Newssuche nach Quellen

Kopfbereich

Contentbereich

Newssuche

News-Paginierung #1

News Seite 1

News RSS-News
Newsgrafik #118042
 22.09.2017

Kruger creates a new entity  (Company news)

Picture: Philippe Couillard, Premier of Québec, during the press conference

Kruger Inc. announced a $377.6-M transaction to diversify operations at its Brompton and Wayagamack Mills into specialty niches, such as flexible food packaging, labelling and digital printing. This major project, undertaken in partnership with the Government of Québec, will help to maintain more than 500 jobs in the Mauricie and Estrie regions. The announcement has been made on September 8 in the presence of Philippe Couillard, Premier of Québec; Dominique Anglade, Minister of Economy, Science and Innovation; and Joseph Kruger II, Chairman and Chief Executive Officer of Kruger, as well as Ministers Luc Blanchette, Julie Boulet, and Luc Fortin.

Kruger and the Government of Québec have formed a partnership by which Investissement Québec, acting as the government’s agent, will grant loans and a loan guarantee totalling $59.8 million and acquire an equity participation of 37.5%, or $44.6 million, in the new entity Kruger Specialty Papers Holding L.P. The new entity comprises the assets of the Brompton and Wayagamack Mills, as well as the Biomass Cogeneration Plant adjacent to the Brompton Mill.

To carry out this diversification project, Kruger Specialty Papers Holding L.P. will invest $107.5 million over the next three years to enable the Brompton and Wayagamack Mills to gradually reduce the production of some publication paper products that are in decline, such as newsprint and magazine paper, while accessing new markets that are on the rise around the world. Investments will be distributed as follows:
- Wayagamack Mill: $32.9 million;
- Brompton Mill: $47.5 million;
- Trois-Rivières Mill: $22.3 million; and
- Biomass Cogeneration Plant (Brompton): $4.8 million.

The project’s other significant benefits include an additional 100,000 metric tonnes of wood chips procured annually, which will have a direct positive impact on Québec’s sawmill sector.

Maximizing operational complementarity
The Mills’ diversification strategy is based on the complementarity of the Company’s various operations, which is why the project calls for investments in the Biomass Cogeneration Plant next to the Brompton Mill and in the Thermo-mechanical Pulp Mill at the Trois-Rivières Mill, which will supply the Brompton and Wayagamack Mills with raw material.

The amounts invested will be used to acquire new production equipment, modify existing equipment, make technical improvements to boost productivity, and for various energy efficiency measures.

Adjusting to changing markets
The new Kruger Specialty Papers entity will supply products that are in high demand due to changing market trends around the world, specifically increased demand for sustainable packaging and the growing popularity of e-commerce. New specialty products include food packaging paper, labelling products (backing paper) and coated paper for digital inkjet web presses to print mass-circulation catalogues and flyers that can be customized for targeted mailings.

By the end of the project, the Brompton Mill will focus exclusively on specialty products and therefore will no longer manufacture 200,000 metric tonnes of newsprint annually.

Green technology and innovation
The innovative specialty papers developed by Kruger will offer several competitive advantages, including the use of cellulose filaments (CF). This new-generation biomaterial is Kruger’s proprietary strengthening additive that is manufactured at the world’s first CF plant built by Kruger in Trois-Rivières in 2014. Tests conducted by the Company have shown that adding CF helps to make products stronger, lighter and more sustainable.
(Kruger Publication Papers Inc.)

Newsgrafik #118052
 22.09.2017

Tips on Preparing for Labelexpo Europe 2017   (Company news)

Labelexpo Europe 2017 is fast approaching. It’s a good time to take stock of the efficiency of your labels & packaging converting operation. Is there room to improve your operating efficiency? Could quality be boosted even further? Can these things be done while improving profitability?

Our experience says that for most operations, the answer to all three questions is yes. Labelexpo Europe provides a unique opportunity to educate yourself on the latest technologies and solutions that are available to help you address these things. And Labelexpo Europe is a great place to see many of them in action. So how best to proceed?

Before You Go
Take the time to assess your operation and identify any gaps you find in operational efficiency, quality or the ability to produce jobs profitably. Document these gaps with as much quantification as possible. This will be the baseline against which you can measure the potential or actual improvements investments can deliver. Make a list of the suppliers present at Labelexpo Europe who are likely to have solutions that can close these gaps. Map out a logical pathway through the show to ensure you are able to visit all of them. At the same time, be sure to allow yourself time to explore new areas of opportunity you might not have considered. And don’t forget that this is a terrific opportunity to network with your peers to gain insight into how they have addressed moving their businesses forward.

Areas of Opportunity
There are several areas of opportunity that apply to most firms, even if they have taken significant steps to improve operations. It seems that there are always opportunities to do even more. Consider these:
- Improve Overall Equipment Efficiency (OEE). Downtime is deadly. Take a page out of the Colognia Press book – the company went from about 20% uptime to more than 50% uptime by simply changing out its plates and platemaking system. “With the flexo plates we were using, we had excessive stop times to clean or replace plates,” says Bohdan Holona, Manager of Desktop Publishing. “For long-run jobs, this meant half of the time to produce the job was downtime. Now we can run a full 10 kilometer job without stopping. We even ran a 22-hour job with one set of plates, no stops, and very consistent quality from beginning to end. It’s been amazing!”
- Consider implementing fixed color palette printing. By shifting to a process printing approach using up to seven ink colors, you can minimize the need for acquiring, managing and storing a large inventory of spot color inks. Using a fixed palette of inks means even more improvement in OEE, as makeready and job changeover times are significantly reduced, since there is no need to wash up the press between jobs. Plus, using a fixed ink palette also makes it easier to run combo jobs. Of course, process printing with up to seven colors requires plates that deliver precise registration and clean ink transfer to assure excellent quality in the highlights and midtones while still delivering required ink laydown for solid areas.
- Find a partner willing to invest in you. Unfortunately, there are too many suppliers in the marketplace that consider a sale to be “one and done.” To truly transform your business, you need to find suppliers that have demonstrated they truly partner with their customers. This is where talking to your peers can be helpful. If you are interested in a particular supplier, ask for references, and then follow up with them. You’ll quickly find out whether customer experiences live up to expectations.

Asahi Photoproducts will, of course, be at Labelexpo Europe. You can find us on Stand 5A34. We hope you will make us a stop on your journey to better performance and improved profitability. We especially want to show you how our flexo plates are different. Not only do we have a plate type for just about every application, but most of them feature Pinning Technology for Clean Transfer, a unique plate technology with low surface energy that is specifically engineered to transfer all remaining ink to the print substrate. This delivers stunning graphical quality and improves overall production efficiencies. And these plates are ideal for fixed color palette printing.
(Asahi Photoproducts Europe n.v./s.a. Deutschland)

Newsgrafik #118054
 22.09.2017

New Ahlstrom-Munksjö to showcase its sustainable release and label papers at Labelexpo Europe   (Company news)

With its first participation to Labelexpo Europe as the newly created Ahlstrom-Munksjö, the company confirms its commitment to the global labelling industry, aiming to contribute with innovative, sustainable and effective paper-based solutions to the benefit of the Pressure Sensitive Adhesive (PSA) value chain. The company will showcase the latest advances in its dedicated range which now includes supercalandered and clay-coated release papers, as well as niche facestock label papers. Labelexpo Europe 2017 will take place on September 25-28 at Brussels Expo in Belgium.
“We form today a larger company, with a strong financial position, extended R&D capabilities and a wider geographical footprint. Our aim is to rely on these strengths to support strategic growth while continuing to deliver customer value through high quality, backed by advanced technology, deep know-how and tailored services. We are glad to connect at Labelexpo with the entire PSA value chain, as one of the key industries we commit to.” says Marco Troglia, Vice President Release Liners.

Among release papers, Ahlstrom-Munksjö will present the range of Acti-V(R) supercalandered papers, based on patented technology, which also includes Acti-V(R) Industrial grades for double side silicone coating of technical release liners for Tapes, Medical or Composites applications. Proprietary technology grants Acti-V(R) unique benefits: stronger and more durable silicone anchorage, and less platinum and energy required, contributing to efficiency and sustainability of the silicone coating process. The latest Acti-V(R) XB, combines those performances with enhanced surface barrier for silicone hold-out, with the result of better silicone coverage and the possibility to optimize silicone coat-weight.

The range of Silco(TM) Flat clay coated products includes high lay-flat two-side coated papers designed for high performance digital,screen printed or plotter cut graphic laminates, and is broadened by Silco(TM) 2S Ultrastable, a release paper for double side silicone coating, for application in Composites release liners. The paper offers high smoothness and very high dimensional stability trough steep changes of temperature and humidity.

On the facestock side, Ahlstrom-Munksjö will present Adercote(TM), a range of advanced papers specially developed for high-end PSA applications such as vegetable oil, wine & spirits, cosmetic or pharmaceutical labels. For instance, Adercote(TM) GP delivers a unique greaseproof barrier to minimize potential oil spots, ensuring intact brand image until the last drop. Adercote(TM) HG offers outstanding gloss for elegant and high-quality printed labels. Adercote(TM) Pharma enables premium opacity and excellent printing results for perfect information identification.

Ahlstrom-Munksjö was formed on April 1, 2017 with the merger of Ahlstrom Corporation and Munksjö Oyj, creating a global leader in fiber-based materials, with about EUR 2.15 billion annual net sales and 6,000 employees.

All the company’s release and label papers are manufactured in Chain-of-Custody certified sites, and are available with FSC(R) or PEFC(TM) certifications.
(Ahlstrom Munksjö Group)

Newsgrafik #118067
 22.09.2017

Klingele Papierwerke expandiert nach Kuba   (Firmennews)

Investition in die kubanische Wellpappenindustrie über Beteiligung an der spanischen Trade Packaging S.A.

Bild: Wellpappenwerk von Compacto Caribe in Havanna, Kuba

Die Klingele Gruppe, einer der führenden unabhängigen Hersteller von Wellpappenrohpapieren und Verpackungen aus Wellpappe, investiert über seine spanische Tochter Klingele Embalajes in den chancenreichen Markt auf Kuba. Dafür beteiligt sich Klingele an der spanischen Holding Trade Packaging S.A. und betreibt damit künftig zwei Wellpappenwerke und ein Faltschachtelwerk auf Kuba. Mit seinem Engagement setzt Klingele seinen internationalen Expansionskurs fort: Erst kürzlich hat das Unternehmen die Beteiligung an der skandinavischen Peterson Gruppe mit sechs Standorten in Schweden, Dänemark und Norwegen bekannt gegeben.

Attraktives Marktpotenzial – Beteiligung am alleinigen Hersteller für Wellpappenverpackungen
Die Investition von Klingele findet vor dem Hintergrund der Wirtschaftsreformen statt, die Präsident Raul Castro nach dem Tode seines Bruders Fidel eingeleitet hat. Diese zielen vor allem auf eine Stärkung der Privatwirtschaft und eine höhere Beteiligung ausländischer Unternehmen an der lokalen Wirtschaft ab.

Zu diesen gehört nun auch Klingele: Mit seinem Invest bringt das Unternehmen sich selbst und seinen Partner Trade Packaging in eine einzigartige Wettbewerbsposition. Denn über die Beteiligung von Klingele an der Trade Packaging konnte der Anteil an dem kubanischen Verpackungsunternehmen Compacto Caribe S.A. auf 51% erhöht werden, während der kubanische Staat künftig 49% hält. Dies stellt eine Ausnahme in dem planwirtschaftlich geprägten Land dar, in dem der Staat normalerweise mit mindestens 50% an Joint Ventures beteiligt ist.

Bisher hielt Trade Packaging 50% an Compacto Caribe, mit einem Faltschachtelwerk in Palma Soriano und einem Wellpappenwerk in San Jose. Mit dem Einstieg von Klingele bringt der kubanische Staat die beiden Wellpappenwerke des zweiten kubanischen Produzenten Cubapel mit in das Unternehmen ein, die sich bisher zu 100% in Staatsbesitz befanden. Im Gegenzug fließen Investitionen in beide Werke, die in den 70er Jahren in Havanna und Santiago de Cuba errichtet wurden.

Nach der Schließung und Verlagerung der Produktion von San José nach Havanna verbleiben nun zwei Wellpappenwerke und ein Faltschachtelwerk mit insgesamt 263 Mitarbeitern. Diese sind gut positioniert, die 11 Mio. Einwohner auf der über 1.000 km langen Insel zu versorgen.

Wellpappenrohpapier aus dem Papierwerk Weener
Klingele bringt in die gemeinsame Unternehmung auf Kuba vor allem Investitionen in Maschinen sowie technisches Know-how ein. Der Fokus liegt dabei auf einer zuverlässigen Maschinentechnik, die stabil läuft. Klingele setzt daher im Werk Havanna auf eine neue Wellpappenanlage von BHS, die die Anforderungen hinsichtlich Produktionssicherheit erfüllt. Ersatzteilbelieferung und Support werden von BHS Mexiko geleistet.

Um die Grundlagen für ein künftiges Wachstum zu legen, wurde ein umfangreicher Investitionsplan über 20 Mio. $ bewilligt. Weitere Investitionen sollen insbesondere in die Verarbeitungsmaschinen bzw. deren Drucktechnik, die Strom- und Dampfversorgung sowie die Leimanlagen fließen. Ziel ist es, die derzeitige Kapazität von rund 40 Mio. m² Verpackungen aus Wellpappe in den Werken in Havanna und Santiago de Cuba zu verdoppeln.

Potential bietet darüber hinaus die Belieferung der kubanischen Werke mit qualitativ hochwertigen Wellpappenrohpapieren aus der unternehmenseigenen Papierfabrik in Weener (Ostfriesland). Die derzeit auf Kuba eingesetzten Papiere genügen den Qualitätsanforderungen für hochwertige Verpackungen nicht; über Importe aus Weener lassen sich hier maßgebliche Verbesserungen erzielen – und gleichzeitig die Absatzkanäle der Papierfabrik in Weener erweitern.

Nachfrage vor allem aus der Fischerei- und der lokalen Industrie
Die Nachfrage für Wellpappenverpackungen stammt vorwiegend aus dem Fisch- und Meeresfrüchtebereich sowie der lokalen Tabak-, Getränke- und Pharmaindustrie.

Derzeit wird rund die Hälfte des Bedarfs aus Importen bedient, da bislang entsprechende Produktionskapazitäten fehlten, insbesondere für Verpackungen höherer Qualität. Im Hinblick auf die Zukunftssicherung der Branche liegt die Zielsetzung des Staates darin, die Wellpappenwerke auf ein wettbewerbsfähiges Niveau zu bringen und die heimische Wirtschaft zu stärken. Klingele selbst erhält über sein Engagement die Möglichkeit, in einen geschützten Markt mit gleichzeitig solidem Preisniveau zu investieren und einen neuen Absatzmarkt zu erschließen.

„Mit unserem Engagement in Kuba erhalten wir eine einzigartige Chance, an einem Markt zu partizipieren, der gerade erst erwacht“, kommentiert Dr. Jan Klingele, Geschäftsführender Gesellschafter der Klingele Gruppe. „Natürlich müssen wir dabei gewisse landesspezifische Risiken managen, aber als und vor Ort bestens vernetzten Unternehmer an der Seite, und somit eine hervorragende Ausgangsposition, um die kubanische Wellpappenindustrie zum Erfolg zu führen.“ Pionier auf dem kubanischen Markt eröffnen sich uns gleichzeitig enorme Chancen. Mit unserem Partner Trade Packaging haben wir einen erfahrenen und vor Ort bestens vernetzten Unternehmer an der Seite, und somit eine hervorragende Ausgangsposition, um die kubanische Wellpappenindustrie zum Erfolg zu führen.“
(Klingele Papierwerke GmbH & Co KG)

Newsgrafik #118084
 22.09.2017

Halleiner Zellstoffhersteller Schweighofer Fiber an TowerBrook Capital Partners verkauft  (Firmennews)

Neuer Eigentümer plant Investitionen und weiteren Ausbau des erfolgreichen Standorts Eigentümerwechsel ohne Auswirkungen auf die Mitarbeiter

Mit 12. September 2017 übernahm TowerBrook Capital Partners den Halleiner Zellstofferzeuger Schweighofer Fiber von der Schweighofer Gruppe. Mit dem neuen Eigentümer wird die Erfolgsgeschichte des Salzburger Leitbetriebs fortgeführt. Mittelfristig soll der Standort in Hallein durch Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe weiter gestärkt und die Kapazität ausgebaut werden.

TowerBrook setzt auf Hidden Champion aus Hallein
TowerBrook Capital Partners investiert in mittelständische Unternehmen mit zukunftsfähigen Produkten und ist überzeugt, mit Schweighofer Fiber einen wirklichen Hidden Champion gefunden zu haben. TowerBrook betrachtet diesen Erwerb als wertvolle Erweiterung seines Portfolios und bekennt sich zum starken Standort Hallein und seinen Mitarbeitern. Geplant sind ein Ausbau der Produktionskapazität, die Diversifizierung des Sortenspektrums und eine Steigerung der Wertschöpfung durch Nutzung von Nebenströmen der Produktion. Bei der Fortsetzung des Wachstumskurses setzt TowerBrook auf das bewährte Management-Team unter Führung von Jörg Harbring, der seit 2004 Vorstand und Geschäftsführer in Hallein ist und so für Kontinuität in der Entwicklung des Halleiner Werkes steht.

Verkauf strategische Entscheidung
Gerald Schweighofer zum Verkauf: „Das Zellstoffwerk Hallein ist in jeder Hinsicht eine Erfolgsgeschichte. Wir haben das Unternehmen in schwierigen Zeiten übernommen. Wir konnten den Standort und die Arbeitsplätze mit erheblichen Investitionen sichern, die Profitabilität verbessern und haben damit unser Prinzip, ökonomische, soziale und ökologische Verantwortung zu verbinden unter Beweis gestellt. Unsere Entscheidung den Standort zu veräußern ist eine strategische: Wir konzentrieren uns verstärkt auf unser Kerngeschäft der Holzverarbeitung, aber wir wissen Hallein in guten Händen.“

Profitabler Textilzellstoff aus heimischer Fichte
Mit der strategischen Ausrichtung auf die Produktion von hochwertiger Zellulose aus Nadelholz, vor allem für die Produktion von Textilfasern (Viskose), konnte sich Schweighofer Fiber im internationalen Wettbewerb eine Sonderstellung erarbeiten. 60 Millionen wurden in den Umbau zur Herstellung von Textilzellstoff investiert. Schweighofer Fiber gehört zu den profitabelsten Unternehmen der Top 250 Industrieunternehmen in Österreich. „Wir sind heute weltweit einer der Marktführer für diese Art von Zellstoffen. Unser Produkt ist vor allem in Asien heiß begehrt. Mit den Investitionen von TowerBrook wird unsere Stellung weiter ausgebaut. Heute ist ein guter Tag für den Standort Hallein“, freut sich Geschäftsführer Jörg Harbring, der das Unternehmen auch in die neue Ära führen wird.

Eigentümerwechsel ohne Auswirkungen auf Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten
Die Mitarbeiter und der Betriebsrat von Schweighofer Fiber wurden am Vormittag über den Eigentümerwechsel und die Investitionspläne informiert. „Die vorgestellten Veränderungen wurden von der Belegschaft positiv aufgenommen. Das klare Bekenntnis zum Standort und die geplanten Investitionen schaffen Vertrauen in den neuen Eigentümer“, so Harbring abschließend. Sowohl für die mit Ökostrom und Fernwärme versorgten Haushalte in der Region als auch für die Lieferanten und Kunden wird es keine Veränderungen geben. Das Closing der Transaktion fand am 12. September 2017 statt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.
(Schweighofer Fiber GmbH)

Newsgrafik #118085
 22.09.2017

Negotiations at Stora Enso’s Kvarnsveden paper mill concluded  (Company news)

Stora Enso announced in February plans to permanently close down one paper machine 8 (PM8) and related reorganisation at the Kvarnsveden Mill in Sweden that could affect a maximum of 140 people at the mill. PM8 was permanently shut down in June, and the negotiations between central parties have now been concluded.

The impact of the reorganisation and PM8 closure was mitigated through individual solutions, such as early retirement. Altogether the number of people affected will be 122.

Stora Enso is convinced that through the measures taken, it is possible to improve the competitiveness of the Kvarnsveden Mill going forward.

Production at Kvarnsveden Mill will continue on two lines, PM10 for improved newsprint paper and PM12 for SC papers.
(Stora Enso Nymölla AB)

Newsgrafik #118088
 22.09.2017

Nachfolge an Voith-Konzernspitze entschieden  (Firmennews)

Bild: Stephan Schaller

Der Gesellschafterausschuss der Voith Management GmbH hat die Nachfolge des langjährigen Vorsitzenden der Konzerngeschäftsführung, Dr. Hubert Lienhard, entschieden. Stephan Schaller, derzeit Mitglied des Voith-Gesellschafterausschusses und Leiter der globalen Motorradsparte der BMW Group, wurde zum Nachfolger bestellt.

Lienhard, der den Konzern seit 2008 führt, wird 2018 planmäßig mit dem Ende seiner zweiten Amtsperiode im Alter von 67 Jahren in den Ruhestand gehen. Der Wechsel an der Konzernspitze findet zum 01. April 2018 statt.

Stephan Schaller, Jahrgang 1957, studierte Maschinenbau an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Von 1981 bis 1999 folgten Management- und Führungspositionen in der BMW Group. Nach vier Jahren, zunächst als Leiter technische Planung, dann in der technischen Geschäftsleitung im Bereich Kältetechnik der Linde AG, kam Schaller 2004 als Produktionsvorstand für die Nutzfahrzeugsparte zur Volkswagen AG. Hier war er seit 2007 Sprecher des Vorstands der Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge. 2010 wurde er stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Schott AG, bevor er im Juni 2012 zum Leiter der globalen Motorradsparte der BMW Group ernannt wurde. Seit 01.Oktober 2015 ist Schaller auch Mitglied des Gesellschafterausschusses von Voith.

Gleichzeitig wird Dr. Hubert Lienhard ebenfalls mit Wirkung zum 01.04.2018 in den Gesellschafterausschuss berufen. Er nimmt dort künftig den Sitz von Stephan Schaller ein.

„Mit Stephan Schaller haben wir den idealen Nachfolger für Dr. Lienhard gefunden. Er hat alle strategischen Themen und Inhalte des Unternehmens in den letzten Jahren bereits in seiner Rolle als Mitglied des Voith-Gesellschafterausschusses begleitet und kennt Voith und unsere Strukturen hervorragend. Damit stellen wir in der Nachfolge eine hohe Kontinuität für das Unternehmen sicher. Gleichzeitig bringt Stephan Schaller langjährige, internationale Konzern- und Vorstandserfahrung in unterschiedlichen Branchen und Industrien außerhalb von Voith mit. Er war unter anderem in führender Position für zwei der größten Automobilkonzerne der Welt tätig. Wir freuen uns, dass wir diese profilierte Führungspersönlichkeit aus der deutschen Wirtschaft für Voith gewinnen konnten“, so Professor Dr. Hans-Peter Keitel, Vorsitzender des Gesellschafterausschusses der Voith Management GmbH und Aufsichtsrats der Voith GmbH & Co. KGaA.

Er freue sich außerdem sehr, dass Dr. Lienhard sich bereit erklärt habe, seine dann siebzehn Jahre umfassende Voith-Erfahrung in den Gesellschafterausschuss einzubringen und die Entwicklung des Konzerns auch in Zukunft mit seiner Expertise zu begleiten:
„Dr. Hubert Lienhard hat in den letzten siebzehn Jahren für Voith Herausragendes geleistet. Zunächst als CEO der Wasserkraftsparte Voith Hydro und dann ab 2008 als CEO von Voith. Er hat den Konzern durch eine der herausforderndsten Phasen der letzten Jahrzehnte erfolgreich und mit klarer Linie geführt, die Profitabilität nachhaltig gestärkt und dem Konzern durch einen tiefgreifenden Umbau seine strategische Handlungsfähigkeit zurückgebracht. Mit seiner digitalen Agenda hat er Voith zu einem wichtigen Akteur der digitalen Transformation gemacht. Hierfür gebührt ihm schon heute der Dank von Gesellschafterausschuss und Aufsichtsrat, sowie aller 19.000 Mitarbeiter unseres Unternehmens“, so Professor Dr. Keitel weiter.
(Voith Paper GmbH & Co KG)

Newsgrafik #118089
 22.09.2017

Druckindustrie stemmt sich gegen Fachkräftemangel  (Firmennews)

Freie Stellen, die dringend auf Bewerber warten, zeugen von dem hohen Bedarf an Nachwuchskräften in der Druckindustrie. Einige Betriebe befürchten aufgrund des Fachkräftemangels bereits Engpässe in der Produktion. Die Verbände Druck und Medien unterstützen die Betriebe deshalb ab dem 6. September mit der Kampagne „Gestochen scharf – Perfekt veredelt“ bei der Nachwuchsrekrutierung.

Nachwuchskampagne der Druck- und Medienverbände gestartet
„Gestochen scharf – Perfekt veredelt“ heißt die neue Ausbildungskampagne der Verbände Druck und Medien, die Druckunternehmen in ihrem Rekrutierungsmarketing konkret unterstützt. Zwei aufmerksamkeitsstarke Keyvisuals für Plakate, Flyer, Banner, Anzeigen, eine informative Website inklusive Ausbildungsplatzbörse (www.druckindustrie.de), ein Leitfaden für die Anwerbung von Jugendlichen und weitere gezielte Maßnahmen sollen mehr Jugendliche von einer Ausbildung in der Druck- und Medienbranche überzeugen.

Die Keyvisuals vermitteln mit ihren Motiven, dass in der Branche Menschen willkommen sind, die ihren eigenen Stil haben. Dass man sich in der Druckindustrie nicht „verbiegen“ muss, dass sie jungen Erwachsenen eine berufliche Zukunft bietet und die Branche cool ist.

Verbandsmitglieder können die Kampagnenmotive in diversen Formaten als offene Dateien herunterladen, mit ihrem Firmennamen, ihrem Logo und den Bezeichnungen der ausgeschriebenen Berufe versehen, um sie dann für ihre eigenen Anzeigen, Banner, Plakate, Roll-ups, Social Media-Plattformen und weitere Instrumente zu nutzen.

Auch die Verbände Druck und Medien werben regional für Nachwuchs für die Betriebe. Mit Plakaten in hoch frequentierten U-Bahnstationen, Edgar-Cards für Schulen, T-Shirts, Amtsblättern der Regionen, Ortsblättern, die direkt in die Haushalte gehen sowie in Newslettern und mit gezielter Pressearbeit weit über die Branchenmedien hinaus. Dabei wird stets auf die Landingpage der Kampagne www.druckindustrie.de verwiesen. Sie bietet kompakte Informationen über die sechs Ausbildungsberufe der Branche sowie eine Ausbildungsplatzbörse, mit der interessierte Jugendliche freie Ausbildungsplätze in ihrer Nähe finden können.

„Mit der Kampagne Gestochen scharf – Perfekt veredelt helfen wir den Betrieben ganz konkret und tun gleichzeitig etwas für das Image der Branche“, kommentiert Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Druck und Medien (bvdm) die Kampagne. „Schließlich gehört die deutsche Druckindustrie zu den modernsten der Welt und ihr Branchenumsatz liegt seit vielen Jahren stabil bei über 20 Milliarden Euro.“

Druckbranche bildet überdurchschnittlich viel aus
Die Ausbildungsquote der Branche, das ist der Anteil der Auszubildenden an der Gesamtbeschäftigtenzahl, ist traditionell hoch. Sie lag 2016 bei über 8 Prozent. Im gleichen Jahr stiegen die Ausbildungszahlen im Beruf Medientechnologe Druck um 7,5 Prozent gegenüber 2015, die Medientechnologen Siebdruck legten um 20,4 Prozent zu und die Medientechnologen Druckverarbeitung um 5,2 Prozent.

bvdm fordert die Politik zu mehr Unterstützung der beruflichen Bildung auf
Der bvdm kämpft kontinuierlich für politische Impulse und Maßnahmen zur Verbesserung der beruflichen Ausbildung. Dazu gehören in der Druck- und Medienwirtschaft modernere Ausstattungen der Berufsschulen, die Vereinheitlichung von Bildungsstandards und Lehrplänen, die Anpassung von Lerninhalten an heutige Techniken und Prozesse sowie eine Reform des Gewerbelehrerstudiums und die Berücksichtigung branchenspezifischer Inhalte. „Eine Politik, die meint, es reiche, wenn Akademiker sich Gedanken über Betriebswirtschaft machen, irrt. Es muss vor allem Leute geben, die produzieren können, denn davon lebt unsere Wirtschaft“, fasst Dr. Paul Albert Deimel die Kritik an der aktuellen Bildungspolitik zusammen.
(Bundesverband Druck und Medien e.V. - bvdm)

Newsgrafik #118109
 22.09.2017

ANDRITZ setzt das neue Zellstoffwerk von Fibria in Três Lagoas, Brasilien, erfolgreich in Betrieb  (Firmennews)

Bild: ANDRITZ setzte ein komplettes Zellstoffwerk für Fibria, Brasilien, erfolgreich und plangemäß in Betrieb. © ANDRITZ

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat die Inbetriebnahme von Schlüsselproduktionstechnologien sowie -ausrüstungen für das neue Zellstoffwerk von Fibria in Três Lagoas, Mato Grosso do Sul, Brasilien, abgeschlossen.

Alle ANDRITZ-Prozesse gingen erfolgreich und plangemäß in Betrieb.

Das neue Zellstoffwerk von Fibria hat eine jährlich Produktionskapazität von 1,95 Millionen Tonnen Eukalyptuszellstoff. Zusammen mit dem bestehenden Werk in Três Lagoas erreicht die jährliche Produktionskapazität insgesamt 3,25 Millionen Tonnen. Damit zählt Três Lagoas zu den größten Zellstoffproduktionsstandorten der Welt.

Mit dieser erfolgreichen EPC-Lieferung und der reibungslosen Inbetriebnahme der Ausrüstungen konnte ANDRITZ erneut seine hervorragenden technologischen Fähigkeiten und bewährte Erfahrung bei der Abwicklung sehr großer Projekte klar unter Beweis stellen.

ANDRITZ lieferte folgende Ausrüstungen für das neue Zellstoffwerk von Fibria:
- Einen kompletten Holzplatz mit vier Hackschnitzellinien, davon jede mit den weltgrößten, horizontal beschickten HHQ-Chipper mit einer Kapazität von 400 m³ Entrindungsvolumen pro Stunde. Weiters umfasst der Lieferumfang eine Hackschnitzelsortierung, Hackschnitzelrundlager mit Lagerungs- und Austragssystem, das auch Hackschnitzel zur ersten Zellstoffproduktionslinie liefert, sowie den Rindentransport. Der einzigartige HHQ-Chipper trägt zur Erreichung der höchsten und einheitlichsten Hackschnitzelqualität bei, was die Faserausbeute sowohl im Holzplatz- als auch im Faserlinienbetrieb deutlich erhöht.

- Eine Faserlinie für Kurzfaserzellstoff mit Hackschnitzelbeschickungssystem, LoSolids kontinuierlichem Kocher, Sortier- und Bleichanlage sowie acht DD-Wäschern, die für niedrige Betriebskosten, geringe Emissionen, sehr hohe Wascheffizienz und ausgezeichnete Faserqualität sorgen. Die Anlagenkapazität (6.120 Tagestonnen lutro) ist die weltweit höchste für eine einzelne Faserlinie.

- Zwei energieeffiziente Zellstofftrocknungslinien (mit einer Arbeitsbreite von je 8.004 mm und einer Kapazität von 3.060 Tagestonnen lutro) auf Basis der Twin Wire Former-Technologie mit hoher Kapazität, Schwebebahntrockner, Formatableger sowie fünf Ballenlinien. Der Konstantteil beinhaltet ein in Vollkaskade geschaltetes Sortiersystem und sorgt für eine homogene Zellstoffzufuhr zum nachfolgenden Prozessabschnitt. Die Zellstoffentwässerungsmaschine umfasst einen Stoffauflauf mit Verdünnungswasserregelung, einen Twin Wire Former sowie eine Pressenpartie mit Kombi-Presse und Schuhpresse. Die Trocknungsanlage ist für eine spezifische Anlagenkapazität von mehr als 380 Tonnen pro Tag und Meter Arbeitsbreite ausgelegt, die sich in Zellstofftrocknungsanlagen von ANDRITZ weltweit bewährt hat. Der ANDRITZ-Schwebebahntrockner ist der energieeffizienteste seiner Art. Der zuverlässige ANDRITZ-Formatableger liefert die Zellstoffballen, die in den Hochleistungsballenlinien verarbeitet werden, wo dann die endgültigen Zellstoffballen hergestellt werden.

- Die größte Eindampfanlage für Schwarzlauge in der westlichen Hemisphäre (Verdampfungsleistung 1.950 t/h), die Schwarzlauge zu einem Trockengehalt von 80% für effiziente Verbrennung im HERB-Rückgewinnungskessel konzentriert. Die Anlage enthält die neuesten ANDRITZ-Innovationen, die die Qualität des Sekundärkondensats erhöhen und damit eine 100%ige Wiederverwendung in anderen Bereichen des Werks ermöglichen. Außerdem ist die Eindampfanlage mit dem Rückgewinnungskessel integriert und verfügt über eine energieeffiziente Wasserheizung für die Zuspeisung des Kessels.

- Den größten Rückgewinnungskessel Lateinamerikas mit einer Spitzenkapazität von 8.250 tds/d. Der ANDRITZ-HERB-Rückgewinnungskessel ist mit modernster Verbrennungstechnologie ausgestattet, wodurch die Emissionen minimiert und die Produktion grüner Energie maximiert werden. Er kann alle schädlichen, nicht kondensierbaren Gase sowie das in anderen Bereichen des Werks produzierte Methanol verbrennen und vernichten. Der HERB-Rückgewinnungskessel unterstützt und liefert Dampf und Energie für das gesamte Zellstoffwerk und erzeugt einen großen Stromüberschuss, der über das öffentliche Stromnetz verteilt wird.

- Die weltweit energieeffizienteste und größte Weißlaugenanlage (18.900 m³/d Weißlaugenproduktion), die die höchsten Umweltstandards erfüllt und höchste Leistung und ausgezeichnete Verfügbarkeit bei allen Prozessbedingungen sicherstellt. Die Weißlaugenanlage besteht aus einer Rekaustifizierungsanlage in einer Linie sowie zwei Drehrohröfen (je 840 t/d), die für die Verbrennung von Erdöl, Erdgas und Synthesegas konstruiert sind.

- Zusätzlich lieferte ANDRITZ das Chlorid- und Kalium-Abscheidesystem zur Verbesserung der Chemikalienrückgewinnung sowie eine Flüssigmethanolanlage für die Produktion von Biobrennstoff.
(Fibria Celulose S/A)

Newsgrafik #118123
 22.09.2017

Lecta and the Top Photographic Creations of the Year  (Company news)

Spanish national photography awards choose Lecta’s new GardaPremium
Natural coated paper for the publication of the prestigious 2016 LUX book

Lecta reaffirms its support for the world of art, creativity and culture with its premium coated paper as the choice for the LUX Photography Awards Book, a premium edition where emphasizing the importance of every detail is essential.

Since their creation in 1993, the LUX awards have emerged as a touchstone of professional photography in Spain, recognizing the year’s best work by professional photographers, with a special emphasis on innovation and the image’s ability to communicate.

This year, the paper chosen to showcase the LUX winners’ and finalists’ photographs was Lecta’s new PEFC-certified semi-matt coated 170 g/m2 GardaPremium Natural. The paper is specifically designed to guarantee excellent print quality, with a neutral tone to enhance both color and black-and-white photography results.

With the LUX Photography Awards Book, our paper will be in the hands not only of the best professional photographers but also in schools, libraries and the leading book stores in Spain.

Lecta is proud to contribute, once again, to making quality creative work available to a wider audience.

For more information about Lecta’s extensive range of paper for printing and publishing, please visit us at www.lecta.com
(LECTA)

Newsgrafik #118026
 21.09.2017

SCEA setzt auf Wachstum und investiert in Tiefdrucktechnologie von BOBST   (Firmennews)

Bild: Enzo Pattaro, Vorsitzender der SCEA (Mitte) mit Tochter Marina Pattaro, Qualitätsmanagerin, und Sohn Mauro Pattaro, Geschäftsführer, vor der BOBST Tiefdruckmaschine im SCEA Produktionswerk

SCEA kann auf eine Erfolgsgeschichte in der italienischen Industrie im Bereich flexible Verpackungen zurückblicken. Das Unternehmen wurde 1977 in der Region Venetien im Nordosten Italiens gegründet und war schnell erfolgreich mit einem jährlichen Wachstum im zweistelligen Bereich seit dem Jahr 2000. Daher musste SCEA 2008 in ein größeres Werk in Zevio, nahe Verona, umziehen, um die steigende Anzahl an Produktionslinien unterzubringen, die das Unternehmen brauchte, um den ständig wachsenden Anforderungen an ihre Kapazitäten im Tief- und Flexodruck, Laminieren, Schneiden und Kaschieren sowie Thermoformen nachkommen zu können. SCEA bedient mit seiner Produktion in erster Linie die Bereiche Lebensmittelverpackung, Etiketten sowie Einwegteller und -tabletts. Das Unternehmen beliefert sehr große Kundenbestände, sowohl in Italien als auch im Ausland, mit einem Produktionsvolumen von durchschnittlich 3000 Tonnen Ware im Jahr.

Um die Leistung im Bereich Tiefdruck noch zu steigern und von den kostensparenden und produktivitätssteigernden neuen Technologien und Maschinen zu profitieren, hat SCEA das bestehende Angebot an Tiefdruckmaschinen sorgfältig geprüft und schließlich Ende 2016 die 10-Farben BOBST RS 400M3P Tiefdruckmaschine installiert. Die Druckmaschine ist für achslose Zylinder konfiguriert und mit einer Bahnbreite von bis zu 1350 mm ausgestattet; für optimale Flexibilität ist schnelles Auswechseln möglich, und es können viele verschiedene Verpackungsfolien bei einer hohen Produktionsgeschwindigkeit verarbeitet werden. Sechs Monate nach Beginn der Produktion zeigt sich, dass die Tiefdrucktechnologie von BOBST perfekt auf die Bedürfnisse von SCEA bezüglich Druckqualität, Produktivität und Flexibilität zugeschnitten ist.

„Wir sind sehr stolz darauf, unseren Kunden hervorragende Leistungen, höchste Produktionsqualität und einen verlässlichen Service zu liefern“ erklärte Mauro Pattaro, Geschäftsführer von SCEA. „Wir haben die Kapazitäten, um einer großen Bandbreite an Anfragen nach Materialien und Anwendungen im Tiefdruck nachzukommen.“ Wir freuen uns, dass die RS 400M3P den Anforderungen unserer Kunden in Bezug auf Reaktionszeiten, kurze Lieferzeiten, Flexibilität und Qualitätsansprüchen in vollem Umfang gerecht wird. Die hohe Registergenauigkeit sorgt für ausgezeichnete Konstanz bei langen Produktionsläufen sowie für schnelle Registerkorrektur bei Geschwindigkeitsschwankungen, so dass eine minimale Abfallmenge entsteht. Wir schätzen auch die große Produktionsflexibilität aufgrund der schnellen Wechselzeiten, die bei kurzen Produktionsläufen notwendig sind.“

Sowohl SCEA als auch BOBST freuen sich auf eine anhaltende Zusammenarbeit. „Bei jeder Investition in neue Anlagen müssen wir sichergehen, dass sie bei unseren Produktivitäts- und Produktionszielen mithalten können, da wir stets nach neuen Möglichkeiten suchen, unseren Kunden innovative und umweltfreundliche Verpackungen anzubieten. Wir sind diese neue Partnerschaft eingegangen in der Überzeugung, dass die hohe Leistungsfähigkeit, die uns mit unserer neuen BOBST Maschine und dem BOBST Team geliefert wurde, dazu führen wird, dass wir unsere Fähigkeiten noch weiter ausbauen und unsere Ziele erreichen können.“ schließt Herr Pattaro.
(Bobst Italia SpA)

Newsgrafik #118030
 21.09.2017

SPGPrints introduces RotaMesh® Glitter Screen for reflective, colour-changing inks ...  (Company news)

... on premium labels and packaging

SPGPrints widens the decorative and security options for premium label and packaging design with the introduction of its RotaMesh® Glitter Screen, a nickel rotary screen suitable for applying glitter, lustre, shimmer and optically variable inks.

Hank Guitjens, commercial manager label printing, SPGPrints, comments: “There has been tremendous innovation in reflective inks that create a range of exclusive effects, providing an effective way to differentiate brands and enhance shelf-impact. The new RotaMesh Glitter Screen provides a cost-effective and productive way to incorporate these effects seamlessly inline, alongside other processes such as flexo, offset and gravure, and create a distinctive, appealing packaging presentation.”

Particles for exclusive effects require wide diameters, typically of approximately 70µm, to enable reflectivity that makes their functionality possible. RotaMesh Glitter Screen features relatively large hole sizes to facilitate the smooth transfer to the substrate of these delicate particles, without risk of blockage, at high printing speeds.

RotaMesh Glitter Screen is available in a range of printing widths up to 914mm. Ideal for luxury packaging, cosmetics and gift-wrap applications, it is suitable for numerous synthetic and paperboard substrates including self-adhesive labels, flexible packaging and folding cartons. Like all rotary screens in the nickel RotaMesh programme, the new Glitter Screen is both reusable and re-imageable.

RotaMesh Glitter Screen makes its global debut at Labelexpo Europe 2017 (SPGPrints stand 4C20), where samples showing the screen’s full aesthetic potential will be available.
(SPGPrints B.V.)

Newsgrafik #118034
 21.09.2017

Uteco concluded the testing on the new generation coating machine Rainbow EVO for ...  (Company news)

... Perfection Packaging Pty Ltd

Uteco, with its wide range of solventless laminators available in various configurations with fixed or fully automatic rewinders and unwinders, successfully concluded the testing on the new generation coating machine Rainbow EVO for Perfection Packaging Pty Ltd. The Australian customer has trusted Uteco coating technology since 1998, when they invested in their first Rainbow and in 2013 with the purchase of a second Rainbow.

TheRainbow EVO, with a speed of 500 m/min, is perfect for medium and long runs. The machine is supplied with 1000 mm diameter automatic rewinders, rubberized sleeves on the transfer cylinder, automatic washing system, motorized corona treaters and a mixer for a two-component adhesive system.

Thanks to the uniformity of low coating weights and a perfect web tension control, the machine is suitable for all flexible packaging materials. The complete automation of the machine provides important time and cost savings and is a great investment for anyone looking for productivity and efficiency with excellent coating results.

With this purchase and the upcoming delivery of a Uteco Onyx 808 flexo press, Perfection Packaging Pty Ltd (Uteco’s long standing customer) strengthens its position in the Australian market as one of the fastest growing food packaging producers.
(Uteco Converting S.p.A.)

Newsgrafik #118038
 21.09.2017

Exclusive signing ceremony at the Governments office  (Company news)

Nordic Paper Holding is changing the ownership as Shanying Paper International is about to acquire the pulp- and paper company. At a signing ceremony at the Governments Offices representatives from both companies met.

CEO Per Bjurbom from Nordic Paper signed the cooperation agreement together with Shanying Paper Internationals Chairman of the board, Wu Mingwu. The ceremony was witnessed by among others Minister of Enterprise and Innovation, Mikael Damberg and Party Secretary of the Zhejiang Province, Che Jun. In addition to these participants there was approximately 40 representatives from China.

We are really looking forward to the new ownership. It´s a long-term industrial owner and that is something that we strongly believe will be good for the company and the employees future. And to be a part of a signing ceremony is obviously something out of the ordinary, says Per Bjurbom.

Shanying is a China based pulp and paper Company and its core business consists of recycled fibre trading, kraft paper manufacturing, packaging, design, printing and logistics. The company is part of the Taison Group and has been listed at the Shanghai Stock Exchange since 2001.

The acquisition of Nordic Paper holding AB makes Shanying one of Chinas biggest paper and packaging manufacturers with global focus. The Group has approximately 9000 employees.

Nordic Paper will remain as an independent European pulp and paper company and there will be no changes regarding the business or the operations at the moment.
(Nordic Paper Bäckhammar AB)

Newsgrafik #118040
 21.09.2017

Cascades Inaugurates its Expanded Drummondville Packaging Plant   (Company news)

Cascades Inc. (TSX: CAS), a leader in the recovery and manufacturing of green packaging and tissue products, celebrated the official inauguration of its expanded corrugated packaging plant in Drummondville, a $26.4-million investment.

The 45,000-ft 2 expansion allowed for the installation of a new corrugator that is among the fastest on the market. The new equipment has been operating since early 2016. Today, the ramp-up period is complete and the plant is one of the most efficient in its category. The plant produces cardboard boxes used to package products made in Quebec and the United States, particularly food products.

Attendees of the inauguration included Dominique Anglade, Minister of Economy, Science and Innovation, Laurent Lessard, Minister responsible for the Centre-du-Québec region, Alexandre Cusson, Mayor of Drummondville, and Cascades customers, suppliers and employees. Cascades acknowledges the government's contribution to this project in the form of a $6-million loan from Investissement Québec.

"The Drummondville expansion is a concrete example of our continuing efforts to modernize our manufacturing equipment. By investing in high performance and state-of-the-art technology such as that used in Drummondville , the company not only consolidates the plant's 214 jobs, but also its position as a leader in containerboard packaging in Canada and the Northeastern U.S.," said Mario Plourde , Cascades President and Chief Executive Officer.

"This new equipment allows us to produce higher-quality packaging and increases our efficiency and flexibility to better serve our customers. Along with the purchase or construction of new plants in Connecticut and New Jersey, this investment demonstrates Cascades' desire to grow and gain market share. I wish to acknowledge the outstanding dedication of employees and partners who helped make this project possible," said Charles Malo, President and Chief Operating Officer of Cascades Containerboard Packaging.
(Cascades Inc.)

Newsgrafik #118060
 21.09.2017

BÖWE SYSTEC auf der Post Expo 2017 in Genf  (Firmennews)

BÖWE SYSTEC wächst im Bereich Päckchen- und Paket-Logistik

Bild: Der neue BÖWE SYSTEC OptiSorter verarbeitet eine breite Spanne an Gütern, die im Post- und Logistikbereich befördert werden

Als weltweit führender Automatisierungsspezialist deckt BÖWE SYSTEC mit seinem umfassenden Portfolio das komplette Spektrum für die Post- und Paketlogistik ab. Mit dem OptiSorter ergänzte BÖWE SYSTEC 2016 sein Systemangebot um eine vielseitige Paket- und Päckchensortieranlage. Der OptiSorter ist nun erstmals auf einem BÖWE SYSTEC Messestand zu sehen – vom 26. bis 28. September 2017 bei der Post Expo 2017 im schweizerischen Genf (Stand 4090).

Rund 3.500 Besucher aus aller Welt werden zur diesjährigen Post Expo erwartet. BÖWE SYSTEC wird die Post-, Versand- und Expresslogistik-Experten bei allen Fragen der Prozesstechnik beraten. Darüber hinaus erhalten Sie am Stand 4090 einen detaillierten Einblick in das umfassende Lösungsangebot für die Sortierung von Brief- und Mischpost sowie Päckchen- und Paketsendungen. Die erstmalige Präsentation des OptiSorter-Systems bei BÖWE SYSTEC wird einer der Höhepunkte der Messe sein.

Der neue OptiSorter kombiniert die Push-Tray-Sortiertechnologie mit der Softwarelösung BÖWE Sort. Das vielseitig einsetzbare, an die spezifischen Kundenbedürfnisse anpassbare Hochgeschwindigkeits-System ist in der Lage, ein breites Spektrum an Versandgütern zu sortieren. Dazu zählen auch Broschüren, Bücher, Pakete, Versandbeutel, Postboxen, Pakete und Päckchen. Obwohl Sortiergut bis 31,5 kg mit einer Geschwindigkeit von bis zu 18.000 Fächern pro Stunde verarbeitet werden kann, ist der Geräuschpegel ausgesprochen niedrig. Die verwendete Push-Tray-Technologie sorgt dabei für einen schonenden und zuverlässigen Sortiervorgang.

Die integrierte Softwarelösung BÖWE Sort erlaubt eine einfache und intuitive Bedienung des OptiSorters. Zusätzlich zur Steuerung der Sortieranlage stellt die Software dynamische Daten zur Verfügung, mit deren Hilfe sich beispielsweise Sortierschemata definieren und die Performance des Sorters sowie Diagnosedaten des Systems auswerten lassen.

Der modulare Aufbau des OptiSorters und die sich daraus ergebenden zahllosen Gestaltungsoptionen erlauben es, das System exakt an Kundenanforderungen anzupassen. Damit kann nicht nur auf alle betrieblichen und räumlichen Gegebenheiten Rücksicht genommen, sondern später auch auf Marktveränderungen reagiert werden.

Der BÖWE SYSTEC OptiSorter kann nach Bedarf mit zahlreichen Funktionalitäten wie BCR- und OCR-Lesung, Wiegen, Volumen-Messung und Etikettierung ausgestattet werden, die den Durchsatz und die Effizienz des Systems noch weiter erhöhen. Als branchenführende Lesetechnologie erlaubt BÖWE Sort OCR das omnidirektionale Auslesen von Barcodes und OCR-Schriften. Der niedrige Energieverbrauch plus die einfache Bedienung und Wartung machen den OptiSorter zum perfekten Investment – heute und in Zukunft.
(Böwe Systec GmbH)

Newsgrafik #118091
 21.09.2017

Zusammenarbeit mit Stora Enso - Antalis setzt ab sofort auf CKB NudeTM  (Firmennews)

Natürliche und umweltfreundliche Materialien sind gefragter denn je. Deshalb arbeitet Antalis, die weltweit führende Großhandelsgruppe für Kommunikationsmedien in den Bereichen Print und Packaging, jetzt mit Stora Enso zusammen und bietet ab sofort CKB NudeTM in FSC® an. Der Karton ist ungebleicht und ungestrichen in braun/ braun erhältlich.

CKB NudeTM ist für Kunden konzipiert, die erneuerbare, recyclingfähige und nachhaltige Materialien mit natürlicher Optik und Haptik bevorzugen. Mit seiner Haltbarkeit, seinem geringen Gewicht und seinen hervorragenden Weiterverarbeitungs- und Druckeigenschaften eignet sich CKB NudeTM für eine große Zahl von Endanwendungen, wie beispielsweise Lebensmittel-, Getränke-, Kosmetik- oder Luxusverpackungen, Karten, Umschläge und Banderolen.

„Hergestellt aus reinen Frischfasern, ist CKB NudeTM eine sichere Wahl für die Verpackung von Lebensmitteln und vielen anderen Produkten“, erklärt Jens Rothe, Business Development Manager Board bei Antalis. „Als ungestrichener, brauner Karton wirkt er attraktiv auf Verbraucher, die nachhaltige und natürliche Produkte präferieren. CKB NudeTM bietet fantastische Möglichkeiten, eine Marke im Verkaufsregal von anderen Marken abzuheben, da das Erscheinungsbild der Verpackung die organische Wahrnehmung des gesamten Produkts verbessern kann.“

CKB NudeTM wird zu 100 Prozent aus Frischfasern hergestellt und durchläuft einen streng geregelten Produktionsprozess, ähnlich dem von Getränkekartons. So ist die Lebensmittelsicherheit zu jeder Zeit garantiert. CKB NudeTM besitzt eine bemerkenswerte Steifigkeit und Festigkeit, gepaart mit hohem Volumen. Mit seinem guten Laufverhalten und Weiterverarbeitungseigenschaften ermöglicht der Karton bei allen Anwendungen eine hohe Produktionseffizienz und Verpackungsleistung. CKB NudeTM FSC®-zertifiziert ist mit einem Flächengewicht von 205, 230 und 255 g/m² in 72x102 cm, SB ab sofort bei Antalis erhältlich. 
(Antalis GmbH)

Newsgrafik #118018
 20.09.2017

“DualXcluder® Protection Screen solved our major problem”  (Company news)

“We quickly discovered that we could run our stock preparation equipment trouble-free much longer after we got rid of the baling wire with the DualXcluder® protection screen delivered by GL&V. This stage, stock preparation for the paper machine, is essential for our entire production process. The pulp on our multi-grade machines must be clean, since challenging grade changes take place constantly,” says Operations Manager Jonas Schmachtl, Arctic Paper Munkedals AB, Sweden.

“Our customers expect top quality paper products and fast deliveries from us. We have plenty of traditional competence in the industry, which we have developed together with our customers. Our two paper machines are tailored for quick grade changes and for producing our high-quality core products in the extensive grammage range of 60–240 gsm.”

Arctic Paper means quality
Arctic Paper S.A. is a leading European producer of high quality Graphic Paper. The company delivers over 700 000 tonnes of premium Graphic Paper for quality printing, reading and branding purposes. The products are manufactured and marketed by 1250 employees, three mills and 14 sales offices.

Arctic Paper S.A Group have many years of expertise in making Fine Paper. Arctic Paper Grycksbo in Sweden began in 1740. Arctic Paper Munkedals AB, in Sweden as well, was established in 1871 and the mill in Kostrzyn Poland in 1958.

Arctic Paper Munkedals AB is located in Munkedal, Sweden, which is 100 kilometres North of Gothenburg. It is situated by the Örekil River, which is considered to be one of the country’s finest salmon rivers. During the last 20 years there have been major investments, and the company values that the mill today is one of the most environmentally-friendly paper mills in the world. With approximately 300 employees and two paper machines Arctic Paper Munkedals AB produces some 160 000 ton/year high quality graphical paper under the brand name Munken and Amber.

Munkedals is not an integrated paper mill, which means that the hardwood and softwood pulp is brought to the mill by trucks in bales tied with metal wires. Before the introduction of the protection screen, some the wires were removed before and into the pulper. The hydrocyclones also removed some of them, but the remaining wires damaged the segments of the conical refiners.

In 2010, Munkedals contacted GL&V in order to solve the problem. That is when Kari Urholm, Sales Engineer for the Dual-Xcluder protection screen product group, paid his first visit to the mill.

“Tommy Ekström, who was in charge of production at the time, was very agitated since it was a major problem. Baling wires were ending up in the production process, and the mill urgently needed a solution. They had already invested in a dewiring machine, but it didn’t work as expected,” says Urholm.

GL&V was not able to deliver an immediate solution either.

“We wanted to be absolutely sure that our protection screen would work perfectly with the set operational and quality targets. We also didn’t want to sell the device to just any production process – we wanted to make sure that the device is used in the right process to do the job it was developed for,” Urholm continues.

GL&V spent a couple of years developing the design and functions of the DualXcluder protection screen. During this period, GL&V completely changed the original design of the protection screen, which derived from technology that was transferred to GL&V from outside the company.

“Since we were familiar with Munke-dals’s problems, we were more than ready to solve the mill’s problem. When I returned to Munkedals, I was able to say that we now have a safe solution for removing the baling wires,” Urholm recounts.

Munkedals purchased the first Dual-Xcluder protection screen in 2015 and a second, identical, one in spring 2017. Munkedals now uses protection screen to remove baling wires on the stock lines of both of their paper machines.

Munkedals must have been very pleased with the first DualXcluder protection screen, since they decided to acquire another one for the second paper machine. “Indeed. Thanks to the DualXcluder protection screens, we can run the refiners much longer due to the reduced need for maintenance. The effective removal of wires also helps maintain the condition of the valves. When we got our first protection screen, it proved to be so reliable and effective that, after operating it for a year, we decided to buy another one for our second paper machine,” says Munkedals’s Operations Manager Jonas Schmachtl.

- DualXcluder protection screen works perfectly in removing baling wires. The cost savings created by avoiding damage to the refiners and rolls are substantial.
- Previously, the refiner segments had to be refurbished every six months, but now it is necessary only every two-and-a-half years.
- Initially, the wipers that clean the screens of the DualXcluder protection screen had to be changed at three-month intervals, but now it’s done every six months. In addition to the baling wire, the wipers remove all other tramp material from the screen.

GL&V’s Sales Engineer Kari Urholm confirms that he has heard similar testimonies from other customers, too.

“Several of my customers have acquired the protection screen. Based on my mill visits, I can say that customers have only one thing to say about the effective removal of baling wire with the DualXcluder protection screen: ‘Why haven’t we made this purchase earlier!’. My customers also really appreciate the low power consumption of the protection screen’s drive, which is only 7.5 kW. The power consumption of a standard screen is in the range of 50 to 60 kW,” says Urholm.

“Energy consumption is monitored continuously and over a long term at our mill, and environmental aspects are a priority for us. In this respect, it is great that our latest DualXcluder protection screen uses less energy than the first one, although the energy costs caused by it are also minimal,” adds Schmachtl.

DualXcluder® Protection Screen
Proactive Equipment Protection
The protection screen protects downstream refiners, cleaners and other equipment from damage caused by baling wire, metals, tiles and other heavy contaminants in recycled and virgin pulp applications. The DualXcluder protection screen is a barrier screen efficiently removing contaminants larger than screen cylinder apertures, which can be slots as small as 1.5 mm or holes as small as 3 mm, depending on the application. The machine is intended to replace traditional High-Density cleaners, magnetic traps and trash screens.

Inline Protection Screen
The separator can operate at up to 5% consistency and is available in four sizes depending on the stock type, flow volume, and screen aperture. The pulp flow enters the machine tangentially and passes through the screen cylinder from outside in. Rejects unable to physically pass through the openings are separated into a trap supplied with the unit that is emptied automatically on a timed cycle. Dilution is introduced into the rejects trap to minimize good fibre loss. Accepted tock exits the machine axially from inside the screen cylinder.

DualXcluder® Protection Screen Key Benefits
- Proactive protection from heavy contaminants
- Very low energy consumption
- Compact and easy to install
- Easy to operate
- Consistency up to 5%
- Low maintenance cost
- Cost efficient solution
(GL&V Sweden AB Stockholm)

Newsgrafik #118020
 20.09.2017

JAMES CROPPER IN BLOOM AT TURKISH TULIPS EXHIBITION  (Company news)

British master papermaker James Cropper has supplied paper for the Turkish Tulips exhibition at The Bowes museum, County Durham. The exhibition, which opened on the 29 July and will run until the 5 November, is showcasing a colourful origami tulip display made exclusively from James Cropper’s Vanguard range.

British master papermaker James Cropper has supplied paper for the Turkish Tulips exhibition at The Bowes museum, County Durham. The exhibition, which opened on the 29 July and will run until the 5 November, is showcasing a colourful origami tulip display made exclusively from James Cropper’s Vanguard range.

James Cropper has attended the exhibition on 24 August, taking along some handmade paper tulips, which were added to the museum’s display. The trail of tulips runs alongside over 30 contemporary artists’ work including Damien Hirst, Cornelia Parker, Gavin Turk and Sir Peter Blake.

Vanguard, James Cropper’s most popular coloured paper range, lends itself well to an array of custom-made paper products due to its smooth uncoated surface and extensive collection of pastel and intense colours. The tulip-inspired shades for the display include the likes of Gold, Tangerine, Cherry, Raspberry, Jade and Purple.

The floral treasure trail at the exhibition winds through the grand halls of the Bowes Museum, delving into Britain’s historical relationship with Europe and the Middle East. Curated by Gavin Turk, Turkish Tulips is staged as part of the museum’s 125th anniversary celebrations and combines contemporary art with antique artefacts. Thought-provoking artworks are hidden among the collection, all of which illustrate the iconic flower.

Geoff Leech, art and framing director at James Cropper Paper, said: “Culture and heritage play a huge role in the Turkish Tulips exhibition and, with these being key values of our own, we’re honoured to play a part in its history. The display is incredibly colourful and we’re thrilled that the Bowes museum called upon our expertise to complete the exhibition.”

Based in the Lake District, James Cropper has long been associated with the world of art, providing high-quality British papers for many leading art galleries, designers, conservationists, artists, writers and poets. Currently in production is the new James Cropper Art Selector, which showcases many of the artist papers made at the historic mill.

Geoff added: “The James Cropper Art Selector is an exciting project for us as we celebrate all of the specialty artists’ papers created at our mill. Like the works of art they support, our papers truly stand the test of time and it’s great to see them brought together in this way.”

James Cropper will be showcasing its Art Selector at Packaging Innovations, which takes place on 13 and 14 September at Olympia, London. The company will be at stand H14.
(James Cropper plc)

Newsgrafik #118033
 20.09.2017

Leading industry players from around the world prepare for the opening of Paperworld China 2017  (Paperworld China)

“Small yet Beautiful” and “Oriental Sense Zone” form impressive show schedule

Concurrent fringe events offer insight from all corners of the industry
The 13th edition of Paperworld China, the highly anticipated trade fair dedicated to the stationery and office supplies industry in China, will take place from 21 – 23 September 2017 at the Shanghai New International Expo Centre in China. With strong industry support from around the world, the 2017 edition will host a total of 548 exhibitors from 13 countries and regions, including China, France, Germany, India, Italy, Japan, Korea, New Zealand, Serbia, Switzerland, the UK, Hong Kong and Taiwan.

With the show’s opening day just around the corner, numerous global renowned brands are preparing to present their latest products, market insight and industry knowledge to worldwide visitors. Some of the biggest participating names include Akashiya, Amos, Aneos, Beifa, Comix, Dahle, Durable, Edu3, Elco, etranger di costarica, Fas, Guangbo, Hamanaka, Herma, Kidstoyo, Languo, Lion, Lyra, Mindwave, Monami, Morning Glory, Online, Papier Imperial, Pilot, Platinum, Premce, Schneider, Sdi, Snowwhite, Sunwood, Topstick, Treein Art, Tsukineko, Zebra and many more.

In addition, product pavilions from Chinese regions including Yiwu, Wenzhou, Qingyuan, Ningbo, Fujian, Taiwan and Hong Kong, will also be a key highlight of the 2017 fair, with each area’s participants looking to demonstrate their innovative products, as well as share the latest industry developments from their respective regions.

“Small yet Beautiful” and “Oriental Sense Zone” form impressive show schedule

Following its successful debut last year, the “Small yet Beautiful” showcase will be featured at the 2017 fair once again. This particular highlight will reflect the evolving trends of the stationery retail industry, and will unveil a range new opportunities for the sector.

Ms Judy Cheung, Deputy General Manager of Messe Frankfurt (Shanghai) Co Ltd said: “By launching ‘Small yet Beautiful’, we aim to demonstrate the most innovative product displays and the most effective business models, to help small and medium-sized enterprises maximise their business performance. I believe that with this unique platform, these companies can have more direct interaction with the industry’s heavyweights, and gain invaluable insight to help with business development. With last year’s tremendous feedback, the new edition of ‘Small yet Beautiful’ will double in size compared to the previous year and will occupy approximately 200 sqm of exhibition space.”

For the 2017 edition, up to 100 global leading brands will converge in this area, featuring a comprehensive product range of trendy stationery, office supplies, gifts and other lifestyle products. What’s more, a business discussion area will also be allocated to offer visitors to the area an even better sourcing experience.

In addition to this, Paperworld China will also feature the “Oriental Sense Zone” this year, which aims to promote oriental culture and China’s creative and culture industry. Supported by Art Exhibitions China, the Oriental Sense Zone has been a part of Paperworld China for three consecutive years, and this year will converge nearly 70 renowned museums, emerging designers, design brands and quality manufacturers. Some noteworthy names include the Nanjing Museum Administration, the Ningbo Museum and the Shenzhen Museum.

The number of exhibitors for this edition has increased by 65% compared to last year.

Here, various cultural-orientated products will combine contemporary designs and traditional Asian elements. For example, Taiwanese brand gridesign studio will feature a range of products made using bamboo materials, such as pencil holders. Meanwhile, Chinese exhibitor Xian You Qiu Mu will display its signing pens made with Phoebe zhennan wood and Chinese calligraphy brushes, each of which incorporate extraordinary design elements.

Concurrent fringe events offer insight from all corners of the industry
In order to offer an all-in-one platform for both business and knowledge exchange, this year the show’s organisers have arranged a whole range of informative concurrent events. One such example is “TEDxKids” – a talk which focuses on discovering children’s creativity. A selection of students chosen from primary and secondary schools in Beijing, Guangzhou and Shanghai will share their views and ideas during the last day of the fair. This event will allow the stationery industry to connect and learn more about the needs and ideas of the next generation.

Meanwhile, yet another concurrent event is the “Seminar on Enhancing Design and Marketing for Chinese Museums’ Creative Products”. During this seminar, renowned speakers including Mr Shiro Aoki, Senior Consultant and former Executive Director COO of Japan Institute of Design Promotion, and representatives of various Taiwanese brands, will share their successful product designs and effective business models specifically for museums.

During the last day of the show, a special event and a dedicated area will be on display at Paperworld China, where a strong number of planner designers will showcase their own creations. This display area, which is supported by the Shanghai Journal Show, will highlight the strong demand for personal planners and allow stationery manufacturers to stay in sync with the latest market developments.

Paperworld China is jointly organised by Messe Frankfurt (Shanghai) Co Ltd, the China Chamber of Commerce for I/E of Light Industrial Products & Arts-Crafts, and Guangzhou Foreign Trade South China Exhibition Corp Ltd.
(Messe Frankfurt)

Newsgrafik #118053
 20.09.2017

„Mach’s flach!“ – Die Karton-Aktion: Wellpappenindustrie engagiert sich ...  (Firmennews)

... für perfektes Papierrecycling

„Mach’s flach! Mach mit! Mach ein Foto!“, so lautete das Motto einer Straßenaktion, die am 9. September 2017 auf dem Frankfurter Roßmarkt stattfand. Der Verband der Wellpappen-Industrie e. V. (VDW) will mit dieser Aktion Verbraucher für den Wert gebrauchter Versandkartons als Recyclingrohstoff sensibilisieren. Damit die Verpackungen ihre ökologischen Vorteile voll ausspielen können, sollten die kommunalen Altpapiertonnen bestmöglich für das Recycling genutzt werden. Angesprochen wurden Samstags-Shopper und interessierte Passanten. Sie sollten ihre ganz eigenen „Flachmach-Techniken“ an Kisten und Schachteln demonstrieren, damit möglichst viele Kartons in die Tonne passen. Die besten Fotos der Flachmacher sind auf Facebook und Instagram unter @machsflach zu sehen.

Dr. Oliver Wolfrum, Geschäftsführer des VDW: „Mit dieser Aktion möchte der Verband der Wellpappen-Industrie darauf aufmerksam machen, dass eine gute Nutzung des Raums in Altpapiercontainern ein wichtiger Schritt im Recyclingprozess ist. Wenn jeder daran denkt, seine Kartons vom Online-Shopping nach Gebrauch flach zu machen, ist viel erreicht.“

Hintergrund für die Aktion ist der wachsende E-Commerce. Hierdurch gewinnt die Rolle privater Verbraucher innerhalb des perfekt organisierten Verpackungsrecyclings zunehmend an Bedeutung. Eine Vielzahl von leeren Versandverpackungen, die bislang über den stationären Handel gesammelt und zur Wiederverwertung gegeben wurde, gelangt nun über die private Sammlung in den Altpapierkreislauf. „Ärgerlich für den Verbraucher ist es dann, wenn die Altpapiertonne voll bis oben hin mit leeren Kisten, Schachteln und Boxen ist, die sorglose Zeitgenossen einfach so hinein geworfen haben, wie sie nach dem Auspacken übrig geblieben sind“, sagt Wolfrum. „Die Lösung lautet: Mach’s flach! So macht das Recycling Spaß.“

Wolfrum weist darauf hin, dass in Deutschland Wellpappe nahezu vollständig wiederverwertet werde: „Aus gebrauchten Wellpappenverpackungen und Altpapier werden wieder Papier und Verpackungen. Die Verpackung aus Wellpappe ist damit ein echtes Kreislaufprodukt und in Deutschland der wichtigste Rohstoff für die Papierherstellung.“

Die Aktion auf dem Roßmarkt wurde von der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES) durch die Bereitstellung zahlreicher Altpapiercontainer unterstützt.
(VDW Verband der Wellpappen-Industrie e.V.)

Newsgrafik #118057
 20.09.2017

Ein gemeinsamer Spirit: Thimm Color® digital für Start-Up-Kunden yamo  (Firmennews)

Firmennews: Maßgeschneiderte Verpackung aus einer Hand: Das digital bedruckte Thimm secureLock

Hohe Wirtschaftlichkeit bei geringen bis mittleren Auflagen und ausgeprägte Flexibilität zählen zu den großen Vorteilen der digitalen Rollendrucktechnologie, die Thimm im Geschäftsbereich Christiansen Print im April dem Markt präsentiert hat. Gerade für junge Unternehmen, wie dem Start-Up und Online-Anbieter yamo AG, sind diese Faktoren erfolgsentscheidend. Den Schweizer Hersteller innovativer Baby-Breie beliefert Thimm mit hochwertigen, digital bedruckten und maßgeschneiderten Versandverpackungen aus einer Hand.

Yamo legt ein besonderes Augenmerk auf Regionalität, Natürlichkeit sowie Frische und stellt seine Produkte nach einem besonders schonenden Verfahren her. Unter kreativen Produktbezeichnungen wie „Pirates of the carrotean“ oder „Applecalypse now“ können die Baby-Breie dann online in verschieden kombinierten Boxen in unterschiedlichen Größen bestellt werden. Für die Mitte des Jahres gestartete Markteinführung suchte das Jungunternehmen nach der passenden Versandverpackung. Bereits die Verpackung muss die Verlässlichkeit, Qualität und Hochwertigkeit der Produkte widerspiegeln. Die Lösung fand sich mit dem Thimm secureLock, einer Versandverpackung mit Originalitätsverschluss. Der integrierte Sicherheitsverschluss aus Wellpappe garantiert dem Empfänger den versiegelten und unversehrten Transport der Ware. Anderweitige Verschlussmittel, wie zum Beispiel Kunststoffklebebänder, sind nicht notwendig. Damit besteht die Verpackung vollständig aus umweltfreundlicher Wellpappe, was die Nachhaltigkeit der yamo-Produkte unterstreicht.

Ein wichtiges Element der erfolgreichen Markenpräsentation ist zudem ein wirkungsstarkes Druckbild. Dank der Möglichkeiten, die Thimm mit der digitalen Rollendrucktechnologie bietet, kann dem Kunden ein ideal auf seine Bedürfnisse zugeschnittenes Druckprodukt geliefert werden. Die Flexibilität und Reaktionsschnelle der Technologie eignet sich bestens für Markteinstiege wie bei yamo. Zudem können wechselnde Kampagnen unter hoher Wirtschaftlichkeit realisiert werden. Nachdem der erste Auftrag bereits erfolgreich ausgeliefert wurde, wird mit jedem Neuen ein anderes Druckbild eingesetzt. „Unsere Kunden und wir von yamo sind begeistert.“, bestätigt Tobias Gunzenhauser, Geschäftsführer und Gründer der yamo AG. „Durch die neuen Digitaldruck-Möglichkeiten bei Thimm können wir unsere Kunden immer wieder positiv überraschen.“
(THIMM Group GmbH + Co. KG - Unternehmenszentrale)

Newsgrafik #117999
 19.09.2017

VForm: Maximale Flexibilität für Langsiebpapiermaschinen und Hybridfomer  (Firmennews)

Bild: Bei der PM 1 der Schönfelder Papierfabrik wurden drei konventionelle Kästen durch zwei VForm Hydrofoilkästen ersetzt. Durch den Einsatz der VForm Hydrofoils sind Papierhersteller in der Lage, auch in Zukunft flexibel auf die gestiegenen Marktanforderungen zu reagieren

Durch die individuelle Einstellung von Höhe und Winkel lässt sich mit VForm die Aktivität der Faserstoffsuspension exakt einstellen. Das steigert die Entwässerungsleistung und verbessert unter anderem die Festigkeit des Papiers. Die optionale Einbindung in ComCore macht VForm zu einer Papermaking 4.0-Lösung.

Mit den neuen VForm Hydrofoilleisten von Voith können Papiermacher die Qualität aller Papiersorten bereits in der Siebpartie entscheidend verbessern. Denn anders als bei konventionellen Entwässerungssystemen erlaubt der VForm für jeden einzelnen Hydrofoil die individuelle Einstellung von Höhe und Winkel. Das erhöht die Aktivität in der Fasersuspension, diese führt auch zu einer signifikanten Steigerung der Entwässerungsleistung.

Jeder VForm Hydrofoil lässt sich um bis zu fünf Millimeter in der Höhe und in einem Winkel von bis zu sieben Grad verstellen. Diese Verstellung kann manuell erfolgen. Um eine gleichbleibend hohe Papierqualität zu erzielen, muss jedoch die Positionierung dieser Hydrofoils entsprechend der Papiersorte angepasst werden. Daher ist der Einbau einer elektrischen Steuerung sinnvoll. Über die von Voith entwickelte Automatisierungsplattform ComCore können die VForm Foils sortenspezifisch eingestellt werden. Zudem kann so auf Prozessschwankungen reagiert werden. Der VForm ist daher eine weitere Produktlösung von Voith, die Papermaking 4.0, also die Digitalisierung der Papierproduktion, in die Praxis überträgt.

Durch das Zusammenspiel von Höhen- und Winkeljustierung in Verbindung mit ComCore vereint VForm gleich drei Einstellmöglichkeiten, mit denen sich die Papierqualität steigern lässt. „Durch diese echte 3-in-1-Lösung kann beispielsweise die Formation signifikant verbessert werden. Zudem bewirkt die homogenere Faserstoffsuspension eine höhere Papierqualität auch hinsichtlich der Festigkeit,“ betont Dr. Thomas Jaschinski, Global Product Manager bei Voith Paper. Das VForm System hilft daher, den Einsatz beispielsweise von Stärke und anderen Chemikalien bei der Papierherstellung zu reduzieren.

Die Einbindung in ComCore steigert auch die Prozesssicherheit. Denn der Papierhersteller kann für jede Papiersorte die optimale Einstellung der VForm Hydrofoils hinterlegt werden. Die Einstellung erfolgt dann automatisch. Da dabei jeder einzelne Foil justiert werden kann, haben Papiermacher im Vergleich zu konventionellen Systemen deutlich mehr Freiheitsgrade, um die gewünschte Papierqualität zu erreichen. Zugleich bedeutet dies eine Vergrößerung der Flexibilität bei der Papiererzeugung.

Durch die exakte Einstellung des Entwässerungssystems erfolgt eine bessere Homogenisierung der Fasersuspension. Dadurch steigt die Festigkeit des Papiers. „Mit den neuen VForm Hydrofoils von Voith erreichen wir eine höhere Entwässerungsleistung und eine verbesserte Formation. Gleichzeitig konnten wir die statischen Festigkeitseigenschaften erhöhen und eine verbesserte Faserorientierung erzielen,“ ergänzt Andy Diedrich, Produktionsleiter bei Schönfelder Papierfabrik. VForm ist dort seit März 2017 installiert.

VForm wird komplett vorinstalliert auf einem Hydrofoilkasten oder als VForm Hydrofoil zur Nachrüstung für existierende Entwässerungskästen angeboten.
(Voith Paper GmbH & Co KG)

Newsgrafik #118016
 19.09.2017

ColorLogic Announces ZePrA 6 Smart Color Server Now with PantoneLIVE Support  (Company news)

ColorLogic GmbH has announced that its latest smart color server, ZePrA 6, now includes support for PantoneLIVE™, a cloud-based solution for digitally communicating color across the entire packaging workflow. Released this month, ZePrA 6 integrates PantoneLIVE in the Spot Color Module, allowing users to directly access spectral values of spot colors and use them for conversion tasks in ZePrA. With inclusion of PantoneLIVE, ZePrA is more versatile than ever before, ensuring that users have access to the most up to date color specifications regardless of where they are located. This ensures color consistency throughout any workflow, reducing opportunity for error, waste and rework.

“We are always looking to add features to our applications to simplify the workflow of our clients. Adding support for PantoneLIVE to ZePrA certainly eases the process of production for our users while maintaining the high quality of our product,” said Barbara Braun-Metz, Managing Director for ColorLogic GmbH. “This addition is especially valuable for the packaging market and will help converters more efficiently meet brand owner demand for consistent color.”

First released in 2008, ZePrA is a hot folder based color server for optimizing TIFF/JPEG/PSD/PSB image files and PDF data with DeviceLink and ICC device profiles. ZePrA’s primary applications include optimization or color conversion of CMYK printing data, installation in media neutral workflows with RGB data, and multicolor processing.

PantoneLIVE provides a secure, centralized cloud-based ecosystem for digital dependent standard colors to be stored, including PANTONE® and brand private colors. This ensures that a brand’s desired colors are coordinated and always up to date, while providing instant access worldwide to accurate color data to facilitate consistency in production.

For a limited time, ZePrA 6 users can contact ColorLogic for a free 60 day PantoneLIVE license to use within ZePrA, PantoneLIVE Visualizer and Adobe® Illustrator®.
(ColorLogic GmbH)

Newsgrafik #118031
 19.09.2017

PRIMA-Konferenz: Druck- und Schreibpapiere seit 10 Jahren auf der Durststrecke  (Firmennews)

Der grafische Teil der Papierindustrie musste in den vergangenen zehn Jahren bekanntermaßen einen schmerzhaften Schrumpfungsprozess über sich ergehen lassen. Wie Gary Thomson, Senior Market Consultant bei EMGE & Co Ltd. darlegte, sind die Rückgangsraten bei den Periodika dramatisch.

Seit 2002 bis zum Ende 2016 beispielsweise gingen die Gesamtauflagen aller Zeitungen in Deutschland um ungefähr 35 % zurück, in einem so bedeutenden Zeitungsland wie Großbritannien waren es sogar rund 45 % . Im Zeitraum 2011 bis 2016 verringerte sich der Anzeigenumsatz in Westeuropa um circa 30 %, in manchen Ländern wie Deutschland verlief der Rückgang etwas moderater, aber Italien beispielsweise büßte rund die Hälfte seines Anzeigenumsatzes ein.

Die eng mit den Anzeigenseiten korrelierende Nachfrage von Zeitungsdruckpapier sank in den letzten zehn Jahren dementsprechend stark um rund 3,5 Mio t.
(EUWID Papier und Zellstoff)

Newsgrafik #118065
 19.09.2017

ERWEITERN SIE IHREN HORIZONT AUF DER LABELEXPO: NEUE MÖGLICHKEITEN, ...  (Firmennews)

... UMFANGREICHE PRODUKTPORTFOLIOS, STETES WACHSTUM

Bild: Die Technologie des hitze-aktivierbaren Klebstoff erlaubt es OEMs und Herstellern von Fahrgasträumen und Sicherheitsbauteilen für die Automobilbranche, Sicherheits- und Warnetiketten auf gewebten und nicht gewebten Bändern, Stoffen und Vliesstoffen ohne Nähen aufzubringen.
(Foto: Avery Dennison, PR366)

Auf der kommenden Labelexpo Messe in Brüssel setzt Avery Dennison auf das Thema 'Pionier für Wandel' und präsentiert allen Interessierten ein umfassendes Portfolio an Innovationen. Sie versprechen Etikettenverarbeitern Wachstum und neue Geschäftsmöglichkeiten.

„Wir bieten viele Möglichkeiten zur 'Erweiterung Ihres Horizonts' und für Wachstum”, erklärt Georg Müller-Hof, Vice president Marketing Europa. „Seit Avery Dennison die selbstklebenden Etiketten erfand, ließen sie nicht nach: kontinuierlich werden weitere innovative Produktlösungen entwickelt. Wir möchten den Etikettenverarbeitern Produkte an die Hand geben, die toll aussehen, allen Vorschriften entsprechen, sich in der praktischen Anwendung bestens bewähren und gut verarbeiten lassen.“

„Da wir unsere Kompetenzen in den Bereichen Obermaterial und Klebstoff sehr effizient bündeln konnten, sind wir in der Lage, Etiketten zu entwickeln, die eine sehr gute Performance bieten bei gleichzeitiger erweiterter Funktionalität”, fügt Müller-Hof hinzu.

Auf der Labelexpo stellt Avery Dennison ein umfassendes Portfolio für verschiedenste Lösungen vor, darunter:
- Hitze-aktivierbarer Klebstoff
- Etikett für den Hochtemperaturbereich
- Erweitertes Portfolio für wasserbasierten Inkjetdruck (PET-Folie silber)
- UV Inkjet Premium-Papiere

Die innovative, zum Patent angemeldete Technologie des hitze-aktivierbaren Klebstoff erlaubt es OEMs und Herstellern von Fahrgasträumen und Sicherheitsbauteilen für die Automobilbranche, Sicherheits- und Warnetiketten auf gewebten und nicht gewebten Bändern, Stoffen und Vliesstoffen ohne Nähen aufzubringen. Viele dieser OEMs suchen nach einer Lösung für permanent haftende Markierungen/Etikettierung ihrer Produkte auf diversen Substraten und unter unterschiedlichen Bedingungen. Gleichzeitig muss die Lösung alle Vorschriften der Automobilindustrie erfüllen. Bis heute gibt es nur eine sehr begrenzte Anzahl an verfügbaren Technologien, die sich jeweils nur für spezielle Anwendungen eignen - dazu gehören zum Beispiel der Druckfarbentransfer durch Hitze, Hitzesiegel-Etiketten und das Siebdruckverfahren. Der durch Hitze aktivierte Avery Dennison Klebstoff auf Acrylatbasis ist daher eine echte Alternative und interessante Neuheit, da er eine besonders kosteneffiziente und praktikable Lösung darstellt.

Unter schwierigen Umgebungsbedingungen haben sich insbesondere die Heißmetall-Etiketten bewährt. Sie sind Teil des Heavy Industrial Labelling™ -Portfolios und mit ihnen können Etikettenverarbeiter allen Metall- und Stahlteilherstellern eine hocheffektive Lösung anbieten. Das einfach anzubringende Etikett kann während des gesamten Herstellungsprozesses nachverfolgt werden. Das innovative, weiß beschichtete Material aus Aluminium bietet für den Thermotransferdruck eine extrem hohe Beständigkeit gegen Abrieb und Lösungsmittel. Das Material verträgt außerdem Temperaturspitzen von bis zu 375° C. Weitere Produkte des Portfolios sind unter anderem Hängeetiketten und selbstklebende Etiketten, mit denen Tracking-Informationen auf Rohmaterialien wie Metall, Holz und Stein aufgebracht werden können.

Währenddessen gewinnt der Digitaldruck weiter an Akzeptanz und sowohl der wasserbasierte Inkjetdruck als auch UV-Inkjetdrucktechnologien werden immer beliebter. Avery Dennison hat sein Angebot in diesen Bereichen daher erweitert, um dem wachsenden Interesse an innovativen Etikettendesigns in geringen Auflagen nachkommen zu können. Zum neuen Angebot gehört auch eine exklusive silberne wasserbasierte Inkjet-Folie und eine Premiumserie an strukturieten UV-Inkjet-Materialien. Sie fallen ins Auge und heben sich von der Konkurrenz ab. Die UV-Inkjet-Materialien sind mit einer neuen, einzigartigen Beschichtung versehen, die im Gegensatz zu den herkömmlichen UV-Inkjet-Beschichtungen das Aussehen und die Struktur des Basispapiers erhält.

Erfahren Sie mehr über diese und andere innovative Avery Dennison Lösungen, die weiteres Wachstum ermöglichen. Sie finden uns auf der Labelexpo Brüssel in Halle 5, 5A31.
(Avery Dennison Label and Packaging Materials Europe)

Newsgrafik #117990
 18.09.2017

Bewegende Kennzeichnungstechnik der Bluhm Systeme auf der Motek 2017  (Firmennews)

Auf der diesjährigen Motek, der internationalen Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung, zeigt die Bluhm Systeme GmbH, welche Rolle Kennzeichnungstechnik bei der Automatisierung spielen kann. Vom 9. bis 12. Oktober 2017 präsentiert Bluhm auf dem Stand 7229 in Halle 7 „bewegende“ Systeme zur Produkt- und Verpackungskennzeichnung:

Antreibend: Produktion automatisieren mit Bluhmware
„Kunden wollen nicht bloß eine Kennzeichnungsaufgabe gelöst wissen“, erklärt Andreas Koch, Vertriebsdirektor von Bluhm Systeme. „Sie wollen zugleich Ausfallzeiten, Ausschuss und Fehlproduktionen reduzieren bzw. vermeiden. Mit der Software „Bluhmware“ bieten wir im Kennzeichnungsbereich eine Lösung, die genau hier ansetzt. Bluhmware ermöglicht eine anlagen- und linienbezogene Überwachung und gibt Aufschluss über Gerätezustand, Durchsatz und Optimierungspotenzial. „Es ist also nicht nur möglich, Kennzeichnungsprozesse effektiv und in rasanter Geschwindigkeit zu steuern und zu kontrollieren, sondern auch übergeordnet die Gesamtanlageneffizienz im Auge zu behalten“, erklärt Koch.

Ausdauernd: Kartuschenbefüllung während des Druckvorgangs
Markoprint, die Bluhm-Sparte für thermische Tintenstrahldrucker, zeigt auf der Motek ein intelligentes System zur zentralen Tintenversorgung für schnelltrocknende Tinten. „Speziell für Anwendungen mit hohem Tintenverbrauch eignet sich diese Tintenbevorratung“, erklärt Koch. Dank einer Tankkapazität von 400 Millilitern entfällt häufiger Tintentank-Wechsel. Vorratstank und Kartuschen interagieren über die SmartCard-Technologie: Die Kartuschen melden ihren Tintenstand in Echtzeit an das Tintensystem und werden während des Druckvorgangs automatisch befüllt. Da die Regulierung über Druck erfolgt, ist die Montagehöhe des Tanksystems variabel.

Mitreißend: Etikettendruckspender Legi-Air 2050
Der kompakte Etikettendruckspender Legi-Air 2050 übernimmt vollautomatisch Standard-Etikettieraufgaben an einfachen Produktions- und Verpackungslinien. Darüber berichtet Andreas Koch: „Der 2050 lässt sich nicht nur leicht bedienen, sondern auch einfach integrieren, da er in jeder Einbaulage druckt und etikettiert!“ Herz des Etikettierers ist ein robuster Etikettendrucker von Sato, der auch andere Programmiersprachen wie ZPL oder DPL versteht. Da er große Etikettenrollen mit 218 mm Außendurchmesser verarbeiten kann und über einen großen Farbbandvorrat von 600 m verfügt, kann Legi-Air 2050 lange durchetikettieren. Kleine Etiketten in Briefmarkenformat bis hin zu Etiketten im DIN A 6-Format und größer bedruckt der Etikettierer und bringt sie anschließend berührungslos im Tamp-Blow Verfahren auf. Der stabile Applikator ist langlebig konzipiert und garantiert Präzision beim Etikettieren. Abhängig von Etikettengröße, Textwechsel beträgt die Etikettierleistung bis zu 30 Etiketten pro Minute.

Ergreifend: Continuous-Inkjet-Drucker mit „Robo-Ken“
„Automatisierung geschieht ja oftmals auch unter Zuhilfenahme von Robotern“, weiß Andreas Koch. „Daher zeigen wir auf der Motek unseren „Robo-Ken“, der unter anderem perfekt mit den Continuous-Inkjet-Druckern von Linx zusammenarbeitet.“ Die neuen Linx-Drucker der 8900er-Serie gibt es ebenfalls zu sehen. Sie drucken bis zu drei Zeilen auf Kunststoff, Metall, Glas oder lackierten Karton und sind insbesondere für die Chargen- und MHD-Kennzeichnung geeignet. Die Tintenstrahldrucker sind leicht bedienbar, robust und arbeiten wirtschaftlich. Mit vielen praktischen Funktionen und Eigenschaften wie langen Druckkopfreinigungs- und Wartungsintervallen, Touchscreen und Produktionsdurchsatzanzeige erhöhen sie die Produktivzeit und erleichtern die Arbeit.

Packend: Kennzeichnung in Lichtgeschwindigkeit
Die Laserbeschrifter e-SolarMark von Bluhm kennzeichnen Produkte und Bauteile fälschungssicher, haltbar und sehr gut lesbar. Sie gravieren und markieren Materialien wie Papier, Kunststoff, Glas oder Metall. Schlank in den Abmessungen integrieren sie sich perfekt in bestehende Anlagen oder Prüfautomaten. Messebesucher erhalten einen Kugelschreiber mit Namensgravur.
(Bluhm Systeme GmbH)

Newsgrafik #117991
 18.09.2017

“OK biodegradable MARINE”-Zertifikat für Kelheims VILOFT®-Faser  (Firmennews)

Der Kelheimer Viskose-Spezialfaser VILOFT® wurde das „OK biodegradable MARINE“-Zertifikat der belgischen Zertifizierungsorganisation Vinçotte verliehen. Dazu wurden die Fasern nach internationalen Standards getestet und es wurde bestätigt, dass sie sich in Meerwasser auf natürlichem Wege vollständig abbauen.

Die VILOFT®-Kurzschnittfasern des bayerischen Viskosespezialisten Kelheim Fibres wurden speziell für den Gebrauch in toilettengängigen Feuchttüchern entwickelt. Typisch für diese Spezialfasern sind ihr flacher Querschnitt und die kurze Faserlänge – zwei Eigenschaften, die besonders vorteilhaft für eine schnelle Auflösung von Feuchttüchern sind. Tücher aus VILOFT® und Zellulose können das zunehmende Problem von blockierten Pumpen in den Kläranlagen verhindern. Jenseits der örtlichen Klärsysteme gibt es einen zweiten, ebenso wichtigen Aspekt der Entsorgung von Feuchttüchern: Weltweit werden jährlich rund 1,1 Millionen Tonnen Nonwovens zu verschiedenen Vliestüchern verarbeitet, wovon die Mehrheit auf Mineralöl basiert. Ein Großteil davon wiederum wird in der Babypflege oder der persönlichen Hygiene eingesetzt; für diese Tücher besteht eine gewisse Wahrscheinlichkeit der falschen Entsorgung, also etwa via Toilette. Teilweise werden sie sogar einfach in der Natur weggeworfen. So gehören sie beispielsweise zu den am häufigsten gefunden Artikeln in Strandmüll.

Egal, ob durch die Kläranlage oder am Strand weggeworfen: Synthetische Tücher machen einen beträchtlichen Teil der riesigen Menge an Plastikmüll – Schätzungen variieren von 4,4 bis zu 13 Millionen Tonnen – aus, die jedes Jahr in unsere Ozeane gelangen und sie verschmutzen. Dieser „Marine Litter“ mit Abbauzeiten von bis zu 450 Jahren, stellt eine Bedrohung für Meereslebewesen dar und gelangt als Mikroplastik in unsere Nahrungskette – mit bisher größtenteils unerforschten Konsequenzen.

Das Recycling von Produkten der persönlichen Hygiene ist schwierig und so ist es am besten, die nicht biologisch abbaubaren Komponenten wo immer möglich durch abbaubare Materialien zu ersetzen, insbesondere bei Anwendungen des einmaligen Gebrauchs.

VILOFT® und Tücher aus VILOFT® und Zellulose sind vollständig biologisch abbaubar. VILOFT® besteht wie alle Viskosefasern aus Zellulose, dem am häufigsten vorkommenden Material in der Natur und dem nachwachsenden Rohstoff, aus dem alle Pflanzen bestehen. Biologische Zersetzung von Zellulose ist demnach einer der Standard-Prozesse in der Natur.

Das „OK biodegradable MARINE“-Zertifikat von Vinçotte ist – ebenso wie das “kompostierbar”-Siegel der Kelheimer Fasern – ein weiterer Beleg für die hervorragende biologische Abbaubarkeit der Faser in verschiedenen Umgebungen.
(Kelheim Fibres GmbH)

Newsgrafik #117993
 18.09.2017

European paper industry shows the way in innovative solutions for ...  (Company news)

... energy efficiency and renewables

In a first of its kind project the Confederation of European Paper Industries (CEPI) has called upon its member companies to voluntarily exhibit innovative, emissions-reducing projects that centre on increasing energy efficiency and promoting the use of renewable energy sources.

The ‘To Our Roots and Beyond’ project puts the focus back on the industry’s leading role in contributing to a sustainable, low-carbon society. The project demonstates how industry is taking responsibilty in reducing its carbon emissions, as well as taking a leading role in providing bio-based solutions to decarbonise society at large.

In total, the project gathers 14 innovative case studies from 10 EU countries, involving 12 companies representing a diverse array of projects. The innovative projects which focus on energy efficiency and/or renewables are indicative of the diverse means the paper industry has at its disposal to reduce emissions whilst building upon its unique strength as an entirely renewable material.

“Our industry has set a vision to unleash the full potential of the bioeconomy by 2050, driving both value creation and deep decarbonisation. This project demonstrates how we put words into action and what it takes, on the ground, to turn ¬vision into reality through smart industrial integration, innovation in energy efficiency or advanced use of renewables” says Sylvain Lhôte, Director General at CEPI.

As part of its commitment to reducing emissions this project will be renewed on a bi-annual basis. This project will remain a permanent feature of the industry’s commitment to put into practice its vision outlined in its ‘2050 Investment Roadmap’.

About: CEPI 2050 Investment Roadmap
In February 2011 CEPI relaunched its Roadmap putting into action its vision to reduce emissions by 80% while creating 50% more added value. The Roadmap envisions the need for €44 billion additional investment - a 40% increase on current levels – to lead the transition towards a low-carbon bioeconomy by 2050.
(CEPI aisbl)

Newsgrafik #117994
 18.09.2017

Kemira has successfully started up its new sodium chlorate production line ...  (Company news)

... in Joutseno, Finland

Kemira has finalized its approximately EUR 50 million investment into a new sodium chlorate production line in Joutseno, Finland. The production of sodium chlorate as well as customer deliveries have started, well ahead of the original schedule. Full capacity is expected to be achieved by the end of the year.

The new production line is based on Kemira's proprietary in-house technology and it will significantly increase Joutseno site's current sodium chlorate capacity. Sodium chlorate is the raw material for chlorine dioxide (ClO2), which is produced on-site at the pulp mills and it is the primary bleaching agent for kraft pulp.

"The consumption of bleaching chemicals is increasing due to the recent pulp mill expansions and the announced greenfield projects in the Nordics. We are ready to respond to the new demand and can now even more effectively serve our customers with high quality products for many years ahead. Our strategy is to grow faster than the market and to strengthen Kemira's position as the leading chemical supplier for the pulp & paper industry, and our investment in Joutseno supports these targets", says Kim Poulsen, President, Pulp & Paper segment.

After the accomplishment of the expansion, Joutseno site is employing 80 persons and produces a wide range of chemicals for pulp and paper industry.
(Kemira, Paper Segment)

Newsgrafik #118064
 18.09.2017

Ein gelungenes Fest beginnt auf dem Tisch  (Firmennews)

Bild: Design UNI BORDEAUX

Edle Tischdekoration von MANK sorgt für den ersten Eindruck

Zum Jahreswechsel und in den ersten Monaten danach haben stimmungsvolle Feste Hochsaison. „Da muss natürlich für die Gäste schon der erste Eindruck stimmen!“ weiß Mank Geschäftsführer Lothar Hümmerich. Mit ausgesuchten Tischdekorationen aus dem Programm des Spezialisten für TableTop gelingt das individuell und immer genau dem Anlass entsprechend.

Lange vorbei sind dabei die Zeiten, in denen schlichtes Weiß die Tafel dominierte: Heute sind grazile Dekore und durchaus auch einmal kräftige Farben die perfekte Präsentationsebene für ausgesuchte Köstlichkeiten aus Küche und Keller. „Hier gilt aber: Je `offizieller´ der Anlass ist, desto dezenter sollten Designs und Farben auf dem Tisch ausfallen“ erläutert Rotraud Hümmerich, die bei Mank als Artdirector für Motive und Programmzusammenstellung verantwortlich zeichnet.

Bei der Kombination von Tischdecken oder –läufern mit passenden Servietten darf es gerne einen Farbenmix geben. Damit man hier nicht ins „Fettnäpfchen“ tritt, bieten die aktuellen Kataloge bei Mank eine „Mix & Match“ Funktion, die dem Gastgeber gleich anzeigt, welche Kombimöglichkeiten sich anbieten. Dunkle Unifarben sollten hier auf jeden Fall ein Pendant auf dem Tisch in Form eines gleichfarbigen Tischbandes oder Geschirrs finden.

Als Materialien für die festliche Tafel stehen das haptisch tuchähnliche Mank Linclass oder Tissue Deluxe im Vordergrund und spielen gegenüber der Stoff-Tischwäsche ihre Individualität zu jedem Anlass aus.
(Mank GmbH Designed Paper Products)

Newsgrafik #117987
 15.09.2017

RISE invests in new advanced X-ray equipment  (Company news)

The RISE Bioeconomy division has been delivered a SAXS & WAXS instrument, an advanced X-ray equipment that will be an important complement to the division's existing analytical instruments. The new equipment can also be seen as a prelude to trials at the MAX IV synchrotron light system in Lund. With analyses from the SAXS & WAXS, the researchers get preliminary parameters for these trials.

Both research activities at RISE and other players have already shown great interest in using the equipment. Thanks to SAXS & WAXS, the possibilities to study structures and crystallinity in cellulose, for example, increases. This is particularly important for The Bioeconomy Research Programme 2018-2020.

"This technology will give us an even better picture of the molecular structure of cellulose in the cellulose-based materials we develop. I think it will also contribute to better processes for tailor-made pulps," says Tomas Larsson who is responsible for the SAXS & WAXS instrument at RISE Bioeconomy.

"We have already conducted a preliminary trial of regenerated cellulose from our own high-end specialty pulps. The technology seems promising and the instrument is easy to get started with," says Fernando Alvarado who is one of the first scientists to try the new X-ray equipment.
(RISE AB)

Newsgrafik #118012
 15.09.2017

UPM Raflatac präsentiert intelligente Etikettenlösung RafMore in ...  (Firmennews)

... Zusammenarbeit mit Magic Add

UPM Raflatac stellt eine neue, innovative Lösung für Markenwerbung und -schutz sowie Logistikanwendungen vor. RafMore wurde in Zusammenarbeit mit Magic Add, den Experten für Cloud-basiertes Daten- und Content-Management, entwickelt und kombiniert Haftetiketten mit individuellen maschinenlesbaren Codes, um neue Möglichkeiten für die Überprüfung und Überwachung von Produkten, Marketinganalysen und Kundenbindung zu eröffnen.

RafMore ist eine intelligente Lösung, mit der jedes etikettierte Produkt eine einmalige digitale ID erhält. Die individuellen Codes sind in das Etikettendesign integriert, in einer Cloud-Datenbank gespeichert und dienen während des gesamten Produktlebenszyklus als Informationskanal – von der Herstellung bis zum Verbrauch.

Marken können diese einmalige digitale ID auf vielfältige Weise nutzen, um Mehrwert zu schaffen. Im Bereich Markenwerbung kann RafMore genutzt werden, um die Kundenbindung zu stärken, indem die Geschichte einer Marke auf neue Art und Weise erzählt wird. Zum Beispiel kann der in ein Etikett integrierte Code mit digitalen Inhalten verknüpft werden, die sich im Laufe der Verbrauchererfahrung weiterentwickeln. Marken können RafMore zudem auch zur Erstellung neuer Servicemodelle, zur präzisen Produktverfolgung, zur verbesserten Bestandserfassung, zur Echtheitsprüfung und zum Schutz gegen Produktfälschungen einsetzen.

„Mit RafMore können Marken das größtenteils ungenutzte Potenzial ihrer Produktetiketten kanalisieren“, so Jan Hasselblatt, Director, Global Business Development, UPM Raflatac. „RafMore verbindet jedes etikettierte Produkt mit dem Internet und hilft Marken dabei, wertvolle Informationen zu erfassen, mit denen die Kundenbindung gestärkt, logistische Prozesse optimiert und die Markenintegrität geschützt wird.“

RafMore wird auf der Labelexpo Europe 2017 vorgestellt, dem weltweit größten Event der Etikettierungs- und Verpackungsdruckindustrie (25.–28. September in Brüssel, Belgien).
(UPM Raflatac Oy)

Newsgrafik #118015
 15.09.2017

DS Smith releases its Sustainability Review 2017  (Company news)

At DS Smith our business model places us right at the heart of the circular economy movement.

DS Smith is delighted to publish the Sustainability Review 2017 which celebrates achieving both CO2e and water reduction targets four years ahead of schedule, and reflects the DS Smith vision to be the leading supplier of sustainable packaging solutions.

Titled ‘Shaping the Circular Economy’ the report focuses on the role of DS Smith in the circular economy, both through its own integrated, closed-loop business model and through the Group’s focus on working with customers, to use packaging as an enabling tool in creating more efficient supply chains.

Building on last year’s review, DS Smith discusses the progress that has been made regarding each of their seven priority sustainability topics, their expanded stakeholder engagement strategy, and commitments for the coming year.

"Whilst we are always working to reduce our environmental impact and realise the potential of our people, as a leading supplier of packaging solutions we also recognise the role we can play in helping our customers operate more sustainably. We listen to our stakeholders, understand our impacts, assess new opportunities, and take action", says Ian Simm, Chairman of the Sustainability Committee.
(DS Smith Packaging Division, Display/Packaging/Service)

Newsgrafik #118023
 15.09.2017

Panther Packaging – Verpackungspark / Investition  (Firmennews)

Die Sparte Display der Panther-Gruppe in Wustermark / Berlin expandiert weiter. Nachdem im letzten Jahr bereits die Produktionsflächen für die Display-Produktion und die Co-Packaging-Aktivitäten verdoppelt wurden, wird 2018 abermals die zur Verfügung stehende Fläche erweitert. Ab Anfang Mai 2018 wird die Panther-Gruppe für die Display-Aktivitäten ein neues weiteres Gebäude mit einer Fläche von ca. 13.000 m² auf dem Nachbargrundstück beziehen. Damit verfügt die Gruppe am Standort Wustermark allein für die Displayfertigung und Konfektionierung über ca. 25.000 m² unter einem Dach.

Das neue Gebäude wurde durch das starke Wachstum im Displaybereich nötig. Damit wird sichergestellt, dass alle Kundenwünsche nach perfektem Displaydesign, höchstem Qualitätsstandard, JIT-Service sowie Konfektionierung und Co-Packaging bedient werden können.

Im Panther-Verpackungspark in Wustermark wird ebenfalls in das größte Wellpappenwerk der Gruppe, Wepoba Wellpappenfabrik, investiert.

Noch in 2017 werden eine weitere Inline-Maschine mit 4 Farben sowie zwei Faltschachtel-Klebemaschinen installiert. In 2018 wird dann die innerbetriebliche Logistik neu aufgestellt, um der Produktivitätserhöhung der Wepoba Wellpappenfabrik einen weiteren positiven Wachstumsschub zu geben.

Bei dem Flexo-Preprint-Unternehmen Panther Print GmbH, erst 2011 auf grüner Wiese ebenfalls in Wustermark neu erbaut, sind die Kapazitäten bereits voll ausgebucht. Daher plant die Panther-Gruppe auch im Bereich Druck zusätzliche Kapazitäten.

Der einzigartige Panther-Verpackungspark in Wustermark soll auch in den nächsten Jahren weiter erheblich ausgebaut werden, um das gebündelte Know-how der ansässigen Panther-Unternehmen zum Nutzen der Kunden immer weiter zu verbessern.
(Panther Display GmbH & Co KG)

Newsgrafik #118050
 15.09.2017

STI Group stellt finale Weichen für die Zukunft der neuen Strategie unter ...  (Firmennews)

... Führungstandem Rinninger & Wildies

Nach mehreren Wechseln in der Geschäftsführung hat der Beirat eine Lösung gefunden, um den Erfolg des Unternehmens mittel- und langfristig zu sichern. Michael Apel wird das Unternehmen verlassen und ist mit sofortiger Wirkung einvernehmlich freigestellt. Das schlagkräftige Führungstandem Jakob Rinninger und Andrea Wildies wird Europas Anbieter Nr. 1 für verkaufsfördernde Displays und intelligente Verpackungen gemeinsam lenken. Zeitnah wird ein COO (Chief Operating Officer) ohne Geschäftsführerstatus im operativen Bereich für wirksame Unterstützung sorgen, sodass sich die alleinigen Geschäftsführer Rinninger und Wildies mit voller Kraft auf die erfolgreiche Umsetzung der neuen Strategie fokussieren können.

Die STI Group wird sich als traditionsreiches Familienunternehmen wieder stärker auf seine Kernkompetenzen konzentrieren: in großer Schnelligkeit und Flexibilität einzigartige Lösungen für individuelle Kundenbedürfnisse zu entdecken. Durch das schwierige Marktumfeld und die neue Herausforderung durch verschiedene Megatrends auf Kundenseite ist eine schlankere und beweglichere Führungsstruktur erforderlich. Die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle wird dabei eine entscheidende Rolle spielen. Dieses Ziel lässt sich nur mit einem Führungsduo erreichen, das bereit ist, neue Wege zu gehen.

Der 31-jährige Jakob Rinninger und die 50-jährige Andrea Wildies bringen dafür ideale Voraussetzungen mit. Jakob Rinninger hat sich als Profi im Beratungs- und Finanzumfeld, u.a. bei der Unternehmensberatung KPMG und auf verschiedenen Positionen in der Finanzbranche, bewährt und stammt aus dem familiären Umfeld der Inhaberin Dr. Kristina Stabernack. Dadurch denkt er nicht nur in Quartalszahlen, sondern in Generationen. Andrea Wildies bringt große Branchenerfahrung mit. Von ihrer in einem Großkonzern erworbenen Expertise kann die STI Group als mittelständisches Unternehmen in den Bereichen Strategie, Vertrieb, Marketing und Prozessoptimierung hochgradig profitieren.

Jakob Rinninger und Andrea Wildies konnten in ihrer bisherigen achtmonatigen Tätigkeit entscheidende Signale setzen, deren positive Ergebnisse bereits jetzt sichtbar sind. Erstmals seit Jahren zeigt die Umsatzentwicklung deutlich nach oben. Dem neuen Führungsduo ist es zudem gelungen, gemeinsam mit einem Weltkonzern erste wegweisende Erfolge in der Entwicklung des neuen Geschäftsmodells zu erzielen. Die Inhaberin Dr. Kristina Stabernack und der gesamte Beirat sind absolut davon überzeugt: Das sich optimal ergänzende und perfekt harmonierende Führungs-Duo aus Jakob Rinninger und Andrea Wildies wird die entscheidenden Weichen stellen, damit die STI Group mittel- und langfristig auf einen nachhaltigen Erfolgskurs zurückkehren wird.
(STI - Gustav Stabernack GmbH)

Newsgrafik #118055
 15.09.2017

Hamburger Containerboard erwirbt Grundstück zur Errichtung einer neuen ...  (Firmennews)

... Papierfabrik in Kütahya, Türkei

Wichtiger Schritt für 300 Mio. Euro-Investition abgeschlossen

Die zur österreichischen Prinzhorn Gruppe gehörende Hamburger Turkey Ltd. hat einen Grundstückskaufvertrag zur Errichtung einer dritten Papierfabrik in der Türkei unterzeichnet. Der Standort liegt 250 km südöstlich von Istanbul.

Die neue Papiermaschine ist mit modernster Technologie ausgestattet und hat eine Breite von 7,80 m. Die jährliche Produktionskapazität liegt bei 480.000 Tonnen Wellpappenrohpapier, wobei der Schwerpunkt auf leichtem Testliner und Fluting liegt. Durch die Investition von 300 Mio. Euro werden 500 neue Arbeitsplätze geschaffen. Das Projekt soll bis 2020 abgeschlossen sein.

„Die Türkei ist für uns ein wichtiger Markt, und diese Investition zeigt unser starkes Engagement in dieser schnell wachsenden Region. Wenn wir bei allen relevanten Faktoren - wie etwa behördliche Genehmigungen und politische Stabilität - grünes Licht bekommen, freuen wir uns darauf, mit den nächsten Projektschritten fortzufahren“, erklärt Cord Prinzhorn, CEO der Prinzhorn Gruppe.

„Wir freuen uns sehr darüber, für dieses Projekt einen so ausgezeichneten Standort gefunden zu haben. Diese zusätzliche Papierfabrik wird uns helfen, unsere Kunden auch weiterhin mit erstklassigen Papier beliefern zu können“, ergänzt Harald Ganster, Geschäftsführer der Hamburger Containerboard Division.

Die Hamburger Türkei Ltd. ist Teil der Hamburger Containerboard Division. In ihren insgesamt sieben Papierfabriken in vier Ländern produziert sie 2 Mio. Tonnen Wellpappenrohpapier pro Jahr. Die beiden bestehenden Papierfabriken in der Türkei befinden sich in Corlu und Denizli.
(W. Hamburger GmbH)

Newsgrafik #117971
 14.09.2017

Leonhard Kurz auf der Fakuma: Innovationen in Oberflächendesign und Beschichtungstechnologie  (Firmennews)

Leonhard Kurz präsentiert auf der Fakuma 2017 neuartig hinterleuchtete Oberflächendesigns. Am Beispiel von Autotür-Zierleisten wird demonstriert, wie durch veränderbare partielle Hinterleuchtung atmosphärische Tag-Nacht-Designs mit Farb-wechseln, Farbverläufen und variierter Farbintensität entstehen. Neben Flächendesigns werden mehrfarbige Dekore mit speziellem Tiefeneffekt vorgestellt, deren 3D-Wirkung bei Hinterleuchtung besonders zur Geltung kommt.

Neue Möglichkeiten holografischer Darstellung in Verbindung mit Beleuchtungsfunktionen werden anhand eines futuristischen Demonstrators aufgezeigt. Bei aktivierter Hinterleuchtung wird ein dreidimensional erscheinendes On-off-Symbol sichtbar. Kurz lässt Messebesucher mit diesem Prototyp mit zum Patent angemeldeter Hologrammtechnologie einen Blick in die Zukunft holografischer Designeffekte auf Bedienelementen und Displays werfen.

Die meisten am Messestand präsentierten Hinterleuchtungsfunktionen sind per Sensor ansteuerbar. Die hierfür benötigte Sensortechnologie wird von der Kurz-Tochter PolyIC bereitgestellt. Die hochleitfähigen kapazitiven Sensoren namens PolyTC sind in alle Messedemonstratoren eingebaut. Gezeigt werden Single- und Multitouch- sowie berührungslose Gestensteuerungen.

Weiterhin wird am Kurz-Stand A4-4122 live die Chromdekoration komplexer Kunststoff-bauteile demonstriert. Auf der Fakuma wird erstmalig die jüngste Generation des Heiß-prägesystems Geba 32/SW der Kurz-Tochter Baier in Aktion zu sehen sein. Auf der Hochleistungsmaschine mit speicherprogrammierbarer Steuerung, interaktiver Benutzer-schnittstelle und servomotorgesteuertem Antrieb werden Kühlergrills mit anspruchsvoller Geometrie chrombeschichtet.
(Leonhard Kurz Stiftung & Co. KG)

Newsgrafik #117975
 14.09.2017

Mondi to show how packaging addresses industry and consumer trends at PACK EXPO Las Vegas  (Company news)

September 25-27, 2017
Las Vegas Convention Center
Lower South Hall, Booth S-6715

Enhancing consumer brands with packaging that is more convenient and appealing

Mondi, the international packaging and paper Group, will show how its packaging solutions are addressing industry and consumer trends at the 2017 PACK EXPO trade fair in Las Vegas.

“Industrial customers and consumers today are sophisticated and demanding,” says Georg Kasperkovitz, CEO Mondi Consumer Packaging. “Whether for their own customers or themselves as end-users, brand managers prefer packaging that is convenient and that helps with the buying decision. Producers of consumer goods, food, animal feed and seed are asking the packaging industry for solutions and materials that are easy to use, increase brand recognition, differentiate at the point of sale, and build trust with consumers.”

At PACK EXPO, Mondi will show how it is using its capabilities to meet customer needs in the North American market and addressing these trends with its wide range of packaging solutions, including flexible packaging, bags and pouches, barrier coatings, technical films, and industrial bags. With a focus on food and beverage packaging, Mondi’s booth will feature a special product discovery area allowing visitors to discover how Mondi’s products touch millions of lives, every day.

Visit Mondi in Lower South Hall, Booth S-6715 at PACK EXPO Las Vegas, September 25-27.
(Mondi Europe & International Division)

Newsgrafik #117977
 14.09.2017

UL-GREENGUARD-Zertifizierung für Uvijet-UV-Tinten von Fujifilm   (Firmennews)

Mit der UL-GREENGUARD-Zertifizierung für 14 UV-Tinten der Serie Uvijet wurde das Engagement von Fujifilm für Umweltschutz ausgezeichnet. Um die weithin anerkannte Zertifizierung zu erhalten, müssen Produktemissionsstandards erfüllt werden, die zu den anspruchsvollsten weltweit gehören. UL-GREENGUARD-zertifizierte Produkte sind etabliert und wurden wissenschaftlich auf die Einhaltung strikter externer Vorgaben für chemische Emissionen geprüft. Die Produkte unterstützen ein gesünderes Raumklima.

Die auf Inkjet-Großformatdrucker ausgelegten Uvijet-UV-Tinten von Fujifilm sind geruchs- und emissionsarm. Sie erzeugen brillante, hochwertige Bilder. „Gesündere Produkte und Arbeitsumgebungen werden in vielen Branchen zunehmend gefordert, und dementsprechend ändern sich auch die Vorschriften“, erläutert Mike Battersby, Marketing Manager bei FUJIFILM Global Graphic Systems. „Wir sind sehr stolz darauf, dass 14 unserer Uvijet-Tinten die UL-Zertifizierung für Emissionsarmut erhalten haben. Für alle, die mit den Tinten arbeiten, ist das ein wichtiger Nachweis.“

„Fujifilm setzt sich leidenschaftlich für die Herstellung umweltfreundlicher Produkte mit Wiederverwertung sämtlicher Elemente ein (Stichwort ‚Zero Waste‘)“, so Mike Battersby weiter. „In unserem Werk im britischen Broadstairs, erzeugen wir mit 800 bodenmontierten Solarmodulen unseren eigenen Strom – auch für den Betrieb unserer hocheffizienten Fertigungsanlagen. Dank dieser Abläufe können wir Wärmeenergie bewahren und wiederverwenden, sodass wir unsere interne CO2-Bilanz verbessern und die Vorteile auch an unsere Kunden weitergeben.“

Das Fazit von Mike Battersby: „Die UL-GREENGUARD-Zertifizierung für zahlreiche Uvijet-UV-Tinten bestätigt die Chemikalienstrategie von Fujifilm: Die Chemikalien werden mit Blick auf Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz entwickelt. Kunden können absolut sicher sein, dass unsere Inkjet-Tinten als emissionsarm zertifiziert sind. Wir freuen uns auf die Zertifizierung weiterer Tinten im Uvijet-Sortiment, sobald die Tests dafür abgeschlossen sind.“
(Fujifilm Speciality Ink Systems Ltd)

Newsgrafik #117978
 14.09.2017

Nippon Paper Concludes Agreement for the Purpose of Conserving National Forest of Iriomote Island  (Company news)

Aiming to create forests where humans can coexist with the Iriomote wild cat

Nippon Paper Industries Co., Ltd. (President: Fumio Manoshiro (photo); hereinafter "the Company") entered into an agreement on August 8 with the Forestry Agency Kyushu Regional Forest Office Okinawa District Forest Office (Head of Office: Shunji Shimizu) to carry out forest conservation activities such as the eradication of non-native plants on the approximately nine hectares of national forest of Iriomote Island. This agreement is based on the "People's participation in the forest management through agreement" system of the Forestry Agency to provide national forests for the promotion of public participation in the creation of forests through a variety of forest maintenance and conservation activities.

In addition, the Company concluded an agreement regarding collaborative activities with the Iriomote Island Ecotourism Association (President: Shoken Taira), a specified not-for-profit organization, which has been a partner in activities carried out for the preservation of nature and traditional culture on Iriomote Island since 1996.

The Company had formerly managed forests on the national land of Iriomote Island. Iriomote Island is covered with highly diverse forests, including Japan's largest mangrove forest and subtropical broad-leaved trees, providing a habitat for precious animal and plant species. One such species is the Iriomote wild cat, which has been designated a special national treasure. However, large numbers of invasive non-native plants have been found over an extensive area, and it is feared that these will have an impact on the ecosystem and biodiversity of the region. Therefore, the Company decided to collaborate with the Iriomote Island Ecotourism Association to promote forest conservation activities, harnessing the experience that the Company has cultivated by the forest management of company-owned forests nationwide over many years and the activities for the conservation of Blakiston's Fish Owl (an endangered species type IA) carried out with the Wild Bird Society of Japan in company-owned forest in the Hokkaido region.

As "a comprehensive biomass company shaping the future with trees," the Company manages the forest in an appropriate manner and provides a wide range of products and services that utilize the trees as a renewable resource. The Company will continue to contribute to the creation of a recycling-based society.
(Nippon Paper Industries Co Ltd)

Newsgrafik #117980
 14.09.2017

Flexibilität im Nutzentrennen - Marbach setzt auf marbapusher|p  (Firmennews)

Marbach hat Anfang des Jahres seine optimierte Nutzentrenntechnologie vorgestellt. Seit diesem Zeitpunkt sind alle marbablanker-Oberteile von Marbach mit dem neuen Longlife-marbapusher|p ausgestattet. Die Kunden freuen sich seither über mehr Flexibilität und mehr Produktivität im Nutzentrennprozess.

Zu Beginn des Jahres hat Marbach seinen Standard bei Nutzentrennwerkzeugen neu definiert. Dabei hat das Unternehmen auf das Niederhaltesystem marbapusher|p umgestellt. Mit großem Erfolg, berichtet uns Jan Brunner, Leiter des Bereiches Business Development bei Marbach: „Der größte Pluspunkt des marbapusher|p ist seine spezielle Konstruktion. Denn dadurch können wir für jede Art von Rahmen kostengünstig eine Niederhalteplatte bauen. Da der Einsatz einer Niederhalterplatte die beste Art ist, das Abfallgitter zu fixieren, können höhere Maschinengeschwindigkeiten gefahren werden.“

Ein weiterer Vorteil von marbapusher|p: Dadurch, dass die Pusher auf der Rückseite nicht überstehen, können die Werkzeuge platzsparender gelagert werden.

Brunner weiter: „Unsere Kunden sind begeistert von unserem neuen Standard. Sie berichten uns von einer viel schnelleren Maschinenlaufleistung als mit herkömmlichen Pushern und erreichen mit dem marbapusher|p eine sichtliche Produktivitätssteigerung in ihrem Nutzentrennprozess.“

Den marbapusher|p gibt es exklusiv bei Marbach.
(Karl Marbach GmbH & Co. KG)

Newsgrafik #117982
 14.09.2017

Ence acquires to EDF Energies Nouvelles its biomass power plant of Lucena (Córdoba)   (Company news)

-Ence's generation capacity increases by 19% after the acquisition of the plant which has a capacity of 27.1 MW. Estimated production is 190 million kWh/year.
-Ence advances in the execution of its Strategic Plan, which contemplates achieving an EBITDA of its independent generation business of € 80 million in 2020.
-Ence expects to achieve significant operating improvements through the optimization of the biomass supply.

Ence – Energía y Celulosa has closed the purchase of EDF Energies Nouvelles's stake in Lucena's power generation plant (Córdoba), which has a total capacity of 27.1 MW. Ence has executed the operation through a capital and debt acquisition structure that entitles it to 90% of the company's economic rights. After the operation, Ence increases the installed power of its energy business by 19% and reaches 170 MW of capacity.

Ignacio Colmenares, Vice President and Chief Executive Officer of the company, emphasized that "Ence takes a new step in the fulfillment of its Strategic Plan which aims to achieve € 80 million EBITDA in its independent power generation business in 2020." Ignacio Colmenares said that "we expect to achieve significant improvements thanks to the optimization of the biomass supply to the plant, supported by the strong knowledge and management capacity of Ence in the field of agricultural and forestry biomass, where we are leaders in Spain."

The energy complex of Lucena consumes olive pulp as fuel (biomass derived from the treatment of the olive for extraction of the oil), very abundant in the surroundings of the installations, and pruning’s of the olive tree. The acquired plant will contribute with an annual EBITDA of 5 million € / year, thus Ence Energía will already have a recurring EBITDA of more than 50 million € per year. Ence has valued 100% of the plant at € 28 million, before the improvements by synergies and optimization of the biomass supply that Ence expects to materialize quickly, once it incorporates the implementation of its management model to the operation of the facilities.
(Grupo Empresarial ENCE S.A. Divisíon de Celulosa)

Newsgrafik #118037
 14.09.2017

BillerudKorsnäs production unit in Karlsborg expected to be back to full ...  (Company news)

... production during next week

During the night between September 5th and 6th, there was a fire in one of the buildings at BillerudKorsnäs’ production unit in Karlsborg and the production has been stopped since then. After analysing the impact of the fire, BillerudKorsnäs now expects Karlsborg to be back to full production during the week starting with Monday September 18th.

"The most important thing is that no person has been injured in the fire. We have now assessed the impact of the fire and the work with making the unit ready for start of production is ongoing at high intensity. We expect full production to be reached during next week, i.e. the week starting with Monday September 18th. As it is a complex start-up after this type of event, there is some uncertainty about the exact timing", says Per Lindberg, President and CEO of BillerudKorsnäs.

The fire started as a result of a malfunctioning security valve leaking oxygen leading to ignition.

The production unit in Karlsborg manufactures sack and kraft paper as well as market pulp for the Packaging Paper business area and has a production capacity of approximately 300,000 tonnes per year.
(BillerudKorsnäs Karlsborg AB)

Newsgrafik #118046
 14.09.2017

Valmet included in the Dow Jones Sustainability Index for the fourth consecutive year  (Company news)

Valmet has been included in the Dow Jones Sustainability Index (DJSI) for the fourth consecutive year and thus maintains its position among the world's sustainability leaders. Valmet was listed both in the Dow Jones Sustainability World and Europe indices.

The annual evaluation conducted by a Swiss investment specialist RobecoSAM comprehensively reviews the companies performance with regard to social, environmental and financial factors. This year in total 320 companies are included in the DJSI World for 2017-2018.

"Being listed in the Dow Jones Sustainability World and Europe Indices for the fourth time in a row is a recognition of Valmet's strong focus and consistent progress in sustainability. This is also an acknowledgement to our 12,000 employees globally, because through their work we are continuously improving our sustainability performance. Sustainability is at the core of our business, and we will continue our systematic work with our sustainability agenda," says Pasi Laine, President and CEO of Valmet.

Valmet defined its sustainability agenda named Sustainability360º initially in early 2014. The agenda focuses on five core areas: sustainable supply chain; health, safety and environment; people and performance; sustainable solutions, and corporate citizenship.

About the Dow Jones Sustainability Indices
The DJSI is a sustainability index family which includes the global sustainability leaders across industries. The company inclusion is based on a best-in-class approach, which means that the indices only include the top ranked companies within each industry. The index serves as a benchmark for investors who are committed to ethical investing and review companies' sustainability performance as part of their analyses.
(Valmet Corporation)

Newsgrafik #118047
 14.09.2017

Antalis setzt weiter auf Nachhaltigkeit und präsentiert Roadmap bis 2020  (Firmennews)

Antalis, die europaweit führende Großhandelsgruppe für Kommunikationsmedien in den Bereichen Print und Packaging, veröffentlicht ihren CSR-Report mit einer Roadmap für den Zeitraum 2016-2020. Sowohl bei Produkten als auch Tätigkeiten wird nach Transparenz und Verantwortungsbewusstsein gegenüber den Interessengruppen gestrebt.

Antalis hat sich bis 2020 ambitionierte Ziele gesetzt. Basierend auf den vier Corporate Social Responsibilty Säulen – Unternehmensführung, Natürliche Ressourcen, Personalabteilung und Produktangebot – soll mit Hilfe der Roadmap verantwortungsvolles Handeln in Initiativen und Geschäftsprozessen umgesetzt werden. Mit dem Börsengang von Antalis gilt das Jahr 2017 damit als Schlüsseljahr. „Aufgrund der äußerst vielversprechenden Ergebnisse aus dem Jahr 2016 haben wir uns entschlossen, an die Börse zu gehen. Ich bin überzeugt, dass der Börsengang in Paris unser Wachstum nachhaltig fördern wird. Die strategischen Akquisitionen und das starke Engagement unserer Teams sind die Schlüssel zum aktuellen Erfolg,“ sagt Hervé Poncin, CEO von Antalis International.

Auch für Kunden von Antalis bieten die CSR Initiativen einen direkten Mehrwert. Die Corporate Social Responsibility garantiert einen Fokus auf ökologische Produkte und Dienstleistungen. „Unsere CSR Strategie generiert weiterhin hohes Kundenvertrauen. Ich denke, es ist heutzutage unabdingbar, mit einem verantwortungsvollen, engagierten und respektvollen Partner zusammenzuarbeiten um eine nachhaltige Geschäftsbeziehung aufzubauen.“ Ein Beispiel dafür, wie Antalis enge Beziehungen mit Kunden aufbaut, ist die totale Transparenz der kompletten Lieferkette. Dank der internen Plattform Antrak, kann der Weg eines Produkts komplett nachvollzogen werden.

Umweltfreundliche Produkte im Fokus
Selbstverständlich strebt Antalis zudem den Ausbau und die Bereitstellung einer großen Auswahl an innovativen, umweltfreundlichen Produkten an. Das Produktsortiment soll sich bis zum Jahr 2020 weiterhin nachhaltig und umweltbewusst ausrichten und zugleich Angebote mit hervorragender Qualität für die Verpackungs- und die visuelle Kommunikationsindustrie bieten. Seit einem Jahr hat Antalis Teknocard im Angebot, eine einzigartige Auswahl an grafischen und Verpackungs-Kartons von Arjowiggins Graphic. Die Premiumkartons sind in FSC-zertifiziert und in 100 Prozent recycelt und in ungestrichen sowie ein- und zweiseitig gestrichen erhältlich. Auch ein Jahr nach der Sortimentseinführung ist das Produkt weiterhin gefragt.

Innerhalb der Umweltstrategie von Antalis ist vor allem das Green Star System hervorzuheben: Eine einfache Sterne-Klassifizierung soll hierbei die Wahl von umweltfreundlichem Papier vereinfachen. Papier mit 0 Sternen wurde ohne jegliche Zertifizierung hergestellt. 5 Sterne erhalten Produkte, die mindestens zu 50% aus RC-Fasern bestehen (nur dann, wenn die Frischfasern FSC- oder PEFC-zertifiziert sind) und mit dem EU Ecolabel ausgezeichnet sind sowie Produkte, die zu 100% aus RC –Fasern hergestellt wurden und mit dem EU Ecolabel oder dem Blauen Engel zertifiziert sind. Ein Antalis Produkt mit fünf Sternen ist beispielsweise Cocoon 60 das für den Druck des aktuellen CSR Reports verwendet wurde. Dank des hoch innovativen chlorfreien Bleichungsprozesses ist Cocoon einzigartig auf dem Recyclingpapiermarkt und bietet neben hervorragenden Druckergebnissen eine gute Ökobilanz.
(Antalis GmbH)

Newsgrafik #118048
 14.09.2017

Lecta führt den Kleber HM300 für das berührungslose Hig-Speed-Etikettieren ein  (Firmennews)

Ein neuer Heißkleber aus dem Adestor-Sortiment für Verpackungsanwendungen

Adestor HM300 ist ein permanent haftender Heißkleber mit äußerst hoher
Anfangshaftung, der eigens für das berührungslose Etikettieren bei hoher
Geschwindigkeit entwickelt wurde. Er weist bei niedrigen Temperaturen ein gutes Verhalten auf und ermöglicht das Etikettieren bei Temperaturen bis zu -5 ºC. Aufgrund seiner hohen Anfangshaftung kann er besonders gut auf gerundeten und rauen Oberflächen eingesetzt werden.

Dieser neue Kleber ist als Verbund mit verschiedenen Obermaterialien und Folien erhältlich.

Das gesamte Produktsortiment von Adestor wird nach den Normen des Umweltmanagementsystems ISO 14001 und EMAS, nach der Energiemanagementnorm ISO 50001, den Qualitätsstandards ISO 9001 und den Standards für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz nach OHSAS 18001 hergestellt. Außerdem ist das gesamte Sortiment auf Anfrage mit den Forstzertifizierungen des Chain-of-Custody-Systems PEFC™ und FSC® erhältlich.

Weitere Informationen zum Kleber Adestor HM300 finden Sie unter www.adestor.com, wo Sie die technischen Spezifikationen einsehen können und einschlägige Angaben zu den übrigen selbstklebenden Produkten von Lecta finden.

Für Informationen zu weiteren Produkten von Lecta steht Ihnen folgende Webseite zur Verfügung: www.lecta.com
(LECTA)

Newsgrafik #117967
 13.09.2017

Extreme Haftung bei klarer Sicht  (Firmennews)

HERMA hat den speziellen Folien-Mehrschicht-Haftkleber 62Xpc sowohl im Anfließverhalten als auch in der Transparenz optimiert.
• Damit erlangt der HERMAperfectCut (62Xpc) nicht nur eine extrem starke Haftung, sondern ebenso eine deutlich verbesserte Klarheit.
• HERMAperfectCut (62Xpc) ist vor allem für hochwertige Folienetiketten insbesondere in Wachstumssegmenten wie Kosmetik-, Körperpflege- und Reinigungsprodukte geeignet.

Raue oder schwierig zu beklebende Oberflächen sind eine Herausforderung für die Produktkennzeichnung im Fertigungsprozess. Entscheidend ist dabei, dass der Haftkleber trotz der sehr hohen Spendegeschwindigkeit sofort anhaftet und dadurch das Etikett nicht verrutscht oder die Kanten abstehen. Mit dem optimierten Mehrschicht-Haftkleber 62Xpc, den HERMA auf der Labelexpo 2017 in Brüssel (Halle 5, Stand C14) vorstellt, können genau diese Anwendungen sehr gut abgedeckt werden. Denn der weiter entwickelte HERMAperfectCut (62Xpc) dringt wesentlich schneller in die Oberflächen ein. Dadurch wird eine extrem starke Anfangshaftung erreicht. „Zudem konnten wir die Transparenz des Haftklebers steigern. Damit ergibt sich eine deutlich verbesserte Optik – gerade für hochwertige Folienetiketten spielt dies eine große Rolle, beispielsweise im anspruchsvollen Markt der Kosmetik-, Körperpflege- und Haushaltsreinigungsprodukte. Unser optimierter Mehrschicht-Haftkleber 62Xpc eröffnet dafür vielfältige Möglichkeiten“, so HERMA Entwicklungschef Dr. Ulli Nägele.

Geringerer Stanzdruck erforderlich
Der HERMA Haftkleber 62Xpc zeichnet sich nicht nur durch das schnelle Anfließverhalten aus. Auch das Weißanlaufen der Etikettenränder bei einem langen Wasserkontakt wurde deutlich reduziert. Zudem zeichnet sich der mehrlagige HERMA Haftkleber 62Xpc durch seine exzellenten Verarbeitungseigenschaften aus – gerade bei Folien ein wichtiges Plus. Die im Mehrschicht-Verfahren erzielte Klebstoffschicht „bricht“ zum Beispiel schneller und erleichtert dadurch den Stanzvorgang in der Etikettenproduktion. So ist unter anderem ein um ca. 15 bis 20 Prozent geringerer Stanzdruck möglich. Das reduziert nicht nur den Verschleiß, sondern trägt auch dazu bei, die Laufleistung der Produktionsmaschinen zu erhöhen. Zusätzlich ist bei diesem Haftkleber die Kohäsion, d. h. der innere Zusammenhalt der Klebstoffschicht, deutlich erhöht. Weil deshalb so gut wie kein Klebstoff austritt, gewährleistet der 62Xpc eine ausgezeichnete und besonders sichere Konfektionierbarkeit, ohne dass der Etikettenverwender Abstriche bei der sehr guten Anfangs- und Endhaftung machen müsste. Damit entsprechende Etiketten ihre Vorzüge während der gesamten Nutzungsdauer ausspielen können, besitzt der 62Xpc zudem eine gute Beständigkeit gegen Licht, Wärme und Alterung. Gleichzeitig ist der Haftkleber absolut migrationssicher: Er ist sogar für den direkten Lebensmittelkontakt ohne Einschränkung freigegeben.
(HERMA GmbH)

Newsgrafik #117969
 13.09.2017

Mimaki bringt mit dem 3DUJ-553 UV-LED-Drucker fotorealistische Farben in den 3D-Druck  (Firmennews)

Jetzt ist es möglich, dreidimensionale Objekte in mehr als 10 Millionen exakten Farben zu formen

Mimaki, ein führender Hersteller von Großformat-Tintenstrahldruckern und Schneideplottern, hat mit der Mimaki 3DUJ-553 UV-LED-Drucklösung die Markteinführung eines völlig neuen Konzepts für den 3D-Druck bekanntgegeben. Hierbei handelt es sich um den weltweit ersten 3D-Drucker für mehr als 10 Millionen Farben, der die Produktion fotorealistischer Schilder, Prototypen, Teile und anderer 3D-Druckanwendungen ermöglicht. Damit kann auf die zeitaufwändige manuelle Farbgestaltung von gedruckten 3D-Objekten verzichtet werden.

„Mit der zunehmenden Verbreitung des 3D-Drucks hat Mimaki die Chance genutzt, eine wirklich einzigartige Lösung auf den Markt zu bringen“, sagt Ronald van den Broek, General Manager Sales bei Mimaki Europe. „Andere 3D-Drucklösungen stoßen beim Erstellen von 3D-Objekten auf zwei Hauptprobleme. Erstens können sie keine fotorealistischen Farben produzieren. Daher müssen diese Objekte häufig von Hand bemalt werden, was sowohl zeit- als auch kostenaufwändig ist. Zweitens müssen bei den meisten 3D-Druckobjekten die stabilisierenden Halterungen entfernt werden, bevor sie benutzt werden können. Auch das erhöht den Zeitaufwand und es besteht die Gefahr, das Objekt zu beschädigen. Mit dem 3DUJ-553 Drucker von Mimaki gehören diese Probleme endgültig der Vergangenheit an, da er über 10 Millionen fotorealistische Farben drucken kann. Zudem lässt sich das wasserlösliche Trägermaterial mühelos abwaschen, ohne das Objekt zu beschädigen. Damit ist eine wirtschaftliche Produktion faszinierender 3D-Druckobjekte mit filigranen Details möglich. Wir sind davon überzeugt, dass dieser Drucker bei professionellen Anwendern in vielen Branchen, angefangen in der Werbung und Werbetechnik über das Bildungs- und Gesundheitswesen bis zur Industrie, Architektur und dem Bauwesen, auf ein positives Echo stoßen wird.“

Mimaki kann auf eine lange Tradition an innovativen Inkjet-Drucklösungen für ein breites Spektrum von Anwendungen, für Banner, großformatige Werteträger, Textilien und den Direktdruck auf zylindrischen Objekten, verweisen. Das Unternehmen hat sein umfassendes Wissen und seine gesamte Kompetenz in die Entwicklung des 3D-Vollfarbdruckers 3DUJ-553 eingebracht. Dieses neue Produkt wird den anspruchsvollsten professionellen Anforderungen zur Vollfarb-Modellierung von 3D-Objekten jeder Art gerecht. Die Tintentropfen werden dabei mit größtmöglicher Präzision aufgebracht. Hier hat der Anwender die Wahl zwischen drei Tropfengrößen zur Modellierung von Farbabstufungen geringerer Granularität. Diese 3D-Druckobjekte sind zudem so stabil, dass sie problemlos weiterverarbeitet und beispielsweise beschichtet oder mit Schrauben oder anderen Haltevorrichtungen versehen werden können.

„Wir haben diese Technologie auf der drupa 2016 erstmals in Europa präsentiert und begeisterte Kritiken erhalten“, erklärt van den Broek. „Außerdem haben wir den Drucker sowie erste Produktmuster seit damals auf zahlreichen Fachmessen und anderen Veranstaltungen gezeigt. Interessierte Kunden haben uns gesagt, dass das genau die 3D-Drucklösung ist, auf die sie gewartet haben. Daher gehen wir davon aus, dass der 3DUJ-553 auf eine recht große Nachfrage stoßen wird, wenn er zum Jahresende auf dem Markt erhältlich sein wird. Dabei profitieren die Kunden auch vom unserem technischen Supportteam, das dafür sorgt, dass der neue Drucker schnell in Betrieb geht und eine unterbrechungsfreie Produktion im größtmöglichen Maßstab sicherstellt.“

Die Vorteile auf einen Blick: Schwerpunkt Farbe
-Mehr als 10 Millionen Farben : Die UV-LED-Härtung versetzt den 3DUJ-553 in die Lage, die Objekte Schicht für Schicht zu produzieren und eine finale UV-Tintenschicht von etwa 22 Mikrometer in CMYK, Weiß und Transparent aufzubringen. Damit entsteht ein fertiges Objekt in beeindruckender Qualität. Auch wird das Druckobjekt durch die UV-LED-Härtung nur unwesentlich erwärmt. Der Drucker ist in kurzer Zeit betriebsbereit und verbraucht sehr wenig Strom, was die Gesamtbetriebskosten senkt.
-Größerer Farbraum : Mit dem Vollfarb-Modellierungskonzept ist es möglich, 84 % des Farbraums FOGRA 39L und 90 % des SWOP-Farbraums zu erreichen. Die weiße Tintenschicht sorgt zusätzlich für ein brillantes Farbbild auf dem Objekt.
-Farbprofile : Der 3DUJ-553 ist der weltweit erste 3D-Drucker, der Farbprofile nutzt. Das bedeutet nicht nur eine exakte Farbausgabe durch den Drucker, sondern erlaubt auch, Simulationsprofile zu entwickeln, um die Farbe auf einem PC-Monitor exakt darstellen zu können. Dadurch ist bereits vor dem Drucken eine genaue Farbspezifikation gewährleistet, was Zeit spart und Ausschuss verringert.
-Klarlack für lichtdurchlässige Objekte : Die transparente Tinte verleiht den 3D-Druckobjekten, insbesondere bei Hintergrundbeleuchtung, einen zusätzlichen Effekt. Die Kombination aus Transparenttinte und CMYK-Tinten eröffnet den Designern neue kreative Möglichkeiten.
-Herausragende Nachbearbeitung : Die vom 3DUJ-553 verarbeiteten Tinten enthalten ein Acrylat- Harz, das eine mit einem ABS-Harz vergleichbare Härte erzeugt. Das bedeutet, dass weitere Beschichtungen, Bohrungen und das Anbringen von Schrauben ohne Beschädigung des Objektes möglich sind. Darüber hinaus verleiht das Harz dem Druckobjekt eine überlegene Witterungsbeständigkeit, Oberflächenglätte und Festigkeit.
-Wasserlösliches Trägermaterial : Der 3DUJ-553 nutzt ein wasserlösliches Trägermaterial, das sich einfach mit Wasser abwaschen lässt. Damit kann das Trägermaterial selbst von filigranen Objekten entfernt werden, ohne es wie bei anderen 3D-Druckverfahren wegschneiden oder abkratzen zu müssen.
-Kamera zur Überwachung des Modellierungsstatus : Der 3DUJ-553 ist mit einer Überwachungskamera ausgestattet, die es dem Anwender erlaubt, den Modellierungsstatus zu kontrollieren und so etwaigen Ausschuss zu verringern.
(Mimaki Europe B.V.)

Newsgrafik #117968
 13.09.2017

Sappi to exhibit at Labelexpo Europe 2017  (Company news)

Sappi will present innovations in Release Liner and Label Papers product groups

As one of the world's leading providers of speciality papers for self-adhesive applications and packaging, Sappi has announced it will be participating in Labelexpo Europe 2017 from 25 to 28 September at the Brussels Expo site. The world's largest event on the label and packaging industry calendar provides the year's most important forum for Sappi to demonstrate its expertise in the field of silicone base papers and label papers. The primary focus of Sappi’s presence at the trade fair, under the theme "People, Paper, Possibilities", will be its innovations in the Release Liner and Label Papers product groups. These include the new CCK (Clay Coated Kraft) carrier paper Sappi Sol DNC as well as two new label papers in the form of Sappi Parade Face Stock C1S and Sappi Parade Face Stock Vellum. Sappi will be exhibiting in Hall 5, Stand E05.

Release Liners: silicone usage reduced even further
For more than 40 years, Sappi has been a market leader in the field of silicone-based papers. CCK papers under the Sappi Sol brand are undergoing continuous innovation. This ongoing development work is reflected in the improved surface structure of the new Sappi Sol DNC papers. This is because carrier papers with a smoother surface result in lower silicone consumption during the finishing process. This is why Sappi is constantly working to improve the surface quality of its silicone-based papers, resulting in ongoing improvements in the quality of its carrier papers. The most recent examples of this are the Sappi Sol DNC carrier papers with a satin finish. The use of a state-of-the-art calendar further reduces scratches on the paper and significantly improves the surface quality. This results in lower overall silicone consumption, a condition that is important to label converters.

Label Papers: New Face Stock qualities
With its Parade product range already well-established on the marketplace, Sappi offers a comprehensive range of wet glue label papers for a variety of processing options. At Labelexpo, Sappi will be presenting two new Face Stock label papers in the form of Parade Face Stock C1S and Parade Face Stock Vellum. They are approved for direct contact with food and conform to DIN EN 71 for toy safety. The range of applications for these self-adhesive label papers include decorative labels for tins, glass containers, single-use and multi-use bottles and stickers or price labels (such as those found in the fruit and vegetable aisle) and more. Thanks to their excellent surface properties, these label papers ensure a brilliant appearance and excellent print results. Single-side-coated Semi-Gloss-Paper Parade Face Stock C1S can be processed with all standard printing processes, while Parade Face Stock Vellum meets the requirements for a high quality result in thermal transfer printing. Parade Face Stock C1S is available in a weight of 80 g/m2, and Parade Face Stock Vellum in grammages of 70 and 80 g/m2. Both papers are also available in FSC-certified versions.
(Sappi Europe S.A.)

News-Paginierung #2