Newssuche nach Quellen

Kopfbereich

Contentbereich

Newssuche

News-Paginierung #1

News Seite 1

News RSS-News
Newsgrafik #122050
 16.01.2019

Nilfisk verkauft sein Outdoor-Geschäft an Egholm (zurück)  (Firmennews)

Mit gebündelten Ressourcen in die Zukunft

Bild: Dr. Reinhard Mann

Wie bereits im vergangenen Jahr angekündigt, hat der Reinigungsgerätespezialist Nilfisk zum 1. Januar 2019 seine Outdoor-Sparte an das dänische Unternehmen Egholm verkauft. Mit der Transaktion geht die erfolgreiche Business Unit zurück an die ursprünglichen Eigentümer, von denen Nilfisk das Geschäft im Jahr 2011 erworben hatte. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Kunden weiterhin einen starken Partner an ihrer Seite haben. Mit Egholm übernimmt ein ausgewiesener Produkt- und Branchenkenner das Ruder – sowohl in der nahtlosen Kundenbetreuung als auch in der konsequenten Weiterentwicklung des Portfolios", so Dr. Reinhard Mann, Senior Manager GAS-Region (Germany, Austria, Switzerland) von Nilfisk.
Die Entscheidung, das Outdoor-Geschäft zu verkaufen, ist das Ergebnis einer systematischen Analyse zu nachhaltigen Marktpotenzialen und Synergieeffekten zwischen den einzelnen Lösungsbereichen von Nilfisk. „Wir befinden uns mitten in einer Transformation vom reinen Produkthersteller hin zum ganzheitlichen Lösungsanbieter. Unser Fokus liegt auf dem Aufbau starker Beratungs- und Prozesskompetenzen in den digitalen Zukunftsmärkten unserer Branche. Wir wollen in der intelligenten, vernetzten Reinigung eine Führungsrolle übernehmen und rechnen in den nächsten fünf bis sieben Jahren mit einem Gesamtumsatzanteil für autonome Lösungen von zehn Prozent. Um das zu erreichen und unseren Kunden völlig neuartige Lösungen zu bieten, war eine Konzentration der Ressourcen unumgänglich", so Dr. Mann weiter.

Kontinuität in der Produktion
Mit dem Verkauf der Outdoor-Sparte übernimmt Egholm die Produktplattformen „2150", „2250" und „3070". Diese werden weiterhin am Standort Lemvig in Dänemark produziert und aktiv weiterentwickelt. Gleiche Kontinuität stellt der neue Eigentümer bei der Weiterbeschäftigung der dort ansässigen Belegschaft sicher.

Die Plattform „3500/3570", welche bislang im italienischen Guardamiglio gefertigt wurden, wird hingegen nicht fortgeführt und voraussichtlich auch verkauft. Das kompetente und erfahrene Team rund um den ehemaligen Nilfisk Outdoor-Chef Norbert Birkendorf wird in die neue Egholm GmbH mit Sitz in Braunschweig überführt.

Die beiden Brüder und Egholm-Geschäftsführer Kaj und Jens Christian Egholm zeigen sich begeistert, das erfolgreiche Produktportfolio wieder übernehmen und langfristig auszubauen zu können. „Der Outdoor-Markt ist ein hochattraktiver Zukunftsmarkt. Wir freuen uns sehr darauf, unseren Kunden und der Branche innovative Konzepte zu alternativen Antrieben und neuen Arbeitsweisen vorzustellen. Unsere Ideenbücher sind prall gefüllt und warten nur darauf, aufgeschlagen und umgesetzt zu werden", so Kaj Egholm.
(Nilfisk GmbH)

Newsgrafik #122072
 16.01.2019

India's most trusted event on Corrugated Packing Industry returns to DELHI NCR!  (Company news)

IndiaCorr Expo 2019 is a leading global event serving the entire value chain of the corrugated industry. It is the India edition of the world's leading show— SinoCorrugated that takes place in China every year. The objective of the show is to cater manufacturers, buyers and users of corrugated packaging and allied technologies. The show is scheduled to be held from September 05-06-07, 2018 at India Expo Mart, Greater Noida, Delhi-NCR, India.

HIGHLIGHTS OF THE SHOW
- Only dedicated exhibition in India on corrugated packaging industry.
- Features over 350 representative brands, offering end-to-end solutions from both Indian and international.
- The 2019 edition has dedicated pavilions for international exhibitors, which will provide
unrivalled networking opportunities.
- Innovative technologies at concurrent shows India Folding Carton, Digital Printing Zone, Paper Zone and India Flexography Expo.
- Brings together participants from countries such as India, China, Taiwan, Germany, France, UK, Italy, Korea, USA, Switzerland, Thailand and many more.
(Reed Manch Exhibitions)

Newsgrafik #122086
 16.01.2019

SCREEN LAUNCHES NEW TRUEPRESS JET520HD+ AT HUNKELER INNOVATIONDAYS 2019  (Company news)

Screen Europe is pleased to announce its participation at Hunkeler innovationsdays 2019 (HID 2019), where its new Truepress Jet520HD+ press (photo) will make its debut. Under the theme ‘Digital Everywhere!’ Screen’s exhibit will reflect the major international impact of digital printing and the company’s ability to lead change.

The Truepress Jet520HD+ press comes with new features including an integrated Screen ‘NIR’ Dryer. This system will be a core focus of Screen’s exhibition (hall 2), along with the Truepress Jet520NX, at HID 2019 in Lucerne, Switzerland, from February 25-28th. The company will also outline its relationship with Solimar Systems and exhibit its range of digital printing solutions, including its pioneering SC inks and workflow technology.

The Screen NIR Dryer technology features newly enhanced drying functions, improving drying performance for both lightweight coated stocks and heavier weight, coated offset stocks. The results are an expanded range of applications for print service providers and even higher productivity for difficult-to-dry substrates with increased print speeds on offset coated stocks.

The Screen Truepress Jet520HD+ system is a high-definition inkjet web press with a true print resolution of 1,200 dpi and precise droplet size control at up to 150 metres per minute. The Truepress Jet520HD+ achieves the colour, texture, detail and solid ink areas expected for high-end publication and commercial work. With exclusive access to Screen SC inks, Truepress Jet520HD+ users can maximise the exceptional quality available with the press on a wide range of paper stocks including standard offset coated stocks, without the need for pre-treatment.

Visitors to HID2019 can also discover the next generation Truepress Jet520NX, developed from Screen’s more than 10 years of experience in inkjet printing. The system supports not only transactional printing, but also direct mail, transpromo, and book printing, which allows customers to extend their markets. In addition to the standard printheads, the Truepress Jet520NX can be fitted with an extra ‘fifth colour’ printhead enabling the use of Screen’s unique UV invisible ink, developed as an anti-counterfeiting measure, as well as other special inks. The press delivers superb quality, market-leading uptime and a maximum speed of up to 150 meters per minute.

Bui Burke, Senior Vice President of Sales at Screen Europe, says, “HID is always a highlight in Screen’s calendar, so we’re delighted the Truepress Jet520HD+ and NIR Dryer will debut at the event. Once again, Screen digital technology is at the forefront of innovation, resulting in market-leading speed, productivity and uptime.”
(Screen Europe)

Newsgrafik #122087
 16.01.2019

Changes to Södra's Group Senior Management  (Company news)

Södra’s current CFO, Anna Belfrage (photo), has made a decision to resign on 31 May 2019.

“Anna Belfrage has been a competent and ambitious person and during her tenure as CFO, she has developed and improved Södra’s accounting, IT and purchasing activities in a professional manner,” said President and CEO Lars Idermark.

Peter Karlsson has been appointed new CFO as of 1 March 2019. His previous positions have included Business Controller for the Södra Group and Interim CFO, and he led Södra Wood through the changes to Södra’s involvement in the Interiör segment. Before joining Södra, Peter Karlsson built up many years of professional experience in companies such as IKEA.

“I am delighted that Peter Karlsson has accepted the position as CFO of Södra. Under his leadership, efforts to maintain a high level of quality will continue and be further developed,” said Lars Idermark.

Peter Karlsson will become a member of Group Senior Management.

A high-quality IT operation and the ambition to be a leading forest company in the field of digitisation will be crucial to the development of Södra’s business model. Therefore, it is only natural that this area becomes an independent and Group-wide service function and that its current manager Cristian Brolin becomes the CDO, and a member of Group Senior Management. He will assume his new role at the end of the year.

“Cristian Brolin has in-depth experience and knowledge of IT and digitisation in Sweden as well as internationally. This change will increase both the speed and focus of Södra’s development moving forward,” said President and CEO Lars Idermark.
(Södra Cell AB)

Newsgrafik #122089
 16.01.2019

Georgia-Pacific to Exit Communication Papers Business  (Company news)

Port Hudson Communication Papers and Pulping Operations to Shut Down

Tissue, Towel Manufacturing To Continue As Important Asset For GP Consumer Business

Georgia-Pacific announced that it is exiting the communication papers business following an assessment of its long-term competitive position in a declining market. As a result, the company will permanently shut down the communication papers machines, related converting assets, as well as the woodyard, pulp mill and a significant portion of the energy complex at its Port Hudson, Louisiana, facility.

Approximately 650 jobs at the facility will ultimately be impacted by the communication papers and pulp asset closures. About 40 business and sales jobs also will be affected by this decision.

Georgia-Pacific will continue to operate and invest in the Port Hudson mill to support its growing consumer tissue and towel business. The Port Hudson facility, with its premium product tissue and towel machines and associated converting equipment, is a key contributor to the success of the Consumer Products Group’s retail business. The company will retain approximately 300 employees to manage those operations.

Employees will continue to operate the Port Hudson communication papers and pulp mill assets, with final operations of those assets expected by mid-March. Georgia-Pacific has begun discussions with union leadership and the hourly and salaried workforce on how the process will work for employees affected by the job reductions, including the potential to transfer to other Georgia-Pacific locations.

“The employees in our printing and writing papers business have worked diligently to support the business, and in recent years we have invested significantly in our operations. We have ultimately decided that the required investment to sustain the operation long-term, coupled with the declining market, is not viable,” said Mike Adams, president – GP PRO and Communication Papers. “We will be working closely with our printing and writing customers during this time of transition.”
(Georgia-Pacific Corp.)

Newsgrafik #122104
 16.01.2019

ANDRITZ liefert ATMP-Linie an Kabel Premium Pulp & Paper, Deutschland  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Kabel Premium Pulp & Paper den Auftrag zur Lieferung einer neuen ATMP-Linie (Advanced Thermo Mechanical Pulp) für den Standort Hagen in Deutschland.

Bild: ANDRITZ-MSD Impressafiner, der bei Kabel Premium Pulp & Paper installiert wird.

Die ANDRITZ-ATMP-Technologie zeichnet sich durch ein optimiertes Prozessdesign mit modularen Prozessschritten aus und erzielt so verbesserte Fasereigenschaften bei geringerem Energiebedarf. Die Inbetriebnahme ist für das letzte Quartal 2019 geplant.

ANDRITZ wird gebrauchtes Equipment, das Kabel Premium von einer ehemaligen Papierproduktionslinie in Deutschland gekauft hat, überholen und in Stand setzen. Um den hohen Anforderungen hinsichtlich Energieeffizienz und Faserqualität seitens Kabel Premium Pulp & Paper gerecht zu werden, wird ANDRITZ unter anderem verschiedene Schlüsselkomponenten installieren: Einen neuen MSD Impressafiner, um die Hackschnitzel besonders sanft und effizient aufzubrechen und zu imprägnieren, sowie neue Faserzentrifugen, die eine ausgezeichnete Separierung von Fasern und Dampf gewährleisten. Die erste und zweite Mahlstufe wird mit zwei runderneuerten ANDRITZ-Hochkonsistenzrefinern aus zweiter Hand ausgerüstet. Der Lieferumfang umfasst auch das Prozessleitsystem, die komplette Installation der gelieferten Aggregate, die Planung, den Testbetrieb und die Inbetriebnahme.

Das breite ANDRITZ-Leistungsspektrum für die Zellstoff- und Papierindustrie und die besondere Expertise im Bereich des Geschäfts mit gebrauchten Maschinen waren für Kabel Premium Pulp & Paper entscheidend, um den Auftrag an ANDRITZ zu vergeben.
(Andritz AG)

Newsgrafik #122076
 15.01.2019

MONADNOCK: 200 YEARS OF AMERICAN PAPERMAKING  (Company news)

Founded in 1819, Monadnock Paper Mills, Inc. is proudly celebrating 200 years of American papermaking in 2019. Located in Bennington, New Hampshire on the banks of the Contoocook River, Monadnock is the oldest continuously operating paper mill in the country and has survived and thrived through radical changes in the paper business.

Today, Monadnock is humming with life and its eco-friendly products are found everywhere from blue jean tags to craft beer labels and retail gift cards. Monadnock decided decades ago to focus on environmental awareness and sustainability as the key to survival. While many companies continue to use plastic, a growing number of the world’s leading brands have adopted paper as a high-performing, eco-friendly alternative to plastic.

Monadnock is dedicated to helping make the world a more sustainable place. Like-minded brands such as The Gap have even paid a visit to Monadnock to better understand how the company has managed to succeed and innovate.

Richard Verney, Chairman and CEO of Monadnock Paper Mills, states: “Disruptive innovation has allowed Monadnock to thrive in a tough paper market. We created an entire line of plastic replacement products. We created Kona Paper, which is made with shredded coffee bean bags reclaimed from roasters across the country. We believe in reusing the world’s resources and are focused on relentless improvement moving forward. We are proud to celebrate 200 years of continuous papermaking and look forward to a long and prosperous future.”

Lisa Berghaus, Director of Marketing and Corporate Communications, states: “Many generations have been employed by Monadnock over these 200 years. It’s a true American success story of hard work and ingenuity. We believe it is our commitment to sustainability-oriented innovation, coupled with our support for the local community, that has earned us the pleasure of celebrating 200 years of continuous American papermaking.”
(MPM Monadnock Paper Mills Inc.)

Newsgrafik #122077
 15.01.2019

UPM is tendering for a pulp terminal in Montevideo deep sea port in Uruguay  (Company news)

UPM is taking part in the international public tendering process in the port of Montevideo organized by the National Ports Administration (ANP) of Uruguay. The scope of the concession tender is the building and operation of a port terminal specialized in the storage and shipping of pulp, chemicals and other inputs related to pulp production with a capacity to handle approximately 2 million tonnes of pulp annually. The tender includes the design, financing, engineering, construction, operation and maintenance of the pulp terminal. The tenure of the concession would be for 50 years.

Photo: UPM Fray Bentos in Uruguay

Port development, supporting an efficient and reliable outbound logistics, is a key fundamental for the potential installation of the third pulp mill in the country. Modern facilities in the Montevideo deep sea port would offer a competitive gateway from South America to growing export markets benefiting the Uruguayan economy.

The tender is made in the context of UPM's current study on the potential of building a new pulp mill in Uruguay. The investment agreement with the Government of Uruguay was signed in 2017. As part of the agreement the Government will promote concession for a terminal specializing in pulp in the Montevideo port with rail access. The possible pulp mill would have an annual capacity of approximately 2 million tonnes of eucalyptus market pulp. The preliminary estimate for a pulp mill investment on site is approximately EUR 2 billion.

Two preparation phases need to be successfully completed before UPM would be in a position to make a final investment decision on the pulp mill. The second preparation phase is currently proceeding. Achieving significant progress in the implementation of the agreed infrastructure initiatives by the Government of Uruguay and any relevant items are to be agreed prior to the possible final investment decision. If these two preparation phases are concluded successfully, UPM will initiate the company's regular process of analysing and preparing an investment decision.

If awarded a concession in the Montevideo port, UPM's financial commitment in the form of a performance bond would be USD 20 million at this stage. At the time of the potential final investment decision on the pulp mill project UPM would proceed with the port investment decision and start of the construction of the port facilities. The preliminary UPM investment estimate for the port facilities would be approximately USD 260 million.

UPM is not in a position to disclose further information of the tendering process at this stage.
(UPM)

Newsgrafik #122078
 15.01.2019

SURTECO GROUP SE: Veränderung im Vorstand  (Firmennews)

Der Vorstandsvorsitzende der Gesellschaft, Herr Dr.-Ing. Herbert Müller (Bild), hat den Aufsichtsrat gebeten, seinen bis zum 30. Juni 2021 laufenden Dienstvertrag im Lauf des Jahres 2019 vorzeitig zu beenden. Der Aufsichtsrat hat diesem Wunsch in seiner Sitzung vom 19. Dezember 2018 mit Bedauern entsprochen. Der Aufsichtsrat dankt Herrn Dr. Müller für seine über 30jährige Tätigkeit bei der Gesellschaft und ihren Vorgängergesellschaften, seine Verdienste um den SURTECO-Konzern, seine Loyalität und langjährige Verbundenheit sowie die gute Zusammenarbeit mit dem Aufsichtsrat, den Aktionärsvertretern und im Vorstand der Gesellschaft.

Der Aufsichtsrat der Gesellschaft hat in der vorgenannten Sitzung dem Abschluß eines Vorstands-Dienstvertrages mit Herrn Diplom-Betriebswirt (FH) Wolfgang Moyses zugestimmt. Herr Moyses ist zur Zeit Vorsitzender des Vorstands der SIMONA Aktiengesellschaft, Kirn, und Mitglied des Aufsichtsrates der SURTECO GROUP SE. Er soll mit Wirkung ab dem 1. November 2019 oder, wenn möglich, zu einem früheren Zeitpunkt für eine Amtszeit von fünf Jahren zum Vorstandsvorsitzenden der SURTECO GROUP SE bestellt werden. Sein Amt als Mitglied des Aufsichtsrats der Gesellschaft wird Herr Moyses vor Beginn seiner Amtszeit als Vorsitzender des Vorstands niederlegen.
(Surteco SE)

Newsgrafik #122081
 15.01.2019

Toscotec Paper & Board chosen by Smurfit Kappa for PM5 rebuild project  (Company news)

Toscotec has been awarded a contract by Smurfit Kappa Cellulose du Pin in France to rebuild the entire dryer section of its 6m wire PM5 at Facture, Aquitaine, France.

Toscotec will rebuild the entire pre-dryer section of the machine, including 36 new TT SteelDryers with a diameter of 1.8 m, maintaining the same machine length of the existing 43 cast iron cans. The scope of supply includes 4 new TT Uniroll for the first battery. Toscotec will also rebuild the existing post-dryer section to improve the present design according to the new production rate, adding 2 new TT SteelDryers. The scope includes a rope-less tail threading system throughout the whole dryer section, an optimised tail transfer to the Film Press with a TT Ripper and TT Transfer (vacuum belt device) and an improved paper sheet transfer between press and dryer section. The main auxiliary systems will also be part of Toscotec’s scope, including the lubrication system, the hood with its air and ventilation system and the sheet stabilisation. The hall ventilation system will be also part of the package.

The PM5 produces White Top Kraft Liner with a reel trim of 5,500 mm, Toscotec’s rebuild will allow to increase machine speed up to approximately 900 m/min and will strengthen Smurfit Kappa’s position as the leading European supplier of White Top Kraft Liner.

The supply is on a turnkey basis and includes engineering, erection, commissioning, start-up assistance and training.

This new rebuild reaffirms Toscotec as one of preferred partners for the Smurfit Kappa Group, with which Toscotec has been working for the past 10 years on several projects, in Mexico, Colombia, Argentina, Italy and Austria.

“It gives us great satisfaction to be selected for such an important rebuild project by Smurfit Kappa Cellulose du Pin. Thanks to the increased efficiency of the overall drying process, PM5 will significantly boost its capacity, and deliver actual energy savings, thereby cutting the mill’s energy bill” says Fabrizio Charrier, Toscotec’s Area Sales Manager.

Mr. Bruno Tormen, Smurfit Kappa Cellulose du Pin’s Mill Manager says: “At Smurfit Kappa, we offer our customers constant, secure and reliable quality thanks to our unrivalled standards. Toscotec’s design met our targets in terms of the dryer section’s performance and machine production increase. The high level of customisation of their turnkey solution was one of the deciding factors for our choice, along with the significant advantages of TT SteelDryers”.

The project is scheduled for the first quarter of 2020.
(Toscotec S.p.A.)

Newsgrafik #122085
 15.01.2019

HPV-Präsident Jürgen Peschel zur IW-Verbandsumfrage 2019: Aktuelle Branchensituation verträgt...  (Firmennews)

... keine weiteren Belastungen

Anlässlich der aktuellen Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bezieht HPV-Präsident Jürgen Peschel (Bild) Stellung zur wirtschaftlichen Situation in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie:
„Die Zuversicht geht zurück, die Konjunktur trübt sich ein. Das sind zentrale Aussagen der IW-Verbandsumfrage für 2019. Auch wenn die Aussichten für das neue Jahr insgesamt noch recht gut bewertet werden, gibt es zahlreiche Branchen, die vor wachsenden Herausforderungen stehen – zu ihnen zählt auch die Papier- und Kunststoffverarbeitung: Die allgemeine Stimmungslage in den Unternehmen unseres Wirtschaftszweigs zum Jahreswechsel hat sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich verschlechtert.“

Die Hauptursache für diese Einschätzung sind die überproportional gestiegenen branchenspezifischen Rohstoffpreise – insbesondere beim Papier – und die gestiegenen Kosten für die Logistik. Die Investitionsneigung wird im kommenden Jahr niedriger ausfallen als noch in 2018. Im Vergleich zu anderen Branchen ist nicht mit einem Beschäftigungszuwachs, sondern mit einer Stagnation zu rechnen. Weitere Beeinträchtigungen durch geopolitische Ereignisse oder gesetzgeberische Maßnahmen wären eine zusätzliche Belastungsprobe, die manches Unternehmen an seine Leistungsgrenze brächte.

Vor dem Hintergrund der laufenden Tarifrunde betonte Peschel, dass sich die Entgelterhöhung auch an diesen Ergebnissen der IW-Verbandsumfrage orientieren muss: „Wir haben im abgelaufenen Jahr die Löhne und Gehälter um 2,1 Prozent erhöht und wollen auch im diesem und den nächsten Jahren die Leistung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen der Möglichkeiten honorieren. Gleichzeitig liegt uns sehr daran, zukunftsorientiert zu handeln und Arbeitsplätze zu sichern. Ein fairer Tarifabschluss, der die genannten branchenspezifischen Faktoren berücksichtigt, ist dafür das Fundament.“
(Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung (HPV) e.V.)

Newsgrafik #122090
 15.01.2019

Koehler und heinzelsales mit Partnerschaft für flexible Verpackungen  (Firmennews)

Koehler gewinnt mit heinzelsales einen Vertriebspartner mit Erfahrung und Kompetenz für Frankreich, Spanien und Portugal.

Vor weniger als einem Jahr hat die Koehler Paper Group mit der Ankündigung einer Großinvestition am Standort Kehl den ersten Schritt hin zu einer neuen Papiermaschine gemacht, auf der Papiere für flexible Verpackungen gefertigt werden sollen. Während die Arbeiter auf der Baustelle Hochleistungen vollbringen und die Arbeiten gut im Zeitplan liegen, werden in der Zentrale in Oberkirch die Weichen gestellt, um auch vertriebsseitig vom ersten Tag an auf der Höhe zu sein.

Ein Partner mit Erfahrung und Kompetenz
So wurde nun für die Vermarktung der Papiere für flexible Verpackungen in Frankreich, Spanien und Portugal mit der Wilfried Heinzel AG, auch als heinzelsales bekannt, ein erfahrener und überaus kompetenter Partner gewonnen. Gemeinsam mit heinzelsales möchte Koehler am zukünftigen Geschäftserfolg von einseitig gestrichenen Papieren mit Barriere-Funktionen und Siegelfähigkeit arbeiten.

Die Papiere für flexible Verpackungen finden in den verschiedensten Produkten Anwendung. Dazu gehören Schokolade- und Müsliriegel, Pudding und Müslis, Zuckersticks, Beutel für Fertigsuppen, Reis und Tierfutter, Eistüten, Müsliriegel, Banderolen und Deckel für Joghurtbecher und vieles mehr.

Umweltfreundlich: Recycling-Kreislauf von Papier gelöst
Koehlers Ziel ist es dabei, Kunststoff bei diesen flexiblen Verpackungen durch Papier zu ersetzen, wo das möglich und sinnvoll ist, um so einen Beitrag zu leisten, nicht wiederverwertbare Verpackungen durch Papier zu ersetzen, einem Werkstoff, dessen Recycle-Kreislauf bereits in vielen Ländern gelöst ist. So ist Papier tatsächlich die nachhaltige und umweltfreundliche Alternative.

Die Wilfried Heinzel AG ist das globale Vertriebsnetzwerk der HEINZEL GROUP mit Sitz in Wien. In Partnerschaft mit Produzenten aus aller Welt vertreibt das Unternehmen eine breite Palette von Papier- und Zellstoffqualitäten durch kompetente lokale Vertriebsspezialisten in Europa und anderen Weltregionen.
(Papierfabrik August Koehler SE)

Newsgrafik #122109
 15.01.2019

Valmet to supply automation for Gasum's liquefied natural gas delivery to Metsä Tissue Mänttä mill .  (Company news)

... in Finland

Valmet will supply an automation system update and expansion for Gasum's project at the Metsä Tissue Mänttä mill in Finland. As part of the project, the mill will replace liquefied petroleum gas (LPG) with Gasum's low-emission liquefied natural gas (LNG) in the burners of the drying processes on its tissue machines.

The order is included in Valmet's fourth quarter 2018 orders received. The system renewal will be delivered in June 2019.

Photo: Valmet will supply an automation system update and expansion to Metsä Tissue Mänttä mill in Finland. The automation system will be used to control the burners of the drying processes and manage Gasum's gas terminal. Photo: Metsä Group

Valmet's automation system will be used to control the burners of the drying processes and manage a gas terminal that will be connected to Valmet's data collection application. The delivery will standardize and optimize the tissue drying process and quality management.

"Valmet's flexible approach and familiarization with Metsä Tissue enabled us to offer a turnkey delivery to the customer," says Tommy Mattila, Sales and Marketing Director, Gasum.

"Valmet will enhance the Metsä Tissue mill's fuel switch to LNG, which is a safe form of energy with low emissions. At the same time, both Gasum and Metsä Tissue gain access to the latest software updates," remarks Juhani Tuomaala, Sales Manager, Automation, Valmet.

Information about Valmet's delivery
Valmet will update and expand the Valmet DNA automation system on the tissue machines to modernize burner controls and the drying process management. Valmet's delivery includes automation controls with DNA Modbus links to the burner and gas terminal PLCs as well as necessary DNA I/O expansions on the tissue machine automation systems. The delivery also includes DNA software updates and expansions in the process air systems and drying power control systems of the tissue machines.

Gasum will carry out the modifications needed for the fuel switch as well as all equipment installation.
(Valmet Corporation)

Newsgrafik #122037
 14.01.2019

Registration opens for Gulf Print & Pack 2019   (Company news)

Registration is now open for Gulf Print & Pack 2019, the Middle East’s leading trade show for the commercial and package printing sector. Returning to the World Trade Centre in Dubai, many of the industry’s leading manufacturers and a number of first time exhibitors have already seized the opportunity to exhibit at the show.

Taking place from 15-18 April in the venue’s Za’abeel Halls, Gulf Print & Pack 2019 will showcase the latest technologies and products from the entire field of commercial and package printing. Already confirmed to exhibit at the show include: Afra, Bobst, Frimpeks, Green Graphics, Gulf Commercial Group, Heliozid, Konica Minolta, Prestige Graphics, Rotometrics, SMI Coated Products, UPM Raflatac and Xerox, as well as first-time exhibitors Apex Industries, Arasta Makina Kimya, Jinhang Flexible Packaging, Lemorau, Meteors, Pule Printing Ltd and Roshan Packages.

Displaying the newest in multi-substrate presses, wide and narrow format digital presses, laser die-cutting, 3D printing, smart labels/packaging, and software, Gulf Print & Pack 2019 is aimed at printers, service providers, brand owners and designers from not only the Middle East, but also continental Africa, South Asia and Europe. Buyers can experience live demonstrations of the latest solutions that will help them print a wide range of products for a cross-section of markets including retail, education and security. The show is a perfect arena for visitors to network with the biggest and most influential suppliers operating in today’s market, discover niche markets, and boost their knowledge.

Lisa Milburn, Managing Director, Gulf Print & Pack, commented: “The Middle East remains one of the world’s key commercial print growth regions, with huge untapped potential for digital technologies. This is reflected in the continuing growth of our show, which plays a vital role in driving the industry forward. At Gulf Print & Pack 2017, we started to see a trend, with half of our visitors interested in digital printing presses; and this year we expect to see this trend explode, given rising demand for short run digital commercial and package printing, digitally printed labels and smart labels.”

“Although its core audience has typically been Middle Eastern and African, we are seeing the show become more international with each edition, so we anticipate an even greater global representation at this year’s show.”
She added: “This year’s edition of Gulf Print & Pack is especially well timed in the run up to Expo 2020 Dubai, which will create massive opportunities for all type of print including advertising posters, smart label and packaging products and digital textiles. Given this huge print potential, we expect our show to be a key sourcing event and we are extremely excited about the opportunities this will create. We look forward to meeting with exhibitors and visitors onsite.”
(Tarsus Group Limited)

Newsgrafik #122052
 14.01.2019

DS Smith to Showcase Produce Packaging That Performs at the 2019 Southeast Regional Fruit ...  (Company news)

... & Vegetable Conference

DS Smith North America Packaging and Paper Division will showcase “Produce Packaging that Performs” at the 2019 Southeast Regional Fruit & Vegetable Conference from October 11-12 in Savannah, Georgia.

DS Smith will showcase a full line of innovative corrugated solutions for produce, such as Greencoat®, the revolutionary wax-free, 100% recyclable coated box, as well as retail-ready packaging options and high-end graphics offerings.

“For farmers, their brand is their box, and they need every box to make it to market. We get that, and our complete line of packaging options ensures we have an affordable, targeted solution for every challenge, from fully recyclable, non-wax to traditional offerings.” — Jeff Cormier, Global Business Development Manager for DS Smith North America Packaging and Paper

Greencoat provides farmers, wholesalers, and retailers with a fully recyclable corrugated package that performs as well as wax in cold and wet environments, and DS Smith’s retail-ready packaging options enable farmers to showcase their brand with durable, multi-color graphics.
(DS Smith North America Packaging and Paper)

Newsgrafik #122064
 14.01.2019

Värö climbs new heights  (Company news)

Södra Cell Väro is investing to give the mill even further flexibility and availability.

Construction has just begun again at Värö, this time for an additional pulp storage tower which will be situated between the fibre line and the drying machine. The investment is scheduled to be ready by Q4 of 2019. Jonas Eriksson, Värö’s Mill Manager says the new tower will give the fibre line extra availability and the leeway to increase the mill’s production capacity further still.

“This will give us increased flexibility, we will not have to stop production to perform some of the planned maintenance or if we ever incur a minor problem at the drying machine in the future.”
(Södra Cell AB)

Newsgrafik #122067
 14.01.2019

Mosca setzte 2018 Akzente für Unternehmensweg bis 2025  (Firmennews)

Mosca blickt auf ein erfolgreiches und strategisch wichtiges Jahr zurück. So konnte sich Mosca mit neuen Umreifungsmaschinen in neuen Märkten wie der Lebensmittelbranche, den Branchen für Home Appliance und Consumer Electronics und der Logistik weiter positionieren. Auch in der Unternehmensführung stellt sich Mosca künftig mit der Ernennung von Alfred Kugler zum dritten Geschäftsführer breiter auf. Der neue Geschäftsbereich Mosca Engineering, mit dem Mosca gemeinsam mit Kunden schnell Sonderlösungen entwickeln kann, sowie die Einführung des umfassenden „ONE Service“-Konzept verstärken die Kundenorientierung des Technologieführers. Auch sozial engagierte sich Mosca stark und unterstützte Bildungsinitiativen in der Region Rhein-Neckar sowie in Burundi und Äthiopien.

Umsatzwachstum erzielt und gleichzeitig die Weichen für die Zukunft gestellt – so lautet 2018 die Bilanz der Mosca GmbH. Über das Jahr hinweg bereiteten die aktuellen Unternehmenserfolge den Boden für Wachstum und Internationalisierung mit Blick auf 2025. So stärkt seit Jahresmitte Alfred Kugler als dritter Geschäftsführer das bisherige Team von Timo und Simone Mosca. „Mosca ist in den letzten Jahren global kontinuierlich gewachsen. Um unsere 14 Standorte auch in Zukunft erfolgreich zu führen, haben wir mit Alfred Kugler einen kompetenten und Mosca-erfahrenen Strategen an Bord geholt,“ erklärt Timo Mosca. Gemäß dem Motto „Global denken, lokal agieren“ gründete Mosca 2018 in Frankreich und Ungarn zwei neue Tochtergesellschaften, die künftig durch eigene Sales- und Servicemitarbeiter direkter auf Kundenanfragen reagieren können. Damit rückt Mosca näher an lokale Markttrends und Bedürfnisse, auf die das Unternehmen dann schneller reagieren kann, etwa durch die Entwicklung neuer Maschinen. Im Zuge der Ausrichtung für 2025 arbeitet Mosca derzeit an einer Neudefinition der Unternehmensmission, -vision und -werte, die Anfang 2019 präsentiert werden.

Branchenerweiterung: Lebensmittel, Home Appliance und Consumer Electronics, Logistik
Neben der internen Ausrichtung ging es bei Mosca auch darum, strategische Schritte in Richtung Diversifizierung und Kundenorientierung zu gehen. „Wir haben 2018 vor allem genutzt, um uns in neuen Branchen mit neuen Umreifungsmaschinen zu positionieren“, erläutert Alfred Kugler. So präsentierte sich Mosca mit der EVOLUTION SoniXs MS-6-VA, einer aus hochwertigem Edelstahl hergestellten Maschine, auf zwei Fachmessen der Lebensmittelbranche, der Anuga Foodtec in Köln und der Seafood Expo in Brüssel. Auf beiden Messen stieß die neue Lösung für das Verpacken frischer Produkte unter extremen Umweltbedingungen auf großes Interesse. Im Bereich Küchengeräte und Weiße Ware setzte Mosca vor allem auf die EVOLUTION SoniXs MS-6-H, die hohe und sperrige Packstücke schnell und zuverlässig umreift. Mit der EVOLUTION SoniXs MS-6 KR-ZV präsentiert Mosca erstmals auf der FachPack im September eine kompakte Umreifungsmaschine für Paletten und Dollys, die durch ihre geringe Bandspannung bereits ab Werk CE konform ist. Damit kann Mosca künftig auch Kunden bedienen, für die klassische Palettenanlagen zu groß sind. Dass sich die Erweiterung auf neue Märkte auszahlt, zeigt sich unmittelbar im Unternehmenserfolg: Mosca verzeichnete 2018 erneut ein Umsatzwachstum.

Kundenfokus durch Mosca Engineering und „ONE Service“
Neben neuen Umreifungsmaschinen verstärkte Mosca sein Angebot für Kunden vor allem durch die Standardisierung und Optimierung des Serviceangebots. Unter dem Begriff „ONE Service“ vereint Mosca sämtliche Serviceangebote für Kunden von der Aufstellung und Einrichtung von Umreifungsmaschinen über Fachtagungen zu einzelnen Maschinentypen, umfassende Wartungsangebote bis hin zu schneller Hilfe durch ausgebildete Mosca-Techniker beim Stillstand einer Maschine. Zudem finden künftig Kunden mit ungewöhnlichen Maschinenwünschen bei Mosca Engineering passende Ansprechpartner. Der neue Bereich setzt sich aus erfahrenen Mosca-Mitarbeitern aus verschiedenen Abteilungen zusammen, die gemeinsam mit dem Kunden eine für seine Anforderungen passende Maschine entwickeln.

Wissensweitergabe und Ausbildung neuer Mitarbeiter
Das Wissen über Umreifungsmaschinen, Branchen und Kundenbedürfnisse ist ein essentieller Faktor für den Erfolg des Technologieführers. Entsprechend wichtig ist die Wissensweitergabe. „2018 stand bei uns die Ausbildung als ein Garant für die Zukunft im Fokus“, führt Simone Mosca aus. „Deshalb freuen wir uns, dass wir mit der Gründung der Lernfabrik eine gute Basis für eine hochwertige Ausbildung direkt bei uns im Unternehmen geschaffen haben.“ In der neuen Einrichtung auf dem Mosca-Gelände erlernen aktuell 48 Auszubildende und Studierende vom ersten Tag an Fertigkeiten aus Fächern von Elektrotechnik bis hin zu Internationalem Technischem Vertriebsmanagement. Anlässlich der Eröffnung wurde Mosca von der Agentur für Arbeit mit einem Ausbildungszertifikat ausgezeichnet – eine Bestätigung für die hohe Qualität der Ausbildung.

Wie eine erfolgreiche Karriere bei Mosca aussehen kann, demonstrieren die diesjährigen Jubilare, die auf der Weihnachtsfeier von Mosca gewürdigt wurden. So kann Mario Hiller, der in der Montage von Anlagen arbeitet, auf stolze 40 Jahre bei Mosca zurückblicken. Für 25 Jahre Betriebszugehörigkeit wurden Gernot Brenneis (Mechanische Konstruktion), Heiko Drott (Bandproduktion), Hans Joachim Gerhardt (Logistik), Anton Greis (Technischer Service), Arnold Kolbe (Bandproduktion), Ralf Kästner (Montage Maschinen), Karl-Heinz Schäfer (Fertigung) und Viktor Weber (Bandproduktion) gewürdigt.

Unterstützung für Bildungsprojekte weltweit
Das Engagement Moscas im Bereich Bildung geht über das eigene Unternehmen hinaus. So unterstützt Mosca über einen Projektwettbewerb Bildungs- und Kulturprojekte im Kreis Rhein-Neckar. So unterstütze Mosca 2018 sechs Projekte von Schulen und Vereinen mit insgesamt 7.600 Euro.

Der Blick Moscas geht beim sozialen Engagement auch weit über die unmittelbare Umgebung hinaus. Das Unternehmen fördert seit 2012 ein World Vision- Projekt in Burundi, das unter anderem den Bau eines neuen Schulgebäudes für 731 Kinder unterstützt hat. Nach Abschluss des Projektes in Burundi im vergangenen Jahr erweiterte Mosca sein Engagement 2018 durch die Förderung eines Projektes in Nedjo, Äthiopien. Dieses will eine Grundschule renovieren und mit dem Aufbau eines Leseförderprogramms das Bildungsangebot vor Ort nachhaltig fördern.
(Mosca GmbH)

Newsgrafik #122066
 14.01.2019

Huhtamaki appoints Charles Héaulmé as President and CEO  (Company news)

The planned CEO succession takes place as Jukka Moisio steps down after a long and successful tenure and Charles Héaulmé (52) takes the lead as the new President and CEO of Huhtamaki. The transition will take place on April 26, 2019, following the Annual General Meeting.

"I want to thank Jukka Moisio warmly for his outstanding achievement at the helm of the company for over a decade. He lifted Huhtamaki from a very difficult position into a solid profitable growth trajectory and to a leading global food packaging company. Under Jukka Moisio's lead the company has been able to create significant value for the shareholders," says Pekka Ala-Pietilä, Chairman of the Board.

"I am thankful and proud of what we have achieved together with my colleagues during these years. This is a good moment to leave; the company is in a good shape and there are many great initiatives ongoing that will provide further growth opportunities," Jukka Moisio comments.

Charles Héaulmé joins Huhtamaki from Tetra Pak, where his latest position has been Vice President Europe and Central Asia since 2015. Prior to this he has worked in various business and finance leadership roles in Tetra Pak in different geographies since 1999. He has also held financial controlling roles in Bosch Braking Systems Division 1994-1999 and served as a senior auditor in KPMG during 1990-1993.

"Charles Héaulmé has an impressive record of leading businesses and people with the capability to bring new perspectives and teams together with great results. Huhtamaki's Board of Directors is confident, that he has the vision, global experience and deep understanding of the food packaging industry to steer Huhtamaki into the next era," says Pekka Ala-Pietilä, Chairman of the Board.

"I am truly honored to be appointed to lead this great company into the future. Huhtamaki's development, particularly through the last ten years, has been impressive. I am committed to continuing this momentum to capture the significant opportunities that lie ahead. I look forward to working together with our team to deliver exceptional value to our customers and shareholders," Charles Héaulmé said upon his appointment.
(Huhtamäki Oyj)

Newsgrafik #122069
 14.01.2019

manroland Goss Gruppe erwirbt GWS Printing Systems  (Firmennews)

Der führende Hersteller von Drucksystemen im Rollenoffset manroland Goss web systems (MGWS) und GWS Printing Systems (GWS), Niederlande, schließen Kaufvertrag zur Übernahme des niederländischen Spezialisten für gebrauchte Rollenoffsetmaschinen durch MGWS ab und starten in eine gemeinsame Zukunft.

Die Transaktion wurde am 20.12.2018 in Amsterdam abgeschlossen. Die derzeitigen Eigentümer Eric van Kessel und Walter Donkers werden dem Unternehmen als verantwortliche Manager erhalten bleiben. Mit der Übernahme von GWS und DOVAK macht manroland Goss einen nächsten wichtigen strategischen Schritt, der fortschrittlichste Lösungsanbieter für alle Kunden des Rollenoffsetdrucks zu sein. MGWS und GWS haben bereits im Zusammenhang mit Gebrauchtmaschinen, dem Heatset-Druckmaschinenservice und der im letzten Jahr von MGWS eingeführten E-Commerce-Plattform MARKET-X eng zusammengearbeitet.

Alexander Wassermann (Bild), Geschäftsführer von manroland Goss, betont: „Die Übernahme von GWS und DOVAK durch manroland Goss ist eine logische Folge der langjährigen Zusammenarbeit und der zahlreichen Projekterfolge, die zwischen beiden Unternehmen gefeiert werden konnten. Durch die Bündelung unserer Kräfte und Lösungen wird sich ein noch breiteres Portfolio für die weltweite Druckindustrie ergeben. Wir erwarten, dass der Gebrauchtmaschinenmarkt und die dazugehörigen Dienstleistungen in den nächsten Jahren wachsen werden. Mit GWS als Teil unserer Unternehmensgruppe haben wir die Chance, in diesem Geschäftsbereich ein noch stärker und breiter aufgestellter Partner zu werden.“

Walter Donkers und Eric van Kessel, die derzeitigen Eigentümer von GWS und DOVAK, fügen hinzu: „Die grafische Industrie ist ständigen Veränderungen ausgesetzt und es ist offensichtlich, dass die Zulieferer eine Zusammenarbeit suchen. Teil der manroland Goss Gruppe zu sein, ermöglicht uns, unseren Wachstumsplan auszubauen und zu beschleunigen, Marktpräsenz zu erhöhen und die Geschäftsstrategie von manroland Goss zu unterstützen. Im Bereich der Rollenoffsetmaschinen und verwandter Projekte erhält GWS die Möglichkeit, als eigenständiges Unternehmen im Einklang mit der klaren manroland Goss Vision zu agieren. Das bedeutet konkret: GWS behält seine mittelständische, unternehmerische Prägung, für die GWS bekannt ist. Gleichzeitig wir aber das Netzwerk und die Marktreichweite von GWS ausgebaut.“

Beide Parteien freuen sich darauf, das GWS-Geschäft in diese neue Phase zu führen und die Synergien und Chancen zu nutzen, die diese Akquisition bietet, um so alle Aktivitäten im Zusammenhang mit gebrauchten Geräten und Dienstleistungen zum Wohle der Kunden weiterzuentwickeln und auszubauen.
(manroland Goss web systems)

Newsgrafik #122053
 11.01.2019

Carsten Grimmer new CFO for BONG Group  (Company news)

Carsten Grimmer (photo) has been appointed new CFO for BONG Group starting 2nd January 2019. Carsten is 46 years old and has served as CFO of BONG’s Central European Business Unit since 2014. Carsten will further strengthen BONG as a member of the Group’s central management team.

Pia Fjellander will report to Carsten and continues to be responsible for managing BONG’s financial reporting and financing activities as Group Financial Manager.
(Bong AB)

Newsgrafik #122055
 11.01.2019

Acquisition of the THIOLAT Group  (Company news)

Further to our press release dated 19th October 2018, Groupe Guillin confirms that the acquisition of the Thiolat Group was completed, excluding the Romanian companies contemplated for early 2019.

The Thiolat Group produces and sells cardboard food packaging, paper bags and baking paper for the catering trade.

With this new acquisition, Groupe Guillin continues reinforcing its strategic positioning, grows an additional know-how and acquires new skills.
(Groupe Guillin)

Newsgrafik #122056
 11.01.2019

EyeC lanciert neue Qualitätskontrolllösungen für Zigaretten- und Tabakverpackungen  (Firmennews)

EyeCbringt neue Softwarelösungen für die schnelle und automatisierte Inspektion von Zigaretten- und Tabakverpackungen auf den Markt. Die strengen Vorschriften bei der Produktion von Zigaretten- und Tabakverpackungen erfordern verstärkte Qualitätskontrollen auf Seiten der Hersteller. Eine der Herausforderungen besteht darin, die Qualität und Konformität von Gesundheitswarnungen adäquat abzubilden. Die EyeC-Inspektionssysteme setzen genau an dieser Stelle an und ermöglichen eine schnelle und automatisierte Inspektion, so dass die produzierten Tabak- und Zigarettenpackungen allen gesetzlichen Bestimmungen stets in vollem Umfang entsprechen.

Eine Schlüsselkomponente der neuen EyeC-Lösungen ist das EyeC Health Warning Inspection Tool. Mit dem EyeC HWIT können Nutzer schnell und einfach zusammengeführte Dateien erstellen, die alle Warnhinweise enthalten und während der folgenden Inspektion als Referenz dienen. So lassen sich gesundheitsbezogene Warnhinweise (z. B. allgemeine Warnungen, zusätzliche Warnungen und Nebeninformationen), die direkt aus den offiziellen Bilderbibliotheken stammen, automatisch einer Artwork-Datei zuordnen.

Mit Hilfe der erzeugten Referenzdatei und den EyeC-Inspektionssystemen können umfassende Inspektionen durchgeführt werden. In der Druckvorstufe kommt mit dem EyeC Proofiler Graphic eine Software zum Einsatz, die druckfertige oder ausgeschossene PDF-Dateien gegen eine oder mehrere freigegebene Vorlagen überprüft. Mit dem EyeC Proofiler wird der gesamte Inhalt der Stichproben während und nach dem Druck überprüft. Neben Texten, Grafiken, 1D- und 2D-Codes werden die Warnhinweise und deren Rotation in einem einzigen Inspektionszyklus geprüft. Alle Abweichungen werden übersichtlich dargestellt, so dass Qualitätsprobleme sofort erkannt werden können.

„Mit den EyeC Inspektionssystemen und dem EyeC HWIT können Tabakhersteller ihre Qualitätsprüfung automatisieren und Reklamationen vermeiden. Außerdem entfällt die langwierige und komplizierte manuelle Überprüfung der gesundheitsbezogenen Warnhinweise", stellt Oliver Peitzner, Produktmanager EyeC Proofiler, fest. „Unsere ersten Produktvorführungen waren ein voller Erfolg. Der Bedarf an Automatisierung und Risikominderung war in der Tabakindustrie noch nie so hoch."
(EyeC GmbH)

Newsgrafik #122059
 11.01.2019

PMP to deliver Intelli-Jet V® Hydraulic Headbox and Tandem Intelli-Nip® Shoe Presses ...  (Company news)

...to South India Paper Mills (India)

In the second half of 2018, PMP (Paper Machinery Producer) has signed a contract with South India Paper Mills Ltd., for a delivery of two core technological items - Intelli-Jet V® Hydraulic Headbox and two Intelli-Nip® Shoe Presses in Tandem configuration. Both items will be implemented on PM6 in mill in Nanjangud, India.

The purpose of the investment is to bring the highest quality of production process. New machine with PMP key sections will produce testliner, fluting medium and white top kraft liner, with the basis weight of 80-300 g/m2 and design speed of 800 m/min.

PMP 3-channel Intelli-Jet V® Hydraulic Headbox will allow South India Paper Mills to produce high quality paper and to ensure flexibility of production with wide range of adjustment. Other benefits of PMP’s technology include hydraulic and thermal stability, sheet edge quality, clean operation, improved Headbox access and more. The Headbox will be supplied with a sophisticated Consistency Profiling System to ensure excellent basis weight control, resulting in uniform paper web structure and better CD basis weight profiles.

PMP will deliver also Tandem Intelli-Nip® Shoe Presses (module 1300mm) with maximum pressure of 1050 kN/m on both nips, which will maximize amount of water removed from the paper sheet while optimizing machine efficiency and product quality. PMP Tandem Intelli-Nip® Shoe Presses will ensure low production costs and high dryness after press. It will also result with excellent paper properties such as stiffness and tensile strength.

The scope of supply includes also machine controls, spare parts and start-up supervision.
(PMPoland S.A.)

Newsgrafik #122060
 11.01.2019

Hungaropack Award 2018  (Firmennews)

Gleich drei Auszeichnungen bekam die STI Group bei der diesjährigen Preisverleihung des Hungaropack Awards verliehen. Unter 61 Einreichungen setzten sich ihre Verpackungslösungen erfolgreich durch.

Die Geschenkverpackung für den beliebten Kräuterlikör von Zwack Unicum zeichnete die Jury zum Beispiel mit dem Sonderpreis des Food Trade Journals aus. Prägefolien-Details und ein hochwertiger, leicht rauer Lack unterstreichen die mystische Darstellung des Waldes und machen das Design zum Hingucker.

Auch im Kosmetikbereich konnte eine Verpackung der STI Group punkten. Die Faltschachtel für Magister Products Voyage Bio-Kosmetik besticht durch ihre Qualität und Optik und kommuniziert perfekt die Hochwertigkeit der Cremes. Die elegante mattschwarze Grundfarbe, das glänzend lackierte Logo und die abgebildeten Skulpturen geben dem Produkt einen exklusiven Look. Soft-Touch-Lack sorgt zusätzlich für eine besondere Haptik.

Insgesamt konnte sich die STI Group 2018 bereits über vierzehn Auszeichnungen bei Verpackungs- und Displaywettbewerben in ganz Europa freuen.
(STI - Gustav Stabernack GmbH)

Newsgrafik #122074
 11.01.2019

Leimverbrauch in der Papiersackherstellung deutlich senken  (Firmennews)

Der Verpackungsspezialist dy-pack hat seinen Leimverbrauch bei der Papierventilsackherstellung mit dem digitalen Leimauftragssystem von Windmöller & Hölscher um bis zu 30 Prozent reduziert. Die digitale Düsenleimung, das sogenannte „Digital Pasting“, ist Bestandteil der Schlauchmaschinen AM 8115 DP und AM 8135 sowie der Bodenleger AD 8330 (Bild) und AD 8370.

dy-pack Verpackungen aus Nordrhein-Westfalen in Deutschland senkte seinen Leimverbrauch um mehr als 30 Tonnen pro Jahr mit dem digital gesteuerten Leimauftragungssystem für Papiersackanlagen von W&H. 2008 installierte dy-pack seinen ersten W&H Bodenleger mit integrierter digitaler Düsenleimung. 2015 folgte eine weitere Papiersackanlage mit gesteigerter Produktivität – durch digitale Düsenleimung und hohem Automationsgrad. Wilhelm Dyckerhoff, geschäftsführender Gesellschafter bei dy-pack: „Mit der digitalen Düsenleimung von W&H sank unser Leimverbrauch gegenüber konventionellen Anlagen um mindestens 30 Prozent. Das bedeutet Kosteneinsparung, höhere Effizienz und bessere Nachhaltigkeit.“

Digital Pasting spart Leim ein, indem der Leimauftrag präzisiert wird
Jährlich produziert dy-pack bis zu 150 Millionen Papiersäcke für industrielle Großkunden aus den Bereichen Baustoffe, Chemie und Nahrungsmittel auf insgesamt vier Produktionslinien. Bis 2008 wurden die Papierventilsäcke ausschließlich mit der konventionellen „Stempeltechnik“ verklebt, bei der Leim über Leimklischees auf den Papiersack übertragen wird. Mit der AD 8330 von W&H kam der erste Bodenleger hinzu, der den Leim mithilfe digital gesteuerter Ventile über Düsen direkt auf das Papier aufträgt. Dr. Benedikt Sitte, Leiter des Geschäftsbereichs Verarbeitungsmaschinen bei W&H: „Mit der digitalen Düsenleimung senkt sich der Leimverbrauch, weil die Düsen den Leim viel exakter auf den Sack auftragen können und über den gesamten Maschinengeschwindigkeitsbereich die Leimauftragsmenge konstant gering gehalten wird. Zudem wird mit dem Digital Pasting die Sackqualität verbessert, Rüstzeiten reduziert und die Auftragsvorbereitung vereinfacht.“

Für die ressourcenschonende Produktion von Umweltförderprogrammen profitieren
Bei seiner Investition in die W&H Papiersackanlage mit digitaler Düsenleimung wurde dy-pack 2015 mit einem zinsgünstigen Effizienzkredit der NRW.Bank für die ressourcenschonende Produktion gefördert: „Für die Förderung durch Umweltförderprogramme muss der Effizienzgewinn einer Investition in Bezug auf den Ressourcenverbrauch nachgewiesen werden. In Abhängigkeit von dem gewählten Förderprogramm können Unternehmen so beispielsweise einen Finanzierungszuschuss oder ein zinsgünstiges Darlehen beantragen“, so der Finanzierungsexperte der Effizienz-Agentur NRW Marcus Lodde. Gefördert werden können neben neuen Maschinen auch F&E-Projekte. Lodde: „Solche Umweltförderprogramme gibt es auch in anderen Bundesländern, national oder auf EU-Ebene. Welches Förderprogramm für welches Projekt in Frage kommt, muss individuell geprüft werden.“
(Windmöller & Hölscher KG)

Newsgrafik #122039
 10.01.2019

SERVIFORM SRL stattet das DFG CENTER mit zwei neuen Maschinen aus  (Firmennews)

Oliver Kellermann und Christian Ernst von CITO begrüßten am 16.11.2018 Mauro Tomelleri von SERVIFORM SRL zur Inbetriebnahme der beiden neuen Maschinen EcoPlus und Integra Strip im DFG CENTER. Auf der Biegemaschine EcoPlus, dem neuesten Modell von SERVIFORM SRL, können Schneidlinien von 1,5 bis 4 Pt. bis zu einer Höhe von 32 mm verarbeitet werden. Alle Bearbeitungen, z. B. Perforation, Rill-Schneid, Räumen und Haltepunkte sind bei der EcoPlus optional verfügbar. Mit der Integra Strip lassen sich 3 Pt. Linien für Ausbrechformen mit und ohne Biegung herstellen.

Die EcoPlus und Integra Strip werden die technische Ausstattung des CITO-Technikums erweitern und auf den neuesten Stand bringen. Im DFG CENTER werden Schulungen und Informationsveranstaltungen für Stanzformenproduzenten und Anwender von Stanzformen weltweit angeboten.

Vielen Dank an SERVIFORM SRL für die gute Zusammenarbeit.
(CITO-SYSTEM GmbH)

Newsgrafik #122042
 10.01.2019

Hahnemühle ist eine Ikone der deutschen Wirtschaft  (Firmennews)

Erneut kann sich Hahnemühle über die prestigeträchtige Auszeichnung „Deutsche Standards – Marken des Jahrhunderts“ freuen. Nach 2016 ist die Papiermanufaktur wieder im gleichnamigen Kompendium vertreten. Die aktuelle Ausgabe der alle drei Jahre von Dr. Florian Langenscheidt publizierten „Markenbibel“ präsentiert die stärksten deutschen Marken.

„Als eines von 200 Unternehmen unterschiedlicher Produktsegmente hat Hahnemühle wiederholt bestätigt, dass wir beständige Werte leben. Wir liefern aus Tradition Qualität und genießen dafür weltweit Vertrauen“, so Ann Kristin Nohlen, Marketing Direktorin.

Ein Beirat aus hochkarätigen Markenexperten wählte Hahnemühle in der Produktgattung „Feinstpapier“ zum zweiten Mal zur „Marke des Jahrhunderts“. „Wir haben unseren Platz in der ersten Reihe bekannter deutscher Marken bestätigt. Unsere Auszeichnung als ‚Marke des Jahrhunderts’ ist eine erstklassige Visitenkarte“, so Nohlen weiter.

Hahnemühle Produkte gelten mit der Auszeichnung „Marke des Jahrhunderts“ als Benchmark in der Branche. Sie tragen für die nächsten drei Jahre das neue Logo.
(Hahnemühle FineArt GmbH)

Newsgrafik #122044
 10.01.2019

Excellence meets art: the ultimate photo paper  (Company news)

We are pleased to present the next generation of photo paper: the new Fujicolor Crystal Archive Professional Paper Maxima (photo).

This year’s Photokina was very special for us, as it was the premiere of our new state-of-the-art professional paper Maxima.

We know that there’s a great desire for an enhanced professional product on the market. We listened, acted and fulfilled these demands. The result is a photo paper with a 40% increase in image permanence, one designed for consistency and outstanding longevity of image, colour and look. It’s the ideal photo paper for exhibitions and gallery settings.

Fujicolor Crystal Archive Professional Paper Maxima brings out the emotions and intentions in art and photo prints. It delivers the qualities of appearance and presentation that professional photographers and galleries want – and more: it exceeds their desires and expectations.

Photography is a way of feeling, of touching the senses. The new Fujicolor Crystal Archive Professional Paper Maxima touches the heart and leaves the viewer changed for having seen it, with its mesmerising deep blacks, saturated colours and fascinating shadow details.

The cutting-edge product features
-Outstanding image lifespan: 40% increase compared to current professional photo papers
-High maximum density results in great shadow details and beautiful, deep blacks
-Exceptional colour gamut increase of min. 20%
-Specially developed for the high-end prints of the gallery and museum market

Available surfaces
Fujicolor Crystal Archive Professional Paper Maxima is available in Glossy and Matte.

Available thicknesses
The Maxima Glossy and Matte Paper is available in 245 μm thickness.

Available sizes
Available in widths of 40.6 cm (16 in.), 50.8 cm (20 in.), 61.0 cm (24 in.), 76.2 cm (30 in.) and 127.0 cm (50 in.).
(Fujifilm Europe GmbH)

Newsgrafik #122046
 10.01.2019

Stora Enso completes co-determination negotiations on possible temporary layoffs at Oulu Mill  (Company news)

Stora Enso has completed the co-determination negotiations on possible temporary layoffs with its employees at its Oulu Mill in Finland. As a result of the negotiations, Stora Enso can, if needed, temporarily lay off employees at Oulu Mill, excluding the personnel at the pulp mill, for a maximum of 90 days during the first half of 2019.

“Possible temporary curtailments would be used to enhance efficiency and optimise paper production according to the market demand. Oulu pulp mill was outside of the scope of the negotiations, and it is planned to be run during the possible temporary layoffs,” says Mill Director Jari Kärkkäinen.

Stora Enso announced on 28 November 2018 that it would start co-determination negotiations at Oulu Mill, as market demand for woodfree coated papers (WFC) produced at the mill has declined. Simultaneously the prices of the most important raw materials for paper production have continued to rise.
(Stora Enso Oyj)

Newsgrafik #122047
 10.01.2019

Glatfelter Enters Into Consent Decree to Resolve Fox River Environmental Liability  (Company news)

Glatfelter (NYSE: GLT) announced that it has entered into a consent decree with the United States Government, the State of Wisconsin, and Georgia-Pacific Consumer Products, under which Glatfelter expects to fully resolve its liability for the Lower Fox River and Green Bay environmental remediation and related Superfund litigation. The consent decree is subject to approval by the United States District Court for the Eastern District of Wisconsin.

The Lower Fox River and Green Bay site involves the remediation of polychlorinated biphenyls (PCBs) from the bed of the river, and has been the source of complex, multi-party litigation since 2008.

Under the terms of the settlement, Glatfelter agrees to pay to the United States $20.5 million to resolve all claims for past government cleanup, enforcement, and oversight costs and natural resources damages. Glatfelter will also be responsible for payment of future oversight costs. In addition, Glatfelter will be primarily responsible to perform the long-term monitoring and maintenance work in certain portions of the site, with Georgia-Pacific performing that work in other portions of the site. Pursuant to a prior consent decree entered into between NCR Corporation, Appvion, Inc., and the governments, NCR Corporation is obligated to complete the remediation work. Glatfelter, along with another prior settling party, cleaned up the upstream portion of the river pursuant to a consent decree entered into in 2004, and has continuing monitoring and maintenance obligations under that consent decree.

Glatfelter has entered into a contract with Foth Infrastructure and Environment to perform the long-term monitoring and maintenance work for which Glatfelter is primarily responsible under this new consent decree, as well as Glatfelter’s earlier consent decree, for a fixed stream of remaining payments totaling $10.9 million over 29 years. If approved by the court, the settlement is expected to conclude the complex litigation that has been ongoing for over ten years. The United States and the State of Wisconsin provide Glatfelter with covenants not to sue for all claims related to the remediation of the Lower Fox River and Green Bay site, as well as contribution protection for related litigation matters. Glatfelter, in turn, will waive any claim for reimbursement for the Governments’ over-recovery of natural resource damages, which the Court previously ruled Glatfelter is entitled to. Glatfelter and the Governments will ask the district court to vacate those rulings. Glatfelter will also grant covenants not to sue to the United States and the State of Wisconsin and agree to relinquish its claims for recovery of costs against other responsible parties. Glatfelter will withdraw its appeal of the NCR consent decree presently pending in the United States Court of Appeals for the Seventh Circuit.

If the court approves and enters this consent decree and NCR, Georgia-Pacific, and Foth perform their obligations as they contractually committed, Glatfelter will no longer face uncertainty with respect to the Fox River PCB matter except for the amount of future government oversight costs. The terms of the consent decree are consistent with Glatfelter’s expectations in previously setting its reserves for this matter and, as a result, the reserve will not be increased. The reserve for this matter totaled $45 million at September 30, 2018. Glatfelter expects to pay $20.6 million to $23.0 million in 2019 related to this matter including the $20.5 million to resolve all past government claims.

Glatfelter was represented in negotiation of this settlement as well as the underlying litigation, by Greenberg Traurig, LLP.
(Glatfelter Corporate Headquarters)

Newsgrafik #122049
 10.01.2019

AB Grigeo transferred corrugated cardboard production business to a subsidiary company ...  (Company news)

...UAB Grigeo Packaging

On the 2nd of January, 2019 AB Grigeo transferred a part of its business – the corrugated cardboard production business (hereinafter – the Business) to its 100 % owned subsidiary UAB Grigeo Packaging, legal entity code 302329061, address Vilniaus g. 10, Grigiškės, Vilnius City municipality, the Republic of Lithuania, data about the company is collected and stored in the Register of Legal entities of the Republic of Lithuania.

According to the Business valuation report issued by an independent property valuer on the 6th of November, 2018, the value of the transferred Business is EUR 15.2 million.

AB Grigeo transferred part of its Business in order to ensure more effective management of the Business, its further development and business profitability increase in the future. Business was transferred as a complex of assets, rights and obligations. All the production equipment and other assets, rights and obligations that are integrally related with the Business as well as all the material and human resources ensuring the further successful execution of the Business, were transferred to the subsidiary.

The place of the production activities of the Business has not changed – UAB Grigeo Packaging continues the production activities at the same address as before the transfer of the Business – at Vilniaus g. 10, Grigiškės, Vilnius City municipality, the Republic of Lithuania. AB Grigeo will concentrate its activities on the production of tissue paper products, and UAB Grigeo Packaging will carry out corrugated cardboard production activities.
(AB Grigeo Grigiškés)

Newsgrafik #122075
 10.01.2019

Metsä Board lowers its result guidance for October–December 2018  (Company news)

Metsä Board lowers its result guidance for the fourth quarter of 2018, which guidance was announced in Metsä Board’s Interim report for January–September 2018.

Photo: eco-barrier paperboard

The previous guidance was: Metsä Board’s comparable operating result in the fourth quarter of 2018 is expected to improve compared to the third quarter of 2018. Metsä Board’s comparable operating result in the third quarter of 2018 was EUR 63.7 million.

The new guidance is: Metsä Board’s comparable operating result in the fourth quarter of 2018 is expected to remain roughly at the same level as in the third quarter of 2018.

Uncertainty in the pulp market especially in China weakens the operating result for the fourth quarter compared to initial expectations. In October–November the delivery volumes in China have been lower than estimated and sales prices have declined in the past weeks. Global demand for market pulp is however expected to remain good in the near future. The good demand outlook for pulp is based on growing global demand for fiber based products, limited amount of new capacity and restrictions on the imports of recovered paper to China.

In addition, the operating result for the fourth quarter is weakened by late November production disruptions caused by a machinery breakdown at the Husum pulp mill in Sweden. In an integrated mill, disruptions at the pulp mill negatively affect paperboard production. Due to the machinery breakdown, the production volumes of paperboard and pulp at the Husum integrate will be lower than estimated in the fourth quarter. In addition, repairing the machinery generated costs. The reparation work has been completed and production at Husum integrated mill is back to normal.

The market situation in paperboards continues to correspond to expectations.
(Metsä Board Corporation)

Newsgrafik #122083
 10.01.2019

DIENES-Gruppe investiert in Neubauten in Deutschland und Polen  (Firmennews)

DIENES ist ein mittelständisches Familienunternehmen, das weltweit ca. 500 Mitarbeiter in 7 Ländern beschäftigt. Gegründet 1913 ist DIENES marktführend in den Bereichen Lang- und Rundmesser, Messerhalter und Schneidsysteme für die industrielle Anwendung sowie Innovationspartner für Plattenventile und Regler. Das Unternehmen besitzt diverse nationale und internationale Patente. Mit den DIENES Messern und Messerhaltern werden die unterschiedlichsten Materialien geschnitten, geritzt oder perforiert z.B. Papier, Hülsenpapier, Verpackungen, Etiketten, Klebeband, Batteriefolie, Nonwoven, Zellstoffe, Aluminium, Carbon Material und vieles mehr. Eingesetzt werden die DIENES Produkte dabei u.a. im roll to roll sowie im roll to sheet Verfahren.

Bild: Neubau Messerfabrik Deutschland

Messerfabrik – neues 4.000 qm großes Firmengebäude
DIENES investierte 5 Millionen in das neue Produktionsgelände, das in Hückeswagen seine neue Heimat gefunden hat. Mit dem Spatenstich Ende 2017 begann der aufwendige Neubau, der nun Anfang 2019 bezugsfertig ist und somit sein Ende findet.

DIENES Polska – optimale Verfügbarkeit & perfekter Service
1997 gründete DIENES in Inowrocław das Tochterunternehmen DIENES Polska. Das Unternehmen bietet neben dem Verkauf der DIENES Produkte einen eigenen Nachschleifservice in Polen, hier werden Messer in Herstellerqualität nachgeschliffen. Aufgrund der hohen Nachfrage beschloss DIENES eine weitere 400 qm große Halle an das bestehende Gebäude anzubauen. Mit neuen Maschinen wird die Kapazität erweitert und die Lagerfläche wird ausgebaut. Der Neubau soll Ende Februar 2019 fertiggestellt sein, sodass DIENES Polska für das Jahr 2019 eine Umsatzsteigerung erwartet.
(Dienes Werke für Maschinenteile GmbH & Co. KG)

Newsgrafik #121938
 09.01.2019

Perfektionierung industrieller Druckprozesse  (Firmennews)

Eine innovative Produktidee ist das eine, deren technische und wirtschaftliche Umsetzung das andere. Deshalb bietet die THIEME GmbH & Co. KG, führender Hersteller von Drucksystemen für den industriellen Druck, einen besonderen Kundenservice an: Im hauseigenen Technikum kann der Kunde die Herstellbarkeit seines Produktes prüfen und dabei die langjährige Expertise von Thieme nutzen.

Industrielle Druckanwendungen sind – im wahrsten Sinn des Wortes – eine vielschichtige Angelegenheit. Typische Beispiele für anspruchsvolle Prozesse sind partielle Beschichtungen und passgenaues Übereinanderdrucken mehrerer Schichten. Um in der Serienproduktion perfekte und reproduzierbare Ergebnisse zu erzielen, müssen der Prozess des Kunden und die Maschinentechnologie aufeinander abgestimmt werden.

Ein Drucksystem optimal für den angedachten Herstellungsprozess zu spezifizieren, erhöht die Investitionssicherheit. Deshalb bietet Thieme seinen Kunden an, bereits im Vorfeld einer eventuellen Maschinenbestellung, die relevanten Parameter ihrer Anwendung im hauseigenen Technikum abklären und testen zu können. „Viele Anwender kommen schon mit einer grundlegenden Prozessidee zu uns und sind dann überrascht, was mit unseren Anlagen alles möglich ist“, erklärt Nicolas Jahr, der bei Thieme für den Vertrieb von Drucksystemen im Marktsegment Funktionaler Druck verantwortlich ist. „In unserem Technikum haben sie deshalb einen großen Spielraum, ihren Druckprozess ausgiebig zu testen und zu variieren. Daraus ergeben sich meist Optimierungen der ursprünglichen Prozessidee. „Selbst langjährige, erfahrene Thieme-Kunden nähmen den Service des Technikums immer wieder gern in Anspruch, um die Messlatte des Möglichen noch etwas höher zu legen. Auf den Drucksystemen im Technikum lassen sich beliebige Materialien und Oberflächenstrukturen, von Mikrobauteilen im Format 10 mm x 10 mm bis zum Großformat von 1,25 m x 2 m, verarbeiten, wobei Druck-zu-Druck-Genauigkeiten von ±15µm eingehalten werden. „Wir können die verschiedensten flexiblen oder starren Trägermaterialien unserer Kunden bedrucken“, erklärt Nicolas Jahr. „Selbst die Beschichtung konvexer und konkaver Oberflächen ist möglich.“

Als Drucktechnologien stehen je nach Anwendung sowohl Sieb- als auch Digitaldruck zur Auswahl. Auf den Digitaldruckmaschinen kann mit UV-Tinten oder wasserbasierenden Tintensystemen gedruckt werden. Letzteres Verfahren wird überwiegend zur Dekoration von technisch beanspruchten Industrieprodukten eingesetzt. Bei Bedarf können die realitätsnahen Drucktests in klimatisierter Reinraumatmosphäre mit kontrollierter Luftfeuchte stattfinden. Für die Trocknung stehen Batchöfen bis 500°C und Durchlauföfen mit 200°C inklusive IR-, UV-, Aktiv- und Passivkühlung zur Verfügung.

Unterstützung innovativer Produkte
Die gesamte Infrastruktur des Technikums können interessierte Anwender in vollem Umfang für ihre Produktentwicklung nutzen. Dabei sind sie natürlich nicht auf sich allein gestellt, sondern erhalten kompetente Unterstützung durch die Thieme-Teams. So profitieren sie unmittelbar von den über 40 Jahren Erfahrung des führenden Druckmaschinenherstellers. „Auch neuartige Produkte sind uns immer willkommen“, betont Nicolas Jahr.

Exemplarisch nennt er ein Projekt für das InnovationLab, eine gemeinsame Forschungs- und Transferplattform von Universitäten und Unternehmen in der Region Rhein-Neckar. Es ging dabei um die Herstellung gedruckter Elektronik. In einem optimierten Siebdruckprozess waren Spezialfolien mit einer elektrisch leitfähigen Paste zu beschichten, wobei eine sehr hohe Reproduzierbarkeit verlangt war. „In unserem Technikum konnte der Kunde mit unserer Maschinentechnik und in enger Abstimmung mit unseren erfahrenen Anwendungstechnikern die gesetzten Ziele erreichen“, bestätigt Jahr.

Die prinzipielle Vorgehensweise bei solchen Projekten ist wie folgt: Zuerst wird die grundsätzliche Machbarkeit des Produktes geprüft. Dazu überprüft der Kunde seine vorausgewählten Materialien in ersten orientierenden Versuchen auf grundsätzliche Verarbeitbarkeit und stellt damit erste Prototypen her, die er dann in seinem Hause bezogen auf die gewünschten Eigenschaften bewerten kann. Ist diese sichergestellt, werden im Reinraum weiterführende Druckversuche auf dem Originalträgermaterial und mit der gewünschten Siebdruckpaste bzw. Digitaldrucktinte durchgeführt und die Prozessgrenzen ermittelt.

Ist alles wie gewünscht, erhält der Kunde von Thieme einen Vorschlag für eine spezifische Maschinenausstattung, welche die Anforderungen seines Serienprozesses bestmöglich berücksichtigt. Außerdem erhält er sämtliche für seine Investitionsrechnung benötigten Informationen ausgehändigt. „Die enge Zusammenarbeit zwischen unserem Kunden als Prozessexperten und Thieme als Maschinenspezialisten sichert die Praxistauglichkeit der Anwendung und beugt so Investitionsrisiken vor“, resümiert Nicolas Jahr.

Last but not least gehört zum Thieme-Technikum auch ein Showroom, der das ganze Spektrum industrieller Druckanwendungen zeigt. Ob Blutzuckermessstreifen, Solarzellen, Sensoren, Folientastaturen oder mit Heizleitern beschichtete Heckscheiben für Automobile – hier können Anwender viele Anregungen für ihr eigenes Produkt mitnehmen und dieses nach erfolgreicher Umsetzung auch selbst präsentieren.
(Thieme GmbH & Co. KG)

Newsgrafik #122006
 09.01.2019

Siegwerk gibt Preiserhöhung für Verpackungsdruckfarben und -lacke in EMEA bekannt  (Firmennews)

Siegwerk wird die Preise für alle Verpackungsdruckfarben und -lacke in EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) ab dem 1. Februar 2019 erhöhen.

Siegwerk, einer der international führenden Anbieter von Druckfarben für Verpackungsanwendungen und Etiketten, wird zum 1. Februar 2019 die Preise für alle Verpackungsdruckfarben und –lacke in EMEA erhöhen. Die Kosten für Rohstoffe wie z.B. UV-Monomere, Acrylharze, Pigmente, Isocyanate und Spezialadditive und Photoinitiatoren sind im Laufe des Jahres weiter gestiegen, wobei im 4.Quartal 2018 eine zusätzliche Steigerungen zu verzeichnen war. Die Kosten für Farbpigmente und Photoinitiatoren dürften weiterhin stark von drastischen Versorgungsunterbrechungen in Kombination mit strengeren Umweltauflagen in den Beschaffungsmärkten beeinflusst werden. Darüber hinaus ist die gesamte europäische Lieferkette von den stark steigenden Energie- und Frachtkosten betroffen, die aus gestiegener Mautgebühren, überhöhter Treibstoffzuschläge und Infrastrukturengpässen resultieren.

Siegwerk hat bereits eng mit Partnern aus der gesamten Lieferkette zusammengearbeitet, um die Kosten nach Möglichkeit zu minimieren. " Um sicherzustellen, dass unsere Kunden von den gewohnt hohen Standards in Bezug auf Qualität und Service weiter profitieren können, muss Siegwerk diese höheren Kosten nun weitergeben.", sagt Dr. Jan Breitkopf, President Packaging EMEA.

Trotz der intensiven Bemühungen, die Kosten zu senken, gibt es klare Anzeichen dafür, dass die Preise 2019 nicht nur auf einem höheren Niveau starten, sondern im Laufe des Jahres auch deutlich weiter steigen werden.
(Siegwerk Druckfarben AG & Co. KGaA)

Newsgrafik #122032
 09.01.2019

Strategic acquisition expands AR Packaging's footprint  (Company news)

AR Packaging Group AB has acquired all outstanding shares in Istragrafika, d.d., a producer of high quality folding carton products for the tobacco, food and consumer goods segments. Istragrafika, headquartered in Kanfanar, Croatia, has a workforce of approx. 160 employees.

“AR Packaging has a strategic plan built on three pillars – further growth in Europe in selected business segments, global expansion with selected packaging solutions and further improved operational excellence and cost-efficiency. This approach has proven very successful and with the acquisition of Istragrafika we strengthen our presence and position further in selected segments”, says Harald Schulz (photo), President and CEO of AR Packaging.

Istragrafika, the leading packaging company in Croatia, serves a broad customer base across several segments out of its production facility in Kanfanar. With its skilled workforce, the company has been able to attract and secure a variety of local and multinational customers, including global blue chip companies within markets segments such as tobacco and food service, among others.

Harald Schulz, President and CEO of AR Packaging, says: “We are very pleased to widen our European footprint with this important and strategic geographic expansion. Together with the highly experienced management team at Istragrafika, we are confident that we will continue to provide our – now joint – customer base with a sustainable supply of high quality products.”

Istragrafika was established in 1956 and previously owned by TDR, a subsidiary of British American Tobacco plc.

AR Packaging will consolidate the company from January 1st 2019. No consideration will be disclosed.
(AR Packaging Group)

Newsgrafik #122034
 09.01.2019

Thomas Obendrauf und Robert van de Kerkhof bei Lenzing AG wiederbestellt  (Firmennews)

Der Aufsichtsrat der Lenzing AG hat beschlossen, die Vorstandsmandate von Finanzvorstand Thomas Obendrauf (Bild links) und Marketing- und Vertriebsvorstand Robert van de Kerkhof (Bild rechts) zu verlängern. Der neue Vertrag von Thomas Obendrauf läuft bis zum 30. Juni 2022, der neue Vertrag von van de Kerkhof bis zum 31. Dezember 2023.

„Thomas Obendrauf und Robert van de Kerkhof haben seit ihrem Start bei der Lenzing AG maßgeblich an der erfolgreichen Re-Positionierung des Unternehmens als ein Premium-Anbieter im weltweiten Fasermarkt beigetragen. Sie haben damit die Zukunft der Lenzing Gruppe als ein führender Player bei Innovation, Qualität und Nachhaltigkeit in der gesamten Wertschöpfungskette der Textilindustrie und der Kosmetik- und Hygieneartikelanbieter abgesichert. Wir freuen uns sehr, dass Obendrauf und van de Kerkhof für eine weitere Periode zur Verfügung stehen, um die eingeleiteten Entwicklungen kontinuierlich weiter voran zu treiben“, sagt Hanno Bästlein, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Lenzing AG anlässlich der Wiederbestellung.

Neben Thomas Obendrauf und Robert van de Kerkhof gehören dem Vorstand der Lenzing AG Stefan Doboczky als Vorstandsvorsitzender und Heiko Arnold als Technikvorstand an.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #122036
 09.01.2019

Hans Djurberg will be new chairman of FSC International  (Company news)

Hans who is responsible for sustainability issues in the SCA Forestry business area, will be new chairman of the Forest Stewardship Council (FSC) International

Photo: Hans Djurberg, SCA. Photo: Per-Anders Sjöquist.

The Forest Stewardship Council is an international member organization that works for environmentally adapted, socially responsible and economically viable use of the world's forests.

During the 25 years since the FSC was founded, they have created a certification system that gathers environmental organizations, industrial representatives, trade unions, indigenous population and other stakeholders for solution-oriented dialogue on forestry. FSC mobilizes market forces and offers people the opportunity to create positive effects in the forest and in society through their purchasing decisions. Currently, 200 million hectares of the world's forests and more than 35,000 companies are certified by FSC.

”It will be both exciting and challenging to take this role. I am happy to represent both SCA and the forest industry as a whole in these important issues”, says Hans Djurberg.

Hans has been on the board of FSC International since 2013 and will be chairman on January 1, 2019 and the chairmanship extends throughout 2019.
(Svenska Cellulosa Aktiebolaget SCA)

Newsgrafik #122063
 09.01.2019

APRIL Group Honoured for Commitment to UN SDGs at Sustainable Business Awards Indonesia  (Company news)

APRIL Group was announced as the winner of the Best UN Sustainable Development Goals Program Award at the Sustainable Business Awards (SBAs) Indonesia. The award recognizes APRIL Group for its work to measure the impact of its operations and strategically align its sustainability investments moving forward, using the global framework of the United Nations Sustainable Development Goals (SDGs).

At the SBA ceremony at the Mandarin Hotel in Jakarta, Indonesia, Sihol Aritonang, President Director, PT Riau Andalan Pulp and Paper, the operating arm of APRIL Group, accepted the award from the Minister of National Development Planning, Indonesia, Bambang Brodjonegoro, and Shinta Kamdani, President, Indonesia Business Council for Sustainable Development (IBCSD). APRIL also received a Special Recognition award in the Business Responsibility and Ethics category.

“Our operations are already aligned to our core business vision, or 5Cs. This means we operate in a manner that is good for the community, the country, the climate, our customers and then the company. But the value of the Sustainable Development Goals lies in aligning our vision with a global development framework that’s been universally endorsed by 193 countries, and really embed this framework into the way we do business,” said Mr. Aritonang.

“We welcome this award as recognition of the effort that we, as a company, put into connecting our strategies and our contributions to local, national and global priorities, and to translate this into action on the ground where we can really have an impact,” he added.

The SBAs, organized by Global Initiatives in partnership with IBCSD and professional services firm PwC, aim to increase awareness of sustainable business best-practices and demonstrate how responsible and sustainable business benefits companies, the environment and all stakeholders.

The award acknowledges the work that APRIL is completing with PwC to benchmark the company’s social, environmental and economic contributions against the SDGs. The assessment will ultimately help to guide the company’s decision-making, strategies and programs to help advance sustainable development in the areas in which it operates. In doing so, APRIL aims to enhance its contribution to the achievement of the Indonesia’s priority SDGs at a national, provincial and community level.

Shinta Kamdani, President, Indonesia Business Council Sustainable Development, said: “The private sector has a very important role in supporting sustainable development in Indonesia. The role of the IBCSD is to work with companies across different business sectors to encourage them to incorporate sustainability commitments into their operations”.

“This SBA award proves that many companies operating in Indonesia, such as APRIL Group, have a special focus on improving their performance, in the context of the sustainable development imperative and the SDG set by the United Nations,” said Ms. Kamdani.
(APRIL Asia Pacific Resources International Holding Ltd)

Newsgrafik #121976
 08.01.2019

Logopak zeigt überlegene Etikettier- und Kennzeichnungssysteme auf der LogiMAT 2019  (Firmennews)

Auf der LogiMAT, der Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement, haben Fachbesucher die Möglichkeit, sich bei den Etikettier-Experten von Logopak (www.logopak.de) über die technisch überlegenen Etikettier- und Kennzeichnungssysteme des Technologieführers zu informieren.

Bild: Die clevere Lösung für ihre Produktetikettierung aus dem Hause Logopak

Auf dem Stuttgarter Messegelände findet vom 19. bis 21. Februar die LogiMAT 2019 statt, die 17. internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement. Die LogiMAT gilt als die weltweit größte Fachmesse für Intralogistik. Neben den bewährten Logopak-Lösungen, von deren Leistung und Zuverlässigkeit sich die Besucher der LogiMAT am Stand von Logopak (F21 in Halle 6) überzeugen können, präsentiert das deutsche Unternehmen mit Hauptsitz in Hartenholm bei Hamburg auf der Fachmesse auch innovative Produktneuheiten.

„Logopak bietet 40 Jahre Erfahrung in der industriellen Kennzeichnung. Vernetzung und Digitalisierung sind die Themen, denen man sich heute stellen muss“, so Claudia Berg, Presse- und Marketing-Leitung bei Logopak.
Neue Lösungen zur halb- und vollautomatischen Prozessoptimierung im Bereich Palettenetikettierung, E-Commerce und Mail & Order werden auf der LogiMAT gezeigt. Roboter, Halbautomatik und Komplett-Lösungen helfen dabei, den Produktionsprozess wirtschaftlicher zu gestalten.

Bei der Produktetikettierung für kleine bis mittlere Chargen verfügt Logopak über umfangreiche Lösungen, darunter auch welche für die Primäretikettierung, die am Logopak Messestand F21 in Halle 6 mittels einer Live-Demonstration gezeigt werden – am Beispiel einer Süßwarenetikettierung.

Zudem informieren vier weitere Livedemonstrationen über die höchste Flexibilität und Anwenderfreundlichkeit der zahlreichen Logopak-Produkte. Infrastruktur und Netzwerklösungen werden zudem durch eine Digitalsimulation am Logopak Stand demonstriert.

Aufgrund der simplen Bedienung bietet sich der Einsatz von Logopak-Systemen und -Lösungen auch für kleinere und mittlere Unternehmen an, die noch nicht über umfassende Erfahrung mit der Automatisierung von Versand und Etikettierung verfügen.

Logopak ist auf der LogiMAT außerdem Partner im „Tracking & Tracing Theatre“ des Industrieverbands AIM. Das Auto-ID-Live-Szenario für die Simulation von Prozessabläufen bildet die gesamte logistische Wertschöpfungskette von der Beschaffungslogistik über die Intralogistik und Produktionslogistik bis zur Distributionslogistik ab. In verschiedenen Einzelschritten zeigt es, wie man bewegte Objekte mit Auto-ID-Technologien wie RFID, Barcode, 2D-Code, RTLS (Real-Time Locating Systems) sowie Sensoren verfolgen kann. Logopak ist im „Tracking & Tracing Theatre“ (Stand F05 in Halle 4) vertreten mit einem Etikettiersystem für Barcode und RFID unter Verwendung von Smart Labels.
(Logopak Systeme GmbH & Co.KG)

Newsgrafik #122022
 08.01.2019

Nach dem Online-Shopping: Mach's flach!  (Firmennews)

Der E-Commerce wächst und damit auch das Paketaufkommen: 2017 haben die Kurier-, Express- und Paketdienstleister (KEP) in Deutschland erstmals innerhalb eines Jahres 3,35 Milliarden Sendungen transportiert, das sind rund 190 Millionen Sendungen mehr als 2016, wie die aktuelle KEP-Studie aus diesem Jahr zeigt. Haupttreiber für dieses Wachstum war das Online-Shopping. Im Vergleich zum Vorjahr wurden 2017 9,7 Prozent mehr B2C-Sendungen verschickt.

Wertvolles Material
In den allermeisten Fällen besteht die Versandverpackung aus Wellpappe. Das gewährleistet nicht nur einen sicheren und wirtschaftlichen Transportschutz, sondern ist auch ökologisch sinnvoll. Denn wenn die Online-Shopper die Kartons nach dem Auspacken nicht für Retoursendungen weiter verwenden, sind sie ein Fall fürs Altpapier-Recycling. „Versandverpackungen aus Wellpappe bestehen aus nachwachsenden Rohstoffen und können vollständig über den Altpapierkreislauf wiederverwertet werden“, sagt Dr. Oliver Wolfrum, Geschäftsführer des Verbandes der Wellpappen-Industrie (VDW). Der Stoffkreislauf der Wellpappe nimmt seinen Anfang mit Wellpappenrohpapieren, die in Deutschland zu 100 Prozent aus Sekundärrohstoffen produziert werden.

Effizientes Recycling
Der Recyclingkreislauf funktioniert so gut, weil neben den großen gewerblichen Anfallstellen auch die privaten Haushalte ihre gebrauchten Versandverpackungen dem Altpapierkreislauf zuführen. Gerade in der Vorweihnachtszeit, in der das Paketaufkommen besonders hoch ist, sollte der Platz im Altpapier-Behälter richtig genutzt werden. Mit der Aktion „Mach’s flach! engagiert sich der VDW für einen reibungslosen Recyclingkreislauf, der bereits vor der Altpapiertonne beginnt. Wolfrum: „Die optimale Raumnutzung in Altpapiercontainern und -tonnen ist ein wichtiger Schritt im Recyclingprozess. Wenn jeder seine Kartons flach macht, bevor er sie in die Tonne wirft, ist viel erreicht.“ Das Prinzip ist einfach: Reißen, schneiden oder draufhüpfen – Hauptsache das Volumen der Kartons wird reduziert, bevor sie in die Tonne kommen. „Mit Mach’s flach! macht Recycling Spaß“, sagt Wolfrum.

Kooperationen mit kommunalen Entsorgungsbetrieben
Die Frankfurter Entsorgungsbetriebe haben bereits eine Straßenaktion in der Innenstadt der Mainmetropole unterstützt und in Hamburg werden bald „Mach’s-flach!-Aufkleber auf Altpapiersammelcontainern zu sehen sein. Auch in Darmstadt setzt sich der VDW gemeinsam mit dem Eigenbetrieb für kommunale Aufgaben und Dienstleistungen (EAD) mit der Initiative „Mach’s flach!“ für ein effizienteres Recycling von Kartonagen und Versandkartons aus Wellpappe ein. „Seit Jahren beobachten wir, dass der Anteil der Verpackungen aus dem Internethandel kontinuierlich zunimmt. Durch die häufig intakten Kartons wird so viel Platz in den Altpapiercontainern verschenkt, dass wir heute viel mehr Behälter als früher benötigen“, sagt Andreas Mehn, Leiter des EAD-Sachgebietes Abfallentsorgung und -beseitigung. „Inzwischen transportieren wir immer mehr Luft zu den Recyclinganlagen“, so Mehn weiter. „Das ist auf Dauer absolut unwirtschaftlich.“ Die Partner wollen die Bevölkerung darüber aufklären, dass sie mit einer effizienten Nutzung des Raums einen reibungslosen Recyclingprozess unterstützen. Viele Darmstädter Bürger sehen deshalb auf ihren Containern große Aufkleber mit der Aufschrift „Mach’s flach!“ und einer passenden Illustration. „Jeder kann mitmachen! Einfach die Kartons falten und flach machen, damit mehr in die Tonnen passt“, so Wolfrum. „Wer das tut, leistet einen Beitrag zum effizienten Papierrecycling – nicht nur in Darmstadt.“
(VDW Verband der Wellpappen-Industrie e.V.)

Newsgrafik #122023
 08.01.2019

Borregaard: New supply contract for electric power  (Company news)

Borregaard and Eidsiva Vannkraft have entered into a new long-term supply contract for electric power for a total of 2.8 TWh to be supplied to the Sarpsborg site in the period 2020 to 2029.

The new contract replaces the existing contract between the parties for the period 2020 to 2024, with a gradual reduction of annual deliveries from about 420 GWh in 2020 to about 130 GWh in 2029.
(Borregaard ChemCell)

Newsgrafik #122024
 08.01.2019

Cascades Increases Financial Flexibility with the Addition of a Seven Year Term Loan Facility  (Company news)

Cascades Inc. (TSX: CAS) (the "Company") announces that it has increased its authorized credit facility to approximately CAN$1 billion to incorporate the addition of a US$175 million seven-year term loan. The term loan provides the Company with increased financial flexibility and will reduce financing costs. The agreement is supported by the Company's existing banking syndicate and the term loan is underwritten by CoBank, ACB and American AgCredit, PCA.

The term loan, which can be repaid at any time, will be used to repay certain of the Company's outstanding borrowings under its existing credit facility. The financial conditions and covenants of the Company's existing credit facility are unchanged, and no additional assets were required as security.

Allan Hogg (photo), Vice-President and Chief Financial Officer commented, "This agreement increases our financial flexibility, reduces our interest costs and supports our efforts to continue reinforcing our financial profile. Moreover, the seven-year term provides us with funding security over a longer timeframe, without requiring modification to the terms and covenants of our existing agreement."
(Cascades Inc.)

Newsgrafik #122026
 08.01.2019

Präge-Einpass-System für Prägeformen - Marbach-Kunde A&R freut sich über sinkende Rüstzeit  (Firmennews)

Marbach hat vor kurzem unter dem Namen PES IV sein neues Präge-Einpass-System für Prägeformen vorgestellt. Ein Kunde, der dieses System bereits seit mehreren Monaten erfolgreich im Einsatz hat, ist die Firma A&R Carton in Kriftel.

Die verantwortlichen Abteilungsleiter bei A&R berichten: „Wir hatten in der Vergangenheit häufig Probleme beim Einrichten von Prägungen zum Druckbild. Dieser Prozess dauerte sehr lange. Außerdem war das genaue Einrichten sehr schwierig. Mit der Anforderung nach Rüstzeitreduzierung und optimaler Passgenauigkeit sprachen wir mit unserem Stanzformenlieferanten Marbach.“

Bei Marbach machte sich die Entwicklungsabteilung ans Werk und arbeitete eine Lösung aus. Marbach entwickelte ein System, mit dem die Prägungen schnell und einfach zum Druckbild eingerichtet werden können.

A&R weiter: „Das PES IV ist nicht nur einfach im Handling, sondern das Einpassen geht viel schneller und genauer als mit unserer herkömmlichen Methode. Dadurch ersparen wir uns deutlich Rüstzeit und können viel schneller mit der Produktion unserer Verpackungen beginnen. Danke an Marbach für diese Produktionserleichterung und das Mehr an Produktivität.“

Beim Präge-Einpass-System IV von Marbach werden die Prägungen mittels spezieller Einpassstifte optimal zum Druckbild ausgerichtet.
(Karl Marbach GmbH & Co. KG)

Newsgrafik #122030
 08.01.2019

Kadant Completes Acquisition of Syntron Material Handling  (Company news)

Kadant Inc. (NYSE: KAI) announced the completion of its acquisition of Syntron Material Handling Group, LLC and certain of its affiliates (“Syntron”), a leading provider of material handling equipment and systems to various process industries, from entities affiliated with Levine Leichtman Capital Partners for approximately $179 million, subject to certain customary adjustments. The transaction was financed through borrowings under the Company’s revolving credit facility.

“We are excited to welcome Syntron to the Kadant family and look forward to the new opportunities this combination will bring to our business,” said Jonathan Painter (photo), president and chief executive officer of Kadant. “Syntron not only extends our breadth of premier offerings to process industries, but also gives us access to new industries that offer potential avenues for growth.”
(Kadant Inc.)

Newsgrafik #122061
 08.01.2019

bvdm-Konjunkturtelegramm Dezember 2018: Geschäftsstimmung auf Talfahrt  (Firmennews)

Das Jahr 2018 endet in der deutschen Druck und Medien­industrie mit einem Stimmungs­einbruch. Der vom Bundes­verband Druck und Medien berechnete Geschäfts­klima­index ist im Dezember gegenüber dem Vor­jahres­monat um 7,2 % gesunken. Gegen­über November 2018 nahm der saison­bereinigte Index um 7,1 % auf 96,1 Zähler ab und fiel somit auf das niedrigste Niveau seit August 2013.

Die vom ifo Institut befragten Druck- und Medien­unter­nehmen beurteilten ihre aktuelle Geschäfts­lage schlechter als in den Monaten zuvor und zeigten sich zugleich hinsichtlich der Geschäfts­lage in den kommenden sechs Monaten deutlich skeptischer. Die Werte der aktuellen und erwarteten Geschäfts­lage bestimmen die Entwicklung des Geschäfts­klimas, das einen guten Vorlauf­indikator für die Produktions­entwicklung der Druck- und Medien­industrie darstellt.

Der saisonbereinigte Index der aktuellen Geschäfts­lage ist im Dezember 2018 zum Vormonat um 6,4 % auf 95,7 Zähler gesunken. Dabei überwogen zum ersten Mal seit Mitte 2016 wieder die negativen Lage­beurteilungen die positiven Meldungen (um 2 Prozentpunkte). Gegenüber dem Dezember­wert 2017 ging der Geschäfts­lage­index um 9,0 % zurück. Obwohl die Entwicklung der Nachfrage und der Produktion im Vormonat als einigermaßen gut bewertet wurde, fiel die Beurteilung des aktuellen Auftrags­bestandes – insbesondere in Bezug auf Auslands­aufträge – in der Branche unbefriedigend aus.

Gleich­zeitig zeigten sich die Unternehmen im Dezember 2018 hinsichtlich ihrer Geschäfts­lage in den kommenden sechs Monaten äußerst skeptisch. Der saisonbereinigte Index der Geschäfts­lage­erwartungen lag zum Vormonat mit 7,8 % im Minus. Zugleich sank der Index gegen­über dem Vorjahres­wert um 5,3 % auf 96,5 Zähler. Nur etwa 8 % der Befragten planen mit einer Produktions­ausweitung in den kommenden Monaten, knapp 26 % erwarten hingegen Produktions­rückgänge. Somit ergibt sich ein negativer Saldo, der bei Produktions­plänen der Druck- und Medien­unter­nehmen im Dezember saison­üblich ist. Allerdings lag das diesjährige Saldo­niveau mit über 17 Prozent­punkten stärker im Minus als im Vorjahr (ca. 10 Prozent­punkte). Angesichts dieser erwarteten Produktions­rück­gänge gehen immer mehr Unternehmen davon aus, dass sie in den nächsten Monaten Personal abbauen müssen: Der Anteil der Meldungen mit Personal­abbau überwog den mit Personal­aufbau um über 20 Prozent­punkte.
(Bundesverband Druck und Medien e.V. - bvdm)

Newsgrafik #121993
 07.01.2019

Nippon Paper Industries Announces Liquid-Packaging Carton Price Revision  (Company news)

Nippon Paper Industries Co., Ltd. (President: Fumio Manoshiro; hereinafter, "the Company") has announced price revision for liquid-packaging carton for milk and beverage.

1. Product subject to price revision:
Overall NP-PAK
Overall NS-FUJI

2. Markup:
NP-PAK  7%
NS-FUJI 3%

3. Timing of implementation:
Effective for products delivered on or after April 1, 2019

4. Reason for implementation
The Company has worked on drastic cost reduction by shutting down its mill, continuous operation improvement. However, the price of imported base board, which is the main raw material for liquid-packaging cartons, sub-material such as aluminum foil, wrapping materials, fuels and freight costs keep rising. So the profitability of liquid-packaging carton business has been severely deteriorated.
It is difficult under the current price level to secure profits for sustainable operation through our independent effort alone. Therefore, the Company decided to implement price increase.
(Nippon Paper Industries Co Ltd)

Newsgrafik #122016
 07.01.2019

BSTDB Helps Modernise Pulp and Paper Producer in Russia  (Company news)

The Black Sea Trade and Development Bank (BSTDB) is providing a EUR 27 million loan to the Russian pulp and paper producer JSC “Solikamskbumprom”, located in Perm Region of Russia.

The seven-year loan will support the company’s efficiency improvements, energy savings and expansion of the production capacity.

“We are pleased to assist Solikamskbumprom, a strong paper manufacturer in Russia, to improve its production quality and environmental footprint. Importantly, our financing will also help increase the company’s exports, including to BSTDB member-countries of Greece, Turkey, Bulgaria, Romania, Armenia, and Azerbaijan. Supporting manufacturers with a strong export capacity is one of our strategic priorities in Russia,” said Dmitry Pankin, BSTDB President.

Victor Baranov, President of “Solikamskbumprom”, commented: “The loan agreement with BSTDB enabled us to get access to the long-term funding we need to modernize and develop our company. Furthermore, the technical assistance provided for the environmental and social assessment in the framework of the agreement proved to be very helpful to improve further our ongoing environment protection arrangements.”

The BSTDB loan includes technical assistance for improvements of the company’s environmental, labor, and health and safety performance, so as to comply with strict national and international requirements of the pulp and paper industry.
(The Black Sea Trade and Development Bank )

Newsgrafik #122017
 07.01.2019

Xeikon installiert Wall Decoration Suite bei K&L Wall Art  (Firmennews)

Für den Online-Druckdienstleister aus Berlin sind Druckqualität und Ausgabetempo beim Druck von Tapeten, Postern und anderen Wandbildern ausschlaggebend

Mit computergeschnittenen Wandtattos fing es an. Heute, nach elf Jahren, zählt K& L Wall Art zu den führenden deutschen E-Commerce-Plattformen für individuelle Wandgestaltungen. Produziert werden die Wohnaccessoires in der 1500 m2 großen Produktionsstätte in Berlin Marienfelde ausschließlich digital. Der jüngste Neuzugang im Maschinenpark ist seit Mai 2018 die Tapetenlinie von Xeikon, die Wall Decoration Suite mit einer One-Pass-Duplex-Digitaldruckmaschine Xeikon 8500.

„Handlungsbedarf ist entstanden, da wir mit den bisherigen Latex-Druckern die Nachfrage nach digital gedruckten Tapeten nicht mehr konkurrenzfähig bedienen konnten. Wenn man sich umschaut am Markt, bleibt allein Xeikon als zuverlässiger und erfahrener Anbieter von digitalen Tapetendrucklösungen übrig“, erklärt Alexander Kunze, Geschäftsführer von K&L Wall Art. Der Grund für den Kauf der Xeikon-Lösung liegt vor allem in der Erweiterung des Kundensegments. Neben den individuellen Tapeten für Endkunden hat K&L Wall Art sein Geschäft zusätzlich auf den B-to-B-Geschäftskundenmarkt ausgeweitet. Die Großkonzerne, Innenausstatter und Werften fragen nicht nur Einzelstücke nach, sondern bestellen gleich in höheren Auflagen bis zu 3000 Stück. Alexander Kunze hat errechnet, dass er mit der neuen Xeikon-Anlage und ihrem digitalen Frontend fünf mal schneller druckt als mit zwei oder drei Latex-Druckern. Das gibt der digitalen Tapetenproduktion einen gewaltigen Schub.

Hinzu kommt das Komplettkonzept der Xeikon-Tapetenlinie mit allen vor- und nach geschalteten Verarbeitungsgeräten. Denn alle Konfigurationen der Wall Decoration Suite von Xeikon beinhalten einen Jumbo-Abwickler und einen speziell entwickelten Tapeten-Aufwickler mit Schneidvorrichtung und Resteabfuhr. So kann in einem Arbeitsgang eine komplett fertige Tapetenrolle produziert werden. Die Suite wird von dem branchenweit führenden digitalen Frontend X-800 – Stichwort Rip-Tempo – angesteuert, das zahlreiche Funktionen zur Steigerung der Produktivität und zum Farbmanagement bietet, die eine große Stabilität der Farben und eine hohe Reproduzierbarkeit der Druckausgabe gewährleisten. „Uns hat an der Xeikon Tapetenlinie überzeugt, dass die Lösung von A bis Z durchdacht ist. Wir brauchen keine zusätzlichen Geräte für die Konfektion, ein Bediener kann die Maschine mühelos bedienen,“ bestätigt Alexander Kunze.

„Xeikon hat sich zum festen Ziel gesetzt, seinen Kunden die bestmöglichen Lösungen zu bieten, um ihre Produktivität und Rentabilität voranbringen zu können“, sagt Dimitri Van Gaever, Business Development Manager bei Xeikon. „K & L Wall Art ist ein hervorragendes Beispiel für ein Unternehmen, das über die reine Druckmaschine hinaus nach einer Gesamtlösung einschließlich eines darauf abgestimmten und effizienten Workflows gesucht hat. Dieser ganzheitliche Ansatz ist für Druckereien der beste Weg, wenn sie ihr Geschäft weiter ausbauen und einen wachsenden Kundenstamm besser bedienen möchten.“
(Xeikon Manufacturing and R&D Center)

Newsgrafik #122019
 07.01.2019

Klabin's Puma unit receives certification unprecedented in industry  (Company news)

The plant was the first in Brazil’s pulp and paper industry to receive ISO 50001 certification

Klabin’s Puma unit in Ortigueira, Paraná was awarded ISO 50001 certification, making it the first plant in the country’s pulp and paper industry to follow the best practices required by said certification. This recognition attests to the unit's efforts to improve its energy performance and efficiency just little more than two years after its start-up.

“The certification, which was obtained after a series of audits, reinforces Klabin’s commitment to sustainable development and recognizes the engagement and dedication of all professionals involved in the topic, whether employees, contractors or suppliers," said Sadi Oliveira, Industrial Pulp Officer at Klabin. “We’re very pleased with the certification, which represents yet another achievement.”

ISO 50001 certification is awarded to plants that follow good practices in energy management to ensure compliance with Brazilian legislation and good practices for loss reduction, conscientious consumption and prioritization of renewable energy sources.

The unit’s certifications include ISO 9001 and ISO 14001 (2015 version) and OHSAS 18001/2007, which attest to best practices in quality management, environmental management and occupational health and safety management, respectively.

Power generation
The Puma Unit has average power generation capacity of 270 MW. The surplus, which is sufficient to power a city of 500,000 people, is supplied to Brazil's national grid. The amount used by the company makes the plant energy self-sufficient.

News-Paginierung #2