Newssuche nach Quellen

Kopfbereich

Contentbereich

Newssuche

News-Paginierung #1

News Seite 1

News RSS-News
Newsgrafik #119674
 

Gerade erschienen: Webdatenbank und Buchausgaben Birkner 2018 – International PaperWorld  (Firmennews)

Bestellen Sie jetzt die neuen Webdatenbank- und Buchausgaben von Birkner 2018 – International PaperWorld und bleiben Sie weltweit vernetzt.

Mit den Kombinations- und Einzelangeboten für die Nutzung der aktuellen Datenbankinhalte im Web und der Buchausgabe stehen Ihnen alle Vorzüge professioneller Recherchen in den Birkner Medien zur Verfügung.

• Über 28.000 aktualisierte Firmenprofile aus 153 Ländern
• Standort-, Management-, Herstellungs-, Produkt-, Marken- und Dienstleistungsinformationen
• Detaillierte mehrsprachige Recherchefunktionen mit komfortablen Datenexportmöglichkeiten
• Einzigartige Verknüpfung der Firmenprofile mit aktuellen News

Nutzen Sie jetzt die neuen günstigen Einzel- oder Kombinationspreise und bestellen Sie hier.
(Birkner International PaperWorld)

Newsgrafik #119843
 23.04.2018

Solenis Launches MicroSolSM Advanced Retention and Drainage Solutions for Papermakers  (Company news)

Solenis, a leading global producer of specialty chemicals, has introduced its new MicroSolSM advanced retention and drainage solutions to help printing and writing paper producers stay competitive through increased productivity and superior product offerings.

MicroSol is a revolutionary technology package that combines the company’s new patented PerForm™ SP7242 structured polymer with its uniquely structured PerForm™ MP9031 colloidal silica to give printing and writing paper producers a no-compromise solution for maximizing retention and drainage without sacrificing formation in the manufacturing process. As a result, papermakers enjoy a wider operating window that increases flexibility, improves machine efficiency and reduces operating costs.

"MicroSol builds on Solenis’ vast experience with retention and drainage aids," said James Woodward, marketing manager, Printing and Writing - North America. "We significantly changed the retention and drainage landscape when we introduced our patented PerForm SP structured polymer in the early 2000s. Early generations of PerForm SP set the bar for first-pass ash retention. Now, with the introduction of PerForm SP7242 and our MicroSol package, Solenis is raising the bar even higher. To complement this technology, we’ve also created PerForm MP9031, a colloidal silica that adds to the retention initiated by PerForm SP yet promotes excellent drainage."

PerForm SP molecules are highly anionic, three-dimensional structures that interact readily with cationic sites on fibers, fines and fillers in the forming paper. This structure allows the molecules to grab hold of ash and distribute it evenly to increase paper strength, retention and formation.

The PerForm MP colloidal silica offers a similar microstructure developed with attention to its size, surface area, structure, surface modification and solids content to ensure optimal performance in today’s paper machine processes. Used together, PerForm SP and PerForm MP offer a dynamic breakthrough combination that gives papermakers the ability to maximize retention and drainage without sacrificing formation.

Solenis designed MicroSol as a flexible component in a papermaker’s retention and drainage program, which could also include cationic or anionic polyacrylamide. The end result is a controllable program with a linear dosage response that offers papermakers an improved operating window with more versatility.
(Solenis)

Newsgrafik #119844
 23.04.2018

P&G Announces New Environmental Sustainability Goals Focused on Enabling and Inspiring ...  (Company news)

... Positive Impact in the World

Ambition 2030 Goals Span Brands, Supply Chain, Society and P&G Employees

The Procter & Gamble Company (NYSE:PG) announced it has achieved many of its 2020 environmental sustainability goals, has plans in place to meet the rest and has established new, broad-reaching goals for 2030. The new goals, titled “Ambition 2030,” aim to enable and inspire positive impact on the environment and society while creating value for the Company and consumers.

“We believe P&G can be a force for good and a force for growth, and we are taking a more deliberate approach to delighting consumers while enabling responsible consumption,” said David Taylor, P&G’s Chairman, President and Chief Executive Officer. “Consumers expect the brands they trust to deliver superior performance and to also help solve some of the most complex challenges facing our world. Our global reach, our understanding of the five billion consumers we serve, and our innovation capabilities give us a unique ability to make a positive difference.”

P&G’s “Ambition 2030” goals include:
-Brands: P&G’s 20 leadership brands including Always, Ariel, Dawn, Fairy, Febreze, Head & Shoulders, Pantene, Pampers, and Tide will enable and inspire responsible consumption through packaging that is 100% recyclable or reusable, launching more sustainable innovations, and building trust through transparency and sharing our safety science.
-Supply Chain: P&G manufacturing sites will cut greenhouse gas emissions in half, and will purchase enough renewable electricity to power 100% of our plants. The Company will also source at least 5 billion liters of water from circular sources.
-Society: P&G will continue to create transformative partnerships that enable people, the planet and our business to thrive, including those that stem the flow of plastic into the world’s ocean, protect and enhance forests, expand recycling solutions for absorbent hygiene products, and protect water in priority basins around the world.
-Employees: P&G will engage, equip and reward employees for building sustainability thinking and practices into their everyday work. We will reward progress and integrate recognition into performance assessments.

Building on its legacy of environmental leadership, P&G has already achieved many of its sustainability goals for 2020 in its focus areas of climate (reduced absolute greenhouse gas emissions by 16% since 2010), water (reduced water use in manufacturing facilities by 27% since 2010), and waste (achieved zero manufacturing waste to landfill for more than 80% of manufacturing sites).

The impact of the Company's progress can be seen across brands and geographies, including products like Tide purclean that include bio-based ingredients and Head & Shoulders that use beach plastics in packaging; manufacturing changes that power our plants with wind electricity and steam from biomass; and research innovations that will transform the recyclability of tons of plastic each year benefitting entire industries, well beyond the reach of P&G.

This progress is further detailed in the Company’s 2017 Citizenship Report.

“Building on our progress to date, our 2030 goals seek to address two of the world’s most pressing environmental challenges: finite resources and growing consumption,” said Virginie Helias, P&G Vice President of Global Sustainability. “We know P&G alone does not have all the answers. It will take partnerships and collaboration to make meaningful progress and our brands will develop innovations to take responsible consumption to the next level.”

“P&G has been a leader in driving sustainable development. Their strategy is aligned with our belief that businesses will be more successful by being more sustainable. We applaud their framework Ambition 2030 which has the potential to drive significant positive global impact for shareholders, the environment and societies,” said Peter Bakker, President and CEO, World Business Council for Sustainable Development.
(The Procter & Gamble Co)

Newsgrafik #119845
 23.04.2018

Papier mit grünem Fussabdruck - Römerturm stellt ökologisches Offsetpapier vor  (Firmennews)

Römerturm Feinstpapier erweitert sein umfangreiches Portfolio an Offsetpapieren und stellt mit „Jupp ech öko“ ein hochwertiges und vor allem nachhaltiges Produkt vor.

Nach der erfolgreichen Einführung von „Jupp wiess“ und „Jupp crääm“ im Herbst 2017 präsentiert der Papierspezialist mit „Jupp ech öko“ nun ein besonders ökologisches Papier für Druckerzeugnisse.

„Jupp ech öko“ wird zu 100 Prozent aus Altpapier gewonnen und stellt somit eine umweltfreundliche und kostengünstige Lösung für Druckereien und Agenturen dar. Durch die Verwendung von chlorfreier Bleiche sowie Dampferzeugung durch Biomasse steht auch die Produktion im Zeichen der Nachhaltigkeit.

Neben dem ökologischen Aspekt überzeugt das neue Papier vor allem durch seine gute Dimensionsstabilität und eine hervorragende Farbwiedergabe bei einer Weiße von 145 CIE. Genau wie „Jupp wiess“ und „Jupp crääm“ besticht auch „Jupp ech öko“ durch die für Römerturm typische hochwertige Qualität und einzigartige Haptik.

Verfügbar ist „Jupp ech öko“ ab Lager Römerturm in Grammaturen von 80 bis 400 g/m2. Es liefert ideale Ergebnisse für eine Vielzahl von Druckverfahren, unter anderem im Offset-, High Speed Inkjet- und Laserdruck und lässt sich hervorragend weiterverarbeiten.
(Römerturm Feinstpapier GmbH & Co. KG)

Newsgrafik #119847
 23.04.2018

Positive test results for Palcut's Antim paper  (Company news)

A renowned German testing facility shows positive test results for Palcut's anti-slip paper

Palcut supplies anti-slip paper for stabilising finished products stacked on pallets. This ensures the best possible transport of the goods – both during internal transport by truck within the warehouse facilities, and externally by lorries and other means of transportation.

Palcut's anti-slip paper, Antim®, is available as both pre-cut sheets and in rolls for cutting. The anti-slip paper is available in all sizes to suit the relevant packaging/production line. Antim® paper has an extremely high friction coefficient. The advantage of this is that a pallet of finished products can be tilted at an angle of up to 50° without the goods falling off the pallet. The increased stability of the goods placed on Antim® interlayer sheets is also very noticeable during transport, where the pallet remains stable in the event of poor and uneven roads and hard braking.

Recently, Palcut asked a renowned testing facility in Germany to test the friction coefficient of its anti-slip paper, Antim65® and Antim Light®, which is used as interlayer sheets on pallets. The results were very positive.

The Antim65® paper has a friction coefficient of 0.92 for 110g/m2 Antim65® paper when placed on polished steel, which is the reference in this kind of test. The measurement is a so-called dynamic test that corresponds to a transport situation.

This is a good result, especially when compared to a standard rough cardboard box with a friction coefficient of about 0.4, and 0.1-0.2 for a smooth bag of animal feed, for example, placed on the same polished steel sheet.

"The test clearly shows that our Antim® anti-slip paper has a positive effect on palletisation and pallet stability. We are not just saying that," says Lars Østergaard Jonasen, Product Manager at Palcut.

Check out the test results in the table above, and contact us for more information about the paper and the benefits of switching to Palcut's Antim® anti-slip paper.
(Palcut A/S)

Newsgrafik #119848
 23.04.2018

Koenig & Bauer informiert über rotatives Stanzen - Workshops an der Rapida RDC 106  (Firmennews)

-Produktionsleistung bis zu 15.000 Bogen/h
-Eine Maschine, drei Segmente, fünf Technologien
-Wirtschaftlich in allen Auflagenbereichen

Unter dem Motto: „Ready for the next step!“ informierte Koenig & Bauer in der zweiten Märzhälfte am Standort Radebeul über das rotative Stanzen mit der Rapida RDC 106 im Packaging-, Label- und Akzidenzbereich. Innerhalb der Workshops hatten täglich maximal 20 Fachbesucher die Möglichkeit, die innovative Rotationsstanze auf Herz und Nieren zu testen und sich mit ihrer Leistungsfähigkeit vertraut zu machen.

Bild: Überzeugend: Rillen, Stanzen und Ausbrechen bei 15.000 Bogen/h. Kürzlich wurde die Maschine sogar mit Weltrekord-Leistung von 17.000 Bogen/h präsentiert

Die Rapida RDC 106 bringt gedruckte Bogen effizient und präzise in Form, egal ob Etikett, Geschäftsausstattung oder Faltschachtel. Mit Produktionsleistungen bis zu 15.000 Bogen/h, Rüstzeitverkürzungen von 40 Prozent und mehr sowie bis zu 65 Prozent höherer Effizienz handelt es sich bei der Rapida RDC 106 um einen echten Game-Changer im Vergleich zu klassischen Flachbettstanzen. Zudem lassen sich dank unterschiedlicher Ausstattungsvarianten gleich mehrere Prozesse in einem Bogenlauf ausführen: Stanzen/Ritzen, Lochausstanzung und -absaugung, Rillen/Prägen, Ausbrechen – alles ist möglich. Damit ist die Rapida RDC 106 eine Maschine für drei Segmente und fünf Technologien.

Im Rahmen der Workshops sahen die Fachbesucher Stanzproduktion bei hohen Leistungen sowie schnelle Jobwechsel. Von Stiftboxen über Pharmaverpackungen, Banderolen, Selbstklebe- und andere Etiketten sowie Becherlabel reichte das individuell auf die Besucher abgestimmte Demoprogramm. Dabei wurde an den beiden Demo-Maschinen IML-Folien mit 60 µm Stärke genauso gestanzt und verarbeitet wie Karton mit 260 g/m².

Neben der reinen Präsentation boten die Workshops umfangreiche Möglichkeiten, sich mit den technischen Details der Rapida RDC 106 vertraut zu machen. Techniker und Bediener öffneten für die Fachbesucher Schutze und Klappen, damit sie einen Blick unmittelbar in die Stanzwerke werfen, sich mit den hoch präzisen Einstellungen (z. B. den Stanzdruck in 1 µm-Schritten, separat auf jeder Seite) der Stanzwerke vertraut machen und den schnellen Formwechsel mit eigenen Augen verfolgen konnten.

Dank ihrer hohen Leistung ist die Rapida RDC 106 ideal für große Auflagen, dank der schnellen Formwechsel ebenso für kleine. Die Zeiten, in denen zur Verarbeitung der Drucksachen einer Bogenoffsetmaschine zwei Stanzen erforderlich waren, sind mit der Rapida RDC 106 endgültig vorbei.

Von Deutschland über Dänemark und Frankreich bis nach Brasilien und Japan gibt es bereits Anwender und Interessenten für die Rotationsstanze Rapida RDC 106.
(KBA-Sheetfed Solutions AG & Co. KG)

Newsgrafik #119870
 23.04.2018

Södra: Highly robust first quarter  (Company news)

Lars Idermark (photo), President and CEO:
The 2018 financial year started very strongly for Södra. In the first quarter, operating profit rose more than 90 percent to SEK 938 million (490). We are seeing the positive effects of our extensive investment programme as well as of the completed structural changes and rationalisations. Efforts with new innovations and to create a more sustainable Södra are continuing unabated.

The first quarter of 2018 was very strong for Södra.
Net sales rose to SEK 5,717 million (5,098) and operating profit improved markedly to SEK 938 million (490). The operating margin was 16 percent and return on capital employed was 22 percent. Cash flow before investments was SEK 1,275 million (492).
The equity ratio of 58 percent was excellent. The are several reasons for the robust earnings trend. The favourable global economy contributed to high demand and a positive price trend for Södra’s products. We are also seeing the positive effects of our comprehensive investments to expand our pulp mills. Underlying profitability has improved, reflecting the strong demand for market pulp.

Demand and prices are also favourable in the sawn timber segment, and operating profit rose sharply year-on-year. The multi-year plan launched in 2016 to improve underlying profitability is ongoing, with continuing rationalisation, a focus on market orientation and investments in efficient processes. In engineered wood, the investment in CLT (cross-laminated timber) is also progressing as planned, and Södra Building Systems has been established to support the initiative. In the house-manufacturing area, the beginning of the year was weaker compared with 2017, mainly due to the introduction of mandatory home loan repayments. Based on the order book, the future trend looks better.

The supply of raw material to our mills could be effectively maintained, despite the need for re-prioritisation with account for the entire Group. The situation was sometimes problematic due to the weather conditions with soft, wet soil and heavy snow, which reduced the transport capacity. Overall, Södra’s raw material stocks are currently favourable. Södra also strengthened its market offering of pulpwood and pine logs during the period.

Efforts with new innovations and to create a more sustainable Södra have continued unabated. Södra’s investments to increase liquid biofuel production are progressing as planned. These strategic investments in the future are helping to create new business opportunities, and constitute steps towards a fossil-free society, and a sustainable bioeconomy in which forestry has a key role. The business policy frameworks are therefore of major significance for the forest industry, and for the ability of Swedish forest owners to pursue active and sustainable forestry.

There are many indications that these favourable economic conditions could continue for some time.
Key drivers are the growth of world trade – especially online trade, the need for more packaged goods, rising demand for renewable materials and a growing focus on initiatives to achieve a more sustainable society. At the same time, we are also witnessing an emergence of protectionist tendencies, with actions that threaten to restrict free trade. Such developments could have a major negative effect on the global economy. The geopolitical tensions in Syria are also worrying in many ways. Despite this risk scenario, the current market conditions indicate a continuation of Södra’s positive trend into the next quarters of 2018. It is also particularly pleasing and stimulating that Södra was named Sweden’s most attractive employer in 2018 by Randstad Employer Brand Research.
(Södra Cell AB)

Newsgrafik #119871
 23.04.2018

MBO auf den Edlen Tagen von Helmar Schmidt  (Firmennews)

Helmar Schmidt lädt vom 24. bis 26. April 2018 zu den "Edlen Tagen" nach Hamburg. Zum hochkarätigen Ausstellungsprogramm gehört unter anderem die Kombifalzmaschine K80 (Bild) von MBO. Diese ist für den Formatbereich 3B / 70 x 100 cm geeignet. Mit der K80 lassen sich Signaturen, Flyer und ähnliches in mittleren und hohen Auflagenhöhen produzieren.

Die K80 zeichnet sich durch ihre sehr gute Falzqualität aus. Ein weiteres dickes Plus ist die Messerwellenkassette im Parallelbruch. Diese ist in der K80-Serie standardmäßig enthalten. Die Messerwellenkassette ist herausziehbar. In ergonomisch idealer Höhe lassen sich alle Werkzeuge und Abstreifer schnell und präzise, außerhalb der Maschine justieren. Der Bediener muss sich nicht in die Maschine beugen, sondern kann ergonomisch bequem arbeiten. Die Messerwellenkassette ermöglicht somit die Ein-Personen-Bedienung. Außerdem trägt sie, zum Beispiel bei Mehrfachnutzenproduktion, zu einer Rüstzeitverkürzung von bis zu 60 % bei. Die K80 ist als manuelle oder automatisierte Maschine verfügbar.

Weitere Maschinen und Technologien, die Sie auf den Edlen Tagen bei Helmar Schmidt live sehen können:
-AVD Europa Digital
-Kern KAS Einsteckmaschine Integra
-Kern KAS 465 Kuvertiermaschine
-BAUMANN/WOHLENBERG Schneidemaschine WB92
-BOGRAMA Rotative Stanze BSR 550 basic
-Tech-ni-Fold Rill-/Nut-/Perforiersysteme
-Eltex Elektrostatik
(MBO Maschinenbau Oppenweiler Binder GmbH & Co KG)

Newsgrafik #119826
 20.04.2018

Grundsteinlegung für 100 Mio. Euro Grossinvestition am Standort Pischelsdorf ...  (Firmennews)

... im Tullnerfeld

Verdoppelung Weizenstärkeproduktion mit zweiter Linie

Bild (von links): AGRANA Aufsichtsratsvorsitzender Erwin Hameseder, NÖ Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Generalsekretär Josef Plank vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus sowie AGRANA Generaldirektor Johann Marihart (fotocredit: AGRANA/Martina Draper)

Der Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern AGRANA hat heute am Standort der Bioraffinerie in Pischelsdorf im Tullnerfeld in Anwesenheit von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner den Grundstein für eine zweite Weizenstärkeanlage gelegt. Mit einem Investitionsvolumen von rund 100 Mio. Euro verdoppelt AGRANA die Weizenstärkeproduktion, erweitert damit die Gesamtverarbeitungskapazität am Standort Pischelsdorf von derzeit rund 800.000 Tonnen auf über 1 Mio. Tonnen Getreide jährlich und schafft für den Standort auch 45 neue Arbeitsplätze.

„Der Werksausbau sichert langfristig die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Pischelsdorf und trägt der steigenden Nachfrage insbesondere der Papierindustrie durch den wachsenden Bedarf an Verpackungen für den Online-Versandhandel Rechnung.", betont AGRANA-Vorstandsvorsitzender Johann Marihart.

Am Standort Pischelsdorf mit zukünftig rund 200 Mitarbeitern befindet sich neben der Weizenstärkeanlage auch Österreichs einzige Bioethanolanlage. Durch die enge Integration der beiden Anlagen wird das eingesetzte Getreide zu 100 Prozent verwertet. Nach Gewinnung von Weizenstärke und Weizengluten gehen die ungenutzt bleibenden Rohstoffbestandteile in die Bioethanolerzeugung sowie in die Herstellung des gentechnikfreien Eiweißfuttermittels „ActiProt“. Letzteres ersetzt den EU-Import von rund 200.000 t gentechnisch verändertem Sojaschrot aus Übersee. Schließlich werden mit hochreinem CO2, das die benachbarte Anlage des Industriegaskonzerns Air Liquide aus den Gärtanks der Bioethanolanlage verflüssigt, am Standort Pischelsdorf aus einem Rohstoff hochwertige Produkte hergestellt.

„Wir sind sehr stolz auf unsere Bioraffinerie Pischelsdorf. Sie gilt als Musterbeispiel für eine Komplettverwertung der eingesetzten Rohstoffe und trägt wesentlich zur Verwirklichung des Grundgedankens einer geschlossenen Kreislaufwirtschaft bei“, so Marihart.
(Agrana Stärke GmbH)

Newsgrafik #119827
 20.04.2018

UPM launches a new biocomposite material for 3D Printing: naturally perfect prints both for ...  (Company news)

... fine detail or large scale

UPM Formi 3D is a new type of biocomposite that has been specially developed for 3D printing. It brings together advanced cellulose fibre and biopolymer technologies.

With a matte finish and a surface that feels natural to the touch, filaments for 3D printing can be produced in light colours as well as dark. The new material has been engineered to flow smoothly through small nozzles enabling fine details. At the same time, UPM Formi 3D's fast cooling and low shrinkage ensures improved dimensional stability and makes it the ideal material for large scale printing. UPM Formi 3D's self-supporting molten stage properties enable round or other complex shapes to be produced without a separate support material. Wood like post processing of prints is another benefit of the new biocomposite: fine sanding, reduced paint absorption and easy to glue with PVAC.

UPM Formi 3D is produced and sold in granule form to producers of filaments for 3D printing or directly for large scale printing from granules.

Typical UPM Formi 3D end use applications are prototypes, design, education and concept modules e.g. for architecture. UPM Formi grades are available with FSC® and PEFC(TM) certification.
(UPM)

Newsgrafik #119830
 20.04.2018

Kyiv CPM signed a contract with Andritz  (Company news)

Kyiv CPM signed a contract with Andritz company for PM-1 modernization, including supplying a new shoe press and colander. Delivery of equipment is scheduled for the end of December 2018, installation in January 2019.

This project will improve cardboard surface characteristics quality and cardboard profile modification. After the project implementation is expected steam reducing up to 20% per year due to increasing dry paper content.
(Kyiv Cardboard and Paper Mill JSC)

Newsgrafik #119835
 20.04.2018

Ahlstrom-Munksjö plans to invest about EUR 27 million for improved financial and environmental ...  (Company news)

...performance

Ahlstrom-Munksjö plans to invest about EUR 27 million for improved financial and environmental performance

Ahlstrom-Munksjö has decided on two investment projects, totaling EUR 27 million, both with attractive financial returns and improved environmental performance and employee safety. This supports Ahlstrom-Munksjö’s strategic ambition to maintain a leading position in selected niches of the global fiber-based solutions market that offer positive growth outlook and are supported by sustainable market drivers.

These projects will not materially impact current year’s capital expenditure plan. The capital expenditure guidance for 2018, published on February 13, 2018, remains unchanged.

Recovery boiler investment in Billingfors and a bailing line in Aspa Bruk, Sweden
As one of the global leaders in electrotechnical paper manufacturing for insulation of high voltage cables and transformers, Ahlstrom-Munksjö plans to increase pulp production capacity and improve environmental performance of the Billingfors pulp line, Sweden. The investment involves rebuilding the recovery boiler and debottlenecking the pulp line. When completed in the third quarter 2019 the plant will meet stricter environmental regulations thanks to improved process combustion, reducing air emissions. The financial benefits include lower maintenance costs, and higher pulp and insulation paper production. The total investment is approximately EUR 23 million and the final investment decisions is conditional on receiving a new environmental permit from the authorities, expected in Q2 2018. Installation work will be made during a scheduled maintenance shutdown in the summer of 2019.

Ahlstrom-Munksjö has also decided to modernize the bailing line at Aspa pulp plant, Sweden. The investment of EUR 4 million will improve safety level at the bailing line, improve production efficiency and give access to a more favorable customer mix. The new line is estimated to start during the first half of 2019. During the modernization production will continue normally.

Both Billingfors and Aspa plants are part of the Industrial Solutions business area, producing a wide range of products and materials often used in manufacturing and production processes, such as abrasive backings, electrotechnical insulation papers, release liners and specialty pulp.
(Ahlstrom Munksjö Group)

Newsgrafik #119836
 20.04.2018

Voith baut neue XcelLine Papiermaschine und BlueLine Stoffaufbereitung für Grupo Gondi  (Firmennews)

Grupo Gondi hat mit Voith einen Vertrag über die Lieferung einer neuen Papiermaschine mit einer jährlichen Produktionskapazität von 400.000 Tonnen abgeschlossen. Die neue Papiermaschine wird in einem Werk in Monterrey im Norden Mexikos installiert. Voith wird die komplette BlueLine Stoffaufbereitung und XcelLine Papiermaschine vom Wet End-Prozess bis zum Wickelsystem liefern, wodurch die Anzahl der Schnittstellen für den Kunden minimiert und die Betriebseffizienz des Projekts maximiert wird.
Anfang 2020 wird die neue hochmoderne PM 7 im neuen Werk von Papel y Empaques Monterrey (PEM) in Betrieb gehen. Die Maschine wird eine Bahnbreite von 6.660 mm und eine Konstruktionsgeschwindigkeit von 1.200 m/min haben, um Testliner und Wellenstoff mit Flächengewichten im Bereich von 90 bis 250 g/m² herzustellen.

„Mit der neuen Papiermaschine wird Grupo Gondi seine Position auf dem mexikanischen Markt für leichtes recyceltes Hochleistungs- Wellpappenrohpapier stärken. Es wird auch unseren Integrationsgrad verbessern, da unsere Verarbeitungskapazitäten in den letzten Jahren durch die Erweiterung der Verarbeitungsbetriebe und durch Akquisitionen gestiegen sind. Voith wird ein umfassendes Leistungspaket anbieten, das die Stoffaufbereitung, die Papiermaschine, die unterstützenden Teilsysteme und die Automatisierung umfasst. Voiths Fähigkeit, ein hochentwickeltes Komplettsystem auf dem neuesten Stand der Technik zu liefern, war für uns sehr wichtig, und wir arbeiten im Zusammenhang mit der Projektplanung und -durchführung weiterhin eng mit unseren Partnern von WestRock zusammen“, so Eduardo Posada, CEO von Grupo Gondi.

Die XcelLine Papiermaschine bietet eine Reihe besonderer technischer Merkmale, die sowohl die Qualität des fertigen Papiers verbessern als auch den Energieverbrauch senken. Zum Lieferumfang gehören auch eine Tandem NipcoFlex Presse, ein TopFormer F und ein EcoCal Kalander. Darüber hinaus wird die PM 7 mit einem VariFlex NG Wickelsystem mit einer Arbeitsgeschwindigkeit von 2.500 m/min ausgestattet. MCS, DCS und QCS komplettieren den Lieferumfang von Voith. Voith wird das Projekt in einem erweiterten Umfang einschließlich Detailengineering für Prozess-, Automatisierungs- und Elektrotechnik liefern.

Neben der Papiermaschine und dem BlueLine Stoffaufbereitungssystem wird MERI, ein Unternehmen von Voith, die wichtigsten Teilsysteme – Materialhandhabung, interne Wasseraufbereitung, Schlammbehandlung und Ausschussbehandlung – liefern. Diese Systeme werden die Betriebskosten senken und gleichzeitig eine saubere und sichere Arbeitsumgebung gewährleisten.
(Voith Paper GmbH & Co KG)

Newsgrafik #119838
 20.04.2018

Reibungsloses Stanzen von Kartonage - Marbach-Bogenführungsleisten sorgen für stabile ...  (Firmennews)

...Produktionsprozesse beim Inline-Stanzen

Marbach ist bekannt für seine anforderungsgerechten Lösungen. Zahlreiche Kunden setzen beim Inline-Stanzen von Karton auf Marbach- Bogenführungsleisten, die den Produktionsprozess optimieren.

Beim Inline-Stanzen (web fed) finden Druck- und Weiterverarbeitungsprozess „in einer Linie“ statt. Gestanzt wird in diesem Fall nicht auf einen Kartonbogen, sondern auf eine Rolle. Die Rollenware wird zuerst durch die Druckmaschine geführt, um anschließend direkt in der Stanzmaschine weiterverarbeitet werden zu können. Inline-Stanzen findet zum Beispiel Anwendung bei der Herstellung von Zigaretten-, Getränke- sowie Direktverpackungen für Lebensmittel.

Marketingleiterin Tina Dost: „Der große Vorteil des Inline-Stanzens ist die Geschwindigkeit. Dadurch, dass Druck- und Stanzprozess direkt zusammenhängen, ist es aber von größter Wichtigkeit, dass beide Prozesse ungestört laufen. Damit der Weiterverarbeitungsprozess stabil ist, muss die Kartonrolle optimal in der Stanzstation positioniert werden. Ist dies nicht der Fall, kann ein Maschinenstillstand mit kostenintensiven Produkstionsausfallzeiten die Folge sein. Deshalb schwören unsere Kunden auf die Bogenführungsleisten von Marbach. Mit dieser einfachen aber effizienten Lösung können Störungen beim Inline-Stanzen verhindert werden.“

Bei Bogenführungsleisten handelt es sich um spezielle Elemente, in denen die Kartonbahn beim Stanzprozess geführt wird. Dies ist notwendig, da beim Inline-Stanzen die Kartonrolle bei ihrer Übergabe von der Druckmaschine in die Stanzstation von hinten mit hoher Geschwindigkeit „nachgeschoben“ wird. Dadurch besteht die Gefahr, dass Luft unter das Kartonmaterial strömt. Um dies zu verhindern, sind die Bogenführungsleisten optimal geeignet. Sie werden auf die Stanzrillplatte aufgebracht und sorgen für eine optimale Position des Kartonmaterials beim Stanzen. Durch die Bogenführungsleisten liegt dieses flach auf der Stanzrillplatte, wenn der Stanzprozess beginnt. Eine sichere Weiterverarbeitung in der Stanzmaschine mit reibungslosem Produktionsprozess ist die Folge.
(Karl#Marbach GmbH & Co. KG)

Newsgrafik #119863
 20.04.2018

ZELLCHEMING-Expo 2018: Besucherhighlights  (ZELLCHEMING-Expo 2018)

Die ZELLCHEMING-Expo, Plattform für die europäische Zellstoff-, Papier- und Zuliefererindustrie, bietet Besuchern vom 26. – 28.06.2018 in Frankfurt am Main erneut ein facettenreiches Programm.

Zukunftsweisende Vorträge auf hohem Niveau
Auf dem Messeforum greifen die Referenten in Vorträgen und Podiumsdiskussionen die aktuellen Schwerpunktthemen der Zellstoff- und Papierindustrie auf und präsentieren ihre Ideen und Lösungen einem breiten Publikum. Besucher können sich an allen drei Messetagen kostenfrei und gezielt für ihren individuellen Anwendungsbereich weiterbilden. Schwerpunktthemen des diesjährigen Messeforums sind:
- Papierindustrie 4.0 – Wirtschaftliche Erfolge durch Digitalisierung
- Faserbasierte Produkte – Bioökonomie
- Papier, Endverbraucher & Konsum 4.0
- Best-Practice Vorträge „Lerne von den Besten“

Ausstellende Unternehmen haben noch die Chance, sich für einen 20-minütigen Vortrag auf dem Messeforum anzumelden und so über ihre Standfläche hinaus auf ihre Messebeteiligung hinzuweisen.

Das Cellulose Symposium ist die wissenschaftliche Plattform des Vereins ZELLCHEMING auf der sich Experten aus Forschung und Industrie zum Thema 'Bioökonomie', insbesondere mit Produkten und Produktionsprozessen von Cellulose- und Papier basierten Materialien befassen und austauschen. Dabei sollen insbesondere Schwerpunktthemen aufgegriffen werden, wie z.B. die Materialwissenschaften, der Leichtbau oder die Textilbranche und die existierenden Plattformen der Zellstoff- und Papierbranche.

Am 28.06.2018 findet ein kostenfreier Workshop der Papiertechnischen Stiftung für Nachwuchskräfte zur ZELLCHEMING-Expo mit dem Titel „Technologien von HEUTE für die Produkte von MORGEN“ statt. Der Wettbewerb bietet begeisterungsfähigen Nachwuchskräften die Chance, anhand von kreativen Ideen Antworten auf drängende Fragen der Papierfabrikation aufzuzeigen. Die Anmeldung erfolgt über die PTS-Webseite.

Fachausstellung: Keyplayer und Newcomer präsentieren Know-how
Nah am Puls des Marktes sind Besucher auch auf der Fachmesse der ZELLCHEMING-Expo 2018. Hier stellen rund 150 Unternehmen ihre neuesten Produkte und Dienstleistungen aus. Neben namhaften Keyplayern sind auch viele kleinere mittelständische Firmen vertreten. Darüber hinaus präsentieren sich auf dem „Newcomer Pavilion“ zahlreiche Erstaussteller dem Fachpublikum.

Besser vernetzt durch Teilnahme am Rahmenprogramm
Die bereits etablierten Abendveranstaltungen „After Fair“ am ersten Messetag und der „Sommerabend“ des Vereins ZELLCHEMING e.V. am zweiten Messeabend bieten den Besuchern die Möglichkeit, sich auch außerhalb des Messegeschehens gezielt in der Branche zu vernetzen und Gespräche in entspannter Atmosphäre fortzuführen.

Passend zur diesjährigen FIFA Fußball WM findet auch in diesem Jahr der ZELLCHEMING-Cup statt, ein Tischkickerturnier, welches es den Besuchern ermöglicht, Aussteller spielend leicht kennenzulernen und dabei attraktive Preise zu gewinnen.

Registrierung und Bestellung von Eintrittstickets
Unter zellcheming-expo.de können sich Besucher für ein kostenfreies Tagesticket registrieren sowie nähere Informationen zur Veranstaltung finden. Eindrücke zur Messe bietet der Messefilm.
(Verein der Zellstoff- und Papier-Chemiker und -Ingenieure e.V. - Verein ZELLCHEMING)

Newsgrafik #119865
 20.04.2018

Zuversicht trotz schwieriger Ertragslage: Befragung des bvdm liefert umfangreiches Stimmungsbild  (Firmennews)

Die deutsche Druck- und Medienwirtschaft unterliegt nach wie vor einer schwierigen Ertragslage. Steigende Kosten für wichtige Vorleistungs­güter und anhaltend starker Wettbewerb erlaubten es den Unternehmen 2017 kaum, Kosten in gleicher Höhe an ihre Kunden weiterzugeben. Zugleich nahmen ihre Umsätze leicht zu und ihre Gewinne lagen auf dem Vorjahres­niveau – beides Anzeichen einer sich gegenüber den Vorjahren stabilisierenden Geschäfts­lage. Dies geht aus der Branchen­umfrage des Bundes­verbandes Druck und Medien (bvdm) hervor, die er im Januar 2018 mit über 440 teil­nehmenden Unternehmen durchgeführt hat.

Bild: Kostenentwicklung 2017 und 2018, Indizes der gewichteten Durchschnitte

Mit der Branchen­umfrage verfügt der bvdm erstmals über eine breite Datenbasis, die über existierende Erhebungen und Statistiken hinausgeht und die deren bestehende Defizite ausgleicht. Die Ergebnisse erlauben den Verbänden Druck und Medien noch genauere und vertiefte Einblicke in die Lage der Branche, ihre wirtschaft­liche Situation und ihren Ausblick in die Zukunft.

So befürchtet die Branche für 2018 eine weitere Verschärfung der Preis­situation bei wichtigen Vorleistungs­gütern: Rund zwei Drittel der Unternehmen stellen sich auf teureres Druck­papier ein. Jedes vierte Unternehmen befürchtet sogar Steigerungen von über 5 %. Schon 2017 stiegen die Transport- und Logistik­kosten deutlich, die Preise für das Druck­papier sogar stark an.

Den erwarteten Kosten­steigerungen stehen 2018 nur moderate Verkaufspreis­steigerungen gegenüber: Lediglich 37 % der Unternehmen gehen von höheren Preisen für eigene Druck- bzw. Dienstleistungs­produkte aus. 63 % der Umfrage­teilnehmer erwarten hingegen entweder stabile (44 %) oder sinkende (19 %) Verkaufspreise.

Trotz dieser Geschäfts­risiken sind die Druck- und Medien­unternehmen zuversichtlich, sich im schwierigen wirtschaftlichen Umfeld behaupten zu können. In ergänzenden Dienst­leistungen rund um das Druck­produkt erkennen mehr als drei Viertel der Unternehmen Geschäfts­chancen. Für 2018 erwartet die Mehrheit der Umfrage­teilnehmer wachsende oder gleichbleibende Umsätze und Gewinne. Viele planen zudem, mehr in Software und effizientere Prozesse zu investieren.

„Genaue Kenntnisse der wirtschaftlichen Lage unserer Branche sind die Grundlage für erfolgreiche Verbands­arbeit – von der Investitions­beratung bis hin zur politischen Interessen­vertretung“, erklärt Dr. Paul Albert Deimel, Haupt­geschäfts­führer des bvdm. „Die Ergebnisse der Befragung unterstreichen, dass die Branche nach wie vor einem harten Preis­kampf unterliegt und ihr Transformations­prozess noch lange nicht abgeschlossen ist.“
(Bundesverband Druck und Medien e.V. - bvdm)

Newsgrafik #119877
 20.04.2018

PulPaper – Das Gipfeltreffen der Forstindustrie in Helsinki  (Firmennews)

Die vom 29.-31.5.2018 in Helsinki stattfindende PulPaper ist die führende internationale Messe für die Forstwirtschaft. Hier tauschen sich Fachleute aus aller Welt über die jüngsten Innovationen der Branche aus, aktualisieren ihren Kenntnisstand und knüpfen globale Kontakte. Die PulPaper umfasst Messestände, ein hochwertiges Konferenzprogramm, Abendveranstaltungen und die Möglichkeit eines Fabrikbesuchs in Finnland.
Die PulPaper vereinigt in einzigartiger Weise verschiedene Zweige der Forstindustrie, denn sie findet gemeinsam mit zwei verwandten Fachmessen statt: der PacTec (Verpackungstechnologie) und der Wood & Bioenergy, einer neuen Messe für mechanische Holzveredelung, Energieerzeugung und chemische Industrie. Das spartenübergreifende Branchentreffen ist in seinem Umfang weltweit einzigartig.

Auf der vorigen PulPaper im Jahr 2014 trafen sich Besucher aus 70 Ländern. Auf der diesjährigen Veranstaltung präsentieren führende Experten aus aller Welt digitale Errungenschaften, aktuelle Entwicklungen der Bioenergie und andere bahnbrechende Innovationen. Das Dachthema „Visit tomorrow today“ verweist auf Innovationen und neue Technologien, die den Forstsektor im digitalen Zeitalter auf umweltfreundliche Weise voranbringen.

An der PulPaper beteiligen sich rund 400 Aussteller und es werden etwa 10 000 Besucher erwartet. Ein Großteil der Messestände ist bereits reserviert, unter anderem von sämtlichen marktführenden Unternehmen der Branche. Unter den Ausstellern befinden sich die bedeutendsten Gerätehersteller und Dienstleistungsanbieter sowie die führenden Forstkonzerne. Neben interessanten Seminaren zum Thema Digitalisierung werden auch an vielen Ständen innovative praktische Anwendungen vorgestellt. In einem eigenen Themenbereich stellen junge Startup-Unternehmen Produkte der Zukunft vor.

Innovativ in die Zukunft der Forstindustrie
Alle drei Tage bieten ein vielfältiges Seminarprogramm. Am Dienstag, den 29.5. finden das Business Forum und das Seminar 3D Printing of Biomaterials statt. Das Business Forum ist ein neues Seminar für Führungskräfte zu Themen wie Verbrauchergewohnheiten, nachhaltige Entwicklung, Innovation und zeitgemäße Unternehmensführung.
Das Hauptseminar PulPaper Conference am 30. und 31.5. umfasst Vorträge von 40 Fachleuten aus Industrie und Forschung, u.a. aus Skandinavien, Japan und Nordamerika. Die Konferenz besteht aus gemeinsamen Keynote-Vorträgen und frei wählbaren Vorlesungen zu unterschiedlichen Spezialthemen.
Eine Hauptsprecherin der PulPaper Conference ist Maria Strömme, Professorin für Nanotechnologie an der Universität Uppsala in Schweden. Sie zeigt zukunftsweisende Visionen und Perspektiven für innovative Produkte von morgen auf Als zweiter Keynote-Sprecher berichtet Ilkka Hämälä, Geschäftsführer der finnischen Metsä Group, über die Integration von traditioneller Zellstoff- und moderner Bioenergieproduktion in der neuen Fabrik in Äänekoski.

Weitere Themen der Konferenz sind u.a. wichtige Innovationen aus dem Forstbereich, die Entwicklung der Bioenergie, neue Verbrauchertrends und Möglichkeiten der Digitalisierung. Außerdem werden aktuelle Forschungsergebnisse vorgestellt und künftige Geschäftsmöglichkeiten erörtert. Viele Unternehmen präsentieren konkrete Beispiele neuer Arbeitspraktiken.

Zum Abschluss der PulPaper besteht die Möglichkeit, am 31.5. und 1.6. zwei bahnbrechende neue Produktionsanlagen zu besuchen: das Werk Äänekoski der Metsä Group (Zellstoff/Bioenergie) und die Kotkamills in Kotka (Karton).
Forstwirtschaftliche Erzeugnisse machen etwa 20% aller finnischen Exporte aus, und der Erfolg der Branche ist für Finnland von enormer Bedeutung.

Besonders auf dem Land ist die Forstindustrie einer der wichtigsten Arbeitgeber. Sie beschäftigt rund 41 000 Personen direkt und etwa 140 000 weitere indirekt. In Finnland operieren 49 Papier- und Zellstofffabriken sowie mehr als 200 Sägewerke und andere Hersteller von Massiv- und Sperrholzprodukten. Die derzeitigen Produkte bilden auch weiterhin eine wesentliche Geschäftsgrundlage. Papier, Verpackungs- und Holzprodukte werden kontinuierlich weiterentwickelt. Gleichzeitig kommen ganz neue Produkttypen und Sparten hinzu. Insbesondere der Bioenergiesektor verspricht neue Geschäftschancen, Arbeitsplätze und Erfolg.

PulPaper, PacTec und Wood & Bioenergy präsentieren die gesamte Bandbreite der Forstindustrie. Messezentrum Helsinki (Messukeskus), 29.–31.5.2018.
(Messukeskus Helsinki)

Newsgrafik #119782
 19.04.2018

YFY rolls out X-Trim to Xinwu mill in Taiwan   (Company news)

Working towards its goal of zero emissions and zero waste, Yuen Foong Yu Paper (YFY) appointed Greycon to roll out its trim optimisation solution, X-Trim, to the YFY Xinwu mill in Taoyuan, Taiwan. Implementation and acceptance completed in January and the project went live last month (March 2018).

Yuen Foong Yu Paper produces reading and writing, industrial and home use paper and ranks among the 50 largest paper manufacturers in the world. It is characterised by a fully integrated production chain covering upstream (forestry, pulp), midstream (paper manufacturing) and downstream (printing, packaging, and design) operations, which yield beneficial synergy effects.

Mr. Li Benyuan, IT manager at Yuen Foong Yu Paper said: “We have worked with Greycon since February 2014 when we integrated X-Trim into our mill in Yangzhou, China. The success of its trimming optimisation solution has led YFY to expand its usage to the mill in Taiwan. We are developing a blue print for a green business and the inclusion of X-Trim assists with both reducing waste as well as increasing production efficiencies.

“We are driven towards achieving zero emissions and zero waste. To date we have developed methods of producing pulp that converts agricultural wastes, such as rice and wheat straws, into raw materials for paper production through enzyme-catalysed decomposition. This process reduces deforestation, carbon emissions and solves the problems of pollution from traditional chemical pulp production methods. We also participate actively in the carbon footprint verification process. During the production processes, methods of recycling to reduce the amount of waste generated are directly implemented. Existing wastes are also converted into raw materials or used as fuel.”

Tian Jinlong, Business Development Manager at Greycon said: “Over the last four years we have witnessed Yuen Foong Yu Paper continually improving in achieving trim waste reduction, increasing overall production efficiency, and time-saving allowing its planners more time to focus on analytical rather than the routine work of feeding orders into our ERP system. X-Trim has enabled overall equipment effectiveness (OEE) improvement through minimum pattern and knife change numbers. The software integrates easily with Yuen Foong Yu Paper’s Oracle enterprise resource planning (ERP) system and in-house manufacturing execution system (MES), optimising its supply chain management (SCM). We are confident that YFY will experience significant benefits with the Xinwu Mill being trim optimised and look forward to sharing the success with them.”
(Greycon Ltd)

Newsgrafik #119783
 19.04.2018

Kodak ernennt John O’Grady zum neuen President der Print Systems Division  (Firmennews)

Die Eastman Kodak Company (NYSE: KODK) gibt die Ernennung von John O’Grady, derzeit President der Consumer and Film Division und früherer General Manager of World Wide Sales der Print Systems Division, mit Wirkung vom 24. April 2018 zum President der Print Systems Division bekannt.

Bild: John O’Grady

John O’Grady übernimmt die Position von Brad Kruchten, der nach 36 Jahren bei Kodak in den Ruhestand tritt. „Brad hat bei unserem Unternehmen viele Jahre lang eine bedeutende Rolle gespielt und ich danke ihm für sein enormes Engagement für Kodak und für seine herausragenden Leistungen“, sagte Jeff Clarke, CEO von Kodak. „John O’Grady verfügt über hervorragende Voraussetzungen, um die Print Systems Division zu führen. Seine Branchenerfahrung ist unübertroffen.“

Mit Blick auf seine neue Position erklärte John O’Grady: „Es ist schwierig, einer Führungspersönlichkeit wie Brad Kruchten nachzufolgen. Er hat ein All-Star-Team aufgebaut und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit diesem Team beim Vertrieb erstklassiger Produktionslösungen für den Druckmarkt. Mit neuen Produkten wie unserer prozessfreien SONORA X Platte und der elektrofotografischen NEXFINITY Druckmaschine in unserem Portfolio sind wir bestens vorbereitet, um weltweit Erfolge zu erzielen.“

Brad Kruchten fügte hinzu: „Während meiner gesamten Laufbahn bei Kodak hatte ich die Ehre, mit vielen fantastischen und fähigen Menschen zusammenzuarbeiten. Wir haben gemeinsam so vieles erreicht und ich wünsche meiner Kodak Familie für die Zukunft das Allerbeste.“

Jeff Clarke wird die Consumer and Film Division vorläufig leiten, bis ein Nachfolger ernannt ist, und während der Übergangsphase eng mit John O’Grady zusammenarbeiten.
(Eastman Kodak Company)

Newsgrafik #119819
 19.04.2018

Wellness Oasen mit Vliestapeten  (Firmennews)

Wer Lust auf unkomplizierte und schnelle Veränderung im Badezimmer hat, sollte definitiv einen Blick auf Tapeten werfen. Mit ihren modernen Mustern und ausgefallenen Farbkombinationen sind vor allem Vliestapeten eine stilvolle Alternative zu Badezimmer-Fliesen.

Bild: „Collage“, P+S International

Nicht ohne Grund zählen sie zu den beliebtesten Tapetenarten, denn Vliestapeten sind nicht nur modern, sondern auch überaus praktisch. Sie sind sehr leicht in der Anwendung, denn sie lassen sich an der eingekleisterten Wand anbringen und auf Wunsch auch einfach wieder entfernen. Da sie sich weder im feuchten Zustand ausdehnen, noch im trockenen Zustand wieder zusammenziehen, eignen sich Vliestapeten ideal für Räume mit hoher Luftfeuchtigkeit. Das Deutsche Tapeten-Institut gibt hilfreiche Tipps zur Gestaltung der individuellen Wohlfühloase.

Die richtige Vliestapete
Bei der Auswahl der richtigen Wandbekleidung helfen die praktischen Tapetensymbole, die sich auf jeder Rolle befinden. Tapeten mit dem Symbol der drei Wellen sind „hochwaschbeständig“ und vertragen auch Wasserspritzer oder Zahnpasta. Ist die Tapete zusätzlich mit einem Bürstensymbol gekennzeichnet, lassen sich sogar hartnäckige Flecken mit einem feuchten Tuch, Schwamm oder einer weichen Bürste problemlos entfernen.

Die ganz private Wohlfühlzone
Tapeten können ungünstige Raumsituationen, wie Raumgröße oder Lichtverhältnisse, effektvoll optimieren. Gäste-WCs oder Mini-Bäder gewinnen vor allem durch helle, zarte Farben an erfrischender Optik. Tapeten in warmen Farbtönen und fließenden Mustern verwandeln geräumige Badezimmer in intime Rückzugsorte. Kombiniert mit einer farblich passenden Badezimmer-Einrichtung lässt sich so ein wundervolles Bad-Design mit Spa-Feeling kreieren.
(Deutsches Tapeten-Institut GmbH)

Newsgrafik #119820
 19.04.2018

Auf Wiedersehen Makulatur - Das neuentwickelte ICCd smart  (Firmennews)

manroland web systems bietet ein breites Spektrum an Upgrade-Lösungen im Service-Bereich, um den Kunden Möglichkeiten zur Kostenreduzierung und Qualitätsverbesserung zu bieten – wichtige Aspekte in einem stark kompetitiven Markt für Akzidenzdrucker. Teil dieser Lösungen ist nun auch das neuentwickelte ICCd smart – eine „kompakte“ Variante der bewährten hochdynamischen Schnittregisterregelung zur Makulaturreduzierung.

Bild: ROTOMAN HiPrint

Die InlineCutoff Control dynamic (ICCd) ist die schnellste am Markt erhältliche Schnittregisterregelung. Nun wurde das bewährte System adaptiert und auf die Bedürfnisse des Marktes für einfache, kostengünstige und schnelle Nachrüstung an bestehenden Anlagen angepasst. Das Resultat: ICCd smart.

ICCd smart ist eine Variante des Standard-ICCd bei der eine bestehende Strangkamera im Falzaufbau statt einer zusätzlichen Kamera im Falzeinlauf verwendet wird. Hierdurch wird eine hochdynamische Regelung durch die Nachführung des Falzversatzes ermöglicht, wodurch es zu einer signifikanten Minimierung der Schnittregisterabweichung am Messerzylinder kommt. Dadurch wird ein dynamisches Ausregeln des Gesamtschnittregisterfehlers am Messerzylinder ermöglicht. Für den Kunden bedeutet das eine Verbesserung der Fortdruckqualität und immense Makulatureinsparungen bei Geschwindigkeitsänderung, nach dem Gummituchwaschen oder nach einem Rollenwechsel – diese können bei bis zu 100% liegen. Damit werden Kosten gespart und Qualität erhöht, wodurch neue Kunden in einem starken Wettbewerbs-Umfeld gewonnen werden können.

ICCd smart bietet außerdem eine komplette Integration in PECOM-X und Bedienung am Falz-HMI, eine Einbindung in den weltweiten Online-Remote-Support durch das TeleSupport Center.

Eine Nachrüstung von ICCd smart ist an den Baureihen ROTOMAN, LITHOMAN und EUROMAN möglich bei denen auch bereits eine manroland ICC-Schnittregisterregelung im Einsatz ist.

ICCd smart läuft an mehreren ROTOMAN Anlagen
Mehrere Kunden stellten sich bereits den Anforderungen eines kompetitiven Marktes und investierten in die hochdynamische Schnittregisterregelung von manroland web systems. Diese wurde bereits an diversen ROTOMAN Drucksystemen installiert und ist erfolgreich im Einsatz – weitere Nachrüstungen sind im Gange.

Investition rechnet sich bereits nach einem Jahr
„Der größte Nutzen entsteht durch die Einsparung von Makulatur. Durch die Kosteneinsparung kann sich die Investition in einem Jahr bereits lohnen“, so Josef Ellenrieder, Produktmanager Upgrades & Retrofits manroland web systems. „Die InlineCutoff Control dynamic smart sorgt für absolute Falzgenauigkeit und damit Produktqualität. Durch die smart-Variante war es uns möglich das System an den ROTOMAN-Anlagen nachzurüsten, wodurch zahlreiche Kunden nun von den immensen Vorteilen profitieren.“

Die Vorteile für die Kunden liegen auf der Hand: eine Reduzierung der Schnittregistermakulatur bei Geschwindigkeitsänderung bis zu 100%, beim Rollenwechsel 30% – 60% und beim Gummituchwaschen bis zu 100%. Das spart Kosten und bringt neue Kunden – nicht nur durch den Cost-per-Copy Vorteil, sondern auch durch die erhöhte Qualität.
(manroland web systems GmbH)

Newsgrafik #119822
 19.04.2018

Stora Enso's first quarter 2018 operational EBIT higher than expected at EUR 369 million  (Company news)

Stora Enso’s operational EBIT for the first quarter of 2018 was approximately EUR 369 million. This is well above the earlier guidance for the Q1 2018 operational EBIT. Sales for the first quarter of 2018, amounting to approximately EUR 2 579 million, were similar to the fourth quarter 2017 sales of EUR 2 511 million. The result was better than expected, mainly due to:
-The good pricing environment in Paper and Containerboard (Packaging Solutions)
-Higher volumes at Consumer Board division’s European mills
-Continued strong operational performance

On 9 February 2018, Stora Enso guided that its first quarter 2018 sales were estimated to be similar to or slightly higher than the amount of EUR 2 511 million recorded in the fourth quarter of 2017. Moreover, based on the same guidance, operational EBIT was expected to be somewhat higher than the EUR 280 million recorded in the fourth quarter of 2017.

The second quarter 2018 sales are estimated to be similar to or slightly higher than the amount of approximately EUR 2 579 million recorded in the first quarter of 2018 and operational EBIT is expected to be in line with or somewhat lower than the approximately EUR 369 million recorded in the first quarter of 2018. The impact of annual maintenance shutdowns is expected to be approximately EUR 40 million higher than in the first quarter of 2018, and it is included in the above guidance.

Stora Enso will announce its first quarter 2018 results on Friday 27 April 2018.
(Stora Enso Oyj)

Newsgrafik #119823
 19.04.2018

Neuer Vertriebsleiter bei Follmann für den Bereich Klebstoffe für die Wellpappen- und Buchindustrie   (Firmennews)

...sowie End-of-Line-Packaging

Ende letzten Jahres hat Sebastian Drewes (Bild) die Stelle des Vertriebsleiters für den Bereich „Tape + Carton“ innerhalb der Business Unit „Print + Packaging“ bei Follmann in Minden übernommen. In dieser Position ist der 41-jährige Dipl.-Kaufmann primär für den weiteren Ausbau der Präsenz in den wichtigsten Märkten der Wellpappen- und Buchindustrie sowie des End-of-Line-Packaging verantwortlich. Vor seiner letzten Station als Key Account Manager Paper + Print bei Ammeraal Beltech war Sebastian Drewes bereits mehrere Jahre lang im Vertrieb von Follmann für den Bereich Packaging tätig.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Sebastian Drewes einen erfahrenen Vertriebsexperten für diese Position zurückgewinnen konnten, der dank seiner früheren, langjährigen Tätigkeit bei uns mit unserem Markt und unseren Produkten und Serviceleistungen bestens vertraut ist“, so Dr. Jörg Seubert, Geschäftsführer bei Follmann.

Und auch Sebastian Drewes freut sich, wieder für das international agierende Familienunternehmen tätig zu sein: „Follmann ist ein innovatives Unternehmen, das in die Zukunft investiert und sich stark an den Bedürfnissen der Kunden orientiert. Es ist eine tolle Aufgabe, zusammen mit alten und neuen Kollegen den Vertrieb unserer hochwertigen Dispersions- und Schmelzklebstoffe für die Papier- und Verpackungsbranche sowie die graphische Industrie weiter auszubauen.“
(Follmann GmbH & Co. KG)

Newsgrafik #119852
 19.04.2018

Altpapierrecycler kämpfen mit schwierigen Marktverhältnissen   (Firmennews)

Das Exportventil China "klemmt massiv". Der daraus folgende "Sinkflug der Altpapierpreise" belastet die Altpapierbranche in Deutschland und europaweit. Das erklärte Werner Steingaß (Bild), bvse-Vizepräsident und Vorsitzender des Fachverbandes Papierrecycling in seiner Eröffnungsrede. Wie sich die Altpapierrecycler auf diese neue Situation einstellen, diskutierten am 12.04.2018 die 520 Teilnehmer des 21. Internationalen Altpapiertages in Düsseldorf.

Den Altpapierexport aus Europa bezeichnete Steingaß als "unverzichtbares Ventil" und Basis für eine erfolgreich praktizierte Kreislaufwirtschaft. Immerhin wurden bisher jährlich ca. 8 Millionen Tonnen Altpapier aus Europa nach China und Südostasien exportiert. Seit den von China verhängten Import-Restriktionen befinde sich der Altpapiermarkt jedoch in unruhigem Fahrwasser und die Unternehmen der Altpapierbranche müssen sich auf eine neue Lage einstellen.

Auch wenn dieser Export von Altpapier seit Inkrafttreten der Restriktionen nicht völlig zum Erliegen kam, erläuterte Steingaß, werde durch dessen massiven mengenmäßigen Rückgang auch der Altpapierpreis innerhalb Deutschlands wie auch in den Nachbarländern beeinflusst. Seit Herbst befinden sich die Vergütungen für die unteren Altpapiersorten geradezu im Sinkflug.

Exporteure aus Europa versuchen zum einen durch aufwendige Nachsortierung und noch umfangreichere Kontrollen im eigenen Hause sicher zu stellen, dass die Ware den neuen chinesischen Qualitätsvorgaben entspricht. Es besteht aber eine große Unsicherheit, wie diese Vorgabe – maximal 0,5 % Störstoffe im Altpapier – in China konkret ermittelt und gehandhabt wird. Zum anderen liefern Exporteure ihr Altpapier ersatzweise verstärkt in die chinesischen Anrainerstaaten, die derzeit ihr Neupapier problemlos nach China verkaufen können.

Insbesondere Großbritannien kann sein aus der Gemischterfassung stammendes Altpapier zumindest in der bisherigen Qualität kaum mehr nach China verbringen. Nach Einschätzung von Steingaß stellte die britische Exportmenge den größten Einzelanteil des bisherigen Gesamtexports aus Europa dar. Teile dieser Altpapiermenge, in vergleichsweise schlechterer Qualität, drängen nun aber zu niedrigen Preisen auf den zentraleuropäischen Markt und finden offenbar auch Abnehmer in der deutschen Papierindustrie. So wird vereinzelt günstige Ware mit schlechter Qualität aus dem Ausland eingesetzt und quer gerechnet mit inländischer Ware guter Qualität.

"Es schadet dem deutschen Altpapiermarkt, dass dies zulasten der bisherigen Altpapierlieferanten geht. Diese Lieferanten haben den Rohstoffbedarf eben jener Papierfabriken, in guten wie in schlechten Zeiten, stets mit Qualität und Verlässlichkeit befriedigt. Nun werden sie mit Reklamationen überzogen, weil die bisherige Ware jetzt noch besser sein soll und andererseits genügend günstige Ware am Markt vorhanden ist", kritisierte Werner Steingaß. Er wies in seiner Rede darauf hin, dass veränderte Qualitäten jedoch nicht über Nacht herzustellen sind und zusätzlich Geld kosten, das bei sinkenden Erlösen nicht vorhanden ist.

Der bvse-Vizepräsident plädierte daher dafür, in schwierigen Zeiten auf bewährte Partnerschaften zu bauen. "Partner, die in der Krise zusammen stehen und sich bewähren, gehen gestärkt aus der Krise hervor, dessen sollten sich die Player der Papierindustrie und die Altpapierrecycler bewusst sein. Unternehmen, die Risiken erkennen, arbeiten vorausschauend und in Partnerschaften statt den kurzfristigen schnellen Erfolg im Fokus zu haben. Sie werden gestärkt auch aus dieser Krise hervorgehen", zeigte sich Steingaß sicher.
(bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.)

Newsgrafik #119862
 19.04.2018

Mondi joins WWF's Climate Savers business leadership programme  (Company news)

Global packaging and paper group adopts 2050 science-based targets to limit global temperature rise to under 2°C

Mondi Group has joined the ranks of global climate leaders by signing up to Climate Savers, WWF’s climate leadership programme for businesses. The packaging and paper group commits to reduce its specific production-related greenhouse gas (GHG) emissions to 0.25 t CO2e/t production by 2050. This commitment and others made as part of its participation in the flagship programme are in line with climate science targets required to limit global temperature rise to under 2°C.

Mondi’s participation in Climate Savers is an extension of a strategic global partnership between Mondi and WWF that started in 2014. The partnership focuses on promoting environmental stewardship in the packaging and paper sector. In joining Climate Savers, Mondi commits to working to further reduce GHG emissions across its entire value chain and to taking actions to positively influence the packaging and paper industry as well as policy makers. Climate Savers members aim to transform businesses into low-carbon economy leaders.

Peter Oswald, Chief Executive Officer, Mondi Group says, “As a global player in the packaging and paper industry, we are part of an energy intensive sector. We’ve managed to reduce our specific CO2 emissions by 38% since 2004 by focusing on operational efficiency and energy efficiency. We join the WWF Climate Savers programme to reinforce our long-standing commitment to climate change mitigation and to demonstrate to the rest of our industry that using energy efficiently is not only necessary for the environment, but also good for business. We are proud to confirm our commitment to the science-based target needed to keep global warming well below 2°C for our production-related emissions.”

Manuel Pulgar-Vidal, leader of WWF’s global Climate & Energy Practice says, “Climate change is one of the biggest threats of our future, with fundamental impacts on places, species and people everywhere. To change things for the better, we need to start acting now. We welcome Mondi’s efforts toward helping build a more sustainable business world and are happy to have them join the Climate Savers programme.”

To achieve its climate goals, Mondi has developed an ambitious programme to improve energy efficiency, replace fossil fuels with renewable energy, sustainably manage its forests and associated ecosystems, and source its raw materials responsibly. Mondi is also active in developing packaging and paper products that help its customers and consumers reduce their own carbon footprints.

Mondi’s Climate Savers agreement will run at least until the end of 2020, concurrent with phase two of its global partnership with WWF.
(Mondi Europe & International Division)

Newsgrafik #119792
 18.04.2018

Erfolgreiche Rezertifizierung des integrierten Managementsystems im Kodak ...  (Firmennews)

... Druckplattenwerk Osterode

Bild: Kodak-Druckplattenwerk Osterode

Dreifach-Zertifizierung für das Qualitäts-, Umwelt- und Arbeitsschutzmanagement

Kodak stellt Offsetdruckern ein modernes Portfolio an Druckplatten zur Verfügung, die eine hochqualitative, profitable und umwelteffiziente Druckproduktion ermöglichen. Auch bei der Druckplattenherstellung setzt Kodak auf die konsequente Einhaltung von Umwelt-, Qualitäts- und Arbeitsschutzstandards sowie kontinuierliche Verbesserungen in diesen Bereichen. Dafür gibt es im größten Kodak Druckplattenwerk in Osterode am Harz, Deutschland, bereits seit dem Jahr 1995 ein Qualitätsmanagementsystem gemäß ISO 9001:2015, ein im Jahr 2001 implementiertes Umweltmanagement gemäß ISO 14001:2015 sowie seit 2005 ein Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagement nach BS OHSAS 18001. Im Jahr 2013 kam noch der Energiemanagement-Standard ISO 50001 hinzu.

Die offizielle Zertifizierung der Managementsysteme 9001, 14001 und 18001 wurde im März 2018 unter Berücksichtigung der aktuellen Anforderungen der ISO-Standards erneuert. In einem aufwendigen Wiederholungsaudit prüften Experten der internationalen Zertifizierungsgesellschaft DNV GL alle relevanten Bereiche und Prozesse im Werk Osterode.

Einmal mehr exzellente Leistungen bestätigt
Die Auditoren kamen zu dem Schluss, dass die Managementsysteme von Kodak am Standort Osterode die Anforderungen der ISO-Normen deutlich übertreffen, sodass alle Zertifizierungen erneut bestätigt wurden Das Auditorengremium hob eine ganze Reihe besonders positiver Aspekte hervor:
- Signifikante, messbare und stetige Verbesserungen der Qualitäts-, Umweltschutz-, Arbeitsschutz- und Gesundheitsschutzleistungen
- Sehr gute Überwachung der Legal Compliance bezüglich Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Umweltschutz und Energie
- Umfassendes Notfallmanagementsystem mit 24/7-Bereitschaft
- Durchgehend sehr gute Kommunikationsprozesse
- Gutes Monitoring von Anlagenzuständen

„Die erfolgreiche Rezertifizierung unseres integrierten betrieblichen Managementsystems ist das Resultat zahlreicher Verbesserungsprogramme in unterschiedlichen Bereichen. Sie konnte nur dank des stetigen, zielgerichteten Engagements des gesamten Teams am Standort Osterode erreicht werden. Gleichzeitig ist die erneute Zertifizierung ein wichtiger Meilenstein in unserem fortgesetzten Bestreben, unsere Prozesse und Ressourceneffizienz durch innovative Ansätze weiter zu verbessern und die Kundenzufriedenheit zu steigern“, sagte Sven Freyer, Director Plate Manufacturing Germany, Print Systems Division, Kodak. „Unsere Kunden können daher sicher sein, dass jede KODAK Offsetdruckplatte unter modernsten Umwelt-, Qualität und Arbeitssicherheitsstandards hergestellt wird und damit ihre eigenen Nachhaltigkeitsanstrengungen in perfekter Weise unterstützt und ergänzt.“
(Kodak Graphic Communications GmbH)

Newsgrafik #119808
 18.04.2018

Epple Druckfarben AG: Ramona Bösch ist neue Ansprechpartnerin für Marketing  (Firmennews)

Seit dem 1. April 2018 ist Ramona Bösch (Bild) die Ansprechpartnerin für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit der Epple Druckfarben AG in Neusäß bei Augsburg.

Ramona Bösch (33) übernimmt beim in Deutschland marktführenden Hersteller für Bogenoffsetdruckfarben die Koordination des nationalen und internationalen Marketings, das zuletzt konsequent ausgebaut wurde. Frau Bösch wird in enger Abstimmung mit dem Vorstand die Aufgabenbereiche des bisherigen Marketing Managers Herrn Nico Biskup übernehmen. Sie ist damit zuständig für alle Aktivitäten im Bereich Messe, Werbung, Neue Medien und Pressearbeit.

Ramona Bösch wird die vielfältigen Aufgaben mit Elan angehen: „Ich freue mich, mit gezielten Marketingmaßnahmen am Unternehmenserfolg aktiv mitwirken zu können. Neben unseren erfolgreichen Fachveranstaltungen für Kunden, haben wir uns für 2018 viele weitere Projekte vorgenommen, an denen wir bereits aktiv arbeiten.“

Gunther Gerlach, Vorsitzender des Vorstands bei Epple, setzt Schwerpunkte bei den Marketingaktivitäten: „Neben anstehenden Kundenevents oder dem neuen Newsletter, beides kommt sehr gut an, müssen wir unsere internationalen Vertriebspartner von Seiten des Marketings gut betreuen. Daher freue ich mich, dass wir mit Frau Bösch eine engagierte und kompetente Fachfrau für die uns vorliegenden Herausforderungen im Marketingmanagement bei uns im Team haben.“

Ramona Bösch arbeitet seit Mai 2016 als Marketingreferentin bei der Epple Druckfarben AG und hat die Neuausrichtung des Unternehmens aktiv mitbegleitet und umgesetzt. Zuvor war die Marketingfachwirtin langjährig als Projektleiterin in einer Full-Service-Werbeagentur tätig.
(Epple Druckfarben AG)

Newsgrafik #119810
 18.04.2018

Kimberly-Clark Announces Strategic Investment in its Mobile, Alabama Mill  (Company news)

Kimberly-Clark Corporation has approved a capacity expansion project at its Mobile, Alabama manufacturing facility that will support K-C Professional's continued bath tissue category growth in North America.

"The Mobile team is excited about the role we will play in supporting the projected growth of the bath tissue category in North America as a result of this capacity expansion project," said Todd Visscher, Mill Manager for Kimberly-Clark's Mobile operations. "This investment, the commitment of our employees, and the community support will together bolster Mobile Mill's competitive position within Kimberly-Clark."

With an estimated investment of more than $100 million, this two-year project is expected to deliver improved capacity, greater manufacturing efficiency, and enhanced product quality.

Less than a year ago, Kimberly-Clark announced another significant investment in the Mobile facility for the construction of an on-site state-of-the-art combined heat-power plant and various other production enhancements.

"This investment is a testament to the strength of Kimberly-Clark's Mobile facility and its workforce," said Bill Sisson, President and CEO of the Mobile Area Chamber of Commerce.

"It's rewarding to see Kimberly-Clark make another significant re-investment in its Mobile mill, which has been a major employer in the area for more than two decades," said Greg Canfield, secretary of the Alabama Department of Commerce. "We've forged a great partnership with Kimberly-Clark over the years, and the state and local teams will continue to support the company's future successes."

"This expansion by Kimberly-Clark is about more than just jobs - it's about a global, Fortune 500 company reinvesting in our city and deepening a partnership that dates back more than 20 years. When existing businesses are thriving in combination with new jobs and investment, that's a winning formula. That's how we're transforming Mobile into the most business-friendly city in America," said City of Mobile Mayor Sandy Stimpson.

Mobile County Commission District 1 Commissioner Merceria Ludgood said, "We're happy that Kimberly-Clark has found Mobile County's economy good for business as they continue to invest and provide jobs. In just the past year, Kimberly Clark has committed more than $200 million in improvements to their plant here."

Kimberly-Clark employs more than 680 workers at the Mobile site, where it first established a presence in 1995 by acquiring it from Scott Paper Company, and produces bath tissue and paper towels under the Scott, Cottonelle, and K-C Professional brand names.
(Kimberly-Clark Corp.)

Newsgrafik #119811
 18.04.2018

Valmet Dryer Fabrics are optimized for durable and reliable performance  (Company news)

Durable and reliable dryer fabrics make the paper-making process predictable and minimize the need for unplanned fabric changes. Valmet has developed new products to ensure that dryer fabrics remain durable and reliable, even under challenging conditions. Valmet offers optimized, economical solutions that match customers’ exact needs.

“Our customers appreciate easy tail threading, good runnability, long life and low fabric cost – regardless of their machine or the paper grade. The high quality of our dryer fabrics comes from our expertise dating back over half a century, and the millions of square meters of fabrics produced,” says Juha Paavolainen, Valmet’s Product Technology Manager.

The largest product group in Valmet’s portfolio of dryer fabrics is the double-warp polyester (PET) fabrics - after the product name renewal called Valmet Dryer Fabric OR, OP and EOS.

Optimized materials for different operating conditions
Factors limiting the running time of dryer fabrics include hydrolysis, contamination, wear and damage.

“Our PPS-reinforced dryer fabrics are excellent for hydrolysis-prone positions. However, contamination and mechanical wear are sometimes even more crucial for the dryer fabric’s running time than hydrolysis, and for those challenges, we have developed a totally new material: MHR. It can withstand hydrolysis to a sufficient degree, but it measures notably higher in seam strength and loop elasticity than PPS. The double-warp structure of our dryer fabrics lets us optimize them for different operating conditions, and our professionals ensure that customers get the best product for their needs. Right now, we’re studying even more hydrolysis-resistant yarns to replace expensive PPS material, and it looks very promising,” says Paavolainen.

New products developed for recycled furnish
Using recycled furnish with a high sticky content and consequent use of latest high-pressure cleaners has changed the requirements for dryer fabrics. Going forward, Valmet is developing new materials and products aimed at matching these requirements.

“For example, our new Valmet Dryer Fabric DG has a relatively open sheet side surface to prevent dirt bridging in between the yarn knuckles, while the machine side is smooth for good sheet runnability. Its unique weave pattern has been designed to improve the high-pressure cleaning effect by arranging weft yarns so that the water jet against the fabrics’ running direction is directed through the fabric. Valmet Dryer Fabric DG shares the double-warp structure and durable warp loop seam of other Valmet dryer fabrics to guarantee long life and low fabric cost,” explains Paavolainen.

The new edge reinforcement solution gives durability under harsh conditions
For a maximum running time and a stable performance of its dryer fabrics, Valmet has developed a new edge reinforcement material: Valmet Edge Seal TR. It has excellent heat, chemical and wear resistance, and its flexibility ensures good performance when the length or tension of the fabric is changed during the run, as well as while the fabric is bending around the rolls.

“Valmet Edge Seal TR consists of specially developed polymers, utilizing extensive laboratory testing to find the optimal properties. The next step, applying the material at the edges, is carried out with our modern equipment, tailor-made tools, and professionals in Finland and in China. We are aiming for nothing less than uniform edge quality with complete adherence and the best performance,” says Paavolainen.

To complement the wide range of dryer fabrics, Valmet offers fabric care and maintenance products and services. With a comprehensive range of on-site services, laboratory analysis for used fabrics, fabric guides, stretchers and HP cleaners, Valmet extends fabric lifetimes and makes its dryer fabrics a high-quality but also an economical choice.
(Published in Forward 1/2018)
(Valmet Corporation)

Newsgrafik #119812
 18.04.2018

New-Generation Sleeves from Flint Group Offer Superior Performance and Easy Sleeve Mounting  (Company news)

-Base sleeve construction incorporates novel easy-mount technology
-Easier handling with up to 25% weight reduction
-Experience at Flint Group booth# 519 / FTA INFO*FLEX Exhibition

Flint Group introduces two new-generation sleeves - the rotec® Smart Sleeve and the rotec® High Performance Sleeve - now with new easy-mount technology incorporated into the base to increase the ease and speed of mounting sleeves on press. This enhancement improves productivity and makes job changes on press faster and smoother. The intermediate layer of the sleeves utilizes the newest in advanced polyurethane materials to allow for up to a 25% weight reduction and provides easier and safer handling of sleeves. The rotec® High Performance Sleeve has an additional barrier layer which provides superior dimensional stability. Both sleeves employ the same well-known and high-quality polyurethane outer layer proven in the rotec® Blue Light Sleeve, which exhibits excellent scratch and solvent resistance for a long-lasting, value-added product.

Flint Group continues to focus on innovative product solutions for its flexographic customers. Trends in flexo printing continue toward shorter print runs and more job changes, while printers aim to achieve better print quality with lower costs and improved health and safety. The new rotec® Smart Sleeve and rotec® High Performance Sleeve were developed with these challenges in mind, using new-generation polyurethane materials with a brand new weight-optimized construction and ground-breaking easy-mount technology.

“Printers are finding that the rotec® High Performance Sleeve significantly reduces press bounce and allows them to print jobs faster than ever, sometimes up to 100%. This has been proven at several different press trials,” explains Bob Adler, Sales Director for the rotec® brand in North America. “In addition, the special construction of the barrier layer builds dimensional stability into the sleeve, so it performs better on more challenging jobs by holding tighter tolerances. ”

The rotec® Smart Sleeve and rotec® High Performance Sleeve are the next step in what is already a strong product line from Flint Group that works smarter to help customers achieve their target goals. Flint Group will demonstrate the new-generation rotec® sleeves at the upcoming FTA INFO*FLEX Exhibition May 7-8, 2018 in Indianapolis, IN, where Flint Group experts will be on hand to discuss your particular printing sleeve requirements.
(Flint Group)

Newsgrafik #119814
 18.04.2018

Rondo investiert in die Durst Corrugated Single-Pass Technologie  (Firmennews)

Führender Wellpappenproduzenten aus Österreich reagiert auf die Flexibilisierungs-Anforderungen des Marktes durch die Erweiterung des Produktionsportfolios mit dem Delta SPC 130 Drucksystem

Durst, Hersteller von zukunftsweisenden digitalen Druck- und Produktionstechnologien, gibt die erste Installation des Durst Delta SPC 130 Drucksystems in Österreich bei der Rondo Ganahl AG bekannt. Der führende Wellpappenhersteller produziert an 6 Standorten Verpackungen und Displays mit Offset- und Flexotechnologien und wird in der Niederlassung St. Ruprecht/Raab sein Digitalzentrum aufbauen. Im Mittelpunkt wird dabei das Durst Corrugated-Flaggschiff Delta SPC 130 stehen, welches auf Basis der Durst Single-Pass Drucktechnologie Druckgeschwindigkeiten von bis zu 9.350 m2/h erzielt und in Kombination mit der Durst Water Technology, nachhaltige und geruchsfreie Verpackungsprodukte ermöglicht. Rondo, das erst kürzlich mit zwei Wellpappe Austria Awards ausgezeichnet wurde, reagiert mit dieser Investition auf die sich verändernden Anforderungen im Wellpappenmarkt, die nach schnellen und flexiblen Lösungen für die Bemusterung, Versionierung und Personalisierung der Verkaufsförderungsmaßnahmen verlangt. Besonders der Handel und Markenhersteller sind zudem auf der Suche nach Partnern, die sie bei saisonalen Aktionen, Sondereditionen und individuellen Produkten zeitnah und qualitativ hochwertig unterstützen. Das haben auch andere Druckdienstleister in Österreich erkannt und in die Durst Delta WT Corrugated Multi-Pass Drucksysteme investiert. Rondo geht hier noch einen Schritt weiter und setzt mit der Durst Delta SPC 130 Single-Pass Technologie auf industrielle Produktivität und Skalierbarkeit.

"Wir sind hocherfreut, dass unser digitales Durst Delta SPC 130 Hochleistungsdrucksytem für die Wellpappenindustrie, welches wir an unserem Standort in Lienz, Osttirol produzieren, mit Rondo ebenfalls einen innovativen Hersteller in Österreich überzeugt hat", sagt Christoph Gamper, CEO der Durst Group. "Ganz nach dem Motto "Innovation made in Austria", sehen wir besonders in diesem Markt eine hohe Sensibilisierung für Marktsituationen und eine äußerst hohe Bereitschaft, als First-Mover voranzugehen und neue Impulse zu setzen."

Durst gründete 2016 das Segment Corrugated Packaging & Display Printing, um die Digitalisierung in der Wellpappenindustrie voranzutreiben. Nach ersten Kundeninstallationen des Delta WT 250 Multi-Pass Drucksystems, entwickelte Durst das Hochleistungsdrucksystem Delta SPC 130. Es basiert auf der neuesten Generation von Single-Pass Drucktechnologien, die Durst bereits in seinen Segmenten Label Printing und Ceramics Printing einsetzt. Neben der wirtschaftlicheren Produktion von Regal- und Verkaufsverpackungen in Klein- und Mittelserien, ermöglicht der Delta SPC 130 auch Bemusterungen, Individualisierungen und Versionierungen - unmittelbar und ohne Rüstkosten. Mit der Entwicklung eines kennzeichnungsfreien Tintensystems auf Basis der Durst Water Technology, ermöglicht Durst außerdem geruchsfreie und nachhaltige Verpackungs-Produkte im LEH. Mit dieser Innovation konnte Durst 2017 Schumacher Packaging in Deutschland überzeugen und als strategischen Feldtest-Partner für das Erreichen der Marktreife gewinnen. Der Feldtest befindet sich heute im Endstadium, in der zusätzliche Peripherie und Drittlösungen getestet werden, um den Automatisierungsgrad weiter zu erhöhen. Mit dieser kontinuierlichen Weiterentwicklung liefert Durst die notwendige Investitionssicherheit, um die Digitalisierung in der Wellpappenindustrie zu beschleunigen.
(Durst Phototechnik AG)

Newsgrafik #119842
 18.04.2018

Lecta Presents a New Collection of Printed Samples from the Creaset Range  (Company news)

A collection of one-side coated papers for labels and packaging

A new collection of printed samples showcasing the extensive portfolio for label and packaging applications from Creaset, Lecta’s range of one-side coated.

The collection, presented under the slogan “Creaset ENDLESS POSSIBILITIES”,
comes in two unique A5 envelopes printed on CreatorSilk 300 g/m2 coated semimatte paper. Each envelope contains printed samples of all the papers in the collection together with images of the final applications illustrating the numerous label and packaging possibilities that the Creaset range offers.

The entire Creaset range is manufactured with ECF (Elemental Chlorine Free)
woodfree pulp and is produced in accordance with ISO 14001 and EMAS
environmental management standards, ISO 50001 energy management standard,
ISO 9001 quality management standard and OHAS 18001 occupational safety and
health management standard. In addition, it is all available with PEFCTM and FSC® Chain-of-Custody forest certifications upon request.
(LECTA)

Newsgrafik #119797
 17.04.2018

Nachhaltigkeit, Ökologie, Ressourcen - Herausforderungen für die Branche | VZP-Tag 2018  (Firmennews)

Nachhaltigkeit verlangt neue Denkweisen und innovative Lösungen. Zukunft bedeutet verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen. Welche Herausforderungen und welche Chancen ergeben sich daraus für unsere Branche? Diskutieren Sie mit!

17. Mai 2018 Sheraton, Frankfurt Airport

Unsere Referenten
Fünf Schritte, um Ihr Unternehmen klimafreundlicher zu machen
Jörg Sommer | Vorstandsvorsitzender der Deutschen Umweltstiftung

Nachhaltige Energieerzeugung bei Klingele
Dr. Jan Klingele | Geschäftsführer Klingele Papierwerke GmbH & Co. KG

Optimierung von Fertigungsanlagen in der Papierwirtschaft
Arne Kant | Principal Pöyry Management Consulting

Trends und Veränderungen in der Papierwirtschaft
Gerhard W. Brucker | Chefredakteur apr – Aktuelle Papier-Rundschau
(VZP Versicherungsstelle Zellstoff und Papier GmbH)

Newsgrafik #119800
 17.04.2018

UPM sells its Myllykoski mill site and premises to Redeve Oy  (Company news)

UPM sells its Myllykoski mill site and premises, located in Kouvola, Finland, to Redeve Oy. The buyer is specialised in real estate development. The transaction was completed today and the ownership of the real estate was transferred to the buyer with an immediate effect.

UPM closed its Myllykoski paper mill in 2011. Since then, UPM has been searching for a solution to enable further usage of the site.

"We have been searching for a credible buyer for quite some time and have investigated several options. We are very pleased with the end-result. Redeve is well-known for their capabilities and experience in real estate development. We believe they will bring business and prosperity to the site," says Samuli Eerolainen, Director, Real Estate at UPM.

"We are honoured to be chosen as the developer of Myllykoski site, and we would like to thank UPM for the trust shown in us. The industrial site of Myllykoski is a highly interesting location for our company. Its development begins immediately," says M.Sc. (Tech) Jari Lahtinen from Redeve Oy.

The contract includes the mill site with its premises, as well as 100 hectares of land. As announced earlier, the biomass boiler, turbine and generator from Myllykoski site have been acquired by Blue Energy Europe in Germany.
(UPM)

Newsgrafik #119801
 17.04.2018

Agfa Graphics launcht Adamas, die neueste leistungsstarke, vielseitige und umweltfreundliche ...  (Firmennews)

...Druckplatte

Die Adamas-Lösung kommt im Frühling 2018 auf den Markt und zeigt das kontinuierliche Engagement von Agfa Graphics für umweltfreundliche Innovationen. Mit der Adamas erlangt Robustheit ein ganz neues Niveau. Die Platte bietet alle Vorteile chemiefreier Lösungen. Die Adamas ist die auflagenstärkste chemiefreie Druckplatte auf dem Markt. Sie ist hochgradig effizient ‑ sowohl im Plattendurchsatz als auch in der Auflagenhöhe. Dabei bietet sie optimale Leistung in der Druckmaschine, eine umweltfreundliche Herstellung in der Vorstufe ohne Wasserverbrauch und mit bis zu 75% weniger Abfall im Vergleich zu ähnlichen Produkten.

Maximale Effizienz und Umweltfreundlichkeit
Akzidenzdruckereien bemühen sich um Kosteneffizienz und Prozessoptimierung, ohne dabei Kompromisse im Hinblick auf die Leistung eingehen zu müssen. Mit der Adamas bringt Agfa Graphics neue Technologien auf den Plan, mit denen Druckereien qualitativ hochwertige Ergebnisse in kürzerer Zeit und mit weniger Abfall liefern können. Zur Maximierung ihrer Leistung wurde diese hochempfindliche Platte zur Verwendung mit den speziellen Auswascheinheiten von Agfa Graphics entwickelt. Durch ihren umweltfreundlichen Aufbau kann sie einfach mit einer pH-neutralen Auswaschlösung und ohne Wasser gereinigt werden.

„Während der Entwicklung der Adamas konzentrierten wir uns auf sämtliche Anforderungen der fortschrittlichsten Akzidenzdruckereien. Das Ergebnis zeigt Innovationen an allen Fronten – verbesserte Stabilität, optimierte Leistung und unsere Antwort auf die wichtigsten Markttrends wie den verstärkten Einsatz von LED / LE-UV Farben erklärt Iris Bogunovic, Produktmanagerin für Thermoplatten. „Die Adamas unterstreicht unseren ECO3-Ansatz für nachhaltige Innovation, der unseren Kunden Umweltfreundlichkeit, Kosteneffizienz und besondere Benutzerfreundlichkeit bietet. Mit der Adamas kommen Akzidenzdruckereien in den Genuss sämtlicher Vorteile des chemiefreien Drucks in Verbindung mit der neuen Technologie ThermoLink, mit der die Leistung in der Druckmaschine und die Prozesseffizienz auf ein neues Niveau steigen.“

ThermoLink: das Optimum an Höchstleistung
Der Adamas liegt die patentierte ThermoLink-Technologie von Agfa Graphics zugrunde. Eine Auflagenhöhe von 350 000 Überrollungen ist für diese haltbare Platte keine Herausforderung. Die ThermoLink-Technologie trägt zu ihrer chemischen und mechanischen Robustheit und zur optimalen Plattenleistung bei.

Überragende Resulate – Drucklauf für Drucklauf
Die Adamas überzeugt in jeder Anwendung vom Akzidenzbogen- und Coldset- bis hin zum Heatset-Druck durch herausragende Resultate. Darüber hinaus ist die Druckplatte perfekt mit den neuen LED / LE-UV Farben kompatibel. Und egal, wie rauh oder anspruchsvoll die Bedingungen auch sein mögen – die Adamas gewährleistet eine herausragende Leistung in der Druckmaschine und beste Haltbarkeit.
(Agfa Graphics Belgium)

Newsgrafik #119803
 17.04.2018

Launch der Extraklasse - Am Regal schafft die L'OR-Verpackung der STI Group Differenzierung  (Firmennews)

Jacobs Douwe Egberts (JDE), Nummer zwei auf dem Kaffee-Weltmarkt, setzt seit Ende 2016 auf eine neue Generation von Aluminiumkapseln. Aroma und Geschmack der 19 Sorten, die JDE seit Ende 2016 auf den Markt gebracht hat, begeistern Kaffee-Liebhaber weltweit.

Zuerst in Frankreich gelauncht, führte der niederländische Kaffeekonzern die Kapsel bis Ende 2017 in 17 weiteren Ländern und unter 6 Markennamen ein. In Deutschland erfolgte der Launch unter der Marke Jacobs und JDE erreichte nach nur vier Monaten einen Marktanteil von beinahe 25 Prozent.

Weltweiter Launch
Global gesehen legte die Aluminiumkapsel sogar einen noch erfolgreicheren Start hin: Im Vergleich zu 2016 liegt die Umsatzsteigerung bei beeindruckenden 49%. Und JDE`s weltweite Bedeutung im Kapselmarkt wächst weiter – Skandinavien, Großbritannien, Griechenland, Irland, Österreich und Brasilien verzeichnen neue Rekorde. In Frankreich und den Niederlanden entwickelte sich der Marktanteil auf 44 bzw. 48%. Im spanischen Markt macht die JDE-Kapsel sogar 50% der Gesamtverkäufe aus.

Verpackung und Displays
Am Regal schafft die L`OR-Verpackung Differenzierung. Ein dreieckiges Sichtfenster gibt bei geschlossener Packung den Blick auf die goldene Kapsel frei. Die Form der Stanzung greift dabei die geschwungene Linie des L’OR-Ls auf. An das Fenster schließen sich verschiedenfarbige UV-Glanzlackierungen mit der Angabe der Geschmacksrichtung an und setzen ein zusätzliches optisches Highlight.

Die goldene Kapsel und die außergewöhnliche Verpackung bildeten die Basis für das Design des weltweiten POS-Auftrittes. „Für den Launch unserer Produkte spielte die Inszenierung am POS eine zentrale Rolle“, so Montse Ratera, Global Shopper Marketing Director bei JDE. Dabei sollte unser Launch-Konzept hochwertig, effizient und individualisierbar sein. Bei den Displays haben wir uns daher für wenige Grund-Typen entschieden. Die Verwendung gleichartiger Elemente spart Aufwand, Zeit und Kosten. Trotzdem wollten wir flexibel sein und das Design unserer Displays an die Bedürfnisse der verschiedenen Handelsketten und die Vorlieben der Verbraucher anzupassen.“

POS-Bedarf per Online-Tool
Bei der Organisation der europäischen POS-Bedarfe geht JDE neue Wege. Ein Online-Tool mit allen Designs und Display-Konstruktionen dient den Marketing- und Shopper Marketing-Verantwortlichen in den Ländern als Informationsquelle. Und zur Inspiration – denn eine POS-Präsenz mit bereits existierenden Konstruktionen zu gestalten ist weitaus effizienter, als jedes Display neu zu entwickeln. Über die Plattform werden Bedarfe über Ländergrenzen hinweg gebündelt und durch die Zusammenfertigung von Displays bei JDE Kosten reduziert.
(STI - Gustav Stabernack GmbH)

Newsgrafik #119804
 17.04.2018

Siegwerk baut Angebot seines Ink Safety Portals aus  (Firmennews)

Mit der Erweiterung der Wissensdatenbank seines Ink Safety Portals unterstreicht Siegwerk einmal mehr sein globales Engagement für Produktsicherheit.

Mit der Einführung seines Ink Safety Portals hat Siegwerk Druckfarben AG & Co. KGaA, einer der führenden internationalen Hersteller von Druckfarben für Verpackungsanwendungen und Labels, eine Expertenplattform für Wissenstransfer ins Leben gerufen, bei der Schwerpunktthemen aus den Bereichen Produktsicherheit und regulatorische Angelegenheiten im Vordergrund stehen. Zu den hier abrufbaren Informationen gehören z. B. die Bestandteile einzelner Druckfarben, bestehende regulatorische Anforderungen, sowie Expositions- und Sicherheitsbewertungen. Das Ink Safety Portal ging im Jahr 2017 online und bietet den Kunden des Unternehmens seither eine breit gefächerte Ansammlung wesentlicher Informationen rund um sichere Druckfarben und Lebensmittelverpackungen. Nun hat Siegwerk weitere Services und neue Ressourcen hinzugefügt, um den Nutzen des Portals noch weiter auszubauen.

„Für Verbraucher spielen Gesundheit und persönliches Wohlbefinden eine zunehmend wichtige Rolle, daher achten sie verstärkt darauf, wie die von ihnen konsumierten Produkte verpackt werden“, erläuterte Dr. Evert Delbanco, Director Food Safety & Toxicology bei Siegwerk. „Mit unserem Ink Safety Portal bieten wir unseren Kunden und anderen Interessenten eine umfassende Wissensdatenbank, in der all unser Expertenwissen gebündelt zur Verfügung gestellt wird.“

Neue Funktionen des Ink Safety Portals
Mit den neuen Funktionen wird das Ink Safety Portal zu einem noch wertvolleren Tool für Siegwerk-Kunden. Die folgenden Beispiele zeigen einige der erweiterten Funktionen:

Mit einem Worst-Case-Rechner können Nutzer die Höchstmenge von Substanzen bestimmen, die im schlimmsten Fall in die verpackten Lebensmittel migrieren könnten. Der benutzerfreundliche Rechner bietet verschiedene Variablen, um die genauen Ergebnisse zu bestimmen: Name oder chemische Bezeichnung der migrierenden Substanz, Menge der migrierenden Substanz in der festen Druckfarbenschicht, trockene Druckfarbe pro Quadratmeter, Deckbereich der Druckfarbe und Verhältnis Oberfläche zu Masse. Falls die Ergebnisse der Worst-Case-Berechnung für die verpackten Lebensmittel unter den geltenden Grenzwerten liegen, sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich. Ist dies nicht der Fall, können Nutzer z.B. mithilfe von Migrations-Modelling oder Migrationstests weitere Verfeinerungen vornehmen. Hierfür stellt das Ink Safety Portal ebenfalls wertvolle Beratungs- und Supportleistungen bereit.

Eine weitere neue Ressource auf dem Portal ist ein Video, indem erklärt wird, was man unter „NIAS“ (engl. für „Non-Intentionally Added Substances“) bzw. unabsichtigt eingebrachten Substanzen versteht. Die Bezeichnung „NIAS“ bezieht sich auf alle chemischen Substanzen, die nicht absichtlich eingebracht wurden und die keine bestimmungsgemäße und spezifische Funktion in der Druckfarbe erfüllen. Dies können beispielsweise Verunreinigungen in den Rohstoffen sein, es kann ein Reaktionsprodukt sein, welches sich während des Produktionsprozesses gebildet hat, oder ein Abbauprodukt. Um sicherzustellen, dass die Verbraucher nicht durch migrierende Substanzen aus Verpackungsmaterialien geschädigt werden, unterliegen alle „NIAS“ entsprechenden Risikoanalysen, die von den Siegwerk-Produktsicherheitsexperten durchgeführt werden.

Bereitstellung von Beratung und Unterstützung
Siegwerks globales Engagement für Produktsicherheit beruht auf proaktiver Transparenz und einer geteilten Verantwortung entlang der gesamten Verpackungswertschöpfungskette zur Herstellung und Vermarktung sicherer Druckfarben. „Unsere Leitlinien zur Produktsicherheit umfassen globale Regulierungsinitiativen, Anforderungen an Markenartikler sowie die Sicherheits- und Risikobewertung von Rohstoffen bis hin zu Endanwendungen,“ erklärte Dr. Jörg-Peter Langhammer, Vice President Global HSE bei Siegwerk. Das Ink Safety Portal untermauert den Anspruch des Unternehmens, sich durch qualitativ hochwertige Dienstleistungen im Bereich der Produktsicherheit vom Wettbewerb abzuheben. „Das Teilen unseres Fachwissens mit Kunden stellt dabei nur einen der entscheidenden Aspekte dieses Ansatzes dar. Sichere und rechtskonforme Qualitätsprodukte bilden die Basis für das Vertrauen der Kunden – ein Schlüsselelement für langfristige Geschäftsbeziehungen,“ fügte Dr. Evert Delbanco hinzu.

Siegwerk bietet ein komplettes Sortiment an migrationsoptimierten Druckfarben und Lacken für alle Druckverfahren an und unterstützt seine Kunden darüber hinaus mit Schulungen zu allen Aspekten der Lebensmittelsicherheit und -verordnungen, um so die Sicherheit der Produkte seiner Kunden sicherzustellen.

Das Ink Safety Portal ist über die Siegwerk-Homepage oder über https://ink-safety-portal.siegwerk.com zu erreichen.
(Siegwerk Druckfarben AG & Co. KGaA)

Newsgrafik #119807
 17.04.2018

APP successfully starts up Toscotec's Prodergy tissue machine at its Perawang mill  (Company news)

Toscotec’s new Prodergy tissue machine fires up at APP Group’s Perawang mill, in Indonesia. This start-up is part of a major APP order of Toscotec’s Prodergy machines, to be installed at APP Indonesian paper mills.

PRODERGY is Toscotec’s leading innovation: an AHEAD-2.0L tissue machine, 5.6 m width, 2,000 m/min operating speed, featuring a second generation TT SYD-22FT and steam-heated hoods. Toscotec’s 22 ft diameter steel Yankee dryer constitutes a world record: the biggest steel Yankee dryer ever manufactured worldwide for tissue application. This breakthrough equips Toscotec with a significant advantage in terms of technological innovation. Prodergy’s unprecedented drying efficiency is threefold, combining the benefits of the largest diameter TT SYD ever delivered worldwide, an efficient press configuration and steam-heated Yankee hoods. Each element of Prodergy’s drying equation contributes to the best possible energy efficiency of the tissue making process. The exclusive use of steam energy throughout the entire drying process ensures significant cost reduction compared with gas energy drying. The design of the TT SYD 22ft and the steam-heated Yankee hood system with multiple energy recovery stages deliver the highest dryness rate with minimum consumptions. The press configuration guarantees the highest possible degree of mechanical dewatering before entering the energy-based drying section of the AHEAD-2.0L.

Toscotec’s Sales Director Marco Dalle Piagge affirmed, “We are extremely proud of this incredible achievement. The first 22 ft TT SYD ever manufactured and delivered worldwide, and installed on a top performance tissue making line. We are making history and we expect Prodergy to set a new record for energy efficiency in tissue”.
(Toscotec S.p.A.)

Newsgrafik #119840
 17.04.2018

Edelmeister-Wettbewerb – Kreative Digitaldruckveredelung  (Firmennews)

Digitaldruckveredelung läuft zur Höchstform auf. Der Fachverband Medienproduktion e.V. in Kooperation mit der Messe Düsseldorf und die Partner der PRINT digital! CONVENTION honorieren inspirierende, attraktive und wirkungsvolle Ideen.

Die kreative Idee ist das Fundament, auf dem wirkungsvolle Kundenkommunikation aufbaut. Ob Broschüren, Mailings, Etiketten, Verpackungen oder Plakate – sie entfalten ihre Wirkung dann am besten, wenn sie direkt ins Auge fallen, multisensorisch aktivieren und mit einem gewissen Charme dazu verführen, ihnen Aufmerksamkeit zu schenken.

Der f:mp., die Messe Düsseldorf und die PRINT digital! CONVENTION mit allen Partnern möchten deshalb neben der Technik auch einmal die Idee in den Mittelpunkt rücken. Der Edelmeister-Kreativwettbewerb zeichnet kreative, außergewöhnliche und aufmerksamkeitsstarke Veredelungsprojekte aus, die nur mit den aktuell verfügbaren Digitaldrucktechniken und natürlich in Verbindung mit entsprechenden Bedruckstoffen realisiert werden können.

Um neue und ausgefallene Ideen zu entwickeln, können sich die Award-Teilnehmer kostenlos auf der PRINT digital! CONVENTION in Düsseldorf von den technischen Möglichkeiten inspirieren lassen. Auch in den Workshops und dem Kongress steht das Thema Digitaldruckveredelung auf der Agenda. Die Teilnahme bietet mit über 35 Fachvorträgen sicherlich einen soliden Know-how-Transfer.

Wenn dann die Ideen entwickelt wurden, können die Teilnehmer diese bis zum 30. Juni 2018 entweder als bereits fertiges im Digitaldruck produziertes Veredelungsprojekt oder als Muster einreichen. Bei Letzterem werden die Printprodukte in veredelter Premiumqualität direkt von den Partnern des Edelmeister- Wettbewerbs produziert. Teilnehmer erhalten dann drei gedruckte Musterexemplare.

Geehrt werden Entwurfsideen und Printprodukte, realisiert mit aktuell verfügbaren Digitaldruck-Veredelungstechniken, in Verbindung mit entsprechenden Bedruckstoffen:
- Broschüren, Akzidenzen
- Mailings, Selfmailer, Dialogmarketing
- Etiketten
- Verpackungen
- Poster/Plakate

Die Award-Jury, alles Experten auf ihrem Gebiet, bewertet jede Einreichung mit besonderem Blick aus der Perspektive der Kreation, der Medien- und Kommunikationsbranche sowie aus Sicht von Markenvertretern und Produktionsagenturen.

Die Sieger werden im September 2018 im Rahmen einer Ausstellung aller Einreichungen bekanntgegeben. Der Katalog zur Ausstellung wartet mit zusätzlichen Informationen zur Produktionstechnik und Hintergründen zu den kreativen Ideen auf. So können diese wiederum andere Kreative dazu inspirieren, sich auf das Abenteuer Digitaldruckveredelung einzulassen und etwas ganz Besonderes zu schaffen.

Einreichung und weitere Informationen: http://www.edelmeister-wettbewerb.de
(Fachverband Medienproduktion e.V. (f:mp.))

Newsgrafik #119743
 16.04.2018

Mit easy inks auf der sicheren Seite  (Firmennews)

365/24, so wirbt Berlin in der Welt für sich. Der Slogan passt auch zum FESPA-Stand der easy inks gmbh in Halle 3.1/C11. Denn die hochwertigen Qualitätstinten aus eigener Produktion in Deutschland sind nach EU-Normen zertifiziert. Für eine Produktion rund um die Uhr, jeden Tag, aber ohne Sorgen.

Die FESPA Global Expo kehrt nach Berlin zurück. Vom 15. bis 18. Mai 2018 steht das Messegelände ganz im Zeichen von Druck und Werbetechnik. Mittendrin in der beliebten Halle 3.1, ganz in der Nähe des Eingangs: Die easy inks gmbh aus Denzlingen mit ihrem Stand auf C11. „Wir freuen uns auf viele gute Gespräche mit Kunden und Interessenten“, sagt Geschäftsführer Lothar Diebold. „Denn das wachsende Bewusstsein für umweltfreundliche und faire Produktion hat die Nachfrage nach unseren Qualitätstinten „Made in Germany“ noch einmal angeheizt.“

Das Unternehmen bietet Alternativen für viele marktgängige Eco-Solvent- und Solvent-Drucker. Diese müssen – ganz im Sinne der Nachhaltigkeit – nicht vorzeitig außer Dienst gestellt werden. Denn sie können mit Hilfe der easy inks gmbh ohne Sorge betrieben werden. Die Tinten werden in Deutschland nach den strengen Richtlinien der europäischen Union und REACH-konform gefertigt. Sie entsprechen damit allen amtlichen Vorschriften für die dauerhafte Nutzung. Wer also von Hersteller- zu easy inks-Tinten wechselt, ist auf der sicheren Seite. Die Umstellung ist noch dazu ganz einfach. Denn die easy inks-Tinten entsprechen so exakt dem Farbraum der Originale, dass bestehende Profile einfach weiter genutzt werden können.

Neu im Programm sind seit kurzem Qualitätstinten in den ergiebigen 700 ml-Kartuschen für die Canon-Serien PRO-2000, PRO-4000 und PRO-6000. Epson-Anwender könne sich außerdem freuen, dass es die Tintenalternativen von der easy inks gmbh nun auch für die SureColor-Familien SC-P6000, SC-P7000, SC-P8000, SC-P9000 gibt. Selbst die Fine Art-Drucker SureColor SC-P600 und P800 kommen nun in den Genuss von Tinten „Made in Germany“.

Kurz vor der FESPA Global Expo 2018 in Berlin konnte die easy inks gmbh noch ein weiteres Lieblingsprojekt von Lothar Diebold fertigstellen. „Der Epson Stylus Pro 11880 hat zwar schon einige Jahre auf dem Buckel“, so der Geschäftsführer, „er ist aber in vielen Unternehmen noch ein wichtiges Rückgrat der Produktion. Mit unserer neuen Komplettlösung kann man die Maschinen nun noch kostengünstiger und dabei umweltfreundlicher betreiben. Unsere Ein-Liter-Tanks vermeiden Plastikmüll und sind auch preislich ein interessante Alternative.“ Ein passender Chip-Resetter ist im Bundle inbegriffen.

Kommen auch Sie zur FESPA Global Expo vom 15. bis 18. Mai 2018 nach Berlin, in die Stadt, die 365 Tage im Jahr, 24 Stunden täglich aktiv ist. Das Team von der easy inks gmbh freut sich auf Ihren Besuch auf dem Stand in Halle 3.1 / C11. Wer nicht so lange warten will, surft gleich den Webshop (www.easy-ink.de) an oder bestellt die ausführliche Preisliste über mail@easy-ink.de bzw. telefonisch unter +49 (0)7666-944666.
(easy inks gmbh)

Newsgrafik #119785
 16.04.2018

Announcing New Envi Wall Art  (Company news)

A 100 Percent Wood-Fiber Alternative to Canvas Gallery Wrap

Monadnock Paper Mills, Inc. (MPM), a family-owned manufacturer that delivers high-performance specialty papers for the technical, packaging and printing markets, introduces Envi Wall Art™. Envi Wall Art is a beautiful, matte canvas-embossed substrate designed for on-demand printing of fine art, photography, residential and commercial décor, and point-of-purchase signage. Envi Wall Art provides a unique new revenue stream for photo labs, on-line custom decor portals and front-gate photographic print service providers (PSPs).

Envi Wall Art, when properly scored, die-cut and folded, looks just like a quality canvas gallery wrap, without the fuss of a wood frame construction. It is UV flatbed inkjet printable. It scores, die-cuts cleanly, and folds easily to create beautiful, sturdy, dimensional artwork.

This canvas-like replacement for conventional gallery wrap may be printed, scored, die-cut and shipped flat, saving time and money in assembly and mailing. The consumer can fold and hang their new artwork on the wall in less than a minute. All the PSP needs is a UV flatbed printer, scoring and die-cutting equipment.

“Envi Wall Art is a great addition to our EnviPortfolio® of printing substrates,” said Richard Verney, Chairman and CEO of Monadnock. “We are pleased to offer such a unique product to the printing industry.”
(MPM Monadnock Paper Mills Inc.)

Newsgrafik #119786
 16.04.2018

Smurfit Kappa and HP bring first digital post-print corrugated press to Europe   (Company news)

Smurfit Kappa is installing a revolutionary new industrial-scale HP PageWide C500 digital press for corrugated printing which will provide greater customisation and flexibility for customers.

The HP PageWide C500 Press, which will be the first commercial HP single pass press in Europe, is HP’s most technologically advanced digital press for corrugated application. The press will be installed in Smurfit Kappa’s Interwell plant in Austria.

With a fully integrated stack-to-stack workflow, the press combines digital simplicity with off-set replaceable print quality on both coated and uncoated paper. The cutting-edge technology will provide brand owners with customised packaging solutions that can drive sales across both online and traditional sales channels.

Smurfit Kappa is the European leader in shelf-ready and eCommerce packaging development which are delivered through its ShelfSmart and eSmart services. The graphic flexibility and quality of the new HP PageWide C500 Press will further enhance the company’s service to drive brand recognition and provide fit-for-purpose packaging.

Furthermore, the HP water-based inks facilitate printing on both primary and secondary food packaging without an additional barrier which can comply with even the most stringent global food safety regulations.

Speaking about the investment Saverio Mayer, Smurfit Kappa CEO of Europe, said: “This new press is the perfect solution for our Interwell plant. It comes after a successful collaboration between Smurfit Kappa and HP.

“We are both early adopters in our respective industries and constantly strive to provide pioneering, market-leading solutions for our customers.”

“We are delighted that Smurfit Kappa will be the first in Europe to install the C500 Press which showcases brand new technology and offers all the flexibility of digital printing. This press is going to fundamentally change the corrugated industry by digitalising it,” said Cristóbal Macedo, Director, EMEA Corrugated Business Director, HP Inc.

The press will be installed in April and will support Smurfit Kappa’s extensive customer base in the Fast Moving Consumer Goods (FMCG) sector by strengthening the power of their brands in an increasingly competitive, consumer-focused world.
(Smurfit Kappa Interwell GmbH & Co KG)

Newsgrafik #119787
 16.04.2018

KATZ PRÄSENTIERT NEUES CORPORATE DESIGN FÜR DIE KATZ DISPLAY BOARDS ...  (Firmennews)

...AUF DER FESPA BERLIN

Im Mai 2018 ist es endlich wieder soweit, die wichtigste Veranstaltung des Jahres für die Großformat-Branche wird vom 15. – 18. Mai 2018 in Berlin stattfinden.

Die Besucher der FESPA 2018 dürfen sich auf die Präsentation des gesamten KATZ DISPLAY BOARD Produktportfolios am KATZ Messestand in Halle 1.1, Stand C41 freuen. Ganz im Stil eines Pop-up Stores werden verschiedene Anwendungsmöglichkeiten präsentiert und viele Elemente des Messestandes aus dem einzigartigen Material gefertigt.

Da gerade eine Messe ideal dafür ist, Neues zu präsentieren, nutzt KATZ diese Chance um das neue Corporate Design für die KATZ DISPLAY BOARDS vorzustellen. Passend zur FESPA zeigt sich das Produktsortiment in einem Look, der den Kernbenefit „best for digital printing“ nun noch mehr in den Fokus stellt, ohne dabei den immer wichtig werdenden Punkt der Nachhaltigkeit zu vernachlässigen. Das neue Design setzt die Stärken der Produkte attraktiv in Szene und betont insbesondere die Themen Funktionalität und Anwendung. Denn beide Themen gewinnen für den Operator / den Anwender an der Maschine zunehmend an Bedeutung. Die neue CI, welches auf die Zielgruppe Werbetechniker abgestimmt wurde, überzeugt durch eine eindeutige und zielgerichtete Kommunikation, sowie ein modernes Erscheinungsbild der KATZ DISPLAY BOARDS. Die neuen Imagebilder vermitteln unmittelbar die Anwendungs- und Verarbeitungsmöglichkeiten, und die neu gewählten Farbcodes spiegeln eine klare Markenkennung wieder.

Im Zuge des Re-Designs wurden alle Kommunikationsmittel, vom Flyer bis zum Musterbuch und Gesamtkatalog, einer Optimierung unterzogen und werden nun offiziell den Besuchern der FESPA in Berlin erstmals vorgestellt.
(Katz GmbH & Co. KG)

Newsgrafik #119789
 16.04.2018

Jubiläum bei Kelheim Fibres  (Firmennews)

Am Montag, den 09. April, wurde beim Spezialfaserhersteller Kelheim Fibres die vier-millionste Tonne Viskosefasern hergestellt!

Die „Jubiläumstonne“ wurde auf der Straße 2 produziert und ist vom Typ Galaxy® – passend, findet Produktionsleiter Konrad Brunner: „Diese Fasertype geht in die Tamponindustrie, eines unserer wichtigsten Standbeine. Die Faser vereint unsere Stärken: Weltweit einzigartige, patentierte Fasereigenschaften treffen auf Produktionsbedingungen, die den strengen Hygieneanforderungen dieses sensiblen Endprodukts gerecht werden. Nicht umsonst haben wir uns hier eine weltweit führende Position erarbeitet.“

Bild: Produktionsleiter Konrad Brunner (rechts) und ein Teil seines Teams präsentieren stolz die 4.000.000ste Tonne mit Viskosefasern aus Kelheim

Wenn man bedenkt, dass alleine aus einer Tonne Viskosefasern rund 5.000 T-Shirts oder sogar 500.000 Tampons gefertigt werden können, dann hat man vielleicht eine kleine Vorstellung davon, wie viele Menschen auf der ganzen Welt schon mit den Kelheimer Viskosefasern in Berührung gekommen sind.

Auch Geschäftsführer Craig Barker ist stolz auf das „Jubiläum“: „Sicherlich gibt es größere Viskosefaseranlagen als unsere. Fabriken, die die gleiche Menge an Fasern in kürzerer Zeit produzieren können. Aber es gibt niemanden sonst, der über 80 Jahre Erfahrung in jede seiner Fasern stecken kann. Bei uns arbeiten Familien zum Teil schon in der dritten oder gar vierten Generation. Diese Verbundenheit der Mitarbeiter zum Unternehmen, ihr Engagement und ihr Know-How sind eine tragende Säule unseres Erfolgs: Gemeinsam mit unserer konsequenten Innovations-Strategie und mit unseren kleineren und flexiblen Produktionsstraßen machen uns vor allem unsere Mitarbeiter zum weltweit führenden Hersteller von Viskose-Spezialfasern. Diese Position weiter auszubauen, das ist unser Ziel bis zur fünf-millionsten Tonne und darüber hinaus!“
(Kelheim Fibres GmbH)

Newsgrafik #119791
 16.04.2018

Balakhna Paper Mill 'Volga' exceeded the newsprint production plan in 2017  (Company news)

Last year 217250,534 tons of the newsprint were produced in the Volga’s paper-making workshop No.3, that is 494 tons more than it was planned. A.V. Gurylev, Deputy General Director for Production informed us about it.

“We did well last year. First of all, this is made clear by the fact that in February 2017 we managed to adjust the new newsprint output in the world market: the newsprint made from 100% TMP of the lower substance - 40 gsm. In December last year this newsprint was ranked in Top-100 best goods of Russia,” - Andrey V. Gurylev told about the production results of the year.

He also mentioned that in 2018 the bar will be set even higher: the paper workers will have to produce 235133,470 tons of the finished product that is 18376,876 tons more compared to the previous year.

Moreover, Deputy General Director for Production shared the nearest plans for 2018: “Nowadays we negotiate with the companies-manufacturers of the paper-making equipment for increasing the TMP production volume and launching the former waste disposal unit of the Groundwood mill with the subsequent Paper machine №5 launch. Its test launch is planned to realize this summer in order to run diagnostics on the equipment being in long downtime.
And at the end of January we have planned to conduct the exploratory run of the unbleached newsprint on the PM 8 which is in demand in the Chinese market today. Time will tell which of these and other projects we manage to realize,” – A.V. Gurylev summarized.
(Volga JSC)

Newsgrafik #119818
 16.04.2018

emtec and Technidyne at the PaperCon 2018 - Non-destructive Qualitative and Quantitative ...  (Company news)

... Measurement of the Filler Content of Paper and Board

Emtec participates at the New Technology Showcase and Poster Session at the PaperCon 2018

Emtec Electronic presents its measuring innovations and proven methods to the paper and packaging professionals at the PaperCon 2018 from April 15 - 18, 2018 in Charlotte, NC, USA.
The developer and manufacturer of measuring equipment will participate at the PaperCon with Technidyne, its US sales partner, and will be present at the Technidyne booth no. 812.

Additionally, this year Mr. Alexander Gruener from emtec will introduce the topic “Nondestructive Qualitative and Quantitative Measurement of the Filler Content of Paper and Board” at the New Technology Showcase on April 17, 2018 at 11:17 am. On the same day, he will also present the new method to optimize the filler content in paper and board at the Poster Session of the PaperCon.

The new measuring method to measure the mineral filler content of the ACA Ash Content Analyzer (photo), which will be presented, is nondestructive, quick, easy and accurate. Typical mineral filler and pigment content in paper and board, such as calcium carbonate, kaolin/talcum, titanium dioxide, and the total mineral filler content in percent are determined. It enables optimal process control due to instant availability of measuring results, and helps to narrow down the specifications for the filler content in the finished product and therefore to optimize the consumption of fillers.

Moreover, stand visitors can view the following measuring equipment at the Technidyne booth for the paper, board and tissue industry:
FPA touch! Fiber Potential Analyzer and CAS touch! Charge Analyzing System
The two lab devices for the measurement of the zeta potential of fibers and the particle charge are of the latest technological standard. Based on their significantly smaller size and lower weight than comparable devices, they allow for a comfortable carriage (one device in a transport case with carry-on luggage size, or both devices combined in one regular-sized transport case), and leave more space in the laboratory. The customers appreciate especially the easiness of use.

TSA Tissue Softness Analyzer
The multifunctional measuring device determines the individual softness parameters and automatically computes the hand feel (HF) of tissue products. Stand visitors can bring their samples for comparison of the three single parameters of softness: Real Softness, Smoothness, and Stiffness. The unique measuring device can be used in the R&D, QA or production lab with different PC software available. An update for the TSA is now available for customers.

EST12 Surface & Sizing Tester
The special tester determines those surface parameters of paper and board, which are relevant for the converting process, in particular the surface sizing / hydrophobicity and surface porosity.
With its help, converting properties, such as printability, gluability, coatability and dusting tendency can be predicted. It enables the optimal runnability during the finishing or converting process of paper/board. An according modular system PDA.C02 Penetration Dynamics Analyzer for more applications is available. Stand visitors can bring their paper and board samples of the same type and application to compare their surface pore structure and hydrophobicity.

The emtec and Technidyne team at the stand will be happy to help concerning any further questions.
(emtec Electronic GmbH)

Newsgrafik #119825
 16.04.2018

Antalis präsentiert Premiumpapier Conqueror in drei neuen Grautönen  (Firmennews)

Das Conqueror-Sortiment von Antalis, die europaweit führende Großhandelsgruppe für Kommunikationsmedien in den Bereichen Print und Packaging und mit umfangreichen Lösungen zu den Themen Visual Communication und Office, wächst um drei neue Grautöne in den Oberflächen Glatt und Gerippt.

Bereits seit 1988 ist Conqueror weltweit als starke Marke für seinen Wiedererkennungseffekt bekannt und mit höchsten Qualitätsgarantien die perfekte Lösung für die externe Unternehmenskommunikation. Die zeitlose Farbpalette wird durch drei moderne Grautöne Feather, Pencil und Cartridge komplettiert, wodurch ein abgerundetes und harmonisches Gesamtbild von Weiß, Creme, Grau und Schwarz entsteht.

In den Oberflächen Glatt und Gerippt sind die drei modernen Grautöne ab sofort erhältlich. Sie umfassen eine Grammaturrange von 120 bis 300 g/m² im Format 70 x 100 cm sowie die passenden DIN lang-Umschläge. Der Ton Pencil wirkt klassisch und zugleich zeitlos elegant. Feather ist ein softes und warmes Grau, Cartridge hingegen ein starkes dunkles Grau.

Der Einsatz der neuen Grautöne, auch in Kombination mit den bestehenden Farben, gibt jeder Applikation einen modernen Touch und erweitert die kreativen Möglichkeiten eines jeden High-End-Druckprojekts.

Das Conqueror-Sortiment wird von Arjowiggins hergestellt und über Antalis vertrieben und ist bis auf das Untersortiment Connoisseur FSC®-zertifiziert und komplett klimaneutral. Bei Interesse besteht die Möglichkeit die Mustermappe der neuen Grautöne per Mail über creative-power@antalis.de anzufordern.
(Antalis GmbH)

Newsgrafik #119764
 13.04.2018

Papierbasierte CargoPropal Palette von Schumacher Packaging erleichtert die Logistik  (Firmennews)

Gewichtsreduktion und minimiertes Verletzungsrisiko im intralogistischen Einsatz

Die Schumacher Packaging Gruppe zeigte auf der diesjährigen LogiMAT in Stuttgart die papierbasierte Transportpalette CargoPropal für den Transport in Ein- und Mehrwegsystemen. Die Innovation ist das Material, aus dem die Palette gefertigt ist: ein Papierhohlprofil namens CargoProfil. Dies macht die neue Transportpalette sehr leicht, zugleich aber genauso belastbar und stabil wie herkömmliche Holzpaletten. Während eine bisher übliche Euro-Palette 28 kg wiegt, bringt die neue CargoPropal auf Papierbasis nur rund 7 kg auf die Waage. Diese Gewichtsersparnis vereinfacht das Handling für Logistik-Mitarbeiter ganz erheblich. Gleichzeitig sorgen die glatten Oberflächen und stoßabsorbierenden Kanten der neuen Palette dafür, das Verletzungsrisiko beim Verladen zu minimieren. Zudem eignet sich CargoPropal auch für den Transport von Lebensmitteln ideal, weil mit dem neu entwickelten Material Hygienevorschriften problemlos einzuhalten sind. Anders als Holz benötigt das Papierprofil keine Vorbehandlung und ist hygienisch völlig unbedenklich. Die innovative CargoPropal Palette ist in der Standardgröße von 1200 x 800 mm erhältlich. Das Papiermaterial der Palette lässt sich einfach über das Altpapier entsorgen. Es ist vollständig recycelbar und damit ebenso ressourcenschonend wie umweltfreundlich.

Weltweit einmalige Materialinnovation
Gefertigt wird die CargoPropal Palette aus dem innovativen CargoProfil – ein weltweit einmaliges Papierprofil. Dieses CargoProfil ist ein äußerst stabiles Hohlprofil aus gewickeltem Wellpappen-Rohpapier, das aus Papiernebenbahnen gewonnen wird und vollständig recycelbar ist. Die Grundstruktur der Transportpalette CargoPropal besteht aus diesen gewickelten Papierprofilen, die mit eingeklebten Wellpappe-Blöcken in Schumacher S-Welle stabilisiert werden. Weil in das Papierprofil Löcher eingestanzt sind, lässt sich CargoPropal wie jede herkömmliche Euro-Palette handhaben und verladen – mit einem entscheidenden Unterschied: Sie ist sehr viel leichter als Holzpaletten.

CargoProfil Sortiment wächst weiter
„Aktuell fertigen wir aus dem Material CargoProfil Transportpaletten und Abdeckplatten“, erklärt Norbert Hager, Verkaufsleiter der Schumacher Packaging Gruppe. Der Abdeckrahmen CargoProtop dient der stabilen und sicheren Verpackung einer Ladung auf einer Transportpalette. Im Vergleich zur konventionellen Spanplatte hat die papierbasierte Abdeckplatte gleich drei Vorteile: sie ist leichter, stabiler und robuster. Mit ihren runden Kanten und ihrem geringen Gewicht ermöglicht die CargoProtop Abdeckplatte eine problemlose Handhabung und ein optimales Bändern. Wie Leena Breitschaft, Sales and Category Manager für den Bereich CargoProfil, ankündigt: „In nächster Zeit werden wir noch etliche weitere Anwendungsfelder und Produkte aus dem innovativen CargoProfil vorstellen, beispielsweise besonders leichte Transportkisten auf Papierbasis.“
(Schumacher Packaging GmbH)

Newsgrafik #119767
 13.04.2018

Sibress FlexoControl 3D Plus: Innovatives Präzisionsmessgerät zur ...  (Firmennews)

... Qualitätskontrolle von Flexoplatten

Bild: Einzelaufnahme der Seitenansicht eines Druckpunktes

Sibress, Hersteller von Mess- und Analysesystemen zur Qualitätssicherung im Flexo- und Verpackungsdruck aus Starnberg, Deutschland, bringt mit dem mobilen FlexoControl 3D Plus ein innovatives Plattenmessgerät für die Analyse von Produktionsparametern bei der Flexoplattenherstellung auf den Markt. Das überall einsetzbare, einfach zu bedienende System kann Raster auf Flexoplatten in Feinheiten zwischen 30 und 85/cm (80–216 lpi) messen.

FlexoControl 3D Plus hat ein neuartiges Optiksystem mit erhöhter optischer Vergrößerung, das insbesondere die Seiten- bzw. Flankenansicht der Rasterpunkte besser und präziser erfasst. Ebenso wurde das Werkzeug zur Messung von Relieftiefen, Flankenwinkeln sowie – besonders wichtig – der Versockelung (Bodenfläche) der druckenden Punkte weiterentwickelt.

Gestochen scharfe, hochauflösende Bilderfassung für exakte Plattenanalyse
Sibress FlexoControl 3D Plus ist das einzige Flexo-Messgerät weltweit, das gleichzeitig die Oberfläche sowie die tiefer liegenden Partien von Rasterpunkten und deren Versockelung von der Seite erfasst. Zwei Kameras nehmen die Oberfläche und die Flanken von Rasterpunkten auf, wobei mit der Seitenkamera dank einer neu entwickelten Methode der gesamte Sichtbereich scharf abgetastet werden kann. Zusätzlich erlaubt die neue Blendensteuerung der Seitenkamera die gezielte Anpassung an Lichtverhältnisse bzw. die Anforderungen unterschiedlicher Plattenmaterialien und Raster. Zusammen schaffen beide Funktionen die Voraussetzung, um jede Stelle im Bild gestochen scharf abzubilden, feinste Details aufzulösen und so eine hohe Messgenauigkeit zu erreichen.

Exakte Auswertung aller wichtigen Parameter
Alle im aktiven Messfeld befindlichen Rasterpunkte werden erfasst und von der Versatile@flex-Software analysiert und ausgewertet. Dank des bewährten Splitscreen-Modus können Bilder direkt nebeneinander verglichen werden. Der Anwender sieht auf der einen Seite die Auswertung von Parametern wie Rastertonwert, Rasterweite, Punktdurchmesser sowie Punktumfang. Im Fenster daneben wird der Rasterpunkt von der Seite gezeigt, der dann mit dem weiterentwickelten Tool zur geometrischen Vermessung beurteilt werden kann. Weitere Funktionen sind u. a. die Messung von Farbaufsichten, CMYK-Auswertungen, Statistiken, das Speichern von Messkurven oder die automatische Erstellung von Messprotokollen mit Bildern im PDF-Format.

Darüber hinaus präsentiert die Software die Ergebnisse von Messreihen in übersichtlichen Aufstellungen und Kennliniendiagrammen. Die erfassten Bilder und grafischen Darstellungen der Messresultate lassen sich archivieren und später für vertiefende Analysen oder Statistiken wieder laden.

Stets auf Präzision geeicht
Ein weiteres herausragendes Feature von FlexoControl 3D Plus ist die Autokalibration. Zusammen mit einem optionalen lasergeätzten Kalibriertarget sorgt die vollautomatische Kalibration für dauerhafte Genauigkeit der Messungen. Dies ist insbesondere für Betriebe von Vorteil, deren Qualitätsmanagement eine regelmäßige Überprüfung und Kalibrierung der Messtechnik verlangt. Die Seitenkameraoptik wird in X-,Y- und Z-Achse werkseitig kalibriert, wobei die Z-Kalibration in einem eigens entwickelten Verfahren zusätzlich mit einem speziellen Mikroskop abgeglichen wird.

Mobil oder stationär in Aktion
FlexoControl 3D Plus ist in einer mobilen Version, bestehend aus Messgerät und Durchlichteinheit, oder als stationäres Modell erhältlich. Bei der stationären Version wird das Messgerät an einem Haltearm geführt und trifft beim Absenken sofort die gewählte Messposition. Durch einfaches Entriegeln vom Führungsarm lässt sich das Gerät zusammen mit der separaten Lichteinheit auch als mobile Version nutzen. Da das Gerät über ein langes USB-Kabel verfügt, lassen sich auch große Platten bequem auf der ganzen Fläche messen.

In Kürze wird für die stationäre Version von FlexoControl 3D Plus der Anschluss eines Mikrometers kommen, sodass auch die genaue Plattenstärke ermittelt werden kann. Außerdem wird Sibress weitere nützliche Softwarefunktionen sowie eine Vorrichtung für das Messen von Sleeves mit FlexoControl 3D Plus einführen. Weitere Informationen zu FlexoControl 3D Plus und dem gesamten Produktportfolio von Sibress gibt es unter www.sibress.com.
(Sibress)

Newsgrafik #119774
 13.04.2018

Al Mawrid investiert erneut in High-End Flexodruck Technologie von Heidelberg  (Firmennews)

-Erste Heidelberg ICS übertrifft Kundenerwartungen
-Multi-Prozess-Inline-Technologie überzeugt im täglichen Druckbetrieb
-Al Mawrid installiert zweite Inline Flexodruck Maschine um Produktionskapazitäten zu erhöhen

Bild: Al Mawrid erhält eine Heidelberg ICS-Multi-Prozess-Druckmaschine mit Modulen für Kaltfolie, Tiefdruck, Inline-Stanzen und Prägen.

Al Mawrid Printing & Advertising LLC (Al Mawrid) ist ein Verbundunternehmen der Thomsun Group. Seit 1980 ist Al Mawrid bestrebt, laufend neue technologische Entwicklungen voranzutreiben, um ihre Vision, ein weltweit bekanntes und wettbewerbsfähiges Unternehmen in der Druckindustrie zu sein, Realität werden zu lassen.

Al Mawrid ist spezialisiert auf die Produktion variantenreicher Kartonverpackungen. Hierzu gehören insbesondere Verpackungen für Lebensmittel-, Pharma-, Tabak- und Kosmetikindustrie. Daneben ist Al Mawrid Experte für PE-beschichtete Kartons sowie für spezielle Verpackungsplatinen, die direkt im Ofen und in der Tiefkühltruhe verwendet werden können.

2012 bestellte Al Mawrid seine erste Heidelberg-Inline-Flexodruckmaschine. Die Kombination aus einer Heidelberg ICS und einer Heidelberg Inline-Stanze FCL mit Druckbreite 670mm war hauptsächlich für die Herstellung von Zigarettenverpackungen vorgesehen. Aufgrund der erfolgreichen und effizienten Produktion der Erst-Installation nimmt Al Mawrid schon in wenigen Monaten eine weitere Heidelberg ICS in Betrieb.

Im Nahen Osten und in Afrika stehen alle Zeichen auf Wachstum. Dies zeigt sich besonders in der wachsenden Marktnachfrage nach hochveredelten Verpackungen. Aufgrund der steigenden Nachfrage sowie der Tatsache, dass die Erstinstallation keine weiteren Aufträge abdecken kann, entschied sich Al Mawrid, in eine zusätzliche Heidelberg ICS-Multiprozess-Druckmaschine zu investieren. Die Druckmaschine kombiniert Flexo- und Tiefdruck sowie verschiedenen Veredelungsmodule in einer Maschine und wird in Kürze installiert. Al Mawrid zeigt damit einen eindrucksvollen Beweis für nachhaltiges Wachstum auf.

„Die exzellente Druck- und Veredelungsqualität der Produkte, die auf unserer ersten ICS gedruckt werden, begeistern unsere Kunden nachhaltig. Was wir intern besonders an der Flexodruckmaschine zu schätzen wissen ist zum einen die einfache Bedienung, der geringe Wartungsaufwand, die Kombination verschiedener Druck- und Veredlungsmethoden in einer Maschine und zum anderen die enorme Druckleistung in Verbindung mit der hoher Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit“, erklärt Justin Ninan, Produktionsleiter bei Al Mawrid.

„Seit vielen Jahren setzen wir ausschließlich Druckmaschinen von Heidelberg in unserer Produktion ein. Daher stand es für uns außer Frage, wieder in eine Heidelberg Druckma-schine zu investieren. Gerade beim Einsatz von Werkzeugen, Ersatzteilen und Betreiber-Know-how profitieren wir so von großen Synergie-Effekten. Außerdem können wir die Produktionssicherheit erhöhen, da wir sehr einfach Druckaufträge wechseln können.“
(Heidelberger Druckmaschinen AG)

News-Paginierung #2