Birkner's Paperworld
  • Firmendatenbank
  • Erweiterte Suche
  • Profisuche
  • Bedingungen
  • Standortkarten
  • Eintragung
  • Kostenfreier Eintrag
  • Werbe-Eintrag
  • Journal
  • EADP Award
  • Messen, Konferenzen
  • Zellcheming
  • SPCI
  • 100 Jahre Birkner
  • Diagramme, Tabellen
  • News
  • Werben
  • Print
  • Printanzeigenmuster
  • PaperSite
  • Kombinationen
  • Bannerwerbung
  • Homepage
  • Verlagserzeugnisse
  • Bestellen
  • Linktipps
  • Verbände
  • Firmen
  • Fachmessen
  • Der Verlag
  • Impressum
  • Kontakt
  • Ansprechpartner
  • Lageplan
  • Erzeugnisregister der Hersteller und Verarbeiter Buyers' Guide des Handels Erzeugnisregister der Zulieferindustrie
    Schnellsuche
    Was?
    Wo?
     
    RSS-News News   Seite:    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44   >> 
     
     
    11.07.2014   Sappi Europe to increase CWF prices    ( Company news )

    Company news Sappi Fine Paper Europe will increase prices, for both wood free sheets and reels, by 5% - 8% in Latin America, Middle East and Africa as from January 2014 productions. Today's cost structure and the low levels of profitability make this price increase inevitable. Our customers will be personally informed by our sales teams who will provide them with any information they may require.
    (Sappi Europe S.A.)
     
    11.07.2014   bvdm-Konjunkturtelegramm: Deutsche Druck- und Medienindustrie Juni 2014    ( Firmennews )

    Firmennews Geschäftserwartungen hoffnungsvoll, Geschäftsklima verbessert

    Die aktuelle Geschäftslage der Druckunternehmer hat sich im Juni 2014 nochmals verschlechtert. Nachdem der Antwortsaldo (Differenz der Antworten zwischen „gut“ und „schlecht“) im April mit 14% noch deutlich positiv war, fiel er im Mai gegenüber dem Vormonat um die Hälfte auf 7% zurück und erreicht im Juni nur noch einen Wert von -1%. Damit befindet sich die von den Unternehmen der Branche empfundene Geschäftslage aber immer noch auf deutlich höherem Niveau als im gesamten Frühjahr und Sommer des Vorjahres (Juni 2013: -14%). Der Anteil der Druckunternehmer, die ihre Geschäftslage mit „gut“ oder zumindest „befriedigend“ bewerten, blieb gleich bei 81%, verschob sich jedoch zu Lasten der besseren Kategorie.
    Die Erwartungen an das kommende Quartal sind gestiegen. Das Geschäftsklima, hat sich gegenüber Mai (-3%) wieder etwas gebessert (-1%).
    Die Geschäftserwartungen für das nächste halbe Jahr haben sich deutlich verbessert. Die deutschen Druckereien erwarten für die zweite Jahreshälfte signifikant bessere Geschäfte. Der Antwortsaldo ist von -12% auf 0% gestiegen und hat damit den zweitbesten Wert in den letzten zwölf Monaten erreicht. Gegenüber dem Wert im Mai scheinen die Unternehmen Anlass für größeren Optimismus zu haben, sei es infolge saisonal bedingter Erwartungen oder des anziehenden Werbemarktes.
    (Bundesverband Druck und Medien e.V. - bvdm)
     
    11.07.2014   Austropapier: Papierindustrie zu neuem Energieeffizienz-Gesetz    ( Firmennews )

    Firmennews -Überwälzung von Kosten beeinträchtigt Attraktivität des Industrie-Standortes Österreich.
    -KWK-Punktegesetz wird weiterhin abgelehnt.

    “Das im Parlament beschlossene Energieeffizienzgesetz stellt trotz einiger Verbesserungen eine Belastung für die Papier- und Zellstoffindustrie dar“ hält DI Gabriele Herzog, Geschäftsführerin der Austropapier fest. Es wird erwartet, dass die bei den Energieversorgern anfallenden Kosten auf alle energie-verbrauchenden Unternehmen umgewälzt werden. Dabei befürchtet die Branche, dass die energieintensive Industrie, die aktuell rund 100.000 Arbeitsplätze in Österreich bietet und einen wertvollen Beitrag zum BIP liefert, einen großen Teil dieser Belastungen tragen wird. Dies beeinträchtigt die Attraktivität des Industrie-Standortes Österreich.
    Die Papier- und Zellstoffindustrie fordert alle mit der Umsetzung dieses Gesetzes betrauten Personen und Institutionen dazu auf, dies stets im Hinterkopf zu behalten und die Situation der Energieintensiven Industrie nicht unnötig weiter zu verschärfen.
    Die Einführung eines Ausgleichsbetrages für Energieversorger ist ein Schritt in die richtige Richtung, obwohl die Erhöhung dieses Betrages um knapp 64 % - von ursprünglich 12,2 auf nunmehr 20,0 Cent pro kWh - auf großes Unverständnis stößt. Zumindest wird jetzt eine Zweckwidmung der Mittel vorgesehen.
    Die Papier- und Zellstoffindustrie begrüßt, dass die Nutzung von Abwärme nicht, wie im ursprünglichen Entwurf vorgesehen, bestraft wird. „Unsere Haupttätigkeit ist Papier und Zellstoff zu erzeugen. Es wäre dabei Verschwendung, Energieüberschüsse, die bei den Prozessen in der Industrie anfallen, nicht an andere weiterzugeben“, meint Herzog weiter.
    Ablehnend sieht die Papierindustrie weiterhin das KWK-Punktegesetz. Diese Betriebsförderung für Energieanlagen von Fernwärmeversorgern ist ein weiterer Schritt in Richtung Belastungskultur. Und stößt auf Unverständnis, nachdem die Europäische Union unlängst festgehalten hat, dass EU-Staaten den Fokus eher auf Investitionsanreize setzen sollten.
    (Austropapier - Vereinigung der Österreichischen Papierindustrie)
     
    10.07.2014   Am Markt für Dekorpapier kaum Veränderungen auf der Rohstoffseite    ( Firmennews )

    Vor dem Hintergrund der im Vorfeld der Ferien wieder schwächer werdenden Dekorpapiernachfrage haben die europäischen Dekorpapierhersteller ihre Produktion über Pfingsten zumeist abgestellt.

    Die nächsten größeren Abstellungen stehen in der zweiten Julihälfte und im August an. Der Lageraufbau ist auch weiterhin auf die seit Anfang April beobachtete Abschwächung des Dekorpapierabsatzes zurückzuführen, wogegen der Auftragseingang noch bis in den Mai hinein relativ konstant geblieben ist. Inzwischen sind allerdings auch die neuen Bestellungen zurückgegangen. Die Nachfrage aus der Holzwerkstoffindustrie läuft dabei auch weiterhin deutlich konstanter als das Geschäft mit den Dekordruckern, die derzeit ihre Druckbasispapierbestände an die im Juli und August geplanten Abstellmaßnahmen anpassen.
    (EUWID Papier und Zellstoff)
     
    10.07.2014   Neuer Acrylmalblock von Hahnemühle    ( Firmennews )

    Mit dezenter Leinenstruktur und leicht glänzend präsentiert sich Acryl 330 g/m², der neue Malblock aus dem Hause Hahnemühle. Sein weißes Papier eignet sich besonders für pastose Farbaufträge. Der Oberflächenglanz bleibt auch nach der Bemalung erhalten; die Struktur sorgt für die Anmutung einer klassischen Leinwand. Acryl 330 g/m² muss vor der Bearbeitung nicht aufgespannt oder nass vorbehandelt werden. Der Künstler kann direkt auf dem Block oder dem abgetrennten Blatt arbeiten; in jedem Fall bleibt das Papier glatt. »Ich habe verschiedene Techniken getestet, vor allem in Schichtmalerei – teilweise mit viel Wasser, Sand und Lacken. Ich habe gekratzt, geschliffen, abgewaschen und war sehr zufrieden«, sagt Malerin Conny Niehoff. Hahnemühle_Acryl_330 Erhältlich ist Acryl 330g/g² ab sofort in den Formaten 24 x 32 cm, 30 x 40 cm und 36 x 48 cm. Bogenware gibt es den gleichen Größen und in 50 x 65 cm.
    (Hahnemühle FineArt GmbH)
    Hahnemühle FINEART

     
    10.07.2014   Valmet to supply a new wood chipping plant to Södra Cell Mörrum in Sweden    ( Company news )

    Company news Valmet will deliver a new wood chipping plant to Södra Cell's Mörrum pulp mill in Sweden. The delivery is part of Södra Cell's project to increase the pulp production at the Mörrum pulp mill. The order is included in Valmet's third quarter 2014 orders received and is valued at around EUR 20 million.

    Picture: Valmet GentleFeed system in operation

    Valmet's delivery will consist of a complete woodroom including two wood debarking and chipping lines, bark handling and chip conveying systems. The start-up of the new wood chipping plant is scheduled for spring of 2016.
    Valmet's delivery is part of Södra Cell's about 70 million euro investment to increase the pulp production at Södra Cell Mörrum, where Södra currently operates two parallel pulp lines for the production of softwood pulp and textile pulp (dissolving pulp). The investment includes a new wood chipping plant and one of the mill's two pulp lines will be upgraded. The investment is expected to increase production from 380,000 to about 425,000 tons annually.
    Already in June Valmet announced it will supply the major rebuild and new equipment to Södra Cell's Värö pulp mill, where Södra Cell in making an over 400 million euro investment to increase the Värö mill's pulp production capacity from 425,000 tons to 700,000 tons per year.
    "We look forward to cooperating with Valmet in this project," says Gunilla Saltin, CEO, Södra Cell.
    "Good cooperation with Södra Cell continues in the Mörrum pulp mill upgrade. Valmet is the world's leading supplier of woodhandling systems. The new wood chipping plant will be utilizing industry leading technology and includes Valmet's patented log feeding system GentleFeed," says Jyrki Holmala, President, Pulp and Energy Business Line, Valmet.
    (Valmet Corporation)
     
    10.07.2014   Zusammenschluss BST & eltromat    ( Firmennews )

    Firmennews Mit Wirkung zum 01. Juli 2014 wird die eltromat GmbH ein 100%iges Mitglied der BST Gruppe. Gemeinsam bieten wir unseren Kunden durch das kombinierte Produkt- und Leistungsportfolio noch attraktivere Lösungen und Services.
    Durch diesen Zusammenschluss fassen zwei führende Anbieter qualitätssichernder Technologien ihre erfahrenen Teams, das umfassende Know-how sowie die Stärken Ihrer Produktpaletten zu einem Angebotsportfolio zusammen, das hinsichtlich seiner Breite und Leistungsfähigkeit einzigartig am Markt ist.

    Für unsere Kunden bedeutet dies, dass wir mit einem erheblich stärkeren Entwicklungsteam die Anforderungen unserer Kunden bzw. des Marktes deutlich schneller umsetzen können und für die unterschiedlichsten Applikationen passende Lösung bereitstellen:

    Print Application: Bahnlaufregelung, Registerregelung, Bahnbeobachtung, Druckbild-Inspektion, Farbmessung, Workflow-Lösungen und Automation für Tiefdruck, Flexodruck, Rollenoffsetdruck und Digitaldruck

    Web Application: Bahnlaufregelung, Registerregelung, Automation, Oberflächen-Inspektion, Dickenmessung, Bahnbreitenmessung, Sensorik und Workflow-Lösungen für bahnförmige Produktionsprozesse wie Vliesstoff-Herstellung und Folienextrusion

    Tire Application: Bahnlaufregelung, Fehlererkennung und Automation für die Reifenherstellung

    Erklärtes Ziel beider Unternehmen ist es, einen wichtigen Beitrag zu dem Unternehmenserfolg unserer Kunden zu leisten. Durch eine deutlich dichtere Vertriebs- und Servicestruktur werden wir Sie noch intensiver beraten und betreuen. Die Ihnen bekannten Experten beider Unternehmen werden Ihnen auch in Zukunft mit Rat und Tat zur Verfügung stehen.
    Die Geschäftsführung der zusammen geführten Unternehmen übernehmen: Uwe Meyer (Sprecher der Geschäftsführung, BST International GmbH), Dr. Gunter Tautorus (Geschäftsführer, eltromat GmbH), Dr. Johann-Carsten Kipp (Geschäftsführer, eltromat GmbH ), Kristian Jünke (stellv. Geschäftsführer, BST International GmbH)
    (BST International GmbH)
     
    10.07.2014   Maschinenpark der Südwestkarton weiter modernisiert    ( Firmennews )

    Firmennews Verstärkung für hochwertige Faltkistenproduktion
    Das ambitionierte Investitionsprogramm der gesamten Panther-Gruppe beinhaltet für den Standort Illingen aktuell neben der gleich im Januar in Betrieb genommenen Wellpappenanlage auch eine neue Inlinemaschine.

    Den weiter steigenden Anforderungen des Marktes mit Blick auf hochwertig veredelte und farblich gestaltete Faltschachteln antwortend, hat die Panther-Gruppe erneut in modernste Maschinentechnik investiert. Die Südwestkarton produziert jetzt mit einer neuen BOBST FFG 618, der sogenannten Mini-Line.
    Mit drei Druckwerken ist die Maschine ein Flexo-Folder-Gluer, die als Zusatzausstattung unter anderem über ein doppeltes Stanzwerk, Leimnahtkontrolle, Zähl- und Auswurfstation sowie eine Ausschleuseeinheit für fehlerhafte Produkte verfügt. Das Posilock-System erlaubt eine Schnellmontage der Stanzformen und damit signifikant schnellere Auftragswechsel. Ergänzt um eine Bündelmaschine, einen Prefeeder und einen vollautomatischen Palettierroboter umfasst diese Neuinstallation auch die modernste Peripherie für die automatisierte Herstellung von Faltkisten. Die Direktantriebe der Maschine gestalten den Prozess umweltfreundlicher, da mit deutlich weniger Betriebsstoffen (Schmierstoffe, Öle) produziert werden kann als mit herkömmlichen Maschinen.
    Die neue Anlagenkonfiguration bietet mit ihren drei Farbwerken inklusive Staubabsaugung die Option, passgenaue aufwändig gestaltete Faltkisten in einem Arbeitsgang zu fertigen. Die gewünschten Druckbilder können unterbrechungsfrei über Rillungen der Verpackung aufgebracht werden.
    Da zunehmend für die als Transportverpackungen eingesetzten Schachteln anspruchsvolle und hochwertige Druckgestaltungen und fehlerlose Fertigung gewünscht werden, verfügt das Unternehmen mit der neuen Maschinenkonfiguration über eine weitere Produktionsmöglichkeit, diese Marktanforderungen zu erfüllen.
    (Bobst Mex SA)
     
    10.07.2014   Sicherheit für empfindliche Güter     ( Firmennews )

    Firmennews Mit kabellosen Vier-Kanal-Datenloggern können klimatische Bedingungen in Gebäuden und Anlagen optimal überwacht werden

    Die T&D Corporation, japanischer Marktführer für Datenlogger, präsentiert den neuen kabellosen Datenlogger RTR-574-H. Mit dem Gerät können Beleuchtungsstärke, UV-Licht, Temperatur und Feuchtigkeit gleichzeitig überwacht werden. Empfindliche Güter beispielsweise in Museen, Laborgebäuden und Gewächshäusern können so umfassend geschützt werden.
    Der RTR-574-H kann eine kumulierte Beleuchtungsintensität von 0 lxh bis 90 Mlxh und ultraviolettes Licht von 0 mW bis 62 W/cm2h erfassen. Die Beleuchtungsstärke kann in einem breiten Spektrum von 0 bis 130 000 lx gemessen werden mit einer Mindestauflösung von 0.01 lx. Die UV-Lichtmessung deckt 0 bis 30 mW/cm2 ab. Zudem kann der RTR-574-H relative Luftfeuchte im Bereich von 0 bis 99 Prozent erfassen und hat einen Temperaturmessbereich von -30 bis +80 °C.
    Der RTR-574-H kann bis zu 8.000 Messwerte je Kanal speichern und somit insgesamt etwa 32.000 Ablesungen aufzeichnen – fortlaufend oder zu bestimmten Intervallen.
    Anhand des großen, übersichtlichen LCD-Displays können Aufnahmestatus, Batterieleistung, die verbleibende Speicherkapazität und jedes Messergebnis des Datenloggers bequem überprüft werden. Das leichtgewichtige Gerät zeichnet sich durch seine kompakten Abmessungen aus (H 55 x B 78 x T 18 mm) und wird durch eine AA-Batterie betrieben. Der Datenlogger ist mit jedem kabellosen Datenkollektor und jeder Basisstation der RTR-500-Serie kompatibel mit Ausnahme des RTR-500GSM. Mit dem kostenlosen Cloud-basierten T&D WebStorage Service kann der RTR-574-H aufgezeichnete Daten automatisch downloaden sowie in Echtzeit klimatische Bedingungen kontrollieren. Zudem kann der Datenlogger Warnmeldungen an Computer und Mobiltelefone versenden. Die WebStorage Service Viewer App erleichtert die Überwachung per Smartphone oder Tablet.
    (T&D Corporation)
     
    10.07.2014   European Paper Week 2014    ( Company news )

    Company news The 18th European Paper Week will take place 25-27 November at the EU Thon Hotel in Brussels.
    European Paper Week is the event of the year in the European pulp and paper industry’s calendar. Attendees include Europe’s major pulp and paper producers and manufacturers, customers, suppliers and trade press.
    The theme this year is 'All about competitiveness‘.



    (European Paper Week)
     
    10.07.2014   THE LEADING COMPANIES IN THE SECTOR AT MIAC 2014!    ( Company news )

    Company news Next October in Lucca (Italy) the leading companies in the paper industry sector will display their latest developments in machines, systems, avant-garde solutions and services.
    The aim of MIAC is to update paper mill and converter technicians on the latest advances in technology.

    Everything is concentrated in 3 days and in one place. MIAC is an international meeting point that allows you to compare the technologies and business proposals of all the companies present at the Exhibition:
    270 International Exhibitors await you in Italy next October!

    Save the date: next 15.16.17 October the international paper industry sector meets in Lucca during the 21st edition of MIAC Exhibition.

    THE CONFERENCES OF MIAC 2014
    Also for the 2014 edition, MIAC Exhibition planned three "technical meetings" in order to take stock of the situation regarding trend, future perspectives and new available technologies in the paper sector.
    As every year, the participation to the Conferences is free of charge.
    Simultaneous translation from Italian to English and vice versa is available during the Conferences.

    FREE INVITATION TICKET
    In MIAC website is possible to download the free Invitation Ticket. Once downloaded, it is possible to print the document and deliver it directly at the Reception of MIAC 2014 in order to receive the free Admission Card, valid for the 3 days of Exhibition.

    THE HOTELS OF MIAC 2014
    In the MIAC website is present a list of Hotels located in Lucca area. It is possible to view an Hotel Presentation Card for each Hotel. Besides, each Hotel is linked to its own website. After you have chosen your favourite Hotel, you can contact directly the Hotel in order to book your accommodation for MIAC 2014.
    (Edinova Srl)
     
    09.07.2014   POLAR präsentierte Weltneuheit: EasyLoad    ( Firmennews )

    Firmennews Im Rahmen der PACE Days präsentierte POLAR die neuartige Beladehilfe EasyLoad 7S. Das neue Produkt ergänzt das Portfolio im Bereich Rütteln und schließt die Lücke zwischen dem manuellen und dem automatischen Rütteln. EasyLoad ist die ergonomische und zudem kostengünstige Lösung zum Vorbereiten gerüttelter Schneidlagen.

    POLAR Beladehilfe EasyLoad 7S
    Die Beladehilfe EasyLoad wurde von POLAR in Zusammenarbeit mit
    einem japanischen Kunden entwickelt. Dieser setzt die Beladehilfe bereits seit einiger Zeit sehr erfolgreich in seiner Produktion ein. Japan ist bekannt für seine hohen Qualitätsansprüche. Deshalb entschied sich der Kunde bewusst gegen das automatische Rütteln. Dennoch wollte der Kunde seine Bediener beim Beladen des Rüttelautomaten entlasten. So entstand die Idee dieser Beladehilfe.

    EasyLoad entlastet den Bediener
    Jeder, der schon einmal Material im Format 126 × 164 verarbeitet hat, weiß, wie mühselig diese Arbeit ist. EasyLoad nimmt dem Bediener das Gewicht beim Beladen des Rüttelautomaten ab. Der Bediener muss das Material nicht mehr selbst anheben und transportieren, da dies vom Greifersystem erledigt wird. Damit wird der Bediener spürbar entlastet. Dadurch, dass der Bediener aktiv im Prozess mitwirkt, kann er diesen beeinflussen und damit eine hohe Qualität der Schneidlage sicherstellen.
    Zudem bietet das System eine hohe Flexibilität, da sowohl Links- als auch Rechtsanlage möglich ist. Besonders interessant ist die Beladehilfe für alle Kunden, die heute noch manuell rütteln: EasyLoad kann an bereits vorhandenen Schneidsystemen nachgerüstet werden.

    Funktionsweise der Beladehilfe EasyLoad
    Der Materialstapel wird im Stapellift auf die gewünschte Arbeitshöhe, die auf den jeweiligen Bediener angepasst werden kann, gebracht. Die Höhe der gewünschten Teillage (max. 50 mm) wird dann vom Bediener bestimmt und in den Greifer gelegt. Dieser trennt das Material vom Reststapel, wobei das Trennen durch Druckluft unterstützt werden kann. Nun kann der Bediener die im Greifer befindliche Teillage ohne Kraftaufwand in den Rüttelautomat transportieren.
    Während der Bediener das Material belüftet und ausrichtet, fährt der Greifer automatisch in seine Ausgangsposition im Stapellift zurück. Das Belüften des Materials wird durch besondere Luftschlitze im hinteren Anschlaglineal unterstützt.
    (POLAR-MOHR Maschinenvertriebsgesellschaft GmbH & Co. KG)
     
    09.07.2014   Gafs Kartong to install first Highcon Euclid in Scandinavia    ( Company news )

    Company news Highcon announced the sale of a Highcon™ Euclid to Gafs Kartong AB, of Värnamo, Sweden. Gafs invests heavily in the entire packaging process from design, through prepress, and printing to post-press. The 25-employee company is the first in the Nordic region to buy a Euclid and it sees the huge benefits to be gained in creativity, flexibility and speed, and being able to respond to on-demand requests and the implementation of variable data.

    Photo: Gafs Kartong, Visutech and Highcon signing the deal (Left to right: Stefan Dahl, Production Manager at GAFS Kartong, Eitan Varon, Executive VP, Highcon, Nigel Tracey, International Sales Director, Highcon, Lasse Svärd, Sales Director and co-owner, Gafs Kartong, Jan Olof Jungersten, CEO Visutech, Annelill Annvik, MD, Sales, Gafs Kartong, Johan Lidström, Head of Postpress Solutions at Visutech)

    "With Highcon Euclid they will be able to get delivery times down to just a few days, as well as resolve problems with large storage spaces," says Johan Lidstrom, Head of Postpress Solutions at Visutech, Highcon's Scandinavian channel.
    Nigel Tracey, International Sales Director, Highcon, said: “Gafs have been following the progress of the Highcon Euclid for quite some time and recently went to see it at work at the first customer site, Glossop Cartons, in the UK. They were delighted with the potential business opportunities promised by this radically new digital cutting and creasing technology and are looking forward to installing the machine in September this year.
    Lasse Svärd, Gafs Sales Director and co-owner, said:“When the Highcon Euclid was introduced at Drupa 2012, we immediately saw huge potential for us and our customers. As a company, we’ve always invested in technologies that bring added value and give our customers the potential to sell more products through innovative and visibly striking cartons. We now have possibilities beyond those we can imagine today, and I am sure that we will see extraordinary results. We’ve made some really beautiful designs already, and I’m eager to see the results of these possibilities in the hands of our customers.”
    The Highcon Euclid digital cutting and creasing machine for folding carton, transforms cutting and creasing from an analogue to a digital workflow, dramatically streamlining the post-print process and offering limitless design options, increased efficiency and flexibility and faster time to market.
    (Highcon)
     
    09.07.2014   Stora Enso postpones reorganisation of its Renewable Packaging Division    ( Company news )

    Company news Stora Enso is postponing the reorganisation of its Renewable Packaging Division that was announced on 21 March 2014 and was originally intended to be implemented as of 1 July 2014. Following Jouko Karvinen’s decision to leave his position as CEO and the announcement of the appointment of Karl-Henrik Sundström as the new CEO, it has been decided to postpone the reorganisation until the CEO transition has been completed. Until the reorganisation is implemented, the Renewable Packaging Division businesses will continue to report to the CEO.
    (Stora Enso Oyj)
     
    09.07.2014   China: Voith liefert drei Papiermaschinen an Sun Paper     ( Firmennews )

    Firmennews Sun Paper hat Voith mit der Lieferung von drei Papiermaschinen zur Herstellung von Verpackungspapier und grafischem Papier beauftragt. Damit vertraut das chinesische Unternehmen auf die bewährten Komponenten und Module von Voith. Dieser Auftrag setzt die bereits in der Vergangenheit sehr erfolgreiche Partnerschaft zwischen Sun Paper und Voith fort.
    Die zwei beauftragten mittelgroßen Maschinen für Verpackungspapiere mit einer Siebbreite von 7,3 m überzeugen mit hoher Effizienz und geringen Investitions- und Betriebskosten. Nach einigen Aufträgen für mittelgroße Maschinen in den letzten Monaten kann Voith nun einen weiteren Erfolg in diesem Segment verbuchen.
    „Wir sehen eine steigende Nachfrage nach unseren mittelgroßen Maschinen und bieten Papierherstellern in diesem Segment überzeugende, attraktive Lösungen. Unser Maschinenkonzept ist perfekt auf die Bedürfnisse dieses Marktes angepasst und unsere Kunden profitieren von ressourcen- und kosteneffizienten, hochwertigen Maschinen“, so Andreas Endters, Mitglied der Voith Paper Geschäftsführung.
    Sun Paper zählt zu den wichtigsten Papierherstellern in Asien. Mit den drei neuen Papiermaschinen profitiert das Unternehmen von der technologischen Expertise, die Voith bei Maschinen zur Herstellung von Verpackungs- und grafischen Papieren vorweisen kann. Zum Lieferumfang gehören jahrelang erfolgreich bewährte Lösungen wie zum Beispiel der MasterJet Stoffauflauf, die Tandem NipcoFlex Schuhpresse oder das SpeedSizer Filmauftragswerk. Ebenso werden beispielsweise die Erstbespannungen und das Qualitätsleitsystem von Voith geliefert.
    Am Sun Paper-Standort Zoucheng, China, werden die PM 31 und die PM 32 installiert. Sie werden bei einer Siebbreite von 7.300 mm mit einer Betriebsgeschwindigkeit von 1.200 m/min Wellpappenrohpapier und Testliner im Flächengewichtsbereich von 90-250 g/m² herstellen.
    Eine weitere Maschine zur Herstellung von grafischem Papier wird am Standort Yanzhou, China, installiert. Die PM 29 wird für eine Siebbreite von 8.100 mm und eine Betriebsgeschwindigkeit von 1.800 m/min ausgelegt. Auf ihr werden in Zukunft grafische Papiere im Flächengewichtsbereich von 50-120g/m² hergestellt.
    (Voith Paper GmbH & Co KG)
     
    09.07.2014   2014 Domino Interim Statement - For the six months ended 30 April 2014    ( Company news )

    Company news Highlights
    -Underlying sales growth of 11 per cent before impact of currencies
    -Double digit sales growth in Europe
    -Strong growth in Asia and North America
    -New products support double digit growth in equipment revenues
    -Continued investment to build our digital print capability
    -Dividend increased by 5 per cent

    Peter Byrom, Chairman, commented: “The Group has delivered underlying sales growth of 11 per cent over the first six months of the year, benefiting from more stable economic conditions in many markets. This stability has led to increased customer confidence and a general increase in capital investment. Underlying pre-tax profit increased by 10 per cent and, following another period of strong cash flow, we have increased the interim dividend by 5 per cent to 7.98 pence per share.
    “Our businesses in Europe and Asia both reported double digit revenue growth and our growth in the USA was 9 per cent. New products introduced in 2013 have helped increase equipment revenues in the period by 14 per cent despite increased price competition in Asia and other developing markets.
    “Our new multi-colour N610i digital label press has been well received by customers and we have completed and recognised revenue in respect of eight installations in the first six months.
    “We invested £8.9 million in Research and Development. In May 2014, we launched a number of new products at the Interpack exhibition held in Germany. We have an ongoing programme of investment to maintain product leadership and competitive advantage.
    “We are pleased with the progress in results over the first six months of 2014 and we remain confident that, subject to continuing stability in market conditions and business confidence, we will meet our expectations for the full year.
    “We are cautious about prospects for the business in 2015. The Board believes that results next year could be broadly similar to 2014 as a result of the competitive pricing environment in Asia and other developing markets and the need for additional investment in R&D.
    We remain optimistic about the longer-term prospects for the business.”
    (Domino UK Ltd)
     
    09.07.2014   PAPIER & KARTON SYMPOSIUM - 17.-18.09.2014 Kongresshalle München    ( Firmennews )

    Firmennews MÄRKTE, RESSOURCEN UND WERKSTOFFE DER ZUKUNFT

    An den zwei Tagen des Symposiums werden mehr als 250 Teilnehmer, Vortragende und Aussteller erwartet. Die Vorträge sind in vier Themenblöcke gegliedert:
    -Märkte & Trends,
    -Produktinnovation,
    -Wissenschaft trifft Praxis und
    -Prozessinnovation.

    Das Umfeld der Papier erzeugenden und verarbeitenden Industrie ändert sich rasch. Ein besonderer Schwerpunkt dieses Symposiums stellt daher erstmals auch die Materialtechnik in den Mittelpunkt mit einem Fokus auf Werk- und Wertstoffe der Zukunft.

    Neben der bewährten hohen Qualität der Referenten und einer begleitenden Fachausstellung bietet das diesjährige Symposium auch viel Neues:
    -Zum ersten Mal wurden Beiträge von Papier- und Kartonverarbeitern ins Programm aufgenommen. Damit soll die vertikale Integration des Symposiums im Papiermarkt erhöht werden.
    -Eine moderierte Podiumsdiskussion mit 5 Experten eröffnet den Teilnehmern, sich mit ihren eigenen Gedanken und Fragen aktiv zu beteiligen.
    Jeder Teilnehmer ist eingeladen, sich an der Wahl des besten Vortragenden des Papier & Karton Symposiums 2014 zu beteiligen. Der PTS-Preis wird einen Monat nach dem Symposium verliehen.

    Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!
    (Papiertechnische Stiftung (PTS))
     
    09.07.2014   Interim Manager Vertrieb und Marketing verlässt Papierfabrik Scheufelen    ( Firmennews )

    Firmennews Papierfabrik Scheufelen, Lenningen, Hersteller von hochwertigen gestrichenen holzfreien Premiumpapieren teilt folgende Änderungen im Management mit:
    Udo Hollbach (50) übernahm interimsweise die Funktion als Direktor Vertrieb und Marketing und hat nun seine Aufgabe abgeschlossen.

    Geschäftsführer Peter L. Bright: „Ich bedanke mich bei Udo Hollbach für die spontane Zusage, uns mit seinen fundierten Kenntnissen in der Papier- und Druckbranche zu unterstützen und wünsche ihm alles
    Gute bei seinem weiteren Wirken.“
    (Papierfabrik Scheufelen GmbH + Co. KG)
     
    09.07.2014   Etiketten neu definiert: FINAT-Kongress diskutiert sich ändernde Einflüsse und Technologien    ( Firmennews )

    Firmennews Die Etikettenindustrie ist nicht länger eine separate und deutlich abgegrenzte Nische im breiteren Umfeld des Verpackungsdrucks. Sie hat sich ein neues und umfassenderes Profil als Anbieter von Produktdekorationen, Markenidentitäten, Produktdaten, Smartphone-Interaktionen, Rückverfolgbarkeits- und Authentifizierungsdaten und sogar von Verpackungen selbst erarbeitet.
    Die Mitglieder des FINAT, des internationalen Branchenverbands für selbstklebende Produkte und von damit in Zusammenhang stehenden Erzeugnissen, haben sich im Juni 2014 in Monte Carlo zu ihrem Jahreskongress getroffen, um sich mit dem Schwerpunktthema „The Battle for Shelf Appeal“, dem Wettbewerb um die Regalwirkung, zu befassen.
    Zur Einführung hat Moderator Marc Büttgenbach (DE), Sales Director for Labels and Consumables bei Bizerba, den Hauptredner Rik Olthof (NL), Markenstratege bei der internationalen Beratungsagentur für Marken und Verpackungen Cartils, vorgestellt.

    Das Wesen der Markenbildung
    Olthof erläuterte das Wesen der Markenbildung und betonte, wie wichtig die optische und haptische Anmutung eines Produktes für dessen Regalwirkung ist. Der Schlüssel zum Erfolg besteht darin, die Wirkung und Sichtbarkeit des Produktes in einer Vielzahl unterschiedlicher Umgebungen, angefangen bei Supermärkten – in denen der Verbraucher heute im Durchschnitt nur noch 20 Minuten verbringt, was die Bedeutung der Regalwirkung für die Kaufentscheidung entscheidend erhöht – bis zu Clubs und Bars sicherzustellen. Er führte eine Reihe von Kultmarken wie Nike, Lamborghini und Smirnoff an, deren Markenstrategien nachweislich von Erfolg gekrönt sind.
    Eine erfolgreiche Markenidentität stützt sich auf fünf Säulen. Das sind die Form, die den Produktcharakter vermittelt, die Farbe, die uns emotional anspricht, eine spezifische visuelle Sprache zur Bestätigung der Authentizität, „Empfehlungen“, die die Qualität und Autorität des Produktes unterstreichen sowie die Verarbeitung der Verpackung, die das Produkt als eine begehrenswerte internationale Premium-Marke ausweist.

    Die Etikettenindustrie im Blick
    Nach diesem Vortrag folgte ein Überblick über die Trends auf dem französischen Etikettenmarkt von Dominique Durant-des-Aulnois (FR), Vize-Präsident des französischen Etikettenverbandes UNFEA und Geschäftsführer des Etikettenherstellers Paragon Identification, in Zusammenarbeit mit dem bekannten Etiketten-Fachjournalisten, Verleger und Berater John Penhallow (FR). Die SK-Etikettenbranche in Frankreich umfasst etwa 400 Produktionsstandorte und 7000 Mitarbeiter vor allem in kleinen und mittleren, geografisch recht verteilten Unternehmen. Die meisten Etikettenverarbeiter im UNFEA verzeichneten erhebliche Umsatzsteigerungen, die auf die Notwendigkeit „anders zu sein“, in andere Regionen zu exportieren sowie Innovationen umzusetzen, zurückzuführen sind. Die zunehmenden administrativen Vorgaben der EU zum Inhalt von Etiketten könnten sogar zu einem Wachstumsschub bei Etikettenverarbeitern führen.
    Dieser Vortrag bot eine gute Einstimmung auf das Referat von Jules Lejeune (NL), dem Geschäftsführer des FINAT, der in seinem jährlichen Überblick über die Etikettenindustrie unter anderem die Trends und Triebkräfte für die Branche insgesamt und speziell für die FINAT-Mitglieder erläuterte.

    Podiumsdiskussionen mit Experten
    Danach standen zwei interessante Podiumsdiskussionen auf der Tagesordnung. Zuerst haben Vertreter von wichtigen Stufen der internationalen Lieferkette – Krones, Avery Dennison und Karlville Development – über den Wettbewerb der Dekorationstechnologien gesprochen. Dann wurde es in einer zweiten Podiumsdiskussion Zeit, die Meinung der Markeninhaber zur Zukunft der Produktdekoration kennenzulernen, die von Vertretern von L’Oréal, LEGO, Reckitt Benckiser und G3 Enterprises dargelegt wurde.

    Branchenauszeichnungen
    Zum Abschluss des ersten Kongress-Tages folgte die Vergabe von Branchenauszeichnungen. In diesem Jahr gab es nicht nur Auszeichnungen für den FINAT Etikettenwettbeerb und den Kongresslogo-Wettbewerb sondern auch für den neuen FINAT Recycling-Wettbewerb, bei dem Unilever den ersten Endanwender-Preis und Hagmaier Etiketten & Druck den ersten Preis für Etikettenverarbeiter entgegennahmen.

    Innovation mit Gewinn
    Am folgenden Vormittag sprach Mike Ferrari, Gründer und Präsident von Ferrari Innovation Solutions und seit 32 Jahren in leitender Position bei Procter & Gamble, zum Thema der „Innovation zum Nutzen von Etiketten und Verpackungen“. Er illustrierte seinen Vortrag mit zahlreichen faszinierenden Beispielen dazu, wie sich der Weg des Käufers ändert sowie dazu, wie sich ebenfalls Lösungen entwickeln, um den Käufer stärker einzubinden. „Wenn sich die Menschen in einer virtuellen Welt bewegen“, fragt Ferrari, „wie können wir dafür sorgen, dass sie Produkte in der REALEN Welt kaufen?“ Für P&G ist der „Augenblick der Wahrheit“, das heißt der erste Augenkontakt mit einem verpackten Produkt im Regal, in einer Welt, in der 70 % der Kaufentscheidungen nicht mehr im Geschäft getroffen werden und in der die sechs Milliarden Mobiltelefone auf der Welt mit intelligenten Funktionen auf der Verpackung kommunizieren, nicht mehr der gleiche. Heute kann die erste Werbebotschaft eines Produktes alles Mögliche sein, von der Facebook-Nachricht eines Freundes bis zu einem ausdruckbaren Gutschein, der den Verbraucher veranlasst, in das Geschäft zu gehen und dort einzukaufen. Es ist ein Zeichen der Zeit, dass der Vorsitzende und CEO von Procter & Gamble in der Telefonkonferenz zur Gewinnsituation vom vergangenen Jahr die Einschätzung vertrat, dass das Unternehmen bis zu 35 % seines Marketingbudgets für digitale Medien ausgeben würde. Der Schlüssel zu einem dauerhaften Markenerfolg liegt jedoch weiterhin darin, wie der Verbraucher das Produkt in seiner Anwendung erlebt und, wenn dieses Erlebnis positiv verläuft, im Wiederkauf.

    Auch hat die Massenproduktion die Massenpersonalisierung hervorgebracht, wie die „personalisierte“ Coca-Cola-Flasche mit gängigen männlichen und weiblichen Vornamen, die die Regale in 32 Ländern in ganz Europa geschmückt hat und die die bisher größte digitale Druckauflage zur Folge hatte.

    Dann fragte Ferrari, welche Anforderungen die neue Welt denn nun dem Etikettenverarbeiter stellen würde? Ganz oben auf der Liste stand die Orientierung auf den Käufer/Verbraucher. Gleich danach kam die Notwendigkeit, den Weg des Käufers über das Ladenregal hinaus im Blick zu haben. Etikettendruckereien sollten ihre Rolle in einem breiteren Kontext sehen und sich als Lösungsanbieter und Marketingunternehmen betrachten. Diese Komponenten, betonte Ferrari, würden einen erfolgreichen Weg ebnen, um mit Verpackungen Gewinn zu erzielen.

    Gedruckte Elektronik
    Ein Weg, den die Mitgliedsunternehmen des FINAT zunehmend gehen, ist die Schaffung von gedruckter Elektronik. Das britische Centre for Process Innovation (CPI) ist ein Konsortium aus großen Unternehmen, die eine nationale Lieferkette schaffen möchten, die die breitgefächerte Einführung preiswerter Geräte mit gedruckter Elektronik für die Nahfeldkommunikation (NFC) ermöglicht. Aktuell führt das CPI ein Projekt durch, in dessen Rahmen Smartphones mit Etiketten und anderen Verpackungen oder Dokumenten kommunizieren sollen. Alan McClelland (GB), Direktor für Geschäftsentwicklung beim CPI, hat gezeigt, dass gedruckte Elektronik zwar in viel mehr Anwendungen als nur Etiketten vorkommt, die Verpackung diese jedoch erfolgreich nutzen kann, um „intelligente“ interaktive Markenmerkmale zur Verfügung zu stellen. Dazu zählen sofort ins Auge fallende interaktive Dekorationen auf der Packung, Rückverfolgungsdaten, Nachbestellungsfunktionen sowie Manipulations- und Fälschungsschutz. Leider, so führte er aus, hat die umfassendere intelligente Verpackungslieferkette ein echtes Problem in Bezug auf die kommerzielle Umsetzung dieser äußerst vielseitigen Technologie, da die Markeninhaber, Einzelhändler, pharmazeutischen Unternehmer und andere große Zulieferer erst investieren, „wenn die Technologie da ist“.

    Höhenflüge mit Bertrand Piccard
    Horizonte erweitern – bis in den Himmel und darüber hinaus – ist ein Thema, über das sicher wenige so qualifiziert sind zu sprechen wie Bertrand Piccard (CH), der 1999 als erster Mensch in einer Non-Stop-Ballonfahrt die Erde umkreiste. In seinem Motivationsvortrag forderte er die Zuhörer auf, seine Auffassung von Freiheit zu übernehmen, die er als die Fähigkeit, Alternativen mit Mut und Pioniergeist zu erkunden, definiert. Das gelte auch in der Geschäftswelt, in der die Erforschung des Unbekannten erfolgreiche Innovationen auslösen kann. Es ist eine echte Herausforderung, neue, noch nie gegangene Wege zu beschreiten. Aber es ist auch wichtig zu erkennen, so betonte er, dass „wir Angst brauchen. Fürchten Sie sich nicht vor der Angst. Sie ist nur ein Signal, dass wir unsere Komfortzone verlassen, ein Moment des Aufwachens, des Sich-Bewusstwerdens.“

    Zum Abschluss des Kongresses hat Kurt Walker als Präsident des FINAT das Programm des Kongresses gelobt, das sich als herausragender Einstieg in das neue Kongress-Format erwiesen habe, das, wie Jules Lejeune zusammenfasste, „auf allen Ebenen das zukunftsorientierte Denken fördert. In den kommenden Monaten wird der FINAT mit den neuen Online-Plattformen für Wissen und Lernen, mit der erweiterten Definition von Etiketten, mit den öffentlichen Initiativen und natürlich mit seinem FINAT Young Managers Club als Treffpunkt der Branchenführer von morgen auf dieser Auftaktveranstaltung aufbauen.“
    (FINAT)
     
    08.07.2014   CITO stellt sich den strengen Maßstäben der EMAS     ( Firmennews )

    Firmennews Der Schutz unserer Umwelt war schon immer ein besonderes Anliegen der CITO-SYSTEM GmbH. Nun stellt sich das fränkische Unternehmen den Anforderungen der EMAS. Diese Verordnung ist auch besser bekannt als EU-Öko-Verordnung. Darin werden strenge Regeln zur Ressourcenschonung und zum verantwortlichen Umgang mit Energieverbrauch und CO2-Ausstoß geregelt. Die Grundlagen werden in der internationalen Norm ISO 14001 festgelegt, aber die EMAS geht besonders beim Thema Energie noch weit darüber hinaus.
    Das Umweltmanagement von CITO nach ISO 14001 wurde im Frühjahr 2014 vom TÜV Rheinland zertifiziert. Zu diesem Thema sagt der Gesellschafter und Geschäftsführer Jürgen Marien: „Wir haben nur diese eine Welt; dies habe ich schon lange vor der Gründung der Grünen erkannt und habe mich deshalb in meiner Jugend in Bürgerinitiativen engagiert. Heute als Unternehmer habe ich viel mehr Möglichkeiten, etwas Positives zu bewegen und möchte dies auch umsetzen.“ Der verantwortliche Umgang mit Rohstoffen und Energie ist bei CITO tief in der Unternehmenspolitik verankert. Deshalb war es nur eine logische Konsequenz, die Zertifizierung des Umweltmanagements anzustreben und sich den strengen Anforderungen von EMAS zu unterwerfen.
    Ressourcenschonung beginnt bereits im Bereich Forschung und Entwicklung, denn hier werden die Weichen für neue Produkte und Techniken gestellt. Als produzierendes Industrieunternehmen ist die Einsparung von Energie natürlich nicht nur ein ökologisches, sondern auch ein ökonomisches Thema im Hause CITO. Deshalb beschäftigt man sich intensiv mit neuen Techniken und optimierten Produktionsanlagen, um hier eine immer bessere Energieeffizienz zu erreichen. Dem fränkischen Unternehmen kommt dabei zugute, dass man über eine eigene Konstruktion und einen eigenen Maschinenbau verfügt. Hier bietet sich auch der Übergang zum Thema Arbeitsschutz und Gesundheit an. Als verantwortungsbewusstes Unternehmen ist es im Hause CITO schon lange Standard, für sichere Arbeitsplätze zu sorgen und in diesem Zusammenhang ist der Begriff sicher nicht nur wirtschaftlich gemeint.
    In unserer schnelllebigen Zeit steigen die Anforderungen an den einzelnen Mitarbeiter ständig, was zwangsläufig zu gesundheitlichen Belastungen führt. Es ist ein Gebot der Menschlichkeit, dafür Sorge zu tragen, dass die Mitarbeiter in einem Unternehmen fürsorglich mit ihrer Gesundheit umgehen. Die Unternehmensverantwortung endet heute schon lange nicht mehr damit, die Vorschriften der Arbeitssicherheit einzuhalten –dies ist eine Selbstverständlichkeit. Es geht heute vielmehr darum, die Menschen im Unternehmen bei der Prävention und Gesundheitsvorsorge zu unterstützen. Dazu gehören auch eine ansprechende Gestaltung der Arbeitsplätze, familienfreundliche Arbeitszeiten und eine offene Kommunikation im Unternehmen. Heute sind es häufig psychische Belastungen durch Verunsicherung und Überforderung, die zu Leistungsminderung und Ausfallzeiten führen. Es ist also das Gebot der Stunde, diese Themen ernst zu nehmen, nicht nur als Verantwortung gegenüber den Mitmenschen, sondern auch, um wirtschaftlichen Schaden vom Unternehmen abzuwenden. Dies wurde im Hause CITO schon seit vielen Jahren erkannt. Deshalb wurde zeitgleich mit dem Umweltaudit auch das Gesundheits- und Arbeitssicherheitsmanagement von CITO gemäß der Norm OHSAS 18001 vom TÜV Rheinland zertifiziert.
    Bei CITO gilt der Grundsatz: Jedes Zertifikat ist wertlos, wenn es nur an der Wand hängt. Es geht darum, lebendige Managementsysteme zu schaffen. Und leben können diese Systeme nur durch und in den Mitarbeitern. Die Unternehmensführung kann helfen und unterstützen, indem die Voraussetzungen geschaffen und entsprechende Ideen, Anregungen und Vorschläge ernst genommen werden. Für die Themen Umwelt, Gesundheit und Arbeitssicherheit finden die Mitarbeiter von CITO ebenso ein offenes Ohr bei der Unternehmensführung wie beim Thema Qualität. Dazu äußert sich Jürgen Marien: „Ich bin stolz auf meine Mitarbeiter, denn sie haben die Systeme geschaffen und für eine erfolgreiche Zertifizierung gesorgt.“
    (CITO-SYSTEM GmbH)
     
    08.07.2014   Papier aus Wasserkraft    ( Firmennews )

    Firmennews Gmund fertigt die neue BMW i8 Broschüre bis zu 50 % rein mit Wasserenergie.

    Wasser, Dampf und Sonne: Damit produziert Gmund täglich Papier.
    Seit 185 Jahren im idyllischen Mangfalltal gelegen, wird bei Gmund Wasserenergie für die Papierproduktion und die Stromerzeugung genutzt. Bei der neuesten Papierentwicklung der BMW i8 Broschüre ist es Gmund gelungen, bis zu 50 % des Stroms rein aus Wasserenergie zu gewinnen.
    "Mit einer neuartigen Verfahrenstechnik konnten wir bei unserer Energiegewinnung ganz neue Wege beschreiten. Unser Papier passt perfekt zu dem nachhaltigen Mobilitätskonzept des BMW i8. Bis zu 75 % des Stroms wurde mit regenerativer Energie gewonnen und 50 % rein aus Wasserkraft. Das ist für uns ein großer Schritt und eine bahnbrechende Neuerung in der Papierindustrie," erklärt der Inhaber und Geschäftsführer Florian Kohler.
    Gmund investiert seit über 25 Jahren in Umwelttechnologien. Die Umwelt Charta dokumentiert dieses Engagement in Bezug auf Wasserverbrauch, Rohstoffe, Energiegewinnung und Recycling. Jedes Gmund Papier erhält ein Gmund Eco Zertifikat, das den Richtlinien der Umwelt Charta entspricht.
    (Büttenpapierfabrik Gmund GmbH & Co. KG)
     
    08.07.2014   Södra picks GL&V for fibreline upgrade at Mörrum    ( Company news )

    Company news Södra Cell has appointed GL&V to supply a major upgrade of the softwood pulp line at its Mörrum mill.
    Two weeks ago Södra announced that its Board of Directors had granted SEK 700 million for a comprehensive refurbishment of the pulp mill at Mörrum.
    GL&V will be responsible for screening and washing equipment in the unbleached area of the softwood pulp line.
    Investing in a new screen room and brown-stock washing is fundamental for the development of the Mörrum mill.
    "We have had a good and close co-operation with GL&V while planning this project and we are convinced it will continue in the execution phase", said Jörgen Lindström, Operations Engineer at Södra Cell Mörrum.
    "The Mörrum mill will be equipped with what in our opinion is undoubtedly the industry's best technology. We focus on innovation and we are glad that Södra Cell, which itself is one of the industry's most innovative companies, has chosen to partner with us", commented Fredrik Björck, Sales Manager at GL&V.
    (Södra Cell AB)
     
    08.07.2014   Cascades announces the sale of its fine papers activities     ( Company news )

    Company news Cascades Inc. (TSX: CAS), a leader in the recovery and manufacturing of green packaging and tissue paper products, announces that it has reached an agreement with Rolland Enterprises Inc., a subsidiary of H.I.G. Capital for the sale of its fine papers activities for $39.5 million.

    Photo: Mario Plourde, President and Chief Executive Officer of Cascades Inc.

    The units covered by this transaction are:
    -Rolland Division, an uncoated fine papers and security papers plant located in Saint-Jérôme. Founded in 1882, it was acquired by Cascades in 1992.
    -CTC Converting Centre, a fine papers processing and distribution plant built in 1998, also located in Saint-Jérôme.
    -Fibres Breakey, a de-inked bleached kraft pulp manufacturing plant located in Sainte-Hélène-de- Breakeyville. It was founded in 1985.

    The three units employ some 425 workers and will now operate under a new company name—Rolland Enterprises Inc. The current management team will remain in place in order to ensure an orderly transition. In accordance with the terms of the transaction, Cascades will continue to work with the new owner for the procurement of waste paper, and to ensure a smooth transfer of ownership for employees, customers and suppliers.
    "Despite the positive contribution of these units to Cascades' results, we have adopted a strategic orientation emphasizing growth in the packaging, tissue papers and recovery sectors. The decision announced today will allow us to reduce debt and further focus our resources in these strategic sectors," emphasized Cascades President and CEO Mario Plourde.
    "Cascades has found in H.I.G. Capital a purchaser willing to maintain the operations and ensure the development of the units," stated Luc Langevin , President and COO of Cascades Specialty Products Group. "It is not without regret that we part with these business units, however, given our stated strategic orientation, we believe this transaction will allow them to better pursue their development initiatives and thereby continue to promote the Rolland brand all around the world. For its part, the Specialty Products Group of Cascades will continue to concentrate its development in the industrial and consumer packaging products sectors as well as in recycling."
    (Cascades Inc.)
     
    08.07.2014   Youbisheng Green Paper AG: Abwesenheit des Vorstandsvorsitzenden und Amtsniederlegung ...    ( Firmennews )

    Firmennews ... des Finanzvorstands

    Seit einigen Wochen besteht eine ungeklärte Abwesenheit des Vorstandsvorsitzenden der Youbisheng Green Paper AG, Herrn Haiming Huang. Der Aufsichtsrat wurde über die Abwesenheit des Vorstandsvorsitzenden am 20. Juni 2014 informiert. Zudem wurde es dem Finanzvorstand David Tsui von den operativen Mitarbeitern des Unternehmens nicht gestattet, das Unternehmensgelände in China zu betreten und die Buchhaltung des Unternehmens zu begutachten. Der Aufsichtsrat und David Tsui haben trotz intensiver Nachforschungen bis heute keine aktuellen Information über den Verbleib von Herrn Huang sowie die Finanz- und Liquiditätslage der chinesischen Tochtergesellschaften erhalten. Folglich ist David Tsui im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat zum 25. Juli 2014 von seinem Amt als Vorstand zurückgetreten.

    Aufgrund dieser Umstände hat der Aufsichtsrat der Youbisheng Green Paper AG heute beschlossen, ein neues Vorstandsmitglied zu suchen und zu bestellen, um die Ermittlungen in Bezug auf den Verbleib von Herrn Huang zu intensivieren und um die Einhaltung der operativen und rechtlichen Pflichten der Gesellschaft zu gewährleisten. Vorstand und Aufsichtsrat werden die Investoren umgehend informieren, sobald neue Fortschritte zu berichten sind.
    (Youbisheng Green Paper AG)
     
    08.07.2014   CEPI: Landfill ban for recyclables is a step forward…    ( Company news )

    Company news …but the Circular Economy Package misses six essential points

    The European Commission adopted the EU Circular Economy Package (“Towards a circular economy: A zero waste programme for Europe). The Confederation of European Paper Industries (CEPI) welcomes the inclusion of landfill bans for recyclables by the Commission, but regrets that the package omits six essential points including incineration restrictions.

    1. Still no restriction on incineration of recyclable paper
    CEPI welcomes the fact that the Circular Economy Package includes landfill restrictions for recyclables as of 2025, but regrets that incineration for the same materials is not restricted. Despite the existing capacity for reprocessing paper in Europe up to 10 million tonnes of paper is currently being landfilled or incinerated in Europe.

    2. Targets based on robust data and robust methods
    CEPI is concerned about the way the Commission sets new recycling targets and a new calculation method without having tested them on current recycling performances first. Recycling targets in Europe should not discriminate between competing materials and the level of ambition for recycling targets needs to be set realistically.

    “The new recycling targets are based on the best performing EU member states although recycling rates from these states are not comparable. Current calculation methods for recycling vary between countries.” explains Jori Ringman, CEPI Recycling, Product and Environment Director.

    3. Collection targets
    The paper industry calls for EU-wide minimum collection targets for recyclable materials to support high recycling and re-use targets in Europe. As EU legislation already obliges EU member states to collect at least paper, metal, plastic and glass separately by 2015, collection targets would provide an incentive to fulfil this requirement and secure a constant supply of raw materials for the European economy.

    4. Recycling based on proximity
    The Circular Economy Package should include a proximity principle to ensure that recycling will take place as close as possible to the consumption and collection points in Europe. This will enhance the circular economy by guaranteeing a faster recycling cycle and delivering more value with less input.

    5. Recycling ‘Made in Europe’
    To advance the circular economy, the definition of recycling in Europe needs to be revised. At the moment, the definition is vague and does not support good quality data collection nor reprocessing of materials.

    6. A stronger focus on renewability
    In nature, circularity equals renewability. The European paper industry regrets that the Commission does not acknowledge renewability of materials as a solution for the circular economy.

    As the European paper industry is based on renewable raw materials and accomplished a world record paper recycling rate of almost 72% in 2013, it is at the core of the circular economy.
    (CEPI aisbl)
     
    08.07.2014   Neue Elektromotoren sparen drei Millionen kWh    ( Firmennews )

    Firmennews Anlässlich der DENEFF-Auszeichnung des von KSB entwickelten Synchron-Reluktanzmotors „SuPremE“ unterstreicht der Pumpen- und Armaturenhersteller noch einmal das große Einsparpotential, das IE4-Motoren gegenüber den heute am meisten verwendeten IE2-Asynchron-Motoren auszeichnet.

    Der für Hocheffizienz-Antriebe bei KSB zuständige Daniel Gontermann (Bild) hat zur Verdeutlichung ein Rechenbeispiel erstellt:
    Ein 7,5-kW-SuPremE-Motor hat bei voller Drehzahl und voller Belastung im Vergleich zum entsprechenden IE2-Motor bereits einen um bis zu 4 % höheren Wirkungsgrad. Bei einem Viertel der Drehzahl und infolgedessen einem auf 25 % reduzierten Förderstrom kann der Vorteil bereits bis zu 24 % betragen.
    So ergibt sich zum Beispiel für den Betreiber einer Heizungsumwälzpumpe an nur einem Motor dieser Nennleistung eine jährliche Einsparung von 1.380 kWh. Das Aggregat verursacht damit pro Jahr 815 kg weniger CO2-Emmission im Vergleich zu einer geregelten Pumpe mit IE2-Asynchronmotor. Die Berechnung der Betriebszeitanteile erfolgte gemäß dem für diese Anwendung typischen Lastprofil „Blauer Engel“. Bei einem Energiepreis von 15 Cent/kWh ergibt sich Jahr für Jahr eine Kosteneinsparung von 207 € pro Motor.
    Da der Pumpenhersteller für den IE4-Motor in Kombination mit seiner Etaline-Pumpe bis 18,5 kW keinen Aufpreis verlangt, lohnt sich die Investition in den SuPremE-Motor ab dem ersten Tag. Die Einsparung, die sich durch den drehzahlgeregelten Betrieb gegenüber ungeregelten Pumpen zusätzlich ergibt, ist hier nicht berücksichtigt. Der 7,5-kW-Motor bietet sich als Beispiel an, da er nah an den Mittelwerten der gesamten Baureihe liegt und derzeit mit 19 % Stückzahlanteil auch der am häufigsten verkaufte Motor ist.
    Führt man diese Rechnung für alle bisher von KSB produzierten IE-4-Motoren durch, ergibt sich eine Einsparung von etwa 3 Millionen kWh. Das entspricht einer CO2-Reduzierung von 1.600 Tonnen.
    (KSB AG)
     
    08.07.2014   AkzoNobel to divest Paper Chemicals business to Kemira for €153 million    ( Company news )

    Company news AkzoNobel today announced the intended sale of its global Paper Chemicals business to Kemira for €153 million. Paper Chemicals is part of the company’s Pulp and Performance Chemicals business and generated annual revenue of €243 million in 2013.
    The intended sale of Paper Chemicals follows a strategic review of the business' fit within AkzoNobel’s portfolio. Paper Chemicals is part of the Pulp and Performance business within AkzoNobel's Specialty Chemicals business area. It does not include AkzoNobel's Pulp Bleaching business, nor its Colloidal Silica business. For the paper related part of Colloidal Silica, the parties will enter into a distribution arrangement. The Pulp Bleaching business and the Eka name remain core for AkzoNobel's Specialty Chemicals business.
    "We are very pleased to announce this project," said AkzoNobel CEO Ton Büchner. "Kemira is a well-established player in this market and, with the sale of our Paper Chemicals business, we are following through with our strategy to focus on leading positions."
    Werner Fuhrmann, AkzoNobel's Executive Committee member responsible for Specialty Chemicals, added: "We have concluded that our Paper Chemicals business will have a better fit with another owner, allowing us to focus on our strong chemical platforms. The Pulp and Performance Chemicals business will continue to focus on global leadership positions in pulp bleaching, colloidal silica and expandable microspheres."
    Jari Rosendal, President and CEO of Kemira, said: "The intended acquisition of AkzoNobel's global Paper Chemicals business is a major step for Kemira in implementing our strategic growth plans. It further demonstrates our commitment to the industry by extending our geographical presence in EMEA, the Americas and especially APAC."
    The transaction is expected to be completed in approximately six months, subject to regular consultation with employee representatives and satisfactory closing conditions, such as receipt of required regulatory clearance. AkzoNobel will continue as toll manufacturer of certain products and will enter into an agreement with regards to the colloidal silica supply to Kemira.
    (Akzo Nobel Industrial Chemicals AB)
     
    08.07.2014   UK manufacturers future proof their business with flexible end of line systems – Hall 5 Stand D30    ( Company news )

    Company news Award winning end of line automation specialist Endoline Machinery will address the need for packing speed and flexibility at this year’s PPMA Show with the launch of their latest SMART machines – including the UK debut of the 744 Fully Automatic Random Case Sealer, believed to be the fastest of its type in the world.

    Endoline’s latest SMART systems not only tick the flexibility box but are able to deal with random case sizes, require less manual adjustment, and the ability to report back information to monitor productivity rates. These systems can adjust automatically for different case sizes on the production line which allows customers, in particular contract packers and FMCG manufacturers, to pack a range of different case sizes to meet retailer demands who are broadening their consumer offering - from singular packs and smaller refill packs to multiboxes of crisps for bulk purchase boxes. Random sized boxes can be fed into one line - beneficial in terms of space while eliminating the need for manual machine adjustments.
    While there is an ongoing drive for efficiency, with increased speeds and product rates pushing the need for automisation within manufacturing units globally, the demand for flexible end of line systems to support fast changing production environment is growing.

    The Endoline 744 Fully Automatic Random Case Sealer is up to 50% faster than current case sealing equipment, capable of sealing random sized cases at a speed of 30 per minute - achievable through the use of high reliability servo drives. To handle the high volume at speed a barcode reader has been integrated at the collation stage of the 744 to instantly read each box as it comes through and the sealing head adjusts itself accordingly.

    “We are expecting to see a marked increase in interest at the show this year for flexible, high speed machinery from a growing number of manufacturers.” Explains Alan Yates, Endoline’s Managing Director. “At the recent interpack show we received over 450 leads from food manufacturers for our random systems and we are looking forward to continuing that momentum at the PPMA show which pulls in the most influential UK decision makers.”
    (Endoline Machinery Limited)
     
    08.07.2014   Come and visit us at 29. BI-MU    ( Company news )

    Company news Imanpack will participate at 29.BI-MU, one of the most qualified international events dedicated to the Italian machine tools, robot, automation systems and ancillary products industry, taking place in Milan (Rho) from 30th September to 4th October 2014.

    For the occasion we will be showing the following machines:
    - Horizontal flowpack machine mod. Micropac Bagmatic with quick change over size and a Vertical Form-Fill-Seal machine mod. Microvert Pro with two CMF5 counting modules.
    See you at our stand: PAD. / HALL 11, STAND G44

    See you in Milan!
    (Imanpack Packaging and Eco Solutions S.p.A.)

     
    07.07.2014   Rayonier Completes Separation of Rayonier Advanced Materials    ( Company news )

    Company news Rayonier Inc. and Rayonier Advanced Materials Inc. are now Separate Independent Companies

    Picture: David Nunes, President and Chief Executive Officer

    Rayonier Inc. (NYSE: RYN) announced that on June 27, 2014, it completed the spin-off of Rayonier Advanced Materials Inc. (NYSE: RYAM), which is now a new independent specialty chemicals company. Public trading of Rayonier Advanced Materials will commence in the “regular way” with the opening bell of the New York Stock Exchange this morning under the “RYAM” ticker symbol. The separation was effected by means of a tax-free spin-off of 100 percent of the common stock of Rayonier Advanced Materials to Rayonier shareholders of record as of the close of business on June 18, 2014.
    As previously announced, effective as of the completion of the spin-off, Richard Kincaid is Chairman of the Board of Rayonier, and David Nunes is Rayonier’s President and CEO.
    “We wish our colleagues at Rayonier Advanced Materials well as they embark on their promising and exciting future as an independent company,” stated Nunes. “While operating these businesses together provided tremendous value to our shareholders over a period of more than eight decades, we are confident that this transaction will provide even greater value for Rayonier shareholders as we look to the future. Rayonier has a bright future as a pure-play timber and real estate business, with excellent assets and financial flexibility that will enable continued growth.”
    (Rayonier Inc.)
     
    07.07.2014   Großbritannien: Markt für Feinpapiere vom Wechselkurs beeinflusst    ( Firmennews )

    Der Markt für holzfreie gestrichene Papiere in Großbritannien bleibt weiter unter dem Einfluss des strukturell zurückgehenden Bedarfs und der Überkapazitäten am Markt, hinzu kommt derzeit noch der Einfluss der Wechselkurse.
    Das Pfund hat in den vergangenen Monaten gegenüber dem Euro um 6 Euro-Cent zugelegt, was sich bei einem angenommenen Verkaufspreis von beispielsweise 600 £ in Großbritannien für einen Papierhersteller in einem Euroland mit rund 35 € Mehrerlös für jede verkaufte Tonne bemerkbar macht.
    Dies lockt manche Tonnage zum Verkauf auf den britischen Markt, was zu verstärktem Preisdruck führt.
    (EUWID Papier und Zellstoff)
     
    07.07.2014   BÖWE SYSTEC und TRITEK TECHNOLOGIES INC. kooperieren bei Sortierlösungen    ( Firmennews )

    Firmennews Kooperation bietet die perfekte Ergänzung

    Künftig werden die Augsburger BÖWE SYSTEC GmbH und die TRITEK TECHNOLOGIES INC., Wilmington, Delaware, USA, im Sorting-Bereich zusammenarbeiten. BÖWE SYSTEC komplettiert mit diesem Schritt sein Sortiermaschinen-Portfolio und ergänzt es um das hocheffiziente und preislich attraktive System Simex Compact mit kleinem Footprint sowie das extrem ausbaufähige, modulare Mischpost-Sortiersystem Simex Flexi, welches bis zu 19 Millimeter dicke Poststücke anhand der unterschiedlichsten Sortierkriterien verarbeiten kann.

    In den USA ist TRITEK einer der bestangesehenen Innovatoren im Bereich der Mailroom-Technologie. Seit 1988 hat das Unternehmen eine Reihe patentierter, praxiserprobter Lösungen für die Automatisierung der Mailroom-Prozesse und das Document Imaging auf den Markt gebracht, mit denen sich Produktivität und Effizienz eines jeden Mailrooms entscheidend steigern lassen. Die Produktpalette von TRITEK umfasst unter anderem verschiedene Sortiersysteme für die Verarbeitung von Briefen und Mischpost, die mit einer selbst entwickelten OCR-Lesetechnologie für höchste Ansprüche ausgestattet sind sowie individuelle Softwarelösungen. Die BÖWE SYSTEC GmbH als führender Anbieter von Sortierlösungen für den privaten Bereich verfügt über ein dichtes Service- und Vertriebsnetz im europäischen Postsektor.
    (Böwe Systec GmbH)
     
    07.07.2014   Stora Enso acquires US-based biotechnology company    ( Company news )

    Company news Stora Enso has acquired 100% of the shares of the US-based company Virdia, a leading developer of extraction and separation technologies for conversion of cellulosic biomass into highly refined sugars and lignin. The upfront debt-free transaction value is approximately USD 33 million (EUR 24 million) with additional potential payouts totalling approximately USD 29 million (EUR 21 million) following completion of specific technical and commercial milestones by 2017. Virdia’s impact on Stora Enso’s 2014 sales and earnings is expected to be limited.
    The acquisition of Virdia supports the vision of Stora Enso’s Biomaterials Division in becoming a significant player in biochemicals and biomaterials. The technology enables more efficient extraction of different valuable fractions of the biomass, allowing the possibility to develop and commercialise cost-effective renewable solutions to address well-identified market-driven needs. This is a new step in implementing the Division’s strategy, following the recent lignin extraction investment at Sunila Mill in Finland.
    “This acquisition is in line with our strategy of growing in bio-based chemicals, ingredients and solutions, building on cost-effective, non-food-competing raw materials. These solutions will contribute to a more sustainable future by replacing fossil-based materials in various applications with renewable and cost-effective choices. We are now investing in a new technology platform that will enable us to reach new industries and value chains, and create significant sustainable profit growth for our company,” says Juan Carlos Bueno, EVP, Stora Enso Biomaterials.
    Founded in 2007, Virdia is a private, venture-capital-backed company. It runs a pilot facility in Danville, Virginia, USA. The main advantages of its technology are the cost-competitiveness and high purity of the output, which enable a variety of further conversion and upgrading possibilities for sugars and lignin as renewable intermediates for the specialty chemicals, construction, coatings, personal care and food industries, among others.
    (Stora Enso Oyj)
     
    07.07.2014    Mehr als 20 erfolgreiche Umbauten: BaglessPlus Scheibenfiltersektoren von Voith    ( Firmennews )

    Firmennews Papierhersteller sind überzeugt: Dank Umbauten auf modernste Filtertechnologie im Faserrückgewinnungs- oder Entwässerungsprozess mit BaglessPlus Scheibenfiltersektoren aus gewelltem Edelstahl von Voith kann nicht nur die Kapazität erhöht werden, auch die Filtratqualität steigt und die Wartungskosten sinken.
    Voith hat bereits mehr als 20 Scheibenfilter verschiedener Hersteller in der Stoffaufbereitung und im Konstanten Teil mit BaglessPlus Scheibenfiltersektoren umgebaut. Papierhersteller auf der ganzen Welt werden somit dabei unterstützt, nachhaltige Prozesse zu realisieren.
    Die BaglessPlus Scheibenfiltersektoren sorgen für eine um 15-20 % höhere Kapazität. Außerdem ist die Qualität des Filtrats während der gesamten Standzeit gleichbleibend hoch. Das liegt vor allem am stabilen Design der Scheibenfiltersektoren. Da eine konstante Filtratqualität im Superklarfiltrat von bis zu 25 ppm erreicht werden kann, ist es möglich, große Mengen Frischwasser einzusparen. BaglessPlus Scheibenfilter überzeugen außerdem mit besten Standzeiten von 10 bis 20 Jahren. Der erste Bagless Scheibenfilter wurde 1998 in Betrieb genommen und ist immer noch im Einsatz. Das spart nicht nur Zeit für Wartungsarbeiten, sondern verringert auch die Kosten.
    Produkte wie BaglessPlus Scheibenfiltersektoren nutzt Voith um bestehende Maschinen verschiedenere Hersteller umzubauen. Dadurch wird ein verbessertes Betriebsergebnis für den Bruchteil der Kosten einer Neuinstallation erreicht. Der Umbau auf BaglessPlus ist für die meisten Scheibenfiltergrößen möglich.
    Voith bietet außerdem Filterbeutel aus Polypropylen für unterschiedliche Einsatzfälle mit speziellem Schutzgewebe an. Herkömmliche Filterscheiben mit Stahlgewebe sind ebenfalls im Einsatz. Oft ist mit einem Umbau auf modernste Scheibenfiltersektoren-Technologie noch nicht das Optimum erreicht. Mit einem Voith Filtratventil der neuesten Generation oder einem Umbau auf HiCon Scheibenfilter mit bis zu 80 % Produktionssteigerung steht für die Optimierung eines Scheibenfilters ein großes Umbau-Portfolio zur Verfügung.
    (Voith Paper GmbH & Co KG)
     
    07.07.2014   SCA to endorse its customer and consumer brands globally    ( Company news )

    Company news SCA, a leading global hygiene and forest products company, will as of July 1 2014 be endorsing its already strong portfolio of customer and consumer brands globally with the corporate SCA brand.

    Photo: Jan Johansson, President and CEO, SCA

    Following the introduction of the stronger and more distinct corporate SCA logo in March 2013, SCA is now responding to the ever-growing consumer demand of knowing where and how products are made by positioning the SCA corporate brand together with the customer and consumer brands across all categories, brands and markets globally.
    “SCA is a company with a unique heritage, a range of strong customer and consumer brands that make a difference for millions of people around the world and an award-winning sustainability profile and focus going forward. By taking a prominent and visible position alongside the company’s customer and consumer brands in all its print ads and TV commercials, SCA aims to further strengthen the awareness and perception of SCA as a leading global hygiene and forest products company and as a solid, and trustworthy brand”, says Jan Johansson, President and CEO, SCA.
    “Our ambition is to increase the awareness and perception of SCA. By connecting SCA and its customer and consumer brands, the information to our stakeholders gets even more transparent. An important platform to build the SCA brand is Team SCA’s participation in the Volvo Ocean Race with an all-female crew. This strengthens the perception of SCA and our brands, such as TENA, Tork, Lotus, Libresse, Tempo and Libero even further,” says Joséphine Edwall-Björklund, Senior Vice President, Group Function Communications.
    (SCA Svenska Cellulosa Aktiebolaget)
     
    07.07.2014   Dieser Herbst hat zwei Gesichter: Erntezeit auch auf dem gastlichen Tisch    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Design Cornelius

    Mit leuchtenden Farben und reifen Früchte macht Mank Hunger auf mehr

    Die aktuelle Herbstkollektion von Mank zeigt die beiden unterschiedlichen Gesichter dieser Jahreszeit. Mit leuchtendem Gelb und Orange bringt der Herbst noch einmal kräftige Farben auf den Tisch. Eher mit gedeckten Naturtönen unterstreichen die neuen Dekore die Vielfalt der Erntemonate. Äpfel, Kastanien, Beeren und Kürbisse sind die Botschafter dieser Tage, die der Westerwälder Spezialist für Table Top jetzt vorstellt.

    Der „Allrounder“ dabei ist zweifellos das neue Design „JERRY“, bei dem in dezenten Tönen die herbstliche Erntevielfalt von Brombeeren bis Kastanien das Bild bestimmen. Als tuchähnliche Mank Linclass Serviette spricht das Motiv ebenso an, wie in der Tissue-Version oder als Tischdecke und -läufer. Das Kontrastprogramm dazu bietet mit strahlenden Gelb- und Orangetönen das Motiv „CORNELIUS“ mit Apfeldarstellungen, die Appetit machen. Ein weiterer Lichtblick in der bevorstehenden Jahreszeit ist das Design „AURA“, bei dem die Sonnenblume im Mittelpunkt steht.

    Die Produktrange der grafisch orientierten Tischdekorationen wird durch die neuen Motive „JACK“ in hellen Terrakotta-Tönen sowie in Bordeaux erweitert. Etwas dezenter präsentiert sich das Motiv „SIDNEY“, das mit den Farben Braun oder Blau eher den festlich geschmückten Herbsttisch in den Focus rückt.

    Abgerundet wird das jetzt erschienene Programm durch zahlreiche weitere Dekore und Themendarstellungen für besondere Anlässe im Herbst. „Nahezu alle Motive sind zudem mit dem Mank Hauptprogramm kombinierbar und bieten damit auf Wunsch jeden Tag ein neues Bild für den Gast“ erläutert Geschäftsführer Lothar Hümmerich das Konzept der „Designfamilien“ bei Mank.
    (Mank GmbH Designed Paper Products)
     
    07.07.2014   Visit MEPCO at Paper Middle East Exhibition 2014    ( Company news )

    Company news PAPER-ME 2014 The 6th International Exhibition for Paper, Board, Tissue, Printing & Packaging, which will be held in October 22nd -24th , 2014. at Cairo International Convention Center (CICC), Cairo, Egypt. Halls (1,2,3)
    PAPER-ME 2014 is the most dedicated event in the MENA for paper and allied industries.
    It is the industry's 3-day premier event featuring paper industry key players and the latest and most comprehensive display of paper, carton, tissue, printing and packaging.

    Visit MEPCO at PAPER-ME 2014
    MEPCO is the largest manufacturer of paperboard in the Middle East and North Africa (MENA), located in the Red Sea port city Jeddah,in the western province of the kingdom of Saudi Arabia.
    Over the years MEPCO has succeeded in developing a broad range of internationally acknowledged first class products.
    Since the very beginning MEPCO has been conscious for preserving our environment. Recycling waste paper and transforming it into its various state of the art products is our core business.
    Concern for the environment is extended to all aspects related to the production process, starting from water treatment , utilizing renewable chemical additives, and ending with an endless effort to keep our world green.
    (Nile Trade Fairs)
     
    07.07.2014   Get acquainted with Russian Pulp and Paper industry market with PAP-FOR Russia exhibition!    ( Company news )

    Company news How to grow your business at Russian and CIS pulp and paper market?
    • Join over 300 exhibitors and check out all the opportunities with PAP-FOR Russia!
    PAP-FOR Russia is the largest in Eastern Europe B2B event for pulp and paper, forestry, tissue, converting and packaging industries.
    28 - 31 OCTOBER 2014, EXPOFORUM, PAVILION 1, ST. PETERSBURG, RUSSIA

    Why exhibit at PAP-FOR Russia?
    Exhibiting at the leading show for Pulp and Paper industry in Eastern Europe will result in tremendous export opportunities for your company.
    • Every 2 years PAP-FOR draws thousands of producers, suppliers, distributors, government and industry associates from across the country and all over the world.
    • Over 40 key Russian and CIS paper mills are among PAP-FOR exhibitors.
    • PAP-FOR is a well-established exhibition with history and reputation. Since 1992, it is the largest professional event for PPI in Russia and CIS gathering the whole industry at one B2B platform.
    • More than 50 industry mass media and visitor promotion campaign attract only target audience.

    Who Attends?
    Over 9000 professional visitors:
    • Pulp and paper mills;
    • Distributors, importers and exporters of paper, cardboard and converting products;
    • Suppliers of equipment for PPI;
    • Packaging manufacturers;
    • End customers;
    • Governmental and industry associations representatives;
    • For the 1st time PAP-FOR invites major retail chains!

    Why Russian market is worth entering?
    Russia is the largest country in the world with growing economy:
    • Expected decrease in entry barriers and creation of new opportunities for foreign countries due to WTO accession.
    • Easy accessibility to Kazakhstan and Belarus markets due to membership in the Custom Union.
    • Strong consuming growth caused by huge population and economic development (15 cities with a million-plus population, 145 million people in total, over 5 million companies).
    • Boosting volume of pulp and paper industry (PPI) production due to the world largest forestry areas and strong governmental support for the industry.
    • Fantastic growth in retail industry (appr. 20% in 2013).
    • Prospects of becoming a key consumer of PPI products instead of stagnating European and Asian PPI markets.
    • Well enough space and clients for the international players.

    Participate in PAP-FOR – grow your business!
    (Reed Expo Russia)

     
    04.07.2014   Etiketten sind unsere Leidenschaft: 65 Jahre Selfix AG    ( Firmennews )

    Firmennews Die Selfix AG, der Komplettanbieter der Etikettenbranche auf dem Schweizer Markt, feiert ihr 65-jähriges Jubiläum und blickt auf eine erfolgreiche Tätigkeit mit kontinuierlich starkem Wachstum zurück. Die zunehmenden Anforderungen an Schweizer Unternehmen führen zu einem immer grösseren Bedarf an innovativen Etikettenlösungen. Über 2'500 Firmen aus der Lebensmittel-, Logistikbranche, aus Gross- und Detailhandel, der Elektronik, dem Pharmaziebereich und der Spitalbranche zählen auf die zürcherische Etikettendruckerei.
    Als der bedeutendste Schweizer Komplettanbieter für innovative Lösungen im Etiketten- und Selbstklebeetiketten-Markt feiert die Selfix AG 2014 ihr 65-jähriges Jubiläum. 65 Jahre nach dem allerersten Etikettendruck kann die Selfix AG auf eine reiche Erfahrung und aussergewöhnliche Firmengeschichte zurückblicken: Gegründet 1949, als Selfix Hermann & Co, mit Sitz und Produktion in Baar, war sie ursprünglich in der Herstellung von Kunstledereinfass- und Zellulosebändern für Akten tätig.
    Mit heute rund 45 Mitarbeitenden und zwei Standorten (Otelfingen/ZH und Chêne-Bourg/GE) ist sie eine der führenden Anbieter für innovative Lösungen von Etiketten und Selbstklebe-Etiketten und beliefert alle Branchen der Wirtschaft. Dabei hat die Selfix mit ihren spannenden und effizienzsteigernden Innovationen die Grenzen des Machbaren und der Qualität im Etikettenmarkt fortlaufend zugunsten der Kunden revolutioniert.
    Dazu gehört die Herstellung neuer Produkte, wie Wiederverschluss-Etiketten, Sicherheitsetiketten, Booklets und Erstöffnungsgarantie-Etiketten sowie Etiketten mit Blindschrift oder mit Glitzereffekten.
    11 Druckmaschinen, 8'000 vorhandene Stanzwerkzeuge, 180 verschiedene Selbstklebeverbunde, über 2'000'000 m2 Rohmaterialverbrauch pro Jahr, das macht die Selfix aus.
    Durch eine Wärmerückgewinnungsanlage im Maschinenpark wird die Selfix AG zudem der Forderung nach umweltschonender Produktion gerecht.
    Sie betreut mehr als 2'500 Kunden aus allen Marktsegmenten.
    (Selfix AG)
     
    04.07.2014   PACK & GREEN Award: 2 Equal Winners - Lefranc-NP Innovation and TPG Packaging     ( Company news )

    Company news These are the two winners selected by the 2014 Pack & Green jury which met on 4 June at the Pack & Gift Trade Fair: Lefranc / NP innovation for its Garden Packaging, and TPG Packaging for its presentation wrapper.

    Lefranc-NP presented the Garden Pack: from the new range of Clear Footprint packaging, the concept is based on using the thickness of the medium as the packaging.
    Made only with PEFC and FSC cardboard and wood cellulose films, this range has been developed for packaging thin products, up to 4 mm: button batteries, flat batteries, seeds, credit cards, SIM cards, electronic components, etc.
    This packaging usefully replaces blister packs for thin products or can replace the windows on any other packaged objects, providing both full protection and product visibility.
    TPG Packaging meanwhile proposed the presentation wrapper developed for the chocolate company Saveurs & Natures.
    Until now combining cardboard and PET film, this metallized holographic paper is innovative because it does not include any plastic. It is the only metallized product that can be printed using all the current techniques: traditional flexo, UV flexo, rotogravure, photogravure. It is also the first metallized packaging paper certified 1.02 in terms of waste paper. Its 15% better rigidity reduces the weight of the packaging, and as a fully recyclable single material, it can in some cases be used to replace virgin fibre with recycled fibre.
    In making them joint winners, the jury wanted to pay tribute to the innovations of these two companies that represented two different targets. Lefranc-NP Innovation offered a concept whose environmental benefits are obvious to the final consumer; TPG Packaging however put forward a more a technical innovation that takes a very practical step forward for professionals, even if it goes unnoticed by the consumer.
    Awarded for the 5th consecutive year, the Pack & Green Award aims to recompense the most innovative project in terms of reducing environmental impact. A jury made up of packaging industry and sustainable development experts was brought together to examine the entries and select the winners.
    (IDICE SAS)
     
    04.07.2014   Schumacher Packaging nimmt hochmodernes Wellpappe-Werk in Greven in Betrieb     ( Firmennews )

    Firmennews Wellpappe-Verpackungen für Nordwest-Deutschland, Benelux und Skandinavien

    Im neuen, hochmodernen Wellpappe-Werk von Schumacher Packaging in Greven hat der offizielle Produktivbetrieb begonnen. Die inhabergeführte Schumacher Packaging Unternehmensgruppe hatte ihr neues Werk auf einem 110.000 qm großen Gelände im AirportPark FMO in Greven errichtet, in direkter Nachbarschaft des Flughafens Münster/Osnabrück. Bereits in der ersten Ausbaustufe, die jetzt nach kaum einem Jahr fertiggestellt ist, investierte der mittelständische Verpackungsspezialist 45 Millionen Euro. Wirtschaftsminister Garrelt Duin hat Schumacher Packaging darum den NRW.INVEST AWARD 2013 verliehen. Strategisch verfolgt die wachsende Schumacher Packaging Gruppe mit dem neuen Werk Greven das Ziel, die Produktion von Wellpappe-Verpackungen noch näher an wichtige Absatzräume wie Nordwest-Deutschland, Ruhrgebiet, Benelux und Skandinavien zu rücken.
    „So sind wir auch als inhabergeführtes mittelständisches Unternehmen in der Lage, unseren Kunden eine breite europäische Marktpräsenz zu bieten – und gleichzeitig einheitlich hohe Technik-, Qualitäts- und Service-Standards an allen Standorten“, erklärt Björn Schumacher. Als Mitglied der Geschäftsführung ist er neben dem neuen Werk in Greven auch für das Stammwerk in Ebersdorf und die polnischen Werke der Gruppe verantwortlich.
    Das neue Werk Greven verfügt derzeit auf einer Fabrikfläche von 30.000 qm über eine hochmoderne Wellpappenanlage und sechs ebenso moderne Verarbeitungsmaschinen. Zudem steht ein Hochregallager mit einer Kapazität von 15.000 Europaletten bereit. Die 2,50 m breite Wellpappenanlage der Firma BHS ist mit zwei einseitigen Maschinen zur Produktion ein- und zweiwelliger Wellpappe ausgestattet und kann inklusive der F-Welle sämtliche gängigen Wellenarten herstellen. Für die Weiterverarbeitung hat Schumacher Packaging in einen Mehrfarben-Inliner der Firma Bobst investiert, der Bogen bis 2,80 m Breite verarbeitet. Ergänzt wird er durch einen Zwei-Farben-Inliner mit 2,40 m Arbeitsbreite. Eine Sechs-Farben-Flexodruckmaschine, zwei Flachbettstanzen, alle ebenfalls von Bobst, sowie zwei Faltklebemaschinen runden den hochmodernen Maschinenpark in Greven ab. Damit findet an dem Standort der gesamte Fertigungsprozess unter einem Dach statt: von der Herstellung der Wellpappe über die Produktion der Verpackung bis zu hochwertigen Veredelungsmöglichkeiten. Fertige Verpackungen lagern dann im Hochregallager unter idealen Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen.
    Die Nachfrage nach Wellpappe-Verpackungen aus Greven liegt bereits über den Erwartungen. „Einige der Maschinen, wie etwa die beiden Inliner, laufen schon jetzt im Zweischichtbetrieb“, berichtet Björn Schumacher. „In zwei bis drei Jahren hoffen wir, die Vollauslastung dieses ersten Bauabschnitts zu erreichen und dreischichtig fahren zu können“, sagt der Geschäftsführer. „Langfristig wollen wir den Standort Greven noch sehr viel stärker ausbauen, mit einer Werksfläche von bis zu 100.000 qm und rund 500 Beschäftigten. Darum haben wir uns im AirportPark FMO bereits eine Option auf angrenzende 35.000 qm Bauland gesichert.“
    (Schumacher Packaging GmbH Werk Greven)
     
    04.07.2014   Karton- und Verpackungspapierherstellung mit Voith: schnelle Inbetriebnahme, höchster ...    ( Firmennews )

    Firmennews ... Wirkungsgrad und beste Qualität

    Karton- und Verpackungspapiermaschinen müssen für beste Wirtschaftlichkeit mit höchstem Wirkungsgrad produzieren: Hierfür stellt Voith bewährte Maschinen und Komponenten zur Verfügung, welche eine schnelle Inbetriebnahme sicherstellen. So lief die Anfang 2013 für Stora Enso Narew in Betrieb genommene PM 5 bereits innerhalb der ersten Woche mit 100 % der vorgesehenen Kapazität. Auf der PM 5 werden Testliner und Fluting im Flächengewichtsbereich von 65–140 g/m² hergestellt.
    Voith bietet eine Vielzahl bewährter Lösungen für alle Prozessschritte. In der Formerpartie wird der DuoFormer D in mehr als 230 Installationen eingesetzt. Mit dem weiterentwickelten DuoFormer D II kann die Produktionsrate nochmals deutlich gesteigert werden. Der erste in 2013 in einer Kartonmaschine in Betrieb genommene DuoFormer D II hat eine um 40 % gesteigerte Produktionskapazität. Die Kartonqualität bleibt dabei mit bester Glätte und gleichzeitig hohem Volumen auf einem exzellenten Niveau erhalten.
    Auch für die nachgelagerten Produktionsschritte bietet Voith bewährte Komponenten. Karton- und Verpackungspapiermaschinen werden heute mit Voith VariFlex Rollenschneidmaschinen ausgestattet. VariFlex kann durch seinen modularen Aufbau sehr präzise für die Anforderungen von Karton- und Verpackungspapieren ausgelegt werden. Das ist die Grundlage für die kurzen Inbetriebnahme- und Optimierungszeiten, verbunden mit hoher Verfügbarkeit und exzellenten Anlaufkurven.
    (Voith Paper GmbH & Co KG)
     
    04.07.2014   Praxair Starts Up Oxygen Supply to Pulp Mill in Uruguay    ( Company news )

    Company news Praxair, Inc. (NYSE: PX) announced the start-up of a new 125 tons per day non-cryogenic vacuum-pressure-swing-adsorption (VPSA) plant at the Montes del Plata pulp mill. Under a long-term contract, Praxair will supply gaseous oxygen to the mill located in Punta Pereira, Uruguay.
    In response to growing environmental regulation, pulp mills are eliminating the use of chemicals in the bleaching process. Oxygen delignification reduces the use of chemicals in the plant resulting in operational cost savings, environmental benefits and enhanced yield in pulp production.
    “Oxygen is a critical product in processes that help pulp and paper manufacturers increase productivity and improve environmental performance,” said Domingos Bulus, president of Praxair South America. “It is our mission to develop innovative applications technologies that produce environmental benefits and drive business growth. With this in mind, we have developed and implemented state-of-the-art applications to ensure the safe, efficient and reliable delivery of oxygen to the Montes del Plata plant.”
    The pulp mill is operated by Montes del Plata, and is the largest privately executed investment that has been made in Uruguay. More than $2 billion has been invested in the modern pulp mill, including its power generation unit based on renewable resources, making the mill self-sufficient. The mill is expected to produce 1.3 million tons of cellulose pulp a year for paper and cardboard manufacturing.
    “At Montes del Plata we seek excellence in all that we do,” said Luis Maria Rodriguez, chief executive officer of Montes del Plata. “Praxair shares our commitment to excellence and we are happy to have them as a trusted global supplier.”
    (Praxair Inc.)
     
    04.07.2014   John Crane Wins 3-Year Service Agreement from Suzano    ( Company news )

    Company news Suzano Pulp and Paper has awarded John Crane a three-year Performance Plus reliability program contract, which covers professional field services and management of 1,700 rotating equipment assets to increase uptime and efficiency at four Suzano Pulp and Paper production sites in Brazil. The program will also include on-site technical training for Suzano´s maintenance and operations teams, and implementation of key performance indicators (KPIs) to track performance improvements and cost savings.
    On-site technicians will be based at each of the production sites to perform proactive, preventive and corrective maintenance on mechanical seals used on their rotating equipment. John Crane will be responsible for maximizing performance and improving the reliability of Suzano’s equipment to reduce total cost of ownership and extend the average time between repairs. Suzano will also benefit from the high-performance technology used in John Crane’s seals, which will control water usage and reduce water consumption.
    John Donatiello, Global Vice President of End User Sales and Service at John Crane, said: “We are proud to be entrusted with this strategic agreement and are committed to increasing Suzano’s internal efficiencies. We’ve delivered substantial increases in reliability with many of our customers, correlating to a reduction in maintenance spend and a lower total cost of ownership. We look forward to leveraging this experience and technical expertise to contribute to Suzano’s success.”
    Performance Plus is John Crane’s premier service level program, which focuses on improving efficiency and reducing operating costs for customers. Some of the benefits include asset management to lower total cost of ownership and reliability services to improve mechanical seal performance. It’s common for customers to significantly reduce their maintenance costs while engaged in a Performance Plus reliability program. John Crane has 15 years of experience implementing more than 170 Performance Plus agreements. Currently, the company has 150 reliability engineers and technicians placed full time at customer sites to maintain equipment, perform daily maintenance and provide technical expertise.
    (John Crane Inc.)
     
    04.07.2014   ANDRITZ to deliver wood processing line for Stora Enso mechanical pulp plant in China    ( Company news )

    Company news International technology Group ANDRITZ has received an order from Stora Enso Packaging, China, to supply a complete wood handling line for a greenfield mechanical pulp plant and board machine in Guangxi Province, China.
    Start-up of the wood processing line is scheduled for the beginning of 2016.
    The raw material for the mill will be forest-debarked plantation wood. ANDRITZ’s scope of supply includes the main systems for wood intake and washing, chipping (with unique, horizontally fed HHQ chipper), chip storage and reclaiming, chip screening, chip conveying systems to the BCTMP mill, as well as bark and fines handling. The design flow of the chipping line is 120 m3 sub (solid under bark)/h to enable 725 adt/d of BCTMP pulp production. The covered silo will be able to house 16,000 m3 of chips. In addition to the equipment and machinery, ANDRITZ will provide erection supervision, training, and start-up services.
    The design capacity of the board machine, which will produce several grades from eucalyptus mechanical pulp, is 450,000 adt/a. Initial design capacity of the BCTMP plant is 725 adt/d.
    (Andritz AG)
     
    04.07.2014   Alfa Laval wins SEK 120 million energy-efficiency order from AkzoNobel    ( Company news )

    Company news Alfa Laval – a world leader in heat transfer, centrifugal separation and fluid handling – has won an order to supply compact heat exchangers for the caustic evaporation plant of AkzoNobel in Rotterdam, the Netherlands. The order, booked in the Process Industry segment or the Energy & Process segment according to the new organization for the Process Technology division, has a value of approximately SEK 120 million and deliveries are scheduled for 2014 and 2015.
    Alfa Laval’s compact heat exchangers will be used for concentrating caustic soda, an important ingredient in the chemical and petrochemical industries. The compact heat exchangers will re-use heat from different steps of the evaporation process, thereby maximizing the energy efficiency and minimizing the energy use.
    “This is Alfa Laval’s largest caustic installation to date and it will include our compact heat exchangers in a set-up that makes the process extremely energy efficient,” says Lars Renström, President and CEO of the Alfa Laval Group.
    (Alfa Laval Nordic AB)
     
    04.07.2014   Agreement Reached to Close Torraspapel Mill in Sarrià de Ter    ( Company news )

    Company news 73 of the 132 employees will be relocated to other Group mills and production will be redistributed mainly between the Zaragoza and Motril sites

    After a process of negotiation and dialogue with employee representatives to study the viability or closure of Torraspapel’s mill in Sarrià de Ter (Girona, Spain), on June 30th the company and employees reached an agreement that will result in the closure of the plant, relocating 73 of the 132 employees to other Group manufacturing sites in Spain.
    Current production at Sarrià de Ter, approximately 67,000 tons of base paper and uncoated specialty papers, will be relocated to other Group mills, primarily to the Zaragoza and Motril plants, resulting in a reduction of coated woodfree paper production capacity at these mills.
    The paper industry has been experiencing very difficult conditions, with a permanent drop in demand. In addition to the decline in sales, Sarrià de Ter has been affected by the impact of changes in the legislative framework for the electricity industry in recent years.
    The gradual closure of Torraspapel’s mill in Sarrià de Ter will take place over the next few months.
    (Lecta Group)
     
    04.07.2014   EID: Das neue EEG löst die Probleme der Energiewende nicht    ( Firmennews )

    Firmennews Verschärfungen in letzter Minute belasten Industrie

    Bild: Klaus Windhagen, EID-Sprecher und Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Papierfabriken (VDP)

    Die Situation für die Energieintensiven Branchen in Deutschland (EID) verschlechtert sich durch die in letzter Minute in die EEG-Novelle aufgenommene Verschärfung der Härtefallregelung und die Befristung des Bestandsschutzes beim Eigenstrom. Die Bundesregierung hat zwar im Rahmen der EEG-Reform durch ihr Eintreten in Brüssel einen sprunghaften Kostenanstieg für die Branchen verhindert und damit vorerst ihre Zukunft abgesichert. Allerdings sehen die EID in der heute vom Bundestag beschlossenen Novelle keinen wesentlichen Fortschritt, um mittelfristig die Kosten bei der EEG-Förderung zu senken. Bisher weitgehend entlastete Unternehmen zahlen teilweise jetzt sogar mehr, weil sich der Mindestsatz für die EEG-Umlage verdoppelt hat.
    EID-Sprecher Utz Tillmann, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie, sagte: „Die von der EU-Kommission geforderte Überprüfung des Bestandsschutzes der Eigenstromproduktion ist ein industrie- und energiepolitisches Eigentor, das ausschließlich Verunsicherung in den Unternehmen erzeugt. Geht der Bestandsschutz 2017 verloren, geht auch massiv Vertrauen der Unternehmen in die Verlässlichkeit von Politik verloren. In dieser Form gefährdet das EEG den Anlagenbestand und verhindert neue Investitionen in die klimaschonende Eigenversorgung.“ Die Bundesregierung müsse Tillmann zufolge möglichst bald die angedachte Lösung der Belastungsbegrenzung für Alt- und Neuanlagenanlagen umsetzen. Er fordert weiter, die künftige Belastung von ökologisch vorteilhaften Eigenstrom-Anlagen zumindest durch eine Erhöhung der KWK-Förderung zu kompensieren. Zudem müsse es für die Stromerzeugung aus Restgasen und Restenergien eine grundsätzliche Ausnahme von der EEG-Umlage geben.
    Klaus Windhagen, EID-Sprecher und Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Papierfabriken (VDP), wies darauf hin, dass einige Unternehmen, die im internationalen Wettbewerb stehen und bisher zu Recht entlastet waren, in den kommenden Jahren die volle EEG-Umlage zahlen müssen, obwohl sich an ihrer Situation nichts geändert hat. Die Bundesregierung habe die Baustellen der Energiewende erkannt, jetzt müssen die Sanierungsarbeiten folgen, so Windhagen, sonst bleibe die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft auf der Strecke.

    Die Energieintensiven Industrien in Deutschland (EID) beschäftigen rund 830.000 Mitarbeiter – oder 14 Prozent der Beschäftigten des Verarbeitenden Gewerbes. Jeder Arbeitsplatz in der energieintensiven Grundstoffproduktion sichert etwa zwei Arbeitsplätze in anderen Industriezweigen und im Dienstleistungssektor.
    (VDP Verband Deutscher Papierfabriken e.V.)
     
    03.07.2014   Expertise von Voith: Guangxi BM 1 produziert 1.200.000 t hochwertigen Faltschachtelkarton    ( Firmennews )

    Firmennews Auf der BM 1 produziert Asia Pulp & Paper in der chinesischen Provinz Guangxi hochwertigen Faltschachtelkarton aus 100 % Frischfasern. Die von Voith gelieferte Produktionslinie wurde Anfang 2013 in Betrieb genommen und produziert seitdem Karton in höchster Qualität. Die Guangxi BM 1 ist mit einer Siebbreite von 8.750 mm, einer Konstruktionsgeschwindigkeit von 1.400 m/min und einer jährlichen Produktionskapazität von 1.200.000 t die weltweit leistungsfähigste Kartonmaschine für Faltschachtelkarton.
    Unter Berücksichtigung der sehr hohen Anforderungen an die Kartonqualität hat Voith die gesamte Produktionslinie - vom Wet End Process bis zum Rollenschneider - geliefert. Die Guangxi BM 1 basiert auf vielfach eingesetzten und bewährten Komponenten und Produkten. Das bietet dem Papierhersteller eine hohe Investitionssicherheit. Voith lieferte bei dieser Produktionslinie alles aus einer Hand und übernimmt damit die Verantwortung für das Gesamtprojekt.
    Das dreilagige Former-Konzept mit dem neu entwickelten DuoFormer D II sorgt für eine optimale Entwässerungsleistung und Produktionsgeschwindigkeit. In der Pressenpartie ermöglicht die Triple NipcoFlex Presse einen hohen Trockengehalt und damit einen geringen Energieeinsatz. Des Weiteren wird durch dieses Pressenkonzept eine ausgezeichnete Glätte bei geschlossener Bahnführung und somit eine äußerst gute Runability erzielt.
    Die hervorragende Oberflächenqualität und Bedruckbarkeit des auf der Guangxi BM 1 produzierten Faltschachtelkartons wird wesentlich durch das Vorglätten der Rohkartonoberfläche vor der Streichmaschine bestimmt. Das neuartige Konzept mit EcoCal Plus Kalander kombiniert weltweit erstmalig einen ölbeheizten Hardnip-Kalander mit einem externen, induktionsbeheizten Heizsystem und einem vorgeschalteten Düsenfeuchter. Das Ergebnis sind signifikante Rohstoffeinsparungen. Eine sehr gute Oberflächenqualität wird durch den Einsatz von DynaCoat AT Streichaggregaten erzielt.
    Um eine gleichmäßige Oberflächenqualität und verbesserten Kartonglanz sicherzustellen wird vor der Aufrollung erstmals ein EcoSoft Delta Kalander mit zwei weichen Nips auf der bedruckten Seite eingesetzt. Anschließend wird der Karton mit Sirius schonend und kontrolliert aufgewickelt und mit dem VariFlex Rollenschneider zu Papierrollen verarbeitet. Zum Lieferumfang von Voith gehörten auch die Chemikalienaufbereitung sowie die Automatisierung des Gesamtprozesses und das Anlagenengineering.
    Die Guangxi BM 1 stellt hochwertigen Verpackungskarton im Flächengewichtsbereich von 180–350 g/m² her, der für alle gängigen Druckverfahren wie Flexo-, Offset- oder Tiefdruck geeignet ist. Primäre Einsatzbereiche des Kartons sind hochwertige Faltschachteln für Kosmetika und Luxusgüter für den asiatischen Markt.
    (Voith Paper GmbH & Co KG)
     
    03.07.2014   E.S. Fox Ltd Awarded $2 Million Contract for Irving Pulp & Paper Modernization    ( Company news )

    Company news Employment for over 70 in Saint John and St. Antoine N.B.

    E.S. Fox Ltd. of Saint John has been awarded a contract of over $2 million as part of the Irving Pulp & Paper modernization announced in March of this year.
    Work began on June 15 and will continue to mid-December as the company undertakes the design, fabrication, delivery, site installation, and testing of modular utility racks. The racks are comprised of a structural steel frame with long pipe sections and will connect the existing facilities with the new continuous cooking plant at Irving Pulp & Paper in Saint John.
    The project will involve seven company employees and 25 additional trades workers including ironworkers and pipefitters.
    Almost 40 additional jobs will be generated by E.S. Fox Ltd. through subcontract work: at Lenron Transport in Saint John (for delivery of finished modules from the fabrication shop to the pulp mill), as well as Titan, located in St. Antoine, NB who will employ 30 people in steel fabrication for the project.
    “Forest products manufacturers have been a mainstay of jobs for our company for 60 years. The modernization of the pulp mill is the largest single site contract for our company and will sustain employment for about 40 people,” said Steve Doyle, Area Manager for E.S. Fox Ltd.
    “As a New Brunswick company, we are committed to using qualified local suppliers in the $450 million pulp mill modernization underway in Saint John,” said Mark Mosher, Vice President of Pulp & Paper at J.D. Irving, Limited. “To date we have issued over $15 million in local contracts to New Brunswick companies and expect to issue a similar amount by September.”
    (Irving Pulp & Paper Limited)
     

    RSS-News News RSS-News from paper-world.com - Add to Google! Seite:    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44   >> 



    Erzeugnisregister der Hersteller und Verarbeiter:
    Bürobedarf, Schulbedarf und Schreibwaren
    Druckkarton, Feinkarton und Schreibkarton
    Druckpapiere, Feinpapiere und Schreibpapiere
    Haushaltspapiere und Hygienepapiere zur Weiterverarbeitung
    Haushaltspapierwaren und Hygienepapierwaren
    Karton und Pappe für Verpackungszwecke
    Karton und Pappen, sonstige
    Papier, Karton und Pappe für technische Zwecke
    Papiere aller Art
    Papiere für Verpackungszwecke
    Papiere und Pappen; beschichtet, kaschiert, imprägniert
    Papierrollen aller Art
    Rohpapiere und Rohkartons
    Säcke, Beutel, Taschen und Tragetaschen
    Schachteln, Kartonagen, Verpackungen etc.
    Sonst. Erzeugnisse der Papierverarbeitung und Pappenverarbeitung
    Wellpappen
    Zellstoffe und Holzschliff

    Buyers' Guide des Handels:
    Bürobedarf, Schulbedarf und Schreibwaren
    Druckkarton, Feinkarton und Schreibkarton
    Druckpapiere, Feinpapiere und Schreibpapiere
    Haushaltspapiere und Hygienepapiere zur Weiterverarbeitung
    Haushaltspapierwaren und Hygienepapierwaren
    Karton und Pappe für Verpackungszwecke
    Karton und Pappen, sonstige
    Papier, Karton und Pappe für technische Zwecke
    Papiere aller Art
    Papiere für Verpackungszwecke
    Papiere und Pappen; beschichtet, kaschiert, imprägniert
    Papierrollen aller Art
    Rohpapiere und Rohkartons
    Säcke, Beutel, Taschen und Tragetaschen
    Schachteln, Kartonagen, Verpackungen etc.
    Sonst. Erzeugnisse der Papierverarbeitung und Pappenverarbeitung
    Wellpappen
    Zellstoffe und Holzschliff

    Erzeugnisregister der Zulieferindustrie:
    Anlagen zur Aufbereitung, Auflösung, Verbrennung, Rückgewinnung
    Antriebe, Getriebe und Motoren
    Chemikalien und Rohstoffe
    Energie, Energieerzeugung, Energiewirtschaft, Energieversorgung
    Fachverzeichnisse und Zeitschriften
    Lufttechnische Anlagen; Trockenanlagen
    Maschinen und Anlagen für die Holzindustrie und Zellstoffindustrie
    Maschinen und Anlagen zur Herstellung von Papier, Karton u. Pappe
    Maschinen und Anlagen, sonstige und Druckmaschinen
    Maschinenmesser und Zubehör
    Montagetechnik und Handlingtechnik
    Papiermaschinenfilze und Papiermaschinensiebe, Metalltücher
    Papierverarbeitungsmaschinen und Pappenverarbeitungsmaschinen
    Planung, Entwicklung und Organisation, Dienstleistungen
    Prüfgeräte, Messgeräte, Regelgeräte
    Pumpen aller Art
    Reinigungsanlagen, Filter und Filteranlagen
    Verbände und Institutionen
    Walzen und Zylinder
    Datenbank | Karte | Eintragung | Journal | News | Werben | Verlagserzeugnisse | Forum | Links | Der Verlag
     

    © 2004-2015, Birkner GmbH & Co. KG  -   Letzter Datenbank Update: 13.05.2015 17:39