Newssuche nach Quellen

Kopfbereich

Contentbereich

Newssuche

News-Paginierung #1

News Seite 1

News RSS-News
Newsgrafik #117553
 21.07.2017

Rainbow® – Farbe trifft den Ton  (Firmennews)

Das farbige Naturpapier Rainbow® zieht die Blicke an, organisiert und inspiriert

Werbewirksame Botschaften sollen die Aufmerksamkeit erregen, wichtige Inhalte erfordern eine gute Organisation und Kreativität braucht neue Spielräume. Für drei anspruchsvolle Aufgaben gibt es eine Lösung: das farbige Naturpapier Rainbow®. Mit seinen 26 inspirierenden Farbtönen und Flächengewichten von 80 bis 270 g/m² gewinnen anspruchsvolle Print-Produkte an Attraktivität und Wertigkeit. Rainbow® bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten: von Mailings, Flyern und Broschüren über Geschäfts- und Umweltberichte bis hin zu gesamten Geschäftsausstattungen. Die breite Palette an Pastell-, Intensiv- und Neonfarben trifft immer genau den richtigen Ton. In Unternehmensberichten und Katalogen sorgt Rainbow® für eine klare, intuitiv erfassbare Ordnung und ansprechende Struktur.

Belastbar und nachhaltig: Preprint- und Umwelt-Kompetenz integriert
Rainbow® bietet Laser- und Inkjekt-Garantie und ist damit in den Flächengewichten von 80 bis 160 g/m² für Preprint-Anwendungen geeignet. Zudem ist Rainbow® alterungsbeständig. Ein wichtiges Argument für den flächendeckenden Einsatz im Unternehmen sind seine ausgezeichneten Nachhaltigkeitswerte: Rainbow® ist FSC-zertifiziert und mit dem EU-Ecolabel ausgestattet.

Die Vielfalt der Farben des Rainbow®-Sortimentes sind am besten über den neuen Musterfächer ersichtlich, den Interessierte kostenlos über Papyrus beziehen können.
(Papyrus Deutschland GmbH & Co. KG)

Newsgrafik #117564
 21.07.2017

ABB launches image-based online system for monitoring fiber properties to help control ...  (Company news)

...pulp mixture quality

-L&W Fiber Online expands ABB’s offering for pulp measurements to help improve quality and reduce costs for paper producers
-Compared with other traditional indirect measurements, L&W Fiber Online provides paper makers with complete information on fiber properties, refining effect and fiber mix, to help them monitor and control pulp quality

Photo: L&W Fiber Online for advanced analysis of fiber quality and fiber dimensions – measures fiber properties such as width, length, shape factor, two classes of fines (P and S) and macro fibrillation.

ABB has launched L&W Fiber Online – a reliable, repeatable and cost-effective online system for measuring, monitoring and controlling significant fiber quality variables in paper stock preparation and pulp production. This helps pulp and paper customers to save production costs by optimizing fiber usage, as well as reducing energy consumption through elimination of over-refining, and to improve quality by generating uniform pulp furnish for the paper, board or tissue machine.

Compared with traditional indirect measurements such as Canadian Standard Freeness (CSF) and Schopper-Riegler (SR), the measurements based on fiber images provided by L&W Fiber Online provide a more detailed and accurate information on the status of pulp quality. Fiber properties are categorized and presented as mean values and statistical distributions of width, length, shape factor, two classes of fines (P and S) and macro fibrillation.

L&W Fiber Online mitigates the problem of detecting late in the production process quality issues caused by fiber variations. By discovering variations earlier in the process, and as early as in stock preparation, it becomes feasible to take corrective actions in time to produce paper, board or tissue that meets the specifications. This system is based on ABB’s well-known L&W Fiber Tester Plus, a laboratory instrument which is used by hundreds of papermakers to track their pulp quality, and is a preferred tool by research centers and universities around the world. The system also allows for multiple sampling points with a single instrument, reducing initial investment and ongoing maintenance costs. For mixed furnishes, the optional Blend software analyzes the ratio of reference fiber species in a fiber mix, making it possible to save raw materials when switching grades or during start-up.

“We can now offer a robust unit that tells the complete story of the fibers in real time, which gives our customers an easy way to pinpoint and follow trends on furnish quality, and at the same time help them to reduce variations in stock preparation or pulp production, as well as saving energy” says Anna Schärman, Global Product Manager, ABB Pulp & Paper products.
(ABB Asea Brown Boveri Ltd)

Newsgrafik #117566
 21.07.2017

Organic food packaging cues in the UK, Germany and China  (Company news)

Due to lack of knowledge and confusion about organic food, the look and feel of the packaging is even more important when it comes to reaching the consumers. Let's have a look on how the design impacts consumer's registration of organic food.

Green, illustrations, paperboard and distinctive fonts are parameters which are significant for how consumers act when they choose, or not choose organic products. Many consumers are all in to organic food, but there are also many skeptics.

British consumers who buy organic or aspire to do so, firmly believe that it’s better for you – no pestides and no E numbers. They feel that it tastes better. Many feel buying organic is more important for certain types of products: especially meat and dairy, as it means no usage of antibiotics. However, many aspire to buy organic but their budget simply will not stretch to it.

Some are more skeptic about organic food, beyond its price. They believe it does not always equal better taste. Some people feel that if you choose something that is organic, you need to follow through and buy everything organic for it to make sense.

The package is important for our behaviour of buying. In the UK, consumers believe that organic food is easily identifiable through its design. For example, the Brits highly associate designs with green, earthy colours and muted colours and a rustic, authentic and ‘back to nature’ look and feel with organic food. They also believe that it has less photography, more illustrations and distinctive fonts and that the package is in paperboard. Disappointing though, some brands are copying the organic look and feel to communicate that their products are healthy and better for you than the average ones, without being truly organic.

The "bio" notion evokes a wide spread of associations amongst German consumers. The regional aspect means shorter transports and ingredients that fit the seasonal needs of the consumers. People think that treating both the environment and themselves well will lower the risks of toxics and chemicals. For many, organic equals premium, high-quality food and is therefore considered more expensive. People are willing to pay more for fruits and vegetables, eggs, meat, fish and partly for dairy products. The animal welfare, for both ethical and own health reasons, is also an important argument to choose eco, and not only by vegans or vegetarians.

However, there is no unconditional trust in bio products, seals or labels. Consumers in Germany have a lot of skepticism about supermarket chains and the mass of bio products. Organic food packaging is expected to deliver the look and feel of "unprocessed" nature. Organic packaging tends to have a smart design in solid materials. Paper and carton board is preferred and also mute colours with rough surface. The packaging should be simple and plain with natural depictions.

Even if bio logos have to be placed on bio food, not all of them are understood and consumers are not sure which ones are trustworthy. For consumers, organic is automatically linked to sustainability. Examples of sustainable but useful packaging in terms of a natural feel and functional usage are sandwich and wax paper.

In China, consumers believe organic food is healthy, yet some are suspicious about the authenticity. Due to the concerns on food safety, some environmentally conscious and high-end consumers always buy organic vegetables and grains, but seafood and meat are difficult to ensure if it is organic. Some consumers are suspicious about the genuineness of the organic foods in the market; therefore they are not willing to pay a premium price for current organic products.

In China, consumers believe organic products are all well packed with "organic" printed on the package. Some products even provide more detailed descriptions such as no chemical pesticide, no chemical fertilizers, no chemical additive, no artificial colouring, or no GMO (genetically modified organism). Chinese consumers like organic food packaging to be transparent so that they can see the content clearly. To give the food an even more organic feeling, some consumers hope the packaging can be recycled as well.
(Stora Enso Oyj)

Newsgrafik #117567
 21.07.2017

Mimaki zeigt neue Wege im Etiketten- und Verpackungs-Workflow auf der Labelexpo Europe 2017  (Firmennews)

Das Ziel ist die kostengünstige Produktion von kundenspezifisch angepassten Kleinauflagen für Markeninhaber und Verarbeiter

Mimaki, ein führender Hersteller von Großformat-Tintenstrahldruckern und Schneideplottern, hat bekanntgegeben, dass das Unternehmen eine Vielzahl innovativer digitaler Lösungen zum Drucken und Schneiden von Kleinauflagen und kundenspezifisch angepassten Etiketten und Verpackungen auf der Labelexpo Europe 2017 präsentieren wird. Die Messe findet vom 25. bis 28. September in Brüssel unter dem Motto „Gain an Unfair Advantage“ (in etwa: „Erreichen Sie unlautere Vorteile“) statt. Die Experten von Mimaki werden am Stand 8A08 bereit stehen, um den Besuchern zu helfen, dieses Ziel zu erreichen.

Bild: Modell CJV150 zum Drucken und Schneiden zeichnet sich durch eine hohe Leistung, Kreativität und Vielseitigkeit aus

„Die Markeninhaber suchen zunehmend nach Möglichkeiten, sich mit ihren Etiketten und Verpackungen spürbar vom Markt abzuheben“, sagt Ronald van den Broek, General Manager Sales von Mimaki Europe. „Obgleich diese Strategie für die Marken durchaus effektiv ist, erhöht sie in der konventionellen Etiketten- und Verpackungsproduktion den Druck auf die Workflows, da kleinere Auflagen und kürzere Lieferfristen verlangt werden. Zudem ist eine stärkere Nachfrage nach der schnellen Produktion von Mustern und Modellen zu verzeichnen, um den Entwurfsprozess zu beschleunigen. Mimaki hat mit Nachdruck daran gearbeitet, um innovative und kostengünstige Lösungen zu entwickeln, damit Etiketten- und Verpackungsverarbeiter diesen neuen Kundenanforderungen gerecht werden. Die Besucher an unserem Stand werden diese neuen Lösungen in Aktion erleben können.“

Direktdruck auf starren Substraten
Auf der Messe wird Mimaki an seinem Flachbettdrucksystem UJF-7151plus den Direktdruck auf starren Substraten vorführen und qualitativ hochwertige Typenschilder für die Industrie und andere Beschilderungen. Zusätzlich wird ein kleines Laserschneidegerät in Verbindung mit einem Drucker starre Etiketten endverarbeiten. Die Besucher werden sich davon überzeugen können, dass diese Lösung es erlaubt, insbesondere kleinere Stückzahlen für industrielle Anwendungen, wie etwa Maschinen- oder Nummernschilder, einfach und erschwinglich zu produzieren. Der UJF-7151plus ist ein kompaktes hochmodernes UV-LED-Direktdrucksystem und stellt eine leistungsstarke und zuverlässige digitale Alternative zum traditionellen Siebdruck dar. Bei einer Druckauflösung von bis zu 1200 dpi bietet der UJF-7151plus einen Druckbereich von 710 x 510 mm für Prozessfarben, Weiß und Klarlack plus Primer.

Silberne Farbe für beeindruckende Etiketten
Darüber hinaus wird Mimaki Print & Cut-Lösungen für qualitativ hochwertige Spezialetiketten unter Einsatz der Farbe Silber vorstellen. Die Modellreihe CJV150 zum Drucken und Schneiden zeichnet sich durch eine hohe Leistung, Kreativität und Vielseitigkeit aus. Diese wirtschaftliche Lösung für den Etikettendruck verarbeitet brillante Farben, darunter Silber, Orange und ein helles Schwarz. Mit einer Auflösung von bis zu 1440 dpi und einer Druckgeschwindigkeit von maximal 56,2 m2 ist dieser Lösemitteldrucker für jeden Etikettenverarbeiter eine praktische Ergänzung.

Schneller drucken auf Wellpappe
Der digitale Direktdruck auf Wellpappe ist eine weitere aktuelle Herausforderung, der sich Mimaki auf der Labelexpo Europe 2017 stellen wird. „Unternehmen, die das Drucksystem UJF-6042MkII von Mimaki mit dem Schneidetisch CFL-605RT kombinieren, können eine Vielzahl von Wellpappenanwendungen, von Schachteln bis zu POS-Displays, mit einer faszinierenden, Aufmerksamkeit erregenden Bildgebung erstellen“, erläutert van den Broek.

Mit einem maximalen Druckbereich von 610 x 420 mm erhöht der UV-LED-Flachbettdrucker UJF-6042MkII die Produktivität und den Bedienkomfort beim On-Demand-Direktdruck auf Wellpappe. Zudem ist er ideal für andere Etiketten- und Verpackungsanwendungen sowie für das Erstellen von Schildern, Displays und weiteren grafikintensiven Anwendungen, darunter für Bedruckstoffe bis zu einer Stärke von 153 mm, geeignet. Dieses Drucksystem verarbeitet mehrere Tintentypen, wie die UV-härtende Tinte LH-100 mit einer hohen Kratz- und Chemikalienbeständigkeit und einer brillanten Farbwiedergabe für starre Untergründe und die Tinte LUS-120, die für den Druck auf weichen Materialien ausgelegt ist. Beide Tintenarten sind in neun Farben, darunter in Weiß sowie als Klarlack und Primer erhältlich.

360o-Druck auf zylindrischen Objekten
Mimaki wird ebenfalls seine beliebte Kebab-Option vorführen, die preisgünstige Lösung für den 360º-Direktdruck auf zylindrischen Objekten. Auf der Messe wird das Kebab-System mit dem UV-LED-Drucksystem UJF-3042MkII von Mimaki auf Glas- und Kunststoffflaschen drucken.

Abschließend ergänzt van den Broek: „Wir freuen uns darauf, die Besucher auf der Labelexpo Europe 2017 an unserem Stand begrüßen zu dürfen und ihnen zu zeigen, wie wir ihnen helfen können, auf dem wettbewerbsintensiven und sich rasant verändernden Etiketten- und Verpackungsmarkt „unlautere Vorteile“ zu nutzen. Wir werden ihnen viele innovative Konzepte vorstellen und sind überzeugt, dass in den Gesprächen mit ihnen noch kreativere Ideen entstehen werden. Diese können sie dann in ihrem Unternehmen verwirklichen, um das Wachstum und die Rentabilität zu steigern und sich zusätzliche Wettbewerbsvorteile zu sichern.“
(Mimaki Europe B.V.)

Newsgrafik #117569
 21.07.2017

Kanalballenpresse HSM VK 4212   (Firmennews)

Für Industrieanwendung mit mittlerem Materialaufkommen, wie z.B. verarbeitende Industrie, Kaufhäuser, aktenvernichtende Betriebe, Druck- und Papierindustrie. Geeignet für Anwendungen mit einem Durchsatz bis ca. 251 m³ / Stunde. Vielseitige Lösung für Material bis ca. 60 kg / m³ Schüttgewicht.

Geeignet zur Verpressung von Papier, Kartonagen, geshreddertem Material und Folien.

-Mit großer Einfüllöffnung für optimierte Beschickungsmöglichkeiten
-Für kontinuierliche Beschickung mit Förderband, Luftbeschickung o. ä. geeignet
-Bedienseite frei wählbar
-Vielseitig einsetzbar, auch für Sondermaterialien geeignet (auf Anfrage)
-Steuerung des Pressvorgangs über Lichtschranke
-Hohe Verdichtung und Ballengewichte
-Einbindung in automatisierte industrielle Produktionsprozesse
(HSM GmbH + Co. KG)

Newsgrafik #117602
 21.07.2017

Hong Kong International Stationery Fair to open in January  (Company news)

Growth in Asia Market under Spotlight; Strong Participation of Key Pavilions and Brands

Jointly organised by the Hong Kong Trade Development Council (HKTDC) and Messe Frankfurt (HK) Ltd, the 18th edition of the Hong Kong International Stationery Fair will run from 8 – 11 January 2018 at the Hong Kong Convention and Exhibition Centre. The four day fair expects more than 250 exhibitors from 11 countries and regions, and over 20,000 visitors from around the globe.

Thriving opportunities in Asia’s stationery market
Under the digital era, the stationery industry remains resilient and shows strong potential for market growth. According to data shared by Statista, one of the world’s leading statistics companies, global revenue for the “Hobby and Stationery” segment in 2017 will reach USD132 billion (HKD1030 billion; RMB894 billion), with an annual growth rate of 11.3 per cent between 2017 and 2021.

Asia is forecasted to emerge as the highest revenue generator in 2017, which accounts for up to 42% of global revenue (USD56 billion; HKD437 billion; RMB379 billion). Hong Kong, as the major trade hub in Asia Pacific, has attracted the attention of brands and manufacturers from around the world thanks to this revenue generating region.

Key pavilions and brands spice up the fair
Supported by the industry across Asia, the fair will continue to feature pavilions from Korea and Taiwan in cooperation with renowned industry associations, the Korea Stationery Industry Cooperative and the Taiwan Association of Stationery Industries. In addition to pavilions, many notable brands have confirmed their participation.

Quality visitor profile draws exhibitors back
Wenzhou Kaiwen Stationery & Sports Manufacturing Co Ltd from the Chinese mainland returns to the 2018 fair, and intends to display its wide range of stationery items such as fibre tip pens, fineliners, highlighters and markers. “We aim to strengthen trade ties with our old customers and meet new ones at the Hong Kong International Stationery Fair,” said Shirley Zhou, Sales Manager of the company. “We are able to meet more serious buyers from our targeted sales markets in this fair than the other shows at which we have exhibited before.”

Also present at the fair will be the International Writing Instrument Corporation from Taiwan, which has specialised in metallic pen manufacturing for more than 30 years. The company exhibited for the first time at the previous edition of the fair and was overwhelmed by the encouraging results. “The fair is an ideal platform for brand promotion and we were able to meet quality buyers. We successfully found a Korean dealer from our first participation.” said Mei Chang, sales manager of the company, who is going to showcase their newest series of ball pens and fountain pens at the 2018 fair.

Another company which joined the fair in 2017 for the first time is Gala Plus International Company from Hong Kong. It engages in various paper and packaging products including calendars, greeting cards, journals and writing pads. The company found it very effective to gain exposure at the fair, as they received numerous orders afterwards. They will also implement a marketing plan to include the fair in their regular marketing strategy.
The 2018 fair will once again feature five product zones, including DIY Supplies, Gift Stationery, Kids & School, Pen & Paper and Smart Office. To offer a one-stop trading platform and better sourcing experience, the Hong Kong International Stationery Fair will be held concurrently with the HKTDC’s Hong Kong Toys & Games Fair, the Hong Kong Baby Products Fair and the Hong Kong International Licensing Show at the Hong Kong Convention and Exhibition Centre.
(Messe Frankfurt (HK) Ltd)

Newsgrafik #117605
 21.07.2017

Lecta stellt bei der Weltleitmesse Drinktec 2017 aus  (Firmennews)

Anlässlich der Weltleitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie
präsentiert LECTA die neuen Spezialpapiere.

Lecta wird bei der kommenden Drinktec-Messe, der Weltleitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie, vom 11. bis zum 15. September in München mit dabei sein.
Dort wird das Unternehmen seine neuesten Spezialpapiere für den Etikettenentwurf in dieser Branche vorstellen, wo es eine ideale Plattform für die Markteinführung von neuen und innovativen Produkten vorfindet.

Auf der Messe werden den Besucherinnen und Besuchern die hervorragende Qualität
und die vielseitigen Möglichkeiten einer Auswahl von drei Produktpaletten von Lecta vorgestellt, zu denen unter anderem die metallisierten Papiere Metalvac, das breite Sortiment der selbstklebenden Materialien von Adestor sowie das einseitig gestrichene Papier Creaset gehören.

Metalvac, das zu 100 % recyclingfähige, High Vakuum-metallisierte Papier von Lecta wird anlässlich der Drinktec mit Unterstützung eines neuen Katalogs vorgestellt. Die Musterpalette besteht aus drei Broschüren, die jeweils die drei Anwendungssegmente der Marke vorstellen, nämlich die Nassleimetiketten (wet-glue), die druckempfindlichen Etiketten (pressure-sensitive) sowie der Bereich Tabak und Verpackungen (tobacco & packaging). Jede Broschüre enthält technische Spezifikationen und Proben zu den unterschiedlichen Qualitäten in verschiedenen Farben und Endausfertigungen. Alle Broschüren sind auf Spanisch, Englisch, Italienisch und Französisch erhältlich.

Metalvac A HG ist die absolute Neuheit der metallisierten Papierpalette Metalvac.
Dieses Obermaterial mit hochglänzender Endausfertigung lässt sich besonders gut für die Herstellung von Selbstklebeetiketten für Getränkeprodukte einsetzen, da es für den Offsetdruck, den UV-Offsetdruck, den Flexodruck (Solventfarbe, UV, Wasser) und den Tiefdruck (Solventfarbe und UV) geeignet ist.

Die neue, hochwertige Kollektion Labels to Celebrate mit ihren 16 grafischen
Vorschlägen für Selbstklebeetiketten für die Getränkeindustrie nimmt eine
Sonderstellung ein und zeigt die unterschiedlichen Möglichkeiten auf, welche die
Adestor-Palette der Druckindustrie und den Herstellern der Branche bietet. Der
Katalog enthält 27 Etiketten, die mit den unterschiedlichen Druckverfahren wie dem Siebdruck, Präge- und Reliefdruck gedruckt werden und für die Gestaltung
verschiedener Behälter wie Wein-, Sekt-, Likör-, Wasser- und Bierflaschen geeignet sind.

Eine weitere nennenswerte Neuheit ist das hochglänzende, metallisierte Obermaterial Adestor Metal HGWS, das eine hohe Feuchtigkeitsbeständigkeit aufweist und somit besonders als Premiumetikett für Sekt-, Champagner-, Bier- und Likörflaschen geeignet ist und sowohl für gekühlte Flaschen verwendet wird, die in Kühlbehälter eingetaucht werden, als auch für Mehrwegbehälter.

Creaset Endless possibilities ist das Assortiment des einseitig gestrichenen Papiers von Lecta, das anlässlich der Messe vorgestellt wird, bei der das breite
Qualitätsangebot für die beiden Anwendungssegmente Etiketten und Verpackungen
(Labels und Packaging) bestaunt werden kann. Das Sortiment Labels besticht durch
seine gestrichenen und geprägten Ausfertigungen mit hoher und niedriger
Feuchtigkeitsbeständigkeit für Bier- und Wasserflaschenetiketten sowie durch die
fungistatisch behandelten Produkte, die für jene Anwendungen entworfen wurden, die einen Barriereschutz vor einer Pilzvermehrung benötigen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns in München in der Messehalle A2 am Messestand 231 von Lecta besuchen, wo wir vom 11. bis zum 15. September ausstellen.
(Lecta)

Newsgrafik #117552
 20.07.2017

UPM launches an exclusive magazine paper for CSWO printing  (Company news)

UPM, the world's leading paper manufacturer, has launched a new innovation, UPM Impresse plus C, a pioneering SC paper custom-developed for coldset web offset printing. UPM Impresse plus C offers a smoother, glossier finish and a unique, magazine-quality result that sets new benchmarks in CSWO printing.

The velvety finish and appealing texture enable superior-quality print reproduction characterised by intense colours and rich contrasts. This new innovation opens up a whole new range of business opportunities for CSWO printers, whilst also enabling more efficient utilization of press capacity.

Brighter, smoother and finer
"Customers with coldset presses told us they needed to make better use of their capacity and expand into new areas of commercial printing but they couldn't compete with the quality of heatset and rotogravure printers," explains Olli Juntunen, Product Manager at UPM Jämsä River Mills in Finland.

"We realized this called for a new, innovative product. Working closely with our customers, we devoted two years to extensive research and development until we were confident that UPM Impresse plus C met their exact requirements. The silky finish and smooth feel are exceptional."

Minimum resetting, maximum value
For printers looking to stand out from the competition with commercial titles, inserts, value-added advertising and special-interest supplements, this revolutionary SC paper offers a cost-effective way of expanding their core business with minimum outlay.

UPM Impresse plus C is offered in three grammages: 48 g/m², 51 g/m² and 54 g/m². Although special press settings are not strictly required for higher-quality results, UPM offers straightforward press/post-press recommendations for the best possible print quality.
(UPM Group - Paper Industry)

Newsgrafik #117555
 20.07.2017

Digitaldrucklösung von Heidelberg – Faller reserviert eine der ersten Primefire 106 für ...  (Firmennews)

...digitalisierte Pharmaverpackungsherstellung

-Digitalisierung unterstützt Trend zu kleineren Auflagen durch spezialisierte Arzneimittel
-Primefire garantiert hohe Sicherheitsstandards der Pharma- und Healthcare-Branche
-Aufbau von neuen Leistungsangeboten
-Nachhaltige Produktion durch umweltfreundliche Materialien und wenig Makulatur

Bild: Die Primefire 106 eröffnet neue Anwendungsfelder durch variablen Druck und Individualisierung. Das Siebenfarben-Inkjet-System ermöglicht einen großen Farbraum zur optimalen Sonderfarben-Simulation und bietet offsetgleiche Druckqualität.

Der Pharma- und Healthcare-Markt entwickelt sich mehr und mehr hin zu spezialisierten Arzneimitteln. Damit werden die Verpackungsauflagen für diese speziell entwickelten Medikamente immer kleiner und die Lieferzeiten immer kürzer. Die August Faller GmbH & Co. KG mit Sitz in Waldkirch bei Freiburg begegnet diesem Trend und platziert eine Option für das Digitaldrucksystem Primefire 106 der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg), um 2018 eine der ersten Maschinen weltweit zu erhalten. „Wir haben uns auf die Herstellung von Sekundärverpackungen für die Pharma- und Healthcare-Branche spezialisiert und verstehen uns als Supply Chain Partner unserer Kunden“, erklärt der Geschäftsführende Gesellschafter Dr. Michael Faller. „Die Vielfalt der Primefire Technologie eröffnet neue Möglichkeiten in der Verpackungsherstellung, die stärker in Richtung Individualisierung, Serialisierung und Digitalisierung gehen.“
(Heidelberger Druckmaschinen AG)

Newsgrafik #117558
 20.07.2017

JAMES CROPPER GOES BACK TO BLACK FOR PACKAGING INNOVATIONS  (Company news)

James Cropper is set to take attendees of Packaging Innovations London to the dark side as it showcases its extensive range of black papers.

Prestige paper innovator James Cropper is set to take attendees of Packaging Innovations London to the dark side as it showcases its extensive range of black papers.

At the exhibition, taking place from 13 to 14 September at Olympia in London, the company will also shine a light on its Tailor Made service, which allows brands to develop unique, custom-made paper solutions.

James Cropper holds recipes for over 50 different shades of black, with four ready-to-order FSC®-certified black ranges available from stock and other blacks developed as custom projects.

Amongst those on show at the event include: Liquorice and Black Lentil from the Dolcelicious range, which are luxurious food contact-approved non-carbon papers made from pure fibre; Black Bowston, made from 100 per cent recovered fibre and often specified as laminating liner, as part of a complex for a folding box, or as an elegant alternative to grey board; and the Black from Vanguard, James Cropper’s leading colour range, which has a smooth finish ideal for promotional print.

Susan Wilson, group packaging director at James Cropper, said: “Our Tailor Made service offers a wide range of bespoke solutions, with clients able to choose everything from the individual fibres used to make paper to the ways they’re engineered, embossed and converted. Naturally, a huge part of this comes down to colour – something we’re internationally renowned for.

“Most people take this to mean our specialism lies in the colours of the spectrum – and imagine reds, blues, greens and so on. Of course, these are important, but when it comes to packaging, black paper is like a wardrobe essential, it brings an air of sophistication, class and has timeless appeal.”

Retailers at the exhibition looking to boost their environmental credentials are set to learn more about James Cropper’s policy on fresh fibre being sourced from sustainably managed forests, as well as its use of ingredients such as coffee cup fibre or post-consumer waste.

Sue added: “We’re looking forward to demonstrating the versatility of paper packaging and how it can be used to elevate the product within, while satisfying sustainability credentials. And when it comes to colour, more and more luxury brands are turning to the darker palette for their packaging, and black certainly offers great contrast to many types of printing foils, enhancing that premium effect and giving fantastic shelf appeal!”
(James Cropper plc)

Newsgrafik #117561
 20.07.2017

Rebuilding of a Synchro Jagenberg at Burgo Group  (Company news)

Burgo Group possesses two SINCRO JAGENBERG of the last generation: at Sarego, and Toscolano Plants. The faults of the original drives, and the no longer availability of their spare parts, lighted the idea to quickly rebuild those machines.

Further the last fault of the Control Techniques drive, as much as the unavailability of spare parts quickly, the management got the idea to rebuild and renew the control of those machines.

The competitiveness of the SAEL Mustertextzuaktivieren ONE drives – with their long-life insurance – pushed the changing of the whole existing drives. The sheeter control electrical cabinets have been modified and upgraded in two days and the production has been optimized achieving performances never got before.

A fault occurred to Drives at Toscolano paper mill – blades drive application - was enough to warn the Management and go for a change. Actually all the drives mounted on this application are 10 years old: their spare parts were not longer available.

It is a common strategy of many SAELs competitors to obsolete their Drives after few years. This allows to be focused on the new technologies but obliges the customer to manage a machine with the electrical section who gets old much faster than the mechanical one.

SAEL approaches the market in a different way: the after sales department can repair any old equipment (no matters how old it is) and the R&D, continuously focused on the new technologies, improves the Drives with a full compatibility vs. the former versions as much as the existing systems. Moreover, SAEL can work on existing competitor equipments, offering full revamping / rebuilding and saving a lot of their parts – offering a great cost saving and value selling, in fact.

The mounting of the new drives into the original electrical cabinet was quick and efficient. In a very short time Sael changed the old drives, the DC-Bus – in phase off – and its capacitors: older than the others within the drives. Thanks to their own functions, the new SAEL ONE Drives allowed to remove many auxiliary analogical/digital boards originally used by the existing system.

Within one week – tests and settings included – the machine was ready to produce. Moreover, it was possible to fulfil an important paper mill need: to use the machine with one drive/motors in case of single fault.
(Sael S.r.l.)

Newsgrafik #117565
 20.07.2017

Verwertungsquote für Grafische Altpapiere erreicht mit 83,3 Prozent wieder Spitzenwert  (Firmennews)

Mit einer Spitzen-herausragenden Verwertungsquote von 83,3 Prozent bei grafischen Altpapieren hat die Wertschöpfungskette Print erneut ihre freiwillige Selbstverpflichtung zur Verwertung grafischer Altpapiere gegenüber dem Bundesumweltministerium erfüllt.

Wie die Arbeitsgemeinschaft Grafische Papiere (AGRAPA) bei der Sitzung ihres Altpapierrates mitteilte, haben im laufenden Berichtsjahr Papierhersteller, Verlage und Druckindustrie erneut ihre Selbstverpflichtung erfüllt, die Verwertungsquote grafischer Papiere dauerhaft über 80 Prozent (+/- 3%) zu halten. Trotz eines leicht rückläufigen Verbrauchs von grafischen Papieren in Deutschland konnte das hohe Niveau weiter ausgebaut werden.

Vertreter von Bundesumwelt- und -wirtschaftsministerium, der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall und der kommunalen Spitzenverbände würdigten die Leistung der AGRAPA-Träger. Die grafische Papierkette habe erneut bewiesen, wie erfolgreiche Selbstverpflichtungen der Wirtschaft funktionieren können, wenn eine ganze Wertschöpfungskette gemeinsam Verantwortung übernimmt.

Vertreter der Trägerverbände äußerten gemeinsam mit den Vertretern von Bund, Ländern und Kommunen die Absicht, durch zusätzliche Anstrengungen zur Verbesserung der hohen Altpapierqualität das hohe Recyclingniveau halten zu wollen. Dazu sei ein Expertenkreis einberufen worden. In diesem Zusammenhang würdigte das Bundesumweltministerium die Anstrengungen der AGRAPA zur Sicherung einer qualitativ hochwertigen Verwertung von grafischen Papieren.

In der Sitzung der AGRAPA-Trägerverbände wurde Prof. Dr. Bernd Bilitewski als Vorsitzender der AGRAPA für ein weiteres Jahr bestätigt.
(Arbeitsgemeinschaft Grafische Papiere (AGRAPA) in der Gesellschaft für Papier-Recycling mbH)

Newsgrafik #117573
 20.07.2017

Bundesumweltministerium fördert innovative Technik für die Wassernutzung in der Papierproduktion  (Firmennews)

Die Nordland GmbH aus Dörpen (Niedersachsen) plant mit Unterstützung des Bundesumweltministeriums eine Behandlungsanlage für Wasser in der Papierproduktion, die den Wasserbrauch in der Produktion deutlich senkt. Damit soll zum einen Wasser gereinigt und wiederverwendet werden. Zum anderen kann auch die Wärme in die Produktion zurückgeführt werden. Damit kann das Unternehmen den Bedarf an Frischwasser und Energie erheblich verringern.

Die Nordland Papier GmbH stellt im niedersächsischen Dörpen Schreib- und Druckpapiere her. Für die Papierproduktion muss ein feststoff- und farbfreies, salzarmes Wasser verwendet werden. Konventionelle Filtrationsverfahren können das Abwasser aber nicht in dem Maße behandeln, so dass es in der Papierproduktion wiederverwendet werden kann. Die neue zweistufige Membrananlage entfernt künftig mittels Ultrafiltration und Umkehrosmose alle Störstoffe des Abwassers. Bei dieser Behandlung können alle für die Papierproduktion wesentlichen Störstoffe nahezu vollständig aus dem Wasser entfernt werden.

Der Wiederverwendung des gereinigten Wassers führt zu einer Einsparung von rund 850.000 Kubikmetern Wasser pro Jahr. Außerdem werden durch die neue Anlage jährlich cicra 9500 Megawattstunden Strom gespart, die CO2-Minderung beträgt 1.700 Tonnen.

Für die Umsetzung des Pilotprojektes stellt das Bundesumweltministerium knapp 570.000 Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm bereit. Mit dem Umweltinnovationsprogramm wird die erstmalige, großtechnische Anwendung einer neuen Technologie gefördert. Das Vorhaben muss über den Stand der Technik hinausgehen und Demonstrationscharakter haben.
(Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB))

Newsgrafik #117543
 19.07.2017

SPLASHBAG on World Tour – sustainable, water-repellent paper bag receives global recognition  (Company news)

Mondi Industrial Bags, in collaboration with its customer and cement producer LafargeHolcim, has created SPLASHBAG – a paper-based solution designed to satisfy the need of dealing with materials that are often exposed to wet conditions or environments. The product has been developed as a direct response to the customer’s packaging needs in this area, and is suitable for the protection of moisture-sensitive filling goods, including building materials, chemicals and pharmaceuticals. Having successfully launched in Europe, the product is now gaining traction in many other markets around the world.

Based on Mondi`s Advantage Protect sack kraft paper – a grade that offers both a water-repellent surface and high wet tensile strength – the bag maintains high strength even in wet environments. Thanks to its bespoke benefits, within the last year SPLASHBAG has quickly gained global recognition – from Azerbaijan and Bulgaria to France and La Réunion. The key to SPLASHBAG‘s success lies in its enhanced sack kraft paper properties – absorbing less moisture than conventional paper bags and maintaining both integrity and product quality.

As a result, this fully recyclable water- repellent solution offers increased wet strength while matching the filling speed of standard paper bags. Even after a few hours of direct exposure to rain, or moisture ingress, it can still be handled and stored without difficulty. This way it significantly reduces bag breakage rates, leading to genuine cost savings through reduced waste, lower vehicle and site clean-up costs and time savings for logistics and site managers.

The enhanced properties of the SPLASHBAG’s paper are a result of close collaboration with our integrated supplier – Mondi Kraft Paper – and are an example of how Mondi constantly improves product quality to meet customers’ needs. Another benefit is the reliability Mondi delivers every day by thoroughly testing its solutions. Both through engineers at its dedicated Bag Application Centre, as well as by customers and suppliers, Mondi makes sure the products withstand the most rigorous conditions. This way filling processes can be optimized to ensure efficiency and increased productivity.

Claudio Fedalto, Sales & Marketing Director, Mondi Industrial Bags, commented: “With a broad range of industrial bags optimized for high-speed filling lines and multiple closing options, Mondi can provide its dynamic customers with the right tools to ensure global market success. We are currently working on further improvements that will extend the water resistance of SPASHBAG and will exceed the markets’ expectations in terms of the bags’ strength and shelf-appeal. Stay tuned for more details how our World Tour progresses.”
(Mondi Industrial Bags GmbH)

Newsgrafik #117544
 19.07.2017

Persil feiert 110. Geburtstag mit attraktiven Retro-Etiketten  (Firmennews)

Den 110. Geburtstag seines selbstreinigenden Waschmittels feiert Henkel mit verschiedenen Aktionen. Für den wichtigsten Kontaktpunkt der Marke mit dem Konsumenten – die Verpackung – wurde ein Retro-Etikett entwickelt, das als limitierte Edition die Persil-Aktionspackungen ziert.

Die von der STI Group produzierten Selbstklebeetiketten geben Henkel die Möglichkeit, ohne großen Mehraufwand eine zeitlich befristete Sonderedition umzusetzen. Das bekannte Persilmotiv der weißen Dame steht im Mittelpunkt des Jubiläums-Designs. Diese präsentiert sich auf den Packungen einmal klassisch und einmal modern, passend zum Motto „Rein in die Zukunft“.

Bei der Produktion der Etiketten kam zusätzlich zum Offsetdruck ein Flexo-Lack zum Einsatz, der die Scheuerfestigkeit des Etiketts erhöht. Die Silberfolien-prägung betont das 110-Jahre-Logo und die floralen Elemente auf der Packung. „Eine weitere Herausforderung bestand darin, die Persil Marken-Farben, Henkel-Rot und Henkel-Blau, in Verbindung mit den weiteren Effekten umzusetzen, so György Kolozsvári, Verkaufsleiter bei STI Petöfi Nyomda.

Das aufmerksamkeitsstarke Etikett unterstreicht im Handelsregal die langjährige Erfahrung und die hohe Qualität von Henkel.

Erfolgreicher Produktgeburtstag
Die Firma Henkel & Cie. aus Düsseldorf brachte am 6. Juni 1907 das weltweit erste selbsttätige Waschpulver auf den Markt. Es enthielt den Bleichstoff Perborat, der dafür sorgt, dass Sauerstoff im Wasser aufperlt und die Schmutzpartikel aus den Fasern entfernt. Durch diese schonende Reinigung wurden die harte Arbeit am Scheuerbrett und die anschließende Sonnenbleiche überflüssig. Das neue Waschmittel erhielt einen Namen, der auf zwei seiner wichtigsten Grundstoffe zurückgeht: Aus Perborat und Silikat wird Persil.
(STI - Gustav Stabernack GmbH)

Newsgrafik #117546
 19.07.2017

Nippon Paper Industries Launches Coated Paper 'b7 LIGHT'  (Company news)

- New product in the “b7” series featuring low base weight yet high paper thickness -

Nippon Paper Industries Co., Ltd. (President: Fumio Manoshiro; hereinafter "Nippon Paper Industries ") is pleased to announce the July 3 launch of "b7 LIGHT", a new product in the "b7" series. The new product will be produced with the PM N4 and CM 4 at Nippon Paper Industries' Ishinomaki Mill (Ishinomaki-Shi, Miyagi).

The "b7" series uses Nippon Paper Industries' unique bulking technology to produce well-textured coated paper that achieves low base weight and high paper thickness. To date, the series lineup has comprised b7 TRANEXT, b7 CREAM, b7 NATURAL and b7 BULKY. By adding "b7 LIGHT" this time, Nippon Paper Industries continues to address more diverse requirements.

As for features, b7 LIGHT offers a rougher and more natural color tone and softer page-turning experience thank to its low density compared with b7 TRANEXT, while at the same time achieving improved print performance compared with b7 BULKY. In addition, the paper offers superior shelf life because it is a wood free-based printing paper.

The paper is available in 67g/m2, 77g/m2, 87g/m2 and 97g/m2 at 10g/m2 unit in terms of the base weight, and designed under a lineup concept similar to that of b7 TRANEXT in terms of paper thickness.

Nippon Paper Industries expects that the paper will find diverse applications, including magazines that require expressiveness in printing while simultaneously featuring rough and natural tones, and color-printed yet small-sized books that are also expected to offer an excellent page-turning experience.
(Nippon Paper Industries Co Ltd)

Newsgrafik #117547
 19.07.2017

Lenzing investiert in Thailand  (Firmennews)

-Lenzing plant Errichtung einer hochmodernen Lyocellfaser-Produktionsanlage bis Ende 2020 in Prachinburi (Thailand)
-Beschluss zur Gründung einer Tochtergesellschaft und Kauf eines Grundstückes im Industriepark 304
-Nächste Schritte: Finalisierung der Genehmigungen und technischen Planungen

Die Lenzing Gruppe hat es sich zum Ziel gesetzt, den Anteil der Spezialfasern am Gesamtumsatz deutlich zu steigern. Nach dem bereits laufenden Ausbau in Lenzing, Heiligenkreuz (beide Österreich), Grimsby (Großbritannien) und Mobile, Alabama (USA), hat der Aufsichtsrat der Lenzing AG dem Vorschlag des Vorstandes zugestimmt, die nächste hochmoderne Anlage zur Produktion von Lyocellfasern in Thailand zu errichten. Zu diesem Zweck gründet Lenzing in Thailand eine Tochtergesellschaft und kauft im Industriepark 304 in Prachinburi, nahe Bangkok, ein Grundstück. In den kommenden Monaten werden die Genehmigungen und die technischen Planungen finalisiert werden. Die endgültige Entscheidung über den Bau der Anlage soll im ersten Quartal 2018 getroffen werden. Die Fertigstellung ist für Ende 2020 geplant.

Die Auswahl des Industriepark 304 in Prachinburi erfolgte aufgrund exzellenter allgemeiner Infrastruktur, hervorragender Expansionschancen und der nachhaltigen biogenen Energieversorgung. Die geplante Produktionsanlage wird wie die in Mobile auf Basis des letzten technologischen Standes errichtet werden und eine Kapazität von bis zu 100.000 Tonnen haben. Dieser Standort stärkt das weltweite Lyocell-Netzwerk der Lenzing Gruppe und ermöglicht unseren globalen Kunden unsere Fasern der Marke TENCEL® aus Europa, Nordamerika und Asien zu beziehen.

„Der geplante Ausbau unterstreicht unser Kommitment das Geschäftswachstum unserer Kunden zu unterstützen, welches mit TENCEL® Fasern, den weltweit nachhaltigsten botanischen Fasern, zu noch umweltfreundlicheren Produkten führt“, sagt Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender der Lenzing Gruppe. „Die Expansion nach Thailand ist der nächste konsequente Schritt zur Umsetzung unserer sCore TEN-Strategie zum Ausbau der Spezialfasern und verbreitert unsere geographische Präsenz. Bei einem Anteil von 70 Prozent am Gesamtumsatz der Lenzing Gruppe ist es nur logisch, dass wir die nächste Produktionsstätte für TENCEL® Fasern in Asien errichten“, so Doboczky.
(Lenzing AG)

Newsgrafik #117550
 19.07.2017

OMET Tissue boosts production capability  (Company news)

OMET opened a new production site (photo) for the business unit dedicated to tissue converting machines manufacturing, which in the last year achieved a strong growth in sales. The new area, covering over 1000 m2 including outdoor and indoor space, is situated in Valmadrera (LC) and integrates the historical headquarter in Via Caduti a Fossoli in Lecco. It serves as complementary production site where a dozen operators work at tissue converting machines assembling and testing.

“The new premises have been operative for a couple of months – as Marco Calcagni, OMET commercial director explained – and it represents the answer to the enormous increase in demand registered in the latest years in Italy and in many foreign markets “.

This is a further evidence of the regular and constant growth for the Italian company, which at the end of 2016 started a new production site in Molteno (LC) dedicated to the printing machines business unit.

OMET Tissue product portfolio includes four main converting lines for the automatic production of disposable napkins, paper towels, non-woven products and placemats.
(Omet S.r.l.)

Newsgrafik #117562
 19.07.2017

270 Exhibitors, 5000 Visitors. This is MIAC in Lucca (Italy)!  (Company news)

Machinery and plants for the production of Paper and Paperboard and for the converting of Tissue Paper.

This 11.12.13 October we wait for you in Lucca for the 24th edition of MIAC Exhibition.

Give a look to the detailed programs of MIAC 2017 Conferences.
Participation is free of charge but it is necessary the pre-registration.

270 International Companies are waiting for you in Lucca/Italy!
Watch the full list of MIAC 2017 Exhibitors. This October, in Italy, you can meet the leading international companies of the Paper Industry sector.

The venue of MIAC
The address of the Exhibition Centre of MIAC is:
MIAC (c/o Lucca Fiere Exhibition Centre) – Via della Chiesa XXXII, 237 – 55100 Lucca (Italy)

IMPORTANT! It is advisable to indicate on the car navigator system Via Vitricaia – Lucca (MIAC free parking).

MIAC opening time
11, 12 and 13 October 2017.
Entrance to MIAC Exhibition is free of charge.
(Edipap Srl)

Newsgrafik #117483
 18.07.2017

Allied Pacific Invests in the Nilpeter FA-4*  (Company news)

Picture: Ann Chua, General Manager of Allied Pacific Packaging Solutions Corporation, in front of their new Nilpeter FA-4*

Allied Pacific Packaging Solutions Corporation has acquired their first Nilpeter press.

Allied Pacific has invested in an 8-colour FA-4* flexo press with de-/relamination, UV-lamination, cold foil, and Quick-Change Die Unit. The investment is a result of an increased demand for value-added flexible packaging.

The Philippine packaging solutions company is a large player on the local package printing market and is one of 50 subsidiaries in the giant RD Corporation. Since 2005, the company specialises in printing of labels, pouches, boxes, wrappers, and much more, within the food segment.

“We see a clear trend towards advanced flexible packaging solutions”, General Manager of Allied Pacific, Ann Magdalene S. Chua, explains. “We operate in a highly competitive market in the Asian region, so we need to differentiate ourselves from the competition”.

In 2015, Ann Chua set out to find her next flexo press to keep up with the increasing demand. She spotted Nilpeter’s FA-4* running candy sachets at LabelExpo Europe’s Packprint Workshop in 2015, and her interest was sparked.

“I was immediately impressed with the level of automation on that press”, says Ann Chua. “It basically combines a very cool design with a lot of practical and ergonomic features – and this appeals to me”.

Another contributing factor for Allied Pacific’s decision is the confidence in Nilpeter’s service setup in the Asian region. “Service is of the utmost importance to us, and we have no doubt that Nilpeter Customer Care will support us every step of the way”, says Allied Pacific’s General Manager.

Allied Pacific Packaging Solutions Corp. expects to move into more segments, such as health & beauty, beverage, and pharmaceuticals. “There are so many benefits to the FA-4*, and I would be very surprised if this is the last Nilpeter press we invest in!”, Ann Chua concludes.
(Nilpeter A/S)

Newsgrafik #117528
 18.07.2017

Höchste Effizienz. Mit dem Wechselplattensystem für Heißfolienprägen.  (Firmennews)

Marbach hat bei den Marbach & Brausse Innovation Days den Besuchern seine Lösung zum schnellen Einrichten und Archivieren von Heißfolienprägeklischees präsentiert: Das Wechselplattensystem Marbach thinplate. Mit diesem System sparen sich die Kunden einen Großteil der Einrichtezeit. Dieser Vorteil wird besonders bei Wiederholaufträgen deutlich. Ein Kunde, der dieses System seit Jahren einsetzt ist die – zu der Pyroll-Group gehörende – Firma Tako Carton Plant Ltd.

Mikko Pihkanen, Produkt Designer bei Tako Carton Plant Ltd.: „Das Einrichten von Heißfolienprägeklischees ist sehr zeitintensiv. Aus diesem Grund haben wir vor einiger Zeit damit begonnen, nach einer Lösung zu suchen, die diesen Aufwand reduziert und unsere Effizienz in der Produktion verbessert. Nach langer Suche sind wir auf das Wechselplattensystem von Marbach aufmerksam geworden. Dieses verwenden wir nun seit über zwei Jahren. Es kommt vor allem bei Verpackungen für die Konsumgüterindustrie mit hohem Veredelungsgrad zum Einsatz. Mit der neuesten Version dieses Systems verkürzen wir die Einrichtezeit von Heißfolienprägeklischees auf ein Minimum. Bei reinen Wiederholaufträgen ist das meist eine Reduzierung der Einrichtezeiten um 100 %. Wir nehmen die Wechselplatte, auf der die einzelnen Klischees archiviert sind, einfach aus dem Lager, setzen sie in die Maschine ein und starten mit der Produktion. Eine Einrichtung der Heißfolienprägeklischees zum Druckbild entfällt in der Regel bei Wiederholaufträgen komplett, da bei der Ersteinrichtung der Wechselplatte die Position der Klischees archiviert werden können. Ein unschlagbarer Vorteil. So sparen wir uns beispielsweise bei einem 10 Nutzenwerkzeug schon einmal 8 Stunden. Also eine ganze Schicht.“
(Karl Marbach GmbH & Co. KG)

Newsgrafik #117531
 18.07.2017

PMT to rebuild Varaka PM 2 in Turkey  (Company news)

Varaka Kağit Sanayi AŞ, a member of the Albayrak Group, selected PMT for the technological sections of the rebuild of the 7.1 m wide paper machine #2 in Balikesir, Turkey. The machine, that originally was producing Newsprint and Machine Finished Coated in Spain, will be converted to produce 1,100 tpd of Test Liner and White Top Liner at a target speed of 1,200 mpm.

On June 2, 2017 Mr. Ahmet Taşcı, General Manager of Varaka, Mr. David Dostal, Chairman of the Board of PAPCEL and Mr. Valter Canelli, Sales Director of PMT, signed the contract that includes a ÆGO™FLX SHOE and a ÆGO™STREAM S.

This is the first capital project of the new PMT S.R.L., former PMT Italia S.p.A., just two weeks after the acquisition by PAPCEL, a.s. This is an important step for the whole PAPCEL Group but in particular for PMT, demonstrating how the market was waiting for the new PMT.

PMT is still operating in Pinerolo, Turin - Italy, where its employees have been working before under the name of Beloit Italia and later as PMT Italia.
(PMT S.r.l.)

Newsgrafik #117532
 18.07.2017

OKI Pro 8432WT amortisiert sich blitzschnell und erschließt dem grafischen Bereich ...  (Firmennews)

... neue Geschäftsfelder im Transferdruck

Auf der diesjährigen FESPA präsentierte OKI einen revolutionären Neuzugang im Portfolio: Der A3-Weißtoner-Drucker OKI Pro8432WT punktet mit besonders hochwertiger Deckweiß-Qualität, kompaktem Design und einfacher Bedienung. Der Printer kann alle relevanten Transfermedien bedrucken und sorgt dafür, dass das Motiv in nur einem Schritt auf die zu bedruckende Fläche übertragen wird.

Der OKI Pro8432WT bietet vollen Funktionsumfang auf kleinster Stellfläche! Der besonders kompakte Drucker findet auch in kleinen Designstudios und Druckereien Platz. Mit schnellen Umsetzungszeiten stellt er für die Grafikbranche eine Alternative zum Siebdruck-Verfahren dar und eröffnet neue Geschäftsfelder im Bereich Textil- und Dekorationsdruck auf nahezu jedem Untergrund. Das Beste: OKI hat die Preise für den Weißtoner halbiert und liefert den Drucker darüber hinaus standardmäßig mit zwei zusätzlichen Weißtoner-Kassetten aus! Über diese hohe Tonermenge lässt sich genügend Gewinn erwirtschaften, um damit die Investition für den Drucker zu decken – ein überzeugendes Angebot zur schnellen Amortisation!

Höchste Medienflexibilität & perfekte Weißabdeckung
Die perfekte Deckqualität des Weißtoners ermöglicht vollfarbige Transferdrucke auf Untergründen in jeder Farbe. Und mit der Übertragung des Motivs auf das Druckmedium in nur einem Schritt entfällt mühsames und zeitaufwändiges Zuschneiden oder Ausstanzen. Der Drucker ist zu allen relevanten Transfermedien inklusive den neuesten Niedrigtemperatur-Transfermedien kompatibel. Das ermöglicht die Druck-Übertragung auf nahezu jedes Material – angefangen bei Baumwolle, über synthetische Stoffe bis hin zu Glas, Metall, Acryl oder sogar Holz. Dieser einfache Transferdruck mit deckendem Weiß in nur einem Schritt lässt eine sehr schnelle und kosteneffiziente Produktion zu. Der OKI Pro 8432WT verwendet darüber hinaus spezielle Fixier- und Toner-Technologien für besonders deckendes Weiß und langanhaltende, leuchtende Farben.

„Der Pro8432WT ist die perfekte Lösung für zahlreiche Anforderungen im aktuellen Markt. Er punktet mit innovativer Technologie, einem beeindruckend schnellen ROI und extremer Vielseitigkeit im besonders kompakten Design“, erläutert Heiko Thomsen, Senior Manager Product Marketing bei OKI Systems (Deutschland) GmbH. „Damit eignet er sich ideal für den gesamten grafischen Bereich sowie alle Unternehmen, die sich auf qualitativ hochwertigen Dekorationsdruck spezialisiert haben“, so Thomsen weiter.

Der OKI Pro8432WT ist ab Mitte Juni 2017 über den Fachhandel erhältlich.
(OKI Systems (Deutschland) GmbH)

Newsgrafik #117534
 18.07.2017

Karl Knauer KG übernimmt Mehrheit an HEPACK druck+verpackung GmbH  (Firmennews)

// Karl Knauer KG übernimmt Mehrheitsanteil an HEPACK GmbH
// Erfolgreiche Wachstumsstrategie erforderte Kapazitätserweiterung
// HEPACK bringt Spezialisierung im Food-Packaging ein

Die Karl Knauer KG, Verpackungsmittelhersteller aus Biberach/Baden, hat zum 03.07.2017 die HEPACK druck+verpackung GmbH aus Neuenstein bei Heilbronn gekauft. Mit 75% Prozent der Firmenanteile wird die Karl Knauer KG damit Mehrheitseigner, der Geschäftsführer der HEPACK GmbH Peter Heim hält mit 25% ebenfalls weiterhin Anteile. Zu weiteren Geschäftsführern der HEPACK wurden Richard Kammerer, Stefanie Wieckenberg und Joachim Würz ernannt. Beide Unternehmen sind Verpackungsexperten und zeigten sich sehr zufrieden über den Verlauf der freundschaftlichen Verhandlungen. Es ist geplant, alle bisherigen Mitarbeiter der HEPACK weiter zu beschäftigen.

Für alle Beteiligten ein Gewinn
Im Zuge der eigenen Wachstumsstrategie kann die Karl Knauer-Gruppe durch den Zukauf ihre Produktionskapazitäten ab sofort deutlich steigern und den Bereich Lebensmittelverpackungen ausbauen: Die HEPACK verfügt mit rund 100 Mitarbeitern und einem hochmodernen Maschinenpark über langjährige Expertise in der Verpackung von Lebensmitteln, Süßwaren und Hygieneartikeln. Damit wird die Karl Knauer KG dem eigenen Wachstum gerecht und vergrößert sich erfolgreich auf nun drei Standorte in Biberach (Baden), Pniewy (Polen) und Neuenstein bei Heilbronn. Insgesamt beschäftigt die Karl Knauer Gruppe jetzt über 700 Mitarbeiter.
Es ist geplant, alle bisherigen Mitarbeiter der HEPACK weiter zu beschäftigen. Eine Änderung der Firmierung ist zunächst nicht vorgesehen.

Richard Kammerer, geschäftsführender Gesellschafter und Sprecher der Geschäftsführung der Karl Knauer KG, zeigt sich erfreut über die gelungene Übernahme:
„Die HEPACK ist extrem schlank und produziert Lebensmittelverpackungen in Top Qualität zu einem sehr wettbewerbsfähigen Preis. Die Karl Knauer KG ist in allen anderen Branchen mit einem breiten Produktportfolio vertreten und stellt seit Jahren eine hohe Innovationskraft unter Beweis – beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche gemeinsame Zukunft!“

Stefanie Wieckenberg, geschäftsführende Gesellschafterin der Karl Knauer KG, ergänzt:
„Noch vor wenigen Monaten waren wir Konkurrenten auf einem hart umkämpften Markt. Jetzt können wir unsere Kompetenzen bündeln und gemeinsam erfolgreich in die Zukunft blicken!“
„Der Firmenkauf ermöglicht wertvolle Synergien, die auch unseren Kunden und Lieferanten zu Gute kommen werden.“
(Karl Knauer KG)

Newsgrafik #117540
 18.07.2017

Für einen Markenauftritt aus einer Hand: Antalis startet Cross-Selling-Kampagne 'Simplify your Life'  (Firmennews)

Antalis, Europas größter Papierhersteller, ruft die Cross-Selling-Kampagne „Simplify your Life“ ins Leben. Ziel der neuen Kampagne ist es, den Kunden das gesamte Sortiment vorzustellen und so einen einheitlichen Markenauftritt anzubieten.

Vom 01. Juli 2017 bis zum 31. Dezember 2017 können Kunden durch die „Simplify your Life“-Kampagne wertvolle Punkte bei Bestellungen aus dem Aktionssortiment sammeln. Bei jeder Artikelbestellung werden 50 Punkte auf das Kundenkonto geschrieben, bei jeder Bestellung über den Webshop sogar die doppelte Anzahl an Punkten. Das Aktionssortiment der Kampagne spricht sowohl den Werbetechniker, Digital- und Offsetdrucker, als auch Beschäftigte in den Bereichen Wiederverkauf, Logistik, Büro und Hygiene an. Kreative und Umweltbeauftragte werden ebenfalls dezidiert angesprochen. Je nach Menge der gesammelten Punkte können Kunden bei einer Verlosung verschiedene Preise, wie beispielsweise einen Reisegutschein für zwei Personen im Wert von 2.500 Euro oder eine Espressomaschine, gewinnen.

Alles aus einer Hand
Mit der Kampagne wird den Antalis Kunden der Zugang zu dem gesamten Sortiment eröffnet. Durch die Vorstellung der unterschiedlichen Bereiche können sich Dienstleister auch über Produkte aus anderen Bereichen als der bisher bezogenen Segmente informieren und möglicherweise in das eigene Portfolio integrieren. So können Kunden verschiedenste Produkte und Dienstleistungen aus einer Hand beziehen und damit Zeit und Geld sparen.
Herbert Geis, Commercial Director von Antalis Deutschland: „Es ist unser Ziel, den Kunden alles aus einer Hand anzubieten – unabhängig von den Geschäftsbereichen. Den Schwerpunkt bilden natürlich unsere Cross-Selling-Produktsegmente kombiniert mit attraktiven Zusatzprodukten.“
Weitere Informationen zur „Simplify your Life“-Kampagne finden Sie unter www.antalis.de/simplifyyourlife.
(Antalis GmbH)

Newsgrafik #117542
 18.07.2017

Brand bei Hamburger Rieger  (Firmennews)

Am Sonntag, 16.07.2017 um die Mittagszeit, brach beim Wellpappenrohpapierhersteller Hamburger Rieger in Trostberg ein Feuer aus. Im südwestlichen Teil des Betriebsgeländes gerieten etwa 20 Pressballen mit Altpapier in Brand. Da die Ballen im Außenbereich einer Halle gelagert waren und Mitarbeiter der Firma sofort mit der Brandbekämpfung begannen, waren die angrenzenden Gebäude des Betriebes nicht in Gefahr, meldet die Polizeiinspektion Trostberg.

Den alarmierten Feuerwehren aus Trostberg, Altenmarkt, Palling, Oberfeldkirchen, Heiligkreuz und Lindach sei es mit 81 Einsatzkräften recht schnell gelungen, das Feuer unter Kontrolle zu bringen, verletzt wurde durch den Brand niemand. Der geschätzte Schaden beläuft sich auf ca. 50.000 €, wobei ein Großteil der Schadensumme auf den brandbedingten Produktionsausfall entfällt. Brandstiftung könne als Brandursache vermutlich ausgeschlossen werden, dem Sachstand nach müsse von einer Selbstentzündung ausgegangen werden.
(EUWID Papier und Zellstoff)

Newsgrafik #117511
 17.07.2017

BOBST und Radex geben Gründung von Mouvent für wegweisende Innovationen im ...  (Firmennews)

...Digitaldruck bekannt

BOBST, einer der weltweit führenden Lieferanten von Qualitätsanlagen und Services für Verpackungs- und Etikettenhersteller, und Radex, ein Startup-Unternehmen, das sich im Besitz von Druckprofis befindet, die über jahrelange Erfahrung im Bereich des digitalen DOD-Inkjetdrucks verfügen, haben die Gründung von Mouvent bekanntgegeben. Das neue Unternehmen ist ein Joint-Venture, das zum Digitaldruck Competence Center und Lösungsanbieter von BOBST ausgebaut werden soll. Mouvent beschäftigt in der Schweiz 80 Mitarbeiter und wird sich darauf konzentrieren, die Zukunft des Digitaldrucks zu erfinden und zu liefern.

Im Mittelpunkt der digitalen Innovation bei Mouvent steht eine technisch führende, von Radex entwickelte Digitaldrucktechnologie, die auf einem hochgradig integrierten Cluster basiert und einen Quantensprung in der Industrie darstellt. Dank ihres intelligenten und kompakten Designs wird diese Technologie das Herzstück der bahnbrechenden neuen Druckmaschinen sein, die Mouvent für ein breites Anwendungsspektrum, darunter für Textilien, Etiketten, Wellpappe, flexible Verpackungen und Faltschachteln, entwickelt.

„Wir sind davon überzeugt, dass dies unabhängig von der Branche und dem Markt ein Wendepunkt in der Zukunft des Digitaldrucks ist“, sagt Jean-Pascal Bobst, CEO der Bobst Group SA. „Aktuelle Branchentrends, wie die starke Nachfrage nach Digitalisierung, Kleinauflagen, kurzen Lieferfristen, Werbung und Versionierung, personalisierten und saisonalen Produkten, sowie ein wachsendes Kosten- und Umweltbewusstsein, lassen den Bedarf an qualitativ hochwertigen und erschwinglichen Digitaldruckmaschinen steigen. Mit Mouvent möchten wir in diesem Bereich einen Quantensprung auslösen und dem Markt letztlich das zur Verfügung stellen, was er am dringendsten benötigt, nämlich hoch zuverlässige und industrietaugliche Druckmaschinen, die verschiedene Substrate zu konkurrenzfähigen Preisen verarbeiten.“

Neben den Digitaldruckmaschinen bietet Mouvent eine vollintegrierte Komplettlösung an. So entwickelt, konstruiert und testet das Unternehmen auf Grundlage seines MouventTM Clusters leistungsstarke Digitaldruckmaschinen und macht diese fit für den industriellen Einsatz. Mouvent schreibt die Software für die Druckmaschinen, entwickelt Tinten und Beschichtungen für verschiedene Bedruckstoffe und bietet ein Full-Service-Angebot. Das Unternehmen verspricht, bei der Inkjet-Produktion von Etiketten neue Maßstäbe für die Kosten und die Qualität, die Tintenpreise, die Lebensdauer und die Qualität der Druckköpfe sowie für die Maschinenleistung zu setzen. Das erste Produkt, das Mouvent auf den Markt gebracht hat, ist eine äußerst innovative und hochproduktive Digitaldruckmaschine für Textilien, die bis zu acht Farben verarbeitet. Daneben befindet sich eine ganze Produktlinie bereits in der Entwicklung.

Alle bereits vorhandenen sowie die noch zu entwickelnden Systeme basieren auf dem innovativen Cluster-Design. „Unser radikal neues Konzept besteht darin, einen Basis-Cluster zu nehmen, der in einer modularen und skalierbaren Matrix angeordnet ist. Daher müssen wir bei unterschiedlichen Anwendungen und Druckbreiten nicht mehr mit verschiedenen Druckbalken arbeiten“, erläutert Piero Pierantozzi, Mitgründer von Mouvent. „Der MouventTM Cluster ist die Schlüsseltechnologie hinter unseren Maschinen. Er erlaubt eine hohe optische Auflösung, die gestochen scharfe und farbenfrohe Bilder in einer sehr hohen Druckqualität erzielt. Gleichzeitig gewährleistet der Cluster eine bisher nicht gekannte Flexibilität und beispiellose Möglichkeiten in der Maschinenentwicklung. Einfachheit ist unsere Firmenphilosophie.“

Die Produkte von Mouvent sind die kleinsten Digitaldruckmaschinen ihrer Klasse und erinnern eher an Schreibtischdrucker als beispielsweise an konventionelle analoge Flexodruckmaschinen. Das bedeutet, dass sie sehr kompakt und bedienerfreundlich sind sowie ein geringes Gewicht haben. Zudem erleichtert das modulare System die Konfiguration und verringert den Rüstaufwand durch weniger Feineinstellungen, was die Produktivität deutlich erhöht. Das kompakte Design bietet viele weitere Vorteile, wie eine kleinere Stellfläche, schnellere Umrüstungen bei Auftragswechsel, eine einfache Installation und niedrige Kosten.

„Wir freuen uns, in den kommenden Monaten unsere neuen Maschinen nach und nach auf den Markt zu bringen“, sagt Simon Rothen, CEO von Mouvent. „Heute ist der Tag, an dem wir eine faszinierende Reise ankündigen, in deren Verlauf wir verschiedenen Branchen den volumenintensiven Digitaldruck ermöglichen werden. Die von Mouvent zur Verfügung gestellten Digitaldrucklösungen werden Unternehmen jeder Art neue Chancen bieten. Sie ermöglichen mehr Flexibilität, ein beispiellose Produktivität, einen schnelleren Marktauftritt und grenzenlose Variationen – all das in einem sehr platzsparenden und energieeffizienten Design. Das wird die Welt des Digitaldrucks von Grund auf verändern.“

Das Mouvent Team erwartet Sie auf der Labelexpo 2017 an seinem Stand A60 in Halle 3 zur Markteinführung der neuen Digitaldruckmaschinen für die Etikettenindustrie.
(Bobst Mex SA)

Newsgrafik #117515
 17.07.2017

DFTA-Herbstfachtagung 2017: Branchenhighlight im Herbst  (Firmennews)

75. Fachtagung am 14. September 2017 im pentahotel in Leipzig

DFTA-Fachtagung:
-ganztägig im pentahotel Leipzig
-hochkarätige Keynote Speaker
-interessante Fachvorträge
-außergewöhnliches Ambiente

Begleitende Abendveranstaltung am 13. September 2017 ab 19:00 Uhr im Restaurant Bayerischer Bahnhof
In diesem Jahr präsentieren wir Ihnen ein attraktives Vortragsprogramm zu aktuellen Themen und Herausforderungen im Wellpappensektor und dem Bereich der flexiblen Verpackung.

Wir laden Sie herzlich ein, mit Experten zu diskutieren, Kontakte zu pflegen und neue zu knüpfen. Hiermit können Sie bereits am Vorabend der Fachtagung im Restaurant Bayrischer Bahnhof beginnen. Genießen Sie sächsisch-bayerische Kost und Saisonbier aus der eigenen Siederei in den Räumen eines historischen Kopfbahnhofs.

Abendveranstaltung am 13.09.2017:
Get together im Restaurant Bayerischer Bahnhof Leipzig ab 19:00 Uhr
(DFTA Deutschsprachiger Flexodruck Fachverband e.V.)

Newsgrafik #117516
 17.07.2017

Freez-BIB® : LGR Packaging’s latest beverage market innovation  (Company news)

LGR Packaging has developed a new bag-in-box concept for consumers who want to enjoy fresh drinks: the Freez-BIB®.

LGR has integrated a cooling system – ice cooler – into the box, which allows you to keep your beverage fresh more than 2 hours after exit of the bag-in-box from the fridge. Freez-BIB® is a perfect pack to enjoy a cool drink during a summer party or meal with friends!

The pack has been designed in a way that the cooling system is easy to place – either by the final user or on packing lines –; it does not interfere with the functioning of the bag-in-box and it makes cooling diffusion optimal. The Freez-BIB® packaging can be mechanized and adapted to all kinds of standard shapes and cut-angle forms.

More than a technical concept, Freez-BIB® is a perfect marketing tool, in particular for promotional campaigns in summer time.

A few months after the introduction of the "Easy-Recycling" bag-in-box, LGR Packaging confirms with Freez-BIB® its dynamic market approach, and innovative and creative capabilities for the Bag-In-Box market.
(LGR Packaging SAS)

Newsgrafik #117518
 17.07.2017

Asahi Photoproducts bringt Innovationen und Informationen zur Labelexpo Europe 2017  (Firmennews)

Drucken mit fester Farbpalette: die Zukunft des Flexodrucks

Asahi Photoproducts, ein führendes Unternehmen bei der Entwicklung von Photopolymer-Druckplatten für den Flexodruck, hat heute bekanntgegeben, dass das Unternehmen seine wasserauswaschbaren AWP™ Flexodruckplatten mit Pinning Technology for Clean Transfer auf der Labelexpo Europe 2017 präsentieren wird. Asahi stellt auf der Messe, die vom 25. bis 28. September in Brüssel stattfindet, am Stand 5A34 aus.

„Die Labelexpo Europe nimmt in unserem Messekalender einen besonderen Platz ein“, sagt Akihiro Kato, Geschäftsführer von Asahi Photoproducts Europe. „Das gilt umso mehr in diesem Jahr, da das Interesse an einer effizienteren Produktion von höherwertigen Etiketten und Verpackungen in ganz Europa rasant wächst. Auf der Messe werden unsere Experten bereitstehen, um den Besuchern zu erläutern, wie die Druckplatten AWP™ von Asahi die Gesamtanlageneffektivität (OEE) und die Rentabilität steigern können, ohne Kompromisse bei der Qualität einzugehen. Zudem können die Besucher an unserem Stand die ersten gedruckten Anwendungsbeispiele kennenlernen und sich von unseren Experten dazu beraten lassen, welche Druckplatten für ihren konkreten Bedarf am besten geeignet sind.“

Auch werden sich die Experten von Asahi mit den Gästen über das Drucken mit fester Farbpalette unterhalten. Bei diesem Verfahren kommt ein fester Satz von bis zu sieben Farben zum Einsatz, so dass auf Sonderfarben praktisch verzichtet werden kann. Da ein fester Farbensatz verwendet wird, ist zwischen den Aufträgen kein Reinigungsintervall mehr erforderlich und das Co-Printing wird einfacher. Die Druckplatten von Asahi mit Pinning Technology for Clean Transfer gewährleisten die exakte Registerhaltung, die benötigt wird, um dieses Druckverfahren erfolgreich umzusetzen. „Wir glauben“, ergänzt Kato, „dass diese Technologie, insbesondere bei flexiblen Verpackungen, die Zukunft des Flexodrucks ist. Damit kann der Flexodruck außer bei sehr kleinen Auflagen mit dem Digitaldruck konkurrieren.“

Auf der Messe…
Auf der Labelexpo wird Asahi Photoproducts seine neue Druckplatte AWP™-DEW vorstellen. Diese bietet die bekannte Qualität der AWP™ DEF-Druckplatten, gewährleistet darüber hinaus jedoch eine schnellere Verarbeitung. Damit ist sie ideal für Etiketten- und Verpackungsverarbeiter mit einem hohen Plattendurchsatz geeignet, die deutliche Qualitäts- und OEE-Vorteile erzielen möchten.

Die Meinung der Kunden
„Verarbeiter, die vom Tief- und Offsetdruck wechseln möchten, sind von der Qualität der AWPTM-Druckplatte begeistert“, sagt Matt Francklow, Geschäftsführer von Creation Reprographics. „In Großbritannien waren wir die ersten, die die wasserauswaschbare AWPTM-Druckplatte von Asahi eingesetzt haben. Gegenüber den anderen Photopolymer-Platten auf dem Markt zeichnet sich dieser Typ durch herausragende Leistungsparameter aus. Die große Anzahl von Wiederholkunden, die wir nun haben und die alle diese Technologie nutzen, zeigt, dass die außergewöhnliche Genauigkeit und Qualität des Drucks überzeugen.

Der tschechische Etikettenverarbeiter Colognia Press, der seine Gesamtanlageneffektivität (OEE) verbessern musste, ist ein weiterer zufriedener Kunde von Asahi. „Mit den Flexodruckplatten, die wir vorher nutzten, kam es beim Reinigen und Tauschen der Platten zu langen Ausfallzeiten“, sagt Bohdan Holona, Manager für Desktop Publishing. „Daher standen die Druckmaschinen bei großen Auflagen die Hälfte der Produktionszeit still. Und selbst bei kleineren Stückzahlen waren wir bei den Aufträgen mit der Konsistenz unzufrieden. Häufig mussten die Druckmaschinen angehalten werden, um die Platten zu reinigen oder andere Qualitätsanpassungen vorzunehmen.“ Nach Prüfung mehrerer alternativer Lösungen hat sich das Unternehmen für das Plattenherstellungssystem Asahi AWPTM entschieden. „Jetzt“, ergänzt er, „können wir einen Auftrag mit einer Lauflänge von zehn Kilometern produzieren, ohne die Druckmaschine auch nur einmal anhalten zu müssen. Mit nur einem Plattensatz haben wir sogar einen Auftrag von 22 Stunden ohne Unterbrechung von Anfang bis Ende in gleichbleibender Qualität produziert. Das ist einfach unglaublich.“

Pinning Technology for Clean Transfer: Die Details
Die bei vielen Flexodruckplatten von Asahi eingesetzte Pinning Technologie for Clean Transfer erlaubt eine saubere Farbübertragung und verhindert, dass sich Druckfarbe auf der Plattenoberfläche aufbaut und an den Flanken von Rasterpunkten ansammelt. So sind weniger Reinigungsintervalle erforderlich und die Stillstandszeiten der Maschinen werden kürzer. Außerdem resultiert daraus eine starke Qualitätsverbesserung im Druck. Die mit den Druckplatten von Asahi erzielte hohe Registerhaltigkeit gewährleistet einen äußerst hochwertigen Druckprozess mit fester Farbpalette, so dass auf Sonderfarben weitestgehend verzichtet werden kann.

Weiterhin ermöglicht diese Technologie eine Kiss-Print-Einstellung im Druckspalt. Die speziell von Asahi entwickelte Polymerchemie zeichnet sich durch eine niedrige Oberflächenspannung aus, so dass eine gleichmäßige Farbbenetzung der Platte erreicht werden kann. Die Druckfarbe wird am Rande des Kontaktpunktes mit der Platte (Pinning-Point) zu Kügelchen geformt und weist somit einen großen Kontaktwinkel auf. Dadurch wird als Ergebnis eine sauberere und gleichmäßigere Farbübertragung von der Platte auf den Bedruckstoff erzielt, was den Flexodruckereien hilft, den immer höheren Qualitätsanforderungen ihrer Kunden gerecht zu werden.
(Asahi Photoproducts Europe n.v./s.a.)

Newsgrafik #117520
 17.07.2017

Inapa: Merger in France  (Company news)

Inapa has completed on June 30 another important milestone on its development strategy, with the completion of the merger of the former Papyrus France with Inapa France.

The merger by absorption of the former Papyrus France creates the market leader in French paper distribution market, Inapa France, with a turnover of approximately 300 million euros and 300 employees. It will improve the efficiency and the level of service that Inapa brings every day and will strengthen the proximity with customers.

This is a very important point towards the realization of synergies, as Inapa France will be now operating as one company, under the internally Inapa Group ERP system (ISI) and the same brand, Inapa France. It will also enable to improve the customer service level, through a more efficient logistic and a with a wider and product portfolio.
(Inapa France S.A.S.)

Newsgrafik #117521
 17.07.2017

PTS-Forschung: Nanocomposite aus Cellulose und präzipitierten CaCO3 zur Festigkeitssteigerung...  (Firmennews)

... in Papier

In einem Forschungsvorhaben hat die PTS ein neuartiges Verfahren zur Fällung von CaCO3 auf die Nanostrukturen der cellulosischen Faserwand im Hochkonsistenzbereich in einem Extruder entwickelt.

In einem Extruder sollten die alkalischen Bedingungen genutzt werden, die sich in der Ausfällung von CaCO3 mittels Ca(OH)2 und CO2 einstellen, um MFC herzustellen und gleichzeitig PCC auf die hohe spezifische Oberfläche der Nanostrukturen der Faserwand auszufällen. Durch die Anwendung dieser neuartigen PCC-Cellulose-Nanocomposite sollten die Festigkeiten von Papieren erhöht sowie die Rohstoffkosten in der Produktion gesenkt werden.

Es konnten MFC-PCC Composite mit variierten Verhältnissen von MFC und CaCO3 hergestellt werden. Auch bei sehr hoch mit CaCO3 beladenen Compositen von 65-80 % konnte eine sehr hohe Immobilisierung des PCC von 43-61 % auch nach intensiver Wäsche erzielt werden. Entscheidend dafür ist die erreichbare Stoffdichte im Extruder, was durch die Konzentration der Kalkmilch beeinflusst werden kann. Je höher die Stoffdichte im Extruder, umso weniger wird PCC in die wässrige Phase gefällt. Die Füllstoffretention im Papier wird durch den Einsatz der MFC-PCC Composite erhöht, deutliche Steigerungen ergaben sich beim Kurzfaserzellstoff, da dieser höhere spezifische Oberflächen und dichtere Strukturen aufweist.

Für einen vollständigen Umsatz von Ca(OH)2 zu CaCO3 in der Extrusion ist die Reaktionsgeschwindigkeit, die Länge des Verfahrensteils und Drehzahl der Schnecken (Verweilzeitverteilung) entscheidend. Mit dem hier genutzten ZSK 26 war ein vollständiger Umsatz bei einer Konzentration von etwa 35 % Ca(OH)2 im Stoffsystem möglich. Bei Konzentrationen > 35 % konnte nicht umgesetztes Ca(OH)2 in einer Nachfällung mit CO2 anschließend vollständig zu CaCO3 ausgefällt werden.

Je stärker der mechanische Abbau des Faserstoffs in der Extrusion ist, desto besser ist die Retention in der Blattbildung und die Festigkeitssteigerung im Papier zu erkennen. Schon bei Substitution von 50 % Füllstoff in der Laborblattbildung durch in der Extrusion gefälltes CaCO3 war eine Erhöhung der Zugfestigkeit von 25-30 % realisierbar. In Versuchen auf der PTS Versuchspapiermaschine konnten die Ergebnisse ebenso im kleintechnischen Maßstab von der Extrusion bis zur Papierherstellung bestätigt werden.

Ein zweiter Weg zur Fällung von PCC erfolgte durch Doppelaustauschreaktion mit Carbonat und CaCl2 und konnte erfolgreich im Extruder durchgeführt werden. Da die wässrige Phase bei der Fällung von PCC deutlich größer als mit Ca(OH)2 und CO2 ist, ist die Bindung des PCC bei Fällung mit CaCl2 deutlich niedriger. Nachteilig in der Fällung mit CaCl2 sind die gebildeten Salze, die wieder aus den Compositen gewaschen werden müssen.

Durch die erzielten Ergebnisse sollte es möglich werden, Festigkeiten zu erhöhen und damit verbunden Kosten einzusparen. Damit haben auch KMU aus der Anlagenprojektierung, dem Maschinenbau und Füllstoffhersteller eine zusätzliche Umsatzperspektive. Die erzielten Ergebnisse zur Festigkeits- und Volumensteigerungen sind für grafische Papiere, Verpackungspapiere und Spezialpapierhersteller von großer Bedeutung.Aus den Projektergebnissen lassen sich Ansatzpunkte zur weiteren Reduzierung der Flächenmasse und Einsparung von Rohstoffkosten ableiten.

Die Ergebnisse wurden im Rahmen des Forschungsvorhabens MF 140082 gewonnen, das im Programm zur "Förderung von Forschung und Entwicklung bei Wachstumsträgern in benachteiligten Regionen" mit finanziellen Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) über den Projektträger EuroNorm Gesellschaft für Qualitätssicherung und Technologie mbH aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert wurde. Dafür sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Unser Dank gilt außerdem den beteiligten Firmen der Papier- und Zulieferindustrie für die Unterstützung der Arbeiten.
(Papiertechnische Stiftung (PTS))

Newsgrafik #117430
 14.07.2017

Wood fiber costs for pulpmills throughout the US fell during 2016 and early 2017 with the ...   (Company news)

...price discrepancy between the Northwest and the Southern states narrowing, according to the North American Wood Fiber Review

Wood fiber costs for pulpmills in the US Northwest have fallen faster than in other region of the US the past year, resulting in a more competitive industry sector, reports the North American Wood Fiber Review. Despite the recent price reductions in Washington and Oregon, pulp manufacturers in the southern states continued to have lower wood fiber costs than pulpmills in the Northwest, Northeast and the Lake States in the 1Q/17.

“Volatile” could best describe many of the North American regional market conditions in the first quarter of 2017! The volatility came in many different areas; adverse weather events, operation breakdowns, plant explosions, and idling, as well as uncertainties over looming trade policy decisions, according to the North American Wood Fiber Review (NAWFR). Wood flows across Canada and the U.S. northern tier of states as well as through the Pacific Northwest were impacted by weather–either too much snow (leading to transportation difficulties), or mild temperatures followed by early breakup.

The declining price trend for chips and pulplogs in the Northwest that occurred during 2015 and 2016 came to a halt in early 2017 because of uncertainty about fiber availability as a result of slowdowns in harvest operations. Over the past two years, fiber costs have declined by 13% in the Northwest and pulpmills in the region have become more competitive. In the 1Q/17, pulpmills had only slightly higher wood fiber costs than pulpmills in the historically low-cost US South. Pulpmills in the Lake States and the Northeastern states continue to have the highest wood costs in the US.

Wood fiber costs for pulpmills in the US South have also fallen over the past year, with average softwood pulplog prices being five percent lower in the 1Q/17 than in the 2Q/16.

Prices for both softwood and hardwood pulplogs have slowly declined over the past four quarters to reach their lowest levels in three years. With several planned pulpmill maintenance outages anticipated in the 2Q/17, fiber demand will remain muted in the coming months. Increased lumber production across the South will continue to generate additional volumes of residual chips resulting in downward price pressure on both chips
and pulplogs in late spring and summer.
(Wood Resources International LLC)

Newsgrafik #117486
 14.07.2017

Elke Katz, Chief Digital Officer, bei ratioform: „Verpackungen müssen sich verändern, ...   (Firmennews)

... wenn Pakete bald per Drohne geliefert werden“

Bild: Elke Katz ist Vorreiterin – und sieht sich auf ihrer Position als Chief Digital Officer (CDO) bei Deutschlands Marktführer für Verpackungen ratioform als „positiven Störenfried“. Mit einer frisch gestalteten digitalen Kundenschnittstelle setzt ratioform auch beim Thema Digitalisierung neue Standards in der Branche.

Lieferdrohnen, Onlinehandel, Über-Nacht-Lieferung: Digitalisierung verändert die Verpackungsbranche. ratioform rückt mit Elke Katz als Chief Digital Officer die neue Technologie ganz in den Mittelpunkt. ratioform setzt neue Standards in der Verpackungsbranche – auch digital. Zentrale Rolle dabei spielt Elke Katz, seit einem Jahr Chief Digital Officer beim Verpackungsspezialisten. Sie gehört zu den Vorreitern in der Branche. Den Einsatz digitaler Technologie sieht sie als Erfolgsfaktor, um den Wachstumskurs des deutschen Marktführers im Verpackungshandel in Zukunft fortzusetzen. Der neue Kartonfinder im ratioform-Webshop ist dabei der gelungene Auftakt. Auch eine erste digitale Auszeichnung gibt es bereits.

„Wenn wir schnell und flexibel reagieren können, surfen wir als Deutschlands Marktführer im Handel mit Verpackungen, ganz vorne auf der Digitalisierungswelle“, ist sich Elke Katz sicher. Seit vergangenem Jahr ist die Diplom-Wirtschaftsingenieurin Chief Digital Officer (CDO) beim Verpackungsspezialisten ratioform. Eine Position, die es zuvor in dem Unternehmen mit Hauptsitz in Pliening bei München nicht gab. Elke Katz treibt das Thema Digitalisierung in dem Handelsunternehmen noch stärker voran, dabei sieht sie sich selbst als Strategin, Visionärin, Motivatorin, Know-how-Trägerin und Trainerin. „Ziel ist es, unseren Wachstumskurs fortzusetzen. Das geht nur, wenn wir heute unsere Prozesse auf die neue digitale Welt ausrichten“, sagt Elke Katz.

Digitalisierung: Chance für die Verpackungsbranche
Wie Waren von einem Ort zum anderen transportiert werden, wird sich in den kommenden Jahren radikal ändern. DHL, die Schweizerische Post und die Pizzakette Dominos machen es vor und testen autonome Lieferroboter auf den Straßen. Über-Nacht-Lieferungen machen mittlerweile für die viel beschäftigten Verbraucher das Bestellen von Nahrungsmitteln immer beliebter. Laut Bundesverband für E-Commerce und Versandhandel wuchs der Markt hierzulande allein im vergangenen Jahr um 25 Prozent. Heute müssen Packmaterialien oft das besondere Einkaufserlebnis erzeugen, das früher die aufwendig geplante Wohl-fühlatmosphäre im Ladengeschäft lieferte. „Im Onlinezeitalter sind Verpackungen oft der einzige physische Kontakt zwischen Händler und Kunde. Produktverpackung ist immer öfter gleichzeitig auch Versand-verpackung. Kurz: Die digitale Welt und der Trend ‚Same Day Delivery‘ stellt an uns neue Anforderungen und bietet gleichzeitig spannende Möglichkeiten, um mit dem Kunden zu interagieren“, erklärt Elke Katz.

Digitales Update startet mit Kartonfinder im Webshop
Ein erster Schritt bei ratioform ist die Neugestaltung der Kundenschnitt-stellen, beginnend bei der individuellen Kundenansprache bis hin zur Digitalisierung des eigentlichen Produkt- und Serviceangebotes.
„Mit Hilfe der neuen Technologien erkennen wir Kundenbedürfnisse viel früher und können diese besser bedienen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Kartonfinder in unserem ratioform-Webshop“, erklärt Elke Katz, „Analysen haben gezeigt, dass Verpackung für unsere Kunden ein sehr unübersichtliches Thema ist. Mit unserem Kartonfinder stellen wir ihnen jetzt ein digitales Tool zur Verfügung, um schnell das richtige Pack-material zu finden – und das ist erst der Anfang.“

Bei ratioform werden in Zukunft digitale Technologien entlang der gesamten Wertschöpfungskette eingesetzt. Alle Fäden des „digitalen Updates“ laufen bei Elke Katz zusammen. Für diese Aufgabe bringt die gebürtige Schweinfurterin viel Erfahrung mit. Nach Stationen bei 02 und Telefonica, wo sie im Bereich Customer Experience und Data-Transfor-mation tätig war, betreute sie bei BMW das Thema digitale Kunden-schnittstelle.

„Digital Champions Award“ für die TAKKT AG – Grund zur Freude auch für ratioform
Dass sich ratioform als Teil des Geschäftsbereichs TAKKT Europe der TAKKT AG, dem führenden B2B Spezialversandhandel für Geschäfts-ausstattung mit Sitz in Stuttgart, auch über eine digitale Auszeichnung freuen kann, bestätigt den eingeschlagenen Weg: Die TAKKT AG gewann Ende Juni 2017 den „Digital Champions Award“ in der Kategorie „Digitale Prozesse und Organisation“. Der Award wurde von der Wirtschaftswoche und der Deutschen Telekom zum zweiten Mal in vier Kategorien vergeben. TAKKT überzeugte die Jury mit einem ganzheitlichen Ansatz bei der digitalen Transformation, zu dem auch ratioform beiträgt. „Wir haben noch viel vor uns“, betont Elke Katz, „die digitale Agenda ist nur mit einem motivierten und engagierten Team umsetzbar und darin liegt zum Glück die Stärke von ratioform.“
(ratioform Verpackungen GmbH)

Newsgrafik #117494
 14.07.2017

Bekaert Solaronics supplies infrared drying system GemDryer® and Energy Recovery System ...  (Company news)

... to Metsä Board Kyröskoski, Finland

Bekaert Solaronics will supply Metsä Board Kyröskoski millwith a GemDryer® system (photo) for coat drying on their BM1, linked with one Energy Recovery System (ERS).

The GemDryer® infrared system replaces existing gas infrared equipment. The new drying system from Bekaert Solaronics offers higher input power, higher efficiency and helps to decrease the total running costs.

Bekaert Solaronics and Metsä Board share a long history of partnership and Metsä Board counted once more in the considerable experience of Bekaert Solaronics in the upgrade and optimization of non-contact drying systems. In this new project, the GemDryer® together with Gem9E emitters will increase the drying performance by 20%. They will also meet the customer needs in terms of high power density, high efficiency, flexibility and ease of maintenance.

In addition, the combination of the infrared drying system and ERS ensures significant energy savings by recirculating the final exhaust from the IR hood into the existing air dryer.
(Solaronics SA)

Newsgrafik #117495
 14.07.2017

Jagd auf Edelmetall-Indianer: STI Group mit fünf POPAI D-A-CH Awards ausgezeichnet  (Firmennews)

Die Expertenjury des POPAI D-A-CH Awards hat über die erfolgreichsten POS-Lösungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz entschieden. Unter ihnen sind fünf Lösungen der STI Group.

Die POS-Themenwelt für Leibniz Keks’n Cream erhielt den goldenen POPAI-Indianer. Mit Silber wurde das Premium-Langzeitdisplay für den Launch von Signal White Now Touch aus dem Hause Unilever ausgezeichnet. Die Mailingverpackung aus Wellpappe für PowerBar sowie die Erlebnisdekoration mit Licht und 3D-Effekt für das Videospiel DisHonored 2 erhielten Bronze. Die ressourcenschonende Displayrange für Wrigley wurde mit dem Sonderpreis Nachhaltigkeit gewürdigt.

Andrea Wildies, Geschäftsführerin Vertrieb und Marketing STI Group, freut sich über die Vielfalt der Auszeichnungen: „Die Prämiierung über verschiedene Produktgruppen und Branchen hinweg bestätigt unser Marktverständnis und zeigt, dass wir die Ansprüche von Markenartikelherstellern und Handel in erfolgreiche Lösungen umsetzen.“
Sonderpreis in der Kategorie Nachhaltigkeit

Besonderes Highlight ist der Sonderpreis in der Kategorie Nachhaltigkeit für das Display-Konzept Easy Coat, das erstmals für die Markenpräsentation von Wrigley im Cash & Carry-Bereich eingesetzt wurde. „Nachhaltigkeit wird für viele Markenartikelhersteller bei der Auswahl der passenden POS-Lösungen immer bedeutender“, so Andrea Wildies. Die STI Group hat daher ein Logistikdisplay entwickelt, bei dem Sockel und Mantel aus nur einem einzigen Wellpappbogen bestehen und so zu einer Materialeinsparung von 40% führen. Durch eine ausgeklügelte Falttechnik ist die Innenseite des Displays bedruckt, ohne dass Mehrkosten entstehen.

Dieses Konzept unterstreicht die nachhaltige Unternehmensphilosophie von Wrigley. Das Unternehmen vertreibt in Deutschland zehn Kaugummimarken, für deren Erfolg ein aufmerksamkeitsstarker POS-Auftritt besonders wichtig ist. Im Cash & Carry-Bereich werden die impulsstärksten Marken EXTRA, Airwaves, Wrigley’s Spearmint und Orbit sowie die Trendmarke 5GUM in dem effizienten Easy Coat-Display der STI Group präsentiert. „Die Verwendung einer einheitliche, materialoptimierten Konstruktion für die unterschiedlichen Marken von Wrigley schont nicht nur die Umwelt, sondern auch das Budget“ betont Markus Weißgerber, Leiter Design und Innovation für das POS-Portfolio der STI Group. „Wir freuen uns, dass die Displayfamilie Wrigley eine gute Platzierung in den Cash & Carry-Märkten sicherte und unser Kunde seinen Umsatz steigern konnte.“

Mehr als 300 Auszeichnungen für die STI Group
Die STI Group stellt jährlich ihre Designkompetenz bei zahlreichen nationalen und internationalen Wettbewerben unter Beweis. Die Unternehmensgruppe kann auf mehr als 300 Auszeichnungen zurückblicken, davon mehr als 30 POPAI D-A-CH Awards seit der ersten Ausschreibung in 2011.

Die ausgezeichneten Lösungen im Einzelnen:
POS-Themenwelt für Leibniz Keks’n Cream – Goldgewinner in der Kategorie Lebensmittel, Artikel des täglichen Bedarfs und Süßwaren
Um Shopper zu Käufern zu machen, nutzt Leibniz die bewährte „Attract – Engage – Sell“-Formel. Ein Überbau mit 3D-Effekt spricht die Zielgruppe schon von fern an. Unmittelbar vor der Platzierung sorgen Säulen mit Sight-Fiction-Plakaten für Interaktion mit dem Produkt. Damit sich die Shopper direkt von der Produktqualität überzeugen können, lädt das integrierte Tester-Fach zum Probieren ein.

Premium-Launchdisplay für Signal White Now Touch – Silbergewinner in der Kategorie Schönheit und Düfte
Das elegante Launchdisplay präsentiert den neuen Zahnaufheller-Stift Signal White Now Touch in eindrucksvoller Weise, die 3D-Nachbildung des Produktes sorgt für besondere Aufmerksamkeit. Als Teil einer 360°-Kommunikationskampagne greift das Langzeitdisplay die wichtigsten Gestaltungselemente der TV- und Onlinemaßnahmen auf und verfügt so über einen hohen Wiedererkennungswert.

Premiumdeko mit Licht und 3D-Effekt für DisHonored 2 – Bronzegewinner in der Kategorie Telekommunikation & Computer
Im Fokus der Präsentation zum Verkaufsstart des Videospiels DisHonored 2 stehen die Hauptcharaktere, die mittels vorgeblocktem Konturplakat hervorgehoben werden. Die Zweiteilung des Gesichts durch eine blau hinterleuchtete Acrylplatte lenkt die Aufmerksamkeit auf die Platzierung. Gleichzeitig visualisiert die Dekoration die Spielidee: Die Videospieler können entscheiden, in wessen Rolle sie schlüpfen möchten.

Jubiläums-Mailingverpackung für PowerBar – Bronzegewinner in der Kategorie Lebensmittel, Artikel des täglichen Bedarfs und Süßwaren
Zum 30jährigen Firmenjubiläum launchte PowerBar zwei neue Produkte, die mit einer limitierten Mailingverpackung an Meinungsbildner in ganz Europa versandt wurden. Als klassischer Gasherd konzipiert, erinnert die Verpackung an die Herstellung der ersten Energy-Riegels durch den Firmengründer im heimischen Backofen und löste eine virale Marketingkampagne aus.

Ressourcenschonendes Easy Coat-Display für Wrigley – Sonderpreis in der Kategorie Nachhaltigkeit
Im Cash & Carry-Bereich präsentiert Wrigley seine impulsstärksten Marken EXTRA, Airwaves und Wrigley’s Spearmint und Orbit sowie die Trendmarke 5GUM in einem effizienten Logistikdisplay, bei dem Sockel und Mantel aus nur einem Wellpappbogen bestehen. Der Innendruck, der durch eine ausgeklügelte Falttechnik entsteht, steigert die Marken-Wahrnehmung, das Display sieht auch im halb-abverkauften Zustand attraktiv aus.
(STI - Gustav Stabernack GmbH)

Newsgrafik #117496
 14.07.2017

New integrated tissue paper mill with the latest technology is being built  (Company news)

After a long and severe examination process, the Hungarian Ministry of National Economy had selected our investment plan for an integrated hygiene paper manufacturing site as from national economical perspective preferred one and decided to support it with 4,5 billion HUF non-refundable contribution in the program of the National Enterprise Investment Scheme. From the total 11 billion HUF investment, we will build Hungary’s biggest and most modern integrated hygiene paper production site.

The long-time planned factory project and the related developments will not only play an important role in the performance of the Hungarian economy, foster and stimulate national GDP, but also creates over 100 new jobs and contribute to a more successful and thriving local community in the region of Dunaföldvár. Beyond playing a significant role as converter in the region, now by further increasing our capacity and becoming a tissue base paper manufacturer also in Hungary, thus as an integrated supplier, we can ensure even more secure operations and service towards our customers and consumers.

The ceremony of the laying of the foundation-stone took place on 12th June 2017 in the presence of our guest of honor, Mr. Mihály Varga, Minister of National Economy. As he stated: “the government supports the investment with 4,5 billion HUF as a part of the program that targets those Hungarian big enterprises that do not fall under the conditions for financing subsidies from the EU. This program proves to be very successful.” The owner and managing director of Vajda Papír, Mr. Attila Vajda mentioned in his speech, that “the 23 thousand sqm. plant is being built by the construction company, Scorpio-Trans Kft., on a 20-acre land and will be up and running by February 2018. Furthermore the most modern and state of the art technology will meet the highest sustainability and environmental protection standards.”

With this investment, our domestic capacity will reach the 100.000 tons p.a. and will help to further support the successful development of our Ooops! brand as well as the numerous internationally supplied own label products.
(Vajda-Papír Kft.)

Newsgrafik #117498
 14.07.2017

Sihl auf der Label Expo 2017: Neue Lösungen in den Bereichen Folien und Verbundmaterialien  (Firmennews)

Vom 25. – 28. September 2017 wird Sihl mit einem brandneuen Markenauftritt auf der LabelExpo in Brüssel vertreten sein. Erklärtes Ziel ist die Schärfung des Profils im Markt und die Steigerung des globalen Wachstums. Hierfür präsentiert sich Sihl mit einem abgerundeten Produktportfolio und zukunftsfähigen Lösungen, die künftig zu einer noch besseren Wertschöpfung beim Kunden beitragen werden. Besucher erwarten am Messestand die aktuellen Neuheiten aus den Sihl-Sortimenten FACESTOCK, DURABLES und PRESSURETAC.

Aus dem FACESTOCK Sortiment präsentiert Sihl die neue Folie PICOFILM WS, eine weiße Polyolefin-Folie, die auf der Vorderseite mit einer V.I.P. Beschichtung für den wässrigen Inkjetdruck versehen. Dank der Squeezability und Verformbarkeit des FACESTOCK Materials lassen sich nun auch PE-Behälter, -Flaschen und -Container mit größerer Sicherheit und Einfachheit etikettieren. Die Folie wird in vier Varianten angeboten.

Des Weiteren wird ein neues ENDURO Verbundmaterial vorgestellt. Stark wie eine Folie – bedruckbar wie Papier. So vereint ENDURO die besten Eigenschaften von Papier und Folie in Bezug auf Bedruckbarkeit und Strapazierfähigkeit. ENDURO Effect 265 Metal detectable (Bild) ist bestens für Anhängeetiketten zur Etikettierung von Lebensmitteln geeignet. Durch die elektrische Leitfähigkeit des Materials ist sichergestellt, dass daraus hergestellte Etiketten bzw. Etikettenteile nicht versehentlich in die Nahrung gelangen. Über Metalldetektoren im Herstellungs- und Verarbeitungsprozess werden sie sicher aussortiert.

Rückstandslose Warenauszeichnung in der Logistik verspricht das innovative und komplett überarbeitete PRESSURETAC Sortiment. Anhänger und Etiketten aus PRESSURETAC bieten eine intelligente Lösung für ein klebriges Problem: Aufgrund ihrer speziellen Beschaffenheit klebt die Beschichtung nur auf sich selbst und haftet an keinerlei anderen Materialien. Das wirkt sich durchweg positiv auf den gesamten Distributionsprozess aus. Alle benötigten Informationen werden in einem Strichcode mittels Thermotransfer auf handliche PRESSURETAC Sticker gedruckt, die einfach, schnell und ohne Entstehung von Abfall am passenden Rollcontainer befestigt werden.

Besuchen Sie uns auf der LabelExpo in Halle 6, Stand C15!
(Sihl GmbH)

Newsgrafik #117524
 14.07.2017

Bewertung des Druckergebnisses im High Speed Inkjet-Druck (HSI-Druck)  (Firmennews)

Die Papierindustrie charakterisiert ihre Druckpapiere heute mit mehreren elementaren Eigenschaften, deren Druckrelevanz unterschiedlich hoch ist. Fakt ist, dass diese Eigenschaften, auch in ihrer Summe, keine eindeutige Abschätzung der Ver- und Bedruckbarkeit im Vorfeld des Druckens gestatten. D. h. Aussagen zum Laufverhalten des Papiers in der Druckmaschine und zum Druckergebnis liegen erst beim Druck oder nach erfolgtem Druck vor, was bei Problemen in der Regel mit hohen Kosten verbunden ist. Deshalb wird auch heute noch sehr oft der Weg beschritten, den Praxisdruck labortechnisch zu simulieren (Probedruckgeräte), um das Druckergebnis kostengünstig zu prognostizieren. Die visuelle und/oder messtechnische Bewertung des Druckproduktes ist dabei jedoch immer zwingend erforderlich.

Auch für den Inkjet-Druck im Pharmabereich wird mit dem labortechnischen Data Matrix Code Druck dieser Weg erfolgreich beschritten. Die Anforderungen an grafische Druckprodukte, die bei hoher Geschwindigkeit im Inkjet-Verfahren (High Speed Inkjet-Druck (HSI-Druck)) hergestellt werden, sind jedoch wesentlich höher und komplexer als bei der Verpackungscodierung, weshalb mit dieser Methode nur eine kleine Teilmenge der Anforderungen an die grafischen Papiere abgedeckt werden kann. Um diese Lücke zu schließen, wurde in enger Zusammenarbeit mit der Industrie an der PTS ein labortechnischer HSI-Druckversuchsstand, der die realen, industriellen Druckbedingungen abbildet, aufgebaut. Für die Bewertung der Ver- und Bedruckbarkeit der Papiere wurden entsprechende Druckformen sowie dazugehörige Bewertungsmethoden entwickelt, über die hier ein Überblick gegeben wird.

Die beiden Wischtests, die der Papierbewertung hinsichtlich des Wegschlag- und des Trocknungsverhaltens der Tinten dienen, stoßen bei Papieren mit sehr ähnlichem Trocknungsverhalten an ihre Grenzen. Eine bessere Differenzierung ermöglicht hier die HFC-Messung. Neben diesen beiden Kriterien sind weitere Qualitätsparameter, die Effekte wie Bleeding, Wicking, Mottling / Koaleszenz aber auch Streifigkeit und Spreitungsverhalten quantifizieren von großem Interesse. Hierfür wurden entsprechende Druckformen und Bewertungsmethoden entwickelt. Die summarische Anwendung dieser Methoden ermöglicht eine komplexe, quantitative Stufung der Papiere hinsichtlich ihrer Eignung für den HSI-Druck.

Die Ergebnisse wurden im Rahmen der Forschungsvorhaben MF 130044 und 130147 gewonnen, die im Programm zur "Förderung von Forschung und Entwicklung bei Wachstumsträgern in benachteiligten Regionen" mit finanziellen Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) über den Projektträger EuroNorm Gesellschaft für Qualitätssicherung und Technologie mbH aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert werden. Dafür sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Unser Dank gilt auch den Betrieben und Institutionen, die diese Arbeiten unterstützt haben.
(Papiertechnische Stiftung (PTS))

Newsgrafik #117526
 14.07.2017

Goals achieved with coater section rebuild in Mayr-Melnhof Kolicevo  (Company news)

With good planning, suitable equipment and professional personnel, good results are achieved as planned – even in challenging board machine rebuild projects.

Photo: Rok Sustar from MM Kolicevo (left) and Timo Nurmiainen from Valmet know the importance of pilot trials; they give the opportunity to test the papermaking process and coating chemistry

All the targets for the project were achieved. Runnability is better than before, and the efficiency is better, too,” says Rok Sustar, Technologist and Assistant to the Production Manager at Mayr-Melnhof Kolicevo mill in Slovenia. After more than a year, this positive atmosphere has not changed: the mill personnel are content with and confident about the improved coating section.

Before the rebuild, board machine BM 3 of Mayr-Melnhof Kolicevo Karton was facing challenges with runnability and efficiency. The coating section required improvements since the speed of the board machine was going to be increased and the existing coating technology was not suitable any longer. This resulted in the decision to rebuild the coating section.
Pilot trials before the decision

Before the rebuild decision was made, the coating concept, coating color chemistry, and performance were tested at the Paper Technology Center in Järvenpää, Finland. Rok Sustar is convinced that finding the correct solution is easier with the chance to run a pilot. The decision does not have to be based on assumptions and conjecture when there is concrete proof before your eyes. “You can see the benefits and witness the good runnability,” Rok Sustar says.

Professional project

With clear targets in mind, a multilayer curtain coater and a blade coater started up after a very short shutdown period in the summer of 2015. A supply system for the two layers of the curtain coater was also installed. Sustar explains that the Valmet personnel were really professional. He continues: “The installation went according to plan. It was a short installation time, and there was a lot to do – like building it and testing it with water – but everything went well. The compact size of the curtain coater was also a real advantage in the rebuild.”
“In ten minutes, it was working”

When everything is well planned, you are likely to get good results quickly. All the movements and hydraulics were tested at the workshop before the equipment was sent to the customer site. “In ten minutes, the board was saleable,” Sustar states.

The coating section has been easy to operate and more reliable since the rebuild. Curtain coating has a contactless coating application, which is good for runnability and reduces web breaks. “There is less second-rate board and fewer breaks at the coating section. Also, the day-to-day handling is a lot easier than before,” says Sustar.
High coating color quality with supply system

To achieve high coating color quality, curtain coating requires a completely airless coating. This sets high standards for the OptiSupply machine circulation and its degasser. “The degasser in the supply system is working very well. We always reach the pressure we want to,” says Sustar. The maintenance requirements are relatively moderate: “We clean the degassers every two months in the longer shutdowns. They’re quite easy to clean. It takes less than two hours to open them, clean them with high pressure water, and close them – this includes everything.” A short, automatic cleaning sequence is used during the briefer shut-downs.
Asking for better and better

The Kolicevo mill has noticed that their customers are ever more demanding for higher quality and lower prices. Continuous improvement must be a constant state of mind for each producer.

A cost-effective rebuild with fast results is the only alternative. Any shutdown is a direct loss of income for the board producer. For good results, you need the correct concept choice, good planning, and proper raw materials to achieve the desired targets. A rebuild is always a challenge, but the risks are minimized with a good and reliable partner. “Valmet personnel are really professional,” summarizes Sustar.
(Valmet Corporation)

Newsgrafik #117467
 13.07.2017

Premier Tissue Exhibition in MENA  (Company news)

TISSUE Middle East Exhibition the 4th International Exhibition for Tissue Paper, Hygiene Products and Converting Industries will be held on October 24th -26th, 2017. at Cairo International Convention Center, Cairo, Egypt. Hall (2)

TISSUE-ME 2017 will cover the entire spectrum of products and services for the industry. It is Co-located with PAPER-ME 2017 the MENA's largest exhibition on paper and allied industries.

TISSUE-ME 2017 This B2B exhibition is an ideal platform for business transactions, branding and product showcasing in the field of tissue paper and disposable hygienic products.
TISSUE-ME provides you with a unique opportunity to meet key players and discuss your products and solutions with many of the decision makers in the world of tissue.

Exhibit @ TISSUE-ME 2017 to:
• Showcase your latest machinery, technology, products and services to highly focused trade visitors and trade delegations
• One to One interaction with the industry professionals in one location
• Brand building with the industry and end users
• Explore new business and investment opportunities

TISSUE-ME 2017 is the premier industry platform, where senior industry professionals from around the world come together to seek competitive insights, learn about the latest technologies, and network, for four days of intensive and rewarding business activities.
(Nile Trade Fairs)

Newsgrafik #117474
 13.07.2017

Prices to rise on greaseproof papers from Nordic Paper  (Company news)

The company will increase prices on greaseproof papers by 5% on all despatches from 1st September 2017.

Business Unit Sales and Marketing Director, Peter Warren says “Over the past two years our business has endeavoured to keep cost inflation to a minimum by driving internal efficiency and making targeted investments. However, we face increases over a wide range of input costs which we have accepted to ensure supply stability. Many of these costs have been absorbed but we have to pass on some through higher market prices.”
(Nordic Paper Åmotfors AB)

Newsgrafik #117478
 13.07.2017

Screen launches two new game-changing digital label presses for high-end labels and food packaging  (Company news)

New inkjet presses to debut at Labelexpo Europe 2017

Screen announces the launch of two new UV inkjet label presses, expanding its remit into food packaging, breaking boundaries with new world-class speeds and further strengthening its position within the digital labels sector. The commercial release of the Truepress Jet L350UV+ and the Truepress Jet L350UV+LM will take place in parallel at the upcoming Labelexpo exhibition (see Screen on stand 9B30 from 25th September).

The new Screen Truepress Jet L350UV+LM brings unrivalled levels of functionality to food packaging label production. As well as using newly developed low migration (low permeability) inks that offer enhanced safety, the press includes a nitrogen purge mechanism for accelerating the curing of UV inks, further preventing ink migration and UV odour.

Furthermore, the new Screen Truepress L350UV+LM press pushes the envelope in terms of productivity, sharing a host of fresh features with the L350UV+ press, which was developed by Screen for high-end, high-speed label production. The L350UV+ system offers superior productivity, substrate compatibility, colour reproduction, operability and other advanced features that provide a significant edge over conventional technologies in a wide range of fields.

Both new Screen presses deliver industry-leading, reliable print speeds of up to 60 meters per minute and enable the reproduction of a wider colour gamut by adding support for a special orange ink to conventional C, M, Y, K and white inks. Each system’s transfer section can also be equipped with an optional chill roller for cooling thin substrates that are particularly susceptible to the heat generated by the UV lamp. Labels such as those required for the wrappers used on PET bottles can now be printed with ease on the Truepress Jet L350UV+LM press. These functions provide print companies with the ability to produce an expanded range of new and profit generating applications with greater quality and productivity than ever before.

The continuing diversification of consumer preferences has led to sustained growth in small- to medium-run work in a wide array of the food label printing market. Brand owners have also sought to create label designs on a greater variety of substrates to differentiate their products from the competition. In response, printers have increasingly been calling for digital label presses that can accommodate a wider range of substrates while maintaining the high safety levels required for food products. Screen meets this rising demand with the introduction of these new products.
A technology preview is taking place today at Screen Europe for those customers that have already expressed interest in the direction Screen’s technology is taking.

“We announced our first specialised digital label press, the Truepress Jet L350UV system, in 2013. Delivering world-class print speeds of up to 50 meters per minute, the combined quality, productivity and substrate compatibility attracted significant attention, adoption continues to grow internationally as does its excellent reputation,” comments Bui Burke, Senior Vice President Sales at Screen, “Screen will continue its development of systems designed to meet the needs of the label printing industry, we’re fully committed to the stable, long-term growth of the sector.”

Find out more about the Truepress Jet L350UV+ and the Truepress Jet L350UV+LM presses at Labelexpo, Brussels, on stand 9B30 from 25-28th September.
(Screen Europe)

Newsgrafik #117481
 13.07.2017

Neue MBO-Kombifalzmaschine K80 vervollständigt 70 x 100 Produktreihe  (Firmennews)

Die K80 (Bild) fügt sich perfekt in die neue Produktreihe der MBO-Kombifalzmaschinen für den Formatbereich 70 x 100 cm ein. Sie schließt die Lücke zwischen der nicht automatisierten K70 und der K8RS, der schnellsten Falzmaschine der Welt. Die neue K80 wird diese Woche auf den Baumann Etiketten- und Weiterverarbeitungstagen in Solms erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Die K80 eignet sich zur hochpräzisen und leistungsfähigen Herstellung von Signaturen, Flyern und ähnlichem in mittleren, industriellen Auflagenhöhen. Sie läuft mit einer Geschwindigkeit von bis zu 230 m/min, verfügt über eine umfangreiche Standardausstattung und mehrere Automatisierungsmöglichkeiten.

Acht Vorzugsvarianten
Die K80 ist in acht vorkonfigurierten Varianten erhältlich. Kunden können zwischen einem Paletten- und einem Rundstapelanleger wählen sowie zwischen vier und sechs Falz­taschen im Parallelbruch. Darüber hinaus können sie sich zwischen manuellen oder automatisierten Falzwalzen- und Messerwelleneinstellungen entscheiden.

Standard-Ausstattung
Die K80 ist in Super-KTL-Ausführung erhältlich. Zur Standard-Ausstattung gehört die M1-Steuerungstechnik inklusive Touchscreen. Hierdurch wird das intuitive Einstellen der Maschine erleichtert. Wird der Palettenanleger gewählt, kommt der bewährte Trennkopf Vaculift III zum Einsatz. Vivas ist sowohl beim Paletten- als auch beim Rundstapelanleger enthalten. Durch Vivas werden der Bogeneinzug und die Bogenausrichtung bei schwierigen Materialien und hohen Produktions­geschwin­dig­keiten verbessert. Die erste Falztasche im Parallelbruch ist in der K80 immer mit einem durchgehenden Bogenanschlag ausgestattet. Dadurch vergrößert sich die Anschlagsfläche um ca. 30 %, was eine Bogenverformung verhindert und somit zu einer besseren Falzqualität bei hohen Geschwindigkeiten führt. Bei der K80 können die Kunden zwischen PU-Spiralfalzwalzen oder Virotec-Falzwalzen wählen. In der Standardausstattung ebenfalls enthalten ist die ergonomische, patentierte Messerwellenkassette im Parallelbruch. Dadurch lassen sich die Messerwellen bedienerfreundlich von nur einer Person bestücken und die Werkzeuge können schnell und exakt justiert werden. Präzise Pneumatikschwerter im Kreuz- und Dreibruch sorgen zudem für eine höhere Laufleistung und einen verschleißarmen Betrieb. Außerdem ist die K80 ab Werk mit einem Router ausgestattet, der die Anbindung an die MBO-Fernwartungssoftware RAS ermöglicht.

Optionen
Neben der oben beschriebenen, umfangreichen Standardausstattung lassen sich die acht vorkonfigurierten K80-Varianten jeweils mit leistungssteigernden MBO-Features optional erweitern. Hierzu zählen die Messerwelle im Dreibruch und die pneumatische Fensterfalztasche. Die Kombifalztaschen können in manueller oder automatisierter Ausführung optional bestellt werden.

Gegenüber der K80 lässt sich die K70 nicht automatisieren. Die K70 ist mit 210 m/min etwas langsamer als die K80 und ist durch weniger Features in der Standard-Ausstattung nicht ganz so komfortabel. Dafür kann die K70 mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis als Einstiegsmodell punkten.

Die K8RS ist die MBO-Hightech-Falzmaschine im Marktsegment 70 x 100 cm. Sie ist mit Geschwindigkeiten von bis zu 275 m/min die bisher schnellste Falzmaschine der Welt. Eine umfangreiche Standard-Ausstattung gewährleistet beste Bedienbarkeit. Der Kreuz- und Dreibruch in der K8RS sind sehr komfortabel bedienbar. Darüber hinaus verfügt der Kreuzbruch über eine Ausschleuseinheit. Auf Wunsch lässt sich die K8RS – genau wie die K80 – selbstverständlich ebenfalls automatisieren.
(MBO Maschinenbau Oppenweiler Binder GmbH & Co KG)

Newsgrafik #117485
 13.07.2017

Wahrnehmung, Nachhaltigkeit und Wirkung im Verkaufsregal – Avery Dennison ...  (Firmennews)

... auf der Labelexpo 2017

Innovation und nachhaltige Lösungen erleben – an fünf interaktiven Zonen

Bild: Mit seiner Sensorischen Kollektion stellt Avery Dennison Designern einen großen Gestaltungsspielraum bereit: Weiche, texturierte oder gemusterte Papiere vermitteln Premiumqualität, Tradition oder Kunsthandwerk. (Foto: Avery Dennison, PR360)

Leistung, Nachhaltigkeit und intelligente Lösungen stehen auf der diesjährigen Labelexpo Europe 2017 (Brüssel, 25.–28. September) bei Avery Dennison ganz oben. Das Unternehmen lanciert Neuheiten, die eine noch bessere Wirkung im Verkaufsregal ausüben, mehr Leistung erbringen, höhere Nachhaltigkeit versprechen, intelligente Lösungen bieten und eine zunehmend transparentere Compliance samt Serviceleistungen ankündigen. Diese Innovationen werden an einem interaktiven Bereich des Messestands und an fünf Spezialzonen (5A31) zum Leben erweckt.

„Die Labelexpo Europe gilt als die wichtigste Messe in unserer Branche und ist eine essentielle Chance, etwas zu lernen und etwas weiterzugeben. Es herrscht ein unheimlich reger Austausch zwischen den uns besuchenden Kunden und uns, und wir können hier und jetzt demonstrieren, was wir tun, wie wir es tun und was wir verbessern werden, ganz besonders im kommenden Jahr“, erklärt Georg Mueller-Hof, Vice President Marketing. „Dieses Jahr wollen wir den Fokus hauptsächlich darauf legen, wie wir Kundenanfragen nach umweltfreundlicheren und nachhaltigeren Produkten und Prozessen erfüllen können und demonstrieren, mithilfe welcher Innovationen sich eine unglaubliche Regalwirkung erzielen lässt.“

Unter den Neuheiten demonstriert Avery Dennison unter anderem ein Obermaterial aus FSC-zertifiziertem Recyclingpapier, die „Sensorische Kollektion“ mit texturiertem Etikettenmaterial und den transparenten Hotmelt-Klebstoff für Verpackungen für gekühlte Lebensmittel.

Obermaterial aus FSC-zertifiziertem Recyclingpapier
Das FSC-zertifizierte Recycling-Obermaterial entsteht aus einer Spezialmischung aus Post-consumer Abfällen und modernen Papierherstellungsprozessen. Die Herstellung erfolgt ohne Chlorbleiche. Das Obermaterial ähnelt in Weißgrad und Glanzkonventionellen Alternativen, lässt sich genauso schnell verarbeiten und gewährleistet, dass Kunden von Etikettenverarbeitern ihre Nachhaltigkeitsziele erreichen. Dabei liefert das Material dank Preisparität herausragende Druckergebnisse ohne Extrakosten.

Die Sensorische Kollektion
Mit seiner Sensorischen Kollektion stellt Avery Dennison Designern einen großen Gestaltungsspielraum bereit: Weiche, texturierte oder gemusterte Papiere vermitteln Premiumqualität, Tradition oder Kunsthandwerk. Die verschiedenen Etikettenmaterialien übermitteln dem Verbraucher eine unterschwellige Botschaft über den Flascheninhalt und bieten eine herausragende visuelle Wirkung.

Transparenter Hotmelt-Klebstoff
Ein Hotmelt-Klebstoff, der nicht vergilbt: Der neue transparente Hotmelt-Klebstoff von Avery Dennison ist die klare und wettbewerbsfähige Ansage für mehr Designfreiheit in der Chilled-Food-Sparte. Da kein Obermaterial mit Barrierefolie erforderlich ist, bleiben zudem die gesamten verrechneten Kosten niedriger.

„Die Labelexpo bleibt weiterhin die wichtigste Industrieplattform. Wir geben unser Bestes, um innovative Lösungen und interaktive Erlebnisse zu bieten, die in Kombination mit unserer Aufmerksamkeit für den Kundenbedarf ein erinnerungswürdiges und positives Erlebnis für unsere Kunden darstellen“, kommentiert Rob Verbruggen, Director Communications. „Wir freuen uns schon darauf, unser Engagement für Nachhaltigkeit, Service und erstklassige Leistung in diesem Herbst in Brüssel zu präsentieren.“
(Avery Dennison Label and Packaging Materials Europe)

Newsgrafik #117501
 13.07.2017

60 years and Elopak is ready for more growth  (Company news)

Elopak celebrated 60th Anniversary in 2017

Elopak (European Licensee of Pure-Pak®) was founded on 11th February 1957 by Johan Andresen Snr. who invested in the vision of Norwegian engineer Christian August Johansen to bring the Pure-Pak® carton license to Europe from the U.S. and to build Pure-Pak® filling machines.

Today Elopak has developed and expanded to more than 30 countries with over 40 office sites including eleven manufacturing plants and three Pure-Pak® associates, and operates in over 80 markets. During its growth over the last 60 years Elopak has revolutionized the functionality, convenience and shape of the Pure-Pak® carton alongside industry-leading developments in filling technology and systems.

The traditional Pure-Pak® carton has grown into a portfolio of cartons meeting changing consumer demands. Elopak has developed carton features and closures to enhance convenience and secure food safety and system quality. On the environmental footprint of its systems the company is constantly working to lead the way and exceed any regulatory requirements. Its wide range of carton packaging includes the greenest Pure-Pak® carton ever - a virtually 100% renewable carton from Elopak as a Carbon Neutral Company.

Elopak has developed the Pure-Pak® Aseptic System to meet market demands for high speed and high quality filling equipment for long shelf life applications. In 2011 Elopak opened a new state-of the-art filling machine manufacturing plant in Mönchengladbach, Germany. Within a couple of years a new technology platform for modular designed filling machines was constructed and brought to market meeting the highest hygienic standards and efficiency requirements.

In 2013 Elopak successfully started the production of Roll Fed aseptic packaging material and is ramping up the business with both new and existing customers.

“For over six decades Elopak has developed both the Pure-Pak® carton and filling machine technology with foresight, innovation and a culture of team work and collaboration. All of this is increasing the value of our products and services for the best of our customers and the consumers. We are continuously developing and expanding our product offerings and will pursue further possibilities by making packaging count and showing how much our customers matter. As we celebrate our 60th anniversary and our many achievements – we are ready for reaching out to even more consumers,” says Niels Petter Wright, CEO of Elopak.
(Elopak AS)

Newsgrafik #117502
 13.07.2017

Congratulations to the winners of Heinzel-Mondi-Sappi Award 2017!  (Company news)

We are happy to announce the winners of the the Heinzel-Mondi-Sappi Award 2017, presented at the PAPER & BIOREFINERY Conference, in Graz, Austria.

Picture From left to right: Max Oberhumer, CEO Sappi Austria; Kurt Maier, CEO Heinzel Group; award winners Sebastian Porkert, Huy Quang Lê and Marco Beaumont; Christian Skilich, Group Operations & Technical Director Mondi.

The award recognizes outstanding publications (journal publications, review papers, survey reports, theses) having a potentially significant impact on the pulp and paper industry.

The winners of this year’s award are Huy Quang Lê for Wood biorefinery based on γ-valerolactone/water fractionation; Marco Beaumont for Modification of a Cellulose II Gel; and Sebastian Porkert for Physico-Chemical Processes during Reactive Paper Sizing with Alkenyl-Succinic-Anhydride (ASA).

The annual award is jointly given by Heinzel, Mondi, and Sappi, three international packaging and paper companies, to support young researchers (age 35 and under) working at, or in collaboration with, European institutes.

Picture From left to right: Max Oberhumer, CEO Sappi Austria; Kurt Maier, CEO Heinzel Group; award winners Sebastian Porkert, Huy Quang Lê and Marco Beaumont; Christian Skilich, Group Operations & Technical Director Mondi.
(Mondi Europe & International Division)

Newsgrafik #117503
 13.07.2017

GENEVA Projekt erfolgreich abgeschlossen  (Firmennews)

2015 wurde eine BOBST Digitaldruckmaschine als Beta-Version bei der Model AG in Weinfelden in Betrieb genommen. In den letzten beiden Jahren wurde die Anlage kontinuierlich weiterentwickelt. Kürzlich wurde die richtungweisende Investition in die digitale Stream-Inkjet-Technologie mit dem Einbau des Lackwerkes abgeschlossen.

Damit setzt die Model AG am Standort Weinfelden weiterhin auch auf digitale Produktion. Ein Schritt in die Zukunft, der sich schon jetzt zu lohnen beginnt. Denn die Zeit, in der Kunden teure Lagerkapazitäten für Verpackungen und Displaymaterial vorhielten, ist endgültig vorbei. Der Markt verlangt nach immer mehr Flexibilität, Druckmotive und Layouts werden in kürzeren Intervallen verändert oder an regionale Besonderheiten angepasst. Kunden wollen immer schneller am Markt sein, mit dem wasserbasierten Stream-Inkjet Digitaldruck ist dies möglich, auch für die Lebensmittelindustrie.

Die Druckmaschine spielt sowohl bei kleinen Losgrössen als auch bei Grossauflagen ihre Vorteile aus. Durch die hohe Geschwindigkeit von bis zu 200m/min sind auch grosse Mengen ökonomisch produzierbar. Und durch die hohe Verfügbarkeit des Basismaterials Wellkarton wird der Bestellrhythmus um Wochen verkürzt. Damit vereinfacht und beschleunigt der Digitaldruck den gesamten Herstellungsprozess gegenüber einer Offset kaschierten Ausführung. Durch die schnelle und qualitativ hochwertige Produktion einer spezifischen Auflage wird die gesamte Supply Chain optimiert und das Verhalten aller Akteure am Markt verändert, dies ist das grösste Potential des Stream Inkjet Digitaldrucks. Variabilität und Flexibilität in allen vor- und nachgelagerten Prozessen sind die überzeugenden Argumente, die für diese digitale Applikation gegenüber den bestehenden Druckverfahren sprechen.
(Model AG)

Newsgrafik #117507
 13.07.2017

ANDRITZ liefert Tissueproduktionslinie mit der neuesten Schuhpressentechnologie an Vajda Papír  (Firmennews)

Bild: PrimePress XT Evo, die neueste ANDRITZ-Schuhpressentechnologie

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Vajda Papír den Auftrag zur Lieferung einer Tissueproduktionslinie für das Werk in Dunaföldvár, Ungarn. Die Inbetriebnahme ist für März 2018 geplant.

Der Auftrag umfasst eine PrimeLineCOMPACT VI-Tissuemaschine mit Stahlzylinder und Schuhpresse sowie die gesamte Stoffaufbereitung, inklusive Pumpen, Automatisierung, Elektrifizierung, alle Hilfsmittel und Dienstleistungen.

Die Stoffaufbereitung umfasst einen FSV-Stoffauflöser, ausgerüstet mit dem neuesten energiesparenden Rotor, drei der bewährten ANDRITZ-Doppelscheiben-TwinFlo Refiner, den ModuScreen CP-Schutzsortierer mit rotierendem Siebkorb sowie den energiesparenden ModuScreen HBE-Stoffauflaufsortierer.

Die ANDRITZ-Tissuemaschine weist eine Konstruktionsgeschwindigkeit von 2.200 m/min bei einer Breite von 2,74 m auf. Sie ist mit einer PrimePress XT Evo, der neuesten ANDRITZ-Schuhpressentechnologie ausgestattet. PrimePress XT Evo sorgt für verbesserte Entwässerung und höhere Produktqualität, wodurch der Bedarf an thermischer Trocknung reduziert und damit einhergehend auch der Energieverbrauch der Tissuemaschine mit Schuhpresse deutlich verringert werden. Perfekte Randzonenkontrolle wird durch ein neues, patentiertes Kontrollsystem ermöglicht. Der 16-Fuß-Stahlzylinder ist zur Gänze aus Stahl gefertigt, wodurch ein sicherer Betrieb und effiziente Trocknung gewährleistet werden.

Der Auftrag bestätigt einmal mehr die starke Position von ANDRITZ als einer der weltweiten Innovationstreiber am Tissuemarkt. Zahlreiche erfolgreiche Referenzanlagen auf der ganzen Welt stellen die starke Marktposition von ANDRITZ als einen führenden Lieferanten kompletter Tissueproduktionslinien, Schlüsselkomponenten und Serviceleistungen klar unter Beweis.

Vajda Papír ist einer der schnellst wachsenden Tissuehersteller Europas. Das zu 100% in Privateigentum stehende Unternehmen betreibt Produktionsstätten in Ungarn und Norwegen und deckt die komplette Tissue-Produktpallette ab. Vajda Papír ist mit seiner hochqualitativen Marke Ooops! und vielen Einzelhandelsmarken, die auch international verkauft werden, zum führenden Lieferanten in Ungarn sowie ein anerkannter und starker Anbieter am skandinavischen Markt geworden. Seit ihrer Gründung vor nicht einmal zwei Jahrzehnten wurde die Firma mit zahlreichen regionalen und nationalen Preisen für Geschäftstätigkeit und Qualität ausgezeichnet. Das Unternehmen hat sich jeher auf umweltfreundliche Tissueherstellung fokussiert und erreicht die höchsten Standards aller internationalen Zertifikate (z.B. Nordic Ecolabel oder BRC).
(Vajda-Papír Kft.)

Newsgrafik #117471
 12.07.2017

AiroGuide – universell einsetzbarer Leitwalzenbezug mit hoher Lebensdauer  (Firmennews)

-Universell einsetzbarer Bezug für Leitwalzen
-Hohe Abriebfestigkeit sorgt für eine konstante Lebensdauer
-Niedrige Betriebskosten durch verlängerte Standzeiten

Mit AiroGuide erweitert Voith sein Produktportfolio mit einem Leitwalzenbezug aus modernem Faserverbundwerkstoff für alle Papiermaschinen. Bei der Herstellung von AiroGuide verwendet Voith so genanntes Composite Material. Dieses Material ist sehr leicht und überzeugt durch seine Belastbarkeit, die unter anderem auf dem geringen Verschleiß des Werkstoffes beruht.

Im Zuge eines Langzeitpraxistests waren die neuen Leitwalzenbezüge auf mehreren Anlangen deutlich länger im Einsatz als herkömmliche Bezüge aus Gummi. Dies verringert Stillstandzeiten und führt zu einer Senkung der Betriebskosten. Die hohe Verschleißfestigkeit des Bezugs trägt dazu bei, dass das Profil länger erhalten bleibt. Denn Geschwindigkeitsunterschiede durch hohen Bezugsverschleiß bleiben aus. Wie alle Composite Walzenbezüge von Voith lassen sich auch AiroGuide Bezüge bei kleineren Beschädigungen reparieren – ein vollständiger Austausch wird dadurch vermieden. Bei Kalanderwalzenbezügen ist Composite Material bereits erfolgreich im Einsatz.

Leitwalzen dienen dazu, in der Nasspartie einer Papiermaschine Siebe oder Filze zu führen oder umzulenken. AiroGuide ist ein sehr vielseitiges modulares Bezugs-Konzept, das für jede Leitwalzenposition in jedem Abschnitt der Papiermaschine verwendet werden kann: Siebleitwalzen, Filzleitwalzen, Papierleitwalzen. AiroGuide Walzenbezüge zeichnen sich durch ein optimales Preis-Leistungsverhältnis aus und können exakt auf jede Anlage angepasst werden. Die Spezifikation der Walzenbeschichtung wird immer auf die Anforderungen hinsichtlich Bezugsstärke, Temperaturbeständigkeit und elektrischer Leitfähigkeit optimiert. AiroGuide lässt sich perfekt auf andere Voith Produkte abstimmen, was ebenfalls zu einer Leistungsoptimierung der Papiermaschine führt.
(Voith Paper GmbH & Co KG)

News-Paginierung #2