News - P.T. Pindo Deli Pulp & Paper Mills, APP Asia Pulp & Paper / Sinar Mas Group

Kopfbereich

Contentbereich

News - P.T. Pindo Deli Pulp & Paper Mills, APP Asia Pulp & Paper / Sinar Mas Group

P.T. Pindo Deli Pulp & Paper Mills, APP Asia Pulp & Paper / Sinar Mas Group

News - P.T. Pindo Deli Pulp & Paper Mills, APP Asia Pulp & Paper / Sinar Mas Group

Newsgrafik #118545
 16.11.2017

Minerals Technologies Signs Agreement with PT Pindo Deli Pulp and Paper Mills, ...  (Company news)

...Part of the Asia Pulp & Paper Group, to Construct an 80,000 Metric Ton Per Year Satellite PCC Plant in Indonesia

Minerals Technologies Inc. (NYSE:MTX) announced that it has signed an agreement with PT Pindo Deli Pulp and Paper Mills, part of the Asia Pulp & Paper Group (APP), to build an 80,000 metric ton per year satellite precipitated calcium carbonate (PCC) plant at its paper mill in Pindo Deli, Indonesia, located just east of the city of Jakarta. The facility will be operated by Pindo Deli Specialty Minerals (PDSM), a newly created joint venture in Indonesia.

“We are very pleased to expand our relationship with this long-term partner and world-class paper manufacturer,” said Douglas T. Dietrich, Chief Executive Officer. “This agreement follows the signing of a new 125,000 ton per year PCC plant and 40,000 ton expansion with APP in Indonesia earlier this year.”

This facility is scheduled to begin operation in the fourth quarter of 2018. D.J. Monagle III, Group President, Specialty Minerals and Refractories, commented further, “Asia Pulp & Paper is an innovative paper company, and we are pleased that they have confirmed the value of our PCC technology in their fine paper grades. Our PCC will be used as a paper filler to improve brightness, opacity and bulk, and to reduce the cost to the papermaker of higher-cost fiber.”

PCC is a specialty pigment for filling and coating high-quality paper. By substituting Minerals Technologies' PCC for more expensive wood fiber, customers are able to produce brighter, higher quality paper at lower cost. In 1986, Minerals Technologies originated the satellite concept for making and delivering PCC on site at paper mills, and the concept was a major factor in revolutionizing papermaking in North America. Today, the company has nearly 60 satellite plants in operation or under construction around the world and continues to lead the industry with consistent quality and technical innovation.
(MTI Minerals Technologies Inc.)

Newsgrafik #115796
 04.01.2017

Clean Manufacturing innovation helps save energy used in production of pulp and paper  (Company news)

Pindo Deli Pulp and Paper Mills, a business unit of Asia Pulp and Paper Group (APP), is introducing a further innovation to save energy and natural resources in its production process. In collaboration with the IDH Sustainable Trade Initiative, Pindo Deli is incorporating the new Clean Manufacturing Program (CMP) into the production of all its paper, tissue and packaging products.

The Clean Manufacturing Program emphasizes the need for greater energy efficiency and greenhouse gas reductions, as part of APP's commitment to the Roadmap Vision 2020. The program also supports the Indonesian Government's Nationally Determined Contribution, which includes an unconditional greenhouse gas emissions reduction target of 29% by 2030.

APP began to implement CMP in the fourth quarter of 2016 and the process will continue for the next 12 months. The main objective is to identify opportunities to improve energy efficiency and to implement measures to achieve optimal savings in energy use and carbon emissions over the short and long term.

APP Managing Director for Sustainability, Aida Greenbury (photo), said: “At COP22 in Marrakech this year, industry players were working hand-in-hand with NGOs, academics and governments to implement the Paris Agreement to work together to reduce GHG emissions, to support clean energy and implement circular economy."

The CMP is expected to reduce Pindo Deli’s energy requirement by at least 5% in the first year and incrementally more in the coming years. “At APP, we are not only making efforts to reduce GHG emission through the implementation of our Forest Conservation Policy which aims to protect the natural forests and peatland in our supply chain, but we are also working hard to achieve our target through Clean Manufacturing Programs in our mills. We are proud to collaborate with IDH Sustainability Trade Initiative for Pulp & Paper on this journey and we will ensure the smooth knowledge transfer to the rest of our operations" Ms. Greenbury added.

APP is supported by the IDH Sustainable Trade Initiative in the implementation of the Clean Manufacturing Program as part of its broader pulp and paper initiative (STIPP – Sustainable Trade Initiative on Pulp and Paper), which aims to eliminate deforestation from commodity supply chains and facilitate collaboration between businesses, government and other partners to improve the sustainability of business operations. IDH Indonesia Director, Fitrian Ardiansyah, said:“Pindo Deli's innovation shows that APP is committed to establishing sustainable business practices across its entire supply chain. We hope this innovation can be easily replicated as the energy saved from the production process is in line with the aim to create environmentally friendly timber supplies, and feeds into the overall ambition to create a sustainable pulp and paper industry in Indonesia.”
(APP Asia Pulp & Paper)

 

Steigende Recyclingquoten in Indonesiens Papierindustrie  (Firmennews)

Abfallwirtschaft expandiert mit Produktionausweitung / Wachsender Bedarf an neuer Technologie / Von Necip Bagoglu

Trotz der im Land reichlich verfügbaren Waldressourcen spielt Altpapier bei der Produktion der indonesischen Papierindustrie eine wichtige Rolle. Bisher war ein erheblicher Teil der Papiererzeugung für den Export bestimmt. Analysten vermuten,dass wegen der steigenden lokalen Nachfrage künftig ein höherer Anteil im Inland abgesetzt wird. Hierdurch könnten sowohl der Einsatz von Altpapier als auch die Nachfrage nach Recycling-Technologien zunehmen.
Der Einsatz von Altpapier und Recycling-Technologien werden in den bevorstehenden Jahren in der Versorgung Indonesiens mit Papiererzeugnissen eine wachsende Bedeutung erlangen. Der steigende Papierverbrauch, das zunehmende Bewusstsein für den Schutz der tropischen Regenwälder und die vermehrten Nutzungsmöglichkeiten von Recyclingpapier in vielen Bereichen führen dazu, dass die Altpapierverwertung als sinnvolle Alternative vorangetrieben wird. Auf diesem Weg soll auch die hemmungslose Rodung der Wälder zur Gewinnung von Zellstoff aus Holzfasern für die Papierherstellung bekämpft werden.
Unterstützt von den umfangreichen Waldressourcen des Landes expandierte Indonesiens Papierindustrie bereits seit Anfang der 1990er Jahre kräftig, so dass der Inselstaat in den letzten zwei Jahrzehnten zu einem bedeutenden Produzenten und Exporteur von Papier und Papierzellstoff aufstieg. Die indonesischen Ausfuhren von Papier und Pappe unter der SITC-Kategorie 64 erreichten 2009 (2008) einen Wert von umgerechnet 3.380,2 (3.806,0) Mio. US$. Die Brancheneinfuhren lagen mit 886,4 (879,8) Mio. $ weit darunter.
Nach Schätzungen des Beratungsunternehmens Pöyry Forest Industry Consulting wurden in Indonesien im Jahr 2008 insgesamt 9,5 Mio. t Papier produziert. Dieser Zahl stand ein inländischer Verbrauch von nur 6,0 Mio. t gegenüber. Mehr als ein Drittel der Produktion geht in den Export. Im Bereich von Druck- und Schreibpapier erreicht die Exportquote gar mehr als 60%, während bei Packpapier der Ausfuhranteil nur circa 5% beträgt. In der letztgenannten Zahl sind jedoch die Papierverpackungen an anderen Exportprodukten nicht enthalten.
Die Papierindustrie des Landes wird von einer kleinen Zahl von Großunternehmen dominiert. Die zehn größten Hersteller vereinen 83% der gesamten Produktion auf sich. Der größte Produzent ist die Sinar Mas-Gruppe, die 46% der gesamten Produktionskapazitäten besitzt. Die größten unter dem Dach dieser Gruppe arbeitenden Firmen sind PT Indah Kiat Pulp & Paper (Jahreskapazität für Papier und Zellstoff von je 2 Mio. t), PT Pindo Deli Pulp & Paper (1,4 Mio. t Papier) und PT Pabrik Kertas Tjiwi Kimia (1,1 Mio. t Papier). Ein weiteres wichtiges Unternehmen der Papierbranche ist PT Riau Andalan Pulp & Paper (2 Mio. t Zellstoff, 450.000 t Papier).
Die Papierherstellung konzentriert sich auf die Inseln Sumatra und Java. Während auf Sumatra vor allem Papier aus frischen Holzfasern gewonnen wird, findet auf Java ein umfangreicher Einsatz von Altpapier für das Recycling statt. Obwohl das Land über reichliche Waldreserven für die Gewinnung von Zellstoff aus Holzfasern verfügt, stellt Altpapier mehr als die Hälfte des Ausgangsmaterials für die Papiererzeugung dar. Der Einsatz von nicht aus Wäldern stammenden Fasern, wie Bagasse, Stroh und Bambus, ist gering. Das Altpapier wird in erster Linie bei der Herstellung von Packpapier und Zeitungsdruckpapier verwendet.
Etwa 40% der rund 5 Mio. t Altpapier, das in lokalen Papierfabriken zum Einsatz kommt, werden eingeführt. Laut Außenhandelsstatistik der Vereinten Nationen (UN Comtrade) importierte Indonesien 2009 (2008) Abfälle von Papier und Pappe zur Wiedergewinnung (HS 4707) im Wert von insgesamt 323,1 (515,9) Mio. $. Großbritannien war 2009 größter Altpapierlieferant Indonesiens. Fast die Hälfte dieser Lieferungen bestand aus alten Zeitungen und Zeitschriften. Mehr als 60% der indonesischen Altpapiereinfuhren kamen aus Europa. Andere wichtige Lieferländer waren die USA, Singapur und Australien. Die Importe von Altpapier wie auch von anderen Materialien für das Recycling unterliegen seit Mitte 2009 strikten Inspektionen, die von ermächtigten internationalen Gesellschaften durchgeführt werden.
Die Quote im Papier-Recycling blieb in den letzten fünf Jahren mit knapp 50% nahezu unverändert. Fast das gesamte gewonnene Altpapier kommt aus Jakarta, Bandung und Surabaya. Obwohl die inländische Altpapiersammlung wegen der breiten geographischen Verteilung sowie der Defizite in der Abfallwirtschaft mit gewissen Schwierigkeiten verbunden ist und regierungsseitig keine offiziellen Ziele gesetzt wurden, wird für die kommenden Jahre mit einer steigenden Recycling-Rate gerechnet, zumal die lokale Beschaffung mit geringeren Kosten verbunden ist als Importe.
Aufgrund der steigenden einheimischen Nachfrage nach Papierprodukten aus verschiedenen Bereichen rechnen Fachleute für die kommenden Jahre mit einer wachsenden Papiererzeugung, die nach Voraussagen von Pöyry Forest Industry Consulting im Jahre 2020 eine Höhe von 13,7 Mio. t erreichen könnte. Dabei dürfte sich der Anteil an Recycling-Papier weiter erhöhen und schätzungsweise 8,2 Mio. t erreichen. Gleichzeitig wird ein Anstieg der inländischen Papier-Recycling-Rate auf 61% prognostiziert. Parallel zum Anstieg der lokalen Altpapiersammlung und -verwertung dürfte sich das Wachstum der Altpapierimporte verlangsamen.
Quelle: Germany Trade and Invest – Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbH
(bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.)