Newssuche nach Quellen

Kopfbereich

Contentbereich

Newssuche

News-Paginierung #1

News Seite 1

News RSS-News
Newsgrafik #118018
 20.09.2017

“DualXcluder® Protection Screen solved our major problem”  (Company news)

“We quickly discovered that we could run our stock preparation equipment trouble-free much longer after we got rid of the baling wire with the DualXcluder® protection screen delivered by GL&V. This stage, stock preparation for the paper machine, is essential for our entire production process. The pulp on our multi-grade machines must be clean, since challenging grade changes take place constantly,” says Operations Manager Jonas Schmachtl, Arctic Paper Munkedals AB, Sweden.

“Our customers expect top quality paper products and fast deliveries from us. We have plenty of traditional competence in the industry, which we have developed together with our customers. Our two paper machines are tailored for quick grade changes and for producing our high-quality core products in the extensive grammage range of 60–240 gsm.”

Arctic Paper means quality
Arctic Paper S.A. is a leading European producer of high quality Graphic Paper. The company delivers over 700 000 tonnes of premium Graphic Paper for quality printing, reading and branding purposes. The products are manufactured and marketed by 1250 employees, three mills and 14 sales offices.

Arctic Paper S.A Group have many years of expertise in making Fine Paper. Arctic Paper Grycksbo in Sweden began in 1740. Arctic Paper Munkedals AB, in Sweden as well, was established in 1871 and the mill in Kostrzyn Poland in 1958.

Arctic Paper Munkedals AB is located in Munkedal, Sweden, which is 100 kilometres North of Gothenburg. It is situated by the Örekil River, which is considered to be one of the country’s finest salmon rivers. During the last 20 years there have been major investments, and the company values that the mill today is one of the most environmentally-friendly paper mills in the world. With approximately 300 employees and two paper machines Arctic Paper Munkedals AB produces some 160 000 ton/year high quality graphical paper under the brand name Munken and Amber.

Munkedals is not an integrated paper mill, which means that the hardwood and softwood pulp is brought to the mill by trucks in bales tied with metal wires. Before the introduction of the protection screen, some the wires were removed before and into the pulper. The hydrocyclones also removed some of them, but the remaining wires damaged the segments of the conical refiners.

In 2010, Munkedals contacted GL&V in order to solve the problem. That is when Kari Urholm, Sales Engineer for the Dual-Xcluder protection screen product group, paid his first visit to the mill.

“Tommy Ekström, who was in charge of production at the time, was very agitated since it was a major problem. Baling wires were ending up in the production process, and the mill urgently needed a solution. They had already invested in a dewiring machine, but it didn’t work as expected,” says Urholm.

GL&V was not able to deliver an immediate solution either.

“We wanted to be absolutely sure that our protection screen would work perfectly with the set operational and quality targets. We also didn’t want to sell the device to just any production process – we wanted to make sure that the device is used in the right process to do the job it was developed for,” Urholm continues.

GL&V spent a couple of years developing the design and functions of the DualXcluder protection screen. During this period, GL&V completely changed the original design of the protection screen, which derived from technology that was transferred to GL&V from outside the company.

“Since we were familiar with Munke-dals’s problems, we were more than ready to solve the mill’s problem. When I returned to Munkedals, I was able to say that we now have a safe solution for removing the baling wires,” Urholm recounts.

Munkedals purchased the first Dual-Xcluder protection screen in 2015 and a second, identical, one in spring 2017. Munkedals now uses protection screen to remove baling wires on the stock lines of both of their paper machines.

Munkedals must have been very pleased with the first DualXcluder protection screen, since they decided to acquire another one for the second paper machine. “Indeed. Thanks to the DualXcluder protection screens, we can run the refiners much longer due to the reduced need for maintenance. The effective removal of wires also helps maintain the condition of the valves. When we got our first protection screen, it proved to be so reliable and effective that, after operating it for a year, we decided to buy another one for our second paper machine,” says Munkedals’s Operations Manager Jonas Schmachtl.

- DualXcluder protection screen works perfectly in removing baling wires. The cost savings created by avoiding damage to the refiners and rolls are substantial.
- Previously, the refiner segments had to be refurbished every six months, but now it is necessary only every two-and-a-half years.
- Initially, the wipers that clean the screens of the DualXcluder protection screen had to be changed at three-month intervals, but now it’s done every six months. In addition to the baling wire, the wipers remove all other tramp material from the screen.

GL&V’s Sales Engineer Kari Urholm confirms that he has heard similar testimonies from other customers, too.

“Several of my customers have acquired the protection screen. Based on my mill visits, I can say that customers have only one thing to say about the effective removal of baling wire with the DualXcluder protection screen: ‘Why haven’t we made this purchase earlier!’. My customers also really appreciate the low power consumption of the protection screen’s drive, which is only 7.5 kW. The power consumption of a standard screen is in the range of 50 to 60 kW,” says Urholm.

“Energy consumption is monitored continuously and over a long term at our mill, and environmental aspects are a priority for us. In this respect, it is great that our latest DualXcluder protection screen uses less energy than the first one, although the energy costs caused by it are also minimal,” adds Schmachtl.

DualXcluder® Protection Screen
Proactive Equipment Protection
The protection screen protects downstream refiners, cleaners and other equipment from damage caused by baling wire, metals, tiles and other heavy contaminants in recycled and virgin pulp applications. The DualXcluder protection screen is a barrier screen efficiently removing contaminants larger than screen cylinder apertures, which can be slots as small as 1.5 mm or holes as small as 3 mm, depending on the application. The machine is intended to replace traditional High-Density cleaners, magnetic traps and trash screens.

Inline Protection Screen
The separator can operate at up to 5% consistency and is available in four sizes depending on the stock type, flow volume, and screen aperture. The pulp flow enters the machine tangentially and passes through the screen cylinder from outside in. Rejects unable to physically pass through the openings are separated into a trap supplied with the unit that is emptied automatically on a timed cycle. Dilution is introduced into the rejects trap to minimize good fibre loss. Accepted tock exits the machine axially from inside the screen cylinder.

DualXcluder® Protection Screen Key Benefits
- Proactive protection from heavy contaminants
- Very low energy consumption
- Compact and easy to install
- Easy to operate
- Consistency up to 5%
- Low maintenance cost
- Cost efficient solution
(GL&V Sweden AB Stockholm)

Newsgrafik #118020
 20.09.2017

JAMES CROPPER IN BLOOM AT TURKISH TULIPS EXHIBITION  (Company news)

British master papermaker James Cropper has supplied paper for the Turkish Tulips exhibition at The Bowes museum, County Durham. The exhibition, which opened on the 29 July and will run until the 5 November, is showcasing a colourful origami tulip display made exclusively from James Cropper’s Vanguard range.

British master papermaker James Cropper has supplied paper for the Turkish Tulips exhibition at The Bowes museum, County Durham. The exhibition, which opened on the 29 July and will run until the 5 November, is showcasing a colourful origami tulip display made exclusively from James Cropper’s Vanguard range.

James Cropper has attended the exhibition on 24 August, taking along some handmade paper tulips, which were added to the museum’s display. The trail of tulips runs alongside over 30 contemporary artists’ work including Damien Hirst, Cornelia Parker, Gavin Turk and Sir Peter Blake.

Vanguard, James Cropper’s most popular coloured paper range, lends itself well to an array of custom-made paper products due to its smooth uncoated surface and extensive collection of pastel and intense colours. The tulip-inspired shades for the display include the likes of Gold, Tangerine, Cherry, Raspberry, Jade and Purple.

The floral treasure trail at the exhibition winds through the grand halls of the Bowes Museum, delving into Britain’s historical relationship with Europe and the Middle East. Curated by Gavin Turk, Turkish Tulips is staged as part of the museum’s 125th anniversary celebrations and combines contemporary art with antique artefacts. Thought-provoking artworks are hidden among the collection, all of which illustrate the iconic flower.

Geoff Leech, art and framing director at James Cropper Paper, said: “Culture and heritage play a huge role in the Turkish Tulips exhibition and, with these being key values of our own, we’re honoured to play a part in its history. The display is incredibly colourful and we’re thrilled that the Bowes museum called upon our expertise to complete the exhibition.”

Based in the Lake District, James Cropper has long been associated with the world of art, providing high-quality British papers for many leading art galleries, designers, conservationists, artists, writers and poets. Currently in production is the new James Cropper Art Selector, which showcases many of the artist papers made at the historic mill.

Geoff added: “The James Cropper Art Selector is an exciting project for us as we celebrate all of the specialty artists’ papers created at our mill. Like the works of art they support, our papers truly stand the test of time and it’s great to see them brought together in this way.”

James Cropper will be showcasing its Art Selector at Packaging Innovations, which takes place on 13 and 14 September at Olympia, London. The company will be at stand H14.
(James Cropper plc)

Newsgrafik #118033
 20.09.2017

Leading industry players from around the world prepare for the opening of Paperworld China 2017  (Paperworld China)

“Small yet Beautiful” and “Oriental Sense Zone” form impressive show schedule

Concurrent fringe events offer insight from all corners of the industry
The 13th edition of Paperworld China, the highly anticipated trade fair dedicated to the stationery and office supplies industry in China, will take place from 21 – 23 September 2017 at the Shanghai New International Expo Centre in China. With strong industry support from around the world, the 2017 edition will host a total of 548 exhibitors from 13 countries and regions, including China, France, Germany, India, Italy, Japan, Korea, New Zealand, Serbia, Switzerland, the UK, Hong Kong and Taiwan.

With the show’s opening day just around the corner, numerous global renowned brands are preparing to present their latest products, market insight and industry knowledge to worldwide visitors. Some of the biggest participating names include Akashiya, Amos, Aneos, Beifa, Comix, Dahle, Durable, Edu3, Elco, etranger di costarica, Fas, Guangbo, Hamanaka, Herma, Kidstoyo, Languo, Lion, Lyra, Mindwave, Monami, Morning Glory, Online, Papier Imperial, Pilot, Platinum, Premce, Schneider, Sdi, Snowwhite, Sunwood, Topstick, Treein Art, Tsukineko, Zebra and many more.

In addition, product pavilions from Chinese regions including Yiwu, Wenzhou, Qingyuan, Ningbo, Fujian, Taiwan and Hong Kong, will also be a key highlight of the 2017 fair, with each area’s participants looking to demonstrate their innovative products, as well as share the latest industry developments from their respective regions.

“Small yet Beautiful” and “Oriental Sense Zone” form impressive show schedule

Following its successful debut last year, the “Small yet Beautiful” showcase will be featured at the 2017 fair once again. This particular highlight will reflect the evolving trends of the stationery retail industry, and will unveil a range new opportunities for the sector.

Ms Judy Cheung, Deputy General Manager of Messe Frankfurt (Shanghai) Co Ltd said: “By launching ‘Small yet Beautiful’, we aim to demonstrate the most innovative product displays and the most effective business models, to help small and medium-sized enterprises maximise their business performance. I believe that with this unique platform, these companies can have more direct interaction with the industry’s heavyweights, and gain invaluable insight to help with business development. With last year’s tremendous feedback, the new edition of ‘Small yet Beautiful’ will double in size compared to the previous year and will occupy approximately 200 sqm of exhibition space.”

For the 2017 edition, up to 100 global leading brands will converge in this area, featuring a comprehensive product range of trendy stationery, office supplies, gifts and other lifestyle products. What’s more, a business discussion area will also be allocated to offer visitors to the area an even better sourcing experience.

In addition to this, Paperworld China will also feature the “Oriental Sense Zone” this year, which aims to promote oriental culture and China’s creative and culture industry. Supported by Art Exhibitions China, the Oriental Sense Zone has been a part of Paperworld China for three consecutive years, and this year will converge nearly 70 renowned museums, emerging designers, design brands and quality manufacturers. Some noteworthy names include the Nanjing Museum Administration, the Ningbo Museum and the Shenzhen Museum.

The number of exhibitors for this edition has increased by 65% compared to last year.

Here, various cultural-orientated products will combine contemporary designs and traditional Asian elements. For example, Taiwanese brand gridesign studio will feature a range of products made using bamboo materials, such as pencil holders. Meanwhile, Chinese exhibitor Xian You Qiu Mu will display its signing pens made with Phoebe zhennan wood and Chinese calligraphy brushes, each of which incorporate extraordinary design elements.

Concurrent fringe events offer insight from all corners of the industry
In order to offer an all-in-one platform for both business and knowledge exchange, this year the show’s organisers have arranged a whole range of informative concurrent events. One such example is “TEDxKids” – a talk which focuses on discovering children’s creativity. A selection of students chosen from primary and secondary schools in Beijing, Guangzhou and Shanghai will share their views and ideas during the last day of the fair. This event will allow the stationery industry to connect and learn more about the needs and ideas of the next generation.

Meanwhile, yet another concurrent event is the “Seminar on Enhancing Design and Marketing for Chinese Museums’ Creative Products”. During this seminar, renowned speakers including Mr Shiro Aoki, Senior Consultant and former Executive Director COO of Japan Institute of Design Promotion, and representatives of various Taiwanese brands, will share their successful product designs and effective business models specifically for museums.

During the last day of the show, a special event and a dedicated area will be on display at Paperworld China, where a strong number of planner designers will showcase their own creations. This display area, which is supported by the Shanghai Journal Show, will highlight the strong demand for personal planners and allow stationery manufacturers to stay in sync with the latest market developments.

Paperworld China is jointly organised by Messe Frankfurt (Shanghai) Co Ltd, the China Chamber of Commerce for I/E of Light Industrial Products & Arts-Crafts, and Guangzhou Foreign Trade South China Exhibition Corp Ltd.
(Messe Frankfurt)

Newsgrafik #118053
 20.09.2017

„Mach’s flach!“ – Die Karton-Aktion: Wellpappenindustrie engagiert sich ...  (Firmennews)

... für perfektes Papierrecycling

„Mach’s flach! Mach mit! Mach ein Foto!“, so lautete das Motto einer Straßenaktion, die am 9. September 2017 auf dem Frankfurter Roßmarkt stattfand. Der Verband der Wellpappen-Industrie e. V. (VDW) will mit dieser Aktion Verbraucher für den Wert gebrauchter Versandkartons als Recyclingrohstoff sensibilisieren. Damit die Verpackungen ihre ökologischen Vorteile voll ausspielen können, sollten die kommunalen Altpapiertonnen bestmöglich für das Recycling genutzt werden. Angesprochen wurden Samstags-Shopper und interessierte Passanten. Sie sollten ihre ganz eigenen „Flachmach-Techniken“ an Kisten und Schachteln demonstrieren, damit möglichst viele Kartons in die Tonne passen. Die besten Fotos der Flachmacher sind auf Facebook und Instagram unter @machsflach zu sehen.

Dr. Oliver Wolfrum, Geschäftsführer des VDW: „Mit dieser Aktion möchte der Verband der Wellpappen-Industrie darauf aufmerksam machen, dass eine gute Nutzung des Raums in Altpapiercontainern ein wichtiger Schritt im Recyclingprozess ist. Wenn jeder daran denkt, seine Kartons vom Online-Shopping nach Gebrauch flach zu machen, ist viel erreicht.“

Hintergrund für die Aktion ist der wachsende E-Commerce. Hierdurch gewinnt die Rolle privater Verbraucher innerhalb des perfekt organisierten Verpackungsrecyclings zunehmend an Bedeutung. Eine Vielzahl von leeren Versandverpackungen, die bislang über den stationären Handel gesammelt und zur Wiederverwertung gegeben wurde, gelangt nun über die private Sammlung in den Altpapierkreislauf. „Ärgerlich für den Verbraucher ist es dann, wenn die Altpapiertonne voll bis oben hin mit leeren Kisten, Schachteln und Boxen ist, die sorglose Zeitgenossen einfach so hinein geworfen haben, wie sie nach dem Auspacken übrig geblieben sind“, sagt Wolfrum. „Die Lösung lautet: Mach’s flach! So macht das Recycling Spaß.“

Wolfrum weist darauf hin, dass in Deutschland Wellpappe nahezu vollständig wiederverwertet werde: „Aus gebrauchten Wellpappenverpackungen und Altpapier werden wieder Papier und Verpackungen. Die Verpackung aus Wellpappe ist damit ein echtes Kreislaufprodukt und in Deutschland der wichtigste Rohstoff für die Papierherstellung.“

Die Aktion auf dem Roßmarkt wurde von der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES) durch die Bereitstellung zahlreicher Altpapiercontainer unterstützt.
(VDW Verband der Wellpappen-Industrie e.V.)

Newsgrafik #118057
 20.09.2017

Ein gemeinsamer Spirit: Thimm Color® digital für Start-Up-Kunden yamo  (Firmennews)

Firmennews: Maßgeschneiderte Verpackung aus einer Hand: Das digital bedruckte Thimm secureLock

Hohe Wirtschaftlichkeit bei geringen bis mittleren Auflagen und ausgeprägte Flexibilität zählen zu den großen Vorteilen der digitalen Rollendrucktechnologie, die Thimm im Geschäftsbereich Christiansen Print im April dem Markt präsentiert hat. Gerade für junge Unternehmen, wie dem Start-Up und Online-Anbieter yamo AG, sind diese Faktoren erfolgsentscheidend. Den Schweizer Hersteller innovativer Baby-Breie beliefert Thimm mit hochwertigen, digital bedruckten und maßgeschneiderten Versandverpackungen aus einer Hand.

Yamo legt ein besonderes Augenmerk auf Regionalität, Natürlichkeit sowie Frische und stellt seine Produkte nach einem besonders schonenden Verfahren her. Unter kreativen Produktbezeichnungen wie „Pirates of the carrotean“ oder „Applecalypse now“ können die Baby-Breie dann online in verschieden kombinierten Boxen in unterschiedlichen Größen bestellt werden. Für die Mitte des Jahres gestartete Markteinführung suchte das Jungunternehmen nach der passenden Versandverpackung. Bereits die Verpackung muss die Verlässlichkeit, Qualität und Hochwertigkeit der Produkte widerspiegeln. Die Lösung fand sich mit dem Thimm secureLock, einer Versandverpackung mit Originalitätsverschluss. Der integrierte Sicherheitsverschluss aus Wellpappe garantiert dem Empfänger den versiegelten und unversehrten Transport der Ware. Anderweitige Verschlussmittel, wie zum Beispiel Kunststoffklebebänder, sind nicht notwendig. Damit besteht die Verpackung vollständig aus umweltfreundlicher Wellpappe, was die Nachhaltigkeit der yamo-Produkte unterstreicht.

Ein wichtiges Element der erfolgreichen Markenpräsentation ist zudem ein wirkungsstarkes Druckbild. Dank der Möglichkeiten, die Thimm mit der digitalen Rollendrucktechnologie bietet, kann dem Kunden ein ideal auf seine Bedürfnisse zugeschnittenes Druckprodukt geliefert werden. Die Flexibilität und Reaktionsschnelle der Technologie eignet sich bestens für Markteinstiege wie bei yamo. Zudem können wechselnde Kampagnen unter hoher Wirtschaftlichkeit realisiert werden. Nachdem der erste Auftrag bereits erfolgreich ausgeliefert wurde, wird mit jedem Neuen ein anderes Druckbild eingesetzt. „Unsere Kunden und wir von yamo sind begeistert.“, bestätigt Tobias Gunzenhauser, Geschäftsführer und Gründer der yamo AG. „Durch die neuen Digitaldruck-Möglichkeiten bei Thimm können wir unsere Kunden immer wieder positiv überraschen.“
(THIMM Group GmbH + Co. KG - Unternehmenszentrale)

Newsgrafik #117999
 19.09.2017

VForm: Maximale Flexibilität für Langsiebpapiermaschinen und Hybridfomer  (Firmennews)

Bild: Bei der PM 1 der Schönfelder Papierfabrik wurden drei konventionelle Kästen durch zwei VForm Hydrofoilkästen ersetzt. Durch den Einsatz der VForm Hydrofoils sind Papierhersteller in der Lage, auch in Zukunft flexibel auf die gestiegenen Marktanforderungen zu reagieren

Durch die individuelle Einstellung von Höhe und Winkel lässt sich mit VForm die Aktivität der Faserstoffsuspension exakt einstellen. Das steigert die Entwässerungsleistung und verbessert unter anderem die Festigkeit des Papiers. Die optionale Einbindung in ComCore macht VForm zu einer Papermaking 4.0-Lösung.

Mit den neuen VForm Hydrofoilleisten von Voith können Papiermacher die Qualität aller Papiersorten bereits in der Siebpartie entscheidend verbessern. Denn anders als bei konventionellen Entwässerungssystemen erlaubt der VForm für jeden einzelnen Hydrofoil die individuelle Einstellung von Höhe und Winkel. Das erhöht die Aktivität in der Fasersuspension, diese führt auch zu einer signifikanten Steigerung der Entwässerungsleistung.

Jeder VForm Hydrofoil lässt sich um bis zu fünf Millimeter in der Höhe und in einem Winkel von bis zu sieben Grad verstellen. Diese Verstellung kann manuell erfolgen. Um eine gleichbleibend hohe Papierqualität zu erzielen, muss jedoch die Positionierung dieser Hydrofoils entsprechend der Papiersorte angepasst werden. Daher ist der Einbau einer elektrischen Steuerung sinnvoll. Über die von Voith entwickelte Automatisierungsplattform ComCore können die VForm Foils sortenspezifisch eingestellt werden. Zudem kann so auf Prozessschwankungen reagiert werden. Der VForm ist daher eine weitere Produktlösung von Voith, die Papermaking 4.0, also die Digitalisierung der Papierproduktion, in die Praxis überträgt.

Durch das Zusammenspiel von Höhen- und Winkeljustierung in Verbindung mit ComCore vereint VForm gleich drei Einstellmöglichkeiten, mit denen sich die Papierqualität steigern lässt. „Durch diese echte 3-in-1-Lösung kann beispielsweise die Formation signifikant verbessert werden. Zudem bewirkt die homogenere Faserstoffsuspension eine höhere Papierqualität auch hinsichtlich der Festigkeit,“ betont Dr. Thomas Jaschinski, Global Product Manager bei Voith Paper. Das VForm System hilft daher, den Einsatz beispielsweise von Stärke und anderen Chemikalien bei der Papierherstellung zu reduzieren.

Die Einbindung in ComCore steigert auch die Prozesssicherheit. Denn der Papierhersteller kann für jede Papiersorte die optimale Einstellung der VForm Hydrofoils hinterlegt werden. Die Einstellung erfolgt dann automatisch. Da dabei jeder einzelne Foil justiert werden kann, haben Papiermacher im Vergleich zu konventionellen Systemen deutlich mehr Freiheitsgrade, um die gewünschte Papierqualität zu erreichen. Zugleich bedeutet dies eine Vergrößerung der Flexibilität bei der Papiererzeugung.

Durch die exakte Einstellung des Entwässerungssystems erfolgt eine bessere Homogenisierung der Fasersuspension. Dadurch steigt die Festigkeit des Papiers. „Mit den neuen VForm Hydrofoils von Voith erreichen wir eine höhere Entwässerungsleistung und eine verbesserte Formation. Gleichzeitig konnten wir die statischen Festigkeitseigenschaften erhöhen und eine verbesserte Faserorientierung erzielen,“ ergänzt Andy Diedrich, Produktionsleiter bei Schönfelder Papierfabrik. VForm ist dort seit März 2017 installiert.

VForm wird komplett vorinstalliert auf einem Hydrofoilkasten oder als VForm Hydrofoil zur Nachrüstung für existierende Entwässerungskästen angeboten.
(Voith Paper GmbH & Co KG)

Newsgrafik #118016
 19.09.2017

ColorLogic Announces ZePrA 6 Smart Color Server Now with PantoneLIVE Support  (Company news)

ColorLogic GmbH has announced that its latest smart color server, ZePrA 6, now includes support for PantoneLIVE™, a cloud-based solution for digitally communicating color across the entire packaging workflow. Released this month, ZePrA 6 integrates PantoneLIVE in the Spot Color Module, allowing users to directly access spectral values of spot colors and use them for conversion tasks in ZePrA. With inclusion of PantoneLIVE, ZePrA is more versatile than ever before, ensuring that users have access to the most up to date color specifications regardless of where they are located. This ensures color consistency throughout any workflow, reducing opportunity for error, waste and rework.

“We are always looking to add features to our applications to simplify the workflow of our clients. Adding support for PantoneLIVE to ZePrA certainly eases the process of production for our users while maintaining the high quality of our product,” said Barbara Braun-Metz, Managing Director for ColorLogic GmbH. “This addition is especially valuable for the packaging market and will help converters more efficiently meet brand owner demand for consistent color.”

First released in 2008, ZePrA is a hot folder based color server for optimizing TIFF/JPEG/PSD/PSB image files and PDF data with DeviceLink and ICC device profiles. ZePrA’s primary applications include optimization or color conversion of CMYK printing data, installation in media neutral workflows with RGB data, and multicolor processing.

PantoneLIVE provides a secure, centralized cloud-based ecosystem for digital dependent standard colors to be stored, including PANTONE® and brand private colors. This ensures that a brand’s desired colors are coordinated and always up to date, while providing instant access worldwide to accurate color data to facilitate consistency in production.

For a limited time, ZePrA 6 users can contact ColorLogic for a free 60 day PantoneLIVE license to use within ZePrA, PantoneLIVE Visualizer and Adobe® Illustrator®.
(ColorLogic GmbH)

Newsgrafik #118031
 19.09.2017

PRIMA-Konferenz: Druck- und Schreibpapiere seit 10 Jahren auf der Durststrecke  (Firmennews)

Der grafische Teil der Papierindustrie musste in den vergangenen zehn Jahren bekanntermaßen einen schmerzhaften Schrumpfungsprozess über sich ergehen lassen. Wie Gary Thomson, Senior Market Consultant bei EMGE & Co Ltd. darlegte, sind die Rückgangsraten bei den Periodika dramatisch.

Seit 2002 bis zum Ende 2016 beispielsweise gingen die Gesamtauflagen aller Zeitungen in Deutschland um ungefähr 35 % zurück, in einem so bedeutenden Zeitungsland wie Großbritannien waren es sogar rund 45 % . Im Zeitraum 2011 bis 2016 verringerte sich der Anzeigenumsatz in Westeuropa um circa 30 %, in manchen Ländern wie Deutschland verlief der Rückgang etwas moderater, aber Italien beispielsweise büßte rund die Hälfte seines Anzeigenumsatzes ein.

Die eng mit den Anzeigenseiten korrelierende Nachfrage von Zeitungsdruckpapier sank in den letzten zehn Jahren dementsprechend stark um rund 3,5 Mio t.
(EUWID Papier und Zellstoff)

Newsgrafik #118065
 19.09.2017

ERWEITERN SIE IHREN HORIZONT AUF DER LABELEXPO: NEUE MÖGLICHKEITEN, ...  (Firmennews)

... UMFANGREICHE PRODUKTPORTFOLIOS, STETES WACHSTUM

Bild: Die Technologie des hitze-aktivierbaren Klebstoff erlaubt es OEMs und Herstellern von Fahrgasträumen und Sicherheitsbauteilen für die Automobilbranche, Sicherheits- und Warnetiketten auf gewebten und nicht gewebten Bändern, Stoffen und Vliesstoffen ohne Nähen aufzubringen.
(Foto: Avery Dennison, PR366)

Auf der kommenden Labelexpo Messe in Brüssel setzt Avery Dennison auf das Thema 'Pionier für Wandel' und präsentiert allen Interessierten ein umfassendes Portfolio an Innovationen. Sie versprechen Etikettenverarbeitern Wachstum und neue Geschäftsmöglichkeiten.

„Wir bieten viele Möglichkeiten zur 'Erweiterung Ihres Horizonts' und für Wachstum”, erklärt Georg Müller-Hof, Vice president Marketing Europa. „Seit Avery Dennison die selbstklebenden Etiketten erfand, ließen sie nicht nach: kontinuierlich werden weitere innovative Produktlösungen entwickelt. Wir möchten den Etikettenverarbeitern Produkte an die Hand geben, die toll aussehen, allen Vorschriften entsprechen, sich in der praktischen Anwendung bestens bewähren und gut verarbeiten lassen.“

„Da wir unsere Kompetenzen in den Bereichen Obermaterial und Klebstoff sehr effizient bündeln konnten, sind wir in der Lage, Etiketten zu entwickeln, die eine sehr gute Performance bieten bei gleichzeitiger erweiterter Funktionalität”, fügt Müller-Hof hinzu.

Auf der Labelexpo stellt Avery Dennison ein umfassendes Portfolio für verschiedenste Lösungen vor, darunter:
- Hitze-aktivierbarer Klebstoff
- Etikett für den Hochtemperaturbereich
- Erweitertes Portfolio für wasserbasierten Inkjetdruck (PET-Folie silber)
- UV Inkjet Premium-Papiere

Die innovative, zum Patent angemeldete Technologie des hitze-aktivierbaren Klebstoff erlaubt es OEMs und Herstellern von Fahrgasträumen und Sicherheitsbauteilen für die Automobilbranche, Sicherheits- und Warnetiketten auf gewebten und nicht gewebten Bändern, Stoffen und Vliesstoffen ohne Nähen aufzubringen. Viele dieser OEMs suchen nach einer Lösung für permanent haftende Markierungen/Etikettierung ihrer Produkte auf diversen Substraten und unter unterschiedlichen Bedingungen. Gleichzeitig muss die Lösung alle Vorschriften der Automobilindustrie erfüllen. Bis heute gibt es nur eine sehr begrenzte Anzahl an verfügbaren Technologien, die sich jeweils nur für spezielle Anwendungen eignen - dazu gehören zum Beispiel der Druckfarbentransfer durch Hitze, Hitzesiegel-Etiketten und das Siebdruckverfahren. Der durch Hitze aktivierte Avery Dennison Klebstoff auf Acrylatbasis ist daher eine echte Alternative und interessante Neuheit, da er eine besonders kosteneffiziente und praktikable Lösung darstellt.

Unter schwierigen Umgebungsbedingungen haben sich insbesondere die Heißmetall-Etiketten bewährt. Sie sind Teil des Heavy Industrial Labelling™ -Portfolios und mit ihnen können Etikettenverarbeiter allen Metall- und Stahlteilherstellern eine hocheffektive Lösung anbieten. Das einfach anzubringende Etikett kann während des gesamten Herstellungsprozesses nachverfolgt werden. Das innovative, weiß beschichtete Material aus Aluminium bietet für den Thermotransferdruck eine extrem hohe Beständigkeit gegen Abrieb und Lösungsmittel. Das Material verträgt außerdem Temperaturspitzen von bis zu 375° C. Weitere Produkte des Portfolios sind unter anderem Hängeetiketten und selbstklebende Etiketten, mit denen Tracking-Informationen auf Rohmaterialien wie Metall, Holz und Stein aufgebracht werden können.

Währenddessen gewinnt der Digitaldruck weiter an Akzeptanz und sowohl der wasserbasierte Inkjetdruck als auch UV-Inkjetdrucktechnologien werden immer beliebter. Avery Dennison hat sein Angebot in diesen Bereichen daher erweitert, um dem wachsenden Interesse an innovativen Etikettendesigns in geringen Auflagen nachkommen zu können. Zum neuen Angebot gehört auch eine exklusive silberne wasserbasierte Inkjet-Folie und eine Premiumserie an strukturieten UV-Inkjet-Materialien. Sie fallen ins Auge und heben sich von der Konkurrenz ab. Die UV-Inkjet-Materialien sind mit einer neuen, einzigartigen Beschichtung versehen, die im Gegensatz zu den herkömmlichen UV-Inkjet-Beschichtungen das Aussehen und die Struktur des Basispapiers erhält.

Erfahren Sie mehr über diese und andere innovative Avery Dennison Lösungen, die weiteres Wachstum ermöglichen. Sie finden uns auf der Labelexpo Brüssel in Halle 5, 5A31.
(Avery Dennison Label and Packaging Materials Europe)

Newsgrafik #117990
 18.09.2017

Bewegende Kennzeichnungstechnik der Bluhm Systeme auf der Motek 2017  (Firmennews)

Auf der diesjährigen Motek, der internationalen Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung, zeigt die Bluhm Systeme GmbH, welche Rolle Kennzeichnungstechnik bei der Automatisierung spielen kann. Vom 9. bis 12. Oktober 2017 präsentiert Bluhm auf dem Stand 7229 in Halle 7 „bewegende“ Systeme zur Produkt- und Verpackungskennzeichnung:

Antreibend: Produktion automatisieren mit Bluhmware
„Kunden wollen nicht bloß eine Kennzeichnungsaufgabe gelöst wissen“, erklärt Andreas Koch, Vertriebsdirektor von Bluhm Systeme. „Sie wollen zugleich Ausfallzeiten, Ausschuss und Fehlproduktionen reduzieren bzw. vermeiden. Mit der Software „Bluhmware“ bieten wir im Kennzeichnungsbereich eine Lösung, die genau hier ansetzt. Bluhmware ermöglicht eine anlagen- und linienbezogene Überwachung und gibt Aufschluss über Gerätezustand, Durchsatz und Optimierungspotenzial. „Es ist also nicht nur möglich, Kennzeichnungsprozesse effektiv und in rasanter Geschwindigkeit zu steuern und zu kontrollieren, sondern auch übergeordnet die Gesamtanlageneffizienz im Auge zu behalten“, erklärt Koch.

Ausdauernd: Kartuschenbefüllung während des Druckvorgangs
Markoprint, die Bluhm-Sparte für thermische Tintenstrahldrucker, zeigt auf der Motek ein intelligentes System zur zentralen Tintenversorgung für schnelltrocknende Tinten. „Speziell für Anwendungen mit hohem Tintenverbrauch eignet sich diese Tintenbevorratung“, erklärt Koch. Dank einer Tankkapazität von 400 Millilitern entfällt häufiger Tintentank-Wechsel. Vorratstank und Kartuschen interagieren über die SmartCard-Technologie: Die Kartuschen melden ihren Tintenstand in Echtzeit an das Tintensystem und werden während des Druckvorgangs automatisch befüllt. Da die Regulierung über Druck erfolgt, ist die Montagehöhe des Tanksystems variabel.

Mitreißend: Etikettendruckspender Legi-Air 2050
Der kompakte Etikettendruckspender Legi-Air 2050 übernimmt vollautomatisch Standard-Etikettieraufgaben an einfachen Produktions- und Verpackungslinien. Darüber berichtet Andreas Koch: „Der 2050 lässt sich nicht nur leicht bedienen, sondern auch einfach integrieren, da er in jeder Einbaulage druckt und etikettiert!“ Herz des Etikettierers ist ein robuster Etikettendrucker von Sato, der auch andere Programmiersprachen wie ZPL oder DPL versteht. Da er große Etikettenrollen mit 218 mm Außendurchmesser verarbeiten kann und über einen großen Farbbandvorrat von 600 m verfügt, kann Legi-Air 2050 lange durchetikettieren. Kleine Etiketten in Briefmarkenformat bis hin zu Etiketten im DIN A 6-Format und größer bedruckt der Etikettierer und bringt sie anschließend berührungslos im Tamp-Blow Verfahren auf. Der stabile Applikator ist langlebig konzipiert und garantiert Präzision beim Etikettieren. Abhängig von Etikettengröße, Textwechsel beträgt die Etikettierleistung bis zu 30 Etiketten pro Minute.

Ergreifend: Continuous-Inkjet-Drucker mit „Robo-Ken“
„Automatisierung geschieht ja oftmals auch unter Zuhilfenahme von Robotern“, weiß Andreas Koch. „Daher zeigen wir auf der Motek unseren „Robo-Ken“, der unter anderem perfekt mit den Continuous-Inkjet-Druckern von Linx zusammenarbeitet.“ Die neuen Linx-Drucker der 8900er-Serie gibt es ebenfalls zu sehen. Sie drucken bis zu drei Zeilen auf Kunststoff, Metall, Glas oder lackierten Karton und sind insbesondere für die Chargen- und MHD-Kennzeichnung geeignet. Die Tintenstrahldrucker sind leicht bedienbar, robust und arbeiten wirtschaftlich. Mit vielen praktischen Funktionen und Eigenschaften wie langen Druckkopfreinigungs- und Wartungsintervallen, Touchscreen und Produktionsdurchsatzanzeige erhöhen sie die Produktivzeit und erleichtern die Arbeit.

Packend: Kennzeichnung in Lichtgeschwindigkeit
Die Laserbeschrifter e-SolarMark von Bluhm kennzeichnen Produkte und Bauteile fälschungssicher, haltbar und sehr gut lesbar. Sie gravieren und markieren Materialien wie Papier, Kunststoff, Glas oder Metall. Schlank in den Abmessungen integrieren sie sich perfekt in bestehende Anlagen oder Prüfautomaten. Messebesucher erhalten einen Kugelschreiber mit Namensgravur.
(Bluhm Systeme GmbH)

Newsgrafik #117991
 18.09.2017

“OK biodegradable MARINE”-Zertifikat für Kelheims VILOFT®-Faser  (Firmennews)

Der Kelheimer Viskose-Spezialfaser VILOFT® wurde das „OK biodegradable MARINE“-Zertifikat der belgischen Zertifizierungsorganisation Vinçotte verliehen. Dazu wurden die Fasern nach internationalen Standards getestet und es wurde bestätigt, dass sie sich in Meerwasser auf natürlichem Wege vollständig abbauen.

Die VILOFT®-Kurzschnittfasern des bayerischen Viskosespezialisten Kelheim Fibres wurden speziell für den Gebrauch in toilettengängigen Feuchttüchern entwickelt. Typisch für diese Spezialfasern sind ihr flacher Querschnitt und die kurze Faserlänge – zwei Eigenschaften, die besonders vorteilhaft für eine schnelle Auflösung von Feuchttüchern sind. Tücher aus VILOFT® und Zellulose können das zunehmende Problem von blockierten Pumpen in den Kläranlagen verhindern. Jenseits der örtlichen Klärsysteme gibt es einen zweiten, ebenso wichtigen Aspekt der Entsorgung von Feuchttüchern: Weltweit werden jährlich rund 1,1 Millionen Tonnen Nonwovens zu verschiedenen Vliestüchern verarbeitet, wovon die Mehrheit auf Mineralöl basiert. Ein Großteil davon wiederum wird in der Babypflege oder der persönlichen Hygiene eingesetzt; für diese Tücher besteht eine gewisse Wahrscheinlichkeit der falschen Entsorgung, also etwa via Toilette. Teilweise werden sie sogar einfach in der Natur weggeworfen. So gehören sie beispielsweise zu den am häufigsten gefunden Artikeln in Strandmüll.

Egal, ob durch die Kläranlage oder am Strand weggeworfen: Synthetische Tücher machen einen beträchtlichen Teil der riesigen Menge an Plastikmüll – Schätzungen variieren von 4,4 bis zu 13 Millionen Tonnen – aus, die jedes Jahr in unsere Ozeane gelangen und sie verschmutzen. Dieser „Marine Litter“ mit Abbauzeiten von bis zu 450 Jahren, stellt eine Bedrohung für Meereslebewesen dar und gelangt als Mikroplastik in unsere Nahrungskette – mit bisher größtenteils unerforschten Konsequenzen.

Das Recycling von Produkten der persönlichen Hygiene ist schwierig und so ist es am besten, die nicht biologisch abbaubaren Komponenten wo immer möglich durch abbaubare Materialien zu ersetzen, insbesondere bei Anwendungen des einmaligen Gebrauchs.

VILOFT® und Tücher aus VILOFT® und Zellulose sind vollständig biologisch abbaubar. VILOFT® besteht wie alle Viskosefasern aus Zellulose, dem am häufigsten vorkommenden Material in der Natur und dem nachwachsenden Rohstoff, aus dem alle Pflanzen bestehen. Biologische Zersetzung von Zellulose ist demnach einer der Standard-Prozesse in der Natur.

Das „OK biodegradable MARINE“-Zertifikat von Vinçotte ist – ebenso wie das “kompostierbar”-Siegel der Kelheimer Fasern – ein weiterer Beleg für die hervorragende biologische Abbaubarkeit der Faser in verschiedenen Umgebungen.
(Kelheim Fibres GmbH)

Newsgrafik #117993
 18.09.2017

European paper industry shows the way in innovative solutions for ...  (Company news)

... energy efficiency and renewables

In a first of its kind project the Confederation of European Paper Industries (CEPI) has called upon its member companies to voluntarily exhibit innovative, emissions-reducing projects that centre on increasing energy efficiency and promoting the use of renewable energy sources.

The ‘To Our Roots and Beyond’ project puts the focus back on the industry’s leading role in contributing to a sustainable, low-carbon society. The project demonstates how industry is taking responsibilty in reducing its carbon emissions, as well as taking a leading role in providing bio-based solutions to decarbonise society at large.

In total, the project gathers 14 innovative case studies from 10 EU countries, involving 12 companies representing a diverse array of projects. The innovative projects which focus on energy efficiency and/or renewables are indicative of the diverse means the paper industry has at its disposal to reduce emissions whilst building upon its unique strength as an entirely renewable material.

“Our industry has set a vision to unleash the full potential of the bioeconomy by 2050, driving both value creation and deep decarbonisation. This project demonstrates how we put words into action and what it takes, on the ground, to turn ¬vision into reality through smart industrial integration, innovation in energy efficiency or advanced use of renewables” says Sylvain Lhôte, Director General at CEPI.

As part of its commitment to reducing emissions this project will be renewed on a bi-annual basis. This project will remain a permanent feature of the industry’s commitment to put into practice its vision outlined in its ‘2050 Investment Roadmap’.

About: CEPI 2050 Investment Roadmap
In February 2011 CEPI relaunched its Roadmap putting into action its vision to reduce emissions by 80% while creating 50% more added value. The Roadmap envisions the need for €44 billion additional investment - a 40% increase on current levels – to lead the transition towards a low-carbon bioeconomy by 2050.
(CEPI aisbl)

Newsgrafik #117994
 18.09.2017

Kemira has successfully started up its new sodium chlorate production line ...  (Company news)

... in Joutseno, Finland

Kemira has finalized its approximately EUR 50 million investment into a new sodium chlorate production line in Joutseno, Finland. The production of sodium chlorate as well as customer deliveries have started, well ahead of the original schedule. Full capacity is expected to be achieved by the end of the year.

The new production line is based on Kemira's proprietary in-house technology and it will significantly increase Joutseno site's current sodium chlorate capacity. Sodium chlorate is the raw material for chlorine dioxide (ClO2), which is produced on-site at the pulp mills and it is the primary bleaching agent for kraft pulp.

"The consumption of bleaching chemicals is increasing due to the recent pulp mill expansions and the announced greenfield projects in the Nordics. We are ready to respond to the new demand and can now even more effectively serve our customers with high quality products for many years ahead. Our strategy is to grow faster than the market and to strengthen Kemira's position as the leading chemical supplier for the pulp & paper industry, and our investment in Joutseno supports these targets", says Kim Poulsen, President, Pulp & Paper segment.

After the accomplishment of the expansion, Joutseno site is employing 80 persons and produces a wide range of chemicals for pulp and paper industry.
(Kemira, Paper Segment)

Newsgrafik #118064
 18.09.2017

Ein gelungenes Fest beginnt auf dem Tisch  (Firmennews)

Bild: Design UNI BORDEAUX

Edle Tischdekoration von MANK sorgt für den ersten Eindruck

Zum Jahreswechsel und in den ersten Monaten danach haben stimmungsvolle Feste Hochsaison. „Da muss natürlich für die Gäste schon der erste Eindruck stimmen!“ weiß Mank Geschäftsführer Lothar Hümmerich. Mit ausgesuchten Tischdekorationen aus dem Programm des Spezialisten für TableTop gelingt das individuell und immer genau dem Anlass entsprechend.

Lange vorbei sind dabei die Zeiten, in denen schlichtes Weiß die Tafel dominierte: Heute sind grazile Dekore und durchaus auch einmal kräftige Farben die perfekte Präsentationsebene für ausgesuchte Köstlichkeiten aus Küche und Keller. „Hier gilt aber: Je `offizieller´ der Anlass ist, desto dezenter sollten Designs und Farben auf dem Tisch ausfallen“ erläutert Rotraud Hümmerich, die bei Mank als Artdirector für Motive und Programmzusammenstellung verantwortlich zeichnet.

Bei der Kombination von Tischdecken oder –läufern mit passenden Servietten darf es gerne einen Farbenmix geben. Damit man hier nicht ins „Fettnäpfchen“ tritt, bieten die aktuellen Kataloge bei Mank eine „Mix & Match“ Funktion, die dem Gastgeber gleich anzeigt, welche Kombimöglichkeiten sich anbieten. Dunkle Unifarben sollten hier auf jeden Fall ein Pendant auf dem Tisch in Form eines gleichfarbigen Tischbandes oder Geschirrs finden.

Als Materialien für die festliche Tafel stehen das haptisch tuchähnliche Mank Linclass oder Tissue Deluxe im Vordergrund und spielen gegenüber der Stoff-Tischwäsche ihre Individualität zu jedem Anlass aus.
(Mank GmbH Designed Paper Products)

Newsgrafik #117987
 15.09.2017

RISE invests in new advanced X-ray equipment  (Company news)

The RISE Bioeconomy division has been delivered a SAXS & WAXS instrument, an advanced X-ray equipment that will be an important complement to the division's existing analytical instruments. The new equipment can also be seen as a prelude to trials at the MAX IV synchrotron light system in Lund. With analyses from the SAXS & WAXS, the researchers get preliminary parameters for these trials.

Both research activities at RISE and other players have already shown great interest in using the equipment. Thanks to SAXS & WAXS, the possibilities to study structures and crystallinity in cellulose, for example, increases. This is particularly important for The Bioeconomy Research Programme 2018-2020.

"This technology will give us an even better picture of the molecular structure of cellulose in the cellulose-based materials we develop. I think it will also contribute to better processes for tailor-made pulps," says Tomas Larsson who is responsible for the SAXS & WAXS instrument at RISE Bioeconomy.

"We have already conducted a preliminary trial of regenerated cellulose from our own high-end specialty pulps. The technology seems promising and the instrument is easy to get started with," says Fernando Alvarado who is one of the first scientists to try the new X-ray equipment.
(RISE AB)

Newsgrafik #118012
 15.09.2017

UPM Raflatac präsentiert intelligente Etikettenlösung RafMore in ...  (Firmennews)

... Zusammenarbeit mit Magic Add

UPM Raflatac stellt eine neue, innovative Lösung für Markenwerbung und -schutz sowie Logistikanwendungen vor. RafMore wurde in Zusammenarbeit mit Magic Add, den Experten für Cloud-basiertes Daten- und Content-Management, entwickelt und kombiniert Haftetiketten mit individuellen maschinenlesbaren Codes, um neue Möglichkeiten für die Überprüfung und Überwachung von Produkten, Marketinganalysen und Kundenbindung zu eröffnen.

RafMore ist eine intelligente Lösung, mit der jedes etikettierte Produkt eine einmalige digitale ID erhält. Die individuellen Codes sind in das Etikettendesign integriert, in einer Cloud-Datenbank gespeichert und dienen während des gesamten Produktlebenszyklus als Informationskanal – von der Herstellung bis zum Verbrauch.

Marken können diese einmalige digitale ID auf vielfältige Weise nutzen, um Mehrwert zu schaffen. Im Bereich Markenwerbung kann RafMore genutzt werden, um die Kundenbindung zu stärken, indem die Geschichte einer Marke auf neue Art und Weise erzählt wird. Zum Beispiel kann der in ein Etikett integrierte Code mit digitalen Inhalten verknüpft werden, die sich im Laufe der Verbrauchererfahrung weiterentwickeln. Marken können RafMore zudem auch zur Erstellung neuer Servicemodelle, zur präzisen Produktverfolgung, zur verbesserten Bestandserfassung, zur Echtheitsprüfung und zum Schutz gegen Produktfälschungen einsetzen.

„Mit RafMore können Marken das größtenteils ungenutzte Potenzial ihrer Produktetiketten kanalisieren“, so Jan Hasselblatt, Director, Global Business Development, UPM Raflatac. „RafMore verbindet jedes etikettierte Produkt mit dem Internet und hilft Marken dabei, wertvolle Informationen zu erfassen, mit denen die Kundenbindung gestärkt, logistische Prozesse optimiert und die Markenintegrität geschützt wird.“

RafMore wird auf der Labelexpo Europe 2017 vorgestellt, dem weltweit größten Event der Etikettierungs- und Verpackungsdruckindustrie (25.–28. September in Brüssel, Belgien).
(UPM Raflatac Oy)

Newsgrafik #118015
 15.09.2017

DS Smith releases its Sustainability Review 2017  (Company news)

At DS Smith our business model places us right at the heart of the circular economy movement.

DS Smith is delighted to publish the Sustainability Review 2017 which celebrates achieving both CO2e and water reduction targets four years ahead of schedule, and reflects the DS Smith vision to be the leading supplier of sustainable packaging solutions.

Titled ‘Shaping the Circular Economy’ the report focuses on the role of DS Smith in the circular economy, both through its own integrated, closed-loop business model and through the Group’s focus on working with customers, to use packaging as an enabling tool in creating more efficient supply chains.

Building on last year’s review, DS Smith discusses the progress that has been made regarding each of their seven priority sustainability topics, their expanded stakeholder engagement strategy, and commitments for the coming year.

"Whilst we are always working to reduce our environmental impact and realise the potential of our people, as a leading supplier of packaging solutions we also recognise the role we can play in helping our customers operate more sustainably. We listen to our stakeholders, understand our impacts, assess new opportunities, and take action", says Ian Simm, Chairman of the Sustainability Committee.
(DS Smith Packaging Division, Display/Packaging/Service)

Newsgrafik #118023
 15.09.2017

Panther Packaging – Verpackungspark / Investition  (Firmennews)

Die Sparte Display der Panther-Gruppe in Wustermark / Berlin expandiert weiter. Nachdem im letzten Jahr bereits die Produktionsflächen für die Display-Produktion und die Co-Packaging-Aktivitäten verdoppelt wurden, wird 2018 abermals die zur Verfügung stehende Fläche erweitert. Ab Anfang Mai 2018 wird die Panther-Gruppe für die Display-Aktivitäten ein neues weiteres Gebäude mit einer Fläche von ca. 13.000 m² auf dem Nachbargrundstück beziehen. Damit verfügt die Gruppe am Standort Wustermark allein für die Displayfertigung und Konfektionierung über ca. 25.000 m² unter einem Dach.

Das neue Gebäude wurde durch das starke Wachstum im Displaybereich nötig. Damit wird sichergestellt, dass alle Kundenwünsche nach perfektem Displaydesign, höchstem Qualitätsstandard, JIT-Service sowie Konfektionierung und Co-Packaging bedient werden können.

Im Panther-Verpackungspark in Wustermark wird ebenfalls in das größte Wellpappenwerk der Gruppe, Wepoba Wellpappenfabrik, investiert.

Noch in 2017 werden eine weitere Inline-Maschine mit 4 Farben sowie zwei Faltschachtel-Klebemaschinen installiert. In 2018 wird dann die innerbetriebliche Logistik neu aufgestellt, um der Produktivitätserhöhung der Wepoba Wellpappenfabrik einen weiteren positiven Wachstumsschub zu geben.

Bei dem Flexo-Preprint-Unternehmen Panther Print GmbH, erst 2011 auf grüner Wiese ebenfalls in Wustermark neu erbaut, sind die Kapazitäten bereits voll ausgebucht. Daher plant die Panther-Gruppe auch im Bereich Druck zusätzliche Kapazitäten.

Der einzigartige Panther-Verpackungspark in Wustermark soll auch in den nächsten Jahren weiter erheblich ausgebaut werden, um das gebündelte Know-how der ansässigen Panther-Unternehmen zum Nutzen der Kunden immer weiter zu verbessern.
(Panther Display GmbH & Co KG)

Newsgrafik #118050
 15.09.2017

STI Group stellt finale Weichen für die Zukunft der neuen Strategie unter ...  (Firmennews)

... Führungstandem Rinninger & Wildies

Nach mehreren Wechseln in der Geschäftsführung hat der Beirat eine Lösung gefunden, um den Erfolg des Unternehmens mittel- und langfristig zu sichern. Michael Apel wird das Unternehmen verlassen und ist mit sofortiger Wirkung einvernehmlich freigestellt. Das schlagkräftige Führungstandem Jakob Rinninger und Andrea Wildies wird Europas Anbieter Nr. 1 für verkaufsfördernde Displays und intelligente Verpackungen gemeinsam lenken. Zeitnah wird ein COO (Chief Operating Officer) ohne Geschäftsführerstatus im operativen Bereich für wirksame Unterstützung sorgen, sodass sich die alleinigen Geschäftsführer Rinninger und Wildies mit voller Kraft auf die erfolgreiche Umsetzung der neuen Strategie fokussieren können.

Die STI Group wird sich als traditionsreiches Familienunternehmen wieder stärker auf seine Kernkompetenzen konzentrieren: in großer Schnelligkeit und Flexibilität einzigartige Lösungen für individuelle Kundenbedürfnisse zu entdecken. Durch das schwierige Marktumfeld und die neue Herausforderung durch verschiedene Megatrends auf Kundenseite ist eine schlankere und beweglichere Führungsstruktur erforderlich. Die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle wird dabei eine entscheidende Rolle spielen. Dieses Ziel lässt sich nur mit einem Führungsduo erreichen, das bereit ist, neue Wege zu gehen.

Der 31-jährige Jakob Rinninger und die 50-jährige Andrea Wildies bringen dafür ideale Voraussetzungen mit. Jakob Rinninger hat sich als Profi im Beratungs- und Finanzumfeld, u.a. bei der Unternehmensberatung KPMG und auf verschiedenen Positionen in der Finanzbranche, bewährt und stammt aus dem familiären Umfeld der Inhaberin Dr. Kristina Stabernack. Dadurch denkt er nicht nur in Quartalszahlen, sondern in Generationen. Andrea Wildies bringt große Branchenerfahrung mit. Von ihrer in einem Großkonzern erworbenen Expertise kann die STI Group als mittelständisches Unternehmen in den Bereichen Strategie, Vertrieb, Marketing und Prozessoptimierung hochgradig profitieren.

Jakob Rinninger und Andrea Wildies konnten in ihrer bisherigen achtmonatigen Tätigkeit entscheidende Signale setzen, deren positive Ergebnisse bereits jetzt sichtbar sind. Erstmals seit Jahren zeigt die Umsatzentwicklung deutlich nach oben. Dem neuen Führungsduo ist es zudem gelungen, gemeinsam mit einem Weltkonzern erste wegweisende Erfolge in der Entwicklung des neuen Geschäftsmodells zu erzielen. Die Inhaberin Dr. Kristina Stabernack und der gesamte Beirat sind absolut davon überzeugt: Das sich optimal ergänzende und perfekt harmonierende Führungs-Duo aus Jakob Rinninger und Andrea Wildies wird die entscheidenden Weichen stellen, damit die STI Group mittel- und langfristig auf einen nachhaltigen Erfolgskurs zurückkehren wird.
(STI - Gustav Stabernack GmbH)

Newsgrafik #118055
 15.09.2017

Hamburger Containerboard erwirbt Grundstück zur Errichtung einer neuen ...  (Firmennews)

... Papierfabrik in Kütahya, Türkei

Wichtiger Schritt für 300 Mio. Euro-Investition abgeschlossen

Die zur österreichischen Prinzhorn Gruppe gehörende Hamburger Turkey Ltd. hat einen Grundstückskaufvertrag zur Errichtung einer dritten Papierfabrik in der Türkei unterzeichnet. Der Standort liegt 250 km südöstlich von Istanbul.

Die neue Papiermaschine ist mit modernster Technologie ausgestattet und hat eine Breite von 7,80 m. Die jährliche Produktionskapazität liegt bei 480.000 Tonnen Wellpappenrohpapier, wobei der Schwerpunkt auf leichtem Testliner und Fluting liegt. Durch die Investition von 300 Mio. Euro werden 500 neue Arbeitsplätze geschaffen. Das Projekt soll bis 2020 abgeschlossen sein.

„Die Türkei ist für uns ein wichtiger Markt, und diese Investition zeigt unser starkes Engagement in dieser schnell wachsenden Region. Wenn wir bei allen relevanten Faktoren - wie etwa behördliche Genehmigungen und politische Stabilität - grünes Licht bekommen, freuen wir uns darauf, mit den nächsten Projektschritten fortzufahren“, erklärt Cord Prinzhorn, CEO der Prinzhorn Gruppe.

„Wir freuen uns sehr darüber, für dieses Projekt einen so ausgezeichneten Standort gefunden zu haben. Diese zusätzliche Papierfabrik wird uns helfen, unsere Kunden auch weiterhin mit erstklassigen Papier beliefern zu können“, ergänzt Harald Ganster, Geschäftsführer der Hamburger Containerboard Division.

Die Hamburger Türkei Ltd. ist Teil der Hamburger Containerboard Division. In ihren insgesamt sieben Papierfabriken in vier Ländern produziert sie 2 Mio. Tonnen Wellpappenrohpapier pro Jahr. Die beiden bestehenden Papierfabriken in der Türkei befinden sich in Corlu und Denizli.
(W. Hamburger GmbH)

Newsgrafik #117971
 14.09.2017

Leonhard Kurz auf der Fakuma: Innovationen in Oberflächendesign und Beschichtungstechnologie  (Firmennews)

Leonhard Kurz präsentiert auf der Fakuma 2017 neuartig hinterleuchtete Oberflächendesigns. Am Beispiel von Autotür-Zierleisten wird demonstriert, wie durch veränderbare partielle Hinterleuchtung atmosphärische Tag-Nacht-Designs mit Farb-wechseln, Farbverläufen und variierter Farbintensität entstehen. Neben Flächendesigns werden mehrfarbige Dekore mit speziellem Tiefeneffekt vorgestellt, deren 3D-Wirkung bei Hinterleuchtung besonders zur Geltung kommt.

Neue Möglichkeiten holografischer Darstellung in Verbindung mit Beleuchtungsfunktionen werden anhand eines futuristischen Demonstrators aufgezeigt. Bei aktivierter Hinterleuchtung wird ein dreidimensional erscheinendes On-off-Symbol sichtbar. Kurz lässt Messebesucher mit diesem Prototyp mit zum Patent angemeldeter Hologrammtechnologie einen Blick in die Zukunft holografischer Designeffekte auf Bedienelementen und Displays werfen.

Die meisten am Messestand präsentierten Hinterleuchtungsfunktionen sind per Sensor ansteuerbar. Die hierfür benötigte Sensortechnologie wird von der Kurz-Tochter PolyIC bereitgestellt. Die hochleitfähigen kapazitiven Sensoren namens PolyTC sind in alle Messedemonstratoren eingebaut. Gezeigt werden Single- und Multitouch- sowie berührungslose Gestensteuerungen.

Weiterhin wird am Kurz-Stand A4-4122 live die Chromdekoration komplexer Kunststoff-bauteile demonstriert. Auf der Fakuma wird erstmalig die jüngste Generation des Heiß-prägesystems Geba 32/SW der Kurz-Tochter Baier in Aktion zu sehen sein. Auf der Hochleistungsmaschine mit speicherprogrammierbarer Steuerung, interaktiver Benutzer-schnittstelle und servomotorgesteuertem Antrieb werden Kühlergrills mit anspruchsvoller Geometrie chrombeschichtet.
(Leonhard Kurz Stiftung & Co. KG)

Newsgrafik #117975
 14.09.2017

Mondi to show how packaging addresses industry and consumer trends at PACK EXPO Las Vegas  (Company news)

September 25-27, 2017
Las Vegas Convention Center
Lower South Hall, Booth S-6715

Enhancing consumer brands with packaging that is more convenient and appealing

Mondi, the international packaging and paper Group, will show how its packaging solutions are addressing industry and consumer trends at the 2017 PACK EXPO trade fair in Las Vegas.

“Industrial customers and consumers today are sophisticated and demanding,” says Georg Kasperkovitz, CEO Mondi Consumer Packaging. “Whether for their own customers or themselves as end-users, brand managers prefer packaging that is convenient and that helps with the buying decision. Producers of consumer goods, food, animal feed and seed are asking the packaging industry for solutions and materials that are easy to use, increase brand recognition, differentiate at the point of sale, and build trust with consumers.”

At PACK EXPO, Mondi will show how it is using its capabilities to meet customer needs in the North American market and addressing these trends with its wide range of packaging solutions, including flexible packaging, bags and pouches, barrier coatings, technical films, and industrial bags. With a focus on food and beverage packaging, Mondi’s booth will feature a special product discovery area allowing visitors to discover how Mondi’s products touch millions of lives, every day.

Visit Mondi in Lower South Hall, Booth S-6715 at PACK EXPO Las Vegas, September 25-27.
(Mondi Europe & International Division)

Newsgrafik #117977
 14.09.2017

UL-GREENGUARD-Zertifizierung für Uvijet-UV-Tinten von Fujifilm   (Firmennews)

Mit der UL-GREENGUARD-Zertifizierung für 14 UV-Tinten der Serie Uvijet wurde das Engagement von Fujifilm für Umweltschutz ausgezeichnet. Um die weithin anerkannte Zertifizierung zu erhalten, müssen Produktemissionsstandards erfüllt werden, die zu den anspruchsvollsten weltweit gehören. UL-GREENGUARD-zertifizierte Produkte sind etabliert und wurden wissenschaftlich auf die Einhaltung strikter externer Vorgaben für chemische Emissionen geprüft. Die Produkte unterstützen ein gesünderes Raumklima.

Die auf Inkjet-Großformatdrucker ausgelegten Uvijet-UV-Tinten von Fujifilm sind geruchs- und emissionsarm. Sie erzeugen brillante, hochwertige Bilder. „Gesündere Produkte und Arbeitsumgebungen werden in vielen Branchen zunehmend gefordert, und dementsprechend ändern sich auch die Vorschriften“, erläutert Mike Battersby, Marketing Manager bei FUJIFILM Global Graphic Systems. „Wir sind sehr stolz darauf, dass 14 unserer Uvijet-Tinten die UL-Zertifizierung für Emissionsarmut erhalten haben. Für alle, die mit den Tinten arbeiten, ist das ein wichtiger Nachweis.“

„Fujifilm setzt sich leidenschaftlich für die Herstellung umweltfreundlicher Produkte mit Wiederverwertung sämtlicher Elemente ein (Stichwort ‚Zero Waste‘)“, so Mike Battersby weiter. „In unserem Werk im britischen Broadstairs, erzeugen wir mit 800 bodenmontierten Solarmodulen unseren eigenen Strom – auch für den Betrieb unserer hocheffizienten Fertigungsanlagen. Dank dieser Abläufe können wir Wärmeenergie bewahren und wiederverwenden, sodass wir unsere interne CO2-Bilanz verbessern und die Vorteile auch an unsere Kunden weitergeben.“

Das Fazit von Mike Battersby: „Die UL-GREENGUARD-Zertifizierung für zahlreiche Uvijet-UV-Tinten bestätigt die Chemikalienstrategie von Fujifilm: Die Chemikalien werden mit Blick auf Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz entwickelt. Kunden können absolut sicher sein, dass unsere Inkjet-Tinten als emissionsarm zertifiziert sind. Wir freuen uns auf die Zertifizierung weiterer Tinten im Uvijet-Sortiment, sobald die Tests dafür abgeschlossen sind.“
(Fujifilm Speciality Ink Systems Ltd)

Newsgrafik #117978
 14.09.2017

Nippon Paper Concludes Agreement for the Purpose of Conserving National Forest of Iriomote Island  (Company news)

Aiming to create forests where humans can coexist with the Iriomote wild cat

Nippon Paper Industries Co., Ltd. (President: Fumio Manoshiro (photo); hereinafter "the Company") entered into an agreement on August 8 with the Forestry Agency Kyushu Regional Forest Office Okinawa District Forest Office (Head of Office: Shunji Shimizu) to carry out forest conservation activities such as the eradication of non-native plants on the approximately nine hectares of national forest of Iriomote Island. This agreement is based on the "People's participation in the forest management through agreement" system of the Forestry Agency to provide national forests for the promotion of public participation in the creation of forests through a variety of forest maintenance and conservation activities.

In addition, the Company concluded an agreement regarding collaborative activities with the Iriomote Island Ecotourism Association (President: Shoken Taira), a specified not-for-profit organization, which has been a partner in activities carried out for the preservation of nature and traditional culture on Iriomote Island since 1996.

The Company had formerly managed forests on the national land of Iriomote Island. Iriomote Island is covered with highly diverse forests, including Japan's largest mangrove forest and subtropical broad-leaved trees, providing a habitat for precious animal and plant species. One such species is the Iriomote wild cat, which has been designated a special national treasure. However, large numbers of invasive non-native plants have been found over an extensive area, and it is feared that these will have an impact on the ecosystem and biodiversity of the region. Therefore, the Company decided to collaborate with the Iriomote Island Ecotourism Association to promote forest conservation activities, harnessing the experience that the Company has cultivated by the forest management of company-owned forests nationwide over many years and the activities for the conservation of Blakiston's Fish Owl (an endangered species type IA) carried out with the Wild Bird Society of Japan in company-owned forest in the Hokkaido region.

As "a comprehensive biomass company shaping the future with trees," the Company manages the forest in an appropriate manner and provides a wide range of products and services that utilize the trees as a renewable resource. The Company will continue to contribute to the creation of a recycling-based society.
(Nippon Paper Industries Co Ltd)

Newsgrafik #117980
 14.09.2017

Flexibilität im Nutzentrennen - Marbach setzt auf marbapusher|p  (Firmennews)

Marbach hat Anfang des Jahres seine optimierte Nutzentrenntechnologie vorgestellt. Seit diesem Zeitpunkt sind alle marbablanker-Oberteile von Marbach mit dem neuen Longlife-marbapusher|p ausgestattet. Die Kunden freuen sich seither über mehr Flexibilität und mehr Produktivität im Nutzentrennprozess.

Zu Beginn des Jahres hat Marbach seinen Standard bei Nutzentrennwerkzeugen neu definiert. Dabei hat das Unternehmen auf das Niederhaltesystem marbapusher|p umgestellt. Mit großem Erfolg, berichtet uns Jan Brunner, Leiter des Bereiches Business Development bei Marbach: „Der größte Pluspunkt des marbapusher|p ist seine spezielle Konstruktion. Denn dadurch können wir für jede Art von Rahmen kostengünstig eine Niederhalteplatte bauen. Da der Einsatz einer Niederhalterplatte die beste Art ist, das Abfallgitter zu fixieren, können höhere Maschinengeschwindigkeiten gefahren werden.“

Ein weiterer Vorteil von marbapusher|p: Dadurch, dass die Pusher auf der Rückseite nicht überstehen, können die Werkzeuge platzsparender gelagert werden.

Brunner weiter: „Unsere Kunden sind begeistert von unserem neuen Standard. Sie berichten uns von einer viel schnelleren Maschinenlaufleistung als mit herkömmlichen Pushern und erreichen mit dem marbapusher|p eine sichtliche Produktivitätssteigerung in ihrem Nutzentrennprozess.“

Den marbapusher|p gibt es exklusiv bei Marbach.
(Karl Marbach GmbH & Co. KG)

Newsgrafik #117982
 14.09.2017

Ence acquires to EDF Energies Nouvelles its biomass power plant of Lucena (Córdoba)   (Company news)

-Ence's generation capacity increases by 19% after the acquisition of the plant which has a capacity of 27.1 MW. Estimated production is 190 million kWh/year.
-Ence advances in the execution of its Strategic Plan, which contemplates achieving an EBITDA of its independent generation business of € 80 million in 2020.
-Ence expects to achieve significant operating improvements through the optimization of the biomass supply.

Ence – Energía y Celulosa has closed the purchase of EDF Energies Nouvelles's stake in Lucena's power generation plant (Córdoba), which has a total capacity of 27.1 MW. Ence has executed the operation through a capital and debt acquisition structure that entitles it to 90% of the company's economic rights. After the operation, Ence increases the installed power of its energy business by 19% and reaches 170 MW of capacity.

Ignacio Colmenares, Vice President and Chief Executive Officer of the company, emphasized that "Ence takes a new step in the fulfillment of its Strategic Plan which aims to achieve € 80 million EBITDA in its independent power generation business in 2020." Ignacio Colmenares said that "we expect to achieve significant improvements thanks to the optimization of the biomass supply to the plant, supported by the strong knowledge and management capacity of Ence in the field of agricultural and forestry biomass, where we are leaders in Spain."

The energy complex of Lucena consumes olive pulp as fuel (biomass derived from the treatment of the olive for extraction of the oil), very abundant in the surroundings of the installations, and pruning’s of the olive tree. The acquired plant will contribute with an annual EBITDA of 5 million € / year, thus Ence Energía will already have a recurring EBITDA of more than 50 million € per year. Ence has valued 100% of the plant at € 28 million, before the improvements by synergies and optimization of the biomass supply that Ence expects to materialize quickly, once it incorporates the implementation of its management model to the operation of the facilities.
(Grupo Empresarial ENCE S.A. Divisíon de Celulosa)

Newsgrafik #118037
 14.09.2017

BillerudKorsnäs production unit in Karlsborg expected to be back to full ...  (Company news)

... production during next week

During the night between September 5th and 6th, there was a fire in one of the buildings at BillerudKorsnäs’ production unit in Karlsborg and the production has been stopped since then. After analysing the impact of the fire, BillerudKorsnäs now expects Karlsborg to be back to full production during the week starting with Monday September 18th.

"The most important thing is that no person has been injured in the fire. We have now assessed the impact of the fire and the work with making the unit ready for start of production is ongoing at high intensity. We expect full production to be reached during next week, i.e. the week starting with Monday September 18th. As it is a complex start-up after this type of event, there is some uncertainty about the exact timing", says Per Lindberg, President and CEO of BillerudKorsnäs.

The fire started as a result of a malfunctioning security valve leaking oxygen leading to ignition.

The production unit in Karlsborg manufactures sack and kraft paper as well as market pulp for the Packaging Paper business area and has a production capacity of approximately 300,000 tonnes per year.
(BillerudKorsnäs Karlsborg AB)

Newsgrafik #118046
 14.09.2017

Valmet included in the Dow Jones Sustainability Index for the fourth consecutive year  (Company news)

Valmet has been included in the Dow Jones Sustainability Index (DJSI) for the fourth consecutive year and thus maintains its position among the world's sustainability leaders. Valmet was listed both in the Dow Jones Sustainability World and Europe indices.

The annual evaluation conducted by a Swiss investment specialist RobecoSAM comprehensively reviews the companies performance with regard to social, environmental and financial factors. This year in total 320 companies are included in the DJSI World for 2017-2018.

"Being listed in the Dow Jones Sustainability World and Europe Indices for the fourth time in a row is a recognition of Valmet's strong focus and consistent progress in sustainability. This is also an acknowledgement to our 12,000 employees globally, because through their work we are continuously improving our sustainability performance. Sustainability is at the core of our business, and we will continue our systematic work with our sustainability agenda," says Pasi Laine, President and CEO of Valmet.

Valmet defined its sustainability agenda named Sustainability360º initially in early 2014. The agenda focuses on five core areas: sustainable supply chain; health, safety and environment; people and performance; sustainable solutions, and corporate citizenship.

About the Dow Jones Sustainability Indices
The DJSI is a sustainability index family which includes the global sustainability leaders across industries. The company inclusion is based on a best-in-class approach, which means that the indices only include the top ranked companies within each industry. The index serves as a benchmark for investors who are committed to ethical investing and review companies' sustainability performance as part of their analyses.
(Valmet Corporation)

Newsgrafik #118047
 14.09.2017

Antalis setzt weiter auf Nachhaltigkeit und präsentiert Roadmap bis 2020  (Firmennews)

Antalis, die europaweit führende Großhandelsgruppe für Kommunikationsmedien in den Bereichen Print und Packaging, veröffentlicht ihren CSR-Report mit einer Roadmap für den Zeitraum 2016-2020. Sowohl bei Produkten als auch Tätigkeiten wird nach Transparenz und Verantwortungsbewusstsein gegenüber den Interessengruppen gestrebt.

Antalis hat sich bis 2020 ambitionierte Ziele gesetzt. Basierend auf den vier Corporate Social Responsibilty Säulen – Unternehmensführung, Natürliche Ressourcen, Personalabteilung und Produktangebot – soll mit Hilfe der Roadmap verantwortungsvolles Handeln in Initiativen und Geschäftsprozessen umgesetzt werden. Mit dem Börsengang von Antalis gilt das Jahr 2017 damit als Schlüsseljahr. „Aufgrund der äußerst vielversprechenden Ergebnisse aus dem Jahr 2016 haben wir uns entschlossen, an die Börse zu gehen. Ich bin überzeugt, dass der Börsengang in Paris unser Wachstum nachhaltig fördern wird. Die strategischen Akquisitionen und das starke Engagement unserer Teams sind die Schlüssel zum aktuellen Erfolg,“ sagt Hervé Poncin, CEO von Antalis International.

Auch für Kunden von Antalis bieten die CSR Initiativen einen direkten Mehrwert. Die Corporate Social Responsibility garantiert einen Fokus auf ökologische Produkte und Dienstleistungen. „Unsere CSR Strategie generiert weiterhin hohes Kundenvertrauen. Ich denke, es ist heutzutage unabdingbar, mit einem verantwortungsvollen, engagierten und respektvollen Partner zusammenzuarbeiten um eine nachhaltige Geschäftsbeziehung aufzubauen.“ Ein Beispiel dafür, wie Antalis enge Beziehungen mit Kunden aufbaut, ist die totale Transparenz der kompletten Lieferkette. Dank der internen Plattform Antrak, kann der Weg eines Produkts komplett nachvollzogen werden.

Umweltfreundliche Produkte im Fokus
Selbstverständlich strebt Antalis zudem den Ausbau und die Bereitstellung einer großen Auswahl an innovativen, umweltfreundlichen Produkten an. Das Produktsortiment soll sich bis zum Jahr 2020 weiterhin nachhaltig und umweltbewusst ausrichten und zugleich Angebote mit hervorragender Qualität für die Verpackungs- und die visuelle Kommunikationsindustrie bieten. Seit einem Jahr hat Antalis Teknocard im Angebot, eine einzigartige Auswahl an grafischen und Verpackungs-Kartons von Arjowiggins Graphic. Die Premiumkartons sind in FSC-zertifiziert und in 100 Prozent recycelt und in ungestrichen sowie ein- und zweiseitig gestrichen erhältlich. Auch ein Jahr nach der Sortimentseinführung ist das Produkt weiterhin gefragt.

Innerhalb der Umweltstrategie von Antalis ist vor allem das Green Star System hervorzuheben: Eine einfache Sterne-Klassifizierung soll hierbei die Wahl von umweltfreundlichem Papier vereinfachen. Papier mit 0 Sternen wurde ohne jegliche Zertifizierung hergestellt. 5 Sterne erhalten Produkte, die mindestens zu 50% aus RC-Fasern bestehen (nur dann, wenn die Frischfasern FSC- oder PEFC-zertifiziert sind) und mit dem EU Ecolabel ausgezeichnet sind sowie Produkte, die zu 100% aus RC –Fasern hergestellt wurden und mit dem EU Ecolabel oder dem Blauen Engel zertifiziert sind. Ein Antalis Produkt mit fünf Sternen ist beispielsweise Cocoon 60 das für den Druck des aktuellen CSR Reports verwendet wurde. Dank des hoch innovativen chlorfreien Bleichungsprozesses ist Cocoon einzigartig auf dem Recyclingpapiermarkt und bietet neben hervorragenden Druckergebnissen eine gute Ökobilanz.
(Antalis GmbH)

Newsgrafik #118048
 14.09.2017

Lecta führt den Kleber HM300 für das berührungslose Hig-Speed-Etikettieren ein  (Firmennews)

Ein neuer Heißkleber aus dem Adestor-Sortiment für Verpackungsanwendungen

Adestor HM300 ist ein permanent haftender Heißkleber mit äußerst hoher
Anfangshaftung, der eigens für das berührungslose Etikettieren bei hoher
Geschwindigkeit entwickelt wurde. Er weist bei niedrigen Temperaturen ein gutes Verhalten auf und ermöglicht das Etikettieren bei Temperaturen bis zu -5 ºC. Aufgrund seiner hohen Anfangshaftung kann er besonders gut auf gerundeten und rauen Oberflächen eingesetzt werden.

Dieser neue Kleber ist als Verbund mit verschiedenen Obermaterialien und Folien erhältlich.

Das gesamte Produktsortiment von Adestor wird nach den Normen des Umweltmanagementsystems ISO 14001 und EMAS, nach der Energiemanagementnorm ISO 50001, den Qualitätsstandards ISO 9001 und den Standards für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz nach OHSAS 18001 hergestellt. Außerdem ist das gesamte Sortiment auf Anfrage mit den Forstzertifizierungen des Chain-of-Custody-Systems PEFC™ und FSC® erhältlich.

Weitere Informationen zum Kleber Adestor HM300 finden Sie unter www.adestor.com, wo Sie die technischen Spezifikationen einsehen können und einschlägige Angaben zu den übrigen selbstklebenden Produkten von Lecta finden.

Für Informationen zu weiteren Produkten von Lecta steht Ihnen folgende Webseite zur Verfügung: www.lecta.com
(LECTA)

Newsgrafik #117967
 13.09.2017

Extreme Haftung bei klarer Sicht  (Firmennews)

HERMA hat den speziellen Folien-Mehrschicht-Haftkleber 62Xpc sowohl im Anfließverhalten als auch in der Transparenz optimiert.
• Damit erlangt der HERMAperfectCut (62Xpc) nicht nur eine extrem starke Haftung, sondern ebenso eine deutlich verbesserte Klarheit.
• HERMAperfectCut (62Xpc) ist vor allem für hochwertige Folienetiketten insbesondere in Wachstumssegmenten wie Kosmetik-, Körperpflege- und Reinigungsprodukte geeignet.

Raue oder schwierig zu beklebende Oberflächen sind eine Herausforderung für die Produktkennzeichnung im Fertigungsprozess. Entscheidend ist dabei, dass der Haftkleber trotz der sehr hohen Spendegeschwindigkeit sofort anhaftet und dadurch das Etikett nicht verrutscht oder die Kanten abstehen. Mit dem optimierten Mehrschicht-Haftkleber 62Xpc, den HERMA auf der Labelexpo 2017 in Brüssel (Halle 5, Stand C14) vorstellt, können genau diese Anwendungen sehr gut abgedeckt werden. Denn der weiter entwickelte HERMAperfectCut (62Xpc) dringt wesentlich schneller in die Oberflächen ein. Dadurch wird eine extrem starke Anfangshaftung erreicht. „Zudem konnten wir die Transparenz des Haftklebers steigern. Damit ergibt sich eine deutlich verbesserte Optik – gerade für hochwertige Folienetiketten spielt dies eine große Rolle, beispielsweise im anspruchsvollen Markt der Kosmetik-, Körperpflege- und Haushaltsreinigungsprodukte. Unser optimierter Mehrschicht-Haftkleber 62Xpc eröffnet dafür vielfältige Möglichkeiten“, so HERMA Entwicklungschef Dr. Ulli Nägele.

Geringerer Stanzdruck erforderlich
Der HERMA Haftkleber 62Xpc zeichnet sich nicht nur durch das schnelle Anfließverhalten aus. Auch das Weißanlaufen der Etikettenränder bei einem langen Wasserkontakt wurde deutlich reduziert. Zudem zeichnet sich der mehrlagige HERMA Haftkleber 62Xpc durch seine exzellenten Verarbeitungseigenschaften aus – gerade bei Folien ein wichtiges Plus. Die im Mehrschicht-Verfahren erzielte Klebstoffschicht „bricht“ zum Beispiel schneller und erleichtert dadurch den Stanzvorgang in der Etikettenproduktion. So ist unter anderem ein um ca. 15 bis 20 Prozent geringerer Stanzdruck möglich. Das reduziert nicht nur den Verschleiß, sondern trägt auch dazu bei, die Laufleistung der Produktionsmaschinen zu erhöhen. Zusätzlich ist bei diesem Haftkleber die Kohäsion, d. h. der innere Zusammenhalt der Klebstoffschicht, deutlich erhöht. Weil deshalb so gut wie kein Klebstoff austritt, gewährleistet der 62Xpc eine ausgezeichnete und besonders sichere Konfektionierbarkeit, ohne dass der Etikettenverwender Abstriche bei der sehr guten Anfangs- und Endhaftung machen müsste. Damit entsprechende Etiketten ihre Vorzüge während der gesamten Nutzungsdauer ausspielen können, besitzt der 62Xpc zudem eine gute Beständigkeit gegen Licht, Wärme und Alterung. Gleichzeitig ist der Haftkleber absolut migrationssicher: Er ist sogar für den direkten Lebensmittelkontakt ohne Einschränkung freigegeben.
(HERMA GmbH)

Newsgrafik #117969
 13.09.2017

Mimaki bringt mit dem 3DUJ-553 UV-LED-Drucker fotorealistische Farben in den 3D-Druck  (Firmennews)

Jetzt ist es möglich, dreidimensionale Objekte in mehr als 10 Millionen exakten Farben zu formen

Mimaki, ein führender Hersteller von Großformat-Tintenstrahldruckern und Schneideplottern, hat mit der Mimaki 3DUJ-553 UV-LED-Drucklösung die Markteinführung eines völlig neuen Konzepts für den 3D-Druck bekanntgegeben. Hierbei handelt es sich um den weltweit ersten 3D-Drucker für mehr als 10 Millionen Farben, der die Produktion fotorealistischer Schilder, Prototypen, Teile und anderer 3D-Druckanwendungen ermöglicht. Damit kann auf die zeitaufwändige manuelle Farbgestaltung von gedruckten 3D-Objekten verzichtet werden.

„Mit der zunehmenden Verbreitung des 3D-Drucks hat Mimaki die Chance genutzt, eine wirklich einzigartige Lösung auf den Markt zu bringen“, sagt Ronald van den Broek, General Manager Sales bei Mimaki Europe. „Andere 3D-Drucklösungen stoßen beim Erstellen von 3D-Objekten auf zwei Hauptprobleme. Erstens können sie keine fotorealistischen Farben produzieren. Daher müssen diese Objekte häufig von Hand bemalt werden, was sowohl zeit- als auch kostenaufwändig ist. Zweitens müssen bei den meisten 3D-Druckobjekten die stabilisierenden Halterungen entfernt werden, bevor sie benutzt werden können. Auch das erhöht den Zeitaufwand und es besteht die Gefahr, das Objekt zu beschädigen. Mit dem 3DUJ-553 Drucker von Mimaki gehören diese Probleme endgültig der Vergangenheit an, da er über 10 Millionen fotorealistische Farben drucken kann. Zudem lässt sich das wasserlösliche Trägermaterial mühelos abwaschen, ohne das Objekt zu beschädigen. Damit ist eine wirtschaftliche Produktion faszinierender 3D-Druckobjekte mit filigranen Details möglich. Wir sind davon überzeugt, dass dieser Drucker bei professionellen Anwendern in vielen Branchen, angefangen in der Werbung und Werbetechnik über das Bildungs- und Gesundheitswesen bis zur Industrie, Architektur und dem Bauwesen, auf ein positives Echo stoßen wird.“

Mimaki kann auf eine lange Tradition an innovativen Inkjet-Drucklösungen für ein breites Spektrum von Anwendungen, für Banner, großformatige Werteträger, Textilien und den Direktdruck auf zylindrischen Objekten, verweisen. Das Unternehmen hat sein umfassendes Wissen und seine gesamte Kompetenz in die Entwicklung des 3D-Vollfarbdruckers 3DUJ-553 eingebracht. Dieses neue Produkt wird den anspruchsvollsten professionellen Anforderungen zur Vollfarb-Modellierung von 3D-Objekten jeder Art gerecht. Die Tintentropfen werden dabei mit größtmöglicher Präzision aufgebracht. Hier hat der Anwender die Wahl zwischen drei Tropfengrößen zur Modellierung von Farbabstufungen geringerer Granularität. Diese 3D-Druckobjekte sind zudem so stabil, dass sie problemlos weiterverarbeitet und beispielsweise beschichtet oder mit Schrauben oder anderen Haltevorrichtungen versehen werden können.

„Wir haben diese Technologie auf der drupa 2016 erstmals in Europa präsentiert und begeisterte Kritiken erhalten“, erklärt van den Broek. „Außerdem haben wir den Drucker sowie erste Produktmuster seit damals auf zahlreichen Fachmessen und anderen Veranstaltungen gezeigt. Interessierte Kunden haben uns gesagt, dass das genau die 3D-Drucklösung ist, auf die sie gewartet haben. Daher gehen wir davon aus, dass der 3DUJ-553 auf eine recht große Nachfrage stoßen wird, wenn er zum Jahresende auf dem Markt erhältlich sein wird. Dabei profitieren die Kunden auch vom unserem technischen Supportteam, das dafür sorgt, dass der neue Drucker schnell in Betrieb geht und eine unterbrechungsfreie Produktion im größtmöglichen Maßstab sicherstellt.“

Die Vorteile auf einen Blick: Schwerpunkt Farbe
-Mehr als 10 Millionen Farben : Die UV-LED-Härtung versetzt den 3DUJ-553 in die Lage, die Objekte Schicht für Schicht zu produzieren und eine finale UV-Tintenschicht von etwa 22 Mikrometer in CMYK, Weiß und Transparent aufzubringen. Damit entsteht ein fertiges Objekt in beeindruckender Qualität. Auch wird das Druckobjekt durch die UV-LED-Härtung nur unwesentlich erwärmt. Der Drucker ist in kurzer Zeit betriebsbereit und verbraucht sehr wenig Strom, was die Gesamtbetriebskosten senkt.
-Größerer Farbraum : Mit dem Vollfarb-Modellierungskonzept ist es möglich, 84 % des Farbraums FOGRA 39L und 90 % des SWOP-Farbraums zu erreichen. Die weiße Tintenschicht sorgt zusätzlich für ein brillantes Farbbild auf dem Objekt.
-Farbprofile : Der 3DUJ-553 ist der weltweit erste 3D-Drucker, der Farbprofile nutzt. Das bedeutet nicht nur eine exakte Farbausgabe durch den Drucker, sondern erlaubt auch, Simulationsprofile zu entwickeln, um die Farbe auf einem PC-Monitor exakt darstellen zu können. Dadurch ist bereits vor dem Drucken eine genaue Farbspezifikation gewährleistet, was Zeit spart und Ausschuss verringert.
-Klarlack für lichtdurchlässige Objekte : Die transparente Tinte verleiht den 3D-Druckobjekten, insbesondere bei Hintergrundbeleuchtung, einen zusätzlichen Effekt. Die Kombination aus Transparenttinte und CMYK-Tinten eröffnet den Designern neue kreative Möglichkeiten.
-Herausragende Nachbearbeitung : Die vom 3DUJ-553 verarbeiteten Tinten enthalten ein Acrylat- Harz, das eine mit einem ABS-Harz vergleichbare Härte erzeugt. Das bedeutet, dass weitere Beschichtungen, Bohrungen und das Anbringen von Schrauben ohne Beschädigung des Objektes möglich sind. Darüber hinaus verleiht das Harz dem Druckobjekt eine überlegene Witterungsbeständigkeit, Oberflächenglätte und Festigkeit.
-Wasserlösliches Trägermaterial : Der 3DUJ-553 nutzt ein wasserlösliches Trägermaterial, das sich einfach mit Wasser abwaschen lässt. Damit kann das Trägermaterial selbst von filigranen Objekten entfernt werden, ohne es wie bei anderen 3D-Druckverfahren wegschneiden oder abkratzen zu müssen.
-Kamera zur Überwachung des Modellierungsstatus : Der 3DUJ-553 ist mit einer Überwachungskamera ausgestattet, die es dem Anwender erlaubt, den Modellierungsstatus zu kontrollieren und so etwaigen Ausschuss zu verringern.
(Mimaki Europe B.V.)

Newsgrafik #117968
 13.09.2017

Sappi to exhibit at Labelexpo Europe 2017  (Company news)

Sappi will present innovations in Release Liner and Label Papers product groups

As one of the world's leading providers of speciality papers for self-adhesive applications and packaging, Sappi has announced it will be participating in Labelexpo Europe 2017 from 25 to 28 September at the Brussels Expo site. The world's largest event on the label and packaging industry calendar provides the year's most important forum for Sappi to demonstrate its expertise in the field of silicone base papers and label papers. The primary focus of Sappi’s presence at the trade fair, under the theme "People, Paper, Possibilities", will be its innovations in the Release Liner and Label Papers product groups. These include the new CCK (Clay Coated Kraft) carrier paper Sappi Sol DNC as well as two new label papers in the form of Sappi Parade Face Stock C1S and Sappi Parade Face Stock Vellum. Sappi will be exhibiting in Hall 5, Stand E05.

Release Liners: silicone usage reduced even further
For more than 40 years, Sappi has been a market leader in the field of silicone-based papers. CCK papers under the Sappi Sol brand are undergoing continuous innovation. This ongoing development work is reflected in the improved surface structure of the new Sappi Sol DNC papers. This is because carrier papers with a smoother surface result in lower silicone consumption during the finishing process. This is why Sappi is constantly working to improve the surface quality of its silicone-based papers, resulting in ongoing improvements in the quality of its carrier papers. The most recent examples of this are the Sappi Sol DNC carrier papers with a satin finish. The use of a state-of-the-art calendar further reduces scratches on the paper and significantly improves the surface quality. This results in lower overall silicone consumption, a condition that is important to label converters.

Label Papers: New Face Stock qualities
With its Parade product range already well-established on the marketplace, Sappi offers a comprehensive range of wet glue label papers for a variety of processing options. At Labelexpo, Sappi will be presenting two new Face Stock label papers in the form of Parade Face Stock C1S and Parade Face Stock Vellum. They are approved for direct contact with food and conform to DIN EN 71 for toy safety. The range of applications for these self-adhesive label papers include decorative labels for tins, glass containers, single-use and multi-use bottles and stickers or price labels (such as those found in the fruit and vegetable aisle) and more. Thanks to their excellent surface properties, these label papers ensure a brilliant appearance and excellent print results. Single-side-coated Semi-Gloss-Paper Parade Face Stock C1S can be processed with all standard printing processes, while Parade Face Stock Vellum meets the requirements for a high quality result in thermal transfer printing. Parade Face Stock C1S is available in a weight of 80 g/m2, and Parade Face Stock Vellum in grammages of 70 and 80 g/m2. Both papers are also available in FSC-certified versions.
(Sappi Europe S.A.)

Newsgrafik #117973
 13.09.2017

Toshihiro Sawamura appointed CEO of Jujo Thermal Ltd  (Company news)

Toshihiro Sawamura of Nippon Paper has been appointed CEO of Jujo Thermal. He has been in the pulp and paper industry for 30 years and he has worked for the Nippon Paper Group since 2000. Toshihiro Sawamura has held various technical and managerial positions not only in Japan, but also in the US, Canada, Thailand and Australia. Most recently he has been managing the Maryville Mill of Paper Australia Pty Ltd.

“I hope to contribute to Jujo Thermal´s development by bringing in a vast global experience. I strongly believe that the Group values Challenge, Fairness and Teamwork will be key drivers for further strengthening Jujo Thermal’s competitiveness,” says Toshihiro Sawamura.
(Jujo Thermal Oy)

Newsgrafik #117974
 13.09.2017

Save the Date: 5. Packaging Inspiration Forum am 26. & 27. Februar 2018   (Firmennews)

Die PrintCity Allianz kündigt das 5. Packaging Inspiration Forum für den 26. und 27. Februar 2018 an. Veranstaltungsort ist wie in den vergangenen Jahren das Grand Elysée Hotel in Hamburg.
Die Themen und Sprecher werden in den nächsten Wochen bekannt gegeben.

Bereits heute vormerken lassen
Interessenten können sich schon heute mit einer E-Mail mit dem Stichwort „PIF5“ an info@printcity.de vormerken lassen. In einem Newsletter werden diese dann über neue Entwicklungen, Themen und Sprecher informiert.
(PrintCity GmbH + Co. KG)

Newsgrafik #117979
 13.09.2017

Håkan Larsson to become Director of Strategy for the Södra Group  (Company news)

Håkan Larsson (photo), Director of Forestry and President of Södra Skog, assumes responsibility for strategic issues within the Södra Group. He will remain a member of Södra’s Group Senior Management and continue to report to the President, Lars Idermark.

“After more than four very rewarding and stimulating years as President of Södra Skog and over 20 years of engagement in this business area, I feel that I’m ready for a change. I am very happy, therefore, for this opportunity to work with Södra’s more long-term issues,” said Håkan Larsson.

“Rapid and major changes are taking place in our business environment. Increased globalisation and digitisation is changing companies’ business models. The role of forests as an active player in a more forest-based bioeconomy is subject to growing demand. Håkan Larsson is a driven and experienced person and will now be working with these strategic issues for the entire Group, which will generate major business value for Södra,” said Lars Idermark.

The change will take effect on 1 September and mean that Håkan Larsson will be stepping down from his position as President of Södra Skog. A process to recruit a successor to the Director of Forestry position will begin immediately. The Interim President of the Södra Skog business area will be Södra’s Wood Supply Manager, Olof Hansson.
(Södra Cell AB)

Newsgrafik #118036
 13.09.2017

ARCHROMA’S NEW COLOR FINDER TOOL HELPS PAPERMAKERS FIND EXACTLY ...  (Company news)

... THE SHADE THEY NEED

Picture: Archroma’s new Color Finder tool allows paper and packaging industry customers to search for products within the company’s entire range of colorants

Archroma, a global leader in color and specialty chemicals, today announced the launch of a free online tool that allows paper and packaging industry customers to search for products within the company’s entire range of colorants.

Already known for its pioneering color management services for the textile industry, Archroma launches the Color Finder aimed to packaging, paper and tissue applications. This publicly available, web-based tool can quickly search Archroma’s global range of colors, plus selected local shades, to help spur inspiration in the most practical way possible. Customers can use it to search the company’s core range of colorant products and first see useful technical and application information. Developed using responsive design technology, the tool is easy to use on computers and mobile devices alike. For each colorant, Archroma shows the CIELAB values, product performance (such as water-fastness, light-fastness, backwater, etc.), food-contact approvals, application recommendations, eco-label status, and offers shade card downloads.

Features and benefits include:
- An innovative, user-friendly search tool;
- A broad colorants range for packaging and paper applications;
- Extensive technical information that draws on Archroma’s deep knowledge and expertise;
- Eco label and food contact data that demonstrates the company’s commitment to sustainability and leadership in this realm.

A good example of the final point relates to Archroma’s work to ensure compliance with the three major eco-labels – EU Ecolabel, Nordic Swan and Blue Angel.

“We have undertaken considerable efforts in recent years to enhance our products further and to make them ever kinder for people and the environment and ensure regulatory compliance. Already, more than 80% of Archroma paper colorants included in the Color Finder today, fulfill the requirements of at least one eco-label. In addition we have invested in a continuing R&D program to ensure our products are fully compliant with the latest EU/BfR food contact regulations. As an example we have recently launched four new colorants which were reformulated to remove restricted additives such as DEA and TEA. These additions enhance our already extensive food contact range,” comments Simon Boyd, Product Manager Colorants, Packaging & Paper Specialties.

With a dedicated R&D team, Archroma is a leading company in developing patented and REACH-registered chemistries of anionic direct, cationic direct and modified basic liquid dyes, especially designed for paper applications. It remains one of the few companies with a complete range of colorants and an own manufacturing network in Europe, Asia, North and South America.

“We believe the Color Finder to be a unique tool in the packaging and paper industry with regards to the depth of technical data and breadth of different colorants offered,” adds Boyd.
(Archroma Management GmbH)

Newsgrafik #117951
 12.09.2017

Norske Skog: Stable operating performance  (Company news)

Norske Skog's gross operating earnings (EBITDA) in the second quarter 2017 were NOK 190 million, an increase from 158 million in the first quarter 2017. The European units contributed less to gross operating earnings than in the first quarter; whereas, the Australasian units gross operating earnings improved.

Operating earnings in the second quarter was NOK -52 million compared to positive operating earnings of NOK 2 million in the first quarter of 2017. Net loss in the second quarter was NOK 546 million compared with a net loss of NOK 274 million in the first quarter 2017. Cash flow from operating activities before net financial items seasonally increased from NOK 175 million in the first quarter 2017 to NOK 226 million in the second quarter 2017.

In Europe, a positive currency effect in the quarter was offset by high maintenance costs and inflation of recovered paper prices. Australasia had normal production after some production problems at Boyer in the first quarter. The Board decided to defer interest payment of NOK 211 mill on the existing 2019 senior secured notes (SSN), 2026 senior notes and the 2020 Norwegian Securitization Facility (NSF) to support the operating business, which contributed to the cash balance at the end of the quarter of NOK 496 million.

Net interest bearing debt increased by NOK 0.2 billion from the end of the first quarter to NOK 6.6 billion, as a result of a weaker Norwegian krone against the euro. The equity was negative NOK 558 million at the end of the second quarter compared to positive NOK 39 million at the end of the first quarter.

Norske Skog has received a commitment letter for a EUR 16 million liquidity facility from the majority holders of the SSN bond and the NSF loan to support operational business. Norske Skog plans to launch a revised recapitalization proposal to improve the liquidity, equity and debt position of the group. In addition, Norske Skog has introduced a cost reduction program for all operating units, which is targeted to add to an annual improvement of NOK 500 million from 2019. The program intends to realize margin improvements throughout the entire value chain, including both revenue and variable costs enhancing measures, and some targeted fixed cost initiatives, offsetting underlying inflation.

- We continue to make our units more competitive and robust through a new comprehensive cost reduction programs. At the same time, there are significant progress in realizing the new growth initiatives. All these measures will be effectuated simultaneously but further progress depends on a successful outcome of the on-going recapitalization process, says Lars P.S. Sperre (photo), CEO of Norske Skog.

Key figures, second quarter of 2017 (NOK million) Q217 Q117 Q216 2016 Operating revenue 2 848 2 693 2 891 11 849 Gross operating earnings (EBITDA) 190 158 335 1 049 Gross operating margin (%) 6.7 5.9 11.6 8.9 Gross operating earnings after depreciation 32 8 149 367 Restructuring expenses -10 - -46 -67 Impairment - - -1 238 -1 238 Other gains and losses -75 -7 -10 -127 Operating earnings -52 2 -1 146 -1 065 Share of profit in associated companies -46 -6 -204 -211 Financial items -445 -260 1 359 1 044 Income taxes -3 - 10 220 538 Profit/loss for the period -546 -274 229 306 Cash flow from operations before net financial items 226 175 321 953 Net interest bearing debt 6 579 6 399 6 353 6 302

Outlook: The market balance for publication paper in Europe is supported by industry capacity closures and conversions. This has resulted in a relative high operating rate for newsprint and SC magazine paper. The LWC magazine segmented though remains oversupplied.

Higher energy costs, cost inflation for recovered paper and NOK appreciation are headwinds for the group. Continued weak newsprint price in Asia are a challenge due to higher export volumes from Australasia reflecting a structural decline in domestic demand.

Norske Skog's identified green growth diversification strategy is in need of funding to be executed. In ongoing considerations around the recapitalization of the group, updated projected full year 2017 gross operating earnings for the group is around NOK 800 million. The downward revision from earlier outlook statements largely reflects external factors such as negative currency effects with a stronger NOK and a weaker USD, higher energy costs, increased exports to lower-margin Asian markets and continued weakness in the LWC market.

The board of directors recognizes the severity of the financial position and has called for an extraordinary general meeting on 24 August 2017 to provide the shareholders with, amongst other things, an update on the financial situation of the group. The board of Norske Skogindustrier ASA has decided to use the 30-day interest payment grace periods on its exchange notes due in 2021 and 2023 and, thereby postponing interest payments of about EUR 8.3 million, to support the operating business.

Markets and segments: Total annual production capacity for the group is 2.7 million tonnes. In Europe, the group capacity is 2.0 million tonnes, while in Australasia the capacity is 0.7 million tonnes. Capacity utilization for the group in the second quarter was 91% compared with 93% in the first quarter.

Europe Operating revenue increased from the previous quarter with somewhat higher sales volumes and a weaker Norwegian krone to euro and British pound. Variable costs increased per tonne due to recovered paper inflation and NOK depreciation. Fixed costs were higher due to higher maintenance costs. Gross operating earnings declined as higher costs offset the positive revenue effect. Demand for newsprint paper decreased by 6% through May compared to the same period in 2016. Demand for SC magazine paper increased by 2%, while LWC dropped 5%. Capacity utilisation was high at 91% in the period (94% in the first quarter 2017).

Australasia Operating revenue and gross operating earnings increased from the previous quarter due to higher LWC sales volume. Both variable cost per tonne and fixed costs remained stable in the quarter. Demand for newsprint and magazine paper in Australasia decreased respectively by 17% and 9% through May compared to the same period last year. Demand development is addressed by more low-margin export sale to Asian markets. Capacity utilisation was high at 93% in the period (91% in the first quarter 2017).

Update on new growth opportunities: Norske Skog is aiming to generate 25% of group GOE from new businesses by 2020, but is in need of financing to achieve that target. The shift will predominantly involve identified investments in new green industries.

Initiatives at Saugbrugs The NOK 150 million biogas investment at Saugbrugs was officially opened by His Majesty the King Harald V of Norway on April 3. The biogas facility already contributes fully to gross operating earnings. Saugbrugs has, in addition, initiated growth projects related to the development of microfibrillated cellulose (MFC), fibreboard and biocarbon for the alloy industry.

Initiatives at Golbey The Golbey biogas plant is under construction and is expected to be completed during 2017. The project will be financed locally. The plant will be connected to the biological- chemical treatment plant and be dimensioned to absorb all organic waste from the paper production. At the same time, Golbey is implementing new projects, which will combine synergies from the existing mill and a nearby industrial cluster.

Initiatives at Skogn A biogas plant is under construction next to the Skogn mill in Norway. Norske Skog Skogn will be the supplier of raw material to this new biogas facility adjacent to the paper site.

Tissue project at Bruck At the Bruck mill in Austria, Norske Skog intends to close its oldest and least efficient paper machine (125 000 tonnes) towards the end of 2018. The newsprint machine may be replaced by a new tissue machine. The 265 000 tonnes LWC machine will continue production.

Biochemicals at Boyer in Australia The Tasmania based newsprint and magazine facility Boyer has started small-scale test production of new bio-based chemicals, applicable for the pharmaceutical industry.

Wood pellets in New Zealand Nature's Flames pellets production has reached an annual capacity of 40 000 tonnes. Norske Skog considers to expand the production of pellets, given the considerable competitive export advantage and the abundance of fibre available in New Zealand. Wood pellets are a renewable alternative to fossil fuels in the large economies of South-East Asia.
(Norske Skogindustrier ASA)

Newsgrafik #117952
 12.09.2017

Beer and beverage label printing? What you need to know  (Company news)

By Filip Weymans, Xeikon VP Global Marketing

Not one label is the same – different applications require different digital technologies. Whether it is for pharma, wine & spirits, durables, health & beauty, industrial chemicals or beverages, every label comes with its own aesthetic and functional requirements. Which is why we are diving deeper into the characteristics of each of these labels in a series of blogs.

In this blog, n° 3 in our series, we focus on beer and beverage label printing, a niche of label printing that requires a specific approach in order to get the desired white opacity level and look & feel of the end product.

The no-label look, a capability provided by clear-on-clear label materials, has transformed beer labels into a strong growth market for the self adhesive label market, at the expense of wet-glue labels. The growth of the clear-on-clear adhesive labels is driven by the fact that they provide more capabilities regarding aesthetics, variation in look & feel etc. In the following paragraphs, we tell you exactly which digital printing technology is most optimal to achieve the best result with these labels.

Which beverage label type do you produce?
Beverage labels can be divided in two types.There are the craft beer labels, which are paper-based labels, with natural or coated paper facestock, commonly printed in 4-color. The other type are premium labels, for which clear-on-clear materials and BoPP facestock are typical and high white opacity is a requirement to make the color stand out.

Regardless of the type, Xeikon recommends both dry toner and UV inkjet printing technology. So how do you know which technology is best suited for a specific beverage label project? This choice depends on a number of factors – let me guide you trough them.

#1 Substrates
Two factors determine if a printing technology is suitable for a certain substrate: adhesion (if and how well the printed image stays fixed to the substrate) and pigment penetration (if and how well the ink or toner penetrates the substrate). For beverage labels, adhesion should be high in different conditions (in a refrigerator, outdoor, in an icebucket…), while pigment penetration should be avoided at all cost as this reduces color strength and implodes the color gamut.

The two common substrates consist of paper or BoPP facestock. Due to its chemical affinity dry toner is a great choice for both paper and BoPP facestock. It can be used without any coating or primer and still achieve good adhesion and no pigment penetration. UV-curable inkjet, due to its low viscosity (6 times lower than UV flexo), can penetrate paper so it is recommended to use a primer. This will improve the UV curing process and ensure a proper image quality. For BoPP facestock you need to ensure a high enough surface tension to ensure a proper spread of the UV inkjet ink.

#2 White opacity
For premium beverage labels (clear-on-clear labels) a sufficient level of white opacity is required. The opacity of white is determined by the concentration of pigments, pigment particle size and the layer thickness that can be achieved. Dry toner scores well on both accounts as the technology allows for thick toner layers. White dry toner combines the highest pigment load with the largest particle size, offering white layers of an opacity that is higher than that of liquid toner, in a single pass.

For UV-curable inks used in single-pass inkjet systems, the pigment particle size should be small enough to avoid nozzle clogging. Also, the required viscosity of the inks does limit the maximum possible pigment load. However, inkjet inks are capable of achieving an opacity comparable to that of screen printing, provided the printhead features a low native resolution, producing a large-sized droplet, which allows for high ink lay-down.

#3 Look and feel
Dry toner gives a matte impression which, by applying a varnish, can give a glossy impression. When offset quality is required this technology is preferable. UV inkjet gives a very high gloss and tactile impression, which can appeal to certain people. The image details are not as sharp as dry toner but this is not necessarily a requirement (‘Beauty is in the eye of the beholder’). The appearance of both technologies is not influenced when the labels get in touch with the water (condense) on the outside of the bottle.
(Xeikon Manufacturing and R&D Center)

Newsgrafik #117955
 12.09.2017

EU funding for Metsä Fibre's long-term development projects  (Company news)

Metsä Fibre plays an important role in three new development partnerships that have been successful in project evaluations and thus secured multiannual funding from the EU.

The concepts of relevance to Metsä Fibre in these partnerships include new technologies to produce lignin-based products and pulp-based textile fibres, as well as the utilisation of bark as a replacement for coal in the production of heat and electricity. The recently initiated long-term development projects aim to prove the commercial viability of these concepts.

“Operating within the EU’s research and development networks demand perseverance and world-class competencies. The EU funding now granted to us is a clear indication of the high quality of Metsä Fibre’s research and development activities and the new concepts. It also indicates their relevance in respect to finding solutions that help mitigating some of the greatest challenges facing society, such as population growth and resource scarcity,” says Niklas von Weymarn, Vice President, Research at Metsä Fibre.

The LigniOx project focuses on the utilisation of lignin in products with high added value. The project advances a technology developed by VTT Technical Research Centre of Finland, in which wood-based lignin is separated from the black liquor generated in pulp production. At the same time, it will be converted into so-called dispersants, i.e. additives that improve solutions and mixtures. One example of the potential end-products is a plasticiser, which improves the workability of concrete.

The Biomotive project aims to develop new environmentally friendly biomaterials to be used in car parts, for instance. Metsä Fibre’s role in Biomotive is to develop a new production method for pulp-based textile fibres. In addition to clothing, textile fibres are also used in technical textiles, such as the seats of vehicles.

The third project is Biofficiency, which studies, among others, the significance of bark’s high ash content when it is used as fuel in large-scale combined heat and power boilers.

LigniOx and Biomotive are four-year projects operating under the Bio-Based Industries PPP instrument, while Biofficiency is a three-year project operating under the European Union’s normal Horizon 2020 research and innovation programme.

The projects aim to strengthen and diversify the future bioproduct portfolio and ecosystems of Metsä Group and Metsä Fibre, which is part of Metsä Group. The Bioproduct mill entity, started up in mid-August 2017 in Äänekoski, Finland, already now includes innovative production plants that produce bioproducts on an industrial scale. These plants produce product gas from bark, sulphuric acid from the mill’s waste gases, and biogas and biofuel pellets from the sludge of the wastewater treatment plant. Furthermore, a new biocomposite demonstration plant will start up at Metsä Fibre’s Rauma pulp mill later this autumn. The biogas and biocomposite plants are owned by Metsä Fibre’s partners, and they complement the industrial ecosystems at Äänekoski and Rauma.
(Metsä Fibre Oy)

Newsgrafik #117957
 12.09.2017

Label Technology successfully completes its installation PCMC's innovative Fusion C ...  (Company news)

...flexographic press

The Fusion C (photo) saves space and cost with a smaller footprint and fewer parts

Paper Converting Machine Company (PCMC), part of Barry-Wehmiller and a worldwide leader in the design and manufacture of inline and CI presses, is pleased to announce that Label Technology —an experienced developer and manufacturer of flexible packaging, finished pouches and labels—has successfully installed a Fusion C flexographic press.

“The addition of the PCMC Fusion C will extend our ability to meet the
continued growth in both flexible packaging and finished pouch markets, while maintaining the high-quality products for which Label Technology is known,” commented David Bankson, President and CEO of Label Technology. "The Fusion C is loaded with fast make-ready and waste-saving features, and has a smaller footprint and fewer parts — saving space and cost. Its accessibility and ease of use make the Fusion C a unique offering in the market.
Plus, PCMC also provides customers with a commitment to quality and a dedication to service.

The new Fusion C press joins Label Technology’s other flexible-packaging flexographic presses in its manufacturing location in Merced, California, which is specifically engineered for food-safe operations and is annually audited by third parties for food-safety production. The location also houses lamination, slitting and pouch-making operations.

“What a privilege for PCMC to continue to be able to grow with Label Technology,” said Rich Stratz, Strategic Accounts Sales Manager-Printing for PCMC. “Our relationship started 12 years ago when this customer purchased our Evolution inline press. We’re excited Label Technology chose PCMC and the Fusion C for the company’s first central impression flexographic press. When coming to us looking for a solution for the flexible-packaging and finished-pouch markets, we knew the Fusion C was the
right choice.”
(PCMC Paper Converting Machine Company)

Newsgrafik #117959
 12.09.2017

Uhlmann und Domino kooperieren bei der gesetzeskonformen Erfüllung von ...  (Firmennews)

...Serialisierungsanforderungen

Uhlmann setzt zur Produktkennzeichnung innerhalb seiner Serialization Platform auf die Integration eines Domino G320i Thermo-Inkjet OEM-Boards

Highlights Uhlmann Serialization Platform (USP) (Bild):
-Bestehende Linien – ob von Uhlmann oder anderen Anbietern – können ohne lange Stillstandszeiten für die Serialisierung fit gemacht werden
-Modularer Aufbau und somit jederzeit erweiterbar
-Schnelle, einfache und vollautomatische Formateinstellung
-GMP-gerechtes Maschinendesign für einfache Wartung und Reinigung
-Uhlmann TouchControl HMI: ein Bedienpanel für alle Funktionen – inklusive Kamera und Domino G320i Thermo-Inkjet OEM-Board für eine innovative, zuverlässige Produktkennzeichnung

Die Uhlmann Serialization Platform ist eine kompakte Stand-alone-Einheit mit vollautomatischer Formateinstellung. Die modular aufgebaute Plattform mit den Komponenten Drucken, Inspektion, Tamper-Evident-Labeling, Wiegen und Top-Labeling ist ideal für die Erfüllung aktueller und zukünftiger Serialisierungsanforderungen geeignet.

Für die Produktkennzeichnung, die einen wesentlichen Bestandteil des Serialisierungsprozesses darstellt, setzt Uhlmann innerhalb seiner USP auf die Integration eines G320i Thermo-Inkjet OEM-Boards, das für ein Höchstmaß an Flexibilität wahlweise mit zwei oder vier Druckköpfen Faltschachteln in der Bewegung bei maximal 60 m/min mit den erforderlichen Informationen zwecks Rückverfolgbarkeit beschriftet.

Aufgebracht wird ein gemäß der pharmazeutischen Serialisierung geforderter 2D-Datamatrix-Code inklusive Klartext bei einer maximalen Leistung von 300 Faltschachteln pro Minute.

Die zum Einsatz kommende Domino Tinte BK652 trocknet in weniger als einer halben Sekunde und eignet sich daher ideal für die Umsetzung der Serialisierungsanforderungen.
Zudem bietet sie einen hohen Kontrast und Lichtechtheit – Faktoren, die für die Authentifizierung von Verpackungen an der Ausgabestelle unerlässlich sind.

Das G320i Thermo-Inkjet OEM-Board ist im Audit Trail/21CFR Part 11 der Uhlmann Serialization Platform eingebunden und die komplette Benutzerverwaltung wird mittels der Uhlmann Software realisiert.

Die Bedienung des G320i Thermo-Inkjet Drucksystems erfolgt über das HMI des USP-Moduls.

Über eine speziell angepasste Software wird zudem ein dynamisches und flexibles Layout-Design bereitgestellt. Somit werden mit nur einem Layout unterschiedliche Code-Strukturen sowie eine flexible Anordnung der Textfelder ermöglicht.

Das G320i Drucksystem ist in der Lage, alle weltweiten Standardzeichen direkt im Arial-Unicode-Font zu drucken, so auch z. B. koreanische Schriftzeichen (LOT-koreanisch제조번호). Diese müssen nicht als Grafik eingefügt, sondern können direkt als Schriftzeichen gedruckt werden.

Mithilfe eines speziellen schmalen OCR-B Beschriftungsfonds können auch kleine Faltschachteln mit einer langen Zeichenkette bedruckt und anschließend optimal mit einer Kamera verifiziert werden.
(Domino Deutschland GmbH)

Newsgrafik #117960
 12.09.2017

Monochrom-Produktionsdrucksysteme von Canon für höhere Produktivität und Medienflexibilität - ...   (Firmennews)

...die neue Océ VarioPrint 6000 TITAN Serie (Bild)

Mit der Océ VarioPrint 6000 TITAN Serie stellt Canon neue monochrome Bogendrucksysteme vor, die mit einer Reihe von technischen Innovationen eine höhere Produktivität, Qualität und Medienvielfalt bereitstellen. Zugleich erfüllen die neuen Modelle weiterhin die in der Produktklasse unerreicht hohe Umweltverträglichkeit.

Die Technologie wurde entwickelt, um Druckdienstleister – sowohl kommerzielle als auch inhouse – in den Marktsegmenten Akzidenz-, Verlags- und Transaktionsdruck bei der Produktion von qualitativ hochwertigen monochromen Anwendungen zu unterstützen und die Auswahl an Grammaturen und Formaten zu erhöhen.

Die neuen Drucksysteme der TITAN Serie bauen auf der bewährten Océ VarioPrint 6000 Plattform auf, die seit ihrer Einführung neue Maßstäbe im digitalen Monochromdruck mit der Gemini Duplex-Technologie gesetzt hat.

Medienvielfalt
Mit der VarioPrint 6000 TITAN Serie können glatte, beschichtete und strukturierte Druckmedien sowie weitere Spezialmedien bedruckt werden. Die VarioPrint 6000 TITAN ist das einzige Digitaldrucksystem in seiner Klasse, das doppelseitige Register für Produkte wie Bedienungsanleitungen und Handbücher erstellen kann.

Produktivität
Die Océ VarioPrint 6000 TITAN Serie unterstützt ein Druckvolumen von bis zu zehn Millionen A4-Bilder pro Monat. Aufbauend auf den Vorgängermodellen der VarioPrint 6000 Serie wurde die maximale Druckgeschwindigkeit auf 328 A4-Bilder pro Minute im Schön- und Widerdruck erhöht. Damit können im Einschichtbetrieb jede Woche zusätzlich über 30.000 A4-Bilder produziert werden. Mit der VarioPrint 6180, 6220, 6270 und 6330 stehen dem Kunden vier Produktivitätsklassen zur Auswahl. Die Investitionssicherheit wird hierbei großgeschrieben. Denn Kunden, bei denen es temporär Produktionsspitzen gibt oder sich die Anforderungen dauerhaft ändern, haben die Möglichkeit die Maschinen entsprechend zu einer anderen Produktivitätsklasse aufzurüsten.

Die Modelle sind in zwei Versionen erhältlich, um diese spezifischen Kundenanforderungen zu erfüllen. Zum einen gibt es die VarioPrint 6000 TITAN, welche für den grafischen Markt und Inhouse-Druckzentren ausgelegt ist. Zum anderen steht die VarioPrint 6000 TITAN TP zur Verfügung, die sich sehr gut für den Transaktionsdruck eignet. Damit bietet Canon für jede Druckumgebung das richtige Produktionsdrucksystem.

Eine Vielzahl von Endverarbeitungsmöglichkeiten wie die Broschürenerstellung, Klebebindung, Fälzelbindung sowie das Stanzen und Schneiden über die offene Document Finishing Device (DFD)-Schnittstelle runden das Angebot ab.

Die Océ VarioPrint 6000 TITAN Serie stellt eine wesentliche Neukonzeptionierung des Drucksystems dar, das mit seinem robusten Metallgehäuse die industriellen Produktionsanforderungen der Kunden erfüllt, die Wartung erleichtert sowie eine maximale Maschinenverfügbarkeit unterstützt.

Umwelt
Es werden nahezu keine Ozonemissionen oder Tonerabfälle erzeugt während ihr berechneter Energieverbrauch 30 Prozent geringer ausfällt, als bei anderen Maschinen ihrer Kategorie. Das hilft Kunden, die Betriebskosten zu minimieren und zugleich eine gesunde Arbeitsumgebung zu schaffen.

PRISMAsync Druckserver V7
Die erweiterte Funktionalität des PRISMAsync Druckserver V7 der TITAN Serie steigert die Produktivität zusätzlich. Sie erlaubt das unbeaufsichtigte Drucken durch eine Auftragsplanung bis zu acht Stunden im Voraus. Weitere Tools wie der PRISMAsync Remote Manager, die Remote Control App für mobile Geräte und der neue PRISMAlytics Dashboard Cloud Service steigern die Produktivität durch die Steuerung und Überwachung mehrerer Maschinen aus der Ferne. Um die Sicherheit der Systeme zu gewährleisten, sind sie auf Basis von Windows 10 ausgestattet und verfügen über eine Benutzer-Authentifizierung und konfigurierbare Benutzeroberfläche.

TITAN Light Weight Media und Océ Gemini Instant Duplex Technologie
Die neue TITAN Light Weight Media (LWM) Option mit der LWM Air Guide Technologie ermöglicht das Bedrucken von Substraten mit einem Gewicht von 45 g/m2 bis zum Format 350 x 500mm und bietet so neue Anwendungsoptionen, wie beispielsweise den Druck von rechtlichen Dokumenten, Fachinformationen und mehrsprachigen Produktbeilegern sowie Beipackzetteln.

Die Verarbeitung von Leichtpapieren wird durch die bewährte Océ Gemini Instant Duplex Technologie unterstützt, die mit zwei Bebilderungseinheiten gleichzeitig beide Seiten des Bogens bedruckt, ohne dass der Druckvorgang unterbrochen und das Blatt gewendet werden muss. Eine Registrierung von Vorder- und Rückseite mit einer Toleranz von +/- 0,3 mm schafft eine sehr gute Druckqualität. Weitere Merkmale der VarioPrint Technologie tragen ebenfalls zur hohen Ausgabequalität bei – beispielsweise die ScreenPoint-Technologie, die den Bildtyp (Text, Grafik oder Foto) für jede einzelne Seite erkennt und optimiert oder der intelligente SuperCell-Halbton-Algorithmus für Bildschärfe und gleichmäßige Graustufenübergänge.

Mithilfe der Océ Copy Press Technologie wird der Toner bei einer niedrigen Fixiertemperatur in das Substrat gepresst, wodurch dieses noch weniger strapaziert wird und eine flache Oberfläche beibehält. Das Ergebnis ist eine verbesserte Druckqualität und Endverarbeitung sowie ein mattes Druckbild mit offset-ähnlichem Charakter.

Papiereingabe
Das neue Papierzufuhrmodul für die VarioPrint 6000 TITAN Serie bietet Kunden eine flexible Konfiguration. Das Standard Modul ist für Medien bis zu 320 x 488mm geeignet, während das Flex XL Modul für Medien bis zu 350 x 500mm ausgelegt ist. Damit eignet es sich ideal für den Verlagsdruck. Je nach Zusammensetzung der Aufträge können Kunden mit drei Standard- oder drei Flex XL Modulen arbeiten oder zwei Module von einer Größe mit einem der anderen kombinieren.

Marc Schnierer, Marketing Manager Product Business Development, Canon Deutschland: „Als die erste Generation der Océ VarioPrint 6000 im Jahr 2007 auf den Markt kam, hat sie die Erwartungen an ein monochromes Bogendrucksystem neu definiert – sowohl in Bezug auf die Produktionsgeschwindigkeit als auch hinsichtlich der Qualität und Zuverlässigkeit. Heute, ein Jahrzehnt weiter, präsentieren wir mit der neuen TITAN Serie hochleistungsstarke Monochrom-Produktionsdrucksysteme, die die Grenzen der anspruchsvollen Produktion weiter verschieben. Unsere entwickelten Systeme setzen sich hinsichtlich Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit, Qualität, Vielseitigkeit und Nachhaltigkeit an die Spitze ihrer Produktklasse."

Der monochrome Digitaldruck ist auch in Zukunft ein wichtiger Bestandteil der industriellen Druckproduktion. Canon engagiert sich daher für fortlaufende Innovationen in diesem Technologiebereich, um den sich entwickelnden Bedürfnissen der Kunden zuvorzukommen.

Mit der varioPRINT 140 Serie, der imagePRESS und der VarioPrint 6000 TITAN Serie sowie den Océ JetStream Lösungen kann Canon die Anforderungen von kommerziellen und internen Druckdienstleistern im monochromen Produktionsdruck erfüllen – und das hinsichtlich des Produktionsvolumens, der Qualität und Medienvielfalt.

Die neue Océ VarioPrint 6000 TITAN Serie wird im September 2017 auf den Canon Production Printing Business Days in Poing im Rahmen einer Live-Präsentation zu sehen sein.

Die Drucksysteme sind voraussichtlich im Herbst 2017 in Europa erhältlich.
(Canon Deutschland GmbH)

Newsgrafik #118021
 12.09.2017

PulPaper looks to the future of the forest industry  (Company news)

PulPaper is the leading international event in the forest industry’s calendar, and will be held at Messukeskus in Helsinki on 29–31 May 2018. The event acts as a global meeting place where visitors can get a comprehensive overview of the latest forestry technology. The previous event attracted visitors from a total of 70 different countries, and exhibitors from 30 countries are expected at PulPaper 2018.

The event was last held in 2014. Preparations for the 2018 event are now in full swing with regard to both the programme and sales. New technologies and innovations from start-ups will also be on display at the event.

Three other even ts will also be held at the same time as PulPaper: Wood, a new event in the field of mechanical wood processing; PacTec Helsinki, a packaging industry event; and the brand-new Bioenergy.

In addition to comprehensive coverage of fields in the forest industry, the event programme as a whole also covers the packaging, energy and chemical industries to offer visitors and participating companies a chance to meet actors from many different industries.

“Together, the events form a vast, synergetic programme in which each field supports the others. There is nothing comparable anywhere else in the world, and this new event programme supports integration within the forestry cluster. PulPaper offers a unique opportunity for uniting different fields in the forest industry,” says Messukeskus Sales Team Manager Marcus Bergström, who is in charge of the events.

“PulPaper has received an enthusiastic reception. Almost all of the leading forest companies and equipment suppliers in the forest and packaging industries are attending, and their commitment has also encouraged other companies to reserve their exhibition spaces well ahead of the event,” says Hanna Koskela, Sales Manager.

What does the future of the industry look like?
The event’s theme – Visit tomorrow today – is clearly focused on the future. The programme includes both paid conferences and free lectures. Topics in PulPaper’s conference programme include the circular economy, 3D printing, the bioeconomy, climate change, digitalisation, and the opportunities afforded by the industrial internet. Practical examples from companies bring a concrete aspect to these visions of the future.

Business Forum – a new seminar package targeted at company management – will be held on the opening day. Its speakers will be forefront opinion leaders from both Finland and abroad, and their topics will range from consumer habits to change management, and from innovation to sustainable development.

The exhibition area’s Future Square stage will run a free programme focusing on the opportunities afforded by the bioeconomy and career outlooks for industry students. The programme will also be supplemented with visits to pioneering companies in the industry, such as the new bioproduct mill in Äänekoski.

“Thanks to numerous new investments, the future looks bright for Finnish advancements in the bioforest industry. A lot of new things have been happening in the industry, and new products have come on the market. Expectations are high for the new event programme. PulPaper will have an extremely interesting and diverse conference programme reflecting the positive developments in the industry,” says Antti Lindqvist, CEO of Puunjalostusinsinöörit ry.

The forest, packaging, energy and chemical industry events PulPaper, Wood, PacTec Helsinki and Bioenergy will be held at Messukeskus in Helsinki on 29–31 May 2018.
(PulPaper Helsinki 2018)

Newsgrafik #118051
 12.09.2017

Asahi Photoproducts Europe Strengthens Team with Addition of Three New Flexo Experts  (Company news)

Stephan Doppelhammer, André Jochheim, Dennis Hubbeling bring know-how, flexo print expertise to growing Asahi Photoproducts business

Asahi Photoproducts, a pioneer in flexographic photopolymer plate development, today announced the addition of three new team members to its European team. Stephan Doppelhammer, André Jochheim and Dennis Hubbeling each add their deep understanding of flexographic printing for the labels and packaging industry to the ranks of Asahi Photoproducts Europe. These additions reflect Asahi Photoproducts’ ongoing investments in personnel that celebrate four years of unbroken growth, and position the company for continued growth into the future.

“Since I started in the business over 30 years ago, we’ve witnessed a consistent positive evolution in our client base,” said David Galton, Asahi Photoproducts Europe Sales Director. “This has been matched by steady investments in our staff line-up. These most recent additions to our Team ensure we’re in the best possible position to accelerate the next phase of our growth.”

- Stephan Doppelhammer joins Asahi Photoproducts Europe as sales manager with direct responsibility for business development. He has 25 years of experience in print and packaging, and most recently served as Global Market Manager for Packaging at QuadTech.
- André Jochheim, who most recently served as Director Sales & Marketing of TLS Anilox GmbH, brings 19 years of experience in print and packaging to his new role as sales manager responsible for sales in Germany, Austria and Switzerland. He previously held a number of positions at Inometa GmbH or Zecher GmbH over the years.
- Dennis Hubbeling previously provided sales and technical support at Schawk (previous Saueressig Flexo GmbH & Co. KG). He brings 13 years of experience in print and packaging to his role as technical sales representative for Asahi Photoproducts’ German sales team.

New team members are joining Asahi Photoproducts as the company is strengthening its focus to support flexo printer by multi-skilled experienced experts using the power of Asahi Flexographic products featuring Pinning Technology for Clean Transfer.

Galton added, “Our team has always been focused on delivering effective benefits for the improvement of our customers’ efficiency. Now is the right time to refresh our brand to reflect these qualities, which are designed to help our clients thrive in these challenging and cost competitive times. The fact that many of our clients, who work in incredibly competitive sectors such as retail packaging, have been with us for a number of years is testament to the skill, dedication and integrity of the Asahi Photoproducts team to deliver unmatched ROI for their businesses. We are confident these new team members are ideal additions to ensure we carry forward this reputation for knowledge and service. We also continue to invest in our dedicated R&D team to keep our offerings at the forefront of the market. We’ll be announcing a number of new client wins shortly that demonstrates how our strategy is playing out in the market and helping customers be the best that they can be.”
(Asahi Photoproducts Europe n.v./s.a. Deutschland)

Newsgrafik #117817
 11.09.2017

Eine neue Ära der intelligenten Reinigung   (Firmennews)

Autonome Scheuersaugmaschine Nilfisk Liberty A50 feiert auf der CMS Deutschland-Premiere

Die autonome Scheuersaugmaschine Nilfisk Liberty A50 verbindet ein Jahrhundert an innovativer Reinigungsexpertise mit Technologien für maschinelles Sehen und autonomen Betrieb. Der Anspruch: Die Welt der Reinigung komplett neu denken und Meilensteine in der präzisen, zuverlässigen, bedienungsfreien Bodenreinigung setzen. Grundlage dafür ist zum einen die hochentwickelte Mapping-Technologie des Maschinen-Designs. Mit ihr erstellt und adaptiert der Anwender beliebige Reinigungsmuster einfach auf Knopfdruck. Zum anderen umfasst das Technologiekonzept ein sogenanntes Vision Kit, das mithilfe intelligenter Sensor-Technik die gezielte Wege- und Hinderniserkennung sicherstellt. Hinzu kommen marktführende Nilfisk Verfahren zur Steigerung der Arbeitsproduktivität bei gleichzeitiger Reduktion der Gesamtbetriebskosten. Neben den verbrauchsoptimierenden Systemen EcoFlex und SmartFlow zählen auch die Orbital-Technologie „REV“, der Flüstermodus SilentMode und das Fleet Management Track Clean zu den Bordmitteln der Nilfisk Liberty A50.

Vom Maschinenführer zum Dirigent
Man stelle sich vor: Ein Mitarbeiter sitzt an seinem Schreibtisch und arbeitet konzentriert an einem Dokument. Ab und an wirft er einen Blick auf sein Smartphone, mit dem er fünf autonom arbeitende Scheuersaugmaschinen auf fünf verschiedenen Flächen in fünf verschiedenen Gebäuden gleichzeitig steuert – wie ein Dirigent. Die Maschinen arbeiten störungsfrei und präzise, selbst in randnahen, verstellten oder engen Bereichen. Sie erkennen Objekte, Menschen und Treppenhäuser schon von Weitem und umfahren die „Hindernisse“ prozesssicher. Geht nicht? Doch. Mithilfe der Nilfisk Liberty A50 realisieren Gebäudereiniger, Industriebetriebe oder Einzelhandelsketten völlig neue Produktivitätsquoten und Lean Management-Prozesse in der Reinigung.

Intuitiv und intelligent zum richtigen Reinigungsmuster
Als selbstlernendes System konzipiert, ist das Technologiekonzept der Nilfisk Liberty A50 darauf ausgelegt, flexibel auf unterschiedlichste Gegebenheiten zu reagieren. Das hochentwickelte Mapping eliminiert ein zeitaufwändiges SetUp bzw. Einlernen der Maschine und verwendet eine Vielzahl an Sensoren zur exakten Positionsbestimmung. Über ein intuitives Bedienpanel geht das Speichern beliebiger Reinigungspfade auf Knopfdruck von der Hand. Drei Reinigungsmodi sorgen dabei für Flexibilität: Während der „CopyCat“-Modus einem zuvor aufgezeichneten Weg exakt folgt, findet die Maschine im „Fill-in“-Modus ihren Weg selbstständig durch den Raum. Dazu muss die Fläche lediglich einmal an ihren Außenrändern abgefahren werden. Im Anschluss erledigt die Maschine die restliche Arbeit selbsttätig und füllt die Fläche aus. Die zusätzliche MultiPath-Technologie erlaubt das Speichern mehrerer Reinigungsmuster pro Raum bzw. Areal. Zudem lässt sich die Nilfisk Liberty A50 manuell als normale Scheuer-Maschine betreiben. Zu guter Letzt sorgen Infrarot-Sensoren für ein wirksames Produktivitätsplus, da die Maschine in nahezu vollständiger Dunkelheit arbeiten kann. Das Ergebnis: Reduzierte Betriebs- und Reinigungskosten. Sämtliche Arbeiten gehen ohne Licht und ohne teure Klimatechnik, vollkommen unabhängig von Tages- und Arbeitszeiten, vonstatten.

Sicher und präzise zu jeder Zeit
Das Vision Kit der autonomen Scheuersaugmaschine besteht aus umfassender Sensor-, 2D-Laser- und 3D-Kamera-Technik. Dank dieser einzigartigen Ausstattung erkennt es Gegenstände in Tennisballgröße zielsicher auf einen Abstand von bis zu zehn Metern und leitet ein entsprechendes Ausweichmanöver ein. Gleiches gilt selbstverständlich für Menschen sowie Objekte aus Glas oder Treppenabgänge, wobei randnahes Arbeiten jederzeit möglich ist, ohne Wände, Gegenstände oder die Maschine zu beschädigen. Ein weiterer Pfeiler im Sicherheitskonzept ist ein 360-Grad-System, das die gesamte Umgebung kontinuierlich scannt und auf potenzielle Hindernisse und Gefährdungen reagiert – sei es durch adaptive Geschwindigkeitskontrolle, Ausweichmanöver oder gar Maschinenstopp. Ein Set an optischen und visuellen „Gesten“ runden das Paket ab, indem sie den Maschinenstatus sowie die Maschinenaktivität prominent anzeigen.

Smart Solution Technologie von Nilfisk
In seiner 111-jährigen Geschichte hat sich Nilfisk immer wieder als Wegbereiter neuer Reinigungsverfahren gezeigt. Gekonnt kombiniert leisten diese einen großen Beitrag zu mehr Effizienz und Effektivität. Und so bietet auch die Nilfisk Liberty A50 ein breites Set an intelligenten Funktionen. Das integrierte „SmartFlow“-System garantiert eine automatische Anpassung der Wasser-/Reinigungsmitteldosierung proportional zur Geschwindigkeit. Ressourcenschonend wirkt sich auch die Orbital-Technologie „REV“ aus. Das vibrierende Schrubbdeck entwickelt dabei deutlich höhere physikalische Kräfte und greift den Schmutz von allen Seiten an. Das Wirkprinzip überträgt die Reinigungslösung über die volle Breite des Pads auf den Boden, ohne die Flüssigkeit herauszuschleudern. Dank eines um bis zu 50 Prozent reduzierten Wasserverbrauchs entfallen unproduktive Stopps zum Entleeren und Befüllen der Tanksysteme, wodurch sich die mögliche Einsatzdauer verlängert. Darüber hinaus zählt die Kostenersparnis: Weniger Wasser bedeutet weniger Reinigungsmittelverbrauch. Zudem verlängert die REV-Technologie die Lebensdauer der Pads und auch Batterie und Motor sind effizienter – und damit länger – im Einsatz.

Positiven Einfluss auf das Zusammenspiel der Verbrauchsparameter Energie, Wasser und Chemie nimmt zudem das automatische Reinigungsmittel-Dosiersystem „Ecoflex“. Während des Arbeitseinsatzes sind Chemie- und Frischwasserverhältnis perfekt aufeinander abgestimmt, wodurch sich die Produktivität der Maschine zusätzlich erhöht und die Betriebskosten sinken. Flexibel im Betrieb zeigt sich die Maschine dank „SilentMode“. Ist der sogenannte Flüstermodus aktiviert, wird die Reinigung in geräuschsensiblen Bereichen wie Krankenhäusern, Pflegeheimen, Schulen und Bürogebäuden zum Kinderspiel. Der positive Nebeneffekt: Aufgrund der reduzierten Drehzahl des Saugmotors optimiert sich auch der Energieverbrauch.

Fleet Management par excellence
Das Nilfisk Fleet Management System „TrackClean“ ist ebenfalls Bestandteil der Nilfisk Liberty A50 Ausstattung und dient der gezielten Überwachung, Steuerung und Einsatzanalyse des Maschinenparks – 7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag. Auf Basis eines verschlüsselten GPS-Netzwerks empfängt TrackClean alle maschinenbezogenen Daten in Echtzeit und stellt diese in einem intuitiv zu bedienenden Web-Portal grafisch dar. Das Fleet Management System analysiert automatisch den Einsatz der Maschinenflotte mit dem Ziel, den gesamten Reinigungsprozess intelligent zu optimieren.

CMS Berlin – 19. bis 22. September 2017 – Halle 1.2 - 206 & 207 (Nilfisk Hauptstand), 213 (Viper), 214 (Outdoor)
(Nilfisk GmbH)

Newsgrafik #117941
 11.09.2017

Holmen's interim report January-June 2017   (Company news)

-Operating profit for January–June 2017 was SEK 1 152 million (January–June 2016: SEK 1 063 million, excluding items affecting comparability). The improvement in earnings was due to higher wood product prices, better earnings from forests and the divestiture of the newsprint mill in Madrid. -Compared with the first quarter, operating profit decreased by SEK 102 million to SEK 525 million as a result of a maintenance shutdown within paperboard and seasonally lower hydro power production.
-Profit after tax for January–June amounted to SEK 880 million (587), which corresponds to earnings per share of SEK 10.5 (7.0).
-Return on capital employed increased to 9.4 (8.4) per cent.
-Production of paperboard, paper and wood products has been established at a higher level than previous years and the sales mix has developed well. Cash flow was strong and largely covered the SEK 1 billion dividend that was paid in April.

Forest
The demand for logs and pulpwood in Sweden was good in the second quarter. Selling prices increased slightly.
Profit for January–June before changes in value was SEK 378 million (355). The increase was due to higher selling prices and lower costs. Operating profit, which includes changes in value of SEK 165 million, increased by SEK 50 million to SEK 544 million.
Compared with the first quarter, profit before changes in value decreased by SEK 60 million to SEK 159 million as a result of seasonally higher silviculture costs and the fact that first quarter earnings included income from the sale of a small property. Operating profit for the second quarter amounted to SEK 261 million (283).
Profit for January–June, before changes in value, in relation to book value of company forests corresponds to a yield of 4.3 per cent.

Paperboard
Deliveries to Europe from European producers increased by 3 per cent in the first six months of the year compared with the same period last year. Prices were largely unchanged. Holmen’s paperboard deliveries amounted to 264 000 tonnes in January‒June, which was 6 per cent higher than the first six months of 2016 as a result of investments enabling increased production. Operating profit for January–June totalled SEK 429 million (436). Higher production and deliveries made a positive contribution but were offset by higher shipping costs and slightly lower income from green electricity certificates. Operating profit was impacted by SEK 50 million as a result of costs and production losses from a maintenance shutdown at Workington.
Earnings for the first six months of 2016 included a net amount of SEK - 40 million from a rebuilding shutdown and a successful outcome in a dispute over water charges.
Compared with the previous quarter, profit decreased by SEK 62 million to SEK 184 million as a result of maintenance shutdowns and increased shipping costs.
Profit in the fourth quarter is expected to be negatively impacted by just over SEK 100 million as a result of maintenance shutdown at Iggesund Mill.

Paper
Demand for printing paper in Europe decreased by 3 per cent during the January–May period compared with the same period last year. Selling prices were largely unchanged in the second quarter.
Holmen’s deliveries for January‒June amounted to 548 000 tonnes, which is 3 per cent higher than the same period last year, adjusted for the sale of the Spanish newsprint mill and the effects of a fire in 2016. The increase occurred in magazine and book paper, which now accounts for 85 per cent of deliveries.
Operating profit for January–June was SEK 164 million (SEK 131 million, excluding items affecting comparability). The earnings improvement was mainly due to the sale of the Spanish newsprint mill, which was carried out on 30 June 2016.
Compared with the first quarter, profit increased by SEK 16 million to SEK 90 million as a result of good production and high deliveries.

Wood Products
Market conditions for wood products in Europe were good in the second quarter and market prices increased slightly.
Holmen’s deliveries of wood products for January‒June totalled 430 000 cubic metres, which was 9 per cent higher than the same period last year as a result of better production and a stronger market.
Operating profit for January–June was SEK 38 million (-6). The improvement in earnings was due to higher prices and increased production.
Compared with the first quarter, operating profit rose by SEK 4 million to SEK 21 million.
The nearby Linghem Sawmill has been acquired to strengthen the raw material supply for Braviken Sawmill and expand the product offering. Linghem Sawmill has production capacity of 75 000 cubic metres. The acquisition took effect from 28 April 2017 and the purchase price was SEK 48 million.

Renewable energy
Operating profit for January–June was SEK 65 million (78). The decrease in profit was due to production being 13 per cent lower than normal as a result of low precipitation.
The Swedish Parliament has decided to gradually reduce property tax on hydro power by 2020. The reduced property tax had a positive effect of SEK 10 million on Holmen’s profit for the first six months of the year.
Compared with the first quarter, operating profit decreased by SEK 25 million to SEK 20 million as a result of seasonally lower production. At the end of the quarter, the levels in Holmen’s water storage reservoirs were normal for the time of year.
(Holmen AB)

Newsgrafik #117945
 11.09.2017

Prozesssichere, flexible und effiziente Verpackungslösungen für medizinische Produkte  (Firmennews)

MULTIVAC auf der Compamed in Düsseldorf (Halle 8a, Stand H01)

Bild: Tiefziehverpackungsmaschine R 081

In der Medizingüterindustrie setzt sich der Trend zu stärkerer Individualisierung und größerer Variantenvielfalt ungebrochen fort. Auf der diesjährigen Compamed in Düsseldorf stehen bei MULTIVAC daher flexible Lösungen für das Verpacken medizinischer Produkte in kleinen bis mittleren Chargen sowie das automatisierte Zuführen von Produkten aller Art im Fokus. Die gezeigten Tiefziehverpackungsmaschinen, Traysealer und Kammermaschinen sind hocheffizient und für die Herstellung unterschiedlichster Packungsformate geeignet.

Zu den Exponaten gehört unter anderem eine flexible Tiefziehverpackungsmaschine im MULTIVAC Clean Design für das GMP-konforme Verpacken medizinischer Sterilgüter. Der Folienvorschub der Unterfolie erfolgt mittels einer einseitigen Kettenführung, wodurch ein kontrollierter Verpackungsprozess und eine einfache Line Clearance gewährleistet wird. Ebenso trägt der kontrollierte Folienvorschub zu geringen Anfahrverlusten beispielsweise nach einem Chargenwechsel bei. Die Verpackungsmaschine ist sehr flexibel für das Verpacken von Produkten in unterschiedlichen Formatbereichen und Materialien ausgelegt. Das schnelle und reproduzierbare Umrüsten erfolgt durch Werkzeugwechselsysteme sowie durch einen einfachen und schnellen Austausch des Komplettschnittwerkzeugs.

Die Tiefziehverpackungsmaschine ist mit einem innovativen Zuführsystem für die automatisierte Beladung von Spritzen ausgestattet. Damit lassen sich bis zu 300 vorgefüllte Glas- oder Kunststoffspritzen pro Minute kontrolliert und prozesssicher in die Packungskavitäten einbringen. Das Zuführsystem besteht aus einem Zuführwellensystem, einem Vereinzelungsrad, einem Transportband, einem 3-Achs-Roboter sowie dem Handhabungsmodul H 242. Alle Komponenten der Zuführung sind mit der Tiefziehverpackungsmaschine synchronisiert und über das Bedienterminal komfortabel und sicher zu steuern.

Darüber hinaus zeigt MULTIVAC mit der Tiefziehverpackungsmaschine R 081 ein kompaktes Modell für die Kleinserienproduktion sowie für Unternehmen, die in das automatisierte Verpacken einsteigen möchten. Die Maschine kann für die Herstellung von Vakuumpackungen sowie von Packungen mit modifizierter Atmosphäre und reduziertem Restsauerstoffgehalt eingesetzt werden. Sowohl Hart- und Weichfolien als auch Tyvek® und papierbasierte Verpackungsmaterialien lassen sich problemlos verarbeiten. Die Formatbereiche sind frei konfigurierbar. Das Schubladensystem ermöglicht einen schnellen und einfachen Formatwechsel.

In Düsseldorf wird die R 081 mit dem Foliendirektdrucker DP 230 und einem netzwerkfähigen Thermotransferdrucker der neuesten Generation, dem TTO 06, präsentiert. Der im Bereich der Siegelstation aufgebaute DP 230 bedruckt die Packungen längs und quer und ist damit für Maschinen mit mehrreihigen und mehrspurigen Werkzeugen geeignet.

Im Bereich der Traysealer wird der speziell für die hohen Anforderungen der Medizingüter- und Pharmaindustrie entwickelte T 260 zu sehen sein. Das mobile Kompaktmodell ist für die Verarbeitung eines breiten Spektrums an Trays ausgelegt und bietet beim Verpacken in kleinen bis mittleren Chargen ein hohes Maß an Prozesssicherheit, Reproduzierbarkeit und vor allem Flexibilität. Das Siegelwerkzeug gewährleistet einen kontrollierten Siegeldruck und eine genaue Temperaturverteilung. Kritische Parameter werden permanent durch Sensoren überwacht.

Aus dem breiten Produktspektrum seiner Kammermaschinen stellt MULTIVAC die Kammermaschine C 300 TC vor. Sie ermöglicht das sichere Verpacken von medizinischen Sterilgütern in Beuteln, wobei Verpackungen unter Vakuum oder unter modifizierter Atmosphäre und reduziertem Restsauerstoffgehalt hergestellt werden können. Eine temperaturgeregelte und permanent beheizte Siegelschiene, die sowohl validierbar als auch kalibrierbar ist, sorgt bei dieser Maschine für eine reproduzierbare Siegelqualität.

Alle genannten Maschinen sind reinraumtauglich und erfüllen selbstverständlich die gesetzlichen Anforderungen sowie GMP-, GAMP5- und ISO-Richtlinien.
(Multivac Deutschland GmbH und Co. KG)

Newsgrafik #117947
 11.09.2017

SWM ANNOUNCES SECOND QUARTER 2017 RESULTS  (Company news)

Schweitzer-Mauduit International, Inc. ("SWM" or the "Company") (NYSE: SWM) reported earnings results for the three month period ended June 30, 2017.

Second Quarter 2017 Financial Summary
-Total net sales increased 17% to $255.3 million; Advanced Materials & Structures' organic net sales (excluding Conwed acquisition) increased 10%, offsetting the expected decline in Engineered Papers
-GAAP operating profit was $39.5 million, or 15.5% of net sales, up from $37.5 million, or 17.3% of net sales; adjusted operating profit was $47.0 million, or 18.4% of net sales, up from $41.5 million, or 19.1% of net sales
-GAAP EPS was $0.72, down 15%; Adjusted EPS was $0.88, down 5%

Second Quarter 2017 Business Highlights
-Advanced Materials & Structures segment organic net sales increased 10%, driven by accelerated momentum of specialty films growth into the transportation end-market; net sales increased 64% including the Conwed acquisition
-AMS segment GAAP and adjusted operating profit margins expanded 170 and 310 basis points, respectively, reflecting strong organic sales growth, improvements in base business profitability, and acquisition synergies
-Engineered Papers segment net sales decreased 5%, due mainly to anticipated volume declines in cigarette papers, including LIP, while while reconstituted tobacco volume was stable; total segment volume declined 2%
-EP segment GAAP and adjusted operating profit margins each decreased 230 basis points due primarily to the impact of lower LIP-related sales and manufacturing inefficiencies from lower segment volume

Dr. Jeff Kramer, Chief Executive Officer, commented, "Second quarter financial results demonstrate solid overall performance of our business with several notable highlights. AMS delivered strong organic sales growth, with accelerating double-digit growth in high-margin specialty films underpinning segment results. These surface protection products for the transportation end-market are exhibiting significant momentum, particularly in Asia, and we are exploring options to leverage SWM's international footprint to capitalize on this increasing regional demand. This growth, coupled with continued execution of our Conwed synergy plans, contributed to another quarter of robust segment margin expansion. The phased site consolidation project of a legacy AMS site is underway, and we remain confident in our ability to deliver $10 million of expected run-rate synergies by the end of next year."

"Engineered Papers performed generally as expected. Although the anticipated volume challenges for traditional RTL remain a factor, continued momentum of wrapper and binder reconstituted tobacco products and the ramp-up of Heat-not-Burn sales provided a stabilizing offset. Insights from our customers, combined with increasing product awareness and test marketing of this innovative tobacco technology, support our optimism and growth-oriented investments in HnB. While our suite of recon products delivered essentially flat volume, declines in cigarette papers, including LIP, drove an overall EP segment volume decline. Expected lower pricing, LIP royalties, and reduced efficiencies contributed to margin pressure, however, we resolved certain production issues that significantly impacted EP's first quarter profits."

Dr. Kramer concluded, "With a solid first half of 2017 behind us, we remain keenly focused on continued execution of our Conwed synergy plans, supporting the momentum in our fastest growing product lines, and overall cost management to achieve our 2017 guidance for Adjusted EPS of $3.15. Looking longer-term, with AMS achieving critical mass and non-tobacco products now representing roughly half of the company's total sales, I believe SWM is approaching an inflection point. While the past several years have been spent rebalancing the portfolio by building AMS as we navigated the headwinds in our tobacco business, we believe that we are now poised to become a growth-oriented enterprise in the years ahead. The strong cash flows, international footprint, and operational excellence expertise from our mature paper operations are a powerful complement to our expanding AMS segment and we intend to continue investing in attractive technologies, products, and end-markets to drive sustainable long-term growth."
(Schweitzer-Mauduit International Inc.)

Newsgrafik #117948
 11.09.2017

New life for used paper towels  (Company news)

Your thrown-away paper hand towels from the office washroom are a resource. SCA tries out a new service that collects customers’ used paper towels and recycles them locally into new tissue products.

Many companies, not least in manufacturing industries, are adopting more resource-efficient ways by reinventing how they design, produce and sell solutions, by rethinking how products are consumed, and by redefining what is possible through recycling. Concepts such as the United Nations' Sustainable Development Goals and the Circular Economy are driving businesses to innovate even more, and even faster, to stay competitive.
In 2016, SCA's Tork brand implemented pilot projects in Germany and the Netherlands that aimed to refine a new circular loop for paper hand towels, a unique service that collects customers' used paper towels in office washrooms and recycles them locally into new tissue products produced in SCA mills.

Customer demands driving
"From a hygiene viewpoint, paper hand towels are superior to other solutions," says Åsa Degerman, who along with Sara Lundström works in the Waste-to-Resource Innovation Team for the Tork brand in SCA and continues:
"However, they make up an estimated 10 to 25 percent of total waste in many offices. As a result, it's not surprising that customers request sustainable solutions for hand towels as part of their larger waste-reduction goals, a fact that drives the demand for this type of service.

"Currently, the most frequently used disposal methods for paper hand towels are incineration, landfills and in some cases composting. There's been no recycling whatsoever until now, in other words, so the potential for using natural resources more than once is huge."

Positive response from customers
This new service depends on cooperation among partners. The approach is based on innovation and partnership with customers, facility-services providers and SCA tissue mills, to name but a few players along the waste-management and tissue-production value chains that need to be involved to make it work.

The response from customers has been overwhelmingly positive.

"They are very satisfied with the outcome, and consider it to be a hassle-free service that hasn't increased the workload for their cleaners," Åsa says.

During 2017, SCA will continue to work with additional customers in Germany and the Netherlands to improve this new service even further.
(SCA Svenska Cellulosa Aktiebolaget)

News-Paginierung #2