paper-world.com - Aktuelle News aus der Papierindustrie - recherchiert von Birkner

News Seite 1

News RSS-News
Rottneros beschließt Umweltinvestitionen im Werk Vallvik
 15.01.2021

Rottneros beschließt Umweltinvestitionen im Werk Vallvik  (Firmennews)

Der Verwaltungsrat von Rottneros hat Investitionen zur Verringerung der Emissionen in das Wasser im Werk Vallvik (Foto) beschlossen. Die Investitionen belaufen sich auf insgesamt 33 Mio. SEK und stehen im Zusammenhang mit der aktualisierten Umweltgenehmigung des Werks, die nun rechtskräftig geworden ist und eine jährliche Zellstoffproduktion von 255.000 Tonnen erlaubt.

Die Entscheidung bedeutet, dass eine Reihe von Maßnahmen ergriffen werden, um die Emissionen ins Wasser zu reduzieren. Sie werden während des jährlichen Wartungsstillstands des Werks im Jahr 2021 umgesetzt. Die meisten von ihnen zielen darauf ab, den Anteil der Emissionen zu erhöhen, die in der biologischen Kläranlage des Werks behandelt werden, sowie die Effizienz der Faserlinie zu verbessern und dadurch die Emissionen aus dem Bleichprozess zu minimieren.

"Die Investitionen bedeuten, dass die Gruppe weitere wichtige Schritte in Richtung eines nachhaltigeren Rottneros unternimmt und dass der Prozess für eine erneuerte Umweltgenehmigung für das Werk Vallvik abgeschlossen ist", sagt Lennart Eberleh, Präsident und CEO von Rottneros.
(Rottneros AB (publ))

Finnland: EIB unterstützt ökologische Umrüstung einer Stora Enso-Fabrik
 15.01.2021

Finnland: EIB unterstützt ökologische Umrüstung einer Stora Enso-Fabrik  (Firmennews)

-EIB unterzeichnet 150-Millionen-Euro-Darlehen mit Stora Enso, um eine Papierfabrik in Oulu, Finnland, von der Produktion von Druckpapier auf die Herstellung von Verpackungsmaterialien aus ungebleichtem Zellstoff umzustellen.
-Projekt hat einen wichtigen Aspekt des Klimaschutzes, da es verstärkt nachwachsende Rohstoffe als Ersatz für fossile Materialien einsetzt und erneuerbare Energie erzeugt.

Bild: Werk Oulu (© Stora Enso)

Die Europäische Investitionsbank hat einen Darlehensvertrag über 150 Mio € mit dem finnischen Unternehmen für erneuerbare Rohstoffe Stora Enso unterzeichnet. Die Finanzierung wird die Umstellung einer ehemaligen Zellstoff- und Papierfabrik in der finnischen Stadt Oulu von der Produktion von holzfreiem beschichtetem Druckpapier auf die Herstellung von Verpackungskarton hauptsächlich für den Lebensmittel- und Getränkesektor unterstützen. Dies steht im Einklang mit der strategischen Umstellung von Stora Enso auf Verpackungen aus nachhaltigen und erneuerbaren Ressourcen.

Die Finanzierung umfasst auch die Umrüstung der Zellstofffabrik auf die Produktion von ungebleichtem braunem Zellstoff für die Herstellung von Verpackungskarton. Diese Umstellung geht mit erheblichen Änderungen und Verbesserungen bei der Behandlung von übelriechenden Gasen und Abwässern einher, wodurch die Umweltbilanz des Werks weiter verbessert wird. Das Projekt wird auch erneuerbare Energie erzeugen. Die in der Fabrik erzeugte erneuerbare Energie soll den Selbstversorgungsgrad des Werks von derzeit 66% auf 88% erhöhen und damit fossile Energie ersetzen, was zu einer Netto-Emissionsreduzierung von 42,8 kT CO2e/Jahr beiträgt.

EIB-Vizepräsident Thomas Östros erklärte: "Diese Umstellung sendet ein wichtiges Signal: Wir können Prozesse und Produktionsanlagen erneuern und verändern, um den neuen Anforderungen und der veränderten Marktnachfrage gerecht zu werden. "Die EIB wird als Klimabank der EU weiterhin eine wichtige Rolle bei der Unterstützung der Projekte spielen.

Pasi Kyckling, SVP Group Treasurer bei Stora Enso, sagte: "Wir haben gute und langjährige Beziehungen zur Europäischen Investitionsbank. Wir freuen uns, dass die EIB die Umstellung der grafischen Papierfabrik in Oulu auf Kraftliner unterstützt. Die Umstellung ist ein wichtiger Schritt auf unserem Weg zu einem Unternehmen für erneuerbare Materialien."

Der Grund für diese Modernisierung ist die Bereitstellung effektiver und nachhaltiger Lösungen zur Bekämpfung globaler Probleme wie Plastikmüll, indem fossil basierte Materialien (Kunststoffe) durch erneuerbare, recycelbare und kompostierbare Materialien in der Verpackungs- und Konsumgüterherstellung ersetzt werden. Marktstudien zeigen, dass erneuerbare Holzfasern etwa 65% weniger emissionsintensiv sind als Kunststoffe.
(EIB European Investment Bank)

Führungswechsel in der Kemira-Kommunikation
 15.01.2021

Führungswechsel in der Kemira-Kommunikation  (Firmennews)

Tero Huovinen, SVP Kommunikation und Nachhaltigkeit, hat Kemira am 8. Januar 2021 verlassen. Er war seit 2010 für Kemira tätig, zunächst als Leiter der Investor Relations und dann der Kommunikation.

"Ich möchte Tero im Namen des Vorstands herzlich für seinen Beitrag zu Kemira danken und wünsche ihm alles Gute für seine weitere Karriere", sagt Jari Rosendal, President & CEO von Kemira.

Der Rekrutierungsprozess für den neuen Head of Communications wird zu gegebener Zeit eingeleitet. Kemiras Mediensprecher und Ansprechpartner wird Terhi Kivinen, Director Global Communications, sein.
(Kemira Oyj)

Sind faserbasierte Lebensmittelverpackungen eine neue goldene Chance für Spezialpapiere?
 15.01.2021

Sind faserbasierte Lebensmittelverpackungen eine neue goldene Chance für Spezialpapiere?  (Firmennews)

Die weltweite Diskussion über Nachhaltigkeit und die Art und Weise, wie wir nachhaltigere Initiativen in unser Leben integrieren können, hat sich in den letzten Jahren beschleunigt und wird zunehmend an Bedeutung gewinnen. Einzelpersonen und Unternehmen fangen an, die Art und Weise zu bewerten, in der ihre Handlungen zum ökologischen Fußabdruck beitragen, was eine goldene Gelegenheit für die Zellstoff- und Papierindustrie darstellt, wenn es um die Entwicklung innovativer, nachhaltiger Verpackungsersatzprodukte geht - insbesondere faserbasierte Lebensmittelverpackungen.

Mit der Verpflichtung mehrerer großer Lebensmittelkonzerne wie McDonalds, bis 2025 auf 100 % faserbasierte Verpackungen umzusteigen, haben sich für die P&P-Industrie eine ganze Reihe neuer Möglichkeiten eröffnet; es wird erwartet, dass auch weitere Unternehmen umstellen werden.

Faserbasierte Vorteile
Einer der vorteilhaftesten Faktoren, die mit der Umstellung auf faserbasierte Verpackungen einhergehen, ist die Verbesserung der Nachhaltigkeitsinitiativen von Unternehmen. Nachhaltigkeit ist ein wachsendes Anliegen von Unternehmen aller Größenordnungen und beruht auf der Entwicklung einer "grünen" Strategie, die sowohl auf den Umweltschutz als auch auf soziale, kulturelle und wirtschaftliche Belange abzielt.

Viele Verbraucher beginnen auch, faserbasierte Verpackungen gegenüber Kunststoffverpackungen zu bevorzugen. Dies könnte eine große neue Chance für die P&P-Industrie sein, da die meisten Verbraucher in der Vergangenheit nicht bereit waren, mehr für faserbasierte Verpackungen als für nicht nachhaltige, aber billigere Optionen zu bezahlen. Es werden jedoch Studien veröffentlicht, die darauf hindeuten, dass die Verbraucher bereit sind, mehr für nachhaltige Produkte zu bezahlen, da die Vorteile für die Umwelt die bisherigen Kostenvorteile überwiegen. So fand Nielsen heraus, dass 66 Prozent der weltweit befragten Verbraucher bereit sind, mehr für Waren von Marken zu bezahlen, die soziales Engagement zeigen.

Nicht nur Verbraucher und Hersteller unterstützen und fördern diese Umstellung bei Lebensmittelverpackungen, sondern viele sich entwickelnde gesetzliche Regelungen beschleunigen diese Umstellung sogar noch. Bestimmte Regionen auf der ganzen Welt erheben jetzt Kunststoffsteuern auf nicht recycelbare Kunststoffe und setzen Verbote von Fluorchemikalien und Einwegkunststoffen durch. Es wird erwartet, dass sich diese Verbote und Vorschriften weiter durchsetzen werden, da immer mehr Gemeinden Nachhaltigkeit als oberste Priorität anerkennen.

Neben den offensichtlichen Vorteilen für die Umwelt könnte ein Anstieg der Produktion von faserbasierten Lebensmittelverpackungen dazu führen, dass viele der Maschinen, die aufgrund von COVID-19 stillgelegt wurden, wieder für neue Verpackungsprojekte in einem aufkeimenden Segment eingesetzt werden, das kurz davor steht, zu explodieren. Wenn eine geeignete Technologie für die Barrierebeschichtung zur Verfügung steht, würde dies für bestimmte Segmente der P&P-Industrie einen neuen Geschäftsschub bedeuten, da viele Fabriken infolge der Pandemie ihre Produktion eingeschränkt oder geschlossen haben.

Volumen und Wert der Substitution
Während viele Kunststoffe technisch recycelt werden können, sind einige Kunststofftypen schwieriger zu recyceln und die biologische Abbaubarkeit bleibt problematisch, was die perfekte Gelegenheit für die Papierindustrie ist, Ersatzalternativen zu präsentieren. Wie in der Abbildung unten zu sehen ist, steigt die Produktionskapazität von Lebensmittelverpackungen aus Papier in Europa seit 2013 jährlich an.

Obwohl dies große Chancen sowohl für die Umwelt als auch für die P&P-Industrie sind, gibt es noch relativ große Barrieren zu überwinden, die die Umsetzung dieser Technologien im großen Maßstab verlangsamen werden. Um eine erfolgreiche Substitution zu sein, müssen faserbasierte Verpackungen die Konkurrenz übertreffen und kostenmäßig wettbewerbsfähig sein, und viele Unternehmen entwickeln derzeit Strategien, Produkte, Prototypen usw. Viele Unternehmen entwickeln derzeit Strategien, Produkte, Prototypen usw. Diese groß angelegten Innovationen und Marktumbrüche werden nicht über Nacht geschehen, aber die überzeugenden Fortschritte, die von der P&P-Industrie entwickelt werden, werden einen großen Beitrag zur Erfüllung der Nachhaltigkeitsrichtlinien jetzt und in Zukunft leisten.
(Forest2Market, Inc.)

Süße Versuchungen nachhaltig verpackt
 15.01.2021

Süße Versuchungen nachhaltig verpackt  (Firmennews)

Bild: Für das Zweitverpacken seiner „Tiny Tony's“-Schokoladenvariationen in neu gestaltete Beutel benötigte der niederländische Schokoladenhersteller Tony‘s Chocolonely eine heißsiegelfähige Lösung auf Papierbasis (©Tony's Chocolonely)

Sappi unterstützt niederländischen Schokoladenhersteller mit einer innovativen Sekundärverpackung

Für das Zweitverpacken seiner speziellen „Tiny Tony's“-Schokoladenvariationen in neu gestaltete Standbeutel benötigte der niederländische Schokoladenhersteller Tony‘s Chocolonely eine heißsiegelfähige Lösung auf Papierbasis. Mit Sappi Guard Nature MS bot Innovationstreiber Sappi dem Markenartikelhersteller das ideale Verpackungsmaterial. Es liefert gute Druckergebnisse und bietet eine hochwertige Anmutung. Vor allem aber ergänzt es dank seiner Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit das Konzept des Unternehmens auf perfekte Weise.

Hohe Standards auf allen Ebenen
Die niederländische Firma und Marke Tony‘s Chocolonely ist ein außergewöhnlicher Schokoladenhersteller und hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2005 bemerkenswert entwickelt. Die bunt verpackten süßen Versuchungen des Unternehmens reichen von traditionellen Geschmacksrichtungen wie Vollmilchschokolade bis hin zu geschmacklichen Abenteuern wie „Dunkle Vollmilchschokolade Brezel Toffee“ oder „Weiße Schokolade mit Himbeere und Knisterzucker“. Die bunt und spielerisch gestalteten Produkte haben jedoch einen ernsten Hintergrund: Das Unternehmen wurde von dem ehemaligen Enthüllungsreporter Teun van de Keuken gegründet, der sich seitdem dafür einsetzt, zu beweisen, dass die Herstellung so genannter „sklavenfreier“ Schokolade möglich ist. Tony‘s Chocolonely produziert und verkauft Schokoriegel unter strenger Einhaltung der Fairtrade-Handels-Grundsätze und lehnt jegliche Praktiken der Sklaverei, Kinderarbeit oder andere Arten der Ausbeutung strikt ab.

Angesichts dieser hohen Standards in Bezug auf Rohstoffe und Produktionsmethoden überrascht es nicht, dass Tony‘s Chocolonely eine klare Vorstellung davon hat, in welches Material seine Produkte verpackt werden sollen, wobei Folie als Basismaterial explizit vermieden wird. Dieser Ansatz wurde wichtig, als das Unternehmen nach der perfekten Lösung für die Sekundärverpackung seiner kürzlich eingeführten Portfolio-Erweiterung „Tiny Tony’s“ suchte - 20 kleine 9-Gramm-Schokoladentafeln, die passend zweitverpackt werden mussten: in einen Standbeutel für den Einzelhandelsvertrieb auf den unterschiedlichen internationalen Märkten.

Julia Wienk, Sourcer bei Tony‘s Chocolonely, beschreibt die Herausforderung, der sich das Unternehmen stellte: „Anfangs verpackten wir die ‚Tiny Tony’s‘ noch in Pappkartons, aber als die Nachfrage stieg, wollten wir sie auch in Standbodenbeutel für Duty-Free-Verkaufsstellen und für Supermärkte anbieten. Die Herausforderung bestand darin, ein Papier zu finden, das unseren Anforderungen entsprach: ein Papier, auf dem wir mit einer ähnlich hohen Qualität drucken konnten und das stark genug war, um 20 ‚Tiny Tony’s‘ zu halten" Darüber hinaus musste die neue Verpackungslösung grundlegende Anforderungen wie die strenge Beschaffungspolitik von Tony‘s Chocolonely erfüllen. Auch funktionelle Eigenschaften wie die Heißsiegelfähigkeit mussten gewährleistet sein.

Ein langjähriger Partner, der sich neuen Herausforderungen stellt
Bei der Suche nach dem richtigen papierbasierten Material wurde der Schokoladenhersteller von zwei Beratungspartnern unterstützt: NOMI Co-Packing und Packaging Partners BV aus den Niederlanden. Insbesondere NOMI Co-Packing war ideal aufgestellt, um seine direkten Erfahrungswerte mit dieser Art von Standbodenbeutel, auch als „Doypack“ bezeichnet, zu teilen.

Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung mit dem Produktsortiment des Innovationsführers erkannten die Verpackungsberater sehr schnell Sappi als idealen Partner für die Herstellung der optisch ansprechenden Beutel – denn bereits die nachhaltigen Verpackungen für die klassischen 180gr-Schokoladentafeln bei Tony‘s Chocolonely bestehen zu 100% aus recyclefähigen, unbeschichtetem und zertifiziertem Papier von Sappi.

Über einen Zeitraum von acht Monaten begleitete Sappi den Prozess eng und stellte dem Unternehmen eine Vielzahl von Papiermustern in verschiedenen Grammaturen für unterschiedliche Tests zur Verfügung – und bei Bedarf sein umfangreiches Fachwissen. Schließlich erwies sich Sappi Guard Nature MS aus der Familie der papierbasierten und heißsiegelfähigen Barrierepapiere von Sappi als die perfekte Wahl, da es die besten Ergebnisse in Bezug auf Festigkeit, Lauffähigkeit und gute Bedruckbarkeit lieferte.

Kerstin Teichmann, Market Manager Packaging Solutions bei Sappi Europe, erinnert sich: „Es war eine echte Herausforderung, den perfekten papierbasierten Bedruckstoff für die Verpackung der ‚Tiny Tony‘s‘ zu finden. Zum Beispiel rissen während der Testphase einige Beutel am Boden auf. Die Wahl der richtigen Materialdicke war daher unerlässlich. Schließlich konnten wir Sappi Guard Nature MS mit einer Grammatur von 80 g/m² als geeignet eingrenzen.“ Die ersten von Tony‘s Chocolonely entwickelten Beutel (Sappi Guard Nature MS, 95 g/m²) kamen in den USA zum ersten Mal für die Halloween-Kollektion der „Tiny Tony’s“ zum Einsatz und werden seither nur noch für diesen speziellen Markt verwendet.

Sappis heißsiegelfähiges Papier Guard Nature MS ist speziell auf die Bedürfnisse der Lebensmittelindustrie zugeschnitten. Die nachhaltige Alternative zu mehrschichtigen Barrierefolien bietet eine integrierte Mineralölsperre, die die Lebensmittel innerhalb sicher aufbewahrt. Und dank seiner natürlichen Papieroptik bekommt der Verbraucher einen hochwertigen Eindruck, der ideal durch das Druckbild ergänzt wird.

Eine Lösung, die selbst höchsten Erwartungen gerecht wird
Die Entscheidungsträger von Tony‘s Chocolonely sind mit den Ergebnissen sehr zufrieden: „Sappi Guard Nature MS ist die perfekte Alternative für unsere Beutel. Sein Aussehen und seine Verarbeitungseigenschaften haben uns vollends überzeugt“, sagt Julia Wienk. Dank der Recyclingfähigkeit im Papierabfallstrom und Zertifikaten wie PEFC™ und FSC™ ergänzt die Verpackungslösung das Konzept des Schokoladenherstellers, sein Geschäft mit Nachhaltigkeit und Rücksicht auf die natürlichen Ressourcen zu führen. Oder wie Julia Wienk es ausdrückt: „Letztendlich wollen wir sicherstellen, dass immer dann, wenn jemand unsere ‚Tiny Tony’s‘ genießt, er einen positiven Beitrag zur Umwelt leistet.“

Das niederländische Unternehmen befasst sich kontinuierlich damit, nachhaltige Lösungen für Mensch und Natur zu finden. Um Material und damit natürliche Ressourcen zu sparen, testete Tony‘s Chocolonely bereits erfolgreich ein weiteres Mitglied der Sappi-Familie von Verpackungslösungen – Sappi Seal mit einer Grammatur von 67 g/m². Das papierbasierte Substrat weist einen hohen Anteil an erneuerbaren Materialien auf und zeigt hervorragende Ergebnisse in Bezug auf Lauffähigkeit und Bedruckbarkeit. So gut, dass der Schokoladenhersteller beschlossen hat", es dauerhaft für die erst kürzlich eingeführten „Tiny Tony’s“-Beutel für den Einzelhandel zu verwenden.
(Sappi Alfeld GmbH)

Aus VDBF e.V. wird FEPE Deutschland
 15.01.2021

Aus VDBF e.V. wird FEPE Deutschland  (Firmennews)

Mit Wirkung vom 1. Januar 2021 werden die Interessen der deutschen Briefumschlagindustrie vom neu geschaffenen deutschen FEPE Büro in Nonnenhorn/Bodensee wahrgenommen.

Bereits im November 2020 hatten die VDBF Mitglieder in einer Mitgliederversammlung entschieden, geschlossen der European Federation of Envelope Manufacturers (FEPE) mit Sitz in Brüssel beizutreten, um so die Rolle der FEPE als legitimer Interessenvertreter der Briefumschlagindustrie in Europa und Deutschland weiter zu stärken.

Mit der FEPE Geschäftsführung in Brüssel wurde gleichzeitig vereinbart, dass die bisherige VDBF Geschäftsstelle durch ein deutsches FEPE Büro ersetzt wird, das weiterhin die Interessen der deutschen Briefumschlagindustrie auf nationaler Ebene wahrnehmen soll.

„In Deutschland gewinnt unser Wort nun deutlich mehr an Gewicht, vertritt die FEPE doch die Interessen von mehr als 100 Mitgliedsfirmen, mit vielen tausend Beschäftigten in Europa“, so der bisherige VDBF Geschäftsführer Udo Karpowitz, der ab sofort auch die deutsche FEPE Geschäftsstelle leiten wird.

Der VDBF e.V. wird aus rechtlichen Gründen noch für mindestens ein weiteres Jahr bestehen und soll dann auf Beschluss der Mitglieder ganz aufgelöst werden.
(FEPE Geschäftsstelle Deutschland)

Einweg-Papierbecher werden zum Rohstoff für grafisches Papier
 14.01.2021

Einweg-Papierbecher werden zum Rohstoff für grafisches Papier  (Firmennews)

Allein in Deutschland werden laut Umweltbundesamt jährlich 2,8 Milliarden Einweg-Becher verbraucht. Bei rund 60 % davon handelt es sich um kunststoffbeschichtete Papierbecher, die aktuell im Müll landen, da sie nicht auf eine verhältnismäßige und ökonomische Weise recycelt werden können.

Der Grund dafür ist die Kunststoffbeschichtung auf deren Innenseite, die verhindert, dass die Becher undicht werden oder aufweichen. Der Verbundstoff aus Papier und Kunststoff bremst den Recyclingprozess aus. Die Papierfasern ließen sich bisher nur mit enorm hohem Aufwand in speziellen Recyclinganlagen von der Kunststoffbeschichtung ablösen. Die Trennung der beiden Materialien ist allerdings die Voraussetzung dafür, dass die Papierfaser dem Recyclingkreislauf wieder zugeführt werden kann. Ein neu entwickeltes, innovatives Recyclingprodukt ermöglicht nun die Zurückführung des Frischfaserzellstoffes aus Einweg-Bechern in den Recyclingkreislauf auf ressourcenschonende und effiziente Weise und ohne unverhältnismäßigen Mehraufwand im Papieraufbereitungsprozess.

Die innovative Idee für das neue Produkt stammt aus der Abteilung Druck- und Medientechnik der creart Werbeproduktion im osthessischen Fulda. „Bei dem hier stattfindenden Upcycling kommt es zu einer stofflichen Aufwertung“, erklärt Ideengeber und Prokurist Torsten Gröger. „Das Abfallprodukt Einweg-Becher wird wieder zum Rohstoff, in diesem Fall für ein grafisches Papier, welches für unterschiedlichste Einsatzzwecke in Kommunikation und Werbung genutzt werden kann.“ Das passend zu seiner Herkunft benannte „CoffeeCup Paper“ besteht zu etwa 25 % aus Einweg-Papierbechern und zu etwa 75 % aus direkt recycelbarem Altpapier. Einmal hergestellt, kann es mindestens sechs weitere Male recycelt werden.

Gemeinsam mit der IGEPA Großhandel GmbH als Vertriebs- und Projektpartner, wurde das Vorhaben „CoffeeCup Paper“ in Angriff genommen und das neue Recyclingprodukt realisiert. Als Kooperationspartner für die Produktion konnte die der Koehler Paper Group zugehörige Papierfabrik Koehler Greiz GmbH & Co. KG gewonnen werden. „Das neue Verfahren funktioniert und macht den Recyclingprozess für Einweg-Papierbecher einfach und wirtschaftlich“, so Udo Hollbach, Geschäftsführer bei der Papierfabrik Koehler Greiz. „Im Verbund und durch großes Engagement und das Fachwissen aller Beteiligten, konnte hier ein besonderes und zukunftsweisendes Projekt umgesetzt werden.“ Koehler Greiz steht hinter den Investitionen im Millionenbereich, die getätigt wurden und werden, um den Prozess noch weiter auszubauen und sich für die Aufgaben der Zukunft optimal zu rüsten.

Pionier bei der Realisierung sowie Herstellung der ersten Charge „CoffeeCup Paper“ ist McDonald´s Deutschland. Das Unternehmen sammelt seit April 2019 Becher für Heiß- und Kaltgetränke für Recyclingvorhaben in seinen Restaurants. Das Nachhaltigkeitsupdate 2019 des Systemgastronomen wurde in einer Auflage von über 350.000 Stück auf „CoffeeCup Paper“ aus recycelten McDonald´s Bechern und Altpapier gedruckt. „Mit der Möglichkeit unser Nachhaltigkeitsupdate dank „CoffeeCup Paper“ jetzt sogar auf unseren eigenen Bechern zu drucken, bieten wir unseren Gästen Nachhaltigkeit zum Anfassen“, so Daniel Neusser, Department Head Sustainability bei McDonald’s Deutschland. „Das Projekt zeigt deutlich, dass wir bei McDonald’s den gesamten Lebenszyklus der Verpackungen im Blick haben und kontinuierlich daran arbeiten, die Kreisläufe zu schließen.“

Das Ziel und die große Herausforderung für das Jahr 2021 ist es nun, eine ausreichende Becherkapazität verfügbar zu haben, um „CoffeeCup Paper“ nicht nur exklusiv für spezielle Projekte, sondern frei erhältlich auf dem Markt anbieten zu können. „Wir brauchen nun mehr Anbieter in der Systemgastronomie, die ihre Becher für uns sammeln und damit mit dazu beitragen, dass aus Abfall wieder Rohstoffe für den Recyclingkreislauf gewonnen werden können“, so Wolfgang Suerbaum, Geschäftsführer der IGEPA Großhandel GmbH. „Die Teilnahme an unserem Projekt ermöglicht es den kooperierenden Systemgastronomen, sich in punkto Nachhaltigkeit überzeugend aufzustellen und dabei die eigenen Entsorgungskosten zu reduzieren.“

Der Prozess soll für die teilnehmenden Systemgastronomen so einfach wie möglich sein. Es besteht die Möglichkeit, die gesammelten Einweg-Becher durch die IGEPA direkt in den Restaurants und Stores abholen und in die Papierfabrik bringen zu lassen. Alternativ können die Becher auch von den jeweiligen Distributoren beziehungsweise Entsorgern mitgenommen und von der IGEPA in deren Zentrallagern abgeholt werden.

Mit dem Aufruf „Viele Becher – ein gemeinsames Ziel.“ freuen sich die Initiatoren auf Anfragen, Gespräche und neue Partnerschaften. „CoffeeCup Paper“ bietet für alle Projektbeteiligten eine echte Möglichkeit, Nachhaltigkeit auf glaubwürdige und authentische Art gleichzeitig zu leben und erlebbar zu machen“, so Torsten Gröger.
(Koehler Greiz GmbH & Co KG)

Metsä Fibre und Havator unterzeichnen Vorvertrag über Hebedienstleistungen für den Bau...
 14.01.2021

Metsä Fibre und Havator unterzeichnen Vorvertrag über Hebedienstleistungen für den Bau...  (Firmennews)

... der Bioproduktfabrik Kemi

Metsä Fibre, Teil der Metsä Group, und das in Tornio ansässige Hebedienstleistungsunternehmen Havator haben einen Vorvertrag über die während des Baus der Kemi Bioproduktfabrik in Finnland durchzuführenden Hebearbeiten unterzeichnet. Neben den Hebeleistungen für die Bauphase umfasst der Rahmenvertrag verschiedene Spezialtransportleistungen. Dazu gehören die Hebeplanung und Expertenleistungen für den Bau der Bioproduktfabrik, der etwa zweieinhalb Jahre dauern würde. Die Voraussetzungen für die Entscheidung über die 1,5-Milliarden-Euro-Investition in die Bioproduktfabrik Kemi sollen Anfang 2021 geschaffen werden.

"Wir verlangen von unseren Partnern, dass sie sich den Projektzielen in Bezug auf Sicherheit, Zeitpläne und Qualität verpflichtet fühlen, und Havator erfüllt diese Anforderungen. Das Unternehmen ist seit langem ein vertrauenswürdiger Lieferant an unserem Standort in Kemi und hat zum Beispiel die Hebedienstleistungen für den Bau unserer Bioproduktfabrik in Äänekoski erbracht", sagt Jari-Pekka Johansson, Leiter des Bioproduktfabrik-Projekts bei Metsä Fibre.

Auf der Baustelle würden viele Kräne unterschiedlicher Größe eingesetzt, die für verschiedene Hebeaufgaben geeignet sind, darunter auch Mobil- und Raupenkräne. Vorgefertigte Elemente und Ausrüstungskomponenten würden z. B. mit selbstfahrenden modularen Transportern (SPMT-Transportern) bewegt.

"Als lokaler Anbieter umfassender Hebe-Lösungen ist Havator in der Lage, alle Hebe-, Transport- und Schwertransporte auf der Baustelle während der Bauphase zu übernehmen. Unsere Aktivitäten sind von Sicherheit, Effizienz und einer starken Kundenorientierung geleitet. Für den Kunden bedeutet dies, dass die Lösungen immer sorgfältig geplant werden und die Sicherheit im Vordergrund steht, um ein möglichst effizientes Ergebnis in Bezug auf Zeit und Kosten zu erzielen. Die Hebeplanung spielt dabei eine wichtige Rolle", sagt Jukka Heininen, der für das Projekt verantwortliche Regionalleiter von Havator.

"Havator hat die längste und umfangreichste Erfahrung mit Projekten dieser Größenordnung in Finnland, und die Vorteile der Erfahrung sind bei Gesamtlösungen wie dieser unbestritten. Wir sind in der Lage, die Ausrüstung effizient von unserem lokalen Depot in Nordfinnland und, wenn nötig, von Südfinnland und sogar Schweden aus zu mobilisieren", bemerkt Christoffer Landtman, Havators CEO.

Es wird erwartet, dass der Grad der finnischen Herkunft des Bioproduktmühlenprojekts hoch sein wird - beim Äänekoski Bioproduktmühlenprojekt waren es 70 %. Während der potenziellen Bauphase wird der Beschäftigungseffekt der Bioproduktfabrik in Kemi auf fast 10.000 Personenjahre geschätzt, von denen mehr als die Hälfte in Kemi geleistet werden würde. Die Gesamtzahl der während der Bauphase beschäftigten Mitarbeiter wird auf etwa 15.000 geschätzt. Wenn die Investition umgesetzt wird, würde sie die bestehenden 250 Arbeitsplätze im derzeitigen Werk in Kemi für die nächsten Jahrzehnte sichern. Über die direkte Wertschöpfungskette würde die neue Bioproduktfabrik etwa 2.500 Menschen in Finnland beschäftigen, was 1.500 Menschen mehr wäre als der Beschäftigungseffekt der aktuellen Zellstofffabrik in Kemi.

Die Bioproduktfabrik würde jährlich etwa 1,5 Millionen Tonnen Weich- und Hartholz-Zellstoff sowie viele andere Bioprodukte produzieren. Die Bioproduktfabrik würde keinerlei fossile Brennstoffe verbrauchen, und ihr Stromselbstversorgungsgrad würde 250 % betragen. Dies würde die Position der Metsä Group als großer Stromerzeuger, der auf erneuerbare finnische Brennstoffe setzt, weiter stärken.
(Metsä Fibre Oy)

InterPrint beginnt mit der Digitalisierung seiner Etikettenproduktion mit der ...
 14.01.2021

InterPrint beginnt mit der Digitalisierung seiner Etikettenproduktion mit der ...  (Firmennews)

...Trockentonertechnologie der Xeikon CX3

Dank der Xeikon CX3 arbeitet InterPrint mit geringen Beständen und steigert die Produktivität ohne Vorbehandlung

Bild: Xeikon CX3 Etikettendruckmaschine bei Interprint.

InterPrint, ein Unternehmen, das sich auf die Produktion von selbstklebenden und nicht selbstklebenden Etiketten auf einer Vielzahl von Substraten spezialisiert hat, verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung, um seinen Kunden den besten Service zu bieten. Das Unternehmen hat vor kurzem seine Produktionsanlage um eine Xeikon CX3 erweitert, eine digitale Etikettendruckmaschine, die die Cheetah-Technologie nutzt, um Etiketten auf jedem Material digital zu drucken, ohne dass eine vorherige Grundierung erforderlich ist. Tomás Iglesias, CEO von InterPrint, sagt: "Wir haben uns für diese Druckmaschine wegen ihrer Trockentonertechnologie entschieden, die es uns ermöglicht, mit geringen Lagerbeständen zu arbeiten und unsere Produktivität zu steigern, da eine Vorbehandlung der Substrate nicht erforderlich ist."

Als Spezialist für Etiketten mit mehr als 1200 Kunden im Portfolio produziert InterPrint selbstklebende und nicht selbstklebende Etiketten auf Papier, Karton, PVC, Polyester, Heat-Transfer-Etiketten, Etiketten mit Heißfolienprägung, mehrlagige Etiketten und Sicherheitsetiketten. Darüber hinaus produziert das Unternehmen Faltschachteln und Werbedrucksachen für verschiedene Märkte wie z. B. pharmazeutische Labore, große Lebensmittel- und Getränkehändler sowie Logistikdienstleister. Dazu setzt es auf eine umfangreiche Produktionsplattform, darunter eine Xeikon CX3, die sich durch ihre Digitaldruckfähigkeiten auszeichnet. Als Ergebnis dieser Investition hat das Unternehmen bereits 10 % seiner Produktion digitalisiert.

Tinten und Substrate
Iglesias ist mit den Ergebnissen, die mit der Xeikon CX3 erzielt wurden, sehr zufrieden. "Mit dieser Druckmaschine können wir verschiedene Bedruckstoffe mit unterschiedlichen Stärken verwenden, einschließlich wärmeempfindlicher Bedruckstoffe, um transparente und weiße Etiketten mit hoher Opazität zu produzieren. Hervorzuheben ist auch, dass die verwendeten Trockentoner-Tinten lebensmittelecht sind, da einige Projekte diese Konformität erfordern, und eine hohe Druckqualität bieten, die mit dem Offsetdruck vergleichbar ist."

Mit einer Auflösung von 1200 x 3600 dpi ist die Xeikon CX3 Etikettendruckmaschine ausschließlich für selbstklebende und druckempfindliche Etiketten konzipiert. Sie bietet alle Vorteile, die die Xeikon 3000er Serie so einzigartig gemacht haben, wie z.B. die Verwendung von Trockentonern, die den Vorschriften der US-amerikanischen FDA, Nestlé, den Schweizer Vorschriften und auch der zukünftigen europäischen Verordnung über Druckfarben auf Materialien mit Lebensmittelkontakt entsprechen, sowie die Möglichkeit, Deckweißtoner in einem Durchgang zu drucken.

Für den CEO von InterPrint hat die Arbeit mit der Cheetah-Technologie, die die Xeikon CX3 bietet, viele Vorteile. "Die Möglichkeit, variablen Datendruck anzubieten, kürzere Vorbereitungs- und Wechselzeiten für Kleinauflagen, da die regulären Auflagen unter 500 Metern liegen, die Verwendung von sicherem Trockentoner und die Verfügbarkeit der Druckmaschine im 24-Stunden-Betrieb sind gute Gründe, warum wir uns für diese Technologie entschieden haben."

Trockener Toner
Die Cheetah-Trockentonertechnologie erfordert eine viel niedrigere Fixiertemperatur als typische tonerbasierte Druckmaschinen, was den Druck auf einer Vielzahl von wärmeempfindlichen Substraten ermöglicht. Die Druckmaschinen von Xeikon verwenden die Trockentoner-Elektrophotographie, die mit herkömmlichen Substraten funktioniert, ohne dass diese vorbehandelt werden müssen. Darüber hinaus bietet der Xeikon-Toner eine extrem hohe Lichtbeständigkeit und ist ein Druckverfahren, das wirklich umweltfreundlich ist, da es keine flüchtigen organischen Verbindungen ausstößt. Laut Iglesias war die Nachhaltigkeit der Druckmaschine ein weiterer wichtiger Grund für ihre Anschaffung.

Darüber hinaus lassen sich die Druckmaschinen problemlos in Workflow-Anwendungen und Konvertierungs-/Finishing-Lösungen von Drittherstellern integrieren und bieten professionelle Funktionen für das Farbmanagement. Zusätzlich zur Basisoption CMYK + Weiß kann die fünfte Station der Xeikon CX3-Druckmaschine für Farben verwendet werden, die den Farbraum erweitern, oder für spezielle Farbtöne, um Sicherheitsmerkmale hinzuzufügen. Die Druckmaschine arbeitet mit Bedruckstoffen mit einer Breite von 40 bis 350 g/m².

Iglesias fasst zusammen: "Wir haben von Anfang an unser Vertrauen in die Druckmaschine und in die Nähe zum Hersteller gesetzt. Jetzt sehen wir, dass es uns mit der Installation der Xeikon XC3 gelungen ist, neue Kunden zu erreichen, um ihnen Etiketten mit Mehrwert und maßgeschneiderten Auflagen zu erschwinglichen Kosten anzubieten. Außerdem konnten wir unsere Produktionskapazität erhöhen, indem wir den Digitaldruck in unser Dienstleistungsangebot integriert haben, das Flexodruck, Siebdruck, Prägung und Barcode-Druck umfasst."
(Xeikon N.V.)

UPM Biochemicals baut Lignin-Geschäft durch neuen Liefervertrag mit Domtar aus
 14.01.2021

UPM Biochemicals baut Lignin-Geschäft durch neuen Liefervertrag mit Domtar aus  (Firmennews)

UPM und der US-amerikanische Zellstoff- und Papierhersteller Domtar Paper Company LLC haben eine Vereinbarung unterzeichnet, wonach UPM ab Januar 2021 die gesamte jährliche Kraftlignin-Produktion von Domtar's Werk in Plymouth in North Carolina, USA, übernehmen wird. Dieser Schritt ermöglicht es UPM, seine Rolle im wachsenden Ligningeschäft und in verschiedenen Anwendungssegmenten auszubauen.

Nach der Vereinbarung wird UPM sein Angebot an Kraftlignin um mehr als 20.000 Tonnen jährlich erhöhen. Ein Teil des Angebots wird zur Ergänzung der bestehenden UPM BioPivaTM-Produktfamilie verwendet werden. Die Ligninprodukte von UPM werden weltweit über das UPM-Vertriebsnetz vertrieben und werden durch eine starke technische Expertise unterstützt.

"Wir freuen uns sehr, dass wir diese neue Liefervereinbarung mit Domtar abgeschlossen haben. Sie ermöglicht es uns, unser Ligningeschäft im wachsenden Markt der Biochemie noch vor der Inbetriebnahme unserer Bioraffinerie in Leuna, Deutschland, auszubauen", sagt Juuso Konttinen, Vice President, UPM Biochemicals.

"Mit diesen zusätzlichen Mengen an Kraftlignin und der erhöhten Versorgungssicherheit können wir unsere Kunden noch besser bedienen. Die Nachfrage nach nachhaltigen Kraftlignin-Lösungen ist stetig gestiegen, und die Kunden schätzen unsere starke Nachhaltigkeit und unser bewährtes technisches Know-how", ergänzt Christian Hübsch, Direktor, Lignin Business bei UPM Biochemicals.

"Domtar freut sich über die Partnerschaft mit UPM, um nachhaltige Alternativen zu Produkten auf fossiler Basis anzubieten", so Steve Henry, Vice President of Strategy and Business Analysis bei Domtar.

Kraft-Lignin-Produkte wie UPM BioPivaTM werden als erneuerbare Alternative zu Produkten auf fossiler Basis in einer wachsenden Zahl von Anwendungen eingesetzt, z. B. in Phenolharzen auf Ligninbasis. Sie bieten eine hohe technische Leistung bei einer deutlich verbesserten Umweltbilanz.

UPM baut derzeit eine biochemische Raffinerie im industriellen Maßstab in Leuna, Deutschland, um biobasiertes Monoethylenglykol (BioMEG), Monopropylenglykol (BioMPG) und Industriezucker sowie erneuerbare funktionelle Füllstoffe und Lignin aus nachhaltig gewonnenem Hartholz herzustellen.
(UPM)

GP kündigt Verkauf des Nonwovens-Geschäfts an Glatfelter an
 14.01.2021

GP kündigt Verkauf des Nonwovens-Geschäfts an Glatfelter an  (Firmennews)

GP hat eine Vereinbarung über den Verkauf des Nonwovens-Geschäfts des Unternehmens an Glatfelter, einen weltweit führenden Anbieter von technischen Materialien mit Hauptsitz in Charlotte, North Carolina, für 175 Millionen US-Dollar getroffen. Der Verkauf muss noch die üblichen Abschlussbedingungen und die Genehmigungen der Wettbewerbsbehörden durchlaufen.

Die geplante Transaktion umfasst den Vliesstoffbetrieb von Georgia-Pacific in Mt. Holly, North Carolina, der luftgelegte Vliesstoffe für gewerbliche Kunden herstellt, die zur Herstellung von Tischplatten, Wischtüchern, Lebensmittelauflagen, Hygieneprodukten und verwandten Produkten verwendet werden, sowie ein Forschungszentrum in Memphis, Tennessee.

"Die Mitarbeiter von Georgia-Pacific Nonwovens in Mt. Holly und Memphis haben einen sicheren und produktiven Betrieb geführt und hart daran gearbeitet, unser Vliesstoffgeschäft weiterzuentwickeln, um die Bedürfnisse unserer Kunden zu erfüllen", sagte Mike Adams, President - Georgia-Pacific Professional and Nonwovens. "Wir glauben, dass dieser potenzielle Verkauf an Glatfelter, einen etablierten Hersteller und Lieferanten von Nonwovens-Produkten, im besten Interesse sowohl der Kunden als auch unserer Nonwovens-Mitarbeiter ist."

Die derzeitigen Mitarbeiter von Georgia-Pacific im Bereich Nonwovens, insgesamt etwa 150 Personen, werden zum Zeitpunkt des Abschlusses der Transaktion Mitarbeiter von Glatfelter. Im Jahr 2018 verkaufte Georgia-Pacific LLC die Steinfurt GmbH, das europäische Nonwovens-Geschäft des Unternehmens, für 185 Millionen US-Dollar an Glatfelter.
(Georgia-Pacific Corp.)

SCA Obbola: Partnerschaften in Technologie, Service und Automation
 14.01.2021

SCA Obbola: Partnerschaften in Technologie, Service und Automation  (Firmennews)

Das SCA-Werk Obbola in Schweden hat eine beeindruckende Erfolgsbilanz in der Zellstoffindustrie. Upgrades in der Technologie, der Einsatz von Advanced Process Controls und die Unterstützung durch den Eindampfservice von Valmet helfen dem Werk, seine Produktionsziele für erneuerbares Verpackungsmaterial zu erreichen.

Foto: Einige der Mitarbeiter, die hinter den guten Ergebnissen der Verdampfungsanlage in Obbola stehen. Von links: Andreas Vikström, Jonas Jönsson und Mattias Jonsson.

Das SCA-Werk Obbola in Schweden stellt Karton für Verbraucher- und Transportverpackungen her. Es befindet sich derzeit inmitten eines massiven Erweiterungsprojekts. Die weltweite Nachfrage nach hochwertigen Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen steigt, und das aktuelle Ziel ist es, die Produktion in Obbola von 450.000 auf 725.000 Tonnen pro Jahr zu erhöhen.

Partnerschaften in Technologie, Service und Automatisierung
Valmet unterstützt das Werk mit neuer Technologie, Service und Automatisierung in mehreren Prozessbereichen. Eines der jüngsten Upgrades von Valmet war das neue Überwachungssystem für die Verdampfung. Dies erwies sich als großer Erfolg. Andreas Vikström, Leiter der Abteilung Chemikalienrückgewinnung bei SCA Obbola, ist mit den Ergebnissen zufrieden: "Das neue Überwachungssteuerungssystem hält die Trockenstoffe sehr stabil. Einige unserer Bediener sagen, dass der Trockensubstanzgehalt 'flach wie eine Linie' ist, und da sie die Erfahrung haben, Experten in dem zu sein, was sie tun, bin ich mir sicher, dass sie meinen, dass das eine gute Sache ist."

Vikström arbeitet seit mehr als 20 Jahren im Werk Obbola. Er leitete die Abteilung Faserlinie, bevor er für die chemische Rückgewinnung verantwortlich war. Daher hat er einen guten Überblick über die Entwicklung des Werks. Er skizziert den Fokus von Obbola: "Bei Obbola diskutieren wir oft darüber, was wir tun sollten, um die Mühle robust zu machen. Für uns bedeutet das, dass die Mühle für unsere Mitarbeiter sicher ist und dass die Ausrüstung so funktioniert, wie sie soll. Wenn wir das erreichen, ist es für uns einfacher, Unfälle zu vermeiden, unsere Produktionsziele zu erreichen oder zu übertreffen und unsere Kosten zu senken."

Verdampfungsservice sorgt für Zuverlässigkeit und Sicherheit
Valmets Verdampfungsservice-Team unterstützt die Verdampfungsanlage in Obbola seit mehreren Jahren.

"Aus der Sicht von Valmet sieht es gut aus. Die Verdampfungsanlage ist zehn Jahre alt, aber unsere Inspektionen haben bestätigt, dass sie sich in einem sehr guten mechanischen Zustand befindet. Basierend auf dem, was wir gesehen haben, denke ich, dass Obbola in der Lage sein wird, die Vorteile ihrer Verdampfungsanlage für viele Jahre zu genießen", sagt Carl-Jonas Krus vom Valmet-Serviceteam bei der Bewertung der Verdampfungsanlage von Obbola.

"Wir sind mit dem Verdampfungsservice von Valmet sehr zufrieden. Wir werden gut beraten, und es gibt einen hohen Fokus auf die Sicherheit", kommentiert Vikström.

SCA Obbola - mehr als 100 Jahre Erfolg
SCA Obbola kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, und es ist leicht, Geschichten über Erfolge und Highlights aus der Vergangenheit zu finden. Die Sulfatzellstoffproduktion begann 1913, aber heute ist Obbola ein gutes Beispiel für ein gut funktionierendes Werk. Der Kohlenstoff-Fußabdruck der Produkte hat sich in den letzten zehn Jahren um 30 Prozent verringert, Biobrennstoff hat Öl ersetzt, und es gibt einen intensiven Fokus auf Qualität und Umweltleistung.

SCA investiert derzeit stark in Obbola. Weitere Verbesserungen sind im Gange, und die Zukunft sieht rosig aus: "Wir haben immer daran gearbeitet, die Mühle besser zu machen, und ich denke, viele sind stolz auf das, was wir bisher erreicht haben. Aber es gibt auch ein Gefühl, dass die Zukunft spannend ist. Die Dinge sehen gut aus", sagt Vikström abschließend.

Die Verdampfungsanlage von Obbola
Die Verdampfungsanlage von Obbola, die 2009 in Betrieb genommen wurde, wurde für die Verdampfung von 270 Tonnen Wasser pro Stunde gebaut. Es wurde besonders darauf geachtet, eine gute Arbeitsumgebung zu schaffen, und ein Ergebnis dieser Arbeit ist, dass die Anlage sehr leise ist. Das erleichtert dem Personal die Arbeit dort sehr. Da in den zehn Jahren seit der Inbetriebnahme verbesserte technische Lösungen entdeckt wurden, wurden einige kleine Upgrades an der Anlage vorgenommen, aber die ursprünglichen Heizflächen sind unverändert.
(Valmet Corporation)

International Paper erzielt Vereinbarung über den Verkauf seines Wellpappenverpackungs- ...
 13.01.2021

International Paper erzielt Vereinbarung über den Verkauf seines Wellpappenverpackungs- ...  (Firmennews)

...Geschäfts in der Türkei

International Paper (NYSE: IP) hat eine Vereinbarung über den Verkauf seines 90,38%igen Anteils an Olmuksan International Paper an Mondi Group für ca. 66 Mio. € getroffen. Das Olmuksan-Geschäft umfasst Wellpappenverpackungsanlagen in der Türkei mit einem geschätzten Jahresumsatz von TRY1.093 Millionen (150 Millionen Euro).

Die Transaktion wird voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2021 abgeschlossen, vorbehaltlich bestimmter Abschlussbedingungen und behördlicher Genehmigungen. Diese Maßnahme steht im Einklang mit der Strategie von International Paper, Märkte aus einer vorteilhaften Position heraus zu bedienen.

Wellpappenverpackungen bleiben ein strategisches Geschäft für International Paper in EMEA.
(International Paper)

AR Packaging optimiert mit intelligent konstruierten Snackboxen den zunehmenden Lieferservice
 13.01.2021

AR Packaging optimiert mit intelligent konstruierten Snackboxen den zunehmenden Lieferservice  (Firmennews)

Um den zunehmenden Bedarf an Verpackungen zu decken, die für Mitnahme und Lieferung zugeschnitten sind, entwickelt AR Packaging eine ganze Reihe von nachhaltigen Lösungen. Zwei verschiedene Snackboxen sind gute Beispiele für patentierte kartonbasierte Verpackungen, die sich ideal für diese Anwendungen eignen und dazu beitragen können, den Einsatz von Kunststoffverpackungen zu reduzieren.

Da die soziale Distanzierung und die behördlichen Einschränkungen für Restaurants aufgrund von Covid-19 anhalten, steigt die Nachfrage nach Take-Away- und Home-Delivery-Angeboten dramatisch an. Lebensmittel können sicher direkt von der Küche an die Haustür von Verbrauchern geliefert werden, die die Restaurants nicht besuchen wollen oder können. Infolgedessen steigen die Anforderungen an Verpackungslösungen, die für diesen Teil des Gastgewerbes geeignet sind.

Zwei verschiedene Snackboxen sind Beispiele für patentierte Verpackungen, die von AR Packaging entwickelt wurden, um auf die steigenden Anforderungen der Kunden an Take-away & Delivery-Lösungen zu reagieren. Die kartonbasierten Snackboxen eignen sich perfekt für verschiedene Arten von Speisen und Getränken zum Mitnehmen und sind eine nachhaltigere Alternative zu kunststoffbasierten Verpackungen.

"Snackboxen sind ein Beispiel für unsere vielen Lösungen, die auf das Segment der Mitnahme- und Heimlieferungen zugeschnitten sind. Wir entwickeln auch kundenspezifische Verpackungen, um einzigartige Anforderungen an Produktschutz, Branding oder Vertrieb zu erfüllen", sagt Yoann Bouvet, Sales Director Food Service bei AR Packaging. "Auch wenn Heimlieferungen heute relevanter sind als je zuvor, wird der Bedarf an Verpackungen für den Mitnahme- und Lieferbereich auch nach der Covid-19 weiter wachsen und AR Packaging hat weitere Lösungen in der Pipeline, die in Kürze auf den Markt kommen werden."
(AR Packaging Holding AB)

Karl Knauer gewinnt Gold mit Wickelverpackung für Bauerfeind
 13.01.2021

Karl Knauer gewinnt Gold mit Wickelverpackung für Bauerfeind  (Firmennews)

European Carton Excellence Award 2020

Auf den ersten Blick sieht man der Verpackung für die Sport-Kompressionsstrumpfserie der Marke Bauerfeind nicht an, wie raffiniert sie konstruiert wurde. Doch wer sich – wie die Fachjury des European Carton Excellence Award 2020 – damit befasst, ist sofort begeistert: „Die außergewöhnliche Wickelpackung ist ein Meisterwerk des Designs.“

Sie sieht nicht nur am Verkaufspunkt gut aus, die intelligent gestaltete Verpackung sorgt für minimalen Materialeinsatz und maximiert gleichzeitig die Attraktivität für Verbraucher und Markeninhaber gleichermaßen. Komplett mit integriertem Diebstahlschutz kann auf den Inhalt direkt zugegriffen werden, ohne dass die Verpackung geöffnet werden muss. Sie ist trotz ihrer Komplexität einfach und intuitiv zu öffnen“, heißt es darum auch in der Begründung der Auszeichnung für das Team aus dem Schwarzwald. „Unser Anspruch ist es immer, Verpackungen zu entwickeln, die alle – Hersteller, Einkauf und Kunden – überzeugen“, erklärt Rita Schätzle Projektverantwortliche der Karl Knauer KG. „Darum freuen wir uns sehr, dass wir mit unserer Bauerfeind-Lösung nicht nur im Markt, sondern auch bei internationalen Wettbewerben punkten können.“

Noch wichtiger ist es dem innovativen Unternehmen mit 800 Mitarbeitern in Deutschland und Polen jedoch, dass es wieder einmal beweisen konnte, dass Kartonverpackungen selbst höchsten Anforderungen gerecht werden und sie eine echte, nachhaltige Alternative zu Kunststoff sind. Denn der Ersatz von Plastik wird für immer mehr Bereiche wichtiger und öffnet neue Märkte.
(Karl Knauer KG)

Western Shield arbeitet schneller mit der neuen Nilpeter FA-17
 13.01.2021

Western Shield arbeitet schneller mit der neuen Nilpeter FA-17  (Firmennews)

Bild: Western Shield Label Company arbeitet schneller mit der neuen Nilpeter FA-17

Western Shield Label Company hat eine neue Nilpeter FA-17 am Firmenstandort in Los Angeles, Kalifornien, USA, installiert. Mit der neuen FA konzentriert sich Western Shield generell auf den Druck von Haftetiketten mit hohen Auflagen und Spezialetiketten mit Inline-Kaltfolienveredelung.

"Dies ist unsere zweite Nilpeter-Presse. Wir haben zuvor eine FB-Line gekauft und waren mit der Leistung sehr zufrieden. Die Erfahrung mit der FB-Linie und dem Nilpeter-Team war ein Schlüsselfaktor für unsere endgültige Entscheidung, die FA-17 zu kaufen", sagt Dan Stadler, Director of Marketing, Western Shield Label Company.

Rundherum eine hervorragende Passform
"Wir arbeiten seit vielen Jahren immer wieder mit Nilpeter zusammen. Was den Kauf einer aktuellen Presse betrifft, so haben wir die Gespräche über die FB-Linie im Jahr 2016 begonnen. Wir hatten einen großen Neukunden gewonnen, der eine erhebliche Kapazitätserweiterung erforderte. Wir waren mit der Geschwindigkeit und Registrierung der FB-Line zufrieden und wollten die Einrichtezeiten verbessern und die Ausschussquote reduzieren. Die FB-Linie, die wir für Aufträge mit hohen Auflagen einsetzen, die sich besonders auf das Getränkesegment konzentrieren, war und ist rundum eine hervorragende Lösung für uns", sagt Mike Ornelas, Director of Procurement, Western Shield Label Company.

Ein Mittel zum Einstieg in den Bereich der flexiblen Verpackungen
"Die neue FA-17 wurde im Frühjahr 2020 installiert. Die Logik hinter dem Kauf war ganz einfach, dass die FA-Linie über eine fortschrittliche Technologie verfügt, die es uns ermöglicht, schneller zu arbeiten und Abfall zu reduzieren. Die zusätzliche Breite, da dies unsere erste 17-Zoll-Presse in der Anlage in Los Angeles ist, war ebenfalls ein Faktor. Und schließlich nutzen wir die Möglichkeiten der FA-Line, um in den Bereich der flexiblen Verpackungen einzusteigen", fügt Dan Stadler hinzu.

Partnerschaft ist der Schlüssel
"Nilpeter hat mit uns zusammengearbeitet, indem sie zunächst unser Geschäftsmodell verstanden haben und uns dann bei der Auswahl der Maschinen, die am besten zu unseren Bedürfnissen passen, unterstützt haben. Genauer gesagt hat sich Nilpeter im Vorfeld die Zeit genommen, unseren aktuellen Zustand und den geplanten zukünftigen Zustand zu verstehen und uns dann geholfen, die Lücken in Bezug auf die Ausrüstung zu schließen", sagt Nizar Elias, CEO der Western Shield Label Company.

"Wir sind bestrebt, unsere Kapazitäten und Fähigkeiten an unseren 5 Standorten weiter auszubauen. Durch unsere neuen Standorte haben wir zusätzliche Nilpeter-Ausrüstung geerbt, und wir sehen durchaus einen Weg für weitere Anschaffungen", schließt Dan Stadler.

"Das Engagement von Western Shield, ein qualitativ hochwertiges Produkt zeitnah, wettbewerbsfähig und effizient zu produzieren, macht die Wahl der Nilpeter FA-Linie zu einem natürlichen Schritt. Nilpeter weiß, dass im heutigen Geschäftsumfeld die Wahl des richtigen Druckpartners noch nie so wichtig war wie heute. Wir bei Nilpeter wissen das Vertrauen zu schätzen, das Western Shield in uns setzt", fügt John Crammer, Verkaufsberater, Nilpeter USA, hinzu.

Gebaut für den modernen Druckbetrieb
Die FA-Line von Nilpeter wurde entwickelt, um den ständig wachsenden Anforderungen des Druckers gerecht zu werden, und ist mit einer intuitiven Benutzeroberfläche und vollständig mobilen Drucksteuerungen auf den modernen Bediener zugeschnitten. Als Maßstab für Flexibilität und Modularität ermöglicht die FA-Linie dem Drucker, die Leistung seiner Druckmaschine mit Zusatzaggregaten, Anwendungs- und Automatisierungspaketen zu verbessern, je nach Anwendungsbedarf und Budget. Und nicht zuletzt werden alle Hauptkomponenten im eigenen Haus produziert, was eine höhere Produktionsqualität und -kontrolle bedeutet.
(Nilpeter A/S)

H&M testet Verpackungen aus Papier im Onlinehandel
 13.01.2021

H&M testet Verpackungen aus Papier im Onlinehandel  (Firmennews)

Der schwedische Textilkonzern H&M Hennes & Mauritz GBC AB, Stockholm, hat im Dezember in seinen Logistikzentren in den Niederlanden, Großbritannien, Schweden, China, Russland und Australien nachhaltige Verpackungslösungen getestet.

Die Papiertüten kamen laut H&M bereits in mehreren Millionen Paketen an Endverbraucher zum Einsatz und wurden für den Versand der Marken COS, ARKET, Monki und Weekday verwendet. Die Marke H&M hat ebenfalls mit der Einführung der Verpackungslösung in ausgewählten Märkten begonnen und wird den Einsatz in den kommenden Monaten ausweiten, so das Modeunternehmen. Anfang 2021 soll auch die Marke „& Other Stories“ Onlinebestellungen in recycelbaren Papierverpackungen versenden.
(EUWID Verpackung)

LITHOMAN Umzug für Nahdet Misr schreibt die Erfolgsgeschichte einer intensiven ...
 13.01.2021

LITHOMAN Umzug für Nahdet Misr schreibt die Erfolgsgeschichte einer intensiven ...  (Firmennews)

...Partnerschaft fort

Bereits die zweite LITHOMAN Druckanlage innerhalb von zwei Jahren wurde von manroland Goss in enger Zusammenarbeit mit dem Technikerteam der Verlags- und Mediengruppe Nahdet Misr Publishing Group (Nahdet Misr) nach Ägypten umgezogen und erfolgreich in Betrieb genommen. Als eine der größten Buchdruckereien in Ägypten setzt Nahdet Misr auch hinsichtlich der Druckqualität einen neuen Maßstab am ägyptischen Markt.

-Geballte Druckmaschinen- und Projektmanagement-Expertise sorgen trotz Corona-Einschränkungen für eine planmäßige Inbetriebnahme.
-Zweite 72-Seiten LITHOMAN sichert nach erfolgreichem Umzug die beste Druckqualität u.a. für hochwertige Schulbücher.
-Intensive Partnerschaft setzt sich im Januar 2021 fort; umfassende Maschinenrevision macht beide Anlagen fit für die Zukunft.

Mit dem Umzug einer 72-Seiten LITHOMAN aus dem belgischen Erpe Mere nach Ägypten rüstet manroland Goss seinen Kunden Nahdet Misr mit einem weiteren Per-formancetreiber aus, der aktuell produktionsstärksten Akzidenzmaschine in der gesamten MENA Region. Die Nahdet Misr Publishing Group zählt damit zu den bedeutendsten Verlags- und Mediengruppen in Ägypten sowie der Arabischen Welt. Sie steht u.a. für qualitativ hochwertige wissenschaftliche und bildende Bücher, über welche Bildung und Kultur für alle Teile der Gesellschaft zugänglich sein sollen. Der hohe Qualitätsanspruch an die Produktionsergebnisse hat letztendlich zur Entscheidung für eine weitere LITHOMAN Druckmaschine geführt.

High-Volume-Bereich trifft auf höchste Qualität
Die 72-Seiten LITHOMAN führt die Weltrangliste im hochqualitativen High-Volume-Bereich an: ausgestattet mit modernster Antriebstechnik ist die Druckmaschine auf die industrielle Druckproduktion von Magazinen, Katalogen oder eben von Büchern spezialisiert. Seit November dieses Jahres sorgt die zweite Druckanlage dieser Art für den gewünschten Performance- und Qualitätsschub bei der Schulbuchproduktion von Nahdet Misr.

Komplette Projektsteuerung und -abwicklung aus einer Hand
Perfektes Zusammenspiel in allen Belangen: Die Kundenanforderungen an höchste Druck- und Servicequalität wurden seitens manroland Goss bestätigt. „Die Zusammenarbeit in den einzelnen Projektphasen lief zu unserer vollsten Zufriedenheit.“, so Dr. Eng. Ahmed M. Ibrahim, Member of the Board of Nahdet Misr. „Zu jedem Zeitpunkt des Umzugs, von der Demontage, über den Transport bis hin zur Produktionsaufnahme wussten wir uns in guten Händen. Wir sind sehr froh, dass wir mit manroland Goss einen zuverlässigen Partner für uns gefunden haben.“

“Trotz der Herausforderungen des letzten Jahres konnten wir in allen Phasen des Projekts Hand in Hand und in perfekter Harmonie mit den Experten von manroland Goss arbeiten und den sehr anspruchsvollen Starttermin einhalten", berichtet Eng. Ahmed Ahmed Abdelrazek Labana, Leiter des Engineering-Bereichs bei Nahdet Misr.

"Die revolutionäre Vision des Nadhet Misr Managements und die erfolgreiche Partnerschaft mit manroland Goss haben neue Maßstäbe gesetzt: mit der Implementierung von State of the Art Technologien werden zukünftig die Anforderungen an höchste Qualität und Produktivität auf dem ägyptischen Druckmarkt mehr als erfüllt", ergänzt Eng. Fathi Elkheiashy, CEO der Texti Company - manroland Goss Partner in Ägypten.
(manroland Goss web systems)

Nachhaltigkeit: Teil der Tradition und Treiber der Innovation
 12.01.2021

Nachhaltigkeit: Teil der Tradition und Treiber der Innovation  (Firmennews)

In den Medien ist Nachhaltigkeit als Schlagwort überall zu finden. Die Forstwirtschaft hat den Begriff erfunden und die Papierindustrie hat ihn kultiviert. Bei Koehler ist Nachhaltigkeit Teil der Unternehmensstrategie und des Erfolgsgeheimnisses.

„Die größte Bedrohung unseres Planeten ist die Annahme, dass jemand anderes ihn retten wird“, hat der britische Polarforscher Robert Swan gesagt. Verantwortung zu übernehmen und Initiative zu zeigen, sind Qualitäten, die dieser Tage wichtiger sind als jemals zuvor. Es sind auch grundlegende Qualitäten, um unternehmerisch erfolgreich zu sein. Und erfolgreich ist die Koehler Group seit inzwischen 213 Jahren. Herausforderungen und mutige Entscheidungen haben die Geschichte von Koehler geprägt, aber eines ist geblieben: Bei Koehler, dem Familienunternehmen aus dem Renchtal, nimmt Nachhaltigkeit eine entscheidende Position ein.

Nachhaltigkeit ist bei Koehler nicht von Tradition und Innovation zu trennen. Die Tradition des Unternehmens, das in der nunmehr achten Generation von der Familie geführt wird, bildet die Basis, auf der Innovationen entstehen können, die wiederum die nachhaltige Entwicklung fördern. Die neue Produktionslinie 8 ist ein herausragendes Beispiel dafür. Ohne den Mut, den die derzeitige Unternehmensführung um Kai Furler, aber auch schon sein Vater und sein Onkel Klaus und Wolfgang Furler an den Tag gelegt haben, wäre das Projekt nicht verwirklicht worden. Kaum ein Familienunternehmen von der Größe der Koehler Group kann eine Investition von 300 Millionen Euro stemmen. Auch Koehler kann es nur, weil in der Vergangenheit nachhaltig gewirtschaftet wurde.

Nachhaltigkeit beschränkt sich bei Koehler nicht auf die Art des Wirtschaftens, sondern beeinflusst das Denken und Handeln in jedem Aspekt. Gerade in der Papierindustrie, die in der Vergangenheit nicht immer für einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen stand, ist Koehler ein Beispiel dafür, wie es besser gehen kann. Mit den Ressourcen wie Wasser wird verantwortungsvoll umgegangen. Der Zellstoff für die Herstellung von Frischfaserpapieren kommt aus zertifiziert nachhaltiger Forstwirtschaft und kontrollierten Quellen. Durch kontinuierliche interne Verbesserungsprozesse arbeiten bei Koehler alle Mitarbeiter daran mit, Ressourcen einzusparen, Prozesse zu verschlanken und Abläufe zu optimieren. So wurde das Unternehmen in vielen Bereichen zum Benchmark der Branche.

Auf die Herausforderung des hohen Energiebedarfs hat Koehler bereits 2012 mit der Gründung der Koehler Renewable Energy reagiert. Diese plant und betreibt Biomasse-Heizkraftwerke, Windparks, Wasserkraftwerke und Photovoltaik-Anlagen. Das Werk Kehl, in dem die Produktionslinie 8 entstanden ist, wird nahezu vollständig mit Strom und Dampf aus dem benachbarten Biomasse- Heizkraftwerk versorgt. Nur Spitzenlasten werden über das externe Netz abgedeckt.

In Zeiten der politischen Entscheidung für den Ausstieg aus der Kohleverstromung arbeitet auch Koehler daran, die Dekarbonisierung seiner beiden Kohlekraftwerke in Oberkirch und Greiz aktiv voranzutreiben. So trägt Koehler zur Energiewende in Deutschland bei. Eine wichtige Komponente stellt auch die Logistik dar. Koehler verlagert viel davon auf die Schiene und Wasserwege. Der Rheinhafen nahe der Standorte Oberkirch und Kehl lädt gewissermaßen dazu ein. Durch den Bau einer Onsite-PCC-Anlage beim Werk Kehl hat Koehler nicht nur den LKW-Verkehr stark reduziert. In der Anlage wird auch das im benachbarten Biomasse-Heizkraftwerk ausgestoßene CO₂ mit Kalkmilch zu gefälltem Calciumcarbonat (PCC) gebunden. PCC dient als Füllstoff in der Papier- und Streichmassenproduktion. Im thüringischen Greiz produziert Koehler Papiere auf 100 Prozent Sekundärfaserbasis. Wo der Volksmund von Recyclingpapier spricht und graue Schulhefte meint, entstehen bei Koehler qualitativ hochwertige Papiere in leuchtenden Farben, die mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel“ ausgezeichnet sind.

Auch im Frischfaserbereich steht bei den Produkten die Nachhaltigkeit ganz oben. Ausdruck dessen ist beispielsweise das Thermopapier Blue4est®, ein tatsächlich disruptives Produkt, da es auf thermosensitive Chemikalien verzichtet und für den direkten Lebensmittelkontakt geeignet ist. Für den direkten Lebensmittelkontakt werden auch die nun mit der Produktionslinie 8 produzierten Papiere geeignet sein. Ziel ist es, Papier für nachhaltige Verpackungslösungen in allen Branchen zu produzieren.

Die Produkte der Linie NexFlex® repräsentieren das Produktportfolio des neuen Geschäftsbereichs der flexiblen Verpackungspapiere. Kunden können neben den einseitig gestrichenen und ungestrichenen, maschinenglatten Papieren auch Papiere mit funktionellen Strichen erhalten. Die Koehler NexPlus® Papiere werden Kunststoffe in vielen Anwendungsbereichen der Primär- und Sekundärverpackungen ablösen. Ein von Koehler in Auftrag gegebenes Life Cycle Assessment (LCA) hat ergeben, dass bestimmte Produkte aus diesem Papier gegenüber herkömmlichen Kunststoffprodukten über ihre gesamte Lebensdauer vom Rohmaterial bis hin zum Recycling einen über 60 Prozent geringeren CO₂-Fußabdruck haben. Weitere Einflussfaktoren wurden ebenfalls betrachtet und für Papier deutlich positiver bewertet als für Kunststoff. Weitere LCA Studien sind geplant.

Koehler geht konsequent den Weg weiter, Verantwortung zu übernehmen, mutige Entscheidungen zu treffen, innovative Produkte zu entwickeln und damit einen Beitrag zu leisten, den globalen Herausforderungen entgegenzutreten.
(Papierfabrik August Koehler SE)

Norske Skog: Vielversprechende Zukunft für das Werk Tasman und Nature's Flame
 12.01.2021

Norske Skog: Vielversprechende Zukunft für das Werk Tasman und Nature's Flame  (Firmennews)

Das Werk Tasman hat in der letzten Zeit mit der Produktion von Papier für Lieferungen in die asiatischen Verpackungsmärkte in Form von Pulp on Reel begonnen. Dies ist Teil des laufenden strategischen Entwicklungsprozesses zur Umstellung des neuseeländischen Werks Tasman von der Standardproduktion von Neupapier. Als Teil der gleichen strategischen Überprüfung hat Norske Skog erhebliches Interesse an der Nature's Flame Pellets-Anlage, die sich in der Nähe des Tasman-Werks befindet, erhalten; daher hat Norske Skog beschlossen, einen Prozess einzuleiten, um die beste langfristige Eigentümerstruktur für diesen Betrieb zu bewerten.

"Das Management des Tasman-Werks und die größere australasiatische Organisation haben Unternehmergeist bewiesen, indem sie schnell einen alternativen Business Case für das Werk entwickelt haben, der eine gute kommerzielle Nutzung der vorhandenen Vermögenswerte und der Infrastruktur auf dem Gelände ermöglicht. Ich bin sicher, dass die fortlaufende Arbeit zu weiteren Möglichkeiten führen wird, das Potenzial des hervorragenden Faserzugangs und der Faserverarbeitungskompetenz des Werks Tasman zu maximieren", sagt Norske Skog Vorstandsvorsitzender Sven Ombudstvedt.

Zellstoff auf der Rolle im Werk Tasman
Norske Skog hat im neuseeländischen Werk Tasman mit der Produktion von Papier in Form von Pulp on Reel begonnen, das direkt für die Herstellung von Wellpappe verwendet oder alternativ wieder aufgerollt werden kann. Der Hauptmarkt für das Produkt sind die asiatischen Verpackungshersteller. Die vorhandenen Anlagen und die Infrastruktur am Standort Tasman ermöglichen die Produktion von ca. 200.000 Tonnen Papier pro Jahr als Pulp on Reel. Die Umstellung wird durch die Verwendung desselben Produktionsprozesses, derselben Mitarbeiter und derselben Ausrüstung mit sehr begrenzten Investitionen ermöglicht und ist eine Reaktion auf die Nachfrage des Marktes nach den Produktqualitäten, die das Werk Tasman herstellen kann. Pulp on Reel wird durch Trocknung von Holzstoff, der mit spezifischen, auf den jeweiligen Kunden abgestimmten Eigenschaften hergestellt wird und auf Rundholz und Sägespänen basiert, durch die Papiermaschine produziert.

Diese Produktumstellung ist Teil der laufenden strategischen Überprüfung des Werks und wird, wie am 9. Oktober 2020 angekündigt, die Einstellung der Produktion von Standard-Zeitungsdruckpapier ermöglichen, während der Betrieb am Standort fortgeführt wird, bis die strategische Überprüfung abgeschlossen ist. Durch die Einstellung der Standard-Zeitungspapierproduktion in Tasman wird die regionale Kapazität um 150.000 Tonnen reduziert, und das Werk Boyer von Norske Skog wird der einzige inländische Hersteller von Zeitungspapier mit einer Kapazität von 150.000 Tonnen Zeitungspapier und einer Kapazität von 135.000 Tonnen LWC-Zeitschriften.

Nature's Flame
Nach der Einleitung des strategischen Überprüfungsprozesses von Tasman hat Norske Skog erhebliches Interesse an der Pelletsanlage Nature's Flame, die sich etwa 100 Kilometer südwestlich des Werks Tasman in Taupo befindet, festgestellt. Es handelt sich um eine hochmoderne Andritz-Anlage, die hochwertige, zertifizierte Pellets aus FSC-zertifizierten und langfristig kontrahierten Fasern unter Verwendung erneuerbarer geothermischer Energie produziert. Der Großteil der Pellets wird im Rahmen langfristiger Verträge an inländische und asiatische Kunden verkauft, wobei ca. 50.000 Tonnen an den neuseeländischen Molkereiproduzenten Fonterra als Teil des Fonterra-Programms zur Umstellung von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energiequellen vertraglich gebunden sind. Die Nature's Flame-Anlage hat eine jährliche Produktionskapazität von mehr als 85.000 Tonnen Pellets, was mehr als 425 GWh thermischer Energie entspricht. Das Anlagendesign und die Infrastruktur bieten die Möglichkeit, die Produktionskapazität durch eine relativ bescheidene Erweiterungsinvestition mehr als zu verdoppeln. KPMG wurde beauftragt, Norske Skog bei dem Verkaufsprozess zu unterstützen.

"Norske Skog hat Nature's Flame im Jahr 2015 erworben und seitdem umfassend an der Effizienzoptimierung der Produktion gearbeitet und im Laufe des Jahres 2019 auch eine Investition zur Erhöhung der Kapazität auf 85.000 Tonnen getätigt. Seit dem Hochfahren der erhöhten Kapazität Anfang 2020 produziert die Anlage effizient und liefert eine jährliche Produktionsrate von rund 90.000 Tonnen. Wir sind natürlich sehr zufrieden, dass diese vielversprechende Leistung auch in weiteren Kreisen Beachtung findet", sagt Sven Ombudstvedt, Chief Executive Officer von Norske Skog.
(Norske Skogindustrier ASA)

SICK AG stärkt Digitalisierung und globales Wachstum mit neuer Vorstandsstruktur
 12.01.2021

SICK AG stärkt Digitalisierung und globales Wachstum mit neuer Vorstandsstruktur   (Firmennews)

Feng Jiao (Foto) wird zum Vorstand Sales & Service berufen

Die SICK AG erweitert ihren Vorstand zum 1. Januar 2021: Feng Jiao wird neu in den Vorstand berufen und verantwortet das Ressort Sales & Service. Dr. Mats Gökstorp, bisher verantwortlich für Sales & Service, übernimmt das neu geschaffene Ressort Products & Marketing. Mit dieser Entscheidung stellt der Aufsichtsrat der SICK AG die Weichen für weiteres Wachstum im sich schnell wandelnden Technologie- und Marktumfeld der Sensorik.

Feng Jiao ist Ingenieur und international erfahrener Vertriebsspezialist, der auf langjährige Berufserfahrung in Nordamerika und Asien zurückblicken kann. Seit 2014 leitet der 51-jährige Kanadier die Geschäftsaktivitäten des SICK-Konzerns in China und zeichnet für das nachhaltige Wachstum des Unternehmens auf dem chinesischen Markt verantwortlich. Bevor er bei SICK eintrat, war Feng Jiao in leitenden Vertriebspositionen der Technologieunternehmen Harting und Siemens tätig. In seiner Funktion als Vorstand Sales & Service wird er künftig den Vertrieb aller Märkte und Regionen des SICK-Konzerns verantworten und weltweit weitere Wachstumspotenziale für SICK heben, insbesondere in den Regionen Amerika und Asien.

Dr. Mats Gökstorp, seit 2013 Vorstand für Sales & Service, wird das neu geschaffene Ressort Products & Marketing übernehmen. Darin werden alle Funktionen zusammengefasst, die für die marktseitige Umsetzung der Digitalisierung erforderlich sind. Herr Dr. Gökstorp verfügt über einen umfassenden Erfahrungsschatz im Vertrieb und Produktmanagement. Innerhalb der neuen Vorstandsstruktur wird es seine Aufgabe sein, die Verbindung zwischen Produkt, Vertrieb und Kunden zu stärken und SICK zu einem Komplettlösungsanbieter weiterzuentwickeln.

Dr. Robert Bauer, Vorsitzender des Vorstands der SICK AG, wird sich weiter auf das Themenfeld Technology & Digitalization fokussieren und die Innovationsstärke des SICK-Konzerns weiter ausbauen. Die Ressortverantwortlichkeiten von Dr. Martin Krämer (HR & Legal), Markus Vatter (Controlling, Finance & IT) und Dr. Tosja Zywietz (Operations) bestehen unverändert fort.

„Mit Feng Jiao wird die Unternehmensspitze mit einem erfahrenen Vertriebsexperten erweitert, der die SICK-Welt bestens kennt. Wir freuen uns sehr, ihn im Vorstandsgremium begrüßen zu dürfen“, erklärt Klaus M. Bukenberger, Aufsichtsratsvorsitzender der SICK AG. „Wir sind davon überzeugt, dass die neue Vorstandsstruktur ein wichtiger Motor für die Digitalisierung des Unternehmens ist und das globale Wachstum des SICK-Konzerns nachhaltig sichert.“
(Sick AG)

Moderner Industrie- und Gewerbepark entsteht am Standort Wiesloch/Walldorf
 12.01.2021

Moderner Industrie- und Gewerbepark entsteht am Standort Wiesloch/Walldorf  (Firmennews)

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) hat im Rahmen der geplanten Standort- und Strukturoptimierungen einen weiteren Meilenstein erreicht. Durch den Verkauf einer Fläche von rund 130.000 qm an die VGP Gruppe soll ein neuer, moderner Industrie- und Gewerbepark am Standort Wiesloch/Walldorf entstehen. Ein entsprechender Kaufvertrag wurde heute unterzeichnet. VGP ist ein familiengeführter europäischer Entwickler, Betreiber und Eigentümer von hochwertigen Logistik- und Gewerbeimmobilien. Das Unternehmen verfügt über ein vollintegriertes Geschäftsmodell und langjährige Erfahrung entlang der gesamten Wertschöpfungskette, vom Grundstückserwerb über die Entwicklung bis hin zum Asset- und Property-Management. Heidelberg erzielt als Kaufpreis einen mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Betrag.

„Durch effizientere Flächennutzung sparen wir bei Heidelberg künftig erhebliche Kosten ein. Zudem nutzen wir die hierdurch freiwerdenden Mittel, unsere Liquidität in Zeiten der Covid-19 Pandemie zu stärken und strategische Zukunftsinvestitionen auf dem Weg unserer digitalen Transformation weiter voranzutreiben“, sagte Rainer Hundsdörfer, Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. „Mit VGP haben wir einen erfahrenen Immobilienentwickler als Partner gefunden, der in enger Abstimmung mit den Gemeinden und Heidelberg die Flächen am Standort Wiesloch/Walldorf zukunftsfähig vermarkten wird.“

Jan van Geet, Vorstandsvorsitzender von VGP, zeigt sich ebenfalls sehr erfreut über den Erwerb der Fläche: „Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist dieses einzigartige Grundstück zu erwerben. In enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit mit dem Verkäufer Heidelberger Druckmaschinen AG, den Gemeinden und der Stadt Heidelberg konnten wir den Erwerb sehr schnell realisieren. Wir planen die Flächen strategisch neu auszurichten und hier einen modernen Industrie- und Gewerbepark für langfristige Mieter aus unterschiedlichen Branchen zu entwickeln. So wollen wir nachhaltig zur Schaffung neuer Arbeitsplätze und der wirtschaftlichen Entwicklung der Region beitragen.“ Van Geet fügt hinzu: „Nachhaltigkeit und Energieeffizienz sind zentrale Parameter für die von VGP entwickelten Immobilien. Auch bei der Entwicklung des VGP Parks in Wiesloch/Walldorf werden diese Aspekte eine zentrale Rolle spielen.“

Die VGP Gruppe betreibt aktuell 31 Parks in Deutschland. In Europa betreibt das Familienunternehmen mit Sitz in Antwerpen, Belgien mittlerweile 76 Parks in zwölf Ländern.

Insgesamt umfasst der Standort Wiesloch/Walldorf ein Areal von rund 840.000 qm. Davon sollen im Zuge der geplanten Standort- und Strukturoptimierungen rund 270.000 qm neu vermarktet werden. Die Partnerschaft mit VGP ist der erste Schritt in diesem Vorhaben. Zurzeit arbeiten knapp 5.000 Mitarbeiter am Standort.
(Heidelberger Druckmaschinen AG)

Konica Minolta UK wurde bei den begehrten 2020 Better Society Awards mit dem ...
 12.01.2021

Konica Minolta UK wurde bei den begehrten 2020 Better Society Awards mit dem ...  (Firmennews)

..."Tech for Good Award" ausgezeichnet

Konica Minolta Business Solutions (UK) Limited (Konica Minolta) wurde im Rahmen der begehrten 2020 Better Society Awards mit dem "Tech for Good Award" ausgezeichnet. Die Auszeichnung würdigt die Arbeit mit dem Magazin The Big Issue, das als erste Straßenzeitung Augmented Reality (AR) mit der Konica Minolta genARate-App implementiert hat. Hierdurch wurde ein neuer Zugang zu Inhalten geschaffen, das Bewusstsein für Armut, Obdachlosigkeit und soziale Ausgrenzung in Großbritannien geschärft und der Verkauf unterstützt.

Konica Minolta wurde bei einer virtuellen Preisverleihung am 02. Dezember als Gewinner bekannt gegeben, bei der kommerzielle Unternehmen ausgezeichnet wurden, die dazu beitragen, eine bessere, gleichberechtigte, ethische und nachhaltige Welt für alle zu schaffen. Rob Ferris, Chief Executive Officer bei Konica Minolta Business Solutions (UK) Ltd, erklärt: „Wir sind stolz darauf, von den Better Society Awards 2020 für unsere Arbeit zur Unterstützung von The Big Issue ausgezeichnet worden zu sein. Konica Minolta ist ein Unternehmen, das sich nicht nur für seine Mitarbeiter, Kunden, Partner und die breitere Gesellschaft einsetzt, sondern auch dafür, dass Technologie genutzt wird, um etwas zu bewirken."

Das Projekt entstand ursprünglich durch ein inspirierendes Gespräch zwischen einem Verkäufer des Magazins The Big Issue und einem Mitglied des Konica Minolta Teams. Es veranlasste das Team, darüber nachzudenken, wie es der Organisation und ihren Verkäufern helfen könnte, einige der Herausforderungen zu bewältigen, mit denen sie als traditioneller Druckverlag konfrontiert war.

Da immer mehr Publikationen frei auf der Straße verteilt werden, die Verbraucher es vorziehen, Inhalte über digitale Kanäle zu konsumieren, und potenzielle Kunden mit ihren Mobiltelefonen an den Verkäufern vorbeilaufen, spürten The Big Issue und seine Verkäufer den Druck.

Oliver Waddington-Ball, Leiter der Abteilung für kundenspezifische Inhalte und Partnerschaften bei The Big Issue, kommentiert: „Der Verkauf des Magazins hat unseren Verkäufern Struktur, ein Gefühl der Zielsetzung und Würde gegeben. Es war wirklich wichtig für uns, einen Weg zu finden, ein breiteres Publikum über digitale Kanäle anzusprechen und zu befähigen, ohne dabei unser physisches Verkäufermodell zu gefährden."

Mit der Unterstützung von Konica Minolta war The Big Issue die erste Straßenzeitung, die Augmented Reality einführte. Mit der genARate AR-App können Verlage Videos, Animationen oder 3D-Modelle über gedruckte Materialien legen, um Rich-Media-Kommunikation zu erstellen, die einen spannenden Reiz für das Publikum bietet.

Rob Ferris fügt hinzu: „Die Leute neigen nicht dazu, AR mit einem sozialen Unternehmen wie The Big Issue zu assoziieren. Wir haben AR in mehreren Ausgaben eingesetzt, um diese Wahrnehmung zu verändern und zu zeigen, wie Technologie wirklich einen Unterschied machen kann, in allen Teilen unserer Gesellschaft. Konica Minolta unterstützte das Magazin auch mit strategischer Beratung, wie es die digitale Transformation für die Zukunft angehen kann. Zweifellos hat die Möglichkeit, das Print- und Digitalgeschäft zusammenzuführen und den Lesern eine größere Möglichkeit zu geben, Inhalte zu teilen, auch zusätzliche kommerzielle Vorteile für die Organisation gebracht, indem die Reichweite, die Wirkung und der Einfluss von The Big Issue vergrößert wurden.“
(Konica Minolta Business Solutions (UK) Limited)

Innovativer und recycelbarer Getränkekühler aus Pappe
 12.01.2021

Innovativer und recycelbarer Getränkekühler aus Pappe  (Firmennews)

Eine nachhaltige Alternative für Lebensmittelverpackungen zu zeigen - das war das Ziel des neuen Demo-Projekts von Weilburger Graphics. Das Unternehmen kreierte einen innovativen und recycelbaren Getränkekühler aus Pappe und mit einer völlig neuartigen wasserfesten Beschichtung.

Als Material wählten sie den starken und leichten Frischfaserkarton von Metsä Board, Teil der Metsä Group. Die innovative Verpackung wird mit einer Kühlschale geliefert, die bis zu 500 g Crushed Ice oder kaltes Wasser aufnehmen kann. Der Öko-Barrierekarton MetsäBoard Prime FBB EB wurde mit der neuen wasserbasierten Barrierebeschichtung Senolith® von Weilburger Graphics verwendet, um das Wasser im Inneren der Kühlschale zu halten.

"Viele unserer Kunden, vor allem in den Bereichen Lebensmittel, Kühlung und Tiefkühlkost, suchen nach umweltfreundlichen Verpackungslösungen, die auch für den direkten Kontakt mit Lebensmitteln geeignet sind. Oft müssen diese Lösungen wasserdicht sein", sagt Arno Dürr, Vertriebsleiter bei der Weilburger Graphics GmbH, einem internationalen Hersteller von Lacken, Flexodruckfarben und Klebstoffen mit Sitz in Deutschland.

Der Hauptkörper der Schachtel, einschließlich Boden und Deckel, wurde aus MetsäBoard Classic FBB 340 g/m² hergestellt, während die spezielle Kühlwanne sowie der Fachtrenner zum einfachen Befüllen aus Metsä Boards Öko-Barrierekarton MetsäBoard Prime FBB EB 265 g/m² gefertigt wurden.

"Sowohl die Idee als auch die Umsetzung sind sehr gut gelungen. Das Ergebnis war eine nachhaltige Alternative zu konventionellen Verpackungsmethoden, die zudem durch ihre Haptik und Optik überzeugt. In Zukunft könnte diese Art von Verpackung auch für frisches Obst und andere Lebensmittel, die gekühlt werden müssen, eine Option sein", sagt Gabriel Goldmayer, Account Director bei Metsä Board.

Frischfaserkartons vertragen in der Regel Feuchtigkeit besser als Sorten auf Recyclingfaserbasis. Sie sind auch leichter und ermöglichen daher einen geringeren Kohlenstoff-Fußabdruck der Verpackung. Nach Gebrauch sind sie recycelbar und tragen somit zur Kreislaufwirtschaft bei.
(Metsä Board Corporation)

Andreas Krengel als neues Vorstandsmitglied der WEPA Gruppe berufen
 11.01.2021

Andreas Krengel als neues Vorstandsmitglied der WEPA Gruppe berufen  (Firmennews)

Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 hat der Aufsichtsrat der WEPA Gruppe Andreas Krengel (Foto) als neues Mitglied in den Vorstand der WEPA Gruppe berufen.

Der 32-jährige studierte Wirtschaftswissenschaftler, der seit 2018 für WEPA in verschiedenen Leitungsfunktionen tätig ist, übernimmt im Vorstand Verantwortung für den Strategie- und Transformationsprozess, für die Unternehmenskommunikation sowie für die neue Business Unit „New Business Areas“. Zu dieser zählen unter anderem die Bereiche WEPA Ventures, Innovation und Business Development bezogen auf die Erschließung neuer Geschäftsfelder.

Friedrich Merz, Aufsichtsratsvorsitzender der WEPA Gruppe: „Mit dem Einstieg von Andreas Krengel in den Vorstand übernimmt die dritte Generation der Unternehmerfamilie Krengel Gesamtführungsverantwortung für die Unternehmensgruppe. Ein weiterer Meilenstein in der Unternehmensgeschichte."

Martin Krengel, CEO der WEPA Gruppe: „Wir begrüßen Andreas im Vorstandsteam und freuen uns, mit ihm die weitere Zukunftsausrichtung unseres Familienunternehmens WEPA zu gestalten. Wir wünschen ihm für seine neuen Aufgaben viel Erfolg."
(WEPA Hygieneprodukte GmbH)

Mit der neuen VFN 700 die Rückensteigung beim Fadenheften reduzieren
 11.01.2021

Mit der neuen VFN 700 die Rückensteigung beim Fadenheften reduzieren  (Firmennews)

Die neue Falzniederhaltepresse VFN 700 von Müller Martini presst jeden Buchblock im Falzbereich und reduziert damit die Rückensteigung deutlich. So erzielen Buchbinder bei allen üblichen Papierarten mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften eine sehr gute Buchblockform.

Foto: Die VFN 700 von Müller Martini ist die passende Antwort auf die beim Fadenheften entstehende Rückensteigung der Buchblocks.

In der Herstellung von Hardcover-Produkten ist die durch das Falzen bedingte und beim Fadenheften entstehende Rückensteigung der Buchblocks ein bekanntes Phänomen. Diese kann nicht nur zu Problemen bei nachgelagerten Prozessen führen, sondern sich auch negativ auf die Qualität des Produkts auswirken – Stichworte Leimeinläufe und ungleichmässiger Leimauftrag. Um dieser Problematik entgegenzuwirken, bedienen sich Buchproduzenten oft einfacher manueller oder halbautomatischer Pressen. Das generiert jedoch einen weiteren Prozessschritt im Herstellungsprozess und ist deshalb nicht effizient. Mit der neuen inline-fähigen, 30 Takte pro Minute laufenden Falzniederhaltepresse VFN 700 hat Müller Martini die passende Antwort auf diese Herausforderung.

Mit der VFN 700 wird jeder Buchblock im Falzbereich gepresst und somit die Rückensteigung deutlich reduziert. So wird bei allen üblichen Papierarten mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften eine sehr gute Buchblockform erzielt. Die Presskraft wird mit Hilfe eines Pneumatik-Zylinders nach dem Kniehebelprinzip erzeugt, wodurch ein Pressdruck von bis zu 60 kN entsteht. Die gefederten Vorspannbacken fixieren dabei den Buchblock und verhindern somit eine Deformierung des Buchrückens.

Die VFN 700 ist für jeden Anwendungsfall des konventionellen Fadenheftens entwickelt und ist deshalb in drei Ausführungen verfügbar. Für die Inline-Produktion mittels eines Ventura Connect-Verbundsystems oder einer Ventura MC 160/200 inklusive Stapler samt Bandauslage ist eine jeweilige Variante verfügbar und kann individuell konfiguriert werden. Auch offline – also als Standalone-Maschine – ist die VFN 700 konfigurierbar und kann mit Buchblocks diverser Fadenheftmaschinen manuell beschickt werden.

Drei Betriebsmodi runden die Maschine ab und ermöglichen es, jeden Anwendungsfall abzudecken. Sollte die VFN 700 nicht benötigt werden, kann diese im «Durchlaufbetrieb» die Buchblocks ungepresst durchschleusen. Im «Automatikbetrieb» werden die Buchblocks nach einer vorgegebenen Presszeit gepresst, während im «Pressen & Halten-Betrieb» jeder Buchblock solange gepresst wird, bis der nachfolgende kommt.
(Müller Martini Marketing AG)

Södra Cells Werk in Värö beauftragt Valmet mit einer umfassenden Modernisierung
 11.01.2021

Södra Cells Werk in Värö beauftragt Valmet mit einer umfassenden Modernisierung  (Firmennews)

Valmet wird im Rahmen der Erweiterung des Werks Väröö (Foto) von Södra Cell in Schweden die Faserlinie und die Kaustifizierungsanlage modernisieren sowie die Zellstofftrocknungslinie umbauen. Die Aufträge sind Teil des Plans "Expansion Värö 2.0", der die Kapazität des Werks auf 850.000 Tonnen pro Jahr erhöhen soll. Die Erhöhung erfolgt in zwei Schritten, wobei im ersten Schritt bis 2022 eine Kapazität von 780.000 Tonnen pro Jahr angestrebt wird. Die Aufrüstung und der Umbau werden von Valmet im Laufe des Jahres 2021 durchgeführt, und die gesamte Ausrüstung wird für den zweiten Schritt dimensioniert.

Im Jahr 2016 wurde Värö komplett umgebaut, um eine der weltweit größten und modernsten Weichholz-Zellstofffabriken mit einer Kapazität von 700.000 Tonnen pro Jahr zu werden. Valmet wurde damals als Lieferant für die Modernisierung des gesamten Werks ausgewählt. Jetzt wurde das Unternehmen erneut für diese weitere Erweiterung ausgewählt.

Valmet wird zwei TwinRoll-Waschpressen und einen Grünlaugenklärer G2 (früher OptiClear) liefern, um die Kapazität in der bestehenden Grünlaugenbehandlung zu erhöhen. Darüber hinaus wird Valmet einen neuen Kaustifizierer liefern, um die Verweilzeit zu erhöhen.

TwinRoll-Presse bedeutet einfache Bedienung und geringere Umweltbelastung
"Unsere Investition in zwei neue TwinRoll-Waschpressen ist ein weiterer Schritt in unserer kontinuierlichen Arbeit, dem Markt den bestmöglichen Zellstoff anzubieten, sowohl in Bezug auf Qualität als auch auf Nachhaltigkeit", sagt Mehdi Arjmand, Fiber line Department Manager bei Värö. "Unser Zellstoff erfüllt die Spezifikationen bereits sehr gut, aber dieses Upgrade erhöht die Wascheffizienz und hebt unsere Zellstoffreinheit auf ein noch höheres Niveau. Die größten Vorteile dieser Pressen für die Faserlinie sind bei weitem ihre einfache Bedienung und der geringe Wartungsbedarf. Gleichzeitig sind wir in der Lage, die Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren, was für uns bei Södra Cell Värö sehr wichtig ist, indem wir den Wasserverbrauch, die Abwassermengen und den Chemikalienverbrauch reduzieren."

Bei dem Projekt handelt es sich um ein zielgerichtetes Debottlenecking, das darauf abzielt, mit möglichst geringem Aufwand die größten positiven Auswirkungen auf die Produktion und die Umwelt zu erzielen. "Mit diesen neuen Investitionen werden die verbleibenden Engpässe in der Faserlinie und der Zellstofftrocknungslinie beseitigt, und Värö kann seine Kapazität in Richtung des neuen Ziels erhöhen", erklärt Mikael Gustafsson, Senior Sales Manager, Fiber Processing Business Unit bei Valmet. "Niedrige Abwassermengen und eine hohe Umweltverträglichkeit werden mit der neuesten Generation der TwinRoll-Waschpressen in der gesamten Faserlinie gewährleistet."

"Wir freuen uns auch", fährt Gustafsson fort, "dass Södra Cell Värö nun Valmet ausgewählt hat, um einen weiteren Green Liquor Clarifier zu installieren, zusätzlich zu dem Sumithickner, den sie seit fast 10 Jahren betreiben. Das bestätigt einmal mehr, dass die hohe Zuverlässigkeit, die niedrigen Betriebskosten und die gute Prozessleistung, die diese Technologie bietet, von unseren Kunden geschätzt werden."

Rekordverdächtiger Zellstofftrockner wird noch weiter verbessert
Der Umbau des Zellstofftrockners, der im Jahr 2020 einen Produktivitätsweltrekord für nordisches Nadelholz aufstellte, wird es ihm ermöglichen, den zusätzlichen Zellstoff zu verarbeiten, der von der Faserlinie kommt. Ein kompletter Austausch der Pick-up-Saugwalze und der Filzschleife wird durchgeführt, um die Maschinenkapazität zu verbessern. Darüber hinaus wird der Schneideleger umgebaut, um den Ballentisch und die Bewegung der Hubgabeln zu beschleunigen. Unterstützende Tests für den Umbau der Trocknungslinie werden Anfang 2021 in den Pilotanlagen in Inkeroinen, Finnland, durchgeführt.

"Wir sind zuversichtlich, dass das Werk Värö mit diesem kompletten Umbau der Linie seinen Weltrekord als effizienteste Trocknungsanlage für nordisches Nadelholz weiter verbessern kann", sagt Antti Suoknuuti, Sales Director, Wood and Pulp Handling Business Unit bei Valmet.
(Valmet Corporation)

ABB schließt groß angelegte Ferninbetriebnahme von Rollenschneiderantrieben für großen ...
 11.01.2021

ABB schließt groß angelegte Ferninbetriebnahme von Rollenschneiderantrieben für großen ...  (Firmennews)

...Papierhersteller in Indien ab

Der Karton- und Spezialpapierhersteller ITC erreicht durch umfangreiche, in kurzer Zeit abgeschlossene Modernisierungen eine höhere Betriebszeit, verbesserte Zuverlässigkeit und bessere Runnability

ABB hat eine groß angelegte Ferninbetriebnahme von Rollenschneider-Antrieben sowie die Aufrüstung und Inbetriebnahme von PM5-Installationen in der ITC-Fabrik der Paperboards and Specialty Papers Division in Süd-Zentralindien abgeschlossen.

Dieses Projekt umfasste die Aufrüstung des kompletten Rollenschneider-Antriebssystems der Fabrik auf die neuesten ACS880-Antriebe, AC-Motoren, AC800M-Controller und Prozesspanel von ABB sowie die Sicherstellung, dass alle neuen Anlagen vollständig in Betrieb genommen und betriebsbereit sind.

Nach Studien der bestehenden Maschine, einer detaillierten Aufgabenplanung und zahlreichen Prüfungen der Sicherheitsaspekte jeder Aufgabe half das Fachwissen von ABB dem Team, die Inbetriebnahme in nur drei Tagen abzuschließen.

Die ITC-Ingenieure führten eine Reihe von Installationen, Hardware- und E/A-Prüfungen (Input/Output) durch und berichteten über die Herausforderungen im Feld. Das Feedback des Teams zeigte, dass das benutzerfreundliche ABB-System die Arbeit vor Ort unterstützte.

Als Ergebnis des Antriebs-Upgrades profitiert ITC von einer genaueren Steuerung des Wicklers, einschließlich der Berechnung des Trägheitsausgleichs, des Verlustausgleichs, der genauen Lastverteilung und der Spannung, während gleichzeitig höhere Betriebsgeschwindigkeiten mit verbesserter Betriebszeit und Zuverlässigkeit erreicht werden.

Erste Rückmeldungen von ITC berichteten von verbesserter Lauffähigkeit und Zuverlässigkeit, während die Entwicklung einer Lösung für die Ferninbetriebnahme dazu beitrug, unnötige Ausfallzeiten zu reduzieren.

"Unser ABB-Team wurde schnell mobilisiert und nutzte sein Fachwissen für die Ferninbetriebnahme, um dieses umfangreiche Inbetriebnahmeprojekt abzuschließen. Es überwachte die gesamte Antriebsparametrierung, die Programmierung der Steuerung und der Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI) sowie die Tests und die Inbetriebnahme", sagte Sanath Kumar, Global Product Manager für Papiermaschinenantriebe und Vice President und Head of Engineering for Process Industries, ABB India.

"Für jeden Papierhersteller ist der Rollenschneider eine kritische Maschine, die sich direkt auf die Produktion auswirkt. Jede Verzögerung oder Störung führt zum vollständigen Stillstand der Papierproduktion. Die Ferninbetriebnahme während eines geplanten Wartungszeitraums war entscheidend, um die Betriebszeit für ITC zu maximieren und unnötige Produktionsausfälle zu vermeiden."
(ABB Limited)

Der Verkauf eines 30-prozentigen Anteils an der Zellstofffabrik Husum an Norra Skog ...
 11.01.2021

Der Verkauf eines 30-prozentigen Anteils an der Zellstofffabrik Husum an Norra Skog ...  (Firmennews)

...ist abgeschlossen

Metsä Board, Teil der Metsä Group, gab am 1. Dezember 2020 bekannt, dass es eine Vereinbarung über den Verkauf eines 30-prozentigen Anteils an seinem Husum Zellstoffwerk (Foto) in Schweden an die schwedische Waldbesitzergenossenschaft (ekonomisk förening) Norra Skog unterzeichnet hat.

Die Transaktion wurde am 4. Januar 2021 abgeschlossen, und ihre Auswirkungen werden in der Finanzberichterstattung von Metsä Board ab dem Zwischenbericht Januar-März 2021 berücksichtigt.
(Metsä Board Corporation)

Creative DM Factory steigert die Qualität des variablen Vollfarbdrucks mit Ricoh Pro™ VC60000
 11.01.2021

Creative DM Factory steigert die Qualität des variablen Vollfarbdrucks mit Ricoh Pro™ VC60000  (Firmennews)

Creative DM Factory hat sich für die Modernisierung seiner Möglichkeiten im variablen Vollfarbdigitaldruck und die Steigerung des Kampagnenengagements mit einem Ricoh Pro VC60000 Hochgeschwindigkeits-Digitalfarbdrucksystem mit kontinuierlicher Zuführung entschieden.

Foto: Creative DM Factory steigert seine Möglichkeiten im variablen Datendruck in Farbe mit einem Ricoh Pro VC60000

Das niederländische familiengeführte Full-Service-Druckunternehmen hat sich auf Selfmailer und Response-steigernde Beilagen in Mailingpaketen spezialisiert. Das neue System wird die Lieferung von hochwertigem Farbdruck auf einer Vielzahl von Substraten verbessern.

Jacqueline ten Klei, Inhaberin und kaufmännische Leiterin, erklärt: "Mit dem Tintenstrahldrucker Ricoh Pro VC60000 können wir gemeinsam mit unseren Kunden den nächsten Schritt im Direktmailing machen. Wir können damit mehr Möglichkeiten anbieten, um Kampagnen effektiv und effizient zu produzieren und zu personalisieren, was zu einer höheren Konversionsrate führt. Das ist wichtig, denn bei Direktmailings dreht sich alles um Konversion. Es wird auch in der Lage sein, vollfarbige Werbemittel von einer leeren Papierrolle in einem Durchgang zu drucken. Das reduziert Makulatur und Lagerhaltung, was Zeit und Geld spart."

Sie fügte hinzu, dass die Fähigkeit der Maschine, verschiedene Arten von Offsetpapier - holzfrei und Seide - bis zu 300 g/m² zu verarbeiten, ebenfalls ein wichtiger Faktor sei: "Wir sehen viele zusätzliche Anwendungen, besonders für Aufträge auf Papier zwischen 170gsm und 300gsm. Neben Namen und Adressen können wir auch Text und Bilder ändern - und das alles auf schwerem Papier. Wir können auch kreative Veredelungen mit Blenden, Kratzschichten oder Schiebekarten hinzufügen, um Interaktion zu schaffen."

Der Betrieb betreibt eine Reihe von Ricoh-Tonerdruckmaschinen, erkannte aber die Möglichkeit, seine Produktionsmöglichkeiten mit einem Inkjet-System zu erweitern. ten Klei fügte hinzu: "Ein wichtiger Grund für die Wahl dieser Lösung war die Druckqualität, die absolut konkurrenzfähig zum Offsetdruck ist. Auch die Produktivität ist extrem wichtig."

Sander Sondaal, Director Commercial Print Sales, Commercial and Industrial Printing Group, Ricoh Europe, kommentiert: "Wir erleben derzeit ein Comeback des traditionellen Direktmailings in Kombination mit datengesteuerter und interaktiver Kommunikation. Creative DM Factory ist seit Jahrzehnten ein Pionier auf diesem Gebiet. Wir sind sehr stolz darauf, sie bei der effizienteren Produktion und Personalisierung von Direktmailing-Kampagnen zu unterstützen."
(Ricoh Europe PLC)

Corona-Schutz mit Liebe zur Umwelt
 08.01.2021

Corona-Schutz mit Liebe zur Umwelt  (Firmennews)

Unternehmen der WEIG-Gruppe gewinnen mit innovativer Einweg-Maske beim European Carton Excellence Award 2020

Sie werden mit steigenden Corona-Infektionszahlen noch wichtiger: Mund-Nasen-Masken zum Schutz vor Tröpfchen und Aerosolen. Doch der millionenfache Einsatz führt auch zu einem hohen Müllaufkommen, das sich nicht recyceln lässt. Um eine umweltgerechte Alternative zu bieten, haben die Unternehmen WEIG-Packaging und WEIG-Karton eine Einweg-Mund-Nasen-Bedeckung entwickelt, die aus Recyclingkarton und Filterpapier besteht.

Die Innovation wurde nun offiziell ausgezeichnet – als Preisträger beim European Carton Excellence Award 2020, Europas bedeutendstem Wettbewerb für Kartonverpackungen. Er wird jährlich von den Verbänden Pro Carton und der European Carton Makers Association (ECMA) verliehen, die die europäische Karton- und Faltschachtelindustrie vertreten. Um die begehrte Auszeichnung zu ergattern, reichen Kartonhersteller, Verarbeiter und Designer ihre kreativsten und erfolgreichsten Ideen ein. Die Mundschutz-Lösung der WEIG-Gruppe wurde in diesem Jahr Sieger in der Kategorie „General Packaging, Recycled Fibre“ (Verpackung allgemein, Recycelte Faser). Offizielle Preisträger sind WEIG-Packaging als Verarbeiter und WEIG-Karton als Kartonlieferant. Die Jury lobte vor allem das gelungene Design, die einfache Handhabung und das umweltfreundliche Konzept.

Das clevere Konzept stammt aus der Verpackungsentwicklung von WEIG-Packaging in Emskirchen. „Wir wollen einen Beitrag zur Corona-Bekämpfung leisten und gleichzeitig unsere Kompetenz in den Bereichen Recycling und Karton einbringen“, erklärt Vertriebsleiter Ronny Bruchmann.

Die Einweg-Mund-Nasen-Bedeckung besteht aus Karton und einem Filterpapier als Einlage. Das Papier verringert die Ausbreitung von Tröpfchen und Aerosolen des Trägers. Es ist für den direkten Lebensmittelkontakt zugelassen, kann also bedenkenlos getragen werden. Die Maske eignet sich für jede Kopfgröße, da sie an den Ohröffnungen angepasst werden kann. Der besondere Clou: Das Produkt kann von WEIG-Packaging individuell bedruckt werden – Unternehmen haben also die Möglichkeit, es als Werbefläche zu verwenden.

Als Zielgruppe sieht die WEIG-Gruppe vor allem Unternehmen und Organisationen, die die Mundschutz-Lösung Kunden, Besuchern oder Mitgliedern zur Verfügung stellen wollen. Erster Verwender ist die Großbäckerei Kuchenmeister im westfälischen Soest, ein internationaler Anbieter von Fertigkuchen, Baumkuchen und Christstollen.
(Moritz J. Weig GmbH & Co. KG)

Graphic Packaging International liefert praktikable E-Commerce-Lösungen, die ...
 08.01.2021

Graphic Packaging International liefert praktikable E-Commerce-Lösungen, die ...  (Firmennews)

...die Bequemlichkeit der Verbraucher verbessern und Verpackungsmaterial minimieren

Der führende Anbieter von papierbasierten Verpackungslösungen, Graphic Packaging International ("Graphic Packaging"), reagiert auf die wachsende Nachfrage nach praktikablen "Ships In Own Container"-Lösungen (SIOC) für den E-Commerce mit einer nachhaltigen Struktur, die gleichzeitig robust und auffällig ist. Um Kunden im E-Commerce-Bereich dabei zu helfen, die Verbraucherfreundlichkeit zu verbessern, die Markenidentität zu stärken, die Lieferketten zu straffen und die Effizienz zu steigern, hat Graphic Packaging IntegraFluteTM eingeführt, eine haltbare, richtig dimensionierte Hybridstruktur, die einen flexiblen Innenbeutel mit dem strukturellen Schutz eines geriffelten Außenkartons kombiniert.

Chuck Tarlton, Director of New Product Development bei Graphic Packaging, kommentiert: "IntegraFlute ist eine echte Omnichannel-Lösung. Für den Kunden ist sie direkt palettierbar und kann ohne zusätzliche Verpackung transportiert und versendet werden. Mit dem reduzierten Kopfraum ist es so dimensioniert, dass es sortierbar ist, was bedeutet, dass es durch E-Commerce-Fulfillment-Center verarbeitet werden kann, was die Handhabung und Lieferung verbessert. Im Wesentlichen erhöht es die Effizienz und reduziert alles andere - Kosten, Abfall, Materialien, Probleme in der Lieferkette - für eine optimierte Erfahrung." Tarlton fügte hinzu: "Für die Verbraucher bietet der Markenkarton eine nahtlose Verpackungslösung von der Haustür über die Speisekammer bis hin zum Papierkorb. Die Verpackung kommt gebrauchsfertig mit leicht zu tragenden Griffen und einfachen Spenderfunktionen an und ist eine ideale Struktur für die effiziente Lagerung im Haus."

IntegraFlute bietet auch erweiterte Möglichkeiten für Branding und Merchandising mit der Option, den Außenkarton im Litho-, Flexo- oder Tiefdruckverfahren zu bedrucken. Sie ist in E-Commerce-gerechten Größen bis zu 20 lbs. erhältlich und eignet sich für jede Kategorie, in der Produkte in losen Beuteln verkauft werden.

Die breite Palette an Kategorien umfasst Haustierprodukte wie Kroketten, Leckereien und Einstreu; Produkte für Haus und Garten wie Futtermittel, Saatgut, Dünger, Blumenerde, Poolchemikalien, Briketts und Holzpellets; und lose Lebensmittel wie Reis, Bohnen und Mehl. Produkte, die mit der IntegraFlute-Lösung von Graphic Packaging verpackt sind, sind derzeit über Amazon erhältlich.

Sowohl die innere als auch die äußere Schicht der Verpackung, die vollständig von Graphic Packaging in den Vereinigten Staaten hergestellt wird, ist nach dem Gebrauch im Haushalt recycelbar. "Wir streben danach, SIOC-Lösungen zu liefern, die Verpackungsprobleme minimieren, Marken aufwerten und das E-Commerce-Fulfillment vereinfachen. IntegraFlute tut dies mit faserbasierten, vollständig recycelbaren Designs, die die Anforderungen einer Vielzahl von Kategorien erfüllen", so Tarlton weiter. "Darüber hinaus ist IntegraFlute mit einer kubischen Effizienz in der richtigen Größe und ohne Tertiärverpackung konstruiert. Unser Ziel ist es, das Kundenerlebnis wirklich zu verbessern, indem wir nachhaltige, funktionale Verpackungen liefern, die mehr Anziehungskraft haben als eine durchschnittliche braune Schachtel."
(Graphic Packaging Holding Company)

Aufstrebende spanische Verpackungsdruckerei in Pandemie-Zeiten voll ausgelastet
 08.01.2021

Aufstrebende spanische Verpackungsdruckerei in Pandemie-Zeiten voll ausgelastet  (Firmennews)

- Temps Impresores bietet alles aus einer Hand für Faltschachteldruck
- Neue Stanze und Faltschachtelklebemaschine von Masterwork erweitern Portfolio und Zugang zu neuen Kunden
- Investitionen: nächste Druckmaschinengeneration bereits bestellt

Foto: Die neue MK Promatrix 106 CSB ist leicht zu bedienen und schnell eingerichtet. Sie ist eine professionelle Stanz- und Prägemaschine mit Nutzentrennung.

Temps Impresores (Temps) mit Sitz im spanischen Massanassa, Valencia, ist ein junges Unternehmen, das 2004 von drei Partnern gegründet wurde. Gestartet im Akzidenzdruck, werden nun verstärkt die Angebote im Verpackungsdruck ausgebaut. So entschied Temps sich Anfang 2020 – kurz vor Beginn der Covid-19-Pandemie – in die Weiterverarbeitung von Faltschachteln zu investieren. Mit der neuen Stanze MK Promatrix 106 CSB und der neuen Faltschachtelklebemaschine MK Diana Easy konnte Temps sein Portfolio für strategisch wichtige Verpackungskunden im Levante-Gebiet, d.h. im östlichen Mittelmeer, erweitern und seinen bisherigen Kunden neue Angebote bieten. Geliefert wird innerhalb der Halbinsel Spaniens und in die europäischen Nachbarländer. Es wird auch weiterhin im Akzidenzdruck produziert.

"Wir sind ein langjähriger Kunde von Heidelberg und schätzen unsere gemeinsame Partnerschaft,“ bestätigt Isidoro Sánchez, einer der Gründer des Unternehmens. „Selbst in schwierigen Zeiten wurden die neuen Maschinen installiert und wir konnten durch die Verpackungsaufträge den Auftragsrückgang im kommerziellen Bereich mehr als ausgleichen und haben so die erste Welle von Covid 19 überwunden.“ Inzwischen hat sich Temps auf die Herstellung aller Arten von Verpackungen spezialisiert und war auch während der Krise voll ausgelastet. In diesem Jahr will die Druckerei auf einen Umsatz von fast zwei Millionen Euro kommen.

Die heutige Ausstattung von Temps besteht größtenteils aus Maschinen der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg): eine neue Versafire Digitaldruckmaschine, ein CtP-Gerät Suprasetter A74, eine Speedmaster CD 74-Vierfarben, eine Falzmaschine Stahlfolder CH 66, die im letzten Jahr installiert wurde, und eine Schneidemaschine Polar N 115 Plus.

Zudem werden bei Temps Verbrauchsmaterialien der Marke Saphira eingesetzt, die optimal auf die Maschinen abgestimmt sind. Die Integration aller Prozesse erfolgt mit dem Workflow Prinect, der eine hohe Transparenz ermöglicht. Mit dem Heidelberg Assistant gibt es nun eine digitale Schnittstelle zu den Kunden, mit der Aufträge koordiniert werden und die vertrauensvolle Zusammenarbeit erweitert wird.

„Um die enge Beziehung zu unseren Kunden auszubauen, noch mehr neue Kunden zu gewinnen und immer das richtige Produkt in höchster Qualität anbieten zu können, haben wir uns schon für die nächste Investition entschieden,“ erklärt Isidoro Sánchez. „In Kürze wird bei uns eine Speedmaster XL 75 -Sechsfarben mit UV-Ausstattung der neuen Generation 2020 installiert. Damit erhalten wir eine hohe Flexibilität und können den Anforderungen eines so anspruchsvollen Marktes wie dem Verpackungsdruck besser gerecht werden.“
(Heidelberger Druckmaschinen AG)

Navigator reduziert mit neuem Biomassekessel 30 % der CO2-Emissionen der Gruppe ...
 08.01.2021

Navigator reduziert mit neuem Biomassekessel 30 % der CO2-Emissionen der Gruppe ...  (Firmennews)

...im Jahr 2021 in Figueira da Foz

Die Navigator Company hat kürzlich einen neuen Biomassekessel in ihrem Industriekomplex in Figueira da Foz eingeweiht. Die Gesamtinvestition beläuft sich auf 55 Millionen Euro. Diese Investition wird es dem Unternehmen ermöglichen, seine fossilen Kohlendioxid-Emissionen in diesem Komplex bis 2021 um etwa 150.000 bis 200.000 Tonnen pro Jahr oder 30 % der Emissionen der Gruppe zu reduzieren.

Bild: Papierproduktion im Werk Figueira da Foz

Diese Investition ist Teil der Dekarbonisierungsstrategie des Unternehmens, das 2019 beschlossen hat, die europäischen Zielvorgaben frühzeitig zu erfüllen und bis 2035 in all seinen Industriekomplexen Kohlenstoffneutralität zu erreichen, d. h. seine CO2-Emissionen bis zu diesem Zeitpunkt um 86 % zu senken. Man beachte, dass Navigator das erste portugiesische Unternehmen und eines der ersten weltweit war, das sich ein solch ehrgeiziges Ziel gesetzt hat.

Um dieses Ziel zu erreichen, sind Gesamtinvestitionen in Höhe von 154 Mio. € erforderlich, von denen 55 Mio. € (ca. 35 %) bereits investiert wurden, seit Navigator die Verpflichtung übernommen hat.

Für den Betrieb der neuen Struktur werden jährlich rund 400.000 Tonnen Biomasse eingesetzt. Die Hälfte davon sind Abfälle aus der internen Entrindung von Eukalyptusholz (Rinde und Sägespäne), dazu kommen 200.000 Tonnen Waldrestbiomasse, die aus dem Ausland aus der Waldbewirtschaftung und der Flurbereinigung bezogen werden.

Der neue Kessel wird mit Hilfe von Waldrestbiomasse thermische Energie für die Produktionsprozesse des Unternehmens erzeugen, wodurch die Stromerzeugung deutlich effizienter wird (Kraft-Wärme-Kopplung). Die neue Anlage wird eine höhere Kapazität und eine wesentlich strengere Umweltverträglichkeit haben, da The Navigator Company in die beste derzeit verfügbare Technologie für diesen Zweck investiert hat.

Die Mühle in Figueira da Foz wird die erste der Gruppe sein, deren Strom vollständig aus erneuerbaren Quellen erzeugt wird. Die übrigen Werke von Navigator werden tendenziell 100 % ihres Stromverbrauchs aus erneuerbaren Quellen erzeugen, die fossilen CO2-Emissionen durch neue Technologien reduzieren, den spezifischen Energieverbrauch senken und schließlich 14 % der Emissionen, die sie nicht beseitigen können, durch vom Unternehmen bewirtschaftete Wälder oder andere Technologien kompensieren.
(The Navigator Company)

California heißt jetzt Ensocoat
 08.01.2021

California heißt jetzt Ensocoat  (Firmennews)

Die Unternehmen der IGEPA group sind seit 01.01.2021 in Deutschland exklusiver Großhandelspartner der Marke Ensocoat™ von Stora Enso.

Bisher wurde das Produkt unter den Namen California und California Duo vermarktet. Die bereits vorhandene Sortimentstiefe bleibt bestehen. Für Sie als Kunden ändert sich also außer dem Namen nichts.
(Igepa group GmbH & Co. KG)

Erste Nilpeter FA-17 in Kasachstan installiert
 08.01.2021

Erste Nilpeter FA-17 in Kasachstan installiert  (Firmennews)

Inkas LLC hat eine 9-Farben FA-17 von Nilpeter gekauft, die erste ihrer Art, die in Kasachstan installiert wurde.

Bild: Der Bediener der neuen Flexodruckmaschine, Lavrenov Maxim von Inkas LLC, arbeitet an der neuen Nilpeter FA-17

Inkas LLC wurde 2002 gegründet und hat sich seitdem als eine der führenden Druckereien in Kasachstan etabliert, die mit den besten Unternehmen im In- und Ausland auf dem Markt für flexible Verpackungen von Food- und Non-Food-Produkten zusammenarbeitet.

"Wir haben mehr als 140 Mitarbeiter mit viel praktischer Erfahrung, arbeiten rund um die Uhr und drucken alle Arten von Aufträgen - Lebensmittel, Pharmazie, Textilien oder Haushaltschemikalien", sagt Ivan Pivovarov, Direktor von Inkas LLC. "Mehr als 5.000 Kunden aus Kasachstan und anderen GUS-Ländern vertrauen uns, und wir arbeiten hart, um sie und die Menschen, die die mit unseren Etiketten und flexiblen Verpackungen verpackten Waren nutzen, glücklich zu machen", fügt Ivan Pivovarov hinzu.

Neben dem Flexodruck aller Arten von Etiketten produziert Inkas LLC auch Quittungsbänder für alle Arten von Kassengeräten, Papierrollen für Faxgeräte, Drucker, Fernschreiber und Geldautomaten sowie Thermoetiketten mit Strichcode für Einzelhandelswaagen und Drucker.

Führend in der Branche bleiben
"Wir sind bestrebt, die Qualität zu verbessern, unsere Produktpalette zu erweitern und in unserer Branche führend zu bleiben. Der Markt ist ständig in Bewegung, und wir erhielten Anfragen für Produkte, die auf unseren bestehenden Anlagen nicht produziert werden konnten, so dass sich Warteschlangen bildeten, die sich negativ auf die Fristen auswirkten", fährt Ivan Pivovarov fort.

"Das optimale Preis-Qualitäts-Verhältnis der FA-Line und die gute Auswahl an zusätzlichen Optionen waren ausschlaggebend. Mit der neuen Nilpeter-Flexodruckmaschine planen wir, neue Arten von Produkten zu produzieren, die wir vorher nicht herstellen konnten, und wir hoffen, dass das Geschäft schnell wachsen wird", schließt Ivan Pivovarov.

Ein sehr wichtiger Spieler auf dem Markt
"Nilpeter ist erfreut und sehr dankbar, dass Inkas LLC beschlossen hat, in unsere FA-17 zu investieren, die, wie bereits erwähnt, die erste ihrer Art in Kasachstan ist. Inkas LLC ist ein sehr wichtiger Akteur auf dem Markt, und wir sind stolz, die Zusammenarbeit zwischen unseren Unternehmen bekannt zu geben. Das Projekt wurde im Oktober 2019 ins Leben gerufen und von unserem neuen Vertreter für Russland und die GUS, der Firma "Prima Scelta", geleitet", sagt Dan Wissing, Area Sales Manager, Nilpeter A/S.

Die 9-Farben-FA-17, die bei Inkas LLC in Kasachstan installiert wurde, ist mit den fortschrittlichen Automatisierungs-, Registrierungs- und Folienapplikationspaketen von Nilpeter ausgestattet und mit Funktionen wie UV-Härtungs- und Kühltechnologie, Schienensystem, Wendestange für Folienmaterial, De- und Re-Laminierungsausrüstung, UV-Laminierung, Rotationsstanzung mit GAP-Master, einer Prägekassette, rückseitigem Schlitzen für den Randbeschnitt, automatischer Matrizenentfernung, Videoinspektion und vielem mehr ergänzt.

Erfahrene Führung und qualifizierte Fachkräfte
Inkas LLC deckt den gesamten Produktionszyklus ab - von der Entwicklung von Layouts über die Farbseparation, die Herstellung von Photopolymer-Formen bis hin zur Freigabe der fertigen hochwertigen Produkte. Um die besten Ergebnisse für ihre Kunden zu erzielen, ist Inkas LLC stolz auf eine erfahrene Führung und qualifizierte Spezialisten, die mit moderner, hochwertiger Ausrüstung von westlichen Herstellern und den Rohmaterialien der besten Lieferanten arbeiten.
(Nilpeter A/S)

Cosmo Specialty Fibers kündigt Wiederaufnahme des Betriebs nach vorübergehender Stilllegung...
 07.01.2021

Cosmo Specialty Fibers kündigt Wiederaufnahme des Betriebs nach vorübergehender Stilllegung...  (Firmennews)

...aufgrund von COVID-19-Marktauswirkungen an

Am 15. Dezember 2020 hat Cosmo Specialty Fibers (Cosmo) mit dem Arbeistrückruf begonnen und wird den Betrieb Anfang Februar 2021 wieder aufnehmen. Nach der vorübergehenden Aussetzung des Betriebs im Mai 2020 aufgrund der sich abschwächenden Weltwirtschaft hat Cosmo die strategische Kundennachfrage durch geplante Lagerbestände weiter befriedigt und erlebt nun Marktbedingungen, die eine Wiederaufnahme rechtfertigen. Unsere Kunden, von denen viele den globalen Bekleidungseinzelhandel beliefern, erleben seit mehr als drei Monaten eine beständige Erholung, was zu einer starken Nachfrage nach Lyocell- und Viskosezellstoff von Cosmo führt.

Unsere Geschäftsgrundlagen und unsere Gesamtstrategie bleiben solide und intakt. Mit der anhaltenden Erholung planen wir, zu unserer rekordverdächtigen Leistung der letzten Zeit zurückzukehren. In der Tat haben wir während des vorübergehenden Stillstandes bedeutende Verbesserungen erzielt. Die Errungenschaften während des Stillstands waren in vielerlei Hinsicht bemerkenswert:
- Wir haben bedeutende Fortschritte bei der Ausweitung unserer Kundenpräsenz in neue Regionen und neue Märkte gemacht,
- Unser Lyocell-Produkt, ZhenCelTM, ein führender Ultra-Premium-Zellstoff für die Lyocell-Produktion, wurde zum Markenzeichen erklärt,
- Erheblich verbesserte Produktqualität mit noch höherer Produktkonsistenz,
- den ökologischen Fußabdruck des Unternehmens signifikant reduziert,
- Proaktiver Abschluss mehrerer regulatorischer und wartungsbezogener Projekte,
- Aufrechterhaltung der vollständigen Einhaltung von Vorschriften in enger Zusammenarbeit mit den staatlichen Behörden, und
- Fortgesetzte Zusammenarbeit mit Bundesressourcen und externen Beratern, um sicherzustellen, dass Cosmo bestmöglich ausgebildet, informiert und positioniert ist, um das Risiko unseres Neustarts zu verringern.

Unsere Entscheidungen sind immer darauf ausgerichtet, das Beste für die langfristige Zukunft zu tun, und unsere Entscheidung, den Wiederanlaufprozess zu beginnen, folgt dieser Verpflichtung. Unsere Belegschaft ist gesund und wird in fast voller Besetzung zurückkehren. Unsere Partner in der Lieferkette sind zwar auch vom wirtschaftlichen Abschwung betroffen, aber sie sind stark, widerstandsfähig und bereit, sich wieder zu engagieren. Das Cosmo Board of Directors hat die spezifischen Details unseres Wiederanlaufplans geprüft und ist mit dem Zeitplan einverstanden.

Diese derzeitige, beispiellose Geschäftsunterbrechung wird Cosmo nicht davon abhalten, unsere marktführende Position zu halten.
(Cosmo Specialty Fibers Inc.)

Ahlstrom-Munksjö's Finanzinformationen im Jahr 2021 und Änderung der Berichtssprache ...
 07.01.2021

Ahlstrom-Munksjö's Finanzinformationen im Jahr 2021 und Änderung der Berichtssprache ...  (Firmennews)

...des Unternehmens

Ahlstrom-Munksjö plant für das Jahr 2021 folgende Finanzberichte zu veröffentlichen:
-Finanzberichte Release 2020: 10. Februar 2021
-Zwischenbericht Januar-März 2021: 27. April 2021
-Halbjahresbericht Januar-Juni 2021: 23. Juli 2021
-Zwischenbericht Januar-September 2021: 27. Oktober 2021

Der Geschäftsbericht mit dem Jahresabschluss 2020 und dem Tätigkeitsbericht wird in der Woche ab dem 22. Februar 2021 auf der Website des Unternehmens unter www.ahlstrom-munksjo.com verfügbar sein.

Ahlstrom-Munksjö hat außerdem beschlossen, Schwedisch als Berichtssprache ab dem 1. Januar 2021 nicht mehr zu verwenden. Die offiziellen Berichtssprachen, die in den regulatorischen Veröffentlichungen des Unternehmens verwendet werden, werden Finnisch und Englisch sein. Mit dem Verzicht auf Schwedisch als Berichtssprache möchte Ahlstrom-Munksjö eine schnellere und effizientere Finanzberichterstattung des Unternehmens und die Veröffentlichung von Mitteilungen sicherstellen.

Die Jahreshauptversammlung von Ahlstrom-Munksjö ist für Mittwoch, den 24. März 2021 um 13:00 Uhr EET geplant. Die Hauptversammlung wird zu einem späteren Zeitpunkt von Ahlstrom-Munksjö's Board of Directors einberufen.

Ein Aktionär, der die Aufnahme einer Angelegenheit in die Tagesordnung der Jahreshauptversammlung beantragen möchte, muss dies dem Board of Directors bis zum 18. Januar 2021 schriftlich mitteilen, indem er den Antrag per Post an Ahlstrom-Munksjö Oyj, P.O. Box 329, FI-00101 Helsinki, Finnland, zu Händen des Secretary of the Board sendet.

Am 24. September 2020 hat ein Investorenkonsortium ein empfohlenes öffentliches Barangebot für alle Aktien von Ahlstrom-Munksjö angekündigt. Der oben genannte Zeitplan für die Finanzberichterstattung kann daher Änderungen unterliegen.
(Ahlstrom-Munksjö Corporation)

GPI wird in Newsweek's 2021 Liste der verantwortungsvollsten Unternehmen Amerikas ...
 07.01.2021

GPI wird in Newsweek's 2021 Liste der verantwortungsvollsten Unternehmen Amerikas ...  (Firmennews)

...aufgenommen

Graphic Packaging wurde in die Newsweek-Liste 2021 der verantwortungsvollsten Unternehmen Amerikas aufgenommen, die auf einer detaillierten Analyse von Umwelt-, Sozial- und Corporate Governance-Faktoren (ESG) basiert. Graphic Packaging rangiert auf Platz #208 der Liste 2021.

"Wir fühlen uns geehrt, in die Liste der America's Most Responsible Companies aufgenommen zu werden", sagte Michael Doss (Foto), President und Chief Executive Officer. "Mit unseren Vision 2025-Zielen, die wir 2019 veröffentlicht haben, haben wir unser Engagement unterstrichen, die Führung in der Kartonagenindustrie neu zu definieren. Um dies zu erreichen, haben wir uns Ziele gesetzt und Wege aufgezeigt, wie wir weiterhin Innovationen für einen gesünderen Planeten schaffen, unsere Mitarbeiter unterstützen und weiterentwickeln, unsere Partner mit nachhaltigen Verpackungslösungen unterstützen, uns in unseren Gemeinden engagieren und verantwortungsvoll arbeiten können. Wir verpflichten uns, diese Initiativen weiter voranzutreiben, da ESG-Faktoren grundlegend für die Art und Weise sind, wie wir unser Geschäft betreiben, und entscheidend für unseren Erfolg sind."

Die "America's Most Responsible Companies" wurden aus einem Pool von über 2.000 Unternehmen ausgewählt, basierend auf öffentlich zugänglichen Kennzahlen aus den Geschäftsberichten, Nachhaltigkeitsberichten und Corporate Citizenship Reports der Unternehmen sowie einer unabhängigen Befragung von 7.500 US-Bürgern zur Bewertung der Reputation der Unternehmen. Die endgültige Liste, die sich über 14 Branchen erstreckt, zeichnet 400 Unternehmen mit den höchsten Punktzahlen als die verantwortungsvollsten Unternehmen in den Vereinigten Staaten aus. Wir sind begeistert, dass wir auf Platz 208 der Liste gelandet sind, aber noch stolzer sind wir, dass wir auf Platz 1 der Faltschachtelunternehmen, auf Platz 2 bei den Papierverpackungen und auf Platz 19 in der Materialkategorie stehen.

Graphic Packaging hat vor kurzem seinen ESG-Bericht veröffentlicht und einen ESG-Hub im Investorenbereich der Unternehmenswebsite eingeführt. Mit dem aktualisierten Bericht übernahm das Unternehmen das SASB-Rahmenwerk und orientiert sich an den GRI-Kernstandards. Eine Kopie des ESG-Berichts, die wichtigsten Highlights des Jahres sowie Fortschritte bei den Zielen, GRI/SASB-Indizes und andere hilfreiche Informationen können hier abgerufen werden. Graphic Packaging ist bestrebt, die bestmögliche Transparenz zu erreichen, und das Unternehmen wird den Fortschritt bei den in der Vision 2025 festgelegten Zielen sowie andere Neuigkeiten und Details zu Innovationen und Nachhaltigkeitsfortschritten im Unternehmen in seinen jährlichen ESG-Berichten und durch Updates auf dem ESG Hub aktualisieren.
(Graphic Packaging Holding Company)

Nachhaltigkeitsbericht von SÜDPACK
 07.01.2021

Nachhaltigkeitsbericht von SÜDPACK  (Firmennews)

Bereits zum dritten Mal veröffentlicht SÜDPACK auf freiwilliger Basis einen umfassenden Nachhaltigkeitsbericht. In der aktuellen Publikation werden die in den Jahren 2018 und 2019 erzielten Fortschritte in den Bereichen Ökologie, Ökonomie und Soziales transparent kommuniziert. Zu den Schwerpunkten zählen insbesondere die Roadmap für nachhaltige Folienverpackungen von SÜDPACK sowie die Implementierung von Wertstoffkreisläufen im eigenen Unternehmen.

Nachhaltigkeit ist bei SÜDPACK ein elementarer Baustein der Unternehmensstrategie. Als führender Folienhersteller und wegweisender Partner bei der Entwicklung von nachhaltigen Verpackungskonzepten hat die Unternehmensgruppe im Rahmen ihrer Nachhaltigkeits-Offensive in den vergangenen Jahren den Ausbau des innovativen Produktportfolios intensiv vorangetrieben. Gleichzeitig wurden verschiedene Initiativen angestoßen, die insbesondere die Aspekte Materialreduzierung, Recyclingfähigkeit, nachwachsende Rohstoffe und Kreislaufwirtschaft berücksichtigen. Mit diesen Initiativen können die aktuellen wie auch künftigen Anforderungen der Verpackungsindustrie erfüllt werden, um den Ressourcenverbrauch bei der Herstellung von Verpackungen so gering wie möglich zu halten und Wertstoffkreisläufe zu schließen.

Im Vergleich zu den beiden Vorgängerberichten wurde der Berichtsumfang um zwei internationale Standorte erweitert. So werden neben den Standorten SÜDPACK Verpackungen GmbH & Co. KG und ecoform Multifol Verpackungsfolien GmbH & Co. KG mit den Betriebsstätten Ochsenhausen, Erlenmoos, Schwendi und Erolzheim nun auch die Standorte SÜDPACK Klobuck Sp.Z.o.o (Polen) und SÜDPACK Bioggio SA (Schweiz) in die Kommunikation einbezogen. Die Produktionsprozesse wurden an allen sechs Standorten weiterentwickelt und optimiert, um noch ressourcenschonender als bisher produzieren zu können.

Der in zweijährigem Rhythmus erscheinende Bericht basiert auf dem international führenden Standard der Global Reporting Initiative (GRI). Seine ausführliche Nachhaltigkeitsberichterstattung versteht SÜDPACK nicht nur als freiwillige Selbstverpflichtung hinsichtlich einer größtmöglichen Transparenz für Kunden, Geschäftspartner, Stakeholder und Mitarbeitende, sondern vor allem „als Teil eines kontinuierlichen Optimierungsprozesses innerhalb unseres Unternehmens sowie als maßgeblichen Beitrag zur kontinuierlichen Weiterentwicklung einer ganzen Branche“, erklärt Erik Bouts, Sprecher der Geschäftsführung von SÜDPACK. Denn „globalen Herausforderungen wie dem Klimawandel, einer permanent steigenden Umweltverschmutzung wie auch Entwicklungen im sozialen Miteinander können wir nur begegnen, wenn alle Verantwortlichen in Industrie und Gesellschaft sich an einer aus unserer Sicht zwingend notwendigen, ganzheitlichen Transformation beteiligen und ihrer Verantwortung gerecht werden.“

Zu den zielführenden Ansätzen im Hause SÜDPACK zählt dabei auch die Schaffung des neuen Bereichs „CSR und Sustainability“, der dem Strategischen Marketing zugeordnet sein wird. Auf Basis einer ganzheitlichen Nachhaltigkeitsstrategie lassen sich neue Projekte so deutlich effektiver als bisher implementieren und die einzelnen Nachhaltigkeitsinitiativen noch stärker bündeln. Unter anderem steht beispielsweise die Umsetzung von Projekten auf der Agenda, die zu einer CO2-Neutralität der Standorte sowie einer Reduzierung des CO2-Abdrucks der Verpackungsmaterialien von SÜDPACK beitragen.
(Südpack Verpackungen GmbH + Co KG)

Kadant erhält 10-Millionen-Dollar-Auftrag für Faserverarbeitungssysteme
 07.01.2021

Kadant erhält 10-Millionen-Dollar-Auftrag für Faserverarbeitungssysteme  (Firmennews)

Kadant Inc. (NYSE: KAI) gab bekannt, dass das Unternehmen zwei Aufträge zur Lieferung von Anlagen zur Verarbeitung von Recyclingfasern von einem Wellpappenhersteller in Asien im Wert von ca. 10 Mio. US-Dollar erhalten hat. Die Anlagen werden zur Verarbeitung von recycelten Wellpappekartons und zur Herstellung von Top-Liner für Wellpappeverpackungen eingesetzt. Die Aufträge wurden im vierten Quartal 2020 gebucht und werden voraussichtlich im Jahr 2021 ausgeliefert.

"Wir freuen uns, dass wir für die Lieferung der Faserverarbeitungssysteme für diese Maschinen für recycelte Wellpappe ausgewählt wurden", sagte Jeffrey L. Powell, President und Chief Executive Officer von Kadant. "Unsere führende Position in der Faserverarbeitungstechnologie in Kombination mit unserem guten Ruf als Anbieter von Hochleistungsanlagen waren entscheidende Faktoren für die Erteilung dieses Auftrags."
(Kadant Inc.)

Mit dem Erfolg der CorruJET 170 beschleunigt KOLB die digitale Weiterverarbeitung
 07.01.2021

Mit dem Erfolg der CorruJET 170 beschleunigt KOLB die digitale Weiterverarbeitung  (Firmennews)

-Deutscher Wellpappenhersteller erklärt die neue CorruJET 170 zum Motor der digitalen Produktion
-Bisher unerreichte Qualität auf braunem Deckpapier und recycelten Materialien auch gegenüber herkömmlichen Verfahren
-Koenig & Bauer Durst erfüllt die Kundenerwartungen nach schnellen, automatisierten, zuverlässigen und agilen Drucksystemen

Foto: Die CorruJET-170-Presse bei KOLB Digital Solutions

HANS KOLB Wellpappe bestätigt beschleunigtes Wachstum hin zur digitalen Produktion, da die CorruJET 170 von Koenig & Bauer Durst die hohen Erwartungen erfüllt. Schnelle Time-to-Market-Szenarien, erhöhte Versionierung bei kleineren Auflagen sind wesentliche Gründe für den Strategiewechsel, denn Kunden bleiben weiterhin Treiber des Wandels.

Die CorruJET 170 für den digitalen Direktdruck auf Wellpappe stellt einen wesentlichen Teil der umfangreichen Investitionen von KOLB der letzten Jahren dar und ist das Kernstück der digitalen Strategie des Unternehmens. Im eigens dafür neu errichteten Standort in der Nähe des Hauptsitzes der Unternehmensgruppe im bayerischen Memmingen liefert die Maschine hochauflösenden Digitaldruck mit Produktionsgeschwindigkeiten bis zu 5.000 Bögen pro Stunde. Zudem bewältigt sie Formate bis zu 1.700 × 1.300 mm und erzielt eine Druckauflösung von 1.200 × 600 dpi.

Sebastian Fromm, Produktionsleiter bei KOLB Digital Solutions, ist begeistert: „Es gibt kein Substrat in der KOLB Group, das die CorruJET 170 nicht bedrucken kann. Es spielt keine Rolle, ob die Substratoberfläche gestrichen oder ungestrichen ist oder ob es sich um braunes Papier handelt. Flexibilität sowie Druckqualität sind hervorragend wobei ungestrichene Papiere nicht überlackiert werden. So sieht eine sehr innovative, hochautomatisierte Lösung mit non-stop Feeding und Stacking, auch für die Massenproduktion aus. Die CorruJET 170 ist das Maß der Dinge beim Qualitätsdruck im Markt für ungestrichene, insbesondere braune und weiße recycelte Substrate. Dieses Qualitätsniveau war bisher auch nicht von konventionellen Technologien zu erreichen.

Die Produktvielfalt, die wir bedrucken können, ist unglaublich. Ein Beispiel ist unser reguläres operatives Geschäft. Was vor zehn Jahren nur ein Produkt war, sind nun vier verschiedene Varianten. Jede mit einer speziellen Verpackung, die durch digitale Produktion variabel realisierbar ist. Auch wenn die Auflagen kleiner werden, nimmt die Zahl der Varianten aber künftig weiter zu. Dies führt zu einer höheren Produktdiversifikation und uns eröffnen sich ungeahnte Möglichkeiten. Bei einigen Aufträgen geht es um den Druck von nur 500 Bogen. Deren Ausführung dauert nur sechs Minuten. Aber die Maschine kann genauso auch Aufträge mit über 20.000 Bogen drucken. Die Rüstkosten sind minimal und unabhängig von der Auflage. Damit bleiben die Druckkosten bei jedem Bogen gleich.“

Ein weiterer Vorteil der CorruJET 170 besteht auch im Einsatz lebensmittelechter Farben, was für den Verpackungsmarkt unabdingbar ist. Die Formulierung der wasserbasierten Farben von Koenig & Bauer für die CorruJET 170 entsprechen den Anforderungen von Swiss Ordinance, EuPIA und der Nestle-Ink-Liste und werden vollständig nach GMP produziert.

Die CorruJET 170 für die Wellpappenbranche ist von Koenig & Bauer entwickelt und greift auf die umfangreiche Erfahrung der RotaJET zurück. Das vereint hochwertige Qualität und maximalen Durchsatz als wesentliche Merkmale der CorruJET 170. Ein Inline-Lackwerk ermöglicht auf gestrichenem Papier glänzendes und mattes Finishing der Vierfarbdrucke, die mit Farben auf Wasserbasis gedruckt werden.

Die KOLB Group entwickelt und produziert ein breites Spektrum an Verpackungen, Verpackungsmaterialien und speziellen Wellpappenprodukten. Der Geschäftsführer der Unternehmensgruppe, Dr. Bernhard Ruffing, erklärt: „Die CorruJET 170 ist ein entscheidender Teil der umfassenden Investitionen, die wir in den letzten Jahren im Rahmen unserer großenAnstrengungen zur Optimierung der technologischen Prozesskette unternommen haben. Die Marktentwicklung geht zu kürzeren Durchlaufzeiten und größerer Versionierung bei höchstem Qualitätsniveau. Das rückt den digitalen Direktdruck in den Vordergrund, insbesondere im Markt für ungestrichene und braune Substrate mit ihren besonderen Anforderungen.“

Die CorruJET 170 befindet sich mittlerweile im Portfolio des 2019 gegründeten Joint-Venture-Unternehmens Koenig & Bauer Durst. Robert Stabler, Geschäftsführer von Koenig & Bauer Durst, sagt: „Mit der CorruJET 170 ist KOLB sehr gut für die künftigen Kundenanforderungen gerüstet, denn durch sie entstehen neue Absatzmöglichkeiten. Der Bedarf an schnellen, automatisierten, zuverlässigen und agilen Drucksystemen in einer schnelllebigen Welt, in der der Wandel die einzige Konstante darstellt, war nie größer. Die Erfüllung von Markenanforderungen bei schnellen Nachfrageverschiebungen erfordert eine digitale Komplettlösung, die wir in einem partnerschaftlichen Ansatz liefern.
(Koenig & Bauer Durst GmbH)

Ein neuer Abfallbehälter aus Wellpappe für die hygienische Entsorgung von Gesichtsmasken
 06.01.2021

Ein neuer Abfallbehälter aus Wellpappe für die hygienische Entsorgung von Gesichtsmasken  (Firmennews)

Die Verwendung von Gesichtsmasken während der jüngsten Pandemie hat zu Recht zu Hunderten von Millionen weltweit zugenommen. Allerdings können Masken leicht in der Vermüllung von öffentlichen Plätzen oder Naturlandschaften enden. Metsä Board, der führende europäische Hersteller von Premium-Frischfaserkarton und Teil der Metsä Group, hat sich mit der Verpackungsdesign-Agentur Futupack und dem Wellpappenverarbeiter Capertum zusammengetan, um einen Maskenbehälter aus Wellpappe für die gezielte Entsorgung von Gesichtsmasken herzustellen. Bei der Gestaltung des Behälters wurde besonderes Augenmerk auf die zur Herstellung verwendeten Materialien sowie auf die Verwendbarkeit und Entsorgbarkeit des Behälters gelegt.

Futupack ist ein finnisches Unternehmen, das nachhaltige Verpackungslösungen entwirft und umsetzt. "Wir wollten, dass der Maskeneimer so ästhetisch wie möglich ist, so dass er leicht in jeder Innenumgebung platziert werden kann. Der Maskeneimer wird flach geliefert und kann schnell zusammengebaut werden. Außerdem ist eine vollständige Montageanleitung für die Verbraucher auf den Behälter selbst gedruckt. Wenn der Maskenbehälter voll ist, lässt sich der Deckel einfach schließen, und der gesamte Behälter kann sicher und hygienisch mit dem Verbrennungsmüll entsorgt werden", sagt Jani Mäkipää, Lead Packaging Engineer bei Futupack.

Als oberer Liner der Maskentonne wurde MetsäBoard Pro WKL 160 g/m2 gestrichener weißer Kraftliner verwendet. Der finnische Wellpappenverarbeiter Capertum bedruckte die E-Welle im Siebdruckverfahren. Der Mülleimer ist dank der frischen Fasern des weißen Kraftliners leicht und robust und lässt sich dank seines stilvollen, leichten Designs problemlos in verschiedenen öffentlichen Innenräumen aufstellen.

"Mit der Verstädterung und der wachsenden Bevölkerung werden hygienische Lösungen für das Abfallmanagement immer wichtiger. Die Covid-19-Pandemie hat ihre eigenen Herausforderungen für das Abfallmanagement mit sich gebracht. Wir freuen uns, eine Lösung für das Dilemma des Maskenabfalls anbieten zu können", sagt Ilkka Harju, Packaging Services Director EMEA & APAC bei Metsä Board, der an dem Designprojekt mit Futupack gearbeitet hat.
(Metsä Board Corporation)

EBB erwirbt Warren Board
 06.01.2021

EBB erwirbt Warren Board  (Firmennews)

Elliott Baxter & Company Limited (EBB) freut sich, die Übernahme von Warren Board bekannt zu geben. EBB hat am Montag, den 14. Dezember 2020, 100 % von Warren Board erworben.

Foto: Matt Elliott, Anne Ferguson und Barry Pincott

Warren Board hatte in den zuletzt eingereichten Bilanzen (Oktober 2019) einen Umsatz von 28 Mio. £ und ist auf die Lieferung von Karton an den Kartondrucksektor spezialisiert.

Mit der Übernahme von Warren Board wird EBB zum größten Kartonlieferanten auf dem britischen und irischen Markt. Dieser jüngste Schritt von EBB stärkt das Engagement in diesem Sektor weiter, nach der Übernahme von UniBoard (Dublin) im Juli 2019.

Warren Board wird weiterhin sowohl von seinem in Leicester ansässigen Lager (das über 10.000 Paletten mit Produkten lagert) als auch von seiner Verarbeitungsanlage in West Bromwich (die über eine Kapazität von über 5.000 Tonnen Produkt pro Jahr verfügt) aus operieren. Im Laufe des Jahres 2021 plant EBB, den Vertrieb von Warren Board in das EBB-Service-Netzwerk zu integrieren, um eine verbesserte Lieferung des breitesten Produktportfolios in ganz Großbritannien und Irland zu ermöglichen.
Die EBB-Gruppe wird dann über alle Geschäftsbereiche in Großbritannien und Irland hinweg über 50.000 Paletten mit Papier und Karton vorhalten, die für die Lieferung am nächsten Tag verfügbar sind.

Zitat: Matt Elliott, MD Elliott Baxter & Co Ltd
"Barry und sein Team haben ein fantastisches Unternehmen aufgebaut, mit großartigen Mitarbeitern, treuen Kunden und ausgezeichneten Fabrikpartnern. Warren Board ist seit vielen Jahren führend bei der Lieferung von Kartonqualitäten in Großbritannien. Als Mitbewerber haben wir ihre Professionalität, ihr Lagersortiment und die Art und Weise, wie sie mit den Kartondruckern umgehen, bewundert. Unsere neue kombinierte Stärke mit Warren Board wird zu einer verbesserten Auswahl und einem besseren Service für alle unsere Kunden in Großbritannien und Irland führen.
Die Elliott Baxter Gruppe ist jetzt nicht nur der größte unabhängige Papierhändler in Großbritannien und Irland, sondern auch der größte Kartonhändler in Großbritannien und Irland."

Zitat: Barry Pincott, Gründer von Warren Board
"Nach 44 Jahren, in denen wir Warren zu dem Unternehmen aufgebaut haben, das es heute ist, ist für Anne Ferguson und mich der richtige Zeitpunkt gekommen, uns vollständig zurückzuziehen.
Mit Hilfe unseres exzellenten Vorstands, ohne den wir nicht den Erfolg hätten erreichen können, den wir heute haben, hatten wir das Gefühl, dass wir einen Partner brauchen, der investieren und uns helfen kann, zu wachsen und unser volles Potenzial zu erreichen.
Wir kennen die Familie Elliott seit vielen Jahren und wussten, dass sie die richtigen Leute sind, denen wir unser Unternehmen anvertrauen können. Die Synergie ist perfekt und könnte nicht passender sein.
Seit vielen Jahren sind wir der größte unabhängige Kartondistributor in Großbritannien, und jetzt innerhalb von EBB können wir nur noch mehr Erfolg für die gesamte Gruppe sehen."

Zitat: Chris Sandwell, Sales & Marketing Director - Elliott Baxter & Co Ltd
"Wir sind sehr erfreut über die Übernahme, die erweiterte Produktpalette, die zusätzliche Lagerkapazität und die Stärke der Marke Warren Board passen perfekt zur EBB-Gruppe."
(Elliott Baxter & Co. Ltd - EBB Paper)

Toscotec schließt Umbau einer Trockenpartie bei Aviretta in Deutschland erfolgreich ab
 06.01.2021

Toscotec schließt Umbau einer Trockenpartie bei Aviretta in Deutschland erfolgreich ab  (Firmennews)

Toscotec hat den Umbau einer Nachtrockenpartie beim deutschen Wellpappenhersteller Aviretta erfolgreich abgeschlossen. Das Projekt wurde trotz Covid-19-Restriktionen gemäß dem ursprünglichen Zeitplan ausgeführt. Die Papiermaschine (PM4) produziert Riffelungen von 60 bis 130 g/m².

Toscotec lieferte neun TT SteelDryer mit über 7 m Ansichtsbreite, die mit einem Isoliersystem ausgestattet sind. Ein TT SteelDryer ist zusätzlich mit einer Keramik/Teflon-Abdeckung ausgestattet, um eine hohe Sauberkeit nach der Leimpresse zu gewährleisten. Zum Lieferumfang gehörten Kondensatspoilerleisten, Dampfgelenke, Lager und Gehäuse sowie Ersatzteile. Toscotec lieferte Aviretta einen kompletten Satz an Dienstleistungen, einschließlich Engineering, Demontage, Montage, Inbetriebnahme und Unterstützung bei der Inbetriebnahme.

Thomas Reibelt, Projektleiter der Aviretta GmbH, sagt: "Die Zusammenarbeit mit Toscotec war von Anfang an sehr gut. Wir sind froh, mit einem Lieferanten gearbeitet zu haben, der so viel Erfahrung mit Umbauten hat. Die neuen TT SteelDryer haben sich seit der Inbetriebnahme sehr gut bewährt, mit guten Ergebnissen bei der Trocknungsleistung und der Energieeffizienz."

Stefano Baldi, Projektleiter bei Toscotec, sagt: "Wir haben dieses Projekt während der Covid-19-Beschränkungen durchgeführt. Wir konnten nicht zur Mühle reisen, um die notwendigen Felddaten für unsere technische Planung aufzunehmen, wie wir es normalerweise zu Beginn eines neuen Projekts tun. Mit der vollen Unterstützung von Aviretta haben wir nie aufgehört, unsere Arbeit voranzutreiben, und es gelang uns, das Projekt gemäß dem ursprünglichen Zeitplan abzuschließen."
(Toscotec S.p.A.)

BillerudKorsnäs: Angepasste Zahlen gemäß der neuen Berichtsstruktur
 06.01.2021

BillerudKorsnäs: Angepasste Zahlen gemäß der neuen Berichtsstruktur  (Firmennews)

Als Folge einer Reorganisation hat BillerudKorsnäs seine Berichtsstruktur zum 1. Oktober 2020 geändert. Um Vergleiche in den kommenden Finanzberichten zu ermöglichen, präsentiert BillerudKorsnäs neu berechnete Zahlen für alle Quartale 2019 und die ersten drei Quartale 2020.

Die finanzielle Leistung von BillerudKorsnäs wird in drei operativen Segmenten betrachtet: Produktbereich Karton, Produktbereich Papier sowie Lösungen und Sonstiges.
- Der Produktbereich Karton umfasst die Umsätze und Kosten im Zusammenhang mit Verpackungskarton für flüssiges Füllgut, Karton und Wellpappe.

- Der Produktbereich Papier umfasst die Umsätze und Kosten von Sack- und Kraftpapier, das nun auch Fibreform® enthält. Darüber hinaus enthält der Produktbereich Papier überschüssigen Zellstoff, der nicht in der eigenen Produktion verwendet wird.

- Der Produktbereich Lösungen und Sonstiges umfasst die Umsätze und Kosten im Zusammenhang mit Managed Packaging. Darüber hinaus sind hier Holzversorgung, Scandfibre Logistics AB, Vermietungsaktivitäten, stille Gesellschaften, konzernweite Funktionen, Konzerneliminierungen, Gewinne/Verluste aus der Beteiligung an assoziierten Unternehmen, die Vergleichbarkeit beeinflussende Posten, Ergebnisse aus der Absicherung der Nettowährungsströme des Konzerns und Neubewertung von Forderungen enthalten.
(BillerudKorsnäs AB (publ))

Neue Generation der Faserstoffverdünnung HydroMix von Voith überzeugt mit automatisch ...
 06.01.2021

Neue Generation der Faserstoffverdünnung HydroMix von Voith überzeugt mit automatisch ...  (Firmennews)

... verstellbarer Mischdüse und kompaktem Design

-Hervorragende Mischqualität von Faserstoff und Siebwasser
-Automatische Einstellung und geometrische Optimierung der Düse für konstant höchste Blattqualität
-Größte Flexibilität für Papierproduzenten dank erweitertem Betriebsfenster

Foto: Die neue Generation der Faserstoffverdünnung HydroMix zeichnet sich durch eine automatisch verstellbare Faserstoffdüse aus, stellt eine hervorragende Mischqualität von Faserstoff und Siebwasser sicher und garantiert konstant höchste Blattqualitäten.

Voith hat seine Faserstoffverdünnung HydroMix umfassend optimiert. Die neue Generation des vielfach bewährten Systems zeichnet sich durch eine automatisch verstellbare Faserstoffdüse aus, stellt eine hervorragende Mischqualität von Faserstoff und Siebwasser sicher und garantiert konstant höchste Blattqualitäten. Papierhersteller profitieren bei einem deutlich erweiterten Betriebsfenster von höchster Flexibilität im Konstanten Teil des Papierherstellungsprozesses.

Herzstück der neuen Generation des Faserstoffverdünnungs-Systems ist die automatisch einstellbare Mischdüse, deren Design und Geometrie grundlegend optimiert wurde. Dadurch wird eine hervorragende Mischqualität von Faserstoff und Siebwasser und größte Homogenität erreicht. Die automatisierte Verstellfunktion der patentierten Düse passt die Faserstoffkonzentration dabei auf die gewünschten Zielwerte an und garantiert im weiteren Prozess höchste Blattqualitäten.

Um das Betriebsfenster für den bewährten HydroMix zu erweitern und Papierherstellern damit größtmögliche Flexibilität zu bieten, hat Voith neben der Düse auch die Geometrie der Siebwasserzuführung optimiert.

„Dadurch werden Turbulenzen verhindert, die Effektivität des Systems deutlich erhöht und eine optimale Homogenität von Dickstoff- und Siebwassermischung erreicht. Gleichzeitig kann dadurch ein größtmögliches Betriebsfenster bedient und eine hohe Flexibilität beim Betrieb der Anlage erreicht werden“, sagt Hermann-Josef Post, Product Manager Wet End Process bei Voith.

Aufgrund der optimierten Form und einer optimalen Einstellbarkeit für den jeweiligen Betriebspunkt kommt es außerdem zu einem geringeren Druckabfall bei der Dickstoffzuführung und die Dickstoffpumpe wird entlastet, was zu signifikanten Energieeinsparungen führt. Der Differenzdruck geht dabei linear in den Leistungsbedarf ein. Zusätzlich wird die Pumpe im optimalen Betriebsbereich gehalten, was die Effizienz zusätzlich erhöht.

Darüber hinaus verringert das kompakte Design des neuen HydroMix den Platzbedarf deutlich. Die Länge der Mischzone reduziert sich um rund 50 Prozent im Vergleich zum bisherigen Design, wodurch die Einsatzmöglichkeiten bei beschränktem Bauraum steigen und Bauinvestitionskosten reduziert werden.

Die neue Generation des HydroMix kann mit verschiedenen Optionen für die Siebwasserführung kombiniert werden. Eine digitale Messung des Gasgehalts ermöglicht zudem eine präzise Regelung von Entlüftungschemikalien. So wird der Chemikalieneinsatz reduziert und Betriebskosten gesenkt. Die neue Generation des HydroMix wird durch ein automatisiertes Reinigungssystem ergänzt, das eine exzellente Sauberkeit in der gesamten Stoffmischung garantiert, Ablagerungen vermeidet und die Gefahr von Abrissen reduziert.
(Voith Paper GmbH & Co KG)

Platzsparende Lösung für Outbound-Sortierung bei Zalando in Erfurt
 06.01.2021

Platzsparende Lösung für Outbound-Sortierung bei Zalando in Erfurt  (Firmennews)

Die Ferag AG konnte erstmals bei Zalando mit einer flexiblen Sortierlösung für den Versand punkten. So hat der Schweizer Material-Handling-Spezialist das Zalando-Logistikzentrum Erfurt mit einer platzsparenden Denisort Compact-Anlage ausgerüstet. Deren Sortierleistung kann sich sehen lassen: Das innovative Kippschalensystem verarbeitet pro Stunde bis zu 4.800 Versandstücke im bunten Mix. Das heißt: Es sortiert sowohl die typischen Zalando-Kartons als auch die für die Verpackung von Textilien immer häufiger eingesetzten Polybags aus recyceltem Kunststoff.

Immer mehr Menschen kaufen via Maus-Klick ein. In Deutschland liegt inzwischen der Anteil der Online-Käufe bei Bekleidung und Schuhen bei über 65 Prozent. Davon profitiert auch das 2008 gegründete Berliner Unternehmen Zalando, das innerhalb kürzester Zeit zu Europas führender Online-Plattform für Mode und Lifestyle aufstieg. Im Corona-Jahr 2020 hat Zalando sein Geschäft nochmals signifikant vergrößert. So kletterte allein im zweiten Quartal 2020 der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 27 Prozent nach oben. Diese Dynamik spiegelt sich in den Logistikzentren des stark wachsenden Unternehmens wider: Deren Prozesse müssen immer wieder angepasst und neu justiert werden, um das Leistungsversprechen gegenüber den Kunden perfekt zu erfüllen. Gleichzeitig ist das Unternehmen nach eigenen Angaben laufend bestrebt, die Arbeitsplätze so angenehm wie möglich zu gestalten, etwa durch die Automatisierung von Routinen und Prozessen. All dies betrifft auch die 120.000 Quadratmeter große Logistikdrehscheibe im thüringischen Erfurt, die – obwohl erst 2012 errichtet – jetzt schon zu den ältesten Standorten von Zalando zählt. Als dort vor wenigen Monaten nach einer Lösung für den Outbound-Bereich gesucht wurde, um die Sortierung auf zusätzliche Versanddestinationen zu ermöglichen, wurde die Logistikplanung des Online-Händlers schnell bei Ferag fündig; denn der Schweizer Material-Handling-Spezialist hat sich bei Zalando mit Anlagen zur automatischen Entsorgung von Altkartonagen bereits einen guten Namen erworben. Eine dieser Anlagen läuft seit mehreren Jahren ebenfalls in Erfurt, und zwar tadellos.

Optimale Raumausnutzung und Skalierbarkeit als absolutes Muss
Die Vorgaben seitens Zalando für die neue Sortieranlage erwiesen sich als sehr ambitioniert. Am Ende erfüllte das von der Ferag speziell für den Einsatz im Versandhandel entwickelte Denisort Compact System alle Kriterien der Logistikplanung und setze sich als optimale Lösung durch. Die effiziente Nutzung des zur Verfügung stehenden Raumes sowie die Flexibilität des Systems und Erweiterungsmöglichkeiten stellten dabei die Kernanforderungen an die Anlage dar. In einer Bestandsimmobilie wie in Erfurt brachte dieser Punkt von vornherein große Herausforderungen mit sich. Dank seiner modularen Bauweise, die auf beliebig kombinierbare Standardsegmente zurückgreift und in Sachen Layout erhebliche Flexibilität bietet, nahm der Denisort Compact diese Hürde jedoch mit Bravour. Gleiches gilt für den nächsten Aspekt, dem die Logistikplanung von Zalando höchste Priorität einräumten: Die zu realisierende Anlage sollte ohne großen Aufwand skalierbar sein, um für die Zukunft gewappnet zu sein. In dieser Hinsicht spielte das konsequent umgesetzte Baukastenprinzip der Ferag-Ingenieure ebenfalls all seine Trümpfe aus: Der vollautomatische Vertikalsorter aus dem Zürcher Oberland lässt sich nicht nur sehr schnell aufbauen, sondern auch leicht an veränderte Prozesse oder gesteigerte Durchsätze anpassen. Kunden können von vornherein wählen, wie viel Standardmodule sie haben möchten. Wächst der Bedarf des Anwenders, lässt sich eine Denisort Compact-Anlage problemlos erweitern und die gewünschten Elemente kurzfristig nachrüsten. Die kurzen Liefer- und Montagezeiten, die aus der Standardisierung und Modularität resultieren, sind ein entscheidender Vorteil gegenüber herkömmlichen Sortiersystemen.

Sortierung von Kartons und Polybags im bunten Mix
Neben den Themen „Skalierbarkeit“ und „möglichst geringe Stellfläche“ war für die Entscheider bei Zalando noch eine weitere Anforderung ein absolutes Muss: Das Sortiersystem sollte in der Lage sein, sowohl die bekannten Zalando-Kartons als auch Versandtaschen bzw. Polybags, die bei Zalando aus 80% recyceltem Material bestehen, zu handhaben. Üblicherweise stellt ein solcher Mix aus unterschiedlichen Verpackungsformaten mit jeweils eigener Haptik, Struktur und Geometrie die Fördertechnik vor große Probleme. Doch Ferag hat die nach beiden Seiten hin kippbaren Schalen von Denisort Compact für das Handling von Polybags, und Paketen jeglicher Art optimiert und das Risiko von in solchen Fällen gelegentlich auftretenden Havarien eliminiert. Das heißt: Auch in dieser Disziplin hatte das System aus der Schweiz leichtes Spiel. Die bei Zalando zum Einsatz kommenden Schalen können Sortiergut mit den unterschiedlichsten Geometrien – und damit praktisch alle Verpackungsarten – aufnehmen und sicher transportieren. Die einzige Begrenzung liegt im Maximalgewicht, das eine Schale verkraften kann: Dieses liegt immerhin bei 15 Kilogramm.

18 Sortierdestinationen werden automatisch angesteuert
Die bei Zalando im Frühjahr 2020 in Betrieb genommene Denisort Compact-Anlage ist 31 Meter lang. Sie wird im Outbound für die Feinsortierung der bereits mit Adresslabeln etikettierten Versandstücke auf Versanddestinationen wie Länder und PLZ-Regionen eingesetzt. Der Sorter verfügt über 18 Rutschen, an denen das Sortiergut gezielt ausgeschleust wird. Zusätzlich zu diesen Endstellen existieren 2 NIO- bzw. Überlaufsegmente, an die Versandstücke mit fehlerhaftem oder unlesbarem Label abgegeben werden. Die Anordnung der Rutschen wurde dabei den Kundenwünschen angepasst und ermöglicht somit ein optimales Handling bei der Entnahme und weiteren Prozessierung der Packstücke. Die Versorgung und Bestückung des Sorters erfolgen derzeit manuell. Langfristig plant Zalando, das Sortiergut über ein automatisches Zuführband in die Ferag-Anlage einzuspeisen. Die Mitarbeiter legen die versandfertigen und etikettierten Packstücke in die Schalen des Sorters. Nach der automatischen Scannung und Zielzuweisung werden die Packstücke in die jeweiligen Rutschen ausgeschleust. Hier werden sie von einem Mitarbeiter entnommen und auf bereitgestellte Paletten gestapelt, die mit Flurförderzeugen zu den Outbound Toren gefahren und dort in LKW verladen werden.

Bewährungsprobe bestanden, nächste Anlage geht bald in Betrieb
Die Denisort Compact-Linie, die pro Stunde bis zu 4.800 Versandstücke sortiert, arbeitet ausgesprochen leise. Aus diesem Grund fand sie schnell die Akzeptanz der in ihrem Umfeld beschäftigten Zalando-Mitarbeiter. Wozu auch die von Ferag angebrachte und auf das corporate design von Zalando abgestimmte Folierung am Sorter beiträgt. Gleichzeitig stellte die Anlage von Anfang an ihre hohe Zuverlässigkeit unter Beweis. Ihre Anlaufphase fiel in die Zeit, als Corona-bedingt die Bestellzahlen und dadurch auch die Auslieferungen der Online-Plattform nach oben schnellten. Mit anderen Worten: Sie musste innerhalb kurzer Zeit ihre volle Leistung bringen. Dabei bestand sie ihre Bewährungsprobe so gut, dass Zalando gleich ein weitgehend identisches System bei Ferag für das Verteilzentrum in Mönchengladbach bestellte.
(Ferag AG)

Mondi hilft, den Plastikverbrauch und den CO2-Fußabdruck zu reduzieren mit einer neuen ...
 05.01.2021

Mondi hilft, den Plastikverbrauch und den CO2-Fußabdruck zu reduzieren mit einer neuen ...  (Firmennews)

... Windelverpackung auf Papierbasis für Drylock

-Mondi hat eine papierbasierte Verpackungslösung für die Babywindeln von Drylock Technologies entwickelt
-Die EcoWicketBags sind recycelbar und ersetzen die traditionellen Plastikverpackungen für Windeln
-CO2-Fußabdruck wird mit den innovativen neuen Produkten durch die Verwendung von erneuerbaren Ressourcen deutlich reduziert

Mondi, ein weltweit führender Verpackungs- und Papierhersteller, hat einen neuen EcoWicketBag aus Papier für das Babywindel-Sortiment von Drylock Technologies auf den Markt gebracht und bringt damit nachhaltige papierbasierte Verpackungen auf den globalen Hygienemarkt.

Der weltweit tätige Hersteller von Hygieneprodukten trat an Mondi heran, um eine nachhaltigere Alternative zu seinen bestehenden Windelverpackungen aus Kunststoff zu entwickeln, die sich gut transportieren lässt, im Regal gut aussieht und das Produkt schützt - und dabei gleichzeitig erneuerbare Ressourcen nutzt und den CO2-Fußabdruck deutlich reduziert.

Wir haben uns an Mondi gewandt, weil das Unternehmen über große Erfahrung mit Papierverpackungen verfügt und den globalen Hygienemarkt sehr gut kennt. Die Verbraucher suchen nach nachhaltigeren Verpackungen, die den Planeten schonen, ohne die Integrität des Produkts zu beeinträchtigen. Mit der EcoWicketBag können sich die Verbraucher auf die Produktqualität und die Nachhaltigkeit der Verpackung verlassen", sagte Werner Van Ingelgem, F&E-Leiter bei Drylock Technologies.

Ein wesentlicher Vorteil der Verwendung von papierbasierten Lösungen ist die Recyclingfähigkeit von Papier und die Tatsache, dass die Verbraucher eher wissen, wie man es richtig entsorgt. Die EcoWicketBag kann in bestehende Papierströme eingebracht werden, sogar in Ländern mit den strengsten Recyclingvorschriften, und unterstützt so die Kreislaufwirtschaft. Eine EcoWicketBag aus vollständig kompostierbaren Materialien ist ebenfalls erhältlich.

Mondi hat auch sichergestellt, dass EcoWicketBag zu den bestehenden Anlagenprozessen von Drylock Technologies passt, d.h. es ist die erste Papier-WicketBag-Reihe, die auf bestehenden Maschinen befüllt und versiegelt werden kann.

Wir arbeiten eng mit unseren Kunden zusammen und nutzen unseren kundenorientierten EcoSolutions-Ansatz, um Verpackungen zu entwickeln, die für den jeweiligen Zweck geeignet sind - mit Papier, wo es möglich ist, und Kunststoff, wo es sinnvoll ist. Bei Drylock Technologies war es entscheidend, die Menge des verwendeten Kunststoffs zu reduzieren, die Nachhaltigkeitsziele unseres Kunden zu erfüllen und die Produkte für die Verbraucher zu schützen. Durch eine enge Zusammenarbeit und das Stellen der richtigen Fragen von Anfang an, konnten wir all diese Punkte erfüllen.
Claudio Fedalto, Chief Operating Officer Papiersäcke, Mondi.
(Mondi Bags Austria GmbH)

Graphic Packaging International erweitert Innovationszentrum zur Unterstützung des ...
 05.01.2021

Graphic Packaging International erweitert Innovationszentrum zur Unterstützung des ...  (Firmennews)

...strategischen Wachstums bei der Kunststoffsubstitution

Graphic Packaging International (GPI), ein weltweiter Marktführer bei papierbasierten Verpackungslösungen für die Segmente Lebensmittel, Getränke, Foodservice und Konsumgüter, setzt sein Engagement für Innovationen fort und erweitert sein globales Forschungs- und Entwicklungszentrum in Louisville, Colo. Die Einrichtung wächst mit dem Fokus auf Innovationen in Zusammenarbeit mit den Kunden, um strategische Wachstumsinitiativen wie die Substitution von Kunststoffen zu unterstützen.

Bild: PaperSeal™ MAP Pappschale

GPI hat gezielt Alternativen für Kunststoffverpackungen geschaffen, indem es nachhaltige Technologien und strukturelle Designs entwickelt hat, die erneuerbare und recycelbare Pappe verwenden. Zu den jüngsten Innovationen gehören KeelClip™, ein Papp-Clip für Getränkedosen, der Plastikringe und Schrumpffolie ersetzt, und PaperSeal®, eine mit einer Barriere versehene Pappschale, die Plastikschalen für Fleisch, Meeresfrüchte und Gemüse ersetzt.

"Diese Erweiterung zeigt unser Engagement für die Entdeckung und Unterstützung neuer Verpackungskonzepte nicht nur für unsere Kunden und deren Endverbraucher, sondern auch für die Umwelt", sagte Ricardo De Genova, Senior Vice President of Global Innovation and New Business Development bei Graphic Packaging. "Unser Expertenteam aus Chemikern, Ingenieuren und Designern ist bestrebt, das Umweltprofil und die Leistung unserer Produkte zu verbessern und die Bedürfnisse der Verbraucher nach Komfort, Gesundheit und verbesserten Erfahrungen zu erfüllen."

Die Grundfläche des Forschungs- und Entwicklungszentrums wurde um mehr als 30 Prozent vergrößert. Die Einrichtung ist kundenorientiert und ausgestattet, um Versuche durchzuführen, Prototypen zu entwickeln und Seminare zu veranstalten. Das Zentrum ist auch voll ausgestattet, um modernste Struktur- und Leistungstests für neue Verpackungslösungen durchzuführen.
(Graphic Packaging International Inc.)

Letzter Datenbank Update: 08.01.2021 15:26 © 2004-2021, Birkner GmbH & Co. KG