paper-world.com - Aktuelle News aus der Papierindustrie - recherchiert von Birkner

News Seite 1

News RSS-News
Ahlstrom-Munksjö's CelluStraw™ erhält Kompostierbarkeitszertifikat
 26.02.2021

Ahlstrom-Munksjö's CelluStraw™ erhält Kompostierbarkeitszertifikat  (Firmennews)

Ahlstrom-Munksjö's CelluStraw™, eine biologisch abbaubare und auf erneuerbaren Fasern basierende Lösung für Papierstrohhalme, hat die Kompostierbarkeitszertifizierung vom Biodegradable Products Institute® erhalten.

Ahlstrom-Munksjö arbeitet daran, innovative Produkte zu entwickeln, die sowohl hohe Leistung als auch Nachhaltigkeitsvorteile für Kunden und Verbraucher bieten. Als Teil des kontinuierlichen Engagements des Unternehmens für Nachhaltigkeit sind die CelluStraw™-Papiere jetzt BPI®-zertifiziert und tragen zusätzlich die Zertifizierungen OK compost HOME und OK compost INDUSTRIAL, die die Kompostierbarkeit in einer häuslichen Umgebung und in industriellen Anlagen qualifizieren.

Diese Zertifizierungen erleichtern den Kunden von Ahlstrom-Munksjö, ob Verarbeiter oder Markeninhaber, die Möglichkeit, ihre eigenen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Durch die Anwendung eines wissenschaftlichen Prozesses zertifiziert BPI offiziell kompostierbare Produkte, die die Standards ASTM D6400 und ASTM D6868 für Kompostierbarkeit erfüllen. Die BPI-Zertifizierung beweist, dass ein Material in einer Kompostieranlage kompostierbar ist und keine giftigen Rückstände oder Mikroplastik hinterlässt.

"Die CelluStraw™-Papiere von Ahlstrom-Munksjö bieten eine nachhaltige Lösung für diese notwendige Umweltinitiative", erklärt Jeff Murphy, Vice President des Geschäftsbereichs Lebensmittelverpackungen bei Ahlstrom-Munksjö. "CelluStraw™ reiht sich in ein breites Portfolio an kompostierbaren und nachhaltigen Lösungen für Lebensmittel und Getränke ein. Ahlstrom-Munksjö fordert weiterhin die Grenzen heraus, wie Lösungen auf Faserbasis eine echte nachhaltige Alternative zu anderen nicht erneuerbaren Substraten darstellen."

Das CelluStrawTM-Angebot besteht aus Spezialpapieren, die für die inneren und äußeren Lagen von Papierstrohhalmen entwickelt wurden. CelluStrawTM lässt sich gut auf Hochgeschwindigkeits-Verarbeitungsmaschinen verarbeiten, und seine Nassfestigkeit und mechanische Beständigkeit sorgen für eine ausgezeichnete Produktintegrität. CelluStraw wird aus verantwortungsvoll gewonnenen Naturfasern hergestellt und verfügt über eine Chain-of-Custody-Zertifizierung nach den Zertifizierungssystemen des Forest Stewardship Council® (FSC®), SFI® und PEFC®. Darüber hinaus trägt CelluStraw™ das BRC-Zertifikat für Lebensmittelsicherheit und erfüllt die Anforderungen des BfR und der FDA 176.170 für die Verwendung in Kaltgetränken und ist gemäß den Anforderungen und Bedingungen der EN 13430 recycelbar.
(Ahlstrom-Munksjö Corporation)

Hahnemühle launcht weltweit Kollektionen für stilvolles Schreiben
 26.02.2021

Hahnemühle launcht weltweit Kollektionen für stilvolles Schreiben  (Firmennews)

Bei den CAA Digital Creative Days, die die diesjährige Creativeworld virtuell ersetzten, stellte die Papiermanufakturedle Schreibgeräte und noble Notizbücher weltweit vor. Der neue Produktbereich Hahnemühle FineNotes knüpft an die im Februar 1584 begründete Fertigungstradition für feinste Papeterie an. 437 Jahre später fließt die Geschichte der Hahnemühle und die Raffinesse des Papiermachens nun in luxuriöse Produkte ein.

Bild: Hahnemühle FineNotes Notizbücher Manuscript in schwarz, dunkelblau, grau, beige und salbeigrün

Auf historisch reichem Fundament setzen sich die drei Produktlinien für feinste Papeterie zusammen: Schreibgeräte, Notizbücher und Schreibpapiere. „Mit Hahnemühle FineNotes setzten wir unsere Produktvisionen von feinsten Papieren und Schreibgeräten um, die mit unserer Hahnemühle-DNA einzigartig sind. Premium Schreibpapiere mit Wasserzeichen füllen unsere Notizbuch-Serien Iconic und Manuscript. Die Muster der Rundsiebe in unseren Papiermaschinen inspirieren die guillochierten Oberflächen der limitierten Schreibgeräte-Serie First Edition“, sagt Martin Hopp, Business Manager Stationery & Merchandising bei Hahnemühle. Aus erlesenen Rohstoffen sind alle FineNotes Produkte handwerklich perfekt hergestellt. Markante Wasserzeichen, feine Gravuren oder edle Prägungen sind wiedererkennbare Markenzeichen.

Die Produktlinie en detail: Die Schreibgeräte sind Füllfederhalter, Rollerballs und Kugelschreiber der Luxusklasse. Sie werden in den Serien First Edition – in limitierter Stückzahl -, Slim und Bold Edition angeboten. Das Ornamentmuster der guillochierten Oberflächen erinnert an die Schöpfsiebe der Papiermacher bei Hahnemühle.

Die Schreibgeräte ergänzen die neuen Premium Notizbücher perfekt für Menschen, die Gedanken durch ihre Hand aufs Papier fließen lassen. Diese Notizbücher, der Serien Iconic und Manuscript, sind wertvolle Begleiter, die alle Sinne ansprechen. Feinstes Hahnemühle-Wasserzeichen-Papier zwischen edlen Leder-Buchcovern bewahren ganz persönliche Eintragungen und garantieren haptisch und optisch beeindruckende Schreiberlebnisse.

Das Sortiment der Schreibpapiere wird das, was mit handgeschöpften Hahnemühle Echt-Büttenpapieren vor mehr als 400 Jahren für Königshäuser und Adlige begann, bis heute konsequent fortsetzen. Denn wenn ein Stift über edles Papier gleitet und Ideen Gestalt annehmen, dann ist das Kunst: Schreib- und Papierkunst gleichermaßen.

„Wir stehen für feinste Manufakturprodukte – seit 1584. Diese Geschichte kann man mit unseren neuen Stationery Kollektionen erleben. Nach dem globalen Launch verstärken wir nun unsere Vertriebsaktivitäten bei ausgewählten Partnern der Papeterie-Szene und in Metropolen weltweit“ gibt Business Manager Martin Hopp einen abschließenden Ausblick.
(Hahnemühle FineArt GmbH)

deSter schließt strategische Partnerschaft mit PulPac
 26.02.2021

deSter schließt strategische Partnerschaft mit PulPac  (Firmennews)

- deSter wird faserbasierte Alternative zu Einweg-Plastik herstellen
- Erneuerbares und kostengünstiges Material, recycelbar und natürlich kompostierbar

Als Teil seiner ECD-Philosophie (Environmentally Conscious Design) ist das zur gategroup gehörende Unternehmen deSter eine strategische Partnerschaft mit PulPac, einem schwedischen Unternehmen für Forschung & Entwicklung und geistiges Eigentum, eingegangen. Gemeinsam werden sie sich auf die Entwicklung und Herstellung von faserbasierten Einweg-Lebensmittelverpackungsprodukten für die Airline- und Foodservice-Industrie konzentrieren.

Durch die Zusammenarbeit mit PulPac und dessen neuer Produktionstechnologie wird deSter die Entwicklung von natürlich kompostierbaren Produkten auf Faserbasis beschleunigen. Dies wird deSter in die Lage versetzen, sein Portfolio an nachhaltigen Lebensmittelverpackungen und Servicelösungen zu erweitern.

Die Dry Molded Fiber-Technologie von PulPac ist eine innovative Technologie, die zur Herstellung fast aller Arten von Verpackungen und Einwegartikeln verwendet werden kann, die derzeit aus Kunststoff bestehen.

Die neue Partnerschaft erstreckt sich auf Ausrüstungslösungen für die Luftfahrtindustrie sowie auf ausgewählte Kunden aus der Lebensmittelbranche. Zur Unterstützung setzt deSter derzeit eine millionenschwere Investition in neue Maschinen ein, um diese Spitzentechnologie zu nutzen und die Produktion in der Nähe seiner Kunden anzusiedeln. Der innovative Charakter dieser nachhaltigen Technologie ermöglichte es deSter, einen großen Entwicklungszuschuss von der flämischen Regierung zu erhalten.

Die mit der PulPac-Technologie hergestellten Lösungen von deSter werden aus erneuerbaren, lokal beschafften und vom Forest Stewardship Council (FSC) zertifizierten Materialien hergestellt. Die mit dieser Methode hergestellten Gegenstände können über die normalen Recyclingströme recycelt werden und sind unter natürlichen Bedingungen biologisch abbaubar, ohne dass eine kommerzielle Kompostierung erforderlich ist.

Ein wichtiger Umweltvorteil der patentierten Technologie von PulPac besteht darin, dass im Vergleich zu den traditionellen nassgeformten Technologien, die zur Herstellung von z. B. Zuckerrohrabfällen verwendet werden, während der Produktion kein Wasser verwendet wird.

Produktionsstätten in Europa, Asien und den USA ermöglichen es deSter, alle Artikel quellnah zu produzieren.

"Unsere Kunden fordern nachhaltige Verpackungslösungen. Daher investieren wir erheblich in neue Produktionsmethoden, um wirklich nachhaltige Produkte zu schaffen, die ihren Bedürfnissen entsprechen. Die Entwicklung dieser Technologie ist ein wichtiger Schwerpunkt für deSter, um sicherzustellen, dass wir unseren Kunden zukunftssichere Lösungen bieten, die nicht nur die heutigen Anforderungen erfüllen, sondern auch die Anforderungen von morgen vorwegnehmen", so Stef Van de Perre, Managing Director deSter.

"Lokale Produktionsstätten werden sicherstellen, dass wir in der Lage sind, in der Nähe all unserer Kernmärkte zu produzieren. Wir werden in der Lage sein, den Transport zu minimieren, was wiederum auch unseren eigenen Kohlenstoff-Fußabdruck deutlich reduzieren wird", so Van de Perre weiter.

"Unsere Vision bei PulPac ist es, in großem Umfang Einfluss zu nehmen, indem wir die Industrie mit bahnbrechenden Technologien für den Ersatz von Kunststoffen in Verpackungen und Einwegartikeln versorgen. Die neu gegründete Partnerschaft mit deSter trägt wesentlich dazu bei, dieses Ziel zu erreichen, wenn man die Größe und das globale Ausmaß seiner Aktivitäten zusätzlich zu seinen einzigartigen internen Design-, Engineering- und Fertigungsfähigkeiten betrachtet", sagt Linus Larsson, Chief Executive Officer PulPac.

Diese neue und vollständig biologisch abbaubare Lösung steht im Einklang mit der ECD-Designphilosophie von deSter. ECD steht für "Environmentally Conscious Design" und umfasst alle Maßnahmen des Unternehmens zur Entwicklung nachhaltiger Produkte nach dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft.
(PulPac AB)

Xeikon ernennt Victor Ortiz zum Vertriebsleiter für den Geschäftsbereich Wellpappe
 26.02.2021

Xeikon ernennt Victor Ortiz zum Vertriebsleiter für den Geschäftsbereich Wellpappe  (Firmennews)

Xeikon verstärkt sein Go-to-Market für IDERA und ernennt einen eigenen Vertriebsleiter für den Wellpappenmarkt. In seiner neuen Rolle ist Victor Ortiz (Foto) vor allem mit der Entwicklung des IDERA-Geschäfts von Xeikon in Frankreich, Spanien, Portugal und Italien betraut.

Victor Ortiz bringt mehr als 20 Jahre einschlägige Erfahrung in der industriellen Digitaldruckindustrie sowie im Bereich Sign und Display mit. Die Ernennung findet mit sofortiger Wirkung statt.

Daniel Velema, VP Corrugated & Solution Services bei Xeikon, erklärt: "Wir haben ein großes Interesse an unserer wasserbasierten Single-Pass-Postprint-Lösung festgestellt. IDERA bietet die nötige Flexibilität, um das erforderliche Druckvolumen zu bewegen - in Bezug auf Produktivität, Druckqualität, Kosten pro Bogen, Anwendung, Bogenformate, Vor- und Nachbearbeitungsgeräte und digitalen Workflow. 2021 geht es darum, gemeinsam mit Kunden und strategischen Partnern zwei Drucklösungen in der Praxis zu platzieren und gemeinsam den Weg in die Zukunft zu gestalten. Victors Erfahrung und seine Kontakte sind dabei der Schlüssel zu unserem Weg, und es ist toll, ihn an Bord zu haben."

Victor Ortiz antwortet: "Ich freue mich sehr, die Gelegenheit zu nutzen, dem Xeikon-Team im Geschäftsbereich Wellpappe beizutreten. Das Unternehmen hat eine bewährte Vision von Produktinnovation, die es zu einem weltweit führenden Unternehmen im Digitaldruckmarkt gemacht hat. Xeikon hatte schon immer einen klaren Fokus auf seine Marktstrategie, und wasserbasierte Druckfarben für Wellpappe sind eine "Ja oder Ja"-Technologie. Es ist eine aufregende Zeit, um in den digitalen Wellpappenmarkt einzusteigen, und die IDERA-Digitaldrucklösung von Xeikon ist sicherlich für alle Drucker und Verarbeiter, die in diesem Sektor arbeiten, von Interesse. Ich freue mich darauf, meine jahrelange Erfahrung in der Arbeit mit digitalen Lösungen weiterzugeben und die Vorteile von IDERA zu fördern."

Victor Ortiz wohnt in Barcelona, Spanien, er ist verheiratet und hat drei Kinder.
(Xeikon Manufacturing and R&D Center)

Steigende Nachfrage nach Verpackungs- und Hygienepapieren während COVID 19 beeinflusst ...
 26.02.2021

Steigende Nachfrage nach Verpackungs- und Hygienepapieren während COVID 19 beeinflusst ...  (Firmennews)

...den gesamten Papier- und Kartonverbrauch

Trotz der Verlangsamung der europäischen Wirtschaft und der sanitären Einschränkungen liefen die meisten Fabriken im Jahr 2020 ohne Unterbrechungen, auch wenn einige aufgrund der geringeren Nachfrage mit reduzierter Geschwindigkeit arbeiteten.

Vorläufigen Zahlen zufolge stieg die Nachfrage nach Verpackungspapier und -karton auch 2020 weiter an, vor allem bei Materialien für Transportverpackungen und Wellpappkartons, da diese vom E-Commerce-Boom im Zusammenhang mit der Sanitärkrise profitierten.

Die Produktion von Verpackungssorten wird im Vergleich zu 2019 um schätzungsweise 2,1 % gestiegen sein. Sie sind unverzichtbar für den Transport und die Lieferung von Waren, wie z. B. Medikamente oder Lebensmittel. Die Produktion von Karton und sonstigem Verpackungskarton, der hauptsächlich für Einzelhandelsverpackungen verwendet wird, sowie die Produktion von Einschlagpapieren, die für die Herstellung von Papiersäcken verwendet werden, blieb unverändert.

Die Inlandsnachfrage nach Hygienepapieren war im Jahr 2020 relativ positiv, trotz der COVID-19-Beschränkungen, die sich auf die "Außer-Haus-Märkte" auswirken. Tissue- und Hygieneprodukte sind für die Bürger von entscheidender Bedeutung und bieten die sicherste Option, insbesondere um die Empfehlungen der nationalen Regierungen und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) umzusetzen. Die Produktion der Hersteller von Sanitär- und Haushaltspapier ist im Vergleich zu 2019 um 1,9 % gestiegen.

"Die Priorität der europäischen Zellstoff- und Papierindustrie im Jahr 2020 war es, sicherzustellen, dass die EU-Bürger Zugang zu den Produkten haben, die sie für Hygiene-, Gesundheits- und Lebensmittelzwecke benötigen. Wir haben unermüdlich mit anderen Branchen entlang der Wertschöpfungskette zusammengearbeitet, um die Versorgungssicherheit der Bürger zu gewährleisten. Unsere Industriedaten zeigen nun, dass die Krise und die periodischen Sperrungen die Veränderung der Verbrauchsmuster beschleunigt haben und einen langfristigen Einfluss auf die Märkte haben werden", kommentierte Jori Ringman (Foto), Generaldirektor von Cepi.

Der gesamte Papier- und Kartonverbrauch war von der wirtschaftlichen Rezession betroffen und sank um 6,6 %. Das europäische BIP ging 2020 um7,4% zurück, nach +1,6% im Jahr 2019. Die Papier- und Kartonproduktion der Cepi-Mitgliedsländer sank 2020 um 5,0 % im Vergleich zum Vorjahr, was vor allem auf die COVID-19-Pandemie zurückzuführen ist, die die globale Nachfrage beeinträchtigt.

Die Pandemie hat auch den strukturellen Rückgang der grafischen Sorten beschleunigt. Die Gesamtproduktion von grafischen Sorten sank um mehr als 18,0 %. Zeitungsdruckpapier und Druck- und Schreibpapiere gingen um 20,5 % bzw. 18,4 % zurück. Die Nachfrage von Verlagen, Büros und kommerziellen Druckereien ist drastisch zurückgegangen. Es wurden dauerhafte Werksschließungen oder Maschinenumstellungen angekündigt, um sich der Situation anzupassen.

Der Einsatz von Papier für das Recycling durch Papierunternehmen im Cepi-Gebiet sank um 2,1 % im Vergleich zum Jahr 2019. Die Pandemie hatte Auswirkungen auf die Verfügbarkeit und Qualität von Papier für das Recycling im Jahr 2020. 96 % der europäischen Papierverwendung für das Recycling wird im Inland geliefert. Die Exporte gingen laut vorläufiger Statistik um 8,4% zurück.
(CEPI aisbl)

Greif Inc. setzt Preiserhöhungen für ungestrichenen Recyclingkarton und Containerboard um
 26.02.2021

Greif Inc. setzt Preiserhöhungen für ungestrichenen Recyclingkarton und Containerboard um  (Firmennews)

Greif, Inc. (NYSE: GEF, GEF.B), ein weltweit führender Anbieter von industriellen Verpackungsprodukten und -dienstleistungen, gab bekannt, dass das Unternehmen Preiserhöhungen für bestimmte Karton- und Wellpappenprodukte durchführt. Eine Preiserhöhung von 50 US-Dollar pro Tonne für alle Sorten von ungestrichenem Recyclingkarton (URB), eine Preiserhöhung von 70 US-Dollar pro Tonne für recyceltes und halbchemisches Medium und eine Preiserhöhung von 60 US-Dollar pro Tonne für recycelten Linerboard werden mit Lieferungen am und nach dem 4. März 2021 wirksam. Diese Preiserhöhungen sind eine Reaktion auf die robuste Nachfrage nach unseren Containerboard- und Kartonprodukten sowie auf den anhaltenden Kostendruck in der Produktion und beim Transport.
(Greif Inc.)

Greiner Packaging bringt neuen Kartonlöffel auf den Markt
 26.02.2021

Greiner Packaging bringt neuen Kartonlöffel auf den Markt  (Firmennews)

Ein Convenience-Verpackungen beigefügter Löffel ist grundsätzlich nichts Neues. Gemeinsam mit seinem Joint-Venture Partner Cardbox Packaging hat Greiner Packaging diese Idee, den Grundsätzen der Circular Economy folgend, nun weiterentwickelt. Das Ergebnis: ein zu 100 % recyclingfähiger Kartonlöffel.

Ab Mitte 2021 ist der Einsatz von Einweg-Kunststoffbesteck in der europäischen Union verboten. Mit dem neuen, von Greiner Packaging und Cardbox Packaging entwickelten, auffaltbaren Kartonlöffel kommt eine perfekte Alternative auf den Markt. Der Löffel ist für den Out-of-Home Verzehr von Molkerei- und Snack-Produkten geeignet. Er folgt sowohl dem Convenience- als auch dem Nachhaltigkeitstrend: Konsumenten wollen einerseits Food-Lösungen, die schnell zubereitet und auch unterwegs genossen werden können. Anderseits sollen die Verpackungen und das Besteck dafür so gebrauchs- und umweltfreundlich wie nur möglich sein. Besteck aus erneuerbaren Rohstoffen, wie zum Beispiel aus Karton, der zu 100 % im Papier-Recycling-Kreislauf rezyklierbar ist, folgt exakt diesen Trends.

Clevere, solide Kartonkonstruktion
Der nur einmal gefaltete, stabile Kartonlöffel besitzt mit einer ausgeklappten Länge von rund 10 cm genau die richtige Größe und Form, um Molkereiprodukte, Desserts, Fruchtmarks oder auch diverse Salate unterwegs bequem zu konsumieren. Seine innovative, scheckkartenähnliche Form und das intelligente Faltprinzip machen den sofortigen Einsatz des Löffels einfach. Um für den Food-Kontakt zugelassen zu sein, wird der Kartonlöffel aus Frischfaser produziert. Eine wasserbasierte Beschichtung des Kartons sorgt für eine sichere Verwendung beim Verzehr von Lebensmitteln. Aber auch bei diesem Löffel müssen die Kunden nicht auf Ästhetik und Branding verzichten. Eine kundenindividuelle Bedruckung ist ab einer Mindest-Bestellmenge jederzeit möglich. Dabei werden natürlich lebensmittelechte Spezialfarben und -lacke verwendet, die den höchsten Lebensmittel-Standards entsprechen.

Die vollständig rezyklierbare Alternative
Nach Gebrauch kann der Karton-Faltlöffel einfach im Papiermüll entsorgt werden. Durch die Wahl einer wasserbasierten Beschichtung ist der Löffel im gewöhnlichen Papier-Recycling bestens rezyklierbar. In Verbindung mit einem Top Cup aus r-PET und einer Siegel-Folie aus Polypropylen (PP), die vollständig vom Deckel abgelöst wird, ergibt sich eine nachhaltige und sehr gut rezyklierfähige Verpackungslösung. Um an den Löffel zu gelangen, wird die PP-Folie automatisch vom Deckel abgetrennt. So wird sichergestellt, dass die einzelnen Verpackungs-Komponenten nach korrekter Entsorgung zu 100 % rezykliert werden können.

Ein wichtiger Beitrag zur Kreislaufwirtschaft
Der neue Kartonlöffel entspricht exakt dem Nachhaltigkeitsverständnis von Greiner Packaging. Das Unternehmen hat sich einer Kreislaufwirtschaft verschrieben, in der Kunststoff so sparsam wie möglich eingesetzt werden soll. Wenn der Kartonlöffel, der per se aus erneuerbaren Ressourcen stammt, entsorgt werden muss, wird er ganz einfach im Papierkreislauf rezykliert.

Konrad Wasserbauer, Director Circular Economy bei Greiner Packaging:
"Wir freuen uns, dass immer mehr Partner und Kunden gemeinsam mit uns an nachhaltigen Verpackungslösungen arbeiten wollen. Recyclingfähige Verpackungs-Lösungen zu entwickeln macht nicht nur für die Umwelt Sinn, sondern bietet auch ökonomische Vorteile. Wir sind stolz darauf, mit Entwicklungen, wie der des Kartonlöffels, einen Beitrag zu einer Kreislaufwirtschaft zu leisten."

Auch beim Experten für Karton-Verpackungen, Cardbox Packaging, ist man stolz auf die gemeinsame Produktinnovation: „Bei der Entwicklung des Kartonlöffels konnten wir unsere Expertisen bündeln und so ein Ergebnis erzielen, dass sowohl Konsumentenwünschen Rechnung trägt als auch einen Beitrag für unsere Umwelt leistet“, freut sich Florian Scharl, Managing Director bei Cardbox Packaging.

Alles aus einer Hand
Das Besteck aus Frischfaser-Karton wird automatisiert in die meist aus r-PET hergestellten Deckel eingelegt und hygienisch verpackt. So kann das Besteck genau auf die Ansprüche des Projektes und der Kunden abgestimmt werden. Selbstverständlich ist das Besteck aber auch einzeln erhältlich.
(Greiner Packaging International GmbH)

SIG: Starkes Jahresergebnis 2020 unterstreicht Widerstandskraft des Geschäftsmodells
 25.02.2021

SIG: Starkes Jahresergebnis 2020 unterstreicht Widerstandskraft des Geschäftsmodells  (Firmennews)

Jahresergebnis 2020
- Kernumsatz bei konstanten Wechselkursen um 5,5% gesteigert; ausgewiesen um 1,7%
- Bereinigte EBITDA-Marge trotz negativen Wechselkurseffekten leicht erhöht auf 27,4% (2019: 27,2%)
- Bereinigtes Nettoergebnis um 7% gesteigert auf EUR 232,3 Millionen
- Starker freier Cashflow von EUR 233,2 Millionen nach Investitionen in neue Abfüllanlagen und in neuen Produktionsstandort
- Erhöhung der Dividende um mehr als 10% auf CHF 0.42 je Aktie vorgeschlagen

Samuel Sigrist (Foto), CEO von SIG Combibloc, sagte: "Wenn wir auf die beispiellosen Ereignisse des Jahres 2020 zurückblicken, dürfen wir stolz darauf sein, was wir erreicht haben. Dank der frühzeitigen Imple­mentierung eines globalen Pandemieplans konnten wir den Betrieb in all unseren Produktionswerken während der COVID-19-Krise aufrechterhalten. Das grosse Engagement und die hohe Einsatzbereit­schaft unserer Mitarbeitenden während des ganzen Jahres ermöglichten uns, immer für unsere Kunden da zu sein und ihnen dabei zu helfen, Konsumentinnen und Konsumenten weltweit mit notwendigen Nahrungsmitteln zu versorgen.

Das Jahr war ein Beweis für die Widerstandskraft unseres Geschäftsmodells und die Robustheit unserer Endmärkte. Das währungsbereinigte Wachstum des Kernumsatzes von 5,5 % unterstreicht den positi­ven Portfolioeffekt, der durch die geografische Diversifizierung unseres Geschäfts über viele Jahre hin­weg entstanden ist. Wir haben neues Geschäft dazu gewonnen und mit dem Bau eines neuen Werks in China, das vor Kurzem seinen Betrieb aufgenommen hat, unsere globale Präsenz weiter ausgebaut. Mit der geplanten Übernahme der restlichen 50% unseres Joint Ventures im Nahen Osten und Afrika werden wir unsere Präsenz in Wachstumsmärkten weiter stärken und können ein Geschäft mit einem attraktiven Finanzprofil vollständig konsolidieren.

Dank dem vorteilhaften ökologischen Fussabdruck unserer Verpackungen helfen wir unseren Kunden schon heute, die wachsende gesellschaftliche Forderung nach einem verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt zu erfüllen. Es ist unsere Mission, Lebensmittelverpackungen herzustellen, mit denen wir den Menschen und dem Planeten etwas zurückgeben können. Deshalb richten wir unser Nachhaltig­keitsprogramm auf vier weitreichende Massnahmen mit positiven Effekten aus: positiv für den Wald, für das Klima, für die Ressourcen und für die Nahrungsmittel. Konkret bedeutet dies: Wälder vergrössern, den CO2-Gehalt der Atmosphäre reduzieren, Ressourcen für künftige Generationen schaffen und sicher­stellen, dass immer mehr Menschen Zugang zu sicherer Nahrung haben. Wir sind überzeugt, dass wir mit diesem Programm den Wert unseres Angebots für Kunden weiter steigern und es uns der Verwirk­lichung unserer Vision eines insgesamt «netto-positiven» Lebensmittelverpackungssystems näher­bringt. Unsere Erfolgsbilanz in Sachen Nachhaltigkeit wird durch unser Platin-Rating von EcoVadis be­legt, mit dem wir zu den besten 1% der bewerteten Unternehmen gehören."

Umsatz nach Regionen: 2020
Alle Regionen trugen im Jahr 2020 zum währungsbereinigten Wachstum bei. In der Region Americas sowie in geringerem Masse in der Region Asien-Pazifik (APAC) führte die Abwertung der lokalen Wäh­rungen gegenüber dem Euro bei den ausgewiesenen Zahlen zu Umsatzrückgängen. Das starke wäh­rungsbereinigte Wachstum in Europa und in der Region Americas ist auf den erhöhten Konsum zu Hause während der COVID-19-Lockdowns zurückzuführen. Das Wachstum in der Region Americas be­inhaltete auch einen bedeutenden Beitrag von bei neuen Kunden platzierten Abfüllanlagen. In der Re­gion APAC, in der ein grosser Teil der verkauften Produkte für den Verzehr unterwegs bestimmt ist, wirkten sich die Lockdowns negativ aus. Dieser Effekt wurde im vierten Quartal durch einen geringeren Lageraufbau bei den Kunden verstärkt, da die Auswirkungen der Pandemie in Südostasien weiterhin zu spüren waren. Bei der Region APAC ist der Umsatz von Visy Cartons in Australien, akquiriert im Novem­ber 2019, erstmals vollständig enthalten.

EBITDA und bereinigtes EBITDA
Das bereinigte EBITDA erhöhte sich auf EUR 498,3 Millionen und die bereinigte EBITDA-Marge stieg leicht auf 27,4%. Skaleneffekte, niedrigere Rohstoffkosten und Effizienzsteigerungen konnten die nega­tiven Auswirkungen der Abwertung wichtiger Währungen, insbesondere des brasilianischen Real, ge­genüber dem Euro mehr als ausgleichen.

Der Anstieg der bereinigten EBITDA-Marge in der Region EMEA spiegelt das starke Umsatzwachstum und die daraus resultierenden Effizienzsteigerungen in der Produktion wider. In der Region APAC wirkte sich das schwächere Wachstum auf die Marge aus, und sowohl die Region APAC als auch die Region Americas wurden durch negative Währungseffekte beeinflusst.

Das EBITDA betrug EUR 449,7 Millionen im Vergleich zu EUR 479,7 Millionen im Jahr 2019. Der Rückgang ist auf Wertminderungen im Zusammenhang mit produktionsbezogenen Vermögenswerten der Papier­mühle Whakatane in Neuseeland zurückzuführen.

Nettoergebnis und bereinigtes Nettoergebnis
Das bereinigte Nettoergebnis stieg von EUR 217,4 Millionen im Jahr 2019 auf EUR 232,3 Millionen, ins­besondere aufgrund der Erhöhung des bereinigten EBITDA und geringerer Zinsaufwendungen.

Das Nettoergebnis betrug EUR 68 Millionen im Vergleich zu EUR 106,9 Millionen im Vorjahr. Zusätz­lich zu den oben erwähnten Wertminderungen enthielt das Nettoergebnis Währungsverluste aus kon­zern­internen Darlehen und Kosten im Zusammenhang mit der vorzeitigen Rückzahlung von befristeten Dar­lehen im Rahmen der im Juni 2020 durchgeführten Schuldenrefinanzierung.

Dividende
Der Verwaltungsrat wird der am Mittwoch, 21. April 2021, stattfindenden Generalversammlung eine Dividendenausschüttung aus Kapitaleinlagereserven von CHF 0.42 je Aktie für das Jahr 2020 vorschla­gen (2019: CHF 0.38 je Aktie). Diese erhöhte Dividende wird infolge der Transaktion mit der Obeikan Invest­ment Group auf eine höhere Anzahl Aktien (17,5 Millionen neue Aktien) ausbezahlt.

Investitionen
Die Bruttoinvestitionen betrugen im Jahr 2020 EUR 199 Millionen (2019: EUR 182 Millionen). Der Anstieg gegenüber dem Vorjahr ist auf Investitionen in Produktionsanlagen für das neue Werk in China zurück­zuführen, das in der Nähe des bestehenden Werks in Suzhou erstellt wurde. Die Brutto­investitionen für Abfüllanlagen waren trotz des herausfordernden Umfelds stabil. Die Nettoinvestitionen lagen bei EUR 145 Millionen im Vergleich zu EUR 110 Millionen im Vorjahr, da die von Kunden erhal­tenen Vorabzah­lungen für Abfüllanlagen wieder auf ein normaleres Niveau zurückkehrten. Das Verhält­nis von Netto­investitionen zu Umsatz lag bei 8,0% und damit knapp innerhalb des Zielbereichs von 8-10%.

Freier Cashflow
Der Mittelzufluss aus betrieblicher Tätigkeit war aufgrund zusätzlicher Steuerzahlungen und Kosten für die Schuldenrefinanzierung leicht rückläufig. Die Generierung von freiem Cashflow war trotz des An­stiegs der Investitionen und höherer Zahlungen für Leasingverbindlichkeiten stark.

Refinanzierung und Verschuldungsquote
Am 19. Juni 2020 schloss SIG eine Refinanzierung ab, bei der zwei befristete Darlehen durch ein neues, an Nachhaltigkeitsziele gebundenes befristetes Darlehen und zwei Anleiheemissionen er­setzt wurden. Ausserdem wurde eine neue revolvierende Kreditfazilität in Höhe von EUR 300 Millionen eingerichtet. Die niedrigeren Zinsen für die neuen Bankfazilitäten und Anleihen reduzierten die durch­schnittlichen Fremdkapitalkosten des Unternehmens per Ende Dezember 2020 auf 1,6%. Die Refinanzierung ermög­lichte einen Wechsel von einer besicherten zu einer unbesicherten Fremdkapitalstruktur zu Investment-Grade-Konditionen und verlängerte das gesamte Fälligkeitsprofil.

Die Nettoverschuldung lag zum Jahresende bei 2,7x bereinigtes EBITDA und damit leicht unter dem Niveau von 2019. Die höhere Bruttoverschuldung beinhaltet die gestiegenen Leasingverbindlichkeiten, einschliesslich derer im Zusammenhang mit dem neuen Produktionswerk in China. Die starke freie Cash­flow-Generierung führte zu einem deutlichen Anstieg der flüssigen Mittel auf EUR 355 Millionen.

Übernahme der restlichen 50% des Joint Ventures im Nahen Osten und Afrika
Im November unterzeichnete SIG Combibloc eine Vereinbarung zur vollständigen Übernahme des Joint Ventures SIG Combibloc Obeikan im Nahen Osten und Afrika durch den Erwerb der 50%-Beteili­gung des Partners Obeikan Investment Group (OIG). Der Abschluss der Transaktion wird für das erste Quartal 2021 erwartet, vorbehaltlich üblicher Abschlussbedingungen. Die Akquisition wird die globale Präsenz von SIG erweitern und die mittel- und langfristigen Wachstumsaussichten verbessern.

Die Transaktion wird durch eine Kombination aus neu ausgegebenen SIG-Aktien (aus dem genehmigten Aktienkapital) und verfügbaren Barguthaben und Kreditlinien finanziert. Die Auswirkung auf den Ver­schuldungsgrad wird marginal sein. OIG erhält für die 50%-Beteiligung an SIG Combibloc Obeikan rund 17,5 Millionen SIG-Aktien, was einem Anteil von rund 5% des SIG-Aktienkapitals auf einer pro forma voll verwässerten Basis entspricht, sowie eine Barabgeltung von EUR 167 Millionen.

Entscheid zur Schliessung der Papierfabrik Whakatane
SIG prüfte für die Papierfabrik in Whakatane (Neuseeland) die Weiterführung sowie verschiedene stra­te­gische Alternativen. Die Fabrik produziert in erster Linie Rohkarton (Liquid Packaging Board) für SIG selber und das Joint Venture der Gruppe im Nahen Osten. Als Folge der Überprüfung wurden im Kon­zernabschluss zum 31. Dezember 2020 Wertminderungen in Höhe von EUR 38 Millionen auf produkti­onsbezogene Vermögenswerte er­fasst.

Der Verwaltungsrat hat schliesslich entschieden, die Papierfabrik zu schliessen. Das Unternehmen wird den obligatorischen Konsultationsprozess mit den Mitarbeitenden einleiten. Die Weiterführung der Fab­rik hätte erhebliche Investitionen erfordert. SIG kann künftig von erweiterten Beschaffungsmöglichkei­ten bei bestehenden Lieferanten für Rohkarton (Liquid Packaging Board) profitieren. Als Folge des Schliessungsentscheids rechnet das Management mit Restrukturierungskosten in Höhe von ca. EUR 30 Millionen, die in der ersten Hälfte des Jahres 2021 anfallen werden. Da die Vermögenswerte des Werks im Laufe der Zeit liquidiert werden, wird erwartet, dass sich die Auswirkungen dieser Kosten auf den freien Cashflow auf ca. EUR 15 Millionen reduzieren, wovon EUR 10 Millionen auf den Cashflow im Jahr 2021 entfallen würden. Es wird erwartet, dass die Vorteile der Schliessung die Mittelabflüsse in der nach internen Standards üblichen Zeitperiode kom­pensieren werden.

Nominierungen für den Verwaltungsrat
Der Verwaltungsrat beantragt die Wiederwahl des Präsidenten und aller übrigen gegenwärtigen Mit­glieder des Verwaltungsrats an der ordentlichen Generalversammlung vom 21. April 2021.

Darüber hinaus schlägt der Verwaltungsrat neu Martine Snels zur Wahl in den Verwaltungsrat vor. Mar­tine Snels verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Lebensmittelindustrie und war von 2015 bis 2017 COO Ingredients (B2B) bei FrieslandCampina. Anschliessend war sie in der Geschäftsleitung von GEA, einem grossen Anbieter von Technologie und Prozesstechnik für die Lebensmittel- und Getränke­industrie, für Regionen und Länder zuständig. Martine Snels ist belgische Staatsbürgerin und hat einen MSc in Agrartechnik von der K.U. Leuven.

Wie bereits angekündigt, hat der Verwaltungsrat, vorbehaltlich des Abschlusses der Joint-Venture-Transaktion, Abdallah Al Obeikan, Chief Executive Officer von OIG und derzeit Chief Executive Officer von SIG Combibloc Obeikan, zur Wahl in den Verwaltungsrat an der Generalversammlung vorgeschla­gen. Damit kann SIG auf dem Erfolg der vertrauensvollen Partnerschaft der letzten 19 Jahre aufbauen und weiterhin von der starken lokalen Präsenz und Expertise von OIG profitieren.

Ausblick 2021
SIG wird sich weiterhin auf profitables Wachstum konzentrieren, indem das Geschäft mit bestehenden und neuen Kunden ausgebaut und auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Lösungen entwickelt werden. Im Jahr 2021 erwartet das Unternehmen, vorbehaltlich des Abschlusses der Transaktion, die vollständige Konsolidierung der Umsätze im Nahen Osten und Afrika ab Anfang März. Auf vergleichbarer Basis wird für das kombinierte Geschäft ein währungsbereinigtes Kernumsatzwachstum in der unteren Hälfte der Spanne von 4-6% erwartet. Dabei werden die anhaltenden Einschränkungen in Südostasien, die den On-the-go-Konsum beeinträchtigen, und die allgemeine Unsicherheit über die anhaltenden globalen Auswirkungen der COVID-19-Krise berücksichtigt. Das prognostizierte Wachstum entspricht einer Be­schleunigung der organischen Wachstumsrate im Vergleich zu 2020 ohne den Effekt der Konsolidierung von Visy Cartons.

Unter der Annahme, dass sich die Wechselkurse nicht wesentlich verschlechtern, wird die bereinigte EBITDA-Marge, einschließlich der Konsolidierung des Geschäfts im Nahen Osten und Afrika, voraus­sicht­lich im Bereich von 27-28% liegen. Die Nettoinvestitionen werden voraussichtlich innerhalb des ange­strebten Bereichs von 8-10% des Umsatzes liegen.

Das Unternehmen hält an seiner mittelfristigen Prognose eines währungsbereinigten Kernumsatzwachs­tums von 4-6% und einer bereinigten EBITDA-Marge von rund 29% fest. Die Nettoinvestitionen sollten sich im Rahmen von 8-10% des Umsatzes bewegen. Das Unternehmen plant, eine Ausschüttungsquote von 50-60% des bereinigten Nettogewinns beizubehalten und gleichzeitig den Nettoverschuldungs­grad in Richtung 2x bereinigtes EBITDA zu reduzieren.
(SIG Combibloc Group AG)

CPH-Gruppe: Geschäftsjahr 2020 - Diversifikation zahlt sich aus
 25.02.2021

CPH-Gruppe: Geschäftsjahr 2020 - Diversifikation zahlt sich aus  (Firmennews)

Dank der Diversifikation in unterschiedliche Geschäftsbereiche konnte sich die CPH-Gruppe während der Corona-Pandemie relativ gut behaupten. Mit einem Umsatz von CHF 445.2 Mio. realisierte die CPH-Gruppe 2020 ein operatives Ergebnis (EBIT) von CHF 24.7 Mio. Das Nettoergebnis lag dank einmaligen Erträgen von CHF 25.9 Mio. mit CHF 47.0 Mio. im Rahmen des Vorjahres. Der Generalversammlung wird die Ausschüttung einer Dividende von CHF 1.80 pro Aktie vorgeschlagen.

Die Corona-Pandemie wirkte sich unterschiedlich auf die drei Geschäftsbereiche der CPH-Gruppe aus. Der Bereich Verpackung erzielte ein neues Rekordergebnis und der Bereich Chemie konnte trotz eines Umsatzrückgangs die Profitabilität steigern. Hingegen wirkten sich der starke Nachfragerückgang im Papiermarkt auf den Gruppenumsatz aus, der 2020 mit CHF 445.2 Mio. 15.1% unter dem Vorjahr lag. Währungsbereinigt betrug der Rückgang 10.7%. «Die Diversifikation in unterschiedliche Geschäftsbereiche hat sich 2020 bewährt und die Gruppe hat während der Corona-Pandemie ihre Marktposition weiter gestärkt», sagte Peter Schildknecht (Foto), CEO der CPH-Gruppe.

Chemie steigert Profitabilität
Die Hauptabnehmer der Produkte des Bereichs Chemie aus dem Energie- und dem Industriesektor reagierten auf die Coronakrise mit weniger Bestellungen. Die gestiegene Nachfrage nach Molekularsieben zur Aufkonzentration von medizinischem Sauerstoff konnte diesen Effekt nur teilweise kompensieren und der Umsatz ging im Vergleich zum Vorjahr um 6.3% auf CHF 73.3 Mio. zurück. Währungsbereinigt sank der Umsatz hingegen nur leicht um 0.5%. Dank einem rigorosen Kostensenkungsprogramm und Produktivitätsverbesserungen konnte der Bereich das EBIT auf CHF 4.6 Mio. und die EBIT-Marge auf 6.3% steigern.

Papiernachfrage sinkt deutlich
Die Nachfrage nach Druck- und Pressepapieren in Westeuropa ging aufgrund der Corona-Pandemie 2020 stark zurück. Der Bereich Papier musste Anlagen temporär abstellen und setzte 439’000 Tonnen Zeitungsdruck- und Magazinpapiere ab, 15% weniger als im Vorjahr. Trotzdem konnte der Bereich in Europa den Marktanteil bei Pressepapieren steigern. Die steigenden Überkapazitäten der Hersteller erhöhten den Preisdruck. Die gesunkenen Verkaufsmengen und die tieferen Preise hatten einen Umsatzrückgang um 28.5% auf CHF 209.6 Mio. zur Folge. Währungsbereinigt sank der Umsatz um 25.8%. Dank tieferen Altpapier- und Energiepreisen, Kostenreduktionen und höherer Produktivität erreichte das EBITDA CHF 17.4 Mio., während das Betriebsergebnis (EBIT) nicht ganz ausgeglichen abschloss.

Verpackung weiter auf Erfolgskurs
Der Bereich Verpackung verzeichnete eine höhere Nachfrage nach Medikamentenverpackungen während der Corona-Pandemie. Der Bestellungseingang für Blisterfolien kletterte auf neue Höchstwerte. Die Kapazitäten der Produktionsstandorte in Europa waren voll ausgelastet und der Bereich steigerte die Auslastung in China weiter. Die höheren Absatzvolumen hatten einen Umsatzanstieg von 5.9% auf CHF 162.3 Mio. zur Folge. Währungsbereinigt nahm der Umsatz um 10.7% zu. Unterstützt durch tiefe Rohstoffkosten im 1. Halbjahr konnte der Bereich die EBIT-Marge auf einen neuen Höchststand von 13.3% ausbauen. Der Bereich setzt die globale Strategie der Marktdurchdringung in den aufstrebenden Pharmamärkten fort und wird einen höheren einstelligen Millionenbetrag in eine Beschichtungsanlage in Brasilien investieren.

Einmaleffekte begünstigen Nettoergebnis der CPH-Gruppe
Die Investitionen von CHF 17.5 Mio. in Sachanlagen dienten primär dazu, die Effizienz der Anlagen und Prozesse weiter zu verbessern. Die CPH-Gruppe erwirtschaftete einen Cash Flow von CHF 45.8 Mio. und einen Free Cash Flow von CHF 39.7 Mio. Da die Preise für Rohmaterialien und insbesondere für Altpapier nachfragebedingt zurückgingen, nahm der Anteil des Materialaufwandes am Produktionsumsatz von 49% auf 48% ab. Der leicht höhere Personalbestand von 1098 in der Gruppe ist auf den Ausbau im Bereich Verpackung zurückzuführen, während die Zahl der Mitarbeitenden in den Bereichen Chemie und Papier zurückging.

Insgesamt gab das EBITDA um 37.3% auf CHF 55.2 Mio. nach. Nach ordentlichen Abschreibungen von CHF 30.5 Mio. resultierte ein Betriebsergebnis (EBIT) von CHF 24.7 Mio. Das Finanzergebnis von CHF –4.7 Mio. war leicht besser als im Vorjahr. Im Berichtsjahr fielen einmalige Erträge von CHF 25.9 Mio. an. Einerseits konnten Rückstellungen für Sanierungen am ehemaligen Betriebsstandort in Uetikon aufgelöst werden. Andererseits wurden am Standort Perlen Landflächen zum Marktwert an eine neu gegründete Tochtergesellschaft übertragen, woraus ein latenter Steuerertrag von CHF 11.9 Mio. resultierte. Das Nettoergebnis nach Steuern lag dadurch mit CHF 47.0 Mio. im Rahmen des Vorjahres.

Dividende von CHF 1.80 pro Aktie beantragt
Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung vom 18. März 2021, im Sinne einer kontinuierlichen Dividendenpolitik erneut CHF 1.80 pro Aktie auszuschütten, davon CHF 0.70 aus Kapitaleinlagereserven.

Änderung im Verwaltungsrat
Dr. Mauro Gabella tritt an der Generalversammlung 2021 nicht mehr zur Wiederwahl an. Mauro Gabella ist seit 2005 Mitglied des Verwaltungsrates der CPH Chemie + Papier Holding AG und war von 2010 bis 2019 Vorsitzender des Ausschusses «Personal und Entschädigung». Der Verwaltungsrat dankt Mauro Gabella für seinen langjährigen und engagierten Einsatz für die CPH-Gruppe. Als Nachfolgerin schlägt der Verwaltungsrat die Wahl von Dr. Claudine Mollenkopf vor. Claudine Mollenkopf verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der chemischen Industrie und ist als Senior Vice President für das Silikatgeschäft des deutschen Spezialitätenchemie-Konzerns Evonik Industries zuständig. Sie ist deutsch-französische Doppelbürgerin und promovierte Chemieingenieurin der Universität Louis Pasteur in Strassburg.

Vorsichtiger Ausblick für 2021
Gemäss Prognosen des IWF dürfte sich die Wirtschaft 2021 langsam von der Corona-Pandemie erholen und weltweit um 5.5% wachsen. Die CPH-Gruppe rechnet in den Geschäftsbereichen mit unterschiedlich stark steigenden Umsätzen, abhängig vom Tempo und Ausmass der Erholung. «Die Bereiche Chemie und Verpackung streben weiter gesteigerte operative Ergebnisse an, hingegen lässt die Marktsituation im Bereich Papier ein tieferes EBIT erwarten», sagt Peter Schildknecht. Da sich die Situation im Papiermarkt weiter verschärfen wird, dürften die verbesserten Ergebnisse in den Bereichen Chemie und Verpackung durch den Bereich Papier überkompensiert werden. Auf Gruppenebene dürften sich deshalb das operative Ergebnis wie auch das Nettoergebnis (ohne einmalige Erträge) nicht verbessern.

Mit den geplanten Investitionen von rund CHF 40 Mio. in Sachanlagen soll hauptsächlich die Effizienz weiter gesteigert werden. Zudem wird der Bereich Verpackung die Produktionskapazitäten in Lateinamerika ausbauen.
(CPH Chemie + Papier Holding AG)

Finnland: EIB unterstützt neues Bioprodukte-Werk der Metsä-Gruppe
 25.02.2021

Finnland: EIB unterstützt neues Bioprodukte-Werk der Metsä-Gruppe  (Firmennews)

-EIB unterzeichnet 200-Millionen-Euro-Darlehen mit Metsä Fibre Oy, um einen Teil der Investition in eine neue Bioproduktfabrik in Finnland zu unterstützen, die höhere Produktionskapazitäten und Umweltstandards aufweist.
Die neue energieautarke Bioproduktfabrik in Kemi wird jährlich etwa 1,5 Millionen Tonnen Weich- und Hartholz-Zellstoff sowie viele andere Bioprodukte produzieren.
-Das energieautarke Werk wird 2,0 TWh erneuerbaren Strom pro Jahr produzieren (etwa 2,5 % der finnischen Stromproduktion), überschüssiger Strom wird an nationale und lokale Netze verkauft.

Die Europäische Investitionsbank hat mit der Metsä Fibre Oy, einem Unternehmen der Metsä Group, einen Darlehensvertrag über 200 Mio € für ihre Investition in das Bioproduktwerk Kemi in Nordfinnland unterzeichnet. Mit der Finanzierung wird eine Investition in Höhe von 1,6 Mrd € unterstützt, die das Produktionsvolumen von Zellstoff und anderen Bioprodukten am Standort Kemi durch den Einsatz modernster Technologie erhöhen wird. Metsä Fibre hat bereits zuvor in ein ähnliches Bioproduktwerk in Äänekoski, Finnland, investiert, das ebenfalls von der EIB im Rahmen der Investitionsoffensive für Europa unterstützt wurde.

Die von der EIB unterstützten Teile des größeren Projekts betreffen die Erzeugung von erneuerbarer Energie während des Produktionsprozesses sowie die Umweltschutzaspekte des Werks. Das Werk wird jährlich 2,0 TWh Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, was etwa 2,5% der gesamten finnischen Stromerzeugung entspricht. Die Energieautarkie des Werks ist hoch, und der überschüssige Strom wird an nationale und lokale Netze verkauft werden, so dass der Betrieb in vollem Einklang mit den Klimaschutzzielen sowohl der Metsä Group als auch der EIB-Gruppe steht.

EIB-Vizepräsident Thomas Östros erklärte: "Wir freuen uns, dass Unternehmen wie die Metsä Group eine Vorreiterrolle bei der Umstellung von Produktionsprozessen auf umweltfreundlichere Standards spielen und dabei erneuerbare Energie erzeugen. Die EIB als Klimabank der EU sieht Projekte wie dieses als ein Signal für ein sich veränderndes Geschäftsumfeld, das hoffentlich auch andere Sektoren dazu veranlassen wird, ihre Prozesse zu überprüfen. Die EIB und die Metsä Group arbeiten seit langem zusammen, und wir freuen uns, unsere Unterstützung bei diesem wichtigen Projekt fortzusetzen."

Vesa-Pekka Takala, CFO der Metsä Group, erklärte: Die Nachfrage nach nachhaltig produziertem Zellstoff wächst weltweit. Finnisches Holz ist der beste nachwachsende Rohstoff der Welt. Die neue, fossilfreie Bioproduktanlage in Kemi ist die Nummer eins in der Welt in Bezug auf Umwelt-, Energie- und Materialeffizienz. Es ist wichtig, dass das Finanzierungspaket für das Projekt stark und umfassend ist. Die langfristige Finanzierung der EIB ist ein wichtiges Element bei der Durchführung der Investition.

Die mit dem EIB-Darlehen finanzierten Teile des Projekts betreffen die Umweltverträglichkeit und die Erzeugung erneuerbarer Energie (z.B. neuer Rückgewinnungskessel und Installation einer neuen Kondensationsdampfturbine). Die Fabrik wird erneuerbare Energie aus Biomasse mit einem hohen Selbstversorgungsgrad erzeugen, was bedeutet, dass überschüssige grüne Energie in das nationale Netz exportiert werden wird. Für den Produktionsprozess werden keine fossilen Brennstoffe benötigt, und die erneuerbare Energie in Form von Strom, holzbasierten Brennstoffen und Wärme wird an externe Kunden verkauft.

Die Metsä Group ist ein Vorreiter in der nachhaltigen Bioökonomie, die erneuerbares Holz aus nachhaltig bewirtschafteten nördlichen Wäldern nutzt. Die Metsä Group konzentriert sich auf die Bereiche Holzversorgung und Forstdienstleistungen, Holzprodukte, Zellstoff, Frischfaserkartonagen sowie Tissue- und fettdichte Papiere. Die Metsä Group erwirtschaftet einen Jahresumsatz von ca. 5,5 Milliarden Euro und beschäftigt rund 9.200 Mitarbeiter. Die Metsäliitto Cooperative ist die Muttergesellschaft der Metsä Group und befindet sich im Besitz von rund 100.000 finnischen Waldbesitzern.
(EIB European Investment Bank)

Mit Wirkung zum 1. März 2021 erhöht Kemira in Amerika die Preise für die meisten Prozess- ...
 25.02.2021

Mit Wirkung zum 1. März 2021 erhöht Kemira in Amerika die Preise für die meisten Prozess- ...   (Firmennews)

...und Funktionschemikalien für Zellstoff- und Papieranwendungen

Kemira, ein globales Chemieunternehmen, das Kunden in wasserintensiven Industrien beliefert, kündigt eine Preiserhöhung von 5-15% für die meisten Prozess- und Funktionschemikalien an, die von Zellstoff- und Papierkunden in der Region Amerika verwendet werden.

Die Preiserhöhungen gelten für Lieferungen, die am oder nach dem 1. März 2021 erfolgen oder wie es die Verträge erlauben. Rasant steigende Kosten für Rohstoffe, Energie, Verpackung und Transport machen diese Preisanpassung notwendig.

Kemira ist weiterhin bestrebt, durch die Bereitstellung von Produkten und Dienstleistungen höchster Qualität trotz der herausfordernden globalen Bedingungen einen Mehrwert für die Geschäftstätigkeit unserer Kunden zu schaffen. Wir investieren auch weiterhin in digitale Technologien und die Entwicklung neuer Produkte und Funktionalitäten. Wir konzentrieren uns darauf, unsere betriebliche Effizienz zu steigern, um unsere Produktionskosten in hohem Maße wettbewerbsfähig zu halten und unser Serviceniveau für unsere Kunden zu optimieren.
(Kemira Oyj - Segment Papier)

Walzenbezugstechnologie von Voith: Neueste Entwicklung AiroDry H für Leitwalzen ...
 25.02.2021

Walzenbezugstechnologie von Voith: Neueste Entwicklung AiroDry H für Leitwalzen ...  (Firmennews)

...in der Trockenpartie

-Der neue Walzenbezug AiroDry H vereint perfekt die unterschiedlichen Anforderungen an einen Leitwalzenbezug in der Trockenpartie.
-AiroDry H besitzt eine hervorragende Temperaturbeständigkeit und ist für alle Anwendungen in der Trockenhaube geeignet.
-Der Walzenbezug ist besonders gegen Abrieb, statische Aufladung und Korrosion beständig und ermöglicht dadurch einer längeren Lebensdauer der Trockensiebe.

Leitwalzen kommen in der gesamten Papiermaschine zum Einsatz und müssen daher verschiedenste Anforderungen erfüllen. In der Trockenpartie besteht die Hauptaufgabe darin, entweder die Siebe oder das Papier sicher durch die Maschine zu führen. Sobald die Walzen korrodiert, abgenutzt oder kontaminiert sind, besteht ein erhöhtes Risiko für die Effizienz der Papiermaschine aufgrund von Bahnabrisse. Die Lebensdauer der Trockensiebe können zudem entweder durch die Verunreinigung an den Leitwalzen oder durch Abrieb verringert werden. Leitwalzen, die sich in einem extremen Zustand befinden, können brechen und ungeplante Ausfallzeiten verursachen. Mit jahrzehntelanger Erfahrung im Bereich Walzenbezüge ergänzt Voith daher nun sein Produktportfolio für Leitwalzen um den neuen AiroDry H-Walzenbezug.

Spitzentechnologie für Leitwalzen AiroDry H ist aus Faserverbundwerkstoff gefertigt. Er ist temperaturbeständig bis 130 °C, höher als die Umgebungstemperaturen, denen Führungswalzen ausgesetzt sind. Der neue Walzenbezug besitzt eine ausgezeichnete Belastbarkeit und seine glatte Oberfläche sorgt für einen schonenden Umgang mit den Sieben.

Hervorragende Materialeigenschaften
AiroDry H ist für alle Trockenpartien erhältlich und kann sowohl für Stahl- als auch für Carbonwalzen verwendet werden. Er bietet eine kostengünstige Lösung zur Verlängerung der Lebensdauer beschädigter oder korrodierter Leitwalzenmäntel. Zusammen mit individuellen Bespannungen und Schaberklingen von Voith kann eine maßgeschneiderte Lösung gefunden werden, um die Leistung und Sicherheit von Papiermaschinen zu erhöhen.
(Voith Paper GmbH & Co KG)

Erstes virtuelles Event: Gallus High Performance Day 2021 findet im März statt
 25.02.2021

Erstes virtuelles Event: Gallus High Performance Day 2021 findet im März statt   (Firmennews)

Gallus lädt zum ersten virtuellen Event ein - dem Gallus High Performance Day 2021. Mittels diesem neuem Veranstaltungsformat präsentiert Gallus die Highlights aus dem Produkt-Portfolio seiner digitalen und konventionellen Druckmaschinen. Die Teilnehmer können zwischen zwei Terminen wählen: Mittwoch, 3.März um 16:30 Uhr oder Donnerstag, 4.März um 08:30 Uhr.

Eine grosse Bandbreite an Applikationen wird an den Maschinensystemen Gallus Labelfire, der Gallus Labelmaster und der Gallus RCS 430 gezeigt – digital und in exzellenter Qualität. Den Demo-Sessions folgen sogenannte Breakout-Sessions in denen Etikettenexperten exklusive Einblicke gewähren. Diese informieren beispielsweise über den digitalen Etikettendruck mit Low-Migration-Tinten oder erläutern wie flexibel heutzutage der rotative Siebdruck eingesetzt werden kann. Dieses virtuelle Event dauert eine Stunde.
(Gallus Ferd. Rüesch AG)

Canon bringt imagePRESS C170 auf den Markt: Hochqualitative Assets im eigenen Haus ...
 25.02.2021

Canon bringt imagePRESS C170 auf den Markt: Hochqualitative Assets im eigenen Haus ...  (Firmennews)

... produzieren

Canon führte am 01. Februar 2021 die imagePRESS C170 (Foto) ein, die es Unternehmen ermöglicht, kreative Drucke im eigenen Haus zu erstellen. Sie wurde entwickelt, um hochauflösende, personalisierte und farbige Drucke zu liefern und bietet eine Lösung für Unternehmen, die ihre kreativen Grenzen erweitern möchten.

Nach der erfolgreichen Einführung der imagePRESS C165 im Jahr 2019 und der kontinuierlichen Nachfrage der Branche nach optimierten professionellen Workflows in Büroumgebungen ist die imagePRESS C170 ein echtes kreatives Kraftpaket. Der Drucker bietet die Möglichkeit, farbintensive und gestochen scharfe Drucke auf professionellem Niveau zu produzieren. Das Gerät wurde eingeführt, um die breit gefächerten Druckanforderungen eines Unternehmens zu unterstützen und hilft dabei, Inhouse zu produzieren, da es neben Standard-A4- und -A3-Medien auch besondere Formate verarbeiten kann – einschließlich Umschläge und schwere Medien bis zu 350 g/m² sowie Langbogenbanner bis zu 1300 mm. Für noch mehr Flexibilität unterstützen die Geräte glänzende, seidenmatte, glatte und strukturierte Medien und bieten eine große Auswahl an professionellem Inline-Finishing für vielseitige und kreative Ausgaben.

Höhere Produktivität auch in der Büroumgebung
Durch die Kombination von Bürofunktionalitäten und Konnektivität mit professioneller Ausgabe ermöglicht die imagePRESS C170 Serie den Kunden, ihre Druckmöglichkeiten zu erweitern und ihre Investitionen optimal zu nutzen.

Die imagePRESS C170 Serie bietet unglaubliche Geschwindigkeiten von bis zu 70 Seiten pro Minute (ppm) in Farbe und bis zu 80 ppm in Schwarz-Weiß, so dass die Anwender ihre Arbeit schneller erledigen können. Die Navigation und einfache Bedienbarkeit der Benutzeroberfläche sparen zusätzlich Zeit.

Wie die imageRUNNER ADVANCE DX-Modelle bietet auch die imagePRESS C170 Serie Sicherheitsfunktionen, die den Anwendern helfen , sensible Informationen zu schützen, die Privatsphäre von Mitarbeitern und Kunden zu gewährleisten und die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in anspruchsvollen Büro- und Klein-Produktionsumgebungen zu unterstützen. Einmal aktiviert, hilft die Funktion McAfee Embedded Control, die Ausführung nicht autorisierter Anwendungen durch intelligentes Whitelisting zu blockieren.

Anke Daßler, Product Manager Professional Print, Document Solutions Marketing Canon Deutschland: "Die Art und Weise, wie wir arbeiten, verändert sich mit unglaublicher Geschwindigkeit, aber für viele ist das Büro ein Zentrum der Zusammenarbeit, wo das Physische auf das Digitale trifft und wo Kreativität gedeiht. Die imagePRESS C170 Serie bietet erstklassige Drucktechnologie, um die Druckkommunikation zu revolutionieren und effektives Arbeiten zu ermöglichen."

Mit ihren hochwertigen Druckfunktionen und professionellen Finishing-Optionen ermöglicht die imagePRESS C170 Serie Unternehmen, die Kundenbindung zu fördern und die Kraft des Drucks zu leben.

Wichtigste technische Daten - imagePRESS C170 Serie
- Druckgeschwindigkeiten bis zu 70 Seiten/Min. A4 in Farbe und 80 Seiten/Min. in Schwarz-Weiß
- Scans bis zu 240 ipm A4
- Mediengröße bis zu 1300 mm Länge und schwere Medien bis zu 350 g/m²
- Hochwertige Ausgabe mit genauer, präziser und scharfer Bildqualität dank imagePRESS R-VCSEL und 2400 x 2400 dpi Druckauflösung
- 360° Sicherheit mit McAfee Embedded Control Software
- Gleichbleibende Qualität mit Multi-Density-Adjustment-Technologie
- MEAP-fähige (Multi-functional Embedded Application Platform) Plattform und Print Anywhere-Funktionalität mit uniFLOW Online und Mopria
(Canon Deutschland GmbH)

Solenis erhöht die Preise für Polyacrylamid-Polymere und Retentionsmittel in EMEA
 25.02.2021

Solenis erhöht die Preise für Polyacrylamid-Polymere und Retentionsmittel in EMEA  (Firmennews)

Solenis, ein weltweit führender Hersteller von Spezialchemikalien, wird die Preise für alle Polyacrylamid-Polymere und Retentionshilfsmittel in der gesamten EMEA-Region mit Wirkung zum 1. März 2021 um bis zu 8 Prozent erhöhen, oder wie es die Kundenverträge erlauben. Die Preiserhöhung ist aufgrund der großen Einflüsse auf die Kosten für wichtige Rohstoffe notwendig.

Mehrere Force Majeure-Situationen bei wichtigen Acrylnitril-Produzenten in EMEA und Nordamerika haben in den letzten Monaten zu einer Verknappung der Produktverfügbarkeit, erheblichen Kostensteigerungen und Problemen in der Produktion und Lieferkette geführt. Acrylnitril ist der wichtigste Rohstoff für die Herstellung von Acrylamidmonomer und Polyacrylamidpolymeren, die in der Papierherstellung, der kommunalen Wasseraufbereitung, im Bergbau sowie in Öl- und Gasanwendungen eingesetzt werden.

"Solenis unternimmt alle Anstrengungen, um diese Verknappung zu überwinden und unseren Kunden eine wettbewerbsfähige Versorgung mit Polyacrylamiden zu sichern. Wir danken unseren Kunden für ihre kontinuierliche Zusammenarbeit und Partnerschaft", sagte Dr. Norbert Steiner, Direktor, Global Product Management, Industrial Polymers.
(Solenis LLC)

Voller Erfolg – Hahnemühles erste CAA Digital Creative Days
 24.02.2021

Voller Erfolg – Hahnemühles erste CAA Digital Creative Days  (Firmennews)

Viele Zuschauer am Sonntag
Ein voller Erfolg waren die ersten dreitägigen CAA digital Creative Days, die Hahnemühle Ende Januar anstelle der normalerweise stattfindenden Creativeworld in Frankfurt veranstaltete. Gemeinsam mit den Partnern Schmincke und da Vinci gab es erstmalig ein virtuelles Event. Das bunte und abwechslungsreiche Hahnemühle Programm zog viele Interessenten an. Die Aufnahmen wurden in den Enstyle Studios aufgenommen, professionell begleitet und auf den Hahnemühle Youtube Kanal live in 4K-Qualität gestreamt. Alle Aufzeichnungen wurden in Englisch produziert und direkt hochgeladen, so konnten auch internationale Kunden alle News, trotz Zeitverschiebungen, zeitnah abrufen. Die Welcome Note der CEOs von da Vinci, Schmincke und Hahnemühle ließen sich trotz Wochenende viele nationale und internationale Kunden nicht entgehen.

Moderatorin Dany Michalski führte durch die Live-Sessions
Durch alle Live Sessions wie die Keynote „Recap & Outlook 2020/2021“ von Jan Wölfle, CEO der Hahnemühle-Gruppe, sowie die weltweiten Produkteinführungen Natural Line und FineNotes führte sympathisch und eloquent Moderatorin Dany Michalski.

Mit dem globalen Launch der Natural Line lüftete Hahnemühle das Geheimnis um ihren neuesten Sortiment-Zuwachs im Bereich der Künstlerpapiere. Bereits seit 2008 mit der Einführung des Mixed Media Papiers Bamboo richtet das Unternehmen verstärkt sein Augenmerk auf schnellwachsende und nachhaltige Rohstoffe. Mit den neuen Papieren Agave Watercolour und Hemp Sketch setzt Hahnemühle konsequent den Fokus auf weitere ressourcenschonende Papiere ganz im Zeitgeist des Umweltschutzes. Die neue Produktfamilie Hahnemühle Natural Line umfasst alle Papiere aus umweltfreundlichen Fasern.

Global Launch of Natural Line
Zudem verkündeten die Produktmanagerin Rana Ardal-Altun und Marketing Direktorin Ann Kristin Nohlen eine Sortimentserweiterung einer sehr erfolgreichen Produkteinführung des vergangen Jahres: Die Papiere der bei Urban Sketchern sehr beliebten Toned Watercolour Books sind nun in drei Blockformaten erhältlich. Die grau und beige getönten Papiere mit der klassischen Aquarellstruktur sind ab sofort in A5, A4 im trendigen quadratischem Format 20 x 20 cm verfügbar.

Mit dem internationalen Launch von FineNotes by Hahnemühle erweitert Hahnemühle ihre Papierkompetenz im Bereich der Schreibkultur. Die Kollektion für stilvolles Schreiben umfasst noble, ledergebundene Notizbücher mit Premium Schreibpapier mit Wasserzeichen sowie edle Schreibgeräte mit feinen Gravuren oder edlen Prägungen – für ein taktiles Handschrifterlebnis in unserem digitalen Zeitalter! Der globale Launch der hochwertigen Stationery-Produkte hat hervorragendes Feedback bekommen.

Beim international anerkannten Hahnemühle Kalenderwettbewerb wird es einige Neuerungen geben. Zukünftig wird der Kalender nicht mehr im Offset-Verfahren, sondern ausschließlich im Digitaldruck produziert. Dies ist auch im Hinblick des Umweltschutzes ein wichtiger Schritt, denn bei der Produktion im Digitaldruck fällt weniger Abfall an, Energien werden geschont und Emissionen reduziert. Die bisher benötigten Druckplatten entfallen, der Einsatz von Chemikalien wird um ein Vielfaches reduziert, und das On-Demand Drucken minimiert jeglichen Überschuss.
Der neue Kalender wird erstmalig auf einem speziell entwickeltem Hahnemühle Medium gedruckt. So wird der Kalender zu einem noch wertvolleren Sammlerstück. Neben den technischen Neuigkeiten wurde auch das sehnlichst erwartete Thema des Wettbewerbs 2022, in der Veranstaltung „Calendar Painting Competition – What’s happening next?‘, bekannt gegeben, „Joy & Happiness“.

Live-Mitmach-Sessions von Gris030 und Clips von internationalen Künstlern, wie rabi_rabi und Césc Farre, die die neuen Papiere im Einsatz zeigten, ließen Endanwender-Herzen höher schlagen. Das Programm wurde abgerundet mit Q&A Sessions mit dem Hahnemühle-Team in verschiedenen Sprachen und persönlichen Zoom Meetings mit Händlern, Influencern und Pressekontakten.

Positives Resümee der dreitägigen Veranstaltung
„Die ersten virtuellen CAA digital Creative Days waren für uns alle im Vorfeld und in der Durchführung sehr aufregend. Das Feedback, das wir erhalten haben und die weiterhin steigende Anzahl an Aufrufen des bereitgestellten Contents, zeigen uns, dass dieser Weg der richtige war.
Trotz der Pandemie und dem Lockdown in vielen Ländern haben wir es geschafft, unsere Neuprodukte gut in den Markt einzuführen. Selbstverständlich kann eine virtuelle Messe nicht den persönlichen Kontakt mit unseren Geschäftspartnern auffangen. Auch Produkteinführungen sind deutlich schwieriger, wenn die reine Ansicht eines Produkts überzeugen muss und die Haptik, insbesondere bei analogen Produkten wie unseren Papieren, fehlt. Trotzdem sind virtuelle Events eine gute Alternative“, so das Resümee von Jan Wölfle, CEO der Hahnemühle-Gruppe.
(Hahnemühle FineArt GmbH)

Pixelle erwirbt Spezialpapiergeschäft von Appvion
 24.02.2021

Pixelle erwirbt Spezialpapiergeschäft von Appvion  (Firmennews)

Pixelle Specialty Solutions LLC ("Pixelle"), ein führender Hersteller von Spezialpapieren in Nordamerika, hat eine endgültige Vereinbarung zur Übernahme des Geschäftsbereichs Selbstdurchschreibepapierrollen und Sicherheitspapiere von Appvion Operations, Inc. unterzeichnet.

Die Transaktion soll im April 2021 abgeschlossen werden und wird keine Produktionsanlagen von Appvion beinhalten. Selbstdurchschreibepapierrollen, die bisher von Appvion hergestellt wurden, werden von der Pixelle-Spezialpapierfabrik in Chillicothe, OH, hergestellt, und Sicherheitspapiere, die bisher von Appvion hergestellt wurden, werden von Pixelle oder Pixelle-Lieferpartnern hergestellt.

Timothy Hess, Chief Executive Officer von Pixelle, kommentiert die Akquisition: "Als führender Anbieter von Spezialpapieren ist Pixelle gut positioniert, um dieses Produktportfolio in unser Geschäft zu integrieren. Pixelle begrüßt die Möglichkeit, diese Kunden zu bedienen, von denen wir glauben, dass sie von unserer Erfahrung bei der Bereitstellung dieser technisch anspruchsvollen Sorten profitieren werden."

Die Übernahme erweitert das Pixelle-Produktportfolio, indem sie auf Pixelles etablierten Marken für Selbstdurchschreibepapiere (ExcelOne® und Trans/Rite®) aufbaut und die bestehende Marke von Pixelle (Defensa®) um die Sicherheitspapiere DocuCheck® und DocuMark® ergänzt.

Pixelle wurde 2018 von Lindsay Goldberg gegründet, einer privaten Investmentfirma, die mit Unternehmensgründern, Familien und Managementteams zusammenarbeitet, um deren Unternehmen aktiv aufzubauen. In seiner zweijährigen Geschichte hat Pixelle eine branchenführende Spezialpapierplattform mit vier Werken in Chillicothe, OH, Jay, ME, Spring Grove, PA und Stevens Point, WI aufgebaut. Lindsay Goldberg, Affiliate Partner, Steven Klinger, Executive Chairman von Pixelle, und sein Managementteam verfügen zusammen über mehr als 150 Jahre Erfahrung im Aufbau von Hochleistungspapierunternehmen.

Klinger kommentiert die Akquisition: "Eine Schlüsselkomponente der Strategie von Pixelle ist es, Maßnahmen zu ergreifen, die dazu führen, dass Kunden Pixelle als aktiven, geschätzten Partner beim Wachstum ihrer Geschäfte ansehen. Das hat Pixelle zu dem Marktführer gemacht, der es heute ist, und es Pixelle ermöglicht, Akquisitionen wie diese zu tätigen. Pixelle ist ein großartiges Beispiel dafür, wie wir in Unternehmen investieren, mit ihnen zusammenarbeiten und sie aktiv aufbauen."
(Pixelle Specialty Solutions LLC)

Progroup entwickelt Stryków zu einem der weltweit größten Standorte für Wellpappenproduktion
 24.02.2021

Progroup entwickelt Stryków zu einem der weltweit größten Standorte für Wellpappenproduktion  (Firmennews)

- Progroup startet mit Bau eines zweiten Wellpappformatwerks am Standort Stryków, Polen
- Progroup schafft über 50 moderne Hightech-Arbeitsplätze

Bild: Das neue Werk wird ab dem vierten Quartal 2022 jährlich bis zu 200.000 Tonnen Wellpappformate produzieren

Progroup setzt mit Baubeginn des Wellpappformatwerks PW14 in Polen seine Wachstumsstrategie fort. Auf dem Gelände des bereits bestehenden Werk PW07 in Stryków entsteht die jetzt zwölfte Produktionsstätte für Wellpappformate des Unternehmens und damit das dritte Werk in Polen. Auf rund 27.900 Quadratmetern setzt Progroup im Branchen-Vergleich hinsichtlich Produktivität und Nachhaltigkeit erneut Trends.Das Unternehmen investiert rund 72 Millionen Euro sowohl in eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Produktionsstätte; unter anderem wird zur Energieerzeugung eine Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungs-Anlage (KWKK) eingesetzt. Das neue Werk wird ab dem vierten Quartal 2022 jährlich bis zu 200.000 Tonnen Wellpappformate produzieren. So wird Stryków mit einer Produktionskapazität von 825 Millionen Quadratmetern pro Jahr zu einem der größten Standorte für Wellpappenproduktion weltweit.

„Progroup stärkt mit diesem neuen Werk nicht nur den Standort Stryków, sondern baut gleichzeitig die Marktposition in Mittel - Osteuropa aus,“ sagt Jürgen Heindl, Vorstandsvorsitzender von Progroup. „Wir setzen unsere Wachstumsstrategie konsequent fort und können unseren Kunden so weiterhin die gewohnte hohe Liefersicherheit und überzeugende Produktqualität bieten.“

Progroup schafft über 50 neue Arbeitsplätze in der Region
Im neuen Werk werden über 50 hochqualifizierte Mitarbeiter und Auszubildende einen Arbeitsplatz finden. Effiziente Filteranlagen sorgen für eine weitgehend staubfreie Arbeitsumgebung und ein innovatives Schallschutzsystem für eine angenehme Arbeitsatmosphäre.

PW14 produziert Next Board® Wellpappen
PW14 wird nahezu alle gängigen Wellpappsorten herstellen. Die Produktionsgeschwindigkeit beträgt 400 m/min und die Arbeitsbreite beträgt 3,35 Meter. Die Produktionslinie ist dafür ausgelegt, ein- und zweiwellige Next Board® Wellpappformate mit B-, C- und E-Wellen und geringeren Grammaturen in allen Kombinationen herzustellen. Die Next Board® Wellpappen stehen für einen deutlich geringeren Energie- und Rohstoffeinsatz und reduzieren die CO2-Emissionen pro Tonne Wellpappe um durchschnittlich 26 Prozent – und dies bei gesteigerten Festigkeitswerten.

Beim Energiemanagement ist PW14 Vorreiter in der Branche
Progroup strebt eine CO2-neutrale Kreislaufwirtschaft an und setzt zum Beispiel im Werk PW 14 auf eine effiziente Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung. Hierbei wird beispielsweise Abwärme aus der eigenen Stromerzeugung je nach Bedarf entweder in einer Absorptionskältemaschine genutzt, um Kälte zu „produzieren“ oder die Wärme wird in den Heizkreislauf eingespeist. Das spart fossile Brennstoffe ein und reduziert den CO2-Ausstoß erheblich. Das neue Werk führt damit die Green Hightech-Strategie von Progroup nahtlos fort. In der finalen Ausbaustufe wird Produktion in Stryków einen der höchsten Automatisierungsgrade in der Branche aufweisen. Die Mitarbeiter erhalten die Betriebsdaten der Maschine und Arbeitsanweisungen live auf Smart-Watch-ähnlichen Wearables oder über Kopfhörer übertragen. Ein 32 Meter hohes, vollautomatisches Hochregallager mit mehr als 14.000 Stellplätzen mit vier automatischen Regalbediengeräten sorgt für eine reibungslose Distribution. Es hat eine Kapazität von bis zu zwei Tagesproduktionen an Wellpappformaten und ermöglicht somit eine perfekte JIT Belieferung durch zeitliche Entkopplung zwischen der Herstellung der Wellpappe und der Verpackungsproduktion auf Kundenseite.

Bau von PW14 ist der nächste Meilenstein der Progroup Wachstumsstrategie
Die Unternehmensentwicklung von Progroup ist sehr langfristig angelegt und wird in Strategieperioden von jeweils zehn Jahren geplant. Das Ziel der aktuellen Periode ist eine Verdopplung der Unternehmensgröße bis zum Jahr 2025 im Vergleich zum Jahr 2015. Sie umfasst den Bau von insgesamt 8 Wellpappwerken, einem EBS-Kraftwerk und der Papierfabrik PM3. „Mit der Erhöhung unserer Papier-Kapazitäten durch PM3 können wir auch weiterhin die Sicherheit einer stabilen Rohstoffversorgung bieten. So bleiben wir für unsere Papier- und Wellpappkunden ein starker und verlässlicher Partner“, sagt Jürgen Heindl. Insgesamt werden in dem genannten Investitionszeitraum mehr als 500 neue Arbeitsplätze geschaffen. Das gesamte Investitionsvolumen für diese Wachstumsprojekte beträgt insgesamt rund 1,35 Milliarden Euro.
(Progroup AG)

Das INGEDE-Symposium 2021 wird am 2. März online stattfinden
 24.02.2021

Das INGEDE-Symposium 2021 wird am 2. März online stattfinden  (Firmennews)

Das INGEDE-Symposium ist die wichtigste Veranstaltung zum Thema Papierrecycling und Deinking in Europa!

Neben den verschiedenen Umweltzeichen und deren Anforderungen an die Rezyklierbarkeit und Testmethoden wird die INGEDE einen Blick in die Papiertonne von morgen werfen: Wie sieht es mit der Verfügbarkeit von Altpapier aus, wie verändert sich die Zusammensetzung (und wie steigt der Anteil an Verpackungen, durch die Pandemie noch schneller)? Was gibt es Neues bei der Sortierung? Was sind die aktuellen Trends im Druck, bei Druckerzeugnissen, bei Druckfarben; und wie wirkt sich das auf die Rezyklierbarkeit und Deinkbarkeit aus? Wie sieht es mit mineralöl­freien Druckfarben aus, speziell für Zeitungen? Diese und weitere Fragen stehen an, also merken Sie sich den Termin für das INGEDE-Symposium vor!
(INGEDE - Internationale Forschungsgemeinschaft Deinking-Technik e.V.)

Miraclon verstärkt sein Innovations-Führungsteam
 24.02.2021

Miraclon verstärkt sein Innovations-Führungsteam  (Firmennews)

Bild: Dr. Reid Chesterfield

Dr. Reid Chesterfield zum Chief Technology and Innovation Officer berufen
Dr. Zaki Ali zum Chief Technology Advisor des CEO ernannt

Miraclon gab die Ernennung von Dr. Reid Chesterfield zum Chief Technology and Innovation Officer sowie von Dr. Zaki Ali zum Chief Technology Advisor des CEO bekannt. Damit bekräftigt das Unternehmen sein Engagement für Innovation und baut die Führung seiner Technologie- und Innovationsorganisation aus.

Reid Chesterfield bringt einen reichen Industrie-, Führungs- und Vermarktungs-Erfahrungsschatz zu Miraclon mit. Zuletzt war er seit Oktober 2016 Global Director für Wärmeleitmaterialien bei Henkel. Vor seiner Tätigkeit bei Henkel arbeitete er 13 Jahre bei DuPont in unterschiedlichen technischen und leitenden Funktionen.

Zaki Ali, als „Pate der FLEXCEL NX Technologie“ bekannt, hat die Erfindung der Technologie und die Produktentwicklung seit dem Anbeginn der Flexo-Ära bei Kodak geleitet. Dies ermöglichte das geschäftliche Wachstum und in weiterer Folge die Gründung von Miraclon. Er hält mehrere Patente für diese einmalige Technologie, die zur Transformation der Flexodruckbranche beigetragen hat.

Chris Payne, CEO von Miraclon, erklärt: „Die Erweiterung unseres Technologie- und Innovations-Führungsteams ist ein bedeutender Schritt für Miraclon. Reid bringt die richtigen Kenntnisse und Erfahrungen in das Team ein, da wir weiter auf unserer reichen Tradition von Entwicklung und Innovation aufbauen. Ich bin mir sicher, dass Zaki mit seiner Fachkompetenz und er gemeinsam Miraclon helfen werden, bei der Transformation des Flexodrucks weiterhin eine führende Rolle zu spielen und unseren Kunden zu größerem geschäftlichen Erfolg zu verhelfen.“
(Miraclon Corporation)

GEMÜ zum fünften Mal in Folge als Weltmarktführer ausgezeichnet
 24.02.2021

GEMÜ zum fünften Mal in Folge als Weltmarktführer ausgezeichnet  (Firmennews)

Das Ingelfinger Technologieunternehmen GEMÜ wird erneut im Weltmarktführer-Index der Universität St. Gallen und der Akademie Deutscher Weltmarktführer gelistet.

Die WirtschaftsWoche verleiht dem inhabergeführten Ventilspezialisten GEMÜ das WirtschaftsWoche-Qualitätssiegel „Weltmarktführer – Champion 2021“ – und das bereits zum fünften Mal in Folge. Damit würdigt die WirtschaftsWoche die erneute Aufnahme von GEMÜ in den Weltmarktführerindex im Segment „Armaturen und Automatisierungskomponenten: Ventil-, Prozess- und Regelungstechnik für sterile Prozesse“.

Der Weltmarktführerindex wird nach objektiven Kriterien und transparenten Auswahlprozessen unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Christoph Müller von der Universität St. Gallen, in Kooperation mit der Akademie Deutscher Weltmarktführer (ADWM) erstellt. Das Wirtschaftsmagazin WirtschaftsWoche kürt in diesem Rahmen jährlich die 500 Weltmarktführer ihrer jeweiligen Branche in einer Sonderausgabe.
Als „Weltmarktführer Champions“ bezeichnen die Wissenschaftler Unternehmen, die an erster oder zweiter Stelle im relevanten Marktsegment stehen, auf mindestens drei Kontinenten mit eigenen Produktions- und/oder Vertriebsgesellschaften vertreten sind, einen Jahresumsatz von mindestens 50 Millionen Euro erwirtschaften und einen Exportanteil beziehungsweise einen Auslandsanteil von mindestens 50 Prozent ihres Umsatzes nachweisen können. Ein weiteres wichtiges Kriterium, um die Auszeichnung „Weltmarktführer Champion“ zu erhalten, ist die (Eigentümer-) Führung mit Stammsitz in der DACH-Region.

Als inhabergeführtes Familienunternehmen mit Hauptsitz in Ingelfingen-Criesbach (Baden-Württemberg), 27 Tochtergesellschaften sowie sechs Produktionsstandorten in Deutschland, der Schweiz, in China, Brasilien, Frankreich und den USA erfüllt GEMÜ die Rahmenbedingungen. Neben diesen Voraussetzungen sind es vor allem die führende Technologie und die Marktführerschaft im Bereich Ventil-, Prozess- und Regelungstechnik für sterile Prozesse, die für die WirtschaftsWoche ausschlaggebend waren, die Auszeichnung sowie das WirtschaftsWoche-Qualitätssiegel „Weltmarktführer – Champion 2021“ an GEMÜ zu vergeben.

„In diesem besonderen und herausfordernden Jahr sind wir sehr stolz auf die Auszeichnung als Weltmarktführer. Sie zeigt uns, dass es der richtige Weg ist, den Schwerpunkt auf unsere Innovationskraft und auf individuelle Kundenlösungen zu legen und gleichzeitig in digitale Zukunftsthemen zu investieren“, so Gert Müller, geschäftsführender Gesellschafter der GEMÜ Gruppe.
(GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG)

SCA investiert 460 Mio. SEK in den Hafen von Tunadal
 24.02.2021

SCA investiert 460 Mio. SEK in den Hafen von Tunadal  (Firmennews)

SCA wird zwischen 2021 und 2024 ca. 460 Mio. SEK in den Hafen Tunadal investieren. Die Investition wird einen neuen Containerhafen und neue Umschlagflächen umfassen.

Die Investitionen von SCA in das Zellstoffwerk Östrand, zusätzlich zu den laufenden Investitionen in die Zellstoffproduktion am Industriestandort Ortviken, werden das Volumen des Zellstoffs, der aus der Region Sundsvall verschifft wird, mehr als verdoppeln. Die erhöhten Mengen bedeuten, dass der Zellstoff in neue und weiter entfernte Märkte geliefert werden wird. Auch die Sägewerke Tunadal und Bollsta erhöhen ihre Produktionsmengen.

Für den Transport von Zellstoff und Massivholzprodukten werden zunehmend Container eingesetzt. In den letzten fünf Jahren hat sich das Volumen des Containerhandels vom Hafen Tunadal aus mehr als verdoppelt.

"Diese Entwicklung hat dazu geführt, dass wir in der Lage sein müssen, größere Mengen an containerisierter Ladung als bisher umzuschlagen und größere Schiffe aufzunehmen - sowohl Containerschiffe als auch Break Bulk-Schiffe", sagt Magnus Svensson, President Sourcing and Logistics bei SCA.

SCA baut den Hafen jetzt so aus, dass er Schiffe mit einem Tiefgang von 15 Metern aufnehmen kann, verglichen mit den derzeitigen 12 Metern. SCA wird auch einen modernen Containerhafen mit einer Kapazität von 100.000 TEU (Standardcontainer) pro Jahr bauen. Schließlich beabsichtigt SCA, südlich des jetzigen Hafens Land zu bebauen, um neuen Platz für den Frachtumschlag zu schaffen.

"Mit dieser Erweiterung des Hafens werden wir in der Lage sein, deutlich größere Schiffe zu beladen und den effizienten und wettbewerbsfähigen Transport der in der Region wachsenden Produkte zu gewährleisten. Wichtige Teile der Hafenerweiterung werden rechtzeitig für die neuen Mengen aus dem Industriestandort Ortviken mit Zellstoff und recycelten Textilfasern von Renewcell bereit sein."

"Mit dem erweiterten Hafen, dem kombinierten Terminal, das von der Gemeinde Sundsvall gebaut wird, und den verbesserten Bahnverbindungen zum Hafen Tunadal werden wir über eine Transportinfrastruktur verfügen, die Sundsvall näher an die globalen Exportmärkte und den skandinavischen Inlandsmarkt heranführt und damit der Industrie und dem Handel in ganz Nordschweden zugute kommt", schließt Magnus Svensson.
(Svenska Cellulosa Aktiebolaget SCA)

Malen und Zeichnen was Freude und glücklich macht – der Hahnemühle Kalenderwettbewerb ...
 23.02.2021

Malen und Zeichnen was Freude und glücklich macht – der Hahnemühle Kalenderwettbewerb ...  (Firmennews)

...ist eröffnet

„Wir wünschen uns für 2022 einen Kunstkalender voller positiver Energie. In 12 Monatsbildern wollen wir einfach pure Freude und Glück verbreiten. Das diesjährige Thema unseres Malwettbewerbs heißt „Freude & Glück“ oder „Joy & Happiness“ – für die globalen Fans“, sagt Barbara Knipper, die Organisatorin des alljährlichen Kalenderwettbewerbs bei Hahnemühle.

Das Thema und der Aufruf der Künstlerpapiermanufaktur zum Malen, Zeichnen, Collagieren oder traditionellen Drucken wird von der internationalen Künstler-Gemeinschaft jedes Jahr mit Spannung erwartet. Seit mehr als 10 Jahren sind beim Wettbewerb regelmäßig mehrere tausend Bilder aus aller Welt dabei.

Von Februar bis Juni jeden Jahres läuft die Einreichungsphase. Über ein Online-Portal kann jeder Teilnehmer bis zu fünf Bilder hochladen. Zwei Kriterien müssen die Kunstwerke erfüllen: sie sind auf einem Papier von Hahnemühle oder Lana und im Landschaftsformat gemalt. Über die Sommermonate erfolgt die Jurierung aller online eingereichten Bilder bevor im Herbst zunächst die 36 Bilder der Shortlist veröffentlicht werden. Ein Video auf der Homepage und auf den Social Media Kanälen der Hahnemühle stellt die Finalisten vor.

„In diesem Jahr versprechen ein paar Neuerungen noch mehr Aufmerksamkeit in Künstlerkreisen und der Öffentlichkeit: Die limitierte Edition der Kalender wird im Digitaldruck on demand gedruckt und der Kalender kann käuflich erworben werden“, erläutert Stefan Neumann, Leiter des Digitalen Anwendungszentrums bei Hahnemühle.

Doch bevor es soweit ist, werden Ende des Jahres die 12 Sieger-Bilder gekürt und bekannt gegeben. Den Gewinnern ist das Renommee, im Kunstkalender der weltweit bekannten Marke Hahnemühle vertreten zu sein, sicher. Außerdem erhalten sie neben 10 gedruckten Kalendern ein exklusives Kreativ-Paket der drei Creative Art Alliance Partner mit wertvollen Künstlerpapieren von Hahnemühle, Farben von Schmincke und Pinseln von da Vinci. Natürlich werden alle Künstler auch am Verkauf der Kalender beteiligt.
(Hahnemühle FineArt GmbH)

Erste Silphie-Verpackungen bei Kaufland
 23.02.2021

Erste Silphie-Verpackungen bei Kaufland  (Firmennews)

Mit OutNature entwickelt PreZero neue und nachhaltige Faser- und Papierprodukte für Verpackungslösungen in Handel und Industrie. Nach einer erfolgreichen Pilotphase werden die Verpackungen auf Basis der Silphie-Pflanze nun erstmals im Bereich Obst und Gemüse bei Kaufland in den Handel gebracht.

„Das nachhaltige Konzept von OutNature hat uns voll überzeugt. Mit den neuen Silphie-Verpackungen stärken wir die Identität unserer Eigenmarke K-Bio“, sagt Jürgen Schartschinski, Bereichsleiter Einkauf Obst und Gemüse bei Kaufland. Zuerst werden die Gemüsesorten Kresse, weiße und braune Champignons sowie Tomaten der Kaufland-Eigenmarke K-Bio in der innovativen Verpackung angeboten.

Eingesetzt werden kann das Silphie-Papier bei einer Vielzahl von Papieranwendungen. Im Vordergrund stehen dabei Verpackungsanwendungen, insbesondere solche mit direktem Lebensmittelkontakt. Dietmar Böhm, Geschäftsführer von PreZero, ergänzt: „Der Start unserer Silphie-Verpackungen bei Kaufland ist für den Markteintritt von OutNature eine hervorragende Ausgangsposition, um zukünftig auch andere Kunden von unseren innovativen Verpackungslösungen zu begeistern. Mit OutNature erschließen wir eine gänzlich neue Rohstoffquelle und wollen auch weiterhin neue Wege beschreiten.“

Für die neuartige Idee, aus Silphie-Fasern nachhaltige Verpackungen herzustellen, wurde OutNature Ende 2020 mit dem Deutschen Verpackungspreis in der Kategorie „Neues Material“ ausgezeichnet. Anfang 2021 folgte der Gewinn des renommierten WorldStar Awards der World Packaging Organisation (WPO) in der Kategorie „Packaging Materials & Components“.

Das Besondere an der Idee ist, dass die Silphie eine Energiepflanze ist, die bislang ausschließlich zur Produktion von Biogas genutzt wurde. Mittels eines biothermischen Verfahrens separiert OutNature die Pflanzenfasern vor der Bioenergieerzeugung und macht sie so als neuen, in Deutschland erzeugten Rohstoff nutzbar. Neben dem Ersatz von Papier- und Kartonageverpackungen sollen die Silphie-Produkte in Zukunft auch als Alternative für herkömmliche Kunststoffverpackungen getestet werden. PreZero leistet mit OutNature einen wichtigen Beitrag zu REset Plastic, der gruppenübergreifenden Plastikstrategie der Schwarz Gruppe.
(Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG)

PTS Conference 'Paper & Board for Food Contact'
 23.02.2021

PTS Conference 'Paper & Board for Food Contact'  (Firmennews)

Am 03.03. bis 04.03.2021 wird wieder die etablierte PTS Fachtagung "Paper & Board for Food Contact" stattfinden - diesmal mit zwei Neuerungen. Zum einen wird die Konferenzsprache Englisch sein und zum anderen wird die Veranstaltung als Online Event angeboten.

Diese Veränderungen bieten den Teilnehmenden ein innovatives Programm, vielfältige Themen und Beiträge von internationalen Fachexperten. Die anerkannten Referenten aus Wissenschaft, Behörden und Wirtschaft sorgen für Updates und Impulse in folgenden Themen-Bereichen:
• Aktuelle rechtliche Entwicklungen in Europa, Deutschland und Dänemark
• GMP-Leitfaden und Halal-Produktion von Papier und Karton
• Entwicklungen zu Titandioxid
• Inhaltsstoffe wie BPS in Thermopapieren oder Perfluoralkylsubstanzen (PFAS) in P&B
• Analytische Ergebnisse zur Freisetzung von Substanzen (PFAS, BPA/BPS, Pergafast201; Aluminium, Chlorpropanole)
• Optimierung von Verpackungen durch softwarebasierte Vorhersage der Lagerfähigkeit
• Experten-Diskussionen und Austausch

In der Kombination von englischer Konferenzsprache und Online Event richtet sich die Veranstaltung an ein internationales Teilnehmerfeld sowie an R&D, Produktionsleitung, QM-Verantwortliche, Einkauf, Vertriebsmitarbeitende und Prozessingenieure, für die die aktuellen Entwicklungen bei Lebensmittelkontaktmaterialien relevant sind.

Kurzinformationen:
• Termin: 03.03. bis 04.03.2021
• Art: Online Konferenz
• Veranstaltungssprache: Englisch
• Web: www.ptspaper.de/veranstaltungen
(Papiertechnische Stiftung (PTS))

Neue Produktionshalle und Verwaltung für SchäferRolls d.o.o. in Brnik, Slowenien
 23.02.2021

Neue Produktionshalle und Verwaltung für SchäferRolls d.o.o. in Brnik, Slowenien  (Firmennews)

Nicht ganz ohne Stolz präsentieren wir Ihnen unser neues Werk, eine Produktionshalle mit Verwaltungsgebäude, das wir in der Nähe des Flughafens Brnik in Slowenien neu errichtet haben.

Neben moderner Architektur haben wir mit geräumigen Hallen und dem neuesten technischen und logistischen Konzept optimale Bedingungen geschaffen, um unseren Kunden den bestmöglichen Service rund um die Walze zu bieten.
(SchäferRolls d.o.o.)

Metsä Board startet ein Entwicklungsprogramm für seine Kartonfabrik in Kemi
 23.02.2021

Metsä Board startet ein Entwicklungsprogramm für seine Kartonfabrik in Kemi  (Firmennews)

Metsä Board startet ein Entwicklungsprogramm für sein White-Top-Kraftliner-Werk in Kemi (Foto), das durch die neue Investition von Metsä Fibre in eine Bioproduktfabrik ermöglicht wird. Das Entwicklungsprogramm ist ein wichtiger Schritt in Richtung der Nachhaltigkeitsziele des Unternehmens für 2030. Metsä Board und Metsä Fibre sind Teil der Metsä Group. Metsä Board besitzt 24,9 Prozent der Anteile an seinem assoziierten Unternehmen Metsä Fibre.

Das Entwicklungsprogramm wird die jährliche Kartonkapazität der Fabrik um etwa 40.000 Tonnen erhöhen. Das Programm umfasst eine Reihe von Modernisierungs- und Engpassinvestitionen in der Kartonproduktionslinie. Als Teil des Programms wird Metsä Board im Jahr 2023 die modernisierte Produktionslinie für ungebleichten Zellstoff mit einer Jahreskapazität von ca. 180.000 Tonnen von Metsä Fibre kaufen. Der Gesamtinvestitionswert des Programms beläuft sich auf ca. 67 Mio. EUR, aufgeteilt auf die Jahre 2021-2023, wobei der Schwerpunkt auf dem Jahr 2023 liegt.

Das Entwicklungsprogramm wird den Wasserverbrauch der Kartonfabrik Kemi um etwa 40 Prozent und den Energieverbrauch um etwa 5 Prozent pro Tonne produzierten Kartons reduzieren. Das Ziel von Metsä Board auf Unternehmensebene ist es, den Wasserverbrauch um 30 Prozent und den Energieverbrauch um 10 Prozent pro Tonne produzierter Pappe bis 2030 im Vergleich zu 2018 zu senken.

Metsä Boards jährlicher Nettoüberschuss an Zellstoff wird im Jahr 2023 um ca. 325.000 Tonnen ansteigen, bestehend aus Metsä Boards 24,9-prozentigem Anteil an der Kapazitätserhöhung der neuen Bioproduktfabrik von Metsä Fibre, der Übertragung der Produktionslinie für ungebleichten Zellstoff in den direkten Besitz von Metsä Board und den Auswirkungen der erhöhten Kartonkapazität auf den Zellstoffverbrauch.

Die Finanzierung der Bioproduktfabrik von Metsä Fibre besteht aus Mitteln, die aus dem operativen Geschäft generiert werden, und aus Fremdkapital. Metsä Board investiert kein Eigenkapital in Metsä Fibre, um das Projekt zu finanzieren. Metsä Fibre wird im ersten Quartal 2021 einen ergebniswirksamen Wertminderungsaufwand im Zusammenhang mit der alten Zellstofffabrik in Kemi verbuchen. Die Auswirkung auf den Anteil von Metsä Board am Ergebnis von Metsä Fibre wird auf ca. -8 Mio. EUR geschätzt und wird als ein die Vergleichbarkeit beeinflussender Posten klassifiziert werden.

"Die Nachfrage nach hochwertigen und recycelbaren White-Top-Kraftlinern wächst schnell in unseren Hauptmärkten in Nordamerika und Europa. Nach diesen Investitionen wird Metsä Boards führende Position bei gestrichenen weißen Kraftlinern weltweit weiter gestärkt, und die neue Bioproduktfabrik von Metsä Fibre wird zusammen mit der Kartonfabrik von Metsä Board einen Weltklasse-Verbund in Kemi, Finnland, bilden. Die Investition wird den Wasser- und Energieverbrauch in der Kartonfabrik Kemi deutlich reduzieren und uns unseren ehrgeizigen Nachhaltigkeitszielen, die wir uns für das Jahr 2030 gesetzt haben, näher bringen. Dies unterstützt auch das nachhaltige Geschäft unserer Kunden", sagt Mika Joukio, CEO von Metsä Board.
(Metsä Board Corporation)

Solidus Solutions erwirbt Heathpak Limited, einen Anbieter von Verpackungslösungen ...
 23.02.2021

Solidus Solutions erwirbt Heathpak Limited, einen Anbieter von Verpackungslösungen ...  (Firmennews)

...auf Faserbasis in Wales, UK

Solidus Solutions gibt die Übernahme von Heathpak Ltd mit Sitz in Newport, Wales, bekannt. Die Übernahme, die am 1. Februar 2021 unterzeichnet und abgeschlossen wurde, stellt eine strategische Investition dar, um die Geschäftstätigkeit von Solidus Solutions weiter auszubauen und das Produktportfolio zu erweitern.

Solidus Solutions hat Heathpak von seinen beiden Eigentümern, Herrn Alan Heath und Herrn Lyndon Whitlock, erworben. Herr Whitlock tritt in die Solidus-Gruppe ein und wird Heathpak weiterhin leiten, während John Curran, Geschäftsführer für Großbritannien, die Gesamtverantwortung für die Geschäftstätigkeit von Solidus in Großbritannien übernimmt.

Diese strategische Akquisition ermöglicht es Solidus, sein Produktportfolio zu erweitern und den Service für bestehende und neue Kunden durch kürzere Lieferzeiten sowie verbesserte Innovationsfähigkeiten weiter zu optimieren.
(Solidus Solutions Board B.V.)

AF&PA wählt Michael Doss zum neuen Vorstandsvorsitzenden und gibt bei der ...
 23.02.2021

AF&PA wählt Michael Doss zum neuen Vorstandsvorsitzenden und gibt bei der ...  (Firmennews)

... Winter-Vorstandssitzung die Amtsträger bekannt

Die American Forest & Paper Association (AF&PA) gab die Wahl von Michael Doss, Präsident und CEO von Graphic Packaging International, LLC, zum neuen AF&PA-Vorstandsvorsitzenden bekannt und veröffentlichte die Liste der AF&PA-Vorstandsmitglieder für 2021. Führende Vertreter der Papier- und Holzproduktindustrie nahmen an der Winter-Vorstandssitzung des Verbandes teil, die aufgrund der COVID-19-Pandemie virtuell stattfand.

"Während wir weiterhin mit den Herausforderungen der Pandemie zurechtkommen, sehen wir deutlich, welch wichtige Rolle die US-Papier- und Holzproduktindustrie bei der Herstellung von Gütern des kritischen Bedarfs gespielt hat", sagte Doss. "Unsere Industrie produziert unverzichtbare und nachhaltige Güter wie Pappe und Wellpappe sowie Tissue-Produkte und Papiertüten. Wir dürfen auch nicht die Arbeit über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg vergessen - von der nachhaltigen Waldbewirtschaftung bis hin zu sicheren, verantwortungsvollen Herstellungspraktiken und Innovationen, die es unserer Industrie ermöglichen, mehr wiedergewonnene Fasern zu verwenden. Ich freue mich, Teil einer Branche zu sein, die beispielhaft für die Kreislaufwirtschaft, amerikanische Arbeitsplätze und eine bessere Zukunft steht."

Heidi Brock, Präsidentin und CEO von AF&PA, sagte: "Die Papier- und Holzproduktindustrie wurde durch ihren Fokus auf Sicherheit, Anpassungsfähigkeit, Entschlossenheit und harte Arbeit während dieser Pandemie gestärkt. Unsere Branche ist unverzichtbar geblieben, weil unsere Mitarbeiter, die nachhaltige Produkte herstellen, unverzichtbar sind. Diese Verpflichtung zur Nachhaltigkeit leitet unsere Geschäftspraktiken. Während wir uns auf die baldige Veröffentlichung der Nachhaltigkeitsziele für 2030 vorbereiten, werden die Fortschritte, die wir im Rahmen unserer Initiative Better Practices Better Planet 2020 gemacht haben, in diesem Jahr und im kommenden Jahrzehnt fortgesetzt. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Michael Doss und den Vorstandsmitgliedern von AF&PA."

Weitere gewählte Amtsträger sind: Christian Fischer, Präsident und CEO, Georgia-Pacific LLC (Erster stellvertretender Vorsitzender); Brian McPheely, Global CEO, Pratt Industries, Inc. (Zweiter stellvertretender Vorsitzender); und Mark Sutton, Chairman und CEO, International Paper, wird als Immediate Past Chair fungieren.

Der AF&PA-Vorstand besteht aus hochrangigen Branchenführern, die ein breites Spektrum von Unternehmen aus der Papier- und Holzproduktherstellung repräsentieren.
(AF&PA American Forest and Paper Association)

OX INDUSTRIES ERWIRBT COREX US, LLC IN STEVENS POINT, WISCONSIN
 23.02.2021

OX INDUSTRIES ERWIRBT COREX US, LLC IN STEVENS POINT, WISCONSIN  (Firmennews)

Ox Industries hat Corex US, LLC übernommen. Die Corex-Anlage in Stevens Point, Wisconsin, ist ein Hersteller von spiralgewickelten Rohren und Kernen, die für jede Anwendung maßgeschneidert sind. Diese Anlage erweitert die von Ox umgesetzte Produktlinie um eine Technologie zur Herstellung von hochfesten Papierhülsen für Kunststofffolien- und Papierfabriken.

Ox Industries vergrößert damit erneut seine Reichweite mit konvertierten Produkten im Mittleren Westen. Kevin Hayward, CEO von Ox Industries, erklärte: "Wir könnten nicht glücklicher über diese Akquisition sein. Die Anlage in Stevens Point erweitert unsere Präsenz für konvertierte Produkte im Mittleren Westen, und wir fügen ein solides Team zu unserer Organisation hinzu. Wir heißen die Mitarbeiter willkommen und erwarten Großes von dieser Anlage."

Die Corex US-Anlage wird vertikal in das Ox-Papierfabriken-Netzwerk integriert und sofort betriebsbereit sein.
(Ox Industries)

Lecta präsentiert Recytal Matt, das neue gestrichene Recyclingpapier
 23.02.2021

Lecta präsentiert Recytal Matt, das neue gestrichene Recyclingpapier   (Firmennews)

Bei Lecta bleiben wir unserem Engagement für Umwelt und Nachhaltigkeit treu und bieten natürliche Papierlösungen an, bei denen die Qualität immer gewährleistet ist. Wir sind nun stolz darauf, Recytal Matt vorstellen zu können, ein neues 2-seitig gestrichenes Recyclingpapier in einem natürlichen weißen Farbton, das bei allen Druckverfahren hervorragende Ergebnisse erzielt.

Gewonnen aus 100 % recycelten Fasern, erzeugt dieses neue Papier weniger Abfall und fördert eine Kreislaufwirtschaft.

Die Recytal Matt-Reihe ist FSC® Chain of Custody-zertifiziert und in Grammaturen von 90 bis 240 g/m2 in Bogen und Rollen erhältlich. Es eignet sich für eine breite Palette von Anwendungen wie Bücher, Broschüren, Kataloge, Direktmarketing, Mappen, Beilagen, Zeitschriften, Umweltberichte usw.

Recytal Matt ist die natürliche Wahl für alle Arten von hochwertigen Drucken und Veredelungen und trägt zu einer nachhaltigeren Welt bei.
(LECTA)

DREWSEN SPEZIALPAPIERE investiert in seine Formatausrüstung
 22.02.2021

DREWSEN SPEZIALPAPIERE investiert in seine Formatausrüstung  (Firmennews)

Um das kontinuierliche Wachstum der letzten Jahre bei seinen Spezialpapier-Formaten fortsetzen zu können, investiert DREWSEN in einen hocheffizienten, auf seine Bedürfnisse zugeschnittenen Kleinlos-Querschneider Questec (Foto) von BW Papersystems.

Ein breites Papierspektrum mit einem Flächengewicht von 30-300 g/m² inklusive Mitteltrennung wird einlagig mit Geschwindigkeiten von bis zu 400 m/min in Formate geschnitten. Auch Sicherheitspapiere mit abgepassten Wasserzeichen können präzise ausgerüstet werden.

Seit Februar 2021 entwickelt DREWSEN in kooperativer Zusammenarbeit mit den Spezialisten von BW Papersystems Lösungen für die vielfältigen Ansprüche der Spezialpapiere auf einer Pilotanlage, die bereits in Lachendorf aufgebaut ist. Alle Erkenntnisse fließen schnell in die Planung und den Bau der auf DREWSEN maßgeschneiderten Questec-Maschine. Die neue Anlage wird in Q4/2021 aufgebaut.

DREWSEN wird dann über einen Querschneider für große Losgrößen sowie über den neuen Kleinlos-Querschneider verfügen und fühlt sich gut gerüstet für die Anforderungen der Zukunft.

„Gemeinsam mit den Experten von BW Papersystems wird am Feinschliff des neuen Kleinlos-Querschneiders „Questec“ gearbeitet. Unsere Mannschaft trainiert bereits heute auf der Pilotanlage und unsere Ansprüche aus der Praxis werden aufgenommen und schnell in Lösungen umgesetzt. Wir sind zuversichtlich, Ende des Jahres genau den Kleinlos-Querschneider zu erhalten, den wir benötigen. Unsere Mannschaft ist dann bereits mit der neuen Technologie vertraut. Da BW Papersystems direkt die Ansprüche des Produktionsumfelds erlebt, entsteht eine echte Win-win-Situation“, berichtet Geschäftsführer Dr. Matthias Rauhut.
(DREWSEN SPEZIALPAPIERE GmbH & Co. KG)

Valmet liefert alle wichtigen Prozessinseln und die Automatisierung für das Bioproduktwerk Kemi...
 22.02.2021

Valmet liefert alle wichtigen Prozessinseln und die Automatisierung für das Bioproduktwerk Kemi...  (Firmennews)

... von Metsä Fibre in Finnland

Bild: Valmet wird den gesamten Produktionsprozess vom Holzhandling bis zur Ballenpressung sowie das Automatisierungssystem für Metsä Fibres Kemi Bioproduktefabrik in Finnland liefern.

Valmet und Metsä Fibre, ein Unternehmen der Metsä Group, haben einen Vertrag über die Lieferung der Schlüsseltechnologie abgeschlossen, der alle wichtigen Prozessinseln und Automatisierungssysteme für die Bioproduktfabrik Kemi von Metsä Fibre in Finnland umfasst. Das neue Bioproduktwerk wird eine jährliche Zellstoffproduktionskapazität von 1,5 Millionen Tonnen haben und darüber hinaus verschiedene andere Bioprodukte herstellen. Die Inbetriebnahme der neuen, komplett fossilfreien Fabrik ist für das dritte Quartal 2023 geplant.

Der Auftrag ist in Valmets Auftragseingang des ersten Quartals 2021 enthalten. Der Wert des Auftrags, der die von Valmet gelieferte Kernausrüstung umfasst, liegt bei etwa 350-400 Mio. EUR.

"Wir wollen, dass die besten Fachleute auf ihrem Gebiet mit uns zusammenarbeiten, um eine moderne Bioproduktfabrik in Kemi zu bauen. Wir erwarten von unseren Partnern, dass sie sich in Bezug auf Sicherheit, Zeitplan und Qualität an die Ziele des Projekts halten. Valmet arbeitet nach diesen Grundsätzen und ist in der Lage, unsere Bioproduktfabrik mit der besten verfügbaren Technologie (BAT) zu beliefern. Die Schwefelsäureanlage stellt beispielsweise eine noch fortschrittlichere Technologie dar. Die sehr hohe Umwelteffizienz der Mühle wird durch die Kombination des Fachwissens unserer Mitarbeiter und der Technologie der Mühle erreicht", sagt Jari-Pekka Johansson, Projektleiter der Bioproduktfabrik bei Metsä Fibre.

"Die Bioproduktfabrik Kemi ist eine bahnbrechende Investition, für die die Metsä Group die ökologisch effizientesten und nachhaltigsten Lösungen gewählt hat. Valmet liefert alle wichtigen technologischen Prozesse für die Mühle und bietet alle Vorteile unseres innovativen Komplettangebots, bestehend aus Prozesstechnologie, Automatisierung und Dienstleistungen. Die Lösungen stehen für eine führende Nachhaltigkeitsleistung mit minimierten Emissionen und mit der effizienten Nutzung von Nebenströmen. So wird zum Beispiel die Schwefelsäure, die in den Prozessen der Mühle verwendet wird, aus den Geruchsgasen der Mühle hergestellt", sagt Bertel Karlstedt, Business Line President Pulp and Energy bei Valmet.

"Das fortschrittliche werksweite Automatisierungssystem der Mühle wird mit unserer neuesten Technologie geliefert. Die innovative, webbasierte Valmet DNA-Benutzeroberfläche wird das Herzstück für die intelligente Steuerung des Betriebs und der Wartung der Fabrik bilden. Sie ermöglicht eine effiziente Zusammenarbeit, da die Werksteams unabhängig von ihrem Standort jederzeit sicher auf relevante Informationen zugreifen können. Zum Lieferumfang gehören auch integrierte industrielle Internetanwendungen, die zur Optimierung der Produktionseffizienz der Mühle beitragen", sagt Sami Riekkola, Automation Business Line President bei Valmet.

Komplette Fabriklieferung
Valmet liefert den kompletten Produktionsprozess vom Holzhandling bis zur Ballenpressung, der sowohl für die Produktion von Weich- als auch von Hartholz-Zellstoff ausgelegt ist, sowie das Automatisierungssystem für die gesamte Fabrik, einschließlich der Funktionen aus Valmets Industrial Internet (VII) Angebot. Darüber hinaus liefert Valmet als Teil des Projekts einen Umbau der bestehenden Faserlinie.

Die Projektlieferung von Valmet umfasst das Engineering und die Lieferung der Hauptprozessausrüstung sowie das Management von Bau und Inbetriebnahme, teilweise mit einem Open-Book-Liefermodell. Der Anteil des finnischen Ursprungs am Projekt wird auf über 60 % geschätzt.

"Die Lieferung wird einen bedeutenden Einfluss auf die Beschäftigung bei Valmet und seinen Unterauftragnehmern haben, insbesondere in Finnland. Es wird erwartet, dass die Projektlieferung von Valmet einen Beschäftigungseffekt von etwa 800 Mannjahren haben wird, davon etwa 500 Mannjahre in Finnland. Sicherheit, enge Zusammenarbeit und offene Kommunikation sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren, um sicherzustellen, dass wir die gemeinsamen Qualitäts-, Termin- und Kostenziele erreichen", sagt Risto Hokajärvi, Projektleiter, Pulp and Energy, Valmet.

Technische Details der Lieferung von Valmet
Die Fabrik wird mit führender Prozesstechnologie und den modernsten Automatisierungssystemen ausgestattet. Valmets Lieferung umfasst die Holzaufbereitung, die Koch- und Faserlinie, die Zellstofftrocknung und -ballenpressung, die Eindampfung, den Rückgewinnungskessel, die Rekaustifizierung, den Kalkofen, den Biomassetrockner, den Vergaser, die Aschekristallisation, die werksweite Lösung für die Behandlung nicht kondensierbarer Gase (NCG) und die Elektrofilter (ESP) für den Rückgewinnungskessel und den Kalkofen. Valmet wird auch die Schwefelsäureanlage mit einem erweiterten Lieferumfang einschließlich Bau liefern. Darüber hinaus wird Valmet den Umbau der bestehenden Faserlinie einschließlich neuer Hackschnitzelbeschickungs- und Waschsysteme liefern.

Die Holzaufbereitung umfasst eine Rundholzbeschickung mit Enteisung, Entrindung, Zerspanung, Rundholzwäsche, Sand- und Steinentfernungsanlage, Hackschnitzellager sowie Rinden- und Wasseraufbereitung. Der neue Holzraum produziert Hackschnitzel sowohl für die neue als auch für die modernisierte Faserlinie. Das System ist auf geringe Holzverluste, eine hervorragende und gleichmäßige Hackschnitzelqualität sowie eine hohe Verfügbarkeit und einfache Wartung ausgelegt.

Die Faserlinie umfasst die neueste Generation von Valmets Continuous-Cooking-Technologie G3 und TwinRoll-Waschpressen, um eine hervorragende Energieeffizienz, eine hohe Qualität des Endprodukts und eine hohe Umweltverträglichkeit mit niedrigen Abwassermengen und CSB-Werten (chemischer Sauerstoffbedarf) zu erreichen.

Die Zellstofftrocknungs- und Ballenpressenlinie verfügt über viele fortschrittliche Funktionen, um einen sicheren und einfachen Betrieb zu gewährleisten und in Kombination mit speziellen Automatisierungs- und Steuerungssystemen einen effizienten Betrieb zu ermöglichen, der nur minimale menschliche Eingriffe erfordert.

Die Rückgewinnungsanlage, einschließlich Weißlaugenanlage, Eindampfung, Rückgewinnungskessel und Aschekristallisation, ist zusammen mit der werksweiten NCG-Behandlung und ESPs auf hohe Energieeffizienz und minimale Emissionen ausgelegt. Der Rückgewinnungskessel verfügt über moderne Hochleistungsfunktionen und die Energieeffizienz der Mühle wird durch die Energieintegration zwischen Verdampfungs- und Kochprozessen weiter verbessert. Die Elektrofilter sind für den Betrieb der Bioproduktmühle optimiert, um eine hohe Verfügbarkeit und sehr geringe Staubemissionen bei schweren Prozessbedingungen zu erreichen. Der Kalkofen ist frei von fossilen Brennstoffen und verwendet Produktgas, das aus getrockneter und vergaster Rinde hergestellt wird, als Brennstoff.

Die werksweite Automatisierung umfasst das Valmet DNA-Steuerungssystem, das Plant Information Management System, Advanced Process Controls (APC), Analysatoren und Online-Messungen sowie spezielle Systeme für den Zellstofftrockner. Zu den Funktionen des Valmet Industrial Internet gehören Simulatoren und Optimierer für ausgewählte Prozessinseln sowie die Anbindung an das Valmet Performance Center.
(Valmet Corporation)

Neue umweltfreundliche Papphüllen von Heinz
 22.02.2021

Neue umweltfreundliche Papphüllen von Heinz  (Firmennews)

Verabschieden Sie sich von Multipack-Plastik und begrüßen Sie die recycelbare Kartonverpackung

Heinz setzt seine Bemühungen fort, Plastik aus den Supermarktregalen zu entfernen, und bringt eine praktische und schlanke Papphülle für alle Multipack-Konservenprodukte auf den Markt: die neue Heinz Eco-Friendly Sleeve Multipack.

Die verwendete PEFC-zertifizierte Pappe ist vollständig recycelbar und stammt aus erneuerbaren und nachhaltig bewirtschafteten Wäldern. Das innovative Wrap-Design verbraucht 50 Prozent weniger Material als eine vollständig geschlossene Wraparound-Box und 10 Prozent weniger als ein traditionelles Sleeve-Design aus Pappe. Neben der Auswahl von erneuerbarem, verantwortungsvoll beschafftem Material und der Optimierung des Designs zur Minimierung des ökologischen Fußabdrucks, treibt Heinz auch die Bemühungen zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen voran. Die Herstellung und der Transport dieser neuen innovativen Hülle ist ebenfalls klimaneutral.

Die neue Lösung von Heinz ist Teil einer dreijährigen, 25 Millionen Pfund teuren Investition und Installation in der Fabrik in Kitt Green bei Wigan. Das Pappdesign bietet nicht nur eine nachhaltige Lösung, sondern auch Komfort.

Sie sind ab sofort im gesamten Heinz-Suppen-Sortiment als Teil des Winterpakets" bei Heinz to Home erhältlich und werden ab Herbst 2021 bei allen Heinz-Konservenprodukten und den großen Einzelhändlern in Großbritannien auf den Markt kommen.

PEFC-zertifizierte Pappe
Die PEFC-zertifizierte Pappe, die in der neuen Heinz Eco-Friendly Sleeve verwendet wird, ist vollständig recycelbar und stammt aus erneuerbaren und nachhaltig bewirtschafteten Wäldern.
(Kraft Heinz Foodservice)

Erfolgreiche Inbetriebnahme der PM 5 von Papel Aralar für nachhaltige Feuchttücher
 22.02.2021

Erfolgreiche Inbetriebnahme der PM 5 von Papel Aralar für nachhaltige Feuchttücher  (Firmennews)

-Produktion von plastikfreien, spülbaren und nachhaltigen Feuchttüchern
-Technologische Highlights sind der HydroFormer von Voith und der AquaJet von Trützschler für Hochleistungs-WLS (Wet-Laid Spunlacing)

Voith und der Vliesstoffexperte Truetzschler Nonwovens haben eine neue Anlage zur Herstellung von Spezialpapieren an die spanische Papierfabrik Papel Aralar (Foto) geliefert. Im Dezember wurde die PM 5 erfolgreich in Betrieb genommen und produziert nun stabil Feuchttücher für Erwachsene und Babys, die komplett plastikfrei, spülbar und biologisch abbaubar sind - eine Eigenschaft, die herkömmliche Feuchttücher nicht haben. Mit der jüngsten Investition verfügt Aralar nun über zwei WLS-Linien mit einer Gesamtproduktionskapazität von 45.000 Tonnen/Jahr.

"Die erfolgreiche Inbetriebnahme der PM 5 ist ein wichtiger Schritt in der Nachhaltigkeitsstrategie unseres Unternehmens. Und es sind die innovativen Papierherstellungslösungen und das Know-how von Voith, die zu diesem Erfolg beitragen. Unsere Entscheidung, in diese hochmoderne neue Produktionslinie zu investieren, wurde durch das prognostizierte Wachstum der Nachfrage nach biologisch abbaubaren Substraten für die Feuchttuchproduktion angetrieben." (Senén Amunarriz, CEO von Papel Aralar)

"Wir sind glücklich und stolz, mit Papel Aralar zusammenzuarbeiten und ihnen gemeinsam mit Trützschler unsere effizienten und nachhaltigen Technologien zur Papierherstellung zur Verfügung zu stellen. Dank des Aralar-Truetzschler-Voith-Teams und der engen Zusammenarbeit konnten wir eine reibungslose und pünktliche Inbetriebnahme durchführen." (Marcos Garcia de la Torre, Geschäftsführer Voith Paper Spanien)

HydroFormer und AquaJet für Hochleistungs-Nassvliese
Als Komplettanbieter lieferte Voith die BlueLine-Stoffaufbereitung, die Hauptkomponenten der XcelLine-Papiermaschine sowie ein umfassendes Automatisierungs- und Steuerungspaket aus einer Hand. Der HydroFormer, der eine der Hauptkomponenten der neuen Anlage ist, basiert auf der umfangreichen Erfahrung von Voith in der Papier- und Zellstoffindustrie. Mit dieser Technologie wird die Suspension stark verdünnt, um Vliesstoffe zu produzieren, die vollständig aus dem nachwachsenden Rohstoff Zellulose bestehen. Neben dem HydroFormer hat Voith die BlueLine Stoffaufbereitung, eine Masterrolle und den Konstantteil für die neue Anlage geliefert.

Trützschler Nonwovens komplettierte die Produktionslinie mit dem bewährten AquaJet in einer innovativen Konfiguration für die Wasserstrahlverfestigung (Spunlacing) und einem energieeffizienten Mehrtrommeltrockner. Das langjährige Know-how und die Erfahrung der Firma Trützschler bilden die Basis für die an die Bedürfnisse des Nassvliesverfahrens angepassten Komponenten zur Vliesverfestigung und Trocknung.
(Voith Paper GmbH & Co KG)

Mondi erweitert sein Release Liner Sortiment mit der Einführung von zwei neuen ...
 22.02.2021

Mondi erweitert sein Release Liner Sortiment mit der Einführung von zwei neuen ...  (Firmennews)

... nachhaltigen EverLiner-Produkten auf Papierbasis

Bild: Mondi erweitert sein Release Liner Sortiment mit der Einführung von zwei neuen nachhaltigen EverLiner-Produkten auf Papierbasis. (Foto: Mondi)

- Mondi führt EverLiner ein: ein neues Sortiment an nachhaltigen, papierbasierten Release Linern
- Die neuen Produkte tragen dazu bei, den CO2-Fußabdruck zu senken und gewähren gleichzeitig eine gute Maschinengängigkeit und Funktionalität in der Endanwendungen
- Das EverLiner-Sortiment umfasst Trennpapiere sowohl aus recyceltem Papier als auch materialreduzierte Lösungen
- EverLiner M R ist der erste Release Liner auf dem Markt, der auf recyceltem Basispapier beruht

Der weltweit führende Verpackungs- und Papierkonzern Mondi bringt eine Reihe neuer papierbasierter Release Liner auf den Markt, die aus rezyklierten und gewichtsreduzierten Materialien hergestellt werden und damit eine nachhaltige Lösung für eine Vielzahl an Anwendungen darstellen.

Die neuen Produkte wurden mit FSC®- oder PEFC®-zertifiziertem Papier hergestellt, um eine verantwortungsvolle Beschaffung zu gewährleisten. Da sie zusätzlich leichter sind, stellen sie eine nachhaltige Lösung für Etiketten, Klebebänder, Briefumschläge und industrielle Anwendungen dar.

EverLiner labelite ist eine materialreduzierte Option zu Standardpapieren für Etikettenanwendungen, konzipiert mit der gleichen Stärke von 58 g/m² Glassine, aber mit einem niedrigeren Gewicht von nur 47 g/m². Dies bedeutet 20% weniger Rohstoffeinsatz bei vergleichbaren mechanischen Eigenschaften und gleichbleibender Transparenz. Das niedrigere Gewicht ermöglicht außerdem eine verbesserte Transportlogistik. Da dieses Papier aus einem integrierten Produktionsprozess stammt, bei dem Fertigung und Verarbeitung konzernintern erfolgen, führt dies zu einer deutlichen Senkung des gesamten CO2-Fußabdrucks des Liners.

EverLiner M R ist der erste Release Liner auf dem Markt, der auf einem recycelten Papier basiert. Das maschinenglatte Papier (MG) mit 70% Recyclinganteil senkt den Einsatz von Frischfasern und ist FSC®-zertifiziert, sodass eine verantwortungsvolle Beschaffung gewährleistet ist. Im Rahmen einer ersten Kooperation mit einem europäischen Etikettenproduzenten konnte Mondi eine erhebliche CO2-Senkung für diesen Kunden erreichen.

Andrea Lackner, R&D Director Release Liner, Mondi, meint dazu: „Unser Ziel ist es, nachhaltige Alternativen zu schaffen, ohne das Silikonsystem ändern zu müssen und so Produkte anzubieten, die effektiv in der Anwendung und darüber hinaus schonend für die Umwelt sind. Durch die Nutzung von recycelten Fasern, Senkung der Menge an eingesetztem Material und Einbezug des gesamten Produktions- und Logistikprozesses konnten wir neue hocheffektive Optionen schaffen, unter denen Kunden je nach Produktanwendung und spezifischen Anforderungen auswählen können. Mit unserem EcoSolutions-Ansatz unterstützen wir unsere Kunden bei der Entwicklung nachhaltiger Verpackungslösungen und sind bestrebt, Rohstoffnutzung zu optimieren.“
(Mondi Europe & International Division)

Vorsprung im Transaktionsdruck: Campaign setzt auf die Screen 520NX
 22.02.2021

Vorsprung im Transaktionsdruck: Campaign setzt auf die Screen 520NX  (Firmennews)

Deutsches Full-Service-Unternehmen stärkt seine Stellung auf einem stark konsolidierten Markt

Campaign, ein führender Full-Service-Anbieter für Direktmarketing, hat in die Screen Truepress Jet520NX investiert. Grund ist kontinuierliches Wachstum im Transaktionsdruck. „Mit hoher Produktivität, der Fähigkeit zum Vollfarbdruck in einem Druckvorgang und günstigen Druckkosten pro Seite ist die Screen 520NX ideal für unser Transaktionsdruckgeschäft“, so Michael Tigges, Mitglied der Geschäftsleitung bei Campaign.

In Deutschland wie auch in weiteren Industrieländern ist der Markt für Transaktionsdruck, durch den Trend zu Online-Transaktionen, insgesamt rückläufig. Bei fortgesetzter Konsolidierung ist er von einigen wenigen besonders leistungsstarken Akteuren geprägt. Einer dieser Akteure, der durch strategische Investitionen in innovative Digitaldrucktechnologien weiter expandiert, ist Campaign.

Tigges weiter: „Die Screen Jet520NX bietet lange, zuverlässige Betriebszeiten bei konstant hoher Druckqualität. Für die Nachfrage nach hochwertigen, schnell zu liefernden Drucksachen sind wir damit bestens aufgestellt.“

Als Partner für Eins-zu-Eins-Kundenkommunikation unterstützt Campaign Kunden aus unterschiedlichen Branchen, wie Banken, Versicherer, Telekommunikationsdienstleister, Energieversorger, Automobilhersteller, und internationale Reise- und Einzelhandelsunternehmen. Strenge ökologische Richtlinien und das Bekenntnis zu unternehmerischer Verantwortung prägen das Tagesgeschäft.

„Dank unserer Größe bieten wir ein breites Spektrum an Dienstleistungen die wir ganz auf die Anforderungen unserer Zielgruppen zuschneiden können. Diese Kundenorientierung zählt zu unseren größten Stärken“, so Tigges.

Der Kauf der 520NX und somit vierten High Speed Inkjet Anlage bei Campaign unterstreicht einmal mehr das rasante Wachstum der Screens-Inkjet-Technologie in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz). „Auf diesen Märkten hat sich das Print-on-Demand-Geschäft (POD) des Unternehmens in den letzten drei Jahren vervierfacht und die Nachfrage nach unserer digitalen Inkjet-Technologie wächst weiter“, so Patrick Jud, Area Director Screen Europe für die DACH Länder.
(Screen Europe)

Better Planet 2050: Smurfit Kappa steckt sich neue Nachhaltigkeitsziele
 22.02.2021

Better Planet 2050: Smurfit Kappa steckt sich neue Nachhaltigkeitsziele  (Firmennews)

Mit der Initiative unterstreicht das Unternehmen sein vielfältiges Engagement für mehr Nachhaltigkeit mit neuen, ambitionierteren Zielen

Smurfit Kappa (SK), weltweit führender Anbieter von papierbasierten Verpackungslösungen, gibt neue, ambitionierte Nachhaltigkeitsziele in mehreren Bereichen bekannt. Damit will der Konzern seinen Einfluss auf die Umwelt weiter reduzieren, sein gesellschaftliches Engagement weltweit stärken sowie die Gesundheit und das Wohlbefinden seiner Mitarbeiter:innen weiter fördern. Mit den neuen Zielen, und vor dem Hintergrund der „Better Planet Packaging Initiative“, baut Smurfit Kappa unter dem Motto „Better Planet 2050“ auf seinen bisherigen Nachhaltigkeitsbemühungen auf, über die es seit 2005 berichtet.

Mit Better Planet 2050 quantifiziert Smurfit Kappa sein kontinuierliches Engagement für mehr ökologische und soziale Nachhaltigkeit in den Bereichen, in denen das Unternehmen seinerseits den größten Beitrag leisten kann. Dazu gehört die Belieferung von Kunden mit nachhaltigen Verpackungen, um den Wasserverbrauch, das Abfallaufkommen und die CO2-Emissionen zu senken. Des Weiteren konzentriert sich das Unternehmen darauf, die Kommunen an den Unternehmensstandorten zu unterstützen, Inklusion und Diversity innerhalb der Belegschaft zu fördern sowie die Arbeitssicherheit zu verbessern. Die gesteckten Ziele sind spezifisch, messbar und dienen als Meilensteine für die Erreichung von kurz-, mittel- und längerfristigen Zielen.

Tony Smurfit, CEO der Smurfit Kappa Group, beschreibt die Bestrebungen des Unternehmens wie folgt: „Nachhaltigkeit ist seit jeher in unserer Unternehmens-DNA verankert. Heutzutage ist es jedoch wichtiger denn je, unseren Planeten für nachfolgende Generationen zu schützen, Inklusion zu fördern und weltweit zu mehr sozialer Gerechtigkeit beizutragen. Um diese globalen Herausforderungen zu bewältigen, müssen wir uns alle verstärkt engagieren. Deshalb haben wir uns kurz- und längerfristig neue, ambitioniertere Ziele gesteckt. Better Planet 2050 drückt unser Engagement für mehr Nachhaltigkeit in Zahlen aus: Wir verpflichten uns mit konkreten Zielen, durch unsere Tätigkeiten und unser Handeln das zu schützen, was uns am Herzen liegt: unseren Planeten, unsere Mitarbeiter:innen und unser Geschäft.“

Bei der Lieferung von produktketten-zertifizierten, nachhaltigen Verpackungslösungen ist Smurfit Kappa unbestrittener Branchenführer. Zukünftig wird das Unternehmen den Anteil seiner gelieferten Verpackungen mit Chain-of-Custody-Zertifizierung von derzeit 90 Prozent auf 95 Prozent weiter steigern. Die Lieferung von vollständig, entlang der gesamten Wertschöpfungskette zertifizierten Produkten, ist entscheidend, um die Transparenz und Rückverfolgbarkeit für Kunden zu stärken, die darauf vertrauen, dass die verwendeten Rohmaterialien aus nachhaltigen Quellen stammen.

Bis 2050 Netto-Null-Emissionen erreichen
Ein weiteres neues Ziel ist die Reduzierung des Gesamtwasserverbrauchs durch eine abermals verbesserte Aufbereitung und Wiederverwendung dieser Ressource. Als Hersteller von regenerativen, recycelbaren und biologisch abbaubaren Produkten wird das Unternehmen zudem weiter alternative Verfahren zur Wiederverwendung, Verwertung und Aufbereitung dieser einführen, um die Menge der auf Deponien entsorgten Abfälle zu verringern. Im letzten Jahr gab Smurfit Kappa sein bislang ambitioniertestes Nachhaltigkeitsziel bekannt: Bis 2050 will das Unternehmen mindestens Netto-Null-Emissionen erreichen.

Auf Basis der neuen Nachhaltigkeitsziele wird das Unternehmen den Ressourcen- und Wasserverbrauch sowie das Abfallaufkommen bei der Herstellung seines nachhaltigen Better Planet Packaging-Portfolios weiter senken. Durch die Entwicklung und Lieferung innovativer papierbasierter Verpackungslösungen reduziert Smurfit Kappa seinen Einfluss auf die Umwelt und leistet einen Beitrag zu Gunsten einer nachhaltigen Zukunft. Gleichzeitig unterstützt das Unternehmen seine Kunden, ihre eigenen kurz- und langfristigen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

Frauenquote steigern
Auch in den Bereichen Arbeitssicherheit und lokales gesellschaftliches Engagement hat sich das Unternehmen neue, ehrgeizige Ziele gesteckt. So soll beispielsweise die Ereignishäufigkeit von Unfällen (Total Recordable Injury Rate: TRIR) jährlich weiter sinken. Außerdem hat sich SK vorgenommen, die Frauenquote innerhalb seiner Belegschaft auf 30 Prozent zu steigern. Darüber hinaus verpflichtet sich die Smurfit Kappa Group, in den kommenden fünf Jahren mehr als 24 Mio. Euro für sozial-nachhaltige Zwecke zu spenden. Damit baut das Unternehmen auf seine lange Tradition des ehrenamtlichen und gesellschaftlichen Engagements weltweit auf.

Tony Smurfit dazu: „Wir sind uns bewusst, dass wir durch verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln gegenüber unseren Mitarbeiter:innen, Geschäftspartnern und den Gemeinden an unseren Standorten zu mehr Lebensqualität beitragen können. In diesem Sinne setzen wir uns dafür ein, eine nachhaltige Zukunft für alle zu gestalten.“
Auch im Bereich der Kreditfinanzierung setzt Smurfit Kappa seine Nachhaltigkeitsstrategie konsequent um: So hat das Unternehmen kürzlich seine bestehende revolvierende Kreditlinie über 1,35 Mrd. € an seine Nachhaltigkeitsziele gekoppelt.
(Smurfit Kappa Group Headquarters plc (Dublin Office))

Nazdar kündigt Plug-and-Play-Tinten für die Mimaki® UV-LED LUS170-Serie an
 22.02.2021

Nazdar kündigt Plug-and-Play-Tinten für die Mimaki® UV-LED LUS170-Serie an  (Firmennews)

Nazdar Ink Technologies hat die Markteinführung der Serie 708 bekannt gegeben, einer UV-LED-Tintenserie, die Plug-and-Play für Mimaki® UCJV300 und UCJV150 Drucker mit LUS170 Serie ist. Die Serie 708 ist die erste einer dreiteiligen Tintenserie, die weitere Plug-and-Play-Angebote für Mimaki® LUS120 und LUS150 umfassen wird. Ankündigungen zu diesen zusätzlichen Tinten werden in den kommenden Monaten folgen.

Diese neuen Tinten der Serie 708 bieten außergewöhnliche Kompatibilität, Qualität und Kosteneffizienz, kombiniert mit einem nahtlosen Konvertierungsprozess. Durch die enge farbliche Abstimmung und chemische Kompatibilität mit den Originaltinten können Anwender Zeit und Geld sparen, indem sie jeweils nur eine Farbe umstellen. Das Spülen, Reinigen oder Neuprofilieren ist bei der Umstellung aufgrund der genauen Farbwiedergabe des Tintensatzes nicht erforderlich.

Zur Einführung der neuen Tinten sagt Josh Lutz, Market Segment Manager, UV Inkjet Inks bei Nazdar Ink Technologies: "Anwender von Nazdar UV Inkjet-Tinten weltweit profitieren weiterhin von der hohen Qualität und Konsistenz unserer Tinten. Unsere neuen Plug-and-Play-kompatiblen Tinten erfüllen auch weiterhin die Anforderungen unserer Partner auf dem Markt."
(Nazdar Limited)

Neue Studie: Wellpappe überzeugt mit nachhaltiger und langlebiger Rohstoffbasis
 19.02.2021

Neue Studie: Wellpappe überzeugt mit nachhaltiger und langlebiger Rohstoffbasis  (Firmennews)

Papierfasern in der Wellpappe können unter Laborbedingungen mindestens 20-mal ohne nennenswerten Qualitätsverlust recycelt werden. Dies bestätigt das bifa Umweltinstitut in seiner aktuellen Studie „Nachhaltiger Papierkreislauf – eine Faktenbasis“, die auf Grundlage zahlreicher wissenschaftlicher Untersuchungen im Auftrag des Verbandes Deutscher Papierfabriken e. V. erstellt wurde.

„Die neue Faktenbasis liefert aktuelle Belege zur Nachhaltigkeit papierbasierter Verpackungen – und widerlegt zugleich ältere Untersuchungen“, kommentiert der Geschäftsführer des Verbandes der Wellpappen-Industrie e. V. Dr. Oliver Wolfrum die Veröffentlichung. Die bislang häufig zitierte Anzahl von maximal sieben Recyclingzyklen für Papierprodukte stamme aus älteren Analysen, die jedoch auch insgesamt weniger Wiederaufbereitungsprozesse einbezogen hätten. „Die Studie des bifa Umweltinstituts bestätigt nun einen neuen Kenntnisstand und zeigt, wie langlebig die Basis der Wellpappe ist“, so Wolfrum. Die sehr gute Recyclingfähigkeit schaffe die Voraussetzung für die in Deutschland schon größtenteils gelebte Praxis: Wellpappe bestehe hier bereits zu etwa 80 Prozent aus altpapierbasierten Papieren.

Mit Blick auf den nachwachsenden Primärrohstoff Holz stellt die bifa-Studie fest, dass dieser bilanziell keine Treibhausgas-Emissionen verursacht und bei nachhaltiger Nutzung das Ökosystem Wald nicht beeinträchtigt. Eine Analyse der Holzherkunft zeige, dass Rodungen oder die Umwandlung von Primär- und naturnahem Wald überwiegend anderen Zwecken als der Papierherstellung dienen, etwa der Gewinnung landwirtschaftlicher Nutzflächen in Südamerika. Mit der Zertifizierung von Waldflächen und mit dem Erwerb von FSC- oder PEFC-zertifiziertem Holz, Faserstoff oder Papier unterstützten zudem viele Unternehmen eine nachhaltige Waldwirtschaft.
(VDW Verband der Wellpappen-Industrie e.V.)

Tintenstrahldrucker in Arztpraxen: PTS prüft Dokumentenechtheit
 19.02.2021

Tintenstrahldrucker in Arztpraxen: PTS prüft Dokumentenechtheit  (Firmennews)

Die Dokumentenechtheit gedruckter Formulare muss gewährleistet sein. Daher ist im Bundesmantelvertrag festgelegt, dass der Druckerhersteller ein Prüfzeugnis der Papiertechnischen Stiftung zur Herstellung von Urschriften von Urkunden für den Tintenstrahldrucker zur Verfügung stellen muss.

Hintergrund bildet dafür die Zulassung von Tintenstrahldruckern in Arztpraxen, die ab Januar 2021 gilt. Bisher sind nur Laserdrucker zugelassen. Die Anlage 2a des Bundesmantelvertrags-Ärzte wird entsprechend angepasst.

Seitens der Ärzteschaft wurde der Wunsch geäußert, neben der Laserdrucktechnologie auch andere Verfahren zuzulassen. Durch die neue Regelung haben Praxen ab Januar 2021 die Wahl, welche Drucktechnologie sie einsetzen möchten.

Bei der Blankoformularbedruckung können Praxen spezielles Sicherheitspapier mit den Inhalten der Formulare bedrucken. Der Vorteil: Praxen müssen keine Formulare vorhalten, sondern „nur“ eine ausreichende Menge Sicherheitspapier. So können sie fast alle Formulare – zum Beispiel Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, Heilmittel-Verordnungen oder Überweisungen – je nach Bedarf selbst ausdrucken.

Erfahrung und Prüfzeugnis
Aufgrund der hohen Kompetenz und Erfahrungen in der Prüfung von Dokumentenechtheit innerhalb der Dienstordnung für Notare/Notarinnen (DONot), der Vorgaben der Landesjustizministerien, der Bundeshaushaltsordnung und der Dienstanweisungen für das Standesamtswesen wird das PTS Team nun auch Ansprechpartner für die Hersteller von Tintenstrahldruckern, deren Geräte in Arztpraxen zum Einsatz kommen sollen.

Geprüft wird das Gesamtsystem „Drucker – Tinte – Papier“ als Einheit. Testausdrucke für zukünftige Urkunden und Dokumente, das unbedruckte Papier selbst sowie ausgewählte Daten des Druckers zur Reproduzierbarkeit des Prüfergebnisses werden hierbei untersucht. Die Testausdrucke werden chemisch, mechanisch, optisch und thermisch beansprucht – auch hiernach müssen die Druckzeichen eindeutig dargestellt und lesbar sein. Besonderes Augenmerk gilt hierbei de Beständigkeit des Druckbildes, um eine unsichtbare Manipulation der gedruckten Dokumente auszuschließen. Bei erfolgreich bestandenem Test stellen wir den Geräteherstellern ein Prüfungszeugnis aus, das von ihnen als Nachweis ebenso wie zu Marketingzwecken eingesetzt werden kann.
(Papiertechnische Stiftung (PTS))

Mayr-Melnhof Karton erwirbt Werk Kwidzyn (Polen) von International Paper
 19.02.2021

Mayr-Melnhof Karton erwirbt Werk Kwidzyn (Polen) von International Paper  (Firmennews)

MMK wächst durch geplante Akquisition bei Frischfaserkarton und schafft attraktives Entwicklungspotential

Die Mayr-Melnhof Gruppe hat eine Vereinbarung getroffen, die International Paper (Poland) Holding sp. z.o.o ("Kwidzyn") von International Paper für rund EUR 670 Mio. („debt and cash free“) zu erwerben und zusätzlich Verbindlichkeiten von ca. EUR 33 Mio. aus Fruchtgenussrechten und Operating Leases nach IFRS zu übernehmen. Die Akquisition von Kwidzyn ist Teil der Strategie von MM im hochqualitativen Frischfaserkartonbereich (FBB) mit innovativen, nachhaltigen und kostengünstigen Qualitäten zu wachsen. Die geplante Transaktion wird sich unmittelbar ertragssteigernd auswirken.

Am integrierten Zellstoff- und Papierstandort in Polen betreibt Kwidzyn eine Zellstofffabrik mit rund 400.000 t Kapazität p.a. und vier verbundenen Karton-/ Papiermaschinen: Kernstück ist eine FBB-Kartonmaschine mit 260.000 t Kapazität p.a.. Darüber hinaus ist Kwidzyn vor kurzem durch den Umbau einer Papiermaschine in den Bereich MF-Kraftpapier eingestiegen, um die wachsende Nachfrage für flexible Papierverpackungen zu bedienen. Die Produktion an dieser Maschine soll bis zu einer Kapazität von 75.000 t p.a. gesteigert werden. Ferner betreibt Kwidzyn zwei der attraktivsten Kopierpapiermaschinen (UWF) in Europa mit 410.000 t Gesamtkapazität p.a.. Im Werk arbeiten ca. 2.300 Mitarbeiter. Im Jahr 2020 wurde ein bereinigtes EBITDA von ca. EUR 92 Mio. bei einem Umsatz von ca. EUR 510 Mio. erwirtschaftet.

Der Kaufpreis wird über zugesagte Kreditlinien von Banken und die Begebung eines Schuldscheindarlehens finanziert. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt üblicher Abschlussbedingungen. Das Closing der Transaktion wird für das dritte Quartal 2021 erwartet.

Strategische Relevanz
- Ausbau der Wettbewerbsposition der MM Gruppe gegenüber den beiden Marktführern im wachsenden europäischen FBB Markt durch Innovation nachhaltiger Produkte sowie ein breiteres Serviceangebot
- Einstieg in das attraktive Geschäftsfeld flexible Papierverpackung
- Einstieg in den Bereich ungestrichenes Feinpapier (UWF) über einen etablierten Niedrigkostenhersteller
- Nutzung der vorteilhaften Kostenposition für weiteres Wachstum bei FBB oder anderen Verpackungsqualitäten
- Nutzung von Synergiepotenzial

MMag. Peter Oswald (Foto), CEO der Mayr-Melnhof Gruppe, kommentiert: "Die Übernahme von Kwidzyn ist eine ideale Ergänzung unseres bestehenden Kartongeschäfts. Sie ermöglicht MMK, Innovationen für nachhaltigere Verpackungslösungen im wachsenden Markt für Frischfaserkarton voranzutreiben und schafft auch attraktive neue Perspektiven durch die Integration von Zellstoff und Papier an einem europäischen Standort mit Kostenvorteilen. Wir setzen großes Vertrauen in das hochqualifizierte Team von Kwidzyn für die Gestaltung einer erfolgversprechenden gemeinsamen Zukunft."
(Mayr-Melnhof Karton Gesellschaft m.b.H.)

Paragon erweitert Direktmailing-Kapazitäten mit Ricoh Pro™ VC70000-Technologie
 19.02.2021

Paragon erweitert Direktmailing-Kapazitäten mit Ricoh Pro™ VC70000-Technologie  (Firmennews)

Paragon Customer Communications, der größte britische Hersteller von Direktmarketing-Drucksachen, hat seine Kapazitäten für Direktmailings auf gestrichenen Medien nach der Investition in ein Ricoh Pro™ VC70000 Hochgeschwindigkeits-Farb-Inkjetdrucksystem erweitert.

Bild: Dave Phillips, Betriebsleiter bei Paragon Customer Communications, mit der Ricoh Pro VC70000

Das neue Drucksystem kommt zu zwei bestehenden Pro™ VC60000-Systemen am Standort im Osten Londons hinzu und erweitert die Kapazität von Paragon bei der Produktion von Direktmailings in Offsetqualität, Finanzberichten wie z. B. Rentenplänen sowie Briefen und Regaletiketten. Paragon hat außerdem die Software RICOH Process Director™ implementiert, um ein reibungsloseres Management des Produktionsworkflows über mehrere Standorte hinweg zu ermöglichen.

Die Investition setzt das Engagement von Paragon für innovative Technologie fort und folgt auf die Installation der ersten Ricoh Pro™ V20100 Mono-Inkjet-Lösung mit kontinuierlicher Zuführung in Europa vor 18 Monaten, die zur Erweiterung der Book-on-Demand-Dienste ausgewählt wurde. Der Pro VC70000 bietet eine Reihe von Druckoptionen, einschließlich personalisierter Inhalte für klebegebundene Bücher und gefaltete Abschnitte. Die Umschläge werden auf einer kürzlich hinzugekommenen Ricoh Pro™ C9210 Farb-Bogendruckmaschine produziert.

Clive Stringer, Director of Continuous Feed Print and High-End Software, Commercial and Industrial Printing Group, Ricoh Europe, sagt: "Wir sind stolz darauf, mit Paragon beim nächsten Schritt seiner Wachstumsstrategie zusammenzuarbeiten. Wir haben eine langjährige Beziehung, da Paragon seit über einem Jahrzehnt zu den frühen Anwendern der Ricoh-Inkjet-Technologie gehört. Der Pro VC70000 wird die Übertragung von Offsetdruck auf Digitaldruck beschleunigen und es dem Unternehmen ermöglichen, sich von der Masse abzuheben und dabei potenziell bis zu 40 % der Papierkosten einzusparen."

Dave Phillips, Betriebsleiter bei Paragon Customer Communications, kommentiert: "Unsere jüngste Ricoh-Investition ermöglicht es uns, unser Produktangebot zu diversifizieren. Wir schätzen den Beitrag von Ricoh zu unserem Geschäft sowohl in Bezug auf die Technologie als auch als Partner bei der Entwicklung neuer Geschäfte."
(Ricoh Europe PLC)

Nachfolgeregelung bei MABEG Systems GmbH
 19.02.2021

Nachfolgeregelung bei MABEG Systems GmbH  (Firmennews)

Das schweizerische Traditions-Maschinenbauunternehmen Gietz, Gossau, Schweiz, übernimmt im Zuge einer Nachfolgeregelung die Mehrheit an der MABEG Systems GmbH aus Mörfelden-Walldorf.

Foto von links nach rechts: Daniel Burkhardt, Michael Grübel, Jens Gebel, Hansjörg Gietz, Michael Keie

Die 1946 gegründete MABEG wurde seit 2009 von Jens Gebel, CEO, und Michael Grübel, CFO, als geschäftsführende Gesellschafter geführt. 2011 kam Dr. Daniel Burkhardt, ebenfalls als Geschäftsführer und Gesellschafter mit ins Führungsteam. Nach nun fast 10 gemeinsamen Jahren geben Jens Gebel und Michael Grübel ihre Anteile an die Gietz Deutschland GmbH ab, die damit zum Mehrheitsgesellschafter wird. Daniel Burkhardt behält seine Anteile.

Jens Gebel gibt in diesem Zusammenhang auf eigenen Wunsch seine Geschäftsführung ab und wird als Director Operations weiterhin seine bisherigen Arbeitsgebiete bei MABEG leiten. Michael Grübel bleibt bis zu seinem Ausscheiden Mitte 2021 Geschäftsführer und CFO und gewährleistet so einen reibungslosen Übergang in seinem Resort. Dr. Daniel Burkhardt wird die MABEG als Geschäftsführer weiterführen. So wird die Kontinuität und damit die wichtigen Verbindungen zu Partnern, Kunden und Lieferanten gesichert.

„Gerade in der heutigen Zeit ist es für Geschäftspartner, unabhängig ob Kunde, Lieferant oder Bank, wichtig, dass der Staffelstab frühzeitig übergeben wird und die Kontinuität gewahrt bleibt. Mit unserem Wunschpartner Gietz haben wir das erreicht. Durch den Zusammenschluss beider Firmen wird es noch besser möglich sein, unseren Kunden weltweit weitere neue gemeinsame Produktinnovationen und professionellen Service anbieten zu können. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit/Zukunft.“ Sagt Jens Gebel der seine Position als CEO und Geschäftsführer abgibt, aber als Director Operations langfristig im Unternehmen bleibt.

„Als Unternehmer im mittelständischen Maschinenbau ist man stets in das Tagesgeschäft eingebunden, man muss aber auch strategisch vorausschauen. So ist die Notwendigkeit einer externen Nachfolgeregelung frühzeitig erkannt worden und ich freue mich, dass diese wie geplant umgesetzt werden kann.“ kommentiert Michael Grübel, Geschäftsführer und CFO.

Daniel Burkhardt, der seine Anteile an der MABEG Systems behält und auch als Geschäftsführer die MABEG weiterhin leitet, führt aus: „In den letzten Jahren konnten wir das Produktportfolio der MABEG beständig ausbauen. Zu den Bogenanlegern und Rollenschneidern kamen unsere Bogentransportlinien. Heute werden diese für Codierung, Serialisierung und für Track&Trace Lösungen im Bereich Packaging sowie als Basis für Digitaldruckmaschinen eingesetzt. Damit sind wir heute als Spezialmaschinenbauer in mehreren Märkten als OEM-Lieferant und als Endkundenanbieter tätig. Mit Gietz bekommen wir einen Mehrheitsgesellschafter, den wir seit vielen Jahren als Kunden und Partner sehr schätzen und der ebenfalls als traditionsreicher Maschinenbauer unsere Arbeit kennt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.“

„Natürlich ist es als mittelständisches, schweizerisches Maschinenbauunternehmen ein großer Schritt und Verantwortung eine Akquisition in Deutschland zu tätigen. Für beide Unternehmen ist dies ein klares Zeichen für Weiterentwicklung und Wachstum. Beide Unternehmen sind im Segment der hochwertigen Verpackung tätig und so können wir gemeinsam unseren Kunden umfassende Konzepte anbieten.“ führt Hansjörg Gietz aus. „Ich freue mich außerordentlich, dass es im Zuge dieser Nachfolgeregelung gelungen ist, die Mehrheit der MABEG zu übernehmen und auch dass Herr Burkhardt als CEO und Herr Gebel als Director Operations weiterhin für die MABEG tätig sein werden und bedanke mich bei Herrn Grübel für die noch verbleibenden Monate als CFO und die geordnete Übergabe.“
(MABEG Systems GmbH)

Neue Perspektiven für die Print Media Academy in Heidelberg
 19.02.2021

Neue Perspektiven für die Print Media Academy in Heidelberg  (Firmennews)

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) setzt ihre strategische Agenda konsequent weiter um: Im Rahmen der geplanten Standort- und Strukturoptimierungen veräußert das Unternehmen die Print Media Academy (PMA) in Heidelberg an eine luxemburgische Investmentgesellschaft. Ein entsprechender Kaufvertrag wurde unterzeichnet. Mit dem Verkauf macht Heidelberg den Weg frei für eine neue, zukunftsweisende Nutzung des Gebäudes an einem zentralen Standort in der Stadt. Heidelberg erzielt einen Kaufpreis im niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Als agiles, modernes Unternehmen setzt Heidelberg auf kurze Wege und effizient genutzte Flächen. Dazu gehört, dass die Mitarbeiter räumlich am zentralen Standort in Wiesloch/Walldorf so eng wie möglich zusammenrücken. Vor diesem Hintergrund hatte Heidelberg bereits 2020 die wenigen, zuletzt noch in der PMA tätigen Mitarbeiter nach Wiesloch/Walldorf geholt.

„Die Veräußerung der PMA ist für uns der nächste logische Schritt auf unserer Agenda. Uns ist bewusst, dass der Verkauf Signalwirkung hat: Wir bleiben aber der Stadt als auch der Region künftig eng verbunden. Gleichzeitig sind wir davon überzeugt, dass der Eigentümerwechsel neue, vielfältige Perspektiven für die Stadt und die Menschen vor Ort eröffnet“, sagt Rainer Hundsdörfer, Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. „Mit dem Erlös aus dem Verkauf können wir in dem anhaltend herausfordernden Covid-19-Umfeld unsere Liquidität abermals stärken und durch künftige Kosteneinsparungen unsere finanzielle Stabilität nachhaltig weiter erhöhen.“

Heidelberg wird seinen Firmensitz und seine Repräsentanz in angemieteten Räumen in der PMA behalten und damit auch künftig unternehmensrelevante Entscheidungen in der Stadt treffen, unter anderem im Rahmen von dort stattfindenden Gremiensitzungen.
(Heidelberger Druckmaschinen AG)

Baldwin Technology hält kostenloses deutschsprachiges Webinar zum Thema automatisierte ...
 18.02.2021

Baldwin Technology hält kostenloses deutschsprachiges Webinar zum Thema automatisierte ...  (Firmennews)

... Klischee-Reinigung

Als Teilnehmer erfahren Sie, wie man Klischeeplatten für den hochqualitativen Wellpappendruck effizient reinigen kann

Bild: Erzielen Sie verschiedene unvergleichliche automatische Reinigungsergebnisse auf hochgrafischen Wellpappendruckmaschinen und hickey-pick on demand mit der FlexoCleanerBrush™

Baldwin Technology Company Inc. lädt Wellpappendrucker in Österreich, Deutschland und der Schweiz am 25. Februar um 11:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit zu einem kostenlosen Webinar in deutscher Sprache ein. Das Live-Webinar - das im Anschluss auch auf Abruf zur Verfügung steht - stellt Trends, Herausforderungen, Bedürfnisse und Lösungen im Bereich der Klischeeplatten-Reinigung vor.

“In unserem Webinar werden wir Vergleiche in Bezug auf manuelle versus automatisierte Reinigung sowie Tuch- versus Bürstentechnologie präsentieren", sagt Michael Stürmer, Vice President Product Line Cleaning bei Baldwin und Referent des Webinars. "Das Wellpappengeschäft boomt. Aus den Produktionsmitteln muss der größte Output erreicht werden, um konkurrenzfähig zu sein. Automatisierte statt manueller Prozesse können die Produktivität steigern und die Qualität Ihrer Produkte verbessern.“

Der FlexoCleanPick und der FlexoCleanerBrush von Baldwin automatisieren gängige Reinigungsaufgaben wie die Beseitigung von Butzen, Reinigungen während des Auftrages und die Reinigung am Ende eines Drucklaufs. Mit dem FlexoCleanerBrush können Sie Butzen in Sekundenschnelle entfernen, ganze Plattensätze können in wenigen Minuten gereinigt und getrocknet werden. Qualität ist so per Knopfdruck sichergestellt und Ausfallzeiten werden minimiert.
(Baldwin Technology Company Inc.)

Graphic Packaging International bringt Papp-Innovation ProducePack™ für Frischwaren ...
 18.02.2021

Graphic Packaging International bringt Papp-Innovation ProducePack™ für Frischwaren ...  (Firmennews)

...auf den Markt

Das führende Unternehmen für papierbasierte Verpackungen, Graphic Packaging International ("Graphic Packaging") ist stolz, die Einführung von ProducePack™ bekannt zu geben, einer Reihe von nachhaltigen Kartonverpackungslösungen für Frischwaren.

Ausgerichtet auf Graphic Packaging's Vision 2025, bessere Verwalter für die Umwelt zu sein, bietet der innovative Karton Marken und Einzelhändlern eine umweltfreundliche Lösung für eine Vielzahl von Anwendungen mit einem handwerklichen Look, der frische Produkte schützt, bewahrt und präsentiert, vom Feld bis zum Laden. ProducePack, das in verschiedenen Konfigurationen und Strukturen erhältlich ist, bietet bequeme Tragegriffe, ein schönes Branding und eine Produktdifferenzierung im ansonsten eintönigen Gemüsegang. Darüber hinaus bietet ProducePack eine weitere Ebene des Hygieneschutzes, da das Obst und Gemüse vorverpackt ist und die übermäßige Handhabung im Laden reduziert werden kann.

Jackie D'Ambrosio, Senior Manager, neue Produktentwicklung - Omnichannel bei Graphic Packaging, kommentiert: "Bei Graphic Packaging hört die Produktinnovation nie auf. Wir sind bestrebt, unseren Kunden leistungsstarke Lösungen zu bieten, die für den sich ständig weiterentwickelnden Markt und die Bedürfnisse der Verbraucher relevant sind. Wir freuen uns, dass sich unser innovatives ProducePack-Sortiment als eine praktikable kommerzielle Lösung für unsere Kunden erweist, die einen positiven Beitrag zur Umwelt leisten kann."

Der führende Apfelhändler BelleHarvest aus Michigan hat kürzlich ProducePack für seine drei beliebtesten Apfelsorten (Fuji, Honeycrisp und Gala) eingeführt. Die für BelleHarvest entwickelten 3-Pfund-Kartons aus Pappe stellen eine zu 100 Prozent recycelbare, nachhaltige Lösung mit verbraucherfreundlichen Merkmalen dar, wie z. B. einem schnellen 'Grab & Go'-Tragegriff und auffälligen Grafiken, die ein wirkungsvolles Branding im Obst- und Gemüsegang ermöglichen.

Angela Sommers, Marketingleiterin bei BelleHarvest, sagte: "69 Prozent der Verbraucher bevorzugen papierbasierte Produktverpackungen gegenüber Plastik, und die Verbraucher sehen papierbasierte Lösungen als eine vertrauenswürdige, nachhaltige Option. Unsere Partnerschaft mit Graphic Packaging ist ein natürlicher Schritt in Richtung Umweltschutz, während wir gleichzeitig sicherstellen, dass unsere nahrhaften, geschmackvollen Äpfel leicht verfügbar und in bestmöglichem Zustand sind."

Die vollständig skalierbare ProducePack-Reihe wurde entwickelt, um Marken und Einzelhändler auf der ganzen Welt auf ihrem Weg zur Reduzierung und zum Ersatz von Plastik zu unterstützen. Das patentierte, intelligente Design ermöglicht ein einfaches Stapeln durch verstärkte Ecken mit einer visuell beeindruckenden Regaloptik, die das Auge des Verbrauchers anspricht. Das innovative Kartonsortiment kann von Hand oder maschinell für die Klein- oder Massenproduktion verpackt werden und ist ab sofort in den Vereinigten Staaten und Europa erhältlich.
(Graphic Packaging Holding Company)

Paper Excellence erhält die Genehmigung zur vollständigen Übernahme des führenden ...
 18.02.2021

Paper Excellence erhält die Genehmigung zur vollständigen Übernahme des führenden ...  (Firmennews)

...brasilianischen Zellstoffherstellers, Eldorado Brasil Celulose

-Schiedsgericht entscheidet zugunsten von Paper Excellence
-Paper Excellence wird 100%iger Eigentümer von Eldorado Brasil Celulose, einem der größten Zellstoffhersteller der Welt

Paper Excellence ("das Unternehmen"), einer der weltweit größten Zellstoff- und Papierhersteller, gab heute bekannt, dass das Schiedsgericht der ICC (Internationale Handelskammer) zugunsten von Paper Excellence entschieden hat und damit Paper Excellence die vollständige Übernahme des in Brasilien ansässigen Zellstoffherstellers Eldorado Brasil Celulose ("Eldorado") ermöglicht. Die Akquisition wird unter den Bedingungen der Vereinbarung zwischen Paper Excellence und J&F Investimentos, die 2017 geschlossen wurde, vollzogen. Paper Excellence besitzt derzeit 49,41 % an Eldorado. Mit dem Abschluss dieser Akquisition wird Paper Excellence seine internationale Präsenz auf den Zellstoff- und Papiermärkten in Nord- und Südamerika sowie seine Fähigkeit, Kunden auf der ganzen Welt zu bedienen, strategisch verbessern.

Eldorado, mit Hauptsitz in Três Lagoas, in Mato Grosso do Sul, ist einer der größten Zellstoffproduzenten der Welt.

"Wir heißen die Mitarbeiter von Eldorado und alle seine Stakeholder bei Paper Excellence willkommen. Wir sind eine starke und erfahrene Organisation, die sich voll und ganz dem Ziel verschrieben hat, das Potenzial unserer Unternehmen auf dem Zellstoff- und Papiermarkt zu maximieren. Unser unmittelbarer Fokus mit Eldorado wird darin liegen, das Unternehmen nahtlos in die Paper Excellence Group zu integrieren, einschließlich der Prüfung, wie wir am besten in die Erweiterung der Kapazitäten investieren können", sagt Claudio Cotrim, Geschäftsführer von Paper Excellence in Brasilien.

Die Paper Excellence Group ist im Bereich der Herstellung von Hochertragszellstoff und Papier tätig. Seit ihrer Gründung im Jahr 2007 ist die Gruppe durch strategische Akquisitionen weltweit schnell gewachsen. Mit der Eingliederung von Eldorado Celulose wird Paper Excellence weltweit rund 7.000 Mitarbeiter und eine jährliche Produktionskapazität von 5,3 Millionen Tonnen Zellstoff und Papier haben.
(Paper Excellence Canada)

Papeterie de Bègles wird geschlossen
 18.02.2021

Papeterie de Bègles wird geschlossen  (Firmennews)

Nach erfolgloser Suche nach einem Käufer hat der belgische Hersteller und Händler von Baustoffen Etex Group beschlossen, den Standort seiner Tochter Papeterie de Bègles in Südwestfrankreich zu schließen.

Das Werk produziert Papier für Gipskartonplatten. Wie eine Sprecherin des Unternehmens mitteilte, sei die Frist für die Suche nach einem Käufer am 15. Januar abgelaufen und es sei kein Übernahmeangebot abgegeben worden, das die erforderlichen Kriterien erfüllt habe.

Die Papeterie de Bègles verfügt über eine Kapazität von 75.000 jato Papier für Gipsplatten und beschäftigt rund 90 Mitarbeiter. Die Sprecherin erklärte, nun würden die Bedingungen für den Sozialplan mit den Mitarbeitervertretern diskutiert. Im Moment sei das Werk noch aktiv, auch wenn aktuell die Produktion stillstehe, so die Sprecherin. Laut lokalen Medienberichten ist die Schließung für Ende März 2021 vorgesehen.
(EUWID Papier und Zellstoff)

Mondi bringt AegisPaper auf den Markt, ein Komplettsortiment an recycelbaren ...
 18.02.2021

Mondi bringt AegisPaper auf den Markt, ein Komplettsortiment an recycelbaren ...  (Firmennews)

... Barrierepapieren für nachhaltige Verpackungslösungen

-Mondi bringt ein Sortiment an recycelbaren Barrierepapieren auf den Markt, die als Ersatz für Kunststofffolien und Laminate verwendet werden können und vollständig in die Wertschöpfungskette von Mondi integriert sind
-Das Sortiment bietet eine Komplettlösung von der Papierherstellung bis zum Auftragen der Barriere und läuft auf bestehenden Form-Fill-and-Seal (FFS)-Anlagen
-Diese Produktinnovation schafft eine nachhaltige Verpackungsalternative, insbesondere für FMCG-Anwendungen

Mondi, ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Verpackung und Papier, hat erfolgreich eines neues recycelbares funktionales Barrierepapiersortiment entwickelt. Dieses Sortiment an zertifizierten, recycelbaren Barrierepapierlösungen wurde mit Blick auf den Produktschutz entworfen, ist vollständig in die gesamte Wertschöpfungskette von Mondi integriert – von der Papierproduktion bis zum Auftragen der Barriere – und kann in bestehenden Abfüllanlagen für Schlauchbeutel eingesetzt werden.

Das AegisPaper-Sortiment von Mondi reduziert die Menge des verwendeten Kunststoffs, indem es diesen durch einen nachwachsenden Rohstoff ersetzt. Dieser zeichnet sich durch spezifische mechanische Eigenschaften wie Durchstoßfestigkeit, Flexibilität, Bedruckbarkeit und Schutz gegen äußere Einflüsse aus. Die auf diese Papiere aufgebrachten Beschichtungstechnologien erzeugen angepasste Barrieren gegen Fett und Wasserdampf und gewährleisten außerdem eine Siegelfähigkeit. AegisPapers eignen sich für zahlreiche Verpackungsanwendungen wie beispielsweise für trockene Lebensmittel, Tiefkühlkost, Tiernahrung, Süßwaren, Sekundärverpackungen, Spielzeug, E-Commerce, Blumenverpackungen und DIY.

Das funktionale Barrierepapier kann Kunststoffverpackungen ersetzen, die üblicherweise für FMCG- und Verbraucherprodukte verwendet werden. In einem ersten Schritt wird Mondi im Rahmen einer Zusammenarbeit mit einem europäischen Hersteller von Trockenteigwaren dessen Kunststoffverbrauch um 90 % senken und jährlich 7,5 Tonnen Kunststofffolie für eines seiner Produktsortimente einsparen. Diese Nudelverpackung und andere kommerzialisierte Lösungen werden in der ersten Hälfte des Jahres 2021 auf den Markt kommen.

„Wir fokussieren uns mit unserer Strategie auf Nachhaltigkeit, und ich freue mich, dass dies weiterhin auch für unsere Kunden wichtig ist. Dank der Expertise von Mondi in der Papierherstellung, der Beschichtung, dem Druck, der Verarbeitung und der Herstellung von Standbodenbeuteln und Säcken gepaart mit unserem Fachwissen zu ausgewählten Endanwendungen für die Verbraucher lassen wir „Papier, wann immer möglich, Kunststoff, wo sinnvoll“ zu einer Realität werden. Diese Markteinführung ist ein Durchbruch für die nächste Generation nachhaltiger Verpackungen“, so Peter Orisich, CEO, Flexible Packaging and Engineered Materials, Mondi.

Mit AegisPaper sind drei Sorten für unterschiedliche Anwendungen und Anforderungen erhältlich:
-AegisPaper select bietet ein breites Angebot an individuell wählbaren Barriereeigenschaften
-AegisPaper 95/5 food ist als vollständig recycelbar zertifiziert und hat die besten mechanischen Eigenschaften für Lebensmittelanwendungen
-AegisPaper reduce bietet das dünnste funktionale Barrierepapier, um Verpackungsmaterial zu reduzieren

Das Papier und die Beschichtungen werden alle in Europa hergestellt und aufgetragen.
(Mondi Europe & International Division)

Letzter Datenbank Update: 19.02.2021 15:40 © 2004-2021, Birkner GmbH & Co. KG