit orientieren“, so Ulrich Feuersinger, Sprecher der IPR.

    Bei Gründung der IPR im Jahr 2000 war die Nutzung von Recyclingpapier noch rückläufig und in der Wirtschaft besonders schwach ausgeprägt. Mittlerweile bestätigt sich auch hier ein neuer Trend, wie 70 CEOs bekannter Unternehmen im Rahmen der IPR-Kampagne „CEOs pro Recyclingpapier“ zeigen, die sich persönlich mit konkreten Zielen für Recyclingpapier engagieren und an die Spitze einer deutschlandweiten Bewegung stellen.

    „Recyclingpapier ist ein Paradebeispiel für höchste Ressourcen- und Energieproduktivität und weist als bewährtes Kreislaufprodukt einen einfachen sowie zügig umsetzbaren Weg in eine ressourceneffiziente Wirtschaft und Verwaltung. Das Maßnahmenprogramm Nachhaltigkeit der Bundesregierung fordert daher die Bundesbehörden dazu auf, mindestens 90 Prozent Recyclingpapier einzusetzen“, unterstreicht Dietmar Horn, Ministerialdirektor im BMUB. Rund 40 Prozent der Bundesbehörden haben dieses Ziel bereits erreicht und machen dies öffentlich transparent.

    Vorbildhaft sind bereits Deutschlands Kommunen. Dies zeigt das hohe Engagement der Städte beim jährlich herausgegebenen „Papieratlas“. So verwenden allein neun von zehn deutsche Großstädte durchschnittlich bereits über 80 Prozent Recyclingpapier mit seit Jahren kontinuierlich steigenden Quoten.

    Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes, sagte: „Moderne Recyclingpapiere sind nicht nur gut für die Umwelt, sie haben auch eine exzellente grafische Qualität für alle Belange. Die Vorurteile gehören schon seit langem der Vergangenheit an. Dies betrifft auch das Thema Archivierbarkeit: Papiere mit dem Blauen Engel haben eine Lebensdauer, die höchsten Ansprüchen gerecht wird und deutlich über die gesetzlichen Aufbewahrungsfristen hinausgeht“.

    Olaf Tschimpke, Präsident des NABU Deutschland, fordert daher, dass „nicht nur über Nachhaltigkeit geredet werden darf, sondern auch am Schreibtisch umgesetzt wird. Es gibt keinen Grund, Recyclingpapier nicht zu verwenden, man muss es einfach nur tun“. In diesem Zusammenhang appellieren BMUB, UBA, NABU und IPR an Unternehmen und Behörden, ökologische Einsparpotenziale mit Blauer-Engel-Papieren zukünftig noch viel konsequenter zu nutzen. Es komme jetzt darauf an, dass gestiegene Wissen um die Vorteile von Recyclingpapier in entsprechendes Handeln zu transferieren.
    (Initiative Pro Recyclingpapier)
     
    08.04.2015   Valmet has completed the acquisition of Process Automation Systems    ( Company news )

    Company news Valmet has completed the acquisition of Process Automation Systems business from Metso, announced on January 15, 2015. Valmet has received the necessary approvals from the competition authorities. The enterprise value of the acquisition is EUR 340 million, and it is financed with committed long-term financing.

    Photo: Pasi Laine, President and CEO of Valmet

    Automation is Valmet's fourth business line
    According to Valmet's new organizational structure, the acquired business forms Valmet's fourth business line, Automation. Valmet will continue to report its financial results as one segment, and Automation business line will be included in reporting starting from April-June 2015 Interim Review. Orders received, net sales and personnel will be reported for all business lines and areas. Mr. Sakari Ruotsalainen, M.Sc in Engineering, has been appointed President of Automation business line.

    Guidance remains unchanged
    The completion of the acquisition of Process Automation Systems has no effect on Valmet's guidance for 2015, which was given on February 6, 2015. Valmet estimates that, including the acquisition of Process Automation Systems, net sales in 2015 will increase in comparison with 2014 (EUR 2,473 million) and EBITA before non-recurring items in 2015 will increase in comparison with 2014 (EUR 106 million).

    Pasi Laine, President and CEO of Valmet: Valmet is a unique combination of technology, process know-how and automation
    "The acquisition was completed according to our plan, and we welcome approximately 1,600 new colleagues to Valmet. We are now a technology and service company with full automation offering. The unique combination of Valmet's technology, process know-how and automation offers good possibilities to move our customers' performance forward and serve our customers even better," says Pasi Laine, President and CEO of Valmet.
    (Valmet Corporation)
     
    08.04.2015   Sappi Europe setzt mit atelier™ neue Maßstäbe bei Faltschachtelkartonen    ( Firmennews )

    Firmennews Sappi Speciality Papers führt mit atelier ein neues Konzept für Faltschachtelkartone (GC) ein, das das Produktportfolio von Sappis gestrichenen Primärfaserkartonen für den Verpackungsmarkt sowohl erweitert, als auch vertieft. atelier ist ein neuartiger GC-Karton, der die aktuellen Marktstandards übertrifft und in den Flächengewichten von 220 g/m2 bis 350 g/m2 angeboten wird. Produziert wird atelier am Sappi Standort in Maastricht, wo der neue Karton mit einem mehrlagigen Konzept auf einer Einzelsieb-Kartonmaschine hergestellt wird. Das ist bisher noch keinem anderen Papierhersteller gelungen. atelier zeichnet sich durch maximale Weiße und Reinheit, einen hohen Kartonglanz bei gleichzeitig seidenmatter Haptik und Anmutung sowie einem beispiellosen spezifischen Volumen (Bulk) aus. Damit setzt atelier völlig neue Maßstäbe im Faltschachtelkartonmarkt.
    „Die Markteinführung erfolgt im Rahmen der bestehenden Strategie von Sappi, um die wachsende Nachfrage nach Spezialitätenprodukten am Markt befriedigen zu können“, erläutert Thomas Kratochwill, Director Sales & Marketing Specialities.
    „Vor zehn Jahren sind wir mit dem Anspruch auf dem Karton-Markt angetreten, diesen mit den gebleichten Zellstoffkartonen der Algro Design Produktfamilie, die heute immer noch zweistellige Zuwachsraten verzeichnen, zu revolutionieren“, erläutert Lars Scheidweiler, Product Group Manager Rigid Packaging von Sappi Europe. „Mit atelier verfolgen wir das gleiche Ziel. Der neue GC-Karton kombiniert die bekannte hellweiße Oberfläche von Sappi mit der für Faltschachteln unverzichtbaren Steifigkeit und Festigkeit. Damit entsteht ein Karton mit einer perfekten Funktionalität, der sich für alle erdenklichen Arten von Druckverfahren, Verarbeitungen, Veredelungen und nachgelagerten Prozesse anbietet. Wir freuen uns, unseren Kunden in Europa diesen neuartigen GC-Karton anbieten zu können.“

    Faszinierendes Musterbuch verdeutlicht breite Palette der Druck- und Veredelungsoptionen
    Um den Markenartikel-Herstellern, Verarbeitern, Veredelern, Design-Agenturen und Medien die Vorzüge von atelier nahe zu bringen, hat Sappi Europe unter dem Motto „Brilliance meets Function“ ein faszinierendes Musterbuch entworfen und produziert.
    „Sappi wollte ein aus dem Rahmen fallendes Musterbuch schaffen, dass die Gefühle anspricht und die innovative Leistung von atelier zum Ausdruck bringt sowie die neuen Möglichkeiten für den Verpackungsmarkt verdeutlicht”, ergänzt Scheidweiler. „Wir haben uns für ein Design entschieden, das auf jeder Seite ein wirklich einzigartiges Bild zeigt, so wie auch in der Natur keine Schneeflocke einer anderen gleicht. Auf jeder Seite des Buches ist eine andere außergewöhnliche Grafik abgebildet, die in unterschiedlichen Veredelungsverfahren hergestellt wurde. Damit sollen die grenzenlose Vielfalt und die Optionen aufgezeigt werden, die dieses bemerkenswerte neue Produkt dem Faltschachtelkarton-Markt bietet.“

    Umfangreiche Marktforschung
    Vor der Entwicklung von atelier hat Sappi Europe eine umfangreiche Marktforschung durchgeführt. Die wichtigsten Faltschachtelkartone der führenden europäischen Lieferanten wurden bis in das kleinste Detail analysiert. „Wir wollten mindestens die gleichen physischen Eigenschaften, wie Steifigkeit, spezifisches Volumen und Festigkeit, erreichen. Zusätzlich war es unser Ziel, die heute bekannten optischen Eigenschaften zu übertreffen. Das Ergebnis ist ein Karton mit konkreten und wirklich einzigartigen Vorzügen, der sich deutlich am Markt abhebt“, erläutert Scheidweiler.
    Mit einer Weiße von 99 % auf der Vorderseite schneidet atelier deutlich besser als der Marktstandard ab, dessen Spitzenwert für die Branche bei etwa 92 % liegt. Auf der Rückseite erzielt atelier eine Weiße von 98 %. Damit möchte Sappi der wachsenden Nachfrage nach beidseitig bedruckten Anwendungen und dem damit verbundenen Mehrwert in der Werbewirksamkeit gerecht werden.
    „Den Namen atelier hat Sappi gewählt, um dieses Produkt deutlich von Algro Design zu unterscheiden. Außerdem wollten wir die Kombination von Ideen und handwerklichem Können zum Ausdruck bringen, die dieses erstaunliche neue Produkt verkörpert“, fährt Scheidweiler fort. „Auch steht mit dem Kartonwerk in Maastricht ein zentraler Produktionsstandort zur Verfügung, von dem aus jeder Ort in Europa in kürzester Zeit erreicht werden kann. Mit schnellen Lieferungen und in Verbindung mit den beeindruckenden physischen und optischen Eigenschaften ist atelier gut positioniert, um in einem wettbewerbsfähigen Marktumfeld in kürzester Zeit wichtige Marktanteile zu gewinnen.”
    (Sappi Fine Paper Europe)
     
    08.04.2015   ANDRITZ to supply complete deinking line to paper producer Nepa, India    ( Company news )

    Company news International technology Group ANDRITZ has received an order from the Indian newsprint producer Nepa Ltd. to supply a complete deinking line. Start-up of the new line in Madhya Pradesh is scheduled for mid-2016.

    Nepa is one of the leading newsprint producers in India and operates two paper machines with a total annual capacity of approximately 88,000 tons. The company produces standard and economy quality newsprint and will expand its product offerings to writing and printing paper grades after installation of the new ANDRITZ deinking system. The deinking line capacity will be 300 tons per day, processing old newsprint and old magazine grades, sorted office paper, mixed office waste, and coated book stock.

    The state-of-the-art deinking plant is designed for environmentally friendly and cost-effective operations and will enable Nepa to produce consistent paper quality with higher brightness paper grades to meet customer expectations.

    ANDRITZʼs scope of supply includes the process equipment for the complete deinking line, detail engineering, erection work supervision, and start-up.
    (Andritz AG)
     
    08.04.2015   A road map for a cellulose-based society    ( Company news )

    Company news vwill release its third Global Outlook Report in 2016: “A Cellulose-Based Society”. The report will examine trends and driving forces affecting the role of the forest industry in a future featuring innovative renewable materials based on cellulose that are used with brand new business models.

    Innventia is now starting the “A Cellulose-Based Society” project. We believe that a circular bioeconomy in the society of the future will be largely based on cellulose. Cellulose is nature’s most common building block. It is the biggest constituent part in the cell walls of plants, and is also present in certain bacteria, fungi, algae and aquatic organisms. The forest industry has long been working with resource-effective processes for the large-scale manufacture of products that form the basis of today’s society. Paper is part of everyone’s everyday lives, in the form of packaging materials and tissue paper, and as a means of support for interaction between people, learning, creativity and innovation. Long before the advent of industrial papermaking, people from all cultures were using cellulose as a construction material and to heat their homes.

    The issue of climate change is one of the biggest challenges of our time, and significant research resources are therefore being invested in replacing old fossil materials with renewable alternatives. The need for a shift towards a more sustainable society is becoming ever clearer, and demand for bio-based innovations is experiencing strong growth.

    The route to the future needs to be mapped, showing both the opportunities and the challenges faced by society along the way. In the cellulose-based economy, cellulose is the key molecule in the processing chain. But the chain also includes responsible forestry and making use of side streams such as refining lignin and hemicellulose in all their forms.

    The project will create a road map for the new cellulose-based bioeconomy, by investigating and describing current trends and driving forces, interviewing experts and consumers, and speaking with players and partners globally. The results will be presented in an Innventia Global Outlook report in 2016.

    “The entire bioeconomy revolves around the fantastic properties and opportunities of cellulose,” says Birgitta Sundblad, President of Innventia. “Now we need to take advantage of these opportunities. The road map we’re drawing up will be a great help along the way.”
    (Innventia AB)
     
    08.04.2015   Zuverlässig, flexibel und präzise - GEMÜ Druckregelventile    ( Firmennews )

    Firmennews Die aus Kunststoff gefertigten, wartungsarmen und flexibel einsetzbaren Druckregelventile des Ventil-, Mess- und Regeltechnikspezialisten GEMÜ sorgen für optimale Drücke in verschiedensten verfahrenstechnischen Anlagen.

    Druckregelventile begrenzen den Druck nach oben hin, mindern ihn ab oder gleichen Druckschwankungen aus. Je nach Funktion stehen drei Varianten zur Verfügung. Die Ventile sind in den Nennweiten DN 10 bis DN 100 erhältlich.
    Die gewünschten Drücke können bequem über eine Stellschraube je nach Bedarf eingestellt werden. Gute Durchflusswerte gewährleistet das strömungsgünstige und totraumarme Design der Ventilkörper. Die Druckregelventile sind lageunabhängig einbaubar und zum Betreiben der Armaturen werden keine Hilfsenergien benötigt. Eine hermetische Trennung des Stellantriebs vom Medium sorgt für Langlebigkeit und Betriebssicherheit.
    Alle medienberührenden Teile werden aus hochwertigem Kunststoff gefertigt und halten selbst aggressiven Medien stand. Der Kunde kann je nach Anwendungsbereich aus verschiedenen Materialien für Körper und Dichtwerkstoff wählen. Ebenso sind unterschiedliche Anschlussarten verfügbar.

    Besuchen Sie uns auf der Achema: Halle 8, Stand F4
    (GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG)
     
    08.04.2015   Hannover Messe: ALTHEN zeigt Applikationsszenarien     ( Firmennews )

    Firmennews Mit messtechnischen Komplettlösungen für unterschiedliche Branchen

    „ALTHEN Applikationen“ ist das Motto des Auftritts des deutschen Messtechnikspezialisten ALTHEN auf der Hannover Messe von 13. bis 17. April 2015 (Halle 11, Stand E32). Das seit 1978 im Messtechnikbereich aktive Unternehmen zeigt anhand von Anwendungsszenarien aus verschiedenen Branchen seine umfassende Beratungs- und Umsetzungskompetenz als Systemhaus für Messlösungen. Als Hersteller und Distributor von Sensoren, Messgeräten sowie Hard- und Software zur Messdatenerfassung deckt ALTHEN alle Aspekte komplexer Aufgaben in der Mess-, Steuer- und Regeltechnik sowie an Prüfständen aus einer Hand ab. Parallel zur Hannover Messe startet ALTHEN den neuen Webauftritt www.althen-applikationen.com.

    Das Portfolio von ALTHEN umfasst Systeme für das elektrische Messen der mechanischen Größen Druck, Kraft, Drehmoment, Weg, Drehwinkel, Neigung, Beschleunigung, Vibration und Drehrate. Über das neue Webportal www.althen-applikationen.com wird das breite Produktspektrum von ALTHEN unter verschiedenen Aspekten erschlossen: Sensorik, Messtechnik, Messdatenerfassung und Automatisierung. Die letztgenannte Rubrik steht exemplarisch für eines von vielen industriellen Anwendungsszenarien, wie sie auch auf der Hannover Messe präsentiert werden.

    Anhand der Beispiele Wiegetechnik für Batch-Prozesse, Strömungsmessung für Fahrzeuge, dynamometrische Messungen an Skisprungschanzen und Qualitätskontrolle bei Schweißprozessen zeigt ALTHEN die vielfältigen Möglichkeiten der Messtechnik auf.
    (Althen GmbH)
     
    07.04.2015   Selection of EU Ecolabel certified boards grows    ( Company news )

    Company news Stora Enso Consumer Board is expanding its selection of EU Ecolabel certified boards for graphical end uses. Now also Ensocoat 2S, Aurocard and Performa Alto have been certified, in addition to Ensocoat, Chromocard, Performa White, Performa Bright and Performa Cream.

    The EU Ecolabel Certificate confirms that the boards fulfil the European Commission’s ecological criteria for copying and graphic paper. It is thus used in graphical end use areas, not in packaging business. The EU Ecolabel requires the use of certified fibre in board production, limitations of harmful substances and emissions, restrictions on energy use, and implementation of waste management systems.

    “A growing number of our graphical board customers want the board with the EU Ecolabel, so we are expanding the board selection to serve our customers’ various demands and preferences. We were the world’s first company to offer board products with the EU Ecolabel and now we are coming up with even stronger portfolio of products for our customers to choose from. This will have a positive impact on the competitive edge of our brands in the tough graphical market,” says Eva Lundqvist, Graphical Boards Segment Development Manager at Stora Enso.
    (Stora Enso Oyj)
     
    07.04.2015   International Paper to Expand Fluff Pulp Capacity    ( Company news )

    Company news International Paper (NYSE: IP) announced plans to invest $135 million to expand fluff pulp production at its Riegelwood N.C. Mill. The investment will convert the mill to 100 percent fluff and softwood pulp production, adding an incremental 400,000 tons of capacity, with ongoing flexibility to shift between the two products. When the conversion is complete, the company will have the capability to produce up to 1.4 million tons annually of high-quality fluff. The new fluff pulp capacity is expected to ramp up mid-year 2016.

    "The investment at Riegelwood proactively repositions assets to serve our customers in the growing global fluff pulp market and best positions International Paper to increase shareholder value," said Mark Sutton, chairman and CEO, International Paper.

    Fluff pulp, which is projected to grow globally at an annual rate of 3 to 4 percent, is used in a variety of applications including baby diapers, feminine hygiene and adult incontinence products. "This new capacity will support the growth of IP customers across the globe," said Mike Amick, senior vice president, North American Papers & Pulp and Consumer Packaging. "Riegelwood is ideally located with access to fiber and proximity to shipping ports critical for supplying a global customer base." With the current expertise at Riegelwood, combined with world-class pulp operations in Franklin, Va., Georgetown, S.C. and Pensacola, Fl., International Paper is set to build on its proven track record of success in the fluff pulp market.

    As a result of the Riegelwood Mill conversion to 100 percent fluff and softwood pulp, the company will reduce its coated paperboard capacity by 350,000 tons, sell the Carolina® brand to MeadWestvaco (MWV), and focus the business on supplying customer demand in the food service and packaging markets. The sale of the Carolina business, which represents the majority of the coated paperboard volume reduction, is expected to close April 30, 2015. Terms of the sale were not disclosed. Carolina is a premier coated bristols brand used in a variety of applications including greeting cards, book covers and marketing collateral. The sale captures the brand's value, supports International Paper's plans to expand fluff pulp production at Riegelwood and streamlines and strengthens its coated paperboard business.

    "International Paper's printing papers and coated paperboard businesses remain strategic to the company and these moves capture value while allowing for strategic repositioning and growth," Amick said.
    (International Paper)
     
    07.04.2015   Mayr-Melnhof Gruppe: Konzernergebnis 2014    ( Firmennews )

    Firmennews -MM Gruppe setzt langjährigen Erfolgskurs fort
    -Konzernergebnis erreicht neuen Höchstwert
    -Erhöhung der Dividende auf 2,60 EUR je Aktie

    Die Mayr-Melnhof Gruppe konnte sich im Geschäftsjahr 2014 in einem gesamtwirtschaftlich flachen Umfeld erfolgreich behaupten und mit einem Wachstum sowohl bei Umsatz als auch Ergebnis abschließen. Beide Geschäftsbereiche, MM Karton und MM Packaging, hatten daran maßgeblichen Anteil. Trotz fehlender Impulse aus dem Privatkonsum gelang es, in einem kompetitiven Marktumfeld die Kapazitäten des Konzerns in hohem Maße auszulasten und die Durchschnittspreise weitgehend abzusichern. Darüber hinaus trugen Produktivitätssteigerungen in beiden Divisionen sowie niedrigere spezifische Kosten bei MM Karton und ein deutlicher Mengenzuwachs bei MM Packaging zu einer erfreulichen Ergebnisverbesserung gegenüber dem Vorjahr bei. Mit der Großinvestition in FOODBOARDTM am österreichischen Kartonstandort Frohnleiten wurde die industrielle Basis für eine neue Kartonart geschaffen, welche optimalen Schutz für kartonverpackte Lebensmittel gewährleistet. Erweiterungen bei MM Packaging betrafen vor allem Standorte in Polen, Rumänien, der Türkei und Vietnam.
    Der positiven Ergebnisentwicklung entsprechend wird der 21. Ordentlichen Hauptver-sammlung am 29. April 2015 eine Dividende von 2,60 EUR je Aktie nach 2,40 EUR plus 2,40 EUR Jubiläumsbonus je Aktie im Vorjahr vorgeschlagen.
    Die konsolidierten Umsatzerlöse des Konzerns überschritten erstmals die Zwei-Milliarden-Grenze und lagen mit 2.087,4 Mio. EUR um 4,4 % bzw. 88,0 Mio. EUR über dem Vorjahreswert (2013: 1.999,4 Mio. EUR). Dieser Anstieg resultiert im Wesentlichen aus dem Mengenzuwachs in der Packagingdivision sowie dem Umsatz des im Vorjahr erworbenen norwegischen Holzstoffwerkes in der Kartondivision.

    Mit 180,2 Mio. EUR konnte ein betriebliches Ergebnis um 8,9 % bzw. 14,8 Mio. EUR über dem Vorjahr (2013: 165,4 Mio. EUR) erzielt werden. Ein deutlicher Ergebnisanstieg in der Kartondivision ging mit einem soliden Ergebniswachstum in der Packagingdivision einher. Die Operating Margin des Konzerns erreichte somit 8,6 % (2013: 8,3 %). Der Return on Capital Employed belief sich auf 15,5 % (2013: 15,4 %).

    Finanzerträge in Höhe von 1,5 Mio. EUR (2013: 1,6 Mio. EUR) standen Finanzaufwendungen von -5,2 Mio. EUR (2013: -4,0 Mio. EUR) gegenüber.

    Das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich somit um 9,3 % auf 171,0 Mio. EUR nach 156,4 Mio. EUR im Vorjahr. Die Steuern vom Einkommen und Ertrag beliefen sich auf 39,4 Mio. EUR (2013: 33,5 Mio. EUR), woraus sich ein effektiver Konzernsteuersatz von 23,0 % (2013: 21,4 %) errechnet.

    Der Jahresüberschuss stieg damit um 7,1 % auf 131,6 Mio. EUR (2013: 122,9 Mio. EUR), wobei die Umsatzrentabilität von 6,1 % auf 6,3 % leicht zunahm.

    KONZERNBILANZ
    Das Gesamtvermögen des Konzerns belief sich per 31. Dezember 2014 auf 1.787,0 Mio. EUR und lag damit um 84,5 Mio. EUR über dem Wert zum Ultimo des Vorjahres. Das Konzerneigenkapital blieb mit 1.102,2 Mio. EUR weitgehend unverändert, da dem Jahresüberschuss die Dividendenzahlung für das Geschäftsjahr 2013 inklusive Jubiläumsbonus gegenüberstand. Die Eigenkapitalquote lag damit bei 61,7 % (31. Dezember 2013: 65,3 %), die Eigenkapitalrentabilität bei 11,9 % (31. Dezember 2013: 11,3 %).
    Die Finanzverbindlichkeiten sind überwiegend langfristig und erhöhten sich infolge der Auf-nahme langfristiger Darlehen von Versicherungsgesellschaften in Höhe von 110,0 Mio. EUR auf 265,9 Mio. EUR (31. Dezember 2013: 169,6 Mio. EUR). Die langfristigen Rückstellungen, welche dem Sozialkapital zuzuordnen sind, sind insbesondere infolge des niedrigen Zinsniveaus von 99,1 Mio. EUR auf 121,2 Mio. EUR angestiegen.
    Die verfügbaren Mittel des Konzerns erhöhten sich vor allem aufgrund der Darlehensaufnah-me auf 324,2 Mio. EUR (31. Dezember 2013: 303,5 Mio. EUR). Demgegenüber ist die Nettoliquidität insbesondere dividenden- und investitionsbedingt auf 58,3 Mio. EUR (31. Dezember 2013: 133,9 Mio. EUR) zurückgegangen.

    AUSBLICK AUF DAS GESCHÄFTSJAHR 2015
    Das Jahr 2015 hat mit einer Fortsetzung des soliden Auftragseinganges in beiden Divisionen begonnen, wodurch auf Sicht eine auskömmliche Auslastung zu erwarten ist. Die Planung der Kunden zeigt sich jedoch weiterhin verhalten ohne spürbare Impulse auf die Nachfrageent-wicklung. Dennoch ist es unser Ziel, in 2015 sowohl durch Neugeschäft als auch durch Marktanteilsgewinne weiter zu wachsen.
    Der Schwerpunkt unserer Investitionsprogramme sowie der laufenden operativen Maßnahmen bei Effizienz und Produktivität bleibt darauf gerichtet, unsere direkten Kosten nachhaltig zu senken. Dadurch soll es gelingen, die Wettbewerbskraft des Konzerns in einem hoch kom-petitiven Umfeld weiter zu stärken und die Ergebnisdynamik auf hohem Niveau zu behaupten.
    Da die aktuellen Entwicklungen auf den Beschaffungsmärkten, insbesondere bei Altpapier und Energie, aus heutiger Perspektive keine bedeutenden Änderungen erkennen lassen, werden wir unsere Konzentration auf bestmögliche Preisstabilität fortsetzen.
    Infolge der nach wie vor gegebenen Kurzfristigkeit des Geschäftes ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Ergebnisabschätzung für das laufende Jahr möglich. Die Rekordergeb-niswerte aus 2014 werden für 2015 jedenfalls eine Herausforderung darstellen.
    Neben der Fortsetzung des organischen Geschäftswachstums bleibt großes Augenmerk auf den langfristigen Expansionskurs über Akquisitionen inner- und außerhalb Europas gerichtet, mit Elan, aber auch aller gebotenen Vorsicht.
    (Mayr-Melnhof Karton Gesellschaft m.b.H.)
     
    07.04.2015   Über 1 Million Hektar FSC-Wald in Deutschland    ( Firmennews )

    Firmennews Fläche naturnaher Wälder in Deutschland wächst

    Erstmalig sind über 1 Million Hektar Wald in Deutschland nach den strengen Umweltstandards des FSC zertifiziert. Trend zu mehr kontrollierter Nachhaltigkeit hält auch in der Forstwirtschaft an.

    Forstwirtschaft mit hohen Umwelt- und Sozialstandards gewinnt auch in Deutschland zunehmend an Bedeutung. Seit März 2015 sind 1 Million Hektar des deutschen Waldes nach den strengen Regeln des Forest Stewardship Council (FSC) zertifiziert. Der Trend zu mehr Umweltbewusstsein und sozialer Verantwortung setzt sich so auch in der Forstwirtschaft immer mehr durch. Mit dem Überschreiten der 1 Million Hektar Grenze sind nun rund zehn Prozent der Waldfläche in der Bundesrepublik FSC-zertifiziert. Zum Vergleich: Bei der Bio-Landwirtschaft liegt der Anteil an der landwirtschaftlich bewirtschafteten Fläche bisher bei 6,3 Prozent. Damit wird die vierfache Waldfläche des Bundeslandes Saarland besonders nachhaltig und naturnah bewirtschaftet.

    „Nachhaltige FSC-zertifizierte Forstwirtschaft bedeutet deutlich mehr, als nur der Grundsatz, dem Wald nicht mehr zu entnehmen als nachwachsen kann“, unterstreicht Dirk Riestenpatt, Vorsitzender von FSC Deutschland. Riestenpatt, der als Förster bei den Berliner Forsten tätig ist, lobt: „Auf nun mehr 1 Million Hektar engagieren sich Forstleute in Deutschland für eine naturnahe, umweltschonende verantwortungsvolle Waldbewirtschaftung ohne Pestizide und Kahlschlag, dafür mit einer naturnahen Baumartenwahl und mehr Lebensraum für Tiere und seltene Pflanzen im Wald. Das ist ein gutes Ergebnis für mehr Biodiversität und den Erhalt natürlicher Wälder in unserem Land, aber auch für die Menschen die im Wald arbeiten, denn die FSC-Zertifizierung sichert ihnen faire und gute Arbeitsbedingungen.“

    Der Sprung über die Millionen-Hektar-Grenze hängt unmittelbar mit der Zertifizierung von weiteren zwölf Forstämtern des Landes Rheinland-Pfalz zusammen. Seit Ende Februar 2015 sind hier 41 der 44 Forstämter des Landesbetriebes nach den Kriterien des FSC-zertifiziert. 58 Forstbetriebe in Deutschland besitzen bereits ein FSC-Zertifikat und weisen jährlich gegenüber unabhängigen Prüfern nach, dass sie die FSC-Regeln für eine sozial verantwortungsvolle sowie naturnahe Waldbewirtschaftung einhalten. Bereits in den nächsten Monaten wird voraussichtlich auch eine erste Gruppe des hessischen Landeswaldes nach den FSC-Standards zertifiziert.

    Für Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland ist die Ausweitung der FSC-Waldfläche eine gute Nachricht: Das gewachsene Angebot an FSC-zertifiziertem Holz vor der Haustür macht es nun für viele Verarbeitungsbetriebe von Holz- und Papierprodukten einfacher ihren Kunden FSC-zertifizierte Produkte anzubieten. Daher sollten Verbraucherinnen und Verbraucher beim Kauf von Produkten aus Holz oder Papier auf das FSC-Zeichen achten und es ggf. beim Handel gezielt nachfragen.

    FSC Deutschland Vorsitzender Riestenpatt betont: „Deutschlands Beitrag zum Erhalt und der Entwicklung naturnaher Wälder ist gemessen an unseren Möglichkeiten noch zu gering. Die erste Hektarmillion FSC-zertifizierter Wald kann hierzulande nur ein erster Schritt zu mehr Verantwortung gegenüber dem kulturellen und ökologischen Erbe Wald sein. Aber glaubt man dem Volksmund, ist die erste Million ja bekanntlich die schwerste.“
    (FSC Arbeitsgruppe Deutschland e.V.)
     
    07.04.2015   Valmet Tissue Technology Award granted to modification of hard wood pulp for tissue production     ( Company news )

    Company news The winner of Valmet Tissue Technology Award was announced at the Tissue World Conference, Barcelona, Spain, on March 17, 2015. The award and the USD 25,000 prize amount was granted to Abdus Salam, Graduate Student from North Carolina State University, USA.

    The purpose of the Valmet Tissue Technology Award is to promote university students' or scientists' work to develop environmentally sound products applicable to the tissue making processes. The award is granted every second year and the winner is selected by a panel of jurors representing universities, scientific organizations and Valmet.

    The focus area for the award this year was environmental efficiency. Mr. Salam is awarded for his work on modified hardwood pulp for tissue production. The objective of Mr. Salam's work has been to develop a method to provide unique tissue characteristics using only natural materials. By modifying hardwood pulp, it can be cross-linked with a biodegradable product to greatly improve absorbency properties. The modified fibers are elastic, very soft, highly porous and durable, and also have microbial properties.

    "We are constantly searching for new innovations to make the tissue process more sustainable and environmentally efficient. Mr. Salam's innovation is well in line with our strategy and shows how biomaterials can be utilized to add new and improved properties to tissue products. This is an excellent example of how scientists and the academic world can contribute to the important work of developing sustainable solutions for the future of tissue-making," says Anders Björn, Vice President, Tissue Mills business unit, Valmet.

    "I greatly appreciate the award committee's selection of my research for Valmet Tissue Technology Award of 2015. This is my first international award which has truly inspired me to develop new products and ideas for tissue and paper towel applications. I believe the research developments related to modifying hardwood pulp can significantly contribute to the personal health care sector as well as the global economy," says Abdus Salam, the winner of the Valmet Tissue Technology Award.
    (Valmet Corporation)
     
    07.04.2015   Smurfit Kappa helps customers to differentiate with investment in new digital technology     ( Company news )

    Company news Smurfit Kappa has installed a Jetmaster-inkjet single-pass digital printer in its Alcalá plant in Madrid, Spain, generating more value for customers by helping them to differentiate and increase sales.

    This investment is another example of Smurfit Kappa’s commitment to creating value for its customers by building brand awareness through packaging and improving the shopping experience for consumers.

    This flexible printer will give any customer, regardless of size, access to digital print, adding value to marketing campaigns and at the same time reducing time to market for brands.

    In addition, this technology allows immediate changes in print, reducing the risk of obsolete stock. It also can print on any type of substrate and the company offers a team of Smurfit Kappa experts to support customers in converting images for digital printing.Jesus Rivas, Innovation & Design Manager, Smurfit Kappa Spain & Portugal, said, "We can now reduce the time to market of new product launches and customise orders to influence shoppers at the point of purchase. We are able to produce the exact amount that is required with the best quality in post-print in the industry, always supported by the experience, knowledge and skills of Smurfit Kappa.”

    Enrique Guillen, Sales & Marketing Director, Smurfit Kappa Spain & Portugal, explained, "At Smurfit Kappa we strive to understand our customers' business needs, their problems and their industry, this is the only way we are able to offer the most efficient solutions. The most important driver, where we can influence and create opportunities, is in improving sales and this digital printer certainly marks a new era in this field".

    CEO of Smurfit Kappa Spain & Portugal, Ignacio Sevillano added, "This digital printer acquisition is in line with our new Open the future brand strategy, which is aimed to help our clients grow and improve in their key business areas by providing differentiation and added value. Smurfit Kappa can satisfy the most demanding printing requirements of its customers in addition to providing all the necessary flexibility for brand promotion."
    (Smurfit Kappa España y Portugal S.A.)
     
    07.04.2015   Domtar welcomes innovation investment by Schlumberger in CelluForce    ( Company news )

    Company news Researching Enhanced Oil and Gas Recovery Using Wood-Derived Nanocrystalline Cellulose


    Domtar Corporation
    (NYSE: UFS) (TSX: UFS) announced an investment by Schlumberger in CelluForce, that manufactures wood-derived nanocrystalline cellulose (NCCTM). The investment is a collaboration to explore the use of NCC to enhance the productivity of oil and gas wells. Schlumberger is the world's leading supplier of technology, integrated project management and information solutions to the oil and gas industry.

    NCC is manufactured using a patented process in the world's first facility of its kind, located at Domtar's pulp mill in Windsor, Quebec. NCC (also referred to as Cellulose Nanocrystals, or CNC) is the primary component that provides structural strength to trees. NCC is a renewable, biodegradable, nontoxic material.

    Details of Schlumberger's investment in CelluForce remain confidential.

    This investment follows a CDN$4 million grant announced by CelluForce in February 2015 from the government of Canada's sustainable development technology program (Sustainable Development Technology Canada, or SDTC) for similar research and development work.

    "Innovation is one of our core values at Domtar, so we are pleased to have the opportunity to collaborate with Schlumberger, a recognized technology innovator in hydrocarbon recovery and production," said Patrick Loulou (photo), Domtar's Senior Vice President for Corporate Development and a member of CelluForce's board of directors.

    "The Schlumberger investment, coupled with the recent grant from SDTC, creates positive momentum in realizing the benefits of using NCC to improve the efficiency of oil and gas production," said Richard Berry, Chief Technology Officer at CelluForce.
    (Domtar Inc.)
     
    07.04.2015   Kolb: Neuer CEO, Herr Uwe Halder    ( Firmennews )

    Firmennews Am 1. April 2015 übernahm Herr Uwe Halder die Aufgabe als CEO bei der Firma KOLB. In dieser Position ist er auch CEO von Tensachem SA in Belgien.

    Uwe Halder hatte verschiedene Positionen in der chemischen Industrie inne, bei Firmen wie BASF (Deutschland, Italien, Singapur, Malaysia und USA), DyStar (USA) und CHT/BEZEMA (DE). Seine letzte Position war Global Head of Product Marketing für Textilchemikalien bei Archroma (CH). Während seiner beruflichen Laufbahn hat er erfolgreiche Strategien in mittelständischen Unternehmen entwickelt und implementiert. Er hat multidisziplinäre Teams effektiv gemanagt und sich einen gut Ruf im Identifizieren und Implementieren neuer Geschäftsfelder erarbeitet.

    Mit seinem Hintergrund und seiner Erfahrung ist er prädestiniert, KOLB mit Wachstum und Innovation einen entscheidenden Schritt nach vorne zu bringen.
    (Kolb Distribution Ltd)
     
    06.04.2015   Bormann & Neupert: Mit Sterilberstscheiben bei ACHEMA 2015    ( Firmennews )

    Firmennews Auch im Sterilbereich sicher vor Überdruck
    Bormann & Neupert bietet Umkehrberstscheiben für extreme Prozessbedingungen – auch im Sterilbereich. Vom 15. bis zu 19. Juni 2015 präsentiert das Ingenieurbüro sein Produktportfolio auf der Achema in Frankfurt.

    Für die Qualität der meisten Industrie-Produkte ist die präzise Einhaltung von definierten Prozessbedingungen bei der Herstellung entscheidend. Um Produktionsprozesse z. B. bei unzulässigen Überdrücken zuverlässig zu unterbrechen, werden Umkehrberstscheiben eingesetzt. Für Anwendungsbereiche mit hohen hygienischen Anforderungen oder strengen Richtlinien bietet das Düsseldorfer Ingenieurbüro Bormann & Neupert sterile Ausführungen der Sicherungseinrichtungen – zum Beispiel für den Pharma- oder Lebensmittelbereich.

    Vom 15. bis zum 19. Juni 2015 präsentiert der Düsseldorfer Spezialist für Armaturen und Anlagensicherheit zahlreiche Varianten der Berstscheiben auf der Achema. Auf der Frankfurter Leitmesse für chemische Verfahrenstechnik, Prozesstechnik und Biotechnologie finden Interessierte zudem das gesamte Produktportfolio von Bormann & Neupert in Halle 8 an Stand A46.

    Mit ihrer speziellen Funktionsweise sorgen die Ganzmetallkonstruktionen verlässlich für die gewünschte Wirkung: Erreicht der Systemdruck einen gewählten Berstdruck, spricht die Sicherung sofort an – präzise mit einer Auslösetoleranz von nur etwa 5%. Bei allen Varianten ist zudem der dauerhafte Anlagenbetrieb bis 95% des minimalen Berstdrucks problemlos möglich.

    Die Sterilberstscheiben werden aus Edelstahl 316 SS, 316L SS oder 1.4435 gefertigt. Polierte Metalloberflächen und Rautiefen von lediglich 0,2 bis 0,4 µm gewährleisten höchste Sauberkeit. Optional stehen auch andere Materialien oder Kunststoffbeschichtungen mit PTFE oder FEP für noch bessere Antihafteigenschaften und höhere chemische Beständigkeit zur Verfügung. Die integrierten flexiblen Sterildichtungen – beispielsweise aus Silikon oder EPDM – sind ebenfalls in Lebensmittelqualität ausgeführt und haben eine FDA-Zulassung.

    Darüber hinaus sind die Sterilberstscheiben so konstruiert, dass der Totraum zwischen Scheibe und Clampverbindung minimal ist. Abhängig vom Material für Berstscheibe und Dichtung eignen sich die Drucksicherungen für Prozesstemperaturen von unter -50 bis über +230 °C.

    Soll die Montage mit Standard-Klemmringverbindungen wie etwa Tri-Clamp erfolgen, stehen Berstscheiben mit symmetrischen Dichtungen zur Verfügung. Eine alternative Anbindung bieten NA-Connect-Flansche, für die Bormann & Neupert eine spezielle Scheibe entwickelt hat. Allen Einbauvarianten gemeinsam ist die Kennzeichnung nach EN ISO 4126 und DGRL 97/23/EG sowie nach CEN-Norm mit dem minimalen und maximalen Berstdruck. Auch die Ausstattung mit Berstsensoren zur Überwachung der Anlage ist möglich.
    (Bormann & Neupert GmbH & Co.KG)
     
    06.04.2015   Sappi Europe to adjust prices upwards for Speciality papers    ( Company news )

    Company news The significant increase of raw material costs, particularly pulp, makes it necessary for Sappi Europe to adjust prices upwards for Speciality papers from April 15th. The price rise will apply to all European and Overseas markets.

    The increase will be in the range of 5 - 7% and will be applied to all coated and uncoated Flexpack papers, Siliconising base papers and Label papers.

    Implementation will be discussed with customers in all countries individually over the coming weeks.
    (Sappi Europe S.A.)
     
    06.04.2015   Cooperation between Stora Enso and Savcor expanded into Poland    ( Company news )

    Company news Savcor and Stora Enso, one of the world’s largest manufacturers of board and paper, have cooperated for several years. Now the cooperation expands into Poland where Savcor’s process diagnostics tool Wedge is taken into use at Stora Enso’s mill in Ostroleka. At its Ostroleka mill Stora Enso produces industrial papers and corrugated board and boxes. Wedge is used also in several Stora Enso’s plants and R&D centers.

    Stora Enso has several mills and almost every mill has a unique structure. Additionally, plants’ product range varies, thus systems and applications facilitating production at board and paper mill should be adaptable. Wedge is a perfect tool for this purpose. It can be customized to meet mill-specific needs and is well applicable for customers like Stora Enso.
    (Savcor Forest Oy)
     
    06.04.2015   drupa wechselt nach 2016 in den Dreijahresturnus    ( Firmennews )

    Firmennews Termine jeweils im Mai der Jahre 2019, 2022 und 2025

    Die drupa, Weltleitmesse für Print und Crossmedia Solutions, wechselt nach 2016 (31. Mai bis 10. Juni) in den Dreijahresturnus. Diese Entscheidung hat das drupa-Komitee in seiner heutigen Sitzung in Düsseldorf beschlossen. „Die gesamte Print-Prozesskette hat sich durch die Auswirkungen des Internets und digitaler Technologien radikal verändert. Neue Anwendungen und Lösungen entwickeln sich dadurch und eröffnen zusätzliche Geschäftsfelder. Gleichzeitig rücken innovative Technologien wie 3D-Druck, Printed Electronics oder Functional Printing in den Fokus“, erläutert Claus Bolza-Schünemann, Vorsitzender des drupa-Komitees, die Hintergründe dieser Entscheidung. „Umso wichtiger ist für unsere Kunden, sich über neueste Technologien einen Überblick zu verschaffen und gleichermaßen auch Inspirationen für neue Geschäftsmodelle und Lösungen zu bekommen. Im Weltmaßstab ist die drupa die einzige Fachmesse, die dies bieten kann – und das künftig alle drei Jahre.“

    Erfreulicher Nebeneffekt dieses Turnuswechsels: Die enge terminliche Nachbarschaft zur interpack, der weltweit bedeutendsten Messe für die Verpackungsbranche und der verwandten Prozessindustrie, im Jahr 2020 wird vermieden. „Vor allem für unsere drupa-Aussteller, die sich auf den Bereich Verpackungsdruck spezialisiert haben, wäre diese Situation nicht tragbar gewesen. Hier steht eindeutig der Kundennutzen im Vordergrund“, unterstreicht Werner Matthias Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf, diese Entscheidung.
    Die genauen Termine stehen zwar noch nicht fest; klar ist aber, dass die drupa jeweils im klassischen drupa-Monat Mai der Jahre 2019, 2022 und 2025 in Düsseldorf stattfinden wird.
    (Messe Düsseldorf GmbH)
     
    03.04.2015   Kotkamills Group publishes its new organization effective as of 1.4.2015    ( Company news )

    Company news Markku Hämäläinen has been appointed Chief Executive Officer (CEO) of Kotkamills Oy.

    The following management team appointments have been made: Petri Hirvonen, Chief Financial Officer (CFO), Filip Sundholm, Production Director and Pirjo Eteläinen, acting Sales Director. Management team members report to Mr. Hämäläinen.

    Stefan Fors has been appointed Project Director, Timo Tallinen, Technical Director and Jouni Pekonen, Director, Procurement and Mill Services. They all report to Mr. Sundholm.

    Kimmo Kohvakka has been appointed Director, Absorbex Business Unit, Ville Seppälä Director, Imprex Business Unit, Pirjo Eteläinen Director, Solaris Business Unit and Marketing Director of Kotkamills, Olli-Pekka Hakkarainen Director, Wood Business Unit and Yrjö Aho Director, New Business Development. Mikael Strömberg continues in his position as President of L.P. Pacific Films. In business and sales related topics they all report to Mrs. Eteläinen for the present and in production and technical related topics they all report to Mr. Sundholm.
    (Kotkamills Oy)
     
    03.04.2015   First-Time Exhibitors Promotional Program for Papfor    ( Company news )

    Company news First time at PAP-FOR? Benefit from the opportunities offered exclusively to new exhibitors!

    PAP-FOR audience is looking for the new names on the market! In 2014, over 90 new Russian and international companies presented a comprehensive range of equipment and products relating to the pulp and paper industry.
    If you participate in PAP-FOR Russia for the first time or if you have not been there since 2010, we are happy to offer you a wide range of tools to make your exhibiting more efficient.

    Our special First-time Exhibitor Program enhances the companies'
    visibility before, during and after the show:
    • Publishing your news on the fair web-site;
    • Free e-mailings to PAP-FOR database;
    • Announcement via the pulp and paper industry media;
    • Special highlighting in the show printed and e-materials;
    • NEW signs at the exhibition stand.
    (Reed Expo Russia)
     
    03.04.2015   Nachhaltiges Wellenprofil     ( Firmennews )

    Firmennews Die neue Welle mit einer Höhe von ca. 2 mm schließt die große Lücke zwischen B-und E-Welle und kann in vielen Fällen den Einsatz eines gröberen Profils ablösen. Die D-Welle besticht durch eine bessere Bedruckbarkeit, reduziert das Lagervolumen und schont Ressourcen.
    Viele Verpackungen aus B-Welle können zukünftig vom neuen, niedrigeren Wellenprofil profitieren. Sofort ins Auge fällt dabei das brillante Druckbild auf D-Welle Material. 25 Prozent mehr Wellen pro laufenden Meter senken den Waschbretteffekt sicht- und fühlbar. Die Oberfläche der Verpackungen wirkt dadurch hochwertiger und attraktiver.

    Niedrige Welle spart Lagervolumen
    Um vergleichbare Stabilitätswerte wie bei den bisher eingesetzten Materialen zu erreichen, können jetzt deutlich dünnere Papiere verarbeitet werden. Dies schont Ressourcen und die Umwelt. Durch den reduzierten Materialeinsatz kann eine größere Anzahl Wellpappzuschnitte auf Palette gestapelt werden, die Anzahl der LKW-Frachten lässt sich bei großen Auflagen deutlich reduzieren. Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette: Das Lagervolumen sinkt dabei um bis zu 30 Prozent, der Materialeinsatz um bis zu 10 Prozent und durch weniger Versandvolumen lassen sich CO2-Emissionen einsparen.

    Optimale Leistungswerte
    Anwender, die ihre Verpackungen maschinell aufrichten und befüllen, profitieren noch von einem weiteren Vorteil des D-Welle-Profils: die geringeren Rückstellkräfte des Materials verbessern die Maschinengängigkeit und damit die Laufleistung der Abpackmaschine. Auch Kantenbruch lässt sich sichtbar reduzieren.
    (STI - Gustav Stabernack GmbH)
     
    03.04.2015   PAPERLINX UK COMPANIES PLACED IN VOLUNTARY ADMINISTRATION    ( Company news )

    Company news PaperlinX Limited (“PaperlinX”) advises that a number of companies comprising the paper merchanting and VTS businesses of PaperlinX UK (“UK Group”) have been placed into administration (“Administration”) by its UK directors. For clarity, this does not include the UK independent packaging businesses which continue to trade normally.
    The Joint Administrators, Matt Smith and Neville Kahn, insolvency practitioners of Deloitte UK were appointed on 1 April 2015.
    The continued lower demand for paper and decline in margins in the United Kingdom, together with the difficulty in restructuring substantial legacy pension liabilities, and the withdrawal of credit insurance culminated in the UK Group being placed in administration.
    The Administrators have observed that the UK Administration will not have an impact on PaperlinX’s day-to-day businesses and operations in Australia, New Zealand and Asia (“ANZA”).

    Photo: Andy Preece, PaperlinX CEO

    PaperlinX is further assessing the impact that the UK Administration will have on other European PaperlinX operations, given the interconnectedness of financing arrangements and the supply chain in the region. PaperlinX considers it appropriate that it continue to remain in voluntary suspension until the commencement of trading on Wednesday, 8 April 2015 so that it can manage its continuous disclosure obligations and to avoid the market trading in PPX securities on a basis that is not reasonably informed.
    As stated in PaperlinX’s ASX announcement on 22 December 2014, PaperlinX commenced a strategic review in relation to Paper Associates Pty Ltd (the holding company for PaperlinX’s European, Asian (excluding Australian and New Zealand) and Canadian operations.
    On 27 February 2015, PaperlinX provided an update on the strategic review, informing PaperlinX shareholders that conditions in the European paper merchant market remained challenging and outlined interim Underlying EBIT losses for the European business of €14.9 million, mainly due to a shortfall in earnings from Commercial Print divisions in the UK and the Benelux.
    Through the strategic review, PaperlinX had been exploring options to divest part or all of the European operations, but potential opportunities could not be brought to a satisfactory conclusion. The PaperlinX Board also considered a range of other funding alternatives but decided these were either not feasible or not in the best interests of PaperlinX.

    As a result of the strategic review, the PaperlinX Board determined that there was no reasonable basis upon which to expect a financial improvement in the UK Group. Even with ongoing and substantial cash investment, the PaperlinX board is of the view that a turnaround in the UK Group’s performance and profitability is unlikely. As such, the PaperlinX Board determined that it was not in the best interests of PaperlinX to continue to support the UK’s trading losses and adverse liquidity position or to fund significant restructuring initiatives.
    PaperlinX CEO, Mr Andy Preece, said “the profitable Spicers businesses in Australia, New Zealand and Asia are insulated from the financial liabilities of the UK businesses. In this region, PaperlinX’s primary focus will be to continue to develop its businesses beyond paper merchanting and into Sign & Display and Packaging.”
    The PaperlinX Board and management of PaperlinX deeply regret the impact the Administration will have on UK employees and all stakeholders of the UK Group.
    “This has been a difficult decision for the local directors of the UK Group, but one that I believe is unavoidable given the circumstances,” said Mr Preece. “PaperlinX has strongly supported its UK operations for many years, but despite continued efforts and the investment of significant capital over recent years, it has not been possible to successfully restructure the UK Group.”
    PaperlinX has been advised by ING, a local receivables financier of the UK Group and PaperlinX’s Dutch subsidiaries, that the facility in relation to the UK Group has been terminated, and that a termination event has occurred under the Dutch facility. ING has advised that, subject to certain conditions, it currently proposes to refrain from terminating the Dutch facility until 15 April 2015, to allow for the potential sale of the PaperlinX Benelux operations. Although a formal sale process has commenced, PaperlinX is not currently in receipt of any binding proposal in relation to a potential sale of the Benelux or any other European business. PaperlinX will not receive any material benefit from a sale or realisation of Benelux or any other European business. However, the proceeds of a sale or realisation will benefit other European stakeholders.
    (PaperlinX Limited)
     
    03.04.2015   bvdm-Konjunkturtelegramm März 2015: Stimmung trübt sich ein    ( Firmennews )

    Firmennews Die Stimmung in der Druckbranche trübte sich im März 2015 ein. Mit aktuellen 108,0 Zählern verlor der saisonbereinigte Index der Geschäftslagebeurteilung drei Punkte gegenüber dem Vormonat. Somit setzte sich der im August 2014 begonnene Trend im März fort. Das Niveau entspricht jedoch dem des Vorjahres. Diese Entwicklung wird von einer weiterhin geringen Auftragslage geprägt. Die Ursprungsdaten zu Nachfrageverhalten, Produktionstätigkeit und Auftragsbeständen stiegen zwar im März gegenüber Februar an. Die starke saisonale Schwankung im Monat vor Ostern fiel jedoch insgesamt leicht unterdurchschnittlich aus.

    Lediglich 31 Prozent der Druckereien gaben an, mit Überstunden zu arbeiten. Im März 2014 waren es knapp die Hälfte (48 %).

    Im Gegensatz zum Druckgewerbe entwickelte sich die Gesamtindustrie positiv. Der entsprechende saisonbereinigte Index der Geschäftslagebeurteilung stieg den fünften Monat in Folge. Aber auch hier entwickelten sich die in- und ausländischen Aufträge weniger intensiv als in den Vormonaten.

    Die Geschäftserwartungen der Druckbetriebe für die nächsten sechs Monate verschlechterten sich analog zur Geschäftslagebeurteilung. Der saisonbereinigte Index ging um 2,3 Punkte zurück und schloss im März auf dem Niveau von 93,3 Zählern. Somit wurde der zunächst niedrigste Wert im laufenden Jahr erreicht. Allerdings entsprechen die Erwartungen der durchschnittlichen Höhe der letzten Jahre. Ein Trend zeichnet sich dabei nicht ab. Die Betriebe rechnen mit weiteren Preisrückgängen ihrer Druckerzeugnisse sowie einer abnehmenden Produktionstätigkeit, die bei einigen auch mit dem nachlassenden Export-geschäft einhergehen dürfte.

    Der saisonbereinigte Geschäftsklimaindex der Druckindustrie – ein geometrisches Mittel der Geschäftslagebeurteilung und der Geschäftserwartungen – baute 2,7 Punkte ab und pendelte sich mit 100,4 Zählern auf das durchschnittliche Niveau des Jahres 2010 ein.
    Bundesverband Druck und Medien e.V. - bvdm
     
    02.04.2015   Lecta to Increase Specialty Papers Prices in mid-April 2015    ( Company news )

    Company news Lecta, one of the leading European manufacturers of specialty papers, announces a price increase applied to its entire specialty papers portfolio: metallized papers, self-adhesive materials, one side coated papers, thermal, carbonless and cast-coated papers.

    The price increase will range from 5 to 7%, depending on product grade and country, and will be effective for deliveries from 15th April.

    This price movement is essential in order to offset rising manufacturing costs, particularly regarding high level prices of raw materials.

    Lecta customers will be personally informed by our sales teams who will provide them with any information they may require.
    (Lecta Group)
     
    02.04.2015   DREWSEN SPEZIALPAPIERE auf der 27. INTERGRAF Security Printers Konferenz in Kopenhagen    ( Firmennews )

    Firmennews Auch in diesem Jahr bietet DREWSEN SPEZIALPAPIERE die Präsentation seiner hochwertigen Sicherheitspapiere sowie Lösungen zur Fälschungssicherheit auf der 27. Konferenz der Sicherheitsdrucker in Kopenhagen vom 22. - 24.04.2015 an.
    Unter dem Motto „DREWSEN Innovations“ wird in diesem Jahr das Produkt PROSECURA Sicherheitspapier Inkjet Professional vorgestellt. Hierbei handelt es sich um ein neuartiges Sicherheitspapier mit ausgereifter Oberflächenbehandlung speziell entwickelt für den Hochleistungs-Vollfarb-Inkjet-Druck.
    PROSECURA Sicherheitspapier Inkjet Professional ermöglicht den Druck individualisierter Daten auf Hochleistungs-Inkjet-Systemen, ohne auf die bekannten Sicherheitselemente im Papier verzichten zu müssen.
    Wir freuen uns, gemeinsam mit Ihnen über die verschiedenen Anwendungsbereiche von Sicherheitsdokumenten im Hochleistungs-Inkjet-Druck und die damit verbundenen neuen Möglichkeiten zu sprechen.

    Hierzu laden wir alle Messebesucher herzlich auf unseren Stand C2-C3 ein.
    (DREWSEN SPEZIALPAPIERE GmbH & Co. KG)
     
    02.04.2015   Eurovast starts up the new tissue machine supplied by Toscotec at Cartiera della Basilica, Lucca    ( Company news )

    Company news The Italian producer Eurovast successfully started up a new Toscotec tissue machine at Cartiera della Basilica, Bagni di Lucca (LU).

    The new machine is a MODULO-PLUS crescent former with double press configuration and steel Yankee dryer TT SYD-3200MM with a maximum speed of more than 1500 mpm; this is the ideal solution to meet the demand for high quality products and the need for energy savings and emission reductions.

    The desire to care for the environment and to install an eco-sustainable and innovative system were determining factors for Eurovast to choose manufacturing excellence in a rapidly expanding sector.

    Engineering services, assembly supervision, commissioning and start-up were all part of Toscotec’s scope. Thanks to the close cooperation between the two teams, the date of start-up was in line with the project’s time schedule and the operating and quality target were quickly achieved.
    With this new line in operation, Eurovast becomes a leading producer in the international tissue market, focusing on the improvement of the end result both in its product range and in the development of new solutions based on the specific needs of its customers.


    There is a widespread presence of the two main brands, Fiori di Carta® e Rotolotto®, in mass market retailers , discount retailers and Italian and European distribution channels.
    (Toscotec S.p.A.)
     
    02.04.2015   Koenig & Bauer legt Bericht für das Geschäftsjahr 2014 vor: Umsatz nach Plan und ...    ( Firmennews )

    Firmennews ...Konzernergebnis positiv

    -Restrukturierung mit positiven Effekten voll im Plan
    -Konzernumsatz mit 1,1 Mrd. € auf Vorjahresniveau
    -Positive Segmentergebnisse in beiden Geschäftsbereichen
    -14,1 Mio. € Betriebsergebnis und 5,5 Mio. € Gewinn vor Steuern
    -Operativer Cashflow über 43 Mio. € und hohe Nettoliquidität
    -Ausblick 2015: Ähnlicher Umsatz mit höherer EBT-Marge

    Bild: Im Digitaldruck will KBA verstärkt Märkte bedienen, bei denen besondere Kompetenz in der Verarbeitung anspruchsvoller Materialien und großer Bedruckstoffbreiten gefragt ist

    Am 20. März hat die Koenig & Bauer AG (KBA) ihre Konzernzahlen für das Geschäftsjahr 2014 vorgelegt. Mit 1,1 Mrd. € liegt der Umsatz am oberen Ende der Prognose (2013: 1.099,7 Mio. €). Erste positive Effekte zeigt der Anfang 2014 beim Druckmaschinenhersteller eingeleitete Konzernumbau. Das im Vorjahr noch durch Restrukturierungsaufwendungen von über 155 Mio. € belastete Betriebsergebnis war 2014 sowohl im Segment Bogenmaschinen als auch bei den Rollen- und Sondermaschinen positiv und trotz nochmaliger Sonderaufwendungen von 10,0 Mio. € mit +14,1 Mio. € deutlich besser als vor einem Jahr avisiert. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) übertrifft mit +5,5 Mio. € und das Konzernergebnis mit +0,3 Mio. € ebenfalls die Prognose.
    Claus Bolza-Schünemann, Vorstandsvorsitzender des bald 200 Jahre alten Druckmaschinenbauers in seinem Aktionärsbrief: „Beim umfassendsten Restrukturierungsprojekt unserer jüngeren Unternehmensgeschichte sind wir in den ersten zwölf Monaten zügig vorangekommen und können uns früher als erwartet über positive Ergebnisse freuen.“

    Auftragsplus bei Bogenmaschinen kann Rückgang bei Rollen- und Sondermaschinen nicht ganz kompensieren
    Der Auftragseingang im Geschäftsjahr 2014 war durch die zahlreichen Konflikte in der Welt, die schwache Konjunktur in Teilen Europas und in bedeutenden Schwellenländern sowie durch die geringere Wachstumsdynamik in China von negativen externen Effekten geprägt. Insofern war die Entwicklung im Bogenbereich besonders erfreulich, weil hier der Auftragseingang durch die starke Position im Faltschachtel- und Blechdruck entgegen dem Branchentrend gegenüber 2013 leicht von 608,0 auf 610,1 Mio. € gesteigert werden konnte. Gleichzeitig setzte sich die Entwicklung im Zeitungs- und Publikationsdruck fort und führte zusammen mit einer Nachfrageberuhigung im Wertpapierdruck zu einem Rückgang im Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahr um 14,2 % auf 346,8 Mio. €. Insgesamt konnte das Auftragsplus im Bogenbereich den Rückgang im Bereich Rollen- und Sondermaschinen nicht kompensieren, die Neubestellungen im Konzern lagen mit 956,9 Mio. € um 5,5 % unter Vorjahr.
    Im Rahmen des Restrukturierungsprogramms Fit@All hat der Vorstand die erforderlichen Maßnahmen eingeleitet und zu einem großen Teil bereits umgesetzt: Sie sollen die Abhängigkeit von schrumpfenden Märkten wie dem Zeitungs- und Publikationsdruck beenden. Der Vorstand erwartet sich dadurch eine stabilere Auslastung und eine angemessene Ertragslage auch dieser Geschäftseinheiten. Am Jahresende standen im Konzern insgesamt Aufträge für 417,3 Mio. € in den Büchern gegenüber 560,5 Mio. € Ende 2013.
    Ähnlich war die Segmententwicklung beim Umsatz. Während die Erlöse mit Bogenmaschinen auch durch das dynamische Blechdruckgeschäft um 3,3 % auf 590,6 Mio. € stiegen, sank der Umsatz mit Rollen- und Sondermaschinen um 3,5 % auf 509,5 Mio. €. Die geringeren Erlöse in diesem Bereich konnten teilweise durch die erstmalige Konsolidierung über die volle Berichtsperiode kompensiert werden. Einen Umsatzbeitrag leistete auch das Geschäftsfeld Digitaldruck mit der ersten an einen deutschen Dekordrucker gelieferten KBA RotaJET 168.

    China trotz Wachstumsdelle größter Markt
    Gegenüber 2013 ging der Inlandsumsatz um 8,3 % auf 180,6 Mio. € zurück, entsprechend stieg die Exportquote von 82,1 auf 83,6 %. Die Lieferungen ins europäische Ausland nahmen um 17,8 % auf 389,8 Mio. € zu, der Anteil dieser Region am Konzernumsatz stieg von 30,1 auf 35,5 %. Nordamerika trug mit 117,6 Mio. € bzw. 10,7 % zum Umsatz bei gegenüber 12,8 % im Vorjahr. Die Schwellenmärkte Lateinamerika und Afrika bewegten sich mit einem Anteil von 13,5 % etwas über dem üblichen Niveau. Der Umsatz in der Region Asien/Pazifik sank wegen der Wachstumsdelle in China und der schwachen Konjunktur in Thailand von 301,0 Mio. € im Vorjahr auf 263,4 Mio. €, die Regionalquote von 27,4 auf 23,9 %. China blieb aber der größte Einzelmarkt.

    11,5 Mio. € Betriebsgewinn im Bogensegment…
    Nach dem wegen hoher Restrukturierungsaufwendungen und Wertanpassungen stark negativen Segmentergebnis im Vorjahr (2013: –77,6 Mio. €) hat der Bogenbereich 2014 ein positives Betriebsergebnis von +11,5 Mio. € erzielt. Neben großen Fortschritten auf der Kosten- und Preisseite am Standort Radebeul und bei KBA-Grafitec hat die erfreuliche Geschäftsentwicklung bei KBA-MetalPrint in Stuttgart dazu beigetragen. Der KBA-Vorstandsvorsitzende bezeichnet die Ergebnisentwicklung der Bogensparte als ausgesprochen ermutigend für die Zukunft.

    … und 2,6 Mio. € operatives Ergebnis bei Rollen- und Sondermaschinen
    Bei den Rollen- und Sondermaschinen lag das Betriebsergebnis nach Sondereffekten mit +2,6 Mio. € unter früheren Jahren. Wegen hoher Einmaleffekte ist die Vorjahreszahl von –53,1 Mio. € nicht vergleichbar. Neben geplanten Sonderaufwendungen für Verlagerungen und andere Strukturmaßnahmen verursachte die mangelnde Auslastung der inzwischen deutlich reduzierten Kapazitäten in den Werken für Rollenoffsetmaschinen noch erhebliche Kosten. Durch die Zusammenlegung mit dem wachsenden Digitaldruck zur neuen Geschäftseinheit KBA-Digital & Web Solutions bekommt der Rollenoffset in kleinerem Rahmen eine klare Zukunftsperspektive.

    Starker Cashflow trotz hoher Abfindungszahlungen
    Der Cashflow aus betrieblicher Geschäftstätigkeit übertraf mit 43,2 Mio. € trotz geringerer Kundenanzahlungen und beachtlicher Mittelabflüsse für Abfindungen deutlich den Vorjahreswert von 34,1 Mio. €. Der freie Cashflow nach Abzug der Mittel für Investitionen lag bei 28,7 Mio. € gegenüber 3,2 Mio. € im vorhergehenden Jahr. Erreicht wurde dies neben der Ergebnisverbesserung durch die konsequente Reduzierung der Vorräte und ausstehenden Forderungen. Für den seit Juni 2014 amtierenden Finanzvorstand Dr. Mathias Dähn steht das Working Capital-Management auf der Agenda weit oben.

    Über 200 Mio. € liquide Mittel zum Jahresende
    Durch die positive Cashflow-Entwicklung stiegen die liquiden Mittel zum Jahresende 2014 auf 207,6 Mio. €. Nach Abzug der auf 15,2 Mio. € reduzierten Bankschulden verfügte KBA über eine Nettofinanzposition von +192,4 Mio. €. Von den vereinbarten Kreditlinien wurden lediglich Avale für Anzahlungsgarantien genutzt. Der gesunkene Abzinsungssatz für inländische Pensionen führte zur Reduzierung der Eigenkapitalquote von 25,3 % auf 22,4 %. Dennoch ist KBA im Branchenvergleich weiterhin ausgesprochen solide finanziert.

    678 Beschäftigte weniger als Ende 2013
    Ende 2014 waren bei der KBA-Gruppe 5.731 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. 678 weniger als zum Jahresende 2013. Ohne Auszubildende, Praktikanten und bereits freigestellte Beschäftigte sank die Belegschaft im Konzern auf 5.114. Im Zuge der Neuausrichtung wird die Mitarbeiterzahl bis Ende 2016 weiter auf etwa 4.500 schrumpfen. Überdurchschnittlich bleibt die Ausbildungsquote bei KBA mit 7,4 %.

    Neue Gesellschaftsstruktur in Vorbereitung
    Im Rahmen der Neuausrichtung bereitet der Vorstand zur Stärkung der Corporate Governance den Wechsel von einer funktionalen zu einer divisionalen Gesellschaftsstruktur vor. Die zugrundeliegenden Ziele sind mehr Transparenz, klare Management-Verantwortung und Zielvorgaben in allen Geschäftseinheiten, keine Toleranz für Verlustbringer, keine Quersubventionen sowie Kapitaleinsatz nach den strategischen Zielen und der erwarteten Rendite. Die neue Struktur soll der Hauptversammlung am 21. Mai 2015 vorgelegt werden und könnte bei Zustimmung rückwirkend zum 1. Januar in Kraft treten.
    In der neuen Gesellschaftsstruktur agiert die Koenig & Bauer AG als Holding mit Zentralfunktionen. Unter ihrem Dach sind die operativen Geschäftseinheiten Bogenoffset (KBA-Sheetfed Solutions), Digital & Rolle (KBA-Digital & Web Solutions) sowie als gemeinsame Fertigungsbasis die standortübergreifende Produktion (KBA-Industrial Solutions) vorgesehen. Die ausgegliederten Gesellschaften haben die Rechtsform einer AG & Co. KG. Die für den Sicherheitsdruck verantwortliche KBA-NotaSys wird passend zur Wertschöpfungskette neu zugeschnitten und wie KBA-MetalPrint, KBA-MePrint, KBA-Metronic, KBA-Kammann und KBA-Flexotecnica im neu geschaffenen Segment Spezialmaschinen konsolidiert.
    Zu mehr Transparenz soll auch die für 2015 vorgesehene neue Konzernberichterstattung für die Segmente Bogen, Digital & Rolle und Spezialmaschinen beitragen.

    Ausblick 2015: Ähnlicher Umsatz mit bis zu 2 % EBT-Marge
    Angesichts der vielen Unwägbarkeiten für die Weltwirtschaft unterstellt KBA für 2015 kein generelles Wachstum des Druckmaschinenmarktes. Wachstumspotenzial sieht das Management vor allem im Digital- und Verpackungsdruck. Dabei will sich KBA im Digitaldruck verstärkt auf Anwendungen mit anspruchsvollen Materialien und großen Bedruckstoffbreiten konzentrieren. Dafür wurden im Berichtsjahr mit der RotaJET L und RotaJET VL flexible Plattformen geschaffen. Darüber hinaus erwartet das Unternehmen erste positive Impulse von der Partnerschaft mit Hewlett Packard (HP) bei der gemeinsamen Entwicklung einer Inkjet-Anlage für den digitalen Wellpappendruck.
    Im Wachstumssegment Verpackung ist die KBA-Gruppe bereits gut aufgestellt und im Kartonagen-, Blech- und Glas-Direktdruck führend. Die Integration der im Markt für flexible Verpackungen tätigen KBA-Flexotecnica soll 2015 massiv vorangetrieben werden. KBA-Kammann konzentriert sich auf Anlagen zur Dekoration von Premium-Hohlkörpern und kooperiert mit KBA-MePrint bei einer Neuentwicklung für den Druck hochwertiger Etiketten. Die im Kennzeichnungsdruck engagierte KBA-Metronic will in Asien weiter wachsen. Zudem will der Konzern den profitablen Service- und Handelsumsatz weiter steigern.
    Im kommenden Jahresabschluss 2015 erwartet der Vorstand angesichts des dann weitestgehend abgeschlossenen Restrukturierungsprogramms keine signifikanten Sonderaufwendungen mehr. Dagegen werden die Entlastungseffekte aus den umgesetzten Maßnahmen beim Ergebnis und der verfügbaren Liquidität zunehmend positiv hervortreten. Bei einigermaßen stabilen Rahmenbedingungen strebt der Vorstand im Geschäftsjahr 2015 einen Konzernumsatz von gut 1 Mrd. € an und erwartet gegenüber 2014 eine Ergebnisverbesserung auf eine EBT-Marge von bis zu 2 % vom Umsatz.
    Weitergehende Aussagen für das Geschäftsjahr 2015 und darüber hinaus sieht das Management zum heutigen Zeitpunkt aufgrund des volatilen wirtschaftlichen und politischen Umfeldes mit zu vielen Unsicherheiten behaftet.
    (Koenig & Bauer AG (KBA))
     
    02.04.2015   Aus Nilfisk-Advance wird Nilfisk - Homogene Namensgebung für maximale Marken-Power    ( Firmennews )

    Firmennews Der renommierte Reinigungsgerätehersteller Nilfisk-Advance A/S firmiert ab dem 1. April 2015 weltweit unter Nilfisk. Die neue Namensgebung soll im Sinne nachhaltiger Kundenorientierung die internationale Markenführung für alle Anspruchsgruppen vereinfachen und aktiv zur Stärkung des Bekanntheitsgrads beitragen.

    Als Komplettanbieter professioneller Reinigungstechnik bietet Nilfisk-Advance seit vielen Jahrzehnten effiziente Lösungen für nahezu jede Reinigungsaufgabe – sei es in der Bodenreinigung, im Bereich Industriesauger und industrielle Saugtechnik oder in der Hochdruckreinigung. Rund drei Prozent des Konzernumsatzes fließen dabei jedes Jahr in die Entwicklung und Erprobung neuer Produkte und Technologien, so dass das Portfolio des Global Players mittlerweile mehrere tausend Geräte umfasst.

    „Diese Leistungsstärke bringt unseren Kunden und Partnern große Freiheit und Sicherheit, wenn es um die Wahl der perfekten Maschine geht. Gleichzeitig hat sich über die Jahre eine gewisse Komplexität bei der Navigation durch unsere Markenwelt eingeschlichen. Diese Vielschichtigkeit haben wir nun durch eine klare Namensgebung aufgelöst“, so Dr. Reinhard Mann (Bild), Senior General Manager der Nilfisk GmbH in der GAS-Region. Durch die „Reduktion“ des Konzernnamens von Nilfisk-Advance A/S auf Nilfisk A/S verbindet sich die Dachmarke mit den fünf Einzelmarken zu einem homogenen Markenkosmos – Nilfisk, Nilfisk-Egholm, Nilfisk-ALTO, Nilfisk-ALTO CarWash sowie Nilfisk Consumer. Auf diese Weise erhalten Kunden, Vertriebspartner, Fachhändler und andere Stakeholder ein noch besseres Verständnis für die Produktwelten sowie deren Alleinstellungsmerkmale. Darüber hinaus ist die neue Namensgebung ein weiterer Meilenstein in der weltweiten Expansionsstrategie. Das Ziel: Starke Marken für stake Botschaften und klare Mehrwerte.
    (Nilfisk)
     
    02.04.2015   Digitaldruckveredelung und Individualisierung mit Mehrwert    ( Firmennews )

    Firmennews Der Digitaldruck macht vor Value Added Printing noch lange nicht halt. Das stellt eine neue Roadshow der Brancheninitiative PRINT digital! in Kooperation mit der Digital-to-Business (d2b) Initiative von Antalis unter Beweis.
    Printprodukte führen vor allem dann zum Erfolg, wenn sie mehr zu bieten vermögen als die reine Information. Der Digitaldruck hat in dieser Hinsicht mit den zahlreichen Aspekten der Individualisierung und Personalisierung bereits einiges in petto. Doch gehört eine
    höchstpersönliche Ansprache für viele Konsumenten bereits zum Standard. Die Druckveredelung ergänzt den persönlichen Aspekt an dieser Stelle perfekt um eine emotionale Komponente. Kommt dann noch die Möglichkeit hinzu, mit anderen Medien und neuen Informationen zu vernetzen, gewinnt der Konsument ganz neue Erlebniswelten.

    Wie Digitaldruck diese drei Aufgaben bravourös in einem Printprodukt lösen kann, zeigt die neue „PRINT digital!“ & d2b-Seminarreihe „Digitaldruckveredelung und Individualisierung – Wertschöpfung
    für Printprodukte“. Am 19. Mai in Köln, am 21. Mai in Augsburg und am 9. Juni 2015 in Hamburg und schließlich am 11. Juni in Darmstadt, werden die vielfältigen Potenziale und Funktionsweisen der Druckveredelung, die in Kombination mit dem Digitaldruck zur Verfügung
    stehen, vorgestellt.

    „Es ist die Domäne der Printveredelung, Mehrwerte zu schaffen. Dazu gehören die Individualisierung genauso wie die Möglichkeiten der klassischen Druckveredelung und der Kreation von Medienbrücken“, erklärt Rüdiger Maaß, Mitinitiator der Brancheninitiative PRINT
    digital! und Geschäftsführer des Fachverbands Medienproduktioner e.V. (f:mp.).
    „Druckveredlung im und für den Digitaldruck erschließen komplett neue Welten“, schwärmt Michael Bromberger, Business Development Manager Digital bei Antalis. „Innovative Technologien und Anwendungsvielfalt eröffnen neue Dimensionen und somit auch viele interessante Wege, um
    ein Druckprodukt aus der üblichen Masse hervorzuheben und positive Aufmerksamkeit zu erregen.“

    Die Teilnahmegebühr beträgt 295 Euro. Von ermäßigten Gebühren in Höhe von 195 Euro profitieren Mitglieder des f:mp. „Geprüfte Medienproduktioner/f:mp.®“ zahlen lediglich 150 Euro. Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und enthalten bereits ausführliche Seminarunterlagen, Getränke und Mittagessen.
    Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.print-digital.biz/veranstaltungen
    (Antalis GmbH)
     
    02.04.2015   Tarifrunde Papier / Forderung beschlossen: 5 Prozent mehr    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Beschäftigter steuert in einem UPM-Werk die Papiermaschine

    Die IG BCE fordert für die 50.000 Beschäftigten in den rund 150 Betrieben der Papier-Industrie eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 5 Prozent. Um die Attraktivität der Ausbildungsberufe in der Branche zu erhöhen, sollen zudem die Ausbildungsvergütungen überproportional steigen.
    Das hat die Bundestarifkommission der Gewerkschaft am Mittwoch (1. April) in Frankfurt beschlossen. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrags soll zwölf Monate betragen. Verhandlungsauftakt ist am 5. Mai in Darmstadt.
    (IG BCE Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie)
     
    02.04.2015   European paper industry partners with Pöyry     ( Company news )

    Company news The Confederation of European Paper Industries (CEPI) is pleased to announce a new partnership with Pöyry. The partnership will allow CEPI and Pöyry to work more closely together, particularly in the areas of innovation and bioeconomy. In addition, it will reinforce Pöyry’s presence both at the European Paper Week as well as other events organised by CEPI.

    Pöyry is an international consulting and engineering company providing services across the full project lifecycle and helping to solve the challenges faced by the world’s toughest industries. By becoming a CEPI Partner, Pöyry joins Buckman, Omya and Voith. “We are very excited to have Pöyry on board and we very much look forward to a fruitful collaboration”, says CEPI Director General Marco Mensink.

    CEPI’s partnership programme is currently open to machine and chemical suppliers active in the pulp, paper or board industry with a direct link to paper manufacturing. It was first launched in 2011 and aims at exchanging technical information and expertise as well as promoting common interests.
    (CEPI aisbl)
     
    02.04.2015   CALL FOR POSTERS    ( Company news )

    Company news The 10th Biennial Johan Gullichsen Colloquium
    New Business Opportunities from Wood
    19th of November 2015, Wanha Satama, Helsinki, Finland

    Paper Engineers’ Association arranges the international 10th Johan Gullichsen Colloquium, which especially encourages and promotes young engineers and scientists. The colloquium will be held in conjunction with the Autumn Meeting of the Paper Engineers’ Association.
    The theme will be “New Business Opportunities from Wood”. In addition to invited presentations there will be a wide variety of posters present. All presentations and posters are challenged to consider
    the financial and commercialising potential of the research topic in addition to the scientific content.

    Posters are asked from the following areas:
    - New Process Concepts and Energy Balance
    - Composite Structures
    - Textiles

    The deadline for one-page poster abstracts is April 30th, 2015. Kindly send the abstracts to susanna.lahdesmaki@papereng.fi
    Paper Engineers’ Association
    Metsänneidonkuja 4
    02130 Espoo, Finland
    Tel. +358 40 132 6688
    fax +358 9 630 365
    www.papereng.fi
    www.papermakerswiki.com
    (Verein der Zellstoff- und Papier-Chemiker und -Ingenieure e.V. - Verein ZELLCHEMING)
     
    02.04.2015   Bekaert Solaronics installs WebMate® systems in a paper mill manufacturing ...    ( Company news )

    Company news ... coated specialties located in Japan

    Bekaert Solaronics received an order from Matsubo Corporation to install two infrared WebMate® hoods in a paper mill that manufactures coated specialties in Japan.

    The objective of these two systems, installed after two new coating stations, is to correct the cross direction moisture profile before coating station and before reel for an optimal paper quality at the lower operating costs.

    Two WebMate® systems are already installed after other coating stations on the machine. Both systems providing fully satisfaction in terms on quality and efficiency, the customer renewed its confidence to Bekaert Solaronics.

    The new electrical non-contact infrared drying systems WebMate® are equipped with 1 row of 20 M2000 modules which guarantee perfect quality, a high drying rate as well as a long lifetime. Furthermore, moisture profile correction is optimized thanks to the gold-coated parabolic reflector technology that ensures a focused energy radiation only where it is needed.
    (Solaronics SA)
     
    01.04.2015   SURTECO erreicht Jahresziele, vergleichbarer operativer Gewinn steigt um 56 %    ( Firmennews )

    Firmennews -Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2014 mit 618,3 Mio. € um 54 % über Vorjahr
    -EBITDA steigt trotz Restrukturierungsaufwand in 2014 und positivem Einmaleffekt in 2013 um 5 % auf 62,8 Mio. €
    -Zuversicht für 2015 dank operativer Verbesserungen und Synergieeffekte aus der Süddekor-Integration

    Bild: Friedhelm Päfgen, Vorstandsvorsitzender der SURTECO SE

    Die SURTECO SE – einer der weltweit führenden Hersteller von dekorativen Oberflächenmaterialien – hat im Geschäftsjahr 2014 die avisierten Jahresziele erreicht. Nach vorläufigen, noch untestierten Zahlen weist der Konzern im Berichtsjahr einen um 54 % gestiegenen Umsatz von 618,3 Mio. € (2013: 402,4 Mio. €) aus. Dieser Anstieg begründet sich im Wesentlichen aus der erstmaligen Vollkonsolidierung der Ende 2013 übernommenen Süddekor Gesellschaften.

    Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) weist mit 62,8 Mio. € ein fünfprozentiges Plus gegenüber dem ausgewiesenen Vorjahreswert von 59,7 Mio. € aus. Hierbei ist jedoch zu berücksichtigen, dass in 2013 durch die Süddekor-Akquisition ein nicht operativer, positiver Ergebnisbeitrag von 13,5 Mio. € enthalten war. Im Berichtsjahr 2014 wurde eine Rückstellung von 9,4 Mio. € für die 2015 anstehende Restrukturierung im Dekordruckbereich verbucht. Bereinigt um diese Sondereinflüsse wurde eine Verbesserung des EBITDA von 56 % erzielt. Das EBIT lag mit 27,5 Mio. € (2013: 37,1 Mio. €) und das EBT mit 22,2 Mio. € (2013: 28,1 Mio. €) zwar unter den Vorjahreswerten, bereinigt um die oben beschriebenen Sondereffekte wurden auch hier deutliche Steigerungsraten erzielt.

    „SURTECO hat in 2014 ihre Ziele erreicht. So legten der Umsatz und der vergleichbare operative Gewinn um mehr als 50 % zu. Für 2015 sind wir zuversichtlich, dass die Süddekor Integration weiter nach Plan verläuft“, so der Vorstandsvorsitzende der SURTECO SE Friedhelm Päfgen.

    Der detaillierte Ausblick für das Geschäftsjahr 2015 wird gemeinsam mit dem testierten Jahresabschluss und dem Geschäftsbericht für das Jahr 2014 anlässlich der Bilanzpresse- und Analystenkonferenz am 30. April 2015 in Frankfurt präsentiert. Vorbehaltlich einer soliden konjunkturellen Entwicklung und einer planmäßigen weiteren Integration der Süddekor ist SURTECO zuversichtlich, in 2015 leichte operative Verbesserungen und zunehmende Synergieeffekte aus der Süddekor-Integration realisieren zu können, die sich vor allem beim Ergebnis positiv auswirken werden.
    (Surteco SE)
     
    01.04.2015   Neuer Geschäftsführer der Igepa group    ( Firmennews )

    Firmennews Am 1. April 2015 wird der 52-jährige Elmar Schätzlein (Foto) die Geschäftsführung der Igepa group GmbH & Co. KG übernehmen. Der bisherige Geschäftsführer, Winfried Brüggmann, wird zu diesem Zeitpunkt in den Ruhestand verabschiedet, nachdem er über ein Jahrzehnt die Geschicke der Gruppe überaus erfolgreich geleitet hat. Elmar Schätzlein verfügt über eine langjährige und umfangreiche Führungserfahrung in Handel und Industrie und war zuletzt Geschäftsführer verschiedener in- und ausländischer Unternehmen der Briefumschlags- und Verpackungsindustrie. Die strategische Ausrichtung der Igepa group mit mehr als 80 Standorten in 29 Ländern wird weiter auf eine Ausweitung der bestehenden und neu zu entwickelnden Geschäftsfelder ausgelegt sein.
    (Igepa group GmbH & Co. KG)
     
    01.04.2015   Ahlstrom announces price increases for masking tape base papers     ( Company news )

    Company news Ahlstrom, a global high performance fiber-based materials company, announces price increases on its masking tape materials produced by the Food and Medical business area. The price increases will be made to compensate for the continued high costs of raw materials in euro terms.

    The price increases will affect all masking tape products manufactured globally and will be effective on April 1, 2015. The increase will be up to 7% depending on markets as well as the product and the agreements in place. Specific details will be discussed with each customer individually by the appropriate sales teams in the near term future.

    Ahlstrom offers the widest range of masking tape base papers for a perfectly sharp finish line and optimal protection on even the most delicate surfaces. Our masking tape products are produced in France, China and Finland. Food and Medical business area's end-use applications include teabags, coffee pods and capsules, food packaging, baking papers, masking tape, surgical gowns and drapes, and sterile barrier systems.
    (Ahlstrom Corporation)
     

    RSS-News News RSS-News from paper-world.com - Add to Google! Seite:    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45   >> 



    Erzeugnisregister der Hersteller und Verarbeiter:
    Bürobedarf, Schulbedarf und Schreibwaren
    Druckkarton, Feinkarton und Schreibkarton
    Druckpapiere, Feinpapiere und Schreibpapiere
    Haushaltspapiere und Hygienepapiere zur Weiterverarbeitung
    Haushaltspapierwaren und Hygienepapierwaren
    Karton und Pappe für Verpackungszwecke
    Karton und Pappen, sonstige
    Papier, Karton und Pappe für technische Zwecke
    Papiere aller Art
    Papiere für Verpackungszwecke
    Papiere und Pappen; beschichtet, kaschiert, imprägniert
    Papierrollen aller Art
    Rohpapiere und Rohkartons
    Säcke, Beutel, Taschen und Tragetaschen
    Schachteln, Kartonagen, Verpackungen etc.
    Sonst. Erzeugnisse der Papierverarbeitung und Pappenverarbeitung
    Wellpappen
    Zellstoffe und Holzschliff

    Buyers' Guide des Handels:
    Bürobedarf, Schulbedarf und Schreibwaren
    Druckkarton, Feinkarton und Schreibkarton
    Druckpapiere, Feinpapiere und Schreibpapiere
    Haushaltspapiere und Hygienepapiere zur Weiterverarbeitung
    Haushaltspapierwaren und Hygienepapierwaren
    Karton und Pappe für Verpackungszwecke
    Karton und Pappen, sonstige
    Papier, Karton und Pappe für technische Zwecke
    Papiere aller Art
    Papiere für Verpackungszwecke
    Papiere und Pappen; beschichtet, kaschiert, imprägniert
    Papierrollen aller Art
    Rohpapiere und Rohkartons
    Säcke, Beutel, Taschen und Tragetaschen
    Schachteln, Kartonagen, Verpackungen etc.
    Sonst. Erzeugnisse der Papierverarbeitung und Pappenverarbeitung
    Wellpappen
    Zellstoffe und Holzschliff

    Erzeugnisregister der Zulieferindustrie:
    Anlagen zur Aufbereitung, Auflösung, Verbrennung, Rückgewinnung
    Antriebe, Getriebe und Motoren
    Chemikalien und Rohstoffe
    Energie, Energieerzeugung, Energiewirtschaft, Energieversorgung
    Fachverzeichnisse und Zeitschriften
    Lufttechnische Anlagen; Trockenanlagen
    Maschinen und Anlagen für die Holzindustrie und Zellstoffindustrie
    Maschinen und Anlagen zur Herstellung von Papier, Karton u. Pappe
    Maschinen und Anlagen, sonstige und Druckmaschinen
    Maschinenmesser und Zubehör
    Montagetechnik und Handlingtechnik
    Papiermaschinenfilze und Papiermaschinensiebe, Metalltücher
    Papierverarbeitungsmaschinen und Pappenverarbeitungsmaschinen
    Planung, Entwicklung und Organisation, Dienstleistungen
    Prüfgeräte, Messgeräte, Regelgeräte
    Pumpen aller Art
    Reinigungsanlagen, Filter und Filteranlagen
    Verbände und Institutionen
    Walzen und Zylinder
    Datenbank | Karte | Eintragung | Journal | News | Werben | Verlagserzeugnisse | Forum | Links | Der Verlag
     

    © 2004-2016, Birkner GmbH & Co. KG  -   Letzter Datenbank Update: 05.02.2016 15:28