paper-world.com - Aktuelle News aus der Papierindustrie - recherchiert von Birkner

News Seite 2

News RSS-News
Consumers rely on print
 14.08.2019

Consumers rely on print  (Company news)

While online channels grow, data and retailers tell us that print continues to be an indispensable part of a successful multi-channel retail strategy.

Today’s consumers are proving to be the most sophisticated ever. They shop online (about 15 per cent of all sales in 2017, says statistics portal Statista), in brick-andmortar stores (85 per cent of sales) and across multiple devices – computer, mobile phone, tablet… perhaps all of the above.

Many do their homework, too, before they buy. They watch online product reviews, tap into their favourite social network, field text messages, or rifle through a deluge of promotional email. Again, maybe all of the above.

But data, marketing experts, and etailers together tell us that consumers continue to rely on print to reach and educate them, to help “fill out the picture.” They tell us that there are physical and tactile qualities of print collateral that can’t be matched online, and keep print forever viable. And when print is part of a retailer’s multi-channel retail strategy, it positively affects customer engagement, loyalty and sales success.

Print best conveys brand
Increasingly companies are embracing printed media to round out their omnichannel marketing strategy,” notes Neil O’Keefe, Senior Vice President at the Association of National Advertisers (ANA), the world’s largest advertising and marketing association. “Even newer, more disruptive brands which are predominantly online – like Harry's Dollar Shave Club and Blue Apron – have implemented printed media as a part of their omnichannel strategy,” he adds. “They tell us that print best conveys their brand, attracts new customers and retains existing ones.”

A vote of confidence for catalogues
There is strong evidence to back up O’Keefe’s observations. According to a recent article in the Harvard Business Review (HBR), several notable US retailers say that those consumers who include print among their multi-channel relationship spend more money.

For example, department store giant Nordstrom reported a four-fold increase in spending from customers whose marketing exposure included print media. Similarly, menswear retailer Bonobos reported that 20 per cent of their first-time website customers place their orders after having received a catalogue, but significantly spend one and- a-half times more than shoppers who did not receive a catalogue.

Other strong retail brands including J.Crew, Restoration Hardware, and Macy’s, among many others, have ramped-up their catalogues offerings recently in the face of compelling feedback from customers.
Long live direct mail

Still, catalogues are only one dimension of the print media mix in a multi-channel marketing strategy. Direct mail has also seen a comeback of late.

The most recent data from ANA’s Data & Marketing Association’s (DMA) division’s 2018 Statistical Fact Book reports that direct mail usage in media campaigns (in the US) rose a healthy 18 per cent, from 50 per cent in 2015 to 59 per cent last year.

O’Keefe has some insight as to why.
“It’s about personalisation and relevance – they make the difference. The ability to scale a direct mail campaign in order to drive growth is more easily achievable than it is via email or through
mobile app adoption.”

Moreover, while direct mail does have higher costs than its digital doppelgänger, the ANA tells us that the response rate to direct mail is six times higher than from digital channels, coming in at 3.7 per cent versus 0.62 per cent. But perhaps the most surprising aspect of direct mail is the acceptance by the very generation that is the most digital-savvy – millennials.

Millennials: big fans of print
According to a report entitled Millennials: An Emerging Consumer Powerhouse by Quad/Graphics, a leading global provider of print and marketing services, more than half of millennials ignore digital advertising, and instead pay their greatest attention to direct mail and print advertising.

“Millennials who have a strong relationship with technology are embracing well-executed print offers,” adds O’Keefe. Even the US Postal Service has taken note of millennials acceptance of direct mail. In their highly regarded annual publication, the 2017 USPS Mail Moments Review, a full 84 per cent of millennials reported taking time to look through their direct marketing mail, and 64 percent prefer scanning for useful information from their mailbox rather than their email inbox.

Paper or digital? It’s all about relevance
While data, researches, analysts and retailers all tell us that paper in a multichannel retail strategy is as relevant as ever, it isn’t so much about a “digital-versus-paper” conundrum. To appeal to consumers across the spectrum from millennial to baby-boomer, a winning multi-channel retail strategy must do both well.

“Marketers are elevating their sophistication in order to better identify and pair up their best customers with their best messaging – print and digital,” sums up O’Keefe.

“It’s about what is most relevant to their individual interests.”
(Stora Enso Oyj)

Fixierverpackungen ohne Folie – das geht!
 14.08.2019

Fixierverpackungen ohne Folie – das geht!  (Firmennews)

Fixierverpackungen ohne den Einsatz von Folie waren in der Vergangenheit fast undenkbar. Doch die Verpackungsentwickler dieser Welt stecken auch hier viel Energie hinein, um zukünftig umweltfreundlichere Lösungen zu finden und unsere Welt dadurch ein bisschen grüner zu machen.

Bild: PAPERPAC wird zu einer fertigen Umverpackung gefaltet und ist mithilfe eiens Selbstklebeverschlusses schnell verschließbar

An dieser Stelle wollen wir Ihnen deshalb drei Produktneuheiten vorstellen.

Neuheit Nr. 1 – Fixierverpackung PAPERSNAP:
PAPERSNAP ist eine reine Einstoff-Fixierverpackung, denn wo früher Folie als Spann- bzw. Fixierelement verwendet wurde, wird heute reines Kraftpapier eingesetzt. Vor allem für den Versand von flachen und empfindlichen Produkten, wie z.B. Handys, eignet sich die schnelle Fixierverpackung PAPERSNAP.

Die Vorgehensweise beim Verpacken ist ganz einfach: Das zu verpackenden Produkt wird unter einen Streifen Kraftpapier geschoben, der fest mit der Außenverpackung verbunden ist. Durch Umklappen wird das Kraftpapier gestrafft und das Produkt fixiert. Die Seitenklappen werden aufgestellt, um die einteilige Verpackung zu finalisieren und anschließend mit einem Selbstklebestreifen sicher verschlossen. In Sekundenschnelle haben Sie eine versandfähige Fixierverpackung.

Neuheit Nr. 2 – Komplettverpackung PAPERPAC:
Auch PAPERPAC verzichtet vollständig auf Folie und ist schon bei Anlieferung eine komplette Verpackung, denn das Füllmaterial - in Form von Kraftpapier – ist bereits mit dabei. Für unförmige und empfindliche Produkte ist diese Verpackung bestens geeignet, da sich das Füllmaterial der Produktoberfläche anpasst.

Das Handling ist extrem einfach: Das Produkt wird mit dem mitgelieferten Papierzuschnitt umwickelt und in der Mitte der Wellpappstanzverpackung platziert. Hier befindet sich ein Adhäsionsklebestreifen, der das Produkt innerhalb der Verpackung fixiert. PAPERPAC wird zu einem Versandkarton aufgerichtet und mit einem Selbstklebestreifen fest verschlossen – fertig. Durch eine Aufreißhilfe wird das Öffnen des Kartons auch beim Endkunden vereinfacht. Ein zweiter Selbstklebeverschluss ermöglicht einen potenziellen Rückversand.

Neuheit Nr. 3 – Diebstahlsichere Komplettverpackung SAFEBOX:
Die Dritte im Bunde ist die SAFEBOX. Sie funktioniert – wie oben schon angekündigt – natürlich auch ohne Folie. Aber, sie bietet zudem noch einen weiteren großen Vorteil: Durch ihre selbstklebenden und überlappenden Seitenklappen ist die Verpackung manipulationssicher und deshalb für die Luftfracht bestens geeignet. Sie bietet durch ihre Eigenschaften einen hohen Diebstahlschutz und kann deshalb für den Versand von hochwertigen Produkten eingesetzt werden.

Das Handling funktioniert ähnlich wie bei PAPERPAC: Bei der SAFEBOX ist das Füllmaterial, in Form eines Papierzuschnitts, bereits vorhanden. Die Box wird aufgestellt, dass Produkt mithilfe des Papierzuschnitts umwickelt und auf dem Adhäsionsklebestreifen in der Mitte des Kartons fest fixiert, fertig aufgestellte Versandbox durch den Selbstklebestreifen verschlossen – und das war´s schon.

Und das war noch nicht alles …
Denn neben dem Verzicht von Kunststoff bieten diese drei neuen Fixierverpackungen natürlich noch andere Mehrwerte für Ihr Unternehmen:
-Alle drei Verpackungen werden flach angeliefert und sparen somit wertvollen Platz bei Transport und Lagerung.
-SAFEBOX, PAPERPAC und PAPERSNAP verfügen sowohl über mindestens einen Selbstklebeverschluss als auch eine Aufreißhilfe und garantieren sekundenschnelles Handling bei Ihnen und Ihren Kunden.
-Bei allen drei Verpackungen ist eine Personalisierung durch Bedruckung möglich, z.B. Druck Ihres Firmenlogos.
(Antalis Verpackungen GmbH)

Automatisierung und Digitalisierung auf der MBO Open House
 14.08.2019

Automatisierung und Digitalisierung auf der MBO Open House  (Firmennews)

MBO präsentiert die Zukunft der Weiterverarbeitung
Ein Jahr bevor die drupa als größte Messe der Druck- und Medienbranche erneut ihre Türen öffnet, lädt Falzmaschinenbauer MBO zur Open House. Am 5. und 6. September können Kunden und Interessierte einen Blick in die Zukunft werfen und sich schon heute über die Möglichkeiten von morgen informieren. Der Fokus der Veranstaltung liegt auf den aktuellen Themen Automatisierung, Digitalisierung, Robotics, Vernetzung und Industrie 4.0.

Bild: Der kollaborierende Roboter MBO CoBo-Stack setzt Produktstapel auf Paletten und entlastet dadurch den Bedienr körperlich

Automatisiertes Abstapeln mit dem MBO CoBo-Stack
Gleich drei CoBo-Stacks sind auf der Open House zu sehen. Der MBO CoBo-Stack ist ein kollaborierender Roboter, der ohne zusätzliche Schutzmaßnahmen wie zum Beispiel Absperrgitter, direkt neben und mit dem menschlichen Kollegen zusammenarbeitet. Mit dem neuen, automatischen CoBo-Stack revolutioniert MBO das arbeitsintensive, manuelle Abstapeln gefalzter Signaturen. Die Signaturenstapel werden von der Auslage auf den Tisch des CoBo-Stack befördert. Von dort greift der Roboter die Stapel und setzt sie auf Paletten ab. Durch diese Arbeitserleichterung wird der Bediener physisch extrem entlastet und hat darüber hinaus Zeit, sich um administrative Dinge zu kümmern, wie zum Beispiel die Qualitätskontrolle oder die Vorbereitung des nächsten Falzauftrags.

Software zur vernetzten Weiterverarbeitung
Der erfolgreich im Markt implementierte MBO Datamanager 4.0 ist eine Software zur Produktionsplanung und -analyse. Auftragsspezifische Daten, wie zum Beispiel verwendete Materialien, Bogengrößen, Falzarten, etc. werden vom Datamanager genutzt, um den Einstellprozess der Falzmaschine zu optimieren. Dadurch können die Rüstzeiten verkürzt werden. Der Datamanager 4.0 ist aber auch die Schnittstelle zu übergeordneten Management-Information-Systemen. Durch ständigen Datenaustausch über JDF oder REST-API werden alle Änderungen in der Produktion sofort an die Maschinen weitergereicht. Durch diesen Live-Datenabgleich wird die Produktion vorhersehbar. Eine effektive Produktionsplanung und eine objektive Nachkalkulation werden somit möglich.

MBO’s Partner Baumann Medianetics stellt den PrePress Workflow aepos sowie das DAM System cavok vor. aepos ist ein PDF-Workflow für die Druckvorstufe und ein umfassendes Auftrags-Management-System in Einem. Komplexe Druckaufträge lassen sich komfortabel verwalten und zu einer durchgängigen Prozesskette vernetzen – egal, ob im Digital-, Bogen- oder Rollenoffsetdruck. Dadurch ist die Software die perfekte Komplettlösung für die Druckvorstufe. Die zweite Software, die Baumann Medianetics vorstellt, ist cavok, ein Digital Asset Management und Workflow-System, das ganz anders ist als traditionelle DAM-Anwendungen, denn es ist besonders geeignet für die Print- und Online-Medienproduktion und die Integration mit anderen Systemen, auch über Abteilungs- und Unternehmensgrenzen hinweg.

Effiziente Produktion durch Automatisierung und weitere Features
Alle fünf Falzmaschinen, die MBO auf der Open House zeigt, verfügen über die neue M1-Steuerung und sind automatisiert: sowohl die Kombifalzmaschinen K8RS, K8 und K80, als auch die Taschenfalzmaschinen T800.1 und T50. Durch die Automatisierung lassen sich alle Falzmaschinen schneller rüsten. Zur Rüstzeitverkürzung tragen zusätzlich bewährte MBO-Features bei, wie zum Beispiel die ergonomische Messerwellenkassette. An der T800.1 demonstriert MBO die Vorteile der Bogenrückführeinrichtung. Sie verkürzt den Weg zwischen Anleger und Auslage um zirka 80%. Der neu entwickelte Kurventisch KT90 steht an der K80. Er lenkt gefalzte Bogen, die aus dem Kreuzbruchbereich kommen, um 90 Grad um. Dadurch muss die Auslage nur noch in eine Richtung verschoben werden, wenn die Produktion von einem 16- auf einen 32-Seiter umgestellt wird. Das spart nicht nur Rüstzeiten, sondern auch wertvollen Platz in der Produktionsumgebung.

Dynamische Perforationen auf der Rolle
Die Besucher können auf der Open House sehen, wie aus einer digital bedruckten Papierrolle ein fertiges Produkt mit dynamischen Perforationen und Rückenleimung entsteht. Das Produkt wird hinter der Auslage gebündelt und anschließend vom CoBo-Stack auf Paletten abgestapelt. Sowohl der Abwickler, als auch der Dynamische Perforierer sind Neuentwicklungen von MBO.

Rotatives Stanzen mit der BOGRAMA BSR 550 basic
Die kompakte und preislich attraktive BSR 550 basic ist als Offline-Lösung aufgebaut und speziell für Anwender gedacht, die kleine und mittlere Auflagen wirtschaftlich und effizient produzieren möchten. Sie eignet sich zum Stanzen, Anstanzen, Rillen, Perforieren und Prägen verschiedenster Produkte wie Verpackungen, Etiketten, Mailings, Präsentationsmappen und weiteres – sowohl aus dem Offset-, als auch aus dem Digitaldruck. Auf der Open House wird gezeigt, wie diverse Jobs mit einfachem Werkzeugwechsel gestanzt werden können.
(MBO Maschinenbau Oppenweiler Binder GmbH & Co KG)

Koenig & Bauer und Klingele mit erfolgreicher Entwicklungspartnerschaft
 14.08.2019

Koenig & Bauer und Klingele mit erfolgreicher Entwicklungspartnerschaft  (Firmennews)

Bild: Die CorruCUT wird ab August im Klingele Werk Delmenhorst montiert und in Betrieb genommen

Die Klingele Gruppe, einer der führenden unabhängigen Hersteller von Wellpappenrohpapieren und Verpackungen aus Wellpappe, und Koenig & Bauer, zweitgrößter Druckmaschinenhersteller der Welt, setzen im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft neue Standards in der Drucktechnologie für Verpackungen. Mit der erfolgreichen Werksabnahme einer neu entwickelten High Board Line Rotationsstanze CorruCUT durch Klingele nach einer Testphase des Prototyps haben beide Firmen nun einen neuen Meilenstein erreicht. Koenig & Bauer hat die hochproduktive 6-Farben-Maschine in enger Kooperation mit Klingele komplett neu konstruiert und auf die konkreten Markt- und Produktionserfordernisse hin angepasst. Die CorruCUT wird ab August im Klingele Werk Delmenhorst montiert und in Betrieb genommen. Die maschinenbautechnische Ausführung, die erreichte Druckqualität sowie die Umsetzung des Bedienkonzeptes haben nicht nur Klingele überzeugt, sondern sorgten auch bei Besuchern aus der weltweiten Wellpappenindustrie für sehr positive Rückmeldungen.

Quantensprung hinsichtlich Qualität und Leistung
Die Kombination aus hoher Druckqualität und Präzision sowie einer marktführenden Leistung stellt eine bedeutende Weiterentwicklung in der Drucktechnologie für die Verpackungsbranche dar. Mit der neuen Maschine zielt Klingele auf Marktsegmente ab, in denen hohe Anforderungen an das Druckbild und die Prozesssicherheit bei Verpackungen bestehen. Dazu gehören insbesondere Markenartikler, aber auch Lebensmittelhersteller, die Verpackungen am Point of Sales als Werbeträger einsetzen.

Auf genau diese anspruchsvollen Anforderungen sind die technischen Spezifikationen der neuen CorruCUT ausgerichtet: Neben ihrer exzellenten Druckqualität bietet sie beim Drucken und Stanzen eine sehr hohe Passgenauigkeit; das reduziert den Abfall signifikant und stärkt die Ressourceneffizienz. Mit einer Arbeitsbreite von 2,80 Meter und 12.000 Einschüben pro Stunde ist die CorruCUT extrem leistungsfähig; außerdem lassen sich so auch großformatige Verpackungen und Displays leichter herstellen.

Die Maschine verfügt über einen walzenlosen Einzug, so dass die Wellpappenbögen materialschonend in die Maschine gefördert werden. Der Vakuum-Rollentransport innerhalb der CorruCUT sorgt außerdem für erheblich reduzierten Verschleiß und damit für weniger Maschinenstillstände und geringere Ersatzteilkosten. Automatisierte Datenanalysen ermöglichen künftig eine vorausschauende Wartung der Maschine; damit lassen sich unerwartete Ausfälle vermeiden.

Entwicklungspartnerschaft als win-win
Die Entwicklungspartnerschaft zwischen Klingele und Koenig & Bauer ist ein win-win für beide Seiten: Koenig & Bauer ist mit dem breitesten Produktprogramm der Branche der zweitgrößte Druckmaschinenhersteller der Welt und in vielen Druckverfahren führend. Mit Klingele als exklusivem Partner verstärkt Koenig & Bauer nun sein Engagement im wachsenden Markt für Wellpappe verarbeitende Maschinen. Klingele wiederum bot die Partnerschaft die Möglichkeit, die Entwicklung der neuen Rotationsstanze von Anfang an aktiv mit zu begleiten und so zu gewährleisten, dass die Maschine den Ansprüchen im Markt voll entspricht.

„Koenig & Bauer hat das Konzept und die technischen Innovationen sehr gut umgesetzt. Die Ergebnisse, die wir nun in Würzburg gesehen haben, haben uns überzeugt“, kommentiert Dr. Jan Klingele, Geschäftsführender Gesellschafter der Klingele Gruppe. Christoph Müller, Vorstandsmitglied bei Koenig & Bauer: „In den letzten zwei Jahren haben wir kontinuierlich ein neues Team aufgebaut und konsequent an der Entwicklung der Maschine gearbeitet.“ Die Fokussierung auf Wachstumsmärkte wie den konventionellen und digitalen Verpackungsdruck ist Teil der erfolgreichen Koenig & Bauer-Strategie.
(Klingele Papierwerke GmbH & Co KG)

Mitsubishi HiTec Paper mit zwei Innovationen auf der Labelexpo Europe 2019
 13.08.2019

Mitsubishi HiTec Paper mit zwei Innovationen auf der Labelexpo Europe 2019  (Firmennews)

Mit zwei Innovationen im Gepäck präsentiert Mitsubishi HiTec Paper auf der Labelexpo Europe 2019 ein breites Sortiment an gestrichenen Spezialpapieren für den Etiketten- und Verpackungsmarkt. Die Produktneuheiten: jetscript METAL VPG 1018, ein metallisch-silber glänzendes Inkjetpapier für den wasserbasierenden Inkjetdruck selbstklebender Etiketten. Sowie barricote BAG WGOM, ein voll rezyklierbares Barrierepapier für flexible Lebensmittelverpackungen mit Multibarriere gegen Wasserdampf, Fett/Öl, Sauerstoff/Aroma sowie Mineralölmigration.

Das neue jetscript METAL VPG 1018 (110 g) ist als Papierprodukt rein faserbasiert und mit einem silber-metallischen Spiegelglanz sowie einer transparenten, mikroporösen Inkjetbeschichtung für exzellente Druckleistungen versehen. Das Inkjetpapier durch hohe Druckbilddichte, schnelle Trocknung, Kompatibilität mit Latextinten und optimale Performance im selbstklebenden Produktionsprozess. „Damit eignet es sich insbesondere für aufmerksamkeitsstarke und hochwertige Etiketten im Getränke-, Kosmetik- oder Lebensmittelbereich. Aber auch für andere Anwendungen wie Geschenkpapier, Werbepanels und Displays“, sagt Nic Holmer, Director Sales des Bielefelder Spezialpapierherstellers.

Mit dem neuen barricote BAG WGOM (89 g) bringt Mitsubishi ein besonders nachhaltiges Barrierepapier für flexible Lebensmittelverpackungen auf den Markt, das mit einer universellen Multibarriere glänzt. „Denn es schützt Lebensmittel und Verbraucher nicht nur vor Wasserdampf, Fett/ÖL und Sauerstoff/Aroma, sondern auch vor Mineralölmigration (MOSH / MOAH), und bietet damit einen besonders weiten Barriereschutz“, ergänzt Nic Holmer. Außerdem ist BAG WGOM sehr gut heißsiegelfähig und für den direkten Lebensmittelkontakt freigegeben. Das Papierprodukt aus Frischfasern ist 100% frei von Kunststofffolien, Aluminium und Fluorocarbonen, voll rezyklierbar und kreislauffähig, sowie FSC®- oder PEFC™-zertifiziert.

Darüber hinaus zeigt Mitsubishi auf der Labelexpo Europe ein umfassendes Sortiment an gestrichenen Spezialpapieren für den Etikettenmarkt:
-thermoscript Thermopapiere, u.a. für Linerless Anwendungen, mit besonders hoher Hitzebeständigkeit oder mit Rückseitenschutzstrich
-jetscript Inkjetpapiere, u.a. als leichte 70 g-Version, für Ticket- und Tag-Anwendungen oder mit geprägter Oberfläche
-supercote gussgestrichene Etikettenpapiere, u.a. für Nassleimetiketten, Wickeldosen und Kappenschachteln

Muster und weitere Informationen erhalten Sie gerne auf dem Mitsubishi Messestand der Labelexpo Europe 2019 in Brüssel (Halle 6, Stand 6A09), aber auch auf der Fachpack 2019 in Nürnberg (Halle 7A, Stand 7A641).
(Mitsubishi HiTec Paper Europe GmbH)

Andritz nimmt erfolgreich neue Tissueproduktionslinie mit Schuhpresse und Stahlzylinder in Betrieb
 13.08.2019

Andritz nimmt erfolgreich neue Tissueproduktionslinie mit Schuhpresse und Stahlzylinder in Betrieb  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ nahm die an Africaine Paper Mills (APM), Algerien, gelieferte PrimeLineCOMPACT-Tissueproduktionslinie, inklusive Stoffaufbereitung, erfolgreich in Betrieb.

Foto: Erfolgreiche Inbetriebnahme der ANDRITZ-PrimeLineCOMPACT-Tissueproduktionslinie bei Africaine Paper Mills in Algerien. © ANDRITZ

Die energieeffiziente ANDRITZ-Tissuemaschine mit einer Auslegungsgeschwindigkeit von 2.100 m/min sowie einer Arbeitsbreite von 2,85 m produziert Tissuepapier für hochwertige Gesichtstücher, Toilettenpapier und Papierhandtücher. Die Maschine ist mit der neuesten ANDRITZ-Schuhpressentechnologie PrimePress XT Evo ausgestattet. Mit hocheffizientem Design, verbesserter Entwässerung und verringertem thermischen Trocknungsbedarf minimiert die Schuhpresse den Energieverbrauch. Zudem ermöglicht der 16-Fuß-PrimeDry-Stahlzylinder eine hohe Trocknungskapazität.

Das Stoffaufbereitungssystem besteht ebenfalls aus höchst energieeffizienter Ausrüstung, wie zum Beispiel dem FibreSolve FSV Stoffauflöser mit innovativem Rotor, den bewährten TwinFlo-Doppelscheiben-Refinern sowie ModuScreen HBE Stoffauflaufsortierer für den Konstantteil.

Der Lieferumfang beinhaltete auch die Faserrückgewinnung und Ausschussaufbereitung.

„Die Inbetriebnahme war sehr erfolgreich, und die Zusammenarbeit mit ANDRITZ verlief sehr gut. Es ist die erste Tissuemaschine für APM, und wir sind stolz auf das erste Papier am Roller. Für uns ist Papierqualität mit Energieeffizienz von höchster Bedeutung. Die Kombination eines Stahlzylinders mit einer Schuhpresse ermöglicht effizientes Trocknen mit erheblichen Energieeinsparungen“, sagt Ziad Haffar, General Manager, Africaine Paper Mills (APM).

Africaine Paper Mills (APM) ist ein innovativer Papierproduzent, gegründet von Personen mit langjähriger und fundierter Erfahrung in der Papierindustrie. Der Ausbauplan umfasst Papierfabriken in mehreren Ländern der MENA-Region (Naher Osten und Nordafrika).

Die erfolgreiche Inbetriebnahme bestätigt erneut die starke Position von ANDRITZ als einer der weltweit führenden Lieferanten kompletter Linien, Schlüsselkomponenten und Serviceleistungen für die Tissueproduktion.
(Andritz AG)

Heidelberg: Gute Auftragssituation zu Beginn des zweiten Quartals
 13.08.2019

Heidelberg: Gute Auftragssituation zu Beginn des zweiten Quartals  (Firmennews)

-Nachfrage nach Vertrags- und Subskriptionsangeboten entwickelt sich weiter positiv – Ausbau des Anteils wiederkehrender Umsätze
-Erstes Quartal von konjunkturbedingter Investitionszurückhaltung geprägt
-Saisonaler Aufbau des Net Working Capitals belastet Free Cashflow
-Maßnahmen zur Erhöhung der Liquidität und Absicherung der Profitabilität eingeleitet

Die Heidelberger Druckmaschinen AG ist mit einer deutlich verbesserten Auftragssituation in das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2019/2020 gestartet. Damit konnten Teile des schwachen ersten Quartals, vor allem im Europageschäft, kompensiert werden. Um sich mittel- bis langfristig deutlich unabhängiger von konjunkturellen Schwankungen zu machen und den Anteil des wiederkehrenden Geschäfts entsprechend zu erhöhen, wird Heidelberg die digitale Transformation des Unternehmens und den Ausbau innovativer digitaler Geschäftsmodelle konsequent fortsetzen. Die Nachfrage nach den in diesem Zusammenhang besonders im Fokus stehenden Vertrags- und Subskriptionsangeboten hat sich auch im Auftaktquartal des Geschäftsjahres 2019/2020 weiter positiv entwickelt. Mittelfristig soll der wiederkehrende Umsatzanteil, vorwiegend aus Vertrags- und Subskriptionsangeboten, auf rund 1/3 des Gesamtumsatzes erhöht werden. Heidelberg weitet angesichts einer steigenden Kundennachfrage das Subskriptionsangebot aus und bietet nun weitere Vertragsvarianten an. Neben dem Gesamtpaket aus Equipment, Services, Verbrauchsmaterialien und Software in einem mehrjährigen nutzungsabhängigen Vertrag wird es künftig auch möglich sein, Einzelkomponenten dieses Angebots über eine gewisse Laufzeit nach festgelegten Standards zu kombinieren und zu nutzen.

Die Entwicklung des ersten Quartals, die insbesondere zum Ende der Berichtsperiode von zunehmender Investitionszurückhaltung insbesondere in Westeuropa und entsprechenden Umsatzverschiebungen aufgrund der konjunkturellen Eintrübung betroffen war, verdeutlicht die Notwendigkeit für die strategische Weiterentwicklung des Unternehmens. So lagen der Quartalsumsatz, das EBITDA ohne Restrukturierungsergebnis und das Ergebnis nach Steuern unter dem entsprechenden Vorjahreswert. Entsprechend der veränderten Geschäftserwartungen hat Heidelberg seinen Ausblick für das Gesamtjahr 2019/2020 Mitte Juli angepasst.
(Heidelberger Druckmaschinen AG)

SCA appoints new General Counsel
 13.08.2019

SCA appoints new General Counsel  (Company news)

SCA has appointed Katarina Nilsson new Senior Vice President Legal Affairs and General Counsel. She will be a member of SCA’s Executive Management Team. She succeeds Jan Svedjebrant, who will retire.

Katarina Nilsson presently holds a position at Norsk Hydro ASA as Senior Vice President Health Safety Environment. She has held leading positions in Sapa AS and at Advokatfirman Vinge, some of them in Asia.

Katarina Nilsson will take on her new position as of January 1, 2020.
(Svenska Cellulosa Aktiebolaget SCA)

airinotec stellt erneut Kompetenz als Retrofit-Spezialist unter Beweis
 13.08.2019

airinotec stellt erneut Kompetenz als Retrofit-Spezialist unter Beweis  (Firmennews)

Stillstandsmontage bei Ahlstrom-Munksjö

Als führender Anbieter von Materialien auf Faserbasis ist Ahlstrom-Munksjö auf einen reibungslosen Produktionsprozess angewiesen. Für ein Nachrüstungsprojekt, bei dem eine bestehende Papiermaschine modernisiert werden sollte, entschied man sich für die Retrofit-Spezialisten von airinotec. Mit hervorragenden Resultaten: Energieverbrauch und Geräuschemissionen wurden gesenkt und die Produktionsbedingungen verbessert.

Bild: Wärmerückgewinnung von airinotec

Mit 45 Produktionsstandorten steht weltweit an der Spitze der Unternehmen, die Materialien auf Faserbasis herstellen. Am Standort Aalen-Unterkochen in Deutschland Ahlstrom-Munksjö produziert Ahlstrom-Munksjö auf zwei Papiermaschinen jährlich rund 76.000 Tonnen Dekorpapiere für die Möbel- und Laminatfußboden-Industrie.

Im vergangenen Jahr beschloss Ahlstrom-Munksjö, die Trockenhaube der Papiermaschine PM3 überholen zu lassen. Mit airinotec fanden die Entscheidungsträger einen perfekten Partner für das Retrofit-Projekt. Das Ziel, den Produktionsausfall möglichst gering zu halten, benötigt einen erfahrenen Spezialisten auf dem Gebiet der Nachrüstung. airinotec ist ein Systemanbieter mit hoher Ingenieurskompetenz – schließlich gehört das Bayreuther Unternehmen zu den wenigen Spezialisten für komplexe Retrofit-Projekte. Dass die Wahl damit auf die Experten aus Bayern fiel, war also naheliegend.

Das Ziel: höhere Energieeffizienz, bessere Produktionsbedingungen
Gegenstand der Nachrüstung war die Papiermaschine PM3 mit einer Produk-tionskapazität von 8 t/h bei einer Arbeitsbreite von 3 m. Seitens Ahlstrom-
Munksjö gab es eine Reihe von Zielen: Es sollte Energie gespart und die klimatischen Produktionsbedingungen in der Halle sollten verbessert werden – ebenso wie der Schallschutz für Geräuschemissionen nach außen. Darüber hinaus war die Einrichtung einer neuen Automation und Messdatenerfassung erwünscht und es stand die Implementierung einer Taupunktregelung für die Vor- und Nachtrockenpartie zur Erfassung der wechselnden Produktionsbedingungen an.

Durchdachte Planung sorgt für sichere Umsetzung in der Stillstandszeit
Um die Auswirkungen auf die Produktion möglichst gering zu halten, ist die Planung eines solchen Vorhabens im Vorfeld von elementarer Bedeutung. „Wir wussten, wir hatten ein Zeitfenster von einer Woche zur Verfügung, in dem die Papiermaschine abgestellt wurde“, so Kevin Mey, verantwortlicher Vertriebsingenieur im Bereich Papier von airinotec. „Damit in dieser Zeit-spanne alles erledigt werden kann, ist die Planung das A und O. Fehler darf man sich da nicht erlauben.“ Hier kommt den Mitarbeitern die langjährige Erfahrung in komplexen Projekten zugute: Das Aufmaß der Maschinen, die Ablaufplanung, die Berechnung der neuen Komponenten – alle notwendigen Prozessschritte wurden sorgfältig vorgenommen. „Es war ein anspruchsvolles Projekt. Die Vormontage erfolgte schließlich bei laufender Produktion. Die Stillstandsmontage folgte zum Jahreswechsel 2018/2019. Zum Lieferumfang gehörten unter anderem eine Luft-Luft-Wärme-Rückgewinnung, ein drehzahlgeregelter Abluftventilator, die Erneuerung der Haubenpaneele für die Papiermaschine und ein Schalldämpfer mit ausziehbaren Kulissen für die Reinigung. Die Prozess-Zuluftanlage blieb bestehen, wurde aber mit der neuen Wärmerückgewinnung gekoppelt. Für die Automation wurde ein Siemens-SPS mit Touchpanel implementiert. Die gewünschten Taupunktregelungen für VTP, die wiederum mit automatischen Reinigungsmodulen ausgestattet sind. Nach dem Umbau und der Inbetriebnahme lief die Produktion planmäßig an.

Das Ergebnis: eine optimierte Papiermaschine
Die Erwartungen von Ahlstrom-Munksjö an das Projekt haben sich durchweg erfüllt. Besonders von der präzisen Planung war der Kunde angetan: Durch die Einhaltung des Zeitplans wurden die Beeinträchtigungen der Arbeitsabläufe auf ein Minimum begrenzt. Im laufenden Betrieb bringt die Umrüstung weitere Vorteile mit sich: Für die Aufheizung der Prozessbelüftung ist kein Dampfeinsatz mehr notwendig, wodurch die Energiekosten deutlich gesenkt werden konnten. Darüber hinaus wurde die Qualität des Arbeitsumfelds er-höht: Durch den - spürbar reduzierten Eintrag von feuchtheißer Luft in die PM-Halle wurde das Hallenklima verbessert und die Grundlagen für die weitere Optimierung geschaffen. Niedrigere Schallemissionen nach außen verbessern die Lärmschutzsituation des Produktionsstandortes.

Mit diesen Ergebnissen hat airinotec seine Kompetenz als Retrofit-Spezialist für Papiermaschinen erneut eindrucksvoll unter Beweis gestellt – und wiederum gezeigt, dass die optimale Lösung nicht in jedem Fall in einem
komplett neuen System bestehen muss.
(airinotec GmbH)

Dr. Jan Klingele wird First Vice Chairman des Weltverbandes ICCA
 13.08.2019

Dr. Jan Klingele wird First Vice Chairman des Weltverbandes ICCA  (Firmennews)

Bild: Dr. Jan Klingele: Jahrzehntelanges Engagement für Umwelt- und Ressourcenschutz

Dr. Jan Klingele, Geschäftsführender Gesellschafter der Klingele Gruppe, ist zum First Vice Chairman der International Corrugated Case Association (ICCA) ernannt worden. Die Klingele Gruppe ist einer der führenden unabhängigen Hersteller von Wellpappenrohpapieren und Verpackungen aus Wellpappe. Die ICCA ist der Weltverband für die Wellpappenbranche; ihr Ziel besteht vor allem darin, die öffentliche Wahrnehmung der Branche zu fördern, ihre Anliegen zu vertreten und die Aktivitäten der Mitglieder zu unterstützen. Zu diesen gehören internationale Global Player der Branche, aber auch nationale und supranationale Verbände wie die europäische FEFCO, deren Vorsitzender Dr. Jan Klingele ist.

Als neu gewählter Vice Chairman will Dr. Klingele vor allem den Austausch zwischen den Mitgliedern und externen Experten zu Best Practices fördern, gemeinsame Themen identifizieren und Maßnahmen daraus ableiten. Außerdem will er die Verbandsmitglieder dabei unterstützen, die Wellpappenbranche als Lösungsanbieter für den Umwelt- und Klimaschutz zu positionieren.

Potenzial für den Ersatz von Plastik längst nicht ausgeschöpft
„Dafür könnte es keinen geeigneteren Zeitpunkt als den jetzigen geben“, ist Dr. Klingele überzeugt: „Die teilweise dramatischen Bilder vom Plastikmüll in den Weltmeeren haben einen deutlichen Bewusstseinswandel in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft bewirkt. Inzwischen ist nicht nur eine globale Bewegung zum Klimaschutz daraus entstanden, die gerade auch von der nächsten Generation aktiv getrieben wird. Klima- und Umweltschutz führen außerdem inzwischen die internationale Agenda an, auch bei Institutionen wie der Europäischen Kommission und dem Internationalen Währungsfonds.“ Bei der Suche nach Lösungen sei die Wellpappenbranche dafür prädestiniert, eine wichtige Rolle einzunehmen: „Wellpappe ist zu 100 Prozent recycelbar, erfüllt die höchsten hygienischen und ökologischen Ansprüche und ist als Verpackungsmaterial einfach das beste Kreislaufprodukt“, erläutert Dr. Klingele.

„Plastikverpackungen lassen sich in vielen Fällen durch Wellpappe ersetzen, und zwar auch bei komplexen Anwendungen, wie beispielsweise dem Versand gekühlter Lebensmittel. Bereits heute unterstützen Hersteller von Wellpappen-Verpackungen zahlreiche Unternehmen dabei, ihre Wertschöpfungsketten nachhaltiger zu gestalten. Das Potenzial ist aber speziell in Logistik und Handel noch lange nicht ausgeschöpft; um das zu erkennen reicht eigentlich schon ein Besuch im nächsten Supermarkt.“

Jahrzehntelanges Engagement für die Wellpappenbranche
Das Engagement für die Branche hat bei Klingele Papierwerke, repräsentiert durch seine Geschäftsführenden Gesellschafter, eine langjährige Tradition: Dr. Werner Fred Klingele, Vater von Dr. Jan Klingele, war Gründungsmitglied der ICCA. Dr. Jan Klingele selbst war von 2010 bis 2016 Vorsitzender des deutschen Verbandes der Wellpappenindustrie (VDW); seit 2016 ist er Vorsitzender des Dachverbandes Europäischer Wellpappen-Hersteller (FEFCO).
(Klingele Papierwerke GmbH & Co KG)

Sappi becomes an International Stakeholder member of PEFC
 13.08.2019

Sappi becomes an International Stakeholder member of PEFC  (Company news)

Sappi Limited (Sappi) is pleased to announce that we have become an International Stakeholder member of the Programme for the Endorsement of Forest CertificationTM (PEFCTM). This membership aligns with our focus on sustainable forest management and responsible procurement throughout our supply and value chains.

Steve Binnie (photo), Sappi Chief Executive Officer, commented that “Credible, internationally recognised, robust forest certification systems like PEFC are fundamental to Sappi’s commitment to sustainability. These systems give assurance to our value chain of the origin of our woodfibre and responsible forest management practices.”

Graeme Wild, Sappi’s Group Head of Sustainability and Investor Relations, added “Given that stakeholder engagement underpins our approach to doing business at Sappi, we welcome the opportunity to become a PEFC International Stakeholder member. Through voting in PEFC´s General Assembly and joining Working Groups and Committees we look forward to sharing our expertise and contributing to the mission of PEFC.”

“The collaboration reinforces our contribution towards the UN Sustainable Development Goals and in particular SDG 15 - Life on Land; given our common priorities to promote sustainable forest management and support smallholder forestry around the world.”

PEFC is also increasingly becoming an important forest certification option in South Africa, responding to customers’ requests for PEFC labelled products. Over the past years, Sappi has been collaborating with national stakeholders to develop a national forest certification system. These efforts have now delivered the South African Forest Assurance Scheme (SAFAS) – which has recently been assessed and endorsed by PEFC.
(Sappi Limited)

New renewable, recyclable and compostable package for Carte d'Or
 12.08.2019

New renewable, recyclable and compostable package for Carte d'Or  (Company news)

Unilever has introduced its Carte d’Or ice cream in a new paperboard packaging in Italy. The bowl is made from PEFC certified renewable fibre with a biodegradable barrier coating, and after use it can be either recycled or composted in industrial composting.

The Carte d’Or packages are produced by Seda Italy in Naples, and the material is Cupforma Natura™ by Stora Enso. The board has a biodegradable barrier on its both sides to preserve ice cream safely in freezing and moist conditions.

Ten tons less plastic every week
The benefits of the new paperboard bowl over the former, plastic packaging are evident. The raw material comes from traceable and sustainable sources. The paperboard bowl is 23% lighter than the former plastic packaging, and it helps Unilever to reduce plastic drastically. As the total use is 11 million packages in a year, the new package enables Unilever to use 520 tons less plastic per year – ten tons less every week.

“Unilever is aiming to more circular economy in many ways, and new packaging innovations are crucial for our target to make all our packaging reusable, recyclable or compostable by 2025. Unilever has also signed a two-year partnership with the WWF to clean beaches from plastic,” says Giorgio Nicolai, Marketing Director from Unilever.

Specially designed lid
Not only the bowl but also its lid is made from the same, compostable paperboard from Stora Enso, which provides excellent print quality to showcase the brand. The nestable lid is manufactured by unique and proprietary technology developed by Seda International.

According to Armando Mariano, R&D Product and Material Director at Seda International Packaging Group, the goal of the project with Unilever was to make something different from the former plastic packaging, reduce packaging weight, plastic content and improve the end-of-life options. The organic waste collection works quite well in Italy, so biodegradable and compostable packaging makes sense and consumers like that option.
(Stora Enso Oyj)

South African pulp producer Sappi chooses ABB to help boost output and ease environmental impact
 12.08.2019

South African pulp producer Sappi chooses ABB to help boost output and ease environmental impact  (Company news)

ABB will provide Sappi’s Vulindlela project with automation, electrification and instrumentation to futureproof operations

Photo: Sappi’s Saiccor Mill located in Umkomaas, South Africa

Sappi, the world’s largest producer of dissolving wood pulp, has chosen digital technology leader ABB to supply engineering, procurement and construction for the electrical, control and instrumentation portion of their project Vulindlela. The project is an ambitious plan to increase mill production by approximately 14 percent while reducing the pulp mill’s environmental impact. Due for completion in the winter of 2020, the project includes the design, supply, installation and commissioning of all electrical and automation equipment at Sappi’s Saiccor Mill located in Umkomaas, South Africa.

“Our ability to deliver a complete, multi-faceted solution, centered around a collaborative automation platform that supports the optimization of the entire production process, was key to securing this flagship order,” said John Manuell, Local Business Line Manager for South Africa, ABB Process Industries. “We look forward to helping Sappi reduce its environmental impact with safe processes and equipment, as well as assisting in realizing significant production gains.”

Based on the ABB Ability™ System 800xA distributed control system (DCS), the automation solution is the first pulp and paper project to use the single channel, Ethernet-based Select IO, which enables the decoupling of project tasks. This can lead to a significant reduction in commissioning time and helps ensure on-time, on-budget project execution.

Additionally, the solution is complemented with software tools including Field Information Manager to help manage smart field devices and mobile workplaces that will give operators and production staff access to plant information from anywhere in the mill.

“A history of working successfully with ABB gave us full confidence in their ability to provide a complete solution that will help futureproof our operations,” said Wayne Weston, Vulindlela Project Director, Sappi. “As world leaders in dissolving wood pulp, we welcome this pioneering, integrated solution that will help us achieve our Project Vulindlela goals.”

Other ABB Ability™ digital solutions, such as Asset Management, Energy Management, Safety systems and Manufacturing Operations Management will help provide total visibility into, orchestration and control of Sappi Saiccor’s entire operation. In addition to the automation platform, the scope includes the extension of the 132kV distribution infrastructure, the medium voltage reticulation and the process electrification.
(ABB Asea Brown Boveri Ltd)

Führungswechsel bei der Wipf AG
 12.08.2019

Führungswechsel bei der Wipf AG  (Firmennews)

In seiner neuen Funktion wird Oliver Fankhauser als CEO die Wipf AG leiten. Er ist im Unternehmen kein Unbekannter. Zuvor hatte er bereits verschiedene Führungspositionen inne, unter anderem als Produktionsleiter und zuletzt als Werksleiter.

Bild von links: Oliver Fankhauser, Hansruedi Schafflützel

Seine Nachfolge wird Stefan Sigrist übernehmen. Yvonne Zuberbühler übernimmt die Gesamtverantwortung der Druckvorstufe und die Stellvertretung des neuen Werkleiters.
(Wipf AG)

Innovative Flaschenverpackungen für Partyspiel 'Bierschach'
 12.08.2019

Innovative Flaschenverpackungen für Partyspiel 'Bierschach'  (Firmennews)

Thimm produziert Flaschenverpackungen im Schachfiguren-Design und gewinnt damit internationalen Wettbewerb. Kombiniert mit einem Schachbrett aus Wellpappe ergeben 32 Flaschenverpackungen das beliebte Partyspiel „Bierschach“. Die originelle Promotion-Aktion für die Getränkebranche überzeugte die Fachjury des tschechischen Verpackungspreises Obal roku in der Kategorie „POP & POS Displays“.

Die Geschenkverpackungen sind so konstruiert, dass sie als Aufsetzer über die Flaschen gestülpt werden. Dort arretieren sie mit den Kronkorken, wodurch sie für Glasflaschen jeder Größe einsetzbar sind. Thimm produziert die Wellpappe-Verpackungen in E-Welle und bedruckt sie im Digitaldruckverfahren. Dadurch ist eine individuelle Gestaltung für jede einzelne Schachfigur möglich. Ergänzend zu den 32 Flaschenverpackungen wird ein Wellpappezuschnitt im Design eines Schachbretts eingesetzt. Beides besteht zu 100 Prozent aus Wellpappe und stellt daher eine nachhaltige Lösung für Promotion-Aktionen in der Getränkebranche dar.

Der tschechische Verpackungswettbewerb Obal roku zeichnet jährlich innovative Verpackungen und Displays mit dem Titel „Verpackung des Jahres“ aus. Die Expertenjury ermittelte in diesem Jahr die Gewinner aus 13 Kategorien. Thimm trat mit den Bierschach-Verpackungen in der Kategorie „POP & POS Displays“ an und setzte sich als Sieger durch. Die Preisverleihung findet am 24. Oktober 2019 in Prag statt.
(THIMM Group GmbH + Co. KG)

Metsä Board to showcase its enhanced paperboards and innovative packaging design concepts at ...
 12.08.2019

Metsä Board to showcase its enhanced paperboards and innovative packaging design concepts at ...  (Company news)

...FachPack 2019

FachPack – 24–26 September 2019 at Nuremberg, Germany, Stand Hall 7A-136

Metsä Board, the leading European producer of premium fresh fibre paperboards, will be presenting its lightweight paperboards and innovative sustainable packaging solutions for packaging applications at FachPack 2019.

Metsä Board will highlight its enhanced folding boxboard portfolio released in April of this year. The new and improved FBB portfolio contains five premium boards with carefully considered features, for example, the improved high-yield pulp plays an important role in lightweighting the boards.

On display will also be eco-barrier boards that Metsä Board has specifically developed for food and food service packaging. They offer a sustainable and innovative solution for future packaging.

As part of the commitment to develop customer focused services, Metsä Board will be promoting its newly created service to improve the availability of white kraftliners and help corrugated converters be more responsive and competitive. The new Common Stock service provides easy access to ready-made standard white kraftliner reels in continental Europe.

Metsä Board's VP Sales FBB EMEA, Neil Fox, said: "Packaging of the future is all about creating better brand experiences with less environmental impact. It is important that we continuously develop new solutions and services to make packaging that is safe and sustainable. New developments in FBB, combined with our own innovative packaging design service, can help brands achieve packaging solutions of the future."

PackageLab at Metsä Board's stand will also be presenting innovative designs and showing the possibilities the lightweight paperboards can offer. Metsä Board's packaging design experts will be present to discuss the latest packaging design solutions with visitors.
(Metsä Board Corporation)

Nilfisk auf der Fachpack 2019 - Alle Reinigungsprozesse im Blick
 12.08.2019

Nilfisk auf der Fachpack 2019 - Alle Reinigungsprozesse im Blick  (Firmennews)

Bild: Industriesauger R305X von Nilfisk

Verpackungsprozesse können je nach Industriezweig und Automatisierungsgrad komplexe Ausprägungen annehmen. Umso wichtiger ist es, die notwendige Reinigungstechnik perfekt auf die individuellen Gegebenheiten abzustimmen. Vor diesem Hintergrund präsentiert der Reinigungsgerätehersteller Nilfisk auf der diesjährigen Fachpack ein beeindruckendes Spektrum an leistungsstarken Lösungen – von Industriesaugern und Produktförderanlagen bis hin zu Scheuersaugmaschinen und Hochdruckreinigern.

Das Einsatzgebiet des Industriesaugers R305X ist die Aufnahme von Zuschnitt- und Verpackungsresten wie Papier, Plastik oder Stoff. Mit einer Aufnahmeleistung von 2,2 Kilowatt sowie einer Luftförderung von 85 Litern pro Sekunde bei einem Unterdruck von 32 Kilopascal saugt der R305X die Schnittreste restlos ab und befördert sie in den Filtersack des 150-Liter-Edelstahlbehälters. Dort wird das aufgenommene Material hoch verdichtet, so dass sich das Volumen des Filtersacks optimal ausnutzen lässt. Dank seiner kompakten Abmessungen und intelligenten Konstruktionsmerkmale eignet sich der R305X ideal für die Integration in Produktionslinien oder die Platzierung neben Verpackungs- und Schneidemaschinen.

Hohe Power und Laufruhe sowie innovative Ausstattung zeichnen den VHW421 HC XXX 5PP Industriesauger aus. Die GMP-konforme Maschine ist durch ihre modulare Bauweise leicht zu reinigen und zu desinfizieren. Das praktische Verschlusssystem für Deckel und Behälter vereinfacht das Entleeren. Die PullClean-Technologie wiederum ermöglicht eine effiziente Abreinigung der Klasse-M-Patronenfilteranlage im laufenden Betrieb. Die Aufnahmeleistung des VHW421 HC XXX 5PP beträgt 2,2 Kilowatt, der Behälter fasst 48 Liter. Für besonders hohe Arbeitssicherheit ist er für die Staubklasse H zugelassen (hält auch krebserregende Stäube sowie Krankheitserreger zurück) und verfügt über einen HEPA-Saugluftfilter.

Die kompakte Scheuersaugmaschine SC250 ist ein Allround-Talent, wenn es um die schnelle und effiziente Reinigung von Hartböden geht. Mit einem Arbeitsgeräusch von nur 66 Dezibel reinigt die sie leise und gründlich in beide Richtungen und erreicht problemlos auch Ecken sowie Flächen unter Inventar. Die zylindrische Bürste mit einer Breite von 34 Zentimetern, maximal 1.000 Umdrehungen in der Minute sowie bis 12 Kilogramm Anpressdruck beseitigt nicht nur feinen Staub, sondern auch grobe Verschmutzungen im Nu. In Kombination mit einer leistungsfähigen Lithiumbatterie bietet die SC250 unterbrechungsfreie Reinigungsprozesse von bis zu 40 Minuten.

Mit einer leistungsstarken Taumelscheibenpumpe inklusive Messingzylinderkopf sowie professioneller Pistole garantiert der Kaltwasser Hochdruckreiniger MC 2C-150/650 XT absolute Top-Ergebnisse. Konzipiert für den gelegentlichen Einsatz, arbeitet das Gerät mit einer Wasserleistung von 650 Litern pro Stunde bei einem Druck von 150 Bar sowie einer maximalen Zulauftemperatur von 60 Grad Celsius. Über eine Druck- und Mengenregulierung direkt am Gerät passt der Anwender die Leistung individuell an den Verschmutzungsgrad an. Ein weiteres Komfortplus: Aufgrund des abnehmbaren 2-Liter-Reinigungsmitteltanks kann der Anwender auch externe Reinigungsmittel verwenden – etwa durch das Ansaugen aus einem separaten Kanister.

Der Drehstrom-Industriesauger T40W PLUS wird selbst strengsten Sicherheitsvorschriften gerecht. Zertifiziert nach IEC/EN 60335-2-69 und der ATEX Richtlinie 94/9/EC, eignet sich das Gerät sowohl für explosionsgefährdete Bereiche der Zone 22 als auch für den Umgang mit gesundheitsschädlichen Stäuben der Klasse L. Der kraftvolle Seitenkanalverdichter arbeitet mit einer Leistung von vier Kilowatt und liefert einen Unterdruck von bis zu 30 Kilopascal sowie eine Luftförderleistung von maximal 143 Litern pro Sekunde. Zur Aufnahme großer Mengen an Feststoffen und Flüssigkeiten bietet der Industriesauger einen 100 Liter fassenden Edelstahlbehälter, wobei ein robustes Fahrgestell das einfache Manövrieren sicherstellt.

Abgerundet wird das Messeportfolio durch den elektrisch betriebenen, pneumatischen Produktförderer 9505. Speziell entwickelt für die Bedürfnisse der Pharmaindustrie – etwa zum Transport von Kunststoffkapseln – garantiert die Blasförderanlage eine Leistung von 1,5 Kilowatt. Unter Zuhilfenahme von Luft als Transportmedium befördert die leistungsstarke Anlage somit bis zu 700 Kapseln pro Sekunde.
(Nilfisk GmbH)

Mercer International Inc. Reports Second Quarter and First Half 2019 Results and Announces ...
 09.08.2019

Mercer International Inc. Reports Second Quarter and First Half 2019 Results and Announces ...  (Company news)

...Quarterly Cash Dividend of $0.1375

-Second quarter net income of $10.3 million ($0.16 per share) and Operating EBITDA of $70.0 million
-First half 2019 net income of $61.9 million ($0.94 per share) and Operating EBITDA of $193.8 million

Mercer International Inc. (Nasdaq: MERC) reported second quarter 2019 Operating EBITDA increased to $70.0 million from $60.5 million in the second quarter of 2018 and decreased from $123.8 million in the first quarter of 2019.

For the second quarter of 2019, net income decreased to $10.3 million, or $0.16 per share, from $16.8 million, or $0.26 per share, in the second quarter of 2018 and $51.6 million, or $0.79 per basic share and $0.78 per diluted share, in the first quarter of 2019.

In the first half of 2019, Operating EBITDA increased by 21% to $193.8 million from $159.9 million in the same period of 2018. In the first half of 2019, net income increased to $61.9 million from $42.4 million in the same period of 2018.

Mr. David M. Gandossi, the Chief Executive Officer, stated: "Our second quarter results reflect an overall weakening of pulp markets resulting from weak demand for certain paper grades in China and high producer inventories. As a result of the decline in pulp prices in China during the current quarter of 2019, we recorded a non-cash write down of inventories at our Canadian mills of $6.9 million.
Overall, I am pleased with our mills strong production this quarter and the acquisition of MPR continues to materially increase our production, revenues and scope of operations."

In the second quarter of 2019 our operating income decreased to $37.8 million from $93.6 million in the first quarter of 2019, and was generally flat from $37.5 million in the same quarter of 2018. The decrease in the current quarter over the prior quarter is primarily due to lower pulp sales realizations and higher maintenance costs arising from scheduled maintenance downtime at our 50% joint venture Cariboo mill. Compared to the same quarter of 2018 lower maintenance costs, higher energy and pulp sales volumes and lower per unit fiber costs were mostly offset by lower pulp and lumber sales realizations.

Segment Results
Pulp: Strong production offset by lower pulp sales realizations
In the second quarter of 2019 pulp segment operating income increased by approximately 14% to $42.3 million from $37.0 million in the same quarter of 2018. Maintenance costs were significantly lower in the current quarter as our 50% joint venture Cariboo mill had 15 days of scheduled maintenance downtime (approximately 7,500 ADMTs) compared to our mills having 37 days (approximately 55,400 ADMTs) in the same period of the prior year. Excluding the impact of the shuts, production increased in the current quarter due to the inclusion of MPR and overall strong operating performance from all our mills. The higher production contributed to a higher sales volume in the current quarter. The NBSK pulp realized sales price decreased by approximately 15% to $699 per ADMT in the second quarter of 2019 from $821 per ADMT in the same quarter of the prior year due to high producer inventory levels.

Energy and chemical revenues increased by approximately 119% to $25.6 million in the second quarter of 2019 from $11.7 million in the same quarter of 2018 when one turbine at each of our Stendal and Celgar mills was taken offline for scheduled maintenance.

Per unit fiber costs decreased in the current quarter by approximately 10% from the same quarter of 2018 due to the positive impact of a stronger dollar on our euro and Canadian dollar denominated fiber costs and lower per unit fiber costs for our German mills. In Germany, the fiber market was stable due to the continued availability of storm and beetle damaged wood while the market in Celgar's fiber procurement basket remained tight due to strong demand.

Wood Products: Lower per unit fiber costs more than offset by lower lumber sales realizations
In the second quarter of 2019 our wood products segment had an operating loss of $0.1 million compared to operating income of $4.3 million in the same quarter of 2018. Average lumber sales realizations decreased by approximately 20% to $348 per Mfbm in the second quarter of 2019 from approximately $433 per Mfbm in the same quarter of 2018 primarily due to weakening in the U.S. lumber markets which started in the second half of 2018 as a result of high customer inventory levels. European lumber pricing also declined due to an increase in the supply of lumber processed from beetle and storm damaged wood which generally obtains lower prices. In the current quarter, per unit fiber costs decreased by approximately 24% from the same quarter of 2018 primarily as a result of the availability of storm and beetle damaged wood and the positive impact of a stronger dollar on our euro denominated fiber costs.

Consolidated ‑ Six Months Ended June 30, 2019 Compared to Six Months Ended June 30, 2018
Total revenues for the first half of 2019 increased by approximately 27% to $909.7 million from $714.4 million in the first half of 2018 primarily due to the inclusion of the results of MPR and higher pulp and energy sales volumes partially offset by lower product sales realizations.

Costs and expenses in the first half of 2019 increased by approximately 30% to $778.3 million from $600.9 million in the first half of 2018 primarily due to the inclusion of MPR costs and higher pulp sales volumes partially offset by lower maintenance costs, the positive impact of a stronger dollar on our euro denominated costs and expenses and lower per unit fiber costs.

For the first half of 2019, our net income increased to $61.9 million, or $0.94 per share, after giving effect to costs of $28.5 million, or $0.44 per basic and $0.43 per diluted share, for the redemption of senior notes and the NAFTA legal cost award from $42.4 million in the same period of 2018.

In the first half of 2019, Operating EBITDA increased by approximately 21% to $193.8 million from $159.9 million in the same period of 2018 primarily due to lower maintenance costs, higher energy and pulp sales volumes, lower per unit fiber costs and the inclusion of MPR partially offset by lower pulp and lumber sales realizations.

Outlook
We currently expect pulp markets to moderately strengthen with improved pricing in the later part of the year. We currently believe that pulp producer inventories will decline in the third quarter of 2019 as a result of customary summer producer downtime along with steady demand in Europe and North America and moderately higher demand from paper producers in China.

We currently expect lumber pricing in the later part of the year to modestly increase due to seasonal increased demand from the U.S. lumber market.

In the third quarter of 2019, our pulp mills have 10 days of scheduled maintenance downtime, or approximately 12,300 ADMTs. The Peace River mill had previously been scheduled for 58 days of maintenance downtime commencing in the third quarter of 2019 to undertake certain boiler replacements and upgrade work. Such work has now been rescheduled to 2020 primarily due to a delay in the delivery of parts.

In the third quarter we will also continue to be focused on realizing upon the identified synergies at MPR, and continue to expect to realize about $15 to $20 million of synergies this year.

Quarterly Dividend
A quarterly dividend of $0.1375 per share will be paid on October 2, 2019 to all shareholders of record on September 25, 2019. Future dividends will be subject to Board approval and may be adjusted as business and industry conditions warrant.
(Mercer International Inc.)

MULTIVAC stellt die Weichen für die Zukunft - Führungswechsel bei MULTIVAC
 09.08.2019

MULTIVAC stellt die Weichen für die Zukunft - Führungswechsel bei MULTIVAC  (Firmennews)

Nach über 18 Jahren als Geschäftsführer der MULTIVAC-Gruppe wird Hans-Joachim Boekstegers zum 1. Januar 2020 die Geschäfte an seine langjährigen Geschäftsführerkollegen Christian Traumann und Guido Spix übergeben und aus dem Unternehmen ausscheiden. Herr Traumann und Herr Spix werden das Unternehmen zukünftig gemeinsam führen.

Hans-Joachim Boekstegers trat am 1. April 2001 als Geschäftsführer in die MULTIVAC Unternehmensgruppe ein und hat seitdem die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens maßgeblich vorangetrieben. So zeichnet Boekstegers insbesondere für den konsequenten Ausbau des Produktportfolios sowie des Vertriebs- und Servicenetzwerks von MULTIVAC verantwortlich. Heute gehört MULTIVAC mit 85 eigenen Tochtergesellschaften zu den weltweit führenden Herstellern von Verarbeitungs- und Verpackungslösungen. Der Umsatz konnte in dieser Zeit mehr als vervierfacht werden und betrug Ende 2018 etwa 1,1 Mrd. Euro, die Mitarbeiterzahl stieg von 1.600 auf etwa 5.900.

Ab dem 1. Januar 2020 werden Christian Traumann und Guido Spix die MULTIVAC Unternehmensgruppe als Doppelspitze weiterführen. Traumann übernimmt dabei die Verantwortung für Vertrieb und Finanzen, Spix die Verantwortung für Technik und Produktion.

Christian Traumann war bereits seit Anfang 2002 als kaufmännischer Leiter in der MULTIVAC Gruppe tätig, im August 2008 wurde er zum Geschäftsführer und CFO der Gruppe berufen. Guido Spix trat im März 2009 als Geschäftsführer in das Unternehmen ein und bekleidete seitdem die Position des CTO/COO.

Um die Kontinuität in der strategischen Ausrichtung von MULTIVAC sicherzustellen, werden nach einer ausgedehnten Planungsphase bereits jetzt die Weichen für die Übergabe an die Nachfolger von Boekstegers gestellt. Bis zum Ende des Jahres wird Boekstegers die Geschicke von MULTIVAC wie gewohnt weiterführen und dem Unternehmen darüber hinaus freundschaftlich verbunden bleiben.
(Multivac Deutschland GmbH und Co. KG)

Xeikon exhibits at PrintEx 2019
 09.08.2019

Xeikon exhibits at PrintEx 2019  (Company news)

Xeikon is set to showcase its complete portfolio of innovative solutions at PrintEx 2019. Taking place in Australia at Sydney’s Olympic Park, 13 - 16 August, this popular show attracts the wider print community. Xeikon will use this opportunity to highlight the fact that Xeikon technology is much more than a labels platform. The company is set to demonstrate the multiplicity and breadth of solutions they have for a variety of sectors that use both inkjet and dry-toner technology, all driven by Xeikon’s powerful and user-friendly digital front end, the X-800 (photo). Xeikon is focused on meeting and supporting businesses looking to diversify and add new revenue streams.

“We are very much looking forward to this year’s PrintEx exhibition,” states Sales General Manager Australia and New Zealand, Trevor Crowley. “The show is the perfect opportunity for us to discuss our latest developments beyond pressure-sensitive labels. We want to advise our Australian customers on what more a Xeikon platform can offer to a converter, and the new business opportunities that are possible with our innovative technologies. Xeikon is looking to showcase its unique solutions designed for those working in the folding carton, wall decoration, POS and commercial print sectors. We want to help converters understand the possibilities and the variety of new markets that can be available using our technologies.”

The flexibility of Xeikon technology will enable converters to diversify and will grow with their business development. For example, converters will not just print phamaceutical labels for bottles but also produce the small cartons they go into. With the same platform, converters will be able to produce heat transfer labels, and added to this, the Xeikon technology now allows to deliver high quality flexible pouches. The Xeikon platform also offers diversification in commercial printing with the production of high quality brochures, book covers, wall decoration, and point of sale items. In addition, there is the ability to print on a variety of materials without the need to pre-coat.

Crowley continues, “We can offer customers more than just a label press. Xeikon has over 30 years of experience in developing digital technologies. We have recently developed a new advisory tool called ‘TRANSFORM’ that offers digital print solutions tailored for each individual business (transform.xeikon.com). Xeikon continues to innovate and monitor trends. For converters working with folding cartons, it is vital that the product meets FDA compliance regulations. Xeikon’s dry toner technology has been certified for direct dry food contact. Whether converters are producing folding cartons for pharmaceuticals or paper cups, Xeikon’s dry toner technology can now meet their needs and the needs of the consumer. This technology and certification is unique to Xeikon and ensures food safety for flexible packaging and stand-up pouches.”

Visitors will find Xeikon at the show on Stand R36 in Hall 3. Guru Labels – a premium supplier of high quality digital labels in Australia and a Xeikon user for a number of years – will also be exhibiting at PrintEx and will be happy to speak to any potential digital users about their digital journey with the Xeikon technology. From entry level solutions through to high end production lines, Xeikon is ready to share its latest news on the innovative power of its X-800 DFE and its diverse ability to drive a number of digital presses using both inkjet and dry toner technologies. Xeikon is looking forward to meeting the wider print community at PrintEx 2019.
(Xeikon Manufacturing and R&D Center)

'Erlebniswelt Vollpappe' auf der FachPack 2019: Nachhaltige Verpackungsalternativen zu Plastik
 09.08.2019

'Erlebniswelt Vollpappe' auf der FachPack 2019: Nachhaltige Verpackungsalternativen zu Plastik  (Firmennews)

Der Verband Vollpappe-Kartonagen (VVK) e.V. wird auf der diesjährigen FachPack die mittlerweile fünfte „Erlebniswelt Vollpappe“ ausstellen. Die FachPack, Europas Fachmesse für Verpackungen, Prozesse und Technik, findet vom 24. bis 26. September 2019 in Nürnberg statt. Die Erlebniswelt Vollpappe 2019 finden die Besucher in Halle 7A/Stand 7A-206.

Im Mittelpunkt der „Erlebniswelt Vollpappe“ stehen die Kernkompetenzen und Vorzüge des Packstoffs Vollpappe. Dabei sollen Verpackungslösungen aus Vollpappe als nachhaltige Alternativen insbesondere zu Plastik aufgezeigt werden. Hierzu werden Lösungen und Studien zur Substitution von Plastikverpackungen durch den Einsatz von Vollpappe vorgestellt, um ein ökologisches Umdenken bei der Wahl des Packstoffes anzustoßen.

Vollpappe-Kartonagen zeichnen sich durch eine besonders hohe Stabilität und Leistungsfähigkeit vor allem unter feuchten Bedingungen aus. Vollpappe ist deshalb gerade bei Kühlprozessen unschlagbar.

Der leistungsfähige Packstoff Vollpappe eröffnet vielfältige und individuelle Konstruktions- sowie hochwertige Veredelungs- und Druckmöglichkeiten, die für eine hohe Werbewirksamkeit am Point of Sale sorgen. Durch Konterritzung werden perfekte Öffnungssysteme geschaffen.

Vollpappe-Kartonagen zeichnen sich weiter durch ihren platz- und kostensparenden Einsatz in der Warenlogistik entlang der gesamten Supply Chain aus. Die Logistik- Vorteile von Vollpappe steigern durch geringere CO2-Emissionen die ohnehin sehr ausgeprägte ökologische Nachhaltigkeit der Vollpappe. Der Packstoff wird bis zu 100 Prozent aus dem Sekundärrohstoff Altpapier hergestellt und durchläuft einen geschlossenen, ressourcenschonenden Rohstoffkreislauf.

Nach den sehr positiven Erfahrungen mit den vergangenen FachPack-Auftritten des VVK werden die Besucher der „Erlebniswelt Vollpappe“ auch in diesem Jahr wieder überwiegend von Auszubildenden aus VVK-Mitgliedsbetrieben betreut.

Der VVK verspricht sich von dem erneuten Messeauftritt in Nürnberg eine nachhaltige Wahrnehmung der Vollpappe als nachhaltiger, leistungsfähiger und vielseitig einsetzbarer Packstoff mit zahlreichen Vorteilen gegenüber anderen Verpackungsmaterialien.
(Verband Vollpappe-Kartonagen (VVK) e.V.)

Voith carries out pulper retrofit at Cartonifício Valinhos
 09.08.2019

Voith carries out pulper retrofit at Cartonifício Valinhos  (Company news)

-Pulper retrofit improved customer’s paper quality
-Customer stands out for its production based entirely on recovered paper and board
-Voith provides solutions for all types of machines

Photo: The retrofit led to improved paper quality and a 10% higher processing capacity.

A full-line supplier for the paper industry, Voith recently carried out a successful pulper retrofit at Cartonifício Valinhos, a packaging board manufacturer from Valinhos, a city located in the inland area of the Brazilian state of São Paulo.

In the papermaking process, the pulper is responsible for breaking down the suspension of fibers extracted from the recovered paper and board.

Pulping systems operate based on important underlying parameters such as consistency, temperature, mechanical stress and residence time, among others, which are necessary to ensure appropriate operating parameters for subsequent processes.

The production line of Cartonifício Valinhos stands out for using 100% recovered paper and board as raw material. The retrofit led to improved paper quality and a 10% higher processing capacity, since the equipment is now available 24 hours a day, nonstop. Before the retrofit, the pulper encountered continuous disruptions caused by contaminant build-up.

As a technological partner to the world's leading paper manufacturers, Voith offers solutions for all machines types and is unique in the industry for its expert teams that deliver tailor-made designs to fulfill different customer needs.

From equipment exchanges to comprehensive retrofits and rebuilds, Voith’s team creates and plans customized solutions to meet its customers’ specific needs.
(Voith Paper GmbH & Co KG)

JuicefulThings Eye-Tracking
 09.08.2019

JuicefulThings Eye-Tracking  (Firmennews)

In dieser speziell gestalteten Zweitplatzierung setzt JuicefulThings auf aktuellste Erkenntnisse aus der Konsumforschung, um die Aufmerksamkeit des Verbrauchers zu erregen und einen Kaufimpuls auszulösen.

Damit eine Präsentation aus der Vielfalt der im Handel dargebotenen Produkte und Informationen in Wort, Bild und Ton herauszuragt, gilt es, den Verbrauchern die Botschaft der eigenen Marke innerhalb kürzester Zeit verständlich zu machen.

Mit einem gezielt gestalteten und auffälligen Bildmotiv (die Abbildung von Gesichtern erweist sich hier am effektivsten) wird auf Augenhöhe Neugier und Interesse erzeugt, so dass der Blick des Kunden auf die Produkte in den verschiedenen Trayebenen gelenkt wird. Dank sehr schmaler Seitenteile, in die die Trays eingehängt werden und nach vorn hervorragen, ist die Ware von drei Seiten gut einsehbar und zugänglich.

Die Aufgabe, auf den ersten Blick aufzufallen und aus der Masse hervorzustechen, wird mit diesem Display voll erfüllt!
(Panther Packaging GmbH & Co. KG)

Metsä Board aims for fossil free mills as part of company's 2030 sustainability targets
 08.08.2019

Metsä Board aims for fossil free mills as part of company's 2030 sustainability targets  (Company news)

Metsä Board, part of Metsä Group, has today published its sustainability targets for 2030. One of the company's targets is to achieve fossil free mills by 2030 with zero fossil CO2 emissions. This ambitious target includes both emissions from the company's own energy production (scope 1) as well as purchased energy (scope 2). Currently, 82% of the energy used at Metsä Board mills is fossil free.

In addition, Metsä Board is aiming for a 30% reduction in water use per product tonne and a minimum of a 10% energy efficiency improvement by 2030 compared to the 2018 level. These will also play an important role in reaching the fossil free mills target.

"The new targets demonstrate our commitment to mitigate climate change supporting the UN Sustainable Development Goals. Naturally, this requires investment. Our recently announced plan to renew the Metsä Board Husum pulp mill would be a substantial step to take us towards our target of 100% fossil free production," says Mika Joukio, CEO of Metsä Board.

The main raw material in Metsä Board's paperboard production is renewable and 100% traceable wood sourced from sustainably managed Northern European forests. Metsä Board's target is to reach a minimum of 90% share of certified wood out of all sourced wood raw material by 2030. In 2018, the company's share of certified wood raw material was 79%.

Metsä Board is part of Metsä Group that is already a significant carbon sink as its operations already result in more carbon being bound than being emitted. Metsä Board's sustainability targets are based on the strategic sustainability 2030 objectives of Metsä Group.
(Metsä Board Corporation)

SupremeFilm: Voith bringt neuen Premium-Walzenbezug aus Polyurethan für Filmpressen ...
 08.08.2019

SupremeFilm: Voith bringt neuen Premium-Walzenbezug aus Polyurethan für Filmpressen ...  (Firmennews)

...auf den Markt

-Stabile Laufzeiten und gleichmäßige 2-Sigma-Profile durch sehr hohe Abriebresistenz
-Hohe Filmtransferrate für idealen Auftrag
-Übertragung bewährter Technologie aus der Pressenpartie auf Filmpressen

Mit SupremeFilm komplettiert Voith sein Portfolio für Filmpressen mit einem neuen Hochleistungswalzenbezug aus Polyurethan (PU).

Um Papiereigenschaften, wie zum Beispiel die Bedruckbarkeit des Papiers, positiv zu beeinflussen, werden in der Sektion Streichen und Leimen Farbe und Stärke auf das Papier aufgetragen. Hierfür kommen Filmauftragswerke wie der SpeedSizer AT von Voith zum Einsatz. Der Walzenbezug SupremeFilm eignet sich aber auch für anspruchsvolle Anwendungen in Filmpressen anderer Hersteller.

„PU-Walzenbezüge sind bereits seit Jahren erfolgreiche High-end-Lösungen für die Pressenpartie“, erklärt Ralf Moser, Global Product Manager Finishing Section bei Voith. „Nun nutzen wir die hervorragenden Eigenschaften dieses Materials, die wir speziell auf die Bedürfnisse der Filmpresse angepasst haben.“

SupremeFilm zeichnet sich durch einen überaus homogenen und konstant bleibenden Filmtransfer aus und behält durch das innovative Füllstoffkonzept von Voith seine Oberflächenrauigkeit über die gesamte Lebensdauer. Dies gewährleistet einen idealen Auftrag für Papiersorten mit hohem Qualitätsanspruch. Zudem besitzt das PU-Material eine hohe Abriebresistenz, was zu verlängerten Schleifintervallen und auch zu absolut konstanten 2-Sigma-Profilen führt.

Als einer der ersten Kunden setzt die Ehinger Papierfabrik von Sappi den neuen SupremeFilm Walzenbezug erfolgreich in der Filmpresse ein.

Dietmar Muser, Manager Paper Mill, Sappi Ehingen GmbH:
"Wir haben den Anspruch, uns ständig weiterzuentwickeln und unsere Produktion kontinuierlich effizienter zu gestalten. Um das zu ermöglichen, waren neue Technologien erforderlich. Das war auch der Grund warum wir uns entschieden haben, mit Voith eine vielversprechende Neuentwicklung einzusetzen.
„Wir wurden belohnt – die bereits sehr guten Ergebnisse wurden übertroffen. Durch den SupremeFilm konnten wir die 2-Sigma-Profile über einen noch nie dagewesenen Installationszeitraum konstant halten. Dadurch wurde unser oberstes Ziel, eine perfekte Papierqualität zu produzieren, erreicht. Zusätzlich profitieren wir von einer Reduzierung der Instandhaltungskosten und einer längeren Laufzeit zwischen den Walzenwechseln.“
(Voith Paper GmbH & Co KG)

SIHL auf der LABELEXPO EUROPE
 08.08.2019

SIHL auf der LABELEXPO EUROPE  (Firmennews)

In diesem Jahr wird sich die Sihl wieder auf der weltweit größten Veranstaltung für die Etiketten- und Verpackungsindustrie, der Labelexpo Europe, in Brüssel mit einem Querschnitt aus dem breiten Portfolio präsentieren. Dazu zählen Anwendungen aus den Bereichen FACESTOCK, DURABLES und PRESSURETAC. Zum ersten Mal dabei: Der neue Geschäftsbereich PACKAGING.

Als innovativer Anbieter von funktionalen, wässrig Inkjet digital bedruckbaren Verpackungslösungen für Schmalbahnanwendungen revolutioniert Sihl seit diesem Jahr den Verpackungsmarkt.
ARTYSIO ist die revolutionäre Lösung für digital gedruckte flexible Verpackungsfolien mit wasserbasierter Inkjet-Technologie, welche durch zielgerichtete Funktionalität den Anforderungen des Verpackungsmarktes Rechnung tragen. Die einzigartigen und brandneuen Verpackungsfolien von Sihl ermöglichen eine breite Palette von Verpackungsanwendungen, die mit wässrigem Tintenstrahl bedruckbar und mit Wärme und Ultraschall versiegelbar sind. Die Trägerschicht erfüllt die jeweiligen Anforderungen an Barriere, Haptik, Bedruckbarkeit, Maschinengängigkeit, Konformität, Siegelbarkeit sowie Verbraucherfreundlichkeit mit z. B. „Easy opening“-Funktion.

Der Bereich FACESTOCK konnte zuletzt einen weiteren Erfolg verzeichnen: Mit der Zertifizierung nach BS5609 Sektion 3 für den Farbetikettendrucker Afinia L501 erhielt das Produkt PICOFILM O-60 WHITE XM1 aus dem FACESTOCK Sortiment von Sihl die 6. Auszeichnung.
Sihl bietet eine Vielzahl an beständigen FACESTOCK Folien für anspruchsvolle Anwendungen, die auf der Labelexpo wieder anschaulich präsentiert werden. Neuheiten wird Sihl aus dem Bereich „FACESTOCK für Laser“ vorstellen.

Eine rückstandslose Warenkennzeichnung in der Logistik garantiert das PRESSURETAC Sortiment. Diese Anhänger kleben nur an sich selbst und haften an keinerlei anderen Materialien. Auf der Labelexpo wird dies live demonstriert: Drucken Sie selbst mittels Thermotransfer auf PRESSURETAC und befestigen bzw. entfernen Sie den Schlaufenanhänger: Ganz einfach, schnell, ohne Abfall und Rückstände!

Zur Nachhaltigkeit trägt ENDURO bei: Durch den mehrlagigen Produktaufbau mit einem hohen Anteil an Papier bietet ENDURO in vielen Fällen eine preiswerte und ökologisch nachhaltige Alternative zu synthetischen Papieren, die trotzdem langlebig und strapazierfähig ist. ENDURO ist PVC-frei und FSC®-zertifiziert.

Als einer der führenden Thermopapierhersteller weltweit hält Sihl selbstverständlich auch Informationen zu den, in punkto Sensitivität deutlich verbesserten Non-Topcoat Thermopapieren, am Stand für Sie bereit.

Besuchen Sie uns auf der Labelexpo in Halle 6, Stand C15!
(Sihl GmbH)

Lucart presents its 2018 Sustainability Report with a focus on Circular Economy, new investments,...
 08.08.2019

Lucart presents its 2018 Sustainability Report with a focus on Circular Economy, new investments,...  (Company news)

..., dialogue with the stakeholders, and partnerships for sustainable development

-In 2018, the company's turnover increased by 12% despite the rising price of cellulose
-Major investments include the acquisition of three production plants in Spain and the construction of a new plant in Hungary
-53% of the materials used by Lucart for the production of paper originate from recycled paper

Lucart’s 14th Sustainability Report, drawn up in accordance with the international guidelines of the Global Reporting Initiative (GRI Standard), highlights, among other things, an increase in turnover (+12%) and key investments such as the acquisition of three production plants in Spain, the construction of a new plant in Hungary, the start-up of a new Continuous Machine for the production of tissue paper (PM12) and the construction of a new, fully automated logistics centre to improve customer service.

As always, the Report places considerable emphasis on the analysis of environmental data, which this year have been supplemented with more detailed information on recycled paper.

According to Lucart’s estimates, following an EPD (Environmental Product Declaration) analysis carried out on two types of toilet paper produced by this Italian multinational company, different environmental benefits can be measured for each tonne of for each tonne of recycled toilet paper produced compared to paper made from “virgin” cellulose, including:
-80% reduction in the consumption of renewable resources, with savings of 4,060.90 kg of wood;
-38% reduction in the consumption of water resources, i.e. 50.63 m3 of water;
-savings of 20% of the fossil CO2 emitted, one of the gases that are most to blame for climate change.

Clearly, therefore, it is important to manufacture products such as toilet paper from recycled materials, as they cannot be further recycled. However, this can only be achieved by implementing a regulatory framework that promotes the production and sale of recycled products, for example by approving End of Waste decrees and adopting tax incentives for recycled products.

According to data provided by Assocarta, approximately 1.5 million tonnes of tissue paper for hygiene and sanitary use are produced in Italy each year, of which only 7% is produced from recycled materials. Lucart goes completely against the trend in the industry as more than 53% of the paper it uses is recycled, and it also generates value locally since as much as 95% of the recycled paper it uses comes from Europe and, specifically, from Italy, France and Spain, the countries where Lucart has plants capable of producing recycled tissue paper.

In 2018, in order to speed up its transition to a circular economy, Lucart also joined the CE100 network of the Ellen MacArthur Foundation, the world’s largest network for companies seeking to develop new opportunities in circular economy.

The 2018 report also includes the Sustainable Development Goals (SDGs) of the United Nations’ General Assembly, which are valid for 2016 - 2030. These goals are the most concrete way to build a more inclusive world that respects the environment.
(Lucart Group)

WestRock Reports Fiscal 2019 Third Quarter Results
 08.08.2019

WestRock Reports Fiscal 2019 Third Quarter Results  (Company news)

-North American Organic Box Shipments Increased 2.7%
-KapStone Synergies Ahead of Schedule

WestRock Company (NYSE:WRK), a leading provider of differentiated paper and packaging solutions, announced results for its fiscal third quarter ended June 30, 2019.

Third Quarter 2019 Highlights
-Earned $0.98 per diluted share and $1.11 of adjusted earnings per diluted share compared to $1.03 per diluted share and $1.09 of adjusted earnings per diluted share in the prior year quarter.
-The Corrugated Packaging segment delivered a Segment EBITDA margin of 20.6% and a North American Adjusted Segment EBITDA margin of 23.1%, an increase of 20 basis points and 110 basis points, respectively, compared to the prior year quarter.
-Achieved $80 million of run-rate synergies and performance improvements towards our target of achieving $200 million for the KapStone acquisition by the end of fiscal 2021.
-Recorded $15 million of pre-tax income, or $0.04 per diluted share, for the receipt of business interruption insurance proceeds related to the impact of Hurricane Michael on the Panama City, Florida mill that was not included in the Company’s guidance for the quarter.
-Total debt declined $257 million and Net Debt declined $282 million compared to the second quarter of fiscal 2019.

“The WestRock team executed well in the third fiscal quarter,” said Steve Voorhees (photo), chief executive officer. “We remain focused on generating organic growth, maximizing the full potential of our broad, comprehensive product portfolio and delivering on our productivity and cash flow generation goals. With the advantages of our diverse portfolio and the multiple levers in our control, I remain confident in our ability to create long-term value for our customers and stockholders.”

Operating Highlights for the Three Months Ended June 30, 2019 compared to June 30, 2018:
Net sales increased $553 million compared to the prior year quarter, primarily due to $628 million of increased Corrugated Packaging segment net sales mainly due to the acquisition of KapStone Paper and Packaging Corporation (“KapStone”) and higher selling prices for domestic containerboard and corrugated containers, partially offset by declining export prices. These increases in net sales were partially offset by the absence of $106 million of recycling sales compared to the prior year quarter as a result of conducting the operations primarily as a procurement function beginning in fiscal 2019, lower containerboard volumes and unfavorable foreign currency impacts. Additionally, Land and Development segment net sales and Consumer Packaging segment net sales were lower by $56 million and $20 million, respectively.

Segment income increased $27 million compared to the prior year quarter, primarily due to $71 million of increased Corrugated Packaging segment income that was partially offset by $35 million of decreased Consumer Packaging segment income and $8 million of decreased Land and Development segment income. The increase in segment income was primarily due to the contribution from acquired operations, higher selling price/mix across our segments and productivity improvements. These items were largely offset by lower volumes across our segments, economic downtime, cost inflation, increased maintenance and scheduled strategic outage expense including the project at our Covington, Virginia mill, and lower Land and Development segment income due to sales winding down.

Restructuring and Other Items
Restructuring and other items during the third quarter of fiscal 2019 included the following pre-tax costs:
-$11 million of integration costs, primarily related to the KapStone acquisition
-$6 million of restructuring costs, primarily associated with severance and other employee costs related to the KapStone acquisition and the consolidation of operations
-$1 million of acquisition costs, principally professional fees related to various initiatives

Net Cash Provided By Operating Activities and Other Financing and Investing Activities
Net cash provided by operating activities was $735 million in the third quarter of fiscal 2019 compared to $662 million in the prior year quarter. As a result of the retrospective adoption of certain accounting standards discussed below under “Other Presentation Items”, net cash provided by operating activities for the three months ended June 30, 2018 decreased by $110 million with a corresponding $104 million increase to cash provided by investing activities and a $6 million increase in cash, cash equivalents, and restricted cash. During the third quarter of fiscal 2019, the Company received $30 million of insurance proceeds related to the impact of Hurricane Michael on the Panama City, Florida mill, of which $15 million was for business interruption and $15 million was for direct costs and property damage. Of the $30 million, $22 million was included in operating activities and $8 million was included in investing activities.

Total debt was $10.5 billion at June 30, 2019, or $10.3 billion excluding $234 million of non-cash acquisition related step-up. Total debt declined $257 million and Net Debt declined $282 million in the third quarter of fiscal 2019. During the third quarter of fiscal 2019, WestRock invested $351 million in capital expenditures, paid $117 million in dividends to stockholders and paid $29 million for the purchase of and investment in businesses.

Segment Results
Corrugated Packaging Segment
In the first quarter of fiscal 2019, the Company aligned its financial results for all periods presented in this press release to move its merchandising displays operations from its Consumer Packaging segment to its Corrugated Packaging segment. Additionally, beginning in the first quarter of fiscal 2019, the Company began conducting its recycling operations primarily as a procurement function. As a result, no recycling net sales have been recorded and the margin from the Company’s recycling operations reduces cost of goods sold.

Operating Highlights for the Three Months Ended June 30, 2019 compared to June 30, 2018:
-Segment net sales increased $628 million and segment net sales, adjusted to exclude recycling net sales in the prior year quarter for comparability, increased $740 million. The increase in segment net sales was primarily due to $797 million from the acquired KapStone operations and $33 million of higher selling price/mix. These items were partially offset by the absence of $111 million of recycled net sales, $81 million of lower volumes and $14 million of unfavorable foreign currency impacts.
-The Corrugated Packaging segment delivered a Segment EBITDA margin of 20.6% and a North American Adjusted Segment EBITDA margin of 23.1%, an increase of 20 basis points and 110 basis points, respectively.
-North American box shipments increased 20.0% on a per day basis, and approximately 2.7% on an organic basis.
-Segment income increased $71 million due primarily to $88 million of contribution from the acquired KapStone operations before economic downtime, an estimated $39 million of productivity improvements and $19 million of higher selling price/mix. These items were partially offset by an estimated $23 million related to 165,000 tons of economic downtime, $21 million of lower volumes and an estimated $17 million of cost inflation, as well as other costs.
-The Company recorded $15 million of pre-tax income, or $0.04 per diluted share, for the receipt of business interruption insurance proceeds, that was not included in its guidance for the quarter.
-Results in the third quarter of fiscal 2018 were negatively affected by an estimated $11 million of start-up issues following a major maintenance outage at the Company’s Panama City, Florida mill.

Consumer Packaging Segment
Operating Highlights for the Three Months Ended June 30, 2019 compared to June 30, 2018:
-Segment net sales decreased $20 million due to $31 million of lower volumes and $26 million of unfavorable foreign currency impacts. These items were partially offset by $29 million of higher selling price/mix and $9 million from acquisitions.
-Consumer Packaging converting shipments increased 1.3%. North America converting shipments were up 2.7% and were partially offset by declines in Europe and Asia.
-Segment income decreased $35 million as $33 million of higher selling price/mix and an estimated $9 million of productivity improvements were more than offset by an estimated $27 million of cost inflation and $16 million of lower volume, an estimated $22 million due to increased maintenance and scheduled strategic outage expense including the project at the Covington, Virginia mill, as well as other costs.

Land and Development Segment
The Company has excluded the results of the Land and Development segment from adjusted earnings per diluted share. The decline in segment net sales and segment income were due to sales winding down.

Other Presentation Items
Due to the October 1, 2018, retrospective adoption of ASU 2017-07 “Compensation: Improving the Presentation of Net Periodic Pension Cost and Net Periodic Postretirement Benefit Cost,” the Company has presented the non-service components of its pension and other postretirement income separately from the service components (now as “pension and other postretirement non-service income”) and outside the subtotal of operating income (formerly in “cost of goods sold” and “selling, general and administrative, excluding intangible amortization”). The Company’s condensed consolidated statements of income have been recast for all periods presented.

The Company’s condensed consolidated statements of cash flows have been recast for all periods presented in this press release to reflect the retrospective adoption of certain accounting standards, notably ASU 2016-15 “Classification of Certain Cash Receipts and Cash Payments” on October 1, 2018. The adoption of ASU 2016-15 resulted in a change in classification of proceeds received for beneficial interests obtained from selling certain trade receivables as investing activities instead of operating activities in the statement of cash flows. The Company modified the accounts receivable factoring arrangement at the end of fiscal 2018 and, therefore, there was no current year impact. The Company also adopted the provisions of ASU 2016-18, “Restricted Cash” on October 1, 2018 on a retrospective basis. As a result of the adoption, the Company has included amounts generally described as restricted cash and restricted cash equivalents with cash and cash equivalents when reconciling the beginning-of-period and end-of-period amounts shown on the condensed consolidated statements of cash flows.

Cash provided by operating activities for the three and nine months ended June 30, 2018 decreased by $110 million and $371 million, respectively, with a corresponding increase to cash provided by investing activities of $104 million and $365 million, respectively, and increases of $6 million in cash, cash equivalents, and restricted cash in each period as a result of these retrospective adoptions.

The Company aligned its segment results for all periods presented in this press release to allocate certain previously non-allocated costs and certain pension and other postretirement non-service income to its reportable segments. The Company has also aligned its financial results for all periods presented in this press release as discussed under “Segment Results.”
(WestRock Companies)

Nachhaltiger Mülleimer aus Wellpappe zur Abfalltrennung
 08.08.2019

Nachhaltiger Mülleimer aus Wellpappe zur Abfalltrennung  (Firmennews)

Aus fester und widerstandsfähiger Wellpappe kann man nicht nur innovative Verpackungs- und Displaylösungen herstellen, sondern auch nachhaltige Mehrwegverpackungen, wie zum Beispiel Mülleimer. Das Thema Abfalltrennung ist wichtig für den Umweltschutz, um Ressourcen zu schonen und Wertstoffe sinnvoll recyceln zu können.

Die digitalbedruckten Mülleimer von THIMM greifen diesen „grünen Gedanken“ auf, nachhaltig zum Umweltschutz beizutragen und das Bewusstsein für die Abfalltrennung zu stärken. Der Mülleimer aus Wellpappe ist als umweltfreundliche Alternative für den Einsatz in Haushalten, Firmen, Schulen, Behörden sowie für verschiedenste Veranstaltungen optimal geeignet. Modernste Digitaldrucktechnologie macht es möglich, die Mülleimer jederzeit flexibel zu bedrucken. So kann das Druckdesign der Mülleimer auf jede Zielgruppe individuell angepasst und sogar limitierte Editionen realisiert werden. Die Deckel der Mülleimer sind ebenfalls unterschiedlich bedruckt, sodass die Abfallarten pro Mülleimer unterschieden werden können.
Konstruktive Besonderheiten des Mülleimers aus Wellpappe sind das leichte Auf- und Abbauen und im flachliegenden Zustand ist der Mülleimer sehr platzsparend. Der Boden des Mülleimers ist so konzipiert, dass auf zusätzliche Klebestreifen verzichtet werden kann und somit kein Fremdstoffanteil im Mülleimer vorhanden ist. Integrierte Tragehenkel aus Wellpappe sind an den Seiten des Mülleimers bieten ein verbraucherfreundliches Handling und einen angenehmen Transport.
(THIMM Group GmbH + Co. KG)

ANDRITZ präsentiert StrataPress SX Einzelnaht-Pressfilztechnologie
 07.08.2019

ANDRITZ präsentiert StrataPress SX Einzelnaht-Pressfilztechnologie  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ präsentiert seinen neuen StrataPressTM SX-Filz mit patentierter, integrierter Einzelnahttechnologie

-Patentierte, integrierte Naht für schnelleren Einbau und erhöhte Sicherheit
-Hocheffiziente Entwässerung für niedrigeren Energieverbrauch
-Erhältlich mit exklusiver QS-Technologie für erstklassige Oberflächenglätte
-Verbesserte Nahtabdeckung für längere Lebensdauer

StrataPress SX wurde speziell für die anspruchsvollsten Positionen bei der Produktion von Karton, Verpackungspapier, graphischem Papier und Zellstoff entwickelt. Seine patentierte, integrierte Naht garantiert Festigkeit, lange Lebensdauer sowie einen schnellen und sicheren Einbau.

Die wegweisende Kombination aus Materialien, speziell entwickelten Grundgewebestrukturen und einzigarigen Faservlieskonzepten ermöglicht höchste Papierqualität, höhere Maschinengeschwindigkeiten, reduzierten Energieverbrauch sowie längere Lebensdauer.

„Mit StrataPress SX können unsere Kunden nun zum ersten Mal von den Vorteilen und der Sicherheit von Nahtfilzen in Kombination mit einer verbesserten Maschinenleistung profitieren, die bis jetzt nur durch Premium-Endlosfilze ermöglicht wurde. Mit seiner einzigartigen Kompressibilität und seinen dämpfenden Eigenschaften ermöglicht StrataPress SX erstklassige Entwässerungsleistung auch bei Anwendungen in härtesten Pressnips bei gleichzeitig niedrigeren Betriebskosten“, sagt Bill Butterfield, Geschäftsführer und Cheftechnologe bei ANDRITZ Fabrics and Rolls.

STRATAPRESS SX – DREI PRODUKTKLASSEN
Da die StrataPress-SX-Technologie auf drei verschiedenen Kettensystemen aufgebaut ist, gibt es eine exakte Produktspezifikation, die speziell zur Maximierung der Maschinenleistung für die Produktion von graphischem Papier, Karton, Verpackungspapier und Zellstoff konzipiert wurde.

StrataPress SX ist auch mit der exklusiven ANDRITZ-Quick-Saturation-(QS)-Technologie erhältlich. Hydrophile Komponenten, die in der Struktur der Trägerschicht enthalten sind, stellen optimiertes Wassermanagement sicher und garantieren so verbessertes Verhalten bei Anlauf, gleichmäßige Profile und verbesserte NIP-Entwässerung für die gesamte Lebensdauer.

Mit der neuen StrataPress-SX-Technologie bestätigt ANDRITZ einmal mehr seine Position als einer der global führenden Lieferanten von innovativen Bespannungen, Pressenfilzen und Walzentechnologielösungen.
(Andritz AG)

Resolute Reports Preliminary Second Quarter 2019 Results
 07.08.2019

Resolute Reports Preliminary Second Quarter 2019 Results  (Company news)

-Q2 GAAP net income of $25 million / $0.27 per share
-Adjusted EBITDA of $82 million on sales of $755 million
-Five-year extension of ABL Credit Facility
-Share repurchases of 1.8 million totaling $12 million to date in 2019
-Liquidity remains strong at $590 million

Resolute Forest Products Inc. (NYSE: RFP) (TSX: RFP) reported net income for the quarter ended June 30, 2019, of $25 million, or $0.27 per diluted share, compared to $72 million, or $0.77 per diluted share, in the same period in 2018. Sales were $755 million in the quarter, a decrease of $221 million from the year-ago period. The second quarter of 2018 included sales from the Catawba (South Carolina) and Fairmont (West Virginia) facilities sold in the fourth quarter of 2018. Excluding special items, the company reported net income of $11 million, or $0.12 per diluted share, compared to $66 million, or $0.71 per diluted share, in the second quarter of 2018.

"This quarter's results were most affected by lower pricing in all of our business segments, with the notable exception of tissue. Benefiting from higher pricing and improved productivity, our tissue segment generated marginally positive EBITDA this quarter," said Yves Laflamme (photo), president and chief executive officer. "Despite pricing challenges, our pulp and paper businesses continued to generate strong margins and attractive cash flows, mitigating cyclical headwinds in lumber, as our tissue business gains momentum. During the quarter, we further strengthened our balance sheet by extending our senior secured asset-based revolving credit facility for another five years. We also took advantage of recent stock price underperformance, returning $12 million of capital to our shareholders through the buyback of 1.8 million shares to date in 2019."

Operating Income Variance Against Prior Period
Consolidated
The company reported operating income of $40 million in the quarter, compared to $64 million in the first quarter. Lower selling prices across most products reduced operating income by $47 million, including a 9% drop in average transaction price in the market pulp segment, 7% in wood products, 6% in newsprint and 2% in specialty papers. This was only partially offset by a reduction in manufacturing costs ($19M), largely resulting from seasonally lower energy costs, a decrease in recovered paper prices and improved productivity.

Market Pulp
Operating income in the market pulp segment was $27 million, $15 million lower than the first quarter, entirely attributable to the 18% decrease in sales, as global pulp markets continued to soften. Shipments fell by 10%, leading to a 32,000 metric ton increase in finished goods inventory at quarter-end, while the average transaction price dropped by $69 per metric ton. On the other hand, the operating cost per unit (the "delivered cost") decreased by $34 per metric ton, following a $24 decrease in the previous quarter, to $630 per metric ton. This reflects better operational efficiency, lower energy costs and a reduction in fiber expense, mostly due to a decline in recovered paper prices. As a result, EBITDA decreased by $33 per metric ton to $129, or $32 million, reflecting a 17% EBITDA margin.

Tissue
The tissue segment incurred an operating loss of $4 million in the quarter, an improvement of $4 million compared to the first quarter. Sales rose by another 10% this quarter, maintaining a positive trend with increases in converted product volumes and pricing for away-from-home products. Delivered cost dropped by $131 per short ton, reflecting productivity gains and lower maintenance costs. Accordingly, EBITDA was marginally positive, compared to negative $3 million in the first quarter.

Wood Products
The wood products segment reported an operating loss of $3 million in the quarter, compared to an operating income of $6 million in the first quarter, mainly due to weaker pricing. Following a rebound in the first quarter, the average transaction price dropped by $26 per thousand board feet this quarter, to $348, reflecting softer spring demand. Shipments, however, rose by 56 million board feet due to improved rail car availability and a modest increase in U.S. lumber consumption compared to the first quarter. Consequently, finished goods inventory fell to more normal levels of 122 million board feet at quarter-end. The delivered cost remained relatively unchanged, at $355 per thousand board feet. Higher shipments were not enough to outweigh the drop in pricing, and EBITDA decreased to $6 million for the quarter, compared to $14 million in the previous quarter.

Newsprint
At $17 million in the second quarter, newsprint's operating income decreased by $11 million compared to the previous quarter. The reduced profitability is all attributable to the $37 per metric ton drop in the average transaction price, to $597. While pricing decreased across all regions, price erosion was more significant in offshore markets, which account for approximately 40% of newsprint shipments. Even with softening demand, volumes increased by 15,000 metric tons, due to more export sales. The company took temporary production downtime during the quarter to offset the slowdown in demand, reducing finished goods inventory closer to trend levels of 105,000 metric tons at quarter-end. Despite the downtime, delivered cost remained relatively unchanged at $547 per metric ton. Higher maintenance expenses, mostly planned, were largely offset by lower energy costs. Consequently, EBITDA decreased by $10 million to $25 million for the quarter, equivalent to $72 per metric ton and an EBITDA margin of 12%.

Specialty Papers
The specialty papers segment generated operating income of $15 million in the quarter, unchanged compared to the previous quarter. Pricing decreased by $15 per short ton to $753, while shipments declined slightly to 193,000 short tons. The delivered cost decreased by $19 per short ton this quarter to $676, even as wood cost in the U.S. Southeast remained elevated. Lower energy and maintenance expense compensated for lower sales, and EBITDA remained relatively unchanged at $26 million, or $134 per short ton. The EBITDA margin improved to 18%.

Consolidated Quarterly Operating Income Variance Against Year-Ago Period
The company's operating income was $81 million lower than the second quarter of 2018. Overall pricing had a $68 million unfavorable impact, as lumber prices decreased by 32%, more than offsetting higher prices in the paper segments. The decline in operating income also reflects the increase in manufacturing costs of $31 million, mainly due to higher fiber costs and additional maintenance, as well as a decrease in sales volume of $13 million, given lower pulp and newsprint shipments. These unfavorable items were offset in part by the $15 million favorable impact of the weaker Canadian dollar and lower depreciation expense of $12 million due to divestitures and the full amortization of certain assets.

Corporate and Finance
In June, the company repurchased 0.7 million shares of its common stock, at a total cost of $5 million for the quarter. As of July 31, 2019, the shares repurchased in 2019 amounted to 1.8 million, at a cost of $12 million. There remains $12 million under the existing share repurchase program. With $72 million of cash provided by operations, $19 million of capital expenditures and $19 million of softwood lumber duty deposits, the company ended the quarter with $98 million of cash and $590 million of liquidity. Net debt to trailing 12-month adjusted EBITDA remained low, at 0.7x.

By quarter-end, the company had recorded cumulative softwood lumber duty deposits of $136 million on the balance sheet.

During the quarter, the company completed a five-year extension of its senior secured asset-based revolving credit facility ("ABL credit facility") to 2024, with an aggregate lender commitment of $500 million. The extension provides a competitive source of liquidity for the long term.

Outlook
"Pricing for market pulp is expected to remain under pressure in the short term, given elevated global inventories. While lower price realization will weigh on our results in the third quarter, we expect to increase shipments. We continue to be positive on our pulp business, supported by favorable medium-term supply trends and growing demand. We expect to build on the marginally positive EBITDA in tissue with further sales growth and productivity gains in the third quarter. Although we are cautious in our outlook for lumber in the short term, we remain optimistic with the underlying market fundamentals. For paper, pricing headwinds, including recent protectionist measures in India, are expected to continue to affect results in the second half of the year, as the market adjusts to low operating rates. We are confident we have the right assets to compete in these conditions and defend our paper margins," added Mr. Laflamme.
(Resolute Forest Products)

Stora Enso to sell its stake in the Dawang paper mill to its joint venture partner Huatai
 07.08.2019

Stora Enso to sell its stake in the Dawang paper mill to its joint venture partner Huatai  (Company news)

Stora Enso has signed an agreement to divest its 60% equity stake in the Dawang Mill in China, to its joint venture partner, Shandong Huatai Paper.

The joint venture Stora Enso Huatai (Shandong) Paper Company Limited operates the Dawang paper mill at Dongying in Shandong province in China. The mill has an annual production capacity of 140 000 tonnes of super-calendered (SC) magazine paper and other publication paper grades based on recovered fibre.

The transaction is expected to be completed by the end of 2019 and it will not have any material impact on Stora Enso’s operational EBIT. Following the transaction, Stora Enso’s net debt will decrease by approximately EUR 22 million and annual sales by approximately EUR 60 million. After this transaction, Stora Enso will not have any paper production in China.

“We have had a joint venture partnership with Huatai over the past ten years of operation and believe Huatai can develop Dawang Mill for the long-term benefit of Chinese paper customers,” says Kati ter Horst, EVP, Stora Enso’s Paper division.

The JV partner Shandong Huatai Paper Co. Ltd is a publicly-listed company on the Shanghai Stock Exchange, China with sales of EUR 1.89 billion in 2018. The company is based in the city of Dongying, China and its primary products include newsprint, coated paper and offset paper.
(Stora Enso Oyj)

Heidelberg erhöht Bediener­freundlich­keit der Speedmaster XL 75 und CX 75 mit modernem und ...
 07.08.2019

Heidelberg erhöht Bediener­freundlich­keit der Speedmaster XL 75 und CX 75 mit modernem und ...  (Firmennews)

... ergonomischen Design

-Ergonomie und Bedienerfreundlichkeit weiter erhöht, um Arbeitsbelastung der Bediener zu senken
-Designphilosophie der Peak Performance Klasse XL 106 übertragen
-Zukunftssichere Investition durch höhere Wertigkeit
-Erste Vorstellung auf der Pack Print in Thailand und im Print Media Center in Wiesloch-Walldorf im Herbst 2019

Bild: Die Speedmaster CX 75 erhält als neues Design die silbrigen Portale am An- und Ausleger von der Speedmaster XL 106.

Für die vielen kleineren und mittleren Druckereien passt das Format 50 x 70 cm ideal zu ihrem Produktspektrum im Akzidenz- und Verpackungsdruck. Insbesondere im Pharma- und Kosmetikbereich setzen viele Verpackungsdrucker auf das 50 x 70 Format, das Vorteile bei kleiner Faltschachtelgröße und hohem Veredlungsgrad, sowie kleinen Auflagen bietet. Über 19.000 ausgelieferte Druckwerke der Speedmaster CD 74, XL 75 und CX 75 belegen die Nachfrage dieser Modellreihe in diesem Format. Grund genug für die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg), die Plattform jetzt mit einem modernen und ergonomischen Design aufzuwerten und somit die Bedienerfreundlichkeit zu erhöhen. Bereits ab September 2019 werden die Speedmaster CX 75 und Speedmaster XL 75 im neuen Design ausgeliefert.
(Heidelberger Druckmaschinen AG)

Rayonier Advanced Materials Announces Sale of Matane, Quebec Pulp Mill
 07.08.2019

Rayonier Advanced Materials Announces Sale of Matane, Quebec Pulp Mill  (Company news)

Rayonier Advanced Materials Inc. (the “Company”) (NYSE: RYAM) announced that it has entered into an agreement to sell its Matane, Quebec pulp mill and related assets to Sappi Limited, a global diversified wood fiber company, for a purchase price of approximately US$175 million. The mill produces approximately 270,000 metric tons of high-yield pulp and sells the product globally for use in manufacturing paperboard, packaging, printing, and writing paper. The Matane mill was acquired by the Company as part of its acquisition of Tembec Inc. in November of 2017. The Company will continue to manufacture and sell approximately 240,000 metric tons per year of high-yield pulp out of its Témiscaming facility.

Photo: Paul G. Boynton, Chairman, President and Chief Executive Officer of Rayonier Advanced Materials

The Company is continuing its previously-announced review of its commodity asset portfolio and will provide information on any additional actions when this review is concluded.

“As part of our portfolio evaluation, the sale of the Matane mill allows us to divest a non-core asset while providing our stockholders with fair value,” said Paul G. Boynton, Chairman, President and Chief Executive Officer of Rayonier Advanced Materials. “I want to personally thank the Matane management team and employees for their dedicated work for Rayonier Advanced Materials. We wish them well as they begin a new chapter with Sappi.”

The Matane transaction, which is expected to close in the fourth quarter, is subject to customary closing conditions, including receipt of regulatory approvals.
(Rayonier Advanced Materials Inc.)

Clearwater Paper Reports Second Quarter 2019 Results
 07.08.2019

Clearwater Paper Reports Second Quarter 2019 Results  (Company news)

Clearwater Paper Corporation (NYSE:CLW) reported financial results for the second quarter of 2019.

The company reported net sales of $452.0 million for the second quarter of 2019, which were $19.9 million or 4.6% higher than net sales of $432.1 million for the second quarter of 2018. The increase was due to record quarterly paperboard shipments and sales, higher retail tissue shipments and higher paperboard and tissue pricing from previously announced price increases. These items were partially offset by lower non-retail tissue shipments primarily resulting from the sale of the company's mill in Ladysmith, Wisconsin in August 2018.

Net loss determined in accordance with generally accepted accounting principles, or GAAP, for the second quarter of 2019 was $0.4 million, or $0.03 per diluted share, compared to net earnings for the second quarter of 2018 of $7.0 million, or $0.42 per diluted share. The decrease in net earnings was due to maintenance costs at the company's Shelby, North Carolina, Cypress Bend, Arkansas and Lewiston, Idaho mills, costs associated with the start-up of the company's new paper machine and converting lines at its North Carolina mill and higher depreciation and interest expense, partially offset by the favorable impact of higher shipment volumes and pricing. Excluding certain non-core items identified in the attached Reconciliation of Non-GAAP Financial Measures, second quarter 2019 adjusted net loss was $0.4 million, or $0.02 per diluted share, compared to second quarter 2018 adjusted net earnings of $7.1 million, or $0.43 per diluted share.

Earnings before interest, taxes, depreciation and amortization, or EBITDA, were $42.3 million for the second quarter of 2019, compared to $42.4 million for the second quarter of 2018. Adjusted EBITDA for the quarter was $43.9 million, compared to second quarter 2018 Adjusted EBITDA of $43.8 million despite the sale of the Ladysmith mill.

“We delivered a solid second quarter with record paperboard shipments and sales, and higher shipments of converted retail tissue, compared to the first quarter of 2019," said Linda K. Massman, president and chief executive officer. "Partially offsetting those results were the start-up costs related to our new paper machine in Shelby, North Carolina, which is progressing well and is expected to reach its full production run rate in late 2020. In addition, we recently completed the refinancing of our secured revolving credit facility with a seven-year Term Loan B and an asset based revolving credit facility, which will provide us the operational flexibility and liquidity needed as we focus on generating free cash flow to de-lever our balance sheet.”

SECOND QUARTER2019SEGMENT PERFORMANCE
Consumer Products
Net sales in the Consumer Products segment were $224.3 million for the second quarter of 2019, up 1.2% compared to second quarter 2018 net sales of $221.6 million. This increase was due to higher retail tissue volumes sold, higher average prices for both retail and non-retail tissue products and a favorable mix shift to a higher percentage of retail and ultra-quality products, partially offset by the impact from the divestiture of the Ladysmith, Wisconsin mill in August 2018.

Segment operating loss for the second quarter of 2019 was $5.1 million, compared to an operating loss of $3.6 million in the second quarter of 2018. Adjusted operating loss was $5.1 million for the second quarter of 2019, compared to an adjusted operating loss of $2.6 million for the same period in 2018. The increased operating loss was primarily due to Shelby start-up costs, higher depreciation expense resulting from the completion of the Shelby mill expansion and higher pulp costs, which were partially offset by lower transportation costs. Adjusted EBITDA for the segment was $12.3 million in the second quarter of 2019, up from $11.6 million in the second quarter of 2018. The increase was primarily due to improved retail shipment volumes, pricing and mix, partially offset by the start-up costs for the new paper machine and converting lines at the Shelby mill, planned maintenance at the Shelby mill and the divestiture of the Ladysmith mill.

Tissue Sales Volumes and Prices:
-Total tissue volumes sold were 82,798 tons in the second quarter of 2019, a decrease of 7,588 tons or 8.4% compared to 90,386 tons in the second quarter of 2018. The percentage of retail volumes rose to 92% of total volumes sold in the second quarter of 2019, up from 81% in the second quarter of 2018. Converted product cases shipped increased to 12.5 million in the second quarter of 2019, a 3.8% increase compared to the 12.0 million cases shipped in the second quarter of 2018.
-Average tissue net selling prices increased 9.8% to $2,691 per ton in the second quarter of 2019, due to a significant reduction in parent roll sales resulting from the divestiture of the Ladysmith mill, previously announced price increases and a higher mix of ultra-quality tissue products. This compares to $2,451 per ton in the second quarter of 2018.

Pulp and Paperboard
Net sales in the Pulp and Paperboard segment reached a record high of $227.7 million for the second quarter of 2019, up 8.1% compared to second quarter 2018 net sales of $210.5 million. The increase was due to record shipment volumes resulting from strong demand and the benefit of higher prices from previously announced increases.

Segment operating income and margin for the second quarter of 2019 were $33.6 million and 14.8%, compared to $34.2 million and 16.2%, respectively, for the second quarter of 2018. Adjusted EBITDA for the segment was $43.1 million in the second quarter of 2019, compared to $43.6 million in the second quarter of 2018. The decrease was primarily due to planned maintenance at the Arkansas mill and unplanned maintenance at the Idaho mill, partially offset by higher shipment volumes and prices.

Paperboard Sales Volumes and Prices:
-Paperboard sales volumes were a record 225,188 tons in the second quarter of 2019, an increase of 4.0% compared to 216,582 tons in the second quarter of 2018.
-Paperboard average net selling price increased 3.3% to $1,004 per ton for the second quarter of 2019, compared to $972 per ton in the second quarter of 2018.

Taxes
The company's consolidated GAAP tax rate for the second quarter of 2019 was a provision of 114.6%, compared to a provision of 26.5% in the second quarter of 2018. Tax effected items reflecting the cumulative impact of the annual effective tax rate in the second quarter of 2019 have a greater impact on a percentage basis of the $2.9 million of earnings before taxes compared to $9.5 million of pre-tax earnings in the second quarter of 2018.
(Clearwater Paper Corporation)

CANFOR REPORTS RESULTS FOR SECOND QUARTER OF 2019
 06.08.2019

CANFOR REPORTS RESULTS FOR SECOND QUARTER OF 2019  (Company news)

Canfor Corporation (TSX: CFP) reported its second quarter of 2019 results:

Overview
* Second quarter of 2019 reported operating loss of $50 million
* Operating loss of $5 million after adjusting for duties, restructuring
costs and reversal of inventory provision
* Adjusted shareholder net loss of $12 million, or $0.10 per share
* Completed first phase purchase of 49% of Elliott Sawmilling Co., LLC
("Elliott")

Photo: Don Kayne, Canfor's President and Chief Executive Officer

For the second quarter of 2019, the Company reported an operating loss of
$49.7 million, an improvement of $20.2 million from the operating loss of
$69.9 million reported for the first quarter of 2019. The improvement
reflected higher lumber segment earnings that included a full quarter of the Vida Group of Sweden's ("Vida" or "European SPF lumber operations") results following completion of the acquisition in the first quarter of 2019. Pulp and paper segment earnings were similar to the previous quarter after taking account of inventory write-downs.

Reported results for the second quarter of 2019 included a net duty expense of $45.2 million, at a combined countervailing duty ("CVD") and anti-dumping duty ("ADD") accrual rate of 26.24%, compared to $36.3 million reported in the first quarter of 2019 at the same cumulative combined rate. Reported results in the second quarter of 2019 also included a $25.0 million recovery in the lumber and log inventory write-down provision, partly offset by a $13.4 million finished pulp and raw material inventory write-down. Reflecting the decision to permanently close the Company's Vavenby sawmill in British Columbia ("BC"), reported results in the second quarter included estimated restructuring costs of $11.5 million. After adjusting for the aforementioned items, the Company's operating loss was $4.6 million for the second quarter of 2019, down $9.6 million from similarly adjusted operating income in the first quarter of 2019, with weaker lumber segment results more than offsetting improved results for the pulp and paper segment.

Adjusted lumber segment operating income included a full quarter of the
Company's solid European Spruce/Pine/Fir ("SPF") operations' results, which
partly offset the continued declines in Western Spruce/Pine/Fir ("Western
SPF") and Southern Yellow Pine ("SYP") benchmark lumber prices through much of the quarter, driven both by tepid demand and market oversupply. As a result of the lumber market weakness, as well as log supply constraints and growing cost pressure in BC, the Company took production curtailments of 150 million board feet in the current quarter (in addition to the 95 million board feet in the first quarter of 2019), and also announced the permanent closure of its Vavenby sawmill and sale of the associated forest tenure. The sawmill will close in July and the sale is currently anticipated to close in the third quarter of 2019, upon completion of customary closing conditions, including approval from the Minister of Forests. The Vavenby sawmill had an annual production capacity of 250 million board feet.

Subsequent to quarter-end, the Company announced further capacity reductions at two of its BC sawmills. The Mackenzie sawmill has been indefinitely curtailed effective July 18, 2019. The Isle Pierre sawmill will be permanently reduced from two shifts to one shift effective September 20, 2019, to enable the mill to better align its production capacity with sustainable fibre supply in the region. Combined, these curtailments will further reduce Canfor's annual production output by approximately 400 million board feet.

The Company successfully completed the first phase purchase of 49% of Elliott at the end of May, with the remaining 51% being acquired in one year. The acquisition adds 210 million board feet of high-value SYP lumber production capacity.

Results in the pulp and paper segment reflected a solid operating performance at Canfor Pulp Product Inc.'s ("CPPI") pulp and paper mills, which more than offset the effects of pricing deadlines due to continued elevated global market pulp inventory levels and weaker demand, particularly in China and Europe.

North American home construction and repair and remodeling activity was muted in the second quarter of 2019. US housing starts, on a seasonally adjusted basis, averaged 1,263,000 units, up 4% from the previous quarter and slightly higher than the second quarter of 2018; multi-family starts were up 19% from the previous quarter, while single-family starts, which consume a higher proportion of lumber, were down 2% compared to the same period. The slower than anticipated recovery in US housing starts in part reflected record year-to-date precipitation levels and severe flooding across the US South early in the quarter, which delayed the start of the typically busy spring construction season. Demand was also tempered while the market continued to absorb surplus inventory. In Canada, housing starts averaged 224,000 units on a seasonally adjusted basis, up 20% from the previous quarter as multi-family starts surged in several major cities. Offshore lumber demand was down, particularly in China and Japan, due primarily to a slow unwind of high inventory levels in the supply chain. European lumber demand remained solid through most of the current quarter, with weakness in other global markets having a marginal impact on the region.

The average benchmark North American Random Lengths Western SPF 2x4 #2&Btr
price was down US$39 per Mfbm, or 10%, from the previous quarter, at US$333
per Mfbm and similar declines were also seen across most Western SPF
wider-width dimensions. The Company's Western SPF lumber unit sales
realizations reflected more modest declines quarter-over-quarter reflecting
its higher-value sales mix.

SYP lumber unit sales realizations were moderately lower than the prior
quarter as a US$23 per Mfbm, or 6%, decrease in the SYP East 2x4 #2 price to US$393 per Mfbm, was partially offset by more stable prices for wider-width dimension products.

The average European indicative SPF lumber benchmark price (an internally
generated benchmark based on delivered price to the largest continental
market), at 4,003 Swedish Krona ("SEK") per Mfbm, was down SEK 108 per Mfbm, or 3%, from the previous quarter, principally reflecting the relatively stable demand in the region, particularly when compared to North American and other global markets, combined with the higher-value products produced by the Company's European SPF operations. The Company's European SPF lumber unit sales realizations for the second quarter of 2019 were down slightly when compared to the previous quarter reflecting a decline in the European benchmark pricing and a 2% strengthening of the Canadian dollar against the SEK.

Total lumber shipments, at 1.47 billion board feet, were 24% higher than the previous quarter reflecting higher Western SPF shipments, despite BC
production curtailments, following the alleviation of weather-related
transportation challenges in the prior quarter, combined with a full quarter of European SPF shipments.

Total lumber production, at 1.38 billion board feet, was 11% above the prior quarter, largely reflecting the benefit of one full quarter of European SPF lumber production, combined with fewer North American statutory holidays in the current quarter, which more than offset the impact of the aforementioned BC production curtailments, which reduced Western SPF lumber production by 17%, and, to a lesser extent, capital related downtime in the US South.
European SPF lumber productivity was steady quarter-over-quarter, with solid operating rates at its operations.

Lumber unit manufacturing and product costs were lower than the previous
quarter largely as a result of higher weather-related operating and energy
costs in the comparative period, and, to a lesser extent, lower market-related log costs in both Western Canada and the US South in the current quarter. In Europe, lumber unit manufacturing and product costs were broadly in line with the previous quarter.

After showing a modest recovery in March, Northern Bleached Softwood Kraft
("NBSK") pulp prices to China, the world's largest pulp consumer, fell
sharply, declining US$130 per tonne, or 18%, to end the quarter at US$600 per tonne. The average US-dollar NBSK pulp list price to China for the second quarter of 2019 was US$653 per tonne, down US$57 per tonne, or 8%, from the previous quarter. Prices to other global regions, including North America and Europe, also came under significant pressure as the quarter progressed, but quarter-over-quarter showed more modest declines. Notwithstanding the significant decline in global pulp list prices, CPPI's average NBSK pulp unit sales realizations showed a more moderate decrease compared to the previous quarter, primarily reflecting CPPI's geographic sales mix and the timing of shipments (versus orders).

Energy revenues increased in the current quarter as seasonally lower energy
prices were more than offset by increased power generation, driven by improved productivity and a full quarter with Northwood's new Turbo Generator Condensing turbine in operation.

Pulp production was 300,000 tonnes, up 26,000 tonnes, or 9%, from the previous quarter reflecting improved operating rates at all pulp mills throughout most of the current quarter. During the second quarter, CPPI completed scheduled maintenance outages at its Intercontinental NBSK pulp and Taylor Bleached Chemi-Thermo Mechanical Pulp ("BCTMP") mills, which reduced pulp production by 11,000 tonnes and 6,000 tonnes, respectively. Pulp shipments were up 29,000 tonnes, or 11%, from the previous quarter reflecting the increase in pulp production.

Pulp unit manufacturing costs were moderately lower than the previous quarter, principally reflecting improved productivity and seasonally lower energy usage. Fibre costs showed a modest decline, with lower market-based prices for sawmill residual chips (linked to Canadian dollar NBSK pulp sales realizations) offsetting increased seasonal pricing adjustments and a higher proportion of higher-cost whole log chips. The latter reflected the impact of curtailments on the supply of sawmill residual chips, which will continue into the third quarter.

"This was another difficult quarter for our Western SPF business with the
ongoing challenging market conditions, combined with high log costs, which
have resulted in the announcement to close of our Vavenby mill and curtail
other BC operations. We deeply regret the impact these decisions are having on our employees and local communities," said Don Kayne, Canfor's President and Chief Executive Officer. "Our SYP business delivered solid results in the second quarter and we expect that to continue through the balance of the year.
Our European business continued to deliver strong financial results. Our pulp business also delivered solid results in the second quarter but in the latter part of the quarter, we began to see significant erosion of NBSK pulp and BCTMP prices, which in combination with the reduced fibre supply in BC due to the industry-wide sawmill curtailments, resulted in the decision to curtail operations in the third quarter. We expect to see a modest increase in pulp prices towards the end of 2019 and into 2020 as the global inventory levels come back into balance."

Looking ahead to the second half of 2019, demand in the US housing sector is anticipated to remain steady, reflecting a gradual pick-up in construction activity into the fall, combined with solid demand in the repair and remodeling sector. Market-based stumpage in BC increased materially on July 1, 2019. Given the high cost of fibre and ongoing weak lumber prices, additional curtailments and mill closures in this region are expected. As a result, lumber prices are forecast to gradually improve, as supply becomes more in balance with demand. Lumber prices in Asia are also expected to improve as inventory levels throughout the supply chain stabilize. Through the balance of 2019, European SPF lumber prices are anticipated to experience some pricing pressure driven principally by weakness experienced in other regions in the second quarter, mitigated in part by a moderate decline in log costs. The Company's European lumber business will take its traditional seasonal production downtime in the third quarter of 2019, reducing European SPF lumber production by approximately 70 million board feet.

Global softwood pulp markets are projected to remain challenging through the third quarter of 2019 given the current oversupply in global pulp markets and typically seasonally slower demand in the summer months. Reflecting the difficult market conditions, in combination with fibre supply constraints and higher fibre costs resulting from recent sawmill curtailments, CPPI is taking phased summer curtailments at its Intercontinental and Northwood NBSK pulp mills in Prince George, BC, as well as at its BCTMP mill in Taylor, BC. In addition, CPPI announced today that it will be extending the curtailment at its BCTMP mill by a further five weeks to September 9, 2019. Combined, the summer curtailments will reduce third quarter pulp production by an estimated 75,000 tonnes of NBSK pulp and 50,000 tonnes of BCTMP, respectively.
Maintenance outages are also scheduled at the Prince George NBSK pulp mill and at CPPI's paper mill in September 2019, with a projected 6,000 tonnes of reduced NBSK pulp production and 4,000 tonnes of reduced paper production, respectively.

Towards the end of 2019 and into 2020, global pulp inventory levels are
forecast to move towards a more balanced range reflecting a gradual drawdown of inventory that will include the anticipated impact of the conversion of two large NBSK pulp mills outside of North America to dissolving pulp by the end of 2019, as well as production curtailments. Given the impacts of recently announced sawmill curtailments and closures in the BC Interior, fibre costs are projected to remain under pressure as a result of an increased proportion of higher-cost whole log chips, which are in tight supply. Bleached kraft paper demand is anticipated to decline slightly through the balance of the year.
(Canfor Pulp Limited)

FFI Kartondatenbank geht im Herbst online
 06.08.2019

FFI Kartondatenbank geht im Herbst online  (Firmennews)

Der Fachverband Faltschachtel-Industrie e.V. (FFI) schaltet voraussichtlich im vierten Quartal 2019 erstmals eine internationale Datenbank Faltschachtelkarton zur Nutzung für die Faltschachtelhersteller und Kartonerzeuger frei. Vorausgegangen war eine mehrjährige Planungs-und Vorbereitungsphase, die gegenwärtig in eine Beta-Version mündet, welche in den nächstenWochen von einer FFI Arbeitsgruppeintensiv auf Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit getestet wird.

SINNVOLLES WERKZEUG FÜR DAS ZERTIFIKATE-MANAGEMENT UND FÜR DEN PRODUKT-VERGLEICH
In die in Deutsch und Englischvorgehaltene zentrale Online-Kartondatenbank können die Kartonerzeuger zukünftig ihre Karton-Produkte mit den entsprechenden technischen Daten und Zertifikaten einstellen. Zu den Zertifikaten zählen beispielsweise das jeweilige technische Datenblatt, Werks-, Hygiene-,Energie-und Forstmanagement-Zertifikate sowie gegebenenfalls lebensmittelrechtliche Unbedenklichkeitsbescheinigungen. Diese Zertifikate verwalten die Faltschachtelhersteller in Europa in ihren Unternehmen bislang in individuellen analogen Archiven oder digitalen, dezentralen Datenbanken. Mit erheblichem administrativem Aufwand in ihren Einkaufsorganisationen, in Forschung und Entwicklung oder der Qualitätssicherung pflegen die Faltschachtelhersteller in Europa ihre individuellen Datenbanken, um bei Kunden-Audits oder Qualitäts-
Zertifizierungen einen Nachweis über die Aktualität der Zertifikate vorweisen zu können. Eine zentrale Kartondatenbank reduziert aber nicht nur die Administrationskosten bei den Faltschachtelherstellern, auch die Kartonhersteller profitieren davon, wenn sie aktualisierte Dokumente oder technische Daten zukünftig nur noch einmal in eine zentrale Datenbank einpflegen müssen, anstatt sie wie bisher hundertfach an ihre Kunden im In-und Ausland versenden bzw. auf Anfrage bereitstellen zu müssen. Die zentrale Kartondatenbank ist damit ein wesentlicher Beitrag zur Reduzierung von Supply Chain-Kosten bei der Karton-und der Faltschachtel-Industrie. Die Optimierung der Supply Chain-Aufwände wird auch dadurch unterstützt, dass die Datenbank die Karton-Erzeuger durch automatisierte Pflege-Aufforderungen mit Nachverfolgung stets daran erinnert, die eigenen Datensätze auf dem aktuellen Stand zu halten (gesichertes Replenishment). Zudem werden die Nutzer über Änderungen an Datensätzen oder aktualisierte Zertifikate automatisch durch das System informiert (Product Change Notification).Neben dem Zertifikate-Management bietet die Karton-Datenbank aber auch verschiedene Recherche-und Vergleichsoptionen. So können die Karton-Produkte nach verschiedenen technischen Parametern wie Karton-Sorte, Flächengewicht, Biegesteifigkeit, Dicke, Feuchte, Weißgrad, Glanz, Volumen, Sensorik, Barriere, etc. gesucht, gefiltert und nach zentralen Parametern in grafischen Auswertungen verglichen werden. Die Datenbank bietet dem Nutzer zudem verschiedene Möglichkeiten, durchgeführte Suchen und Vergleiche zu speichern und eigene Favoriten anzulegen.

Da die Karton-Datenbank nicht nur für die Faltschachtelhersteller als Nutzer konzipiert wurde, sondern auch den Daten einpflegenden Karton-Herstellern als Informationstool mit hohem Nutzen dienen soll, ist der Implementation eine umfassende juristische Prüfung unter anwaltlicher Beratung vorausgegangen.Dabei wurde die Datenbank insbesondere auf wettbewerbsrechtliche und urheberrechtliche Tatbestände überprüft, bevor für die Beauftragung der Programmierung „grünes Licht“ gegeben wurde. Es wird somit sichergestellt, dass dieDatenbank weder betriebswirtschaftlich oder kalkulatorisch relevante Daten wie z.B. Preise, AGB, Lieferzeiten oder Lagerbestände noch Informationen, die bilateral zwischen zwei Partnern (Kartonerzeuger, Faltschachtelhersteller) vereinbart wurden, enthält. Zudem werden keine markenrechtlichen Ansprüche gefährdet.

AUCH NICHT-MITGLIEDER KÖNNEN KARTON-DATENBANK NUTZEN
Der FFI ist davon überzeugt, dass die Karton-Datenbank eine wertvolle Ergänzung seines Produkt-und Dienstleistungs-Portfolios darstellt und den Faltschachtelherstellern und Kartonerzeugern einen deutlichen Mehrwert bietet. Neben einem vollumfänglichen Nutzungszugang nach einer einmaligen Registrierung und per Passwort abgesichertem Einloggen für FFI Mitglieder und Mitglieder von anderen nationalen Faltschachtel-Verbänden ist die Datenbank daher aucheingeschränkt nutzbar für Nicht-Mitglieder des FFI. Diese Maßnahme unterstreicht den Mehrwertfür teilnehmende Kartonhersteller, indem sie nicht noch zum Zertifikate-Management in der zentralen Datenbank parallel an Nicht-Verbandsmitglieder Zertifikate versenden müssen.

FFI WIRBT MIT LIVE-DEMO BEI KARTONHERSTELLERN
Nach der Abnahme der Screen-Designsbefindet man sich aktuell in der Phase der Programmierung, die nach Auftrag durch den FFI vom schweizerischen IT-Unternehmen brandkitchen vorgenommen wird. Der sich anschließende Beta-Test
4Pressemitteilung Nr. 3zur Pressekonferenz 20191111zur Evaluierung der konzipierten Funktionalitäten und der Benutzerfreundlichkeit im dritten Quartal 2019 wird zunächst mit Dummy-Daten durchgeführt.Erst wenn die Beta-Phase abgeschlossen ist, wird die Datenbank den Kartonherstellern vorgestellt und um Teilnahme geworben, da der FFI davon überzeugt ist, dass der Mehrwert der Datenbank für Kartonhersteller aufgrund der oftmals europäischen Entscheidungsstrukturen der Kartonindustrie auf der Basis einer Live-Demonstration überzeugender dargestellt werden kann als mittels eines theoretischen Konzepts.
(FFI Fachverband Faltschachtel-Industrie e.V.)

Smurfit Kappa's eCommerce expertise leads to impressive sales growth for flower provider
 06.08.2019

Smurfit Kappa's eCommerce expertise leads to impressive sales growth for flower provider  (Company news)

Smurfit Kappa has created an innovative eCommerce packaging solution which has led to an impressive growth in sales for a fresh flower provider.

Jardines de Los Andes is a leading Colombian flower grower that developed a brand called ‘Enjoy Flowers’ to target customers through the eCommerce channel.

Enjoy Flowers approached Smurfit Kappa to create a sustainable pack for online customers that would withstand a complex eCommerce supply channel from Colombia to the US while preserving the quality and freshness of the flowers. The new packaging made an immediate impact with sales growth of a wedding bouquet line that was introduced a year ago surging by 300%.

The packaging leader tapped into the expertise and experience of its eSmart service to identify a packaging concept that would both protect even the most delicate blooms and delight the recipient. A beautifully designed, branded packaging solution was made which is 100% recyclable and biodegradable.

Speaking about the new product, Alejandro Herrera, COO of Enjoy Flowers, said: “Our flower bouquets are made to order and shipped directly from the farm in Colombia to our customers’ homes in the United States, so it was imperative for us that the packaging would guarantee the freshness and quality while still delivering a wow experience for the customers.

“Working together with Smurfit Kappa we examined all aspects of the supply chain and produced a packaging solution that surpassed our expectations. This has helped us to grow our business and differentiate us from the competition.”

German Pulido, Innovation Director for Smurfit Kappa The Americas, added: “The packaging must fulfil its function, whether technical or aesthetic, this is why research and ongoing development in design is essential. Packaging transports, protects and sells, so it should be the perfect complement of what is inside.

“As part of our Better Planet Packaging initiative we are encouraging companies to choose paper-based packaging due to its sustainability credentials and flexibility.”

Smurfit Kappa’s eSmart service is helping a growing number of companies to drive business growth through innovative packaging concepts.
(Smurfit Kappa Cartón de Colombia)

Die Zukunft entsteht im Schwarzwald - Koehler entwickelt Kunststoff-Alternativen
 06.08.2019

Die Zukunft entsteht im Schwarzwald - Koehler entwickelt Kunststoff-Alternativen  (Firmennews)

Das Thema Nachhaltigkeit gehört bei Koehler zur Unternehmensstrategie. Koehlers Vision: Entwicklung innovativer Barrierepapiere durch Kooperationen. So werden Verpackungen aus Papier zur ökologischen Alternative zu Kunststoff.

Wie gehen wir mit unseren Müllbergen um? Dieses Thema beschäftigt uns Menschen derzeit immer stärker. Unzählige Tonnen Kunststoffmüll landen jährlich in unseren Ozeanen. Meeresströmungen lassen Müllinseln entstehen, die bis zur Größe Zentraleuropas heranwachsen. Der in Deutschland anfallende Kunststoffmüll wird nur zu einem kleinen Teil recycelt. Der Großteil wird thermisch verwertet oder landet auf der Mülldeponie. Durch die zunehmende Präsenz dieser Themen rücken insbesondere die Verwendung von und der Umgang mit Kunststoff immer mehr in den Mittelpunkt.

Koehler trägt zu einer nachhaltigeren Zukunft bei
Koehler leistet zu dieser globalen Herausforderung einen Beitrag. Um die weltweite Bewegung hin zu nachhaltigen und verantwortungsbewussten Verpackungslösungen zu beschleunigen, arbeitet das Unternehmen an der Entwicklung von Barrierepapieren mit funktionalen Oberflächen. Ziel ist es, Barrieren für Verpackungen zu produzieren, die derzeit nur Kunststoffe oder Verbundstoffe bieten können. Gleichzeitig sollen diese Verpackungspapiere im Papierkreislauf recycelbar sein, um einen bereits vorhandenen und funktionierenden Kreislauf zu nutzen. 75 Prozent und mehr des in Deutschland anfallenden Papiermülls werden wiederverwertet.

Zusammen mit der Technischen Universität Darmstadt betreibt Koehler die Green Coating Collaboration. Diese einzigartige Forschungsgemeinschaft unterstützt Koehler dabei, funktionelle Oberflächen für nachhaltige Verpackungslösungen für alle Industrien zu entwickeln. Außerdem investiert Koehler über 300 Millionen Euro in eine neue Produktionsanlage am Standort Kehl. Damit unterstreicht das Unternehmen seine Innovationskraft, die sich auch auf andere Bereiche erstreckt.

Bereits 2012 gründete Koehler die Tochtergesellschaft Koehler Renewable Energy (KRE), die verschiedene Biomasse-Heizkraftwerke und Windparks betreibt. Ziel ist es, bis zum Jahr 2030 bilanziell mehr Strom aus erneuerbaren Quellen zu produzieren, als für die Papierproduktion eingesetzt wird.

Nachhaltigkeit: Wichtig in der gesamten Produktpalette
Der Nachhaltigkeitsgedanke spielt bei Koehler über alle Produktsparten hinweg eine wichtige Rolle. Das liegt nicht nur daran, dass Konsumenten inzwischen nachhaltigem Handeln eine große Bedeutung beimessen, bei Koehler gehört das Thema mit zur Unternehmensstrategie, gepaart mit dem Streben nach stetiger Verbesserung und Innovation. Dass das für den Weltmarktführer in Thermopapier keine Worthülsen sind, zeigt das Thermopapier Blue4est®, das nicht nur preisgekrönt ist, sondern auch als erstes Thermopapier weltweit für den direkten Lebensmittelkontakt zugelassen wurde.

Im Bereich der Lösungen aus Recyclingkarton hat Koehler bereits jetzt eine lange Geschichte. Die Papiere aus 100 Prozent Sekundärfaserstoffen bieten eine große Vielfalt an Farben und Anwendungsmöglichkeiten. Durch die einmalige natürliche Haptik geben sie dem Inhalt der Verpackung nicht nur eine besondere Wertigkeit. Sie unterstreichen auch den Anspruch der Nachhaltigkeit, der in der Gesellschaft zunehmend an Bedeutung gewinnt und die Zukunft bestimmen wird.
(Papierfabrik August Koehler SE)

Nilpeter appoints Richard Hernandez as the new West Coast Regional Representative
 06.08.2019

Nilpeter appoints Richard Hernandez as the new West Coast Regional Representative  (Company news)

Picture: Richard Hernandez, new West Coast Regional Representative

Nilpeter USA is very proud to announce the appointment of Richard Hernandez to the position of West Coast Regional Representative.

Richard has spent the last 3 years in the region providing exceptional sales and service for an industry leading supplier. Previously, in a converter capacity, he has built his career in production and plant management responsible for all production control and supply chain requirements. He has an extensive network in the region and is known as a solution provider.

“With over 25 years of Narrow Web industry experience, from production to supply chain management, Richard has had continuous training in all phases of production control. Richard brings with him real and practical experiences as a solutions provider. He has tremendous application and workflow knowledge and that is a perfect fit with the Nilpeter team. We could not be more pleased to have Richard on the team! Paul Teachout, VP Sales and Marketing Nilpeter North America.”
(Nilpeter USA Inc.)

Label Expo Europe 2019: Profitieren Sie mit den Wasserlos-Druckplatten von ...
 06.08.2019

Label Expo Europe 2019: Profitieren Sie mit den Wasserlos-Druckplatten von ...  (Firmennews)

... Verico Technology vom Vorsprung des Eco-Trendsetters

Bild: Erleben sie in Halle 11 am Stand C10 Live-Druckdemos auf Codimag Druckmaschinen mit Zahara NWL Druckplatten von Verico Technology. Druckmaschinen- plus Druckplatten-Technologie bilden gemeinsam eine der effizientesten Entwicklungen im Zeitalter des wasserlosen Offsetdrucks

Verico Technology ist auch dieses Jahr auf dem Codimag-Stand in Halle 11 (Stand C10) vertreten

Codimag und der Druckplatten-Spezialist Verico Technology haben bereits vor zwei Jahren den Markttrend gesetzt, der den wasserlosen Etikettendruck für immer veränderte. Dem innovativen Druckmaschinenhersteller war es in Zusammenarbeit mit Verico Technology gelungen, den chemiefreien wasserlosen Offsetdruck zum neuen Marktstandard zu machen. Diesem Trend folgt nun die gesamte Wasserlos-Industrie.

Aufbauend auf 30 Jahren Erfahrung im wasserlosen Offsetdruck hat Verico Technology durch die Markteinführung der Zahara NWL alle Vorteile des wasserlosen Offsetdruckes mit Nachhaltigkeit gekoppelt. In kürzester Zeit haben Zahara-Platten die Wirtschaftlichkeit des Schmalbahnetikettendrucks positiv verändert, indem die Vorstufe zum echten digitalen Vorstufensystem wird.

Entwicklungsmaschinen wurden vielfach bereits durch kostengünstige, kompakte Washer aus dem Verico-Lieferprogramm ersetzt. Auf teure Chemikalien und Färbemittel kann bei den Zahara-Druckplatten verzichtet werden, denn die Washer arbeiten nur mit reinem Wasser – und dies auch noch im Kreislaufverfahren. Für Zahara-Verwender gehört der Verbrauch von zehntausenden Litern Wasser der Vergangenheit an.

Die Zahara NWL wurde speziell für Etikettendruck entwickelt, arbeitet vollständig chemiefrei und erzeugt ein latentes Bild ganz ohne Färbemittel. Das Produkt steht für Druckqualität und Präzision. Extreme Auflagenstabilität selbst bei abrasiven Bedruckstoffen, dazu satte Farbdichten, hoher Kontrast im UV-Druck und Stabilität im Prozess sind nur einige der Vorteile des Trendsetters von Verico Technology.

Dazu kommen die Anwendungsberatung und der anerkannt zuverlässige Service durch langjährige Wasserlos-Profis.

Erleben sie in Halle 11 am Stand C10 Live-Druckdemos auf Codimag Druckmaschinen mit Zahara NWL Druckplatten von Verico Technology. Druckmaschinen- plus Druckplatten-Technologie bilden gemeinsam eine der effizientesten Entwicklungen im Zeitalter des wasserlosen Offsetdrucks.

Die VIVA 340 evolution ist die industrielle Alternative zum Digitaldruck und bietet für Kleinauflagenlösungen in Verbindung mit der Aniflo-Kurzfarbwerktechnologie und dem wasserlosen Offsetdruck mehr Flexibilität und Profitabilität. Die VIVA 420 Aniflo gehört zu den produktivsten Druckmaschinen auf dem Markt und bietet als modulare Druckmaschine zusätzlich alle Inline-Veredelungsverfahren zur Steigerung der Produktivität und Erzielung einer hohen Wertschöpfung.

Auf der Label-Expo wird der digitale Workflow rund um die Codimag VIVA Druckmaschine gezeigt: Er besteht aus dem vollautomatischen HD ProW Thermal CtP-System, sowie den kompakten EcoKleen Washer. Das CtP-System liefert fertige Platten auf Knopfdruck, während der Washer den Wasserverbrauch dank eines innovativen Filtersystems auf Null reduziert.
(Verico Technology LLC)

Huhtamaki launches new compostable double wall cup
 05.08.2019

Huhtamaki launches new compostable double wall cup  (Company news)

Huhtamaki has launched its new compostable Bioware Impresso double walled hot cup. Adding to Huhtamaki’s existing Bioware compostable range, this new cup in a mixed sleeve of white and green designs utilizes the unique Impresso bubble emboss which provides enhanced insulation and a tactile touch for the holder.

The cup utilizes sustainable 100% PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification) certified paperboard with a plant-based coating on the inside. As with all of Huhtamaki’s Impresso double wall cups, the innovative design means that the cup uses up to 25% less material than most other double and triple wall cups on the market. This reduces the weight of packaging without compromising on performance. These new cups are manufactured in the UK and are available for customers across Europe.

“We are experts in both cup design and manufacture, and our latest innovation, ‘feel good’, adds a compostable double wall cup to the Bioware range with our unique Impresso outer wrap that feels good to hold and provides enhanced insulation. The compostable Impresso has EN13432 certification which means that it is compostable at approved composting facilities”, says Becci Eplett, Marketing Manager, Huhtamaki Foodservice UK.

“The hot drinks market is extremely competitive and customers are looking for environmentally sound choices. For those with access to industrial composting Huhtamaki’s ‘feel good’ Impresso cup is the ideal solution. Our new ‘feel good’ Impresso cup offers the perfect solution for an operator to deliver an excellent drinking experience as well as a product that is made from PEFC paperboard, with a plant-based lining that is certified compostable”, Eplett continues.
(Huhtamäki Oyj)

Ence obtains a net profit of 25 million euros until June, 50% less due to the temporary fall in ...
 05.08.2019

Ence obtains a net profit of 25 million euros until June, 50% less due to the temporary fall in ...  (Company news)

... the price of cellulose

Ence – Energía y Celulosa achieved a net profit of € 25 million during the first half of the year (-50%) and an EBITDA of € 92 million, 31% lower. The EBITDA of the Pulp business was € 66 million (- 42%), while the Renewable Energy increased up to € 26 million, 30% higher than the same period of 2018.

Photo: Navia pulp mill

Results have been affected by the current situation of the pulp market, marked by the contraction in demand due to the reduction of inventories in the paper industry, which have pushed down the price of pulp.

The expansion project with a new production line in Navia of 340,000 tons advances in engineering and in obtaining the necessary permits for its construction, after the freezing of investments planned in Pontevedra due to the change in criteria on the term of the concession of the Coasts Authorities.

Currently the company is focused on a program of cost reduction and optimization of the operating result, launched this July to ensure compliance with the objectives of the Strategic Plan to 2023.

On the other hand, the EBITDA of the Energy business was driven by the incorporation of the Puertollano solar thermal power plant. With the entry into operation of the two new biomass plants in Huelva and Puertollano before the end of the year, the EBITDA of this business will increase by nearly € 30 million annually to € 100 million / year.

Investments in growth and sustainability were € 157 million. The Net Debt to EBITDA ratio of the group stands at 1.8 times at the end of the semester, with a leverage of 1.2 times in the Pulp business and 3.9 times in the Renewable Energy business.

The company will pay a first interim dividend in September, of 5.1 cents per share, fulfilling its policy of distributing 50% of the net profit.
(Grupo Empresarial ENCE S.A. Divisíon de Celulosa)

DS Smith De Hoop Paper Mill Wins Royal Netherlands Paper and Board Association Health & ...
 05.08.2019

DS Smith De Hoop Paper Mill Wins Royal Netherlands Paper and Board Association Health & ...  (Company news)

... Safety Award

In June, De Hoop Paper Mill won the Royal Netherlands Paper and Board Association (Royal VNP) Health and Safety Award, recognising their journey to Vision Zero.

At DS Smith, we understand that providing a healthy and safe working environment is fundamental to operating a sustainable and responsible business. The safety of all people - employees, agency workers, contractors, customers and visitors, is our number one priority, and a cornerstone of our operations.

The Royal VNP forms part of the Confederation of European Paper Industries (CEPI), which represents almost 500 companies across Europe. During the Royal VNP’s annual Fibre Future Festival DS Smith De Hoop Paper Mill were awarded the Occupational Health and Safety Cup.

The Royal VNP said:
“The company shows impressive progress in the area of ​​safe working and creates support for an ever-higher level of safety in both the management team and in the workplace.”

Over the past year DS Smith De Hoop Paper Mill has transformed its health and safety standards, which included more than twenty-five new initiatives, and training to a third of all its employees.

We’re extremely proud of the work that’s been undertaken over the past year, and to receive such a high-profile award is perfect recognition for everybody’s efforts! — Robert Jespers, Health and Safety Manager at De Hoop Mill

The work at De Hoop mill, and across all our DS Smith sites, will allow us to continue the journey towards a sustainable, world class performance, and of course ensure the health and safety of everyone that works on our sites.
(DS Smith Paper, De Hoop Mill)

Studie bestätigt ökologische Vorteilhaftigkeit des Getränkekartons
 05.08.2019

Studie bestätigt ökologische Vorteilhaftigkeit des Getränkekartons  (Firmennews)

Mit einer neuen Ökobilanz sehen sich die Hersteller von Getränkekartons in der Diskussion über weitergehende gesetzliche Regelungen bei Getränkeverpackungen gut gerüstet.

Wie der Fachverband Kartonverpackungen für flüssige Nahrungsmittel e.V. (FKN), Berlin, mitteilt, schneiden Milch- und Saftkartons im Vergleich zu Mehrweg-Glasflaschen deutlich besser ab, als von einzelnen Interessengruppen immer wieder behauptet wird. Die Studie des Instituts für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (IFEU) bestätige die Ergebnisse früherer Ökobilanzen. Diese haben zu einer positiven Bewertung durch das Umweltbundesamt (UBA) und zur generellen Freistellung des Getränkekartons von der Pfandpflicht geführt. Insbesondere gegenüber Plastikflaschen habe der Karton in allen untersuchten Getränkesegmenten deutliche Vorteile.

Im Endbericht der Studie weisen die Autoren darauf hin, dass vor allem „ …der hohe biobasierte Anteil der Getränkekartons zur positiven Ökobilanzbewertung beigetragen hat.“ Soll heißen: Die Nutzung des nachwachsenden Rohstoffs Holz bei der Kartonproduktion bringt entscheidende Pluspunkte. Im Vergleich zu allen anderen Verpackungen schneidet der Getränkekarton in der Wirkungskategorie „Klimawandel“ mit Abstand am besten ab. „Deshalb arbeitet unsere Branche intensiv daran, zunehmend Verpackungen auf den Markt zu bringen, die zu 100% aus nachwachsenden Rohstoffen produziert werden“, erklärt FKN-Geschäftsführer Michael Kleene.

Mehrweg und Karton bei Milch und Saft signifikant besser als Plastik
Betrachtet man die Ergebnisse im Einzelnen, ergibt sich ein differenziertes Bild: Bei Frischmilch zeigt der 1-Liter- Getränkekarton bei fast allen der acht untersuchten Wirkungskategorien – wie Sommersmog, Versauerung, Feinstaub etc. – bessere Werte als die 1-Liter-Mehrweg-Glasflasche. Bei Milch könne man nach Auffassung des FKN-Geschäftsführers kaum noch von einem funktionierenden Mehrwegsystem sprechen: „Es gibt nur wenige Abfüllorte. Entsprechend hoch sind die Transportentfernungen. Die Flaschen werden einzeln und nicht im Kasten verkauft, was sich ebenfalls negativ auf den Flaschenrücklauf auswirkt.“ Zum Beleg verweist er auf zwei umfangreichen Fachgutachten, die vom IFEU-Institut in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM) sowie dem Institut MarktSensor erstellt wurden.

Bei den Mehrweg-Glasflaschen der Fruchtsaftindustrie sehe das schon anders aus: Hier wurden mit 22 -25 Flaschenumläufen deutlich höhere Werte als bei Milch errechnet. Einen „gesamtökologischen Vor- oder Nachteil“ der 1-Liter-Mehrweg-Flasche gegenüber dem Getränkekarton können die Autoren der Ökobilanz allerdings auch hier nicht erkennen. Zwar liege die Mehrwegflasche bei der Mehrzahl der untersuchten Umwelt-Wirkungskategorien vor dem Karton, aber nach den UBA-Bewertungsleitlinien habe der Einfluss der Verpackungen auf den Klimawandel die höchste ökologische Priorität. Eindeutig ist dagegen der Befund im Vergleich zur PET-Einwegflasche: Mehrweg und Karton haben in beiden Getränkesegmenten „signifikante Vorteile“. Selbst hohe Recyclingquoten, der Verzicht auf Barriereschichten und der Einsatz von recyceltem PET, wie sie bei einem Pfand auf Saftflaschen zu erwarten wären, führen zu keinem gegenteiligen Befund.

Aus den Ergebnissen lässt sich nach Aussage von Kleene eine grundsätzliche Erkenntnis ableiten: „Recycling stiftet unbestritten einen hohen ökologischen Nutzen, macht aber alleine noch keine ökologisch vorteilhafte Verpackung“. Mindestens ebenso wichtig wie mehr und besseres Recycling, sei ein Angebot von Verpackungen, die schon bei der Herstellung möglichst wenig fossile Ressourcen verbrauchen und damit einen Beitrag zum Ziel einer kohlenstoffarmen Wirtschaft leisten.
(FKN Fachverband Kartonverpackungen für flüssige Nahrungsmittel e.V.)

Viskosespezialfasern gegen Betrug mit Bio-Baumwolle
 05.08.2019

Viskosespezialfasern gegen Betrug mit Bio-Baumwolle  (Firmennews)

Eine detektierbare Viskosefaser mit individuellem Fingerabdruck stellt Alexander Bachmann, Business Manager bei Kelheim Fibres, auf dem diesjährigen Global Fiber Congress in Dornbirn vor. Damit adressiert der niederbayerische Viskosespezialfaserhersteller ein wachsendes globales Problem: Allein bei Bio-Baumwolle lädt die rasant steigende Nachfrage bei gleichzeitig rückläufigem Produktionsvolumen geradezu zu Betrug und Fälschung ein, aber auch andere hochwertige Textilien werden in großem Stil gefälscht.

Kelheim Fibres liefert Viskose-Spezialfasern, die durch dauerhaft und stabil eingesponnene Pigmente als „Markerfasern“ dienen können. Diese Markerfasern werden schon vor der Garnherstellung beigemischt und gewährleisten eine eindeutige Identifikation und Rückverfolgbarkeit durch die gesamte textile Kette bis zum Endprodukt. Dabei dauert der Echtheitstest via Scanner nur eine Sekunde und hinterlässt keinerlei Schäden am Produkt.

Die Kelheimer Markerfaser bietet Schutz vor Betrug – Schutz in ganz anderer Hinsicht, nämlich vor Keimen, bietet Danufil® QR (Foto), die Dr. Roland Scholz aus dem F&E-Team von Kelheim Fibres vorstellt: Diese Faser wurde speziell für den Einsatz in Desinfektionswischtüchern kreiert. Im Gegensatz zu Standard-Viskose bindet die positiv geladene Danufil® QR weniger als 10 % der „Quats“ (Quarternäre Ammoniumverbindungen, ein gängiges Desinfektionsmittel). So ermöglicht Danufil® QR die Herstellung von effektiven Desinfektionswischtüchern aus biologisch abbaubaren Viskosefasern, was insbesondere bei diesen Produkten für den Einmalgebrauch ein klarer Umweltvorteil ist. Für diese Neuentwicklung wurde Kelheim Fibres
kürzlich mit dem World of Wipes Innovation Award der INDA ausgezeichnet.

Die Faserexperten von Kelheim Fibres sind an Stand 19 auf dem Dornbirn Global Fiber Congress
vertreten.
(Kelheim Fibres GmbH)

Avery Dennison Joins Ellen MacArthur CE 100
 05.08.2019

Avery Dennison Joins Ellen MacArthur CE 100  (Company news)

Signals Strengthened Commitment to Circular Economy

Picture: Avery Dennison joins Ellen MacArthur CE 100. (Photo: Avery Dennison)

Global labeling and packaging materials manufacturer Avery Dennison Corporation (NYSE:AVY) has joined the Ellen MacArthur Foundation’s Circular Economy 100 (CE 100) network as part of the company’s support of a global transition to a circular economy.

Membership in the CE100 reflects Avery Dennison’s ongoing practice of joining forces with customers and suppliers across the supply chain to deliver solutions that can make a material difference in the world. The company believes that meeting evolving social and environmental needs and new business challenges can best be achieved by supporting a transition to a circular economy.

“Our size, scale, and position within the supply chain, give us a particular responsibility to aggressively act on the key principles of a circular economy--design out waste and pollution, keep products and materials in use, and regenerate natural systems,” said Deon Stander, vice president and general manager, RBIS, and corporate lead, sustainability for Avery Dennison. “After eight decades of global manufacturing leadership, we’ve learned the importance of reinventing and improving the materials and products we make, as well as how we make them.

With the circular economy as a clear orientation point, we are moving our sustainability efforts, and our business, forward and fostering bold solutions to address the sustainability challenges of our time,” he added.

Avery Dennison’s circular practices and commitments include:

- inventing materials that improve the recyclability of consumer goods;
- increasing the amount of recycled content we use in products; and
- building a global system for recycling used labeling and packaging materials.

Since 2015, Avery Dennison’s sustainability commitments have moved the company toward more circular practices. For example, the company has developed an entire range of one hundred-plus products in its ClearIntent™ Portfolio, which help customers and their end-users meet their sustainability ambitions by reducing materials consumption and shrinking their environmental footprint. This includes products like CleanFlake™ adhesive technology, which enables clean bottle-to-bottle recycling for PET containers.

In addition, Avery Dennison is reusing internal waste from its textile processing to create new yarn products and working across the globe with a number of companies to recycle liner waste to prevent it from entering landfills.
(Avery Dennison Corporation)

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse 2. Quartal / 1. Halbjahr 2019
 02.08.2019

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse 2. Quartal / 1. Halbjahr 2019  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 2. Quartal 2019 eine insgesamt zufriedenstellende, jedoch nach Geschäftsbereichen sehr differenzierte Geschäftsentwicklung. Der Auftragseingang erreichte mit knapp über zwei Milliarden Euro den zweithöchsten Quartalswert der Unternehmensgeschichte. Während sich der Umsatz etwas erhöhte, war das EBITA im Jahresvergleich stabil.

Foto: Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG

Die wesentlichen Finanzkennzahlen entwickelten sich wie folgt:
-Im 2. Quartal 2019 lag der Auftragseingang mit 2.047,1 MEUR deutlich über dem Vorjahresvergleichsquartal (+17,9% vs. Q2 2018: 1.736,5 MEUR). Hauptverantwortlich dafür ist der Geschäftsbereich Pulp & Paper, der den Auftragseingang sowohl im Bereich Neuanlagen als auch im Bereich Service deutlich steigern konnte. In den anderen Geschäftsbereichen war der Auftragseingang dagegen rückläufig. Der Auftragseingang im 1. Halbjahr 2019 entwickelte sich sehr erfreulich und stieg auf 3.705,2 MEUR (+13,3% gegenüber H1 2018: 3.269,3 MEUR).
-Der Auftragsstand per 30. Juni 2019 betrug 7.724,2 MEUR und erhöhte sich durch die gute Entwicklung des Auftragseingangs in den letzten Quartalen um 9,0% gegenüber Ultimo 2018 (7.084,3 MEUR).
-Der Umsatz im 2. Quartal 2019 stieg im Jahresvergleich um 6,9% auf 1.573,2 MEUR (Q2 2018: 1.472,1 MEUR) an. Der Geschäftsbereich Pulp & Paper verzeichnete einen starken Umsatzanstieg, der den rückläufigen Umsatz in den anderen Geschäftsbereichen überkompensieren konnte. Der Umsatz im 1. Halbjahr 2019 betrug 3.062,4 MEUR und erhöhte sich um 10,8% gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum (1. Halbjahr 2018: 2.763,1 MEUR).
-Das EBITA im 2. Quartal 2019 betrug 94,7 MEUR und war damit – trotz des Umsatzanstiegs – praktisch unverändert gegenüber dem Vorjahresvergleichswert (Q2 2018: 94,6 MEUR). Grund dafür ist der Geschäftsbereich Metals, der durch die Abarbeitung von margenschwachen Aufträgen sowie eine Unterauslastung im Bereich Metals Forming (Schuler) einen deutlichen Ergebnisrückgang verzeichnete. Die anderen Geschäftsbereiche entwickelten sich dagegen solide und konnten ihre Ergebnisse im Jahresvergleich steigern. Das EBITA im 1. Halbjahr 2019 betrug 177,5 MEUR und lag um 6,7% über dem Vorjahresvergleichswert (H1 2018: 166,3 MEUR).
-Das Finanzergebnis im 2. Quartal 2019 verringerte sich durch die im Jahresvergleich deutlich niedrigere durchschnittliche Nettoliquidität sowie die Aufnahme eines Schuldscheindarlehens im dritten Quartal 2018 auf -14,4 MEUR (Q2 2018: -8,6 MEUR).
-Damit einhergehend sank das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) im 2. Quartal 2019 auf 43,9 MEUR (Q2 2018: 56,6 MEUR). Im 1. Halbjahr 2019 betrug das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) 77,5 MEUR (H1 2018: 100,6 MEUR).

AUSBLICK
Im Hinblick auf die Erwartungen für das Gesamtjahr 2019 bestätigt ANDRITZ seine anlässlich der Veröffentlichung der Zahlen zum 1. Quartal 2019 gegebene Guidance und erwartet einen deutlichen Anstieg des Umsatzes gegenüber dem Vorjahr. Bei der Rentabilität wird mit einer gegenüber 2018 unveränderten operativen EBITA-Marge vor Sondereffekten von 6,9% gerechnet (EBITA-Marge 2018 vor a.o. Sondereffekten: 6,9%).

Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: „Wir sind mit der Entwicklung des Auftragseingangs insgesamt sehr zufrieden und erwarten insbesondere im Geschäftsbereich Pulp & Paper für die kommenden Monate eine weiterhin gute Projektaktivität. Hinsichtlich der marktbedingt schwachen Ergebnisentwicklung im Bereich Metals Forming (Schuler) sind wir zuversichtlich, dass wir durch die nun eingeleiteten Anpassungsmaßnahmen mittelfristig wieder eine wettbewerbsfähige Kostenstruktur und eine solide Rentabilität erreichen werden“.
(Andritz AG)

Modernisierung der Gruvön PM 6 erfolgreich abgeschlossen
 02.08.2019

Modernisierung der Gruvön PM 6 erfolgreich abgeschlossen  (Firmennews)

Bei BillerudKorsnäs im schwedischen Gruvön hat Voith den Umbau der Papiermaschine PM 6 erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen des Umbauprojektes wurden die Pressenpartie und Teile der Trockenpartie modernisiert. BillerudKorsnäs stellt auf der PM 6 Wellenrohpapier für Verpackungen aus Frischfasern her.

In der Pressenpartie wurde die vorhandene Walzenpresse aus der zweiten Position in die erste Pressenposition eingebaut. Als zweite Presse kommt jetzt eine neue NipcoFlex Schuhpresse (Bild) zum Einsatz. Das an BillerudKorsnäs gelieferte NipcoFlex Paket ist das erste in der Schuhpressenentwicklung, das Linienlasten von 1.700 kN/m erreicht. Dies ist nur möglich durch eine optimale Kombination von Walze, Pressschuh, Pressmantel und Pressfilz, die alle von Voith entwickelt wurden. Durch den extrem hohen Pressimpuls wird eine maximale Entwässerung bei höchster Papierqualität erreicht. Die geschlossene Bahnführung durch die Presse reduziert Abrisse und erhöht die Runability der Papiermaschine. Zugleich werden der Trockengehalt und die Maschinengeschwindigkeit erhöht. Die freitragende Konstruktion der neuen Presse ermöglicht den Einsatz von Endlosfilzen.

Zur Konditionierung des Pressfilzes wurde erstmals in einer Papiermaschine für Verpackungspapiere ein ProLub Reinigungssystem eingebaut, das den Filz über die ganze Arbeitsbreite kontinuierlich reinigt. Die Trockenpartie wurde um zwei Trockenzylinder reduziert, wodurch der Energieverbrauch gesenkt werden kann.

Zum Lieferumfang gehörten außerdem MultiFlex Bespannungen für die Pressen- und Trockenpartie und ein OnQ ModuleSteam Dampfblaskasten, der für ein gleichmäßiges Feuchtequerprofil und einen höheren Trockengehalt sorgt.

BillerudKorsnäs AB mit Sitz in Solna, Schweden, ging im Jahr 2012 aus der Verschmelzung von Billerud and Korsnäs hervor und ist einer der führenden Hersteller von Verpackungspapieren aus Frischfasern.
(Voith Paper GmbH & Co KG)

bvdm-Konjunkturtelegramm Juli 2019: Geschäftsklima hat sich wieder eingetrübt
 02.08.2019

bvdm-Konjunkturtelegramm Juli 2019: Geschäftsklima hat sich wieder eingetrübt  (Firmennews)

Nach der zuletzt leichten Verbesserung des Geschäftsklimas in der deutschen Druck- und Medienbranche hat sich das Klima im Juli wieder etwas verschlechtert. Der vom Bundesverband Druck und Medien berechnete Geschäftsklimaindex ist gegenüber dem Vormonat um saisonbereinigte 0,8 Prozent von 99,0 auf 98,2 Zähler gefallen. Somit liegt das aktuelle saisonbereinigte Indexniveau 4,1 Prozent unter dem Vorjahresstand.

Im Juli beurteilten die vom ifo Institut befragten Druck- und Medienunternehmen ihre aktuelle Geschäftslage zwar nur leicht negativer als im Vormonat. Allerdings bewerteten die Unternehmen ihre zukünftige Geschäftslage wesentlich pessimistischer als im Juni. Die Werte der aktuellen und der erwarteten Geschäftslage bestimmen die Entwicklung des Geschäftsklimas, das einen guten Vorlaufindikator für die Produktionsentwicklung der Druck- und Medienindustrie darstellt.

Der saisonbereinigte Geschäftslageindex sank im Juli gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent und entwickelte sich somit nach dem Anstieg im Juni (+1,6 Prozent) wieder leicht negativ. Gleichzeitig lag das Indexniveau mit 99,2 Zählern 2,6 Prozent unter dem Vorjahresstand, womit sich die seit mittlerweile acht Monaten anhaltende Abwärtstendenz im Vorjahresvergleich fortsetzte. Die weiterhin unbefriedigende Auftragslage und die im Vorjahresvergleich schwächere Nachfrage- und Produktionsentwicklung sowie die daraus resultierende geringere Kapazitätsauslastung führten offensichtlich dazu, dass die befragten Unternehmen ihre derzeitige Geschäftslage schlechter bewerteten als im Juli des Vorjahres.

Diese mangelnde Zuversicht der befragten Unternehmen zeigte sich insbesondere in ihren Erwartungen bezüglich der Entwicklung ihrer Geschäftslage in den kommenden sechs Monaten. Der entsprechende saisonbereinigte Index der Geschäftserwartungen fiel gegenüber dem Vormonat um 1,2 Prozent auf 97,3 Zähler. Im Vergleich zum Vorjahresmonat fiel das Indexniveau sogar um 5,6 Prozent. Dieser Rückgang dürfte an der überwiegend negativen Beurteilung der erwarteten Verkaufspreisentwicklung liegen, welche im Vergleich zum Vorjahresmonat deutlich pessimistischer bewertet wurde. Während im Juli rund 18 Prozent der befragten Unternehmen von sinkenden Preisen ausgingen, gaben nur rund 5 Prozent der Unternehmen an, dass ihre Preise voraussichtlich steigen werden. Im Vergleich zum Vorjahr kam es somit zu einer Verschlechterung des Saldos um 18 Prozentpunkte – im Juli 2018 lag der Saldo noch mit rund 5 Prozentpunkten im Plus.
(Bundesverband Druck und Medien e.V. - bvdm)

Letzter Datenbank Update: 16.08.2019 15:27 © 2004-2019, Birkner GmbH & Co. KG