paper-world.com - Newssuche nach Quellen

News Seite 1

News RSS-News
CARTONARA gewinnt Auszeichnung in der Kategorie 'Digital Brand of the Year'
 18.06.2019

CARTONARA gewinnt Auszeichnung in der Kategorie 'Digital Brand of the Year'  (Firmennews)

Thimm wurde für die Marke CARTONARA zweimal mit dem German Brand Award 2019 prämiert und erhielt Auszeichnungen in den Kategorien „Trade, Retail & E-Commerce“ und „Digital Brand of the Year“. Der internationale Wettbewerb kürt die besten Produkt- und Unternehmensmarken.

Jährlich entscheidet ein Expertengremium des Rats für Formgebung über die Zulassung zu dem unabhängigen Wettbewerb. Durch dieses Nominierungsverfahren wird die Exzellenz des German Brand Awards sichergestellt. Als Ausrichter hat die Stiftung German Brand Institute am 6. Juni in Berlin die Ergebnisse herausragender Markenführung bekanntgegeben. Die Expertenjury bewertete unterschiedliche Kriterien wie Eigenständigkeit und Markentypik, Markenprägnanz, Innovationsgrad, Nachhaltigkeit, Zukunftsfähigkeit und ökonomischen Erfolg. Die Marke CARTONARA trat im Wettbewerb Excellent Brands in der Kategorie „Trade, Retail & E-Commerce“ mit Lebensmitteleinzelhändlern, Modeketten, Vergleichsportalen und anderen Webshops an und setzte sich als „Winner“ durch. Zudem vergab die Jury in der gleichen Wettbewerbsklasse an die Marke CARTONARA den „Special Mention“ für besondere Aspekte der Markenführung in der Zusatzkategorie „Digital Brand of the Year“.

Michael Weber, Geschäftsführer CARTONARA nach der Preisverleihung: „Wir freuen uns sehr, dass wir gleich zweifach für unsere Marke CARTONARA ausgezeichnet wurden. Mit der Marke legten wir in der Thimm Gruppe den Grundstein für digitale Geschäftsmodelle. Bereits zum Launch unseres ersten E-Commerce Startups implementierten wir die neue Marke in unserem Onlineshop und den Social Media Kanälen.“ Cartonara ist ein Geschäftsbereich der Northeimer Thimm Gruppe und unterstützt seit März 2018 die Positionierung im E-Commerce. In dem Onlineshop werden standardisierte Verpackungen aus Wellpappe und mehrwertschaffendes Zubehör für die optimale Distribution von Waren angeboten. „Die Auszeichnungen beim German Brand Award zeigen, dass wir unsere Positionierung im E-Commerce erfolgreich über die Marke kommunizieren und ein Markenerlebnis schaffen“, ergänzt Weber.
(Cartonara GmbH & Co. KG)

Tieto and Valmet co-operate to enhance fuel supply chain management and transparency ...
 18.06.2019

Tieto and Valmet co-operate to enhance fuel supply chain management and transparency ...   (Company news)

...for energy producers

Tieto and Valmet have begun a cooperation to support energy producers in utilizing new digitalisation technologies to enhance fuel supply chain management and transparency.

One of Tieto’s most recent developments with other forest industry companies is a service called Forest Hub. This service provides an interface for energy producers, such as power plants who want to buy and share information easier with biofuel suppliers and logistics companies.

Valmet’s DNA Fuel Chain Management application complements the Forest Hub service by providing fuel related data that enables all partners within the Forest Hub service to comply with the Finnish Energy Authorities’ new directive to verify the origin of biofuel. Valmet offers fuel reporting for power plants and their fuel suppliers through Valmet’s cloud-based Industrial Internet applications. Centralized fuel reporting utilizes fuel analysis data from the power plant and fuel supplier data that is received through Forest Hub.

With the help of the Forest Hub service and the Valmet DNA Fuel Chain Management solution, power plants can send and receive information to and from all service and fuel providers. The combined service provides information about upcoming fuel load deliveries, ensuring faster and more effective reception proceedings with fewer possibilities for mistakes. The load-specific measuring information sent back to the supplier enables quick and continuous delivery quality control and further process improvements.

The wood and fibre supply chain is multidimensional, with a large number of business transactions being processed between different organizations. With the help of Tieto Forest Hub, all parties can exchange relevant business information. The real-time digital communication between partners also reduces manual errors and improves data security. The ecosystem service makes operational planning easier throughout. Furthermore, the service automatically monitors data transmissions and provides support services to ensure the continuity of business operations.

“Through this co-operation, Valmet strengthens its Industrial Internet offering for the fuel management processes of power plants. The Tieto Forest Hub service complements Valmet’s cloud-technology-based DNA Fuel Chain Management solution, which enables efficient and transparent fuel logistic planning, from forest to gate,” says Janne Koivuniemi, Senior Product Manager, Valmet.

"The co-operation with Valmet marks a break into a new branch segment for Tieto Forest Hub. We are excited to be able to further help our customers and their partners in the energy sector to fully utilise the possibilities that digitalisation has to offer, and to support their business activities with a solution that instantly offers advantages,” says Jaakko Kuusisaari, Director, Tieto's Wood & Fibre solutions.

Tieto Forest Hub is based on the Business Information Exchange (BIX), which is a cloud service for B2B integration. Tieto BIX currently covers 1,500 direct customers, 28 sales partners and exchanges close to 500 million transactions annually.
(Tieto Finland Oy)

Edelmann Group announces Landa S10 Nanographic Printing® Press now in commercial production
 18.06.2019

Edelmann Group announces Landa S10 Nanographic Printing® Press now in commercial production   (Company news)

Edelmann Group and Landa Digital Printing announced that 60 leading converters and printers from around the world attended an open house at Edelmann’s Heidenheim facility, to see Europe’s first Landa S10 Nanographic Printing® Press producing commercial jobs at 6,500 B1/41 in. sheets per hour.

Visitors heard how the Landa S10 perfectly complements Edelmann’s offset technology, and how its brand customers now request its new Nanographic Printing® capability because of the freedom it offers – to order what they want, when they want it – all with high and consistent print quality.

“In the print and packaging world, everyone is clamoring to know if our Landa S10 is running as expected. We repeatedly get asked if print quality is good and if we’re running seven colors. They also ask if we’re achieving 6,500 B1/41 in. sheets per hour and if we’re able to produce commercial jobs,” comments Oliver Bruns, CEO, Edelmann Group. “The simple answer to all of that is, yes of course. The Landa S10 is built to be a full production machine, 24/7. The colors are brilliant and vibrant - so intense and lively. I haven’t seen any other technology that comes close.”

“Before installing the Landa S10, we were limited in the solutions we could offer our customers. B1/41 in. digital printing with seven colors and at 6,500 sheets per hour has eliminated these previous constraints. The S10 installation has been a great success, and we now expect to be out of beta in a matter of weeks,” confirmed Bruns.

Specializing in packaging solutions for health care, beauty care and consumer brands, the Edelmann Group has operations in nine countries, spanning Europe, Asia, North and South America. Employing more than 3,000 people and with sales of over 300 million euros, Edelmann produces over 5.6 billion packages and leaflets per year. In meeting the environmental demands of some of the world’s most exacting blue-chip brands, sustainability initiatives are also a top priority for the company.

Speaking at the open house, Oliver Bruns also confirmed that partnering with Landa was the best decision for their business. “This is not just a supplier-customer relationship, it’s far more. I love the color from our S10, but crucially, the Landa technology allows us to get a good ROI and that’s just as essential. High speed and great efficiency enable us to earn money with the press.” said Bruns.

Yishai Amir, CEO, Landa Digital Printing, comments: “We are obviously thrilled with the success of the Landa S10 at Edelmann, and we are looking forward to moving them out of beta within weeks. This success echoes our own business progress, on all fronts. With a continued ramp-up of production and go-to-market operations, we will have presses installed and printing across three continents by the end of 2019.”
(Landa Digital Printing)

Christiansen Print erreicht mit SteppedHex neue Exzellenz im CIFlexodruck
 18.06.2019

Christiansen Print erreicht mit SteppedHex neue Exzellenz im CIFlexodruck  (Firmennews)

Der langjährige Kunde Christiansen Print der Firma Zecher konnte von der SteppedHex-Gravur mehr als überzeugt werden: Effizienz und Kostenersparnis bei gleichzeitiger Optimierung der Druckqualität. Mit dem flächendeckenden Einsatz dieser Gravur-Technologie hebt sich der Verpackungshersteller aus Ilsenburg als Vorreiter der Branche hervor.

Christiansen Print gilt in Europa als führendes Unternehmen des Preprint-Marktes für hochwertig bedruckte Wellpappenverpackungen. Angetrieben durch das Streben nach exzellenten Lösungen wagte die Firma einen technologischen Systemwechsel im Zentralzylinder-Flexodruck und integrierte mit der Zecher SteppedHex-Rasterwalze einen neuen Standard für die Zukunft.

Mit der herkömmlichen hexagonalen Gravur im 60°-Winkel musste Christiansen Print teilweise „linework“ oder „screen“ getrennt drucken. Für unterschiedliche Anwendungen fand somit stets ein Wechsel der Rasterwalzen statt. Anders sieht es nun mit der von Zecher entwickelten SteppedHex-Gravur aus. Sie zeichnet sich durch eine einzigartige und im speziellen Versatz angeordnete Zellgeometrie aus. Basierend auf dem bekannten 60°-
Winkel besteht sie aus einer Verbindung von drei hintereinanderliegenden konventionellen Zellen und ermöglicht das Zusammenlegen von bislang separaten Druckformen. Dank dieser cleveren Zellgeometrie ist es Christiansen Print gelungen „linework“ und „screen“ mit ein und derselben Walze gleichzeitig zu drucken. Die drei unterschiedlichen Lineaturen, die zuvor notwendig waren, können nun in einer zusammengefasst werden.

Durch die Reduzierung von Spezifikationen erreicht das Unternehmen eine vollständig neue Prozessstandardisierung. „Wir profitieren nun von weniger Walzeneinsatz, -wechsel und -transporten, einer festen Belegung von Farbwerken sowie der Reduktion von Rüstzeiten und Waschzyklen. Die SteppedHex-Rasterwalzen sparen uns wertvolle Zeit und reduzieren zusätzlich unsere Kosten.“, berichtet Björn Vorlop, Projektleiter bei Christiansen Print.

Gleichzeitig erreichen sie durch die höhere 460 L/cm-Auflösung der SteppedHex eine deutliche Verbesserung der Druckqualität im Bereich der Verläufe. Hinzu kommt die Minimierung des Farbverbrauchs, da diese Rasterwalzengravur zudem eine bessere und gleichmäßigere Entleerung der Näpfchen unterstützt. Christiansen Print konnte im Vergleich zum Vorjahr seinen Verbrauch deutlich reduzieren und die Farbkosten dementsprechend senken. Durch die SteppedHex-Gravur profitieren sie zudem von einer
besonders homogenen Farbübertragung, einem ruhigen Verlauf des Rakelmessers sowie einer leichten und optimierten Reinigung der Walzen nach dem Einsatz.

Aufgrund des flächendeckenden Umstiegs auf die SteppedHex-Gravur von Zecher
Rasterwalzen erzielte Christiansen Print eine ganzheitliche Performance-Optimierung im CIFlexodruck. Das Unternehmen schafft es, mithilfe der hervorragenden Druckresultate und bedeutender Reduktion der Kosten, seine Marktposition zu behaupten und auszubauen.
(Zecher GmbH)

TRESU appoints B2Print as agents for its flexo ancillary and machine systems in Russia and the CIS
 18.06.2019

TRESU appoints B2Print as agents for its flexo ancillary and machine systems in Russia and the CIS   (Company news)

TRESU, global provider of flexographic machine and ancillary equipment and drying systems, has appointed B2Print, based in Moscow, as agents to support the company’s growing customer base of packaging converters in the Russian Federation and the Commonwealth of Independent States (CIS).

Founded in 2006, B2Print represents several market leading machine, equipment and materials suppliers to the folding carton, corrugated, flexible packaging and label converting industries, including Grafotronik, Durst, MacDermid, Sandon Global and Ruco. With a team of in-house certified engineers, an expanding technical sales team and a logistics department, B2Print offers full support, including installation, application advice and troubleshooting.

Steen Rasmussen, area sales manager, TRESU Group, comments: “Increasingly, converters across Russia and the CIS are realising the significance of automated, enclosed ink supply and chamber systems for optimising machine uptime, quality consistency and waste reduction in flexo printing. The appointment of B2Print as official TRESU agents in the region makes us well-placed to meet this growing demand.

“B2Print’s strong presence in the narrow-web market means they have a high level of flexographic and installation know-how. This gives us a perfect regional base to provide a responsive, comprehensive service in the local language, along with the high levels of support that our customers elsewhere are accustomed to.”

Sergey Kuzin, general manager and founder of B2Print, comments: “There is a steady growth in flexo printing in Russia, especially in response to increasing demand for carton and flexible packaging. TRESU ancillary systems enhance press performance because of their stability, predictable results and ability to significantly cut setup times. We are already experiencing strong interest in installations on new presses, and in retrofitting programmes to bring older machines with traditional ‘open chamber’ inking systems to the latest global performance standards.”
B2Print will be introducing TRESU’s complete ancillary programme to the CIS markets at Printech 2019, an exhibition of printing technology, taking place within the RosUpack 2019 packaging trade fair, at Crocus Expo, Moscow, 18 – 21 June (stand number: A455, Hall 13, Pavilion 3.)

TRESU’s ink supply systems and chamber doctor blades provide a complete solution for automatically supplying ink and coating media to the press, enabling clean, consistent print results, with improved uptime, reduced waste, faster printing speeds and minimal manual input.

The F10 iCon ink supply system provides stable and controlled ink circulation, by maintaining precise flow, pressure and viscosity levels at predetermined values. The system provides significant material and time savings by automatically returning remaining ink to the bucket at the end of the production run, and thorough, simultaneous chamber cleaning in a matter of minutes.

TRESU’s chamber doctor blades, engineered for optimal performance, ink consumption and ink preservation in an enclosed environment, are available with carbon fibre or ceramic surfaces for corrosion-resistance and effective automatic cleaning. Patented seals prevent foaming, ink contamination and leakage, while enabling uniform, accurate ink transfer at high printing speeds. For wide web applications (1600mm to 6000mm / 63in to 236.22in) the carbon fibre MaxiPrint Concept features an integrated nozzle with a water-shot mechanism, allowing efficient chamber and anilox roll cleaning. Other TRESU chamber doctor blades include the SAVEink chamber for narrow web and FlexiPrint Easy chamber for flexible packaging applications.
The highlight of TRESU’s machine offering is its Flexo Innovator press, for high-value paperboard packaging applications, combining outstanding print quality, high output, fast job changes, sustainable printing and ergonomic design.

Available in several widths between 670mm and 1700mm (26.38in to 66.92in), the Flexo Innovator is a custom-configured multi-process, inline printing and converting press for folding carton board, paper, laminates and metallic substrates.

TRESU also specialises in custom-designed retrofittable flexographic units, for integrated coating, printing and gluing on commercial printing, packaging and industrial converting lines. They are designed to apply coating media, ink, silicone and glue to a wide range of papers, plastics and nonwoven substrates. Examples include applying fire-retardant barriers to cigarette paper, anti-slip coating to baking paper, logos and patterns to detergent pouches and nonwoven sanitary napkins, high-quality graphics to wallpaper, and glue for direct-mail newspapers.
(Tresu A/S)

Handgards Inc. reports positive results with PCMC's Meridian laser anilox cleaner
 18.06.2019

Handgards Inc. reports positive results with PCMC's Meridian laser anilox cleaner  (Company news)

The Meridian has improved print consistency and ink densities

Paper Converting Machine Company (PCMC), part of Barry-Wehmiller, is pleased to announce that Handgards Inc., an industry leader in food service disposables located in El Paso, Texas, has installed a Meridian laser anilox cleaner with positive results.

“The Meridian laser anilox cleaner has helped us clean our anilox rolls much more efficiently to achieve better color matching,” commented Brian Bain, Vice President of Manufacturing at Handgards Inc. “With the Meridian laser anilox cleaner, rolls are cleaned to near full volume minus wear, which has helped us maintain more consistent printing. After one year of use, we have seen stronger and very consistent ink densities throughout our production runs.”

The Meridian deep cleans the anilox cells without damaging them, using a powerful laser that vaporizes deposited particles inside of the cells. It deeply cleans chrome and ceramic rolls of any line screen without causing surface wear. The result is a superior clean, improved print quality and a longer life for anilox rolls.

A worldwide leader in the design and manufacture of inline and CI presses, PCMC also offers customers superior quality and exemplary service.
“The decision to buy from PCMC was an easy choice to make,” said Bain. “The Meridian has a proven design and a good track record that is backed by PCMC’s superior service, plus the Meridian is built and serviced in the United States.”

“I’m thrilled that Handgards has had such exceptional results with the company’s new Meridian laser anilox cleaner,” said Rich Stratz, Strategic Accounts Sales Manager-Printing. “The Meridian is a great complement for that facility.”
(PCMC Paper Converting Machine Company)

Fachpack 2019: Leitthema 'Umweltgerechtes Verpacken'
 18.06.2019

Fachpack 2019: Leitthema 'Umweltgerechtes Verpacken'  (Firmennews)

Vor allem ein Thema bewegt die Branche zurzeit wie kein zweites und ist deshalb Leitthema der FachPack 2019: „Das umweltgerechte Verpacken“. Es findet sich an den Messeständen zahlreicher Aussteller wieder, aber auch in den Vortragsforen, auf Sonderschauen und Preisverleihungen.

Die vier Kriterien des Leitthemas der FachPack 2019:
Recycelte Verpackung
Die von der EU vorgegebenen Recyclingziele für Verpackungen erfordern neue Ansätze von Herstellern und der Recyclingbranche. Bis 2025 müssen demnach 55 % aller Siedlungsabfälle wiederverwertet werden. Zahlreiche Forschungsprojekte arbeiten deshalb insbesondere daran, Kunststoffabfälle einer neuen Verwendung zuzuführen oder sie erneut als Verpackungen nutzen zu können. Für welche Einsatzbereiche eignen sich Recyclate und welche Lösungen haben die Unternehmen in petto, um die Wiederverwertung von Verpackungen zu verbessern?

Ressourcenschonende Materialien
Wie lässt sich Nachhaltigkeit und Verpackung optimal verbinden? Auf diese Frage haben Unternehmen unterschiedliche Antworten: Für Papierhersteller liegt die Lösung in papierbasierten Verpackungen mit Barrierewirkung. Sie punkten mit nachwachsenden Rohstoffen. Kunststoffhersteller oder Anbieter von Aluminiumverpackungen verweisen auf die massiven Materialeinsparungen (d.h. weniger Materialeinsatz bei steigender Funktionalität) und die zunehmende Recyclingfähigkeit ihrer Materialien. Was hat der Markt zu bieten?

Mehrwegverpackungen und -systeme
Mehrwegverpackungen kennt der deutsche Verbraucher insbesondere aus der Getränkeabteilung – Glas- und PET-Flaschen kommen so mehrfach in Verwendung und schonen damit Ressourcen. Mehrwegverpackungen können aber auch in der (Handels-) Logistik ihre Vorteile voll ausspielen: Sie lassen sich optimal in ein Kreislaufkonzept einbinden, sind meist hochwertiger als Einwegverpackungen und schützen die Produkte damit besser. Außerdem sorgen sie dafür, dass in der Lebenszeit der einzelnen Produkte weniger Verpackungsmüll anfällt. Dabei können die Mehrwegverpackungen aus unterschiedlichen Materialen bestehen.

(Neue) umweltschonende Prozesse
Umweltschonende Prozesse sind Teil einer nachhaltigen Unternehmensstrategie, die in vielen Betrieben inzwischen fest verankert ist. Mögliche Maßnahmen umfassen die Verbesserung der Energieeffizienz von Maschinen und Anlagen, die Reduktion von Abfällen und dem Materialeinsatz (z.B. durch dünnere Folien) oder den Einsatz von Stoffen, die die Umwelt nicht belasten.
(NürnbergMesse GmbH)

Women4Paper - Welche Rolle spielen Frauen in der Papierindustrie?
 17.06.2019

Women4Paper - Welche Rolle spielen Frauen in der Papierindustrie?  (ZELLCHEMING-Expo 2019)

Frau Professor Dr. Helga Zollner-Croll (Foto), Prodekanin der Fakultät Papier und Verpackung der Hochschule München und Mitglied des ZELLCHEMING-Vorstands, stellt diese Frage anläßlich der Women4Paper Netzwerk-Veranstaltung.

In ihrem Implusvortrag „Welche Rolle spielen Frauen in der Papierindustrie“ am Mittwoch, den 26. Juni 2019 um 09:30 Uhr auf dem ZELLCHEMING-Forum, berichtet Helga Zollner-Croll darüber welchen Frauenanteil wir in Deutschland in der Papierindustrie, im Vergleich zu anderen Industrien haben und in welchen Positionen und Aufgabengebieten die Frauen in der Papierindustrie tätig sind.

Sie gibt einen Überblick welche Ausbildungsgrade vorliegen und wie Frauen im Team arbeiten. Aber auch die Herausforderung der Doppelbelastung von Familie und Karriere und wie man dies unter einen Hut bringen kann wird diskutiert.

Die Kernbotschaft ist: Vernetzung ist essentiell um erfolgreich zu sein. Wie sind Ihre Erfahrungen? Diskutieren Sie mit beim anschließenden Frühstücksempfang und erweitern Sie ihr persönliches Netzwerk. Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung vom letzten Jahr freuen wir uns auf interessante Gespräche mit Powerfrauen aus unserer Industrie.
(Verein der Zellstoff- und Papier-Chemiker und -Ingenieure e.V. - Verein ZELLCHEMING)

Accrol Group Holdings plc: TRADING UPDATE AND NOTICE OF RESULTS
 17.06.2019

Accrol Group Holdings plc: TRADING UPDATE AND NOTICE OF RESULTS  (Company news)

The Board of Accrol is pleased to announce the following trading update ahead of its results for the full year ended 30 April 2019 ("FY19"), which will be announced on 3 September 2019.

Following the conclusion of the restructuring, the Group performed well in Q4 and in line with the management's strategic turnaround objectives, achieving and maintaining acceptable levels of monthly profitability on an Adjusted EBITDA level.

Total revenues in FY19 were c.£119 million, broadly unchanged on a like for like basis against the prior year, as the Group exited a number of low margin contracts. Sales in the Group's core toilet roll product, however, increased by c.12% year on year to c.£85 million from £76 million in FY18. Adjusted EBITDA was c.£1 million, representing a c.£7 million improvement on the prior year despite the substantial impact of FX and material cost headwinds which increased by an estimated c.£10 million. Adjusted loss before tax is expected to be in the range of £2.5 million to £3.0 million. Exceptional costs, primarily associated with the turnaround process, are expected to be in the range of £7.5 million to £8.0 million. Net debt was reduced faster than anticipated, finishing the year at c.£27.1 million, c.£2.5 million lower than the previously anticipated level of c.£29.6 million, ensuring that the Group comfortably fulfilled on its banking commitments.

Dan Wright (photo), Chairman of Accrol, said:
"I am very pleased to report that we finished FY19 in a much stronger position, following the conclusion of a transformational restructuring, and that the new financial year has started well. The Group is now enjoying the full benefits of the structural cost savings achieved in FY19, achieving an acceptable level of margin for a business of its type. Our management team is confident of delivering further profitable revenue growth and creating new exciting opportunities for the Group. I look forward to reporting further details of our progress when we announce the Final Results in September."
(Accrol Papers Ltd)

Cascades northbox® wins a Ruby Award for innovation of the year in the confectionery industry
 17.06.2019

Cascades northbox® wins a Ruby Award for innovation of the year in the confectionery industry  (Company news)

Cascades Inc. (TSX: CAS), a leader in ecological recycling, packaging and hygiene solutions, is proud to have won the Ruby Award for innovation of the year in the confectionery industry thanks to its recyclable and insulating container northbox®.

Each year, the Ruby Awards recognize a product in the confectionery market that is a break-through innovation that helps advance the industry. This award is presented by the National Confectioners Association (NCA) during the Sweets & Snacks Expo, this year held in Chicago .

With the rise of e-commerce, there is an urgent need to reduce the environmental footprint of the thermal packaging used by the confectionery industry. Packaging is now an integral part of the brand experience, and the new generation of buyers understands its impact on the environment. Cascades is proud to be part of the solution with its isothermal container northbox® made of 100% recycled cardboard, which was designed to be recycled at the end of its life: a first for North America .

"Our most recent innovation, the northbox® level 2 insulator, is perfectly suited to parcel delivery of temperature-sensitive products during the summer season. We are delighted to offer the confectionery industry a recyclable alternative that preserves the freshness and integrity of their products during transport. We are very proud to have received this award," said Luc Langevin, President and Chief Operating Officer of the Cascades Specialty Products Group.
(Cascades Inc.)

Zalando: Nachhaltig, gut, verpackt
 17.06.2019

Zalando: Nachhaltig, gut, verpackt  (Firmennews)

Zalando will zur führenden Plattform für nachhaltige Mode in Europa werden – dabei rückt auch die Verpackung in den Fokus

75 Prozent der europäischen Konsumenten geben an, dass die Nachhaltigkeit der Verpackung ihre Kaufentscheidung beeinflusst, zeigt die European Consumer Packaging Perceptions Studie auf. Das merken wir bei Zalando auch an den konkreten Erwartungen und dem Feedback unserer Kunden. Nachhaltigkeit wird deshalb elementar für unseren Geschäftserfolg in den nächsten zehn Jahren sein. Welche Rolle Beauty-Bags und Mehrwegverpackungen dabei spielen, erklären Senior Corporate Responsibility Managerin Melanie Hultsch und Uwe Streiber, Team Warehouse Consumables im Interview über nachhaltige Verpackung.

Bild: Zalando Boxen sind aus 100 Prozent recyceltem Material produziert.

Wenn man bei Zalando über das Thema Nachhaltigkeit spricht, geht es dann nicht in erster Linie um Mode?
Senior Corporate Responsibility Manager, Melanie Hultsch: Wir bündeln unsere Aktivitäten in drei Bereichen: nachhaltige Mode, nachhaltiger E-Commerce und Transparenz in der Lieferkette. Hier arbeiten wir bei Corporate Responsibility eng mit den Fachbereichen zusammen. Unsere Vision für das Jahr 2020 ist es, die führende Plattform für nachhaltige Mode in Europa zu werden. Dafür stehen wir im Austausch mit unseren Einkaufsteams, die verstärkt auf das Kriterium Nachhaltigkeit beim Einkauf neuer Mode- oder Kosmetikartikel achten. Nachhaltigkeit im Fashion E-Commerce bezieht sich jedoch nicht nur auf Textilien, sondern auch darauf, wie die Artikel für die Lieferung verpackt werden.


Verpackung spielt eine ähnlich große Rolle wie Textilien, wenn es um das Thema Nachhaltigkeit geht?
Zalando Team Warehouse Consumables, Uwe Streiber: Absolut, wir betrachten Verpackung als ein strategisches Thema im E-Commerce. Die Verpackung ist einer unserer wichtigsten Berührungspunkte zum Kunden. Und als Faktor für Innovationen im Bereich Materialien und Logistikprozesse, hat das Thema nachhaltige Verpackung für uns Potential zur Markenbildung. Wir als Plattform können die verwendeten Materialien beeinflussen und die Prozesse so anpassen, dass der Materialverbrauch gesenkt wird. Damit gehen wir zwei Umweltprobleme an: CO2 und Abfall.

Was tut Zalando konkret im Verpackungsbereich?
Uwe: Ganz aktuell stellen wir gerade unsere “Beauty Bags” von Plastik auf Papier um. Wenn eine Kundin aktuell Lippenstift und Mascara bestellt, verpacken wir diese beiden Produkte in eine gepolsterte Plastiktasche und legen sie in unsere Zalando Box. Kosmetikprodukte brauchen eine extra Hülle zum Schutz, weil sie beispielsweise zerbrechlich sind. Für diese “Beauty Bags” haben wir jetzt eine Alternative aus Papier gefunden, die wir ab sofort einsetzen. Die Kundin erhält also ihre Kosmetikprodukte in einer kleinen Papiertasche, die zu 100% recycelt ist und die sie natürlich für andere Zwecke wiederverwerten kann. Gleichzeitig führen wir Polybags – das sind die dünnen Schutzhüllen um unsere Textilien – aus über 60 Prozent recyceltem Plastik ein. Durch diese Änderungen reduzieren wir unseren Verbrauch an nicht recyceltem Plastik um etwa 625,6 Tonnen im Vergleich zum vergangenen Jahr.

Was hat euch dazu veranlasst, euch so intensiv mit nachhaltiger Verpackung auseinanderzusetzen?
Uwe: Es ist Teil unserer Unternehmensstrategie, dass wir Verantwortung für unsere ökologischen und sozialen Auswirkungen übernehmen. Zum anderen bauen wir bei Zalando in allen Bereichen auf die Meinung unserer Kunden und denen ist Nachhaltigkeit besonders wichtig. Wir erhalten beispielsweise vermehrt die Frage, was Zalando unternimmt, um weniger Plastik zu verwenden. Das gleiche bestätigt uns die Studie von Pro Carton: 77 Prozent der befragten Deutschen gaben an, dass die Umweltauswirkungen von Verpackungen ihre Kaufentscheidung beeinflussen. Es ist daher unser klar ernanntes Ziel bis 2020 auf 100% nachhaltige Verpackungen umzustellen.

Welche anderen Neuerungen stehen in der nächsten Zeit an?
Melanie: Ein klarer Trend und die Zukunft der Verpackung ist die Wiederverwendung - das ist immer besser als ein Einmalgebrauch. Wir arbeiten an einem Pilotprojekt, um zu sehen, wie wir Mehrwegverpackungen verwenden können. Kunden würden dann Textilien oder Kosmetikprodukte in einer Transportbox oder -tasche geliefert bekommen, die danach viele weitere Male für den Versand oder die Retoure genutzt werden kann. Sowohl die Frage nach dem Material als auch der Organisation dahinter sind nicht einfach zu beantworten. Das ist für uns erst recht ein Ansporn, hier voran zu kommen. Wir wollen noch dieses Jahr einen Pilotversuch starten. Im Gegensatz zu Einwegverpackungen hält die Wiederverwendung Materialien aus dem Abfallstrom heraus, sichert so ihren Wert und reduziert den CO2-Ausstoß und verlängert den Lebenszyklus des ursprünglichen Rohstoffs.

Im Geschäftsbericht ist zu lesen, dass die Zalando Pakete zwar aus 100 Prozent recycelter Pappe sind, die Versandtaschen jedoch nur zu 80% aus recycelten Material bestehen. Warum?
Melanie: Kunden wünschen sich eine nachhaltige Art und Weise, ihre Waren zu erhalten, dazu gehören recycelte Materialien. Auf der anderen Seite ist es aber auch sehr wichtig, dass ihre Waren sicher und unbeschädigt ankommen. Verpackungen sind daher ein sehr komplexes Thema, denn einerseits wollen wir Material reduzieren und nachhaltiger machen, andererseits wollen und müssen wir sicherstellen, dass Produkte auf dem Weg zum Kunden ausreichend geschützt sind. Wir versuchen daher das Thema Verpackung ganzheitlich zu betrachten: Welche Materialien können wir in welcher Form einsetzen oder reduzieren und gibt es Möglichkeiten, Ressourcen noch effizienter zu nutzen?
(Zalando SE)

Die erste GEOMAN e:line nimmt den Betrieb auf
 17.06.2019

Die erste GEOMAN e:line nimmt den Betrieb auf  (Firmennews)

Die Siegener Zeitung, aus der Vorländer Mediengruppe, nimmt als erstes Verlagshaus (Gründung: 10.1.1823) die Produktion mit der neuen GEOMAN e:line auf. Die Maschine wurde mit verschiedenen Ausstattungspaketen an die individuellen Bedürfnisse und die wirtschaftliche Situation des Zeitungshauses angepasst. Mit zahlreichen Optionen kann sie auch später noch schrittweise modular auf- und nachgerüstet werden. Damit geht manroland Goss mit der Zeit und bietet seinen Kunden langfristige und flexible Lösungen mit Zukunftssicherheit.

Bild: Die GEOMAN e:line Zeitungsdruckanlage von manroland Goss.

Die neue Baureihe GEOMAN e:line wurde mit besonderem Fokus auf Wirtschaftlichkeit entwickelt - mit kurzen Wechselzeiten und effizienten Inline Control-Systemen für die automatisierte Kontrolle der Qualität im Fortdruck. Sie ist damit ideal für mittelgroße Zeitungsdruckhäuser wie die Siegener Zeitung Dabei zeichnet sich die GEOMAN e:line durch geringe Gesamtinvestitionskosten bei niedrigen Lebenszykluskosten aus. Die GEOMAN e:line steht mit ihren High-Quality-Coldsetfarbwerken und höchster Falzperformance für exzellente Fertigungsqualität und Produktionssicherheit. Ihre Zylinderanordnung ermöglicht paralleles Rüsten, hohe Geschwindigkeit und kompromisslose Druckqualität bei geringer Anfahrmakulatur. Die speziell für Zeitungsdruckanlagen entwickelte Farbdichteregelung IDCµ von manroland Goss führt zu gleichbleibend hoher Qualität bei geringen Makulaturen und zur nachhaltigen Entlastung des Bedienpersonals.

Wie für viele Zeitungshäuser weltweit, steht auch bei der Siegener Zeitung neben einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis vor allem die maßgeschneiderte Konfiguration und Ausstattung im Vordergrund. Mit 4 Lokalausgaben der Siegener Zeitung (für Siegen, Olpe, Altenkirchen und Wittgenstein) an 6 Tagen in der Woche mit einer täglichen Auflage bis zu 50.000 Exemplaren, dem Siegerländer/Sauerländer Wochenanzeiger 2 x wöchentlich mit jeweils 5/6 Ausgaben und einer Gesamtauflage von 370.000 Exemplaren pro Woche, der Herausgabe und dem Druck von 5 Telefonbüchern sowie der Herstellung verschiedener Prospektbeilagen, teilweise in Sonderformaten wie z.B. Super-Panorama, ist es besonders wichtig, eine flexible und allen Anforderungen gewachsene Druckmaschine zur Verfügung zu haben. „Durch die hohe Leistungsfähigkeit der GEOMAN e:line wird die bisherige Produktion auf zwei Sektionen nun deutlich wirtschaftlicher mit nur noch einer Maschinensektion ermöglicht. Der Kunde kann neben ausgezeichneter Druckqualität mit der e:line auch Vorteile wie Energieeinsparung und geringsten Makulaturanfall für sich nutzen.“ verdeutlicht Wolfgang Hiesinger, Produktmanager bei manroland Goss die Vorteile der neuen Anlage für die Siegener Zeitung. manroland Goss ist sehr erfreut, der Siegener Zeitung als verlässlicher Partner in Zukunft zur Seite zu stehen.
(manroland Goss web systems)

AF&PA Announces Heidi Brock as New President & CEO
 17.06.2019

AF&PA Announces Heidi Brock as New President & CEO  (Company news)

The American Forest & Paper Association (AF&PA) announced that Heidi Brock (photo), President and Chief Executive Officer (CEO) of the Aluminum Association, will join AF&PA as its new President and CEO. Brock is succeeding Donna Harman, who announced her intention to retire earlier this year after 12 years serving as AF&PA’s President and CEO.

“I look forward to leading the American Forest and Paper Association, a notable manufacturing trade association representing an industry that is unquestionably committed to significant sustainability goals and targets,” Brock said. “I am excited to return to the industry at a time when the association will be updating its outstanding work ‘Better Practices, Better Planet 2020’, developed under Donna Harman’s leadership. This work is one of the most extensive sets of sustainability goals established for a U.S. manufacturing industry. In addition, I look forward to working with the highly regarded team at AF&PA on its robust public policy agenda – an agenda that will clearly strengthen the manufacturing success of its member companies and the communities in which they operate.”

Brock will bring to AF&PA extensive experience, serving as the CEO of a prominent manufacturing association for almost eight years and having worked for nearly 20 years as a senior executive for one of the paper and wood products industry’s largest companies. Under Brock's leadership, the Aluminum Association strengthened its advocacy mission and role as the key policy voice for the aluminum value chain in the U.S. The organization launched the Aluminum PAC, collaborated with Congress on the creation of the Aluminum Caucus and significantly increased the engagement of member companies with government stakeholders. In addition, the association recently led two significant and successful trade enforcement cases for the industry while also achieving record membership levels.

Before joining the Aluminum Association in 2011, Brock served as Vice-President of Federal and International Affairs for Weyerhaeuser, where she was an active member on AF&PA committees. During Brock’s 18 years at Weyerhaeuser, she worked as vice-president for e-business, director of strategic planning and manager for government affairs. Brock sits on the American Society of Association Executives (ASAE) and ASAE Foundation Boards of Directors, the U.S. Chamber’s Committee of 100, as well as the Board for DC Central Kitchen. In 2018, she was awarded the CMA Leadership Award to recognize her work to promote sustainability and manufacturing while chairing the National Association of Manufacturers’ (NAM) Council of Manufacturing Associations.

“On behalf of the AF&PA board, I am very pleased to welcome Heidi back to the paper and wood products industry and to the helm of AF&PA,” said Greif CEO and AF&PA Board Chair Pete Watson. “Her extensive industry and public policy advocacy experience make her the ideal person to lead our industry into the future. Heidi has demonstrated association leadership and achieved significant public policy outcomes for the manufacturing sector during her career. I know she will build on the legacy of successful fact-based advocacy of Donna and the entire AF&PA team.”

“Heidi is a consummate professional and an extraordinary leader,” Watson continued. “I know she will help AF&PA staff and members continue to speak with one voice to achieve successful outcomes in the federal, state and local policy realms. Her knowledge of the industry’s commitment to sustainability initiatives and her leadership skills will help the industry build on its solid foundation and bring new ideas forward to address important issues well into the future.”
(American Forest & Paper Association (AF&PA) )

Foxy bringt zwei Innovationen auf den französischen Markt!
 17.06.2019

Foxy bringt zwei Innovationen auf den französischen Markt!  (Firmennews)

Foxy Cotton (Bild) ist ein 5-lagiges Toilettenpapier, das mit Baumwollfasern angereichert ist, die ihm eine einzigartige Konsistenz und Weichheit verleihen. Die Prägung in der Mitte gestaltet das Nutzen der „King Size“-Blätter besonders bequem, von denen pro Verwendung zumeist ein Blatt genügt.

Foxy Tornado ist die erste 3-lagige Küchenrolle auf dem französischen Markt. Das Papier ist widerstandsfähig, saugfähig und vielseitig: So kann es zum Fensterputzen, für Außenbereiche und in der Küche verwendet werden – es wurde (wie alle Küchenrollenprodukte von Foxy) für den Lebensmittelkontakt getestet.
(ICT France (SA))

ZELLCHEMING-Festvortrag: Ethik oder Moral?
 14.06.2019

ZELLCHEMING-Festvortrag: Ethik oder Moral?  (ZELLCHEMING-Expo 2019)

Eckhard Beuleke (Foto, langjähriges Mitglied des ZELLCHEMING-Vorstandes):
„Es freut mich sehr, dass wir anlässlich unserer ZELLCHEMING-Hauptversammlung Prof. Dr. Wilhelm Kufferath als Festredner gewinnen konnten. Wer unsere Veranstaltung schon lange begleitet erinnert sich sicher, so gerne wie ich, an die früheren Vorträge. Bereits zum fünften Mal haben wir die Freude und Ehre seinen Ausführungen zu folgen und dies in einem ganz besonderen Jahr – seiner fünfzigjährigen ZELLCHEMING-Mitgliedschaft und zu seinem achtzigsten Geburtstag. Es ist schön mitzuerleben, wie es unserem Verein gelingt Tradition und Moderne zu verbinden.“

Der Festvortrag beschäftigt sich mit dem Thema Ethik oder Moral. Besonders häufig verwendete Begriffe verlieren durch ihren ständigen Gebrauch ihre scharfen Bedeutungsgrenzen.

Dem Wort Moral unterliegt schon immer ein Zug zur Abwertung; vornehmer dagegen klingt das Wort Ethik, ohne abschätzige Gefühle. Das mag wohl der Grund dafür sein, dass der Begriff „Ethik“ deutlich mehr in Gebrauch gekommen ist, das Wort „Moral“ jedoch immer mehr zurückgedrängt wird.

Der Vortrag will Klarheit schaffen, die beiden Begriffe deutlich gegeneinander abgrenzen und zeigen, wie eine Gesellschaft sich Leitlinien für Verhalten und Handeln gibt.

Freuen Sie sich auf einen interessanten und unterhaltsamen Vortrag mit humorvollen Untertönen. ZELLCHEMING-Forum, Halle 4.1, Messe Frankfurt, Donnerstag, 27.06.2019, 11:00 Uhr.
(Verein der Zellstoff- und Papier-Chemiker und -Ingenieure e.V. - Verein ZELLCHEMING)

Elimination of 50% of plastic from supermarket shelves by 2030 - Sofidel starts with paper packaging
 14.06.2019

Elimination of 50% of plastic from supermarket shelves by 2030 - Sofidel starts with paper packaging  (Company news)

The goal is equivalent to eliminate more than 11,000 tonnes plastic
onto the market every year.

Sofidel, one of the global leading manufacturers of tissue paper for hygienic and domestic use, particularly well-known for its Regina brand, is taking another step forward in its sustainable development strategy.

Photo: Rotoloni Regina Eco

The Group has set itself the goal of achieving a 50% reduction in the use of conventional plastic in its production by 2030 (compared to 2013), which is equivalent to the elimination of over 11,000 tonnes of plastic released onto the market every year.
A goal pursued with a general reduction in the thickness of the plastic film used in the production process (launched some years ago), the introduction of new kraft paper packaging, which is already present or due to arrive on European distribution shelves, and the progressive use, on some markets, of recycled plastics or bioplastics.

“This is a consistent and responsible choice by Sofidel,” declares Luigi Lazzareschi, CEO of Sofidel. “A commitment that falls within a broader product innovation and differentiation strategy that we are pursuing. A new contribution towards fully sustainable development which intends to meet the growing demand for attention to the environment.”

The commitment begins with the Sofidel brands, many of which are leaders on their reference markets. Sofidel undertakes to eliminate the equivalent of 600 tonnes of plastic a year from the product packaging of its main European brands (including Regina, Cosynel, Nalys, Le Trèfle, Sopalin and KittenSoft) by the end of 2020 already. This will be achieved mainly thanks to the introduction of paper packaging in place of or alongside the existing products.

In Italy, the new Rotoloni Regina line, Rotoloni Regina Eco, will be arriving in supermarkets from July. This new line, with packs made of kraft paper – a plant-based material that is renewable, biodegradable and easy to recycle – instead of standard polyethylene film, joins the traditional range and is manufactured using electricity from 100% renewable sources, generated at the Sofidel production plants.
(Sofidel Group)

PMP to deliver Key Technological equipment to Zhejiang Jingxing Paper Joint Stock Co., Ltd ...
 14.06.2019

PMP to deliver Key Technological equipment to Zhejiang Jingxing Paper Joint Stock Co., Ltd ...  (Company news)

...in China

PMP (Paper Machinery Producer) has signed a contract for a delivery of Intelli-Jet V® Hydraulic Headbox (photo), Intelli-Nip® Shoe Press and Intelli-Sizer® Metering Size Press for Zhejiang Jingxing Paper Joint Stock Co., Ltd. The agreement has been established in April 2019. The items will be implemented on PM10 in Pinghu, Zhejiang, China.

The main goal of the rebuild is by adding the metering size press to increase the strength and paper surface quality, as well as the efficiency to lower the cost. The machine with new PMP key sections will produce kraftliner board with basis weight of 200-320 gsm, design speed of 550 mpm and sheet width on reel 4950 mm.

The New Intelli-Sizer® Metering Size Press with carbon fiber metering heads will ensure the uniform of starch application and dramatically increase the sheet strength and quality, reduce the sheet breaks for better runnability. The change of configuration for press section by adding new Intelli-Nip® Shoe Press with Intelli-DCR® as second press will maximize the amount of water removed from the sheet and optimize machine efficiency. The Intelli-Jet V® Hydraulic Headbox will replace the current local cushion headbox which helps for better basis weight profile, sheet formation and fiber orientation.

The scope of supply includes design, supply and onsite services. The delivery and start-up is planned in the first quarter of 2020.
(PMPoland S.A.)

Ilim Group signs a contract with Voith to receive the world's largest KLB machine
 14.06.2019

Ilim Group signs a contract with Voith to receive the world's largest KLB machine  (Company news)

Ilim Group has signed a contract with Voith, German machine building company, to supply a XcelLine paper machine.

The machine will be started by the end of 2021 at the new pulp and paperboard mill in Ust-Ilimsk, which is the key project of Ilim’s large-scale investment program aimed to increase production capacities in Siberia and continue business expansion in the growing Chinese market, where Ilim has been operating for more that 23 years.

With an annual output of 600 thousand tons, this KLB machine, custom designed by Voith for Ilim Group, will be the largest in the world in terms of capacity. Its maximum capacity will be 2,150 tons per day. Paper web width on the winder will be 9,400 mm. The machine will produce kraftliner with a basis weight ranging from 80.0 to 175.0 gsm.

In accordance with Ilim’s digitalization strategy, a special focus was placed on high-tech KLB-machine equipment. Voith will equip the machine with in-house designed OnControl system, which will ensure full access to process control and data mining. The KLB machine will be equipped with Quality Scanners and Sensors and Web Break Analysis cameras, which allow to monitor and record web breaks on-line and data storage (including images) for further analysis. The machine will also include two separate BlueLine refining lines for SW and HW pulp. These lines will ensure strict pulp stock composition compliance, which in turn will allow to achieve the highest product quality level.

All equipment and systems of the KLB machine will enable optimized production process and operational efficiency. The equipment will be delivered to Ust-Ilimsk as preassembled Mill Installation Units. The heaviest element of the KLB machine, Nipco-P center rider roll, will weigh 79 tons.
(Ilim Group)

Xeikon ernennt Jürgen Zeußel zum Sales Manager für Süddeutschland und Österreich
 14.06.2019

Xeikon ernennt Jürgen Zeußel zum Sales Manager für Süddeutschland und Österreich  (Firmennews)

Mit dem Ausbau des deutschen Vertriebsteams stärkt Xeikon seine Marktaktivitäten in den wachstumsstarken Segmenten Etiketten- und Verpackungsdruck

Xeikons deutschsprachiges Vertriebsteam hat seit Mai 2019 ein neues Gesicht: Mit der Ernennung von Jürgen Zeußel (Foto) zum Sales Manager South Germany/Austria hat Xeikon einen ausgewiesenen und hocherfahrenen Fachmann für die Bereiche Etiketten- und Verpackungsdruck sowie Inkjet- und Tonertechnik gewonnen. Gleichzeitig verstärkt Xeikon mit dem personellen Neuzugang seine Marktaktivitäten in Deutschland, Österreich und Schweiz, um die potentiellen Wachstumschancen in diesen Ländern flächendeckend besser bedienen zu können. So betreut Jürgen Zeußel den Verkauf in Bayern, Baden-Württemberg und Österreich. Im Team arbeitet er mit David Reiser, der für die DACH Region verantwortlich ist, und Josef Kratz als langjährigem Eckpfeiler in West- und Mitteldeutschland.

Bis zu seinem Einstieg bei Xeikon war Jürgen Zeußel rund 20 Jahre bei der Firma Domino als Sales Manager Digital Printing Solutions Germany tätig und hat in dieser Zeit große Kenntnisse bei Mono- und Farbinkjetdrucksystemen gesammelt. Davor stand er unter anderem sechs Jahre in den Diensten von Videojet und dessen Continuous-Inkjet-Lösungen. Weitere Berufsstationen des gebürtigen Nürnbergers und zweifachen Familienvaters waren Positionen im Verkauf bei Löhnert Elektronik und Hatlapa.

Aufgrund seines auf den Inkjetdruck ausgerichteten Erfahrungsprofils liegen seine neuen Aufgaben bei Xeikon schwerpunktmäßig auf der Xeikon Panther UV-Inkjetdruckmaschinenreihe für Anwendungen im Etikettendruck. Der klassische Trockentonerdruck, mit dem sich Xeikon seit Jahrzehnten seinen guten Namen in der Branche erarbeitet hat, gehört ebenso zu seinem Aufgabenumfang. Hier hat er sich vorgenommen, gemeinsam mit dem Kunden herauszufinden, welche Drucktechnik den spezifischen Geschäftsanforderungen des Interessenten am besten entspricht und langfristig für Erfolg sorgt.

„Wir freuen uns sehr, dass sich Jürgen Zeußel der Xeikon-Familie angeschlossen hat. Er hat in all den Jahren ein äußerst umfangreiches Kundennetzwerk bei Etiketten- und Verpackungsherstellern in Deutschland aufgebaut, von dem er nun – so hoffen und erwarten wir es – in seiner neuen Rolle bei Xeikon profitieren wird,“ sagt Hans Gerinckx, Vice President Sales & Channels Worldwide bei Xeikon.

„Xeikon ist im Bereich Digitaldruck ein Lösungsanbieter mit einem weitaus größeren und chancenreicheren Maschinenprogramm. Gerade im Bereich von Lebensmitteletiketten gilt die Lebensmittelzulassung für die Xeikon-Trockentoner in der Branche als Alleinstellungsmerkmal. Das hat mich überzeugt“, erklärt Jürgen Zeußel seinen Wechsel zu Xeikon. Weitere Vorteile sind für ihn die professionelle Unterstützung bei Kundenprojekten und die optimale Situation bei der Vorführung von Digitaldruckmaschinen im professionell ausgestatteten Xeikon Global Innovation Center im belgischen Lier.
(Xeikon Manufacturing and R&D Center)

Twin Rivers Paper Company Announces Leadership Transition
 14.06.2019

Twin Rivers Paper Company Announces Leadership Transition  (Company news)

Twin Rivers Paper Company announced that Ken Winterhalter (photo), who currently serves as the Company’s President, has been named Chief Executive Officer.

Mr. Winterhalter, who joined the company in 2013, succeeds Robert (“Bob”) Snyder, who has been named Chairman of the Board. These new roles are part of a long-term growth and succession plan established by Twin Rivers’ management.

Mr. Winterhalter has served as Twin Rivers President since 2013. His decades of experience prior to joining the company include serving as President & CEO of National Envelope and President of Unisource.

“I am incredibly proud of what we have achieved at Twin Rivers these past six years thanks to our exceptional team, world-class suppliers and loyal customers,” said Winterhalter. “I am extremely grateful to Bob for his friendship and counsel and look forward to continuing our partnership together in his role as our Board Chair.”

“In recent years, thanks to strategic planning and excellent execution by a superb team across the organization, Twin Rivers has grown from primarily serving the commodities space to becoming an industry leader in technical specialties, lightweight packaging, and products within the label industry,” said Snyder. “With Ken transitioning to his new role as our CEO, I am confident that we will continue to grow and expand in the months and years to come.”

Twin Rivers first opened its doors in the early 1900s with only one dimension lumber mill in Plaster Rock, New Brunswick. In 2013, the company was purchased by Atlas Holdings and Blue Wolf Capital Partners. While several paper companies across Maine – and throughout the country – have struggled to meet new challenges and evolve, Twin Rivers continues not only to survive but thrive. Today, Twin Rivers employs over 1,000 associates, owning and operating six paper mills, two pulp mills, a sawmill, and a co-generation plant in the U.S. and Canada.

“Under Bob and Ken, with the support of an extraordinary team of leaders and associates, Twin Rivers has become one of North America’s most nimble, high-quality producers of innovative solutions for premium niche markets in the forest products sector,” said Tim Fazio, Managing Partner and Co-Founder of Atlas Holdings. “A typical Atlas-style investment, Twin Rivers has stayed true to its roots, focusing on product quality, workplace safety, strategic growth and community stewardship. We’re thrilled to congratulate both Bob and Ken as they transition to these new positions.”

“The transition of Ken to CEO and Bob to Chairman reflects the successful implementation of a long-term value creation plan put in place by the talented team at Twin Rivers,” said Adam Blumenthal, Managing Partner of Blue Wolf Capital Partners. “Bob and Ken have done terrific work together growing the business and we are grateful to have both on board as we write the next chapter of the Twin Rivers story.”
(Twin Rivers Paper Company)

EcoFishBox enabling sustainable switch for fish packaging companies
 14.06.2019

EcoFishBox enabling sustainable switch for fish packaging companies  (Company news)

Stora Enso’s eco-friendly product for fresh fish packaging, EcoFishBox, continues to gain traction in the Nordic market. The latest company to make the switch from EPS packaging (expanded polystyrene) to EcoFishBox™ is Finnish fish packaging company Tuomaan Kalatukku.

The company, which packages around one thousand tonnes of fish per year, has made the move from plastics to the award-winning corrugated board solution. The driver was to minimise use of fossil-based materials but also to save on storage space and cost.

“The environmental friendliness of the packaging was a key selection criterion for us, along with cost and transport benefits” says Tuomaan Kalatukku’s CEO Jari Tainio. “With a corrugated packaging solution our customers, the fish resellers, can recycle the easily-flattened EcoFishBox along with their waste cardboard, which also saves on waste processing costs.”

“We are pleased to have yet another customer onboard that recognizes the benefits of phasing out less environmental-friendly packaging materials in favour of wood-fibre based products,” says Vesa Penttinen, Business Development Manager, Stora Enso Packaging Solutions. “Our EcoFishBox concept offers the fish industry a cost-effective means to reduce the use of plastics while also ensuring high food hygiene standards.”

The leak-tight EcoFishBox is delivered as flat sheets on a pallet and the boxes are raised by an erecting machine, or by hand, thus facilitating up to an 85% saving on storage space.
(Stora Enso Oyj)

Die Technologie der Inkjet-Pigmenttinten von KODAK PROSPER Druckmaschinen
 14.06.2019

Die Technologie der Inkjet-Pigmenttinten von KODAK PROSPER Druckmaschinen  (Firmennews)

Wie wäre es, wenn Sie einen größeren Farbraum erzielen, eine umfangreichere Bedruckstoffpalette für den Inkjetdruck anbieten und eine hochmoderne Tintenentwicklung zur Verfügung hätten, die aufgrund der Verwendung wasserbasierender Tinten umweltfreundlich ist – und all das zu vertretbaren Kosten?

Das ist möglich: mit nanopartikulären Tinten und Dispersionen von Kodak. Als ein Pionier der Inkjettechnologie verfügt Kodak über langjährige Erfahrungen und praxiserprobtes Know-how in der Entwicklung und Vermarktung von Nanopartikeltinten und -dispersionen. Kodak formuliert, entwickelt und fertigt hochleistungsfähige Tinten und Dispersionen, die sich ideal für eine breite Palette von Prozessen und Anwendungen eignen.

Die führende Materialwissenschaft, die in den KODAK PROSPER Inkjet-Pigmenttinten steckt, ist nur das neueste Beispiel aus mehr als 100 Jahren Forschung, Erfindungen, Engineering und Herstellung von Materialien für bildgebende Systeme. Drei wesentliche, miteinander zusammenhängende Kernkompetenzen wurden effizient genutzt, um die weltweit fortschrittlichsten Inkjet-Pigmenttinten herzustellen, die exakt auf die KODAK PROSPER Druckmaschinen abgestimmt wurden: (a) Mikromedien-Mahlmaterialien und -Verfahrenstechnik, (b) Chemie bildgebender Farbmittel und (c) Pigment-Dispergiermittelchemie. Kodak hat diese technologischen Innovationen zusammengeführt, um die pigmentierten Inkjettinten für die KODAK PROSPER Druckmaschinen herzustellen.

In den frühen 1990er-Jahren, als farbige Inkjet-Pigmenttinten erstmals auf den Markt kamen, traten offenkundige Probleme wie Zusetzen der Düsen, Aufbau von Ablagerungen, eine schlechte Farbraum-Wiedergabe und Glanzunterschiede auf. Die damals verfügbaren konventionellen Mahltechniken, Pigmentqualitäten und Dispergiermitteltechnologien waren schlicht unzureichend, um Pigmentdispersionen zu produzieren, die fein und stabil genug waren. Glücklicherweise waren bei Kodak bereits Feinvermahlungstechnologien, mit denen sehr feine Sub-100-nm-Dispersionen herstellbar sind, erfunden und für unterschiedliche Anwendungen kommerzialisiert worden. Bei diesem häufig als „Mikromedien-Mahlung“ bezeichneten Mahlverfahren kommen ein spezielles polymeres Mahlmedium und ein spezieller Mahlprozess zum Einsatz, um die meisten Pigmente effizient auf durchschnittliche Partikelgrößen von deutlich unter 100 nm zu vermahlen.

Die Herstellung solch ultrafeiner Partikeldispersionen ist das Eine, doch deren Herstellung mit Pigmenten, die für eine optimale Leistung und Bildwiedergabe im Druck ausgewählt wurden, und die Herstellung von Pigmentdispersionen mit extrem hoher Stabilität gegenüber Partikelagglomeration oder -ablagerung ist etwas ganz Anderes. Hier konnte Kodak seine langjährige Tradition in der Herstellung ultrastabiler Kolloide und Dispersionen für Silberhalogenidsysteme und den elektrofotografischen Druck mit Flüssigtonern sowie sein umfangreiches Know-how bei Farbmitteln für bildgebende Systeme – sowohl Farbstoffe als auch Pigmente – effizient nutzen, um Ende der 1990er-Jahre die ersten zuverlässigen Pigmenttinten für kommerzielle Großformat-Inkjet-Anwendungen auf den Markt zu bringen, die sich durch eine hohe Druckqualität und Bildstabilität auszeichneten. Die Pigmente wurden sorgfältig gewählt, um (a) den Farbumfang, (b) die Dispersionsstabilität und (c) die Lichtbeständigkeit zu maximieren. Die Wahl des Dispergiermittels ist im Hinblick auf die Zerkleinerung sowie die Stabilisierung der Partikel von entscheidender Bedeutung. Hier sei nur angemerkt, dass handelsübliche Dispergiermittel für diese Zwecke ungeeignet sind. Bei Kodak wurden buchstäblich Tausende im Handel erhältliche und im eigenen Haus entwickelte Dispergiermittel – molekulare und polymere – untersucht. In diesem Prozess wurden nur einige wenige Materialklassen gefunden, die der Aufgabe gewachsen sind.

Wenn Vergleiche zwischen Tinten von Kodak und Wettbewerbern oder mit Offsetdruckfarben angestellt werden, sind verschiedene zentrale Punkte klar. Die Nanopartikel-Pigmenttinten von Kodak bieten eine nachweisliche Qualität, Flexibilität und Skalierbarkeit.

Zu den Hauptvorteilen zählt die Fähigkeit, einen hervorragenden Farbraum und Tonwertumfang mit weniger Pigment, verbesserter Zuverlässigkeit der Inkjet-Module und hoher Effizienz zu drucken. Außerdem besteht die Möglichkeit, kundenspezifische Tintenformulierungen anfertigen zu lassen, um bestimmte Eigenschaften zu verbessern.
(Kodak GmbH)

ICCA Announces Officers for 2019-2020
 13.06.2019

ICCA Announces Officers for 2019-2020  (Company news)

The International Corrugated Case Association (ICCA) Board of Directors elected officers for the 2019 – 2020 term at their Board of Directors Meeting held May 23, 2019 at The Breakers in Palm Beach, Florida.

Chairman Tom Hassfurther from Packaging Corporation of America (PCA) and Second Vice Chairman Michael Lefave of Kruger Packaging LP will remain in their positions.

Jan Klingele, Chief Executive Officer of Klingele Papierwerke GmbH, was elected to First Vice Chairman.

The next election of officers will occur during the Association’s Board of Directors Meeting in May 2020.
(ICCA International Corrugated Case Association)

Voith Group im ersten Halbjahr mit guter Auftragslage und verbesserter Profitabilität
 13.06.2019

Voith Group im ersten Halbjahr mit guter Auftragslage und verbesserter Profitabilität  (Firmennews)

-EBIT gesteigert
-Auftragseingang stabil auf hohem Vorjahresniveau
-Umsatz leicht erhöht
-Erheblicher Auftragszuwachs bei Hydro und Verbesserung des operativen Ergebnisses im Konzern
-Insgesamt zufriedenstellendes erstes Halbjahr
-Prognosen für das Gesamtjahr bestätigt

Der Voith-Konzern zeigt sich nach Abschluss der ersten sechs Monate des laufenden Geschäftsjahres 2018/19 weiterhin in robuster Verfassung. Im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr hat sich das operative Ergebnis deutlich verbessert. Nach einem schwierigen Vorjahr konnte Voith Hydro seinen Auftragseingang verdoppeln, Voith Turbo verzeichnete einen Nachfragezuwachs um 7,5 Prozent. Im Bereich Papier normalisierte sich der Auftragseingang nach einem außergewöhnlichen Rekordjahr wieder.

"Der Voith-Konzern präsentiert sich im operativen Geschäft weiterhin in robuster Verfassung. Auf dieser Basis werden wir uns in den kommenden Monaten darauf fokussieren, unsere Maßnahmen für künftiges profitables Wachstum wie geplant fortzuführen. Dabei kommt uns zugute, dass wir nach wie vor über solide finanzielle Handlungsspielräume für organisches und anorganisches Wachstum verfügen, die wir in den kommenden Jahren nutzen werden." (Dr. Toralf Haag (Foto), Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung)

Insgesamt hat der Voith-Konzern in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres, also vom 1. Oktober 2018 bis zum 31. März 2019, Aufträge im Gesamtvolumen von 2,29 Milliarden Euro verbucht; der Auftragseingang entsprach damit dem Vorjahresniveau (2,29 Milliarden Euro). Der Auftragsbestand lag zum Stichtag 31. März 2019 bei 5,54 Milliarden Euro und damit über dem Stand zum Ende des vergangenen Geschäftsjahres (5,17 Milliarden Euro).

Der Umsatz des Voith-Konzerns ist im ersten Halbjahr leicht gestiegen: Er summierte sich auf 2,07 Milliarden Euro, ein Plus von 1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das operative Ergebnis (EBIT) lag bei 76 Millionen Euro (Vorjahr: 70 Millionen Euro). Beeinflusst wurde das operative Ergebnis erneut durch die Anlauf-Investitionen für Voith Digital Ventures, die jedoch wie geplant niedriger ausfielen als im Vorjahr. Die EBIT-Marge im Kerngeschäft lag mit 4,6 Prozent geringfügig unter dem guten Niveau des Vorjahres (5,1 Prozent).

Zukunftstechnologien und digitale Services im Fokus
Im ersten Halbjahr des aktuellen Geschäftsjahres hat Voith die Aktivitäten zur Umsetzung seiner Strategie für nachhaltiges profitables Wachstum fortgesetzt: Im Fokus stand dabei unverändert der Ausbau der Systemwelt für die digitale Industrie. So konnten im Berichtszeitraum weitere Akquisitionen erfolgreich abgeschlossen werden, um das Portfolio weiter zu digitalisieren. Im Januar 2019 konnte das schwedische Unternehmen Pilotfish, ein führender Anbieter von On-Board-IT-Systemen und -Anwendungen für Busse, Züge und Straßenbahnen akquiriert werden. Dafür erwarb Voith die Kontrollmehrheit der Anteile an Pilotfish und konsolidiert das Unternehmen voll. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit möchte Voith individuelle Cloud-basierte Lösungen zur Verbesserung der Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit, Sicherheit und Effizienz von Fahrzeugen im öffentlichen Verkehr entwickeln.

Im April 2019 konnte Voith die Kontrollmehrheit über TSP OnCare Digital Assets Inc. akquirieren. Das Unternehmen ist heute Marktführer für Automatisierungsservices für Qualitätsleitsysteme in der nordamerikanischen Papierindustrie und soll ab der zweiten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres voll konsolidiert werden. Durch diesen Zukauf strebt Voith eine Erweiterung seiner Präsenz in Nordamerika im wichtigen Markt der Automatisierungs- und Digitaldienstleistungen an.

Joint Venture mit weltweit größtem Eisenbahnkonzern CRRC
Einen weiteren wesentlichen Schritt zum Ausbau seiner globalen Marktpräsenz unternahm der Voith-Konzern zudem durch die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens mit dem chinesischen Schienenfahrzeughersteller CRRC Corporation Limited, dem weltgrößten Hersteller von Schienenfahrzeugen. Mit diesem Joint Venture will Voith sein Geschäft im chinesischen Rail-Markt entscheidend stärken.

Uneinheitliche Entwicklung in den Konzernbereichen
Der Konzernbereich Voith Hydro verzeichnete mit 553 Millionen Euro einen Umsatz auf Niveau des Vorjahres (555 Millionen Euro). Der Auftragseingang konnte mit 761 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr (380 Millionen Euro) verdoppelt werden, insbesondere aufgrund des bislang zweitgrößten Einzelauftrages in der Geschichte des Konzernbereiches für eines der weltweit größten Pumpspeicherkraftwerke, Snowy 2.0, in Australien. Das operative Ergebnis von 27 Millionen Euro lag jedoch unter dem des Vorjahres (36 Millionen Euro).

Im Papiermarkt ist nach zwei außerordentlich investitionsstarken Jahren die erwartete Normalisierung eingetreten. Der Auftragseingang von Voith Paper fiel mit 747 Millionen Euro im ersten Halbjahr des Berichtsjahres wie angekündigt weiterhin zufriedenstellend aus, ging gegenüber dem Rekordwert im Vorjahreszeitraum jedoch um 37 Prozent zurück. Obwohl der Umsatz um 4,8 Prozent auf 821 Millionen Euro (Vorjahr: 862 Millionen Euro) fiel, konnte das EBIT auf 42 Millionen Euro (Vorjahr: 36 Millionen Euro) gesteigert werden.

Im Konzernbereich Voith Turbo haben sich im ersten Halbjahr der Auftragseingang um 7,5 Prozent und der Umsatz um 8,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erhöht. Das EBIT ging aufgrund von Einmalkosten von 34 auf 26 Millionen Euro zurück.

Der junge Konzernbereich Voith Digital Ventures konnte seinen Umsatz von 14 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 28 Millionen Euro verdoppeln. Infolgedessen konnte das EBIT von minus 37 Millionen Euro im Vorjahr auf minus 18 Millionen verbessert werden, fiel aber wegen der Kosten für Forschung & Entwicklung im grundlegenden Plattformgeschäft und die Start-up-Aktivitäten wie angekündigt noch immer negativ aus.

Ausblick: Jahresprognose bekräftigt
Nach Ablauf der ersten Geschäftsjahreshälfte sieht sich Voith auf Kurs zur Erreichung seiner Jahresziele. Unverändert erwartet Voith für das gesamte Geschäftsjahr 2018/19 einen spürbaren Zuwachs beim Auftragseingang. Dabei soll ein deutliches Wachstum bei Hydro die Beruhigung im Papiermaschinenmarkt mehr als kompensieren. Auch der Konzernbereich Turbo wird voraussichtlich zu dem Wachstum beitragen. Beim Konzernumsatz wird weiterhin eine leichte Steigerung prognostiziert. Voith arbeitet mit einer Vielzahl von Initiativen und Maßnahmen konsequent weiter an der Verbesserung seiner Profitabilität und erwartet, dass das Konzern-EBIT im Gesamtjahr 2018/19 verglichen mit dem Vorjahr spürbar steigt. Zu der erwarteten operativen Ergebnisverbesserung sollen sowohl das angestammte Kerngeschäft als auch der junge Konzernbereich Digital Ventures beitragen.
(Voith Paper GmbH & Co KG)

Metsä Board to establish a new Paperboard and Packaging Excellence Centre
 13.06.2019

Metsä Board to establish a new Paperboard and Packaging Excellence Centre  (Company news)

Metsä Board – part of the Metsa Group - is proud to announce that it will establish a Paperboard and Packaging Excellence Centre in Äänekoski, Finland.

The new centre will combine packaging design and R&D excellence under the same roof to be able to boost the development of new paperboard and packaging solutions of the future.

"The new Excellence Centre will enable a wide variety of collaboration, especially in the area of holistic packaging design, throughout the value chain. We will be able to organise packaging design workshops and innovation days together with our customers and partners in order to demonstrate the full potential of our lightweight, fresh fibre paperboards," said Sari Pajari, SVP Sales and Marketing, Metsä Board.

The centre is perfectly situated in a bioeconomy ecosystem which is unique in the world. The site is shared with many businesses including Metsä Group's next-generation bioproduct mill, Metsä Board's board mill, the Pro Nemus visitor centre and a demo plant for Metsä Spring and Japanese Itochu Corporation that will start the production of textile fibres at the end of 2019.

The Excellence Centre will include offices, a laboratory, R&D facilities and a packaging design studio with modern technology, as well as the customer feedback centre. The project will proceed with construction planning starting in the summer with the aim for the centre to be operational in 2020.
(Metsä Board Corporation)

Für 70 % der Konsumenten entscheidet beim Einkauf auch die Nachhaltigkeit der Verpackung
 13.06.2019

Für 70 % der Konsumenten entscheidet beim Einkauf auch die Nachhaltigkeit der Verpackung  (Firmennews)

Laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Deutschen Verpackungsinstituts e. V. (dvi) kann die Nachhaltigkeit der Verpackung für den Kauf eines Produktes entscheidend sein. Fast 70 % der Bundesbürger geben an, schon mindestens einmal auf den Kauf eines Produktes verzichtet zu haben, weil die Verpackung nicht nachhaltig genug war. Fast jeder Fünfte tut das regelmäßig. Das dvi zeigt aus Anlass des 5. Tags der Verpackung am 6. Juni 2019 eine Ausstellung nachhaltiger Verpackungsinnovationen. Der Tag der Verpackung steht dieses Jahr unter dem Motto „Verpackung - Zwischen Ruf und Wirklichkeit“.

-19,3 % der Bundesbürger verzichten regelmäßig auf den Kauf von Produkten, die in ihren Augen nicht nachhaltig genug verpackt sind.
-50,2 % haben dies schon mindestens einmal getan.
-30,5 % geben an, dass für ihre Kaufentscheidung die Nachhaltigkeit der Verpackung keine Rolle spielt.

„Die aktuelle dvi-Umfrage aus Anlass des 5. bundesweiten Tags der Verpackung zeigt, dass die Verpackung nicht nur eine zentrale Rolle beim Schutz von Produkten spielt, sondern auch für die Kaufentscheidung der Verbraucherinnen und Verbraucher von großer Wichtigkeit ist. Wir freuen uns als Netzwerk der Verpackungswirtschaft über das große Bewusstsein und das verantwortungsvolle Handeln der Bevölkerung. Auch unsere Branche hat die Zeichen der Zeit erkannt. Sie ist mit zahlreichen innovativen Lösungen auf dem richtigen Weg. Und sie trifft damit die Wünsche und Forderungen der Bevölkerung“, kommentiert Kim Cheng, Geschäftsführerin des Deutschen Verpackungsinstituts e. V.

Auf der Onlinepräsenz des Tags der Verpackung zeigt das dvi eine Auswahl jüngst auf dem Markt erschienener, nachhaltiger Verpackungen. „Es bewegt sich etwas. Nicht nur in der Diskussion rund um die Nachhaltigkeit von Verpackungen, sondern auch im Ergebnis. Die Branche verfolgt eine Reihe von Ansätzen, um Verpackungen nachhaltig zu gestalten und zu produzieren. Dazu gehören der Einsatz von Recyclingmaterial, die Reduktion von Verpackungsvolumen und Materialeinsatz, der Ersatz von Kunststoff durch andere Packstoffe, striktes „Design for Recycling“ zur vollständigen stofflichen Wiederverwertbarkeit gebrauchter Verpackungen und die Entwicklung neuer Packstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen, beispielsweise zur Kompostierung“, so Kim Cheng.
(Deutsches Verpackungsinstitut e.V. (dvi))

Kelheim Fibres tritt CanopyStyle-Initiative zum Schutz bedrohter Wälder bei
 13.06.2019

Kelheim Fibres tritt CanopyStyle-Initiative zum Schutz bedrohter Wälder bei  (Firmennews)

Auf dem CanopyStyle Brand Summit in Shanghai hat der deutsche Viskosefaserhersteller Kelheim Fibres den Beitritt zur CanopyStyle-Initiative bekannt gegeben. Die CanopyStyle-Initiative hat zum Ziel, durch lückenlose Dokumentation der Lieferkette sicher zu stellen, dass kein Holz aus geschützten und bedrohten Wäldern zur Produktion von Viskosefasern ver-wendet wird. Die Initiative wird von zahlreichen führenden Bekleidungsmarken, darunter H&M, Zara und Levi Strauss, unterstützt.

Kelheim Fibres unterliegt als europäischer Hersteller der strengen EU-Holzschutzverordnung und setzt bereits seit Jahren ausschließlich Zellstoff aus nachhaltig bewirtschafteter Forst-wirtschaft mit FSC®- oder PEFC™-Zertifizierung ein. Für das Unternehmen ist der Beitritt zur CanopyStyle-Initiative ein logischer Schritt für mehr Transparenz gegenüber Kunden und der Öffentlichkeit.

„Wir haben uns in den vergangenen Monaten besonders intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigt und dabei einige Belege zusammengetragen, dass wir in vielen Bereichen bereits branchenweit führend sind! Das wollen wir in Zukunft nicht nur vermehrt kommu-nizieren, sondern wir wollen auch verstärkt daran arbeiten die Position von Kelheim Fibres als nachhaltigster Hersteller von Viskosefasern konsequent auszubauen. Der Beitritt zur Canopy-Style-Initiative ist ein erster Schritt und weitere werden folgen!“ so Matthew North, Commercial Director bei Kelheim Fibres.
(Kelheim Fibres GmbH)

Asahi Photoproducts mit breiterem Plattenportfolio auf der EskoWorld 2019
 13.06.2019

Asahi Photoproducts mit breiterem Plattenportfolio auf der EskoWorld 2019  (Firmennews)

Asahi CleanPrint™ verbessert die Gesamtanlageneffektivität (OEE) in der gesamten Flexodruckproduktion

Asahi Photoproducts, ein führendes Unternehmen bei der Entwicklung von Photopolymer-Druckplatten für den Flexodruck, hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen erneut auf der von ihm auch gesponserten EskoWorld 2019 ausstellen wird. Die Messe findet vom 24. bis 26. Juni in Nashville, Tennessee, USA, statt. An diesen drei Tagen werden Vertreter von Asahi die Besucher über die OEE-Vorteile, die die wasserauswaschbare Druckplatte AWP™ von Asahi bietet, sowie über deren verbesserte ökologische Nachhaltigkeit informieren.

Bild: Plate Technology Time: Die wasserauswaschbare Druckplatte AWP™ ermöglicht ein effizienteres Umrüsten zwischen den Aufträgen als Lösemittelplatten.

„2010 haben wir begonnen, mit den Druckplatten AWP™-DEF von Asahi zu arbeiten“, sagt Gene Martin, Betriebsleiter des Werks von The Robinette Company in Bristol, Tennessee, USA. „Damals benötigten wir drei Stunden, um eine Lösemittelplatte herzustellen. Mit der Asahi AWP™-DEF ist die erste Platte bereits nach einer Stunde fertig, und jede weitere Platte folgt im Abstand von 20 Minuten. Damit erhöht sich unsere Platten-Produktionskapazität um 33 %.“ Da Robinette nur mit den Platten von Asahi arbeitet, ergeben sich erhebliche Einsparungen im Plattenraum.

Martin ist mit den Verbesserungen, die er mit der wasserauswaschbaren AWP™ Flexodruckplatte erzielen konnte, sehr zufrieden. „Aber die Anforderungen ändern sich ständig“, ergänzt er. „Also sind wir immer auf der Suche nach Möglichkeiten, unsere Qualität und Produktivität weiter zu verbessern. Daher freuen wir uns, dass Asahi Photoproducts ebenfalls stets bemüht ist, seine Produkte zu optimieren.“

In diesem Sinne hat The Robinette Company im vergangenen Jahr die brandneue Flexodruckplatte Asahi AWP™-DEW als Beta-Tester geprüft. „Die Qualität ist ebenso hervorragend und wir profitieren zudem von den Vorzügen von Asahi CleanPrint™“, betont Martin. „Jetzt hat sich der Zeitaufwand für die erste Druckplatte von einer Stunde auf 20 Minuten verkürzt und die nachfolgenden Platten sind schon nach etwa 15 Minuten fertig.“

Die CleanPrint™ Druckplatten von Asahi Photoproducts wurden mit dem Ziel entwickelt, die gesamte verbleibende Druckfarbe auf den Bedruckstoff zu übertragen. Das ist durch die geringere Oberflächenspannung der Druckplatte möglich. Druckplatten mit CleanPrint™ müssen nicht so häufig wie konventionelle digitale Lösemittelplatten gereinigt werden. Auch bewirkt die geringere Anzahl von reinigungsbedingten Stillstandzeiten eine deutliche Steigerung der Produktivität und verringert die Rüstmakulatur. Weiterhin erlaubt Asahi CleanPrint™ den Flexodruckereien, wie The Robinette Company, den Zeitaufwand für das Umrüsten zwischen den Aufträgen im Vergleich zu Lösemittelplatten um 50 % zu verkürzen.
(Asahi Photoproducts Europe n.v./s.a.)

Deutsches Verpackungs-Museum präsentiert Bauhaus
 13.06.2019

Deutsches Verpackungs-Museum präsentiert Bauhaus  (Firmennews)

bauhaus popular
Vom Bauhaus ins Kaufhaus: Die Neue Typographie und ihr Einfluss auf das Markendesign.

Als der Architekt Walter Gropius vor hundert Jahren im thüringischen Weimar das „Bauhaus“ begründete, entstand eine wirkungsreiche Kunstschule, die binnen weniger Jahre die europäische Avantgarde vernetzte. Die von hier ausgehenden Einflüsse prägten außer der Kunst die Architektur und das Möbeldesign nachfolgender Generationen. So gewann das Bauhaus einen starken Einfluss auf unsere ästhetische Wahrnehmung und das Wohngefühl der „Moderne“. Beides wirkt bis heute fort.

Bild: „Lustige Sieben“, geprägte Kappenschachtel für 25 Zigaretten der Haus Bergmann Zigarettenfabrik, Dresden. Entwurf Wilhelm Poetter, D um 1924. Quelle: The Boecher Brand & Package Design Collection

Eine Frage jedoch blieb unbeantwortet. Wurde auch das Marken- und Verpackungsdesign vom Bauhaus geprägt? Reicht der Einfluss der „Bauhäusler“ bis in die Gestaltung des Produktauftritts kommerzieller Erzeugnisse hinein? Gab es Konsumgüter wie Zigaretten, Kaffee oder Tee, die ihrer Verwenderschaft einen Bezug zum Bauhaus attestierten? Dieser Frage geht erstmals eine Ausstellung nach, die von Juni 2019 an im Deutschen Verpackungs-Museum Heidelberg gezeigt wird.

Präsentiert werden, neben bereits bekannten Klassikern (wie etwa den Entwürfen El Lissitzkys für „Pelikan“ oder dem legendären „Bauhaus-Schach“), auch eine Fülle überraschender Entdeckungen. Im Mittelpunkt steht die von László Moholy-Nagy propagierte „Neue Typographie“, die formale Erscheinung und den graphischen Stil der Auslobung von Markenbildern revolutionierte. Auch den Nachwirkungen wird Aufmerksamkeit geschenkt. Denn das 1933 von den Nazis geschlossene Bauhaus hatte nach dem Zweiten Weltkrieg erst so richtig „Konjunktur“. „Weniger ist mehr“: Nach dieser überraschenden Logik präsentierten sich bald diverse Markenprodukte mit Erfolg – von „Chanel No. 5“ über „WMF“ und „Braun“ bis zum „iPhone“ unserer Tage. Der Besuch der Sonderausstellung verändert den Blick auf altbekannte Marken und deren Designsprache. Und er macht verständlich, wie sich die Bewegung der künstlerischen Moderne in unserem eigenen Alltag etablieren konnte.
(Deutsches Verpackungs-Museum e.V.)

Paperworld China 2019: applications for the 2nd ‘Best Stationery of China BSOC' awards open
 13.06.2019

Paperworld China 2019: applications for the 2nd ‘Best Stationery of China BSOC' awards open  (Company news)

Asia’s leading trade fair dedicated to the stationery and office supplies industries, Paperworld China, arranges various fringe events to facilitate industry growth. One of many highlights is the ‘Best Stationery of China BSOC’ awards. Following positive feedback in 2018, the awards return this year to discover excellent stationery design work from around the world. The deadline for award applications is 31 July 2019.

Jointly organised by Messe Frankfurt (Shanghai) Co Ltd, Suzhou Momicafe Books Co Ltd and Guokr, the awards aim to raise awareness of Chinese made stationery and promote innovative and higher standards of design. In 2018, the awards received over 400 design entries from around the world, including entries from big industry names Comix, Dimanche, Faber-Castell, Jomily, Kokuyo, K-paper, MONAMI, Pilotpen, Schneider, and many more.

A previous winner and an exhibitor at Paperworld China 2018, Shandong Orange Paper, has confirmed that they will participate in the upcoming awards. The General Manager of the company, Ms Shaoying Jiang, was amazed by how the awards helped to raise awareness of their unique design in 2018: “Our paper globes, which won the BSOC awards, has received a lot of attention at our booth. The organiser has featured our brand on its social media platform, and our stand has been swarming with visitors. Besides the awards, the fair itself enables us to meet agents and industry players who are pioneering new retail business models.”

In addition to awards for the top 10 stationery products of 2019, the 2nd ‘Best Stationery of China BSOC’ awards, will see the introduction of six more categories. The additional categories will recognise designs for “Appearance”, “Functionality”, “Material”, “Manufacturing Technique”, “Packaging” and “Environmentally-Friendly”. The jury is formed of 27 professionals from the Chinese stationery industry, including Ms Wendy Wang, founder and CEO from Chenzao, an inspirational women’s brand and high quality journal supplier, and Mr Patrick Ng from the supermarket chain city’super. Mr Patrick Ng, Concept and Merchandising Manager of the Stationery & Moving Departments of city’super Limited, explores stationery and related products from all over the world for city’super and LOG-ON.
Apart from the 27 jury members, the awards will also invite 500 stationery, bookstore and retail store managers as well as 200 students from design schools to vote on their favorite pieces. Eligible entries are limited to stationery and creative products marketed in China between 1 January 2018 and 31 July 2019. The award ceremony will be held on the first day of the fair, after which the winning products will be displayed in a dedicated showcase at the fair.

Paperworld China 2019 will be held from 15 – 17 November at the National Exhibition and Convention Center (Shanghai). Across 24,000 sqm of exhibition space, the show is expected to welcome 500 exhibitors, showcasing a comprehensive spectrum of stationery, office supplies, hobby and craft products.
(Messe Frankfurt (Shanghai) Co Ltd)

Für mehr Sicherheit und Effizienz: Der neue Messehalter DS 8 easy change – für einen ...
 12.06.2019

Für mehr Sicherheit und Effizienz: Der neue Messehalter DS 8 easy change – für einen ...  (Firmennews)

...werkzeuglosen Messerwechsel – und das digitale Analysetool TEOC – „The End Of Coincidences“

DIENES ist marktführender Anbieter in den Bereichen Messer, Messerhalter und Schneidsysteme für die industrielle Anwendung. Speziell im Papier-Bereich sind DIENES Produkte im Einsatz, u.a. bei Rollenschneider, z.B. bei Tragwalzenroller und Stützwalzenroller, bei Querschneider und Doppel-Längsschneider sowie bei cut-size Maschinen für mehrlagiges Papier bis ca. 800g.

Auf der Zellcheming stellt DIENES die verschiedenen Schneidwerkzeuge für die Papierindustrie vor und informiert über den hauseigenen, bundesweiten Nachschleifservice. Das präzise Nachschleifen ist besonders wichtig für die Langlebigkeit und die weitere Schnittqualität des Messers.

DIENES Kunden achten beim industriellen Schneiden besonders auf die Minimierung der Rüstzeiten, auf hohe Schnittkantenqualität und verstärkt auf die Sicherheit im Umgang mit den Schneidwerkzeugen. Auf diese Kundenanforderungen ist DIENES mit seiner neusten Entwicklung eingegangen:

Den Scherenschnittmesserhalter DS 8 gibt es jetzt mit „Depth Control“ und mit dem DIENES „easy-change“, der den werkzeuglosen Messerwechsel ermöglicht. Durch „Depth Control“ kann die Überlappungstiefe präzise eingestellt werden und ermöglicht somit saubere und perfekte Schnittkanten.

Und so funktioniert „Depth Control“ – die patentierte Tiefeneinstellung von DIENES:
Verfügen andere Messerhalter über einen Skalenring zur Einstellung, bei dem man allerdings wissen muss, wie groß der Durchmesser des Messers ist, registriert bei diesem Messerhalter ein Sensor automatisch den Messerdurchmesser. Zur Überlappungstiefeneinstellung wird einfach der Taster am stirnseitig angebrachten Elektronikgehäuse aktiviert. Durch zwei rote und grüne LEDs wird dem Bediener vorgegeben in welche Richtung die Einstellmutter für die manuelle Tiefeneinstellung zu drehen ist. Die sensorische Erfassung erfolgt dabei ohne Berührung der Messerschneide. Es macht keinen Unterschied, ob neue oder neu nachgeschliffene Obermesser mit einem geringeren Durchmesser eingesetzt werden. Bei Aufleuchten einer roten LED-Diode dreht der Bediener die Einstellmutter in die angezeigte Pfeilrichtung. Bei Aufleuchten der mittig am Elektronikgehäuse angebrachten grünen Diode ist die optimale Eintauchtiefe erreicht.

Einstellung der Überlappungstiefe
Grüne LED: Die Überlappungstiefe ist optimal eingestellt.
Rote LED: Die Überlappungstiefe ist noch nicht optimal eingestellt. Dadurch entstehen vermehrt Schneidstaub und schlechte Schnittkanten. Im Extremfall ist ein Bahnriss möglich.

DS 8 mit DIENES „easy-change“ – dem werkzeuglosen Messerwechsel
Das neuartige und patentierte System des werkzeuglosen Messerwechsels trägt erheblich zur Arbeits- und Prozesssicherheit im Unternehmen bei und verkürzt die Rüstzeit auf einen Bruchteil des vorherigen Systems, des werkzeugbedingten Messerwechsels.

Und so einfach funktioniert der Messerwechsel bei dem DS 8 Messerhalter:
Das Messer kann durch das Entriegeln des Sicherungsbügels und entfernen der Ringmutter „easy change“ einfach heruntergenommen und ausgetauscht werden. Anschließend wird die Ringmutter wieder auf die Messeraufnahme soweit aufgeschraubt, bis der Sicherungsbügel in seine Fixierstellung einrastet und somit die Ringmutter gegen Verdrehung gesichert ist. Durch den bekannten Arretierstift ist der Messerkopf zusätzlich gegen verdrehen gesichert, durch die Drehbewegung rastet der Sicherungsbügel automatisch ein.

Die Vorteile im Überblick:
-Messerkopf für werkzeuglosen Messerwechsel, dadurch: verkürzte Rüstzeiten, formschlüssige Sicherung der Ringmutter (easy change), Schrauben und Werkzeuge können nicht in die Maschine fallen (wie bei herkömmlichen Systemen möglich)
-mit Arretierstift zur Verdrehsicherung des Messerträgers beim Messerwechsel (vermindert die Unfallgefahr)

Das digitale Analysetool TEOC – „The End Of Coincidences“
TEOC ist ein Analysetool, um Schneidprozesse digital zu erfassen und zu optimieren. Es werden Daten vom Schneidprozess erhoben und analysiert. Man wird in der Lage sein, vorausschauende Prognosen abzugeben, Maschinenausfallzeiten zu reduzieren und die Produktivität zu steigern. Der Zufall wird somit ein Ende haben.

Um die Messerlaufleistung zu erhöhen, wird TEOC dem Kunden ab dem 4. Quartal 2019 maßgeschneiderte Analysen anbieten. Es werden Grenzwerte/Durchschnittswerte angezeigt, Benachrichtigungen abgesetzt, Zusammenhänge aggregiert und Prognosen getroffen.

Die Nutzung einer Plattform wird unabhängig vom Standort der Schneidanlagen sein. Die Kommunikation der Anlagen mit TEOC wird mit den aktuellen, standardisierten und verschlüsselten Protokollen erfolgen. Auf Wunsch kann TEOC auch mit optimiertem Leistungsumfang lokal angeboten werden.

Im Detail wird der Kunde durch TEOC geringere Produktionskosten, höhere Produktqualität und gesteigertes Schneid-Know-how erreichen. TEOC wird vielseitig Unterstützung im gesamten Betrieb bieten; hilft dem Maschinenbediener beim Betreiben der Anlage und wird eine vorausschauende Instandhaltung ermöglichen.

DIENES freut sich, diese neue Entwicklungen im Rahmen der Zellcheming präsentieren zu dürfen. Die Messe in Frankfurt bietet einen guten Rahmen, um den Messerhalter DS 8 mit werkzeuglosem Messerwechsel und „Depth Control“ sowie das Analysetool TEOC vorzustellen. Besuchen Sie uns am Messestand H21 in Halle 4.1.
(Dienes Werke für Maschinenteile GmbH & Co. KG)

Innovation bei Verpackung für SB-Fleisch
 12.06.2019

Innovation bei Verpackung für SB-Fleisch  (Firmennews)

Kaufland entwickelt erste nachhaltige Alternative und setzt neue Maßstäbe

Kaufland wird den Plastikmüll weiter reduzieren und entwickelt zurzeit eine neue innovative Verpackung für SB-Fleisch. Den Start macht die Verpackung für Hackfleisch aus der Selbstbedienung, die mit 70 Prozent weniger Kunststoff auskommt. Damit spart das Unternehmen alleine bei einem Hackfleischartikel circa 125 Tonnen Plastik pro Jahr ein.

Statt einer Plastikschale wird beim Hackfleisch künftig ein Karton verwendet, der nur mit einer dünnen Plastikfolie ausgekleidet ist. Durch das Trennen von Karton und Folie können die einzelnen Wertstoffe der Verpackung separat recycelt werden. Der Kunde erkennt an einem Hinweis auf der Verpackung, wie die Bestandteile getrennt werden müssen, um sie optimal zu recyceln. Kaufland setzt mit der innovativen Verpackung für Hackfleisch neue Maßstäbe im Bereich Fleisch aus Selbstbedienung.

„Hackfleisch ist eines der meistverkauften Lebensmittel in unserer SB-Fleischabteilung. Deswegen war es uns besonders wichtig, hier eine nachhaltige Lösung zu finden, mit der man auf einfache Weise viel bewirken kann“, sagt Robert Pudelko, Leiter CSR-Einkauf Deutschland.

Um Plastik einzusparen, arbeitet Kaufland zusammen mit Experten fortlaufend an der Entwicklung neuer und der Optimierung bestehender Verpackungen. Die neue Hackfleischverpackung zeichnet sich durch einen deutlich geringeren Plastikanteil aus. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Karton zu 100 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt wird, die durch FSC kontrolliert und zertifiziert sind. Zusätzlich setzt Kaufland bei den eingesetzten Plastikfolien, die zum Auskleiden des Kartons und für den Deckel benötigt werden, auf Recyclingfähigkeit. Das Hackfleisch in der neuen Verpackung wird ab Herbst 2019 bei Kaufland erhältlich sein.
Weitere Optimierungen

Das Thema Plastikvermeidung ist Kaufland ein äußerst wichtiges Anliegen. Bis 2025 reduziert das Unternehmen seinen eigenen Kunststoffverbrauch um mindestens 20 Prozent. „Erst im April haben wir die Verpackungen unserer Wurstwaren der Eigenmarken K-Classic und Exquisit optimiert“, erklärt Pudelko. „Durch die Reduktion der Folienstärke bei den Wurstverpackungen werden etwa 68 Tonnen Plastik im Jahr eingespart.“
(Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG)

Nachhaltige Schnittkäse-Verpackung auf Papierbasis
 12.06.2019

Nachhaltige Schnittkäse-Verpackung auf Papierbasis  (Firmennews)

Mondi und REWE Group in Österreich setzen auf Nachhaltigkeit und bessere Wiederverwertbarkeit

REWE Group, einer der größten Retailer in Österreich, verpackt seine Premium-Käseproduktreihe der Biomarke Ja! Natürlich mit einer neuen, patentierten Papierlösung des Verpackungs- und Papierunternehmens Mondi. Die Bio-Käsescheiben aus Heublumenmilch werden bei den österreichischen Supermärkten BILLA, MERKUR, ADEG und Sutterlüty in der Selbstbedienungsvitrine auf naturbraunen Papierschalen angeboten. Diese können in Österreich über das Altpapier recycelt werden, da sie zu 80 Prozent aus Frischfaser und nur zu 20 Prozent aus Kunststoff bestehen. Im Vergleich zur bisher verwendeten Verpackung konnte der Plastikeinsatz um 70 Prozent und der CO2-Fußabdruck um rund zwei Drittel reduziert werden.

Das Thema Nachhaltigkeit erfasst inzwischen alle Lebensbereiche. Immer mehr Menschen leben umweltbewusst und erwarten von Unternehmen neue, ressourcenschonende Produktlösungen. Sie möchten insbesondere wissen, woher Produkte stammen und wie nachhaltig sie verpackt sind. Ebenso wie das Verbraucherverhalten ändert sich auch die Gesetzeslage rasant – die jüngste EU-Direktive zur Reduktion von Einwegplastik ist nur ein Beispiel dafür. Als eines der größten Verpackungs- und Papierunternehmen der Welt ist Mondi ein Pionier im Markt für nachhaltige Verpackungslösungen.

Georg Kasperkovitz, CEO Consumer Packaging, erklärt: „Als Hersteller von Papier- sowie Kunststoffverpackungen beobachten wir Trends sehr genau und wählen gemeinsam mit unseren Kunden die optimale Lösung aus. Verpackungen sollten immer für ihren jeweiligen Zweck geeignet sein. ‘Papier wenn möglich, Kunststoff wo sinnvoll‘ lautet daher unsere Devise. Gerade im Nahrungsmittelbereich sind Barriereeigenschaften für die Haltbarkeit und Frische von Produkten unabdingbar. Genau hier können wir als integrierter Anbieter maßgenaue Lösungen erarbeiten und so einen wertvollen Baustein zu einer nachhaltigen Gesellschaft leisten.“


Wertschöpfungskette innerhalb Österreichs schont die Umwelt
Das naturbraune Papier der neuen Käseverpackung wird im Werk Mondi Frantschach, Kärnten, mit überwiegend heimischem Holz produziert. Auch die Verarbeitung und Beschichtung der Papierschale erfolgt gänzlich in Österreich durch Mondi in Zeltweg, Steiermark. So können Transportwege kurz gehalten werden und die überwiegende Wertschöpfung verbleibt im Land. Nach einer Testphase von neun Monaten in Kooperation mit der Molkerei Salzburgmilch startet die neue Verpackung nun bei den Käsescheiben aus der Feinkost in den Sorten „Bio Alpkönig“, „Bio Gouda“, „Bio Emmentaler“, „Bio Butterkäse“ und „Bio Bergkäse“. Die neue Verpackungslösung auf Papierbasis wird in Kürze auch in nationalen Supermarktketten in Frankreich und Polen zu finden sein.

Kunststoff- und CO2-Reduktion dank Papier mit spezieller Beschichtung
Der Umstieg auf papierbasierte Lösungen hat vielfältige Vorteile gegenüber herkömmlichen Verpackungen. Einerseits hat Papier den niedrigsten CO2-Fußabdruck aller Verpackungsarten. Des Weiteren ist Papier sehr gut wiederverwertbar und weist bereits heute in Europa Recyclingraten von über 80 Prozent auf – ein Spitzenwert gegenüber anderen Verpackungsmaterialien. EU und Verbraucher fordern verstärkt besser wiederverwertbare und nachhaltigere Lösungen. Laut einer im April 2018 in Österreich durchgeführten Umfrage versucht die Hälfte der Befragten Plastikverpackungen nach Möglichkeit zu vermeiden. Auf Markenartikel-Hersteller und die Verpackungsbranche kommen daher große Veränderungen zu.

Dazu Martina Hörmer, Geschäftsführerin Ja! Natürlich: „Die Verbrauchereinstellung gegenüber Nachhaltigkeit im Lebensmittelhandel hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert. Insbesondere die Verpackung ist derzeit im Fokus unserer Kunden. Von Marken wie Ja! Natürlich wird erwartet, dass sie umwelt- und verantwortungsbewusst handeln. Für uns ist dieses Thema daher seit vielen Jahren äußerst wichtig und wir stellen seit 2011 Verpackungen schrittweise auf nachhaltige Verpackungsalternativen um. Nun sind wir sehr froh, gemeinsam mit Mondi mit der neuen Schnittkäse-Verpackung eine weitere Lösung gefunden zu haben, durch die wir die CO2-Bilanz des Produkts deutlich verringern, den Plastikeinsatz reduzieren und die Recyclierbarkeit optimieren konnten.“
Markus Gärtner, CEO Mondi Fibre Packaging / Paper, ergänzt: „Unser Fokus liegt auf nachhaltigen Verpackungs- und Papierprodukten. Mit einer breiten Palette nachhaltiger Produktinnovationen, wie beispielsweise unserer patentierten Papier- und Barrierelösung perFORMing, leisten wir einen wertvollen Beitrag zu einer ressourcenschonenden Wirtschaft.“
(Mondi Europe & International Division)

re:newcell reaches important milestone with its first commercial sale
 12.06.2019

re:newcell reaches important milestone with its first commercial sale  (Company news)

The Swedish chemical textile recycler re:newcell has made its first sale of circular dissolving pulp to an Asian viscose manufacturer. The sale marks an important step in the commercialisation of the company’s breakthrough recycling technology for cotton and cellulosic textile waste.

“As far as we’re aware, this is the first delivery of its kind in the world. A true breakthrough for us and for the fashion industry as a whole” says Mattias Jonsson, CEO at re:newcell.

The 22 ton shipment of its branded Circulose™ dissolving pulp was produced at re:newcell’s plant in Kristinehamn, Sweden using both postconsumer and postindustrial cotton waste without any virgin material added. It will be used to manufacture virgin quality viscose staple fiber for commercial retail fashion applications.

“Fashion brands are catching up to a shift in consumer demand towards sustainable raw materials. That demand pull is now finally cascading back in the value chain to the fiber producers that we’re talking to” Mr. Jonsson adds.
(re:newcell AB)

Valmet: World's largest evaporation plant with integrated ash crystallization commissioned at ...
 12.06.2019

Valmet: World's largest evaporation plant with integrated ash crystallization commissioned at ...  (Company news)

...APP OKI Pulp and Paper Mill

Valmet is pleased to be commissioned by APP OKI Pulp and Paper Mill for the delivery of the world's largest evaporation plant which comes with integrated ash crystallization.

The evaporation plant has a design capacity of 2,900 tons of evaporated water per hour and has in high load tests performed above 3,200 t/h. This is by far a world record for pulp mill single line evaporation.

Photo: The world's largest evaporation plant at APP's OKI mill in Indonesia. The integrated Valmet Ash Crystallization plant to the right, is fully energy-integrated in the evaporation and keeps potassium and chloride at desired low levels in the mill's recovery cycle.

Valmet supplied the key technology for OKI Pulp and Paper Mill in Indonesia. Valmet's delivery included two pulp dryers, two biomass gasifiers, two biomass boilers, two lime kilns, an evaporation system and ash crystallization.
(Valmet Corporation)

Zellcheming-Expo 2019: Voith zeigt Innovationen für die Papierherstellung von morgen
 12.06.2019

Zellcheming-Expo 2019: Voith zeigt Innovationen für die Papierherstellung von morgen  (Firmennews)

-Voith präsentiert BlueLine und XcelLine Technologie: Höchste Performance vom Full-Line-Anbieter für die Papierherstellung
-Papermaking 4.0 - Virtual Reality Lösungen am Voith Stand live erlebbar
-Präsentation des ganzheitlichen Servicekonzepts Servolution auf Sonderausstellungsfläche
-Vorträge am 26. Juni zu den Themen „Vernetzte Papiermaschinen und der Wettlauf um die IT-Sicherheit“ sowie „Die hydropneumatisch gedämpfte Lagerung SmoothRun für Doppeltragwalzenroller“

Bild: Eintauchen in virtuelle Realitäten und dabei die Details einer Papiermaschine kennenlernen: Die Virtual Reality App von Voith macht es möglich.

Aktuelle Entwicklungen und Technologien im Bereich Papermaking 4.0 stehen bei Voith auf der Zellcheming 2019 vom 25. bis 27. Juni in Frankfurt/Main im Fokus. Unter anderem können die Besucher am Stand E.10 in Halle 4.1 die neuesten Versionen der Virtual Reality App des Unternehmens live erleben.

Kompetenz als Komplettanbieter
Daneben rückt Voith seine Kompetenz als Komplettanbieter für die Papierherstellung in den Mittelpunkt. Mit den BlueLine Stoffaufbereitungslinien und den XcelLine Papiermaschinen deckt Voith alle Teilbereiche der Papierherstellung ab. Sämtliche Komponenten der Systeme sind exakt aufeinander abgestimmt und ermöglichen so eine reibungslose sowie effiziente Produktion.

Aus Siebkörben werden SmartBaskets
Zu den in Frankfurt gezeigten Neuheiten gehört auch die SmartBasket App. Dank eines in jedem neuen Siebkorb von Voith integrierten RFID-Chips erleichtert die App die Identifikation des Korbs für das Bestandsmanagement. Informationen wie Laufzeit, Standort oder Lagerort sind in SmartBasket erfasst und stehen dem Nutzer optional über eine webbasierte Cockpit-Lösung zur Verfügung.

CleanLine Extract 4D für schonende Reinigung von Trockensieben
Ebenfalls am Stand zu erleben: das CleanLine Extract 4D Reinigungs-system für Siebe in der Trockenpartie. Sein innovativer Reinigungsprozess hilft, selbst kleinste Verunreinigungen mit Rohfasern, Füllstoff, Additiven oder anderen Fremdstoffen zu beseitigen und so Ausschuss zu reduzieren.

Vortrag zum Thema Sicherheit von vernetzten Papiermaschinen
Im Rahmen der Messe hält Dr. Matthias W. Schmitt, Director Optimization Solutions bei Voith am 26. Juni um 15:30 Uhr einen Vortrag zum Thema „Vernetzte Papiermaschinen und der Wettlauf um die IT-Sicherheit“. Im Zentrum des Vortrags stehen Sicherheitsrisiken, die bei der Anbindung vernetzter Steuerungs- und Datensysteme an das Internet entstehen.

Neue Servolution-Lösungen auf der „Straße der Instandhaltung“
Voith stellt auf der Sonderausstellungsfläche C.14 die neu entwickelten EvoStretch Kugellager mit SelfHealing Funktion vor. Innerhalb des neuen EvoStretch Kugellagers sorgen ein bis zwei Keramik-Kugeln für einen Poliereffekt der Oberflächen, was eine signifikant höhere Verschleißfestigkeit als bei herkömmlichen Lagern mit sich bringt.

Auch über die Anwendungsmöglichkeiten des OnCare.Asset Remote Service können sich Besucher informieren. Mit Hilfe von OnCare.Asset lassen sich Instandhaltungsmaßnahmen und Ersatzteilbedarf prognostizieren, vorteilhaft planen und effizient ausführen. Auf diese Weise wird die Wartung schneller, sicherer und kosteneffizienter.

In der Showcase Arena im Bereich der Sonderausstellungsfläche gibt es zudem einen Vortrag am 26. Juni um 10:30 Uhr von Stefan Hübner, Head of Competence Center Rollenschneider bei Voith Paper über die hydropneumatisch gedämpfte Lagerung SmoothRun für Doppeltragwalzenroller.
(Voith Paper GmbH & Co KG)

Essity sets additional sustainability targets for packaging
 12.06.2019

Essity sets additional sustainability targets for packaging  (Company news)

The global hygiene and health company Essity has set additional packaging targets aimed at reducing its environmental footprint. One of the new targets states that 85% of the company’s packaging is to be manufactured from renewable or recycled material by 2025.

The new targets are part of Essity’s commitment to the Ellen MacArthur Foundation’s plastic initiative “A line in the sand.” The commitment is aligned with Essity’s sustainability ambitions to improve the well-being of 2 billion people every day by 2030 and to reduce the environmental footprint of the company’s solutions by 33%.
(Essity Aktiebolag)

PulPaper 2021 to take place alongside the chemical sector events
 12.06.2019

PulPaper 2021 to take place alongside the chemical sector events  (Company news)

PulPaper is the leading international event in the forest industry’s calendar, and it will be held at Messukeskus in Helsinki on 27-29 April 2021. A top chemistry and bio-industry event, ChemBio Finland, as well as a top chemical seminar, Helsinki Chemicals Forum, will take place alongside PulPaper. These simultaneous events at Messukeskus exhibition centre will bring benefits of synergy to visitors and companies alike.

PulPaper will have a current, high-level conference programme, which will be carried out together with the major players of the sector. The event will also include an exhibition, free information briefings and evening entertainment.

Previous PulPaper events were arranged in 2018 and 2014. Last time PulPaper was a part of a cross-sectoral forest and packaging industry event that had more than 9,200 visitors from over 50 countries around the world. The upcoming PulPaper 2021 will bring together a broader range of companies and experts from different parts of the process industry by cooperating with the chemical and biotechnology industries.

- On the basis of the enthusiasm, good results and feedback from the exhibitors at 2018 PulPaper, it has been decided that the event will once again be held every three years, which is more suitable for the recurrent needs of the rapidly evolving sector. Similarly, last year's cooperation across industry boundaries was so well received that next time we want to work with chemical operators, says Antti Lindqvist, Managing Director of Forest Products Engineers.

PulPaper is a global meeting place where forest industry professionals from around the world can familiarize themselves with innovations, learn new things and network.

- The exhibitors have given good feedback about the combination of PulPaper and events of the chemical sector. Messukeskus has many good experiences of combinations of different fields and how these bring added value to the conference participants, exhibition visitors as well as companies of different fields, comments the Sales Team Manager responsible for the Pulpaper and ChemBio Finland events, Marcus Bergström, from the exhibition centre.

- The wider ensemble of the 2021 event seems rather relevant. From Sulzer's point of view, the event will have a broader and stronger coverage, as our customers belong to the fields of wood raw material -based processes, chemical industry as well as biofuels. Sulzer Pumps and Sulzer Chemtech are strong operators in these fields, says Reijo Vesala, Head of Business Segment Pulp, Paper and Board Industry, Sulzer.

PulPaper–- the leading international event in the forest industry’s calendar will be held at Messukeskus in Helsinki on 27–29 April 2021 in cooperation with Forest Products Engineers. The leading Nordic chemical and biological event ChemBio Finland and the international chemical safety expert forum Helsinki Chemicals Forum will be held on 27–28 April 2021.
(Messukeskus)

Starkraft, Business Unit der Zellstoff Pöls AG, startet erfolgreich die zweite Papiermaschine
 11.06.2019

Starkraft, Business Unit der Zellstoff Pöls AG, startet erfolgreich die zweite Papiermaschine  (Firmennews)

Die für ein Investitionsvolumen von 130 Millionen Euro in einer Bauzeit von 17 Monaten errichtete neue PM3 kann 100.000 Tonnen Kraftpapier pro Jahr produzieren. Die neue Maschine erhöht die Gesamt-Papiererzeugungskapazität des steirischen Werks auf 200.000 Jahrestonnen und macht die Zellstoff Pöls AG zu einem der weltweit führenden Hersteller von weißem Kraftpapier. Das Unternehmen setzt mit dieser Investition seinen 2013 mit der Inbetriebnahme der PM2 gestarteten ambitionierten Wachstumskurs in dieser Sparte fort.

Die Marktzellstoffkapazität des Standorts von jährlich rund 400.000 Tonnen ist von der gesteigerten Papierproduktion übrigens nicht betroffen, da auch die Zellstoffproduktion in Pöls weiter ausgebaut wird.

„Die neue PM3 ist ein wichtiger Teil unseres strategischen Wachstumsplans und wurde mit ihrem klaren Fokus auf niedrige Grammaturen speziell für Verpackungspapiere in der Lebensmittelindustrie und im Hygienebereich konzipiert. Denn der Markt für diese Papiere zeigt starkes Wachstum. Doch wir setzen in Pöls auch an anderer Front auf weiteren Ausbau: Wir arbeiten derzeit an einer Diversifizierung in Richtung ungebleichten Zellstoffs. Damit schaffen wir die Basis für braunes Kraftpapier und den Bau einer weiteren Papiermaschine“, sagt Kurt Maier, CEO der Heinzel Group.
(STARKRAFT)

Smurfit Kappa 'Better Planet Packaging': Für eine Zukunft mit nachhaltigen Verpackungen
 11.06.2019

Smurfit Kappa 'Better Planet Packaging': Für eine Zukunft mit nachhaltigen Verpackungen  (Firmennews)

Der Rat der EU-Mitgliedsstaaten hat Einweg-Plastik-Richtlinien verabschiedet. Damit will die Europäische Union den Eintrag von Abfall in die Weltmeere deutlich verringern. Die Richtlinien umfassen Änderungen in der Vermarktung, im Produktdesign, Kennzeichnungsvorschriften für umweltschädliche Wirkung der Produkte, einen höheren Anteil an recycelbaren Materialien, eine erweiterte Herstellerverantwortung und Maßnahmen zur Verbauchs- und Abfallminderung. Smurfit Kappa ist einer der weltweit führenden Anbieter papierbasierter Verpackungslösungen und hat 2018 mit „Better Planet Packaging“ eine neue, langfristig angelegte Initiative zur Entwicklung und Neugestaltung nachhaltiger Verpackungslösungen gestartet.
Ziel der Initiative ist es, Verpackungslösungen gänzlich neu zu überdenken und mittels bestehender und neuer Kooperationen einen nachhaltigen Beitrag zu leisten. In diesem Zusammenhang steht die effektive Vermeidung nicht-biologisch abbaubaren Abfalls im Vordergrund. Better Planet Packaging ist kein Feldzug gegen Plastik, sondern vielmehr eine Initiative gegen bleibende, unkontrollierbare Verpackungsrückstände und trägt damit grundlegend für eine gelungene Umsetzung der neuen Einweg-Plastik-Richtlinien bei.

Bild: Papierbasierte Schalen als Alternative zu Kunststoffschalen, die weltweit zu etwa 95 % nur einmal verwendet werden

Das Konzept von "Better Planet Packaging": Papierbasierte Verpackungen zur Vermeidung, Reduzierung und Ablösung von Kunststoffverpackungen
Smurfit Kappa setzt in seinem Konzept ganz gezielt auf eine sehr enge Zusammenarbeit mit seinen Kunden, um nachhaltige Verpackungslösungen entlang der ganzen Wertschöpfungskette zu entwickeln.

Deutliches Optimierungspotenzial liegt im Bereich der Konsumgüter, da weltweit aktuell rund 95 % aller Kunststoffverpackungen nach einmaliger Verwendung im Abfall landen. Besonders nachteilig ist hier, dass diese Verpackungen oftmals aus unterschiedlichen Kunststoffkombinationen bestehen, die weder von Konsumenten, noch von Recyclingbetrieben ordentlich recycelt werden können. Diese Abfallprodukte gelangen dann entweder in die Verbrennung oder enden gelagert auf den Mülldeponien dieser Welt. Ein konkretes Beispiel für Optimierungen dieser Art findet sich im Lebensmittelsektor. Hier hat das Unternehmen an einigen Stellen bereits einen Wechsel von Kunststoffschalen (z.B. für Erdbeeren) auf papierbasierte Verpackungen gemeinsam mit den jeweiligen Herstellern vollzogen. Diese sind nicht nur unter natürlichen Bedingungen biologisch abbaubar, sondern können mit der richtigen Konstruktion auch die Langlebigkeit der Produkte verlängern.

Auch in der Logistikbranche und der verarbeitenden Industrie bestehen große Optimierungspotenziale in Bezug auf nachhaltigere Verpackungen und Verpackungsprozesse. Smurfit Kappa hat hier beispielsweise mit dem Unternehmen Scania nach einer Lösung für eine nachhaltigere und kosteneffizientere Verpackung von Windschutzscheiben gesucht. Dabei sollten Verpackungsmaterialien wie Polystyrol und Kunststoff ersetzt, und eine optimale Beladung im Rahmen der aktuellen Lieferkette sichergestellt werden. Gemeinsam mit Scania wurden alle Bedürfnisse sowie jeder Aspekt der Lieferkette analysiert und mit internen Daten verglichen, die aus über 60.000 Lieferketten weltweit zusammengetragen wurden. Das Ergebnis ist eine Verpackungslösung aus 100% recycelbaren Papier. Das neue Design führte zudem zu einer Reduktion der Verpackungszeit um 72%, einer Verringerung der Transportkosten um 50% und zu jährlichen Einsparungen von 300.000 EUR.

Verpackungen: ein maßgeblicher Teil des Problems
Seit den 1950-er Jahren wurden bis heute insgesamt rund 8,3 Mrd. Tonnen neuer Kunststoff hergestellt, dabei fielen rund 5,8 Mrd. Tonnen an Kunststoffabfällen an. Von diesen Kunststoffabfällen werden nur rund 9% recycelt, 12% verbrannt und der große Rest von 79% in der Umwelt und auf Mülldeponien angesammelt. Den größten Anteil an Kunststoffmüll bilden mit 39,9% Verpackungen. Das Hauptproblem von Kunststoffabfall sieht Smurfit Kappa in einigen typischen, aus Einwegkunststoffen hergestellten Produkten. Denn 70% des in den Meeren vorhandenen Abfalls besteht aus den zehn am häufigsten verwendeten Einwegkunststoffprodukten – etwa Lebensmittelbehälter, Plastiktüten, Chips- und Bonbon-Verpackungen, Getränkebehälter und Getränkebecher. Weitere Verpackungsanwendungen von Kunststoff sind etwa Plastiktüten auf der Rolle, EPS-Schaumstoff zur Polsterung und Blisterfolie als Leerraumfüllung.

Boris Maschmann, CEO von Smurfit Kappa Deutschland: „Wir sind davon überzeugt, dass die heutigen Umweltprobleme uns alle dazu motivieren sollten, durch Forschung und Entwicklung neue wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen und darauf aufbauend nachhaltige, innovative Verpackungslösungen zu entwickeln. Wir setzen dabei auf eine ganz enge Zusammenarbeit mit unseren Kunden entlang ihrer Wertschöpfungsketten. Das verschafft die besten Ergebnisse im Sinne unserer Initiative Better Planet Packaging.“
(Smurfit Kappa Deutschland GmbH)

FPInnovations and Resolute Inaugurate Thermomechanical Pulp Bio-Refinery in Thunder Bay
 11.06.2019

FPInnovations and Resolute Inaugurate Thermomechanical Pulp Bio-Refinery in Thunder Bay  (Company news)

FPInnovations and Resolute Forest Products Inc. (NYSE: RFP) (TSX: RFP) announced the commissioning of a new TMP-Bio plant in Thunder Bay (Ontario). With the capacity to treat 100 metric tons of biomass annually, the bio-refinery pilot plant produces lignin and sugars for use in the development of innovative bio-products, such as wood adhesives, animal feed and composites. The organizations joined forces in early 2018 to build the plant at Resolute's Thunder Bay pulp and paper mill (photo), focusing on developing new ways to efficiently manufacture and market innovative wood-based biochemical products.

The inauguration was attended by Don Rusnak, Member of Parliament, Thunder Bay – Rainy River; Ross Romano, Parliamentary Assistant to the Minister of Energy, Northern Development and Mines of Ontario; Bill Mauro, Mayor of Thunder Bay; Remi Lalonde, Senior Vice President and Chief Financial Officer of Resolute Forest Products; Stéphane Renou, President and Chief Executive Officer of FPInnovations; Derek Nighbor, President and CEO of Forest Products Association of Canada (FPAC); and many representatives of the Canadian forest products industry.

The C$23 million project is part of an initiative to renew and transform the forest products industry, building on investments by Resolute, the Ontario Centre for Research and Innovation in the Bio-Economy (CRIBE), and Natural Resources Canada. The project also has the support of the Northern Ontario Heritage Fund Corporation, FedNor, the Thunder Bay Community Economic Development Commission and the Ontario Ministry of Natural Resources and Forestry, in addition to contributions in research and applications from the Québec Ministry of Forests, Wildlife and Parks and the Nova Scotia Innovation Hub.

TMP-Bio is a patented technology developed by FPInnovations for the commercial production of large quantities of bio-sourced chemicals, such as high-quality cellulosic sugars and H-lignin, and is a step towards opening up new markets for the forest products sector within the biochemical products supply chain.

Quotes

"Congratulations to FPInnovations and Resolute Forest Products on the official opening of the TMP-Bio plant. Ensuring our forestry sector remains strong and viable is important to our local economy and I'm pleased our government's investment of $7.8 million has helped to bring this project to fruition. Northwestern Ontario is a hub for forestry innovation, and I look forward to seeing the results of this partnership and the positive impacts it will have on our growing bio-economy."
Don Rusnak, Member of Parliament for Thunder Bay – Rainy River on behalf of The Honourable Amarjeet Sohi, Minister of Natural Resources Canada

"Our government is making Northern Ontario open for business and open for jobs. We are committed to working with the forestry industry to help the sector innovate, create new opportunities and good-paying jobs in communities across the province. This is an industry that contributes $15 billion to Ontario's economy. That is why we are supporting projects like the TMP-Bio pilot plant and working towards a new forestry strategy to open up the industry to jobs."
Honorable John Yakabuski, Ontario Minister of Natural Resources

"I want to commend FPInnovations and Resolute Forest Products on creating a unique partnership that helps our city, and the entire region, continue to build a strong value added forestry sector as well as a green economy. This project in its initial phases has created a number of jobs and has the potential to become a key employer in our region in the future. Where we are today is a result of not only the foresight of the two key partners, but also the support of the provincial and federal governments as well as Lakehead University and CRIBE. Congratulations and thank you to all involved in this very exciting project."
Bill Mauro, Mayor of City of Thunder Bay

"What makes this project so exciting is the number of partners who came together to make it happen. Canada has the potential to be a global bio-economy powerhouse and collective, concerted initiatives like these will move us into the future."
Derek Nighbor, President and CEO of Forest Products Association of Canada (FPAC)

"FPInnovations is proud to be part of a project that will allow the Canadian forest industry to diversify its revenue streams while demonstrating its ability to innovate and transform itself. This project paves the way for a stronger bio-economy that will lead, in collaboration with our partners, to clean solutions and technologies that will benefit future generations. FPInnovations would also like to thank Natural Resources Canada for the additional funding announced today as part of their Clean Growth Program."
Stéphane Renou, President and CEO of FPInnovations

"Innovation is an integral part of Resolute's transformation strategy and long-term competitiveness. By hosting the bio-refinery at our Thunder Bay pulp and paper mill, we are helping to develop sustainable bioproducts and to generate new employment opportunities in the forest products industry."
Yves Laflamme, President and CEO of Resolute Forest Products
(Resolute Forest Products)

Siegwerk unterstützt Recyclat-Initiative auf der PLMA: Gemeinsam im Einsatz für ...
 11.06.2019

Siegwerk unterstützt Recyclat-Initiative auf der PLMA: Gemeinsam im Einsatz für ...  (Firmennews)

...kreislauffähige Verpackungen

Als Kooperationspartner der Recyclat-Initiative von Werner & Mertz, arbeitet Siegwerk tatkräftig an der Entwicklung von Farben für nachhaltige und kreislauffähige Verpackungen. Laufende Projekte wurden gemeinsam auf der diesjährigen PLMA „Welt der Handelsmarken“ in Amsterdam präsentiert.

Bild: Dr. Stefan Häp, Head of Technology and Innovation Brand Owner Collaboration und Dr. Thomas Boucoiran, Global Head Brand Owner Collaboration, bei der PLMA.

Siegwerk, einer der weltweit führenden Anbieter von Druckfarben für Verpackungsanwendungen und Etiketten, hat vom 21.-22. Mai sein neuestes Entwicklungsprojekt im Rahmen der Recyclat-Initiative von Werner & Mertz auf der diesjährigen internationalen Fachmesse PLMA „Welt der Handelsmarken“ in Amsterdam vorgestellt. Gemeinsam mit den anderen Kooperationspartnern der Recyclat-Initiative Mondi, Der Grüne Punkt und ALPLA hat Siegwerk die Messe genutzt, um auf die Möglichkeiten für ein effektiveres Recycling hinzuweisen und das gemeinsame Engagement in der Entwicklung nachhaltiger und kreislauffähiger Verpackungslösungen näher vorzustellen.

Auf der weltweit größten Fachmesse der Handelsmarken, die jährlich von der Private Label Manufacturers Association (PLMA) organisiert wird, präsentierten rund 2.600 Hersteller, Einzel- und Großhändler ihre Produkte und Innovationen in den Bereichen Food- und Non-Food knapp 15.000 internationalen Fachbesuchern.

Gemeinsam mit seinen Partnern verfolgt Werner & Mertz das Ziel, nachhaltige Materialkreisläufe zu entwickeln und dafür den Wertstoff aus der Quelle „Gelber Sack“ zu nutzen. „Nur wenn Plastikverpackungen nach Gebrauch hochwertig wiederverwertet und im Kreislauf geführt werden, können sie nicht als Müll im Meer landen“, erklärt Reinhard Schneider, Geschäftsführender Inhaber von Werner & Mertz. Auf der PLMA zeigten die Partner u.a. den gesamten Kreislauf einer PET- und HDPE-Flasche aus Recyclat - von der Sammlung der Kunststoffabfälle im Gelben Sack über die Verarbeitung der recycelten Kunststoffe zu neuen Verpackungen bis zum Produkt im Verkaufsregal.

Seit 2016 arbeitet Siegwerk nun bereits eng mit Werner & Mertz zusammen, um mit innovativen Farblösungen die Entwicklung nachhaltiger Verpackungen im Sinne einer Kreislaufwirtschaft voranzutreiben. In einem ersten Kooperationsprojekt hat Siegwerk eine nachhaltige, migrationsarme UV-Offsetfarbserie für die Bedruckung der Etiketten von Werner & Mertz entwickelt. Sicura Litho NutriEco wurde 2017 als erste Druckfarbe mit dem Goldstatus der „Cradle to Cradle Material Health Certification“ ausgezeichnet, welche nicht nur die chemische Unbedenklichkeit der verdruckten Druckfarbenschicht für Mensch und Umwelt bescheinigt, sondern ebenso eine unbedenkliche Wiederverwertung der bedruckten Produktverpackung in den derzeit etablierten Stoffkreisläufen. „Wie man heute weiß, spielen Druckfarben für das kreislauffähige Recycling von Kunststoffverpackungen eine essenzielle Rolle. Wir sind sehr stolz darauf, Werner & Mertz und im speziellen die Recyclat-Initiative mit Know-how und Expertise in der Farbentwicklung zu unterstützen und so gemeinsam eine weitere Lücke bei der Gesamtentwicklung nachhaltiger Verpackungen im Cradle-to-Cradle®-Prinzip schließen zu können,“ sagt Dr. Thomas Boucoiran, Global Head Brand Owner Collaboration bei Siegwerk. Beim auf der PLMA vorgestellten Kooperationsprojekt geht es nun um die Entwicklung einer weiteren nachhaltigen Druckfarbe nach dem Cradle-to-Cradle®-Prinzip. Dieses Mal soll die Farbe für einen neuartigen, vollständig recycelbaren Standbodenbeutel, der im Rahmen der Recyclat-Initiative in Kooperation mit Mondi, einem global führenden Verpackungs- und Papierunternehmen, unter dem Design-4-Recycling-Ansatz entwickelt wurde, eingesetzt werden.

Zunehmende Komplexität heutiger Verpackungsinnovationen macht eine Zusammenarbeit innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette inklusive der Entsorgungswirtschaft unabdingbar, um Nachhaltig- und Recyclingfähigkeit neuer Verpackungen zukünftig gewährleisten zu können. Initiativen wie die Recyclat-Initiative sind dabei essenziell für den Erfolg. Grundsätzlich geht es darum, das End-of-life-Szenario einer Verpackung zu definieren und anschließend auf Basis des Design-4-Recycling-Ansatzes zu entwickeln. „Das Cradle-to-Cradle®-Prinzip ist ein sehr überzeugendes Konzept hierfür, das zudem mit dem Ansatz einer Kreislaufwirtschaft einhergeht“, fügt Boucoiran hinzu. „Unsere Unterstützung der Recyclat-Initiative ist dabei lediglich ein Baustein im Rahmen unseres umfangreichen Engagements, Verpackungen für die Kreislaufwirtschaft zu optimieren und so mit innovativen und nachhaltigen Farblösungen die Zukunft der Verpackung aktiv mitzugestalten. Wichtig ist es dabei, dass wir als Druckfarbenhersteller bei derartigen Verpackungsprojekten frühzeitig eingebunden werden.“ Als einer der führenden Druckfarbenhersteller legt Siegwerk größten Wert auf Produktsicherheit und arbeitet mit Nachdruck daran, den ökologischen Fußabdruck seiner Druckfarben immer weiter zu verbessern und gleichzeitig die starke Farbperformance beizubehalten.

Mit der Kombination von bester Farbperformance, maximaler Produktsicherheit sowie kontinuierlicher Beratung setzt das Unternehmen dabei stets alles daran, Drucker und Markenartikelhersteller bei der Umsetzung innovativer und nachhaltiger Projekte mit modernsten Druckfarbenlösungen genau angepasst auf die individuellen Anforderungen zu unterstützen.
(Siegwerk Druckfarben AG & Co. KGaA)

Huhtamaki opens a paper straw manufacturing facility in Northern Ireland
 11.06.2019

Huhtamaki opens a paper straw manufacturing facility in Northern Ireland  (Company news)

Huhtamaki celebrated recently the opening of its new, state-of-the-art foodservice packaging manufacturing facility in Northern Ireland. The facility is located in the town of Antrim, near Belfast, and it is expected to employ approximately 100 people over the next few years. With the new facility Huhtamaki now has three manufacturing sites in Northern Ireland employing altogether app. 560 people.

The Antrim facility operates initially as a dedicated paper straw manufacturing site. Going forward, Huhtamaki plans to expand the range of products manufactured at the site to other paper-based product categories. The first wave of manufacturing equipment is taken into use during 2019 and further investments in additional manufacturing equipment are planned for 2020-2022.

"At Huhtamaki we are continuously looking for ways to improve the environmental performance of our products and to introduce new, more sustainable packaging innovations," says Ciaran Doherty, General Manager for Huhtamaki Foodservice in Northern Ireland. "The launch of our paper straws is a good example of this. We are extremely proud to support our customers in their strategy to have a more sustainable and environmentally responsible supply chain by opening this new site."

Huhtamaki paper straws are made with new, purpose-built machinery to deliver a premium product. 100% of the paper used for the straws and wrapping come from sustainably managed forests. Huhtamaki plans to expand paper straw manufacturing to further manufacturing units in Europe during 2019.
(Huhtamäki Oyj)

Sustainability from Palcut: FSC-certified anti-slip paper
 11.06.2019

Sustainability from Palcut: FSC-certified anti-slip paper  (Company news)

Slip sheets from Palcut are now certified according to the FSC standard. This means that only sustainable virgin pulp and recycled paper is used. This way, the manufacturer is granting requests from major customers within the industrial and the retail sector.

Palcut, who are specialists in palletisation solutions, is now introducing FSC® Recycled-certified interlayer sheets for palletisation systems. The reason for this is that the company was recently FSC-certified with the FSC Recycled 100% label and with the licence number FSC C147797.

This means that in future , Palcut will only use FSC Recycled label recycled paper for its Antim65® and Testliner slip sheets. The sheets are made of paper which is collected and recycled, so the company's customers are helping to protect the world's forests. To ensure that the paper is of the correct strength it may be necessary to add virgin pulp, but the certification guarantees that only wood from FSC-controlled wood production is used.
The anti-slip paper is used as an interlayer sheet to reduce transport damage to products which are packed on pallets.

With the FSC Recycled certification, Palcut is meeting the wishes of its customers who, like many other industries, are calling for sustainable solutions for the sake of the climate and of our common resources.

“We have many large customers in the food and furniture industries who supply the major chain stores. They are demanding sustainability, especially in packaging”, says Lars Østergaard Jonasen, product manager at Palcut A/S. He continues: “We now support a sustainable paper cycle and the minimising of our environmental impact while meeting our customers' high demands for transport safety and efficient palletisation.

The green agenda is gaining ground
Sustainability is taking up much of the public and the private agendas, where new initiatives are continually being launched and new demands are being set in the name of the environment and the climate. But how do we ensure that the visions and the vast array of initiatives get off the ground and are translated into concrete action? How do ideas turn into action and proven results?

“We are proud that we have achieved the FSC Recycled certification. It is a guarantee that we have mastered the process and only use new paper fibres from sustainable forestry,” says Lars Østergaard Jonasen.

At Palcut, one of the things this has meant is that all departments, from purchasing and production to sales, have been involved in the process and have introduced new procedures so that the company can, at any time, demonstrate that it has mastered the process and that only FSC-certified paper is used.

“We have great expectations for our certified production and are pleased that we can meet customers’ demands for environmentally sound production and a greener bottom line. Development is moving in this direction on all fronts, and now we have our certification in place and our documents in order," concludes Lars Østergaard Jonasen, product manager at Palcut A/S.
(Palcut A/S)

Repro Busek feiert mit der KODAK FLEXCEL NX Plattentechnologie wachsende Erfolge  ...
 11.06.2019

Repro Busek feiert mit der KODAK FLEXCEL NX Plattentechnologie wachsende Erfolge ...  (Firmennews)

... am Verpackungsmarkt

Bild: Janos Sinkó (Vertriebsleiter Ungarn, links), Gyula Marlok (Geschäftsführer von Repro Busek und Schawk Hungary) und Csaba Koós (Produktionsleiter von Schawk Hungary) begutachten einen bebilderten FLEXCEL NX Thermal Imaging Layer

Vor 50 Jahren gegründetes österreichisches Unternehmen forciert im Jubiläumsjahr die Flexoplattenherstellung mit dem KODAK FLEXCEL NX System

Die KODAK FLEXCEL NX Plattentechnologie hat sich für die Repro Busek Druckvorstufentechnik GmbH & Co KG, Wien, nach dem aktiven Einstieg zur Jahresmitte 2011 mit einem KODAK FLEXCEL NX Mid System zu einem Wachstumstreiber entwickelt. Das 1969 gegründete Unternehmen, seit 2003 ein Mitglied der globalen Schawk-Gruppe, spielt im österreichischen Verpackungsdruckvorstufenmarkt seit jeher eine technologische Vorreiterrolle. Wurden anfangs fast ausschließlich Druckereien bedient, erwirtschaftet Repro Busek mittlerweile erheblich mehr als die Hälfte seines Umsatzes mit lokalen und internationalen Markenartiklern und Einzelhandelsketten. Der breit aufgestellte Prepress-Dienstleister unterstützt alle im Verpackungsbereich gängigen Druckverfahren und zählt auch Artwork-Erstellung, virtuelle und reale Produktion von Verpackungsdummys sowie in geringerem Umfang Designentwicklung zu seinen Kompetenzen. Ferner werden im Kundenauftrag europaweit Druckabstimmungen vorgenommen.

Mit FLEXCEL NX Platten zu höherem Qualitäts- und Serviceniveau
Schon in den Anfängen der Beschäftigung mit FLEXCEL NX Platten zeichnete es sich ab: Man konnte damit den Druckereien einen enormen Fortschritt hinsichtlich Qualität, Produktionsstabilität und der Möglichkeit des Drucks mit feineren Rastern bescheren. Repro Busek hatte schon einige Monate lang FLEXCEL NX Platten für Kundenaufträge beim Schwesterbetrieb Schawk München (Reproservice Eurodigital GmbH) fertigen lassen, bevor das FLEXCEL NX Mid System in Wien installiert wurde. „Die Kunden waren gleich von den Kodak Platten überzeugt. Als wir dann selbst produzieren konnten, sind wir am Markt voll durchgestartet“, berichtet Gyula Marlok, Geschäftsführer von Repro Busek und Schawk Hungary Kft. in Budapest. „Die FLEXCEL NX Plattentechnologie entwickelte sich zu einer wunderbaren Erfolgsstory. So konnten wir zum Beispiel bei einem umfassenden Relaunch für einen großen Markenartikler dank der hervorragenden Druckfarbübertragung der Platten die zweiten Schwarz-Platten einsparen und ein komplettes Geschäftsfeld auf Kodak umstellen. Außerdem gelang es uns mit den FLEXCEL NX Platten schon mehrfach, Tiefdruckaufträge in den Flexodruck zu verlagern.“

Ein wichtiger Meilenstein war die Markteinführung der weicheren FLEXCEL NXC Platte für den Wellpappendruck im Jahr 2014. Mit der Verfügbarkeit dieser Platte konnte Repro Busek dem Flexodruck zusätzliches Geschäft erschließen. Gyula Marlok: „Wir hatten zwar schon mit dem dicksten FLEXCEL NXH Plattentyp Versuche im Wellpappen-Direktdruck durchgeführt, waren jedoch an Grenzen gestoßen. Als dann die FLEXCEL NXC Platte kam, die Kodak gezielt für den Wellpappendruck entwickelte, wurden wir in der vollen Breite aktiv und konnten auch zahlreiche Aufträge gewinnen, die vorher im Offset-Preprint gelaufen sind.“

Standortübergreifender Erfolg mit der FLEXCEL NX Plattentechnologie
Nach der Verlagerung der Druckformenproduktion Mitte 2015 von Repro Busek zu Schawk Hungary, wo heute 25 Mitarbeiter tätig sind, wurde dort ein KODAK FLEXCEL NX Wide 5080 System in Betrieb genommen. Das System produziert FLEXCEL NX Platten, die bis zu 1.270 x 2.032 mm groß sein können, für Kunden beider Unternehmen in Österreich und Ungarn. Überhaupt ist die FLEXCEL NX Plattentechnologie aufgrund ihrer Stabilität und Reproduzierbarkeit ein leistungsfähiges Bindeglied der internationalen Zusammenarbeit von Unternehmen der Schawk Gruppe. „Bei den KODAK FLEXCEL SOLUTIONS können wir verlässlich davon ausgehen, dass wir bei Nachproduktionen wieder die gleiche hohe Qualität erreichen. Wenn wir zum Beispiel einmal eine Platte bei Schawk München produziert haben, können wir sie ohne Weiteres in Budapest wieder produzieren“, versichert Gyula Marlok. „Von diesen Möglichkeiten machen wir auch Gebrauch, um logistische Vorteile auszuschöpfen. Wenn wir etwa eine Druckerei in Norddeutschland kurzfristig beliefern wollen, können wir den Job für die Herstellung der FLEXCEL NX Platten zu unseren Kollegen bei Rudolf Reproflex in Goslar senden. Das ist eine tolle Geschichte und die Kunden sind begeistert.“

Bezogen auf die produzierte Fläche an Flexodruckformen hat die FLEXCEL NX Plattentechnologie bei Repro Busek und Schawk Hungary eine Quote von 50 % deutlich überschritten. Nach den Worten des Geschäftsführers sind die Aussichten gut, dass dieser Anteil weiter zunehmen wird. Als einen der Gründe für diese Erwartung führt er an: „Im November letzten Jahres haben in Ungarn einige neu installierte Flexodruckmaschinen die Produktion aufgenommen. Auf diesen Maschinen fahren die Drucker alles, was nur geht, mit FLEXCEL NX Platten.“
(Kodak GmbH)

ICT France opens new automated warehouse
 10.06.2019

ICT France opens new automated warehouse  (Company news)

ICT France has recently opened a fully automated warehouse for storing finished products (HBW). In addition to being a tangible example of the Group’s growth strategy, this high-tech, state-of-the-art facility ensures a highly efficient customer service.

In the next few months, this investment will also cover the installation of new converting lines. On this occasion, ICT reaffirmed its commitment to expanding its facilities with the aim of achieving continuous improvement.
(ICT France (SA))

Herzog+Heymann feiert 70-jähriges Jubiläum
 10.06.2019

Herzog+Heymann feiert 70-jähriges Jubiläum  (Firmennews)

Am Freitag, den 24. Mai 2019, feierte das renommierte Bielefelder Maschinenbauunternehmen Herzog+Heymann sein 70-jähriges Bestehen. Zu der festlichen Abendveranstaltung des Herstellers für Spezialfalzmaschinen waren unter anderem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Vertriebspartnerinnen und -partner sowie Kundinnen und Kunden geladen. Das Event fand in der „Hechelei“ statt, einem Gebäude das zur ehemaligen Ravensberger Spinnerei gehört. Bis ins 20. Jahrhundert hinein gehörte diese zu den größten Flachsspinnereien Europas. Durch die erhaltene Industriearchitektur bildete die „Hechelei“ das perfekte Ambiente für die Jubiläumsfeier.

Das Abendprogramm war bunt gemischt. Von Eventkellnern über Livemusik und einem Gewinnspiel war alles dabei. Natürlich gab es auch ein hervorragendes Büfett und genug Möglichkeiten, das Tanzbein zu schwingen. Dirk Stühmeier, Geschäftsführer von Herzog+Heymann, betonte in seiner Eröffnungsrede: „Ein 70-jähriges Firmenjubiläum ist in der heutigen, schnelllebigen Zeit etwas ganz besonderes für uns. Dass wir heute hier stehen dürfen, verdanken wir unseren Partnern und Kunden und vor allem unseren Kolleginnen und Kollegen. Daher möchte ich mich heute ganz besonders bei allen Wegbegleitern für die jahrelange Treue bedanken. Vielen Dank, dass Sie heute unser Jubiläum mit uns gemeinsam feiern. Vielen Dank für die Glückwünsche und Geschenke. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen.“
(Herzog + Heymann GmbH & Co. KG)

ND Paper receives $1.7 million in tax credits for Biron Division expansion
 10.06.2019

ND Paper receives $1.7 million in tax credits for Biron Division expansion  (Company news)

The Wisconsin Economic Development Corporation (WEDC) this week announced an agreement to provide ND Paper with $1.7 million in tax credits over three years to support our Biron Division expansion — a project expected to create 27 new mill jobs.

As previously announced, we have several major capital projects planned for Biron, including the conversion of the B25 paper machine from white paper to containerboard products and the construction of a water treatment and fiber recovery plant. Several enabling projects to clear the way for these significant capital expansion projects are already underway in Biron.

“We are extremely grateful for the support of WEDC and the State of Wisconsin,” said CEO Ken Liu.

“These strategic investments not only create 27 new positions, but also preserve the jobs of our existing workforce of well over 300 hardworking employees. Our vision is to transform the Biron division into a world-class facility that is sustainable for the next 100 years.”
(ND Paper LLC)

PCMC names Mike Shaw as Regional Sales Manager for flexographic printing
 10.06.2019

PCMC names Mike Shaw as Regional Sales Manager for flexographic printing  (Company news)

Paper Converting Machine Company (PCMC) —a division of Barry-Wehmiller and a leading supplier of high-performance converting machinery for the tissue, nonwovens and package-printing industries worldwide— is pleased to announce that Mike Shaw (photo) has accepted the position of Printing, Coating and Laminating Regional Sales Manager.

In this role, Shaw will be responsible for the sale of PCMC’s PCL products in the Midwest.

He brings nearly 25 years of sales experience in the offset printing industry to his new position, most recently serving as a district sales manager for web offset presses and finishing systems with manroland Goss web systems.

Shaw holds a Bachelor of Science in mechanical engineering from the University of New Hampshire.

“I’m excited that Mike has joined us,” said Rodney Pennings, PCMC’s Printing, Coating and Laminating Sales Director. “His product knowledge and sales experience will enhance our team, as we support our customers’ continual growth by providing the technology they need.”

Shaw will operate from his home office in Milwaukee, Wisconsin.
(PCMC Paper Converting Machine Company)

Der KODAK PRINERGY Workflow transformiert seit 20 Jahren die Arbeitsweise von Druckereien
 10.06.2019

Der KODAK PRINERGY Workflow transformiert seit 20 Jahren die Arbeitsweise von Druckereien  (Firmennews)

Über 150 Drucker, Industriepartner und Medienvertreter aus aller Welt kamen in New Orleans im US-Bundesstaat Louisiana zur GUA Konferenz 2019 zusammen, die ganz im Zeichen des 20-Jahre-Jubiläums des KODAK PRINERGY Workflows, der führenden Druckvorstufen-Automatisierungssoftware der Druckbranche, stand. Bei dem zweitägigen Forum wurden zwanzig Jahre Zusammenarbeit zwischen Druckdienstleistern und Kodak gefeiert, in denen die Art und Weise, wie Druckvorstufenabteilungen arbeiten, einen grundlegenden Wandel erfahren haben. Außerdem gab es rege Diskussionen über die neuesten technologischen Entwicklungen, welche die Zukunft gestalten werden.

Unter den Teilnehmern der Veranstaltung waren einige der Drucker, die PRINERGY als Erste in ihre Produktionsabläufe integriert hatten. Für alle diese Drucker schälte sich hinsichtlich der Auswirkungen von PRINERGY auf die Branche ein gemeinsamer roter Faden heraus. Die zunehmende Notwendigkeit, flexibler und effizienter zu werden, hat dazu geführt, dass Druckereien jeder Größe Lösungen integrieren müssen, die ihren Produktionsablauf und Durchsatz optimieren und ihnen gleichzeitig helfen, ihre Kosten im Griff zu behalten. In der Eröffnungsrede des Forums entwarf Todd Bigger, der vor Kurzem an die Spitze des Software-Geschäftsbereiches von Kodak berufen wurde, eine klare Vision davon, wie Kodak und PRINERGY Druckereien weiterhin mit innovativen Werkzeugen und enger Zusammenarbeit unterstützen werden, damit die Druckbetriebe wettbewerbsfähig und profitabel bleiben können.

„Seit zwanzig Jahren hilft PRINERGY Tausenden von Druckereien auf der ganzen Welt, sich auf das zu konzentrieren, was wirklich zählt: ein florierendes Geschäft aufzubauen“, sagte Todd Bigger, Präsident der Kodak Software Division. „Unser kundenorientierter und kundengetriebener Ansatz ist nach wie vor eine Leitlinie für unsere Investitionen in PRINERGY, um das leistungsfähigste Werkzeug der Branche noch besser zu machen. Während die Anforderungen für Druckereien durch Möglichkeiten für die Expansion in neue Märkte komplexer werden, zielt PRINERGY mit umfassender Automatisierung, die Kosten senkt und leicht erweiterungsfähig ist, darauf ab, Komplexität zu eliminieren. Anwender können bei veränderten Anforderungen und im Zuge der Entwicklung ihres Unternehmens weitere Funktionen und Produktionsmöglichkeiten hinzufügen.“

PRINERGY Lösungen bieten Anwenderbetrieben maximalen Nutzen und Flexibilität zur Absicherung ihrer Wettbewerbsfähigkeit, da sie eine nachhaltige Investition sind. Das Lösungsportfolio unterstützt sämtliche wichtigen Akzidenz- und Verpackungsdruckverfahren: Offset-, Flexo-, Digital- und Tiefdruck. PRINERGY steuert eine breite Palette von Digitaldrucksystemen an, darunter die KODAK NEXPRESS und NEXFINITY Press Plattform und KODAK PROSPER Druckmaschinen. Zudem ist PRINERGY mit fast allen Lösungen und Produktionsanlagen von Drittanbietern kompatibel. Darüber hinaus bietet PRINERGY individuelle Automatisierungsmöglichkeiten sowie den Zugang zu innovativen Tools auf Cloud- und Entscheidungsanalytik-Basis. Im Vorfeld der drupa 2020 werden noch verschiedene spannende Neuentwicklungen für die PRINERGY Plattform vorgestellt. Dazu zählt auch die bevorstehende Einführung der PRINERGY Managed Services.
(Kodak GmbH)

Letzter Datenbank Update: 14.06.2019 14:45 © 2004-2019, Birkner GmbH & Co. KG