paper-world.com - Aktuelle News aus der Papierindustrie - recherchiert von Birkner

News Seite 1

News RSS-News
Valmet launches a new microwave consistency measurement for pulp and paper makers
 17.01.2020

Valmet launches a new microwave consistency measurement for pulp and paper makers  (Company news)

Valmet launches a completely redesigned Valmet Microwave Consistency Measurement – Valmet MCA (patent pending) for pulp and paper makers. Valmet MCA is now provided by digital electronics and the new Direct Sweep Detection measurement to offer higher performance measurement sensitivity and accuracy than competing analog designs.

A wider applicability with the new Twin Blade sensor
Valmet MCA’s new Twin Blade sensor complements the offering, along with the newly redesigned Flow Through sensor, by allowing paper and pulp makers to install it in larger pipe diameters. The Flow Through sensors are totally interchangeable with earlier installations.

With a wider applicability, the new Twin Blade sensor can also be used to measure unscreened pulp. The sensor’s completely redesigned clamp mounted probe is suitable for the much higher conductivity environment of chemical pulping.

“This new measurement technology is a leap forward in terms of performance and usability. For long Valmet has been the market leader in microwave consistency measurements with more than 6,000 deliveries. The new Valmet MCA now leads the way for all pulp and paper needs,” says Marko Heikkinen, Product Manager, Automation business line, Valmet.

The new and easy-to-use operating unit
Commissioning and operation have also been enhanced with the Valmet Bridge user interface, a new 7’’ touch screen control platform designed for use with Valmet process sensors and analyzers. With comprehensive diagnostics, Wi-Fi and Industrial Internet ready capabilities, Valmet Bridge user interface provides a user-friendly experience and intuitive access to transmitter operation and remote services from Valmet.

The industrial standard in total consistency measurement
Valmet MCA measures total consistency of the pulp process stream independent of fiber length, freeness, wood species or blend. The measurement is not affected by flow rate, brightness or color and enables better control for more efficient production, improved quality and economic savings with fewer process upsets and less off grade product. With low lifetime costs, the sensor is simple to install and requires no regular maintenance to keep commissioning and running costs to a minimum.
(Valmet Corporation)

Die Bobst Group will mit strategischen Investitionen die Transformation in der ...
 17.01.2020

Die Bobst Group will mit strategischen Investitionen die Transformation in der ...  (Firmennews)

...Verpackungsproduktion beschleunigen

Bobst Group SA und CITO-SYSTEM GmbH
Die Bobst Group SA, Mex/Schweiz („Bobst Group“ oder „BOBST“) und die CITO-SYSTEM GmbH, Schwaig/Deutschland („CITO-System“) haben exklusive Verhandlungen über eine mögliche Mehrheitsbeteiligung durch BOBST aufgenommen. Ein Teil der Strategie von BOBST ist es, End-to-End-Lösungen für die Herstellung von Verpackungen anzubieten. Deshalb ist sich BOBST der grundlegenden Bedeutung von Werkzeugen für eine agile und nachhaltige Produktionskette von Verpackungen bewusst. Eine Partnerschaft würde es BOBST und CITO-System ermöglichen, ihre jeweiligen Stärken gemeinsam zu nutzen, um Innovationen in der Werkzeugherstellung und generell in der Verpackungsproduktion in einer sich rasch verändernden Welt voranzutreiben.

Die beabsichtigte Transaktion hängt davon ab, ob beide Parteien eine endgültige Einigung erzielen. Mit ihrem Vollzug wird im ersten Quartal 2020 gerechnet. Sollte eine endgültige Einigung erzielt werden, kann die Transaktion noch von behördlichen Genehmigungen und möglichen anderen Bedingungen abhängig sein. Es ist noch nicht sicher, dass eine endgültige Einigung erzielt wird und der Abschluss der geplanten Transaktion tatsächlich stattfindet.

Bobst Group SA und Yancheng Hongjing Machinery Technology Co., Ltd
Die Shanghai Eternal Machinery Co., Ltd, Shanghai/China („Eterna“), ein Mitglied der Bobst Group, hat 70% der Anteile an der Yancheng Hongjing Machinery Technology Co., Ltd, Dongtai/China („Hongjing“), erworben. Die Transaktion wurde am 6. Januar 2020 abgeschlossen und ist Teil der Strategie von Eterna, das Maschinenportfolio erfolgreich zu verbessern und kontinuierlich zu erweitern. Mit dieser Partnerschaft beabsichtigt Eterna, die Stärken beider Unternehmen dafür einzusetzen, Innovationen in der Faltschachtel-Klebemaschinen-Branche voranzutreiben und das weitere Wachstum des Unternehmens auf internationaler Ebene zu ermöglichen. Hongjing wird das Kompetenzzentrum für Faltschachtel-Klebemaschinen von Eterna werden.
(Bobst Group SA)

The president of the Board of Castilla-La Mancha inaugurates the Ence biomass ...
 17.01.2020

The president of the Board of Castilla-La Mancha inaugurates the Ence biomass ...  (Company news)

... generation plant in Puertollano

The President of the Board of Castilla-La Mancha, Emiliano García-Page, on January 9 opened in Puertollano the new renewable energy generation plant with low emission biomass of 50 MW of Ence in the town of La Mancha, in an act that has told with the presence of the Mayor of Puertollano, Isabel Rodríguez García, as well as the President of the company, Ignacio Colmenares, and the President of Honor, Juan Luis Arregui.

In his speech, Emiliano García-Page, stressed that “we are facing a project that is committed to the revitalization of a city that has been industrial capital, and has been especially linked to the energy sector. With its implementation, employment is created and the trauma that constituted the closure of Elcogás for this municipality is restored ”. He also stressed that “the profitability of clean energy and the circular use of natural resources, such as that of this project, is enormous, and in Castilla-La Mancha we must take advantage of it.”

Ignacio Colmenares stressed in his speech that the project “constitutes an example of a contribution to the just energy transition thanks to the acquisition of Ence in 2017 of the site of the former Elcogás thermal power plant, for the construction of this new renewable biomass generation plant . A project that is in line with the National Integrated Energy and Climate Plan 2021-2030 and that has allowed us to maintain quality industrial employment, which contributes to the revitalization of the economy of the area and that favors the decarbonization of our energy system ” .

The event was also attended by the Minister of Economy, Business and Employment, Patricia Franco Jiménez, the Minister of Sustainable Development, José Luis Escudero Palomo, and the President of the Diputación de Ciudad Real, José Manuel Caballero Serrano.

An example of just energy transition
The new 50 MW biomass generation plant is a clear example of a just energy transition, contributing very positively to the environment. In fact, it stands out for its high generation of direct, indirect and induced employment (about 27 jobs per installed MW). It will produce an estimated 325,000 MWh / year, equivalent to the energy needs of more than 60,000 people. To do this, it will consume around 238,000 tons / year of biomass, among which is pomace, vine shoots and shoots, olive leaf, and woody forest and agricultural remains.

All of this biomass will comply with the Decalogue of Ence for the Sustainability of Biomass as a Fuel, a pioneering initiative in the Spanish company launched to guarantee its commitment to sustainability in the use of biomass and the care of the environment in the use from this renewable energy source. In addition, the activity of the Puertollano plant will allow a strong reduction in the uncontrolled burning of agricultural stubble – which has a high environmental impact -, while contributing to the maintenance of more than 1,300 direct, indirect and indirect jobs. induced, most of them in rural areas. These jobs will be added to the 500 direct jobs generated by the plant during its construction.

Ence has made an investment of about € 100 million in its new plant that has the Best Available Techniques to guarantee a permanent respect for the environment and the highest levels of energy efficiency in such an installation.
(Grupo Empresarial ENCE S.A. Divisíon de Celulosa)

WWF: Mehr Wege mit Mehrwegbecher - Spendenaktion mit Starbucks
 17.01.2020

WWF: Mehr Wege mit Mehrwegbecher - Spendenaktion mit Starbucks  (Firmennews)

Ob auf der Straße gehend, im Zug fahrend oder auf dem Bahnhof rennend – essen und trinken „auf der Flucht“ scheint heute der neue Trend zu sein. Die Menge der Serviceverpackungen in der hat sich zwischen dem Jahr 2000 und 2015 mehr als verdoppelt. Die jährliche Menge an Plastik-Einweggeschirr in Deutschland beträgt 100.000 Tonnen, bei Papier und Pappe sind es sogar 220.000 Tonnen. Mahlzeit und Müll sind zu Synonymen geworden – eine der drei Gründe, warum laut Umweltbundesamt die Menge an Verpackungsmüll in Deutschland immer noch stetig zunimmt.

Im Fokus der Einweggastronomie steht hier der Einwegbecher – einmal genutzt und dann weggeworfen. 2,8 Milliarden Einwegbecher nutzen die Bundesbürger im Jahr. Auch wenn die Einwegbecher hauptsächlich aus Pappe bestehen – eine Beschichtung aus Kunststoff sorgt dafür, dass das Getränk nicht auslaufen kann. Zusätzlich werden Einmal-Abdeckungen aus Plastik und Rührstäbchen verwendet. Alles das verbraucht Holz, Energie und andere Rohstoffe. Außerdem ist durch die Kunststoffbeschichtung ein Recycling der Pappbecher problematisch.

Zeit also, dem Einwegbecher den Kampf anzusagen: zum Beispiel indem man sich unterwegs einen Platz im Café sucht, das die Getränke in abwaschbarem Porzellangeschirr anbietet.

Für Leute, die beim Trinken trotzdem in Bewegung bleiben möchten, gibt es oft jetzt schon eine Alternative im Angebot: den Mehrwegbecher. Mittlerweile in fast jedem Haushalt zu finden, kann ein Mehrwegbecher mitgebracht und vor Ort befüllt werden. Es gibt zudem mittlerweile Pfandsysteme für Einwegbecher, so bietet „Recup“ diese Variante deutschlandweit an.

Der Trend zum Mehrwegbecher wird nun auch von Starbucks und dem WWF in Deutschland dauerhaft vorangetrieben. Kunden können ab sofort in jeder Starbucks-Filiale ihren Mehrwegbecher mitbringen und befüllen lassen.

Um wirklich viele Menschen zum Umstieg auf Mehrwegbecher motivieren zu können, wird der bereits bestehende Rabatt von 30 Cent für die Nutzung einer Mehrwegvariante um eine zusätzliche Gebühr auf Einweg ergänzt. So fällt für jeden Kunden ab Januar 2020 eine Gebühr von 5 Cent auf jeden Einwegbecher an. Diese Maßnahme hat sich durch Versuche in Berlin und Hamburg als recht wirksam erwiesen: Im Zeitraum von rund acht Wochen haben sich die Bestellungen im Mehrwegbecher verdoppelt.

Die Gelder aus der Einwegbecher-Gebühr werden aber nicht einfach als zusätzliche Einnahme verbucht. Starbucks und der WWF wollen mit den Mitteln unter anderem durch Informationsarbeit und Projekte dafür sorgen, dass der Anteil der genutzten Einwegbecher weiter zurückgeht.

Der Mehrwegbecher als täglicher Begleiter – so wie Regenschirm, Mehrwegtasche oder Rucksack. Das ist das Ziel, um hoffentlich die Menge der genutzten Einwegverpackungen in der Gastronomie zu halbieren – vielleicht schon in wenigen Jahren.
(WWF Deutschland)

Prestige-Pak invests in additional Fusion C flexographic press from PCMC
 17.01.2020

Prestige-Pak invests in additional Fusion C flexographic press from PCMC  (Company news)

Purchase marks company’s second in two years as growth continues

Picture: Prestige-Pak will be adding a second Fusion C press to its current PCMC presses

Paper Converting Machine Company (PCMC), part of Barry-Wehmiller, is pleased to announce that Prestige-Pak of Fond du Lac has purchased a new Fusion C flexographic press. The press will be the second Fusion C (and the fourth PCMC press) for Prestige-Pak, a second-generation, family-owned business, and producer of printed and laminated flexible packaging materials.

“We’re looking forward to our new Fusion C press,” said Vince Kuber, President of Prestige-Pak. “Our Fusion C and Fusion presses have helped us better meet the needs and requirements of our customers. We’ve experienced significant growth, and that has prompted us to add an additional press. One deciding factor in choosing PCMC is the fact that the company’s machines are engineered and built in the United States.”

The Fusion C is loaded with fast make-ready and waste-saving features, all in a smaller footprint with fewer parts. This reliable flexographic press also includes PCMC’s SteadyPrint print-stabilization technology, winner of the 2019 FTA Technical Innovation Award. With this feature, the bearing arrangement is coupled with an algorithm that uses noise-canceling technology to largely remove the impact of bounce when printing graphics with hard edges. With patents pending on all features, SteadyPrint is currently the only product on the market using this kind of technology to eliminate disturbances and monitor in real time.

Prestige-Pak’s second Fusion C press will continue to help the company move forward with its vision of excellence and customer satisfaction through state-of-the-art equipment, preferred vendor affiliations, rigid industry certification and environmental stewardship.

“It’s a privilege for PCMC to continue to be able to grow with Prestige-Pak,” said Mike Shaw, Regional Sales Manager, PCMC. “We’re honored to be part of the growth of a fellow Wisconsin company.”
(PCMC Paper Converting Machine Company)

GEMÜ zum vierten Mal in Folge als Weltmarktführer ausgezeichnet
 17.01.2020

GEMÜ zum vierten Mal in Folge als Weltmarktführer ausgezeichnet  (Firmennews)

Der Ingelfinger Ventilspezialist GEMÜ wurde als „Weltmarktführer 2020“ erneut in den Weltmarktführer-Index der Universität St. Gallen und der Akademie Deutscher Weltmarktführer aufgenommen.

Zum vierten Mal in Folge verleiht die WirtschaftsWoche dem inhabergeführten Technologieunternehmen GEMÜ Gebrüder Müller Apparatebau GmbH & Co. KG das WirtschaftsWoche-Qualitätssiegel „Weltmarktführer – Champion 2020“. Damit würdigt die WirtschaftsWoche die Aufnahme von GEMÜ in den Weltmarktführerindex im Segment „Armaturen und Automatisierungskomponenten: Ventil-, Prozess- und Regelungstechnik für sterile Prozesse“.

Der Weltmarktführerindex wird unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Christoph Müller von der HBM Unternehmerschule der Universität St. Gallen, in Kooperation mit der Akademie Deutscher Weltmarktführer (ADWM) erstellt. Dabei werden für die Feststellung der tatsächlichen Weltmarktführer objektive Auswahlkriterien und transparente Auswahlprozesse erstellt, die gewonnenen Informationen wissenschaftlich ausgewertet und die Ergebnisse in verdichteter Form veröffentlicht.

Als „Weltmarktführer Champions“ bezeichnen die Wissenschaftler Unternehmen, die an erster oder zweiter Stelle im relevanten Marktsegment stehen, auf mindestens drei Kontinenten mit eigenen Produktions- und/oder Vertriebsgesellschaften vertreten sind, einen Jahresumsatz von mindestens 50 Millionen Euro erwirtschaften und einen Exportanteil beziehungsweise einen Auslandsanteil von mindestens 50 Prozent ihres Umsatzes nachweisen können. Ein weiteres wichtiges Kriterium, um die Auszeichnung „Weltmarktführer Champion“ zu erhalten, ist die (Eigentümer-) Führung mit Stammsitz in der DACH-Region.

Als inhabergeführtes Familienunternehmen mit seiner Unternehmenszentrale in Ingelfingen-Criesbach (Baden-Württemberg), 27 Tochtergesellschaften sowie sechs Produktionsstandorten in Deutschland, der Schweiz, in China, Brasilien, Frankreich und den USA erfüllt GEMÜ die Rahmenbedingungen. Neben diesen Voraussetzungen sind es vor allem die führende Technologie und die Marktführerschaft im Bereich Ventil-, Prozess- und Regelungstechnik für sterile Prozesse, die für die WirtschaftsWoche ausschlaggebend waren, die Auszeichnung sowie das WirtschaftsWoche-Qualitätssiegel „Weltmarktführer – Champion 2020“ an GEMÜ zu vergeben.

„Die Auszeichnung der WirtschaftsWoche zeigt uns, dass es sich auszahlt, stetig in die Innovationskraft von GEMÜ zu investieren und neue Produkte zu entwickeln sowie bestehende Produkte kontinuierlich weiterzuentwickeln. Auch zahlt sich unsere Fokussierung auf Kundenanforderungen und die Investition in digitale Zukunftsthemen aus.“ sagt Gert Müller, geschäftsführender Gesellschafter bei GEMÜ.
(GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG)

SCA's Ship owning business is moving home to Sweden
 17.01.2020

SCA's Ship owning business is moving home to Sweden  (Company news)

As a result of the new Swedish tonnage tax system, the SCA Group will be moving its vessel registration home to Sweden. At the turn of the year, a new company, SCA Shipping AB, will be formed.

Photo: SCA Shipping is not an entirely new chapter in our company’s history. From the 1960s until to the beginnings of the 1990s, SCA Sourcing & Logistics went under the name SCA Shipping. The picture shows M/S Holmsund in our terminal in Sundsvall 1971. Picture from SCA’s archive.

“Gathering our entire shipping business is a more logical solution,” says Per-Anders Westin, Finance Manager SCA Logistics.

SCA’s shipping operations have been located on the Isle of Man for a number of years; however, some 10 Swedish companies, among them SCA, have applied to the Swedish Tax Agency to move their shipping businesses back home from 1 January. This is the result of a change to taxation regulations for vessel ownership.

“Thanks to the tonnage tax, more shipping companies will be registering here in Sweden instead of abroad,” says Per-Anders.

This change will not result in price rises for customers
In conjunction with this, there will be changes to what are known as Liner Terms and Conditions; however, this will not result in any changes to either administration or the cost to our customers. The tonnage tax system will make it easier to develop maritime-related businesses in Sweden.

“This is positive for Sweden and for the shipping community,” concludes Per-Anders.

The new company’s impact on SCA
The new Shipping company refers to our own RoRo vessels m/v SCA Ortviken, m/v SCA Obbola and m/v SCA Östrand. The chartered container vessels m/v SCA Munksund and m/v SCA Tunadal will not be a part of the new company. From an employment point of view, the shipping company will not have employees on the vessels. There have also been some adjustments for the systems relating to finance, invoicing and transport. All of these are prepared to work in the new shipping company from January 1, 2020.
(SCA Forest Products AB)

UniversalTransporteur macht den Weg frei für Automation und verbesserten Workflow
 16.01.2020

UniversalTransporteur macht den Weg frei für Automation und verbesserten Workflow  (Firmennews)

Die Linus Wittich Medien-Gruppe ist einer der größten Verleger von kommunalen Zeitungen in Deutschland. Sie betreibt auch drei Druckereien, deren größte die Druckhaus Wittich KG Föhren (Bundesland Rheinland-Pfalz) ist. Rund 200 kommunale Zeitungstitel verlassen allein hier jede Woche die Rotationsmaschinen und werden seit neuestem mit Ferag MultiStack Kreuzlegern zu handlichen Paketen gebündelt. Wittich konnte mit dem Umstieg auf Ferag-Technologie gleich mehrere Herausforderungen bewältigen.

Die Linus Wittich Medien-Gruppe, ein Familienunternehmen mit Sitz in Höhr-Grenzhausen im Westerwald, ist an insgesamt 14 Standorten in Deutschland und Österreich vertreten und gibt rund 900 kommunale Zeitungen heraus. 650 davon erscheinen wöchentlich – mit einer Gesamtauflage von fünf Millionen Exemplaren und weit überwiegend im Endformat DIN A4. Einige Titel werden in DIN A3 produziert.

Die zur Gruppe gehörenden Druckhäuser haben ihre Standorte außer in Föhren im hessischen Herbstein und im brandenburgischen Herzberg. Damit wird ein großes Verbreitungsgebiet abgedeckt, denn Wittich ist in fast allen deutschen Bundesländern aktiv. Die drei Standorte sind schwerpunktmäßig mit der Produktion der gruppen-eigenen Zeitungstitel ausgelastet. Jede Woche werden allein von Föhren aus rund 200 verschiedene Zeitungstitel ausgeliefert. Dafür wird hier mit etwa 90 Mitarbeitern an fünf Wochentagen produziert, montags bis donnerstags im Zwei-Schicht-Betrieb.

Die drei Druckhäuser sind aber auch als Druckdienstleister am Markt aktiv und produzieren für verschiedene Kunden Prospekte, Beilagen und Zeitungen in den Formaten A4 und A3. Seit 2012 wird der Markt auch sehr erfolgreich über den Online-Shop www.lw-flyerdruck.de adressiert.

Produkte durch Beschnitt aufgewertet
Was in den 1960er-Jahren auf einer „Rotaprint 40“ begann, kommt inzwischen an allen drei Druckstandorten von mehreren Rollenoffsetmaschinen des Typs Manroland Cromoman. Die zehn einfach-breiten Achtertürme in Föhren sind in zwei Linien aufgestellt und können jeweils bis zu 80 Seiten A4 in einem Druckdurchgang auslegen. Insgesamt sind die Maschinen mit drei Falzausgängen ausgestattet, die auch weit überwiegend alle parallel genutzt werden.

Vor gut zwei Jahren entschied sich die Linus Wittich Medien-Gruppe dazu, alle Verlagsprodukte durch einen Dreiseitenbeschnitt optisch aufzuwerten und den kommunalen Zeitungen dadurch einen magazin-ähnlichen Charakter zu geben. Dafür wurden erstmals Schneidtrommeln von Ferag hinter zwei Falzausgängen installiert, die ab Falzausgang bereits von UniversalTransporteur(UTR)-Taktförderketten ver- und entsorgt werden. Per UTR werden dann auch die Ferag MultiStack Kreuzleger bedient, welche die Zeitungen zu sauberen, handlichen Paketen stapeln. Sie enthalten je nach Seitenumfang der Produkte zwischen 40 und 200 Exemplare. Mit einer Ferag-Verarbeitungslinie, besteht aus UTR und MultiStack-Kreuzleger, wurde im Sommer 2019 schließlich auch der dritte Falzausgang ausgestattet, wo hauptsächlich Endprodukte mit geringem Seitenumfang ausgelegt werden.

Denn sowohl die Seitenzahl wie auch die Auflage der Zeitungen können höchst unterschiedlich sein: Das beginnt bei 4 Seiten A3 bzw. 8 Seiten A4 und kann in der Spitze 160 Seiten A4 erreichen. Die Auflagen wiederum starten bei 200 bis 300 Exemplaren und erreichen im Einzelfall sogar über 100.000 Exemplare. Alle Zeitungen erhalten bereits in der Druckmaschine eine Rückenleimung.

UTR ermöglich geänderten Materialfluss
Dieses breite Portfolio erfordert von den Wittich-Druckereien eine ausgeklügelte Logistik. Bei Umfängen über 80 Seiten A4 müssen die Zeitungslagen beispielsweise zu einem offline betriebenen Sammelhefter gefahren werden; gleiches gilt, wenn Beilagen auf einer separaten Produktionslinie eingesteckt werden.

Während die Zeitungslagen früher über ebenerdige Förderbänder geführt wurden, haben die UTR-Förderketten nun den Weg frei gemacht für eine Umgestaltung des Materialflusses und der Produktionsabläufe. Sie stellen auch einen wichtigen Schritt zu einer Automatisierung von bisher manuell erledigten Produktionsschritten dar. So werden die großen Umfänge und Auflagen in Föhren nach dem MultiStack Kreuzleger nun direkt zu einem Lagenpalettierer weitergeleitet. Die – trotz des anspruchsvollen kleinen Endformats – hohe Paketqualität des MTS macht es möglich.

Für Frank Trossen, Mitglied der Geschäftsleitung der Druckhaus Wittich KG, waren die Erfahrungen mit dem Lieferpartner Ferag „sehr gut“. Er lobt insbesondere die „absolute Zuverlässigkeit und Verbindlichkeit“, die für ein mittelständisches Unternehmen wie Wittich sehr entscheidend seien. Gerade auch die MultiStack Kreuzleger, die eher auf Akzidenz-Verarbeitung ausgelegte Wettbewerbsmaschinen ersetzt haben, überzeugten beim Druckhaus Wittich „vom ersten Produktionstag an“.
(Ferag AG)

Walki licenses Earth Coating technology
 16.01.2020

Walki licenses Earth Coating technology  (Company news)

Walki Group strengthens the Zero Waste Future Platform and licenses Earth Coating technology from Smart Planet Technologies

Walki Group has entered into a license agreement with Smart Planet Technologies, for the use of Earth Coating™ in a number of next generation environmental packaging applications. Earth Coating™ is a plastic reduction technology providing superior performance and improved recyclability for all types of plastic, paper, and paperboard packaging applications.

With this technology Walki takes a big step towards a zero-waste future. Today above 80% of our products are made out of renewable or recyclable materials. Our goal is to reach 100 % by the year 2030.

“The technology agreement will contribute to accelerating some of the developments Walki is working on and further expanding our versatile Zero Waste Future Platform providing sustainable barrier solutions for our customers”, says Annika Sundell, Executive Vice President, Innovation.

The license agreement is valid for the European markets and covers seven product application verticals, spanning from board packaging to flexible packaging.
(Walki Group Oy)

Tissue Paper Market: Global Industry Trends, Share, Size, Growth, Opportunity and ...
 16.01.2020

Tissue Paper Market: Global Industry Trends, Share, Size, Growth, Opportunity and ...  (Company news)

...Forecast 2019-2024

The global tissue paper market is expected to grow at a CAGR of 4.5% during 2019-2024. Tissue papers are manufactured using the pulp of hardwood and softwood trees, water and chemicals. The production process for a tissue paper primarily involves pulping and retting, adding color or components to strengthen or soften and enhance the water-holding capacity, and ultimately pressing the product to mold into the required shape. Tissue papers are primarily used for sanitation and hygiene purposes. They are convenient to use and most suitable for cleaning and drying wet surfaces. For household and commercial purposes, they are widely used in the form of paper towels, wet and pocket tissues, napkins and toilet rolls. In comparison to plastics and textiles, tissue papers have low-cost of production, and are conveniently available, biodegradable and recyclable.

The thriving hospitality and tourism industries are among the key factors driving the growth of the market. Furthermore, an overall increase in the awareness regarding health and hygiene among consumers has enhanced the utilization of tissue paper products in office complexes and commercial spaces as well. Furthermore, facial tissues are gaining preference in several regions across the globe, especially in urban setups, thus providing a thrust to the market. Additionally, the production of specialized tissues such as premium decorative, glazed and printed variants are significantly boosting the product sales. Advancements in manufacturing technologies have enabled the vendors to improve product designs and patterns to cater to a wide consumer base with diversified requirements. Other factors, including the development of organic tissue papers, rising disposable incomes, and favorable government policies to promote public health, are projected to drive the market further.

This latest report provides a deep insight into the global tissue paper market covering all its essential aspects. This ranges from macro overview of the market to micro details of the industry performance, recent trends, key market drivers and challenges, SWOT analysis, Porter’s five forces analysis, value chain analysis, etc. This report is a must-read for industry players, investors, researchers, consultants, business strategists, and all those who have any kind of stake or are planning to foray into the tissue paper market in any manner.
(Research and Markets)

Konica Minolta stellt neues Einstiegssystem für UV-Spotlackierung vor
 16.01.2020

Konica Minolta stellt neues Einstiegssystem für UV-Spotlackierung vor  (Firmennews)

Haptisch ansprechende Druckerzeugnisse und Verpackungen schaffen Kaufanreize

Konica Minolta bringt mit der MGI JETVARNISH 3D One ein neues Einstiegsmodell für die UV-Spotlackierung auf den Markt. Damit können Anbieter für Digital- und Offsetdrucke ihre Produkte mit wenig Aufwand veredeln.

Die MGI JETVARNISH 3D One verwendet einen Universallack für verschiedene 2D- und 3D-Effekte und führt die Lackierung in nur einem Durchgang aus. Mit der Produktion aufmerksamkeitsstarker Druckerzeugnisse eröffnet das Einstiegsmodell Druckdienstleistern neue Möglichkeiten, um am Veredelungsmarkt viele Aufträge aus der Verlags- und Werbebranche zu generieren. Dabei eignet sich das System gerade für die Veredelung von Printprodukten in kleinen und mittleren Auflagen. Verpackungen lassen sich damit ebenso aufwerten wie Bücher, Zeitschriften oder Broschüren. Eine spotlackierte Speisekarte oder eine individuell veredelte Grußkarte wirkt beim Leser und besticht durch ihre besondere Haptik und Visualität. Das neue System richtet sich dabei unter anderem an Druckdienstleister, Veredler und alle Kunden von Konica Minolta, die sich profitable Geschäftsmöglichkeiten erschließen möchten.

Die wichtigsten Leistungsdaten im Überblick:
-Geringe Investitions- und Produktionskosten erleichtern eine einfachere Finanzierung.
-Der Lack lässt sich mit einer Schichtdicke von 21 bis 116 Mikrometer in einem Durchgang applizieren.
-Der integrierte AIS-Scanner ermöglicht ein präzises Einpassen der Lackvorlage auf dem vorgedruckten Druckbogen, und das ohne Schnittmarken, Makulatur und praktisch ohne Rüstzeit.
-Die MGI-Software beinhaltet einen Lackeditor für Korrekturen an der Lackdatei sowie einen Kostenrechner und eine Auftragsverwaltung.

Das Veredelungssystem kombiniert die MGI-Technologie mit den piezoelektrischen Drop-on-Demand-Druckköpfen von Konica Minolta. Der Druck kann sowohl auf Offset- als auch auf digital bedruckten Materialien erfolgen. Die „On-the-fly“-Trocknung und -Härtung mit einer umweltfreundlichen LED (ozonfrei ohne Abluft) gehört ebenfalls zum Standard. Pro Stunde lassen sich bis zu 2.077 A3-Bögen in einem Formatbereich von 364 x 750 mm verarbeiten.

Optional ist die Verarbeitung variabler Daten für einen versionierten oder personalisierten Druck möglich. Auch steht optional ein Konverter für die Wandlung von PDF in TIFF sowie eine Möglichkeit zur Verarbeitung metallisch beschichteter Substrate zur Verfügung.

„Die Absatzzahlen eines Druckerzeugnisses verbessern sich signifikant, wenn zusätzlich zum 4c-Druck eine taktile Veredelung verarbeitet wird. Genau hier liegt die Stärke der neuen MGI JETVARNISH 3D One. Das System ist in der Lage, Mehrwert zu produzieren – und das zu ansprechenden Investitionskosten“, erläutert Mirko Pelzer, Product Manager Industrial Printing bei Konica Minolta.

Der besondere Mehrwert einer Verpackung, eines Bucheinbands oder einer Broschüre weckt nachweislich den Kaufanreiz beim Verbraucher. Eine Studie der Foil and Specialty Effects Association belegt beispielsweise, dass die Zeit zur Erkennung veredelter Produkte um 45 Prozent kürzer ist als bei Produkten, die nicht veredelt sind. Zudem schaffen veredelte Produkte eine um 18 Prozent längere Aufmerksamkeit als reine Printprodukte. Die visuelle Aufmerksamkeit des Verbrauchers hat wiederum einen starken Einfluss auf seine Kaufentscheidung: Je länger er sich auf einen Artikel konzentriert, desto wahrscheinlicher ist es, dass er ihn wählt und ihm höhere Sympathien entgegenbringt.

Die MGI JETVARNISH 3D One ist bereits jetzt in Deutschland verfügbar. Das neue Veredelungssystem wird exklusiv von Konica Minolta vertrieben.
(Konica Minolta Business Solutions Deutschland GmbH)

Sappi North America's Somerset Mill Certified to ISO 22000:2018 Food Safety ...
 16.01.2020

Sappi North America's Somerset Mill Certified to ISO 22000:2018 Food Safety ...  (Company news)

...Management System Standard

Sappi North America, Inc., a leading producer and supplier of diversified graphic and release papers, packaging products and dissolving wood pulp, announced that its Somerset Mill (photo) in Skowhegan, Maine is certified to the ISO 22000:2018 Food Safety Management System (FSMS) standard. Sappi is considered a Tier 3 supplier in the food supply chain and this new certification applies to all products produced at the mill.

"With this certification we are now able to provide our customers in the food packaging industry with assurance out of the gate that our products meet the strict industry standards for safety," said Heather Pelletier, Director of Packaging Brands, Sappi North America. "We continue to invest in and improve our mills to make sure our products meet our customers' needs. This is an important next step in our journey as we continue to set the new standard for paperboard packaging."

In 2018, Sappi completed a substantial rebuild of Paper Machine 1 at its Somerset Mill. Following the rebuild, the company is now producing a range of paperboard packaging grades, including products for food end uses. Proto C1S is a sturdy, single-ply SBS capable of meeting a breadth of applications with substantial feel at a lighter weight. Proto Litho brings all the benefits of Proto to meet corrugated litho lamination packaging needs. Spectro is a single-ply SBS with enhanced optics, making it ideal for premium applications that call for dynamic and vibrant images. On other machines at the Somerset Mill, Sappi produces its LusterPrint and LusterCote packaging grades; its Opus, Somerset and Flo graphics papers; as well as its Somerset Synergy ECF premium kraft pulp.

In order to meet the requirements of the ISO 22000:2018 FSMS, Sappi evaluated the production, storage and transportation processes for potential hazards and implemented monitoring and control systems to prevent product contamination.

As part of building the food safety management system, Sappi also followed the guidelines provided in the technical specification ISO/TS 22002-4:2013, Prerequisite Programmes on Food Safety - Part 4: Food packaging manufacturing. As an upstream provider of substrates to packaging converters, this technical specification provides the best operating floor systems guidance for a substrate supplier.
(Sappi North America Inc.)

'Military Makeover' Series from Lifetime TV Visits Kingsport Mill
 16.01.2020

'Military Makeover' Series from Lifetime TV Visits Kingsport Mill  (Company news)

Domtar’s support for and appreciation of military veterans extends from corporate headquarters to our pulp and paper mills. Now we have an opportunity to highlight some of our veteran colleagues on television. The “Military Makeover” series, which airs on the Lifetime television network, recently visited our Kingsport, Tennessee, mill to film interviews for an upcoming episode.

Hosted by Montel Williams, the “Military Makeover” series features veterans who are making the transition from the military back to civilian life. Williams, who served in the U.S. Marine Corps and graduated from the U.S. Naval Academy, appreciates the skills military veterans bring to the workforce.

So does Domtar Pulp and Paper President Mike Garcia, a U.S. Army veteran. He emphasizes the advantages of hiring veterans at Domtar.

“They make great frontline supervisors,” he said in an interview with the Charlotte Business Journal. “Veterans have leadership and people skills, [as well as] a high level of maturity.” He also explained that those and other qualities, acquired from years in service to our country, help veterans focus on goals and fit well into the paper company’s logistics, finance, sales and manufacturing operations.
“Military Makeover” Series Visits Kingsport

Kingsport Mill hosted a veterans’ luncheon in November. A six-person film crew from the “Military Makeover” series attended the event and interviewed veteran employees about their time in military service and how they shifted to civilian life.

Dale Hudson, an electrical and instrumentation superintendent at the mill, spoke with interviewers about his time in the Marines and how he used the GI Bill to continue his education following his military service. He has since worked at Domtar for seven years, advancing from an entry-level engineering position to a leadership role.

Todd Rust, a shift maintenance mechanic, served in the U.S. Air Force for four years before returning to civilian life. He says finding the right job was more challenging than he had anticipated. Rust says Domtar was the only company that asked about his military service and offered him a chance to show how his skills would relate to a new role.

Another veteran, Dennis Bowman, has been with Domtar for 40 years. He served in the Army in the 1970s and now works in utilities at the Kingsport Mill.

Domtar’s hiring and recruiting practices accept military service in lieu of a degree for some job candidates. This approach pays off; about 10 percent of Domtar’s workforce are veterans.

Kingsport Mill Manager Marty Barfield says he is pleased to see some of the veterans at the mill recognized by the television show.

“I think it is important to recognize the service and sacrifices that our veterans have given,” says Barfield. “The things that typically enable a veteran to succeed and find enjoyment in the military are the same traits Domtar values in our employees, such as setting clear expectations, learning how to operate as a valued team member, the ability to lead a group and discipline in all that one does.”

Look for this episode in the “Military Makeover” series airing on Lifetime TV in early 2020.
(Domtar Paper Operation Center)

Kemira expands bleaching chemical production capacity in U.S. to meet long-term global...
 15.01.2020

Kemira expands bleaching chemical production capacity in U.S. to meet long-term global...  (Company news)

... pulp demand

Kemira is investing USD 20 million at its Eastover, South Carolina site to increase available sodium chlorate capacity. Sodium chlorate is the main component used in the production of chlorine dioxide (ClO2), which is produced on-site at pulp mills and is the primary bleaching agent for Kraft pulp in the pulp and paper industry.

Construction on the capacity expansion began earlier this year and the new production unit is expected to be operational in early 2020. The construction has contributed to local employment with about 50 sub-contractors working on the Eastover project.

“As global consumption of bleaching chemicals continues to increase, we are excited about this investment in our sodium chlorate capacity in the Americas to ensure our ability to effectively serve our customers globally. This investment not only supports our strategy to grow profitably in pulp & bleaching chemicals, but also overall strengthens our position as a leading chemical supplier for the pulp & paper industry”, says Kim Poulsen, President, Pulp & Paper and Region Head, Americas.
(Kemira Chemicals Inc.)

Ice cream packaging wins international packaging competition
 15.01.2020

Ice cream packaging wins international packaging competition  (Company news)

A fibre-based ice cream package designed by Stora Enso for the Finnish artisan ice cream manufacturer Vanhan Porvoon Jäätelötehdas has been awarded in the international WorldStar competition. The renewable and recyclable packaging was designed by product designer Outi Honkavaara at Stora Enso’s DesignStudio in Lahti, Finland.

The corrugated board ice cream package that won the WorldStar award will replace the plastic and metal packages previously used to sell bulk ice cream. The old packages had to be washed and returned, meaning that the new ones will save on storage and costs. The corrugated board packages are delivered as flat sheets and can be flattened again after use and sent for recycling.

The new corrugated packaging is made of 95 % renewable material with a thin PET film barrier approved for food contact. The corrugated packaging also has better insulation properties than previously used packages.

“This ice cream package demonstrates quite clearly how various industries can use less plastic and look to renewable material alternatives”, says Timo Anonen, Product Manager at Stora Enso.

The development of the packaging started when the customer saw an EcoFishBox™ by Stora Enso fish packaging made of a similar material.

“I presented my thoughts about the packaging for bulk ice cream to Stora Enso, and it wasn’t long until I had the prototype in my hands. The structure was developed in line with our wishes and taking into account the constraints of the merchandising furnishings”, says Samuli Wirgentius, Ice Cream Specialist and Managing Director at Vanhan Porvoon Jäätelötehdas.

“Corrugated board packaging is ideally suited to ice cream and stands up well to the ice cream being scooped. Sometimes the packaging feels like it could actually be reused, even though it is for single use only. Being able to recycle the ice cream packaging is also an important factor for us.”
(Stora Enso Oyj)

Elanders makes changes in Group Management
 15.01.2020

Elanders makes changes in Group Management  (Company news)

Peter Sommer has chosen to step down from his position as head of business area Print & Packaging Solutions. This position will instead be filled by Sven Burkhard (photo), who is currently managing director of Schmid Druck+Medien GmbH, a company within the Elanders Group. Peter Sommer will during 2020 act as an advisor to senior officers in the Group.

Sven Burkhard is 34 years old and lives in Germany. He has worked in the Group since 2017 and prior to that was employed at, among other places, the German company Flyeralarm.

As of this change Elanders’ Group Management will consist of the following persons:
-Magnus Nilsson, President and CEO
-Andréas Wikner, CFO
-Bernd Schwenger, responsible for Supply Chain Solutions (LGI)
-Eckhard Busch, representative for Supply Chain Solutions (LGI)
-Kok Khoon Lim, responsible for Supply Chain Solutions (Mentor Media)
-Sven Burkhard, responsible for Print & Packaging Solutions
-Kevin Rogers, responsible for Global Sales
(Elanders AB)

Willamette Falls Paper Company is Making Natural Kraft Paper from Agricultural Fiber
 15.01.2020

Willamette Falls Paper Company is Making Natural Kraft Paper from Agricultural Fiber  (Company news)

Natural kraft paper is now available as an extension of the reHARVEST line

Willamette Falls Paper Company Inc. announces a new grade offering as part of the reHARVEST™ family of products. reHARVEST is now available as natural kraft paper. Initially, Willamette Falls Paper will be producing natural kraft paper using a minimum of 30% agricultural fibers, in this case, wheat straw.

Natural kraft paper uses include flexible packaging applications such as paper bags, pouches, and poly-coating basestocks.

The reHARVEST natural kraft paper met typical bag strength tests and have been successfully converted and printed in trials. An additional benefit is that the bags offer a bright golden color with no fiber bleaching, a unique attribute of the straw fiber. The natural kraft paper is FDA compliant and will be available in 30# to 70# basis weights (49 to 114 GSM). Willamette Falls Paper has reconfigured the mill to dedicate one machine to brown grades and two machines to manufacture both high-bright coated and uncoated legacy grades. Commercial production of the natural kraft grades is estimated to start at the end of January.

“With so many states, like Oregon, working to reduce the use of plastic bags, we are excited to be able to offer a more sustainable choice in paper and packaging,” says Phil Harding, Director of Technology and Sustainability at Willamette Falls Paper Company. “Using straw pulp in our production – from an agricultural waste product – offers a unique opportunity to add an innovative solution for sustainable paper options.The mill has a long-term goal of developing natural kraft grades with up to 100% straw fiber.”

Package Containers, Inc. is proud to partner with Willamette Falls Paper Company converting the reHARVESTpaper into their paper bag line. “We believe the reHARVEST paper can take our already industry-leading sustainability story to even greater heights,” said Dave DeMots, CEO of Package Containers, Inc. “Willamette Falls Paper has created a paper that not only meets industry needs but also breaks new ground using agricultural waste wheat straw as a fiber source. Retailers and consumers are asking for products that offer a lower environmental impact and this is a major step toward that objective.” (Willamette Falls Paper Company Inc.)

Thermotransferdrucker für industrielle Bedruckung
 15.01.2020

Thermotransferdrucker für industrielle Bedruckung  (Firmennews)

Die Thermotransferdrucker von HellermannTyton sind für den industriellen Druck mittlerer und hoher Stückzahlen konzipiert.

Sie verwenden Hitze- und Spezialbänder, um langlebige, dauerhafte Etiketten und Kabelmarkierer für eine Vielzahl von industriellen Umgebungen und Anwendungen zu erstellen.

Dadurch werden Ausfallzeiten und Kosten minimiert, die mit dem Bandwechsel und Produktionsumstellungen verbunden sind.

Thermotransferdrucker für kleine bis mittlere Druckvolumina: der TT431
Der TT431 ist das ideale Einstiegsmodell: perfekt geeignet für kleine bis mittlere Druckvolumen und für alle Standardanwendungen – beispielsweise zum Drucken von Barcodes, Warnsymbolen, Logos und Texten.

Leicht zu bedienen, kompakt und multifunktional
Der Thermotransferdrucker TT431 eignet sich hervorragend zum Bedrucken von HellermannTyton Materialien wie beispielsweise:
-selbstklebende Etiketten,
-Schrumpfschläuche und
-Kennzeichnungsschilder.

Einer der Hauptvorteile dieses Druckers: seine Benutzerfreundlichkeit. So lässt sich der TT431 beispielsweise dank seines geringen Gewichts und seiner kompakten Bauweise einfach und bequem von Arbeitsplatz zu Arbeitsplatz transportieren.

Darüber hinaus ist Drucken so einfach wie nie zuvor: vor allem dank des 4,3-Zoll großen Farbtouchdisplays, das ein unkompliziertes und intuitives Arbeiten ermöglicht – inklusive Statusmeldungen.

Aber nicht nur die Arbeit am Drucker ist benutzerfreundlich, dank der TagPrint Pro 3.0 Software ist auch das Erstellen und Drucken von Beschriftungen und Markierungen extrem komfortabel.

Die Vorteile auf einen Blick:
-Einseitiger Druck mit mittlerem Volumen
-Intuitive Bedienung über farbiges 4,3 Zoll Touch-Display
-Neue, optimierte Firmware
-Drucken auf HellermannTyton Kabelmarkierern und Etiketten
-Verwendet Standardbänder
-Barcodes: Standard und 2D
-Druckgeschwindigkeit bis zu 150 mm/s (30 mm/s für Produkte im Leiterformat und Schrumpfschlauchmarkierer empfohlen)
-Mehrsprachiges Menü
-Optional erhältlich mit Funkmodul (WLAN Stick)
-Windows-Treiber: 32/64 Bit für Windows XP, Windows Vista, Windows 7, 8, 10
-Nützliches Add-on: Mit dem optionalen Schneidemesser oder Perforator kann dieser Thermotransferdrucker sehr vielfältig eingesetzt werden
(HellermannTyton GmbH)

Nachhaltiger Korrosionsschutz für Schüttgut
 15.01.2020

Nachhaltiger Korrosionsschutz für Schüttgut  (Firmennews)

Ein veraltetes Verpackungskonzept, unzulänglicher Korrosionsschutz und umständliches Handling. Damit war ein Großhändler für Schrauben und Muttern konfrontiert. In einem großen Re-Design-Projekt wurde ein komplett neues Verpackungskonzept entwickelt, das für zuverlässigen Korrosionsschutz, vereinfachtes Handling und mehr Nachhaltigkeit sorgt.

Die Produkte, Schrauben und Muttern, sind korrosionsanfällig und müssen auf dem Transport vor Rost geschützt werden. Die Verpackung für das Schüttgut wurde seit über 20 Jahren nicht mehr verändert, weil sie als "zweckmäßig" angesehen wurde. Da die Volumina und Vertriebswege von Europa nach weltweit wuchsen, war der bestehende VCI-Schutz der Verpackung nicht mehr zeitgemäß, was zu Herausforderungen im Zusammenhang mit der Rostbildung der Teile führte.

Außerdem war das Handling der alten Verpackung umständlich und zeitaufwendig, was sie sehr arbeitsintensiv machte. Der verwendete Karton war überdimensioniert und bot unzureichenden Schutz beim Stapeln und Lagern, was zu Produktschäden führte. In den Karton wurde ein VCI-Beutel eingelegt.
Das Smart Packaging-Team von Antalis entwickelte eine Lösung, die den Einsatz des Plastikbeutels überflüssig machte, die Verpackungszeit verkürzte, die Abfallmenge reduzierte und damit auch die Nachhaltigkeit erhöhte.

Alle Änderungen an der Verpackung wurden getestet, um sicherzustellen, dass die Verpackung den erforderlichen Schutz für das Produkt gewährleistet.
Die neue Lösung reduziert die Zuschnittgröße um 37%, ist zudem einfacher aufzurichten und verhindert das Quetschen der Kartons beim Stapeln auf der Palette.
Die Box ist ebenfalls perforiert, was das Öffnen und schnelle Aufreißen der Oberseite bei Bedarf erleichtert.

Auch die Ergonomie des Verpackungshackungshandlings wurde berücksichtigt, was zu mehreren Verbesserungen gegenüber der alten Lösung führte. Beispielsweise hat der neue Karton eine rauere Außendecke, die es Robotern und Handpackern erleichtert, ihn handzuhaben. Das Packgut ist dadurch besser greifbar und verhindert dass es runterfällt. So werden Schäden vermieden, die bei der alten Verpackung ein echtes Problem dargestellt haben.

Die Monomaterial-Verpackung ist zu 100% recycelbar und wird aus 70% recyceltem Material unter Verwendung von FSC-zertifiziertem Papier hergestellt.
(Antalis Verpackungen GmbH)

Valmet will supply a new Advantage DCT tissue production line to Alas Doradas in ...
 14.01.2020

Valmet will supply a new Advantage DCT tissue production line to Alas Doradas in ...  (Company news)

... El Salvador

Valmet will supply an Advantage DCT100HS tissue production line, including a de-inking plant and an extensive automation package, to Alas Doradas in El Salvador. The order also includes a Valmet Performance Center agreement to support efficient production with Industrial Internet. The new tissue line will fulfill Alas Doradas’ demand for new capacity of high-quality tissue products in the region. The start-up is planned for the first half of 2021.

Photo: Alas Doradas’ and Valmet’s team

The order is included in Valmet's orders received of the fourth quarter 2019. The value of the order is not disclosed.

“Our cooperation with Valmet started with the rebuild of our existing machine where the press section was upgraded with an Advantage ViscoNip press combined with Advantage ReDry technology. With the results achieved, we are convinced that Valmet’s technology is what we need to differentiate from competition and become the frontrunner in the Central American tissue market. Even more important is the collaboration with a reliable partner as Valmet. We see this as the first step in a long-term partnership. Valmet has met and exceeded all expectations as a reliable partner during our cooperation,” says Paul Ekman, CEO, Alas Doradas.

“To be chosen as preferred partner to Alas Doradas is an important statement for us. We appreciate our relationship greatly. The new Advantage DCT tissue machine will be equipped with all the latest technologies which shows that our role as technology leader and advisor fulfills customer’s needs in the important South American market”, says Kent Nika, Sales Director for South America, Tissue, Valmet.

Both companies are looking forward to the future with a shared aim – to realize Alas Doradas’ expansion plan and provide high-quality tissue products to their customers.

Technical information about the delivery
The new tissue machine will have a width of 2,8 meters and a design speed of 2,000 meters/minute. It will add 35,000 tons tissue paper per year to Alas Doradas’ current production of high-quality toilet tissue, napkins and kitchen towels.

Valmet's scope of delivery will comprise a tissue production line featuring complete Deinking plant and an Advantage DCT 100HS tissue machine. The machine is equipped with OptiFlo headbox and Valmet cast iron Yankee cylinder as well as the Advantage technology including ViscoNip press, AirCap hood, WetDust dust system and SoftReel reel. The delivery also includes an extensive automation package with Valmet DNA, Valmet IQ quality controls, Industrial Internet applications, Valmet Performance Center agreement and tissue line training simulator. Engineering, supervision, training, start-up and commissioning are also included in the delivery.
(Valmet Corporation)

Metsä Board mills to serve as innovation platforms in VTT's joint project for new digital solutions
 14.01.2020

Metsä Board mills to serve as innovation platforms in VTT's joint project for new digital solutions  (Company news)

Metsä Board, part of Metsä Group, is participating in a joint project called SEED, led by VTT Technical Research Centre of Finland, in which forest companies are developing new digital solutions together with companies in the ICT industry.

In the two-year project, forest industry mills will serve as innovation platforms for app developers and research institutions focused on solving production challenges. The cooperation aims to find new digital solutions that increase production efficiency.

Metsä Board's pilot project focuses on the management of spare parts' data content, the goal being to unify and expand the master data of spare part names with the help of automation and artificial intelligence. If successful, the project would reduce maintenance costs significantly and the technology could also be applied to the needs of other business areas.

"We're looking forward to the experimental concept development for increasing the productivity of mills. When we combine a mill's systems, the data online and the know-how of our experts, we can expect new and so far unforeseen opportunities," says Maintenance Director Perttu Vikman from Metsä Board.

The total volume of SEED project is approximately EUR 7 million. Its main sponsor is Business Finland. When the project kicked off, there were a total of 20 companies involved.
(Metsä Board Corporation)

Huhtamaki appoints two new members to the Global Executive Team
 14.01.2020

Huhtamaki appoints two new members to the Global Executive Team  (Company news)

As of January 1, 2020, Huhtamaki appoints two new members to the Global Executive Team.

Photo: Marina Madanat (left), Antti Valtokari (right)

Marina Madanat (40), M.Sc. (Economics and Business Administration), B.Sc. (Electrical Engineering), is appointed Executive Vice President, Strategy and Business Development. Marina has worked at Huhtamaki since June 2018 as Vice President, Strategy.

Antti Valtokari (44), M.Sc. (Computer Science), is appointed Executive Vice President, IT and Process Performance. Antti joined Huhtamaki in August 2018 as Chief Information Officer.

“I am pleased to welcome Marina and Antti to the Global Executive Team. The world around us is changing faster than ever, and Marina and Antti bring along a wealth of strategic experience, drive and conceptual thinking that is required to develop the company towards the future”, says Charles Héaulmé, President and CEO of Huhtamaki.

Following the aforementioned changes, the members of the Global Executive Team are as of January 1, 2020:
Charles Héaulmé (chairman), President and CEO;
Clay Dunn, President, North America;
Olli Koponen, President, Flexible Packaging;
Eric Le Lay, President, Foodservice Europe-Asia-Oceania and Fiber Packaging
Thomas Geust, Chief Financial Officer;
Leena Lie, Executive Vice President, Marketing and Communications;
Marina Madanat, Executive Vice President, Strategy and Business Development;
Sami Pauni, Executive Vice President, Corporate Affairs and Legal, Group General Counsel;
Teija Sarajärvi, Executive Vice President, Human Resources and Safety; and
Antti Valtokari, Executive Vice President, IT and Process Performance
(Huhtamäki Oyj)

VINCI Energies bestätigt Übernahme der Converse Energy Projects GmbH
 14.01.2020

VINCI Energies bestätigt Übernahme der Converse Energy Projects GmbH  (Firmennews)

VINCI Energies mit der Marke Actemium vergrößert ihr Portfolio im Bereich elektrische Energieverteilung durch Übernahme der Schneider Electric-Tochter Converse Energy Projects GmbH

Bild (v.l.n.r): Christophe de Maistre, Zone President DACH, Schneider Electric und Frank Westphal, Geschäftsführer VINCI Energies Deutschland und CEO von Actemium Deutschland. Foto: Actemium

VINCI Energies in Deutschland hat nach Genehmigung durch die Kartellbehörden die Converse Energy Projects GmbH (kurz: Converse) von Schneider Electric am 30. Dezember 2019 endgültig übernommen. Unter der neuen Firmierung Actemium Energy Projects bietet der Spezialist komplexe Gesamtlösungen im Nieder-, Mittel- und Hochspannungsbereich für die Industrie an. Jens Roseneck, bisheriger Geschäftsführer von Converse, wird das Unternehmen auch weiterhin
leiten und berichtet direkt an Frank Westphal, Geschäftsführer von VINCI Energies Deutschland und CEO von Actemium Deutschland.

Actemium Energy Projects erweitert das Leistungsspektrum von Actemium im Segment Energieverteilung technologisch und auch in regionaler Hinsicht. Das Unternehmen bietet umfangreiche Service- und Beratungsleistungen von der Planung über die Installation, den Betrieb und die Optimierung bis hin zur Erneuerung elektrischer Energieanlagen an. Dank eines mit Schneider Electric abgeschlossenen langfristigen Kooperations- und Lieferabkommens als neuer Preferred Solution Provider erhalten die Kunden von Actemium zusätzlich den Zugang zu modernsten elektrischen Anlagen im Nieder- und Mittelspannungsbereich aus dem Produktportfolio von Schneider Electric.
Neben einer Erhöhung des Stammkapitals auf 500.000 Euro wurde die Gesellschaft durch Abschluss eines Organschaftsvertrages bereits mit Wirkung zum 01.01.2020 in den Unternehmensverbund von VINCI Energies Deutschland einbezogen, so dass es seinen Kunden auch in finanzieller Hinsicht die Verlässlichkeit des Konzerns bieten kann.
(Actemium Deutschland)

WorldStar für 3-D-Genussdarstellung - Panther erhält Auszeichnung für Lavazza-Display
 14.01.2020

WorldStar für 3-D-Genussdarstellung - Panther erhält Auszeichnung für Lavazza-Display  (Firmennews)

Der crossmedialen Promotion des italienischen Kaffee-Herstellers Lavazza, gestartet im Sommer 2018, gelang eine überaus erfolgreiche Kundenansprache am P.O.S. (Point of Sale). Das aufwändig gestaltete Display aus der Fertigung von Panther Display wurde jetzt der WorldStar von der World Packaging Organisation verliehen.

Die bestechende, markentypische Symbolik und das Angebot, an einem Gewinnspiel teilzunehmen, fanden reges Interesse bei den Konsumenten und verschaffte Lavazza einen großen Markterfolg. Die fotorealistische Darstellung der berühmten Sehenswürdigkeiten über das ganze Display hinweg ist dem Know-how der Display-Spezialisten zuzuschreiben, die für ihre Leistung mit dieser Auszeichnung belohnt werden. Mit Abbildungen des Zuckerhuts, der Jesus-Statue und den verlockenden Stränden der brasilianischen Mega-City visualisiert das Display eines der Herkunftsländer des Rohkaffees für Lavazza.

Ein Topper in der typischen Form der Lavazza-Kaffeetasse vollendet das hoch aufragende VKF-Element. Die großformatige Zweitplatzierung aus der Herstellung von Panther Display erfüllt die Vorgabe, dank cleverer Konstruktion, schnell und unkompliziert durch den Außendienst aufgebaut werden zu können.
(Panther Display GmbH & Co KG)

Ilim Group receives a PEFC chain of custody certificate
 14.01.2020

Ilim Group receives a PEFC chain of custody certificate  (Company news)

Ilim Group has been successfully audited by PEFC and received a PEFC chain of custody certificate.

Successful completion of the PEFC audit proves that the Сompany complies with international standards and ensures that “the mill to customer” value chain excludes wood of doubtful origin.

Given Ilim’ large-scale investment program and plans to go to new markets, PEFC certification confirms the status of Ilim Group as a reliable and responsible supplier of high quality products.
(Ilim Group)

Metsä Board to modernise finishing area at Kyro mill
 13.01.2020

Metsä Board to modernise finishing area at Kyro mill  (Company news)

Metsä Board will modernise its board machine finishing area at Kyro mill (photo) in Kyröskoski. The rebuild includes a new reeler, winder and renewal of the reel broke handling system. Metsä Board’s Kyro mill produces high quality coated folding boxboard and the new eco-barrier paperboard.

The investment value is EUR 20 million and the new machinery is scheduled to start up during autumn 2021. The annual production capacity of Metsä Board Kyro mill is 190,000 tonnes.
(Metsä Board Cartonboard Division)

Papier Union und Papyrus Deutschland: Deutschlandweite Umstellung auf Ökostrom
 13.01.2020

Papier Union und Papyrus Deutschland: Deutschlandweite Umstellung auf Ökostrom  (Firmennews)

CO2-Emissionen zu reduzieren und damit nachhaltig zum Klimaschutz beizutragen, ist den Unternehmen Papier Union und Papyrus Deutschland, die schon bald unter dem Dach der Inapa Gruppe fusionieren werden, gleichermaßen wichtig. Deshalb hat die gemeinsame Geschäftsführung entschieden, die Stromtarife an nahezu allen Lager- und Bürostandorten beider Unternehmen auf Ökostrom umzustellen.

Nur an wenigen Standorten bestehen vermieterseitig noch Verträge mit Stromanbietern, die zum jetzigen Zeitpunkt nicht umgestellt werden können. Über 90% des Strombedarfs von Papier Union und Papyrus Deutschland werden jedoch seit dem 1.1.2020 auf der Basis von klimaneutralem Strom aus erneuerbaren Energien gedeckt. Damit sparen die Unternehmen zukünftig mehr als 3.000 Tonnen CO2 gegenüber einer Versorgung aus dem deutschen Stromnetz ein (unter Zugrundelegung des statistischen Mittelwerts von 583g CO2 pro kWh).

Thomas Schimanowski, CEO von Papier Union und Papyrus Deutschland, über die Umstellung: „Mit der Zusammenführung unserer beiden Unternehmen und dem damit steigenden Energieverbrauch steigt aus unserer Sicht auch unsere Verantwortung für die Umwelt. Durch den Einsatz von Ökostrom leisten wir unseren Beitrag zur Erreichung klimapolitischer Zielsetzungen und erfüllen gleichzeitig unseren eigenen Anspruch, nachhaltig zu handeln.“
(PAPIER UNION GmbH)

A new fiber product in the family: Plastic free Future Smart Duo lid
 13.01.2020

A new fiber product in the family: Plastic free Future Smart Duo lid  (Company news)

Huhtamaki introduces Future Smart Duo fiber lid (photo), a sustainable and new way to enjoy hot and cold beverages.

Huhtamaki is a pioneer in the use of sustainable materials for food packaging products. There is an increased need across the world to reduce the impact on our environment and to develop more sustainable packaging solutions.

“The Future Smart Duo lids are an excellent alternative to plastic lids. They are made from a mixture of bagasse and wood fibers, which are fully renewable resources and offer a sustainable choice for people to enjoy both hot and cold beverages," says Neil Whittall, Specialty Coffee Category Director from Huhtamaki Foodservice Europe-Asia-Oceania business segment.

The lids have a highly functional design for convenient drinking with or without a straw. Huhtamaki will offer three variants of the Future Smart Duo lids; in 63mm, 80mm and 90mm diameter.

“Our portfolio of fiber lids will include a collection of products that we manufacture in our own units in Europe as well as those that we source from trusted manufacturers in Asia. We continue to work on product development and while we prepare to bring more fiber lids to the market, we are delighted to introduce the first products in our portfolio," Neil Whittall from Huhtamaki continues.

Future Smart Duo lids are made from an optimal mixture of wood and bagasse fibers. Bagasse is a sugar production by-product. Because it is a by-product, excess bagasse is frequently discarded. However, these fibers are reclaimed and used to make sustainable packaging products which are excellent alternatives for traditional plastic packaging products. Sugarcane is classified as one of the world’s most rapidly renewable resources.

Bagasse fibers are by nature compostable. The Future Smart Duo lids are in the process of being certified compostable for industrial and/or home composting.

Key features and benefits of the Future Smart Duo Lid
-Suitable for enjoying hot and cold beverages
-Made from renewable plant-based fiber materials
-Plastic free and sustainable alternative to traditional plastic lids
-Highly functional design for convenient drinking with or without a straw
-Optimized lid fit with Huhtamaki paper cups
(Huhtamäki Oyj)

BÖWE SYSTEC für „Qualität – Made in Augsburg“ ausgezeichnet
 13.01.2020

BÖWE SYSTEC für „Qualität – Made in Augsburg“ ausgezeichnet  (Firmennews)

Eine Urkunde der Stadt Augsburg für das Unternehmen

Bild: Die stolzen Gewinner der Urkunde „Qualität – Made in Augsburg“, Foto: Ruth Plössel/Stadt Augsburg

BÖWE SYSTEC wurde Ende November 2019 durch die Stadt Augsburg mit einer Anerkennungsurkunde für „Qualität – Made in Augsburg“ gewürdigt. Sie wird an ausgewählte Unternehmen vergeben, die mit ihrer Kreativität und Innovationsleistung zur Zukunftssicherung des Wirtschaftsstandortes Augsburg beitragen. BÖWE SYSTEC-Personalleiter Stefan Kooss nahm die Auszeichnung bei einem Festakt im Fürstenzimmer des Rathauses von Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl und der 2. Bürgermeisterin Eva Weber entgegen.

Bereits zum sechsten Mal vergibt die Stadt Augsburg in diesem Jahr die Auszeichnung „Qualität – Made in Augsburg“. Die Preisträger spiegeln dabei die ganze Bandbreite des Branchenspektrums der Augsburger Wirtschaft wider. Bewusst wurden Firmen nominiert, die als Teil einer Spezialbranche vielleicht nur kleineren Zielgruppen bekannt sind. „Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein Startup oder ein Traditionsunternehmen handelt. Bei der Auswahl der Unternehmen steht für uns vor allem die Qualität im Vordergrund“, erläutert Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl.

Zusammen mit BÖWE SYSTEC wurden elf weitere Augsburger Unternehmen geehrt. Die Stadt Augsburg möchte damit ihre Wertschätzung für ihr wirtschaftliches Engagement und für ihre außerordentliche Produkt- und Dienstleistungsqualität ausdrücken. „Es geht darum, den Produktionsstandort Augsburg für die Zukunft zu sichern“, betont die 2. Bürgermeisterin Eva Weber.

Weltweit im Einsatz – in Augsburg zuhause
BÖWE SYSTEC ist heute ein global aktiver Automatisierungsspezialist für zahlreiche Branchen. Rund 1.000 Mitarbeiter sind in drei europäischen Entwicklungs- und Produktionsstandorten sowie in über 20 Tochtergesellschaften in aller Welt tätig. Das weltweite Engagement hat aber sein Zentrum in Süddeutschland – am Hauptsitz von BÖWE SYSTEC in Augsburg. Hier haben Max Böhler und Ferdinand Weber im Jahr 1945 das Unternehmen gegründet. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich viel verändert: BÖWE SYSTEC entwickelte sich dank Pioniergeist und gutem Marktgespür zum Global Player und Komplettanbieter für intelligente Automatisierungslösungen.

Globale (Wo)Manpower
Diese Position verdankt BÖWE SYSTEC vor allem seinen hochqualifizierten Mitarbeitern. Rund 300 davon sind in der Augsburger Zentrale tätig. Jeden Tag setzen sie sich mit ihrem Engagement und ihrer Begeisterung für den Erfolg der Kunden ein. Sie sind es, die für das hohe Qualitätsniveau in Beratung und Service sorgen und die Nähe zu Märkten und Kunden garantieren. Personalleiter Stefan Kooss: „Deshalb ist das, was hier als ,Qualität – Made in Augsburg‘ ausgezeichnet wird, ein Verdienst des ganzen Teams – in Augsburg und auf der ganzen Welt.“

Über die Urkundenverleihung „Qualität – Made in Augsburg“
Die Verleihung der Urkunde „Qualität – Made in Augsburg“ findet seit 2014 statt. Beim Auswahlprozess der Unternehmen werden verschiedene Kriterien berücksichtigt, wie etwa die Begehrtheit der Produkte oder Dienstleistungen, die Innovationsleistung, eine Strahlkraft über die Region hinaus oder auch die Ausgefallenheit der Produkte oder des Unternehmens.
(Böwe Systec GmbH)

Sappi joins Cepi in the 4evergreen alliance to boost the contribution of fibre-based packaging ...
 13.01.2020

Sappi joins Cepi in the 4evergreen alliance to boost the contribution of fibre-based packaging ...  (Company news)

... in a circular economy

Cepi, the European association representing the paper industry, has announced a new alliance called 4evergreen. The aim of the alliance is to boost the contribution of fibre-based packaging in a circular and sustainable economy that minimises climate and environmental impact. The alliance will increase awareness about the benefits of fibre-based packaging materials, advocate for EU legislation supporting product design for recyclability and call for the development of optimised collection systems and appropriate recycling infrastructures.

The rise of environmental awareness and consumer concerns, as well as the increase of packaging focused regulation, such as the Single Use Plastics Directive, have helped companies to accelerate the development of alternative packaging materials including fibre-based packaging with a view to helping consumers make more climate-friendly choices.

4evergreen was created as a forum to engage and connect industry members from across the fibre-based packaging value chain, from paper and board producers to packaging converters, brand-owners and retailers, technology and material suppliers, waste sorters and collectors.

“The 4evergreen alliance is important because it was born from an initiative of consumer product industry leaders who recognize the huge potential of fibre-based packaging in a circular economy” said Susanne Oste, VP Innovation and Sustainability at Sappi. “Their customers want sustainable packaging and fibre-based products provide the most climate-friendly solution available. Sappi is proud to play a part in this industry alliance. We have been investing heavily for more than 10 years in cutting edge research into real solutions for the problems that confront our customers. A recent success is the launch of the only fully recyclable confectionary wrapper on the market today.”
(Sappi Europe S.A.)

Feldmuehle - Vertrieb erhält Verstärkung
 13.01.2020

Feldmuehle - Vertrieb erhält Verstärkung  (Firmennews)

Die Feldmuehle GmbH in Uetersen heißt zum 1. Januar 2020 Peter Čechal (Foto) als neuen Mitarbeiter im Team um Vertriebsleiter Martin Mönke willkommen und stellt somit sein Expertenteam für die Kunden breiter auf.

Das Unternehmen hat mit Peter Čechal einen Profi mit 25 Jahren Berufserfahrung in der Etikettenindustrie gewinnen können, der eine neue Herausforderung im Bereich Etikettenpapiere und Spezialpapiere gesucht hat. Ab Jahresbeginn 2020 soll der erwiesene Fachmann Peter Čechal mit seiner Marktkenntnis und seinem fundiertem Know-how frische Impulse und eine noch bessere Kundennähe gewährleisten. Die Feldmuehle wird in Zukunft noch stärker auf Kundenwünsche bei der Entwicklung neuer Produkte, wie zum Beispiel einem neuen Produkt auf Recyclingbasis, eingehen können. Mit dieser Zusammenarbeit wird die Feldmuehle die Marktführerschaft im Bereich der nassfesten Etikettenpapiere absichern und im Bereich der Spezialpapiere neue Märkte aufbauen.

Dies wird ein weiterer Schritt sein zur positiven Entwicklung und zum Marktausbau der Feldmuehle.
(Feldmuehle GmbH)

InForm Etiketten gets future-ready with Xeikon CX3
 10.01.2020

InForm Etiketten gets future-ready with Xeikon CX3  (Company news)

For label printer InForm Etiketten, sustainability and protecting the environment have always been a top priority – well before the ‘Fridays for Future’ movement began. It was also a key factor in the decision-making process when choosing a new printing technology. The label printer, based in Ansbach, Germany, was looking for a technology that would allow them to increase their production capacity and flexibility, as well as provide a sustainable and environmentally responsible approach to production. That is why in 2019, InForm Etiketten invested in a Xeikon CX3, Xeikon’s flagship product for toner-based digital print.

Photo: More flexibility during production and concerns for environment and climate were key factors in the German label printer's choice of the Xeikon digital printing system.

“Digital print is in a league of its own, enabling runs as short as a single unit as well as serial codes, numbering, the addition of addresses and low set-up costs. Today, it also allows high gradients – provided you have a state-of-the-art toner printer,” explains Dr. Benjamin Rüdt von Collenberg, Chief Operating Officer at InForm Etiketten.

The company made a conscious decision in favour of toner-based digital print as opposed to an inkjet-based solution. Firstly, the label printer is already working with a Xeikon 3300 system, meaning that operators are already familiar with the technology and handling of the machine. Secondly, toner-based digital print delivers a printed image that is closer to offset and of a higher quality than any inkjet solution is currently able to achieve. Thirdly, dry toner can be used on a wide variety of different materials, eliminating the need for pre-treated substrates required in inkjet printing. Another benefit is the fact that the toner is safe and expressly suitable for printing labels for the food industry, which represents a large part of InForm’s customer base. The ever-decreasing lot sizes in label printing were a further reason for strengthening the company’s digital capabilities. The short set-up times enable InForm Etiketten to fulfill the demand for short, personalized runs in an economically viable way.
(Xeikon Manufacturing and R&D Center)

Regalsysteme für Start-up-Erfolge - Individualisierte Standard-Displays setzen neue Ideen ...
 10.01.2020

Regalsysteme für Start-up-Erfolge - Individualisierte Standard-Displays setzen neue Ideen ...  (Firmennews)

... in Szene

Eine agile und sehr lebendige Gründerszene bereichert die Märkte mit diversen Leistungen und Produkten. Die Start-ups beziehen ihre Ideen aus den unterschiedlichsten Motiven. Nicht oder unzureichend erfüllte eigene Bedürfnisse sind oft Triebfedern für innovative Entwicklungen. Bei diesen kann dann vorausgesetzt werden, dass es eine Vielzahl weiterer Konsumenten mit einer vergleichbaren Bedarfslage gibt. Start-up-Unternehmen, die sich zum Beispiel neuartigen Lebensmitteln, Getränken oder Parfümerie- und Kosmetikartikeln verschrieben haben, stehen bei der Markteinführung vor großen Herausforderungen. Sind die Produktionslogistik und das Marketing erst einmal aufgestellt, gilt es, die Distribution und eine bestmögliche P.O.S.-Präsentation umzusetzen. Innovative Produkte sollen schnellstmöglich bekannt werden und die Verbraucher erreichen. Dafür stehen in vielen Fällen aber nur begrenzte Werbeetats zur Verfügung. In vielen Beispielen zeigt sich, dass Start-up-Unternehmer besonderes Augenmerk auf Gesundheit, Wohlbefinden und vor allem Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung legen. Das wirkt sich auch auf die Vorstellungen der idealen Verpackung und Präsentationslösungen aus. Die Recyclingfähigkeit von Materialien, so hat es auch eine IHF–Studie (Institut für Handelsforschung) vor kurzem erst wieder belegt, hat dabei besonderes Gewicht: „Auf die Frage, welche Eigenschaften von Verpackungen zukünftig an Bedeutung gewinnen werden, erwarten jeweils neun von zehn Befragten vor allem eine höhere Relevanz der Recyclingfähigkeit, der Vermeidung von Plastikmüll und den vermehrten Einsatz umweltverträglicher Materialien“.

Kreative Schubkraft für Innovationen, Wellpappe für das Image
Der Verkauf innovativer Produkte über analoge Handelspartner geht idealer Weise mit einer überraschenden, aufmerksamkeitsstarken und Kauflust erzeugenden P.O.S.-Präsentation einher. Als starker Partner für Verpackungen und Displays steht die Panther-Gruppe bekannten Markenartikelherstellern ebenso wie Start-ups zur Seite, der neue Ideen mitentwickelt und begleitet. Parallel zu individuellen und einzigartigen P.O.S.-Konzepten hat Panther zudem ein umfangreiches Programm unterschiedlichster Standard-Displays aufgebaut. Diese handelsnah konzipierten Präsentations- und Verkaufssysteme aus Wellpappe haben wesentliche Vorteile für Kunden, die bei einer Produktneueinführung zunächst eher kleine Auflagen zu niedrigen Kosten benötigen. Eigenentwicklungen sind dabei zunächst zu zeit- und kostenintensiv. Die Zweitplatzierungen sollen vielmehr schnell verfügbar und dabei außerdem vielfältig auszustatten und einzusetzen sein. Ein Beispiel für standardisierte Zweitplatzierungen ist das Regalsystem (RS) für ¼- oder ½-Paletten von Panther. Für das sehr erfolgreiche und oft eingesetzte RS verfügt Panther über Werkzeuge, die eine kurzfristige Fertigung kleinerer oder größerer Auflagen in unterschiedlichen Ausstattungen erlauben.

Nachhaltig im Standardmaß
Ein RS besteht aus einem Mantel (auf Wunsch mit Lochrückwand), Palettentrays mit Chep-Arretierung sowie einem Transportschutzstülper. Je nach Produktabmessungen kann dieses Regalsystem mit der Anzahl Böden ausgestattet werden, die der Kunde wünscht. Palettentrayeinlage und -manschette sind weitere Optionen. Auf diesen Standardteilen aufbauend verwandeln flexibel zu gestaltende Topper oder Blenden das Regalsystem in eine individualisierte Zweitplatzierung mit hohem Aufmerksamkeitswert. Panther veredelt die Displays im Flexo-Preprint inklusive Lack sowie die Topper im Offset- oder Digitaldruck und setzt damit die Vorstellungen des Kunden hochwertig und zuverlässig um. So sind beispielsweise 3D-Effekte für Topschilder mit optimaler Fernwirkung und großer Anziehungskraft umsetzbar.

Eine weitere RS-Ausführung mit einer zentralen Steele mit Lochung erlaubt die beidseitige Produktbestückung für größere Mengen oder ein variantenreiches Produktprogramm. Durch die vielfältigen Zusatzartikel innerhalb des Standardprogramms sind die Regalsysteme von Panther höchst individuell und für die unterschiedlichsten Produkte einsetzbar.

Das wachsende Bewusstsein vieler Unternehmen für Nachhaltigkeit und sparsamen Ressourceneinsatz beantwortet die Panther-Gruppe konsequent durch die Verarbeitung von Wellpappe zu leistungsstarken Verpackungen und Displays, die zu 100 % dem Recyclingkreislauf zugeführt werden können. Als weitere Option verarbeitet Panther Graspapier zu nachhaltigen Verpackungen und Displays.

Mit Wellpappen, hergestellt aus Altpapier mit einem Graspapieranteil, stehen den Verwendern unterschiedlichster Branchen ressourcenschonende Materiallösungen zur Verfügung. Sie eignen sich ideal für nachhaltig ökologisch orientierte Unternehmen und zur Verpackung fair gehandelter Produkte oder biologisch positionierter Marken. In der Panther-Gruppe entstehen immer neue, innovative Alternativen auf Basis der neuartigen Wellpappenrohpapiere. Die verfügbaren Rohpapiere lassen Anwendern die Wahl unter verschiedenen Oberflächencharakteristika.

Die aus Wellpappe hergestellten P.O.S.-Elemente sind aus nachwachsenden Rohstoffen gefertigt und nach Gebrauch vollständig recyclingfähig; über den Altpapierkreislauf gelangt das Material wieder als Rohstoff in die Wellpappenindustrie zur Wellpappenrohpapierherstellung zurück.
(Panther Packaging GmbH & Co. KG)

'Sichere Verpackung': Epple auf Verpackungskonferenz in Breslau
 10.01.2020

'Sichere Verpackung': Epple auf Verpackungskonferenz in Breslau  (Firmennews)

Eine „Sichere Verpackung“ – das bedeutet heute auch eine ökologisch einwandfreie Verpackung. Über Nachhaltigkeit im Druck ging es bei der Veranstaltung in Breslau Mitte November 2019, ein Schwerpunktthema waren die unter öffentlichem Druck stehenden Plastikverpackungen. Epple Druckfarben stellte in einem Vortrag die neuen migrationsunbedenklichen Bogenoffsetfarbsysteme PURe® und BoFood® Organic vor – echte nachhaltige Alternativen im Verpackungsdruck.

Bild: Jarosław Woźny, Epple Druckfarben AG, berichtete auf dem Kongress „Sichere Verpackung“ über die nachhaltigen Farbsysteme PURe® und BoFood® Organic von Epple. © Epple Druckfarben AG

Der Druckmarkt Polen ist einer der dynamischsten in Europa, entsprechend groß war der Andrang: An der Konferenz „Bezpieczne Opakowanie 9“ nahmen über 200 Personen aus Druckereien und Agenturen, von Markenartiklern und Farbherstellern teil. Kernthemen der Veranstaltung mit Expertenvorträgen waren u. a. Funktionalität von Barrieren vs. Verpackungssicherheit, Sicherheitsmerkmale im Digitaldruck sowie neue Regularien zu Einwegplastik. Außerdem ging es um migrationsarme Druckfarben und Verpackungsrecycling: Auf diese Themen ging Jarosław Woźny, Epple Druckfarben AG, mit seiner Fachpräsentation ein. Der Anwendungstechniker ist zuständig für den polnischen Markt und zeigte die Möglichkeiten des kennzeichnungs- und geruchsfreien Farbsystems PURe® auf. Das kommt ohne Mineralöle sowie potenziell toxische Inhaltsstoffe aus und besitzt hervorragende Eigenschaften in der Trocknung und Weiterverarbeitung. Zum anderen informierte Jarosław Woźny über BoFood® Organic. Das Farbsystem erlaubt das Bedrucken der Innenseiten von Lebensmittelfaltschachteln, wobei auch Lebensmitteldirektkontakt möglich ist. Sämtliche in BoFood® Organic verwendete Rohstoffe sind für den Einsatz in Lebensmitteln selbst zugelassen.

Das Unternehmen Reprograf Grafikus, Förderer der Veranstaltung „Sichere Verpackung“, ist seit knapp drei Jahren Epples exklusiver Vertriebspartner in Polen. Seitdem konnten sich Epple Druckfarben im polnischen Markt einen Namen machen. Denn Reprograf Grafikus leistet die geforderte hohe Beratungsqualität, speziell bei nachhaltigen Drucksystemen. Der Anbieter von Druckmaterialien bis hin zu Druckmaschinen ist zudem für einen schnellen Vor-Ort-Service und eine schnelle Warenlieferung – auch von Epple Druckfarben – bekannt. Ein Grund dafür ist die eigene Farbmischstation in Warschau.
(Epple Druckfarben AG)

New responsible shipping initiative
 10.01.2020

New responsible shipping initiative  (Company news)

The Responsible Shipping Initiative (RSI) is a new non-profit collaboration between leading Swedish dry cargo shipping buyers. By introducing standards and improving information-sharing, the initiative will enable more efficient inspections of the dry cargo ships. Together with other stakeholders, the aim is to raise the bar where needed, and to improve working conditions, health and safety and environmental performance onboard dry cargo ships in the Baltic Sea and North Sea.

"As a major transportation player, we have a duty to ensure that transport activities are carried out responsibly. Responsible transportation is in line with our sustainability targets and therefore a very important issue for us. We are very happy that this partnership is now underway and hope that our joint efforts will lead to both short-term and long-term results,” said Anders Ripström, Purchasing Manager, Logistics and Transportation at Södra.

The background to the initiative is that major Swedish dry cargo shipping buyers have recently become aware of problems on contracted vessels. The formation of RSI will enable buyers of maritime transport to impose the same type of requirements in transport agreements and thereby put joint pressure on shipping companies to comply with the terms and conditions.

For the shipping companies, major Swedish dry cargo shipping buyers will apply the same standard for inspections. In addition, the buyers will be able to share the results with each other instead of having to carry out their own inspections.

The RSI hopes that more dry cargo shipping buyers will endorse the initiative to promote more responsible sea transport.
(Södra Cell AB)

SGI Dubai 2020 - Don't miss out on the largest Expo for the Printing, Signage, Graphic ...
 10.01.2020

SGI Dubai 2020 - Don't miss out on the largest Expo for the Printing, Signage, Graphic ...  (Company news)

...& Imaging industry

SGI Dubai 2020 is a must attend Event and HERE ARE THE REASONS:
• Renewed focus on specialized categories
• New products with ground-breaking technology
• Category specific pavilions to suit your every need including digital display, metal cutting, labelling & branding, paper, software, spare parts & consumables
• 330+ exhibitors from all the corners of the world
• Thousands of your trade visitor peers from over 70+ countries
• Culmination of the knowledge series being held over the past year
• 4th edition of the most anticipated “Wall of Fame” competition
• 3rd edition of the crowd favorite “Masters of Wrap” competition

SGI Dubai is a game-changer for the stakeholders in the signage & graphic imaging industries.

SGI 2020 - The largest Expo for Signage, Graphic & Imaging industry in the MENA Region, will take place from 12- 14 January 2020 at Dubai World Trade Center

VTT developed an optical fibre made of cellulose
 10.01.2020

VTT developed an optical fibre made of cellulose  (Company news)

VTT researchers were able to transmit light in wood-based fibre. Optical fibre made of cellulose is best suited for sensors that benefit from the biodegradability of the material. In the future, optical cellulose fibre may allow detecting changes in the moisture level of buildings.

PHOTO: VTT developed an optical fibre made of cellulose. Optical fibre made of cellulose is best suited for sensors that benefit from the biodegradability of the material.

- The core of the new optical fibre is made of cellulose, modified for the purpose using ionic solvents developed by VTT. Around the core, we made a cladding out of cellulose acetate. The R&D is still in its initial phases, so we do not yet know all the applications the new optical fibre could lend itself to, says Senior Scientist Hannes Orelma from VTT.

Light travels in the fibre, because the core is surrounded by cladding material with a lower index of refraction. Light is kept in the core since it is reflected back into the core from the interface of the core and the cladding.

- We have tested the suitability of the fibre for measuring moisture levels. Using a length of fibre of a few centimetres, we have already succeeded to increase the attenuation of light transmitted in the fibre many orders of magnitudes, says Research Scientist Ari Hokkanen from VTT.

Cellulose has properties making it suited for use in optical fibre sensors: The material used in cellulose fibres can in itself react with the substances being measured and absorb them, which is difficult for glass or plastic fibres. Cellulose is also easy to modify as regards, for instance, the index of refraction. Cellulose effectively absorbs and releases water, which can be measured by the change in the attenuation of light transmitted in the fibre. In addition, cellulose is biodegradable, and the fibre used for the sensor can be disposed of with biowaste.

Cellulose-based fibre opens up new opportunities for sensor applications, but it will not compete with glass-based optical fibres in telecommunications applications.

The development of the optical fibre began in VTT's iBex programme, which allows the researchers involved to implement fascinating solutions to global challenges. Currently, the R&D continues in the FinnCERES flagship programme in collaboration with VTT and Aalto University.
(VTT Technical Research Centre of Finland)

Valmet and Fabio Perini start Industrial Internet ecosystem partnership to provide ...
 09.01.2020

Valmet and Fabio Perini start Industrial Internet ecosystem partnership to provide ...  (Company news)

... digital solutions for tissue production and converting

Valmet and Fabio Perini have established an Industrial Internet ecosystem partnership to strengthen collaboration in the tissue industry. The target is to allow tissue producers and converters to work together more efficiently, and to exchange knowledge and resources for the benefit of their customers.

The partnership combines Valmet's comprehensive tissue making technology and process optimization know-how with Fabio Perini’s strong expertise in complete solutions for converting and packaging machines as well as in the converting process and technology. The two companies’ solid expertise combined with data from tissue mills and converting plants will provide a new dimension to tissue mill optimization.

The collaboration aims at providing an unbroken chain of production data from the tissue machine to the converting line and utilizing artificial intelligence-driven applications in the tissue production process to make the converting operations downstream more efficient. This will bring significant mill-level quality and efficiency improvements for tissue producers and converters.

“Starting from customer needs, Valmet and Fabio Perini are now taking the first steps to develop solutions where innovation goes beyond company borders, covering both tissue production and converting processes. Through collaboration with our common customers we can provide new digital solutions and services to help move tissue mills’ performance forward,” says Jari Almi, Vice President, Industrial Internet, Valmet.

“We believe an open innovation model is a key concept through which companies within tissue business can create different partnerships to make their innovation process more efficient, as well as exchange knowledge and resources. By combining the strengths of our companies, we can facilitate broad innovation and fast adaptation, enable new business and service models and help improve the profitability of companies in the tissue business,” says Oswaldo Cruz Junior, CEO of Körber's Business Area Tissue.

Both Valmet and Fabio Perini have a long history in offering measurement and optimization applications for tissue production. These reliable measurements have provided proven results for their customers.
(Valmet Corporation)

Innovative Verpackung mit Grasanteil
 09.01.2020

Innovative Verpackung mit Grasanteil  (Firmennews)

Der Trend hin zur bewussteren Ernährung mit Lebensmitteln aus biologischem Anbau ist auch in Deutschland ungebrochen. Grund genug für die Privatmolkerei Bauer den neuen Bauer Bio-Jo­ghurt in vier leckeren Sorten auf den Markt zu bringen: fruchtige Kirsche, sonnengereifte Erdbeere, sanfte Mango-Vanille und aromatische Birne. Jeder Joghurt besteht aus frischem Naturjoghurt mit einer aufgelegten Fruchtschicht und aus Zutaten, die natürlich aus kontrolliert ökologischem Anbau stammen.

Die neuen Bauer Bio-Joghurts tragen nicht nur das EU-Bio-Logo, sondern sind zusätzlich mit dem Bioland-Logo gekennzeichnet. Die Milch für die Bio-Joghurts stammt von Bioland-Höfen aus Bayern. Seit 1971 engagieren sich Bioland-Bäue­rinnen und -Bauern aus Leidenschaft erfolgreich für eine innovative Landwirtschaft im Einklang mit der Natur. Die artgerechte Tierhaltung ist ihnen dabei ein besonderes Anliegen. Die Richtlinien von Bioland stellen sicher, dass die Kühe, wann immer es geht, auf der Weide sind und zu 100 Prozent Bio-Futter bekommen.

Ein nachhaltiges Lebensmittel wie dieses verlangt fast nach einer nachhaltigen Verpackung – und diese stammt von Greiner Packaging. In den neuen Bauer Bio-Joghurts steckt nicht nur Gutes drin, sondern auch drum herum – denn jeder Becher besteht aus 24 Prozent weniger Kunststoff als ein vergleichbarer Standard-Joghurtbecher. Der Kunststoffbecher mit Papierummantelung ist somit nicht nur leichter als herkömmliche Kunststoff­becher, sondern auch einfach zu recyceln. Kunst­stoff und Manschette lassen sich optimal vonein­ander trennen und getrennt entsorgen.

Um den Becher befindet sich eine Manschette aus umweltschonendem Graspapier mit 40 Prozent Grasanteil – einem schnell nachwachsenden Rohstoff, der bei der Produktion weniger Energie verbraucht und weniger Treibhausgase verursacht als herkömmliches Papier.

Der Rohstoff Gras wächst schneller nach als Holz und benötigt bei der Verarbeitung weniger Wasser und Energie, sodass die Produktion von Graspapier auch weniger Treibhausgase verursacht. Auf der Innenseite der Becher finden Interessierte weitere Informationen zum nachhaltigen Verpackungsma­terial. „Umweltfreundlichkeit war uns bei der Verpa­ckung unserer neuen Bio-Linie besonders wichtig“, betont Alfons Thumbach, Einkaufsleiter von Bauer. „Die Graspapier-Lösung von Greiner Packaging hat uns überzeugt, zudem gefällt uns das markante und eigenständige Design des Bechers.“ Die natürlichen Joghurtvariationen sind auf dem deutschen Markt seit Anfang 2019 im 150-Gramm-Becher erhältlich.

Verpackungs-Facts
-Inhalt: 150 g
-Material: PP
-Technologie: Tiefziehen
-Dekoration: Karton-Kunststoff-Kombination
-Varianten: Erdbeere, Birne, Kirsche, Mango-Vanille
(greiner packaging ag)

pure edge auf Erfolgskurs - Marbach-Technologie setzt sich durch
 09.01.2020

pure edge auf Erfolgskurs - Marbach-Technologie setzt sich durch  (Firmennews)

Marbach sorgt mit seiner Technologie pure edge für Zufriedenheit bei Verpackungsherstellern und Markenartiklern. Diese haben die Vorteile der Marbach-Technologie erkannt und setzen vermehrt auf pure edge.

Wellpappe-Verpackungen mit schönen Sichtkanten
Marketingleiterin Tina Dost: „Markenartikler wünschen sich für die verkaufsstarke Präsentation ihrer Produkte am Point of Sale schöne Wellpappe-Verpackungen mit reinen Sichtkanten. Beim Einsatz herkömmlicher Stanzwerkzeuge kommt es häufig zu Fusselbildung und Engelshaaren an den Sichtkanten. Das ist bei Produkten, bei denen es auf die Schönheit der Verpackung ankommt, natürlich ein absolutes no-go.“ Mit pure edge wird die Anforderung der Markenartikler voll erfüllt, Abdrücke und Fusselbildung gehören der Vergangenheit an.

Langlebige und effiziente Werkzeuge
Aber nicht nur die Markenartikler sind sehr zufrieden mit Verpackungen, die mit der pure edge Technologie hergestellt wurden. Auch die Verpackungshersteller profitieren von den Vorteilen der Marbach-Technologie. Bei pure edge wird die herkömmliche Effektgummierung entlang von Schneidlinien durch Stahl-Niederhalter ersetzt. Dies führt dazu, dass die Wellpappe beim Stanzprozess direkt neben dem Messer komplett komprimiert wird. Das sorgt für einen sehr geringen Verschleiß beim Stanzprozess. Die Langlebigkeit des Werkzeuges ist gesichert.

Dost weiter: „Die Vorteile für Verpackungshersteller liegen auf der Hand: Konstante Resultate über einen sehr langen Zeitraum, kein Ausschuss und kein Produktionsausfall. pure edge steht für Effizienz und hohe Verpackungsqualität.“
(Karl Marbach GmbH & Co. KG)

Verso Highlights a Highly Qualified, Diverse, Newly Refreshed Board - Well-Positioned to Execute...
 09.01.2020

Verso Highlights a Highly Qualified, Diverse, Newly Refreshed Board - Well-Positioned to Execute...  (Company news)

... on Continued Strategic Transformation

-Strategy Overseen by Verso Board Provides Short-Term and Long-Term Value for All Stockholders
-Files Definitive Proxy Materials and Mails Letter to Stockholders Highlighting Strategic Transformation
-Urges Stockholders to Vote FOR Pixelle Transaction, Verso's Seven Nominees and in Accordance with Verso's Recommendations on All Other Proposals at the Upcoming Annual Meeting

Verso Corporation (NYSE: VRS) ("Verso" or the "Company") announced that it has filed definitive proxy materials with the U.S. Securities and Exchange Commission ("SEC") in connection the Company's upcoming 2019 Annual Meeting of Stockholders (the "Annual Meeting"), scheduled for January 31, 2020. As previously disclosed, the Annual Meeting will include proposals related to the sale of Verso's Androscoggin and Stevens Point mills to Pixelle Specialty Solutions (the "Pixelle Transaction"). Verso stockholders of record at the close of business on December 16, 2019, are entitled to notice and to vote upon these proposals at the Annual Meeting. The proxy statement and other important information related to the Annual Meeting can be found online at http://www.proxyvoting.com/VRS.

The Board unanimously recommends that stockholders vote "FOR" the Pixelle Transaction, ALL seven of Verso's nominees named below, and in accordance with the Company's recommendations on all other proposals on the WHITE proxy card TODAY:
-Dr. Robert K. Beckler
-Paula H. J. Cholmondeley
-Randy J. Nebel
-Steven D. Scheiwe
-Jay Shuster
-Adam St. John (photo)
-Nancy M. Taylor
(Verso Corporation)

Sappi North America Appoints Tom Radovich as Managing Director of Cloquet, Minn. Mill
 09.01.2020

Sappi North America Appoints Tom Radovich as Managing Director of Cloquet, Minn. Mill  (Company news)

Sappi North America, Inc., a leading producer and supplier of diversified paper, packaging products and dissolving wood pulp, announced the promotion of Tom Radovich to Managing Director of Sappi North America's Cloquet Mill (photo) in Minnesota, effective as of Dec. 1, 2019. This news follows the appointment of Mike Schultz, former Managing Director, as Vice President of Manufacturing for Sappi North America this past fall. Radovich has served as interim Managing Director of the Cloquet Mill since September.

"I am proud to be given the opportunity to lead Sappi's Cloquet Mill. We continue to remain a bright spot in the community because of our strong commitment to employee safety and education, sustainability, and giving back. I look forward to strengthening these efforts further in the years to come in my new role," said Radovich.

Radovich has been a part of Sappi's Cloquet Mill for 25 years beginning in the Technical Department in 1994. After Sappi's acquisition of the mill in 2002, he was named Paper Operations Superintendent then again promoted to Operations Lead in 2005. His work at the Cloquet Mill has included the upgrade of the PM12 coater, leading the pulp mill conversion project for the new dry fiber building and the PM4 former upgrade. After his promotion in 2017 to Paper Mill Manager, his direct leadership was instrumental in achieving the mill's record efficiency performance.

"The permanent appointment of Tom Radovich as Managing Director of Sappi's Cloquet Mill is a decision made with confidence," said Schultz. "Tom's wealth of experience for the role, combined with his commitment toward the success of the mill, will ensure Sappi's continued progression as a leader in the industry."

As a continuation of the interim role, Radovich will assume all acting duties as Managing Director for Sappi's Cloquet Mill and its place in the community. He holds a Bachelor of Paper Science and Engineering degree from the University of Minnesota.
(Sappi North America)

Flextra™ Adhesives are Glymo-free, says H.B. Fuller
 09.01.2020

Flextra™ Adhesives are Glymo-free, says H.B. Fuller  (Company news)

H.B. Fuller (NYSE: FUL) announced that it has launched a series of products free of epoxy silane commonly known as e.g. Glymo, within its Flextra™ range of adhesives for flexible packaging. The leading adhesive provider also confirmed that this range does not contain organotin or BPA and specific grades are free of cyclic esters.

This modification gives converters and food manufacturers complete confidence that when they use one of H.B. Fuller's Flextra™ adhesives for their flexible packaging, they are choosing a compliant and food safe adhesive solution that will give them the performance they're looking for.

This reassurance is key at a time when converters and food manufacturers face growing regulation and increased pressure from consumers.

The Flextra™ range includes both solvent-based and solvent-free products for medium and high performance applications. Individual solutions also offer additional benefits such as room temperature curing, fast curing and PAA decay, as well as the option to use an aliphatic system to avoid PAA altogether.

The announcement from H.B. Fuller is in line with recommendations from FEICA, the Association of the European Adhesive & Sealant Industry, for members to replace Glymo in food packaging adhesives before mid-2020. This follows guidance from the European Food Safety Authority (EFSA) that Glymo, which is typically used to improve adhesion to inorganic surfaces such as aluminium or SiOx coated films, has a genotoxic potential. It is expected that the regulatory classification will change from 10ppb to 0.15ppb shortly.
(H. B. Fuller Europe GmbH)

iglo bringt echte Pappschale für die Backofenzubereitung auf den Markt
 08.01.2020

iglo bringt echte Pappschale für die Backofenzubereitung auf den Markt  (Firmennews)

Grüne Woche 2020: Nachhaltige Verpackungsinnovation im Tiefkühlregal

• Echte Pappschale statt PET-Verbundmaterial oder Aluminium
• Einfach im Altpapier zu entsorgen
• Jährliche Einsparung von 250 Tonnen Aluminium
• iglo Schlemmer Filets feiern 50. Geburtstag und sind jetzt mit dem Nutri-Score ausgezeichnet

Pünktlich zur Grünen Woche in Berlin bringt iglo eine nachhaltige Verpackungsinnovation in die Tiefkühlregale: Zum 50. Geburtstag des iglo Klassikers Schlemmer Filet werden die vielfältigen Varianten ab sofort in einer hitzebeständigen Pappschale angeboten. Die neue Schale besteht zu über 95 Prozent aus Pappe mit backpapierartiger Oberfläche. Sie ersetzt die bisher verwendeten recycelbaren Aluminiumschalen und lässt sich ganz einfach im Altpapier entsorgen.

„Die Entwicklung der nachhaltigen Pappschale ist ein Meileinstein zu mehr Nachhaltigkeit – in unserer Nachhaltigkeitsstrategie haben wir uns das Ziel gesetzt, bis 2022 alle Verpackungen zu 100 Prozent auf Papierbasis und recyclebar anzubieten. Die Pappschale stellt eine nachhaltige Lösung dar, die die aktuell im Markt erhältlichen Schalen aus Aluminium oder mit PET-Verbundmaterial nicht erfüllen können", so Antje Schubert, Managing Director von iglo Western Europe.

iglo setzt sich mit seiner Innovation von den bisherigen Backofenschalen auf Papierbasis ab, da diese durch eine PET-Beschichtung als Verbundmaterial gelten und weder in die Altpapiertonne gehören noch recycelt werden können. "Scheinlösungen, die dem Verbraucher eine Papierschale vorgaukeln, aber durch den PET-Anteil das Altpapier verunreinigen,", so Schubert, "haben bei iglo keine Chance." Durch die Umstellung spart iglo jährlich rund 250 Tonnen Aluminium ein.

50. Geburtstag: Einzigartige Pappschale und Nutri-Score sorgen für nachhaltigen Schlemmergenuss
In Zusammenarbeit mit Verpackungslieferanten hat iglo zwei Jahre getestet, um eine echte, recyclingfähige Pappschale anbieten zu können. Dank der nachhaltigen Verpackungsinnovation können die Tiefkühlklassiker ab sofort neben der üblichen Ofenzubereitung auch in der Mikrowelle zubereitet werden. Seit Einführung des iglo Schlemmer Filets vor genau 50 Jahren ist die Schlemmerfilet-Range ständig gewachsen: Vom klassischen Schlemmerfilet à la Bordelaise bis hin zu vielen bewussteren Gemüse-Varianten bietet iglo aktuell 15 Sorten an. Ab sofort wird auch der Nutri-Score auf die Verpackung gedruckt und für jeden Verbraucher am Tiefkühlregal zu sehen sein. Über die neue Nährwertkennzeichnung Nutri-Score erhalten Verbraucher eine gute und leicht verständliche Orientierung bei der Einkaufsentscheidung für eine ausgewogene Ernährung.
(iglo GmbH)

Feldmuehle GmbH beendet am 02.01.2020 erfolgreich Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung
 08.01.2020

Feldmuehle GmbH beendet am 02.01.2020 erfolgreich Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung  (Firmennews)

Die Feldmuehle GmbH, einer der führenden europäischen Spezialpapierhersteller, hat das Ende 2018 begonnene Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung erfolgreich abgeschlossen.

Nach der am 16.12.2019 einstimmigen Zustimmung aller Gläubiger zum von der Geschäftsführung vorgelegten Insolvenzplan hat das zuständige Gericht in Pinneberg am 02.01.2020 das Insolvenzverfahren aufgehoben. Damit ist das Insolvenzverfahren beendet.

Die Gesellschaft hat mit ihren Finanzpartnern ein umfangreiches Finanzierungspaket abgeschlossen, die langfristige Finanzierung des Geschäftsbetriebes ist damit gesichert.

Neben der Finanzierung hat sich die Feldmuehle GmbH durch die in 2019 umgesetzten Restrukturierungsmassnahmen darauf vorbereitet, in einem weiterhin herausfordernd erwarteten Marktumfeld aktiv zu agieren. Die Gesellschaft hat den Handlungspielraum, sich ergebende Wachstumschancen konsequent nutzen. Im Rahmen der Sanierung wurden neben der Konzentration auf den Label-Produktbereich Investitionen in die Produktionsanlagen und Facilities getätigt.

Green Footstep ist Teil der Unternehmensstrategie
Die Gesellschaft hat im Oktober Programme zur Verringerung der Primärenergie sowie Nutzung alternativer Energien in der Produktion, der nachhaltigen Absenkung der Ressourcen-Verbräuche - insbesondere von Wasser - und dem Einsatz verbrauchsoptimierter Logistik begonnen.
Diese Programme werden in der Unternehmensplanung latent fortgeschrieben.

Feldmuehle arbeitet an der Entwicklung neuer Produkte
Die Feldmuehle hat im September 2019 ein Projekt zum Einsatz von Altpapier begonnen, parallel arbeitet die Gesellschaft an Spezialprodukten für flexible Verpackungen. Wir danken allen unseren Geschäftspartnern für das der Gesellschaft entgegengebrachte Vertrauen sowie die Unterstützung in der Restrukturierung und wünschen ihnen ein erfolgreiches 2020.
(Feldmuehle GmbH)

Toscotec to be acquired by Voith Group
 08.01.2020

Toscotec to be acquired by Voith Group  (Company news)

Toscotec is pleased to announce that it has reached an agreement with Voith Group on the acquisition of 90% of its shares by Voith. Alessandro Mennucci, CEO of Toscotec, will retain a 10% ownership. The agreement was signed on December 20th, 2019.

Established in 1948, Toscotec specializes in the design and manufacture of machinery and equipment for the production of tissue, paper, and board. Headquartered in Lucca Italy, and with subsidiaries in China and the USA, Toscotec provides its customers with state-of-the-art technologies and customized solutions from complete production lines to rebuilds and single components.

Following its acquisition by Voith, Toscotec will continue to provide its range of products and services and to operate at its existing locations.

The Voith Group is a global technology company. With its broad portfolio of systems, products, services and digital applications, Voith sets standards in the markets of energy, oil & gas, paper, raw materials and transport & automotive. Founded in 1867, the company today has more than 19,000 employees, sales of € 4.3 billion and locations in over 60 countries worldwide, and is thus one of the largest family-owned companies in Europe.

Andreas Endters, President & CEO Group Division Voith Paper, commented: “Especially in the tissue range, Toscotec is a highly regarded and established company that strengthens our offering in this important growth area. With this acquisition, Voith can expand its position as a full-line supplier in all areas of the paper industry and gains a tradition-rich, powerful, and agile unit.”

“We look forward to starting this new exciting phase of our history. We will strengthen our entire organization with substantial synergies. Toscotec’s winning team will remain the same and will have the opportunity to grow and achieve new and important targets. The focus of our efforts is on maximum production efficiency, reduced consumption, and the highest quality. We are happy to have gained a renowned partner with Voith that pursues sustainable business activities and a likewise sustainable investment strategy” says Alessandro Mennucci, CEO of Toscotec.

The acquisition is expected to be completed in the first half of 2020, subject to all regulatory approvals and to the meeting of closing conditions.
(Toscotec S.p.A.)

Metsä Tissue has agreed to divest its napkin business to Mutares Group
 08.01.2020

Metsä Tissue has agreed to divest its napkin business to Mutares Group  (Company news)

Metsä Tissue, part of Metsä Group, has agreed to divest its napkin business to keeeper Group, which is part of Mutares Group. The transaction includes the real estate, machinery and equipment and warehouses at the Stotzheim mill in Germany as well as the Fasana and Mondial brands. As a result of the transaction, the mill’s personnel is planned to be transferred to the new owner as existing employees.

“The napkin business has not reached profitability targets lately and napkins are not part of our core offering anymore. Thus we have explored all the alternatives for the business to find the best solution for the Stotzheim mill and its personnel,” says Esa Kaikkonen, CEO of Metsä Tissue. "When completed, the divestment will support Metsä Tissue’s strategy and enables us to focus on our core business, producing high-quality tissue and greaseproof papers close to our customers.”

Due to the transaction an approximately EUR 20 million negative operating result impact will be recorded as item affecting comparability mainly in the fourth quarter of 2019. Closing of the transaction is subject to the approval from the German competition authorities. The transaction is planned to be completed in the first quarter of 2020.

The keeeper Group is one of the largest European suppliers of innovative and high-quality plastic household products. The Group serves customers in the DIY, food retailing, wholesale and furniture retail sectors in around 35 countries worldwide. Mutares SE & Co. KGaA is a German stock exchange listed holding company that focuses on acquiring medium-sized companies with the goal of increasing their value with a focus on sustainable growth. Annual sales of Mutares Group was approximately EUR 865 million in 2018.
(Metsä Tissue Corporation)

Papierfabrik Palm: Voith liefert Kalanderwalzen mit Heizung für PM 7 nach King’s Lynn
 08.01.2020

Papierfabrik Palm: Voith liefert Kalanderwalzen mit Heizung für PM 7 nach King’s Lynn  (Firmennews)

- Abguss der Walzen bei Hüttenwerke Königsbronn
- Hochwertiges Zeitungsdruckpapier und beste Druckergebnisse
- Verbesserte Papierqualität und Erweiterung des Produktportfolios

Bild: Walzenrohling bei Hüttenwerke Königsbronn

Vor zehn Jahren nahm die Papierfabrik Palm die von Voith gelieferte PM 7 in King’s Lynn, Großbritannien in Betrieb. Nun hat Voith den Auftrag erhalten, neue Kalanderwalzen mit Heizsystem für die Zeitungsdruck-Papiermaschine zu liefern. Die Fertigstellung der Walzen erfolgt noch dieses Jahr.

Abguss der Walzen bei Hüttenwerke Königsbronn
Der Umfang des Auftrags beinhaltet identische Kalanderwalzen und ein neues Heizsystem. Gegossen werden die Kalanderwalzen bei der Firma Hüttenwerke Königsbronn im Kreis Heidenheim, die auf eine 650-jährige Unternehmensgeschichte zurückblicken kann.

Der Gusskörper der Walzenrohre hat einen Außendurchmesser von ca. 1,6 Metern, eine Länge von ca. 11 Metern und wiegt ca. 76 Tonnen. Als Werkstoff wird Sphäroguss, ein schmiedbares Gusseisen, verwendet. Dieses ermöglicht ein Aufheizen der fertigen Kalanderwalzen auf bis zu 210 Grad Oberflächentemperatur. „Mit diesen Maßen sind das die schwersten Kalanderwalzen weltweit im modernen duktilen Werkstoff CDI“, sagt Christian Tenbruck, Vice President Sales & Application bei Voith. Zudem werden die Walzenrohre im Fertigungsprozess noch induktiv gehärtet. Höhere Belastbarkeit, Dauerfestigkeit und Haltbarkeit sind nur einige der Vorteile, die das Härtungsverfahren mit sich bringt.

Hochwertiges Zeitungsdruckpapier und beste Druckergebnisse
Durch eine enge Zusammenarbeit von Voith und der Papierfabrik Palm konnte die PM 7 im Jahr 2009 drei Wochen früher als geplant ihren Produktionsbetrieb aufnehmen. Die Zeitungsdruck-Maschine hat eine Siebbreite von 11.400 mm und ist für eine maximale Geschwindigkeit von 2.200 m/min ausgelegt. Bei einer Produktionskapazität von 400.000 Jahrestonnen produziert die Anlage neben hochwertigem Standardzeitungsdruckpapier auch aufgebesserte Sorten aus 100 Prozent Altpapier im Flächengewichtsbereich 40–52 g/m². Durch die Modernisierung wird die Papierqualität weiter verbessert und das Produktportfolio erweitert. Der Auftrag für die Kalanderwalzen ist ein erneuter Vertrauensbeweis für Voith. Die Unternehmen setzen damit ihre langjährige erfolgreiche Geschäftsbeziehung fort. Der Transport der fertigen Walzen nach King’s Lynn ist für Mai 2020 geplant.
(Voith Paper GmbH & Co KG)

The new 50 MW Ence plant in Puertollano brings its first megawatts of energy to the ...
 08.01.2020

The new 50 MW Ence plant in Puertollano brings its first megawatts of energy to the ...  (Company news)

... Red Eléctrica

Ence’s new 50 MW biomass generation plant in Puertollano has already joined the Red Eléctrica and generated its first megawatts of renewable energy with biomass. The Puertollano biomass plant is an example of a contribution to a fair energy transition by converting the site of the ELCOGAS coal power plant into a center for the production of renewable energy with biomass, primarily agricultural in its environment.

The new installation of Puertollano will continue in the testing phase until the end of January 2020, when it is expected that it will complete this previous test period and make its entry into official operation. The plant has been built following the best available techniques and will produce an estimated 325,000 MWh of electricity per year, equivalent to the energy needs of more than 60,000 people.

The activity of the Puertollano plant will allow a sharp reduction in the uncontrolled burning of agricultural stubble – which has a high environmental impact – while contributing to the maintenance of more than 1,300 direct, indirect and induced jobs, the Most of them in rural areas. These jobs will be added to the 500 direct jobs generated by the plant during its construction.

In addition to the strong creation of rural employment, biomass generation has undeniable advantages for the electricity system, providing a firm and manageable renewable energy production source. This contribution could be enhanced with the elimination of the current regulatory limitation of 6,500 hours / year to the generation of these facilities, which would imply a more efficient use of the productive resources of the National Electric System.
(Grupo Empresarial ENCE S.A. Divisíon de Celulosa)

bvdm-Konjunkturtelegramm Dezember 2019: Geschäftsklima kühlt sich leicht ab, Geschäftslage ...
 07.01.2020

bvdm-Konjunkturtelegramm Dezember 2019: Geschäftsklima kühlt sich leicht ab, Geschäftslage ...  (Firmennews)

...verbessert sich

Nachdem sich das Geschäftsklima in der deutschen Druck- und Medienbranche in den beiden vorherigen Monaten deutlich erholt hatte, kühlte es im Dezember leicht ab. Der vom Bundesverband Druck und Medien berechnete Geschäftsklimaindex fiel gegenüber dem Vormonat saisonbereinigt um 1,0 Prozent von 102,1 auf 101,0 Zähler. Erstmals seit Januar 2018 notierte der Indexwert jedoch deutlich über seinem Vorjahresniveau. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Index im Dezember um 5,1 Prozent.

Im Dezember bewerteten die vom ifo Institut befragten Druck- und Medienunternehmen ihre aktuelle Geschäftslage besser als im Vormonat. Ihre Erwartungen bezüglich ihrer Geschäftsentwicklung in den nächsten sechs Monaten hingegen waren pessimistischer als im November. Die Werte der aktuellen und der erwarteten Geschäftslage bestimmen die Entwicklung des Geschäftsklimas, das einen guten Vorlaufindikator für die Produktionsentwicklung der Druck- und Medienindustrie darstellt.

Dass eine stärkere Eintrübung des Geschäftsklimas im Dezember verhindert werden konnte, ist überwiegend auf die vorweihnachtliche Verbesserung der Geschäftslageeinschätzung seitens der Unternehmen zurückzuführen. Im Dezember stieg der saisonbereinigte Geschäftslageindex im Vergleich zum Vormonat um 2,2 Prozent auf 103,0 Punkte. Im Vorjahresvergleich legte der Index sogar um 7,2 Prozent zu und verzeichnete damit den stärksten Anstieg seit Januar 2018. Die im Vergleich zum Vorjahresmonat stärkere Zunahme der Produktionstätigkeit und die positivere Verkaufspreisentwicklung dürften die wesentlichen Gründe für diesen Anstieg darstellen. Während im Dezember rund 10 Prozent aller befragten Unternehmen angaben, dass sich ihre Verkaufspreise im Vormonat erhöht hätten, meldete kein Unternehmen eine Reduzierung seiner Preise. Im Vergleich zum Vorjahr kam es somit zu einer Verbesserung des entsprechenden Saldos um rund 12 Prozentpunkte.

Die Bewertung der zukünftigen Geschäftslage seitens der Druck- und Medienunternehmen fiel pessimistischer aus als im Vormonat. Der entsprechende saisonbereinigte Index der Geschäftserwartungen sank gegenüber November um 4,1 Prozent auf 99,0 Zähler. Allerdings notierte der Index erstmals seit Juni dieses Jahres deutlich über seinem Vorjahreswert. Im Vergleich zum Vorjahr betrug der Anstieg 3,1 Prozent. Nachdem die Unternehmenserwartungen im Oktober und im November gegenüber dem jeweiligen Vormonat außergewöhnlich stark angestiegen waren, wurden sie nun im Dezember nach unten korrigiert. Allerdings bewerteten die Unternehmen ihre zukünftigen Geschäftsaussichten optimistischer als noch im Dezember des letzten Jahres. Während im Dezember 2018 rund 38 Prozent der befragten Unternehmen angaben, dass sich ihre Geschäftslage in den kommenden sechs Monaten eher ungünstig entwickeln würde, erwarteten nur rund 1 Prozent eine positive Geschäftsentwicklung. Im Dezember dieses Jahres sank der Anteil der Unternehmen, die eine schwächere Geschäftsentwicklung erwarten, auf rund 30 Prozent. Der entsprechende Saldo verbesserte sich im Vorjahresvergleich somit um rund 5 Prozentpunkte.
(Bundesverband Druck und Medien e.V. - bvdm)

Letzter Datenbank Update: 10.01.2020 15:28 © 2004-2020, Birkner GmbH & Co. KG