Birkner's Paperworld
  • Firmendatenbank
  • Erweiterte Suche
  • Profisuche
  • Bedingungen
  • Standortkarten
  • Eintragung
  • Kostenfreier Eintrag
  • Werbe-Eintrag
  • Journal
  • EADP Award
  • Messen, Konferenzen
  • Zellcheming
  • 100 Jahre Birkner
  • Diagramme, Tabellen
  • News
  • Werben
  • Print
  • Printanzeigenmuster
  • PaperSite
  • Kombinationen
  • Bannerwerbung
  • Homepage
  • Verlagserzeugnisse
  • Bestellen
  • Linktipps
  • Verbände
  • Firmen
  • Fachmessen
  • Der Verlag
  • Impressum
  • Kontakt
  • Ansprechpartner
  • Lageplan
  • Erzeugnisregister der Hersteller und Verarbeiter Buyers' Guide des Handels Erzeugnisregister der Zulieferindustrie
    Schnellsuche
    Was?
    Wo?
     
    RSS-News News   Seite:    1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38   >> 
     
     
    23.06.2017   Kodak installiert die weltweit erste PROSPER 6000S Druckmaschine für ...    ( Firmennews )

    Firmennews ... Faltschachteln bei Zumbiel Digital

    US-Hersteller von Kartonverpackungen nutzt neue Digitaldrucklösung zum Ausbau seines Angebots für branchenführende Marken

    Kodak verstärkt mit der Bekanntgabe der weltweit ersten Installation einer KODAK PROSPER 6000S Farb-Inkjet-Rollendruckmaschine für Verpackungsanwendungen, die die Papierbahn einseitig bedruckt, bei Zumbiel Digital seine Präsenz im Faltschachtelmarkt.

    Als einer der größten unabhängigen Hersteller von Verpackungen aus Karton in den USA bietet Zumbiel mit Sitz in Hebron im Bundesstaat Kentucky Verpackungslösungen für Kunden im Lebensmittel- und Getränkemarkt sowie im Gesundheitswesen. Der Bedarf an größerer Produktionskapazität und besseren digitalen Produktionsmöglichkeiten veranlasste das Unternehmen letztlich zur Investition in die PROSPER 6000S.

    Ed Zumbiel, Präsident von Zumbiel Digital, erklärt: „Unsere Kunden führen immer mehr Marketingkampagnen durch, bei denen Massenversionierung erforderlich ist. Bisher konnten sie aber Karton bzw. Pappe aufgrund der hohen Kosten und der geringen Ausgabeleistung des Digitaldrucks nicht in den Mix aufnehmen. Deshalb mussten wir eine digitale Technologie mit einer Produktionskapazität und Druckqualität finden, die sich für marktführende Marken eignet. Nach der Evaluation verschiedener Technologien entschieden wir uns für die Zusammenarbeit mit Kodak, um eine Hybridlösung zu entwickeln, die den Anforderungen unserer Kunden zu 100 % gerecht wird.

    Die spezielle Hybridkonfiguration der PROSPER 6000S Druckmaschine bei Zumbiel Digital beinhaltet eine Inline-Stanze und sieben Inline-Flexodruckeinheiten für Vorbeschichtung, Druck von Pantone-Farben, rückseitigen Druck und Auftrag von Überdrucklack.

    Die einseitig druckende PROSPER 6000S Farb-Inkjet-Rollendruckmaschine produziert 12.000 B1-Bogen pro Stunde bei einer Druckqualität von 600 x 900 dpi und Geschwindigkeiten bis 200 m/min. Sie bietet Druckbreiten von 204–647 mm und kann Bedruckstoffe auf Papierbasis wie Etikettenmaterialien, Karton und PE-beschichtetes Papier mit Flächengewichten von 150–380 g/m2 verarbeiten. Die Druckmaschine verwendet CMYK-Nanopartikel-Pigmenttinten von Kodak, die zu Vorschriften für indirekten Lebensmittelkontakt konform sind.

    „Die unübertroffene Wirtschaftlichkeit und der Durchsatz der Hybriddruckmaschine auf Basis der PROSPER 6000S ermöglicht Zumbiel Digital, die kundenindividuelle Massenproduktion von Kartonverpackungen aus der Nische in breite Anwendungsbereiche zu führen“, kommentiert Donald Allred, Worldwide Director of Packaging Sales & Marketing, Enterprise Inkjet Systems Division, Kodak. „Die PROSPER 6000S eignet sich ideal für die Massenversionierung von Getränketrägern, Arzneimittelkartons, Pappbechern und Lebensmittelverpackungen. Da sie als eigenständige Maschine installiert oder in eine Produktionslinie integriert werden kann, profitieren Verpackungshersteller von einer wirklich hybriden digitalen Produktionsanlage, mit der sie ihre Leistungsangebote um den hochqualitativen Digitaldruck bei Produktionsgeschwindigkeiten erweitern können.“
    (Kodak GmbH)
     
    23.06.2017   New Fusion℠ Strength And Performance Technology    ( Company news )

    Company news FusionSM Strength and Performance Technology combines specialty chemistries and state-of-the-art process control offering packaging paper and board manufacturers new capabilities to increase sheet strength and quality while reducing operating costs.

    With declining fiber quality, higher strength requirements at lower packaging weights and reductions in fresh water usage, traditional single-component strength additives become limited in packaging paper and board manufacturing. In addition, generating useful production insights from the large amount of process data can be challenging for mill operators.

    Solenis, a leading global specialty chemicals company, is launching FusionSM Strength and Performance Technology that merges a proven dual-component dry strength solution with exclusive cluster analysis software and Solenis’ OnGuard™ monitoring and control tool. The company combined these elements into a single solution that can be customized to each mill’s production requirements and business goals. As a result, mill operators can get improved insights from their manufacturing data and implement tighter process control.

    The Solenis dual-component dry strength solution overcomes the deficits of single-component systems. This novel cationic-anionic approach extends the performance of traditional strength additives and allows papermakers to achieve their high strength needs. Conversely, for wet ends, which run with high cationic demand, combinations of cationic resins can also extend strength gains beyond the limits of single-component solutions. For mill operators, FusionSM Strength and Performance Technology is designed to deliver increased strength and production with lower costs, reduced weights, less reliance on virgin fiber, increased use of lower-cost recycled fibers, reduced freshwater usage and reduced process variation.

    According to Stéphane Ménard, global marketing director, “Several packaging producers have started using FusionSM Strength and Performance Technology. Our most recent conversion has generated more than $1.5 million per year in savings while reducing packaging weights. We are excited to launch this program that fuses chemistry and technology to generate significant savings and ultimately build a competitive advantage for our customers. The FusionSM Strength and Performance Technology is the foundation for Solenis to introduce more leading-edge specialty chemicals and technologies to help packaging manufacturers meet and exceed their goals.”
    (Solenis)
     
    23.06.2017   DS Smith quality delivers record recognition from Mars    ( Company news )

    Company news It was a tour de force night for DS Smith at the Mars Chocolate QFI Awards dinner as DS Smith took home an unprecedented six awards including, once again, the Site of Excellence Award in the Corrugated category for DS Smith Noerdlingen, Germany!

    his is the 8th year running that DS Smith has won the top award in the Corrugated category and the 7th time for DS Smith Noerdlingen. In 2016 the plant supplied packs to Mars Chocolate sites in Germany, France and Netherlands with outstanding quality performance - a testament not only to great quality, but astonishing consistency.

    “It is a real honour to receive these awards on behalf of the men and women who strive for perfection every day in DS Smith plants. I think of the dedication, hard work and attention to detail that has delivered this amazingly consistent performance over the past years,” said Frank McCusker Mars Account Director at DS Smith.

    The awards were presented to Stefano Rossi, DS Smith Packaging CEO, Adrienne Liebenberg, DS Smith Packaging Sales and Marketing Director, Krzysztof Mroczek and Frank McCusker by Corinne Powell, Commercial Director of Mars Chocolate Europe, UK & Eurasia.

    The final award, for Innovative Design, is in many ways the most exciting as it was awarded this year for the first time. The award recognizes a range of initiatives and improvements where DS Smith used innovative techniques, materials and or designs to bring a special piece of packaging or display to market.

    “Innovation is a key part of the value we bring to the table for our customers,” said Stefano Rossi, DS Smith Packaging CEO.
    (DS Smith Plc)
     
    23.06.2017   Erfolgreiche Markteinführung der neuen Faltschachtel-Klebemaschine Diana Easy    ( Firmennews )

    Firmennews -Produktion von Faltschachtel-Klebemaschinen am europäischen Standort von MK Masterwork in Nové Mesto wird voraussichtlich deutlich erhöht
    -Diana Easy erfüllt Kundenanforderungen an Vielseitigkeit und Produktivität
    -Erfolgreiche Zusammenarbeit von Heidelberg und MK Masterwork

    Bild: Die neue Diana Easy wird in Nové Mesto produziert. Die Faltschachtel-Klebemaschine ist durch und durch modular konzipiert und erfüllt die Kundenanforderungen an Vielseitigkeit und Produktivität.

    Im Mai haben Heidelberg und MK Masterwork die neue Faltschachtel-Klebemaschine Diana Easy vorgestellt. Die Präsentation fand zeitgleich auf der China Print in Peking und im Rahmen eines speziellen Packaging-Events am deutschen Standort Wiesloch statt. Im slowakischen Nové Mesto konnten sich über 40 Kunden an dem MK Masterwork-Standort am 1. Juni anlässlich eines Tags der offenen Tür ein Bild davon machen, wie und wo die neue Maschine produziert wird.

    Die Diana Easy ist das jüngste Modell aus der Fertigung des Werks Nové Mesto, das seit mehr als 30 Jahren Baugruppen sowie komplette Diana Faltschachtel-Klebemaschinen für das Marktsegment Postpress Packaging produziert. Das rund 120 Kilometer östlich von Wien in der Slowakei gelegene Werk steht in einer Region, die für Maschinenbauer besonders interessant ist und wo sich immer mehr Hersteller ansiedeln. Die Lage des Standorts ist optimal für die Belieferung von Kunden in Mitteleuropa und – dank des weitgespannten Vertriebsnetzes von Heidelberg – in aller Welt.
    (Heidelberger Druckmaschinen AG)
     
    23.06.2017   Oji: Announcement Regarding Sample Distribution for Cellulose Nano-fiber Powder Dispersible in ...    ( Company news )

    Company news ...Organic Solvent

    Oji Holdings Corporation (Oji) has succeeded in development of CNF powder dispersible in various types of organic solvent, and has commenced sample distribution as of June, 2017.

    The above development enables us to disperse CNF in various types of organic solvent which conventional CNF has not achieved. Its dispersion
    has high transparency and high viscosity, and therefore it can be expected
    to be applied to paints, inks, and polymer synthesis.

    From now on, we are trying to accelerate commercialization in a wider range of business fields and create new markets by commencing distribution of these development samples.
    (Oji Holdings Corporation)
     
    23.06.2017   Juiceful Things 'Changing Moments'    ( Firmennews )

    Firmennews Dieses Display überzeugt durch gleich zwei wirkungsstarke Innovationen: Die Neukonstruktion der Trays mit einem innovativen Arretierungssystem im Mantel sowie eine auf fast jedes Produkt anpassbare Mantelform.

    Die Trays lassen sich durch eine einfache Falttechnik zu überaus stabilen Hohlkammertrays zusammenbauen. Die anhängenden Speziallaschen sind so konstruiert, dass sich nach dem Einschieben in die Aufnahmeschlitze am Mantel eine extrem starke Verbindung durch Spannung ergibt, was dem Display die hohe Stabilität verleiht.

    Die Form der Seitenmäntel ist zudem nach Produkt und Kundenwunsch überaus variabel und lässt sich fast jeder Form anpassen. Dadurch gewinnt dieses Display ein besonderes Flair, da Stabilität und Design eine gleichwertige Rolle spielen und der Wiedererkennungseffekt für das Produkt enorm hoch ist.

    Die Abverkaufsmöglichkeit von beiden Seiten spiegelt den aktuellen Trend wider, dem Endverbraucher möglichst viel Zugang zur Ware im Display zu bieten.
    (Panther Packaging GmbH & Co. KG)
     
    23.06.2017   Zanpack touch Pa­cka­ging aus­ge­zeich­net    ( Firmennews )

    Firmennews Die Par­fum-Ver­pa­ckung »Zanpack touch« wur­de vom Lür­zer’s Ar­chiv als eine der 200 bes­ten Ver­pa­ckungs­de­signs welt­weit aus­ge­wählt (200 Best Packaging Design Worldwide 2017/18). Das De­sign der Ver­pa­ckung spielt mit dem Kon­trast des schim­mern­den Far­beffekts der trans­pa­ren­ten Heiß­fo­lie zur na­tür­li­chen rau­en Ober­flä­che von Zanpack touch.

    - Konzeption und Entwurf: zin­no­ber­gru­en (www.zinnobergruen.de)
    - Papier: Zanpack touch 340 g
    - Veredelung: Trans­pa­ren­te Heiß­fo­lie mit iri­sie­ren­dem Ef­fekt, Blind­prä­gung Lo­go­ty­pe und In­nen­druck in Son­der­far­be Oran­ge

    Lür­zer Ar­chiv, das Fach­ma­ga­zin für die Wer­be- und Krea­tiv­bran­che, ver­öf­fent­licht sei­ne »200-Best«-Se­rie seit 2004. Das neue Buch er­scheint An­fang Au­gust.
    (Zanders GmbH)
     
    22.06.2017   Futura announces new board and CEO    ( Company news )

    Company news Picture: Fabio Perini

    Futura enters its next stage of development with a new Board of Directors and the promotion of Piero Ceccon to Chief Executive Officer.

    “Together with Faper Group President Fabio Boschi we have worked hard over the last few years to provide Futura with a strong and capable leadership, and we are now extremely happy to announce this important step in the company’s growth”, said Fabio Perini, founder of Futura, who has taken the position of Honorary President, with Boschi Chairman.

    The Futura board is completed by two other key managers: Giovacchino Giurlani, who oversees innovation and product development, working closely with Mr Perini and the rest of the team at FuturaLab; and Giulio Simonelli, who has been instrumental in implementing the highest operational standards at Futura over the years.

    Ceccon joined Futura three years ago to head up the company’s international operations, overseeing sales of technology and the ProCare service division. During this time the Lucca, Italy-based business has seen particularly strong growth worldwide, including numerous Andromeda line deliveries through which Futura has asserted its technical leadership in the field.
    (Futura S.p.A.)
     
    22.06.2017   Siegwerk als erster Druckfarbenhersteller mit dem Goldstatus der ...    ( Firmennews )

    Firmennews ...„Cradle to Cradle Material Health Certification“ ausgezeichnet

    Im Rahmen des 5. Cradle to Cradle® Expertentreffens in Wien wurde Siegwerks neue UV-Offsetfarbserie Sicura Litho NutriEco von der EPEA mit der Auszeichnung “ Material Health Certification GOLD“ bedacht.

    Siegwerk, einer der führenden Anbieter von Druckfarben für Verpackungsanwendungen und Etiketten, konnte mit der neuen migrationsarmen UV-Offsetfarbserie Sicura Litho NutriEco einmal mehr seine Vorreiterrolle in Sachen Produktsicherheit und Nachhaltigkeit unter Beweis stellen. Das innovative UV-Druckfarbensystem inklusive Überdrucklack wurde im Mai 2017 auf dem diesjährigen Cradle to Cradle® Expertentreffen von der Environmental Protection Encouragement Agency (EPEA) mit dem Goldstatus der „Cradle to Cradle Material Health Certification“ ausgezeichnet. Damit ist Siegwerk nun der erste Druckfarbenhersteller, der eine migrationsarme UV-Farbserie anbietet, die sich für Kosmetik- und Lebensmittelanwendungen eignet und dem Produktstandard der internationalen Umweltforschung auf höchstem Niveau entspricht. Im Rahmen des Farbentwicklungsprojekts hat Siegwerk eng mit der Werner & Mertz GmbH zusammengearbeitet, einem innovativen Markenartikelhersteller, der nun die neue, nachhaltige UV-Offsetfarbserie für die Bedruckung seiner Etiketten einsetzen wird. Trotz des derzeit noch begrenzten Farbraum und ihrer Eignung für nur wenige Substrate bietet Siegwerk Sicura Litho NutriEco ab jetzt auch allen anderen interessierten Kunden an.

    „Wir legen größten Wert auf Produktsicherheit und arbeiten stets mit Nachdruck daran, den ökologischen Fußabdruck unserer Druckfarben noch weiter zu verbessern und gleichzeitig die starke Farbperformance beizubehalten. Die Gold-Zertifizierung der EPEA unterstreicht, dass wir hiermit auf dem richtigen Weg sind“, freut sich Dr. Jörg-Peter Langhammer, VP Global HSE + Sustainability at Siegwerk, über die Auszeichnung. „Es ist uns eine besondere Ehre, dass wir mit der Entwicklung der zertifizierten UV-Farbe, die Recyclat-Initiative von Werner & Mertz tatkräftig unterstützen und eine weitere Lücke bei der Gesamtentwicklung nachhaltiger Etiketten und Verpackungen im Cradle to Cradle Prinzip schließen konnten.“

    Cradle to Cradle ist laut EPEA ein Designkonzept, das die Natur als Vorbild hat und dabei für Innovation, Qualität und ein gutes Produktdesign steht. Es geht vor allem um die sichere und potenziell unendliche Zirkulation von Materialien und Nährstoffen in Kreisläufen. Somit werden sowohl Herstellung und Nutzung als auch Wiederverwendung in die Bewertung der Produkte einbezogen. Darüber hinaus achtet die EPEA darauf, ob es kontinuierliche Produktoptimierungsprozesse gibt, die den Weg für eine bessere Verträglichkeit von Mensch und Natur ebnen. Mit der Gold-Zertifizierung der Materialgesundheit und -auswahl (Material Health) eines Produkts bestätigt das unabhängige Cradle to Cradle Products Innovation Institute in San Francisco (USA) die Einhaltung der streng definierten Bewertungskriterien der „Cradle to Cradle Chemical Profiling Methodology“ auf Basis aller Bestandteile und Inhaltsstoffe des betroffenen Produkts. Die Gold-Zertifizierung erhalten darüber hinaus ausschließlich Produkte, die sowohl keinerlei Substanzen enthalten, die im sogenannten Verzeichnis verbotener chemischer Stoffe („list of banned chemicals“) gelistet sind, als auch von denen keinerlei karzinogene, mutagene, oder reproduktionstoxische (CMR) Gefahren ausgehen. „Mit der Zertifizierung als ‚Cradle to Cradle Certified‘ wollen wir Verbrauchern, Industrie und Behörden einen transparenten Beleg für die Qualität und Sicherheit eines Produkts vermitteln“, erklärt Albin Kälin, Geschäftsführer der EPEA Switzerland, die Idee hinter der Zertifizierung. „Die Gold-Zertifizierung von Siegwerks Druckfarbenserie bescheinigt somit nicht nur die chemische Unbedenklichkeit der verdruckten Druckfarbenschicht für Mensch und Umwelt, sondern ebenso eine unbedenkliche Wiederverwertung der bedruckten Produktverpackung in den derzeit etablierten Stoffkreisläufen.“

    Eine hohe Produktsicherheit ist neben bester Farbperformance und kontinuierlicher Beratung einer der Grundpfeiler von Siegwerks Kundenversprechen. Der Erhalt der „Cradle to Cradle Material Health Gold Certification” bestätigt einmal mehr, dass Siegwerk die höchsten Produktsicherheits- und Verbraucherschutzkriterien erfüllen kann.
    (Siegwerk Druckfarben AG & Co. KGaA)
     
    22.06.2017   Kemira opens its new sizing production line in Nanjing, China    ( Company news )

    Company news Kemira, a global chemicals company serving customers in water-intensive industries, announced the opening of its new AKD emulsion and cationic rosin production lines at its production site in Nanjing, Jiangsu province in China. With the inauguration of the new production line, Kemira is able to produce and supply all types of sizing agents (ASA, AKD, cationic rosin, surface size) to serve customers in mainland China, Taiwan, Vietnam, Japan and other Asia-Pacific region. The investment broadens Kemira's paper chemicals product offering and strengthens its already leading position in the pulp and paper industry.

    "The demand for high quality sizing products is increasing in APAC, especially for packaging and board grades," said Nichlas Kavander, SVP, Commercial, Kemira Pulp & Paper, APAC. "With the new investment in our Nanjing site, we are able to produce the highest quality sizing products and leverage existing infrastructure. The location in Nanjing Chemical Park provides access to utilities and an excellent logistic network."

    Sizing agents are used for improving water resistance in paper and board. They are an important part of Kemira's Total Chemistry Management (TCM) offering which ensures access to best chemical technology and applications and smart process management technologies. AKD production technology in Nanjing site is based on the highest Kemira Best Available Technology (BAT) quality standard. This is vital when supplying sizing agents to high quality applications such as food contact board grades and liquid packaging board (LPB).

    "Nanjing is the most developed and modern site in Kemira APAC using advanced production technology", said Hanspeter Enzmann, VP, Manufacturing, APAC. "The new production line is highly automated to ensure safety, best quality and quality consistency. It utilizes raw material of Kemira's own in-house production, ensuring that we are cost competitive and can guarantee the highest product quality in the market."

    In 2015, Kemira Nanjing was awarded as the Yearly Excellent Company in respect of 'Safety Management', Environmental Protective' and 'Fire Fighting by the Nanjing Chemical Industry Park. Kemira's production in Nanjing has been expanding since the start in 2014. In addition to these new production lines, Kemira continues to invest in the Chinese market and production in Nanjing site by opening a new ASA production line in the end of 2017.
    (Kemira, Paper Segment)
     
    22.06.2017   Vollautomatisches Selektivfalzsystem    ( Firmennews )

    Firmennews Kreative Ideen lassen auch bei Drucksachen immer neue Formen entstehen. Innovative Finishing-Lösungen sind notwendig, auch für das Falzen. Falzsysteme müssen daher vielseitig sein. Sie verarbeiten Druckerzeugnisse aus Schwarzweiß- oder Vollfarb-Inkjet-Druckern, Laserdruckern oder Digitialdruckmaschinen ebenso wie Printprodukte der konventionellen Drucktechnik. Flexibilität, variable Umrüstbarkeit, kurze Rüstzeiten aber auch Online-Anwendungen sind gefragt. Für eine optimale Fertigung bietet MB Bäuerle die professionelle Ausstattung. Je nach individuellem Bedarf kann eine Vielfalt von Modulen zu unterschiedlichen Systemmaschinen kombiniert werden. Die technische Basis dafür bilden Einzelaggregate der vollautomatischen Falzmaschinen prestigeFOLD NET.

    Typische Anwendungen sind einfache Informationsblätter bis hin zu kreativ gestalteten Mailings mit Optionen für Codelesung, Falzklebung, Signaturenproduktion, technische Dokumentationen und Zeitungen. Für diese Anwendungsbereiche hat MB Bäuerle verschiedene fahrbare Falzeinheiten entwickelt, die gemeinsam mit vor- oder nachgeschalteten Fremdaggregaten zu kundenspezifischen Lösungen zusammengestellt werden können.

    Im Rahmen eines Kundenauftrages hat MB Bäuerle ein vollautomatisches Selektivfalzsystem konzipiert, welches sich durch seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten auszeichnet. Der Einsatz sogenannter Selektivfalztaschen ermöglicht eine Verarbeitung von Produkten mit unterschiedlichen Formatlängen. Mittels der mobilen Einzelblatt-Übergabeeinheit IF 52 kann die Falzanlage zudem mit anderen Komponenten problemlos gekoppelt werden. Durch Verstellbarkeit von Höhe und Neigungswinkel ist ein Papiertransport zwischen Verarbeitungsaggregaten mit unterschiedlichen Ein- und Auslaufhöhen möglich.
    (MB Bäuerle GmbH)
     
    22.06.2017   Kruger Products: Home Stretch of the Crabtree Machine    ( Company news )

    Company news Kruger Products provided an update on the new No. 8 Paper Machine (PM8) Project at its Crabtree Plant and invited a few media and partner representatives in Lanaudière to visit the soon-to-be-completed project. The Company also took the opportunity to reveal its recent acquisition of a new $12-million winder, which brings investment in new production equipment at the Crabtree Plant to $67 million over the past year.

    Photo: The paper machine no. 8 in construction.

    “This new and more efficient paper machine and the additional winder will give the Crabtree Plant plenty of room to grow for many years to come, which is very motivating for our employees,” said Mario Gosselin, CEO of Kruger Products L.P. “We are particularly pleased with the progress of this project that we expect to complete on time and on budget.”

    Significant Benefits for Lanaudière
    By the time the 11-month project is completed, it will have required 180,000 hours of work by 260 people and generated an estimated 200 indirect jobs. Construction of the new building housing PM8 alone will have generated $7 million in labour expenses.

    Direct benefits for the Lanaudière region include a dozen local contractors, subcontractors and suppliers who were involved in the project, providing about $8 million in direct orders and approximately $6 million in local construction labour.

    Upon completion of the project to install PM8, more than 11,000 hours of training will have been given to Plant employees, including operators, reserve employees, mechanics and electricians, allowing them to enhance their knowledge and update their skills.

    Announced jointly by Kruger Products and the Government of Québec in July 2016, the $55-million investment to purchase and install PM8 received a $39.5-million loan from Investissement Québec, which is acting as an agent of the Government of Québec in this project. Kruger Products also received support from the Joliette RCM and the Municipality of Crabtree – through the Fonds de développement des territoires – Fonds d’aide aux entreprises volet 2 (Territories Development Fund – Business Assistance Fund, stream 2) – to complete this investment.

    The new paper machine will boost the Plant’s overall production by 29%, or approximately 20,000 metric tonnes annually, and help to consolidate about 640 jobs. The additional volume of paper products will primarily be for the away-from-home market, which includes restaurants and hotels, businesses and institutions.
    (Kruger Products)
     
    22.06.2017   bvse: Branche profitiert von guter Wirtschaftslage    ( Firmennews )

    Firmennews Nach der Branchenumfrage des bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung erwartet der Verband in diesem Jahr ein Umsatzwachstum von rund 4 Prozent.

    Den Grund für die Umsatzsteigerung sieht bvse-Präsident Bernhard Reiling (Bild) in der anhaltend positiven Wirtschaftslage. „Unsere Branche ist konjunkturabhängig. Momentan läuft es einfach gut und unsere Unternehmen profitieren davon“, stellt Reiling fest.

    Das Wachstum der Sekundärrohstoff- und Recyclingbranche hat sich in 2016 auf 3 Prozent (2015: 2 Prozent) erhöht, wenngleich sich die Situation in den verschiedenen Segmenten durchaus unterschiedlich entwickelt hat. Die Erfassungsmengen konnten 2016 gegenüber dem Vorjahr über fast alle Sekundärrohstoffströme hinweg gesteigert werden. Für das laufende Jahr zeichnet sich ebenfalls wieder eine Steigerung ab. Diese Entwicklung ist der positiven Konjunktur in Deutschland geschuldet und wirkt sich auch auf die Umsätze der Unternehmen aus. Für das laufende Jahr rechnet der bvse daher mit einem Umsatzwachstum von rund 4 Prozent.

    Sorge bereitet dem bvse-Präsidenten jedoch, dass die Eigenkapitalquote von 22 Prozent im Jahr 2015 auf einen Wert von rund 20 Prozent in 2016 fiel. Die Investitionsquote gab um einen Prozentpunkt von 7 Prozent in 2015 auf 6 Prozent in 2016 nach.

    „Das ist bei dieser Konjunkturentwicklung eher untypisch und darauf zurückzuführen, dass sich die hohen Lohn-, Verwaltungs- und Bürokratiekosten erheblich auf das Betriebsergebnis auswirken. Im Ergebnis werden notwendige Investitionen in technische Neuerungen und weitere Entwicklung zurückgestellt“, so Reiling.

    Die Branche hat unter dem Strich im letzten Jahr keine Arbeitsplätze abbauen müssen. Für das laufende Jahr rechnet der bvse jedoch damit, dass die Unternehmen wieder mehr Arbeitnehmer einstellen (+ 2 Prozent).

    Die Gesamtsituation stellte sich 2016 gegenüber dem Vorjahr besser dar. So wird das abgelaufene Geschäftsjahr von den befragten Unternehmen mit der Note 2,5 (gegenüber 3,0 in 2015) bewertet und auch für das laufende Jahr zeigen sich die Unternehmen ähnlich positiv gestimmt.

    All diese Zahlen verdeutlichen, dass die Branche von einer freundlichen konjunkturellen Phase profitiert. Allerdings fehlen nach wie vor die strukturellen Voraussetzungen, die nachhaltige Wachstumsimpulse und damit Investitionen freisetzen.

    Das bestätigt auch das Ergebnis der Umfrage: So gaben 84 Prozent der Unternehmen an, dass die Betriebskosten in den letzten drei Jahren gestiegen sind.

    Hauptfaktoren für diesen Anstieg waren die Personalkosten und gleichauf behördliche Auflagen, die auf die Gesetzgebung zurückzuführen sind. „Die Rahmenbedingungen für den Mittelstand müssen deshalb deutlich verbessert werden. Dieser Trend, hin zu immer weiter verschärften Umwelt-, Überwachungs- und Gesetzesauflagen, muss gestoppt und die Unternehmen von überzogenen Bürokratiekosten entlastet werden, damit mehr Spielraum für Investitionen vorhanden ist“, verlangt der bvse-Präsident.

    Die Politik sei daher aufgerufen, die gesetzlichen Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass auch kleine und mittelständische Unternehmen der Kreislaufwirtschaft eine reelle Chance haben, sich im Wettbewerb zu behaupten, heißt es beim bvse. So sollten beispielsweise die Belastungen aus Bürokratie und Genehmigungserfordernissen für kleine und mittlere Unternehmen signifikant reduziert werden. Reiling: „Das ist machbar, ohne dass dies mit einer Erhöhung möglicher Umweltrisiken einhergeht.“

    Außerdem müsse sich Deutschland endlich besser aufstellen, um auch in Zukunft nachhaltig und ökonomisch erfolgreich sein zu können. Es wäre falsch, sich auf den Lorbeeren des derzeitigen Erfolges auszuruhen. Es sei an der Zeit die Weichen richtig zu stellen.

    „Wir brauchen daher eine umfassende Rohstoffwende, in der der Einsatz von Sekundärrohstoffen in der gewerblichen und industriellen Produktion vorangetrieben und auch die öffentliche Hand verstärkt zum Einsatz von Recyclingprodukten aufgefordert wird“, fordert bvse-Präsident Bernhard Reiling abschließend.
    (bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.)
     
    22.06.2017   Preiserhöhung bei der Papier Union ab 1.7.2017    ( Firmennews )

    Firmennews Veranlasst durch Preiserhöhungen seitens der Vorlieferanten sehen auch wir uns gezwungen, unsere Preise anzuheben. Die Preiserhöhung beträgt 7% und betrifft das gesamte Lagersortiment.

    Diese Maßnahme wird ab dem 1. Juli 2017 wirksam.
    (PAPIER UNION GmbH)
     
    22.06.2017   Pöyry and Betulium sign co-operation agreement to unlock full value chain benefits for clients in ..    ( Company news )

    Company news ... bio-based businesses

    Pöyry and Betulium have signed a Letter of Intent (LOI) for co-operation that will enable both companies to serve their clients better in bio-based businesses. Pöyry and Betulium share common objectives in bioindustry: together they have the know-how and experience which can be used especially in the field of nanocellulose for composites, plastics and similar materials as well as for wood-based nanocellulose and material testing in both the forest and chemical industries.

    Betulium Oy is a Finnish clean-tech company established in 2013. Betulium provides renewable, biodegradable, and high-performance water-based cellulose materials to replace or supplement synthetic organic polymers in a vast number of industrial applications. Betulium runs a pilot plant producing material on an industrial scale in Espoo, Finland. Nanocellulose can be used in the manufacture of paper, feeds, foods, cosmetics and pharmaceuticals.

    Pöyry has a proven track record in process engineering excellence in the chemicals and biorefining sectors and knows the complex bioindustry value chain, megatrends, drivers and business partners. Pöyry's highly-skilled experts can help clients to identify value added opportunities and commercialise bioproducts with engineering solutions that maximise profitability, sustainability and health, safety and environmental (HSE) aspects.

    "Our services in bio-based solutions cover the whole project life cycle from identifying opportunities through market studies and developing the business idea to the design and start-up of industrial scale production plants. This co-operation initiative will benefit both parties but especially our clients who can make use of the whole value chain advantages reached from one source, enabling smoother and more efficient R&D operations," says Nicholas Oksanen, Executive Vice President of Pöyry's Industry Business Group.
    (Pöyry Plc, Forest Industry Business Group)
     
    22.06.2017   SKF eröffnet leistungsfähigstes Großlager-Prüfzentrum der Welt    ( Firmennews )

    Firmennews Sven Wingquist Test Center offiziell eingeweiht

    Bild: Das Sven Wingquist Test Center von SKF in Schweinfurt ist das leistungsfähigste Großlager-Prüfzentrum der Welt.

    In Schweinfurt hat SKF heute das leistungsfähigste Großlager-Prüfzentrum der Welt eröffnet. Die 40-Millionen-Investition soll helfen, künftige Großlager dank der Erkenntnisse aus zwei einzigartigen Testständen viel präziser und effizienter als bislang möglich auf ihre späteren Aufgaben zuzuschneiden. Zur feierlichen Einweihung der unvergleichlichen Einrichtung versammelte sich viel Prominenz aus Politik und Wirtschaft auf dem Gelände von „Werk 3“.

    Im Jahr 1907 erfand der schwedische Ingenieur Sven Wingquist das zweireihige Pendelkugellager, das die Lagerung unzähliger Wellen in den verschiedensten Industriezweigen revolutionierte. Damit begründete Wingquist die weltweite Erfolgsgeschichte von SKF. „Heute, 110 Jahre später, führen wir Sven Wingquists Tradition als innovativer Technologiepionier mit einem bahnbrechenden Meilenstein fort“, so SKF Konzernchef Alrik Danielson bei der Eröffnung des Prüfzentrums. „Denn hier in Schweinfurt haben wir definitiv etwas geschaffen, das absolut zukunftsweisend ist! Es wird uns helfen, unsere Vision von einer ,Welt in zuverlässiger Rotation‘ zu verwirklichen.“

    Konzentrierte XXL-Strategie
    Das hochmoderne Testcenter soll Erkenntnisse zu Tage fördern, die eine maßgebliche Optimierung künftiger Großlager-Generationen ermöglichen. „Zu diesem Zweck haben wir am Standort gezielt hochqualifizierte Kompetenzen gebündelt“, so Danielson. Beispielsweise verfüge das Unternehmen in Schweinfurt schon seit 1990 über die erforderliche „XXL-Infrastruktur“, etwa in Sachen Fertigungstechnologie, Material- und Großlagertransport oder auch Verpackungs- und Versandlogistik. Hinzu kämen weitere Einrichtungen wie beispielsweise für die Generalüberholung von gebrauchten Großlagern oder das metallurgische Labor, das auf Großlager-Anforderungen ausgelegt sei. Auch wichtige Schlüsselfunktionen wie Produktentwicklung und -konstruktion sowie Kundenberatung und Anwendungstechnik für viele Großlagertypen und -kunden befänden sich „vor Ort“. „All dies resultiert aus den rund 120 Millionen Euro, die wir bereits bis 2009 in die hiesige Großlager-Fertigung investiert hatten“, erinnerte Danielson an die jüngere Geschichte des Standorts. „Jetzt fügen wir mit dem neuen Testcenter quasi den letzten ,Puzzlestein‘ hinzu, der das ‚Großlager-Kompetenzzentrum‘ in Schweinfurt komplettiert. Im Endeffekt wird die Summe all dieser Teile ein bedeutender Mehrwert für unsere Kunden in aller Welt sein: Kompaktere, robustere, reibungsärmere und langlebigere Großlager werden den Anwendern und Betreibern helfen, ihre Gesamtbetriebskosten spürbar zu senken und ihre Umweltbilanz deutlich zu verbessern. So setzen wir unsere kundenorientierte Strategie in die Tat um.“

    Software zu weich für die Wirklichkeit
    Um derartige Optimierungspotenziale zu erschließen, werden zwei neuartige Prüfstände die zu testenden Großlager extremen Belastungen aussetzen. „Wir betreiben diesen Aufwand, weil selbst die modernsten Simulationsprogramme immer noch nicht im Stande sind, sämtliche im praktischen Betrieb auftauchenden dynamischen Prozesse in Großlagern realitätsgetreu abzubilden“, erläuterte Dr. Victoria Van Camp, im SKF Konzernvorstand zuständig für Technologie-, Geschäfts- und Produktentwicklung. Aus diesem Grund würden aktuelle Großlager typischerweise mit „konstruktiven Sicherheitsreserven“ gefertigt – ohne dadurch vorzeitige Ausfälle gänzlich ausschließen zu können. Im realen Einsatz von Großlagern müsse es also gewisse Phänomene geben, die von den „Ursache-Wirkung-Algorithmen“ der momentan verfügbaren Simulationsmodelle nicht hinreichend berücksichtigt werden. „Solchen Phänomenen wollen wir mit unseren neuen Prüfständen auf die Schliche kommen. Das ist durchaus Grundlagenforschung – selbst nach 110 Jahren noch“, so Van Camp. Gleichzeitig solle das Prüfzentrum dazu genutzt werden, die Zustandsüberwachungstechnik des Unternehmens zu optimieren, um die „Industrie 4.0“-Aktivitäten von SKF voranzutreiben. „Die Ergebnisse werden uns in die Lage versetzen, in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden neue Lösungen zu entwickeln, welche die bislang existierenden Betriebsrisiken minimieren und die Potenziale künftiger Großlager-Anwendungen maximieren.“

    Entfesselte Kräfte
    Die handfeste Erforschung dieser Phänomene übernimmt u. a. ein gigantischer Prüfstand für Großlager mit Schwerpunkt „Windenergie-Anwendungen“. „Er ist der weltweit erste, der nicht nur ein einzelnes Hauptlager für Windturbinen unter besonders relevanten Bedingungen testen kann, sondern gleich eine komplette Lagerungseinheit; also inklusive Komponenten des Kunden“ berichtete Dr. Martin Göbel, als Manager Global Testing bei SKF verantwortlich für das Gesamtprojekt. Dabei sei der Prüfstand bereits auf Konstruktionen vorbereitet, wie sie beispielsweise für künftige Turbinen von 10 MW und mehr zu erwarten seien. Durch eine Art „Adapter“ könne er Lager mit einem maximalen Außendurchmesser von bis zu sechs Metern aufnehmen. „Außerdem kann er die riesigen Lager in alle Richtungen dynamisch mit Kräften beaufschlagen, die in ihrer Kombination um ein Vielfaches höher liegen als bei zuletzt stärksten Prüfanlage – von den deutlich höheren Test-Drehzahlen mal ganz abgesehen“, so Göbel.

    Im direkten Vergleich mit dem größeren Prüfstand mag der kleinere zwar weniger „monumental“ aussehen, aber auch er habe es in sich, wie Göbel betonte: „Er treibt Großlager für Anwendungsgebiete wie den Schiffbau, den Bergbau, die Papierindustrie oder auch den Zement- und Stahlsektor an ihre absoluten Belastungsgrenzen. Zu diesem Zweck entwickelt er Kräfte von gut einem halben Dutzend Meganewton. Das ist etwa so viel wie ein einzelnes Triebwerk der Saturn V-Mondrakete!“ Dabei könne er Rotationsgeschwindigkeiten von über 200 min-1 erzielen. Außerdem könne er das zu testende Lager den denkbar ungünstigsten Schmierungsbedingungen aussetzen. „Die Analyse der daraus resultierenden Betriebszustände wird uns in die Lage versetzen, die tribologischen Wechselwirkungen zwischen unterschiedlichen Schmierungsbedingungen und verschiedenen Lager-Designs bzw. -Materialien unter hochdynamischer Belastung besser zu verstehen“, erklärte der Cheftester von SKF. „Daraus können wir wichtige Erkenntnisse gewinnen, um künftige Großlager noch viel robuster auszuführen.“

    Folterknechte mit „grünem Gewissen“
    Auf Basis der Test-Ergebnisse will SKF kommende Großlager-Generationen so gestalten können, dass deren Herstellung trotz ihrer größeren Robustheit bzw. trotz ihrer längeren Haltbarkeit weniger Ressourcen verbraucht. „Die enorme Leistungsfähigkeit der neuen Prüfstände hat aber noch weitere Vorteile“, wie der Geschäftsführungsvorsitzende der SKF GmbH, Martin Johannsmann, hervorhob: „Denn dank ihrer Stärke benötigen die Belastungstests nun viel weniger Zeit. Dadurch lässt sich signifikant Energie sparen, zumal wir die neuen Prüfstände mit Wärme-Rückgewinnungsanlagen ausgestattet haben.“ Aus derartigen Gründen hat das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie den größeren „Stresstester“ mit rund 1,9 Mio. Euro gefördert, während der neue Prüfstand für andere Schwerindustrie-Anwendungen durch das Umweltinnovationsprogramm des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit mit ca. 1,6 Mio. Euro gefördert wurde. „Ich bin beiden Institutionen absolut dankbar dafür, dass sie es unserem Unternehmen ermöglicht haben, diese Pionierleistung in Deutschland zu verwirklichen“, betonte Johannsmann. „Wir begrüßen es sehr, dass die Politik im eigenen Land eine energieeffiziente Zukunftstechnologie vorantreibt, für die es einen globalen Markt gibt.“

    Symbol deutscher Umweltpolitik
    SKF rechnet damit, dass allein die Erkenntnisse aus dem „kleineren“ der beiden neuen Prüfstände helfen können, in den verschiedensten Anwendungen Tausende von Tonnen CO2-Ausstoß pro Jahr zu vermeiden. „Als Umwelt- und Klimapolitikerin freue ich mich außerordentlich, dass SKF hier ein ebenso innovatives wie ressourcenschonendes Projekt realisiert hat“, unterstrich die CSU-Bundestagsabgeordnete Dr. Anja Weisgerber. „Tatsächlich erfüllt es mich mit Stolz, dass Fördermittel des Bundes dazu beitragen konnten, diese weltweit einmalige Einrichtung in Deutschland anzusiedeln!“ Das sei im internationalen Zukunftsmarkt der regenerativen Energien und energieeffizienter Technologien ein bedeutender Standortvorteil. „Als globaler Vorreiter auf diesem Gebiet wollen wir die Energiewende im Einklang mit der Umwelt, der Wirtschaft und den Bürgern zum Erfolg führen – für eine saubere Umwelt bei bezahlbarer, sicherer Energie. Für diese Bestrebungen ist das Sven Wingquist Test Center ein großartiges Symbol“, meinte die gebürtige Schweinfurterin.

    Aushängeschild für die Region
    „Beim Spatenstich vor nicht einmal zwei Jahren hatte ich mich öffentlich dazu bekannt, dass ich Baustellen liebe“, so Schweinfurts Oberbürgermeister Sebastian Remelé (CSU). „Damals stand ich noch auf der grünen Wiese. Heute stehe ich im modernsten Großlager-Prüfzentrum der Welt. Wer sich dieses High-Tech-Monument deutscher Ingenieurskunst anschaut, wird mein Faible für solche Baustellen leicht nachvollziehen können.“ Das Prüfzentrum sei nicht nur ein klares Bekenntnis von SKF zum Wirtschaftsstandort Schweinfurt, sondern sogar ein Aushängeschild für die gesamte Region: „Denn an der Entstehung des Zentrums haben viele Firmen aus der unmittelbaren Umgebung mitgewirkt“, wie Remelé betonte. Insofern sei das Sven Wingquist Test Center geradezu ein Musterbeispiel für bayerische Innovationskraft. „Ich hoffe, dass sich das enorme Engagement, das hochspezialisierte Know-how und die unglaubliche Präzisionsarbeit, die alle Projektbeteiligten in dieses Zentrum gesteckt haben, für das Weltunternehmen SKF ebenso auszahlen werden wie für die involvierten ,hidden champions‘ aus unserer Gegend. Nicht zuletzt möchte ich Ihnen aus ganzem Herzen dafür danken, dass Sie Schweinfurts Zukunft als unangefochtenes Zentrum der europäischen Wälzlagerindustrie weiter gefestigt haben!“
    (SKF GmbH)
     
    21.06.2017   Installation eines Laserreinigungssystems erweitert Serviceportfolio    ( Firmennews )

    Firmennews Innovative Laserreinigung bei Zecher

    Eine regelmäßige Tiefenreinigung der eingesetzten Rasterwalzen ist von entscheidender Bedeutung für qualitativ hochwertige Druckergebnisse. Laut der Zecher GmbH entfernen herkömmliche Verfahren Rückstände jedoch oft nur unvollständig. Der internationale Rasterwalzenhersteller hat sich dieser Herausforderung angenommen und gemeinsam mit der Firma LaserEcoClean zahlreiche Tests durchgeführt und aufgrund der hervorragenden Ergebnisse eine Laserreinigungsanlage im Werk in Paderborn installiert. Mit diesem neuen Service erweitert Zecher das Portfolio an Reinigungsleistungen um ein weiteres Angebot. Anders als andere Tiefenreinigungen beseitigt die innovative Laserreinigung von LaserEcoClean schonend sämtliche Farb- bzw. Lackreste. Herr Jörg Rohde, Leiter der Anwendungstechnik der Zecher GmbH, ist überzeugt von der Reinigungswirkung des Verfahrens: „Die mikroskopischen Aufnahmen zeigen, dass die Näpfchenböden der gereinigten Walze kaum von einer neuen Walze zu unterscheiden sind. Nach dem Reinigungsprozess kann das Schöpfvolumen der Rasterwalze wieder vollständig ausgenutzt werden und die Drucker profitieren wie zuvor von einer gleichmäßigen Farbgebung.“ Darüber hinaus besteht für ihn kein Zweifel an der Sicherheit der Laserreinigung für die Walzenoberfläche, welche bei dem Reinigungsprozess vollkommen unbeschädigt bleibt. „Da eine relativ geringe Leistungsdichte der Laserstrahlung eingesetzt wird, bleibt die Keramikoberflächentemperatur weit unterhalb der Schmelztemperatur und kann demzufolge keinen Schaden an der Oberfläche der Rasterwalze anrichten.“ Die Laserreinigung erfreut sich einer zunehmenden Beliebtheit. Dies liegt neben der Performanceoptimierung im Druck ebenso an der Umweltfreundlichkeit des Verfahrens, denn es sind weder Verbrauchsmaterialien noch Sondermüll oder gesundheitsschädliche Chemikalien für die Reinigung notwendig. Damit trifft diese innovative Reinigungsoption die steigenden ökologischen Anforderungen der Druckindustrie und wird voraussichtlich zunehmend an Bedeutung gewinnen.

    Die Zecher GmbH ist ein internationaler Hersteller von Rasterwalzen aus Chrom und Keramik. Mit kontinuierlichen Weiterentwicklungen und drucktechnischen Innovationen kann Zecher heute auf eine über 65-jährige Erfahrung in der Rasterwalzenfertigung zurückblicken. Am Firmensitz in Paderborn fertigt Zecher jährlich mehr als 12.000 gravierte Rasterwalzen.
    (Zecher GmbH)
     
    21.06.2017   Highcon announces substantial Euclid Speed Boost    ( Company news )

    Company news Just one year after drupa, Highcon launched a major productivity boost for the Highcon® Euclid. The newly introduced capability dramatically increases the effective speed of the Highcon Euclid digital cutting and creasing machines by up to 40% for a B2 sheet size, reaching speeds of up to 2,750 sheets per hour. Highcon customers have already proven the productivity of the new boost function on their Highcon Euclid machines, which allows them to perform more jobs on the machine per day, with increased profitability.

    Pushing the boundaries of application and technology
    Through a combination of software development and mechanical upgrades, the Highcon Productivity Boost package extends the capabilities of the Highcon Euclid platform, allowing customers to produce high end decorative work, as well as regular die-cutting jobs with higher margins than ever before. The productivity boost applies to Highcon Euclid III, Euclid IIIS and the numerous Euclid machines installed around the globe.

    The Productivity Boost delivers the following improvement:
    -B1 (106 cm / 42 in.) – from 1,500 to a maximum speed of 2,250 SPH – a 15%-20% improvement
    -B2 (76 cm / 29 in.) – from 2,000 to a maximum speed of 2,750 SPH – a 25%-40% improvement

    Eshchar Ben-Shitrit, Highcon VP Marketing said “We are proud of the ongoing dialogue that we have with our customers that allows us to continuously work on improving the productivity of our machines. Highcon customers can now compete profitably against analog finishing even on simple, repeat jobs as well as earning premium prices for special high end decoration enabled only by our technology. The amazing applications produced by Wihabo and Ilan Print are testament to both the capabilities of the technology as well as the extremely high level of responsiveness it enables”.
    (Highcon)
     
    21.06.2017   New breed of business from cellulose    ( Company news )

    Company news ​Digitalisation of the media could have led to the gradual demise of the Finnish paper and pulp industry, but the sector already seems to have transformed. VTT is helping companies to reinvent themselves and develop new, higher value-added products.​

    Photo: Jani Lehto, Vice President for Biomass processing and products show­cases different kinds of products made from cellulose.

    Finland’s pulp industry has transformed since the turn of the millennium. Due to the digitalisation of the media, fewer newspapers and magazines are being printed and demand for paper has fallen dramatically.

    – A new turning point occurred in 2013, when the financial results of forestry enterprises began to improve. This was based on investments in energy and cardboard production in particular. Five biorefinery projects are underway in the spring of 2017, one of which has progressed to the investment phase. These are due to enter production between 2017 and 2022, says Ali Harlin, a Research Professor at VTT.

    Another idea is to utilise side streams, such as lignin, which have been burned for energy until now. The idea is to use all of the wood.

    Towards new, added-value products
    – Finland has traditionally exported low value-added pulp for processing abroad. Instead, we should aim to make products with the highest possible added value and sell them for higher prices abroad, says VTT’s Jani Lehto, Vice President, Biomass processing and products.

    The forestry sector has had to seek new, further processed fibre products which earn more euros from pulp. The most interesting new fibre products are packaging materials, textiles and composite materials.

    – We now have a blank sheet full of new opportunities. We can begin using Finnish fibres in a range of products never considered in this way before. These new products could even double the added value of the forest industry, Lehto says.

    What could cellulose replace?
    Cellulose is a renewable biomaterial, which can be disposed of by composting and incineration. It can be processed into very rigid or flexible, transparent and translucent materials.

    – All products made from oil can be replaced with cellulose made from wood. In other words, as Stora Enso’s most recent annual report says: “Everything that’s made with fossil-based materials today can be made from a tree tomorrow,” Lehto explains.

    Replacing oil-based products with renewable materials is crucial to reducing the carbon footprint and combating climate change. The micro-plastics accumulating in the oceans are another major problem, which wood-based fibre products will hopefully solve.

    Renewable packaging materials
    – New packaging products include shaped, three-dimensional cardboard, which could replace polyester film. Similar products have so far been made of plastic only, says Harlin.

    Single-serve packaging is proving highly popular and the next hit product could be, say, a bag that sits upright as a replacement for tins. These are now mainly produced from multi-­layer plastic.

    Some of VTT’s new, fibre-based packaging solutions are already at the piloting stage. VTT researchers are developing an alternative to polystyrene used in interior packaging, for example.

    Recyclable clothes, fabrics and personal care products
    – Major growth is forecast in textiles. Recyclable clothes, fabrics and personal care products, as well as technical products such as filters, can be made from cellulose. Carbon fibres are also in demand as electric vehicles become popular, Harlin says.

    Hygiene textiles are growing faster than other kinds of textiles.
    – The ageing population needs adult diapers. VTT has been involved in developing and demonstrating a pulp-based, absorbent material suitable for adult diapers. Its absorption capacity is 30 percent better than current products, says Jani Lehmonen, Senior Scientist.

    VTT is developing a lyocell-type fibre based on ionic solvents, in collaboration with the University of Helsinki and Aalto University. The fashion chain H&M has funded the application of technology to recycled raw material flows. Aalto’s loncel fibre is expected to set new quality criteria in the sector.

    A cellulose lyoncell developed by VTT is a good example of an added-value, new product which could be produced in Finland. Cellulose is easy to modify into soluble form and into a breathable fibre reminiscent of cotton. This method can be used to earn more money from the same quantity of wood, since cellulose carbamate in powder form is ten percent more expensive than conventional pulp. The price difference is doubled if the powder is converted into a fibre.

    Finland has a strong basis for acting as a supplier and manufacturer of textile raw materials. We have such raw materials on a sustainable basis compared to cotton. Finland has no shortage of water and we have certified forests, placing no strain on production sectors in the food supply chain.

    Fibre products are on the verge of breaking through
    Nano and micro-cellulose, cellulose films and 3D-printed products are among the key fibre-based products on the verge of making breakthroughs.

    Nanocellulose is a very finely ground cellulose with excellent strength and insulation properties. For example, nanocellulose can prevent fat from turning rancid due to oxygen penetration of food packaging. It can also be made into composite structures that are almost as strong as aluminium.

    – Industrial processes have already been developed for the manufacture of nanocellulose, and the first products are already on the market. Many new nanocellulose products, such as rheology modifiers, fibre yarns for composites, barrier films, printing platforms for e.g. flexible displays and car batteries, will be launched over the next decade, Harlin adds.

    There is already a cellulose suitable for additive manufacturing (3D printing). 3D technology is ideal for personalisation, or making individualised products.
    (VTT Technical Research Centre of Finland)
     
    21.06.2017   Esko-Lösungen erhöhen bei Visix den Durchsatz und senken zugleich den Produktionsausschuss    ( Firmennews )

    Firmennews Die Esko Automation Engine kombiniert mit einer Kongsberg C64 ist der Schlüssel für die höhere Rentabilität und Produktivität

    Esko (www.esko.com), der weltweit führende Anbieter von Software-Lösungen für das Markenmanagement, das Design und die Druckvorstufe von Verpackungen, gibt bekannt, dass die Firma Visix aus Belgien eine Kongsberg C64-Weiterverarbeitungsanlage und eine Esko Automation Engine für das Prozessmanagement installiert hat. Das Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Flaggen und Fahnen spezialisiert hat, bedient vor allem Kunden aus Belgien und Frankreich. Mit der Investition in einen höheren Automatisierungsgrad gehören Engpässe in der Druckvorstufe der Vergangenheit an. Außerdem sorgen die Esko-Lösungen für einen erhöhten Durchsatz in der Produktion und senken zugleich den Ausschuss.

    „Visix setzt seit 1903 Maßstäbe in puncto Handwerkskunst und Branchenerfahrung. Unter dem Firmennamen Demeere Vlaggen mit Sitz in Ypres spezialisierte sich das Unternehmen auf handgefertigte Fahnen und bestickte Messegewänder für Festzüge, Vereine und Gemeinden“, erläutert Stefaan Devlaminck, der für die Produktion verantwortlich ist. „Heute verbinden wir unser handwerkliches Geschick mit der neuesten Technologie für die Herstellung von Fahnen, Bannern und anderen textilen Werbeträgern. Darunter verstehen wir den Einsatz der neuesten Großformat-Textildruckmaschinen, -Weiterverarbeitungsanlagen und -Produktionssoftware. Die Automatisierung der Produktionsabläufe, zu der uns Esko verholfen hat, ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.“

    Zusätzlich zu der 3,2 Meter breiten Kongsberg C64 Weiterverarbeitungsanlage und der Esko Automation Engine setzt Visix auch den Esko Device Manager ein. „Die Breite von 3,2 Metern entspricht dem Format unserer großformatigen Druckmaschinen und der darauf angepassten Kalender,“ fügt Devlaminck hinzu. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Kongsberg-Anlage für Textildruckläufe von 20 Metern Länge und 3,2 Metern Breite am effektivsten eingesetzt werden kann.“

    Im Anschluss an die Erstellung von Druckdateien mit der Adobe Creative Suite erfolgt bei Visix der Vorstufencheck mit i-cut Preflight, einem Bestandteil der Automation Engine. Hier wird die Qualität und die diversen Anschnitte vor dem Druck geprüft. Bei diesem Vorgang wird die Datei mit einer Markierung (englisch „tag“) versehen, der XML-Metadaten enthält und die Datei durch das weitere Produktionsverfahren begleitet. “Der nächste Schritt,” so Devlaminck, “ist die Erstellung einer Testdatei oder eines Proofs für die Kundenfreigabe. Auch hier hilft uns die Automation Engine, indem sie den Proof automatisch erstellt und die notwendigen Folgeaktivitäten in einem automatisierten Workflow aufstellt. Nachdem der Kunde die Datei freigegeben hat, übernimmt die Automation Engine wieder und weist dem Auftrag einen Barcode zu. Dann wird der Auftrag in eine sogenannte Sammelform geleitet, oder in einen nach Substrat zugeordneten Schacht. Die Dateien werden daraufhin automatisch verschachtelt oder ausgeschossen, um das Material optimal auszunutzen.“

    Dieses Verfahren hat für Visix so gut funktioniert, dass das Unternehmen laut Devlaminck trotz einer erhöhten Auftragslage insgesamt weniger Abfall produziert. „Außerdem spart es eine Menge Zeit“, fügt er hinzu. „Vorher mussten wir die Verschachtelung manuell berechnen. Das hat viel Zeit in Anspruch genommen und war sehr fehleranfällig.“

    Doch die Automatisierung bietet noch mehr. Durch den Einsatz des Esko Device Managers profitieren Devlaminck und sein Team jetzt von der automatischen Auswahl der Schneideparameter und welche Klingen für die jeweilige Datei benötigt werden. Dies geschieht auf Basis der XML-Metadaten, die von der Automation Engine in einer Reihenfolge, die die optimale Produktionseffizienz garantiert, erstellt werden. Ausgleichseinstellungen innerhalb der Automation Engine zur automatischen Anpassung für Schrumpf oder Dehnen sind für die Qualität des Endprodukts ebenfalls wichtig.

    „Wir können den Auftragsstatus innerhalb der Produktion jederzeit genau ermitteln. Das ist für uns ein großer Vorteil,“ sagt Devlaminck. „Der Device Manager zeigt an, ob die Datei gedruckt wurde und ob sie geschnitten wurde oder nicht. Dies hilft uns bei der Planung und bietet uns den sofortigen Zugang zu jobrelevanten Informationen, die wir dann an den Kunden weitergeben können. Fazit ist, dass wir jetzt nahtlos von der Dateiannahme bis zur Lieferung hochautomatisiert arbeiten können. Die Druckvorstufe stellt keinen Engpass mehr dar, Fehler entstehen kaum noch. Mit den neuen Esko-Lösungen hat Visix eine höhere Stufe in Bezug auf Durchlauf, Maschinennutzung, Produktivität und Rentabilität erreicht. Damit verbessern wir zugleich unser handwerkliches Know-how – und das alles unter Sicherstellung des bestmöglichen Kundenservices.“
    (Esko Belgium)
     
    21.06.2017   SP Denmark has successfully completed installation of a new, state-of the art 10-colour ...    ( Company news )

    Company news ...printing machine

    The brand new 10-colours flexographic press has been successfully installed in Segezha Packaging’s production facility in Aalborg, Denmark.

    “The new investment will significantly expand the plant’s printing capacity as well as meet increased demand for high-quality flexo-printing among our clients. Following the market trend toward more complex printing requirements, our aim is not only to fulfil the customers’ high expectations but to surpass them every time”, commented Artem Maslov (photo), CEO of Segezha Packaging.

    The machine was delivered by the supplier earlier this year. Following a special training program for the printing specialists and required technical adjustments, the flexographic press is now fully operational.

    The new flexographic printing press equipped with web cleaner function allows the removal of paper dust before printing, as well as with other paper & ink saving features, which make the machine a valuable addition to SP Denmark production facility.
    (Segezha Packaging LLC)
     
    21.06.2017   SCA Gemerská Hôrka drives efficiencies in femcare production with integrated ...    ( Company news )

    Company news ... TRESU printing units and F10 iCon ink supply system

    Picture: SCA Gemerská Hôrka Printer Unit Machine

    SCA Gemerská Hôrka, one of Slovakia’s largest manufacturers of female hygiene products, is reporting a ‘step change’ in quality, safety and process efficiency improvements, after installing four-colour TRESU flexo printing units featuring F10 iCon automated ink supply systems on several of its converting lines.

    SCA’s Gemerská Hôrka factory is the centre for production of its Libresse feminine care product. As well as supplying the Slovak market, the plant is also an international distribution centre.

    Replacing offline single printing units with an ‘open’ ink supply and chamber, the new TRESU printing units integrate into the production lines, enabling SCA to manufacture its products and apply brand identification graphics, in a single pass for the first time.

    Featuring two printing chambers, the printing units handle non-woven liner products between 85mm and 300mm wide, using water-based inks. The TRESU printing units with F10 iCon supply system were chosen for their robust design and high levels of automation that ensure better output, predictable quality and reduced waste.

    TRESU’s F10 iCon ink supply system regulates ink flow, pressure and viscosity from the container, through the chamber, to the press in a fully enclosed environment, maintaining constant, pre-set ink density values for complete production runs. Furthermore, the F10 iCon performs fast and thorough chamber-cleaning automatically, returning almost all unused contents for reuse. Simultaneous ink change cycles on printing stations take minutes, delivering significant time and materials savings per job. The units at the Gemerská Hôrka factory also feature TRESU’s chamber doctor blades with rubber seals and clamping systems for blade exchanges within two minutes.

    Peter Kelemen, technology area engineer from SCA Gemerská Hôrka comments: “The existing ink supply system in previous systems was based on an open ink chamber and manual viscosity measurement. This created a challenge when we needed to change inks and chambers, as the cleaning process was slow and there was risk of contamination.

    We therefore sought an ergonomic solution that provided effective branding in multiple colours as well as reduced waste. The installation of TRESU’s printing integration unit featuring the F10 iCon provides a step change in performance, bringing predictable quality without manual input, with reduced logistics, faster changeover times and a clean, safe, emission-free working environment.”

    TRESU’s mechanical and electrical engineering team managed the installations together with training sessions for SCA operators over a six-month period.

    Kelemen concluded: “SCA has benefited from the structured and highly professional project management from TRESU that has enabled a swift and smooth installation. This has been a very successful project for both companies and an excellent base for further future collaboration.”
    (Tresu A/S)
     
    21.06.2017   ANDRITZ und PulpEye unterzeichnen Kooperationsvereinbarung    ( Firmennews )

    Firmennews Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ und PulpEye haben eine Kooperationsvereinbarung für die exklusive Vermarktung und den Vertrieb der PulpEye-Analysetechnologie in den von ANDRITZ PULP & PAPER angebotenen Gesamtpaketen geschlossen.

    Bild: PulpEye-Probeentnahme- und Analyseschrank

    Durch diese Zusammenarbeit zwischen ANDRITZ und PulpEye profitieren Kunden von einer noch besseren Online-Datenanalyse (Datalytics) von Hackschnitzeln und Fasern und können dadurch eine Optimierung der relevanten Prozessparameter in Faserlinien und Aufschlussverfahren erzielen, zum Beispiel durch eine Verbesserung der Ausbeute oder durch die Optimierung des Chemikalienverbrauchs. Darüber hinaus bieten ANDRITZ und PulpEye auch eine ferngesteuerte Online-Plattform zur Unterstützung des Betriebs mittels IoT-Lösungen an.

    PulpEye ist ein innovatives Unternehmen im Bereich der Messtechnik mit globalem Fokus auf Online-Anwendungen zur Analyse der Stoffqualität in der Papier- und Zellstoffindustrie. Die PulpEye-Technologie wird eingesetzt, um die Qualität jeder Stoffart – Sulfat- und Sulfit-, Kurz- und Langfaserstoffe, gebleicht und ungebleicht, TMP, CTMP, BCTMP sowie NSSC, OCC und Deinkingstoffe – zu überwachen und zu steuern. Zu den neuesten Produkteinführungen zählen Module für die Messung von Gefäßzellen und Faserwanddicken sowie ein Modul zur schnellen Kalibrierung der Stoffdichte.
    (Andritz AG)
     
    20.06.2017   Orchids Paper Announces Start-Up Of Its New State Of The Art Paper Machine    ( Company news )

    Company news Orchids Paper Products announces the startup of its new State of the Art 100% QRT Paper Machine in Barnwell, South Carolina, with paper machine capacity of 35,000 tons per year. The QRT Paper Machine is new technology capable of manufacturing both ultra-premium and premium tissue, towel, facial, and napkin paper at a lower manufacturing cost compared to traditional ultra-premium machines. This paper is an integral part of Orchids strategy to penetrate the ultra-premium tissue and towel market, which is growing at a rate of 3-5% compared to a 1% overall tissue market growth rate. The machine will also provide flexibility to produce premium products which will give our retail customers more choices in product selection within the premium and ultra-premium product segments. The paper machine has started up in optimization mode and is expected to be producing at 70% of production capacity in the third quarter of 2017, 85% in Q4 and 100% by January 1, 2018.

    This schedule will help Orchids satisfy the significant additional demand for the premium bath tissue and towel business from a major new customer, which was announced earlier this year. Shipments to that customer started as scheduled in June from both Pryor and Barnwell and full implementation of the sales to this customer are expected in July. In addition to helping satisfy this demand, the new machine allows Orchids to selectively target additional business, both private label and branded, in the ultra-premium sector of the paper market.

    Jeff Schoen, Orchids Paper Products CEO, stated, "QRT technology is a quantum step forward in terms of quality, capacity, and opportunity for Orchids. The new paper machine provides the flexibility to manufacture the highest quality products at a competitive cost advantage, and increases our ability to diversify our business."
    (Orchids Paper)
     
    20.06.2017   Stora Enso has appointed Satu Härkönen as Head of Communications for Media Relations in ...    ( Company news )

    Company news ...Finland and Wood Supply Finland

    Stora Enso has appointed Satu Härkönen (photo) as Head of Communications for Media Relations and Wood Supply in Finland.

    Satu Härkönen has been working for Stora Enso since 1995 in several leadership positions within sales, marketing and communications. Her most recent position was Project Manager for Stora Enso’s FIS Nordic World Ski Championships sponsorship in Lahti, Finland. Before that she was Head of Marketing and Communications for Wood Supply Finland. She holds MSc degrees in Forestry and History.

    Satu Härkönen started in her new position on 1 June 2017. She reports to Ulrika Lilja, EVP, Communications in Stora Enso.

    Liisa Nyyssönen, previously Head of Media Relations in Finland and SVP, Communications in Paper division, will continue as SVP, Communications in Paper division, and report to Kati ter Horst, EVP, Paper division in Stora Enso.
    (Stora Enso Oyj)
     
    20.06.2017   Lecta Merchanting Division announces a price increase in its paper grades    ( Company news )

    Company news ​Lecta Merchanting Division, made up of Torraspapel Distribution in France, Spain and Portugal and Polyedra in Italy announces a price increase for deliveries of coated and uncoated woodfree papers, carbonless and other grades effective 1 July 2017.

    This is the second movement in prices this year after the first applied in March and it is a consequence of the continuous price increase applied by producers in different paper qualities and also current good levels of demand.

    The progressive erosion in margins has forced Lecta Distribution to implement a 5 to 8% price increase in all channels for deliveries to its markets in Southern Europe.

    All paper grades will be affected by this necessary price adjustment.​

    Our customers will be informed personally by our sales teams, who will provide any further information they should require.
    (LECTA)
     
    20.06.2017   Tag der Verpackung 2017: Jeder dritte Deutsche scheitert beim Recycling    ( Firmennews )

    Firmennews Zum 3. Tag der Verpackung in Deutschland und Österreich am 7. Juni 2017 hat tns-infratest im Auftrag des dvi die Menschen in Deutschland zu Verpackungen und Recycling befragt. Gefragt wurde nach den wichtigsten Aufgaben der Verpackung, nach wichtigen Lösungen für die nahe Zukunft und wie es die Verbraucher in Deutschland mit dem Recycling gebrauchter Verpackungen halten.

    Kreislauf im Keller: Vor allem die Jüngeren scheitern beim Recycling
    Aktuell gelangen über 70 % aller gebrauchten Verpackungen in das stoffliche bzw. werkstoffliche Recycling, wo sie als Wertstoff zur Ausgangsbasis für neue Verpackungen oder andere Produkte werden. „Mit seinen hohen Recyclingquoten sichert sich das rohstoffarme Deutschland wertvolle Sekundärrohstoffe und behauptet seit Jahren den Titel als Recyclingweltmeister“, sagt Thomas Reiner, Vorstandsvorsitzender des dvi. „Die Frage ist: Wie lange noch?“

    Wie die Umfrage des dvi zeigt, scheitert mit über 33,3 % mehr als jeder dritte Deutsche immer wieder beim Recycling. Auch wenn die Gründe unterschiedlich sind, aus Sicht des dvi muss es „das Ziel sein, die Quote derjenigen, die alle gebrauchten Verpackungen richtig entsorgen, auf über 80 % zu bringen. Sonst gehen zu viele wertvolle Verpackungen mit dem Restmüll in die Verbrennung, werden zum Störfaktor für die Materialströme des Recycling oder belasten die Umwelt“, so Reiner. Bedenklich sind für den dvi-Vorstandsvorsitzenden vor allem die Ergebnisse bei den 16 – 34-Jährigen, wo die Quote bei nur 55,2 % liegt. Hier offenbaren sich scheinbar massive Grundlagendefizite. „Ein gutes Viertel der Jahrgänge ab 1983 hat große Informations- und Wissensdefizite, wie und wo gebrauchte Verpackungen gesammelt werden. Die Aufklärungsarbeit der 90er-Jahre zur Mülltrennung hat diese Generation offensichtlich nicht mehr erreicht. Hier gibt es dringenden Handlungsbedarf.“

    Im Bereich des beruflichen Nachwuchses engagiert sich das dvi laut Reiner schon seit Längerem mit einem klaren Fokus auf Nachhaltigkeit und Recycling. Aber Recycling funktioniere nur im Team von Unternehmen und Verbrauchern. Deshalb werde sich das dvi vermehrt auch an die breite Öffentlichkeit wenden - nicht zuletzt mit dem jährlichen Tag der Verpackung. „Die Verpackung schützt vor vielem, aber nicht vor der Eigenverantwortung jedes Einzelnen, richtig mit ihr umzugehen. Eigenverantwortung aber braucht in einer freiheitlichen Gesellschaft als Basis das nötige Wissen und die nötige Handlungskompetenz. Wenn diese gerade unter den Jüngeren fehlt, ist das ein Warnzeichen, das wir ernst nehmen müssen“, so Reiner, der eine gemeinsame Anstrengung aller Multiplikatoren und Akteure einfordert.

    Verpackung schützt!
    In der Befragung bewerteten über 96 % der Bevölkerung zentrale Funktionen der Verpackung wie Schutz der Ware, einfaches Handling, Nachhaltigkeit oder Information von Verbrauchern als wichtig oder sehr wichtig. „Tatsächlich sind Verpackungen so fundamental wie Straßen und Elektrizität. Sie gehören zum unverzichtbaren Teil der Infrastruktur. Unsere Fortschritte bei Hygiene, medizinischer Versorgung, wachsender Lebenserwartung aber auch Wohlstand und Lebensqualität wären ohne Verpackungen nicht möglich“, stellt Reiner fest.

    Intelligenter und aktiver Schutz für die Zukunft
    Intelligente und/oder aktive Verpackungen werden von der Bevölkerung positiv gesehen und mit wichtigen Lösungen verbunden. Wichtig sind für die Befragten dabei vor allem innovative Funktionen zur Bewahrung von Frische und Qualität sowie zum Schutz vor Fälschungen. „Die Verbraucher haben ein feines Gespür für die Gefahren und Risiken, die Produktfälschungen verursachen“, bestätigt Reiner. „Immerhin sind über ein Viertel der Plagiate Produkte des täglichen Bedarfs wie Arzneimittel oder Pflegeprodukte!“ Ab Februar 2019 müssen alle verschreibungspflichtigen Arzneimittel mit individuellen Erkennungsmerkmalen und weiteren Vorrichtungen gegen Manipulation versehen werden, wie zum Beispiel ein Erstöffnungsschutz und Tracking-Möglichkeiten. „Die Verpackungshersteller unterstützen den Kampf gegen Produktfälschungen schon heute durch neue Technologien wie Hologramme, synthetische Material-DNA, codierte Etiketten, UV-Druckfarben oder RFID-Chips. Und das ist sicher nicht das Ende der Fahnenstange“, ist Thomas Reiner überzeugt.
    (Deutsches Verpackungsinstitut e.V. (dvi))
     
    20.06.2017   Heidelberg übernimmt für die Region EMEA das Geschäft mit Lacken und Drucksaal-Chemikalien ...    ( Firmennews )

    Firmennews ...von Fujifilm

    -Wichtiger Baustein für Umsetzung der Wachstumsstrategie hin zu einem bereichsübergreifenden Gesamtangebot für Kunden in der Region EMEA
    -Investition im Wachstumssegment Verbrauchsmaterialien baut Marktposition für Lacke und Drucksaal-Chemikalien aus
    -Kunden profitieren von umfassendem Anwendungs-Know-how und einem kombinierten Leistungsversprechen sowie Einkaufsvorteilen und Synergien innerhalb des Portfolios
    -Fujifilm wird sich weiter auf die Bereitstellung kompletter Drucksaal-Lösungen für Druckplattenkunden konzentrieren

    Mit der Übernahme des Geschäfts mit Lacken und Drucksaal-Chemikalien seines strategischen Partners Fujifilm Europe B.V. in der Region EMEA expandiert die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) im attraktiven Wachstumssegment mit Verbrauchsmaterialien. Die Transaktion ist ein weiterer Schritt für die Umsetzung der Wachstumsstrategie des Unternehmens hin zu einem für die spezifischen Kundenbedürfnisse entwickelten bereichsübergreifenden Gesamtangebot.
    Fujifilm wird sich weiter auf die Bereitstellung kompletter Drucksaal-Lösungen für Druckplattenkunden konzentrieren.

    Bild: Heidelberg übernimmt für die Region EMEA das Geschäft mit Lacken und Drucksaal-Chemikalien von Fujifilm: Standort Kruibeke, Belgien.

    Zum Start des neuen Geschäftsjahres 2017/18 hat Heidelberg wie bereits angekündigt die Konzernstruktur für die digitale Zukunft des Unternehmens anpasst. Hierfür wurden ab dem 1. April 2017 die Segmente Heidelberg Digital Technology (HDT) und Heidelberg Digital Business & Services (HDB) etabliert. Bei HDT sind das Sheetfed-Offset-Geschäft, der Etikettendruck und die Druckweiterverarbeitung zusammengefasst; hier werden die passenden Technologien und Produkte auch für neue Geschäftsmodelle entwickelt, produziert und vermarktet. Bei HDB steuert Heidelberg seine Geschäfte mit Services und Verbrauchsmaterialien, Gebrauchtmaschinen sowie die digitalen Drucktechniken und Lösungen entlang der Wertschöpfungskette. Die angestrebte Expansion im Bereich Verbrauchsmaterialien wie auch die Konzeption und Umsetzung neuer Geschäftsmodelle tragen zur Erweiterung dieser Wertschöpfung für die Kunden bei.

    „Wir richten unser Portfolio konsequent auf profitables Wachstum aus“, sagte Rainer Hundsdörfer, Vorstandsvorsitzender von Heidelberg. „Die Übernahme des Lack- und Drucksaal-Chemikaliengeschäfts von Fujifilm in EMEA hilft uns dabei, ein digitales Unternehmen zu werden und unseren Kunden ein Gesamtangebot von der Technologie, über die Verbrauchsmaterialien bis hin zum Service anbieten zu können.“
    (Heidelberger Druckmaschinen AG)
     
    20.06.2017   Metso at Valve World Americas 2017 in Houston, Texas: valve solutions for maximum uptime ...    ( Company news )

    Company news ... to secure reliability and financial success

    Metso will showcase its extensive valve offering for oil and gas, pulp and paper and other process industries at Valve World Americas taking place June 20-21at George R. Brown Convention Center in Houston, Texas.

    Caption: One of Metso's workshop presentations at Valve World Americas 2017 will focus on the challenges in actuator sizing and selection in the downstream marketplace.

    Valves are key elements in any plant's flow control and their reliability can be affected by issues such as wear, stress and shock. "All customers look for high process uptime with no unscheduled production breaks to reach high profitability. Uptime is really the synonym for reliability and financial success, in all industry sectors," states Kyle Rayhill, Director Oil and Gas Business Management, Metso.

    Metso invites Valve World Americas visitors to meet with us and discover our world-leading solutions improving plant reliability and safety through well-planned valve optimization, best-practice maintenance planning and advanced digitalization. Meet Metso at Hall C, booth 401.

    Metso experts' participation in conference workshops
    June 20th at 11:00 am
    -Valve Monitoring and the Internet of Things - George Buckbee, Head of Performance Solutions. The presentation will cover practical issues, such as data access, cyber security, and especially what to do after you identify these valves with issues.
    -Control Valve Reliability Prediction - Ville Kähkönen, Oil and Gas Business Manager

    June 20th at noon at Speaker's Corner
    -Live demonstration of partial stroke testing - Mark Buzzell, Business Manager, Valve Controls

    June 21st at 10:30 am
    -Moderating the Actuation & Automation workshop - Todd Harrison, EPC Account Manager
    -Challenges in Actuator Sizing and Selection in the Downstream Marketplace -Steven Hocurscak, Product Manager. His presentation will focus on the challenges in sizing and selection of pneumatic actuation for on/off automated valves. The presentation will attempt to address the various challenges from the perspective of the manufacturer, distributor and the customer.

    Introducing novel Neles NDX model with a double-acting function
    The new Metso Neles NDX intelligent valve controller range is expanding with a double-acting Ex d-certified device. The latest Neles NDX model will continue delivering the same performance, reliability and improved user experience as the first model. It too will suit a wide range of customer applications, regardless of industry or the brand of valves being used.

    Expertune PlantTriage - Identify hidden performance issues
    PlantTriage gathers process data from control systems and monitors thousands of control loops. It oversees process control loops night and day, diagnoses and prioritizes opportunities for improvements, and pinpoints major economic paybacks in a very simple and understandable way to enable fast and easy decision making.
    (Metso Corporation)
     
    20.06.2017   Valmet to supply an Advantage NTT tissue production line to Sofidel S.p.A in Spain    ( Company news )

    Company news Valmet will supply a complete tissue production line to Sofidel's Ibertissue mill in Buñuel, Navarra, in Spain. The delivery includes an Advantage NTT 200 tissue production line, stock preparation equipment and automation system. Start-up of the new line is scheduled for third quarter 2018.

    The order was included in Valmet's first quarter 2017 orders received. The value of the order is not disclosed.

    The up-coming new line in Spain will be Sofidel's fourth Valmet Advantage NTT tissue line in Sofidel's machine fleet. Previously the company has bought one NTT machine to their Delitissue mill in Poland and two NTT machines to their new site, Circleville in Ohio, USA. All in all, this is the 15th tissue machine supplied by Valmet to Sofidel.

    "What we have seen from the performance of the Advantage NTT lines started up so far, we are more convinced than ever that this is the technology for the future. It will give us the flexibility we need to get a competitive advantage in the market," says Luigi Lazzareschi, CEO of Sofidel

    "We are of course excited that Sofidel once again decided to go for the Advantage NTT technology to support their path toward future tissue making. It is a perfect match for Sofidel's ambition to produce high quality tissue products with low energy consumption supporting their goal to reduce greenhouse gas emissions," says Jan Erikson, Vice President, Sales, Tissue Mills business unit, Valmet.

    Technical information of the delivery
    The new tissue machine will have a design speed of 1,800 m/min in textured mode and 2,000 m/min in plain mode. The production line is optimized to save energy and fiber as well as add possibilities for product differentiation and increased capacity of premium quality products.

    Valmet's scope of supply comprises a complete tissue production line including an Advantage NTT tissue machine, with an OptiFlo headbox and a cast alloy Yankee cylinder. It will also be featured with the Advantage tissue technology including, an AirCap hood with Air system, WetDust system and a SoftReel B reel. Valmet will also deliver detailed mill engineering, stock preparation equipment as well as an automation package including DCS (distributed control) and QCS (quality control) systems.
    (Valmet Corporation)
     
    20.06.2017   Cos­me­tic Busi­ness - Mün­chen: Zanders ver­packt Mar­ken­bot­schaf­ten in­di­vi­du­ell    ( Firmennews )

    Firmennews 21.-22. Juni 2017, Hal­le 4 Stand A12/​B09

    Von klas­sisch hoch­wer­tig bis lu­xu­ri­ös fin­den Kos­me­tik­her­stel­ler bei Zanders die in­di­vi­du­ell auf ihre Mar­ken­bot­schaft pas­sen­de Kar­ton­qua­li­tät. Auf der Cos­me­tic Busi­ness 2017 legt Zanders den Fo­kus auf die Mar­ke Zanpack – Qualitäten mit seidig-glatter oder natürlich-rauer Oberfläche. Klein­auf­la­gi­ge Pro­mo­ti­on-Ver­pa­ckun­gen oder sai­so­na­le De­signs las­sen sich mit dem spe­zi­ell da­für ent­wi­ckel­ten Di­gi­tal­druck­kar­ton Zanpack silk digital ef­fi­zi­ent und hoch­wer­tig rea­li­sie­ren.

    Die Premiummarke Chromolux ist der Star im Port­fo­lio des deut­schen Her­stel­lers von Spe­zi­al­pa­pie­ren und setzt ge­konnt High-End-Kos­me­tik­pro­duk­te in Sze­ne. Auf dem Stand A12/​B09 in Hal­le 4 be­ra­ten Ja­kob Jons­son, Sa­les Di­rec­tor bei Zanders, und sein Team über das Port­fo­lio und die un­ter­schied­li­chen Ein­satz­mög­lich­kei­ten.
    (Zanders GmbH)
     
    19.06.2017   Schattdecor investiert weiter international in den Ausbau seiner Standorte    ( Firmennews )

    Firmennews Bis Ende 2018 plant Schattdecor rund 120 Millionen Euro in die weitere Entwicklung seiner Standorte zu investieren. Somit realisiert das Thansauer Unternehmen das größte Investitionsprogramm seiner Geschichte. Besonders hervorzuheben sind dabei die Beteiligung an dem chinesischen Imprägnierstandort Saintdecor in Wuhan, sowie Kapazitätserweiterungen im Bereich Imprägnierung an den Standorten in Italien, Russland und Brasilien. Mit diesen Vorhaben wappnet sich das Unternehmen weltweit für die Zukunft.

    Derzeit produziert das Unternehmen an 14 Produktionsstandorten in neun Ländern und verfügt insgesamt über 12 Imprägnierkanäle, 7 Lackierkanäle, 35 Druckmaschinen, eine Single-Pass Digitaldruckmaschine und 12 Laborandruckmaschinen. In 2017 investiert das Unternehmen weiter in den Ausbau seiner Druck- und Imprägnieraktivitäten sowie der Oberflächenveredelung und zukunftsweisenden Technologien.

    Im Bereich Druck (printed Surfaces by Schattdecor) wird am Standort USA bis zum Ende des Jahres eine neue Tiefdruckmaschine in Betrieb genommen. Auch in der Türkei wird im 1.Quartal 2018 eine zusätzliche Tiefdruckmaschine installiert, die dem Marktwachstum der Region gerecht werden soll. Darüber hinaus reagiert das Unternehmen auf die Marktdynamik in China und nimmt an seinem Standort in Shanghai im Herbst 2017 zwei weitere Tiefdruckmaschinen in Betrieb. Ein weiterer Standort für Druck in Quzhou, der bis Anfang 2019 aufgebaut werden soll, ist bereits in Planung. Zudem wird bei Kingdecor in Quzhou im 3. Quartal 2018 eine weitere Papiermaschine in Betrieb gehen.

    Im Bereich Imprägnierung (impregnated Surfaces by Schattdecor) ist die Beteiligung an dem chinesischen Imprägnierstandort Saintdecor in Wuhan besonders hervorzuheben. Mit dem Abschluss des Joint Venture Vertrags Ende März 2017 übernahm Schattdecor 50% an dem chinesischen Imprägnierstandort. Die Produktion soll Mitte 2017 mit zwei Imprägnieranlagen und einer Harzküche aufgenommen werden. „Um den Kunden der Schattdecor-Gruppe in China einen besseren Service bieten zu können, hat die Schattdecor AG beschlossen, in eine neue Imprägnierfabrik namens Saintdecor zu investieren. Mit diesen strategischen Maßnahmen wird der Bedeutung des Wachstumsmarktes China und der größtmöglichen Versorgungssicherheit der Kunden Rechnung getragen“ so Ulrich Ringelberg, Leitung Vertrieb Übersee, Schattdecor AG. Zudem werden in Italien, Brasilien und Russland vielseitige Investitionen vorgenommen: Neben den bisherigen vier Imprägnieranlagen in Rosate am Standort Italien wird ein weiterer Kanal folgen. Darüber hinaus besteht die Option auf einen sechsten Kanal. Der neue Kanal soll Mitte 2018 in Betrieb gehen. „Die Imprägnieraktivitäten am Standort Rosate haben in den letzten Jahren ein sehr starkes Wachstum erfahren. Von 2011 bis heute wurden u.a. zwei neue Imprägnieranlagen in Betrieb genommen. Derzeit produzieren wir an allen vier vorhandenen Imprägnieranlagen im 7-Tage-Betrieb rund um die Uhr“, so Marco Aquino, Generaldirektor Schattdecor Italien. Auch am Druckstandort Tschechov in Russland wird eine Erweiterung der Produktionsfläche mit Lager, Harzküche und sonstiger Infrastruktur mit insgesamt 10.700 m² neu gebaut. Dort wird nach Fertigstellung Mitte 2018 ein neuer Imprägnierkanal in Betrieb gehen. „Der russische Markt der Holzwerkstoff-Branche ist hart umkämpft und für Schattdecor weiterhin sehr interessant. Durch das Investment beweist Schattdecor wieder einmal, dass wir an die Kunden glauben und diese im Gegenzug langfristig auf Schattdecor als zuverlässigen Lieferanten vor Ort in Russland bauen können“, so Jens Palmen, Generaldirektor Schattdecor Russland. In Brasilien erweitert das Unternehmen die bestehenden Imprägnieraktivitäten um zusätzliche Produktions- und Lagerflächen am Standort São José dos Pinhais um 5.000 m². Diese Baumaßnahmen schließen ein neues Büro, Kantine und weitere Infrastrukturmaßnahmen mit ein und werden Anfang 2018 abgeschlossen sein.

    Im Bereich Oberflächenveredelung (finished Surfaces by Schattdecor) wird in Thansau, dem Sitz der Unternehmenszentrale in Deutschland, zur Unterstützung des steigenden Bedarfs an Folienoberflächen eine Laborlackieranlage für strahlenhärtende Lacke in der Folien- und Lackentwicklung investiert, die Mitte 2018 in Betrieb gehen wird. Auch in Polen wird die Erweiterung des Bürogebäudes am Standort Głuchołazy und der Neubau des Rollenlagers mit 2.500 m² vorangetrieben. Bis Mitte Mai 2017 ist damit der Standort maximal bebaut und bietet Kapazität für zwei weitere Lackierkanäle.
    (Schattdecor AG)
     
    19.06.2017   Greycon Expands in ASEAN Region    ( Company news )

    Company news Greycon is expanding their global reach into the ASEAN region by employing more consultants local to their customers. One of the most recent additions to Greycon’s expansion is Indonesia where Greycon has appointed Mario Laksmana as the new Sales Manager for the ASEAN region.

    Greycon has been winning new business with major players in Thailand and India like Cosmo Films, SRF, Trident Paper, Siam Kraft, by combining knowledge and skills with local resident experts. Greycon has made this possible by developing and growing over the last 30 years to establish itself in key global locations with over 500 sites in 40 countries.

    Mario Laksmana, Sales Manager at Greycon commented: “After hearing about Greycon’s reputation and success in the industry. I was excited to be part of an innovative company and help to expand the business throughout the ASEAN region. I am looking forward to seeing what the future holds at Greycon. Forging new relationships and building on old ones.”

    Mario has been associated with Business Development and Consultancy, providing end-to-end IT Solutions for various industries. Starting in 2011 he has been concentrating on Enterprise Systems & Software Business for the manufacturing industry through joining recognised ERP companies like SAP and INFOR, with Supply Chain Management as part of his interest.

    Greycon’s strength is in providing a suite of solutions that understand the complexity of roll-base and flat-sheet material production. There are currently 2000+ planners worldwide using Greycon systems every day. This number is continuously rising as is Greycon’s presence in the global market.
    (Greycon Ltd)
     
    19.06.2017   Colbert Packaging Adds Executive Bench Strength, Taps Industry Veterans Kevin Kenjarski and ...    ( Company news )

    Company news ... John Lackner for New Leadership Roles

    Colbert Packaging Corporation, a leading manufacturer of custom folding cartons, rigid setup boxes and paperboard specialty products, announced that it has welcomed two industry veterans, John Lackner and Kevin Kenjarski, to its leadership team. Lackner joined Colbert Packaging as vice president of corporate operations last month, and earlier this week, Kenjarski stepped into a newly created vice president of sales and marketing role.

    “We have invested heavily in our infrastructure to support our growth in recent years – from our new facility in Wisconsin to several major equipment purchases, including new press installations in all three facilities in the past 24 months alone. The decision to add executive bench strength was also rooted in the need to support our growth, particularly as we continue looking toward 2020 and beyond,” said Jim Hamilton, president and CEO of Colbert Packaging. “John and Kevin both possess diverse experiences and deep industry knowledge, and we’re pleased to welcome them to our team.”

    John Lackner came to Colbert Packaging from Graphic Packaging, formerly Walter G. Anderson, where he served as director of operations, overseeing two manufacturing facilities in the Midwest. Prior to that, he spent 23 years moving up the ranks at MeadWestvaco (now WestRock) and its AGI Media packaging business, which traded hands several times before eventually being acquired by Multi Packaging Solutions. Lackner gained valuable hands-on experience on the production floor early in his career while serving as a pressman and finishing department manager, and since then, he has proven to be a capable operations leader.

    Today, as vice president of corporate operations, Lackner has overall responsibility for production operations at Colbert’s three facilities, including manufacturing, facilities maintenance, inventory management, and shipping and receiving. Ultimately, he is tasked with ensuring that the company meets all plant safety, quality, productivity and customer satisfaction objectives.

    Kevin Kenjarski brings a dual background in plastics and paperboard packaging to the Colbert leadership team. His credentials on the paperboard side include serving as vice president of sales and marketing for Clondalkin’s specialist packaging division, which produced packaging solutions for the pharmaceutical, healthcare and personal care markets, and is now part of Essentra. He also spent a decade at MeadWestvaco in various sales and sales management capacities. Kenjarski is a customer-centric individual committed to fostering long-standing partnerships with customers.

    As vice president of sales and marketing for Colbert Packaging, Kenjarski is leading a team of seasoned sales professionals. His focus is the company’s strategic sales growth through maintaining, evaluating and earning opportunities at current customers, while pursuing new account development across all product lines. He will also oversee all marketing strategies.

    Lackner and Kenjarski join a well-established executive team that also includes Nancy Colbert MacDougall, chairman of the board and daughter of Charles Colbert, the company’s founder; Jim Hamilton, president and CEO; Kraig Lang, CFO; and Bill Snyder, vice president of administration.
    (Colbert Packaging Corporation)
     
    19.06.2017   Mohawk Named North American Distributor for PaperTyger® Product Range    ( Company news )

    Company news Mohawk, North America’s largest privately-owned manufacturer of fine papers, envelopes and specialty substrates for commercial and digital printing, has been named as strategic, stocking distributor for the PaperTyger® product range in North America and the exclusive converter for PaperTyger branded envelopes.

    The celebrated durable PaperTyger product range is well-known for seamlessly blending the look and feel of paper with the unique properties of tear, water and grease resistance. The entire offering also performs on press like conventional papers and carries the additional benefit of being FSC certified.

    “We are excited to add the durable PaperTyger range to our product portfolio as a result of a partnership with Chase Corporation’s Durable Paper Products division. This is a unique offering that rounds out our specialty digital portfolio, allowing us to serve a broader range of needs for commercial printers and designers across North America,” said Mike Madura, Vice President, Product Development/Management, Mohawk.
    (Mohawk Fine Papers Inc.)
     
    19.06.2017   Auswirkungen von Staubexplosionen vermindern    ( Firmennews )

    Firmennews Explosionsschutz-Berstscheiben sichern als Druckentlastungen die Produktivität und Funktionalität von prozesstechnischen Anlagen

    Wo immer in Produktionsanlagen durch eine kritische Konzentration von brennbarem Staub eine zündfähige Atmosphäre entsteht, ist ein wirkungsvoller konstruktiver Explosionsschutz unverzichtbar. Die neuen ATEX-zertifizierten Explosionsschutz-Berstscheiben Vent-Saf von Bormann & Neupert by BS&B schützen Menschen und Anlagen nach dem Prinzip einer Druckentlastung sicher vor unzulässig hohem Explosionsdruck und dessen Zerstörungskraft.

    Als Sollschwachstelle geben Vent-Saf im Fall der Fälle kontrolliert nach und lassen Explosionsdruck, heiße Verbrennungsgase sowie verbranntes und unverbranntes Gemisch nach außen in eine Sicherheitszone entweichen. Wegen ihrer schnellen Reaktionsfähigkeit und dem schlagartigen Freigeben einer großen Entlastungsöffnung sind Anlagen vor der Druckeinwirkung zuverlässig geschützt. Bormann & Neupert by BS&B bietet Vent-Saf in zahlreichen Varianten mit Ansprechdrücken von 20 bis 350 Millibar an.

    In der Ausführung mit integriertem Montagerahmen gehören die Explosionsschutz-Berstscheiben von BS&B zu den montagefreundlichsten Druckentlastungen am Markt. Zudem sind sie aufgrund ihrer sehr flachen Bauart leicht zu handhaben, wodurch die sichere Installation weiter vereinfacht und die Einbauzeit verkürzt wird.

    Werkstoff der Standardausführung ist Edelstahl AISI 304L. Die Dichtungen sind als EPDM Schwammdichtung ausgeführt. Spezielle angepasste Materialien für die Dichtungen widerstehen auch Prozesstemperaturen über 250 °C dauerhaft. Für den Einsatz bei prozessseitigen Vakuumdrücken bis 500 Millibar bietet Bormann & Neupert by BS&B die Explosionsschutz-Berstscheiben in einer patentierten Sonderkonstruktion, die sie zudem gegenüber schwankenden Prozessdrücken unempfindlicher macht. Weitere optionale Ausführungen umfassen hochkorrosionsbeständige Materialien und Dichtungen – z. B. Silikondichtungen für besondere Hygieneanforderungen –, Isolierungen, Witterungsschutz sowie Vorbereitungen für eine Erdung. Die Explosionsschutz-Berstscheiben können zudem mit Integritätssensoren ausgestattet oder auch in einem kundenspezifischen Lochbild sowie in Hygieneausführung gefertigt werden.

    Die Einsatzmöglichkeiten der Explosionsschutz-Berstscheiben Vent-Saf umfassen alle Anwendungen, bei denen durch Handling von Staub und pulverförmigen Stoffen oder durch Abrieb von grobkörnigem Schüttgut ein Gefahrenpotenzial entstehen kann. Beispiele sind neben der Produktion von Nahrungsmitteln und Tierfutter, die Holzverarbeitung sowie die Pharmazeutik oder die Kohleindustrie. In allen Fällen ist die korrekte Auslegung entsprechend der Behälterfestigkeit und des Prozessdrucks entscheidend für die erfolgreiche Explosionsdruckentlastung. Am Bedarf von Anlagenbetreibern orientiert, verbindet Vent-Saf hohe Sicherheit mit langfristiger Wirtschaftlichkeit.
    (Bormann & Neupert by BS&B GmbH)
     
    19.06.2017   Xeikon qualifiziert die STYLine® Vliestapeten von Felix Schoeller für den Einsatz auf seinen ...    ( Firmennews )

    Firmennews ... Digitaldruckmaschinen

    Xeikon, ein Marktführer bei digitalen Farbdrucktechnologien für die Etiketten- und Verpackungsindustrie sowie für den Dokumentendruck, hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen die STYLine®-Vliestapeten der Felix Schoeller Group für die Verarbeitung auf den Digitaldruckmaschinen von Xeikon qualifiziert hat. Dieser Schritt erfolgte im Rahmen der Partnerschaft zwischen den beiden Anbietern. Detaillierte Informationen zu den technischen Daten der STYLine®-Vliestapeten befinden sich auf der Printmedia-Website von Xeikon unter Printmedia.xeikon.com.

    Die Kooperation zwischen Felix Schoeller und Xeikon hatte ihren Beginn im vergangenen Jahr, als der Papierhersteller und der Druckspezialist zusammengearbeitet hatten, um mehrere Papiere für die Druckmaschinen von Xeikon zu qualifizieren. Dieses Produktportfolio, darunter Tapeten und High-End-Digitaldruckpapiere, bietet den Kunden eine ganze Reihe völlig neuer Anwendungen und Design-Optionen und wird nun um die STYLine®-Serie erweitert.

    Die STYLine®-Vliestapeten wurden speziell für digitale Drucktechnologien entwickelt. Mit ihrer weichen und angenehm matten Oberfläche garantieren sie exzellente und gleichmäßige Druckergebnisse. Zudem sind sie frei von PVC. Die STYLine®-Vliestapeten sind bei der Verarbeitung besonders einfach in der Handhabung und besitzen eine herausragende Trockenabziehbarkeit. Felix Schoeller berichtet ebenfalls von einer hohen Kundenzufriedenheit und erwähnt hier insbesondere die weiche Haptik.

    „Unsere Wall Decoration Suite ist auf dem Markt auf ein großes Echo gestoßen“, sagt Van Gaever, Business Development Manager, Xeikon. „Wir freuen uns, die STYLine®-Tapeten von Felix Schoeller zu unserem Katalog von qualifizierten Wandbelägen hinzufügen zu können. Diese weichen Tapeten sind ideal für unseren neu eingeführten kernlosen Aufwickler geeignet, der speziell für Wanddekorationen entwickelt wurde. Wir gehen davon aus, dass dieser besondere Bedruckstoff insbesondere angesichts der wachsenden Nachfrage nach maßgeschneiderten Innendekorationen unter Innenarchitekten und Verbrauchern vom Markt sehr gut aufgenommen wird.“

    Die Wall Decoration Suite von Xeikon ermöglicht die wirtschaftliche Produktion qualitativ hochwertiger Wanddekorationen für Gewerbe, Einzelhandel und Wohnräume. Sie besteht aus einer Digitaldruckmaschine von Xeikon, Softwarelösungen für den Workflow, anwendungsspezifischen Tonern, Funktionen zur Prozessoptimierung sowie Ausrüstung für die Druckvorstufe und die Druckweiterverarbeitung.
    (Xeikon Manufacturing and R&D Center)
     
    19.06.2017   Now it's us who's SCA!    ( Company news )

    Company news Thursday 15 June, the forest products company SCA and the hygiene and health company Essity are traded as independent companies on the Nasdaq Stockholm exchange. The demerger of the former hygiene and forest products group SCA has thereby been completed.

    SCA, Svenska Cellulosa Aktiebolaget, was founded 1929 as a forest products company. Therefore, the SCA name will stay with the forest company. We will continue to build this strong brand, together with our customers and business partners, who have always known us and our products as SCA.

    The foundation for our operations is the forest, 2.6 million hectares in Northern Sweden, an area nearly the size of Belgium. From this growing and renewable resource, we manufacture wood products, pulp, paper for packaging and print and renewable energy. Our operations create demand and value for the forests of others, and the efficient transport solutions we develop for our own products are also offered to other companies who need to transport their goods.

    We grow and plant seedlings that will grow for a century before they are harvested to become renewable and recyclable products with the lowest possible carbon footprint. We bring this long-term perspective into everything we do.

    We manage our forests in a way that maintains their biological diversity, while the growing trees sequester the atmosphere's carbon dioxide.

    SCA is an important part of society in Sweden, being an important employer with strong ties to the communities in the north where our industries an businesses are located. We create jobs, we develop infrastructure and we turn a renewable natural resource into export revenues.

    We are committed to creating value as a sustainable business for our shareholders, our customers and our employees.

    Welcome to SCA!
    (SCA Svenska Cellulosa Aktiebolaget)
     
    19.06.2017   Antalis setzt ab Mitte Juli auf SD-Papier 'reacto®' von Koehler    ( Firmennews )

    Firmennews Antalis nimmt das Selbstdurchschreibepapier „reacto®“ ins Sortiment auf. Das umfangreiche Angebot der Koehler Paper Group beinhaltet auch SD-Papiere für den Digitaldruck.

    Nach der Schließung des Unternehmens Idempapers und dem daraus resultierenden Wegfall der Produktion von Idem SD-Papieren, setzt Antalis nun auf einen neuen Lieferanten: Ab Mitte Juli steht Antalis Kunden das SD-Papiersortiment reacto® von der Koehler Paper Group mit Format- und Rollenware sowie FSC®-Zertifizierung zur Verfügung.

    Koehler steht als führender Hersteller von kohlefreien Durchschreibepapieren in Europa vor allem für eine umweltfreundliche Produktion. Sämtliche relevanten Prozesse sind nach DIN EN ISO 14001:2009 zertifiziert, für den verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt hat Koehler in den vergangenen Jahren verschiedene Umweltpreise erhalten. Die modernen und effizienten Produktionslinien gewähren eine langfristige Versorgung der Koehler Produkte. Sämtliche reacto®-SD-Papiere sind sowohl handschriftlich als auch in allen gängigen Druckverfahren wie Buchdruck, Trockenoffset, Nassoffset und Flexodruck bedruckbar. Lediglich für die Verwendung in Laserdruckern empfiehlt sich die reacto® LASER Qualität, die aber generell auf allen tonerbasierenden Digitaldrucksystemen eingesetzt werden kann. reacto® LASER ist dabei sowohl für den reinen Laserdruck als auch für PrePrint geeignet. Neben weißen Papieren umfasst das Sortiment von Koehler auch Qualitäten in gelb, grün, blau, rosa und chamois.

    Exzellente Haltbarkeit
    Die Vorteile von SD-Papieren sind vielfältig: Sie sind benutzerfreundlich, zeit- und geldsparend und bieten Sicherheit vor Fälschungen. Damit sind sie ideal für Formulare, Belege und Rechnungen geeignet und deshalb gerade im Vertragswesen nicht wegzudenken. Bei Durchschriften ist hinsichtlich der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen für Geschäftsunterlagen die Haltbarkeit immens wichtig. Daher ist reacto® amtlich geprüft und konnte bei mehreren Tests und aktenmäßiger Lagerung eine Haltbarkeit von über 25 Jahren aufweisen.

    Neben Formatware in den gängigen Ausführungen umfasst das Sortiment Rollenartikel mit einer Rollenlänge von 3.500 bis 14.000 Laufmetern, die marktüblichen Hülsenweiten, 70 und 76 mm sowie passendes Zubehör. Auf Anfrage bietet Antalis das Schneiden zu Schmalrollen und das Umrollen von Groß- auf Kleinrollen gerne als Serviceleistung an.
    (Antalis GmbH)
     
    16.06.2017   Paperworld China unveils evolving trends in China's stationery retail market     ( Company news )

    Company news Leading brands confirm participation
    TEDxKids serves as an ideal sharing platform to reveal new generation views and emerging opportunities

    Paperworld China, Asia’s leading fair for the stationery and office supplies industry, is scheduled to take place from 21 – 23 September 2017 at the Shanghai New International Expo Centre in China. Launching its 13th edition, the show will continue to pioneer the industry through the introduction of initiatives in line with the latest market trends. The three-day show is expected to welcome over 500 exhibitors from 10 countries and regions such as China, Germany, Hong Kong, India, Japan, Taiwan and the UK.

    With increasing disposable income and popularity of internet and online shopping platforms, Chinese consumers are becoming more sophisticated, quality-driven, and prioritise services and experiences over products. With this change comes numerous opportunities for the stationery and office supplies retail industry.

    To reflect these trends, the 2017 fair will continue to highlight “Small yet Beautiful”. This showcase will gather global-renowned brands that focus on the Chinese market’s potentials and display trendy stationery, office supplies, gifts and other lifestyle products in one place, along with a resting and business discussion area. Following the successful debut last year, “Small yet Beautiful” will return with expanding scale and occupy approximately 200 sqm of exhibition space, double in size compared to the last edition.

    Ms Judy Cheung, Deputy General Manager of Messe Frankfurt (Shanghai) Co Ltd is confident about the effectiveness of this showcase. “Through featuring 'Small yet Beautiful', we aim to demonstrate an effective business model to help stationery retailers maximise their business performance. China’s retail industry and market landscape is evolving. Many brands are transforming from a conventional bookstore or stationery shop to a place that combines stationery, gifts and travel accessories. These modern retail stores that serve as a coffee shop and bookstore at the same time emphasise more on an integrated experience of shopping, dining and socialising. The outstanding business performances of these stores clearly demonstrate their surging popularity among consumers. 'Small yet Beautiful' is an accurate reflection of these changing trends and we believe it can provide new insights and opportunities for the stationery industry.”

    Leading brands confirm participation
    In addition to the “Small yet Beautiful” showcase, Paperworld China will also feature “Oriental Sense” that demonstrates innovative products combining contemporary designs and traditional Asian elements.
    These themes and showcases developed in response to the latest market trends, which are well-received by the industry, and many brands have shown their support to the fair through early confirmation. Participating brands include Akashiya, Comf-Pro, Comix, DAHLE, Daycraft, Dong-A, Durable, Edu3, ELCO, Herma, Kidstoyo, Kinbor, Lyra, Max, Online, Platinum, Pilot, Schneider, SDI, Simbalion, Snowhite, Weway and Zebra.

    TEDxKids serves as an ideal sharing platform to reveal new generation views and emerging opportunities
    Over the years, Paperworld China has developed into an all-encompassing platform for business, knowledge and information exchange for industry players. To further promote this aim, the organisers will be the major sponsor of TEDxKids, a platform for children to share their views, curiosity and ideas. The event will take place on 23 September during the fair. Some of the most remarkable students chosen from primary and secondary schools in Beijing, Guangzhou and Shanghai will share topics on creativity. The event is expected to spark thought-provoking dialogues between fair-goers and the new generation.

    Ms Cheung added: “Sharing ideas can broaden the thinking of participants and inject new inspiration and energy into the industry. This event provides a chance for the industry to understand the thoughts and needs of the younger ones. For many companies, this kind of information is also vital and beneficial to the planning and execution of their business activities.”

    The show is jointly organised by Messe Frankfurt (Shanghai) Co Ltd, the China Chamber of Commerce for I/E of Light Industrial Products & Arts-Crafts and Guangzhou Foreign Trade South China Exhibition Corp Ltd.
    (Messe Frankfurt (Shanghai) Co Ltd)
     
    16.06.2017   Britische Druckerei Gemini stellt auf die prozessfreie KODAK SONORA XP Platte um und erzielt ...    ( Firmennews )

    Firmennews .. enorme Vorteile

    „Grünes“ Drucken mit der prozessfreien KODAK SONORA XP Platte zahlt sich für die Gemini Print Group aus. Seit die in Bristol angesiedelte Produktionsstätte Gemini West im Juli 2016 zur prozessfreien SONORA XP Platte gewechselt hat, spart der Betrieb Produktionszeit in der Druckvorstufe, Verbrauchsmaterialien und Platz und bewirbt sein Umweltprogramm im Kreis seiner Kunden.

    Bild: Steve Cropper, Geschäftsführer der Gemini Print Group (links), mit dem Kodak Vertriebsmitarbeiter Richard Kidd

    „Die Umstellung auf prozessfreie Platten ist definitiv Bestandteil eines umfassenderen Umweltplans bei Gemini“, sagt Geschäftsführer Steve Cropper. „Dieser Schritt hat sowohl unser Umweltprofil als auch die Qualität unserer Druckproduktion verbessert.“

    Die Gemini Print Group ist ein seit Langem etabliertes Unternehmen, das Anfang der 1990er Jahre durch die Fusion der beiden in Brighton ansässigen Firmen Gemini Press und Blackburn Print entstand. Beide Unternehmen hatten ursprünglich Druckvorstufensysteme von Scitex verwendet und nachdem Scitex von Creo und Creo vor mehr als zehn Jahren von Kodak übernommen worden war, setzte die Gemini Print Group weiter auf diese Produktreihe.

    Seit der Fusion ist die Gemini Print Group weiter gewachsen und verfügt nun über vier Standorte – zwei Produktionsstätten in Shoreham-by-Sea (bei Brighton) und Verkaufsbüros in London und Newcastle upon Tyne. Alle Aufträge werden in den beiden eigenen Produktionsbetrieben gedruckt.

    Das Unternehmen hat sechs Offsetdruckmaschinen, die einen enormen Plattenbedarf haben und von drei KODAK MAGNUS Plattenbelichtern mit prozessfreien SONORA XP Platten versorgt werden. Gemini verfügt auch über umfangreiche Digitaldrucktechnik, die komplett von Kodak geliefert wurde: zwei KODAK NEXPRESS 2500 Druckmaschinen, je eine NEXPRESS SX und NX Druckmaschine sowie ein Schwarzweiß-Produktionssystem des Typs KODAK DIGIMASTER 9100. KODAK PRINERGY und PRINERGY EVO Workflow Systeme steuern die CTP- und Digitaldruckproduktion und über die KODAK INSITE Prepress Portal Software werden für die Kunden Proofs bereitgestellt.

    Investitionsstrategie
    „Gemini hat immer versucht, in Technologie zu investieren, die sowohl die Qualität auch die Produktivität verbessert und das ist schon seit den Zeiten so, als mit Scitex und Creo die Themen Workflow und CTP aufkamen“, sagt Steve Cropper. „Diese Investitionsstrategie hat immer unsere Entscheidungen bestimmt und die KODAK MAGNUS Plattenbelichter, die heute bei uns installiert sind, sind natürliche, in puncto Qualität und Durchsatz wesentlich leistungsfähigere Nachfolger der ursprünglichen Systeme von Scitex und Creo.“

    Die gesamte Offsetproduktion in Bristol und Shoreham-By-Sea erfolgt nun mit der KODAK SONORA XP Platte und das Unternehmen hat seine Plattenverarbeitungsanlagen ausgemustert, sodass Platz frei wurde und Produktionszeit sowie Kosten eingespart werden. Seit ihrer erstmaligen Vorstellung auf der drupa 2012 hat sich die SONORA XP Platte, die heute in den USA, Europa und China hergestellt wird, zu einem bedeutenden Erfolg für Kodak entwickelt. Das SONORA Plattenvolumen legte von 2015 auf 2016 um 50 % zu, da sich immer mehr Drucker für die Umwelt- und Kostenvorteile prozessfreier Platten entscheiden.

    Die SONORA XP Platte eignet sich für den Bogenoffsetdruck und den Heatset-Rollenoffsetdruck und es gibt auch eine Version für den Zeitungsdruck. Diese Platten bieten hinsichtlich Auflagenleistung, Bebilderungsgeschwindigkeit und Druckqualität dieselben Eigenschaften wie marktgängige Platten mit nasschemischer Verarbeitung, sie ermöglichen jedoch erhebliche Einsparungen bei Betriebskosten und Umweltbelastungen. Da nicht mehr auf die Plattenverarbeitung gewartet werden muss und es keinen Reinigungs- und Wartungsaufwand für die Plattenverarbeitungsanlage mehr gibt, wird einiges an Zeit eingespart. Außerdem müssen keine Verarbeitungschemikalien eingekauft und gelagert und nach ihrer Verwendung entsorgt werden.

    Transformation der Druckformherstellung
    „Unser zuständiger Kodak Vertriebsmitarbeiter hatte mit uns schon seit einiger Zeit über den Umstieg auf diese Platte diskutiert, doch wie alle Drucker wissen, ist das normalerweise keine Entscheidung, die man auf die leichte Schulter nimmt“, erklärt Steve Cropper. „Die SONORA Platte war die erste prozessfreie Platte, die wir als Ersatz für die seither von uns verwendete KODAK ELECTRA XD Thermoplatte testeten. Es war von Anfang an offensichtlich, dass diese Platte unsere Druckformherstellungsabteilung transformieren würde.“

    Bei Gemini hatte man sich auch mit anderen Plattenoptionen am Markt beschäftigt, letztlich aber wieder Kodak den Vorzug gegeben. „Wir prüfen vor einer derart großen Entscheidung immer die verfügbaren Optionen, aber unsere Geschäftsbeziehung mit Kodak reicht schon viele Jahre zurück und wir wurden nie enttäuscht. Kodak demonstrierte den Einsatz der SONORA XP Platte und ihre Auflagenbeständigkeit in unserer Produktionsumgebung. Vertrauen in die Menschen zu haben, mit denen man zu tun hat, ist wichtig – nicht nur wenn alles rund läuft, sondern auch wenn einmal etwas schiefgeht. Kodak hat uns dieses Vertrauen gegeben.“

    Testauflagen parallel zur Produktion mit der alten ELECTRA XD Platte erwiesen sich als ermutigend. „Wir bezogen viele unserer Mitarbeiter in den Prozess ein“, erklärt Steve Cropper. „Wir wechselten den Plattentyp nicht über Nacht, doch nachdem wir über mehrere Monate hinweg sehr unterschiedliche Aufträge mit der SONORA XP Platte gedruckt hatten, lagen die Vorteile klar auf der Hand. Die Tests waren leicht durchzuführen, da wir dasselbe CTP-System mit einer anderen Bebilderungseinstellung verwendeten und die Platten einfach direkt vom Plattenbelichter zur Druckmaschine brachten.“

    Einfache Einführung
    Wie Steve Cropper weiter ausführt, waren weder in der Druckvorstufe noch im Druck größere Veränderungen nötig, um mit der SONORA XP Platte produzieren zu können: „Es war eine ziemlich einfache Umstellung: Ein Techniker richtete eine neue Ausgabewarteschlange in unserem PRINERGY Workflow ein und wir arbeiteten normal weiter. Anfangs überwachten wir die Kontrollstreifen auf den Platten und den Druckbogen, aber sie waren unglaublich stabil. Das einzige wirkliche Problem, das während der Probeläufe auftauchte, war die relative Kratzempfindlichkeit der Platte, die wir aber durch sorgfältigere Handhabung in den Griff bekommen haben“, berichtet der Geschäftsführer.

    „Die volle Produktion mit der SONORA XP Platte in unserer gesamten Gruppe lief offiziell im Juli 2016 an, aber wir hatten mit der Platte schon seit Januar Tests durchgeführt und sie zum Teil in der Produktion eingesetzt. Sämtliche Bedenken, die wir ursprünglich hatten, sind mittlerweile entkräftet, vielmehr hat sich der Trend sogar umgekehrt. Die Einsparungen bei der Verarbeitungschemie sind offensichtlich, doch es gibt noch zahlreiche zusätzliche Vorteile durch Kosten-, Zeit- und Platzeinsparungen“, führt Steve Cropper weiter aus. „Durch die Umstellung auf prozessfreie Platten kann ein Unternehmen nicht nur in einer, sondern gleich in mehrfacher Hinsicht profitieren. Zu den finanziellen Vorteilen kommen noch einige gewaltige Vorteile für die Umwelt und unsere Mitarbeiter.

    Die Kostenersparnis ergibt sich durch Einsparungen bei Wasser, Strom, Platz, Chemie, Arbeitszeit für die Reinigung der Plattenverarbeitungsanlage sowie Kosten für die Wartung der Plattenverarbeitungsanlage. Das Plus für die Umwelt resultiert aus der Eliminierung der Plattenverarbeitungschemie und der Verbesserung der CO2-Bilanz sowie der Umweltleistung, was den Anforderungen vieler Kunden entgegenkommt. Außerdem wird die Arbeitsumgebung für unsere Beschäftigten verbessert, weniger Lkw transportieren frische und verbrauchte Chemie und es muss weniger Material angehoben und gelagert werden. Es ist eine recht lange Liste mit Punkten, die oft nicht angemessen berücksichtigt werden.“
    (Kodak GmbH)
     
    16.06.2017   Bobst Italia beeindruckt beim Tiefdruckinnovationsevents (Gravure Innovation Event)    ( Firmennews )

    Firmennews „Mitreißend“ und „dynamisch“ waren die meistgehörten Wörter während der beiden Tage am 11. und 12. Mai 2017, die der Tiefdruckinnovation unter dem Motto „Erweiterung des Anwendungsbereichs, neue Technologien für den Tiefdruck“, bei Bobst Italia in San Giorgio Monferrato (Italien) gewidmet waren. Das Unternehmen hatte in der Tat ein spannendes und effektvolles Programm vorbereitet, um seinen Innovationsvorsprung durch die konstante Evolution seiner Produktpalette zu demonstrieren.

    Bild: Vorführung der Tiefdruckmaschine RS 6003C HS vor einem zahlreichen Publikum.

    „Wir hatten hochinteressante Informationen vorbereitet und erzählten in einer spektakulären Show unsere Story“, erklärt Michele Vitiello, Leiter der Gravure & Lamination Business Unit Web-Fed und Geschäftsführer von Bobst Italia. „Die Veranstaltung war in zweifacher Hinsicht ein großer Erfolg, der uns stolz macht: einerseits aufgrund der präsentierten Inhalte, in denen wir die Qualität der Innovationen dargestellt haben, andererseits aufgrund des Erfolgs des Veranstaltungsformats, das wir für die Vermittlung der Inhalte an die Teilnehmer gewählt hatten.“

    Der technologische Teil des Tages begann am Vormittag am Standort in den Monferrato-Bergen, wo Michele Vitiello die Teilnehmer begrüßte und zwei Präsentationen zu Maschinen und Services hielt.

    Nach einem kurzen Überblick über die BOBST-Tiefdruck-Produktlinie beschäftigte sich Giovanni Caprioglio, Sales & Marketing Director, Gravure and Lamination Product Line, Bobst Italia, mit den zwei wichtigsten Bereichen für Verbesserungen in der neuesten Konfiguration der Tiefdruckmaschine RS 6003C HS. Dazu gehören eine neue Trocknertechnologie und überarbeitete Farbumlaufsysteme, die im Hinblick auf die vier Hauptanforderungen Leistung, Ergonomie und Sicherheit, ökologische Nachhaltigkeit und Energieeinsparung entwickelt wurden.

    Abgesichert durch Daten, die dann während der Maschinenvorführungen am Nachmittag bestätigt wurden, zeigte Giovanni Caprioglio, wie die signifikante Effizienzsteigerung des neuen Doppelstrom-Trocknungssystems nicht nur die Länge der Trockner verkürzt und den Restlösemittelgehalt auf der Bahn auf bisher in der Branche unerreichte Werte verringert, sondern sich auch kaskadenartig auf die Leistung anderer Funktionen erweitert und die Gesamtleistung der Maschine verbessert.

    Die Präsentation der neuesten Konstruktionen für die Hochgeschwindigkeitsdosierung (High Speed Meter roller, HSM) und das Mehrzweckfarbwerk (Multi-Purpose Inking, MPI) zeigte gemeinsam mit den technischen Daten und den jeweiligen Vorteilen den BOBST-Ansatz in seiner ganzen Dimension und die Nähe zu den Kunden weltweit. „Wenn das Know-how durch ein Know-why unterstützt wird, kann die Technologie ihre ganze Wirkung entfalten. Der Erfolg stellt sich ein, wenn wir uns darauf konzentrieren, in jedem von uns bedienten Marktsegment echte Wertschöpfung zu bieten und die lokalen Anforderungen für jede von uns entwickelte Neuheit wie das Farbwerk zu berücksichtigen“, meinte Giovanni Caprioglio. Er schloss seine Präsentation mit Details zu den drei Maschinenvorführungen, die am Nachmittag stattfinden sollten.

    Eine Präsentation der BOBST Services durch Julien Laran, den Leiter des Bereichs Supply Chain und Operations, sowie durch Mathieu Robyr, den Leiter der Technologiebereitstellung, konzentrierte sich ebenfalls stark auf den Schwerpunkt Innovation und Exzellenz.
    BOBST Services erweitert seine Kapazitäten, um Kunden aus dem Web-Fed Bereich schneller zu bedienen. Als Teil des Transformationsprogramms wird die Zahl des Technikteams über die nächsten 3 - 4 Jahre um mehr als 50 % aufgestockt. Kern des BOBST Services-Angebots ist der Support für Kunden, um die Produktivität auf optimalem Niveau zu halten. Während der Hausmesse wurden dem begeisterten Publikum neue, innovative und verbundene Services vorgestellt. Neue Überwachungs-Apps unterstützen die Kunden bei der Fernüberwachung der Produktion oder der Maschinenausfallzeiten bei allen Maschinen im Produktionsbereich in Echtzeit. Der Zugriff auf die Produktionsdaten und deren Analyse sind jederzeit und von jedem Ort aus mit Mobiltelefonen, Tablets oder Computern möglich.

    Nach dem Mittagessen wurden die Teilnehmer in das Produktionswerk von Bobst Italia geführt, wo der Auftakt zu einer interessanten Vorführung der 9-Farben-Tiefdruckmaschine RS 6003C HS mit einer Druckbreite von 1.300 mm stattfand.

    Bei der Vorführung erreichte die Maschine schnell eine Geschwindigkeit von 500 m/min im Widerdruck mit lösungsmittelbasierten Farben auf einer 17 µm BOPP-Folie und produzierte eine typische hochwertige Süßwarenverpackung in hoher Auflage , gefolgt von einer automatischen Splice am Aufwickler bei voller Geschwindigkeit. Das Publikum konnte sich von der geringen Geräuschentwicklung überzeugen, als die Maschine die höchste Vorführgeschwindigkeit erreichte. Die Reduktion um 5 dBA wurde durch den Einbau einer neuen Schalldämmungstechnologie in den Trocknern erreicht. Die Doppelstrom-Luftumwälzungskonstruktion der Halbschwebetrockner ist eine Branchenneuheit. Die Doppeltechnologie für Pralltrocknung und Schwebetrocknung ist bei BOBST nicht neu. Sie war bereits das Markenzeichen der Kaschier- und Beschichtungsanlagen des Unternehmens. BOBST ist jedoch der erste Hersteller, der sie bei einer Tiefdruckmaschine anwendet und damit eine Steigerung der Trocknungsleistung um bis zu 15 % erreicht. Die Maschine wurde dann angehalten, um eine Probe auszuschneiden. Sie wurde ins Labor gebracht, um den Grad des Lösungsmittelrückstands zu messen.

    Nach einer Vorwaschsequenz an der Maschine wurde die Flexibilität bei der Auftragsvorbereitung und bei der Logistik der Druckfarben des Twin-Trolleys gezeigt. Die Maschine setzte den Druck nach der TAPS-Sequenz, dem bekannten BOBST-System zur automatischen Voreinstellung, fort und beschleunigte schnell auf 500 m/min. Während des gesamten Ablaufs wurden für das Zielpublikum Großaufnahmen der verschiedenen Vorgänge an der Maschine und Animationen der Arbeitsprinzipien live auf einem Riesenwandschirm angezeigt. Zusätzlich zeigten spezielle Bildschirme an der Maschine Daten in Bezug auf die außergewöhnliche Leistung der Registergenauigkeit und Korrekturgeschwindigkeit während des Hoch- und Herunterfahrens sowie die niedrigen Werte des Energieverbrauchs der Maschine. Nachdem die Maschine zum Stillstand gekommen war, stieg der Präsentator auf die beiden oberen Decks, sodass der Operator über den Laufsteg Zugang sowohl zum Trockner als auch zu den Ventilationssysteme erhielt, bevor das Ergebnis der Laboranalyse auf der Druckprobe vorgelesen wurde. Das Ergebnis zeigte einen Restlösemittelwert unter 6,6 mg/m² an beiden Tagen!

    Danach ging es weiter ins Bobst Italia Competence Center, wo zwei weitere Vorführungen stattfanden.

    Die bahnbrechenden Entwicklungen für die RS 6003C HS wurden hier zum ersten Mal vorgeführt. Die Tiefdruckmaschine ohne Achsen RS 6002C, die im letzten Jahr bei der drupa vorgestellt und bei einer Hausmesse noch nie vorgeführt wurde, weckte starkes Interesse aufgrund ihrer Kapazitäten, die insbesondere durch die Art der Anwendung und das von der Maschine verarbeitete 18 µm-LDPE-Trägermaterial hervorgehoben wurde.

    Die Vorführung begann mit der Maschineneinrichtung mithilfe des TAPS-Systems, das zur Standardausstattung der RS 6002C gehört. Die Maschine wurde dann auf eine Druckgeschwindigkeit von 300 m/Min. beschleunigt, der Splice erfolgt auf dem Aufwickler und die Maschine wurde angehalten. Danach wurde dem Publikum eine Zylinder-Vorwaschsequenz und ein Zylinderwechsel vorgeführt.

    Während des gesamten Vorgangs war die Haltung des Registers äußerst präzise, sodass die Maschine empfindliche Trägermaterialien mit hoher Geschwindigkeit verarbeiten kann. Dies ist besonders heikel bei der Verarbeitung im Tiefdruck und bei der Bearbeitung dünnerer Materialien für die Produktion von Verpackungen, die billiger herzustellen und vollständig recycelbar sind.

    Schließlich konzentrierte sich die Vorführung der CL 850D ebenfalls auf eine Anwendung zur Erhöhung der Wertschöpfung für bessere Verpackungen, die sich an der aktuellen Marktnachfrage orientiert. Vom technischen Standpunkt aus zeigte die registergenaue Beschichtung mit mattem Lack auf einem vorbeschichteten Verbundträgermaterial – 17 µm bedruckte BOPP- und 15 µm metallisierte BOPP-Folie – die außergewöhnliche Leistung und Geschwindigkeitsvariationen des BOBST Registron®-Systems: Nach dem Splice bei 400 m/min wurden nicht mehr als 60 m Ausschuss produziert, bevor die Maschine wieder im Register war.

    Zum Abschluss des Tages waren bei Bobst Italia alle zufrieden. „Ein Kunde, der einem sagt, dass die Veranstaltung großartig war und er schon auf die nächste neugierig ist, verleiht der Hausmesse ein Gütesiegel “, kommentiert Michele Vitiello. „Wir freuen uns, unseren Kunden gezeigt zu haben, dass technische Exzellenz bei BOBST immer im Vordergrund steht, aber auch dass unser Know-how, die Erfahrung und die strikte Einhaltung unserer Unternehmenswerte für eine starke Kundenbindung entscheidend sind“, meinte er abschließend.

    Das Gravure Innovation Forum (Tiefdruck-Innovationsforum) von Bobst Italia sowie die Hausmesse wurden von 180 Gästen besucht, darunter 150 Verarbeitungsunternehmen aus vielen Ländern der Welt.
    (Bobst Italia SpA)
     
    16.06.2017   Food packaging with the best story    ( Company news )

    Company news ​A packaging with natural look and feel has won the Swedish “Matverk” food producers’ prize 2017. The product is “Slaktarens Hemlighet” (Butcher's Secret) from the Swedish region Ångermanland.

    The award is given to a food product concept with the best taste, quality, story and packaging. The winning package is made from renewable, virgin-fibre-based board, which is safe in food contact and an ideal material for creative designs. The package design was jointly created by the winning team and sketched by Linnéa Liljedahl. The package is made of carton board, CKBTM by Stora Enso , in 220 gsm basis weight. Printing on the board’s brown backside gives the product natural look and feel, underlining the local food produce and authenticity.

    Slaktarens Hemlighet won the first prize in the national contest final. Its idea was based on the Spanish pork speciality ’secreto’, flavoured with dry salt and smoke. The package also got a honorary diploma of the Matverk marketing jury.

    "The product concept is nearly perfect. Well packed and presented with a good story. Familiar, yet entirely new. Top class craft. The flavour, texture and aroma make even the most picky person smile. A new hero to take its place among the classic foods of the region,” said the jury.
    (Stora Enso Oyj)
     
    16.06.2017   BillerudKorsnäs Goes with Large Procemex Integrated WIS and WMS Systems    ( Company news )

    Company news Procemex to deliver production wide integrated web inspection (WIS) and web monitoring systems (WMS) for BillerudKorsnäs board machines in Gruvön (Board Machine 7) and Gävle (Board Machine 4) in Sweden.

    The new BM 7, which is scheduled to start operation in 2019, will have an annual capacity of 550,000 tons of primary fibre-based board, making it one of the largest of its kind in the world. BM7’s sheet width is 8.0 meters and running speed 1000 m/min. The total investment is approximately €585 million – the largest in the company’s history – includes the construction of the new BM at the Gruvön production site and rebuilds in the existing pulp mill.

    Gävle Board Machine web inspection and monitoring systems start-up will take place in October 2017.

    The Procemex delivery is exceptional with the amount of the smart cameras: the Gruvön Board Machine 7 will be equipped with close to 150 Procemex web inspection and monitoring cameras. Gävle Board Machine 4 will have close to 120 web inspection and web monitoring cameras. Both systems include automatic stopping controls for slitter winders.

    Modern Procemex integrated and high resolution web inspection and monitoring solutions give BillerudKorsnäs as a liquid packaging producer totally new possibilities for advanced and new technical solutions to improve production line efficiency and the product quality to fulfil end users’ increasing quality requirements.
    (Procemex Oy)
     
    16.06.2017   Esko CDI imagers produce plates for five of six Best of Show FTA Excellence in Flexography awards    ( Company news )

    Company news In addition, the majority of FTA Excellence in Flexography recipients work with Esko solutions

    Esko (www.esko.com) announces that five of the six Best of Show winners at this year’s 2017 FTA Excellence in Flexography Awards used Esko CDI digital flexo imagers. In addition, more than 70% of all awards were submitted by companies who are customers of Esko CDIs and/or software.

    The Excellence in Flexography Awards recognize exemplary package printing. Awards are judged over a three-day period by a group of flexographic industry experts. Categories in the Excellence in Flexography Awards include wide web, mid web, narrow web, combined corrugated, preprinted linerboard, envelope, self-promotion and non-traditional flexography, and students. The 2017 Excellence in Flexography Awards honored 121 as being noteworthy flexographically printed pieces.

    “It was exciting for Esko to, in some small way, celebrate in the tremendous achievements of our customers. For us, it is very gratifying to see so many Best of Show entries using plates prepared with our software and imaged on an Esko CDI for a wide variety of categories—from narrow to wide web format. Award results demonstrate that Esko flexo plate making solutions can be used successfully for virtually any application that requires high quality flexo,” explains Rory Marsoun, Esko VP, Market Development, Esko Americas.

    The five 2017 Best of Show Entrants who used plates imaged from Esko CDIs included:
    -The Tops Herb Seasoned Croutons/Italian Seasoned Croutons Wrapper, printed by Transcontinental Robbie. Plates were created by The ALC Group.
    -The Terra Sweets Medley Wrapper (photo), printed by Industrias de Plasticos S.A.
    -The Cozy Sunday Morning Body Cream Label, printed by Smyth Companies, LLC
    -The Berkley Jensen Ultra Laundry Detergent Carton, printed by Advance Packaging Corp. Plates were created by Printron.
    -The Paralyzed Veterans of America Tropical Flowers Envelope, printed by MackayMitchell Envelope Company

    “Esko wishes to congratulate all of the entries that contributed to make the 2017 FTA Excellence in Flexography Awards so successful. Esko is proud of the solutions we offer to our customers. But that is only one small piece—it takes a dedicated and knowledgeable staff to get the most out of any prepress and press software and equipment. We are proud to play a small part in their successes,” comments Mark Quinlan, President, Esko North America. “We commend everyone’s efforts. Their clients have reason to be proud of the work they produced. In the year ahead, we hope that our customers find even more extraordinary ways to demonstrate the excellence of their work. We will be there to help them.”
    (Esko Belgium)
     
    16.06.2017   Heidelberg stellt neue Wachstumsstrategie vor – Umsatz und Ergebnis sollen bis 2022 deutlich steigen    ( Firmennews )

    Firmennews -Strategischer Fokus auf Technologieführerschaft, digitaler Transformation und operativer Exzellenz
    -Konzernziele für 2022 definiert und mit Einzelmaßnahmen hinterlegt:
    Umsatz soll auf rund 3 Mrd. €, das EBITDA auf 250–300 Mio. € und Nachsteuergewinn auf mehr als 100 Mio. € steigen
    -Erste strategische Maßnahmen: zwei Akquisitionen (DOCUFY / Fujifilm Lacke & Druckchemikalien in EMEA) und Effizienzverbesserung bereits umgesetzt
    -Vorlage des Jahresabschlusses 2016/17 bestätigt Zielerreichung

    Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) unterstreicht im Rahmen der heutigen Bilanzpressekonferenz 2016/17 mit der Vorstellung einer neuen Unternehmensstrategie ihren Führungsanspruch innerhalb der Druckmaschinenbranche. Der Vorstand des Unternehmens präsentiert dazu ein Maßnahmenpaket, das unter dem Namen „Heidelberg goes Digital!“ seinen für die kommenden Jahre prägenden strategischen Fokus auf den Themen Technologieführerschaft, digitale Transformation und operative Exzellenz haben wird. Durch eine Vielzahl von Einzelmaßnahmen soll Heidelberg nach dem erfolgreichen nachhaltigen Turnaround in die Gewinnzone nun bis zum Jahr 2022 auch ein kontinuierliches Wachstum auf einen Konzernumsatz von rund 3 Mrd. € erzielen. Dabei soll die Profitabilität nochmals deutlich auf ein EBITDA von 250 bis 300 Mio. € und einen Nachsteuergewinn von mehr als 100 Mio. € verbessert werden. Im Geschäftsjahr 2016/17 lag der Umsatz bei knapp über 2,5 Mrd. €, das EBITDA bei 179 Mio. € und das Ergebnis nach Steuern bei 36 Mio. €.

    „Heidelberg wird in den nächsten fünf Jahren wieder der wachstumsstarke und profitable Leuchtturm unserer Branche werden“, sagte Rainer Hundsdörfer (Bild), Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. „Wir haben die Erfolgsfaktoren hierfür definiert und bereits die ersten Maßnahmen eingeleitet. Damit beginnt für Heidelberg eine neue Wachstumsära.“
    (Heidelberger Druckmaschinen AG)
     
    16.06.2017   Valmet launches new Industrial Internet offering and starts partnership with Tieto    ( Company news )

    Company news Valmet takes its Industrial Internet services to the next level by launching a new offering and opening four Performance Centers for energy, pulp, paper and board and tissue customers. At the same time, Valmet has signed a partnership agreement with Tieto, which is the first step in building a leading Industrial Internet ecosystem bringing the key players together.

    "Valmet is the leading process technology, automation and services provider for pulp, paper and energy industries globally. The technologies we provide to our customers are equipped with advanced sensors and measurement devices that gather important data from machines and processes. Furthermore, Valmet's automation systems that many of our customers have provide a solid data source. Combining the data from these sources with data from customers' other mill and plant systems creates an enormous amount of data. The core benefit to our customers is that our experts know which data to analyze and how to utilize it. This know-how is built into our Industrial Internet applications and services," says Jari Almi, Director, Industrial Internet, Valmet.

    Industrial Internet offering for reliability and performance
    Valmet's Industrial internet applications and services are built to improve the reliability and performance of customers' processes. The Industrial Internet enabled reliability services consist of online monitoring, predictive diagnostics and data analysis to improve mill and plant efficiency, to help to plan right-timed maintenance and to prevent unplanned shutdowns. Valmet's Industrial Internet enabled performance services concentrate on integrating data from different systems together with production data to optimize mill and plant level operations. They also include both individual process and the whole machine fleet optimization services.

    Four Performance Centers to provide Industrial Internet services
    Valmet has established four Performance Centers that are the customer's channel to all Valmet Industrial Internet applications and services. Customers can contact the Performance Centers and get real-time support from Valmet experts and the customer's processes can also be monitored remotely. Moreover, the Performance Centers offer data discovery and big data analysis services based on agreed targets. Performance Centers have been established for pulp, energy, paper, board and tissue industry customers and the Valmet experts work in them both physically and virtually where ever they are through a remote connection.

    Solution ecosystem with leading industry players
    To provide comprehensive Industrial Internet offering to its customers, Valmet is building an Industrial Internet solution ecosystem that brings leading industry players together. The purpose of the ecosystem is to create new value-adding applications and services to pulp, paper and energy industries. This will offer superior performance for Valmet's customers, compared to each actor operating independently. The now signed partnership with Tieto is a significant step in building the ecosystem.

    "This partnership with Tieto is an important step towards creating a strong Industrial Internet ecosystem and comprehensive services for our customers. Through this cooperation and the companies' complementary offerings, production process and business data can be integrated and optimized for the customers' benefit," says Jari Almi.

    "We are pleased to be part of new data-driven ecosystems and to deepen our partnership with Valmet to innovate new services and solutions around supply chain and processes optimization. The collaboration starts around Enterprise Resource Planning and Manufacturing Execution Systems, and we are looking forward co-creating new opportunities around industrial internet and data to our customers," says Satu Kiiskinen, Executive Vice President, Tieto.
    (Valmet Corporation)
     
    16.06.2017   Changes to the forest products company SCA's Executive Management    ( Company news )

    Company news As a final step in the split of the SCA Group into two listed companies, the Board has – in connection with Magnus Groth being relieved of his duties as President and CEO – appointed Ulf Larsson (photo) as President and CEO of SCA. Magnus Groth has been appointed President and CEO of Essity Aktiebolag (publ), which has been admitted for trading on Nasdaq Stockholm.

    The distribution of the SCA Group’s hygiene and health company, Essity Aktiebolag (publ), approved by the 2017 Annual General Meeting, has now been completed. As previously communicated, the forest products company SCA has a new Executive Management Team effective today.

    In line with this, the Board of Directors has relieved Magnus Groth of his duties as President and CEO and appointed Ulf Larsson as President and CEO, and relieved Fredrik Rystedt of his duties as Executive Vice President of the forest products company SCA. Magnus Groth and Fredrik Rystedt will remain in their positions at Essity Aktiebolag (publ) as President and CEO and Executive Vice President and CFO, respectively.

    Ulf Larsson holds a B.Sc. Forestry and has been an employee of the SCA Group 1992. He has served as President of the Forest Products business area since 2008, which following the now completed distribution, comprises the forest products company SCA. He has also been Executive Vice President of the company since August 2016.

    Toby Lawton will hold the position of CFO in the new Executive Management of the forest products company SCA. Toby Lawton holds a Master’s Degree and between 2014 and 2017 has held the position of CFO at Vinda International Holding Limited, listed on the Hong Kong Exchange.

    Further information regarding the new Executive Management Team of the forest products company SCA is available on the company’s website (www.sca.com).

    In accordance with the resolution passed at the Extraordinary General Meeting on May 17, 2017, the forest products company SCA’s Board of Directors will, as of today’s date, comprise Pär Boman (Chairman), Charlotte Bengtsson, Lennart Evrell, Annemarie Gardshol, Ulf Larsson, Martin Lindqvist, Lotta Lyrå, Barbara Milian Thoralfsson and Bert Nordberg. The employees have appointed Roger Boström, Hans Wentjärv and Johanna Viklund Lindén as regular Board members and Stefan Lundkvist, Per Andersson and Maria Jonsson as Deputy Board members.
    (SCA Svenska Cellulosa Aktiebolaget)
     
    15.06.2017   Jane Molony Named President of the ICFPA    ( Company news )

    Company news The International Council of Forest and Paper Associations (ICFPA) announced Jane Molony (photo) as its new president. Molony, Executive Director of the Paper Manufacturers Association of South Africa (PAMSA), will serve in this capacity for the next two years.

    “Across the world, wood, paper and tissue products touch lives every day in ways that often go unnoticed. Without our industries’ products, many people would not be able to teach, read or learn; businesses would not be able to ship merchandise, or protect goods; nor would people be able to improve their lives through the basics of personal hygiene. Forest and paper products also have a great environmental and economic story to tell. It is a story that has been proudly told by the ICFPA for 15 years. I am particularly honoured to take charge of this group of leaders,” said Molony.

    Molony was elected at the ICFPA’s annual meeting in Berlin, Germany. The meeting was attended by 18 representatives from ICFPA members associations, who discussed future activities, cooperation and sustainability-related issue.

    Molony succeeds Elizabeth de Carvalhaes, president and CEO of the Brazilian Tree Industry, who served as ICFPA president for the past three years.

    “It has been a privilege to help the ICFPA continue its legacy of advocacy on important issues of interest of this global industry, and I have put significant efforts in communication. I believe this industry has a remarkable story to tell and we are just scratching the surface when it comes to public awareness and understanding of the sustainable benefits of the global forest products industry,” said Carvalhaes. “It was a great pleasure and honor to be part of this important forum and network of leaders and Ibá will continue to advocate towards the global forest industry and the plantations based industry locally and globally.”

    “On behalf of the entire ICFPA, I would like to thank Elizabeth for her leadership and guidance,” said Molony. “I look forward to continuing to work with her and the other members of the steering committee to ensure a strong global forest products industry.”
    (ICFPA International Council of Forest and Paper Associations)
     
    15.06.2017   AEGLE landet in der CosmeticBusiness in München    ( Firmennews )

    Firmennews Vom 21. bis 22. Juni öffnet die CosmeticBusiness in München ihre Türen um der Kosmetik Industrie die neuesten Innovationen zu präsentieren. Wir freuen uns ankündigen zu können, dass Kotkamills zum ersten Mal auf der Messe präsent sein wird um der Kosmetikindustrie einzigartige Lösungen rund um die Faltschachtel vorzustellen.

    Das Sortiment umfasst folgende Qualitäten:
    AEGLE White
    Voll gestrichener Karton mit gestrichener Rückseite, mit hervorragender Druckoberfläche und exzellenten Weiterverarbeitungseigenschaften.

    AEGLE Pro
    Voll gestrichener Karton mit ungestrichener Rückseite, mit der höchsten Steifigkeit im GC Markt, hohem Volumen und sehr guten Druckeigenschaften bietet einzigartige Möglichkeiten bei der Faltschachtelherstellung.

    AEGLE Zero
    Ein exklusiver ungestrichener Faltschachtelkarton, der zum Einsatz kommt, wenn ein natürliches Aussehen, ein exzellentes Druckbild und sehr gute Weiterverarbeitungsmöglichkeiten gefragt sind. AEGLE Zero ermöglicht kreatives Verpackungsdesign, das die Hochwertigkeit von Bioprodukten mit hohem Reinheitsanspruch impliziert.

    Besuchen Sie Kotkamills in Halle 4, Stand F18 auf der CosmeticBusiness vom 21. bis 22. Juni im MOC München um das Team zu treffen und mehr über die AEGLE Faltschachtelkarton Range zu erfahren. Wir freuen uns auf Sie!
    (Kotkamills Oy)
     

    RSS-News News   Seite:    1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38   >> 



    Erzeugnisregister der Hersteller und Verarbeiter:
    Bürobedarf, Schulbedarf und Schreibwaren
    Druckkarton, Feinkarton und Schreibkarton
    Druckpapiere, Feinpapiere und Schreibpapiere
    Haushaltspapiere und Hygienepapiere zur Weiterverarbeitung
    Haushaltspapierwaren und Hygienepapierwaren
    Karton und Pappe für Verpackungszwecke
    Karton und Pappen, sonstige
    Papier, Karton und Pappe für technische Zwecke
    Papiere aller Art
    Papiere für Verpackungszwecke
    Papiere und Pappen; beschichtet, kaschiert, imprägniert
    Papierrollen aller Art
    Rohpapiere und Rohkartons
    Säcke, Beutel, Taschen und Tragetaschen
    Schachteln, Kartonagen, Verpackungen etc.
    Sonst. Erzeugnisse der Papierverarbeitung und Pappenverarbeitung
    Wellpappen
    Zellstoffe und Holzschliff

    Buyers' Guide des Handels:
    Bürobedarf, Schulbedarf und Schreibwaren
    Druckkarton, Feinkarton und Schreibkarton
    Druckpapiere, Feinpapiere und Schreibpapiere
    Haushaltspapiere und Hygienepapiere zur Weiterverarbeitung
    Haushaltspapierwaren und Hygienepapierwaren
    Karton und Pappe für Verpackungszwecke
    Karton und Pappen, sonstige
    Papier, Karton und Pappe für technische Zwecke
    Papiere aller Art
    Papiere für Verpackungszwecke
    Papiere und Pappen; beschichtet, kaschiert, imprägniert
    Papierrollen aller Art
    Rohpapiere und Rohkartons
    Säcke, Beutel, Taschen und Tragetaschen
    Schachteln, Kartonagen, Verpackungen etc.
    Sonst. Erzeugnisse der Papierverarbeitung und Pappenverarbeitung
    Wellpappen
    Zellstoffe und Holzschliff

    Erzeugnisregister der Zulieferindustrie:
    Anlagen zur Aufbereitung, Auflösung, Verbrennung, Rückgewinnung
    Antriebe, Getriebe und Motoren
    Chemikalien und Rohstoffe
    Energie, Energieerzeugung, Energiewirtschaft, Energieversorgung
    Fachverzeichnisse und Zeitschriften
    Lufttechnische Anlagen; Trockenanlagen
    Maschinen und Anlagen für die Holzindustrie und Zellstoffindustrie
    Maschinen und Anlagen zur Herstellung von Papier, Karton u. Pappe
    Maschinen und Anlagen, sonstige und Druckmaschinen
    Maschinenmesser und Zubehör
    Montagetechnik und Handlingtechnik
    Papiermaschinenfilze und Papiermaschinensiebe, Metalltücher
    Papierverarbeitungsmaschinen und Pappenverarbeitungsmaschinen
    Planung, Entwicklung und Organisation, Dienstleistungen
    Prüfgeräte, Messgeräte, Regelgeräte
    Pumpen aller Art
    Reinigungsanlagen, Filter und Filteranlagen
    Verbände und Institutionen
    Walzen und Zylinder
    Datenbank | Karte | Eintragung | Journal | News | Werben | Verlagserzeugnisse | Forum | Links | Der Verlag | Comodo SSL
     

    © 2004-2017, Birkner GmbH & Co. KG  -   Letzter Datenbank Update: 16.06.2017 15:26