paper-world.com - Aktuelle News aus der Papierindustrie - recherchiert von Birkner

News Seite 1

News RSS-News
Valmet to supply pulp production upgrade technology to PT. Tanjungenim Lestari Pulp ...
 15.07.2020

Valmet to supply pulp production upgrade technology to PT. Tanjungenim Lestari Pulp ...  (Company news)

...and Paper in Indonesia

Valmet will supply pulp production upgrade technology to PT. Tanjungenim Lestari Pulp and Paper (PT TEL) in Indonesia. The delivery includes an upgrade of continuous cooking system, with a design capacity of 1,800 air dried tonnes per day, and two sets of new automatic baling equipment. With the new investments, PT TEL targets to increase its pulp production capability and improve its pulp quality.

Image: A new Valmet ImpBin will be installed prior to the existing digester vessel, which will be upgraded with Continuous Cooking G3 features.

The order is included in Valmet's orders received of the second quarter 2020. The value of the order will not be disclosed. An order with this scope of supply and delivery is usually valued in the range of EUR 10-12 million.

“Our target in the cooking system upgrade is to reduce our unit wood consumption by increasing the pulp yield and reducing reject content, to enhance our pulp quality and to lower the specific load on the recovery boiler. By upgrading to Valmet’s latest continuous cooking system we will significantly increase the pulp yield which will reduce our operating costs and allow us to be capable to increase the overall mill pulp production. Moreover, with the two new sets of baling equipment, we aim at improving availability and production stability. We have logically selected the advanced and reliable technology that supports us in achieving our target in this project,” says Hiroyuki Moriyasu, President Director, PT TEL.

“Valmet’s continuous cooking technology fits the customer’s requirement of cost-efficient pulp production with high pulp yield and low reject content, while also ensuring excellent pulp quality. Furthermore, this repeat order of baling machines shows that customer trusts our technology and our previous delivery of three baling machines in 2019 have met the customer’s expectation. We are happy to continue the cooperation with PT TEL,” says Fredrik Wilgotson, Vice President, Pulp and Energy, Asia Pacific, Valmet.

Information about the delivery
This upgrade project will add the Valmet Continuous Cooking G3 technology to PT TEL’s existing cooking system. A new Valmet ImpBin will be installed prior to the existing digester vessel, which will be upgraded with Continuous Cooking G3 features. ImpBin ensures homogeneous chip steaming and impregnation, which is the key to produce high quality pulp with high pulp yield and low reject content. The upgrade also includes Valmet’s latest technology for chip pumping. The start-up is scheduled for the fourth quarter of 2021.

In addition, the delivery includes a modern Valmet Wire Tyer, which is operated by electrical servo motors, resulting in exact and gentle wire feeding. The Valmet Wire Tyer ensures a reliable system for bale wire application that can process up to 300 bales in an hour. The new baling equipment is scheduled to be delivered in late 2020 and the startup is planned for the first quarter of 2021.
(Valmet Corporation)

Mondi designers share how they designed award-winning packaging
 15.07.2020

Mondi designers share how they designed award-winning packaging  (Company news)

Mondi, leading global packaging and paper group, won five awards for its innovative and sustainable designs at the 2020 WorldStar Packaging Awards. This year’s award ceremony was cancelled due to COVID-19, so Mondi’s designers are sharing their insights on the thinking behind their design packaging.

Designers and the award-winning products:
- Herbert Reitbrugger, UpliftBox (photo) in the Household category from Mondi Corrugated Solutions Grünburg, Germany
- Marco Rammler, DashV1Box in the Transit category from Mondi Corrugated Solutions Ansbach, Germany
- Eva Hrychova, Stabilization Box in the Other category from Mondi Corrugated Solutions Bupak s.r.o, Czech Republic
- Nadja Nickel, Sales Manager for Protector Bags in the Transit category from Mondi Paper Bags and aPak, a Swedish Packaging dealer
- Jens Koesters, StripPouch in the Household category from the German cleaning products maker Werner & Mertz and Mondi Consumer Flexibles

Giving unboxing a lift
The UpliftBox, designed by Herbert Reitbrugger at our Corrugated Solutions plant in Grünburg, Austria, assures an uplifting experience for the end-user because of how tractive force is applied when opening the box. “End-users were working very hard to unbox goods, and we knew there was a better way and experience so we started to work on developing a mechanism to address this issue. I am lucky to be part of an experienced and creative team who is always looking for ways to improve the end-user’s experience. Following further research, we came up with the Mondi UpliftBox, which will bring the unboxing experience for customers to a new level – literally, as the goods will be lifted up within the box.”

Reducing processing times and improving protection
Marco Rammler, from the Corrugated Solutions plant in Ansbach, Germany designed the DashV1Box –packaging for automotive dashboards. The packaging solution uses 100% corrugated material instead of plastic and its innovative design has reduced processing costs by a third, and quality complaints by 80%. Previously, packaging for dashboards involved 30 different types of packaging, including foam which is no longer required. “Our client came to us with the request to develop new ‘universal packaging’ for instrument panels. Our aim was to develop a packaging solution that consisted of up to 100% cardboard, that is recyclable and suitable for all types of automotive components," said Marco Rammler.

More stability and cooling during transport for sensitive food products
Eva Hrychova, from Mondi's Corrugated Solutions team in Bupak, Czech Republic, designed the Stabilization Box which is a perforated interlay tray, made from three-layer corrugated board to protect food during transport. “We wanted to meet our customers' needs for a stabilizing solution which would reinforce the pallet block in which their product is transported in and prevent boxes from shifting into the middle and at the same time does not obstruct the airway that secures cooling for the delicate food products," said Eva Hrychova.

Flexible protection for automotive parts
ProtectorBags, made by Mondi Trebsen, Germany won the WorldStar Award in the Transit category. These paper bags replaced a reusable wooden box and plastic foam wrapping, providing protection for sensitive painted car panels, while reducing transport space and saving time while packing the panels, therefore optimising logistics in the automotive industry.

"The market, as well as the needs of Mondi’s customers, are changing fast. The automotive industry is especially innovative. As more new electric vehicles are produced, the design of the cars change quickly, as does the shape of the parts that have to be packed. We are always focused on providing the best solution to our customers, understanding their needs, expectations, and bringing new innovations to the market place,” said Nadja Nickel, sales manager for ProtectorBags.

100% recyclability for household cleaning


StripPouch won the WorldStar Award in the Household category. The plants Halle and Steinfeld produce this innovation, which was designed in collaboration with the company Werner & Mertz’s Frosch brand. Jens Koesters, Manager Technical Service, of Mondi Consumer Flexibles was one of the innovative designers behind the pouch for Mondi, who has seen the role of innovation for sustainable solutions take on new importance. “A few years ago, our focus and passion moved to recyclable and responsible packaging solutions. I would even say that today it is far more important to continue with innovations as it was in year’s past. Today we have a mandate to protect the environment.” The new pouch is 100% recyclable and uses approximately 70% less material than rigid plastic bottles that hold the same volume and is used for Frosch's brand detergent products. The StripPouch is one of Mondi´s first packaging solutions developed using Mondi’s EcoSolutions approach, which supports customer’s to reach their sustainability goals executing sustainable and innovative packaging ideas.

World Star Awards Ceremony
The competition is one of the major events held by the World Packaging Organisation (WPO) and rewards outstanding achievements in packaging innovation. The focus is on sustainable packaging solutions that achieve convenience for the end-user through innovation. The winners were announced in December 2019. The award ceremony would have taken place at interpack 2020 in May, but due to COVID-19 it was postponed.
(Mondi Europe & International Division)

Uhlmann präsentiert neue Endverpackungsanlagen in Kooperation mit pester pac automation
 15.07.2020

Uhlmann präsentiert neue Endverpackungsanlagen in Kooperation mit pester pac automation  (Firmennews)

Ein halbes Jahr nach Bekanntgabe der Partnerschaft stellen die Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG und die pester pac automation GmbH die neuen Endverpackungsanlagen für die Pharma-Packaging-Linien von Uhlmann vor. Unter der neuen Marke „Uhlmann powered by pester pac automation“ sind ab sofort ein Straffbanderolierer, eine Volleinschlagmaschine, ein Kartonsammelpacker sowie eine Kombimaschine aus Kartonsammelpacker und Palettiermodul verfügbar. Gemeinsam haben beide Unternehmen neue Modelle entwickelt und in die Uhlmann-Linien integriert, um ganzheitliche Lösungen für die aktuellen Anforderungen im Pharma Packaging zu bieten.

„Pester ist Technologieführer in der Entwicklung und Herstellung von Endverpackungsanlagen und Automatisierungslösungen. Die Top-Unternehmen in der Pharma- und Consumer-Branche vertrauen auf mehr als 45 Jahre Erfahrung und 8.000 installierte Anlagen weltweit. Damit zählt Pester zu den führenden Unternehmen in der Branche. Mit ihrer pharmazeutischen Sicherheit, dem kompakten, GMP-gerechten Maschinendesign und ihrer Zuverlässigkeit passen die neu entwickelten ‚Uhlmann powered by pester pac automation‘-Anlagen optimal zu unseren Blister- und Flaschenlinien. Seit Dezember 2019 arbeiten wir eng zusammen und freuen uns, nun die ersten Ergebnisse dieser Partnerschaft präsentieren zu können: vier neue Maschinentypen, die komplett in unsere Linien integriert sind – sowohl in unser HMI als auch in unser Design und unsere Software. Das bietet unseren Kunden einen enormen Mehrwert“, erklärt Konstantin Gerbold, Global Product Manager bei Uhlmann.

Neue Endverpackungsanlagen für Uhlmann-Linien
Für den Downstream nach den Uhlmann-Linien können Pharma-Unternehmen neu den Straffbanderolierer ES 60 einsetzen. Er ist für mehrlagige Gebinde bei hoher Produktionsleistung geeignet. Mit Aufstellvorrichtung und Stapler lassen sich die Faltschachteln zu unterschiedlichen Gebindeformationen anordnen. Die Folienrisskontrolle für Ober- und Unterfolie sorgt für hohe Prozesssicherheit. Der Folien-Splicer ermöglicht einen automatischen Folienrollenwechsel und eine Produktion ohne Unterbrechung. Der Vorteil des ES 60 ist seine hohe Bedienerfreundlichkeit und das platzsparende Maschinendesign. Wie alle vier Endverpackungsanlagen lässt er sich einfach über das Bediensystem SmartControl steuern, das in die Linie integriert ist. Dieses unterstützt den Nutzer auch beim Formatwechsel, der aufgrund weniger Formatteile unter zehn Minuten durchgeführt werden kann. Durch die GMP-gerechte Balkonbauweise sind alle Anlagen des neuen Portfolios sehr übersichtlich, gut zugänglich und leicht zu reinigen. Umfangreiche, integrierte Schutz-, Überwachungs- und Frühwarneinrichtungen sorgen für einen reibungslosen Prozess.

Hohe Bedienerfreundlichkeit, Übersichtlichkeit und schnelle Formatwechsel bietet auch der EW 60, eine Anlage zum vollautomatischen Einschlagen von Einzel- oder Sammelgebinden mit heißsiegelfähiger Folie. Die Vollversiegelung erhöht die Fälschungssicherheit, da ein nachträglicher Zugriff auf das Produkt sofort erkennbar ist. Das Folienspenden erfolgt hoch präzise via Servomotor. Format- und Folienwechsel sind mit wenigen, leicht zu arretierenden Formatteilen schnell erledigt.

Der Kartonsammelpacker EC 12 verpackt Faltschachteln oder Gebinde wirtschaftlich im Sideloading-Prinzip und versandfertig in Umkartons. Er arbeitet platzsparend und äußerst präzise – vom Auffalten der Kartonzuschnitte über das Befüllen bis zum beidseitigen Verschließen. Dank stufenloser Formateinstellung kann er flexibel unterschiedliche Kartongrößen verarbeiten. Das Kartonvolumen nutzt er mit Hilfe seiner Aufricht- und Drehstation optimal aus. Besonderes Merkmal ist der große Formatbereich – von kleinen bis großen Faltschachteln und Kartons ist alles möglich. Optional kann der EC12 mit einer Etikettiereinheit ausgestattet werden.

Wer ergänzend eine Palettierung benötigt, für den steht der ECP 12 zur Verfügung. Die innovative, platzsparende Kombination aus Kartonsammelpacker und Palettiermodul vereint zwei Verpackungsschritte in einer produktiven Einheit – für durchgängig automatisiertes Endverpacken mit Kartonhandling, Etikettieren, Überwachen und Palettieren. Damit kann ein einzigartiger Produktschutz erreicht werden. Systeme zum Identifizieren, Kennzeichnen und Überwachen sind in jeden Prozessschritt integriert. Zwei Palettierstationen ermöglichen einen Palettenwechsel im laufenden Betrieb, ohne Linienstopps. Das gesamte Handling erfolgt via Robotertechnologie. Insgesamt sorgt das für niedrige Betriebskosten und maximale Flexibilität. Zusätzlich kann der ECP 12 beispielsweise um eine Etikettiereinheit und abgestimmte Zuführsysteme erweitert werden.

„Mit unseren neuen Verpackungsanlagen entwickeln wir unser Portfolio erfolgreich weiter und unterstreichen unsere Linienkompetenz und die Wichtigkeit innovativer Verpackungssysteme im Bereich Endverpackung. Ich bin überzeugt, dass dies erst der Anfang einer sehr erfolgreichen und fruchtbaren Zusammenarbeit mit Pester ist“, so Konstantin Gerbold.
(Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG)

Neenah Completes Successful Debt Refinancing
 15.07.2020

Neenah Completes Successful Debt Refinancing  (Company news)

Neenah, Inc. (NYSE:NP) announced that the Company has entered into a Term Loan Credit Agreement, providing a Term Loan B Facility (“the Facility”) of seven years in the amount of $200 million. The Facility is rated BBB-by S&P Global Ratings and Ba3 by Moody's Investors Service. Neenah also announced today that it is calling its outstanding 2021 notes for redemption in full on July 16, 2020. Proceeds under the new Facility will be used to redeem the $175 million of outstanding 5.25% 2021 notes, repay borrowings under the Company’s senior secured revolving credit facility, and for general corporate purposes. The Company also has amended its Global Asset Based Lending Agreement to reduce the revolving credit facility from $225 million to $175 million and make certain other changes related to the refinancing and resizing.

The interest rate under the new Facility will be determined based on LIBOR or other published rates, with an expected initial rate of approximately 5.00%. The Term Loan Credit Agreement contains no financial maintenance covenants and includes other customary covenants for agreements of this nature. The Facility may be prepaid with a one percent call premium for the first 12 months, after which it may be prepaid, in whole or in part, without premium or penalty.

“We’re extremely pleased with the strong interest and resulting favorable terms for this new credit agreement,” said Paul DeSantis (photo), Chief Financial Officer and Treasurer. “The facility supports our strong balance sheet and financial position, and modestly lowers our cash interest rate. Importantly, the structure also provides additional flexibility and will allow Neenah to be well-positioned to resume executing our growth strategies as global economies recover.”

J.P. Morgan, Bank of Montreal and Goldman Sachs acted as Joint Bookrunners and Joint Lead Arrangers on the Facility. J.P. Morgan is the Administrative Agent on the Facility with Bank of Montreal and Goldman Sachs as Co-Syndication Agents. Additional details on the credit agreement may be found in the Form 8-K to be filed with the Securities and Exchange Commission.
(Neenah Inc.)

Fusion abgeschlossen: Papier Union und Papyrus Deutschland sind jetzt Inapa Deutschland
 15.07.2020

Fusion abgeschlossen: Papier Union und Papyrus Deutschland sind jetzt Inapa Deutschland  (Firmennews)

Mit Wirkung zum 1.7.2020 sind die beiden Papiergroßhandelsunternehmen Papier Union GmbH und Papyrus Deutschland GmbH & Co. KG verschmolzen und firmieren ab sofort als Inapa Deutschland GmbH. Damit schließt die Inapa Group, Portugal, Muttergesellschaft der Papier Union, der Papyrus Deutschland und der Inapa Deutschland, die Konsolidierung ihres Deutschlandgeschäfts ab. Die Inapa Deutschland beschäftigt fortan über 1.000 Mitarbeiter*innen an zahlreichen Standorten in ganz Deutschland. Sitz der Zentrale ist Hamburg.

In der Bündelung der Kräfte beider Unternehmen, einem vereinheitlichten Sortiment und einer stärkeren Logistik sieht die Inapa Group die richtige strategische Antwort auf aktuelle und künftige Herausforderungen im Papiermarkt.

Thomas Schimanowski, CEO der Inapa Deutschland GmbH: „Wir sind sehr stolz, dass uns eine Fusion auf Augenhöhe gelungen ist, die in einer sehr offenen und lösungsorientierten Art und mit viel Engagement von beiden Seiten vorbereitet wurde. Gemeinsam wird es uns leichter fallen, das zu bewahren, was beide Großhändler bereits vor dem Zusammenschluss auszeichnete: Kundennähe, ein exzellentes Sortiment, ein hohes Servicelevel und eine starke Logistik. Die steigenden Anforderungen unserer Kunden an ein modernes Großhandelsunternehmen stehen im Mittelpunkt unseres Handelns. Deshalb gilt es nun, unsere vorhandenen Stärken mit einem noch individuelleren Angebot und verbesserten Beratungsleistungen weiter zu entwickeln und die dafür nötigen technischen Innovationen zügig umzusetzen.“

Das Portfolio der Inapa Deutschland vereint das Beste aus den bisherigen Produktwelten von Papier Union und Papyrus Deutschland. Bei der Harmonisierung der Sortimente wurde vor allem Wert darauf gelegt, auch in Zukunft alle Bedarfe der Kunden zuverlässig und mit höchster Qualität zu bedienen, mit starken Dachmarkenkonzepten und Spezialitäten für jede Anwendung.

Die Sortimentsbereiche individuelle Verpackungslösungen und Large Format Printing werden weiterhin von den Tochtergesellschaften Inapa Packaging GmbH und Inapa ComPlott GmbH (ehemals ComPlott Papier Union) repräsentiert. Für starke maßgeschneiderte Logistiklösungen der Unternehmensgruppe steht der Geschäftsbereich Inapa Logistics der Inapa Deutschland GmbH – von der Beschaffungs- und Transportlogistik bis hin zu Fulfillment-Dienstleistungen.
(Inapa Deutschland GmbH)

Socipack Installs Second Nilpeter Press to Increase Capacity
 15.07.2020

Socipack Installs Second Nilpeter Press to Increase Capacity  (Company news)

Picture: "Socipack's second Nilpeter machine is a 10-colour, 22" wide flexo press"

Leading Ivory Coast flexible packaging printer, Socipack, has installed their second Nilpeter 22” wide FA-Line to a great success in the West African region.

Socipack was created in 2016 in Abidjan, Ivory Coast. Already operating within several plastics segments, from film extrusion, injection, blow molding, and woven sacks. Socipack was created to produce high-quality flexible packaging for the West African region.

In the beginning, this was done by acquiring a couple of complete CI flexo lines with inline finishing, as well as 5-layer co-extrusion film production machinery.

Two Nilpeter Presses Installed
Immediately, the label market was also targeted. A fully equipped 8-colour Nilpeter FA-6* flexo press was installed in 2017, and after installation, Mr Hassan ABDALLAH, General Manager, mentioned that market needs would lead to a second press in the near future. In 2019 the company’s second Nilpeter 22” wide FA-Line landed in Abidjan, this time a 10-colour press, to meet the increasing capacity of labels in this market. Today, Socipack is running the two Nilpeter lines in three shifts.

Socipack’s high quality label production has led to many return customers, who are now benefitting from the company’s region leading shrink-sleeve capabilities in primary packaging, food packaging, and more. Unique technologies can be implemented, from holographic effects to high quality finishing.

Bright Future and Expansion Plans
Thanks to professional management and very high confidence in their partnership with Nilpeter and BLG International, Socipack has established European manufacturing standards in their region of Africa, with a bright future ahead complete with ambitious expansion plans, possibly venturing into other countries.
(Nilpeter A/S)

Heidelberg richtet Kundenansprache individuell und digital aus
 14.07.2020

Heidelberg richtet Kundenansprache individuell und digital aus  (Firmennews)

-Innovationszyklen verkürzen sich und erfordern neue Wege des Kundendialogs
-Heidelberg setzt auf neue, virtuelle Messekonzepte und regionale Veranstaltungen
-„Innovation Week“ mit digitalen und physischen Formaten findet im Oktober statt
-Absage der Messe drupa im nächsten Jahr auf Grund nicht absehbarer Covid-19-Auswirkungen

Foto: Hohes Kundeninteresse: Heidelberg Print Media Center Packaging am Standort Wiesloch-Walldorf.

Der Trend zu immer kürzeren Innovationszyklen hat durch die Digitalisierung in der Printmedienindustrie rasant zugenommen. Datenbasierte digitale Geschäftsmodelle entstehen in kürzester Zeit und werden permanent an aktuelle, spezifische Kundenbedürfnisse angepasst. Kunden müssen deshalb schnell, flexibel und kontinuierlich über die neuesten Entwicklungen informiert werden. Diese Entwicklung hat auch Konsequenzen für die Kundenansprache bei der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg): Das Unternehmen wird künftig neue und verstärkt auch digitale Formate zur Vorstellung von Produkten und Innovationen anbieten.
(Heidelberger Druckmaschinen AG)

Michelman Welcomes New Associates to Burgeoning Printing & Packaging Business Segment
 14.07.2020

Michelman Welcomes New Associates to Burgeoning Printing & Packaging Business Segment  (Company news)

In response to acceleration in the global growth of its Printing & Packaging business segment, Michelman has added two new associates to help guide its continued success in the digital printing, flexible packaging, paper converting, and corrugated markets.

Mr. Pete Petrie joins Michelman as the Sales Director for Printing & Packaging, Americas region. He began his career at Avery Dennison and most recently spent 23 years with WS Packaging Group. He led multiple teams which were responsible for the Labels for Package Decoration market segment, strategy development, and relationship management with major brands. This focus on team building, along with his broad industry knowledge, contacts, and commercial skills, will provide a key enabler to continued growth in printing and packaging markets.

Mr. Dave Jeffers joins Michelman as Territory Sales Manager for Digital Printing. He has spent over 17 years with Yupo Corporation America, managing technical service and new business development, in addition to holding a regional sales position. He was most recently a Territory Sales Manager with The Eastman Kodak Company and brings over 30 years of printing experience to Michelman.

According to Dr. Rick Michelman, Michelman’s Chief Technology Officer & EVP, Americas, and Printing & Packaging, “Printing & Packaging has been a growth platform for Michelman for the past two decades. We intend to continue to collaborate on, develop, and commercialize forward-thinking technologies with our customers and accelerate our ability to deliver innovative solutions. We have identified several key strategic growth opportunities that these two outstanding professionals will help address. We’re privileged and excited to welcome them to the Michelman team.”
(Michelman Inc.)

Kunde begeistert von Marbach-Innovation: WestRock setzt Universal-Bogenablage mit ...
 14.07.2020

Kunde begeistert von Marbach-Innovation: WestRock setzt Universal-Bogenablage mit ...  (Firmennews)

... großem Erfolg ein

Marbach hat eine neue Technologie zur Ganzbogenablage entwickelt. Marbach-Kunde Westrock hat die Universal-Bogenablage von Marbach seit ein paar Monaten im Einsatz und ist begeistert von der Marbach-Lösung.

Eugen Schneider, Abteilungsleiter bei Westrock‘s Multi Packaging Solutions in Obersulm: „Bei den meisten unserer Aufträge werden die Nutzen nach dem Stanzen und Ausbrechen voneinander getrennt und abgestapelt. Allerdings haben wir auch Aufträge, bei denen wir den kompletten Kartonbogen ablegen möchten. Hierfür hat uns Marbach vor ein paar Monaten eine neue Lösung präsentiert, mit der die Umstellung in der Stanzmaschine von Nutzentrennen auf Bogenablage schnell und einfach möglich ist. Wir haben die Universal-Bogenablage daraufhin intensiv getestet und sind begeistert von diesem neuen Marbach-System. Es hat alles wunderbar funktioniert. Das Rüsten ging schnell und einfach, die Laufeigenschaften der Stanzmaschine waren sehr gut, es gab keinerlei Produktionsstörungen. Vor allem das einfache Handling, die reduzierten Rüstzeiten und die gute Produktivität haben uns überzeugt.“
(Karl Marbach GmbH & Co. KG)

Koenig & Bauer LIVE: Print funktioniert auch online
 14.07.2020

Koenig & Bauer LIVE: Print funktioniert auch online  (Firmennews)

-Weltpremiere der neuen Rapida-Generation
-Virtuelle Live-Show eines kompletten Verpackungs-Workflows
-Vorstellung digitaler Services
-Innovationen im Rollendigitaldruck und für die Verarbeitung von Wellpappe
-Live-Einblicke in das breite Portfolio von Koenig & Bauer
-Neuerungen aus dem Joint Venture Koenig & Bauer Durst

Foto: Mit Koenig & Bauer LIVE startete der Druckmaschinenhersteller seine erste komplett virtuelle Messe

Eine durchweg positive Bilanz zieht Koenig & Bauer nach Ende seiner ersten komplett virtuellen Messe. Unter dem Titel „Koenig & Bauer LIVE“ präsentierte der Druckmaschinenhersteller vom 16. bis 25. Juni Produktneuheiten, digitale Anwendungen und neue Service-Lösungen für die Druckindustrie. In täglichen Streaming-Sequenzen konnten Partner, Kunden und Interessierte verfolgen, welche Innovationen Koenig & Bauer für die Branche entwickelt hat.

Der Termin war kein Zufall. „Eigentlich hätte in genau diesen zwei Wochen die drupa stattgefunden“, erklärt Claus Bolza-Schünemann, Vorstandsvorsitzender von Koenig & Bauer. Die weltweit größte Messe für die Druck- und grafische Industrie fiel jedoch wie viele andere Großveranstaltungen in diesem Jahr der Corona-Pandemie zum Opfer. Ein neuer Termin steht bereits. Im April 2021 soll die drupa nachgeholt werden. Zeit, die man sich bei Koenig & Bauer aber nicht lassen wollte. „Unsere Vorbereitungen liefen auf Hochtouren, als uns die Nachricht erreicht hat, dass die drupa verschoben wird“, so Dagmar Ringel, Leiterin Unternehmenskommunikation und Marketing bei Koenig & Bauer. „Wir wollten nicht noch ein Jahr warten, der Druckwelt von unseren Innovationen vorstellen.“

Präsentation der neuen Rapida-Generation
Höhepunkt von Koenig & Bauer LIVE war die Vorstellung der neuen Rapida-Generation. Viele Neuerungen mit zusätzlichen Features und in einem modernen Erscheinungsbild präsentierten Vorstandsmitglied Ralf Sammeck und sein Team das Flaggschiff im Bogenoffset-Segment. Im Mittelformat ist die Rapida 106 mit einer Leistung von 20.000 Bogen pro Stunde im Schön- und Widerdruck, fliegenden Jobwechseln und hoch automatisierter Plattenlogistik die leistungsstärkste Rapida, die es je gab. Und auch die Rapida 76 wartet mit allen Merkmalen ihrer größeren Schwesternmaschine auf und setzt einen Meilenstein im B2-Format.

Postpress – Vom Druck zur fertigen Verpackung
Im Bereich der Postpress-Lösungen stellte Koenig & Bauer seine neue Stanzenfamilie CutPRO vor – die Flachbettstanze CutPRO Q 106 der spanischen Tochter Koenig & Bauer Iberica sowie die Rotationsstanze CutPRO X 106. In der Live-Session wurde der tags zuvor gedruckte Bogen weiterverarbeitet – geprägt, gerillt, gestanzt und ausgebrochen auf der CutPRO X 106. Auf der Faltschachtelklebemaschine Omega Allpro 110 von Koenig & Bauer Duran entstand daraus anschließend live das fertige Produkt.

Digitale Lösungen für den Verpackungsmarkt
Robert Stabler, Geschäftsführer des Joint Ventures Koenig & Bauer Durst, gab einen Einblick in die Innovationen für den digitalen Verpackungsmarkt. Neben Veränderungen bei der Delta SPC 130 und der CorruJET 170 stand vor allem die Entwicklung der neuen VariJET 106 im Mittelpunkt. Die Maschine integriert die Inkjet-Technologie in die Plattform der Hochleistungs-Bogenoffsetmaschine Rapida 106.

Digitale Services – Wertvolle Anwendungen in Krisenzeiten
Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie nahm die virtuelle Messe auch die digitalen Services in den Blick. Als Techniker- und Kundenbesuche mit dem Lockdown über Nacht unmöglich wurden, verlagerte sich der Austausch in andere Formate. Koenig & Bauer setzt schon seit Jahren auf Anwendungen wie Visual Press Support, ein Service-Angebot mit visueller Unterstützung. Auch bereits bestehende Augmented-Reality-Lösungen und Möglichkeiten der vorausschauenden Wartung kamen den Kunden in der Corona-Krise zugute. Zusätzlich schnürte Koenig & Bauer branchenspezifische Service-Pakete.

Einblicke in Digitaldruck und Rollenoffset
Aus dem Segment Digital & Webfed schilderten Vorstandsmitglied Christoph Müller und sein Team die Einsatzmöglichkeiten der RotaJET im Rollendigitaldruck, etwa in der Dekor- oder Verpackungsproduktion. Außerdem berichteten sie vom Wiedereinstieg in den Markt für Wellpappe mit den neuen Maschinen CorruCUT und CorruFLEX. Hier bedient das Unternehmen die stark wachsende Nachfrage nach Verpackungslösungen, beispielsweise von Markenartiklern und Lebensmittelproduzenten. Luigi Magliocchi, neuer Geschäftsführer von Koenig & Bauer Flexotecnica, präsentierte die Evo XC direkt aus dem Werk in Tavazzano in Italien. Die ultrakompakte 8-Farben-Maschine knüpft an den Erfolg der etablierten Evo-Modellreihen an. Sie ist in zwei verschiedenen Versionen mit einer maximalen Rapportlänge von bis zu 850 mm und Druckgeschwindigkeiten bis zu 400 m pro Minute erhältlich.

Vielfalt an Druckprodukten aus der Koenig & Bauer-Welt
In kurzen Einblendungen beleuchteten die Live-Sessions alle Bereiche aus dem breiten Portfolio von Koenig & Bauer. Darin präsentierten die Konzerntöchter unter anderem Lösungen für den Druck und die Veredelung von Metall, Glas und Hohlkörpern. Außerdem erfuhren die Zuschauer, wie sich eine KI-Anwendung im Kennzeichnungsdruck integrieren lässt und warum Banknoten auch in heutigen Zeiten ein unverzichtbares und gefahrloses Zahlungsmittel sind.
(Koenig & Bauer AG (KBA))

Arkhbum JSC has started the active phase of the investment project for the construction...
 14.07.2020

Arkhbum JSC has started the active phase of the investment project for the construction...   (Company news)

...of the Ulyanovsk site

After removing the restrictions related to COVID-19, Arkhbum JSC started the implementation of the first stage of the investment project in the Volga Federal District - the construction of a new corrugated board plant in Ulyanovsk.

Currently, a set of works is underway to prepare the facility for comprehensive reconstruction, including modernization of the administrative building, installation of on-site engineering networks and communications (gas, electricity, water, sewage), construction of roads and related infrastructure facilities.

In addition to the existing BHS corrugator, two BOBST conversion lines will be installed in the Ulyanovsk branch of Arkhbum. The installation will begin at the end of this year.

Due to the force majeure situation associated with the pandemic, the company expects to launch a new corrugated plant in March 2021.

In 2021 — 2023, Arkhbum JSC will begin the implementation of the second stage of the reconstruction of the Ulyanovsk site: it is planned to install four more processing lines, to increase storage facilities, etc.

The cost of the company's program is estimated at 2.5 billion rubles.

As previously reported, the capacity of the new production in Ulyanovsk for the production of corrugated packaging and corrugated cardboard is 16 million m² per month (annual potential is 192 million m²).

Market potential of the Volga Federal District is estimated at almost 1.4 billion m² per year.

The plant will produce products similar to those produced at the sites of Arkhbum JSC in Podolsk, Istra-1, Istra-2 and Voronezh: 3-and 5-layer corrugated products - 4-valve corrugated boxes, rotary and flat die cut boxes.
(APPM Arkhangelsk Pulp and Paper Mill OJSC - ARKHBUM)

Ganz schön schräg - Regaldisplay mit fein justierter Drehmechanik
 14.07.2020

Ganz schön schräg - Regaldisplay mit fein justierter Drehmechanik  (Firmennews)

Aus der Ideenschmiede JuicefulTHINGS der Panther-Gruppe kommt eine innovative Displayentwicklung, die mit neigbaren Trays aufwartet. Diese können sowohl waagerecht als auch in unterschiedlichen Winkeln nach vorne oder hinten schräg versetzt arretiert werden. Das „ANGOLO“ genannte Zweitplatzierungselement ist zum Gebrauchsmusterschutz angemeldet.

Bild: Sehr entgegenkommend: Die in verschiedenen Neigungswinkeln zu arretierenden Trays eröffnen eine auffällige Warenpräsentation.

Das Regaldisplay setzt sich zusammen aus einem Sockel, drei oder mehr Trayebenen, den Mantelelementen und einem Deckel. Die gesamte Zweitplatzierung ist auf hohe Tragfähigkeit ausgelegt: Tests haben gezeigt, dass jedes Tray mit einem Produktgewicht von ca. 10 kg belastet werden kann. Die Besonderheit der Konstruktion ist der individuell einstellbare Neigungswinkel der Trays. Beim Aufbau von „ANGOLO“ für den P.O.S. kann der gewünschte Winkel mittels ausgestanzter Klappen an den vier Ecken der Trays festgelegt werden. Diese klicken in der gewählten veränderten Achse korrespondierend in sieben vorgestanzte Schlitze im Mantel ein und arretieren die Trays.

Damit besteht zum Beispiel die Möglichkeit, Ware in unterschiedlichen Abweichungen von der Waagerechten in einem Regaldisplay zu präsentieren, egal, ob die Produkte aufgrund ihrer Beschaffenheit eine nach vorne oder nach hinten abfallende Draufsicht benötigen. Genau dafür eignet sich dieses Display besonders, da es für diesen Zweck konzipiert wurde.

Die Entwickler von JuicefulTHINGS ließen sich bei der Konzeption des Displays „ANGOLO“ von den unterschiedlichen, gegebenen geometrischen Formen und daraus resultierender Gestaltungsmöglichkeiten diverser Produkte und Primärverpackungen inspirieren. Durch die variablen Winkel der Trays wird eine bestmögliche Sichtbarkeit der Kommunikationselemente verschiedener Verpackungen wie Dosen, Tüten, Gläsern und Beuteln sowie unverpackter Produkte wie beispielsweise Schulhefte oder Blöcke erreicht. Gleichzeitig sorgen die schrägen Ebenen dafür, dass die in den Trays befindlichen Waren nach vorne rutschen und immer direkt griffbereit sind.

Während zum Beispiel Getränke- oder Konservendosen häufig zwar eine Rundumbedruckung oder ein umlaufendes Etikett aufweisen, sind die Deckel eher unbedruckt. Bei einer Draufsicht von oben, wie sie bei den stehenden Dosen in Trays oder einem Display i.d.R. gegeben ist, bleiben die Markenbilder und Kommunikationselemente meist unsichtbar. Durch die Präsentation in einem nach hinten abgewinkelten Tray geben sie sich eindeutig zu erkennen, der Blick auf die Keyvisuals wird nicht eingeschränkt.

Flache Produkte, liegend in einem nach vorne geneigten Tray positioniert, sind optimal erkennbar und einfach zu entnehmen.

In Mischdisplays, die unterschiedliche Produkte einer Markenfamilie präsentieren, ist die Kombination aus nach vorne kippenden Trays (z. Bsp. für flache Tüten oder Beutel) mit nach hinten angewinkelten Trays (für voluminöse Beutel) und schließlich auch waagerecht positionierten Trays für hoch aufragende, standfeste Behälter ideal geeignet, jedes einzelne Produkt richtig in Szene zu setzen.

Ein beidseitiger Abverkauf wurde ebenso berücksichtigt wie die Möglichkeit, das Display mit variablen Zusatzelementen individuell zu gestalten. Dadurch entsteht eine ungewöhnliche, Aufmerksamkeit weckende P.O.S.-Szenerie, die für vielfältige Produkte aus dem Food- oder Non-Food-Sektor geeignet ist. Dieses Display kann der Schlüssel zum Erfolg beispielsweise von Standardisierungsprojekten sein oder als reines Aktionsdisplay für unterschiedliche Warengruppen genutzt werden.

Die neuartige Architektur von „ANGOLO“ erfüllt wichtige Faktoren für eine erfolgreiche Warenpräsentation: Durch die optische Dynamik der unterschiedlichen Winkel der Trays hebt sich diese Zweitplatzierung deutlich von üblichen Standard-Regalbauten ab. In Kombination mit kundenindividuellen, markentypischen Druckgestaltungen entfaltet das Regaldisplay eine hohe Anziehungskraft. Die sehr gute Einsehbarkeit der Trays sorgt dafür, dass Konsumenten die Ware schnell identifizieren und komfortabel dem Display entnehmen können.
(Panther Packaging GmbH & Co. KG)

Essity Half-year Report 2020
 13.07.2020

Essity Half-year Report 2020  (Company news)

-Net sales declined 1.0% to SEK 62,119m (62,724)
-Organic net sales declined 0.9%
-Essity has increased market shares in many markets and increased online sales
-Sales were negatively impacted by the COVID-19 pandemic and related lockdowns
-In emerging markets, which accounted for 36% of net sales, organic net sales increased 2.3%
-Operating profit before amortization of acquisition-related intangible assets (EBITA) increased 43% to SEK 9,159m (6,412)
-Adjusted EBITA increased 32% to SEK 9,115m (6,922)
-Adjusted EBITA margin increased 3.7 percentage points to 14.7% (11.0)
-Profit for the period increased 38% to SEK 6,118m (4,430)
-Earnings per share increased 32% to SEK 7.58 (5.73)
-Adjusted earnings per share increased 20% to SEK 7.95 (6.60)
-Cash flow from current operations increased 19% to SEK 6,361m (5,336)

Photo: Essity President and CEO Magnus Groth

SUMMARY OF THE SECOND QUARTER 2020
The Group’s net sales declined 11.4% in the second quarter of 2020 compared with the corresponding period a year ago. Organic net sales declined 9.3%, of which volume accounted for -9.8% and price/mix for 0.5%. In mature markets, organic net sales declined 14.7%. In emerging markets, which accounted for 39% of net sales, organic net sales increased 0.6%. Adjusted EBITA for the second quarter of 2020 increased 1% compared with the same period a year ago. The adjusted EBITA margin increased by 1.7 percentage points to 13.3%.

Essity has increased market shares in many markets through high delivery reliability and successful product launches as well as increased activity and strengthened presence in digital sales channels. The Group’s online sales grew by approximately 3.5 percentage points as a share of net sales and accounted for about 14%.

Sales were negatively affected by the COVID-19 pandemic and related lockdowns as well as inventory adjustments following the stockpiling that took place among consumers and distributors in March 2020. The lockdowns mainly resulted in a temporary reduction in demand in Professional Hygiene and Medical Solutions. For Professional Hygiene, this is mainly the result of the negative effect of the lockdowns primarily in the customer segments of hotel, restaurant, catering, commercial buildings as well as schools and universities. Meanwhile, Professional Hygiene increased its sales of dispensers as a result of a greater focus on hygiene. In the product categories of Incontinence Products, Feminine Care and Baby Care there was a temporary negative impact on demand as consumption declined slightly as a result of the lockdowns as consumers spent more time in the home.

The Group’s adjusted gross margin for the second quarter of 2020 increased 3.2 percentage points to 32.2% compared with the corresponding period a year ago. The gross margin was positively impacted by a better mix, lower raw material and energy costs and costs savings. Lower raw materials and energy costs increased the gross margin by 5.1 percentage points. The lower raw material costs were primarily the result of lower pulp prices. Continuous cost savings amounted to SEK 127m. Lower volumes and higher distribution costs for the Group and lower prices for the business area Consumer Tissue had a negative impact on the gross margin. The Group’s adjusted EBITA margin rose 1.7 percentage points to 13.3%. Although sales and marketing cost declined somewhat during the quarter, they increased as a share of net sales due to lower sales. Adjusted return on capital employed rose 0.2 percentage points to 13.1 percent. Operating cash flow increased 17%. Earnings per share amounted to SEK 2.97.

Eventually, the COVID-19 pandemic may lead to increased demand for the company’s leading hygiene and health products as a result of increased awareness of the importance of hygiene and health. Essity is further developing the company’s offering to raise the hygiene standard in the world.
(Essity Aktiebolag)

ANDRITZ liefert Stoffaufbereitungssystem an Vinda Personal Care, China
 13.07.2020

ANDRITZ liefert Stoffaufbereitungssystem an Vinda Personal Care, China  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Vinda Personal Care (Guangdong) Co., Ltd. den Auftrag zur Lieferung einer Stoffaufbereitungsanlage zur Beschickung der vier Tissuemaschinen in der Anlage Yangjiang, Guangdong, China.

Bild: FibreSolve FSV Stoffauflöser als Teil des Niedrigkonsistenz-Auflösesystems © ANDRITZ

Die Inbetriebnahme ist für das zweite bis dritte Quartal 2021 geplant.

Das neue System wird eine Kapazität von 200 Tagestonnen ofentrocken aufweisen und eine Mischung aus NBKP (Needle Bleached Kraft Pulp), LBKP (Leaf Bleached Kraft Pulp) und Bagasse als Rohmaterial verarbeiten. ANDRITZ wird ein komplettes System samt Aggregaten für die Niedrigkonsistenz-Auflösung, die Hochkonsistenz-Mahlung, den Konstantteil und die Ausschussaufbereitung installieren.

Das Niedrigkonsistenz-Auflösesystem umfasst einen FibreSolve FSV Pulper und ein Dickstoffreinigungssystem zur optimalen Auflösung des Rohmaterials. Um das Fasergemisch aus Kurzfasern und Fasern der Einjahrespflanzen bestmöglich verarbeiten zu können, entschied sich der Kunde für ein Hochkonsistenz-Mahlsystem mit einer Kapazität von 120 Tagestonnen ofentrocken. Die Kombination aus einer ANDRITZ-Schneckenpresse und einem Hochkonsistenz-Refiner des Typs CDIPL ermöglicht erstklassige Fasereigenschaften bei niedrigem Energieverbrauch.

Die ausgezeichnete Zusammenarbeit beider Firmen begann bereits vor mehr als 17 Jahren. Mittlerweile hat ANDRITZ mehr als 20 Stoffaufbereitungssysteme an die Vinda-Gruppe geliefert. Aufgrund der erfolgreichen Geschäftsbeziehungen und der exzellenten Performance von zuletzt installierten Technologien hat sich der Kunde nun abermals für ANDRITZ entschieden.

Vinda Personal Care (Guangdong) Co., Ltd. ist Teil der Vinda-Gruppe und einer der Top vier Tissueproduzenten in China. Die Vinda-Gruppe ist ein Anbieter für hochwertige Hygieneprodukte und Services und in vier Kerngeschäftsfeldern mit Marken wie Vinda, Tempo, Tork, TENA, Dr. P, Libresse, VIA, Libero und Drypers tätig.
(Andritz AG)

DS Smith Plc: 2019/20 FULL YEAR RESULTS - Resilient performance, robust business model
 13.07.2020

DS Smith Plc: 2019/20 FULL YEAR RESULTS - Resilient performance, robust business model  (Company news)

• Strong financial performance and position, growing market share
• Strong European performance
• US domestic performance offset by continued weak export paper pricing
• Successful integration of Europac and disposal of Plastics division

• Covid-19:
◦ Relatively limited Covid-19 impact in March and April, FY 2019/20
◦ Short-term impact due to lower volumes and cost increases in FY 2020/21
• Strong ESG performance
• Well positioned for the future, despite economic uncertainty

Miles Roberts (photo), DS Smith Group Chief Executive, commented:
"We have made good strategic and financial progress in the year, with the disposal of our Plastics division reinforcing our focus on sustainable fibre-based packaging and our strong commercial focus driving record margin. Of course, the year ended with the onset of the Covid-19 pandemic and I am extremely proud of our employees and their tremendous support, working with our suppliers and communities to ensure every factory has remained open throughout the pandemic, delivering essential supplies with outstanding levels of service in this extraordinary time.

Our business model is resilient, built on our consistent FMCG and e-commerce customer base. In the short term, however, the impact of Covid-19 on the economies in which we operate is likely to impact volumes to industrial customers and add to operating costs. In particular, infrastructure constraints have driven elevated OCC prices, although we currently expect the impact to be limited to H1. With the current economic uncertainty, we continue to focus on our employees, our customers, our communities and on the efficiency and cash generation of our business and accordingly the Board considers it premature to resume dividend payments at this stage.

In the medium-term, the growth drivers of e-commerce and sustainability are as strong as ever. The Covid-19 crisis is also expected to accelerate a number of the structural drivers for corrugated packaging and our scale and innovation led customer offering positions us well and gives us confidence for the future."
(DS Smith Plc)

Valmet to supply TwinRoll wash press technology to Phoenix Pulp & Paper ...
 13.07.2020

Valmet to supply TwinRoll wash press technology to Phoenix Pulp & Paper ...  (Company news)

...Public Company Limited in Thailand

Valmet has received an order to supply wash press technology to Phoenix Pulp & Paper Public Company Limited’s (PPPC) hardwood bleached pulp plant at the Nam Pong mill, located in Khon Kaen province in Thailand.

The order is included in Valmet’s orders received of the second quarter 2020. The value of the order will not be disclosed. The start-up is scheduled for the third quarter of 2021.

“Valmet’s technology and services are in line with our sustainable profile, reducing water footprint and improving hardwood bleached pulp plant effluent”, says Wichan Charoenkitsupat, Chief Operating Officer, Fibrous Business, SCG Packaging Public Company Limited.

“PPPC decided to choose Valmet as their key technology provider based on our good references for TwinRoll presses. Our wash press technology is designed to increase washing efficiency, reduce water and chemical consumption, and effluent discharge”, says Fredrik Wilgotson, Vice President, Pulp and Energy, Asia Pacific, Valmet.

Information about Valmet’s delivery
Valmet’s scope of delivery includes two TwinRoll presses including liquor filter, spare parts, engineering and site services. The new presses are designed for a capacity of 540 air dried tonnes per day hardwood bleached pulp and will reduce the mill’s fresh water consumption and effluent generation.
(Valmet Corporation)

AFRY delivers project management and engineering services for Metsä Fibre's new ...
 13.07.2020

AFRY delivers project management and engineering services for Metsä Fibre's new ...  (Company news)

...bioproduct mill in Kemi, Finland

The project engineering for Metsä Fibre’s bioproduct mill project in Kemi, Finland will start at the beginning of August 2020. This means the detailed engineering of the mill’s technology, civil construction, MEI installations and commissioning, as well as preparation for the project’s construction phase.

In March 2020 AFRY signed a preliminary contract with Metsä Fibre on project management and engineering services during the possible construction phase of the Kemi bioproduct mill. The contract is conditional for investment decision. AFRY has already been involved in the pre-engineering phase of the project.

“The Kemi bioproduct mill project is proceeding as planned and according the schedule, we will start project engineering at the beginning of August. This is an important step towards the investment decision and construction of the mill. For example, the project organization expands as required,” says Jari-Pekka Johansson, Project Director at Metsä Fibre.

AFRY’s assignment includes Project Management services for the whole mill and all engineering disciplines for Balance of Plant (BOP). In addition AFRY will coordinate the overall digitalization of the mill with BIM (Building Information Modeling) and PIM (Process Information Modeling) of the project including establishment of SSOT (Single-Source-of-Truth) concept towards digital twin enabling the use of efficient digital applications to boost the mill performance.

The planning of the new bioproduct mill is based on a high degree of environmental, energy and material efficiency. If implemented, the mill will be built using the best available techniques (BAT) and even more advanced techniques, such as the sulphuric acid plant and the bark gasification. The mill will not use any fossil fuels at all, and its electricity self-sufficiency rate will be 250%. If implemented, the Kemi bioproduct mill will produce around 1.5 million tonnes of softwood and hardwood pulp a year, as well as many other bioproducts.

The EUR 1,5 billion investment decision are estimated to be fulfilled in the autumn of 2020.

“We are proud to be Metsä Fibre’s partner in this strategically important sustainable investment. This step towards the investment decision and construction of the new bioproduct mill is an important sign of the positive development of the bioindustry sector in Finland.“, says Kalle Rasinmäki, President, Process Industries Finland and Asia at AFRY.
(Afry Finland Oy)

Jörg Westphal wird Geschäftsführer bei BST eltromat
 13.07.2020

Jörg Westphal wird Geschäftsführer bei BST eltromat  (Firmennews)

Zum 1. Juni 2020 ist Jörg Westphal (52, Foto) in die Geschäftsführung von BST eltromat aufgestiegen, in der er die Bereiche Service, Vertrieb und Marketing verantwortet. Der Diplom-Wirtschaftsingenieur führt die Geschäfte der Unternehmensgruppe gemeinsam mit Dr. Jürgen Dillmann, der seit 1. Juni 2018 für den Bereich Technik verantwortlich ist.

Westphal verfügt über langjährige Praxis sowie umfassende Erfahrung in der Führung mittelständischer Unternehmen und ihrer internationalen Vertriebsorganisationen. Zuletzt verantwortete er die Geschäfte der EAE Engineering Automation Electronics GmbH in Ahrensburg bei Hamburg.

Am 1. Juli 2019 kam Westphal als neuer Service-Leiter zu BST eltromat. Als Geschäftsführer übernimmt er zusätzlich die Verantwortung für den Vertrieb und das Marketing der Unternehmensgruppe. „In der Druck-, Verpackungs-, Kunststoff- und Nonwoven-Industrie hat sich BST eltromat über Jahrzehnte hinweg einen ausgezeichneten Namen als ein führender Anbieter sehr hochwertiger Qualitätssicherungssysteme erarbeitet. Darüber hinaus ist das Unternehmen mit seinem sehr leistungsfähigen globalen Vertriebs- und Service-Netzwerk sowie seinen Produktionsstätten auf anderen Kontinenten für die dortigen Märkte stark international ausgerichtet. Beides bildet eine solide Basis für Erfolge in weiteren Branchen mit bahnverarbeitenden Produktionsprozessen, die ich mit vorantreiben möchte“, blickt Westphal in die Zukunft. „Aktuell gilt das unter anderem für die Batterieindustrie, die sehr hohe Anforderungen an die Qualität, die Zuverlässigkeit und die Vernetzung ihrer Prozesse stellt. Mit unserem breiten Wissen und unseren umfassenden Praxiserfahrungen wollen wir uns auch für die Maschinenhersteller dieser Branche zum bevorzugten Partner rund um die Qualitätssicherung entwickeln.“

Für die Unternehmensgruppe sieht Westphal in verschiedenen Industrien Wachstumspotenziale. „Wir werden unser umfassendes Praxis-Know-how nutzen, über Diversifikation in andere Branchen vordringen und uns so für die Zukunft neue Märkte erschließen. Gleichzeitig wollen wir unsere Marktführerschaft in unseren Stammmärkten absichern und weiter ausbauen“, kündigt der neue Geschäftsführer an.

Das Unternehmen werde sein Augenmerk künftig noch stärker auf die Entwicklung ganzheitlicher Lösungen legen, die sich konsequent an den Marktanforderungen orientieren. Westphal: „Dabei binden wir gezielt Industriepartner ein, um unser Portfolio abzurunden und für unsere Kunden einen Mehrwert zu generieren.“ Zudem werde BST eltromat verstärkt auf IoT- und Industrie 4.0-basierte Prozesse setzen. Das Unternehmen arbeitet intensiv an der weiteren Steigerung seiner Service-Qualität und will den Kunden künftig flexible Möglichkeiten bieten, mit der Unternehmensgruppe unterschiedliche Service Level Agreements zu vereinbaren.
(BST eltromat International GmbH)

Spanische Papierindustrie profitiert 2019 von Investitionen
 13.07.2020

Spanische Papierindustrie profitiert 2019 von Investitionen   (Firmennews)

Dank der anhaltenden Investitionen in den vergangenen fünf Jahren konnte die spanische Papierindustrie ihre Produktion weiter steigern.

Allerdings profitierten davon vor allem die Bereiche Wellpappe und Tissue, während die grafischen Papiere ihren Abwärtstrend fortsetzten.

Zurückzuführen ist dieses starke Wachstum laut dem Verband Aspapel vor allem auf massive Investitionen zwischen 2015 und 2019 in Höhe von insgesamt 1,72 Mrd €, die zu einer deutlichen Kapazitätssteigerung führten.

Im Jahr 2019 allein wurden 356 Mio € investiert. 2020 kommen sollen Investitionen in Höhe von 250 Mio € getätigt werden.
(EUWID Papier und Zellstoff)

Deutsche Papierindustrie kritisiert Studie zu Waldflächenverlust in Europa als unzureichend
 10.07.2020

Deutsche Papierindustrie kritisiert Studie zu Waldflächenverlust in Europa als unzureichend  (Firmennews)

Eine kürzlich veröffentlichte Studie des Joint Research Center (JRC) will belegen, dass europäische Wälder aufgrund des steigenden Holzbedarfs verstärkt abgeholzt werden und so die Klimaziele der EU nicht erreicht werden könnten. Die deutsche Papierindustrie kritisiert die Studie als unzureichend, da zahlreiche Aspekte der nachhaltigen Forst- und Holzwirtschaft keine Berücksichtigung gefunden haben.

Verglichen wurden in der Studie Satellitendaten der Jahre 2004 bis 2018. Demnach seien Finnland und Schweden für gut 50 Prozent des abgeholzten Areals in der EU verantwortlich. „Es bleibt offen, ob bei dieser Methode der Waldflächenverlust in den letzten Jahren aufgrund von großen Schadereignissen, wie Insektenschäden, Sturm oder Feuer, ausreichend berücksichtigt wurde. Durch die nachhaltige Forst- und Holzwirtschaft werden geschädigte Waldflächen wieder aufgeforstet. Dadurch gibt es keinen Verlust der Waldfläche an sich. Die heranwachsenden Bäume erfüllen so wieder ihre wichtigen ökologischen, ökonomischen und sozialen Funktionen“, erklärt der Vorsitzende des Ausschusses Forst und Holz im Verband Deutscher Papierfabriken, Leonhard Nossol.

„Zur Wiederaufforstung der Waldflächen, zum Holzzuwachs sowie zur Kohlenstoffspeicherung der nachhaltigen Holzprodukte finden sich in der Studie keine ausreichenden Aussagen“, kritisiert Nossol und verweist in diesem Zusammenhang auf die kürzlich von der CEPI und weiteren Verbänden der Forst- und Holzwirtschaft veröffentlichten Studie des international anerkannten Forstwissenschaftler Dr. Peter Holmgren – ehemaliger Direktor des Center for International Forestry Research (CIFOR). „Darin werden - im Gegensatz zu der Studie des JRC - die gesamten Aspekte der nachhaltigen Forst- und Holzwirtschaft in Europa analysiert. Die Studie hebt deutlich hervor, dass die CO2-Bilanz durch die forstbasierte Industrie in der EU um 806 Millionen Tonnen pro Jahr verbessert wird. Dies entspricht rund 20 % des gesamten fossilen CO2 Ausstoßes der EU im Jahr. Somit ist die nachhaltige forstbasierte Industrie in Europa ein wesentlicher Faktor, um im Zuge des Green Deals bis 2050 eine Klimaneutralität in der EU zu erreichen.“, erläutert Nossol.
(VDP Verband Deutscher Papierfabriken e.V.)

Voith und PTS Heidenau setzen einen neuen Standard bei der Ermittlung von Stickies und ...
 10.07.2020

Voith und PTS Heidenau setzen einen neuen Standard bei der Ermittlung von Stickies und ...  (Firmennews)

... nicht-klebenden Verunreinigungen mittels Nahinfrarot-Messtechnik

-Neue Nahinfrarot-Messtechnik bietet höhere Messgenauigkeit und breiteres Anwendungsspektrum im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren
-Zuverlässige Ermittlung von Stickies sowie nicht-klebenden Verunreinigungen
-Voith, Papiertechnische Stiftung Heidenau & PROPAKMA veröffentlichen technische Regel zur Durchführung von Sticky- Messungen als DIN SPEC 6745

Bild: Mittels Nahinfrarot-Kamera werden klebende und nicht-klebende Verunreinigungen zuverlässig und genau ermittelt.

In Zusammenarbeit mit der Papiertechnischen Stiftung (PTS) Heidenau führt Voith ein neues Messverfahren zur Erkennung von unerwünschten, klebenden Verunreinigungen, sogenannten Stickies, ein. Das Messverfahren, nach dem Sticky-Messungen mittels Nahinfrarot-Kamera durchgeführt werden können, erleichtert die zuverlässige Ermittlung von Verunreinigungen entlang des Papierherstellungsprozesses und bietet sowohl eine höhere Messgenauigkeit, als auch ein breiteres Anwendungsspektrum im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren. Die technische Regel wurde kürzlich als DIN SPEC 6745 veröffentlicht.

Höhere Messgenauigkeit und breiteres Anwendungsspektrum
Im Vergleich zu den in der Papierindustrie etablierten Verfahren ermittelt die Messtechnik mittels Nahinfrarot (NIR) umfangreichere Informationen der Verunreinigungen mit einer hohen Messgenauigkeit. Die gemessenen spektralen Informationen werden mit Werten von bekannten Verunreinigungen verglichen und zugeordnet, wodurch die Verunreinigungen basierend auf ihrer chemischen Zusammensetzung weiter klassifiziert werden können. Des Weiteren können neben klebenden auch nicht-klebende Verunreinigungen mit der neuen NIR-Messtechnik erkannt und klassifiziert werden.

Zuverlässige Ermittlung unter reduziertem Laboraufwand
Das neue Messverfahren ermöglicht eine deutlich zuverlässigere Informationsermittlung bei gleichzeitig reduziertem Laboraufwand. „Durch die Sticky-Messung mittels NIR-Messtechnik können Sticky-Bilanzen bereits bei Einzelmessungen zuverlässig und mit ausreichender Genauigkeit aufgestellt werden", sagt Dr. Linus Friedrich, Senior Manager R&D Fiber Systems bei Voith Paper. „Dies ist mit etablierten Methoden aufgrund der großen Streuung der Ergebnisse nur bedingt möglich und zeigt einen der technologischen Vorteile der neuen Sticky-Messtechnik."

Da bei dem neuen Messverfahren auf Laborblätter zurückgegriffen wird, die durch einen Laborblattbildner erstellt werden können und sowohl Fasern als auch Stickies enthalten, entfallen zahlreiche Zwischenschritte bei der Probenvorbereitung. So müssen die in einer Stoffprobe enthaltenen klebende Verunreinigungen beispielsweise nicht mehr aufkonzentriert werden, um diese analysieren zu können. Die Vorbereitungszeit für die Laborblattbildung ist deutlich kürzer und die Messung weniger fehleranfällig als bei herkömmlichen Verfahren. Dabei können mittels des neuen NIR-Messerverfahrens neben Stoffproben auch Fertigpapierproben ausgewertet werden.

Technische Regel als DIN SPEC 6745 veröffentlicht
Die gemeinsam mit der Papiertechnischen Stiftung (PTS) Heidenau und der PROPAKMA entwickelte technische Regel wurde kürzlich als DIN SPEC 6745 veröffentlicht. Die DIN SPEC ist eine Vorstufe der DIN Norm und beschreibt das auf der NIR-Messtechnik beruhende Messverfahren. Die DIN SPEC 6745 steht auf den Internetseiten des Beuth-Verlags zum kostenlosen Download zur Verfügung.
Ein neuer Standard für die Papierindustrie

Aufgrund ihrer technologischen Vorteile hat die NIR-Messtechnik das Potential, etablierte Verfahren zur Messung von Stickies abzulösen. Mit der Veröffentlichung einer technischen Regel zur Beschreibung von Probenvorbereitung und Messdurchführung wurden die Rahmenbedingungen für das Etablieren eines neuen Standards in der Papierindustrie geschaffen.

Die neue Messtechnik steht im Heidenheimer Technology Center des Technologiekonzerns sowohl für F&E-Aktivitäten des Unternehmens als auch für Kundenversuche zur Verfügung. Des Weiteren kann die neue Messtechnik bei Serviceeinsätzen und Kundenaudits genutzt werden. Als erstes Unternehmen in der Papierindustrie greift Voith auf das von der PTS Heidenau entwickelte Messgerät zurück und trägt so als Full-Line-Anbieter maßgeblich dazu bei, den gesamten Papierherstellungsprozess durch intensive Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten noch besser verstehen und analysieren zu können.
(Voith Paper GmbH & Co KG)

Visit MIAC exhibition in Italy in maximum safety
 10.07.2020

Visit MIAC exhibition in Italy in maximum safety  (Company news)

MIAC 2020 is confirmed for mid-October in Italy!
270 international exhibitors are waiting for you in Italy to restart together in maximum safety. Everything has been studied to guarantee a peaceful visit to MIAC visitors, according to the rules of the Italian Government and of the Tuscany region.

14.15.16 October 2020 - LUCCA / ITALY - 27th edition
We would like to inform you about the positive developments for MIAC 2020 in Italy, which is officially confirmed on 14.15.16 October 2020 in Lucca.

MIAC and all its 270 exhibitors are looking ahead optimistically and they are pleased that the technicians of the paper industry sector will soon be able to make personal contact again in an exhibition dedicated to them, in complete safety, following a few simple common-sense rules.

Social, working and economic life is returning to normal; the paper industry sector has never stopped and has been essential during the Covid-19 emergency. With this in mind, MIAC in October marks a starting point for the entire chain that operates around this industry, which has proven to be fundamental.

Read the few instructions to follow at the exhibition
In the past weeks, the MIAC Organization, together with Lucca Exhibition Centre, in order to be able to welcome technicians from the national and international paper industry sector in total safety, has worked on guidelines and protocols about hygiene and sanitation rules, regarding both the pavilions and the Exhibitors’ stands.

MIAC 2020 - Machinery and plants for the production of Paper and Paperboard and for the converting of Tissue Paper.
We are waiting for you at the exhibition to restart together!
(Edipap Srl)

Mondi Upgrades its Paper Bags Facility in Hungary
 10.07.2020

Mondi Upgrades its Paper Bags Facility in Hungary  (Company news)

• New €7 million investment in state-of-the-art paper sack converting machine at Mondi's plant in Nyíregyháza, Hungary
• The machine will increase the plant’s quality, efficiency and service standards to produce high-end and sophisticated paper sacks for food purposes
• The investment will see 130 million paper sacks produced annually
• Mondi Nyíregyháza is in the process of seeking certification from HACCP to serve the food, feed, and seed industries

Mondi, leading global packaging and paper group, has successfully completed the implementation of a new state-of-the-art paper sack converting machine at its Nyíregyháza site in Hungary. The machine – a Windmöller & Hölscher AD 8320 / AM 8115 – allows the plant to produce a new line of sophisticated paper sacks for food packaging. The site will be capable of producing more than 130 million sacks annually.

The Mondi Nyíregyháza plant, which employs more than one hundred people, serves the Hungarian, Romanian, Austrian and Bulgarian market in many industries and sectors. It produces industrial paper sacks (open mouth and valve bags) for applications such as cement, building materials, food-feed-seed, chemicals and pharmaceuticals.

“Our goal is to serve our customers’ needs with excellence, so we focused on increasing the plant’s quality and hygiene standard to be able to produce high-end and sophisticated paper sacks for food. This investment means we are able to enhance our operational efficiency, as well as offering shorter delivery times to our customers. Our ambition to open this line did not diminish despite the beginning of the health pandemic. Working with revised health and safety measures in place, I am very proud of my team's determination to execute this project and deliver this complex product portfolio," said Péter Szabó, Managing Director, Mondi Bags Hungária.

Due to this €7 million investment, the entire layout and set-up of the Nyíregyháza plant was re-designed in four months, including the storage area, printer area, warehouse, and ink kitchen to increase operational efficiency and safety.

The plant is now in the process of seeking the Hazard Analysis and Critical Control Points (HACCP) certification by the end of this year in order to serve the food, feed and seed industry with sacks that meet their high quality and hygiene standards.
(Mondi Europe & International Division)

New individuals at key functions in Iggesund Paperboard's management team
 10.07.2020

New individuals at key functions in Iggesund Paperboard's management team   (Company news)

Iggesund Paperboard, one of five business areas in Holmen, is a market-leading manufacturer of paperboard for the premium segment of consumer packaging. This spring Paul Okker (photo) has become the new Vice-President Sales and Ulf Löfgren has taken on the newly created role of Production Director of the business area’s three production units.

“Paul Okker has had a long and successful career in Holmen,” comments the business area’s CEO Johan Nellbeck. “He has worked at Iggesund Paperboard for 20 years, most recently as Vice-President Sales for the European market. He is a highly valued leader, and this, in combination with his industry experience and customer knowledge, will undoubtedly support our strategy of growing globally with two of the market’s strongest product brands, Invercote and Incada.”

On 1 April, Paul replaced Kenneth Nystén, who has left the company. In addition to this change, Johan Nellbeck has also created a new role to strengthen the cooperation and coordination of the business unit’s three production units: Iggesund Mill, Workington Mill and Strömsbruk Converting Plant, the company’s facility for the additional finishing of paperboard products. The former Mill Director of Workington Mill, Ulf Löfgren, took up this position on 1 March. In conjunction with that move, Jenny Bergström, formerly the departmental head of Workington’s paperboard production and with a total of 17 years’ experience in the paperboard industry, took over as Mill Director of Workington Mill.

“Ulf has done a fantastic job as Mill Director at Workington. With his ability to get people to work towards the same goal and to achieve their full potential, I believe we will see synergy and efficiency gains within all our production units,” comments Johan Nellbeck.

Since Johan Nellbeck became CEO of Iggesund in August 2019, the management team has been broadened, and also includes Supply Chain, Product Portfolio Management, HR, Communication & Sustainability, Finance, Technology and IT.

“I am very satisfied with the collective expertise and experience held by the management team. With this team we ensure a holistic overview of our business and operations, which is a prerequisite for creating value for our customers and engagement in our employees,” Johan Nellbeck concludes.
(Iggesund Paperboard AB)

Ahlstrom-Munksjö launches sustainable 'from Plastic to Purpose' campaign with launch of....
 10.07.2020

Ahlstrom-Munksjö launches sustainable 'from Plastic to Purpose' campaign with launch of....  (Company news)

... CelluSnack™ Papers

As part of its continued focus on global sustainability leadership, Ahlstrom-Munksjö has initiated its ‘from Plastic to Purpose’ campaign, highlighting first its new brand of CelluSnack™ snack packaging papers.

“Our ‘from Plastic to Purpose’ campaign aims at raising awareness around the world regarding the possibility of fiber-based solutions as a renewable packaging option,” said Robyn Buss, Executive Vice President of Ahlstrom-Munksjö’s Food Packaging & Technical Solutions Business Area. “Consumers and brand owners are demanding more sustainable solutions that reduce their impact on the environment and also have a positive end-of-life story – anywhere from compostability and biodegradation to recyclability. By promoting the story of ‘from Plastic to Purpose’ we are encouraging food and industrial packaging producers globally to consider fiber and paper-based solutions as they innovate products for their customers.”

CelluSnack™ snack papers boast sustainable features and shelf presence, while offering grease and oil resistance with renewable properties. CelluSnack™ papers drive sustainable food packaging differentiation in today’s marketplace.

“When customers work with our global team at Ahlstrom-Munksjö, they experience our collaborative innovation process,” explained Jeff Murphy, Vice President of Ahlstrom-Munksjö’s Food Packaging Business Unit. “We help brand owners and packaging engineers create customized solutions combining an array of visual, functional, and sustainable benefits.”

CelluSnack™ snack papers additionally offer heat sealing and other barrier coatings. To achieve high performing and eye-catching packaging, CelluSnack™ supporting brands of Cristal™ transparent papers and Gerstar™ glossy packaging (C1S glossy outer packaging) help packages capture consumer attention.
(Ahlstrom-Munksjö Corporation)

Geruchsemissionen - Neuer Rohrendfilter ergänzt Portfolio
 10.07.2020

Geruchsemissionen - Neuer Rohrendfilter ergänzt Portfolio  (Firmennews)

Riecht die Abluft, hilft oft schon ein Filter auf dem Entlüftungsrohr. Zum Beispiel der neue coalsi Polylok, den Fritzmeier Umwelttechnik jetzt als ultrakompakte Nachrüstlösung anbietet.

Bild: Den neuen Geruchsfilter Polylok von Fritzmeier Umwelttechnik gibt es in zwei Größen (Foto: Fritzmeier)

Der Geruchsfilter ist im produzierenden oder verarbeitenden Gewerbe zum Schutz von Mensch und Umwelt vor unangenehmen Gerüchen gedacht und zeichnet sich durch ein breites Anwendungsspektrum aus. Unangenehm riechende Prozess- oder Abwasserluft geht meist auf organische Verbindungen von Schwefel, Stickstoff, Sauerstoff sowie Kohlenwasserstoffen zurück. Intensiv können anorganische Substanzen wie Ammoniak (NH3) oder Schwefelwasserstoff (H2S) auffallen.

Der Passivfilter wird direkt auf die Entlüftungsrohre von Hallendächern, Abscheidern, Kleinkläranlagen usw. gesetzt und allein durch den Gasdruck beaufschlagt. Die Montage kann in Eigenregie erfolgen. Im Inneren befindet sich eine Füllung Aktivkohle, die etwa ein Jahr hält (anwendungsabhängig). Den Filter gibt es in zwei Ausführungen.

Das kleinere Modell misst 100 mm im Durchmesser und ist 194 mm hoch (das größere etwa das Doppelte). Übergangsstücke sorgen für die individuelle Anpassung ans Abluftrohr. Die Aktivkohlefüllung ist als Schüttung oder Beutel direkt beim Hersteller erhältlich. Fritzmeier zählt mit seiner Marke coalsi zu den führenden Anbietern. Mehr dazu unter coalsi.com im Internet.
(Fritzmeier Umwelttechnik GmbH & Co. KG)

SAGE advises that single use paper towels should be used in public washrooms to help ...
 09.07.2020

SAGE advises that single use paper towels should be used in public washrooms to help ...  (Company news)

...control COVID-19

As people get ready to reopen many businesses, SAGE (the Scientific Advisory Group for Emergencies that provides scientific and technical advice to support government decision makers during emergencies) has reviewed the evidence on the spread of COVID-19 and the efficiency of mitigation measures.

One of the issues considered is washroom hygiene with a large amount of useful information on cleansing and air flows.

Specifically on hand drying the documents states:
Replacement of jet dryers with paper towels
Rationale: Jet air dryers can aerosolise microorganisms from poorly washed hands. Incomplete drying of hands means that contamination can persist on hands.
Evidence: Mechanistic studies to show microbial dispersion and studies using surrogate microorganisms show persistence of contamination. No direct evidence for transmission.

Practical considerations: Relatively easy action to temporarily take dryers out of action and provide paper towels. Need to consider the management of paper towel waste. Longer term there are cost and energy implications.

This SAGE advice reinforces the consistent CPI message that single use paper towels are an important part of measures to control the spread of COVID-19.
(CPI Confederation of Paper Industries)

Konica Minolta kündigt 'AccurioJet KM-1e' an
 09.07.2020

Konica Minolta kündigt 'AccurioJet KM-1e' an  (Firmennews)

Konica Minolta stellt sein neues digitales UV-Inkjet-Drucksystem AccurioJet KM-1e im B2+ Bogenoffset vor. Damit setzt das Unternehmen sein beschleunigtes Wachstum als Hersteller für die Druckindustrie fort.

Seit ihrer Einführung auf der drupa 2016 wurde die AccurioJet KM-1 als die erste Wahl unter den Digitaldrucksystemen im B2+-Format gefeiert. Viele Akzidenz- und Online-Druckereien ebenso wie Direct Mailer, Verlage und Buchdrucker, aber auch Verpackungshersteller haben von den zahlreichen Installationen profitiert, die sich aus der erstklassigen Medienvielfalt der ursprünglichen UV-Inkjet-Technologie von Konica Minolta ergeben haben.

Als Nachfolger der AccurioJet KM-1 gewährleistet die AccurioJet KM-1e nahezu unbegrenzte Möglichkeiten zur Ausweitung aktueller Geschäftsfelder für profitablere Druckaufträge. Hierzu hat Konica Minolta die Möglichkeiten der UV-Inkjet-Technologie weiter ausgebaut und so die Bedruckbarkeit auf verschiedenen Substraten maximiert, einschließlich Kunststoffsubstrate, transparente Folie, Folienpapier, metallische Medien, Leinwand und synthetische Substrate.

Erste Installationen der KM-1e sind bereits in Europa und den USA erfolgt. Weitere Informationen hierzu folgen. Zudem steht die KM-1e im Schauraum des deutschen und europäischen Headquarters in Langenhagen ab Juli für Live-Demonstrationen, Präsentationen und Tests zur Verfügung.

Toshi Uemura, Executive Officer, Division President of Professional Print, Konica Minolta Inc., sagt: "Unter unserem Konzept 'Igniting Print Possibilities' fassen wir unser Bestreben zusammen, Kunden- und soziale Herausforderungen mit Hilfe des Digitaldrucks durch weitere Automatisierung, integrierte digitale On-Demand-Produktion und Visualisierung von Qualität und Betrieb zu lösen. Die AccurioJet KM-1e ist ein wichtiger Pfeiler in unserer Strategie, unseren Kunden dabei zu helfen, die vielen neuen Möglichkeiten zu nutzen, die die Digitalisierung mit sich bringt, zu denen auch der Trend zur Umstellung von Offset auf Inkjet gehört, der einer der am schnellsten wachsenden Märkte ist".

Er fügt hinzu: "Der Hauptvorteil der AccurioJet KM-1e bleiben ihre unendlichen Erweiterungsmöglichkeiten. Sie unterstützt Kunden, Türen zu neuen und profitableren Anwendungen aufzustoßen. So wissen wir aus Rückmeldungen beispielsweise, dass einige Kunden dank der Kombination von Weltklasse-Technologien jetzt mehr direkt mit Agenturen zusammenarbeiten. Wir können von hochwertigem Druck bis hin zu Lackierungen und hochentwickelten dekorativen Zuschnitten für die Erweiterung des Kundengeschäfts umfassende Möglichkeiten anbieten".

Die AccurioJet KM-1 von Konica Minolta, die aufgrund ihrer Vielseitigkeit im Hinblick auf Substrate und Anwendungen als "Schweizer Taschenmesser" des Druckens bezeichnet wird, sowie sein Nachfolger profitieren von Konica Minoltas einzigartiger Dot Freeze Technology™. Das patentierte Verfahren, bekannt als DFT, hat eine der grundlegenden Herausforderungen des Tintenstrahldrucks überwunden - unkontrollierte Tintenpunktbewegung, die die Druckqualität und die bearbeitbaren Materialien reduziert. Die Technologie friert Tintentropfen bei Kontakt mit Materialien auf einzigartige Weise selbsttätig ein, was zu einer überragenden Farbstabilität und -konsistenz und hervorragenden Ergebnissen mit sofort trockenen, perfekten Drucken führt."
(Konica Minolta Business Solutions Deutschland GmbH)

Asahi Photoproducts Enters into Distribution Partnership with Matset Matbaa Makine for ...
 09.07.2020

Asahi Photoproducts Enters into Distribution Partnership with Matset Matbaa Makine for ...  (Company news)

...Increased Accessibility to Asahi Products by the Turkish Packaging Community

Matset’s strong market position enables a high level of direct service to Turkish printer

Asahi Photoproducts, a pioneer in flexographic photopolymer plate development, reported that Matset, an innovative pioneer serving the Turkish packaging and printing industry, is now an authorized distributor of Asahi products in that country.

“We are pleased to be entering into this important relationship for the benefit of the Turkish printing industry,” said Doğu Pabuççuoğlu, General Manager of Matset Matbaa Makine ve Malzemeleri San.A.Ş. “We were particularly attracted by the high quality of Asahi’s water-based flexographic plates and CleanPrint strategy. As our customers become more familiar with the benefits of CleanPrint, we expect to be able to significantly increase Asahi’s market share in the Turkish market. These benefits include improved Overall Equipment Effectiveness (OEE) with Asahi plates and processors, important to enable the Turkish market to hold a competitive global position.”
(Asahi Photoproducts Europe n.v./s.a.)

Project engineering for Metsä Group's bioproduct mill in Kemi to begin in August 2020
 09.07.2020

Project engineering for Metsä Group's bioproduct mill in Kemi to begin in August 2020  (Company news)

The project engineering for Metsä Fibre’s bioproduct mill project in Kemi, Finland will start at the beginning of August 2020. This means the detailed engineering of the mill’s technology, civil construction, MEI installations and commissioning, as well as preparation for the project’s construction phase. The engineering work will be carried out in cooperation with the selected four main implementation partners: Valmet, ABB, AFRY and Fimpec.

Metsä Fibre, part of Metsä Group, has signed preliminary contracts that are conditional for the investment decision. Contract with Valmet covers the main equipment and automation of the mill and with ABB the electrical systems. The preliminary contract with AFRY includes project management and engineering services, and the preliminary agreement with Fimpec covers the construction services of the mill. From the beginning of August, more than 400 people, including around 50 Metsä Group employees, will be working in the project engineering organisation. Up until now, around 40 Metsä Group and Botnia Mill Service employees have been involved in the bioproduct mill’s pre-engineering.

“The Kemi bioproduct mill project is proceeding as planned and according the schedule, we will start project engineering at the beginning of August. This is an important step towards the investment decision and construction of the mill. For example, the project organisation expand as required,” says Jari-Pekka Johansson, Project Director at Metsä Fibre.

Prerequisites for the EUR 1,5 billion investment decision are estimated to be fulfilled in the autumn of 2020 after the environmental permit process is completed. In addition to the environmental permit process, the bioproduct mill project is currently being progressed through financing negotiations and the development of the logistics needed for the new mill. Second-phase preparatory work is already ongoing in the mill area in Kemi to ensure the smooth start of the construction phase of the bioproduct mill immediately after the investment decision has been made. The second-phase preparatory work in the mill area includes for example test pilings.

During the construction phase, the bioproduct mill’s employment impact is estimated to be nearly 10,000 person-years, of which more than half would be carried out in Kemi. The number of individual employees working in the mill area over the entire construction phase is estimated to rise to around 15,000. The planning of the new bioproduct mill is based on a high degree of environmental, energy and material efficiency. If implemented, the mill will be built using the best available techniques (BAT) and even more advanced techniques, such as the sulphuric acid plant and the bark gasification. The bioproduct mill will not use any fossil fuels at all, and its electricity self-sufficiency rate will be 250%. This would further strengthen Metsä Group’s major position as an electricity producer using renewable domestic raw materials.

If implemented, the Kemi bioproduct mill will produce around 1.5 million tonnes of softwood and hardwood pulp a year, as well as many other bioproducts. The investment would secure current 250 jobs in the Kemi mill area. Through its direct value chain, the bioproduct mill would employ around 2,500 people in Finland, which is 1,500 people more than with the current Kemi pulp mill. The bioproduct mill’s annual use of pulpwood, mainly procured from Finland, will be around 7.6 million cubic metres per year, which is 4.5 million cubic metres more than the existing pulp mill uses annually.
(Metsä Fibre Oy)

Markenbekanntheit und Absatz gesteigert - Veganz zieht erfolgreiche Bilanz der Kampagne
 09.07.2020

Markenbekanntheit und Absatz gesteigert - Veganz zieht erfolgreiche Bilanz der Kampagne  (Firmennews)

Im ersten Quartal 2020 lief eine groß angelegte TV-/Medienkampagne des Lebensmittelherstellers Veganz in der D-A-CH-Region, die inhaltlich und gestalterisch konsequent bis hin zur P.O.S.-Präsentation durchdacht und umgesetzt wurde. Gemeinsam mit Panther Display entwickelte das Marketing von Veganz Zweitplatzierungen, die den Auftritt in der Fernsehwerbung, auf Social Media-Plattformen, in Videos, bei Events und in Print-Anzeigen in die reale Umgebung des LEH übersetzte. Das maßgebliche Ziel war, den bestmöglichen Wiedererkennungseffekt der Veganz-Produkte am P.O.S. zu erzeugen und das über die Werbung geweckte Interesse der Zielgruppe in erfolgreiche Abverkäufe umzusetzen. Mit Hilfe des Displays entstand im Handel eine der Kampagne entsprechende Inszenierung. Damit ist es gelungen, die Markenbekanntheit von Veganz um fast 20 Prozent und zugleich langfristig den Absatz zu steigern.

Bild: Display setzt die Botschaft der Medienkampagne dreidimensional in Szene – die Präsentation von Veganz-Produkten in der Zweitplatzierung von Panther Display.

Veganz bietet ein abwechslungsreiches, rein veganes Sortiment – von Süßwaren und Snacks sowie pflanzlichen Proteinen, über vegane Fleisch-, Fisch- und Käsealternativen bis hin zur Pizza. Veganz ist die Marke für pflanzliche Lebensmittel aus Berlin und zählt inzwischen zu den Marktführern in diesem Segment. Die Produkte werden mittlerweile in über 15.000 Verkaufsstellen angeboten.

Die Aufgabenstellung von Veganz an Panther Display lautete, ein ¼-Paletten-Display zu entwickeln, das ein breites Spektrum der veganen Lebensmittel attraktiv und aufmerksamkeitsstark präsentiert. So entstand eine Zweitplatzierung mit niedrigem Sockel und vier warentragenden Trays. Selbst die unterste Trayebene befindet sich auf einer gut zu erreichenden Abgreifhöhe. Die Kommunikationsflächen auf Sockel, Seitenwänden und Topper wurden für das markenprägende Druckbild optimal und mit den in der Medienkampagne verwendeten Kernelementen genutzt. Damit erzielt das Display eine sehr gute Fernwirkung und den gewünschten Wiedererkennungswert.

Schräg eingesetzte und mit ihrem Druckbild in das Gesamtmotiv integrierte Trays erfüllen die Vorgabe der attraktiven, kaufanregenden Präsentation. Die unterschiedlichen Veganz-Produkte werden je nach Beschaffenheit wahlweise stehend oder liegend bestückt. Das gewählte ¼-Paletten-Format trägt zu einem einfachen Logistikprozess für den Transport der bestückten Displays in die unterschiedlichen Märkte bei. Nach Ablauf der groß angelegten Medien-Kampagne zog Veganz eine sehr positive Bilanz, die gesteckten Ziele wurden erreicht: ca. 25 Millionen Konsumenten in der D-A-CH-Region konnten angesprochen werden.

Um die erfolgreiche Entwicklung fortzusetzen, beauftragte Veganz die Experten von Panther Display auch mit der Umsetzung einer anschließenden P.O.S.-Aktion: Es entstand ein Standarddisplay, dessen Seitenwände für mehr Kommunikationsfläche und die gute Fernwirkung vergrößert wurden. Beibehalten wurden die stilistischen Kernelemente des Druckbildes: grüne Blätter und Farne als Hintergrundmotiv für den Markenclaim.

Der Sockel ist modular einsetzbar, so dass Veganz optional drei oder vier Trayebenen einfügen kann. Die aktuelle Bestückung der Displays ähnelt der der vorangegangenen Kampagne. Für die Zukunft berücksichtigt das modular angelegte Standarddisplay weitere Einsatzmöglichkeiten auf unveränderter Konstruktion, die Druckbilder können jederzeit individuell angepasst werden.
(Panther Display GmbH & Co KG)

W+D verkauft 11 Kuvertiermaschinen für US-Briefwahlunterlagen an Runbeck Election Services
 09.07.2020

W+D verkauft 11 Kuvertiermaschinen für US-Briefwahlunterlagen an Runbeck Election Services  (Firmennews)

W+D North America, der Technologieführer im Verarbeiten von Briefwahlunterlagen, kündigt den Verkauf von elf W+D BB700 S2 Hochgeschwindigkeits-Kuvertiermaschinen an Runbeck Election Services in Phoenix, Arizona, an.

Jeff Ellington, President von Runbeck, begründet diese Entscheidung: “Unsere derzeitige Flotte von W+D BB700 Insertingsystemen hatte uns bereits in die Lage versetzt, zahlreichen Bundesstaaten bei der Verschickung der aktuell häufiger genutzten Briefwahlunterlagen zu helfen. Die offene Architektur der BB700 erlaubt es uns, diese an die völlig unterschiedlichen Anforderungen von Staaten und Bezirken in den USA anzupassen – und das bei 100% Datenintegrität im Verarbeitungsprozess. Ihre Fähigkeit, eine so große Bandbreite an Dokumenten in Briefumschläge zu kuvertieren, gibt uns die Flexibilität, um auch die strengsten Vorschriften einzuhalten und die größten Herausforderungen in diesem Bereich zuverlässig zu bewältigen.”

Mit der neuen Expansion, die bei Runbeck noch weitere Infrastrukturmaßnahmen beeinhaltet, wird das Unternehmen der größte Briefwahl-Kuvertierdienstleister der USA. „Wir sind stolz darauf, eine so große Verantwortung bei den nächsten Wahlen zu tragen”, fügt Ellington hinzu.

„Ein weiterer Schlüsselfaktor für die Fortführung und den Ausbau der guten Geschäftsbeziehungen war für uns das hohe Service- und Supportniveau von W+D, die uns derart umfassend bei den Briefwahllösungen unterstützt haben. Und die Zuverlässigkeit ihrer Maschinen – unsere erste Maschine läuft nach 8 Jahren immer noch 24 Stunden am Tag – machte uns diese langfristige Entscheidung einfach.“

Bob Pitel, Senior Account Manager von W+D North America, merkt an, dass „es eine spannende Aufgabe war, unser Maschinenequipment technisch so weiterzuentwickeln, dass es sowohl von der Hardware- als auch der Software-Seite die strengen Integritätsanforderungen des Briefwahlmarktes erfüllt. Der Briefwahlbereich ist eines der nach Jahrzehnten nun am schnellsten wachsenden Segmente unserer Branche. Runbeck war außerdem ein großartiger Partner, der dazu beiträgt, ein so wichtiges amerikanisches Recht zu erhalten.“
(W+D North America Inc.)

Flint Group announces fully automated flexographic plate processing equipment – ...
 09.07.2020

Flint Group announces fully automated flexographic plate processing equipment – ...  (Company news)

...The ThermoFlexX Catena+ equipment line

· Fully automated line with minimum operator intervention, resulting in more plate production even after the end of a shift

· An open system allowing easy loading of plates even from other Imagers into the Catena line

· Access to production data of all modules, provides a brand new level of pro-active maintenance, minimizing the need for physical service intervention

The revolutionary fully automated plate processing line consists of equipment modules which were announced earlier by the group; Catena - E (UV LED exposure), Catena - W (solvent plate processor), and Catena - DLS (dryer, light finisher and plate stacker combination with robotized plate transport).

Catena means “connected chain” and just as the name reveals, the Catena+ line is a modular system, which can join together for various levels of automation.

A Catena-DLS module can be connected to a Catena-W for automatic plate-processing. The Catena-DLS has 10 drying units, 7 stacking positions and a light finisher. Robotic movement ensures that plates are fully finished with no operator intervention after loading into the washer.

“We are proud to announce the Catena-DLS, the missing piece on our way to fully automated flexo plate processing. In combination with our ThermoFlexX imager, the recently released Catena-W and the Catena-E UV LED exposure, we provide a state-of-the-art, fully automated and integrated flexo plate processing system, which allows our customers to produce flexo plates at lowest total cost for every application“, explains Uwe Stebani, General Manager Xeikon Prepress. “And in combination with our groundbreaking ThermoFlexX Woodpecker surface screening software and best-in-class Flint Group flexographic plates, we enable our customers to rival any other system in the market.”

Catena+ brings the whole chain together, resulting in leading edge fully automated flexo plate making. Once the operator has removed the cover sheet the plate is automatically loaded into the imager, and is completely processed and fully finished with no further operator interventions needed, eliminating any damage caused by manual plate handling.

Designed as an open system, Catena+ allows easy loading of plates from other imagers into the Catena-E LED exposure unit. Plates from other exposure frames can also be easily loaded to take advantage of the highly productive WDLS.

The full line Catena+ also includes Catena Cockpit, which provides a highly visible status report on plate processing, progress and expected time of completion.

With Catena ProServX software, the machine health status of all modules is constantly monitored, thus, enabling a new level of pro-active support and maintenance. The need for physical service-interventions is minimized.
(Flint Group Xeikon Prepress NV)

DREWSEN SPEZIALPAPIERE erhält als weltweit Erster das FSSC 22000-Zertifikat für das ...
 08.07.2020

DREWSEN SPEZIALPAPIERE erhält als weltweit Erster das FSSC 22000-Zertifikat für das ...  (Firmennews)

...Competence Center zur Herstellung von Trinkhalmen

Mit dem Aufbau eines Competence Centers für Trinkhalmpapiere will DREWSEN einen entscheidenden Beitrag für die Entwicklung qualitativ hochwertiger Papiertrinkhalme leisten. Das Zusammenspiel von Papier, Leim und Trinkhalmmaschine ist bisher zum größten Teil unerforscht.
Seit Beginn der Produktion und Vermarktung von Papieren für die Lebensmittelindustrie stellt DREWSEN sicher, dass die einschlägigen Hygienestandards eingehalten werden. Bereits vor einigen Jahren wurde ein Hygienemanagementsystem nach der VO 852/2004 – HACCP aufgebaut und durch die DQS GmbH zertifiziert.

Bei der Trinkhalmfertigung in DREWSENs Competence Center sind noch strengere hygienische Anforderungen einzuhalten. Um dies sicherzustellen, hat DREWSEN sich bewusst entschieden, nach einem von der GFSI (Global Food Safety Initiative) anerkannten Standard zu arbeiten. Innerhalb weniger Monate wurde ein Hygienemanagementsystem nach FSSC 22000 aufgebaut, welches im Mai 2020 erfolgreich durch die DQS GmbH zertifiziert wurde.

DREWSEN ist stolz, weltweit der erste Hersteller von Trinkhalmen mit einem FSSC 22000-Zertifikat zu sein.
(DREWSEN SPEZIALPAPIERE GmbH & Co. KG)

Vorstellung der digitalen X630i Wellpappen-Inkjet-Druckmaschine mit wasserbasierendem ...
 08.07.2020

Vorstellung der digitalen X630i Wellpappen-Inkjet-Druckmaschine mit wasserbasierendem ...  (Firmennews)

...Farbtintensatz

Am 16. Juni, an dem eigentlich die drupa 2020 hätte beginnen sollen, kündigte Domino Digital Printing Solutions die Markteinführung der digitalen X630i Single-Pass-Inkjet-Druckmaschine mit dem innovativen, wasserbasierten CMYK-Tintensatz Domino AQ95 an – „das neue Geschäftsmodell für die Wellpappen-Produktion“.

Obwohl Domino seit 1978 Inkjet-Technologien für zahlreiche Branchen entwickelt, ist dies der erste Schritt des Unternehmens in den digitalen Wellpappen-Druck. Domino gehört zu einer internationalen Unternehmensgruppe mit Hauptsitz im britischen Cambridge. 2015 wurde Domino Teil des japanischen Unternehmens Brother Industries. Nach dem Einstieg in den Etikettendrucksektor im Jahr 2012, etablierte sich Domino schnell als Marktführer für Digitaldruckmaschinen im Bereich Inkjet-Technologie. Jetzt will das Unternehmen diesen Erfolg auch auf dem Markt für den Wellpappen-Druck wiederholen.

Vorstellung der digitalen X630i Wellpappen-Inkjet-Druckmaschine
Die Domino X630i ist eine neue, digitale Inkjet-Drucklösung, die für die tägliche Wellpappen-Produktion entwickelt wurde und Wellpappe-Druckereien in die Lage versetzt, mit minimaler Rüstzeit und geringem Ausschuss zu drucken, wodurch die Gesamtanlagenproduktivität erheblich verbessert wird.

Matt Condon, Corrugated Sector Business Development Manager bei Domino, sagt dazu:
“Wir freuen uns, die hochautomatisierte, digitale Domino X630i Single-Pass-Inkjet-Druckmaschine vorzustellen, mit der Sie Marktchancen für kleine und mittlere Auflagen gewinnbringend entwickeln, neue Geschäftszweige erschließen und Ihren Kunden ein umfassenderes Leistungsspektrum anbieten können.”

Die X630i beruht auf Dominos bewährter und zuverlässiger Inkjet-Plattform Generation 6, die weltweit bereits nahezu 1.000 Mal installiert wurde.

Matt Condon fährt fort: „Beim Digitaldruck benötigen Sie keine Druckplatten mehr. Dies eliminiert die beim Einrichten verlorene Produktionszeit und den Ausschuss, sodass nicht nur Ihre Verfügbarkeit, Produktivität und Effizienz erhöht, sondern auch Kosten und Verbrauch reduziert werden. Mit Geschwindigkeiten von bis zu 75 m/min, einer Druckauflösung von 600 x 600 dpi und einer maximalen Druckfläche von 3.000 mm x 1.345 mm ist die X630i Inkjet-Druckmaschine für die tägliche Produktion von Wellpappe-Verpackungen ausgelegt. Diese Investition ermöglicht es Ihnen, Kleinauflagen, zahlreiche Varianten und Aufträge mit kurzer Vorlaufzeit auf den Digitaldruck umzustellen, die Produktion mit Ihren analogen Anlagen intelligent zu ergänzen sowie die Effizienz und den Output zu steigern – bei reduzierten Kosten und verbesserten Gewinnspannen. Dies verschafft Ihnen einen Wettbewerbsvorteil, da Sie Ihre konventionelle Druckproduktion mit höheren Auflagen steigern, gleichzeitig neue Geschäfte anziehen und Ihren Kunden die Möglichkeit zu mehr Versionierung, Personalisierung und Kundenbindung geben können.“

Wasserbasierter Farbtintensatz AQ95 & Substrate
Die X630i wird mit dem innovativen, wasserbasierten CMYK-Tintensatz AQ95 geliefert, basierend auf der i-Tech PolyM, einer weiteren zukunftsorientierten Ergänzung der intelligent Technology Funktionen von Domino. Diese Funktionen spiegeln Dominos umfassendes Know-how in puncto Inkjet-Druck wider und sind dazu konzipiert, Systeme insgesamt flexibler und zuverlässiger zu gestalten. Basierend auf einzigartigen Mikropolymerpartikeln, können mit i-Tech PolyM sowohl unbeschichtete als auch beschichtete gewellte Substrate bedruckt werden, ohne dass eine separate Grundierung oder sogar ein Haftvermittler aufgetragen werden müssen. Darüber hinaus eignet sich die X630i auch für viele nicht-direkte Lebensmittelverpackungsanwendungen, die die Schweizer Verordnung erfüllen sowie Nestlé- und EuPIA-konform sind.

intelligent Technology Funktionen
Weitere i-Tech Komponenten sind in Dominos bewährter Inkjet-Plattform Generation 6 integriert. Dazu zählen das i-Tech ActiFlow Tintenzirkulationssystem, die automatisierte i-Tech CleanCap Reinigungs- und Verschlussstation sowie die automatisierte i-Tech StitchLink Druckkopfausrichtung. Diese i-Tech Funktionen optimieren die Leistung und Zuverlässigkeit der Inkjet-Düsen, was die Einheitlichkeit und Qualität der Druckergebnisse verbessert. Dank der Automatisierung lässt sich der Prozess besser steuern – Bedienereingriffe und Wartungsaufwand werden minimiert und die Rüstzeiten reduziert. Alles ist darauf ausgerichtet, die Verfügbarkeit zu verbessern und ein Höchstmaß an Produktivität zu gewährleisten.

Maßgebliche Faktoren für die digitale Produktion von Wellpappe
Matt Condon fährt fort: „Domino ist sich bewusst, dass Wellpappe-Verarbeiter heute vor denselben Herausforderungen stehen wie Etikettendrucker vor zehn Jahren, d. h. gestiegene Anforderungen der Markeninhaber nach kleineren Druckauflagen, kürzeren Vorlaufzeiten und mehr Varianten. Die Frage ist, wie Sie dieser Herausforderung kostengünstig begegnen können. Hinzu kommen die steigenden Anforderungen in puncto Personalisierung, regalfertiger Verpackung und Covid-19. Das Virus hat das bereits prognostizierte Marktwachstum im E-Commerce-Bereich vorübergehend beschleunigt, da Sicherheit und Hygiene immer mehr an Bedeutung gewinnen. All diese Faktoren tragen maßgeblich zum Trend der digitalen Produktion von Wellpappe bei. Domino wollte sein Wissen und seine Erfahrung im Bereich des digitalen Inkjet-Drucks auf den Wellpappe-Sektor ausweiten und es Ihnen damit erleichtern, auf die sich ändernden Marktanforderungen reagieren zu können.“

Matt Condon abschließend: „Die Domino X630i zeichnet sich durch eine kleine Stellfläche und große Vorteile aus, die zur Transformation Ihres Unternehmens und zur effizienteren Gestaltung Ihrer Produktion beitragen können.“
Aber verlassen Sie sich nicht nur auf Matt Condons Wort ...

Anlässlich der virtuellen Markteinführung der Domino X630i, interviewte Dr. Sean Smyth, Experte für die Druck- und Verpackungsindustrie, Finn MacDonald, den Präsidenten des in Kentucky ansässigen Unternehmens Independent II. Gefragt wurde nach dem Grund, warum Independent II beschloss, mit Domino den ersten Schritt in die Digitaltechnik zu machen und in diese „transformative“, digitale Inkjet-Druckmaschine zu investieren.
(Domino Deutschland GmbH)

Genial digital - Die neue Leistungsklasse im Digitaldruck von Inapa Deutschland
 08.07.2020

Genial digital - Die neue Leistungsklasse im Digitaldruck von Inapa Deutschland  (Firmennews)

Optimale Ergebnisse im Digitaldruck brauchen optimal auf den Digitaldruck abgestimmte Papiere. Die neuen Qualitäten Digi Finesse premium silk und Digi Finesse gloss der Inapa Deutschland definieren eine neue Leistungsklasse für digitale Printprodukte.

Im Rahmen des Zusammenschlusses der Papier Union und Papyrus Deutschland zur Inapa Deutschland wird die bekannte Marke DigiGold zukünftig als Digi Finesse weitergeführt. Entwickelt speziell für tonerbasierende digitale Rollen- und Bogendruckmaschinen sowie auf den HP Indigo Drucksystemen bringen sie das ganze Potenzial neuester digitaler Drucktechniken aufs Papier.
Qualität und Flexibilität in einem, die es Agenturen und Druckereien leicht macht, mit einem perfekten Preis- Leistungsverhältnis ein wirtschaftliches Printvolumen im Premiumsegment zu erzielen.
Hervorragende Druckeigenschaften und beste Ausrüstungsqualitäten sorgen für hohe Laufleistung und vielseitige Einsatzmöglichkeiten. Mit einem Plus an Prozesssicherheit holt die neue Leistungsklasse im Digitaldruck aus allen gängigen Digitaldrucksystemen das Maximum heraus.

Prozesssicher und auflagenexakt: Digitaldruckpapiere mit Erfolgsfaktor
Die HP Indigo zertifizierten Digi Finesse premium silk und Digi Finesse gloss punkten mit einer optimierten Papierfeuchte und einem speziell auf die Anforderungen des Digitaldruck ausgerichteten Strichauftrag. Auflagenexakter Digitaldruck wird mit ihnen zum Erfolgsfaktor. Ein echtes Plus für die Umwelt bieten FSC-Zertifizierung und EU Eco-Label. Erhältlich sind die neuen Digitaldruckpapiere in Flächengewichten von 100 – 350 g/m² im Format 32 x 46 cm. Andere Flächengewichte (z.B. 90g) und Formate sind auf Anfrage möglich.
Für den Einsatz auf HP Indigo Drucksystemen auch der neuen Serie 5 steht in der Silkoberfläche das Format 53 x 75 cm zur Verfügung.
(Papyrus Deutschland GmbH & Co. KG)

Toscotec to rebuild the dryer section of PM1 at Cartiera di Ferrara, Italy
 08.07.2020

Toscotec to rebuild the dryer section of PM1 at Cartiera di Ferrara, Italy  (Company news)

Cartiera di Ferrara selected Toscotec for a complete dryer section rebuild of its coreboard machine at Ferrara mill in Italy. The paper machine produces coreboard in the range of 220 to 620 gsm, processing 100% recycled paper. The delivery is scheduled for the third quarter of 2020.

The project includes two dryer sections. In the first part, Toscotec will install new felt, guide and stretcher rolls; it will modify the existing frame structure and supply a new frame section. The second part will be completely new and it will feature 16 new TT SteelDryers of 1,829 mm diameter designed for an operating steam pressure of 10 barg. The scope also includes bearings and housings, steam fits and joints, turbulence bars for the dryer cans, and all the main section components such as felt rolls, stretchers, guiding devices, and doctors.

Toscotec will supply mechanical drives for the entire dryer section in silent drive configuration. The services package includes mechanical erection, supervision, commissioning, and start-up assistance.

The rebuild will increase the mill’s production by 30%. Toscotec will reposition the existing 1,500 mm diameter cast-iron dryers to the first part of the dryer section, and it will implement an increased thermal efficiency in the second part using TT SteelDryers of a larger diameter.

Giulio Spinoglio, President and CEO of Cartiera di Ferrara, says: “Out of the various proposals we evaluated for this project, Toscotec’s rebuild solution was the most compelling one for two main reasons. First, the timeline of the project. Toscotec gave us good guarantees on the PM shutdown time and their previous record of successful rebuilds confirmed their capability to deliver. Second, their technical solution was the most advantageous for us in terms of production increase and energy efficiency. ”

Enrico Fazio, Head of Sales of Toscotec Paper & Board division, says: “Our rebuild solution allows for a significant increase of PM1 production capacity, without changing the length of the dryer section. This means that the positions of the press and the pope reel remain unchanged and that civil works will not be required, thereby significantly reducing the machine shutdown time.”
(Toscotec S.p.A.)

Ilim Group Develops its Sustainable Forest Management Practices
 08.07.2020

Ilim Group Develops its Sustainable Forest Management Practices  (Company news)

As part of its annual reforestation efforts in 2020, Ilim Group will plant trees in an area covering 55,000 ha in the Irkutsk and Arkhangelsk Oblasts

As part of its annual reforestation efforts in 2020, Ilim Group will plant trees in an area covering 55,000 ha in the Irkutsk and Arkhangelsk Oblasts, using over 6.5 million seedlings and 4 tons of pine and spruce tree seeds. The number of seedlings planted grows every year.

Ilim uses ball-rooted planting stock, which helps to improve the quality of reforestation due to higher survival of planted seedlings. This planting stock production technology allows to extend the time for planting trees by several months. Forest nurseries in Ilim’s Siberian locations cover a total area of 20 thousand square meters.
(Ilim Group)

Voith Group mit robuster Entwicklung im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2019/20
 08.07.2020

Voith Group mit robuster Entwicklung im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2019/20  (Firmennews)

- Konzernumsatz leicht über Vorjahr
- EBIT im Konzern gesteigert, alle drei Sparten des Kerngeschäfts mit deutlich schwarzen Zahlen
- Auftragseingang weiterhin auf hohem Niveau, vor allem getragen von weiteren Zuwächsen bei Voith Paper
- M&A-Strategie erfolgreich vorangetrieben
- Erste negative Auswirkungen der COVID-19-Pandemie im Zahlenwerk des Voith-Konzerns per Ende März

Bild: Dr. Toralf Haag, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung von Voith

Der Voith-Konzern hat sich in den ersten sechs Monaten (Oktober 2019 bis Ende März 2020) des laufenden Geschäftsjahres 2019/2020 in einem sehr herausfordernden Marktumfeld weiterhin robust entwickelt. Dabei hat sich die im wichtigen Voith-Markt China und dann weltweit grassierende COVID-19-Pandemie gegen Ende des Berichtszeitraums durch die vielerorts verhängten Kontaktbeschränkungen, beginnende Produktionsunterbrechungen und eine spürbar einsetzende Investitionszurückhaltung der Kunden bereits negativ im Zahlenwerk per Ende März ausgewirkt.

Dennoch lag der Konzernumsatz mit 2,08 Milliarden Euro leicht über dem Niveau des Vorjahreszeitraums (2,07 Milliarden Euro). Der Auftragseingang erreichte mit 2,17 Milliarden Euro fast wieder den hohen Vorjahreswert (2,29 Milliarden Euro); der Auftragsbestand lag zum Stichtag 31. März mit 5,58 Milliarden Euro leicht über dem hohen Vorjahresstand (5,54 Milliarden Euro). Sein operatives Ergebnis konnte Voith im ersten Halbjahr weiter leicht steigern. Das EBIT erhöhte sich um 3 Prozent auf 79 Millionen Euro. Dabei lieferten alle drei Kernsparten deutlich schwarze Zahlen, während die Zukunftsinvestitionen im Bereich Digital Ventures weiterhin planmäßig das Ergebnis belasteten. Die EBIT-Marge des Voith-Konzerns stieg leicht auf 3,8 Prozent. Das Nettoergebnis legte deutlich auf 23 Millionen Euro zu (Vorjahr: 18 Millionen Euro).

In den Zahlen für das erste Halbjahr ist erstmals auch die zum 1. Dezember 2019 integrierte BTG enthalten. Die neue Voith-Tochter, ein Anbieter von integrierten, hochspezialisierten Prozesslösungen für die globale Zellstoff- und Papierindustrie, steuerte einen Auftragseingang von 51 Millionen Euro, einen Umsatz von 48 Millionen Euro und ein operatives Ergebnis von 7 Millionen Euro bei.

Weitere Stärkung des Kerngeschäfts durch Zukäufe
Neben dem im Zeichen der COVID-19-Pandemie notwendigen Krisenmanagement steht für Voith unverändert die angekündigte Stärkung des Kerngeschäfts im Vordergrund, insbesondere durch weitere M&A-Transaktionen. Jüngste Erfolge waren die in den vergangenen Monaten angebahnte Gründung des Gemeinschaftsunternehmens HMS – Hybrid Motion Solutions GmbH mit der Moog Inc., einem Entwickler, Hersteller und Lieferanten von elektrischen, hydraulischen und hybriden Antriebslösungen. Gemeinsam wollen die Partner das Geschäft mit Hydraulikantrieben in verschiedenen Industriemärkten ausbauen. Zusammen mit der Schweizer Beteiligungsgesellschaft PCS Holding plant Voith zudem den Zukauf der Traktionssysteme Austria GmbH (TSA). Ein Vertrag zum gemeinsamen Erwerb von 59 Prozent der Anteile wurde im April unterzeichnet. TSA ist der weltweit führende Hersteller von Elektromotoren, Generatoren und Getrieben für Schienen- und Nutzfahrzeuge.

Bereits in den Monaten zuvor hatte Voith wichtige Meilensteine bei seiner M&A-Strategie erreicht. Neben dem Abschluss der BTG-Integration wurden im Dezember 2019 zwei weitere bedeutende Akquisitionen vereinbart, die inzwischen ebenfalls abgeschlossen worden sind: Zum einen hat Voith mit der Übernahme von 90 Prozent an der italienischen Toscotec sein Geschäft im Bereich Paper weiter gestärkt. Das Produkt- und Serviceportfolio von Toscotec erweitert das Angebot von Voith Paper und stärkt die Position des Unternehmens als Full-Line-Anbieter in den zentralen Bereichen der Papierindustrie. Zum anderen hat auch der Konzernbereich Turbo sein Portfolio strategisch ergänzt: Durch den mehrheitlichen Erwerb der österreichischen ELIN Motoren GmbH, eines weltweit agierenden Hightech-Unternehmens für elektrische Motoren und Generatoren für Industrieanwendungen, wird die Position von Voith Turbo als Technologie-unabhängiger Lieferant von Antriebssystemen weiter gestärkt.

Solide Entwicklung in den Konzernbereichen
Der Konzernbereich Voith Hydro verzeichnete mit 504 Millionen Euro einen Umsatz spürbar unter dem Niveau des Vorjahres (553 Millionen Euro). Der Auftragseingang ist mit 521 Millionen Euro erwartungsgemäß deutlich niedriger als im sehr guten Vorjahr (762 Millionen Euro). Erfreulich entwickelte sich weiterhin das Service-Geschäft. Das operative Ergebnis liegt mit 17 Millionen Euro umsatzbedingt unter dem Vorjahr (27 Millionen Euro).

Wachstumsmotor des Konzerns war auch im ersten Halbjahr 2019/20 der Konzernbereich Voith Paper. Trotz der Normalisierung der Investitionen in der Papierindustrie konnte der Auftragseingang von Voith Paper deutlich auf 901 Millionen Euro gesteigert werden (Vorjahr: 747 Millionen Euro). Der Umsatz stieg aufgrund der sehr guten Auslastung und der BTG-Akquisition auf 895 Millionen Euro (Vorjahr: 821 Millionen Euro). Das operative Ergebnis konnte weiter auf 46 Millionen Euro gesteigert werden (Vorjahr: 42 Millionen Euro).

Aufgrund des anhaltend schwierigen Marktumfeldes (z.B. im Bereich Öl) und der bereits spürbaren Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf wichtige Abnehmerindustrien verzeichnete der Konzernbereich Voith Turbo einen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 7 Prozent niedrigeren Auftragseingang (697 Millionen Euro) und einen um 3,3 Prozent niedrigeren Umsatz (641 Millionen Euro). Das EBIT ging entsprechend auf 20 Millionen Euro zurück (Vorjahr: 26 Millionen Euro).

Der Konzernbereich Voith Digital Ventures verbuchte erfreuliche Markterfolge und konnte den Auftragseingang um 57 Prozent auf 47 Millionen Euro und den Umsatz um 26 Prozent auf 36 Millionen Euro steigern. Das operative Ergebnis ist aufgrund wichtiger Zukunftsinvestitionen in die Digitalisierung und Start-up-Aktivitäten mit minus 6 Millionen Euro weiterhin negativ, jedoch gegenüber dem ersten Halbjahr des Vorjahres (minus 18 Millionen Euro) deutlich verbessert.

Ausblick: Negativer Einfluss der COVID-19-Pandemie erwartet
Grundsätzlich hat das strategische Ziel des Voith-Konzerns, in den kommenden Jahren nachhaltig profitabel zu wachsen, weiterhin Bestand. Unter den aktuellen Bedingungen mit den unverändert großen Unsicherheiten über die Intensität der Auswirkungen der Pandemie sowie Zeitpunkt und Tempo einer wirtschaftlichen Erholung ist jedoch keine seriöse kurzfristige Prognose möglich. Voith geht allerdings davon aus, dass alle wesentlichen Kennzahlen im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres 2019/20 spürbar negativ von den COVID-19-Effekten beeinflusst werden.
(Voith Paper GmbH & Co KG)

Finewebtech Increases Production Capacity By More Than 20% With New Nilpeter FA-17
 08.07.2020

Finewebtech Increases Production Capacity By More Than 20% With New Nilpeter FA-17  (Company news)

Picture: Mr. Jang Tae-Soo, President & CEO, and Mr. Lloyd Jang, General Director, Finewebtech Label Solution System in front of their new Nilpeter FA-17

Finewebtech of South Korea has seen a 20% increase in production capacity following the installation of their new Nilpeter FA-17. The company has already signed on for two additional Nilpeter FA-Line presses to further expand and streamline the business.

Finewebtech was founded in 1987 in the South Korean capital of Seoul. The award winning label and flexible packaging printer primarily deals in cosmetics, household items, foods, pharmaceuticals, and more. After a comprehensive market search, Finewebtech decided to go with the Nilpeter FA-17 midst 2019, which decorated the first All New Nilpeter FA-line installation in the country. According to Erik Blankenstein, Sales Director Nilpeter Asia-Pacific; Nilpeter’s local representation by SCREEN Korea and in particular Mr. Johnny Lee, GA Company & Marketing Director, has played an important role in the Korean market development and business relationship with Finewebtech. The first press was installed in August 2019.

The Confidence to Quote Customers with Shorter Lead Times
“The flexibility on the All New FA has cut our production time significantly,” says Mr. Jang Tae-Soo, President & CEO, Finewebtech Label Solution System.

“For example, having the option to put Rotary Screen on the rail, with its own dedicated UV lamp system, has cut down our preparation time by at least 20% and increased our production capacity by more than 20%. With this, our 9-colour press is working as a 13-colour press as we do not have to compromise print stations to do rotary screen. The ability to put most of the embellishment options on the rail has given our production team the confidence to quote customers with shorter lead times,” he adds.

Print Quality from the All New FA is Uncontested
“Nilpeter’s dedication and development within flexo printing has brought our print quality to an absolute top-level. By keeping the impression and the chill roller separate, print quality from the All New FA is uncontested! Density levels are amazing. The longer web-path on each print station, and even longer web-path at the end for varnish, gives fantastic print and varnish results,” says Mr. Lloyd Jang, General Director, Finewebtech Label Solution System.

”We have many different flexo press brands in-house, and I have to say, the machine downtime on the Nilpeter press is incomparable. And we’ve experienced nothing but quick response times and solutions from the Nilpeter team. When faced with complicated new jobs, the Nilpeter application team is always of great help,” he continues.

Two Additional Nilpeter Presses on the Books
“We have just signed off on our 2nd & 3rd Nilpeter All New FA presses and we are looking forward to further expanding and streamlining our business. We feel very confident that the level of automation, efficiency and flexibility that our additional two FA-lines will bring, will allow us to make this happen,” Mr. Jang Tae-Soo, President & CEO, Finewebtech Label Solution System concludes.
(Nilpeter A/S)

BOBST erwartet aufgrund des Covid-19 lock-downs einen Verlust im ersten Halbjahr und ...
 07.07.2020

BOBST erwartet aufgrund des Covid-19 lock-downs einen Verlust im ersten Halbjahr und ...  (Firmennews)

... kündigt eine Veränderung in der Konzernleitung an

Die Ausbreitung des Covid-19-Virus hat in den letzten Monaten in den globalen Lieferketten zu beträchtlichen Störungen geführt und das internationale Handels- und Dienstleistungsgeschäft beeinträchtigt. Die meisten Maschineninstallationen und Serviceinterventionen welche für das zweite Quartal 2020 vorgesehen waren, konnten aufgrund der Reisebeschränkungen nicht durchgeführt werden. Dies hat einen erheblichen Einfluss auf die Verbuchung der Umsätze, welche noch unausgewogener sein wird als in den Vorjahren. Dies wirkt sich negativ auf die Profitabilität des ersten Halbjahres aus. Die Bobst Gruppe erwartet, dass die Umsätze in der ersten Jahreshälfte 2020 um mehr als CHF 200 Millionen unter den in der ersten Jahreshälfte 2019 erzielten CHF 737 Millionen liegen werden. Das Betriebsergebnis (EBIT) wird in der ersten Jahreshälfte 2020 voraussichtlich CHF 50 bis 60 Millionen tiefer ausfallen als die CHF 15 Millionen, welche in der Vergleichsperiode in 2019 erzielt wurden.

Obwohl die Grenzen zwischen den Ländern wieder geöffnet werden, bestehen noch grosse Unsicherheiten, insbesondere was Flugreisen und die allgemeine Konjunktur- und Pandemiesituation betrifft. Es ist deshalb zurzeit nicht möglich, eine verlässliche Aussage über die Umsätze und Resultate für das Gesamtjahr zu machen.

Die Gruppe kündigt eine Veränderung in der Konzernleitung an
Philippe Milliet, Leiter der Geschäftseinheit Sheet-fed hat beschlossen, nach 9 Jahren als Mitglied der Konzernleitung der Bobst Gruppe neue Mandate anzunehmen und seine berufliche Tätigkeit in naher Zukunft ausserhalb der Bobst Gruppe weiterzuführen. Während seiner Amtszeit hat er nicht nur die Geschäftseinheit Sheet-fed, welche er geführt hat, auf die neuen Anforderungen in den Märkten für die Faltschachtel- und Wellpappenindustrien vorbereitet, er war auch massgeblich an der Weiterentwicklung der Bobst Gruppe beteiligt. Dies, indem er wichtige Transformationsprojekte sowie die Vereinheitlichung der massgeblichen Prozesse und Systeme geleitet hat. Er hat auch dazu beigetragen, die Marktstellung von BOBST in China im letzten Jahrzehnt zu verbessern. „Wir danken Philippe Milliet herzlich für seinen grossen Einsatz, welcher zum weltweiten Erfolg der Geschäftseinheit Sheet-fed, wie auch der Schweizerischen Aktivitäten von Bobst Mex SA geführt hat. Er hat immer mit grosser Passion und Professionalität geführt. Wir wünschen ihm für seine künftigen Aufgaben viel Erfolg.“

Seit dem 1 Juli 2020 leitet Jean-Pascal Bobst, CEO der Gruppe, den Geschäftsbereich Sheet-fed interimistisch.
(Bobst Mex SA)

PMP supports dynamic development of Arctic Paper Kostrzyn S.A.
 07.07.2020

PMP supports dynamic development of Arctic Paper Kostrzyn S.A.   (Company news)

Arctic Paper Kostrzyn S.A. has been continuously working on modernizing its machine fleet for last several years. The priority is, invariably, an increase of production capacity, an improvement of final products’ quality parameters and implementation of environmentally friendly & energy-saving solutions. Arctic Paper Kostrzyn S.A. for years have been partnering with PMP applying ambitious technological projects. In addition, both companies support the idea of "good, because it is Polish".

In 2019, PMP successfully rebuilt a press section of PM#1 with a new Intelli-Nip® shoe press included. The solution proposed by PMP improved dryness after press from 43% before rebuilt to 48% after rebuilt. The technology of the shoe press also enhanced properties of paper, and also significantly improved PM efficiency.

PM1, 5300 mm @reel, after rebuild, produces offset paper, with a grammage range from 60 to 100 gsm. The operating speed after rebuilt is 1000 mpm. PMP's scope of delivery included: press section equipped with the Intelli-Nip® shoe module (maximum design pressure 600 kN/m, shoe module diameter 1100 mm); this is the first PMP reference for a module with a smaller diameter. In addition, PMP provided controls, replacement parts and assembly and commissioning supervision.

As a result of so far a fruitful cooperation, in April 2020, PMP signed another contract with Arctic Paper Kostrzyn team, for a revamp of a press section, this time for another machine. The purpose of the rebuild is to improve the condition of the section framework and to eliminate vibrations.

PM2, 5300 mm @reel and an annual capacity of 160,000 tons, produces single-layer wood-free graphic paper with a grammage range from 60 to 170 gsm. The scope of supply will cover an entire new framework, including press roll swing arms, savealls, platforms, mechanical drives as well as assembly and commissioning supervision service. The framework will be entirely made of stainless steel. The investment is planned for summer 2021.
(PMPoland S.A.)

Smurfit Kappa-Studie: Bewusster Konsum zwingt Unternehmen zu noch mehr Nachhaltigkeit
 07.07.2020

Smurfit Kappa-Studie: Bewusster Konsum zwingt Unternehmen zu noch mehr Nachhaltigkeit  (Firmennews)

Eine neue Studie zeigt, dass Nachhaltigkeit ein Schlüsseltreiber für Unternehmen ist. Die "Balancing Sustainability and Profitability Study" wurde unter 200 Führungskräften und 1500 Verbrauchern in Großbritannien noch vor dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie durchgeführt. Die Studie zeigt, dass gestiegenes bewusstes Konsumentenverhalten Unternehmen antreibt, Nachhaltigkeit transparent in den Geschäftsbetrieb zu integrieren. Angesichts der wachsenden Nachfrage einer neuen Generation von Verbrauchern nach mehr Transparenz im Bereich des nachhaltigen Wirtschaftens belegt die Studie aber auch, dass zwei Drittel der Unternehmen Schwierigkeiten haben, die Auswirkungen ihrer Nachhaltigkeitsstrategien messbar zu machen.

Bild: Smurfit Kappa

Die Studie wurde von dem führenden Hersteller von Verpackungen aus Wellpappe Smurfit Kappa beauftragt und mit der Financial Times durchgeführt. Dabei wurden die Ansichten der Wirtschaft und der Verbraucher bezüglich Nachhaltigkeit untersucht und ausgewertet wie sich beide Gruppen anpassen, um eine nachhaltigere Zukunft zu realisieren.

61 % der Verbraucher erwarten, dass Marken klare Nachhaltigkeitspraktiken verfolgen
Die neue Umfrage hat ergeben, dass 61 % der Verbraucher erwarten, dass die Marken, die sie kaufen, klare Nachhaltigkeitspraktiken vorweisen können. Während 65 % der Verbraucher sagen, dass der Preis nach wie vor ein entscheidender Faktor für ihre Kaufentscheidung ist, gaben in den vergangenen sechs Monaten mehr als die Hälfte der Befragten an, dass sie ein Produkt speziell deshalb gekauft haben, weil es eine wiederverwendbare oder biologisch abbaubare Verpackung hatte. 56 % haben zudem mehr für ein Produkt bezahlt, das nachhaltig beschafft wurde.Boris Maschmann, Geschäftsführer von Smurfit Kappa in Deutschland: "Die Verbraucher treiben den Nachhaltigkeitstrend immer mehr an. Wir gehen davon aus, dass dies nach der Covid-19-Pandemie so bleiben wird."

Die treibende Kraft des bewussten Konsumverhaltens wird durch die Studie bestätigt, denn 63 % der Unternehmen geben an, dass ihre Einstellung zur Nachhaltigkeit kundenorientiert ist. Die Hälfte ergänzt zudem, dass ein größeres Bewusstsein der Geschäftskunden und Verbraucher für die Intensität ihrer Nachhaltigkeitspraktiken am vorteilhaftesten und ausschlaggebend für deren langfristige Wirkung sei. Gleichzeitig zeigt die Untersuchung aber auch, dass 69 % der Verbraucher Schwierigkeiten haben, nachhaltiges Handeln einer Marke nachzuvollziehen.

Diese Diskrepanz deutet darauf hin, dass es eine Wissenslücke zwischen Marken und Verbrauchern gibt und dass die markenführenden Unternehmen der Aufgabe gegenüberstehen, besser über ihre Aktivitäten auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit zu kommunizieren.

"Generell ist mehr Aufklärung notwendig. Wenn Marken richtig handeln, kann die Beziehung zwischen Marke und Kunde enorm gestärkt werden", so Boris Maschmann.

Zwei Drittel der Unternehmen haben Schwierigkeiten, ihre Nachhaltigkeitsstrategien zu messen
Verbessertes Kundenerlebnis und Zufriedenheit sind die führenden Kennziffern, die 58 % der befragten Unternehmen zur Messung der Investitionsrendite von Nachhaltigkeitspraktiken verwenden. Die "Balancing Sustainability and Profitability Studie" ergab jedoch auch, dass nur 18 % der Unternehmen ihre Nachhaltigkeitspläne derzeit überhaupt messen, wobei 4 von 10 Unternehmen angeben, dass die Messung das größte Hindernis für die Umsetzung nachhaltiger Praktiken sei.

Die Untersuchung zeigte zudem, dass 82 % der Führungskräfte von Unternehmen Nachhaltigkeit als eine langfristige Investition und nicht als reinen Kostenfaktor betrachten. Dabei ist jedoch wichtig zu wissen, dass dies die Regeln der Finanzberichterstattung in fast drei Viertel der Unternehmen verändert und zeitgleich weniger als die Hälfte der Unternehmen in der Lage sind, Nachhaltigkeit mit finanziellen Ergebnissen zu verknüpfen.

Ken Bowles, CFO von Smurfit Kappa: "Das Studienergebnis unterstreicht mehr denn je die Notwendigkeit, ein strukturelles Umfeld zu schaffen, in dem Unternehmen ohne zusätzlichen Kostendruck nachhaltiges Wirtschaften realisieren können. Dazu ist ein mehrdimensionaler Dialog zwischen Industrie, Regierung, Regulierungsbehörden und Verbrauchervertretern erforderlich, um sicherzustellen, dass ein gemeinsamer Ansatz vereinbart wird, der den Unternehmen nachhaltiges Wirtschaften finanziell auch ermöglicht."

Smurfit Kappa veröffentlicht Fortschritte im Bereich der langfristigen Nachhaltigkeitsziele im jährlichen Nachhaltigkeitsbericht, um transparent zu machen, inwiefern interne Verpflichtungen im Bereich Nachhaltigkeit in die Realität umgesetzt werden. Die Smurfit Kappa Group hat ehrgeizige, langfristige Ziele in fünf Schlüsselbereichen formuliert, in denen sie etwas bewirken kann.

Thema "Nachhaltigkeit" wird bleiben
Ein wachsendes soziales und ökologisches Bewusstsein erhöht den Druck auf Unternehmen, ihre Rolle bei der Reduzierung der Auswirkungen des Klimawandels und des Abfalls wahrzunehmen. Die Auswertung ergab, dass 72 % der Unternehmen Nachhaltigkeit als einen dauerhaften Trend sehen. Nachhaltigkeit eröffnet auch Wachstumschancen für Unternehmen, denn 83 % der befragten Unternehmen bezeichneten Nachhaltigkeit als eine Geschäftsmöglichkeit, die es zu nutzen gilt. "Nachhaltigkeit ist ein Wachstumskatalysator, aber die Unternehmen werden ein Gleichgewicht zwischen Nachhaltigkeitspraktiken und Rentabilität finden müssen, wenn sie die Zustimmung ihrer Stakeholder langfristig sichern wollen. Unternehmen, die den Wert einer langfristigen Investition jetzt sehen, werden in Zukunft gewinnen", so Boris Maschmann.
(Smurfit Kappa Deutschland GmbH)

Deutsche Papiersackindustrie bleibt optimistisch
 07.07.2020

Deutsche Papiersackindustrie bleibt optimistisch   (Firmennews)

Die deutsche Papiersackindustrie lieferte im vergangenen Geschäftsjahr 5,5 Prozent Papiersäcke weniger aus als im Vorjahr. Ihre Geschäftslage bewertet sie zwischen „gut“ und „befriedigend“. Dank frühzeitiger Maßnahmen zur reibungslosen Fortführung ihres Geschäftsbetriebs in der Corona-Krise startet sie mit einem Plus ins Jahr 2020 und blickt zuversichtlich ins laufende Geschäftsjahr. Dies geht aus dem aktuellen Branchenbarometer der Gemeinschaft Papiersackindustrie e.V. (GemPSI) hervor. Der Bericht gibt einen Rück- und Ausblick und informiert über Entwicklungen, Markttrends und Stimmungen in der Branche. Die diesjährige Ausgabe fokussiert die Papiersackmärkte für Futtermittel und Saatgut.

Die deutsche Papiersackindustrie ist gut ins Geschäftsjahr 2019 gestartet. Durch Lagereffekte und Mengenüberhänge in der zweiten Jahreshälfte beendete sie es jedoch mit leicht rückläufigen Zahlen und lieferte 5,5 Prozent Papiersäcke weniger aus als im Vorjahr. Das machte sich insbesondere im Segment Chemikalien (-13,4 Prozent) und bei den Mineralien (-11,1 Prozent) bemerkbar. In ihrem größten Absatzmarkt, Papiersäcke für Zement, erzielte die deutsche Papiersackindustrie jedoch einen Zuwachs von 5,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Trotz des rückläufigen Gesamtergebnisses geben die GemPSI-Mitglieder dem Geschäftsjahr mit 2,5 eine insgesamt positive Gesamtnote, die nur 0,9 Punkte schlechter als die des Vorjahres ist. Ihre Zufriedenheit mit der Geschäftslage hat mit 2,7 Punkten im Vergleich zu 2018 nur geringfügig abgenommen.

Stark in der Krise
Die durch die Corona-Pandemie verursachten Herausforderungen wurden durch frühzeitige Sicherheitsvorkehrungen und einen intensiven Austausch mit allen Beteiligten entlang der Lieferkette problemlos gemeistert. Beim Thema Versorgungssicherheit hat sich die GemPSI gemeinsam mit anderen deutschen Verpackungsverbänden dafür eingesetzt, dass die Dringlichkeit hinsichtlich der Systemrelevanz von Packmittelherstellern im Zusammenhang mit Corona anerkannt und entsprechende Ausnahmeregelungen eingeleitet werden. „Kern unserer Krisenstrategie ist und bleibt der häufige Austausch mit unseren Kunden und Lieferanten“, erklärt GemPSI-Vorsitzender Alfred Rockenfeller. „So können wir die aktuelle Lage im Blick behalten und schnell auf Probleme reagieren.“

Geschäftsaussichten für das Jahr 2020
Mit 4,1 Prozent mehr ausgelieferten Papiersäcken im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Vorjahr ist die deutsche Papiersackindustrie in die ersten vier Monate des Jahres 2020 gestartet. Die Segmente Zement (+11,9 Prozent), Baustoffe (+ 8 Prozent), Milchpulver (+ 7 Prozent) und Nahrungsmittel (+ 4,1 Prozent) führen den Aufwärtstrend an. Beim Saatgut legte der Markt sogar um 23 Prozent gegenüber Januar bis April 2019 zu. Die GemPSI-Mitglieder fühlen sich gut aufgestellt, um den steigenden Marktbedarf an wirtschaftlichen und gleichzeitig nachhaltigen und recyclingfähigen Verpackungen zu bedienen. Allgemein beurteilen die sie ihre Geschäftsaussichten für 2020 ebenfalls zwischen „gut“ und „befriedigend“. 67 Prozent der Befragten erwarten ein verhaltenes Wachstum des Papiersackmarkts beziehungsweise eine Entwicklung auf Vorjahresniveau im laufenden Geschäftsjahr, während ein Drittel mit leicht rückgängigen Zahlen rechnet. Bei den Umsatzerwartungen gibt es keine eindeutige Tendenz unter den Branchenvertretern. Für die zweite Jahreshälfte prognostizieren die Mitglieder eine Stabilisierung des Geschäfts durch diverse Konjunkturprogramme sowie eine Nachfrage nach besserem Produktschutz durch Verpackungen.

Entwicklungen in den Bereichen Saatgut und Futtermittel
Papiersäcke für Futtermittel und Saatgut machen insgesamt rund zehn Prozent des deutschen Absatzmarkts aus. „Die eher überschaubare Größe sollte jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass diese Märkte sehr anspruchsvoll sind und hohe Erwartungen an die Nachhaltigkeit und den Produktschutz einer Verpackung stellen“, so Rockenfeller. „Damit nehmen sie sogar eine Vorreiterrolle für andere Märkte ein.“ Laut Angaben der GemPSI-Mitglieder legen Saatguthersteller bei der Verpackung besonders viel Wert auf Originalitäts- und Keimschutz, die Nachhaltigkeit und Recyclingfähigkeit der Verpackung, ihre Dichtigkeit sowie eine einfache Handhabung. In dem Marktsegment haben sich in den vergangenen Jahren kleinere Verpackungsgrößen und der Einsatz von RFID-Chips zur Erhöhung des Produktschutzes vor Manipulation durchgesetzt. Bei den Futtermittelherstellern stehen bei der Verpackungswahl vor allem Hygieneschutz, eine ausgezeichnete Bedruckbar- und Kennzeichnungsfähigkeit, Feuchtigkeitsschutz sowie eine lange Lagerdauer hoch im Kurs. Die GemPSI-Mitglieder haben steigende Anforderungen der Kunden in Hinblick auf die Nachhaltigkeit, Bedruckbarkeit und Automatisierungsfähigkeit bemerkt. Mit ihren leistungsfähigen Verpackungslösungen und ihrer Expertise fühlen sie sich gut aufgestellt, um die Ansprüche ihrer Kunden zu erfüllen.
Die Zusammenstellung der Inhalte des Branchenbarometers erfolgte mithilfe eines Fragebogens und durch Desk-Research anhand relevanter Publikationen Dritter.
(GemPSI Gemeinschaft Papiersackindustrie e.V.)

Koenig & Bauer feiert Award-Serie bei virtueller Druckmesse
 07.07.2020

Koenig & Bauer feiert Award-Serie bei virtueller Druckmesse  (Firmennews)

-Neue Rapida-Generation mit iF Design Award und Red Dot Design Award ausgezeichnet
-Bogenoffset-Flaggschiff setzt technisch und optisch Akzente
-German Brand Award für konsequente Markenführung

Bild: Die neue Rapida-Generation von Koenig & Bauer konnte zwei renommierte Design-Preise einheimsen

Dass Industriedesign überzeugen kann, beweist Koenig & Bauer mit seiner neuen Rapida-Generation. Gleich zwei renommierte Auszeichnungen räumte der Druckmaschinenhersteller für das neue Flaggschiff aus seiner Bogenoffset-Sparte ab. Und auch mit einer konsequenten Markenführung konnte das Unternehmen bei den Juroren punkten. Die guten Nachrichten krönten das virtuelle Messe-Event Koenig & Bauer LIVE.

Die Verleihung des Red Dot Design Awards am 22. Juni markierte gleichzeitig den Auftakt zur zweiten Woche von Koenig & Bauer LIVE. Mit der per Online-Stream ausgestrahlten Messe präsentiert der Druckmaschinenhersteller aktuell seine neuesten Produktinnovationen für die Branche. Ein Highlight des Events: Die neue Rapida-Generation im Bogenoffset-Segment. „Unsere neu entwickelte Maschine setzt nicht nur technisch, sondern künftig auch in puncto Design neue Akzente im Drucksaal“, erklärte Ralf Sammeck, Vorstandsmitglied von Koenig & Bauer und Geschäftsführer der Business Unit Sheetfed, stolz bei der Produktpräsentation.

Klare Linien, große Glasflächen und ein Erscheinungsbild in den Markenfarben von Koenig & Bauer überzeugten auch die Jury des Red Dot Design Awards. Mit der Auszeichnung „Best oft the Best“ würdigte sie die Rapida mit der höchsten Trophäe des weltweiten Wettbewerbs. Zusätzlich erhielt Koenig & Bauer bereits im Februar den iF Design Award für die neue Rapida-Generation. Die für Mai geplante Verleihung der Auszeichnung im Berliner Friedrichstadt-Palast fiel dann jedoch der Corona-Pandemie zum Opfer.

Mit der neuen Generation seiner Bogenoffsetmaschine führt der älteste Druckmaschinenhersteller der Welt den 2017 gestarteten Relaunch der Marke Koenig & Bauer um ein entscheidendes Stück fort. Auch im Maschinendesign folgt das Unternehmen dieser Markenidentität. „Die konsequente Anwendung der Markenidentität auch auf das Produktdesign unterstreicht den Anspruch von Koenig & Bauer als führender Partner der Druckindustrie“, so Dagmar Ringel, Leiterin Unternehmenskommunikation und Marketing bei Koenig & Bauer.
(Koenig & Bauer AG (KBA))

Mit Abstand Nähe zeigen - Haftnotizen in Corona-Zeiten
 07.07.2020

Mit Abstand Nähe zeigen - Haftnotizen in Corona-Zeiten   (Firmennews)

Es sind vor allem die einfachen und kreativen Lösungen, die in Krisenzeiten gefragt sind. Denn wenn es hart auf hart kommt oder schnell gehen muss, ist keine Zeit für Experimente. Wo immer es geht, greift man auf Bewährtes zurück. Sollte das nicht gehen, ist Kreativität gefragt. Dies lässt sich ganz aktuell, in Corona-Zeiten, an einem der beliebtesten Werbemittelklassiker beobachten: Haftnotiz-Produkte erleben gerade einen regelrechten Boom.

In „normalen“ Zeiten werden die praktischen, selbstklebenden Notizen als Give-aways verschenkt, um den Büroalltag zu erleichtern, um Marken zu bewerben, als Give-away auf Messen. Seit Beginn dieses Jahres – seit Corona – nutzen sie immer mehr Firmen, um mit ihnen Informationen und Botschaften zu verbreiten. Ob als Hinweis auf die erfolgte Desinfektion von Schreibtischen oder Hotelzimmern, Erinnerung an die geltenden Abstandsregelungen oder Info für KundInnen und MitarbeiterInnen – die Einsatzmöglichkeiten sind so vielseitig wie die angebotenen Notiz-Blöcke und -Formate.

Selbst als Schutzhülle für die Griffe von Einkaufswagen wurden die selbstklebenden Papierbögen schon eingesetzt, berichtet einer der führenden deutschen Werbemittelspezialisten, die Karl Knauer KG aus dem Schwarzwald. „Es ist deutlich zu beobachten, dass sich die Kommunikation unserer Kunden während der Corona-Pandemie verändert hat. Statt werblicher Marketingbotschaften steht jetzt die Informationsvermittlung im Fokus. Auch wenn sich die Inhalte unterscheiden, das Ziel ist im Wesentlichen das gleiche geblieben: Man möchte den Kundinnen und Kunden vermitteln, dass sie wichtig sind, dass man an sie denkt. Haftnotizen erfahren hier gerade eine enorme Nachfrage, da sie einfach zu produzieren, mit günstigen Preisen realisierbar und extrem flexibel gestaltbar sind,“ unterstreicht Frederik Zecheus, Key Account Manager Werbemittel bei Karl Knauer das Anfragehoch im Segment Haftnotizen.
(Karl Knauer KG)

Saving the climate - freight of wood chips from road to rail
 07.07.2020

Saving the climate - freight of wood chips from road to rail  (Company news)

For many years, transportation of wood chips from saw mills in the Lillehammer area to the wood processing industry in Halden has been done by trucks on road. Now the trucks are being replaced by trains.

The transition from road to rail has come about as a result of good cooperation between customers and suppliers. The rails were in place, but adjustments have been necessary in order to facilitate loading and discharging of the cargo. The first wood chip load was successfully transported this week.

- We have acquired new train wagons and we use electrical train engines. We are planning weekly deliveries thereby saving 1650 truck loads per year. These trucks now being replaced by train would otherwise have travelled on the E6 through Oslo centre, giving huge environmental benefits, says Kjell Arve Kure, managing director of Norske Skog Saugbrugs.

- We have worked with this project for a long time and we are very happy that we now have managed a smooth transition from road to rail for this kind of transport. Freight by rail is a much more environmentally viable solution with the additional benefit of being more cost efficient, says Jørn Nøstelien, managing director of Gausdal Brucoll.

The wood industry company Gausdal Bruvoll in Oppland produces building materials. Wood chips is a by-product which is transported to Norske Skog Saugbrugs in Halden where the chips are processed into different types of magazine paper.
(Norske Skog Saugbrugs)

Valmet to deliver machine vision system to ITC in India
 06.07.2020

Valmet to deliver machine vision system to ITC in India  (Company news)

Valmet will supply a new-generation machine vision system to ITC in India. The new Valmet IQ Web Inspection System (WIS) will be installed on ITC’s packaging board machine - BM7, replacing the existing WIS system. The new Valmet IQ WIS will enable the mill to inspect and improve paper quality in greater detail.

Photo: Valmet IQ Web Inspection System (WIS) uses multi-geometry technology.

The order is included in Valmet's orders received of the second quarter 2020. The commissioning is scheduled during the third and fourth quarter of 2020.

“Our BM7 already has Valmet quality control solutions, and we are happy to work together with Valmet on progressive improvements too, such as the upcoming runnability improvement,” says Sanjay Singh, CEO, ITC Limited Paper Boards and Specialty Paper Division.

“Based on the proven results and trust, we decided to select Valmet again,” continues Vadiraj Kulkarni, COO, ITC Paper Boards and Specialty Paper Division.

“The customer was seeking for the latest inspection technology to improve the product quality. Our new WIS features matched their requirement of the limited installation space and advanced line scan technology of detecting faint blade lines and calendar marks. In addition, we did the test for its blade line samples, and as the results were good, the customer was even more confident about our solution,” says Pravin Tripathi, Head of Sales & Services, Automation, India, Valmet.

Technical details about the delivery
The delivery includes two camera beams and two LED light beams for transmission, top high angle reflection with side light and bottom high angle reflection using multi-geometry technology with intelligent 8K Dual-line TDI cameras.

The Valmet IQ WIS provides new information to reduce the origins of web defects in order to improve production efficiency and product quality. With the IQ WIS operators can quickly focus on the specific quality problems, making the necessary changes in the machine operations to optimize the machine efficiency and high product quality.
(Valmet Corporation)

INOMETA als Rasterwalzenlieferant bei Windmöller & Hölscher qualifiziert
 06.07.2020

INOMETA als Rasterwalzenlieferant bei Windmöller & Hölscher qualifiziert  (Firmennews)

Seit mehr als 30 Jahren pflegt INOMETA eine starke Partnerschaft mit Windmöller & Hölscher aus Lengerich.

Bei vielen Maschinen- und Druckwerkskomponenten gilt INOMETA für W&H als zuverlässiger Lieferant und langjähriger Entwicklung- und Innovationspartner für den Flexodruck.

Im letzten Jahr konnte sich INOMETA auch mit der Produktfamilie INOflex® INOlox Rastersleeves im Windmöller & Hölscher Technikum qualifizieren und zählt seitdem, wie bereits im Bereich der hydraulisch spannenden CFK-Adapter, zum ausgewählten Kreis der Certified-Partner für Flexodruck-Komponenten beim Weltmarktführer aus Lengerich. „Wir sind sehr stolz auf die Qualifizierung und erreichen mit dieser starken Kooperation einen Meilenstein für unsere Produktfamilie INOlox. Besonders positiv ist hervorzuheben, dass sich das Ausstattungsangebot für W&H-Kunden vergrößert“, so Michael Kassebeer, Vertriebsleiter bei INOMETA aus Herford. „Bereits seit vielen Jahren sind wir mit unseren CFK-Adaptern in den Druckwerken von Maschinen wie z.B. der NOVOFLEX vertreten“. Neu seit der Qualifizierung ist nun, dass wir auch als Lieferant für Rasterwalzen und -sleeves in Windmöller & Hölscher Flexodruckmaschinen spezifizierbar sind.“ INOMETA Rasterwalzen und -sleeves gelten besonders in High-Speed-Anwendungen zu den leistungsstärksten Produkten in ihrem Segment. Speziell für die W&H Novoflex II liefert INOMETA seit letztem Jahr seine INOlox Rasterwalzen und überzeugt mit starken Druckergebnissen bei W&H-Endkunden.

„Windmöller & Hölscher hat den höchsten Qualitätsanspruch an seine Maschinen und alle darin verwendeten Komponenten. Das macht die Qualifizierung unserer Rasterwalzen für INOMETA besonders wertvoll."
(Windmöller & Hölscher KG)

Smurfit Kappa demonstrates truly impactful sustainability at leading kraftliner mill
 06.07.2020

Smurfit Kappa demonstrates truly impactful sustainability at leading kraftliner mill  (Company news)

Smurfit Kappa’s industry-leading new recovery boiler is now operating at its Nettingsdorf paper mill in Austria.

The unveiling of the state-of-the-art boiler marks an important milestone in Smurfit Kappa’s Future Energy Plant project, which was a €134 million investment to increase the sustainability and efficiency of the leading kraftliner mill.

The innovative new boiler will enable the plant to further boost energy optimisation at the mill. By recovering energy from the biomass contained in black liquor from pulp production, the new boiler is set to cut CO2 emissions by 40,000 tonnes, which equates to about two-thirds of the current emissions at the site, and 2.4% of those from Smurfit Kappa Europe.

The Future Energy Plant also involved developing an advanced new steam turbine, as well as several other projects including an upgraded water treatment plant and installation of additional drying cylinders to the paper machine.

Speaking about the mill’s latest milestone, Günter Hochrathner, CEO of Smurfit Kappa Nettingsdorf, said: “I am very proud to get to this day in such a huge and ambitious project and it’s a great moment for all our employees here. By starting to operate this new recovery boiler, we have taken a very important step forward in sustainability and are practising true circularity.”

Laurent Sellier, COO Smurfit Kappa Paper & Board, Europe, added: "The Future Energy Plant project was part of an ongoing investment programme by the Smurfit Kappa Group to implement a series of transformative sustainable innovations. Efficient energy plants play a major role in the production of paper.

“This investment in Nettingsdorf will enable us to ensure a long-term supply of high-quality and sustainable containerboard - something our customers have come to expect from us.”

Founded in 1851 and with over 360 employees, Nettingsdorf is one of Smurfit Kappa’s most efficient paper mills and one of the leading producers of kraftliner in Europe. The mill produces approximately 450,000 tonnes of paper annually and has seen a 34% increase in productivity since becoming part of Smurfit Kappa in 1995.
(Smurfit Kappa Nettingsdorf)

Letzter Datenbank Update: 10.07.2020 15:25 © 2004-2020, Birkner GmbH & Co. KG