Birkner's Paperworld
  • Firmendatenbank
  • Erweiterte Suche
  • Profisuche
  • Bedingungen
  • Standortkarten
  • Eintragung
  • Kostenfreier Eintrag
  • Werbe-Eintrag
  • Journal
  • EADP Award
  • Messen, Konferenzen
  • Zellcheming
  • SPCI
  • 100 Jahre Birkner
  • Diagramme, Tabellen
  • News
  • Werben
  • Print
  • Printanzeigenmuster
  • PaperSite
  • Kombinationen
  • Bannerwerbung
  • Homepage
  • Verlagserzeugnisse
  • Bestellen
  • Linktipps
  • Verbände
  • Firmen
  • Fachmessen
  • Der Verlag
  • Impressum
  • Kontakt
  • Ansprechpartner
  • Lageplan
  • Erzeugnisregister der Hersteller und Verarbeiter Buyers' Guide des Handels Erzeugnisregister der Zulieferindustrie
    Schnellsuche
    Was?
    Wo?
     
    RSS-News News   Seite:    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45   >> 
     
     
    29.10.2014   Neu: SYMBOL CARD 2Side!    ( Firmennews )

    Firmennews Das Fedrigoni Sortiment wurde um einen zweiseitig halbmatt gestrichenen, holzfreien Chromosulfatkarton erweitert: SYMBOL CARD 2Side, verfügbar in den Flächengewichten 300, 330, 350, 400, 450 und 580 g/qm im Format 72x102 cm und 102x72 cm (geriest und ungeriest). Der neue FSC-zertifizierte Zellstoffkarton (GZ) ist einer der Weißesten auf dem deutschen Markt und ab sofort kurzfristig ab dem Zentrallager München lieferbar. Durch seine hervorragenden Eigenschaften im Druck, in der Weiterverarbeitung und Veredelung wie z.B. beim Falzen, Rillen, Stanzen und Heißfolienprägen eignet sich SYMBOL CARD 2Side optimal für grafische Anwendungen wie z.B. Präsentationsmappen, Softcoverbuchumschläge, Broschürenumschläge, Postkarten und Displays. Oder auch für hochwertige Verpackungen wie z.B. Faltschachteln, Geschenkboxen, Etuis und vieles mehr. Zum Symbol Kartonsortiment gehören daneben noch die Qualitäten „Symbol Card“ (einseitig gestrichen) und „Symbol Card Quick“ (einseitig gestrichen, mit pigmentierter Rückseite für ein besonders schnelles Trocknungsverhalten), die ebenfalls ab dem deutschen Zentrallager verfügbar sind.
     
    29.10.2014   Södra invests more than SEK 100 million in Mönsterås pulp mill    ( Company news )

    Company news Södra will invest more than SEK 100 million in its pulp mill in Mönsterås. The investment will result in more efficient energy utilisation and enhanced productivity at the mill.

    The Mönsterås pulp mill is Södra's largest with total annual production of 750,000 tonnes of softwood and hardwood pulp. Mönsterås is Södra's oldest mill, founded in 1958, but is also one of the most modern of its kind in the world as a result of successive investments. This latest investment, now approved, relates to the expansion of the evaporation plant.

    Södra is undergoing an intensive expansion period and the investment that is now being announced is a further step in improving production, assuring and enhancing the already-high quality of its pulps and optimising energy utilisation.

    Södra's largest ongoing investment is the expansion of the pulp mill in Värö totalling in excess of SEK 4 billion. The project will increase annual production at the mill from 450,000 tonnes to 700,000 tonnes. In addition, an investment of SEK 700 million is being made in Mörrum to increase pulp production. A new chip plant will be constructed and one of the two pulp lines will be upgraded.
    (Södra Cell AB)
     
    29.10.2014   Contactless encoder with increased scanning distance    ( Company news )

    Company news The 2000 series is Leine & Linde’s series of bearing-less encoders for large shafts. The concept consists of a rotating ring and a fix scanning unit which detects the speed through contactless scanning.

    ”Our customers like the principle of contactless scanning”, says Per-Johan Ahlström who is product manager for Leine & Linde’s speed sensors. “The solution is immune to mechanical wear as it has no bearings or other contact surfaces. And that suits the heavy industry where you normally find big stresses on the machinery.”

    Now Leine & Linde introduces several technical upgrades on the product series. The upgrades consist of an increased installation distance between ring and scanning unit, and also an increased scanning frequency to allow a higher shaft speed.
    (Leine & Linde AB)
     
    29.10.2014   Bobst Bielefeld präsentierte sein neues ColorControl anlässlich einer Hausmesse    ( Firmennews )

    Firmennews Am 7. und 8. Oktober veranstaltete Bobst Bielefeld eine Hausmesse, die ganz im Zeichen des Color Matching stand. Das große Interesse an der Veranstaltung – nicht nur aus den Reihen der Flexodrucker – zeigte, dass ein Thema im Fokus stand, das in Anbetracht eines fehlenden Industriestandards im Flexodruck und hoher Anforderungen der Druckeinkäufer von unveränderter Aktualität ist. Der erste Veranstaltungstag wurde in deutscher Sprache abgehalten, während sich der zweite Tag, abgehalten in englischer Sprache, an ein internationales Publikum richtete.

    An beiden Tagen war die Veranstaltung aufgeteilt in einen Seminarteil am Vormittag und eine Druckvorführung am Nachmittag. Im Mittelpunkt der Hausmesse stand die Vorstellung des neuen ColorControl Systems, das dem Drucker helfen soll, Einrichtzeiten beträchtlich zu verkürzen und die Prozesssicherheit beim Color Matching deutlich zu verbessern. Während der Seminarsitzung wurde den Besuchern das ganzheitliche Konzept von BOBST ColorControl erläutert. Dabei verdeutlichte Hermann Koch, neuer Sales & Marketing Director für Deutschland, Österreich und die Schweiz bei Bobst Bielefeld, dass es nicht allein mit Spektralfotometer für Prozesskontrolle und Waage für die Korrekturrezeptierung getan ist. BOBST ColorControl berücksichtigt daher den gesamten Prozess von der Analyse der existierenden Ausrüstung und Prozesse beim Drucker über den Abgleich zwischen Proofer und Druckmaschine bis hin zur Farbkorrektur an der Maschine.

    Im Rahmen der Druckvorführung wurde den Besuchern die einfache und bedienerfreundliche Prozesskontrolle und Farbkorrektur exemplarisch mit einer Schmuckfarbe demonstriert. Dank neuester Hardware und Software, die mit der Maschinensteuerung verknüpft ist, wurde innerhalb weniger Minuten ein Korrekturrezept erstellt und die korrigierte Farbe in die Maschine eingebracht. Die anschießende erneute Kontrolle zeigte, dass man mit nur einer Iteration bereits am Ziel, d.h. innerhalb der vorgegebenen Toleranz, war.

    Neben der Vorstellung des Bobst ColorControl stießen auch die Vorträge der Gastredner auf großes Interesse. Uwe Richter, Dipl.-Physiker und Berater für Farbmesstechnik, Farbrezeptierung und Color Management, referierte zum Thema "Verbesserung des Workflows von der Farbvorbereitung bis zur Nachrezeptierung an der Maschine" und wies dabei auf die Bedeutung einer sorgfältigen Erstrezeptur sowie die vielfältigen Einflussfaktoren auf Farbgebung hin. Mustafer Dilek von gmg zeigte die Möglichkeiten des digitalen Proofings auf, während Bernd Sanning von Flexicon das Thema Color Matching vor allem aus dem Blickwinkel der Markenartikler beleuchtete.

    "Das ausgesprochen positive Feedback, das wir im Anschluss an unsere Veranstaltung erhalten haben, hat uns gezeigt, dass wir mit dem Format, in dem wir das Thema angegangen sind, d.h. mit der Aufteilung in Seminarsitzungen und Live-Druckvorführung, richtig lagen. In diesem Format werden wir sicherlich auch auf zukünftigen Veranstaltungen aktuelle Themen aufgreifen und unsere Kunden auf diese Weise über neueste Entwicklungen auf dem Laufenden halten", so Bill Duckham, Sales & Marketing Director bei Bobst Bielefeld.
    (Bobst Bielefeld GmbH)
     
    29.10.2014   Die neu entwickelte Benutzeroberfläche garantiert eine hochgradig ...    ( Firmennews )

    Firmennews ... intuitive, einfache, schnelle und flexible Bedienung

    Die immer schneller wachsende Nachfrage nach intelligenteren Produktionstechniken hat Esko veranlasst, die i-cut Production Console zu entwickeln. Dieses neue Front-End-Betriebssystem wird nun zur einheitlichen Plattform für alle digitalen Weiterverarbeitungsanlagen der Produktfamilie Kongsberg. Sie verbindet die Funktionsvielfalt der Software XL-Guide für Verpackungsanwendungen mit i-cut Vision Pro als dem Branchenstandard für exakte Schnittkonturen und kleinauflagige Produktionen. Die i-cut Production Console wurde für sämtliche Arbeitsschritte auf den Weiterverarbeitungsanlagen Kongsberg konzipiert und bildet für alle zukünftigen Entwicklungen eine solide Grundlage.

    Die i-cut Production Console (iPC) steuert alle Funktionen der Kongsberg, darunter die Kameraüberwachung, das Einrichten der Maschine, die Kalibrierung sowie die Erkennung und Anpassung der Werkzeuge. „Diese bewährten Leistungsmerkmale haben in der Branche einen guten Ruf und werden jetzt in ein weitaus intuitiveres Betriebssystem eingebunden“, erläutert Tom Naess, Esko Product Manager CAM. „Wir möchten den Kunden die Verarbeitung erleichtern, so dass sie ihre Kapazitäten optimieren können. Ein höherer Bedienkomfort bedeutet, dass auch komplexe Arbeiten einfacher von der Hand gehen. Wesentlichen Anteil daran hat die neue Software, die mit Hilfe von Spezialisten für Benutzeroberflächen völlig neu aufgebaut wurde, um ein effizientes System zu schaffen. Die iPC unterstützt den Bediener intuitiv mit übersichtlichen Anzeigen in aussagekräftigen Farben, die die Aufmerksamkeit genau zum richtigen Zeitpunkt auf den jeweils relevanten Bereich lenken. Diese neue Software wird die Arbeitsweise der Bediener wesentlich verändern und ihnen ermöglichen, das Leistungspotenzial der Anlage noch umfassender auszuschöpfen: Sie sind nicht nur schneller mit der Kongsberg vertraut, sondern erzielen auch eine bessere Ausgabequalität. All das verringert Stillstandzeiten und erhöht die Effizienz bei gleichzeitig geringerem Schulungs- und Serviceaufwand.“

    Ein äußerst stabiles Betriebssystem
    Die i-cut Production Console ist eine raffiniert entwickeltet Lösung, um den Bediener zu führen und zu unterstützen. Sie bietet eine Vielzahl logischer und bedienerfreundlicher Funktionen, die von einer symbolbasierten grafischen Benutzeroberfläche mit farbcodierten Warnhinweisen und Aktualisierungen bis zur Fernkontrolle des Produktionsfortschritts reichen. „Damit ist der Bediener in der Lage, die Produktion auf der Weiterverarbeitungsanlage Kongsberg zu beaufsichtigen und gleichzeitig andere Arbeiten zu erledigen“, erläutert Naess. „Mit den übersichtlichen Funktionsanzeigen auf dem Display und der verständlichen Symboldarstellung ist jeder Arbeitsschritt sofort erkennbar und somit ein reibungsloser Ablauf gewährleistet.“

    Die iPC profitiert von den Erfahrungen, die mit der Software Esko XL-Guide, die die vorhergehenden Generationen der Weiterverarbeitungsanlagen der Produktfamilie Kongsberg angesteuert haben, sowie mit der Software i-cut Vision Pro gemacht wurden. Sie bilden mit der für alle Anlagen und Anwendungen einheitlichen neuen Benutzeroberfläche eine solide Grundlage für das Highest-Flexibility-Versprechen von Esko (maximale Vielseitigkeit). Damit soll der Nutzer in die Lage versetzt werden, mühelos zu erkennen, welche Leistungsvorteile seine Anlage in verschiedenen Geschäftsbereichen bietet. „Diese Plattform wurde mit dem Ziel geschaffen, den Bedienern zu helfen, die Arbeit schneller und einfacher sowie mit mehr Optionen auszuführen“, erläutert Naess. „So können sie beispielsweise einen Arbeitsablauf unterbrechen, einen dringenden Auftrag oder Prototypen fertigstellen und dann wieder zum ersten Auftrag zurückkehren. Das Ergebnis ist eine maximale Ausnutzung der Kapazität und Betriebszeit bei gleichzeitig höherer Effizienz.“

    Größere Vielseitigkeit
    „Da die Nutzer der Kongsberg mit einer größeren Vielzahl von Produktionswerkzeugen arbeiten, wollen sie auch auf alle Anwendungen vorbereitet und effizienter sein, ganz gleich, ob sie Verpackungen oder großformatige Displays produzieren“, fährt Naess fort. „Bei der Entwicklung der i-cut Production Console wurden ebenfalls die zahlreichen Meinungen und Tests unserer Kunden berücksichtigt, die Eingang in die Spezifikationen der Anlage gefunden haben. Ihre Erfahrungen waren sehr wertvoll, um nutzerrelevante Funktionen herauszufinden, die neue Maßstäbe für den Bedienkomfort setzen. Die iPC wird die bereits große Beliebtheit der Weiterverarbeitungsanlagen der Produktreihe Kongsberg weiter erhöhen und unseren Kunden helfen, noch produktiver zu arbeiten.“

    Die i-cut Production Console ist ab sofort verfügbar. Sie wird weltweit über die Vertriebskanäle angeboten, die Esko für die Produktreihen Kongsberg XN und V eingerichtet hat. Ab 2015 wird die Software für die meisten Kongsberg-Modelle, darunter auch als Upgrade für bestehende Kunden, erhältlich sein.
    (Esko Belgium)
     
    29.10.2014   MEET THE EPSON SUREPRESS L-4033A & AW     ( Company news )

    Company news Visit us in booth #8735 at Pack Expo International, Nov. 2-5, 2014, to learn about the SurePress L-4033 & more.

    Over 100 owners experience the value of Epson SurePress L-4033 series digital label presses every day. With pre- and post-press options that can be tailored to meet your needs and budget, the SurePress L-4033A & AW now make it easier than ever for you to go digital.

    There's Digital. Then there's Epson Digital.
    The Epson SurePress family of digital label presses provides pre- and post-press versatility that can be tailored to meet various needs and budgets. With the addition of the new Surepress L-6034 industrial label press with breakthrough PrecisionCore™ printing technology, Epson provides your business with the choices it needs for high-quality digital label printing.
    (Epson Deutschland GmbH)
     
    29.10.2014   Vacon to open a sales office in Turkey     ( Company news )

    Company news The global AC drives manufacturer Vacon will strengthen its market position in Turkey and ability to offer customer-driven services there by opening a sales office in Istanbul this November.
    Turkey is the 31st country where Vacon will establish an office of its own.
    "Vacon has already been present in Turkey for many years via its distributor, installed base and strong after-sales support. Now the time is ripe for us to establish a sales office of our own and grow our existing network," says Emre Gören, Managing Director of Vacon Turkey.
    Vacon's own office in Turkey is a clear sign of the company's determination to further strengthen its foothold in the country. The Turkish AC drives market has a good growth potential. The major business areas in Turkey for Vacon are the construction industry, infrastructure, shipbuilding, and energy efficiency applications.
    "We aim to grow significantly faster than the market, and that means we will have to expand our activities to new areas and to new channels. At first, we will make sure that our sales, service and technical support in Turkey allow us to offer even more comprehensive services to our local customers. Also, being present in the country will support our growth strategy and strengthen Vacon's brand awareness," concludes Gören.
    (Vacon Plc)
     
    29.10.2014   Indonesian Forests to Benefit from PEFC Certification    ( Company news )

    Company news Indonesian forests, home to some of the most biologically diverse forests in the world, can now benefit from credible, globally recognized sustainable forest management certification following the endorsement of the Indonesian Forestry Certification Co-operation (IFCC) by PEFC, the world’s leading forest certification system.

    “This endorsement signifies a turning point for Indonesia, a country which is still struggling with combating high deforestation rates,” said Ben Gunneberg, Secretary General of PEFC International. “Forest certification represents an important mechanism to verify and promote sustainable forest management, thus safeguarding the environmental, social and economic benefits that forests provide. This is especially important in a country like Indonesia given the significance of its forest resources both in terms of protecting its invaluable biodiversity and its contribution to the livelihoods of the millions of people that depend on forest resources to make a living.”

    With more than 50% of Indonesia’s land area forested, the country’s rainforest is the third-largest in the world. It is considered one of the five most species-rich countries globally, home to about ten percent of all known species of plants, mammals and birds. It is estimated that 80 million Indonesians rely on forests for their livelihood. Responsible management of the country’s forest resources are also important from an economic point of view: Smallholders and industrial forestry operators, along with pulp and paper producers, depend on forests, and contribute approximately US$21 billion to the economy — around 3.5 percent of Indonesia’s GDP. More than 4 million people are employed by this industry.

    “PEFC forest certification enables people to choose good wood, wood that comes from forests that have been independently verified as sustainably managed. We encourage companies and consumers alike to opt for PEFC-certified products to support forest owners in Indonesia that manage their forests sustainably,” emphasized Ben Gunneberg.

    “Finding the right balance that protects forests and the people who depend on them is critical to achieving long term sustainability. We have benefitted from the involvement of a wide range of stakeholders in the development of our national forest certification system towards this ambitious goal, and the endorsement by PEFC confirms that we are in alignment with globally recognized Sustainability Benchmarks,” said Dradjad H Wibowo, Chairman of the IFCC. “Forest owners and companies are now able to demonstrate their good practices through certification and to re-gain the trust of the marketplace that has been lost over the past decade. Indonesia recognizes the importance of sustainable forest management, and we encourage buyers globally to take a second look at certified forest products from Indonesia and to reward those who are committed to safeguarding our forest resources.”

    The endorsement of IFCC by PEFC follows the most rigorous assessment process existing globally for national forest certification systems seeking international recognition. PEFC requires all standards to be developed through comprehensive, multi-stakeholder and consensus-based processes at national level with all standard requirements meeting or exceeding the environmental, social and economic requirements of PEFC’s Sustainability Benchmarks.

    All standards are subjected to an independent third-party evaluation, global public consultation, a review by the Panel of Experts, and consideration by the PEFC Board of Directors before PEFC members decide about the endorsement of a particular national system. The entire assessment documentation is made publicly available to ensure full transparency of the process.
    (PEFC International)
     
    29.10.2014   Neue PM 3 Tissue Linie für Tunisie Quate erfolgreich in Betrieb genommen    ( Firmennews )

    Firmennews Am Sonntag, den 19.Oktober 2014 wurde die neue Tissue Produktionslinie der Firma Tunisie Quate Paper Mill erfolgreich in Betrieb genommen. Tunisie Quate liegt im Nord/Osten der Tunesischen Republik, in der Stadt Enfidha, und ist der größte Tissue Papier Hersteller des Landes. Das Unternehmen hat sich, nicht zuletzt durch die enge Zusammenarbeit mit GapCon, sowohl quantitative als insbesondre auch qualitativ weiter entwickelt.

    Die von GapCon entwickelte Maschine fertigt Tissue Qualitäten auf einem hohen Qualitätsniveau. Bereits nach wenigen Tagen konnte eine konstante Fertigung auf gleichbleibend hohem Qualitätsniveau und einer Fertigungsleistung von 96 % der Auslegungskapazität erreicht werden.

    Das Herzstück der neuen Tissue Anlage ist das GapCon EconSOFTTM Konzept. Die neue Maschine wurde von GapCon als Turn-Key Anlage geliefert. Lediglich der Tief- und Hochbau wurde durch den Kunden unmittelbar realisiert. Design, Herstellung, Montage, Inbetriebnahme und eine produktionsbegleitende Optimierung der Anlage, lagen in der Verantwortung des hochspezialisierten Teams von erfahrenen Ingenieuren und Technikern. Diese Gesamtverantwortung, über alle Bereiche hinweg, inklusive der Planung und Realisierung der Automation der Anlage, war der entscheidende Schlüssel zum Erfolg. Die wenigen Schnittstellen und das hervorragende know how des GapCon Teams, haben zu diesem Bilderbuchstart der gesamten Produktionsanlage entscheidend beigetragen. Das GapCon EconSOFTTM Konzept garantiert Tissuequalitäten auf höchstem Niveau und dies mit einer Energieeffizienz die neue Standards in der Tissue Industrie setzt.

    TUNESIE QUATE wurde 1982 von Herrn Abdelaziz KOOL mit dem Ziel gegründet, einer der führenden Papierhersteller in Tunesien und den restlichen Maghereb Staaten (Algerien, Marokko sowie Libyen und Mauretanien) zu werden. Dem stetig steigende Marktbedarf für hochqualitative Tissue Qualitäten wird TUNISIE QUANTE heute mit einer jährlichen Produktionsmenge von 45.000 Tonnen gerecht. Diese Menge wird auf 3 Tissuemaschinen produziert, wobei die neueste und modernste Anlage die GapCon EconSOFTTM ist. Um ressourcenschoned zu produzieren, werden 2 De-Inking Anlagen betrieben, die lokal vorhandenes Altpapier aufarbeiten und als Fasergrundstoff für die Fertigung von hochqualitativem Tissuepapier bereitstellen.

    TUNESIE QUATE ist ein wesentlicher Lieferant für verschiedene Märkte in der ganzen Welt, ganz besonders aber für Afrika und Europa.

    Die Produktionslinie fertigt mit einer Geschwindigkeit von 1.500 m/min und einer beschnittenen Breite von 2.750 mm eine Tageskapazität von 70 Tonnen. Die wesentlichen Maschinenkomponenten sind ein Cresent Former (EconFORMERTM), ein Stahl Yankee Zylinder mit einem Durchmesser von 3.657,6 mm (12ft) (EconDRYTM), ein vollautomatisierter PopeRoller (EconREELTM), eine hocheffizienten Haube, dem Dampf & Kondensatesystem sowie einem Vakuumsystem. Ein voll automatisierter Winder für 3 lagige Verarbeitung (EconWINTM), sowie eine Verpackungsmachine für Jumbo Rollen sind die Kernelemente der Anlage. Darüber hinaus wurde eine Stoffaufbereitungsanlage für Zellstoff, eine Frischwasseraufbereitung nach dem Osmose Prinzip, eine Dampferzeugung und die erforderlichen Krananlagen geliefert. Die Druckluftanlage wurde ebenfalls von GapCon konzipiert, installiert und in Betrieb genommen.

    Die Lieferung der gesamten Elektrifizierung und Automatisierung der Fabrik und der Maschine, mit den Leistungsteilen, Transformatoren, PCC, MCC, DC und AC Motoren, Verkabelung sowie die sehr anspruchsvollen System für DCS (dezentralisierte Kontrollsysteme) und QCS (Qualitätskontrollsystem) runden die Lieferpalette der GapCon ab.

    Herr Abdelaziz KOOL sagt zum Projekt: „Es war eine Herausforderung für uns aber das Ergebnis ist eine erfolgreiche Zusammenarbeit der Teams von TUNISIE OUATE und GapCon. Wir sind sehr zufrieden, wir vertrauten der Technologie und dem Engineering von GapCon. Die Maschine wurde pünktlich geliefert, der start-up der Maschine war schnell und erfolgreich und die Qualität die wir produzieren ist wirklich exzellent."
    (GapCon GmbH)
     
    28.10.2014   VDD-Seminarreihe Druck- und Medientechnik    ( Firmennews )

    Firmennews Am 20. November 2014 um 19:00 Uhr findet das nächste Seminar statt.
    In diesem Seminar wird Herr Roger Bourquin der Papierex GmbH referieren:
    PaperChecker, Papiermessmethode und deren Möglichkeiten

    Vortragsinhalte:
    - Papiermessmethode PaperChecker
    - Demo PaperChecker
    - Papier-, ChargenCheck
    - PPW Norm
    - PaperChecker und Automatisation
    (VDD Verein Deutscher Druckingenieure e.V.)
     
    28.10.2014   Mayr-Melnhof: Gotthard Mayringer als neuer Finanzvorstand bestellt    ( Firmennews )

    Firmennews Der Aufsichtsrat der Mayr-Melnhof Karton AG hat Mag. Gotthard Mayringer (48, Bild) einstimmig zum neuen Finanzvorstand bestellt.

    Gotthard Mayringer ist langjähriger CFO des Gesamtkonzerns der Engel Holding Gesellschaft m.b.H., Schwertberg. Das Unternehmen ist Weltmarktführer für Spritzgießmaschinen.

    Der gebürtige Oberösterreicher hat an der Johannes Kepler Universität Linz das Studium der Betriebswirtschaftslehre absolviert. In der Folge war er acht Jahre bei der KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Frankfurt am Main, Linz und Salzburg beschäftigt. In diese Zeit fällt auch seine Tätigkeit als Universitätslektor.

    Mag. Gotthard Mayringer folgt Dr. Oliver Schumy nach dem 1. März 2015. Seine erste Mandatsperiode wurde mit drei Jahren festgelegt.
    (Mayr-Melnhof Karton Gesellschaft m.b.H.)
     
    28.10.2014   Stora Enso invests in quality and cost-competitiveness of Imatra Mills in Finland    ( Company news )

    Company news Stora Enso invests EUR 27 million to improve the quality and cost-competitiveness and to increase the capacity of the consumer board machine 5 by 20 000 tonnes at its Imatra Mills in Finland. The investment will focus on the coating part of the machine and on modernising the winder and reel packaging section.

    ”The investment is in line with Stora Enso’s transformation into a customer focused renewable materials company. In addition to the capacity increase, the investment will enhance the quality and cost-competitiveness of our Tainionkoski unit in the global markets,” says Vesa Simola, Head of Consumer Board Business Unit.

    According to the plan, the modernisation of the reel packaging section will take place in the spring 2015 while the machine is running. The rest of the work is planned to be carried out during the scheduled maintenance stoppage in September 2015.
    (Stora Enso Oyj)
     
    28.10.2014   Paper Machinery Corporation Introduces Fastest Paper Cup Forming Machine - The PMC 1003    ( Company news )

    Company news Paper Machinery Corporation announced that it will introduce the highest speed paper cup forming machine in history at Pack Expo International, Nov. 2-5, in Chicago. The PMC 1003, which can form up to 330 cups per minute, will meet the needs of high-volume paper cup and container converters providing greater efficiency and reduced production costs.

    Building on the legacy of the PMC 1002, the PMC 1003 combines the robust PMC cam drive with technological advancements to establish a new speed benchmark. Next generation integration of servo and cam technology leads to reduced inertia for faster, more efficient production.

    “Speed means everything in today’s global economy,” stated Mike Hansen, PMC’s vice president of packaging. “The new PMC 1003 allows converters to complete large capacity runs faster so they can meet production schedules that are becoming more compressed.”

    Its range and versatility allow the PMC 1003 to form cups and containers from 3 oz. to 32 oz. “Today’s markets are truly global and require a wide variety of configurations in cups and containers,” said John Baumgartner, president of PMC. “The PMC 1003 forms tapered paperboard or plastic cups and containers for food and beverage, snacks, and frozen dessert categories.”

    Fast, productive, operator-friendly, the new PMC 1003 gives converters the essential speed and agility needed in this competitive economy. It can be seen in operation at booth S1608 at Pack Expo International.
    (Paper Machinery Corp.)
     
    28.10.2014   IML Labels takes digital leap with Xeikon 3500    ( Company news )

    Company news Xeikon sets industry standard for digital printing of in-mold labels

    The Xeikon 3500 (photo) is increasingly becoming the technology of choice for companies looking to print in-mold labels digitally, with installations taking place around the world on a regular basis. The latest company to invest in the Xeikon technology is IML Labels. The company is based just north of Montreal, Canada and has added a Xeikon 3500 digital color press to complement its offset presses.

    “Our customers are spread throughout North America and about 75 percent of them are involved in the food business,” says owner Donald Caron, who founded IML Labels in 2007. “As a result, it was very important to us that the Xeikon toner is FDA-compliant for food contact and does not contain mineral oil. In addition, color matching with our offset presses is so accurate that we can mix both processes within the same job.”

    IML Labels has grown rapidly since its formation and today it employs more than 50 people. The company provides a comprehensive ‘one-stop shop’ service including pre-press, overprinting and finishing in order to create high-quality, ready-to-mold labels. Typical end products are ice cream containers, yogurt pots and butter tubs. IML Labels’ client base includes molders and direct customers, many of whom are leading names in the food sector, as well as pharmaceutical, industrial and souvenir industries.

    “We are being asked frequently to provide mock-ups and help with test marketing new packaging. In addition, we are experiencing a growing demand for shorter print runs, often down to around 1,000. Our offset presses simply weren’t economical for these orders. The Xeikon 3500, already in operation on a full shift basis, enables us to meet these requirements effectively and provide a better service to our customers.”

    The Xeikon 3500 at IML Labels runs ICE toner, which is now the standard toner for printing in-mold labels. The Xeikon 3500 can handle substrate widths up to 516 mm / 20.3 inches. This format flexibility enables the production of a broad range of label formats. Xeikon’s extensive finishing range for its digital presses provided IML Labels with several converting options for their labels. They have installed a UCoat finishing unit, which allows inline flood aqueous coating and provides cut-to-sheet capabilities. Die cutting of labels is done on their existing equipment used for offset printed labels.

    “The Xeikon 3500 has proved to be the ideal sales and marketing tool,” says Mr. Caron. “Orders from new customers are printed digitally as these invariably involve shorter runs. Consequently, we have eliminated the waste and inefficiencies we used to encounter on our traditional presses. When orders reach a certain size, they can easily be switched to offset.”

    Mr. Caron adds, “We intend to take advantage of the ability to print variable data on the Xeikon press to incorporate features such as sequential numbering. Today, the market is demanding a level of production flexibility that only digital printing can provide. However, every situation is different and we worked closely with Xeikon to develop a solution that met our specific requirements.”

    Filip Weymans, Xeikon’s Director of Segment Marketing, Labels & Packaging, comments, “The production of in-mold labels with digital technology is proving to be a powerful tool for brand owners. Now, they can easily undertake test marketing projects, trials and short runs. It is only a matter of time until more brands embrace this opportunity. Xeikon has invested a lot of time and resources in developing this technically complex application. We were able to execute it successfully in real production environments due to the expertise and guidance of customers such as IML Labels Canada.”
    (Xeikon Manufacturing NV)
     
    28.10.2014   Kemira announces price increase for ASA-size products    ( Company news )

    Company news Kemira will implement a price increase of up to 20% for selected Fennosize products globally. The adjustment will be immediately implemented or as the existing contracts allow. The price adjustment is a result of very tight global olefin supply. Linear α-olefin is the main raw material for ASA-products.
    (Kemira Oyj)
     
    28.10.2014   The Evolution of Electronics of OMET's Tissue Converting machines    ( Company news )

    Company news The ambitious project of electronic standardization of the entire range of OMET machines is now reality. The digitization of data from the machines and the remote control of their functions, through the acquisition and interpretation of data and images remotely, and the standardization of the electronic equipment on board, are the first stages of a program for the total control of the tissue production process that is already bringing huge benefits to the efficiency of the lines.

    That the machines do not have secrets for OMET is a fact. Whether in the tissue or the printing sector, the in-depth knowledge of the processes and applications and the extreme attention in making every machine operation autonomous in its accomplishment and analysable during the operational phase, have resulted in the physical separation of the man from the machine and in a control detached from the operator’s will and skills.

    It is the consequence of the fulfilment of a long process accelerated by the introduction in the 1980s of the first electronic controls and the advent of computers as tools managing the machine functions and, later, interpreting the operational data.

    We analyse here the steps of OMET project and what developments are expected in the future.
    First, OMET’s Research and Development for the tissue sector is concluding the operation of unification of the operator interface for all machines in the tissue segment. Begun in 2013 with the last born, the FV Line, the homogenization of the so-called HMI (Human Machine Interface) continued on this first line and then in the TV 840 Line and AS Line, this latter the machine for production of paper towels.

    At the same time, it was introduced the possibility of total machine control by independent servo motors for each axis. The project began with the FV Line, and then extended to the TV 840 Line and AS Line (TV 503 is currently under preparation at the time of writing this article). The complete control of the motors is offered also in remote, through tele service. It is possible, for example, to verify the operating parameters of the motor of a TV 840 Line installed on the other side of the world directly from OMET’s headquarters in Lecco, Italy.

    Following the standardization of the electronic equipment, all the machines of the series TV 503, TV 840, FV Line and AS Line, share the same type of operator panel and the same console. It must be said, however, that the HMI is similar in the main controls for the whole range, but at the same time, specific on the basis of the different functions of each machine. The operator panel becomes the control point from which, through the independent servo drives, all machine adjustments are performed in a simple and automatic way.

    The use of cameras mounted at strategic points of the machine helps the operator, allowing instant and total control of what happens. The same images can also be viewed remotely at any time. This becomes extremely important when malfunctions or failures occur because, even via remote assistance, you can understand the problem quickly and intervene in a more timely and immediately decisive manner.

    The control consoles on the machine units are equipped with touchscreen panels and/or membrane keypads for the management of local settings; on the membrane keyboards, each button can take up to five different colors which guide the operator in the operations to be performed, making the use of the machine simple and intuitive.

    The digitization of the electronic data coming from the machine has a dual function: on the one hand you can collect production data and, through the fast adaptation to the best production parameters, you can achieve a reduction of waste, in addition to the obvious savings of time, thanks to the certainty of a greater operating precision. On the other hand, the increasingly intensive automation of the machine through digital adjustments allows easier handling of the basic operations (speed increase / decrease, start / stop, etc.), and the more complex (register, modification of product size, etc.).

    100 percent safety for the operator
    Create a safe working environment for the operator is an essential aspect that involves a strict observance of the safety rules. The continuous evolution of machines and systems implies a consequent and rapid change of the working conditions and the need, therefore, to adapt these new solutions to the standards in use.

    The latest machine lines produced by OMET implement several new solutions which increase the level of safety for the operator, however already very high, and reflect from the physical point of view in the presence of a casing (partly transparent) that ‘envelops’ completely the structure of the machine and in the application in all the critical points of protective hand guards.

    The real change, however, is once again ‘digital’. A communication bus and certificate has been introduced on the AS Line so that the transmission of the safety signals is not performed through traditional wiring but in a digital way. The use of this system has brought considerable benefits: the machines are more secure and efficient, wiring is reduced and thus the possible sources of failure, the diagnosis is simpler and more detailed.

    OMET applies a system of quality control according to ISO 9001 standards and is always careful to ensure maximum operating safety and to provide only certified products, requirement more than binding, for example, in the case of sale to large groups and multinational companies operating in multiple territories.

    Tele service via the Internet
    The technological development of electronics on board of the machine led to an increase in the possibility of exploitation of the web for remote maintenance, in addition to more traditional systems that use the phone or the wireless connection. There are two types of remote support on the machines, one that uses the telephone network, for machines of older installation, and another one that uses the web for machines of new installations.

    OMET is testing a router similar to the one used for internet connection, but more versatile, accessible via 3G mobile network or over Wi-Fi and the ability to connect to both new and old lines via the fieldbus present in the machine (Profibus / MPI or Profinet). A multi-router connection will be available at each OMET Service point in the world to be sent to customers in case of need.

    Development of the system of supervision and data collection
    To meet the demand of customers that need to monitor and improve the efficiency of their tissue converting machines, OMET has created a point of collection of the machine production data, storage and subsequent analysis for the implementation of corrective measures. The main data whose download is strategic for assessing the productivity and profitability of the machine are the indices of productivity, the amount and types of materials used and the alarms occurred in the operational phase.

    This system is optional on every line; you can interface with machines installed both recently and in the past, and integrate multiple lines of the same production unit:

    CONNECTIVITY
    Being an architecture based on standard Ethernet, the system structure can be implemented with the same characteristics and potential of an intranet/internet network and, therefore, easily accessible from both the production facility or, through the Internet, from any other place.
    SCALABILITY
    The system can be scaled and adapted for all OMET machines, new and existing, in order to offer a wider range of sizes and configurations to meet the different demands of cost and performance.
    MULTIPLE INTERFACES CONNECTABLE

    With the new system, you can manage a high number of connected interfaces including:

    - File transfer
    It is possible to automatically transfer on corporate servers or simply through a USB stick all the data stored including recipes for pre-set line during job changeovers, or production data after each job shift.
    - Printers
    Connecting to printers for printing, for example, reports of the end of turn.
    - Barcode/other codes readers
    The use of scan reader allows, for example, the recording of the data concerning paper coils and inks used for the tracking of materials.
    - Smart card readers
    By recording data from smart card readers you can monitor the activities of operators and maintainers.
    - Energy measurement
    The energy consumption can be constantly monitored during operation for a proper and timely control of operating costs.

    Consumption analysis and activities for energy saving
    The adoption of appropriate measures to reduce energy consumption without increasing the cost of the equipment is an essential factor today. While, it is obvious, the energy consumption of the machines has increased proportionally to the increase in performance, the introduction of independent motors has already led to a large consumption optimization as it is possible to select, and operate, only the engines needed to each specific production phase of the machine. In addition, solutions with common power supply like the one used in the AS Line permit, through the sharing of energy between drives, a further reduction of the absorption.
    OMET is sensitive to topics like energy saving and environmental impact of the machines that, quite rightly, will increase their importance in the future in the battle for the protection of the environment through the reduction of emissions and fuel consumption. The R&D of OMET is at work in this regard and there are considerable opportunities offered by digitization in this sense.
    (Omet S.r.l.)
     
    28.10.2014   Messgeräte online konfigurieren und bestellen    ( Firmennews )

    Firmennews Der Messtechnikhersteller LABOM startet seine eigene E-Commerce-Plattform

    Im Onlineshop www.labom-shop.com bietet der Messgerätehersteller LABOM seinen Geschäftskunden in Deutschland ab sofort eine Auswahl aus seinem Lieferprogramm an. Häufig nachgefragte Produkte aus den Bereichen Temperatur- und Druckmesstechnik, Zubehör wie Ventile, Dichtungen, Wassersackrohre und Anzeigen sowie preisgünstige Sonderposten und Auslaufmodelle können im Shop schnell und bequem gegen Rechnung bestellt werden. Bei den Produkten, die nicht kundenspezifisch gefertigt werden müssen, sondern am Lager vorrätig sind, erfolgt der Versand innerhalb von zwei bis drei Werktagen. Ab einem Bestellwert von 500 Euro liefert LABOM versandkostenfrei.

    Der Onlineshop umfasst vor allem Produkte, die nur in wenigen Varianten gefertigt werden und die daher wenig Beratungsaufwand erfordern. Es handelt sich um Temperatur- und Druckmessgeräte, die in Industrieanlagen oft in großen Stückzahlen eingesetzt und daher regelmäßig nachbestellt werden. Die Bestellung über einen Onlineshop ist bei diesen Produkten für den Anwender bequemer und effizienter als die herkömmlichen Bestellwege über Vertriebsmitarbeiter und Printkataloge. Als zusätzlichen Service bietet der Shop auch After-Sales-Support: Formulare für die Einsendung von Geräten zu Reparaturzwecken können direkt auf dem Portal abgerufen werden.

    In einem ähnlichen „Look and feel“ wie der Shop ist der LABOM-Configurator gestaltet. Unter http://configurator.labom.com lässt sich damit das komplette Produktportfolio durchsuchen. Interessenten können sich so auch ihre Wunschkonfiguration von komplexeren Produkten zusammenstellen und ein Angebot dafür anfordern.

    Der LABOM-Configurator ist in Deutsch und Englisch verfügbar und wendet sich an Kunden aus aller Welt. Für den Fall, dass www.labom-shop.com in Deutschland gut angenommen wird, plant LABOM, auch diesen Teil seiner E-Commerce-Plattform international anzubieten.
    (Labom Mess- und Regeltechnik GmbH)
     
    28.10.2014   Erweiterung der ISEGA Direkten Kontakt Zertifizierung für Adestor Kleber    ( Firmennews )

    Firmennews Mittlerweile sind auch die Klebstoffe A251 und SP123 ISEGA-zertifiziert und für den direkten Kontakt mit Lebensmitteln freigegeben.

    Die Acrylkleber A251 und SP123 von Adestor -Marke für selbstklebende Produkte von Lecta- sind nun ISEGA-zertifiziert und somit für den direkten Kontakt mit trockenen und/oder feuchten Lebensmitteln zugelassen. Alle Obermaterialien der Produktpalette von Adestor können mit diesen beiden Klebern bestellt werden.
    Beim A251 handelt es sich um einen Permanentkleber, der auf glatten und leicht rauen oder gekrümmten Oberflächen gut haftet. Der Kleber SP123 ist ein Super-Permanentkleber mit hoher Klebrigkeit, der für schwierige, raue Oberflächen wie Holz, Pappe und Kunststoff geeignet ist (HPDE, PP, PET und PVC).

    Adestor verfügt nun mit dieser neuen Zertifizierung über 6 Kleber, die für den direkten Kontakt mit Lebensmitteln ISEGA-zertifiziert sind:
    - Der Heißschmelzkleber Hot-melt HM100 für den direkten Kontakt mit trockenen und/oder feuchten Lebensmitteln.
    - Die Acrylkleber BC361 Plus, VR152, CG349 für den direkten Kontakt mit trockenen, feuchten und fettenden Lebensmitteln mit einem Reduktionsfaktor von mindestens 2.

    Mit dieser Zertifizierung sind wir in der Lage, unseren Kunden eine vielfältige Palette an selbstklebenden Produkten anzubieten, die besonders für die Herstellung von Lebensmitteletiketten geeignet sind.
    Die entsprechenden ISEGA-Zertifikate sind im PDF-Format auf folgender Webseite www.adestor.com abrufbar, wo Sie auch die technische Daten und detaillierte und vollständige Informationen der selbstklebenden Produkte von Lecta zur Verfügung haben.
    (Lecta Group)
     
    27.10.2014   AVERY DENNISON EXTENDS ITS BROAD EUROPEAN FOOD-APPROVED PORTFOLIO WITH...     ( Company news )

    Company news ... NEW TOPCOAT

    A new food-approved topcoated product has been added to the already extensive Avery Dennison food labelling film portfolio. The addition means that Avery Dennison now offers the widest range of food-approved films in Europe, with materials that can support a large variety of food labelling conditions.

    PP60 Top Cavitated White Film with S2045N hotmelt adhesive and a food-approved topcoat is the latest material in the food-approved portfolio. This topcoat joins the existing TC7007 topcoat in Avery Dennison’s standard film range. PP60 Top Cavitated White Film complies with Article 3.1.a of Regulation (EC) No 1935/2004, and can be used in any food application, including chilled conditions that require higher performance levels.

    Rob Groen in 't Wout, senior product manager for filmic label materials, Avery Dennison Label and Packaging Materials - Europe, comments: “There are plenty of challenges in the food segment, but the most critical one faced by all food producers today is the tough regulatory environment. Our goal is to do everything possible to make food labelling choices simple and productive.”

    “Food directives and regulations apply to face materials, adhesives and topcoats, and need to be taken into account when deciding on the label construction. Avery Dennison’s newly expanded food-approved portfolio makes it far easier to choose the right look, the right cost and the right performance characteristics.”

    The comprehensive food-approved range ensures not only regulatory compliance but also successfully meets many typical application challenges, including labelling cold and moist surfaces traditionally found in chilled products such as dairy, cheese, and meats. Avery Dennison’s S2045N hotmelt adhesive is an important contributor to the portfolio’s performance, giving excellent tack and adhesion on a wide variety of substrates.

    Groen in 't Wout adds that label converters now have one place where they can go for any food-related requirement: “Food producers can find all of their required options in this portfolio, and there is no additional time or effort needed to make sure that regulations have been met.”
    (Avery Dennison Label and Packaging Materials Europe)
     
    27.10.2014   Alles aus einer Hand: Ventiltechnik in der Chemie- und Reinstmedienversorgung    ( Firmennews )

    Firmennews Bei High Purity Anwendungen und im Critical Fluid Management ist eine hohe Qualität und Produktreinheit erforderlich. Als Anbieter für Standardkomponenten und flexible Kundenlösungen hat sich die Firma GEMÜ als Spezialist im Bereich der Ventiltechnik etabliert.

    Aus vielen industriellen Prozessen sind chemische Stoffe in allen Aggregatszuständen kaum noch wegzudenken. GEMÜ bietet seinen Kunden in Bereichen der Chemieversorgung, besonders im Critical Fluid Management, ein umfangreiches Leistungsportfolio.
    Durch die hochbeständigen Ventile der Baureihen GEMÜ CleanStar® und GEMÜ iComLine® können verschiedenste Anwendungen und Systemanforderungen realisiert werden. Die Dichttechnologie der iComLine®-Ventilserie ermöglicht zudem die Fertigung als Mehrwege-Ventilblock-Lösung. Neben einer platz- und ressourcenoptimierten Anordnung in der Anlage können auch gleichzeitig Mess- und Sensortechnik integriert werden.

    In der Chemikalienherstellung sowie -versorgung müssen innerhalb aller Herstellprozesse höchste Reinheitsanforderungen erfüllt werden. Die zur Herstellung von Mikrochips erforderlichen Reinstsäuren und -chemikalien werden unter hochreinen Bedingungen durch spezialisierte Unternehmen hergestellt. Auch Ventile, Schlauchsysteme und Messgeräte zur Steuerung und Überwachung der Medien unterliegen diesen Anforderungen. GEMÜ kann hier auf ein modernes, firmeneigenes Reinraumwerk in der Schweiz zurückgreifen.
    Alle medienberührenden Teile werden aus Gründen der Beständigkeit aus hochwertigem PFA oder PTFE hergestellt. Neben den Ventilen der Baureihen GEMÜ CleanStar® und GEMÜ iComLine® sind noch weitere High Purity Produkte, die u. a. in Chemieversorgungsanlagen Anwendung finden, erhältlich.

    Für die Verteilung und Verbindung von Ventilen und Komponenten bietet GEMÜ ein umfangreiches Produktprogramm an PFA Fittings und PFA Schläuchen. Der Schlauch GEMÜ TubeStar® ist sowohl als 400 Meter Rolle, wie auch als sechs Meter Stange in den Größen ¼ bis 1¼ Zoll verfügbar. Das GEMÜ Fitting Programm FlareStar® bietet über 1.200 Variationen um die entsprechenden Verbindungen in der Versorgungsanlage herstellen zu können.

    Mit dem Ultraschall-Durchflussmesser GEMÜ SonicLine® können selbst bei kleinsten Durchflussmengen genaueste Messwerte erzielt werden. Die Druckmessgeräte der GEMÜ HydraLine-Reihe besitzen einen hochwertigen Drucksensor sowie eine patentierte 3-fach Membrane, was eine sehr hohe Messgenauigkeit ermöglicht. In allen Durchfluss- und Druckmessgeräten befinden sich keine beweglichen oder feststehenden Bauteile in der Messstrecke, so dass das Medium ungehindert fließen kann. Ergänzt wird das GEMÜ Produktprogramm noch um Automatisierungskomponenten, wie z. B. Rückmelder und Stellungs- oder Prozessregler.
    (GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG)
     
    27.10.2014   Hervorragend für die Zukunft aufgestellt: DS Smith Werk Fulda feiert 50-jähriges Jubiläum    ( Firmennews )

    Firmennews Der DS Smith Packaging Standort in Fulda ist bei seinen Kunden aus der Markenartikelindustrie für aufmerksamkeitsstarke Displays und innovative Verpackungslösungen bekannt. Gefertigt werden diese seit nunmehr 50 Jahren aus dem umweltfreundlichen Basismaterial Wellpappe.

    Bild: General Manager Steffen Hoßfeld und Achim Klapper, Leiter Wellpappenanlage im Werk Fulda, sind stolz auf das neue, rund 58 Meter lange Trockenende der Wellpappenanlage. Dies wurde im Jubiläumsjahr 2014 installiert und erfolgreich in Betrieb genommen.

    Das Werk Fulda wurde 1964 auf die grüne Wiese gebaut und war Teil der ehemaligen Stabernack-Gruppe. Im Jahr 2002 verkaufte Gustav Stabernack seine Verpackungswerke, darunter das Werk in Fulda, an den schwedischen Konzern SCA. Rund 10 Jahre später, im Juli 2012, übernahm der britische Verpackungskonzern DS Smith die gesamte Verpackungssparte von SCA und somit auch das Werk in Fulda.

    DS Smith ist ein führender internationaler Anbieter recycelbarer Konsumgüterverpackungen und beschäftigt in 250 Werken in 25 Ländern rund 21.500 Mitarbeiter. Das Unternehmen hat vier Geschäftsbereiche: Paper, Packaging, Recycling und Plastics und verfügt auf vielen Märkten über eine starke Marktposition. DS Smith ist der zweitgrößte Hersteller von Wellpapp-Produkten in Europa. In der Region Deutschland | Österreich | Schweiz (kurz: D-A-CH) sind in der Verpackungssparte an 25 Standorten rund 2.870 Mitarbeiter beschäftigt, davon arbeiten 300 Mitarbeiter am Standort in Fulda.

    Hohe Innovationskraft und höchste Qualität
    Bereits kurz nach der Werksgründung in 1964 hatte das Werk bereits ein Alleinstellungsmerkmal: Hier stand die erste Flexo-Vordruckmaschine in Europa. Bei diesem Druckverfahren wird die Papierbahn, die später die Außendecke der Wellpapp-Verpackung ist, im Hochdruckverfahren mehrfarbig bedruckt. Das Ergebnis ist ein sehr hochwertiges Druckbild. Das Werk Fulda ist innerhalb von DS Smith in der Region D-A-CH das Kompetenz-Center für Flexo-Vordruck. Rund 65 Prozent aller im Werk Fulda hergestellten Produkte werden in dieser Technologie bedruckt. Daneben kommt hier unter anderem der Flexo-Direktdruck zum Einsatz, bei dem direkt auf die fertige Wellpappe gedruckt wird. Auch hierbei werden optisch äußerst ansprechende Druckergebnisse erzielt.

    „Als Full-Service-Verpackungs-Anbieter entwickeln wir für unsere Kunden maßgeschneiderte Display- und Verpackungslösungen. Unsere größte Stärke ist es, dass wir in Fulda von einfachen bis zu hochwertigsten Verpackungen alles herstellen können“, betont Steffen Hoßfeld, seit Januar 2013 General Manager des Werkes Fulda. Das konstruktive und kreative Design für diese einzigartigen Verpackungen entsteht in unserem Design Center vor Ort. „Wie einfallsreich unsere Designer sind, zeigt sich an den zahlreichen Verpackungspreisen, die wir hier Jahr für Jahr gewinnen. In 2014 haben wir beispielsweise mit zwei Wellpapp-Displays für den Kunden Nestlé die Goldene Welle und den WorldStar gewonnen.“ Zu den namhaften Kunden des Werkes Fulda zählen viele große Markenartikelhersteller wie Unilever, Nestlé, Henkell & Co. und Ritter Sport.

    „Voraussetzung für unseren Erfolg ist, dass wir Kundenorientierung leben und unseren Kunden stets höchste Qualität liefern“, ist Hoßfeld überzeugt. Aus diesen Gründen ist das Werk Fulda nach DIN EN ISO 9001 (Qualität), DIN EN ISO 14001 (Umwelt), OHSAS 18001 (Arbeitssicherheit) und BRC-IoP, Kategorie „Hohes Hygienerisiko“, zertifiziert. Außerdem verfügt der Standort Fulda über die Forest Stewardship Council® (FSC) Zertifizierung. Mit Einsatz des Labels ist sichergestellt, dass in der jeweiligen Wellpappenverpackung ausschließlich nachhaltige Rohstoffe zum Einsatz kommen. Die Zertifizierung des Energiemanagementsystems nach der DIN EN ISO 50001 steht kurz bevor.

    Großer Arbeitgeber in der Region
    Viele der rund 300 Mitarbeiter, die heute am Standort in Fulda arbeiten, sind dem Unternehmen schon seit vielen Jahren eng verbunden. Und nicht selten arbeitet auch schon die nächste Generation einer Familie im Werk Fulda. „Unsere hochqualifizierten und motivierten Mitarbeiter sind unser wichtigstes Kapital, denn ein Unternehmen ist immer nur so gut wie seine Mitarbeiter“, betont Hoßfeld. Das DS Smith Werk in Fulda zählt zu den großen Arbeitgebern in der Region und legt einen Schwerpunkt auf Aus- und Weiterbildung. „Unsere Ausbildungsquote liegt bei über 10 Prozent. Wer bei uns seine Ausbildung oder sein duales Studium beginnt, hat beste Aussichten für die Zukunft.“

    Innovationen machen fit für die Zukunft
    In diesem Geschäftsjahr hat das Werk Fulda umfangreiche Investitionen umgesetzt. Dazu gehört unter anderem der Einbau eines neuen Trockenendes für die Wellpappenanlage. Mit rund 120 Metern Länge ist sie die größte Maschine im Werk. „Das war für uns wie eine Operation am offenen Herzen, denn die Wellpappenanlage ist unsere zentrale Maschine“, stellt Hoßfeld fest. „Um das neue, 58 Meter lange, Maschinenteil einzubauen, hatten wir einen äußerst straffen und detaillierten Projektplan. Zu dem Zeitpunkt, als die Maschine für einige Tage ganz abgestellt werden musste, haben wir auf die Wellpappenproduktion unserer Schwesterwerke zurückgegriffen, um unsere Kunden so reibungslos wie möglich weiter zu beliefern.“ Nach dem Ausmerzen der „Kinderkrankheiten“ läuft die Wellpappenanlage nun schneller und liefert jetzt mehr und qualitativ hochwertigeren Output. Für die Zwischenlagerung der Wellpappe und um den Materialfluss im Werk zu optimieren, wurde zudem eine 2.000 m² große Halle neu gebaut. Weitere anstehende Investitionen fließen in den Stanz- und Klebebereich. So wird Ende Oktober eine neue Stanze aufgebaut, deren zentrales Bauteil rund 52 Tonnen wiegt – der Aufbau im laufenden Betrieb ist eine logistische Herausforderung. Auch für das Geschäftsjahr 2015/2016 sind weitere Investitionen am Standort Fulda geplant. „Mit diesen Investitionen erhöhen wir weiter unsere Qualität für unsere Kunden, sichern den Standort Fulda und stellen uns noch besser für die Zukunft auf“, hebt Hoßfeld hervor.

    Jubiläumsfeier für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Um das 50-jährige Jubiläum gebührend zu feiern, fand im Oktober ein Tag der offenen Tür für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie deren Familien statt. Rund 1.000 Personen folgten der Einladung und nutzen die Chance, sich das Werk einmal genauer anzuschauen. Die neue Logistikhalle wurde dafür kurzerhand zur Festhalle umfunktioniert. Ein Unterhaltungsprogramm für Groß und Klein sowie eine umfangreiche Bewirtung rundeten den erlebnisreichen Tag ab.
    (DS Smith Packaging Division)
     
    27.10.2014   Norske Skog: Still lower costs    ( Company news )

    Company news Norske Skog continues the positive trend of reducing costs. High production at the mills in a demanding market shows the relative competitive position of the group.

    - Our competitive position has improved over the past year as a result of continuous improvement programs in all areas. Interest expense has been reduced by repayments of expensive bond loans and by replacement of cheaper securitisation facilities based on receivables totalling so far around NOK 800 million. At the same time, we will continuously monitor the market situation, and if necessary implement active capacity management to counteract the effects of market imbalances, says Sven Ombudstvedt (photo), President and CEO of Norske Skog.

    Norske Skog's gross operating earnings (EBITDA) in the third quarter of 2014 were NOK 208 million, down from NOK 251 million in the second quarter, but an improvement from third quarter 2013 of NOK 32 million. The decrease was due to prolonged initiation of the new LWC-production at Boyer in Australia and a planned nine-week stop at one of three machines at Skogn in Norway.

    Loss before tax for the period amounted to NOK -40 million in the third quarter, compared to a loss of NOK -165 million in the second quarter of 2014. Loss after tax for the period amounted to NOK -192 million in the third quarter, compared to a loss of NOK -114 million in the second quarter of 2014. The tax expense of NOK 152 million was mainly negatively impacted by a reassessment of deferred tax assets. Net interest-bearing debt decreased by NOK 21 million to NOK 6 931 million. Cash flow from operating activities before net financial items was NOK 46 million in the third quarter, compared to NOK 206 in the second quarter.

    - Despite the generally high cost level in Norway, especially on wages, we have still in recent years implemented extensive cost cuts at our mills and headquarter. Efforts of creative staff have resulted in more efficient use of energy and raw materials, as well as lower fixed costs, says Sven Ombudstvedt, President and CEO of Norske Skog.

    Market and segments
    Europe
    Operating income was slightly lower compared to the previous quarter despite a modest increase in sales volume. Capacity utilization was 86% in the third quarter compared to 87% in the second quarter. The summer stop at one of three machines in Norway contributed to decline in gross operating earnings.
    Demand for newsprint and magazine paper in Europe fell by 5% and 4% in the first eight months of this year compared with the same period last year. Cost of materials was flat from the second quarter on a per tonne basis. Fixed costs continue to show a downward trend.

    Australasia
    Operating revenue increased compared to the second quarter, due to higher production after the start-up of the LWC-machine at Boyer. Demand for newsprint and magazine paper in Oceania fell by 6% and 1% in the first eight months of this year compared with the same period last year.
    Variable costs per ton increased in the quarter compared to the previous quarter due to higher costs associated with LWC-production at Boyer. Fixed costs were slightly higher compared with the second quarter in part due to a stronger Australian dollar. Capacity utilization was 94% in the quarter compared with 91% in the previous quarter.

    Outlook
    Publication paper prices in Europe are expected to remain relatively stable into 2015. The market balance for newsprint is acceptable, while the operating rate for magazine paper currently is not satisfactory.
    Newsprint prices in Australasia are to a large degree fixed through long-term contracts, while export volumes track international prices. Magazine paper prices are more short-term and among other exposed to the relative strength of AUD.
    Variable costs for the group are expected to remain relatively stable. Fixed costs initiatives continue.
    (Norske Skogindustrier ASA)
     
    27.10.2014   Amcor wins Climate Disclosure Award with perfect score    ( Company news )

    Company news Amcor has received the highest Climate Disclosure rating of companies listed in the ASX200, being awarded a perfect score of 100% for its Climate Disclosure and winning the CDP ASX200 Best Climate Disclosure Award.

    Photo: David Clark, Amcor’s head of Safety Environment and Sustainability

    CDP is the world’s only global climate disclosure program. The Climate Disclosure Award recognises Amcor’s robust carbon measurement and management, climate change strategy, risk management processes and outcomes, and commitment to transparently reporting on our performance.
    Amcor’s head of Safety Environment and Sustainability, David Clark said: “We are delighted to accept the CDP Award which is testament to our ongoing commitment to transparent reporting and continually looking for new and better ways to reduce carbon emissions, waste to landfill and water use across our global operations.
    “We track this through our global EnviroAction program which delivers real and tangible environmental and social benefits. Since the start of Amcor’s five year EnviroAction plan in 2010/11, the Company has reduced green house gas emission intensity by 19%; waste to landfill intensity by 53%; and water use intensity by 16%. In addition, last year over 40 of our sites reported zero waste to landfill and all 180 sites reduced their waste contributing to a more sustainable environment,” concluded Mr Clark.
    (Amcor Ltd)
     
    27.10.2014   FOODBOARD™ - Umbau im Werk Frohnleiten    ( Firmennews )

    Firmennews Mit FOODBOARD™ hat Mayr-Melnhof Karton einen neuen hochwertigen gestrichenen Recyclingkarton mit einer einzigartigen funktionellen Barriere für sichere Lebensmittel-Primärverpackungen entwickelt. FOODBOARD™ schützt verpackte Lebensmittel vor definierten unerwünschten Substanzen wie Mineralöle, Phthalate, DIPN und Bisphenol A und bedeutet somit einen Quantensprung für die Produktsicherheit. Mit zusätzlichen Features wie Bewahrung des ursprünglichen Geschmacks und Aromas des Lebensmittels, längerer Frische und Crisp für verpackte Lebensmittel und leichter Fettabweisung gilt FOODBOARD™ zu Recht als „The Next Generation of Cartonboard“.

    Umbauarbeiten im Werk Frohnleiten Das Investitionsprojekt FOODBOARD™ impliziert
    einen Komplettumbau der Streichpartie an der Kartonmaschine 3, Fundamentverstärkungen sowie den Bau verschiedenster Nebenanlagen in
    unserem Werk Frohnleiten. Zügig schreiten diese Arbeiten voran. Parallel dazu wird auch der gesamte Antrieb der KM 3 durch den Einbau hochmoderner Servoantriebe erneuert. Zukünftig wird die Maschine dadurch mit nochmals höherem Wirkungsgrad sowie gesteigerter Energieeffizienz arbeiten.

    Die gesamten Umbauarbeiten in Frohnleiten zur „Inline-Produktion“ von FOODBOARDTM werden ca. drei Monate in Anspruch nehmen, wobei die Kartonmaschine im November 2014 für rund drei Wochen abgestellt wird Durch die vorausschauende Vorproduktion nachgefragter Standardqualitäten garantieren wir auch in der Umbauphase höchstmögliche Versorgungssicherheit. Darüber hinaus sichert unser bewährtes MultiMill-Konzept – die Herstellung spezifischer Kartonsorten an unterschiedlichen Standorten der Gruppe – die nahtlose Kartonversorgung.

    FOODBOARD™ wird Anfang 2015 im Markt verfügbar sein – rechtzeitig vor Inkrafttreten der geplanten Mineralölverordnung. Denn Bewegung gibt es auch in gesetzlicher Hinsicht: FOODBOARD™ entspricht Vorgaben des 3. Entwurfs der Mineralölverordnung. Am 24. Juli 2014 hat das deutsche Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) einen weiteren Entwurf für das Verordnungsvorhaben "22. Verordnung zur Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung" (Mineralölverordnung) vorgelegt. Der aktuelle Entwurf bezieht sich auf Lebensmittelbedarfsgegenstände, die unter Verwendung von Altpapierstoffen hergestellt sind, und sieht erneut Grenzwerte für die Migration von MOSH (gesättigte Mineralölkohlenwasserstoffe) und MOAH (aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe) vor. Mittelbare Migration aus der Umverpackung ist in den Grenzwerten enthalten.

    Bis Mitte September 2014 hatten Industrie und Verbände die Möglichkeit, den Entwurf zu kommentieren. Danach kann es zu einem weiteren Hearing bzw. zu Änderungen des Entwurfs kommen. Der Notifizierungsprozess der EU und die Abstimmung mit der WHO dauern erfahrungsgemäß maximal ein Jahr. Daher kann die Verordnung frühestens im zweiten Halbjahr 2015 vom deutschen Bundestag beschlossen werden. Anschließend gilt eine Übergangsfrist von 24 Monaten nach Verkündigung.

    FOODBOARD™ entspricht den angekündigten gesetzlichen Anforderungen sowie den von der Behörde angestrebten, viel strengeren zukünftigen Nachweisgrenzen. Somit sind keine Investitionen von Konsumgüterproduzenten und dem Handel in und für teure Adaptierungen der Primär- oder Umverpackungen zur Verhinderung von Migration bei Transport, Lagerung und am Point of Sale notwendig, da FOODBOARD™ Lebensmittelsicherheit entlang der Supply Chain garantiert.
    (Mayr-Melnhof Karton Gesellschaft m.b.H.)
     
    27.10.2014   Hermann Koch neuer Sales & Marketing Director für Deutschland, Österreich und Schweiz    ( Firmennews )

    Firmennews Mit Wirkung vom 1.10.2014 wurde Hermann Koch (Bild) zum Sales & Marketing Director von Bobst Bielefeld für Deutschland, Österreich und Schweiz ernannt. Er entlastet damit Bill Duckham, der weiterhin als Sales & Marketing Director für den internationalen Bereich zuständig ist.

    Nach einer technischen Ausbildung in der Verpackungsbranche kann Koch auf eine nunmehr über 25-jährige Markterfahrung zurückblicken. Auf Grund seiner umfassenden Kenntnisse der gesamten Prozesskette des Flexodrucks sowie seiner bisherigen Tätigkeit bei Bobst Bielefeld als Vertriebsverantwortlicher für unterschiedliche weltweite Märkte gilt Koch als exzellenter Kenner nicht nur des deutschen, sondern des weltweiten Verpackungsmarktes. Im Jahre 2013 wurde Koch in das Präsidium der DFTA berufen und vertritt seither die Belange der deutschen Flexodruckindustrie mit großem Engagement. Mit seiner Ernennung zum Sales & Marketing Director wurde Koch Prokura erteilt.
    (Bobst Bielefeld GmbH)
     
    27.10.2014   DublNature® by Wausau Paper PPI's 2014 Most Innovative New Products    ( Company news )

    Company news Wausau Paper (NYSE:WPP) announced that its DublNature family of premium towel and tissue products produced from 100 percent recycled fiber received the 2014 Most Innovative Product Award from PPI at the RISI 29th North American Forest Products Outlook Conference in Boston, Massachusetts on Wednesday, October 8. Pulp and Paper International, (“PPI”), is an on-line and print publication of RISI, a recognized leading information provider in the global paper and forest products industry.

    First introduced in May 2013, Wausau Paper’s Green Seal™-certified, DublNature® line of premium, plush, cloth-like towel and tissue products utilizes 100 percent recycled fiber and is produced on the Company’s unique ATMOS technology-enabled paper machine at its facilities in Harrodsburg, Kentucky. DublNature products are designed for both comfort and functionality and provide exceptional softness, strength, absorbency and brightness. DublNature is made from high-quality 100 percent recycled fibers and is certified by Green Seal, Inc., as environmentally preferable. DublNature products, and their upscale packaging, are well suited to a wide range of applications and are targeted at businesses and institutions seeking the finest quality while supporting green purchasing initiatives.

    “We are pleased with this recognition from an important voice in the industry. During a challenging period for our Company we remained committed to producing the finest 100 percent recycled fiber premium towel and tissue products for the away-from-home segment of the Tissue industry,” commented Michael C. Burandt, chairman and CEO. “I’d like to thank our engineering, product design, papermaking, converting and marketing teams, all of whom are responsible for bringing these products to fruition and meeting the high growth demands we continue to experience.”

    Matthew L. Urmanski, president and COO, added, “A year into the significant revamping of our product portfolio we again recognize the key role in our success played by the highly engaged network of Wausau Paper distributors. Their call for a broader expression of premium towel and tissue products in the away-from-home market and commitment to the process underwrote our development of the DublNature premium product. This, along with the launch earlier this year of our premium brand Artisan™ and the revolutionary Alliance™ high-capacity electronic roll towel dispensing system has been the driver of our growth and expectations for improved performance beyond 2014.”

    Artisan™ is a line of premium towels which are brilliant white, remarkably strong, yet designed to provide a soft and thorough hand drying experience. The toweling has a clean and hygienic appearance as well as cloth-like durability and strength for exceptional performance. Artisan is the only line of premium quality roll and folded towels that feature Green Seal™ certification and are made from superior quality 100 percent recycled fibers and cater to high-end facilities seeking exceptional quality products that reinforce an upscale image.

    Alliance™ is a high-capacity electronic roll towel dispensing system featuring twice the capacity of typical roll towel dispensers. The revolutionary patent-pending design of Alliance accommodates two full rolls – up to 1,000 feet each – that seamlessly transfer by automatically switching to the second roll when the first is completely depleted. This unique transfer feature results in fewer service interruptions and reduced maintenance time. Combined with Wausau’s EcoSoft®, DublNature® or Artisan™ Green Seal™-certified toweling, Alliance offers a new, unique hand-drying experience superior to other systems in the market.
     
    27.10.2014   Tieto liefert globales Produktionssystem an International Paper    ( Firmennews )

    Firmennews Das neue MES-System (Manufacturing Execution System) erfüllt die globalen Anforderungen der Papierindustrie.

    Tieto, der größte IT-Dienstleister im Norden Europas, und International Paper (IP), ein globaler Spitzenreiter im Verpackungs- und Papierbereich, haben einen Vertrag über die Lieferung einer MES-Lösung geschlossen, die sich auf die SAP-basierte MES-Standardlösung von Tieto stützt.
    Das MES-System, das zunächst an rund 26 nordamerikanischen Standorten eingeführt werden wird, umfasst den Fertigungsablauf im Werk mit Vernetzung zum Extended Warehouse Management von SAP, wobei der komplette Prozess von der Fertigung bis zur Lieferung abgedeckt wird.
    „Da unser MES-Altsystem nicht weiter entwickelt wird, haben wir nach einer Lösung gesucht, die sich eng in unser SAP-Betriebsmodell einfügt, uns gleichzeitig aber erlaubt, uns an neue wirtschaftliche Anforderungen anzupassen. Unser Partner Tieto bringt eine SAP-basierte Lösung, Erfahrung in der Papierindustrie, SAP-Expertise sowie ein Global Delivery Modell mit, das den Schlüssel zu unserem Erfolg darstellen wird“, erläutert Joseph Rahme, Senior IT Manager bei International Paper.
    „Tieto ist ein starker Akteur in der Papierindustrie: wir haben weltweit mehr als 220 MES-Systeme installiert. Der Vorteil von Tieto ist, dass wir große Projekte abwickeln können und über flexible Geschäftsmodelle mit maßgeschneiderten Governance-Prinzipien verfügen. Der Vertrag mit International Paper stützt sich auf unsere SAP-basierte MES-Standardlösung. Dies befähigt uns dazu, zusammen mit IP das bisher ausgereifteste MES zu entwickeln, das alle Anforderungen der Papierindustrie erfüllt“, ergänzt DI Thomas Hohenauer, IP Customer and Delivery Executive und Geschäftsführer von Tieto in Österreich.
    (Tieto Finland Oy)
     
    24.10.2014   UPM RECOGNIZED AS ONE OF WORLD LEADERS FOR CORPORATE ACTION ON ...    ( Company news )

    Company news ... CLIMATE CHANGE

    UPM has achieved a top position with the highest possible score, 100, on The A List in the CDP Climate Performance Leadership Index 2014. UPM was the only paper and forest products company in the world with A100 level.

    Photo: Päivi Salpakivi-Salomaa, Vice President, UPM Environment and Responsibility

    The A List presents 187 listed companies identified as demonstrating a superior approach to climate change mitigation. The list has been produced by CDP, the international NGO that drives sustainable economies, and it was made at the request of 767 investors representing more than a third of the world’s invested capital.

    According to CDP, the leading companies are making better progress to mitigate climate change than their non-leading peers. They invest more to decrease emissions and provide a high level of transparency in their disclosure of climate-related information. Leaders are also enjoying good financial results from their efforts.

    “We are very proud of this recognition. This is the first time in the global index, and the 6th time in a row in the CDP Nordic Climate Disclosure Leadership Index. Having a top score of 100 makes the achievement even more valuable”, says Päivi Salpakivi-Salomaa, Vice President, UPM Environment and Responsibility.

    “This recognition addresses our Biofore strategy in action. Climate is one of the key areas of our sustainability agenda. We have a solid track record in emissions reduction not only in traditional ways but also in new innovations like renewable wood-based biofuels,” Salpakivi-Salomaa continues.

    UPM is a frontrunner in the use of forest biomass as a fuel. Globally 67% of fuels used at UPM mills are biomass-based and 78% of the company’s electricity production is free from fossil CO2 emissions. UPM has invested over one billion euros in renewable biomass-based energy generation during the last decade.

    Paul Simpson, Chief Executive Officer of CDP, says: “Global greenhouse gas emissions continue to rise and we face steep financial risk if we do not mitigate them. The need for data on corporate climate change impacts and strategies to reduce them has never been greater. Thus, there are many good reasons to congratulate UPM. The companies listed in this index are responding to the ever-growing demand for environmental accountability and should inspire others to follow suit.”
    (UPM Timber)
     
    24.10.2014   Papyrus im Dialog auf der 20. Druck+Form in Sinsheim: Papierleidenschaft für Drucktechnik    ( Firmennews )

    Firmennews Auf der 20. Druck+Form in Sinsheim war der optimierte Einsatz von Papier im Digitaldruck eines der bestimmenden Themen. Durch den Wandel der Druckbranche und die Erfolgsgeschichte des Digitaldrucks hat sich der Umgang mit verschiedensten Papiersorten verändert. Papyrus rückte daher vom 8. bis 11. Oktober das Thema Papier für Digitaldruck in den Mittelpunkt seiner intensiven Informationsarbeit. Als führender Papiergroßhändler im grafischen Bereich sieht sich das Unternehmen in der Verantwortung gegenüber seinen Kunden.

    Karton für Vielfalt
    Welche Digital-Technologie eignet sich am besten für welchen Einsatzzweck und welches Papier bietet das größte Potenzial hinsichtlich Qualität und Effizienz? Immer öfter wird das Medium aus dem Herzen der Natur zu einem wichtigen Erfolgsfaktor hinsichtlich Druckqualität und Laufeigenschaft. „Auf dem Gebiet des Digitaldrucks kommt der Papierwahl eine entscheidende Bedeutung zu“, erklärt Julia Fostini von Papyrus Deutschland. „Im Dialog mit unseren Kunden ist zu erkennen, dass oft Informationsbedarf bezüglich neuer digitalen Technologien und den hierfür am besten geeigneten Papieren besteht.“ Als Neuvorstellungen wurden auf der Druck+Form die beiden Recyclingpapiere RecyOffice® Trend und RecyOffice® Classic im Kleinformat sowie das neue leistungsstarke Spezialpapier für den High-Speed-Inkjet-Druck (HSI) PromoPrint P vorgestellt. Für Papyrus Deutschland war die 20. Druck+Form ein voller Erfolg. Als Partner rund um das Thema Papier steht das Unternehmen seinen Kunden mit leistungsstarken, auf deren individuelle Anforderungen ausgerichteten Lösungen zur Seite.
    (Papyrus Deutschland GmbH & Co. KG)
     
    24.10.2014   De La Rue signs banknote printing contract with the Bank of England     ( Company news )

    Company news De La Rue is delighted to announce that it has signed a new 10 year contract with the Bank of England to print its sterling banknotes at the Bank’s facility in Debden, Essex.

    On 8 September 2014, the Bank announced that De La Rue had been identified as the ‘preferred bidder’ for the banknote printing contract. The Bank has subsequently completed assurance activity on De La Rue’s bid and the contract has now been finalised.

    Philip Rogerson, De La Rue Chairman commented; “We are delighted with the Bank of England’s decision to award this prestigious and important contract to De La Rue, following a rigorous selection procedure. We are looking forward to continuing our successful working relationship with the Bank over the next 10 years.”

    The new contract will commence in April 2015.
    (De La Rue plc)
     
    24.10.2014   Erfolgreiches Debüt für neuen POLAR Schnellschneider N HD    ( Firmennews )

    Firmennews POLAR präsentierte auf der lokalen Fachmesse Druck+Form in Sinsheim seinen Schnellschneider in neuem Gewand. Mit dem Facelift erhält der Bediener nun ein modern gestaltetes Cockpit. Besonders auffällig ist der innovative Touch-Screen, mit dem sich auch die Namenserweiterung „HD“ erklärt. Es steht für High Definition und macht deutlich, was den Bediener erwartet.

    Was bei Smartphones und Tablets schon seit langem Standard ist, etabliert sich nun auch in der Industrie. Die neue Generation des Touch-Displays besticht vor allem mit seiner brillanten Darstellung. Durch drucklose Aktivierung ermöglicht das neue Display eine noch genauere und intuitivere Bedienung. Das bedienerspezifische Kalibrieren des Displays ist auch nicht mehr notwendig. Zudem ist das neue „HD-Display“ widerstandsfähiger gegenüber Kratzern und mechanischem Verschleiß. POLAR ist der erste Schneidmaschinen-hersteller weltweit, der diese Technologie bei seinen Maschinen einführt. Das neue Bedienfeld wird in den folgenden Schnellschneider-Modellen eingesetzt: N PLUS, N PRO HD und N AT HD.

    Neues Design
    Doch nicht nur das Display ist neu. Alle Schnellschneider Modelle von 78 bis 176 haben zudem ein neues Aussehen erhalten. Das Facelift konzentriert sich auf die Frontansicht der Maschine. Durch eine einheitliche Farbgebung des Frontblechs, der Lichtschranken und der Front des Maschinentisches ergibt sich für den Bediener ein Cockpit-Charakter. Unterhalb des neuen HD Touch-Screens steht dem Bediener zusätzlich eine ergonomische Handablage zur Verfügung. Und last but not least erhielt die Maschine ein modern gestaltetes Fußpedal.
    (POLAR-MOHR Maschinenvertriebsgesellschaft GmbH & Co. KG)
     
    24.10.2014   The merger of Czech PAPCEL and French ABK Groupe    ( Company news )

    Company news Since 15th October 2014, the French manufacturer of paper technology, the company ABK Groupe Tullins, has become part of the PAPCEL Group, Czech Republic.
    The Czech company PAPCEL has merged with its French competitor and thus expanded its production range and markets portfolio.
    (Papcel a.s.)
     
    24.10.2014   Antalis Roadshow 2014: Einzigartige Applikationen für Online- und Offlinekanäle    ( Firmennews )

    Firmennews Unter dem Leitmotiv ‚touch.new.print.‘ zeigt Antalis während der diesjährigen Roadshow, wie sich Kunden neue Geschäftsmöglichkeiten durch den Einsatz innovativer und einzigartiger Applikationen eröffnen.

    Die Besucher der Roadshow, die nach den ersten beiden Stationen in Fellbach/Stuttgart (14.10.) und Berlin (16.10.) noch in Hamburg (28.10.) sowie in Frechen/Köln (30.10.) stattfindet, erwartet ein abwechslungsreiches Programm rund um die Themen Applikationen und Mehrwert. Gemeinsam mit Experten und Gastrednern demonstriert Antalis, dass Papier, trotz sich ändernder Anforderungen, auch künftig eine wichtige Rolle in der Kommunikation spielen wird. Begleitet werden die Vorträge von einer Ausstellung mit ausgesuchten Partnern, wie Konica Minolta, Kodak, HP Indigo oder Printdata und viele mehr. In insgesamt vier Themen- und Austellungsbereichen – von Print über Office zu Premium, hinzu Karton/Viscom – können sich Teilnehmer informieren und austauschen.

    Weit mehr als ein Druckmedium
    Onlinekommunikation kommt, Printkommunikation geht? Mitnichten, wie Dr. Stefan Grasmugg zeigt. Der Director Marketing Middle Europe bei Antalis lädt zu einem Vortrag über die ungebremste Faszination von Papier ein. Dessen Einsatz hat sich in den letzten Jahren durch die zunehmende Digitalisierung nicht nur grundlegend geändert, sondern auch erweitert. Einst vorwiegend bei Druckverfahren zur Anwendung gekommen, eröffnen neue Verarbeitungstechniken den Nutzern weitere Anwendungsmöglichkeiten. Das Ergebnis hieraus sind neue Geschäftsmodelle und Services.

    „The Power of Touch“
    Sebastian Haupt von der Touchmore GmbH, Konsumentenpsychologe und Experte für multisensorisches Markting stützt diese These zur Rolle des Papiers. In seinem Beitrag „The Power of Touch“ erläutert er die Relevanz der Haptik und ihre psychologische Wirkung. „Dinge, die wir anfassen, begreifen wir leichter, glauben sie eher und behalten sie länger“, so Sebastian Haupt. „Marketing, das seine haptischen Vorteile nicht optimal nutzt, verschenkt wertvolles Wirkungspotenzial. Dem Papier kommt dabei eine herausragende Rolle zu, um Marken und ihre Nutzenversprechen erlebbar zu machen.“

    Papier – einfach neu gedacht
    Neben der erlebaren, haptischen Umsetzung demonstriert Antalis zusammen mit der Hochschule der Medien Stuttgart, wie sich Papier in der Anwendung neu denken lässt. Der Papiergroßhändler präsentiert erstmalig Ergebnisse aus seiner Kooperation mit der Hochschule, die seit mehreren Monaten an der Entwicklung neuer Applikationen für den Bereich Print und Verpackung tüftelt. „Papier ist ein universeller Werkstoff, der uns überall umgibt. Es gibt kaum ein anderes Material, das hinsichtlich seiner Farbe, Haptik, Stärke und Verwendungsmöglichkeiten so vielfältig und dazu noch nachhaltig ist“, erklärt Volker Jansen, Professor an der Hochschule der Medien in Stuttgart.

    Crossmedial für mehr Wert
    Jelena Kohnen, Geschäftsführerin von Viva Mediale, gibt indes einen Überblick, wie einfach Mehrwertdienstleistungen in der Praxis umzusetzen sind. Die Besucher erwartet dabei die Vorstellung von Antalis‘ Exklusiv-Partnerschaft mit der Crossmedia-Agentur und der webbasierten Kampagnensoftware ‚VIVACROM‘. Die Software ermöglicht Dienstleistern wie Werbetreibenden dank intuitiver Bedienung eine effiziente Planung und Realisierung crossmedialer Kampagnen. Dabei werden Online- und Offlinekanäle miteinander kombiniert, um so Zielgruppen passgenau anzusprechen.

    „Antalis setzte in den letzten zwei Jahren stark auf profitables Wachstum. Dazu gehört auch, dass wir uns frühzeitig auf sich verändernde Marktbedingungen einstellen, um weiterhin mit unseren Serviceleistungen am Puls der Zeit und mit unserem Angebot unerwechselbar zu sein“, erklärt Dieter Becker, Geschäftsführer Antalis Deutschland. „Diese Roadshow zeigt unsere Innovationskraft- und -freude. Zusammen mit unseren Partnern und Dienstleistern schaffen wir für unsere Kunden neue Mehrwertlösungen und langfristige Entwicklungsmöglichkeiten.“
    (Antalis GmbH)
     
    24.10.2014   Vierte Tarifverhandlung in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitende Industrie am 30.10.2014..    ( Firmennews )

    Firmennews ... in Frankfurt/Main

    "Weiter an einem Strang“: Die Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitende Industrie will den seit 2010 beschrittenen gemeinsamen tarifpolitischen Erfolgskurs auch im Tarifjahr 2014 fortsetzen.

    "Konjunkturlage weiter verschlechtert: Arbeitgeber fordern von ver.di Einsicht in die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Branche"

    Vor der vierten Verhandlungsrunde hat der Hauptverband der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie (HPV) die Gewerkschaft ver.di zu mehr Einsicht in die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Betriebe aufgefordert. „Es ist unverständlich, angesichts der deutlich verschlechterten Konjunkturlage auf überholten Forderungen zu beharren“, sagt Jürgen Peschel, Verhandlungsführer des HPV. Dabei hatten die Arbeitgeber ihr abschlussnahes Angebot in der dritten Verhandlung nochmals modifiziert, indem die Laufzeit auf zwei Jahre verkürzt und die Lohnstufen im Volumen von insgesamt 4,0 Prozent vorgezogen wurden.

    Dennoch hält Peschel eine Einigung am 30. Oktober für möglich. Viele Beschäftigte zeigen Verständnis für die Argumente der Arbeitgeberseite. Sie sehen, dass mit dem Angebot der Unternehmen trotz der angespannten Situation spürbare Reallohnsteigerungen und eine klare Lohnperspektive verbunden sind.

    Mit Blick auf die wirtschaftliche Situation der Betriebe betonte der HPV, dass mit dem Angebot die Verteilungsspielräume allerdings weitestgehend ausgereizt sind. Zuletzt hatte das Statistische Bundesamt von einem Rückgang der Aufträge zwischen Juli und August 2014 von 5,7 Prozent im verarbeitenden Gewerbe berichtet. Die Bundesregierung und alle Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Wachstumsprognosen für 2014 und 2015 bereits deutlich zurückgenommen. Die Branche zählt aktuell in Deutschland etwa 800 Betriebe mit rund 100.000 Beschäftigten.

    Die vierte Verhandlungsrunde zwischen HPV und ver.di beginnt am 30. Oktober 2014 um 14.00 Uhr im Lindner Congress Hotel Frankfurt, Bolongarostraße 100, 65929 Frankfurt/Main.
    (Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung (HPV) e.V.)
     
    24.10.2014   Metsӓ Board recognised by CDP as a leader in climate change transparency    ( Company news )

    Company news Metsä Board is honoured to be awarded a position in the CDP’s Nordic Climate Disclosure Leadership Index (CDLI). Metsä Board achieved an excellent score of 98 out of 100 for the depth and quality of climate change data it discloses to investors and the global marketplace.

    High scores indicate that a company provides robust climate data and conveys a strong understanding of corporate climate-related issues. Only companies with a score in the top 10% are awarded a position in the CDLI, showing they have provided a high level of transparency in their disclosure of climate-related information.

    Mika Joukio (photo), CEO of Metsä Board, says: “We are delighted to have gained such a significant score for our data submission and that it has helped us win a place in the Nordic CDLI. It is a tribute to the commitment of everyone within Metsä Board, as sustainability lies at the heart of our organisation, and will motivate us to increase our efforts in the future.”

    CDP disclosure scores are provided to investors and other decision makers through various channels, including Bloomberg terminals, to help them assess corporate preparedness for changing market demands and emissions regulation.

    Leadership status is earned by submitting climate change information through CDP’s global environmental disclosure system for independent assessment against CDP’s scoring methodology. The score threshold for entering the Nordic CDLI rose to 95 in 2014.
    (Metsä Board Corporation)
     
    24.10.2014   First Higher-value Chemical Derived from Lignin to Hit Market in 2021    ( Company news )

    Company news As lignin supplies rise on the back of growing cellulosic feedstock utilization, commercialization opportunities of up to $242 billion are emerging in 13 select chemicals, says Lux Research.

    Lignin, a component of lignocellulosic biomass and a common byproduct stream from cellulosic conversion processes, has a potential market worth of $242 billion across 13 select products alone, but commercialization of these lignin derived chemicals such as BTX (a mixture of benzene, toluene, and xylene) and cyclohexanol lags growing feedstock supplies, according to Lux Research.

    Today, the commercial sale of lignin is limited. Even though the pulp and paper industry produces about 50 million metric tons (MT), most is burned for power with only 1 million MT reaching the chemicals market. However, the supply of lignin from other sources is set to grow. Growing production of fuels from lignocellulosic feedstocks alone is projected to process up to 2.9 million MT in 2017, creating huge opportunities for the creation of higher-value chemicals.

    “Lignin is capable of producing a variety of straight chain, cyclic and aromatic chemicals, each with market sizes ranging from the tens of millions of dollars up to the hundred-billion-dollar range,” said Julia Allen, Lux Research Analyst and the lead author of the report titled, “Finding Untapped Value: Converting Lignin to Higher Value Chemicals.”
    “But creating higher-value chemicals requires technology development to balance feedstock variability, lignin separation effects, depolymerization, and product separation challenges, which still has significant work ahead,” she added.

    Lux Research analysts evaluated technologies to convert lignin into higher-value chemicals and leveraged an invention-to-commercialization model to predict the emergence of such chemicals on the market. Among their findings:
    -First lignin-based value added chemical product expected to launch in 2021. A predictive tool designed by Lux Research – based on historical invention-to-commercialization pathways of major materials – found the lignin-to-chemical innovation cycle to lag that of Polylactic acid (PLA) by 18 years. Consequently, the first lignin-derived chemical product may be expected to hit the market in 2021, following a significant patent inflection in 2018-19.
    -Thermal Routes Appear Best for Near-term. There are four major routes under development to convert lignin into smaller chemical constituents – thermal, chemical, metallic catalytic and biological. Of them, thermal depolymerization, such as pyrolysis, is the most mature, though companies focus on fuels not chemicals. Purely chemical routes are limited in scale, while the metallic catalytic processes to higher-value chemicals have unresolved technical challenges despite being the industry leader in terms of scale, and biological routes lag in commercial development.
    -Wide range of commercialization opportunities exist. Ahead of a second patent inflection in 2018-2019 following the first in 2006-2007, opportunities abound for companies and research institutions to develop processes to convert lignin into higher-value chemicals whose markets can be in the billions of dollars. As continued R&D accelerates, early-stage companies such as Annikki, Biome Bioplastics and Vertichem, as well as universities like the Universite de Sherbrooke and Tohoku Universities, are prime targets for collaboration.
    (Lux Research Inc.)
     
    23.10.2014   LP215 steals the show in Oslo    ( Company news )

    Company news Intec’s director of new business development, Mark Baker-Homes recently attended the AIG hosted Sign Og Print exhibition at the Exporama in Oslo on the 17th and 18th of September to support two of Intec’s Scandinavian partners.
    The Intec ColorSplash CS5600 model with Fiery® XF for Intec RIP which offers dedicated envelope printing through the professional envelope feeder, was being displayed for the first time in Europe, attracting interest from commercial printers, marketing companies and envelope printers alike. But the star of the show was the LP215 label printing solution attracting an outstanding volume of interest.
    It would appear that a lot of printers are looking for something more that just sheet fed solutions due to an evolving market and the LP215
    offers that solution. The label industry is still print, it’s still graphic design and is something most printers understand and it offers them an opportunity to move into an area that they are familiar with. But also their customers are asking for customized print packaging and it’s something that they can offer alongside the other print items that they currently produce.
    As a result, both partners were very excited about the amount of demand gathered by the LP215 and had a range of good enquiries that look like they will lead to a significant number of sales over the coming months.
    Interest in the ColorSplash CS5000 and envelope feeder was also extremely high. With the ability to print an extra color; white or clear, the CS5000 was alternating between both colors during the show, printing at high speed onto dark colored envelopes with PrintShop Mail, our variable data software solution that works in harmony with the CS5600.
    (Intec Printing Solutions Limited)
     
    23.10.2014   Geschäftsführung mit Herrn Frank Büsching erweitert    ( Firmennews )

    Firmennews Am 15. September 2014 wurde die Geschäftsführung der colordruck Baiersbronn W. Mack GmbH & Co. KG mit Herrn Frank Büsching (Bild) erweitert.
    Frank Büsching übernimmt als neuer Geschäftsführer die Verantwortung für die Bereiche Verkauf, Marketing und Verpackungsentwicklung.
    Die Zuständigkeiten für alle weiteren Ressorts bleiben unverändert.
    Herr Martin Bruttel verantwortet die Bereiche Technik und Produktion, Herr Thomas Pfefferle die Bereiche Rechnungswesen, Controlling, IT, Personal und Einkauf.
    Mit diesem Schritt wollen wir den stetig wachsenden Erwartungen unserer Kunden, sowie auch unseren eigenen Ansprüchen an die Wettbewerbsfähigkeit, gerecht werden.
    (colordruck Baiersbronn W. Mack GmbH & Co KG)
     
    23.10.2014   Stora Enso receives highest possible score in Nordic Climate Disclosure Leadership Index    ( Company news )

    Company news Stora Enso was recognised as a leading company in terms of the disclosure of data related to climate change to investors and other stakeholders. Released by the international non-governmental organisation CDP, the CDP Nordic 2014 Report gives Stora Enso the highest possible score in the Nordic Climate Disclosure Leadership Index (CDLI).

    Stora Enso submitted climate change information through CDP’s global environmental disclosure system for independent assessment. Company disclosures to CDP are rated out of a total of 100, and Stora Enso achieved the maximum score. High scores indicate that a company provides robust climate data with a high level of transparency.

    “Solid reporting of data and transparency are key elements in our Global Responsibility work at Stora Enso,” says Terhi Koipijärvi, acting EVP, Global Responsibility. “We work hard to maintain high standards in our environmental and social responsibility reporting. The data informs and guides our work, and is something that our stakeholders increasingly expect from us.”

    According to Paul Simpson, Chief Executive Officer of CDP, “Global greenhouse gas emissions continue to rise, and we will face steep financial risks if we do not mitigate them. The need for data on corporate climate change impacts and strategies to reduce them has never been greater. For this reason we congratulate businesses responding to the ever-growing demand for environmental accountability, and should inspire others.”

    Disclosures to CDP’s climate change programme meet the needs of 767 institutional investors with assets totalling more than USD 92 trillion, which is around a third of the world’s invested capital. CDP disclosure scores are provided to help investors and other decision-makers assess corporate preparedness for market demands and emission regulations.
    (Stora Enso Oyj)
     
    23.10.2014   Iggesund's investments led to sought-after industry award    ( Company news )

    Company news Over the past four years Iggesund Paperboard has invested more than 370 million euro to improve the energy solutions at its paperboard mills in Iggesund, Sweden and Workington, England. Compared with the situation a decade ago, the company has succeeded in reducing its fossil carbon emissions by more than 260,000 tonnes of carbon dioxide from fossil sources. The reduction is the equivalent of taking 85,000 cars, each driven 10,000 kilometres a year, off the road. It is against the background of these investments that the industry organisation PPI awarded its Bio Strategy of the Year prize to Iggesund Paperboard at the beginning of October.

    “We’re very pleased with the award but even more with the major move we’ve made from fossil fuel to bioenergy,” comments Arvid Sundblad, Vice President Sales and Marketing for Iggesund. “Of course that’s because we’re assuming our own responsibility for the climate issue but also because it will give us more stable energy costs over time.”

    At the mill in Workington, where Incada is made, Iggesund has implemented a dramatic shift from fossil natural gas to biomass. A new biomass boiler was completed in the spring of 2013 and has contributed to a big reduction of Incada’s carbon footprint. Today Incada is among the folding box boards with the lowest values in this respect. At Iggesund, where the company produces Invercote, a new recovery boiler has helped to minimise the mill’s fossil carbon dioxide emissions and has also enabled the mill to often operate without using any fossil fuel at all. The goal is for the mill to be powered only by biomass and also to be self-sufficient in both electricity and heat.

    “This is very gratifying,” Sundblad says. “The world is pressuring us to reduce our fossil carbon emissions and we’re living up to that. We’re thereby helping to support public policy goals and at the same time we also expect to stabilise our energy costs.”
    (Iggesund Paperboard AB)
     
    23.10.2014   Neue Features für einfach- und doppeltbreite Zeitungsbaureihen von manroland web systems    ( Firmennews )

    Firmennews Zeitungsdruckhäuser wollen ihre Position im Wettbewerb halten. manroland web systems stärkt sie mit permanenten Optimierungen an den Zeitungsdrucksystemen - bei Neumaschinen und Retrofits.

    Bild: In Konstruktion und Technologie sehr flexibel: die 8-Seiten-Maschine CROMOMAN 4-1 bietet jetzt viele weitere technische Optionen

    Das neue Bediensystem ControlCenter von manroland web systems ist eine begehrte Lösung, die jetzt für alle aktuellen Zeitungsdrucksysteme im Angebot ist. Welche weiteren neuen Features bieten diese Baureihen?

    „CROMOMAN, UNISET und GEOMAN stehen den COLORMAN-Schwestern nun nicht mehr nach. Wir haben für unsere einfach- und doppeltbreiten Zeitungsdrucksysteme ergonomische und konstruktive Features weiterentwickelt, die Bediener und Betriebswirtschaftler glücklich machen.“ Dieter Betzmeier, Technikchef bei manroland web systems, freut sich darauf, jetzt allen Zeitungsrotationskunden das neue Bediensystem ControlCenter anbieten zu können. Das hat sich in kurzer Zeit über 30 Mal bei weltweiten Rollendruckkunden verkauft. Neben umfangreichen Automatisierungsfunktionen können auf dem Touchscreen alle relevanten Informationen auf einen Blick erfasst werden und der Bediener interagiert intuitiv durch einen Fingerdruck – mit dem MobilPad an jedem Ort, zu jeder Zeit.

    Für alle da: IROLOC und integrierte Bahnkantenregelung
    IROLOC steht für stabiles Druckbild und damit weniger Makulatur. Eine automatische Abdruckbreitenregelung für die Gummiwalzen im Farbwerk mit IROLOC-Walzenschlössern ist jetzt für alle Zeitungsdruckanlagen erhältlich. Häufiges Nachstellen und der Bedarf an Wartung entfallen fast vollständig. Einmal einzustellende Federsysteme bieten an dieser Stelle die geforderte hohe Zuverlässigkeit und Robustheit. Die Abdruckbreite bleibt auch unter den dynamischen Betriebsbedingungen wie Wärmedehnung und Medieneinflüssen konstant. Außerdem erfreulich: IROLOC senkt die Wartungskosten um 65% und verlängert die Lebensdauer der Walzen um bis zu 20 Prozent.
    Die integrierte Bahnkantenregelung erweitert die Produktfeatures. Sie macht Anwendungen in High Quality auf der Zeitungsrotation möglich, indem die seitenstellung der Papierrolle über die Konen geregelt wird. Das ist eine kostengünstige und platzsparende Lösung, da kein Drehrahmen mehr benötigt wird. Dies ist für alle Zeitungsdrucksysteme von manroland web systems erhältlich. Die resultierende Druckstabilität eröffnet neue Produktionsvarianten im Commercialbereich.

    Neuer Falzaufbau
    Für alle doppeltbreiten Druckanlagen wie GEOMAN und die CROMOMAN 4-1 wurde ein neuer Falzaufbau für bis zu 4 Sektionen in Sammelfunktion entwickelt. Der entscheidende Vorteil dieser neuen Komponente ist die niedrige Bauhöhe, die zu einer platzsparenden Bauweise in bestehenden Gebäuden beiträgt.

    Exklusiv für CROMOMAN 4-1: Voreinfärbefunktion
    Schnell in Farbe bedeutet wenig Makulatur. Das Voreinfärben der Farbwalzen ist bei der CROMOMAN 4-1 jetzt im Stillstand möglich. Dies sorgt dafür, dass sich direkt beim Anfahren gleich die richtige Menge Farbe an der richtigen Stelle befindet. Das neu entwickelte Feature produziert schnell verkaufsfähige Druckexemplare, spart Anfahrmakulatur ein und damit auf umweltfreundliche Art Kosten.

    CROMOMAN 4-1 mit Bahnbreite 1600 mm
    Die CROMOMAN 4-1 bietet mit der erweiterten Bahnbreite von 1600 mm (63‘‘) eine große Formatvariabilität. Das macht die CROMOMAN 4-1 bei Abschnittslängen zwischen 533 und 630 mm zur flexibelsten 8-Seiten-Maschine der Welt. Damit ist sie für Märkte mit größeren Zeitungsformaten attraktiv. Die konstruktive Flexibilität der CROMOMAN 4-1 zeigt sich auch bei der Einpassung in die Infrastruktur. Parterrekonfigurationen in Reihenaufstellung oder 90°-Konfigurationen der CROMOMAN 4-1 sind ebenso realisierbar wie der Betrieb mit Rollenwechslern im Keller. Das bedeutet eine optimale auf die Gegebenheiten angepasste Investition, wenn kein Neubau gewünscht ist.

    Der UNIPASTER ist die zuverlässige, preisgünstige Variante unter den Rollenwechslern für einfach- und doppeltbreite Zeitungsdruckmaschinen. Der gurtbeschleunigte UNIPASTER lässt sich in aktuelle Leitstandtechnik integrieren. So kann dem gewünschten Automatisierungsgrad der Druckanlage auch die Papierlogistik nach Bedarf angepasst werden.
    (manroland web systems GmbH)
     
    23.10.2014   Valmet's new OptiBin innovation in use at Nordic Paper's Bäckhammar pulp mill    ( Company news )

    Company news Valmet has developed a new chip bin, OptiBin, for pulp mills' digester chip feeding. Its task is to serve as a buffer before the digester and to remove air from the chips in an odorless manner. The new design is the result of years of development aimed at a cost-effective solution with as few moving parts as possible.

    The first installation in the world
    The first OptiBin was recently started up at the Nordic Paper Bäckhammar pulp and paper mill nearby Kristinehamn, Sweden. In spite of a very tight schedule, the installation and assembly of the new chip bin exceeded expectations at Nordic Paper - everything had to be completed during the regular eight-day mill shutdown.
    "The startup was very successful. We started production according to our schedule. What's more, even the startup curve, with a gradual increase in output, followed our plans. A week after the shutdown, we reached full production," says Jonas Lindqvist, Deputy Director of Production and Project Manager at Nordic Paper. "There is still some residual points and, of course, some trimming to ensure that we achieve the goals we have set for the project," he adds.
    "For us at Valmet, Bäckhammar was the perfect partner for taking our new development into practice. Partly because the mill is close to our development center in Karlstad, Sweden, and also because we've always had a very good relationship with Bäckhammar," says David Elfman, Sales Manager at Valmet.

    OptiBin reduces fiber loss and environmental impact
    Valmet's new OptiBin can be used in various cooking processes. The innovations in the OptiBin design bring several benefits. The design allows chips to flow smoothly and results in even pre-steaming and less runnability problems. Without good pre-steaming before cooking the cooking liquor will not penetrate the whole chip and results in uncooked chips.
    The flow design allows a cold top to be used. This means that the bin itself will form a lid of chips that disables gases to flow to the atmosphere which results in less odors to the surroundings.
    Thanks to the new chip bin, Nordic Paper estimates an increase in production of about 1,000 Adt/yr. In addition, the OptiBin has led to substantial fiber savings, and as a bonus for those living nearby the mill, it is expected to minimize malodorous emissions into the environment.
    (Valmet Corporation)
     
    23.10.2014   Neu von Mitsubishi: Seidenglänzendes Inkjetpapier mit Offset-Charakter    ( Firmennews )

    Firmennews Mit JETSCRIPT DLS 9020 bietet Mitsubishi HiTec Paper ein neues, beidseitig seidenglänzend gestrichenes Inkjetpapier für den wachsenden Markt des Highspeed-Inkjetdrucks. Die Besonderheit: Das 90g-Papier bietet eine einzigartige Offset-Haptik und ist sowohl für den Einsatz mit Pigment- als auch mit Dye-Tinten bestens geeignet.
    Immer mehr Anwender im Highspeed-Inkjet-Bereich möchten ein Papier einsetzen, das Offset-Charakter aufweist.
    Mit DLS 9020 erfüllt Mitsubishi nun diese Anforderung. Dem Druckspezialisten erschließen sich dadurch neue Geschäftsfelder. Denn DLS 9020 wurde speziell für Anwendungen wie Book-on-Demand, Broschüren & Magazine, Transpromo und Direktmailing entwickelt.

    Das neue Papier besticht durch eine Reihe von Eigenschaften:
    -Beidseitig seidenglänzend gestrichen
    -Seidenglanz auch auf bedruckten Flächen
    -Einzigartige Offset-Haptik
    -Gute Opazität & sehr gute Farbreflexion
    -Hohe Weiße
    -Großer Farbraum ermöglicht exakte Reproduktion auch kritischer Farben
    -Sehr gute Vollflächenabbildung
    -Entwickelt für Pigment- & Dye-Tinten
    -Direkte und schnelle Weiterverarbeitung im Postprinting-Prozeß
    -Deinkbar und damit ökologisch nachhaltig

    JETSCRIPT DLS 9020 ist ab sofort als Jumborolle in verschiedenen Breiten erhältlich.
    (Mitsubishi HiTec Paper Europe GmbH)
     
    23.10.2014   LIGNA 2015 – Save the date    ( Firmennews )

    Firmennews Vom 11. bis 15. Mai 2015 wird der weltweit wichtigste Branchentreffpunkt für die Holz verarbeitende Industrie in Hannover ausgerichtet.

    Rund 1.600 internationale Aussteller aus mehr als 40 Nationen zeigen die komplette Vielfalt an Holz- und Forstwirtschaftstechnologien und sind Magnet für Fachbesucher aus Industrie, Handel, Handwerk und Forst. Mehr als 40 Prozent der Besucher kommen aus dem Ausland. Die LIGNA ist die Plattform auf der Innovationen zuerst gezeigt werden. Nirgendwo sonst auf der Welt manifestiert die Holz ver- und bearbeitende Industrie einen dermaßen internationalen Marktplatz und Treffpunkt für Networking, Kommunikation und Wissenstransfer. Die LIGNA überzeugt durch ihr Alleinstellungsmerkmal im Markt. Die einzigartige Kombination aus Innovationen, Internationalität und Professionalität macht sie zum Branchentreffpunkt Nr. 1.

    Sichern Sie sich schon jetzt den Termin in Ihrem Kalender.
    (Deutsche Messe AG)
     
    22.10.2014   Changes in the Executive Management Team of Ahlstrom    ( Company news )

    Company news Mrs. Nadia Stoykov, born 1963, M.Sc. (Law) and MBA has been appointed Executive Vice President, Commercial Excellence, and member of the Executive Management Team. She will be responsible for leading and further developing commercial excellence within Ahlstrom.
    Nadia Stoykov has previously worked in various senior management roles at Nyrstar Sales and Marketing AG, Valspar Corporation AG, IDEX Corporation and The Dow Chemical Company.
    She will join Ahlstrom during the fourth quarter of 2014 and will report to Marco Levi, President & CEO.
    (Ahlstrom Corporation)
     
    22.10.2014   Intec: Sue Barnes joins UK sales team    ( Company news )

    Company news Mike Hiscox, Intec’s international sales manager, is delighted to welcome Sue Barnes (photo) to the UK sales team as internal sales account manager where she will be instrumental in organizing the day to day support and communication with our distributors and customers.
    Mike says: “We are extremely excited to have such an experienced and well organized person such as Sue come and work with Mark Baker-Homes and myself. Having an extremely outgoing personality and enjoying contact with a range of different cultures and societies, Sue is well placed to ensure that our international customers are well looked after.”
    Starting her career as a reprographic executive for a carton board packaging company, looking after the typesetting and reprographic needs of blue chip companies, Sue progressed into internal sales. Over the past 20 years she has moved around within the packaging industry working for companies ranging from carton board litho print to flexible packaging companies in and around the Midlands and East Anglia region including suppliers to the medical, pharmaceutical, liquid packaging, food processing, cosmetic and personal care companies dealing with brands across Europe and the rest of the world.
    Sue said; “In joining Intec it gives me the opportunity to re-locate from the Midlands to Dorset, which has been a dream for many years, as well as being able to continue to work in a customer relations capacity which is what I enjoy the most. The role goes hand in hand with my previous experience within the print packaging industry where I have worked for the past 25 years.”
    The Intec family would like to welcome Sue and we all very much look forward to working with her.
    (Intec Printing Solutions Limited)
     
    22.10.2014   Nachfrage nach Ordneretiketten ungebrochen hoch    ( Firmennews )

    Firmennews • Große Nachfrage nach wiederablösbaren Etiketten
    • Recyclingetiketten mit „Blauer Engel“ bei Ausschreibungen bevorzugt
    • Kostenlose Online-Tools und Formatvorlagen zum individuellen Gestalten der Etiketten

    Das papierlose Büro lässt weiter auf sich warten. In einer von Lexmark beauftragten Studie bejahten 67 Prozent der befragten deutschen Mittelständler einen Anstieg ihres Papierverbrauchs in den letzten beiden Jahren. Pro Tag druckt jeder Deutsche 25 Seiten. Organisiert und archiviert werden die Unterlagen ungebrochen in Ordnern – rund 120 Millionen werden davon jährlich in Deutschland verkauft. Die passenden Etiketten zur Beschriftung bietet HERMA: für schmale, breite sowie A5- und Hängeordner, in Weiß oder Farbe, permanent haftend, wieder ablösbar oder zum Einstecken, PEFC-zertifiziert oder mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel“, für die Beschriftung per PC oder Hand bzw. vorgedruckt.

    Kosten senken mit wiederablösbaren Etiketten
    Weil sicheres Haften nur eine Seite von Ordneretiketten, rückstandsfreies Ablösen eine zweite ist, bietet HERMA Ordneretiketten mit Movables-Technologie®. Sie haften zuverlässig, lassen sich dennoch jederzeit problemlos und rückstandsfrei wieder abziehen, ohne den Ordner zu beschädigen. Weil sich damit nachweislich erheblich Kosten senken lassen, sind sie gerade bei gewerblichen Anwendern begehrt.

    Vorteil bei Ausschreibungen mit Recyclingetiketten
    Eine Menge Potenzial bieten Händlern auch HERMA Recyclingetiketten mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel“, weil sie die hohen Erwartungen von Verwaltungen, Behörden und öffentlichen Einrichtungen an Umweltschutz und Anwendernutzen erfüllen und bei Ausschreibungen bevorzugt werden. Obwohl zu 100 Prozent aus Altpapier und ohne Färbe- und Bleichmittel hergestellt, haben diese Ordneretiketten dennoch einen außergewöhnlich hohen Weißegrad von ISO 97% (CIE 133).

    Steigender Umsatz zum Jahresende
    Mehr als eine Million Packungen Ordneretiketten werden allein in Deutschland jedes Jahr verkauft – ein großer Teil davon rund um den Jahreswechsel. Für die Jahresablage bietet HERMA deshalb Textetiketten mit bereits vorgedruckten Jahreszahlen und Monatsnamen zum Aufkleben auf Ordnerrücken, aber auch mit „Rechnungen“ oder „Lieferscheine“ vorgedruckte Etiketten. Für Anwender, die ihre Ordneretiketten individuell beschriften möchten, stellt HERMA kostenlose Gestaltungstools im Internet sowie Formatvorlagen u.a. für Word, Corel WordPerfect, Adobe Illustrator und InDesign, QuarkExpress sowie Freehand als Download bereit. Drucken lassen sich alle Ordneretiketten von HERMA auf allen Laser- und Inkjetdruckern sowie Kopierern in Schwarz/Weiß und Farbe.
    (HERMA GmbH)
     
    22.10.2014   Stora Enso strengthens its Group Leadership Team with Sourcing    ( Company news )

    Company news Stora Enso has appointed Johanna Hagelberg (photo) as Executive Vice President Sourcing as of 1 November 2014. This is a new role in Stora Enso’s Group Leadership Team.

    Johanna Hagelberg joined Stora Enso in November 2013 as SVP Sourcing of the division Printing and Living. Prior to joining Stora Enso she held leading positions within sourcing at companies including Vattenfall, RSA Scandinavia and NCC.

    “Johanna Hagelberg is a result-oriented professional and team-spirited manager. Her solid experience in procurement and operational excellence will strongly contribute to developing Stora Enso’s partner relationships while building a competitive cost base,” says Stora Enso’s CEO Karl-Henrik Sundström.
    (Stora Enso Oyj)
     
    22.10.2014   Neue KBA RotaJET L: Hochflexibel für wechselnde Marktanforderungen    ( Firmennews )

    Firmennews KBA erweitert Digitaldruckpalette um modulare Plattform RotaJET 89-130

    Auf der World Publishing Expo 2014 in Amsterdam stellte KBA mit der neuen RotaJET L-Serie eine neue High Volume Inkjet-Produktfamilie vor, die auch nachträglich sehr flexibel an wechselnde Markt- und Kundenanforderungen angepasst werden kann.

    Die Digitalisierung der Druckbranche schreitet voran. Dabei sind im High Volume-Inkjetdruck die Anforderungen an die Konfiguration, Ausstattung, maximale Papierbahnbreite und Produktivität digitaler Drucksysteme in den von Koenig & Bauer mit der KBA RotaJET adressierten Marktsegmenten Bücher, Direct Mail Werbung, Zeitschriften, Zeitungen und industrieller Druck sehr unterschiedlich. Hinzu kommt, dass sich die Marktanforderungen mit der zunehmenden Verbreitung des Digitaldrucks im Zeitverlauf ändern. Diesen Umständen trägt KBA als erster Hersteller mit der in unterschiedlichen Bahnbreiten verfügbaren und in puncto maximale Druckbreite und Farbigkeit nachrüstbaren neuen Produktplattform RotaJET L Rechnung. Die darauf basierenden KBA RotaJET 89-130 Drucksysteme ergänzen die weiter verfügbare RotaJET 76.

    Künftige Anwender der neuen RotaJET L-Plattform haben den enormen Vorteil, dass sie sich schnell und kostengünstig an veränderte Marktbedingungen anpassen können, ohne gleich in eine komplette Neuanlage investieren zu müssen. Die leistungsstarke Inkjet-Anlage kann optimal für das jeweilige Markt- und Unternehmensumfeld konfiguriert werden. Die neu hinzu gekommene RotaJET L-Serie umfasst fünf Anlagen für Papierbahnbreiten zwischen 895 und 1.300 mm. Da alle Anlagen auf einer identischen Plattform entwickelt wurden, kann eine KBA RotaJET 89 (895 mm Bahnbreite) schnell auf eine RotaJET 100, RotaJET 112, RotaJET 123 oder das Top-Model RotaJET 130 (1.300 mm Bahnbreite) aufgerüstet oder eine 1C- (monchrom) auf eine 4C-Digitaldruckanlage hochgerüstet werden.

    Die RotaJET 130 ist das derzeit einzige High Volume Inkjet-System mit einer Top-Qualität im Vierfarbdruck bei einer Bahnbreite von 1.300 mm. Sie stellt künftig das absolute Spitzensystem im High Volume Inkjet-Bereich dar.
    Basierend auf der langfristig angelegten Entwicklungsstrategie von KBA und der konsequenten Modulbauweise der RotaJET L-Serie ist die Nachrüstung kommender Druckkopfgenerationen ebenfalls möglich. Für den Anwender im High Volume-Bereich ist die neue Plattform RotaJET 89-130 derzeit das flexibelste und zukunftsicherste Inkjet-System am Markt.
    Die RotaJET 89-130 Systeme erfordern außerdem keine Anpassung der gewohnten Bahnbreiten oder der Bedruckstofflogistik wie sie ggf. bereits im Rollenoffsetdruck Verwendung findet. Somit fügt sich die KBA RotaJET L-Serie ohne Kompromisse in bestehende Offsetlandschaften ein.
    (Koenig & Bauer AG (KBA))
     
    22.10.2014   Södra commences expansion of Mörrum    ( Company news )

    Company news The expansion of Södra Cell Mörrumhas started. On 16 October, Södra's CEO Lars Idermark turned the first soil in the project.

    Earlier this year, Södra's Board of Directors decided to invest approximately SEK 700 million to increase pulp production at Södra Cell Mörrum. A new chip plant will be constructed and one of the two pulp lines will be modified.
    "This is another investment that will strengthen our market position and competitiveness in market pulp. The expansion of our pulp production represents an integral part of our Group strategy and is a prerequisite for developing our business," said Idermark.

    The existing facility in Mörrum currently produces 380,000 tonnes annually. The investment is expected to increase production to about 425,000 tonnes per year.
    The investment includes a new chip plant and two separate wood room lines, one for softwood chips and one for hardwood chip production, and conversion of the softwood pulp line, where the existing washing facility will be replaced.
    The new wood room facilities are scheduled to go into operation in December 2015 and the softwood pulp line in March 2016.
    (Södra Cell AB)
     

    RSS-News News RSS-News from paper-world.com - Add to Google! Seite:    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45   >> 



    Erzeugnisregister der Hersteller und Verarbeiter:
    Bürobedarf, Schulbedarf und Schreibwaren
    Druckkarton, Feinkarton und Schreibkarton
    Druckpapiere, Feinpapiere und Schreibpapiere
    Haushaltspapiere und Hygienepapiere zur Weiterverarbeitung
    Haushaltspapierwaren und Hygienepapierwaren
    Karton und Pappe für Verpackungszwecke
    Karton und Pappen, sonstige
    Papier, Karton und Pappe für technische Zwecke
    Papiere aller Art
    Papiere für Verpackungszwecke
    Papiere und Pappen; beschichtet, kaschiert, imprägniert
    Papierrollen aller Art
    Rohpapiere und Rohkartons
    Säcke, Beutel, Taschen und Tragetaschen
    Schachteln, Kartonagen, Verpackungen etc.
    Sonst. Erzeugnisse der Papierverarbeitung und Pappenverarbeitung
    Wellpappen
    Zellstoffe und Holzschliff

    Buyers' Guide des Handels:
    Bürobedarf, Schulbedarf und Schreibwaren
    Druckkarton, Feinkarton und Schreibkarton
    Druckpapiere, Feinpapiere und Schreibpapiere
    Haushaltspapiere und Hygienepapiere zur Weiterverarbeitung
    Haushaltspapierwaren und Hygienepapierwaren
    Karton und Pappe für Verpackungszwecke
    Karton und Pappen, sonstige
    Papier, Karton und Pappe für technische Zwecke
    Papiere aller Art
    Papiere für Verpackungszwecke
    Papiere und Pappen; beschichtet, kaschiert, imprägniert
    Papierrollen aller Art
    Rohpapiere und Rohkartons
    Säcke, Beutel, Taschen und Tragetaschen
    Schachteln, Kartonagen, Verpackungen etc.
    Sonst. Erzeugnisse der Papierverarbeitung und Pappenverarbeitung
    Wellpappen
    Zellstoffe und Holzschliff

    Erzeugnisregister der Zulieferindustrie:
    Anlagen zur Aufbereitung, Auflösung, Verbrennung, Rückgewinnung
    Antriebe, Getriebe und Motoren
    Chemikalien und Rohstoffe
    Energie, Energieerzeugung, Energiewirtschaft, Energieversorgung
    Fachverzeichnisse und Zeitschriften
    Lufttechnische Anlagen; Trockenanlagen
    Maschinen und Anlagen für die Holzindustrie und Zellstoffindustrie
    Maschinen und Anlagen zur Herstellung von Papier, Karton u. Pappe
    Maschinen und Anlagen, sonstige und Druckmaschinen
    Maschinenmesser und Zubehör
    Montagetechnik und Handlingtechnik
    Papiermaschinenfilze und Papiermaschinensiebe, Metalltücher
    Papierverarbeitungsmaschinen und Pappenverarbeitungsmaschinen
    Planung, Entwicklung und Organisation, Dienstleistungen
    Prüfgeräte, Messgeräte, Regelgeräte
    Pumpen aller Art
    Reinigungsanlagen, Filter und Filteranlagen
    Verbände und Institutionen
    Walzen und Zylinder
    Datenbank | Karte | Eintragung | Journal | News | Werben | Verlagserzeugnisse | Forum | Links | Der Verlag
     

    © 2004-2015, Birkner GmbH & Co. KG  -   Letzter Datenbank Update: 28.08.2015 15:32