News - Andritz AG

News - Andritz AG

Andritz AG

 

News - Andritz AG

Newsgrafik #129684
 11.05.2021

ANDRITZ liefert umfassende Erweiterung einer OCC-Linie an NORPAC, USA  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von North Pacific Paper Company (NORPAC) den Auftrag zur Lieferung einer umfassenden Erweiterung einer OCC-Linie für die Anlage in Longview, Washington, USA.

Foto: ANDRITZ FibreFlow-Trommelauflöser © ANDRITZ

Die Inbetriebnahme ist für das erste Quartal 2022 geplant.

ANDRITZ wird einen FibreFlow-Trommelauflöser, Typ FFD450EE, verschiedene Ausrüstungen zur Faserreinigung und Maschinen zur Rejektaufbereitung liefern, um eine bestehende OCC-Linie aufzurüsten und damit die Produktion von Leichtverpackung aus Recyclingpapier in der Anlage auszubauen. Das Stoffaufbereitungssystem weist eine Kapazität von 1.200 Tagestonnen auf und verarbeitet eine Mischung aus OCC (Old Corrugated Containers) und gemischtem Altpapier als Rohmaterial.

Der FibreFlow-Trommelauflöser ist ein komplettes Auflösesystem in nur einer Einheit und gewährleistet beste Gutstoff-Qualität dank des sanften Auflösekonzepts und des effizienten Entfernens von groben Verunreinigungen bei minimalem Faserverlust.

Der neue, vorzeitig bestellte Trommelauflöser kam kürzlich im Hafen von Longview an und wird derzeit zur Anlage von NORPAC transportiert. “Wir freuen uns sehr, einen großen Meilenstein auf dem Weg zu unserer Vision zu verwirklichen, neue Märkte zu erschließen, kohlenstoffarme Recycling-Verpackungspapiere anzubieten und unsere talentierte und innovative Belegschaft an die Firma zu binden,” sagt NORPAC-CEO Craig Anneberg. “Der neue FibreFlow-Trommelauflöser ist der schwierigen Aufgabe gewachsen, Altpapier von den Mülldeponien fern zu halten und es stattdessen in neue Recycling-Produkte zu verwandeln – das ist für unsere Arbeitsplätze und unsere Umwelt gut. Ich freue mich auch, dass NORPAC mit den Bauarbeiten die lokale Wirtschaft rund um unsere neue Anlage unterstützen kann.” (Quellennachweis – Zitat: www.pulpapernews.com)

North Pacific Paper Company ist ein unabhängiger Papierhersteller, der ein breites Spektrum an hochwertigen Papieren an Kunden in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt liefert.
NORPAC stellt umweltfreundliches Kopier- und Druckpapier von hoher Qualität her.
(Andritz AG)

Newsgrafik #129677
 10.05.2021

ANDRITZ liefert zwei Halbzellstoff-Faserlinien an Lee & Man Paper, China  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Lee & Man Paper den Auftrag zur Lieferung von zwei Halbzellstoff-Faserlinien für die Anlagen in Dongguan, Provinz Guangdong, und Jiujiang, Provinz Jiangxi, China.

Foto: ANDRITZ-Blowline-Refiner 1 CP © ANDRITZ

Die Inbetriebnahme beider Linien ist für Ende 2022 geplant.

Die neuen Faserlinien werden eine Kapazität von 1.000 Tagestonnen aufweisen und Eukalyptus-Hackschnitzel verarbeiten. Halbzellstoff ist eine Zwischenqualität aus chemischem Zellstoff und mechanischem Holzstoff und bietet exzellente Fasereigenschaften für die Erzeugung von Wellpappenrohpapieren, wie Wellenstoff und andere Papiere, die in der Anlage hergestellt werden.

Der hocheffiziente Grünlaugen-Prozess von ANDRITZ ermöglicht ausgezeichnete Faserqualität, hohen Faserertrag sowie die optimale Interaktion mit der Zellstofffabrik.

Der Lieferumfang umfasst die wichtigsten Komponenten für beide Faserlinien – mit folgenden technologischen Highlights:
- Kontinuierlicher ANDRITZ-Zellstoffkocher, speziell für den Halbzellstoff-Prozess konzipiert
- Mittelkonsistenz-Blowline-Refiner, Typ 1 CP, zur Zerfaserung und Homogenisierung der gekochten Hackschnitzel bei niedrigem spezifischen Energieverbrauch
- 5-stufige Gegenstromwäsche mit hocheffizienten ANDRITZ-VT-Wäschern und ANDRITZ- Schneckenpressen, um minimalen Chemikalienverlust bei der Wäsche und niedrigsten Übertrag von unerwünschten Substanzen zur Papiermaschine zu gewährleisten

ANDRITZ übernimmt auch das Basis-Engineering sowie die Überwachung der Installation, die Kommissionierung und die Inbetriebnahme.

Edmond Lee, CEO Lee & Man Paper erklärt: “Wir haben uns entschlossen, uns auf unsere eigene Frischfasererzeugung – als Alternative zu importiertem Zellstoff und Stoff aus Recycling-Faser – als Rohmaterial zu konzentrieren. Mit den neuen Faserlinien sind wir von Faserstoffimporten unabhängiger und weniger anfällig bei Marktschwankungen. Die Betriebserfahrungen von ANDRITZ mit ähnlichen Installationen, besonders mit dem ersten und bisher auch einzigen System dieser Art in China, waren die ausschlaggebenden Faktoren für unsere Entscheidung.”

Lee & Man wurde 1994 gegründet und stellt unterschiedliche Arten von Linerboard und Wellenstoff mit verschiedensten Spezifikationen für diverse industrielle Verpackungsanwendungen her. Die Gruppe verfügt über fünf Papierfabriken und eine Zellstofffabrik in China sowie über mehrere Produktionsstandorte in Vietnam, Malaysien und anderen Ländern.
(Andritz AG)

Newsgrafik #129657
 07.05.2021

ANDRITZ liefert an Nine Dragons Paper, China, wichtige Schlüsselausrüstungen für die ...  (Firmennews)

...Zellstoffherstellung

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt Aufträge zur Lieferung von Ausrüstungen und wichtigen Prozesstechnologien von Nine Dragons Paper, China, für fünf ihrer Zellstoffwerke.

Foto: ANDRITZ-Weißlaugenanlage © ANDRITZ

Die Inbetriebnahmen sind für 2022 und 2023 vorgesehen.

Der Lieferumfang (auf EPS-Basis) umfasst folgende Ausrüstungen:
- Eine Weißlaugenanlage mit einer Kapazität von 10.500 m³/Tag, darunter eine Kaustifizierungsanlage inklusive ANDRITZ-LimeKiln. Die Kaustifizierungsanlage umfasst eine Grünlaugenkühlung, einen LimeSlake-Kalklöscher-Klassifizierer, drei Rührwerke für die Kaustifizierungsbehälter, einen Trommelfilter für die Verarbeitung von Grünlaugenrückständen, Weißlaugenfiltration durch einen LimeWhite-Filter zur Erreichung hoher Weißlaugenqualität sowie einen LimeDry-Filter für eine effiziente Filtration des Kalkschlamms, um einen hohen Kalkschlammtrockengehalt und damit einen niedrigen Wärmeverbrauch im Ofen zu erzielen. Der ANDRITZ-LimeKiln mit einer Kapazität von 950 Tagestonnen Branntkalk wird mit einem hocheffizienten LimeCool-Ofenkühler ausgestattet.
- Eine Kaustifizierungsanlage mit einer Kapazität von 5.800 m3/Tag.
- Zwei Flugasche-Rekristallisationsverfahren (ARC) mit einer Kapazität von 400 bzw. 200 Tagestonnen für die Verarbeitung der Asche aus dem Elektrofilter durch Senkung des Chlorid- und Kaliumgehalts bei gleichzeitiger Rückgewinnung von Natrium und Sulfat.
- Eine Kaustifizierungsanlage mit einer Kapazität von 5.800 m3/Tag.
- Ein Flugasche-Rekristallisationsverfahren (ARC) mit einer Kapazität von 200 Tagestonnen für die Verarbeitung der Asche aus dem Elektrofilter durch Senkung des Chlorid- und Kaliumgehalts bei gleichzeitiger Rückgewinnung von Natrium und Sulfat.
- Drei Kaustifizierungsanlagen mit einer Kapazität von je 2.500 m3/Tag.

Diese Aufträge bestätigen erneut die ausgezeichneten Geschäftsbeziehungen zwischen ANDRITZ und Nine Dragons Paper.
(Andritz AG)

Newsgrafik #129565
 29.04.2021

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse 1. Quartal 2021   (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 1. Quartal 2021 trotz der unverändert schwierigen Rahmenbedingungen eine solide Geschäftsentwicklung.

Der Auftragseingang erreichte mit gut 1,7 Milliarden Euro ein hohes Niveau, das Konzernergebnis konnte trotz eines geringfügigen Umsatzrückgangs im Jahresvergleich praktisch verdoppelt werden.

Dr. Wolfgang Leitner (Foto), Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: „Wir sind mit der Geschäftsentwicklung im 1. Quartal 2021 sehr zufrieden. Positiv stimmt uns vor allem die Entwicklung des Auftragseingangs, der die Basis für die zukünftige Umsatz- und Ergebnisentwicklung darstellt. Hinsichtlich der Entwicklung der von uns bedienten Märkte sind wir auch für die kommenden Monate vorsichtig optimistisch und erwarten eine insgesamt solide Projekt- und Investitionstätigkeit.“

Die wesentlichen Finanzkennzahlen entwickelten sich im Berichtszeitraum wie folgt:
- Der Auftragseingang betrug 1.729,5 Millionen Euro (MEUR) und lag damit nur um 6,7% unter dem Vorjahresvergleichsquartal (Q1 2020: 1.852,9 MEUR), der einen Großauftrag im Geschäftsbereich Pulp & Paper enthalten hatte. Vor allem die Geschäftsbereiche Metals und Hydro konnten im Quartalsvergleich den Auftragseingang deutlich steigern. Auch der Auftragseingang des Servicegeschäfts entwickelte sich sehr erfreulich und stieg gegenüber den Vorquartalen deutlich an.
- Der Auftragsstand per 31. März 2021 betrug 7.071,3 MEUR und ist damit gegenüber ultimo 2020 (31. Dezember 2020: 6.774,0 MEUR) angestiegen.
- Der Umsatz lag mit 1.493,2 MEUR nur um 1,1% unter dem Vorjahresvergleichsquartal (Q1 2020: 1.510,2 MEUR). Dies ist im Wesentlichen auf den Geschäftsbereich Metals zurückzuführen, dessen Umsatz aufgrund des geringeren Auftragseingangs im letzten Jahr zurückging.
- Trotz des geringfügig verringerten Umsatzes erhöhte sich das operative Ergebnis (EBITA) im Jahresvergleich deutlich und betrug 110,9 MEUR (+58,2% vs. Q1 2020: 70,1 MEUR). Damit einhergehend erhöhte sich auch die Rentabilität der Gruppe (EBITA-Marge) auf 7,4% (Q1 2020: 4,6%). Dies ist im Wesentlichen auf die anhaltend gute Geschäftsentwicklung des Geschäftsbereichs Pulp & Paper zurückzuführen, der die Rentabilität im Jahresvergleich leicht steigern konnte. Darüber hinaus kam es vor allem bedingt durch positive Auswirkungen der im Vorjahr gesetzten Kostenanpassungsmaßnahmen zu einer deutlichen Ergebnisverbesserung im Geschäftsbereich Metals.
- Der Betriebserfolg (EBIT) erhöhte sich auf 96,4 MEUR (Q1 2020: 53,8 MEUR), das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) verdoppelte sich praktisch im Jahresvergleich und erreichte 62,1 MEUR (Q1 2020: 31,5 MEUR).

FINANCIAL GUIDANCE 2021 BESTÄTIGT
Hinsichtlich der Geschäftsentwicklung im Gesamtjahr 2021 bestätigt ANDRITZ die anlässlich der Veröffentlichung der Jahresergebnisse 2020 im März 2021 geäußerten Erwartungen und rechnet mit einem – aufgrund des reduzierten Auftragseingangs im Jahr 2020 – gegenüber dem Vorjahr etwas verringerten Umsatz (2020: 6.699,6 MEUR) und einem Anstieg des berichteten EBITA (2020: 391,7 MEUR). Das um Sondereffekte bereinigte EBITA sollte – in Abhängigkeit von der Umsatzentwicklung – in etwa stabil im Vergleich zum Vorjahr sein (EBITA 2020 bereinigt: 471,1 MEUR).

Sollte sich die von den Marktforschern erwartete Erholung der Weltwirtschaft 2021 nicht einstellen oder sich die Pandemie wieder verschärfen, dann könnte dies negative Auswirkungen auf die Abarbeitung von Aufträgen bzw. auf den Auftragseingang und somit einen negativen Einfluss auf die finanzielle Entwicklung von ANDRITZ haben. Dies könnte zu finanziellen Vorsorgen für zusätzliche Anpassungsmaßnahmen in einzelnen Geschäftsbereichen führen, die das Ergebnis der ANDRITZ-GRUPPE negativ beeinträchtigen und eine Revidierung der Guidance notwendig machen könnten.
(Andritz AG)

Newsgrafik #129490
 23.04.2021

ANDRITZ liefert neuen HERB-Rückgewinnungskessel für das Werk von ...  (Firmennews)

... BillerudKorsnäs in Frövi, Schweden

Bild: Der neue HERB-Rückgewinnungskessel von ANDRITZ wird den bestehenden Kessel aus den 1960er-Jahren im Zellstoffwerk Frövi ersetzen. (c) BillerudKorsnäs

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von BillerudKorsnäs den Auftrag zur Lieferung eines HERB-Rückgewinnungskessels für dessen Werk in Frövi, Schweden.

Der neue Kessel wird den bestehenden Rückgewinnungskessel ersetzen, der seit 1969 in Frövi in Betrieb steht.

Der ANDRITZ-Lieferumfang umfasst einen HERB-Rückgewinnungskessel, der für die aktuelle Zellstoffproduktion ausgelegt wurde, aber auch eine zukünftige Verbrennungskapazität von 1.670 Tagestonnen (Trockensubstanz) Schwarzlauge mit den Dampfparametern von 100 bar und 505°C zur Maximierung der Stromerzeugung unterstützt.

Darüber hinaus wird ANDRITZ einen Superkonzentrator zur Erhöhung der Konzentration der Schwarzlauge liefern. Dadurch werden der Betrieb des HERB-Rückgewinnungskessels im Werk Frövi verbessert und die Stromerzeugung weiter erhöht.

Richard Morén, Werksdirektor, BillerudKorsnäs Frövi, sagt: „Wir waren sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit mit ANDRITZ in der Verkaufsphase, und die Wahl des Lieferanten für den Rückgewinnungskessel stellt zweifelsohne einen wichtigen Schritt in unserem Investitionsvorhaben für Frövi dar. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit dem gesamten ANDRITZ-Team in der Projektphase."

Henrik Wikstedt, Vice President Rückgewinnungskessel, ANDRITZ, sagt: „Wir sind sehr stolz, dass BillerudKorsnäs auf das ANDRITZ-Team und unsere technischen Lösungen setzt. Sowohl der Verkaufsprozess als auch die Zusammenarbeit zwischen unseren Teams waren von Anfang an gut. Daher haben wir ein ausgezeichnetes Verständnis der Geschäftstreiber und -ziele von Billerudkorsnäs gewonnen. Wir freuen uns auf dieses Projekt und die zukünftige Erweiterung unserer Zusammenarbeit.“
(Andritz AG)

Newsgrafik #129375
 14.04.2021

ANDRITZ setzt neuen HERB-Rückgewinnungskessel bei Kuantum Papers Limited, Indien, ...  (Firmennews)

...erfolgreich in Betrieb

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ mustertextzuaktivieren setzte einen neuen HERB-Chemikalienrückgewinnungskessel mit einer Kapazität von 500 Tagestonnen erfolgreich bei Kuantum Papers Limited in Salia Khurd, Distrikt Hoshiapur im Bundesstaat Punjab, Indien, in Betrieb.

Bild: Erste Feuerung mit Schwarzlauge bei Kuantum Papers Limited © ANDRITZ

Der Kessel ist für die Verarbeitung von gemischter Schwarzlauge aus Hartholz und Agrarprodukten ausgelegt und ermöglicht einen umweltfreundlichen und energieeffizienteren Betrieb im Vergleich zu einem herkömmlichen Kessel mit Direktverdampfer. Dadurch werden sowohl die Zellstoffproduktion des Werks als auch das Kraft-Wärme-Verhältnis deutlich erhöht. Der Kessel bietet auch eine einzigartige vertikale Luftführung zur Minimierung der Luftemissionen.

Weiters umfasste der Lieferumfang:
- Engineering des gesamten Systems mit Ausnahme der Bauarbeiten sowie der Elektrik und Automatisierungstechnik
- Sämtliche druckführende Teile
- Nebenanlagen wie Anfahrölbrenner, Schwarzlaugenbrenner, Schmelzrinnen
- Sicherheitsrelevante Systeme (SRS)

Pavan Khaitan, Geschäftsführer von Kuantum Papers Limited, sagt: „Wir sind mit der erfolgreichen Inbetriebnahme des ANDRITZ-Kessels sehr zufrieden. Das ganze ANDRITZ-Team arbeitete unermüdlich, um den HERB-Rückgewinnungskessel sowie die Verdampferreihe erfolgreich in Betrieb zu nehmen.

Dieser ist der erste von insgesamt sechs HERB-Rückgewinnungskesseln, die von ANDRITZ in Indien derzeit montiert werden. Diese Aufträge bestätigen den hohen Marktanteil von ANDRITZ am indischen Papier- und Zellstoffmarkt.

Kuantum Papers produziert und vertreibt holzfreie Schreib- und Druckpapiere und bietet somit eine Alternative zu holzhaltigem Papier bei gleichzeitiger Schonung von Ressourcen und der Umwelt.
(Andritz AG)

Newsgrafik #129235
 30.03.2021

ANDRITZ unterzeichnet Wartungsvertrag mit UPM für das Werk Paso de los Toros in Uruguay   (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von UPM den Auftrag zur Erbringung industrieller Wartungsdienstleistungen für das neue Werk in Paso de los Toros, Uruguay.

Foto: Werk Paso de los Toros © ANDRITZ

Das Werk wird nach Inbetriebnahme im zweiten Halbjahr 2022 eine Jahresproduktionskapazität von 2,1 Millionen Tonnen gebleichten Eukalyptuszellstoffs aufweisen.

Die Vertragsdauer beträgt 18 Monate für das Pre-Engineering der Wartungsarbeiten und Umsetzung vor Ort sowie drei Jahre während des Betriebs inklusive Gewährleistungsphase. Die Wartungsdienstleistungen von ANDRITZ umfassen – nach Inbetriebnahme des Werks – sämtliche Wartungsarbeiten in den Prozessbereichen und an den Industrieanlagen sowie das Pre-Engineering und die damit verbundenen Arbeiten für die Einrichtung der Wartungsdienstleistungen in Paso de los Toros.

Das Wartungsteam von ANDRITZ Uruguay wird UPM bei der Erreichung höchster Betriebssicherheit und Verfügbarkeit sowie einer durchgehend hervorragenden Leistung des Werks unterstützen. Bei der Inbetriebnahme wird das Werk energieautark sein und einen Energieüberschuss von rund einer TWh erneuerbarer Strom pro Jahr erzeugen, der in das öffentliche Stromnetz Uruguays eingespeist wird.

Das Werk ist für die Erfüllung der strengen Umweltauflagen in Uruguay sowie der intenationalen Standards und Empfehlungen für moderne Anlagen einschließlich der Verwendung der neuesten und besten verfügbaren und bewährten Technologien ausgelegt. ANDRITZ wurde im Februar 2020 von UPM für die Lieferung energieeffizienter und umwelttechnisch führender Ausrüstungen und Prozesse für alle Hauptprozessinseln in der Faserproduktion und Chemikalienrückgewinnung dieses Werks ausgewählt.

Dieser Auftrag verstärkt die führende Position von ANDRITZ als Lieferant von langfristigen Wartungsdienstleistungen für Zellstoffwerke in Südamerika.
(Andritz AG)

Newsgrafik #129139
 24.03.2021

ANDRITZ nimmt erfolgreich komplettes LC-Auslösesystem bei Papeleira Coreboard, Portugal, ...  (Firmennews)

...in Betrieb

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ nahm ein komplettes kontinuierlich betriebenes Niedrigkonsistenz-Auflösesystem bei Papeleira Coreboard, Portugal, erfolgreich in Betrieb.

Bild: Das von ANDRITZ an Papeleira Coreboard gelieferte komplette LC-Auflösesystem © ANDRITZ

Das neu installierte ANDRITZ LC-Auflösesystem weist mehrere Innovationen auf:
- FibreSolve FSR-Stoffauflöser mit optimiertem Rotordesign für effizientes Auflösen bei niedrigstem Faserverlust und höchster Verfügbarkeit
- Innovativer ANDRITZ-TrashTrap-Schwerteilabscheidebehälter, um schwere und leichte Rejekte frühzeitig im Prozess zu separieren und zu entfernen
- Modernste Zopfwinde, die – in Kombination mit dem neuen Stoffauflöser-Rotordesign – eine exzellente Bildung, Handhabung und Entfernung von Pulper-Zöpfen gewährleistet.

Der Lieferumfang umfasst auch eine Rejektpumpe, eine FibreGuard-Entsorgungsmaschine, eine FibreWash-Trommel, Dickstoffreiniger und eine RejectCompactor-Rejektpresse zur weiteren Verarbeitung der Rejekte. ANDRITZ erstellte auch das Basis-Engineering und übernahm vor Ort die Betreuung der Montage sowie die Inbetriebnahme mittels Fern-Unterstützung.

Manuel Delgado, Plant Manager, Papeleira Coreboard sagt: “Ich bin sehr stolz auf unsere Mitarbeiter in der Anlage, die die Inbetriebnahme trotz der herausfordernden Umstände infolge der Pandemie erfolgreich durchgeführt haben. Das ANDRITZ-Team leistete von Österreich aus exzellente Fern-Unterstützung.”

Papeleira Coreboard verarbeitet täglich bis zu 300 Tonnen LOCC (Local Old Corrugated Containers) mit einem Rejektanteil von bis zu 10% zur Herstellung verschiedener Arten von Hülsenkarton. Das Unternehmen ist Teil der Arteche Paper Holding und stellt Papier, Faserstoff und Karton auf Basis von 100% Recycling-Papier und -Karton als Rohmaterial her.
(Andritz AG)

Newsgrafik #128993
 15.03.2021

Andritz nimmt erfolgreich neue Scheibenfiltertechnologie bei Malaysia Lee & Man Paper in Betrieb  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ nahm die nächste Generation der Scheibenfiltertechnologie mit acht PrimeFilter D-Scheibenfiltern bei Malaysia Lee & Man Paper Manufacturing Limited, Selangor Darul Ehsan, Malaysia, erfolgreich in Betrieb.

Foto: Der neue ANDRITZ PrimeFilter D-Scheibenfilter mit CC Bagless-Sektoren © ANDRITZ

Der neue PrimeFilter D ist die neueste ANDRITZ-Innovation im Bereich des Eindickens und der Faserrückgewinnung und ermöglicht es, Stoff mit höheren Konsistenzen und niedrigerem Mahlgrad auch in schwierigsten Anwendungsbereichen zu verarbeiten, sowie gleichzeitig signifikante Verbesserungen in Betrieb und Wartung zu erzielen.

Malaysia Lee & Man Paper beauftragte insgesamt 15 PrimeFilter D-Scheibenfilter, die in den vier Produktionslinien für Kraftpapier als Stoffeindicker und Saveall-Scheibenfilter im Siebwassersystem der Papiermaschinen-Wasserkreisläufe installiert werden. Nach der erfolgreichen Inbetriebnahme der ersten acht Einheiten ist es geplant, die verbleibenden sieben Maschinen bis Ende des Jahres in Betrieb zu setzen.

Chen Liming, Project Director, Malaysia Lee & Man Paper, führt aus: “Die neuen PrimeFilter D- Scheibenfilter sind in der Lage, Stoff mit niedrigerem Mahlgrad in unserer Anlage einzudicken. Das ist insbesondere bei Stoffaufbereitungsanlagen für Kraftliner wichtig. Gleichzeitig ermöglichen die installierten CC Bagless-Sektoren exzellenten Betrieb hinsichtlich des Aufbaus und Ablösens der Fasermatte. Zudem erwarten wir auch eine deutliche Reduktion des Wartungsaufwands. Die Zweifach-Dichtungsanordnung ist leicht zugänglich und gewährleistet ausgezeichnete Filtratqualität sowie hohe Zuverlässigkeit. Ein überzeugendes Paket, das uns auf lange Sicht dabei helfen wird, unsere Produktion sehr effizient zu betreiben.”

Malaysia Lee & Man Paper Manufacturing Limited, gegründet im Mai 2018, ist einer der Produktionsstandorte von Lee & Man Paper Manufacturing Ltd. und betreibt vier Faserstoff- und vier Papierproduktionslinien mit einer Kapazität von 300.000 Tonnen Verpackungspapier pro Jahr.
(Andritz AG)

Newsgrafik #129022
 12.03.2021

Andritz nimmt beide an Suzhou Taison Paper Mill, China gelieferten Tissueproduktionslinien...   (Firmennews)

..erfolgreich in Betrieb

Foto: Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ nahm beide an Suzhou Taison Paper Co. Ltd., China, gelieferten PrimeLineST Tissueproduktionslinien erfolgreich in Betrieb. © ANDRITZ

Die beiden CrescentFormer Tissuemaschinen (TM13, TM15) des Typs PrimeLineST W8 weisen eine Konstruktionsgeschwindigkeit von 1,900 m/min und eine Papierbreite von 5.6 m mit einer Gesamtauslegungskapazität von bis zu 120.000 Tonnen Hygienepapier pro Jahr auf. Die Maschinen verarbeiten vorgetrockneten gebleichten Zellstoff aus Bambus sowie NBKP- und LBKP-Marktzellstoff zur Produktion von hochqualitativen Gesichtstüchern, Toilettenpapier, Taschentüchern und Servietten. Beide Hygienepapiermaschinen sind mit einem 18 Fuß PrimeDry Steel-Stahlzylinder und einer PrimeDry Hood ST dampfbeheizten Haube ausgestattet, um hocheffiziente Trocknung bei gleichzeitiger Energieeinsparung zu ermöglichen.

Die Stahlzylinder wurden im ANDRITZ Steel Yankee Business Center in Foshan, China, gefertigt. Sie sind mit PrimeCoat Stratos 2.0, der neuesten Generation von ANDRITZ-Beschichtungen, versehen, um eine höhere Härte und längere Yankee-Lebensdauer zu ermöglichen.

Im Lieferumfang sind auch ein Stoffaufbereitungssystem, das aus zwei Linien für die Verarbeitung von Kurzfaserzellstoff und einer Mischung aus Bambus und Langfaserzellstoff als Rohmaterialien besteht, sowie ein Konstantteil und Scheibenfilter zur Faserrückgewinnung enthalten. Marktzellstoffballen werden in ANDRITZ-FibreSolve FSV-Stoffauflösern behandelt, die eine effiziente Auflösung ohne Beschädigung der Fasern ermöglichen. Sechs ANDRITZ-TwinFlo-Doppelscheibenrefiner erzielen höchste Faserqualitäten hinsichtlich Faserlänge und Fibrillierung. ModuScreen HBE Sortierer schützen die Tissuemaschinen vor Fremdkörpern, wodurch höchste Verfügbarkeit erzielt wird. Beide Hygienepapierproduktionslinien sind mit dem ANDRITZ-Automatisierungssystem PrimeControl ausgestattet, das für einen optimierten Produktionsprozess sorgt.

Dank der exzellenten Zusammenarbeit zwischen Suzhou Taison Paper und ANDRITZ China, dem Projektmanagement und der Unterstützung vor Ort, benötigte man von den Funktionstests bis hin zur Inbetriebnahme nur 15 Tage, um die TM13 anzufahren – und in etwa den gleichen Zeitraum für die TM15. Beide Linien gingen problemlos in Betrieb. Mr. Liao Jingfu, General Manager, Suzhou Taison Paper Co., Ltd. hält fest: “Es war ein herausforderndes Projekt. Wir schätzten die Unterstützung durch die ANDRITZ-Experten sehr, ihre professionelle Arbeit und ihre engagierte Einstellung. Zusätzlich verfügt ANDRITZ über ein einzigartiges Logistikkonzept, das einen reibungslosen und problemlosen Transport der Yankees ermöglicht.“

Dieser Auftrag bestätigt einmal mehr die starke Marktposition von ANDRITZ als einer der führenden Lieferanten von Maschinen und Systemen an die chinesische Tissueindustrie, und die Erfahrung von ANDRITZ besonders bei breiten Tissuemaschinen und ressourcensparenden Komponenten wie Stahlzylindern und dampfbeheizten Hauben.

Suzhou Taison Paper Co., Ltd., mit Hauptsitz in China, ist ein Mitglied der Shanghai Taison Technology (Group) Corporation Limited, einer großen internationalen Gruppe, die in den Bereichen Forstwirtschaft, Zellstoffherstellung, Plastikverpackungen, Holzverarbeitung, Immobilien und Handel tätig ist.
(Andritz AG)

Newsgrafik #128954
 09.03.2021

ANDRITZ nimmt die an Berli Jucker Cellox, Thailand gelieferte Tissueproduktionslinie erfolgreich...  (Firmennews)

... in Betrieb

Foto: Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ nahm die an Berli Jucker Cellox Ltd., Thailand, gelieferte Tissueproduktionslinie am Standort Prachinburi erfolgreich in Betrieb. (© ANDRITZ)

Die PrimeLineCOMPACT Tissuemaschine weist eine Konstruktionsgeschwindigkeit von 1.900 m/min sowie eine Papierbreite von 2,8 m auf. Die eingebaute PrimePress XT Evo-Schuhpresse sorgt für eine sanfte Entwässerung der Papierbahn bei einem höheren Trockengehalt nach der Presse im Vergleich zu herkömmlichen Pressen. Der 16 Fuß PrimeDry-Stahlzylinder ist komplett aus Stahl gefertigt und verfügt – verglichen mit Gusseisenmodellen – über eine 10-15% höhere Verdampfungsrate, was zu einer 8-10% erhöhten Maschinenleistung führt. Die Kombination der neuesten Schuhpressentechnologie mit einem Stahlzylinder führt zu einer hohen Trocknungskapazität und erzielt bemerkenswerte Kosteneinsparungen und Flexibilität im Betrieb sowie verbesserte Produktqualität. Die gesamte Linie ist mit dem ANDRITZ PrimeControl-Automatisierungssystem ausgestattet, das für einen optimierten Produktionsprozess sorgt.

Der Lieferumfang umfasste darüber hinaus die Stoffaufbereitungsanlage für die Aufbereitung von sowohl Kurzfaser- als auch Langfaserzellstoff, wobei auch Altpapier optional hinzugefügt werden kann. Außerdem enthält die Anlage einen Konstantteil sowie eine DAF-Flotationsanlage (Dissolved Air Flotation) für die Faserrückgewinnung. Das installierte Wassersystem minimiert den Wasserverbrauch, wodurch höchste Effizienz und ein nachhaltiger Betrieb der Anlage erzielt werden.

Die Anlage wurde trotz der sehr herausfordernden Gegebenheiten durch die Covid-Pandemie vor allem durch den Einsatz der ANDRITZ-Digitalisierungslösung Metris erfolgreich in Betrieb genommen. Metris sorgt für eine maximale Leistung der Anlage und hat in diesen herausfordernden Zeiten mit Reisebeschränkungen wesentlich dazu beigetragen, die Vorort-Kontakte durch den Einsatz von Fern-Funktionalitäten zu ersetzen. Die Fern-Unterstützung durch die ANDRITZ-Spezialisten verlief – von den Funktionstests bis hin zur Inbetriebnahme – völlig reibungslos. Sie gewährleistet darüber hinaus eine ständige Optimierung der Produktionsprozesse, Fehlersuche durch den Bediener sowie Entscheidungsunterstützung.

„Ich kann mich noch gut daran erinnern als wir die ersten Gespräche über die Funktionstests während der Pandemie geführt haben, und wir beide fühlten uns wirklich ein wenig unsicher hinsichtlich der herausfordernden Umstände“, erklärt Tine Kocbek, ANDRITZ-Projektmanager. Apinan Laocharoensuk, Managing Director von Berli Jucker Cellox Ltd. ergänzt: “Es war viel Mut und Vertrauen auf beiden Seiten notwendig, um sich für eine derartige Vorgehensweise zu entscheiden. Wir schätzen die exzellente Teamarbeit der ANDRITZ-Kollegen aus Europa und China sehr. Heute können wir sagen, es war die richtige Entscheidung!“

Dieser Auftrag bestätigt einmal mehr die starke Marktposition von ANDRITZ als einer der führenden Lieferanten von Maschinen und Systemen an die asiatische Tissueindustrie sowie die Erfahrung von ANDRITZ bei der Bewältigung von herausfordernden Situationen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #128896
 03.03.2021

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse Geschäftsjahr 2020   (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im Geschäftsjahr 2020 trotz der durch die Covid-19-Pandemie ausgelösten Weltwirtschaftskrise eine solide Geschäftsentwicklung.

Der Umsatz erreichte mit rund 6,7 Milliarden Euro einen neuen Höchstwert, das operative Ergebnis (EBITA) sowie das Konzernergebnis konnten im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesteigert werden. Der Vorstand wird der Hauptversammlung eine Dividende von 1,00 Euro je Aktie vorschlagen, was einer Ausschüttungsquote von knapp unter 50% entspricht.

Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG zum abgelaufenen Geschäftsjahr: „Wir sind mit der Geschäftsentwicklung im Jahr 2020 sehr zufrieden. Durch die hohe Flexibilität und den enormen Einsatz unserer weltweiten Mitarbeiter ist es uns gelungen, die wirtschaftlichen Herausforderungen dieser Krise für uns und unsere Kunden gut zu bewältigen. Für den Großteil des heurigen Jahres gehen wir derzeit von keiner wesentlichen Änderung der gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen und einer nur leichten Erholung der von uns bedienten Märkte aus. Wir werden daher unsere Maßnahmen zur Sicherung der langfristigen Wettbewerbsfähigkeit fortsetzen, gleichzeitig aber auch den Fokus auf Investitionen für organisches und externes Wachstum sowie Innovationen legen.“

Die Ergebnisse des Geschäftsjahrs im Detail:
- Der Auftragseingang erreichte mit 6.108,0 MEUR ein solides Niveau, lag aber unter dem Rekordwert des Vorjahres (-16,1% versus 2019: 7.282,0 MEUR), der zwei Großaufträge enthielt. Alle Geschäftsbereiche verzeichneten im Jahresvergleich einen Rückgang beim Auftragseingang.
- Der Auftragsstand per ultimo 2020 betrug 6.774,0 MEUR und war damit deutlich niedriger als der Vorjahresvergleichswert (-12,9% versus ultimo 2019: 7.777,6 MEUR).
- Der Umsatz betrug 6.699,6 MEUR und erreichte damit einen neuen Rekordwert (+0,4% versus 2019: 6.673,9 MEUR). Dies ist vor allem auf die Abarbeitung einiger Großaufträge im Geschäftsbereich Pulp & Paper und die damit verbundene hohe Umsatzgenerierung zurückzuführen, die den Umsatzrückgang in den anderen Geschäftsbereichen mehr als wettmachen konnte.
- Die gute Umsatzentwicklung führte in Kombination mit Kostendisziplin zu einem Anstieg des operativen Ergebnisses (EBITA) auf 391,7 MEUR (2019: 343,2 MEUR). Die Rentabilität (EBITA-Marge) stieg auf 5,8% (2019: 5,1%). Enthalten in diesem Ergebnis sind kapazitive Anpassungsmaßnahmen (vor allem in den Bereichen Metals Forming und Hydro) von rund 79 MEUR. Das um diese Sondereffekte bereinigte EBITA betrug 471,1 MEUR und lag damit über dem bereinigten Vorjahresvergleichswert (2019: 456,0 MEUR). Die um diese Sondereffekte bereinigte EBITA-Marge 2020 war mit 7,0% etwas höher als im Vorjahr (2019: bereinigte EBITA-Marge: 6,8%).
- Das Finanzergebnis verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich und betrug -34,1 MEUR (2019: -57,0 MEUR). Dies ist im Wesentlichen auf den Rückgang der Zinsaufwendungen im Zusammenhang mit der Verringerung von Finanzverbindlichkeiten und die Verbesserung des sonstigen Finanzergebnisses (u.a. auf die stichtagsbezogene Fremdwährungsbewertung von konzerninternen Darlehen und Bankguthaben in Fremdwährung) zurückzuführen.
- Das Konzernergebnis (vor Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) erhöhte sich deutlich auf 203,7 MEUR (2019: 122,8 MEUR).

Für das Gesamtjahr 2021 erwartet die ANDRITZ-GRUPPE aus heutiger Sicht – aufgrund des reduzierten Auftragseingangs im Jahr 2020 – einen gegenüber dem Vorjahr etwas verringerten Umsatz (2020: 6.699,6 MEUR) und einen Anstieg des berichteten EBITA (2020: 391,7 MEUR). Das um Sondereffekte bereinigte EBITA sollte – in Abhängigkeit von der Umsatzentwicklung – in etwa stabil im Vergleich zum Vorjahr sein (EBITA 2020 bereinigt: 471,1 MEUR).

Sollte sich die von den Marktforschern erwartete Erholung der Weltwirtschaft 2021 nicht einstellen oder sich die Pandemie wieder verschärfen, dann könnte dies negative Auswirkungen auf die Abarbeitung von Aufträgen bzw. auf den Auftragseingang und somit einen negativen Einfluss auf die finanzielle Entwicklung von ANDRITZ haben. Dies könnte zu finanziellen Vorsorgen für zusätzliche Anpassungsmaßnahmen in einzelnen Geschäftsbereichen führen, die das Ergebnis der ANDRITZ-GRUPPE negativ beeinträchtigen und eine Revidierung der Guidance notwendig machen könnten.
(Andritz AG)

Newsgrafik #128285
 18.01.2021

Produktionsweltrekord mit ANDRITZ HC-Refiner bei Jiangsu Bohui Paper Industry, China  (Firmennews)

In enger Zusammenarbeit mit seinem Kunden Jiangsu Bohui Paper Industry konnte der internationale Technologiekonzern ANDRITZ kürzlich einen Meilenstein im Bereich der Hochkonsistenz-Mahlung von Hackschnitzeln erzielen. In der Anlage Dafeng, China, wurde eine Spitzenproduktion von 1.300 Tagestonnen Laubholz-Hackschnitzel verarbeitet. Die dauerhafte und stabile Produktion lag bei 1.150 Tagestonnen.

Bild: Der größte HC-Refiner weltweit – der ANDRITZ TX68 © ANDRITZ

ANDRITZ lieferte zwei separate Faserlinien mit bewährter P-RC APMP- (Pre-Conditioning Refiner Chemical Alkaline Peroxide Mechanical Pulp) Technologie und einer Kapazität von 1.500 und 750 Tagestonnen für das neue Chemi-Thermo-Mechanical Pulping System. Mit einer Gesamtkapazität von 2.250 Tagestonnen ist es die bisher größte Anlage weltweit.

Der Weltrekord wurde mit dem ANDRITZ TX68-Refiner, dem weltweit größten HC-Refiner, als Teil des zweiten P-RC APMP-Systems trotz einer definierten Einzellinienkapazität von nur 750 Tagestonnen erreicht. Der TX68-Refiner mit seinem innovativen Zuführsystem ist das Herzstück des Prozesses und auch die neueste ANDRITZ-Innovation im Bereich der Hochkonsistenzmahlung.

Chen Bo, Pulp Production Manager bei Jiangsu Bohui Paper Industry, erklärt: “Mit dem Ziel eine höhere Flexibilität für unsere Faltschachtel-Produktion zu erreichen, haben wir das System in enger Zusammenarbeit mit den ANDRITZ-Experten adaptiert, und waren schlussendlich in der Lage, diesen beeindruckenden Meilenstein zu erreichen. Wir sind besonders stolz, dass wir die notwendigen Systemkonfigurationen trotz zahlreicher Herausforderungen aufgrund der aktuellen Situation rund um Covid-19 umsetzen konnten. ANDRITZ-China leistete exzellente Unterstützung vor Ort, gleichzeitig unterstützten ANDRITZ-Experten in Europa über Remote-Lösungen.“

Jiangsu Bohui Paper Industry Co., Ltd. ist eine Tochterfirma von Shandong Bohui Paper Industrial Co., Ltd., ein 1994 gegründetes, börsennotiertes Unternehmen, das auf die Produktion von Elfenbeinkarton, Druckpapier, Wellpappen-Rohpapier, Papier für Gipskartonplatten und Marktzellstoff für die Papierindustrie fokussiert.
(Andritz AG)

Newsgrafik #127917
 09.12.2020

Cascades Tissue Group Wisconsin gewinnt Energiepreis mit ANDRITZ-Technologie  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat kürzlich den Tausch und die Inbetriebnahme der Yankee-Haube der PM5 bei Cascades Tissue in Eau Claire, Wisconsin, USA, erfolgreich abgeschlossen.

Foto: Nahaufnahme der PrimeDry Hood mit Yankee bei Cascades Tissue Group Wisconsin. © ANDRITZ

Die ANDRITZ PrimeDry Hood wurde speziell für geringen Energieverbrauch und lange Lebensdauer entwickelt. Mit diesem Upgrade ist der Output der PM5 – einer mittelschnellen Tissuemaschine für dry-crepe Tissue mit einem 12 Fuß Zylinder – deutlich gestiegen, bei gleichzeitiger Reduktion des spezifischen Gasverbrauchs der Haube.

Dank der erzielten Energieeinsparungen wurde die Cascades Tissue Group Wisconsin mit dem „2020 Energy Efficiency Excellence Award“ von FOCUS ON ENERGY®, Wisconsins Programm für Energieeffizienz und erneuerbare Energieressourcen, ausgezeichnet. Das Programm umfasst 107 landesweit tätige Versorgungsunternehmen mit dem Ziel, Privathaushalten und Unternehmen Expertise und finanzielle Anreize zur Reduktion des Energieverbrauchs oder zur Steigerung der Energieeffizienz zu geben. Die „Energy Efficiency Excellence Awards” zeichnen jene Teilnehmer aus, die in diesem Bereich besonderes Engagement gezeigt haben.

Das Projekt wurde vom ANDRITZ Tissue-Team aus Montreal, QC, durchgeführt, das Leistungen für Tissuemaschinen und Luft- und Energiesysteme am amerikanischen Markt anbietet.

Sadith Osseni, Energy Project Engineer bei Cascades Tissue Group Wisconsin, Werk Wisconsin, erklärt: „Wir arbeiten seit Jahren mit FOCUS ON ENERGY® zusammen. Wir sind sehr stolz, den „Energy Efficiency Excellence Award“ erhalten zu haben. Die guten Ergebnisse, die wir mit dem Haubenprojekt mit ANDRITZ erzielen konnten, haben dazu beigetragen.“

George Nowakowski, ANDRITZ Vice President Tissue Drying North America, ergänzt: „Bei einer Tissuemaschine ist die Yankee-Haube aufgrund ihres Energieverbrauchs und ihres Einflusses auf die Qualität des Endprodukts eine Schlüsselkomponente. Daher ist es von großer Bedeutung, die Yankee-Haube so effizient und wirtschaftlich wie möglich zu betreiben. Die kritischen Parameter sind dabei die Geschwindigkeit der Luftzufuhr, Temperatur der Nass- und Trockenhaube, Abluftfeuchte sowie Dampfdruck im Zylinder.“
(Andritz AG)

Newsgrafik #127868
 07.12.2020

ANDRITZ nimmt die an Xuan Mai Paper, Vietnam gelieferte Tissueproduktionslinie erfolgreich ...  (Firmennews)

...in Betrieb

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ nahm die PrimeLineCOMPACT Tissueproduktionslinie für Xuan Mai Paper Co. Ltd. in Ho Chi Minh City, Vietnam, erfolgreich in Betrieb.

Bild: ANDRITZ nimmt die PrimeLineCOMPACT Tissueproduktionslinie bei Xuan Mai Paper, Vietnam erfolgreich in Betrieb. © ANDRITZ

Die energieeffiziente Tissuemaschine weist eine Konstruktionsgeschwindigkeit von 1.300 m/min sowie eine Papierbreite von 2,85 m auf und produziert hochwertige Hygienepapiere aus 100% Frischfasern oder 100% Deinkingstoff (DIP). Sie ist mit einem Stahlzylinder mit einem Durchmesser von 15 Fuss und mit einer PrimeDry Hood COMBO von ANDRITZ Novimpianti ausgestattet. Das innovative Haubendesign – bestehend aus einer mit Dampf beheizten Nasskammer und einer speziellen Trockenkammer – ermöglicht effiziente Trocknung bei gleichzeitiger Energieeinsparung.

Der Lieferumfang beinhaltet auch eine separate DIP-Linie, deren Inbetriebnahme für dieses Monat geplant ist, ein Stoffaufbereitungssystem für LBKP/NBKP-Marktzellstoff, einen Konstantteil, ein Faserrückgewinnungs- und Ausschussaufbereitungssystem, eine Maschinenbespannung von ANDRITZ Fabrics and Rolls, das Basis- und Detailengineering, sowie die Prozesspumpen für Wasser und Zellstoff. Die gesamte Linie ist mit einem ANDRITZ-PrimeControl-Automatisierungspaket und einem hochmodernen Mehrmotorenantriebssystem ausgestattet.

Dank der ausgezeichneten Kooperation zwischen Xuan Mai Paper und ANDRITZ China, konnte die Tissueproduktionslinie trotz der sehr herausfordernden Gegebenheiten durch COVID-19 problemlos in Betrieb genommen werden. Phạm Văn Dũng, Direktor von Xuan Mai Paper Co., Ltd., hält fest: „Wir hatten einen straffen, fordernden Zeitplan. Von Beginn hat ANDRITZ exzellente Leute für dieses Projekt zur Verfügung gestellt, die alle Aufgaben problemlos bewältigten. Ihre Unterstützung – Tag und Nacht – bis zur Inbetriebnahme der Maschine war herausragend. Alle unsere Vorstandsmitglieder und ich sind sehr dankbar, dass wir es geschafft haben, dieses Projekt in diesen schweren Zeiten gemeinsam erfolgreich abzuschließen.“
(Andritz AG)

Newsgrafik #127522
 09.11.2020

ANDRITZ liefert Eindampfanlage an ITC Paperboards and Specialty Papers Division, Indien  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von ITC Paperboards and Specialty Papers Division (ITC-PSPD) den Auftrag zur Lieferung einer neuen Eindampfanlage (Bild) für das Werk Bhadrachalam in Telangana, Indien.

ANDRITZ liefert eine neue 7-stufige Eindampfanlage auf EPC-Basis mit einer Kapazität von 390 t/h, die Schwarzlauge aus der Sulfatkochung auf einen Endtrockengehalt von 75% konzentriert. Die Anlage wird die größte ihrer Art in Indien sein und die Qualität des Kondensats aus dem bestehenden Werk erhöhen, damit es wirksam im Werk wiederverwendet werden kann, sowie auch den Wasserverbrauch reduzieren.

Die ANDRITZ-Lamellentechnologie in den Eindampfanlagen sorgt für die gewünschte Sparsamkeit beim Einsatz des Dampfes, einen reduzierten Energieverbrauch durch die Umwälzpumpen sowie eine höhere Konzentration und Stabilität der Schwarzlauge, was die Energieproduktion im Rückgewinnungskessel erhöht und stabilisiert. Die Technologie liefert auch eine optimale Qualität des Brüdenkondensats, die zur Senkung der Betriebskosten des Werks beiträgt. Außerdem werden weniger und kürzere Waschzyklen die Gesamtverfügbarkeit erhöhen.

Diese Investition ist Teil des Projekts von ITC-PSPD für die Modernisierung der Rückgewinnungsanlage und soll die Marktposition des Unternehmens im Bereich Karton und Spezialpapiere weiter stärken.

ITC-PSPD zählt zu den größten Herstellern von Verpackungs- und Grafikkarton Südasiens. Das Werk Bhadrachalam produziert höherwertigen Faltschachtelkarton.
(Andritz AG)

Newsgrafik #127493
 06.11.2020

ANDRITZ liefert Verbrennungssystem für nicht kondensierbare Gase (NKG) für das neue...  (Firmennews)

... Zellstoffwerk von Bracell, Brasilien

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Bracell den Auftrag zur Lieferung eines Verbrennungssystems für nicht kondensierbare Gase auf EPCC-Basis für das Projekt „STAR“ des Zellstoffwerks Lençóis Paulista, Bundesstaat São Paulo, Brasilien.

Das von ANDRITZ zu liefernde Verbrennungssystem ermöglicht eine sichere und umweltfreundliche Behandlung aller Arten von verdünnten oder konzentrierten geruchsbelasteten und giftigen Gasen und entspricht somit den strengsten umwelttechnischen und gesellschaftlichen Anforderungen. Die Gase werden durch Abgasverbrennungsanlagen (mit Wasserlöschung) mit Rauchgasreinigern beseitigt.

Das Verbrennungssystem basiert auf dem von ANDRITZ entwickelten A-Recovery+-Konzept, das auf die Verwendung der Nebenströme im Rückgewinnungszyklus fokussiert. Dieser Auftrag bestätigt die guten Beziehungen zwischen Bracell und ANDRITZ, das zu den Hauptlieferanten des zur Zeit in Lençóis Paulista errichteten, neuen Zellstoffwerks von Bracell zählt.
(Andritz AG)

Newsgrafik #127491
 05.11.2020

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse 3. Quartal / 1.-3. Quartal 2020  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 3. Quartal 2020 trotz der unverändert schwierigen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen eine solide Geschäftsentwicklung.

Der Auftragseingang erreichte mit gut 1,7 Milliarden Euro ein hohes Niveau, in allen Geschäftsbereichen konnten einige wichtige Referenzaufträge gewonnen werden. Der Umsatz ging im Jahresvergleich zwar etwas zurück, jedoch konnten das um Sondereffekte (Rückstellungen für kapazitive Anpassungsmaßnahmen) bereinigte operative Ergebnis (EBITA) und die Rentabilität im Jahresvergleich deutlich gesteigert werden.

Dr. Wolfgang Leitner (Foto), Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: „Wir sind mit der Geschäftsentwicklung in den ersten drei Quartalen sehr zufrieden. Durch den außerordentlichen Einsatz unserer weltweiten Mitarbeiter verbunden mit Kostendisziplin konnten wir die durch die Corona-Krise bedingten vielfältigen Herausforderungen bisher sehr gut bewältigen. Wir werden uns weiterhin bemühen, die Auswirkungen der globalen Wirtschaftskrise bestmöglich abzufedern und die langfristige Wettbewerbsfähigkeit sicherzustellen.“

Die wesentlichen Finanzkennzahlen der Gruppe:
Der Auftragseingang lag im 3. Quartal 2020 mit 1.708,0 MEUR auf einem guten Niveau, obgleich um 18,4% unter dem Vorjahresvergleichsquartal (Q3 2019: 2.093,9 MEUR), das einen Großauftrag im Geschäftsbereich Pulp & Paper enthielt. Erfreulich entwickelte sich der Auftragseingang vor allem im Bereich Hydro, der zwei Großaufträge aus Nordamerika bzw. Asien verbuchen konnte. Auch der Bereich Metals Forming (Schuler) konnte einige wichtige Aufträge für Pressen und Pressenlinien für die Elektromobilität gewinnen. Der Auftragseingang in den ersten drei Quartalen 2020 lag mit 4.744,7 MEUR zwar um 18,2% unter dem Vorjahresvergleichszeitraum (Q1-Q3 2019: 5.799,1 MEUR), erreichte aber den zweithöchsten jemals erreichten Wert für die ersten drei Quartale eines Jahres.

Der Auftragsstand per 30. September 2020 betrug 7.330,1 MEUR und ging damit im Vergleich zum 31. Dezember 2019 etwas zurück (-5,8% gegenüber ultimo 2019: 7.777,6 MEUR).

Der Umsatz im 3. Quartal 2020 ging im Jahresvergleich nur geringfügig zurück und erreichte 1.669,7 MEUR (Q3 2019: 1.690,2 MEUR). Maßgeblich dazu beigetragen hat der Geschäftsbereich Pulp & Paper, der durch die Abarbeitung einiger Großaufträge einen starken Umsatzanstieg verzeichnete. Der Umsatz in den ersten drei Quartalen 2020 lag mit 4.842,7 MEUR über dem Niveau des Vorjahresvergleichswerts (+1,9% vs. Q1-Q3 2019: 4.752,6 MEUR).

Das EBITA im 3. Quartal 2020 lag mit 104,2 MEUR deutlich über dem Vorjahresvergleichswert (Q3 2019: 6,4 MEUR), der Rückstellungen von rund 95 MEUR für die Restrukturierung des Bereichs Metals Forming (Schuler) sowie Vorsorgen für kleinere kapazitive Anpassungsmaßnahmen in den anderen Geschäftsbereichen enthielt. Auch im Berichtsquartal wurden Rückstellungen für kleinere Kapazitätsanpassungen gebucht, vor allem für die Bereiche Metals Forming und Hydro sowie in kleinerem Maße auch für die anderen Geschäftsbereiche. Bereinigt um diese Sondereffekte von insgesamt rund 26 MEUR beträgt das EBITA im 3. Quartal 130,3 MEUR bzw. erreicht die Rentabilität (EBITA-Marge) mit 7,8% ein sehr gutes Niveau (EBITA-Marge bereinigt Q3 2019: 6,0%). Das EBITA in den ersten drei Quartalen 2020 betrug 278,5 MEUR (+51,4% gegenüber Q1-Q3 2019: 183,9 MEUR).

-Das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) im 3. Quartal 2020 erhöhte sich deutlich auf 52,4 MEUR (Q3 2019: -31,0 MEUR). In den ersten drei Quartalen 2020 betrug das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) 137,3 MEUR (Q1-Q3 2019: 46,5 MEUR).

AUSBLICK
Aufgrund der guten Ergebnisentwicklung in den ersten drei Quartalen und auf Basis des bestehenden Auftragsstands geht ANDRITZ nun für das Gesamtjahr 2020 aus heutiger Sicht von einer im Vergleich zum Vorjahr in etwa gleichbleibenden Rentabilität (EBITA-Marge) vor Sondereffekten (Rückstellungen für kapazitive Anpassungsmaßnahmen) aus (EBITA-Marge 2019 vor Sondereffekten: 6,8%). Bei der Rentabilität inklusive Berücksichtigung von Sondereffekten (EBITA-Marge 2020 berichtet) wird aus heutiger Sicht eine stabile bis leicht steigende Rentabilität im Vergleich zum Vorjahr (EBITA-Marge 2019 berichtet: 5,1%) erwartet.

Die im Rahmen der Veröffentlichung der Ergebnisse für das 2. Quartal 2020 abgegebene Guidance für die Umsatzentwicklung bleibt unverändert. ANDRITZ erwartet für das Geschäftsjahr 2020 aus heutiger Sicht einen im Vergleich zu 2019 (6.674 MEUR) etwas niedrigeren Umsatz.

Sollten sich die Infektionszahlen jedoch in den kommenden Wochen und Monaten weltweit weiter deutlich erhöhen und weitere Staaten oder Regionen Lockdowns verhängen, dann könnte dies negative Auswirkungen auf die Abarbeitung von Aufträgen bzw. auf den Auftragseingang und somit einen negativen Einfluss auf die finanzielle Entwicklung von ANDRITZ haben. Dies könnte – zusätzlich zu den im 4. Quartal 2020 und in der obigen Guidance berücksichtigten Rückstellungen für kapazitive Anpassungsmaßnahmen – weitere finanzielle Vorsorgen für zusätzliche Anpassungsmaßnahmen in einzelnen Geschäftsbereichen notwendig machen, die das Ergebnis der ANDRITZ-GRUPPE negativ beeinträchtigen könnten.
(Andritz AG)

Newsgrafik #127415
 28.10.2020

ANDRITZ gibt vorzeitig Ergebnisse für das 3. Quartal 2020 bekannt  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ gibt adhoc vorzeitig vorläufige Eckdaten für das 3. Quartal 2020 bekannt, da diese deutlich über den Markterwartungen (Consensus) liegen.

Vor allem bedingt durch eine starke Umsatzgenerierung im Geschäftsbereich Pulp & Paper erreichte der Umsatz der ANDRITZ-GRUPPE im 3. Quartal 2020 rund 1.670 MEUR und lag damit nur geringfügig unter dem hohen Vorjahresvergleichsquartal (Q3 2019: 1.690 MEUR).

Strenge Kostendisziplin und die Fortführung der aufgrund der Corona-Krise eingeleiteten Effizienzmaßnahmen zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit und der Liquidität führten gemeinsam mit dem hohen Umsatz zu einem Anstieg des operativen Ergebnisses (EBITA) auf rund 104 MEUR. Enthalten in diesem Ergebnis sind Rückstellungen für kapazitive Anpassungen in den Bereichen Metals Forming und Hydro von rund 26 MEUR. Bereinigt um diese Sondereffekte beträgt das EBITA der Gruppe im Berichtsquartal rund 130 MEUR und liegt damit deutlich über dem Vorjahresvergleichsquartal (EBITA der Gruppe Q3 2019 bereinigt um Sondereffekte: 101,7 MEUR) bzw. erreicht die Rentabilität ein sehr erfreuliches Niveau von 7,8% (EBITA-Marge Q3 2019 bereinigt um Sondereffekte: 6,0%).

Das Konzernergebnis vor Abzug von nicht beherrschenden Anteilen beträgt im 3. Quartal 2020 voraussichtlich ca. 50 MEUR (Q3 2019: -35 MEUR).

Der Auftragseingang der Gruppe entwickelte sich im 3. Quartal 2020 trotz der latenten weltweiten Wirtschaftskrise erfreulich und lag mit gut 1.700 MEUR um rund 19% unter dem sehr hohen Vorjahresvergleichswert (Q3 2019: 2.094 MEUR), der einen Großauftrag im Geschäftsbereich Pulp & Paper enthalten hatte. Vor allem der Geschäftsbereich Hydro konnte im Vergleich zum Vorjahresquartal den Auftragseingang durch den Erhalt einiger größerer Aufträge deutlich steigern.

Guidance 2020
Aufgrund der guten Ergebnisentwicklung in den ersten drei Quartalen und auf Basis des bestehenden Auftragsstands geht ANDRITZ nun für das Gesamtjahr 2020 aus heutiger Sicht von einer im Vergleich zum Vorjahr in etwa gleichbleibenden Rentabilität (EBITA-Marge) vor Sondereffekten (Rückstellungen für kapazitive Anpassungsmaßnahmen) aus (EBITA-Marge 2019 vor Sondereffekten: 6,8%). Bei der Rentabilität inklusive Berücksichtigung von Sondereffekten (EBITA-Marge 2020 berichtet) wird aus heutiger Sicht eine stabile bis leicht steigende Rentabilität im Vergleich zum Vorjahr (EBITA-Marge 2019 berichtet: 5,1%) erwartet.

Die Guidance für die Umsatzentwicklung bleibt unverändert. ANDRITZ erwartet für das Geschäftsjahr 2020 aus heutiger Sicht einen im Vergleich zu 2019 (6.674 MEUR) etwas niedrigeren Umsatz.

Sollten sich die Infektionszahlen jedoch in den kommenden Wochen und Monaten weltweit weiter deutlich erhöhen und weitere Staaten oder Regionen Lockdowns verhängen, dann könnte dies negative Auswirkungen auf die Abarbeitung von Aufträgen bzw. auf den Auftragseingang und somit einen negativen Einfluss auf die finanzielle Entwicklung von ANDRITZ haben. Dies könnte – zusätzlich zu den im 4. Quartal 2020 und in der obigen Guidance berücksichtigten Rückstellungen für kapazitive Anpassungsmaßnahmen – weitere finanzielle Vorsorgen für zusätzliche Anpassungsmaßnahmen in einzelnen Geschäftsbereichen notwendig machen, die das Ergebnis der ANDRITZ-GRUPPE negativ beeinträchtigen könnten.

Die endgültigen Geschäftsergebnisse für das 3. Quartal 2020 werden wie geplant am 5. November 2020 veröffentlicht werden.
(Andritz AG)

Newsgrafik #127331
 20.10.2020

ANDRITZ präsentiert neues Verdünnungssystem für Eindicker  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat mit dem EvoLute NT-Verdünnungssystem eine neue Lösung zur Verdünnung des Zulaufs für Eindicker entwickelt, das die Flüssigkeit vom Eindickerüberlauf verwendet, um die in den Eindicker geführten Schlämme oder Suspensionen auf ein optimales Fest-Flüssig-Verhältnis zu verdünnen.

Bild: ANDRITZ EvoLute NT-Verdünnungssystem für Eindicker © ANDRITZ

Dieses neue patentierte System ist für Durchsätze zwischen 600 und 9.000 m3/h ausgelegt. Die Verdünnung erfolgt völlig unabhängig vom Absetz- bzw. Sedimentationsvorgang im Eindicker und eignet sich auch für Schlämme mit niedrigen pH-Werten. Mit den verschiedenen verfügbaren Durchsatzkonfigurationen kann jedes System flexibel an die individuellen Kundenanforderungen angepasst werden.

Die vom ANDRITZ EvoLute NT-Verdünnungssystem erzielten hohen Durchflussmengen bei der Verdünnung führen zu Kosteneinsparungen durch geringeren Energieverbrauch. Auch die Wartungsfreundlichkeit wurde erhöht, da Teile im laufenden Betrieb ausgetauscht werden können. Außerdem kann die Einheit auch in die Automatisierungsprozesse des Eindickers eingebunden werden.

In den anspruchsvollsten Anwendungen sind zuverlässige Klärung und Eindickung wesentlich für die Aufrechterhaltung des kontinuierlichen Produktionsbetriebs. ANDRITZ hat daher jahrzehntelanges Knowhow für Eindicker- und Klärsysteme investiert, um eine effiziente und kostengünstige Fest-Flüssig-Trennung mit reinstem Überlauf zu entwickeln. Ein wichtiger Schritt ist die Verdünnung bzw. die Zugabe von Flüssigkeit in das zulaufende Material, bei dem die Konzentration der Feststoffe durch Zugabe von Flüssigkeit verringert wird. Die Verdünnung sorgt somit für ein optimales Fest-Flüssig-Verhältnis im Zulauf des Eindickers, was wiederum die Sedimentationsgeschwindigkeit der Partikel in der Suspension mithilfe von Flockungsmitteln erhöht.

ANDRITZ bietet noch viele weitere Verdünnungssysteme an, mit denen Durchsätze von bis zu 15.000 m3/h für vielfältige Einsatzmöglichkeiten erzielt werden können. ANDRITZ-Eindicker gelten dank ihrer einzigartigen Konstruktionsmerkmale – inklusive des ANDRITZ EvoLute NT-Verdünnungssystems – als die effektivsten und technologisch ausgereiftesten Systeme am Markt.
(Andritz AG)

Newsgrafik #127327
 19.10.2020

ANDRITZ liefert Stoffaufbereitungsequipment zur Produktion von Sackpapier an Segezha Pulp...  (Firmennews)

... and Paper Mill, Russland

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Segezha Pulp and Paper Mill, Teil der Segezha Group (Teil von PJSC Sistema), den Auftrag zur Lieferung von Stoffaufbereitungsequipment für die Anlage in Segezha, Republik Karelien, Russland.

Bild: ANDRITZ FibreSolve FSV Pulper zur effizienten Auflösung

Die Inbetriebnahme ist für Anfang 2021 geplant.

Das neue System wird eine Kapazität von 350 Tagestonnen ofentrocken aufweisen und gebleichte Marktzellstoffballen zur Herstellung eines neuen Endprodukts – weißes hochporöses Sackpapier – verarbeiten. Der Lieferumfang umfasst das Ballenzufuhrsystem samt manueller Entdrahtungsstation, einen ANDRITZ FibreSolve FSV Pulper zur effizienten Auflösung, einen ModuScreen CP „Schutzsortierer“ sowie das komplette Steuerungs- und Elektrifizierungssystem.

Mit der Inbetriebnahme der neuen Linie ist die Segezha-Gruppe der erste Produzent von hochporösem Sackpapier in Russland. Das gesamte Produktionsvolumen wird an eigene Verarbeitungsanlagen geliefert.
(Andritz AG)

Newsgrafik #127252
 12.10.2020

ANDRITZ acquires Enviroburners  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has acquired the Finnish company Enviroburners Oy, which designs and manufactures advanced industrial burner solutions for energy production and environmental protection.

The company was established in the mid-1970s, and has been a trusted sub-supplier of ANDRITZ for decades.

The acquisition includes all of Enviroburners’ intellectual property rights, technical expertise, tools, systems, and inventory. The company supplies industrial burners, burner upgrade parts, and services that strengthen ANDRITZ’s self-sustainability and reliability in the area of burners, and will provide growth possibilities especially in environmental protection application where hazardous materials are burned in order to produce new raw materials such as complicated Non-Condensable Gas (NCG) systems combined with sulfuric acid production, wood powder burning to replace fossil fuel usage in lime kilns, and methanol and turpentine combustion in recovery boilers and many more.

The Enviroburners organization will be fully integrated into the ANDRITZ Pulp & Paper organization. Enviroburners is located in Vantaa, Finland.

With ANDRITZ as the owner, Enviroburners’ products, as well as technologies, will continuously be a strong player on the market.

Operations will continue as before, and your former contact persons will continue to serve you.
(Enviroburners Oy)

Newsgrafik #127178
 01.10.2020

ANDRITZ liefert 6. P-RC APMP-System an Sun Paper, China  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Guangxi Sun Paper Co. Ltd Mustertextzuaktivieren, Teil der Sun Paper Gruppe, den Auftrag zur Lieferung einer Faserlinie für die Produktion von chemi-thermomechanisch hergestelltem Faserstoff für die neue Fabrik in Beihai, Guangxi, China.

Foto: ANDRITZ MSD-Impressafiner für optimale chemische Imprägnierung © ANDRITZ

Die Inbetriebnahme ist für Herbst 2021 geplant.

Die neue Anlage wird die bereits sechste ANDRITZ P-RC APMP (Pre-Conditioning Refiner Chemical Alkaline Peroxide Mechanical Pulp) Linie für Sun Paper und Teil der neuen Papierfabrik in Beihai sein. Die neue Faserlinie weist eine Kapaziät von 600 Tagestonnen luftrocken auf und wird Eukalyptusholz-Hackschnitzel als Rohmaterial verarbeiten.

Der Lieferumfang umfasst alle Schlüsselkomponenten – von der Hackschnitzelwäsche bis zum fertigen Faserstoff. ANDRITZ wird auch das Basis-Engineering, Training und die Überwachung bei der mechanischen Installation, der Komissionierung und Inbetriebnahme liefern.

Das P-RC APMP-System weist folgende technologische Highlights auf:
-MSD Impressafiner zur mechanischen Vorbehandlung der Hackschnitzel als Voraussetzung für die optimale Imprägnierung mit Chemikalien
-Hochkonsistenz-Mahlstufe mit zwei parallel angeordneten ANDRITZ S2070-Refinern, die das Erreichen hervorragender Fasereigenschaften und höchste Flexibilität in der Produktion gewährleisten
-Niederkonsistenz-Mahlstufe mit sechs ANDRITZ TwinFlo-Refinern zur optimalen Entwicklung der Fasereigenschaften und für niedrigsten Splittergehalt

Ying Guangdong, Vice General Manager und Chief Engineer bei Sun Paper erklärt: “Die hervorragende Leistung der fünf P-RC APMP-Systeme, die bereits in unserer Fabrik in Yanzhou in Betrieb sind, überzeugte uns ein weiteres Mal, ANDRITZ das Vertrauen zu schenken. Insbesondere die Imprägnierungstechnologie mit dem MSD-Impressafiner ermöglicht es uns, mechanisch aufbereiteten Faserstoff von ausgezeichneter Qualität herzustellen – das ist für uns eine wesentliche Voraussetzung, um Druck- und Schreibpapiere in Beihai herzustellen.“

Guangxi Sun Paper wurde im Juli 2019 für den Bau einer integrierten Produktionsanlage für Zellstoff und Papier in Beihai gegründet. Die Anlage wird in zwei Phasen über einen Zeitraum von rund fünf Jahren errichtet. Nach der Fertigstellung wird die Fabrik eine Gesamtkapazität von 3,5 Millionen Tonnen Zellstoff und Papier pro Jahr aufweisen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #127169
 30.09.2020

ANDRITZ: Fertigstellung und Inbetriebnahme der Faltschachtelproduktionslinie bei ...  (Firmennews)

... JSC Management Company der Holding Belorusskie oboi, Dobrush, Weißrussland

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von der JSC Management Company der Holding Belorusskie oboi, Weißrussland, den Auftrag zur Fertigstellung und Inbetriebnahme der Faltschachtelproduktionsanlage. Die Inbetriebnahme ist für 2021 vorgesehen.

Foto: Die Unterzeichnung des Vertrags, von links nach rechts: Generaldirektor Alexandr V. Kolyada, JSC Management Company der Holding “Belorusskie oboi”; Wolfgang Lashofer, ANDRITZ Senior Vice President, Global Division Manager, Paper, Fiber and Recycling Division; Igor Oleshchuk, ANDRITZ Vice President, Paper/Board, Paper, Fiber and Recycling Division. © ANDRITZ

Die Kartonmaschine ist für die Produktion von 200.000 Tonnen Faltschachtelkarton pro Jahr im Grammaturbereich von 170 bis 400 g/m2 ausgelegt.

Der ANDRITZ-Lieferumfang umfasst Ausrüstungen und Engineeringleistungen für den Holztransport, die chemo-mechanische Faserherstellung, die Stoffaufbereitung, die Konstantteile, die Kartonmaschine inklusive Rollenschneidmaschine mit Rollentransport sowie die Automatisierung.

Die Holzaufbereitungsanlage sichert höchste Hackschnitzelqualität für das Zellstoffwerk und umfasst die Stammannahme, eine Entrindungslinie mit RotaBarker-Technologie sowie eine Hackschnitzellinie mit HHQ-Chipper mit Horizontalzuführung. Der Hackschnitzeltransport inkludiert zwei geschlossene Rundsilos mit zugehörigem Equipment. Die Rinde und die sonstigen Abfälle werden so aufbereitet, dass sie für die Kesselanlage geeignet sind.

Das P-RC APMP-System (Pre-Conditioning Refiner Chemical Alkaline Peroxide Mechanical Pulp) ist für eine Tageskapazität von 450 Tonnen lutro ausgelegt und umfasst die gesamte Ausrüstung von der Hackschnitzelwäsche bis zum Stapelturm.

In der Stoffaufbereitung wird in zwei Linien NBKP (Needle Bleached Kraft Pulp, gebleichter Nadelholzkraftzellstoff) und LBKP (Leaf Bleached Kraft Pulp, gebleichter Laubholzkraftzellstoff) aufbereitet. Der Konstantteil ist für drei Lagen ausgelegt. Die Ausschussbehandlungs- und die Faserrückgewinnungsanlage runden den Lieferumfang der Stoffaufbereitung mit Konstantteil ab.

Die Kartonmaschine umfasst drei Langsieblagen – davon eine mit einem Hybridformer mit 4.750 mm Siebbreite - und läuft mit einer Konstruktionsgeschwindigkeit von 600 m/min. In der Pressenpartie sind eine Lang-Nip Presse, eine Schuhpresse und eine Glättpresse installiert. Auf die Vortrockenpartie folgen eine Filmpresse und die Nachtrockenpartie, zwei Kalander (je ein Hard-Nip- und ein Soft-Nip-Kalander) und eine Streichpartie mit drei Walzenstreichaggregaten sowie ein Poperoller und Rollenschneidmaschine. Vervollständigt wird die Anlage durch ein Walzentransportsystem und einen Querschneider.

Zusätzlich zu einem neuen PrimeControl- und Mehrmotorenantriebssystem für die gesamte Linie wird ANDRITZ die Motorsteuerungsanlage ausbauen und die bestehende Qualitätssicherung in Betrieb nehmen. Das ANDRITZ-PrimeControl-System beinhaltet erweiterte Funktionen für die Prozessautomati­sierung in der gesamten Papierfabrik und minimiert die Anzahl der Subsysteme und entsprechenden Schnittstellen. Durch das fortschrittliche Mehrmotorenantriebssystem wird der Energie- und Stromverbrauch reduziert.

Alexandr Kolyada, JSC Management Company, sagt: „Für uns ist die Finalisierung unserer Kartonproduktionsanlage ein echter Meilenstein. Wir freuen uns, dass uns ANDRITZ mit seiner Erfahrung und seinem Know-how unterstützt.”
(Andritz AG)

Newsgrafik #127163
 29.09.2020

ANDRITZ präsentiert neues Verdünnungssystem für Eindicker  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat mit OptiFLO ein neues System zur Verdünnung des Zulaufs für Eindicker entwickelt, das die Flüssigkeit vom Eindickerüberlauf verwendet, um die in den Eindicker geführten Schlämme oder Suspensionen auf ein optimales Fest-Flüssig-Verhältnis zu verdünnen.

Dieses neue patentierte System ist für Durchsätze zwischen 600 und 9.000 m3/h ausgelegt. Die Verdünnung erfolgt völlig unabhängig vom Absetz- bzw. Sedimentationsvorgang im Eindicker und eignet sich auch für Schlämme mit niedrigen pH-Werten. Mit den verschiedenen verfügbaren Durchsatzkonfigurationen kann jedes System flexibel an die individuellen Kundenanforderungen angepasst werden.

Die von OptiFLO erzielten hohen Durchflussmengen bei der Verdünnung führen zu Kosteneinsparungen durch geringeren Energieverbrauch. Auch die Wartungsfreundlichkeit wurde erhöht, da Teile im laufenden Betrieb ausgetauscht werden können. Außerdem kann die Einheit auch in die Automatisierungsprozesse des Eindickers eingebunden werden.

In den anspruchsvollsten Anwendungen sind zuverlässige Klärung und Eindickung wesentlich für die Aufrechterhaltung des kontinuierlichen Produktionsbetriebs. ANDRITZ hat daher jahrzehntelanges Know-How für Eindicker- und Klärsysteme investiert, um mit OptiFLO eine effiziente und kostengünstige Fest-Flüssig-Trennung mit reinstem Überlauf zu entwickeln. Ein wichtiger Schritt ist die Verdünnung bzw. die Zugabe von Flüssigkeit in das zulaufende Material, bei dem die Konzentration der Feststoffe durch Zugabe von Flüssigkeit verringert wird. Die Verdünnung sorgt somit für ein optimales Fest-Flüssig-Verhältnis im Zulauf des Eindickers, was wiederum die Sedimentationsgeschwindigkeit der Partikel in der Suspension mithilfe von Flockungsmitteln erhöht.

ANDRITZ bietet noch viele weitere Verdünnungssysteme an, mit denen Durchsätze von bis zu 15.000 m3/h für vielfältige Einsatzmöglichkeiten erzielt werden können. ANDRITZ-Eindicker gelten dank ihrer einzigartigen Konstruktionsmerkmale – inklusive dem ANDRITZ OptiFLO-Verdünnungssystem – als die effektivsten und technologisch ausgereiftesten Systeme am Markt.
(Andritz AG)

Newsgrafik #127159
 28.09.2020

ANDRITZ liefert innovative Holzplatzkräne an Metsä Fibre  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ und Metsä Fibre, Teil der Metsä-Gruppe, haben einen Vorvertrag zur Lieferung von zwei autonomen Holzplatzkränen für die von Metsä Fibre geplante Bioproduktanlage in Kemi, Finnland, unterzeichnet.

Metsä Fibre wird über die Investition von 1,5 Milliarden Euro für die neue Anlage frühestens im Herbst 2020 entscheiden. Die Errichtung der Anlage wird rund zweieinhalb Jahre dauern.

In der EPC-Lieferung inkludiert sind zwei Kräne mit einer Kapazität von je 2 x 25 Tonnen auf einer Kranbahn mit einer Länge von 540 m und einer Lagerkapazität von rund 120.000 m³. Die Kräne werden rund 7.600.000 m³ Holz pro Jahr befördern, das auf LKW und mit der Bahn geliefert wird, und auch die Holzlagerung sowie die Zufuhr zum Zellstoffproduktionsprozess übernehmen.

Die von ANDRITZ zu liefernden Kräne werden die ersten autonom betriebenen Holzplatzkräne weltweit sein. Sie zeichnen sich durch den Einsatz neuester künstlicher Intelligenz aus, wodurch der Holztransport optimiert, die Holzverluste minimiert und ein umweltfreundlicher und kosteneffizienter Betrieb im Vergleich mit herkömmlichen Holztransportlösungen sichergestellt werden. Diese Vereinbarung stellt einen wichtigen Durchbruch für Holzplatzkräne in Europa dar. ANDRITZ verfügt über rund 50 erfolgreiche Referenzen für Krananlagen in Nordamerika.

„Wir haben – in Anbetracht des geplanten Standorts der Anlage – dem niedrigen Lärmpegel sowie auch der Energieeffizienz und den vollelektrischen Antrieben ohne Verbrauch von fossilen Brennstoffen große Bedeutung beigemessen. Weiters haben uns auch die Vorteile der modernsten Robotertechnologie und der künstlichen Intelligenz zur Ermöglichung des autonomen Betriebs überzeugt“, sagt Ismo Nousiainen, Vorstandsvorsitzender von Metsä Fibre Ltd.

Dieser Auftrag bestätigt erneut das ausgezeichnete Geschäftsverhältnis zwischen ANDRITZ und Metsä Fibre. Die jüngste Referenz betrifft die Lieferung von innovativen Technologien und Prozessausrüstungen für die Bioproduktanlage Aänekoski von Metsä Fibre, die 2017 erfolgreich in Betrieb ging.

Metsä Fibre ist ein führender Hersteller von Biochemikalien, Bioenergie sowie anderen Bioprodukten. Die Planung der neuen Bioproduktanlage basiert auf der Erzielung hoher Umwelt-, Energie- und Rohstoffeffizienz. Die Anlage wird keine fossilen Energieträger einsetzen. Der Selbstversorgungsanteil an Energie wird 250% betragen. Nach Fertigstellung wird die Anlage in Kemi 1,5 Millionen Tonnen Kurz- und Langfaserzellstoff pro Jahr sowie viele andere Bioprodukte erzeugen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #126942
 14.09.2020

Segezha PPM is getting ready for production of white high porous sack paper  (Company news)

Segezha Group (part of PJSC Sistema) is expecting the supply and start-up of installation of a pulp disintegration line at Segezha PPM this December. This is so called vertical hydropulpermade by Austrian manufacturer Andritz AG. It will be installed at paper mill #3. Its capacity is 350 tons per day. The start-up of new equipment is scheduled for Q1 of 2021. Investments to the project will amount to or about 500 million rubles.

New equipment will enable the company to start commercial production of white high porous sack paper. At this stage, paper will be produced for in-plant needs. Segezha PPM specializes on production of extra strong kraft paper for industrial and consumer packaging. White paper will be supplied to Segezha Group LLC converting lines producing premium-quality products.

At the moment, a room for new equipment is being prepared at paper mill #3. A hydropulper, sorting section and tanks will be placed in a separate adjacent building. The hydropulper will provide for the optimal load of paper-makingmachines and possibility to maintain paper output in the periods of scheduled shutdowns of production facilities.

A water treatment unit will be installed at paper mill #4. NPK Mediana-Filtr was chosen as a technology and equipment provider. The unit capacity is 350 cubic meters per hour. Unit components are expected to be supplied and installed in November this year.

“An ultrafiltration technology was selected for the water treatment unit, where water is additionally decolorized for white paper production,” - said Tatiana Balekhova, Director for Investments at JSC Segezha PPM. - With this technology, pressurized fluid is pressed through a special semipermeable membrane. Using pressure difference and varying direction of water flow, the internal part thereof is purified continuously”.

Ultrafiltration equipment is designed to reduce water color, silt content, and remove suspended solids, ferrum, colloids, microbiological contamination and high-molecular organics. It guarantees high purification efficiency and stable quality parameters of effluent, even when the original water content varies; for instance, this happens throughout high-water and blooming periods, when amount of mineral and organic impurities and microorganisms in water increases.

As the project is implemented, a special attention is given to environmental protection. The need to ensure minimal impact on environment and environmental friendliness of production facilities being developed is taken into account.
(Segezha Pulp and Paper Mill JSC)

Newsgrafik #127038
 11.09.2020

ANDRITZ liefert vier PrimeLineCOMPACT M 1600 Tissuemaschinen an Guangdong Hengan ...  (Firmennews)

...in China

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Guangdong Hengan Paper Co., Ltd. (Hengan) den Auftrag zur Lieferung von vier Tissuemaschinen für das neue Werk in Yunfu, Guangdong, China, zur Herstellung von hochwertigen Gesichtstüchern, Toilettenpapier, Taschentüchern und Servietten basierend auf Marktzellstoff aus Frischfasern.

Foto: ANDRITZ liefert vier PrimeLineCOMPACT M 1600 Tissuemaschinen an die Hengan-Gruppe. © ANDRITZ

Die neuen Tissuemaschinen des Typs PrimeLineCOMPACT M 1600 weisen jeweils eine Auslegungsgeschwindigkeit von 1.700 m/min und eine Arbeitsbreite von 3,65 m auf. Alle sind mit einem bewährten PrimeFlow Stufendiffusorstoffauflauf für exzellente Blattbildungsqualität ausgerüstet. Der PrimeDry Steel Yankee mit einem Durchmesser von 18 Fuß stellt in Kombination mit der Hochdruck-Saugpresswalze und der Dunsthaube eine hohe Trocknungskapazität bei reduziertem Energieverbrauch im Vergleich zu herkömmlichen Trocknungssystemen sicher. Der Lieferumfang enthält auch einen Stoffauflöser unter der Maschine.

Das technische Konzept dieser Kompaktlösung für die Tissueproduktion wird den Dampf- und Stromverbrauch im Produktionsprozess deutlich senken und die Betriebskosten minimieren, was dadurch auch zu niedrigen Wartungskosten führen wird.

Dieser Auftrag bestätigt die erfolgreiche Partnerschaft zwischen Hengan und ANDRITZ, die 1998 beim Kauf der ersten ANDRITZ-Tissuemaschine durch Hengan für das Werk in Changde begann. Mittlerweile betreibt Hengan dreizehn ANDRITZ-Tissuemaschinen, die Inbetriebnahme der vier neuen Maschinen ist ab dem vierten Quartal 2021 vorgesehen. Xu Linjie, Vorstandsvorsitzender der Hengan-Gruppe bestätigt: „Hengan und ANDRITZ arbeiten schon seit mehr als zwanzig Jahren erfolgreich als Partner zusammen. Wir glauben an eine große Zukunft, weil die Produktion des besten Tissuepapiers immer mit der besten Ausrüstung beginnt.“

Die Hengan-Gruppe – gegründet 1985 – ist ein führender chinesischer Hersteller von Haushaltspapiersorten sowie von Damenhygiene- und Babypflegeprodukten.
(Andritz AG)

Newsgrafik #126983
 04.09.2020

Metris DryQ von ANDRITZ verbessert Leistung bei Montes del Plata  (Firmennews)

Die neue intelligente Lösung für die Zellstofftrocknung Metris DryQ, die vom internationalen Technologiekonzern ANDRITZ entwickelt wurde, ist erfolgreich im Einsatz im Zellstoffwerk Montes del Plata in Punta Pereira, Uruguay.

Foto: Metris DryQ wurde bei Montes del Plata installiert und bei den zwei Trocknungslinien im Werk ab September 2019 eingesetzt. © ANDRITZ

Metris DryQ wurde im September 2019 als Teil eines SYNERGY-Service-Vertrags für das gesamte Werk installiert, der Fernunterstützung sowie lokale Hilfe durch ANDRITZ-Experten umfasst, mit dem Ziel, die Trocknungsleistung zu steigern und die Stabilität des Prozesses zu optimieren.

Gabriel Machado, Leiter der Faserlinie bei Montes del Plata, sagt, „Die professionelle und transparente Vorgehensweise von ANDRITZ im Projekt Metris DryQ hat uns von Anfang an stark beeindruckt. Die beteiligten Experten sowohl im Werk als auch mit Fernzugriff unterstützen uns bei jedem Aspekt des Betriebs der Trocknungslinie. Wir haben heute eine Trocknungslinie, die viel stabiler und effizienter läuft. Wir haben hohes Vertrauen gegenüber den ANDRITZ-Experten, wenn es um die Lösungsfindung für sich ergebende Herausforderungen geht.“

Metris DryQ verbindet das langjährige Know-How von ANDRITZ in der Zellstofftrocknung mit den neuesten digitalen Technologien und unterstützt daher die Kunden wesentlich dabei, ihre Produktions- und Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Das Metris DryQ-Team analysiert die vorhandenen Anlagendaten, vergleicht sie mit bereits erfassten Daten, wertet die Ergebnisse anhand seines über Jahrzehnte gewonnenen Expertenwissens aus und liefert so wertvolle Erkenntnisse hinsichtlich Business Intelligence, Qualitätsmanagement und Prozessinformationen. Diese Ergebnisse spielen eine maßgebliche Rolle bei der Effizienzsteigerung der bereits installierten Systeme und sichern daher eine hohe Leistung der Trocknungslinie.

Unter der Marke Metris bietet ANDRITZ ein breites und ständig wachsendes Portfolio an innovativen Produkten und Leistungen im Bereich der industriellen Digitalisierung, die den Kunden helfen, die Anlageneffizienz und die Rentabilität zu erhöhen, den Einsatz von Ressourcen zu optimieren, eine konstante und höchste Produktqualität zu erreichen, Produktionsausfälle zu reduzieren und die Benutzerfreundlichkeit zu maximieren.
(Andritz AG)

Newsgrafik #126938
 01.09.2020

Österreichische Wellpappe-Industrie: Stabil in der Krise, Erlöse leicht sinkend  (Firmennews)

Die heimische Wellpappe-Branche verzeichnete im 1. Halbjahr 2020, dank eines erfreulichen ersten Quartals, ein leichtes Absatzplus bei sinkenden Erlösen. Studie zeigt: Ein Fünftel des für Verpackungen eingesetzten Kunststoffs kann durch nachhaltige Wellpappe eingespart werden. Start der Lehrlingskampagne Hello Wellpappe.

Die österreichische Wellpappe-Industrie hat im ersten Halbjahr 2020 insgesamt 520,6 Millionen Quadratmeter Wellpappe abgesetzt. Das ist ein Plus von 1,1 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2019. Der Umsatz lag bei 276,7 Millionen Euro, das ist ein Minus von 6,3 Prozent.

Ohne Wellpappe läuft heute nichts in der Lieferkette. Über zwei Drittel aller in Österreich hergestellten Waren werden in Wellpappe verpackt. „Während des Corona-Lockdown waren unsere Mitgliedsunternehmen mit kurzfristigen Auftragsspitzen konfrontiert, vor allem im Lebensmittel- und im Online-Handel“, berichtet Stephan Kaar, Sprecher des Forum Wellpappe Austria. „Trotz strengster Hygiene- und Sicherheitsauflagen konnte die heimische Wellpappe-Industrie – dank ihrer enormen Flexibilität – den erhöhten Bedarf sehr gut bewältigen.“ Einbrüche hingegen verzeichnete die Wellpappe-Branche in der Industriegüter-Produktion, etwa bei den Automobilzulieferern.

Für das zweite Halbjahr zeigt sich Stephan Kaar vorsichtig optimistisch: „Wellpappe-Verpackungen tragen maßgeblich dazu bei, dass die Lieferketten funktionieren. Und auch Pläne der Unternehmen in Richtung Nachhaltigkeit sind durch die Corona-Krise nicht obsolet geworden.“

Wellpappe statt Plastik
Weniger Plastikverpackungen – dieses Ziel verfolgen derzeit fast alle Konsumgüter- und Handelsunternehmen im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategien. „Einer Studie der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM) zufolge, ließen sich 21 Prozent aller derzeitigen Plastikverpackungen durch Lösungen aus Wellpappe ersetzen,“ zitiert Stephan Kaar die Autoren der GVM-Studie. Bei Verpackungen für Obst und Gemüse liegt das Einsparpotenzial sogar bei 64 Prozent. „Wer sich für Verpackungen aus Wellpappe entscheidet, schont die Ressourcen unserer Erde, ist bei Konsumenten gefragt und leistet einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz“, so Kaar.

Wellpappe-Industrie wirbt um Lehrlinge
Deshalb startete die heimische Wellpappe-Industrie unter dem Motto ‚Bye, bye Plastic – Hello Wellpappe‘ eine neue Lehrlingskampagne in den sozialen Kanälen, um Jugendliche für die Branche zu gewinnen. „Mit dieser Kampagne gehen wir neue Wege: Die Lehrlinge selbst werden zu Social Media-Influencern und werben für den nachhaltigen Werkstoff Wellpappe“, sagt Stephan Kaar. Einer von ihnen ist Sebastian. Er kommt aus der Steiermark und macht eine Lehre zum Verpackungstechniker: „In meinem Job trag‘ ich viel dazu bei, unsere Welt plastikfreier zu machen.“
(Forum Wellpappe Austria)

Newsgrafik #126934
 31.08.2020

ANDRITZ erhält von Palm, Wörth, Deutschland einen Folgeauftrag zur Lieferung von zwei ...  (Firmennews)

...ADuro P Schreddern

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat von der Papierfabrik Palm GmbH & Co. KG den Auftrag erhalten, zwei ADuro P Schredder, Typ 2000 – eine verbesserte Version des bewährten ANDRITZ FRX-Schredders – an die Papierfabrik in Wörth, Deutschland, zu liefern.

Die Schredder werden sowohl Rejekte aus der Papierfabrik als auch vorzerkleinerte Pulperzöpfe aus der Altpapieraufbereitung verarbeiten. Die Inbetriebnahme der neuen Ausrüstung ist für das zweite Quartal 2021 geplant.

Der langsam rotierende Einwellen-Zerkleinerer ADuro P ist mit einem hydraulischen Pendelnachdrücker und einem innovativen Schneidsystem ausgestattet, das kleine und mittlere Partikelgrößen bis zu 50 mm erzeugen kann. Beide Maschinen sind für große Kapazitäten geeignet und werden bis zu 15 Tonnen Rejekte pro Stunde verarbeiten. Dank ihrer kompakten Stellfläche und Maße können die Schredder einfach installiert und in die Anlage integriert werden.

Palm betreibt bereits einen ANDRITZ FRX2000-Schredder in ihrer Papierfabrik in Wörth. Dieser Folgeauftrag verstärkt die erfolgreiche langfristige Beziehung zwischen beiden Unternehmen.

Palm ist einer der führenden Hersteller von Zeitungsdruck- und Wellpappenrohpapieren aus 100% recyceltem Altpapier. Das Unternehmen betreibt europaweit fünf Papierfabriken, wobei jene in Wörth eine der effizientesten der Welt ist. Die 2002 in Betrieb genommene Papiermaschine PM6 hat eine Kapazität von 650.000 Tonnen pro Jahr und ist die weltweit größte Anlage zur Herstellung von Wellpappenrohpapier.
(Andritz AG)

Newsgrafik #126805
 27.08.2020

Siegwerk konzentriert sich auf die Strategie einer verstärkten virtuellen Kundenbindung durch ...  (Firmennews)

... den weiteren Ausbau digitaler Dienstleistungen

Siegwerk wird auf dem Weg ein Unternehmen für kreislauffähige und digitale Verpackungslösungen zu werden, seine digitalen Dienstleistungen um virtuelle Tools für die Interaktion mit Kunden erweitern. Seit 2017 hat das Unternehmen seine eigene digitale Transformation strategisch vorangetrieben und kontinuierlich neue Technologien evaluiert, um die Effizienz weiter zu verbessern und seinen Kundenservice zu stärken.

Siegwerk, einer der weltweit führenden Anbieter von Druckfarben für Verpackungsanwendungen und Etiketten, plant, sich auf virtuelle Tools und Dienstleistungen zu konzentrieren, um seine Kundenbindungsstrategie in Zukunft weiter zu digitalisieren. Damit will das Unternehmen insbesondere in Zeiten begrenzter Geschäftsreisen einen Mehrwert für seine Kundenbeziehungen schaffen.

Das Unternehmen erforscht derzeit verschiedene Kommunikationsformate und -technologien, um mit Kunden in Kontakt zu treten, Produkte und Lösungen zu demonstrieren, Wissen zu teilen und Anleitung und Unterstützung zu bieten. Ziel ist es, Fachwissen schnell zugänglich zu machen, die Effizienz zu steigern, um die Interaktion und Zusammenarbeit weiter zu intensivieren und zu verbessern und gleichzeitig zeitaufwändige Reisen zu reduzieren. "Wir wollen das Kundenerlebnis weiter virtualisieren, indem wir digitale Tools zur Kundenbindung wie Live-Streaming-Veranstaltungen, digitale Konferenzen, virtuelle Demonstrationen, Schulungen oder Online-Seminare hinzufügen", erklärt Ralf Hildenbrand, President Americas und Mitglied des Vorstands bei Siegwerk. Zusätzlich zu den erfolgreichen Face-to-Face-Kundenveranstaltungen plant das Unternehmen nun, seine INKday-Veranstaltungen in ein virtuelles Konzept zu überführen, um die Teilnahme aus der ganzen Welt zu ermöglichen. Seit mehr als 12 Jahren veranstaltet Siegwerk seine beliebten INKday-Veranstaltungen, die Kunden und Experten gleichermaßen eine einzigartige Plattform zur Förderung von Diskussionen über aktuelle und zukünftige Branchenthemen bieten. "Durch den verstärkten digitalen Austausch, gekoppelt mit regionsspezifischen Veranstaltungen und persönlichen Treffen, können wir uns künftig noch schneller, effektiver und persönlicher einbringen", so Hildenbrand weiter.

2017 begann Siegwerk als Early Adopter und eines der ersten Unternehmen der Branche mit der digitalen Transformation. Seitdem treibt das Unternehmen den Ausbau seiner digitalen Angebote strategisch voran, um das gesamte Kundenerlebnis kontinuierlich zu verbessern. Heute ist die Digitalisierung in alle Geschäftsbereiche integriert, einschließlich datengetriebener Innovation, Digitalisierung von Prozessen sowie die Entwicklung neuer und zirkulärer Geschäftsmodelle. Zu den jüngsten Meilensteinen der digitalen Transformation des Unternehmens gehören die Eröffnung eines vollautomatischen, hochmodernen Mischzentrums am deutschen Hauptsitz in Siegburg sowie die Einrichtung von Online-Diensten wie dem Vendor Managed Inventory System MyInkroom und dem Online-Kundenportal mySiegwerk. Darüber hinaus untersucht das Unternehmen kontinuierlich das Potenzial großer Datenmengen und künstlicher Intelligenz zur Verbesserung der Produktionszyklen und zur weiteren Effizienzsteigerung.

Um ein nachhaltiges Geschäft mit dauerhaften Wachstumsvorteilen aufzubauen, treibt Siegwerk nicht nur seine eigene digitale Transformation voran, sondern legt auch größten Wert darauf, die Realisierung einer kreislauffähigen Verpackungsindustrie proaktiv voranzutreiben. Erst kürzlich hat Siegwerk weitere Ressourcen in die Zukunft investiert, indem es seinen Circular Economy Hub eingerichtet hat, um speziell den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft im gesamten Unternehmen zu managen.

Als Familienunternehmen mit einer langen Geschichte ist sich Siegwerk seit langem seiner Verantwortung gegenüber zukünftigen Generationen bewusst. "Wir setzen uns dafür ein, stets ein vernünftiges Gleichgewicht zwischen ökologischen, sozialen und ökonomischen Bedürfnissen zu wahren, ohne die Ressourcen künftiger Generationen zu gefährden", sagt Bettina Horenburg, Leiterin der Unternehmenskommunikation bei Siegwerk. "Die kontinuerliche Einführung innovativer Kommunikationstechnologien bietet immer neue Möglichkeiten der internen und externen Zusammenarbeit, die es uns ermöglichen, uns in einem internationalen Umfeld noch schneller und effizienter zu vernetzen und auszutauschen", so Bettina Horenburg weiter.

Daher plant das Unternehmen nun, seine Gesamtpräsenz auf globalen Industriemessen selektiv anzupassen, entweder mit einem virtuellen Austausch oder, wo vorteilhaft, mit einer physischen Präsenz. Deshalb hat Siegwerk jetzt beschlossen, im Jahr 2021 weder an der drupa noch an der Zuliefermesse "components" der interpack teilzunehmen. Die Teilnahme an anderen Messen wird derzeit geprüft. Eine Teilnahme an bestimmten asiatischen Messen wurde bereits als relevant bestätigt, um die regionale Marktentwicklung in diesem wachstumsstarken Bereich weiter voranzutreiben. "Unsere Entscheidung, unsere Teilnahme an diesen beiden Messen abzusagen, wurde auch durch die Unsicherheit in Bezug auf die COVID-19-Pandemie, ihre weitere Entwicklung und ihre mittelfristigen Folgen beeinflusst", fügt Horenburg hinzu. "Wir wollen unsere Mitarbeiter derzeit nicht zur Teilnahme an irgendeiner Art von Großveranstaltung verpflichten". Das Unternehmen geht davon aus, dass sich die Gesamtwahrnehmung von Großausstellungen durch die globale Pandemie verändern wird und dass regionale, kleinere Fachmessen sowie mehr virtueller Austausch in Zukunft eher einen Mehrwert darstellen werden.
(Siegwerk Druckfarben AG & Co. KGaA)

Newsgrafik #126779
 07.08.2020

ANDRITZ erhält Folgeauftrag von Knauf Petroboard, Russland  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat von AO Knauf Petroboard einen Auftrag für die Installation einer neuen Aufroller-Sektion für die Kartonmaschine KM2 in deren Werk in Kommunar, Russland, erhalten.

Bild: ANDRITZ baut die Aufrollung der Kartonmaschine KM2 im Werk Kommunar von Knauf Petroboard, Russland, um. © ANDRITZ

Die Inbetriebnahme ist für 2021 geplant.

Der Umbau umfasst ein neues PrimeReel-System mit neuen Tambouren, Antrieben und Steuerungen, das eine gleichmäßige Papierqualität von der ersten bis zur letzten Lage bei der Aufrollung sicherzustellt. Durch die neue Aufrollung wird sich der derzeit anfallende Ausschuss verringern, und es können größere Rollendurchmesser eingesetzt werden, wodurch weniger Tambourwechsel erforderlich sind.

Die komplette Nasspartie (bestehend aus Konstantteil und Siebpartie) sowie den gesamten Elektroantrieb (Mehrmotorenantrieb) der KM2 hat ANDRITZ im Jahr 2018 umgebaut. Die Kartonmaschine mit einem Grammaturbereich von 100-320 g/m2, einer Arbeitsbreite von 4.260 mm und einer Auslegungsgeschwindigkeit von 700 m/min hat eine Jahreskapazität von 155.000 t/a für die Produktion von Gipskarton aus 100% Altpapier als Rohmaterial.

Dieser Nachfolgeauftrag bestätigt erneut die starke Position von ANDRITZ als langjähriger Partner der Papierindustrie und als einer der weltweiten Marktführer für Anlagen zur Produktion von Papier und Karton, Umbauten und Maschinenneuausrichtungen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #126728
 31.07.2020

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse 2. Quartal / 1. Halbjahr 2020  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 2. Quartal 2020 angesichts der sehr schwierigen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen eine weitgehend solide Geschäftsentwicklung.

Während der Auftragseingang – vor allem bedingt durch die globale Wirtschaftsschwäche, aber auch aufgrund struktureller Marktschwächen in den Bereichen Hydro und Metals Forming (Schuler) – im Jahresvergleich stark zurückging, stiegen Umsatz, Ergebnis (EBITA) und Rentabilität leicht an.

Dr. Wolfgang Leitner (Foto), Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: „Alle unsere Geschäftsbereiche waren bzw. sind immer noch – wenngleich auch in unterschiedlichem Ausmaß – von der globalen Wirtschaftsschwäche betroffen. Wir haben rechtzeitig Kostensenkungsmaßnahmen gesetzt und konnten dadurch die negativen Auswirkungen der Krise weitgehend abfedern. Da die Investitionstätigkeit in den von uns bedienten Märkten jedoch weiterhin beeinträchtigt sein wird, und auch die strukturelle Marktschwäche in den Bereich Hydro und Metals Forming anhalten dürfte, werden wir in den kommenden Monaten weitere Schritte zur Anpassung unserer Kostenstrukturen setzen, um die langfristige Wettbewerbsfähigkeit sicherzustellen.“

Die wesentlichen Finanzkennzahlen entwickelten sich wie folgt:
-Im 2. Quartal 2020 lag der Auftragseingang mit 1.183,8 MEUR deutlich unter dem Vorjahresvergleichsquartal (-42,2% vs. Q2 2019: 2.047,1 MEUR), der einige größere Aufträge in den Geschäftsbereichen Pulp & Paper und Metals enthalten hatte. Pulp & Paper entwickelte sich angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen solide, war jedoch rückläufig im Vergleich zum sehr hohen Vorjahresvergleichsquartal. Stark verringert war der Auftragseingang insbesondere im Geschäftsbereich Metals, der von der sehr schwachen Investitionstätigkeit sowohl in der Automobil- als auch in der Stahlindustrie betroffen war. Auch der Geschäftsbereich Hydro litt unter den unverändert schwierigen Bedingungen am weltweiten Wasserkraftmarkt. Positiv entwickelte sich der Auftragseingang im Geschäftsbereich Separation. Der Auftragseingang der ANDRITZ-GRUPPE im 1. Halbjahr 2020 betrug 3.036,7 MEUR (-18,0% vs. H1 2019: 3.705,2 MEUR).
-Der Auftragsstand per 30. Juni 2020 betrug 7.396,6 MEUR und verringerte sich um 4,9% gegenüber Ultimo 2019 (7.777,6 MEUR).
-Der Umsatz im 2. Quartal 2020 stieg im Jahresvergleich um 5,7% auf 1.662,8 MEUR (Q2 2019: 1.573,2 MEUR) an. Dies ist auf den Geschäftsbereich Pulp & Paper zurückzuführen, der durch die Abarbeitung einiger größerer Aufträge einen starken Umsatzanstieg verzeichnete und den Umsatzrückgang in den anderen Geschäftsbereichen mehr als wettmachte. Der Umsatz der ANDRITZ-GRUPPE im 1. Halbjahr 2020 betrug 3.173,0 MEUR und erhöhte sich um 3,6% gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum (1. Halbjahr 2019: 3.062,4 MEUR).
-Das EBITA im 2. Quartal 2020 betrug 104,2 MEUR und stieg etwas stärker als der Umsatz an. Während die Geschäftsbereiche Pulp & Paper und Separation eine sehr erfreuliche Ergebnisentwicklung zeigten, war das Ergebnis vor allem im Geschäftsbereich Metals durch die Abarbeitung von margenschwachen Aufträgen sowie eine Unterauslastung im Bereich Metals Forming (Schuler) weiterhin sehr niedrig. Auch der Geschäftsbereich Hydro verzeichnete im Jahresvergleich einen Rückgang beim Ergebnis und der Rentabilität. Das EBITA der ANDRITZ-GRUPPE im 1. Halbjahr 2020 betrug 174,3 MEUR und lag geringfügig unter dem Vorjahresvergleichswert (-1,8% vs. H1 2019: 177,5 MEUR).
-Das Finanzergebnis im 2. Quartal 2020 betrug -8,9 MEUR und verbesserte sich damit deutlich gegenüber dem Vorjahresvergleichsquartal (Q2 2019: -14,4 MEUR).
-Damit einhergehend stieg das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) im 2. Quartal 2020 auf 53,4 MEUR (Q2 2019: 43,9 MEUR). Im 1. Halbjahr 2020 betrug das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) 84,9 MEUR (H1 2019: 77,5 MEUR).

AUSBLICK FÜR 2020: LEICHT RÜCKLÄUFIGER UMSATZ BEI STABILER RENTABILITÄT
Die von ANDRITZ bedienten Märkte waren bzw. sind immer noch von den negativen Auswirkungen der Corona-Krise betroffen. Viele Investitionsprojekte bzw. Auftragsvergaben wurden kundenseitig verlangsamt oder bis auf weiteres verschoben.

ANDRITZ wird die unmittelbar nach Beginn der Corona-Krise gesetzten Maßnahmen zur Erzielung kurzfristiger Kosteneinsparungen auch in den kommenden Monaten fortführen und auch Anpassungen zur mittelfristigen Optimierung der Kostenstrukturen vornehmen. Dies betrifft insbesondere die Bereiche Hydro und Metals Forming, die beide von anhaltend strukturellen Marktschwächen betroffen sind, die durch die globale Wirtschaftsabschwächung verstärkt werden. Aus diesem Grund sind für beide Bereiche kapazitive Anpassungen geplant, für die im 3. Quartal 2020 insgesamt Rückstellungen in Höhe eines mittleren/oberen zweistelligen Millionen-Euro-Betrags gebildet werden. Ziel dieser Maßnahmen ist die Anpassung der Kapazitäten und Kostenstrukturen auf ein mittelfristig etwas niedrigeres Geschäftsvolumen in beiden Bereichen.

Basierend auf der Entwicklung des Auftragseingangs im 1. Halbjahr 2020, dem bestehenden Auftragsbestand der Gruppe per Ultimo Juni sowie den Markterwartungen für das laufende zweite Halbjahr erwartet ANDRITZ für das Geschäftsjahr 2020 aus heutiger Sicht einen im Vergleich zu 2019 (6.674 MEUR) etwas niedrigeren Umsatz.

Die Rentabilität (EBITA-Marge, basierend auf dem berichteten operativen Ergebnis (EBITA) nach Berücksichtigung der oben genannten Rückstellungen für kapazitive Anpassungsmaßnahmen) sollte trotz des Umsatzrückgangs in etwa auf dem Vorjahresniveau liegen (EBITA-Marge berichtet 2019: ca. 5%).

Sollte sich die Situation der Weltwirtschaft im Jahresverlauf jedoch weiter verschärfen, könnten weitere finanzielle Vorsorgen für zusätzliche kapazitive Anpassungen in einzelnen Geschäftsbereichen notwendig sein, die das Ergebnis der ANDRITZ-GRUPPE negativ beeinträchtigen könnten.
(Andritz AG)

Newsgrafik #126636
 27.07.2020

Andritz übergibt weltweit größtes P-RC APMP-Produktionssystem bei Jiangsu Bohui Paper Industry,...  (Firmennews)

... China

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Jiangsu Bohui Paper Industry Co., Ltd in Yancheng, Dafeng, China, die finale Übernahme für sein Chemi-Thermo-Mechanical Pulping System.

Mit einer Gesamtkapazität von 2.250 Tagestonnen ist es das bisher größte weltweit.

Bild: ANDRITZ TX68-Refiner mit neu entwickeltem Zuführsystem © ANDRITZ

ANDRITZ installierte seine bewährte P-RC APMP- (Pre-Conditioning Refiner Chemical Alkaline Peroxide Mechanical Pulp) Technologie, die optimale Stoffqualität in Bezug auf hohes spezifisches Volumen und niedrigen Splittergehalt bei gleichzeitig niedrigstem Energieverbrauch und höchster Verfügbarkeit sicherstellt. Das System verarbeitet Eukalyptus-Hackschnitzel zur Produktion von gestrichenem Faltschachtelkarton (im Besonderen gestrichener Elfenbeinkarton) und besteht aus der weltweit größten P-RC APMP-Linie mit einer Kapazität von 1.500 Tagestonnen und einer zweiten Faserlinie mit einer Kapazität von 750 Tagestonnen.

Der ANDRITZ-TX68-Refiner mit innovativem Zuführsystem ist das Herzstück des Prozesses und auch die neueste Innovation in der Hochkonsistenz-Mahlung. Das neue Zuführsystem kombiniert die erprobten Konzepte der ANDRITZ-Zuführschnecke Side Entry Plug Feeder (SEPF) mit dem Constant-Feeder (C-Feeder) auf jeder Seite des Twin-Refiners. Durch die exakt einstellbare Aufteilung und Regelung der Hackschnitzeleinspeisung garantiert das „DoubleSEPF“-Zuführsystem konstanten Hackschnitzeleintrag und reguliert gleichmäßige Dampfströme im Refiner. Somit übertrifft der TX68 bei weitem alle bisher in einem Hochkonsistenz-Refiner erreichten Kapazitäten.

ANDRITZ lieferte auch das Basis-Engineering, die Überwachung der mechanischen Installation, das Training, die Kommissionierung und Inbetriebnahme-Services. Die neuesten ANDRITZ Metris IIoT-Technologien beinhalten eine Verbindung zum ANDRITZ-DCS-System, wodurch Anlagendaten statistisch ausgewertet und damit beide Faserlinien kontinuierlich optimiert werden können.

Jin Xiaoshan, Production Manager bei Jiangsu Bohui Paper bestätigt: “Die Übernahme der Anlage wurde in hervorragender Zusammenarbeit und sogar während der herausfordernden Situation von Covid-19 erreicht. Über Online-Verbindung leisteten unsere ANDRITZ-Ansprechpersonen in Europa professionelle und effiziente Unterstützung. Gleichzeitig konnten wir auf höchst engagierte und erfahrene Ingenieure von ANDRITZ China vor Ort zählen. Wir sind auf unsere Faltschachtelkarton-Produktionslinie mit seinen P-RC APMP-Faserlinien und die bisher erreichte ausgezeichnete Performance sehr stolz.“

Jiangsu Bohui Paper Industry Co., Ltd. ist eine Tochterfirma von Shandong Bohui Paper Industrial Co., Ltd., ein 1994 gegründetes, börsennotiertes Unternehmen, das auf die Produktion von Elfenbeinkarton, Druckpapier, Wellpappen-Rohpapier, Papier für Gipskartonplatten und Marktzellstoff für die Papierindustrie fokussiert.
(Andritz AG)

Newsgrafik #126569
 20.07.2020

ANDRITZ nimmt erfolgreich OCC-Linie bei Wamat Paper, China, in Betrieb  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ nahm die erste von zwei OCC-Linien, die jeweils eine Kapazität von 1.000 Tagestonnen ofentrocken aufweisen, bei Shandong Wamat Paper Co., Ltd., Shandong, China, erfolgreich in Betrieb.

Foto: ANDRITZ-Sortierung für hervorragende Stoffqualität © ANDRITZ

Die Inbetriebnahme der zweiten OCC-Linie ist für das Jahresende geplant. Beide Linien produzieren Wellenstoff als Endprodukt.

Der ANDRITZ-Lieferumfang umfasst die gesamte Ausrüstung – von der Stoffauflösung bis zur Konstantteil-Sortierung und Faserrückgewinnung mittels Saveall-Scheibenfilter.

Die von ANDRITZ gelieferten Aggregate und Technologien ermöglichen exzellente Faserqualität und signifikante Einsparungen beim Energieverbrauch. Die Linie verfügt über folgende technologische Highlights:
-Niedrigkonsistenz-Auflösesystem bestehend aus FibreSolve FSR Pulper mit hinsichtlich Strömungsverhalten optimiertem Rotor und Trog für niedrigen Energieverbrauch sowie ein FibreGuard-Entleersystem samt FibreWash-Trommel zur frühzeitigen Ausscheidung von nicht-aufgelösten Rejekten.
-Eigens konfiguriere Grobsortierung, die mit Stoffreinigern zur Entfernung von leichten und schweren Rejekten kombiniert ist und so hervorragende Stoffqualität und verlässliche Abscheidung von Styrolschaum gewährleistet. Feinsortierer und Fraktionierer mit innovativen PrimeRotoren zur höchst effizienten Reduktion von Stickies und Schmutzstoffen.
-Spezielle Linienkonzeption, die die Anzahl der benötigten Pumpen auf ein Minimum verringert und signifikante Reduktion hinsichtlich Energieverbrauchs erreicht.

Mr. Zhang Yanjun, General Manager, Wamat Paper erklärt: “Trotz zahlreicher Schwierigkeiten in punkto Unterkünfte und Transport und sehr strenger Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen aufgrund COVID-19, leistete ANDRITZ exzellente Inbetriebnahme-Unterstützung und war als erste Firma vor Ort, nachdem die Regierung Landsleuten von anderen Provinzen wieder erlaubt hat. in unsere Region zu kommen.“

Wamat Paper und ANDRITZ (China) Ltd. bewiesen einmal mehr ihre hervorragende Zusammenarbeit und wickelten diese Inbetriebnahme erfolgreich trotz der höchst herausfordernden Situation durch COVID-19 ab.

Shandong Wamat Paper wurde 2017 gegründet und ist ein Tochterunternehmen der Shandong Century Sunshine Paper Group Co., Ltd. – einem wichtigen Player der chinesischen aber auch globalen Papierindustrie.
(Andritz AG)

Newsgrafik #126570
 15.07.2020

ANDRITZ-PrimeLineTM W6 Tissuemaschine bei Arkhbum Tissue Group, Russland liefert ....  (Firmennews)

...Spitzenqualität

Nur wenige Wochen nach Inbetriebnahme erreichte die 5,6 Meter breite PrimeLineTM W6 Tissuemaschine, die ANDRITZ an Arkhbum Tissue Group LLC in Vorsino (Region Kaluga), Russland, geliefert hat, eine Geschwindigkeit von 2.000 m/min bei einem Blattgewicht von 16 g/m². Produziert werden hochwertige Gesichtstücher sowie Toiletten-, Servietten- und Küchenpapiersorten aus 100% Frischfasern (gebleichter Kurz- und Langfaserzellstoff).

Bild: Erfolgreicher Betrieb der ANDRITZ-PrimeLineTM W6-Tissuemaschine mit der neuesten PrimePress XT Evo-Schuhpressentechnologie bei Arkhbum Tissue Group LLC in Russland. © ANDRITZ

Irina Galakhova, Vorstandsvorsitzende bei Arkhbum Tissue Group LLC, sagt: „Wir sind mit unseren Produkten sehr zufrieden – und unsere Kunden ebenfalls. Wir schätzen die hohe Qualität und Weichheit. Zusätzlich erzielen wir beachtliche Kosteneinsparungen im Vergleich zu Maschinen mit herkömmlichen Pressen und Zylindern.“

Die ANDRITZ-Tissueproduktionsanlage verfügt über eine Mahlung mit einem Papillon-Refiner in der Stoffaufbereitung und erzielt dadurch ausgezeichnete Fasereigenschaften bei niedrigem Energieverbrauch. Der Stahlzylinder und die neueste ANDRITZ-Schuhpressentechnologie der Tissuemaschine ermöglichen eine hohe Trocknungskapazität und Flexibilität im Betrieb. Das Wärmerückgewinnungssystem, das dem Produktionsprozess Energie wieder rückführt, ermöglicht zusätzliche Einsparungen.

ANDRITZ lieferte die PrimeLineTM W6 Tissuemaschine inklusive Stoffaufbereitung und Konstantteil, Wärme- und Dampfrückgewinnung, Hallenbelüftung und Hallenbeheizung, Automatisierung und Elektrifizierung.

Dieses erfolgreiche Projekt bestätigt erneut die starke Position von ANDRITZ als einer der weltweit führenden Lieferanten kompletter Linien, Schlüsselkomponenten und Serviceleistungen für die Tissueproduktion.
(Andritz AG)

Newsgrafik #126538
 13.07.2020

ANDRITZ liefert Stoffaufbereitungssystem an Vinda Personal Care, China  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Vinda Personal Care (Guangdong) Co., Ltd. den Auftrag zur Lieferung einer Stoffaufbereitungsanlage zur Beschickung der vier Tissuemaschinen in der Anlage Yangjiang, Guangdong, China.

Bild: FibreSolve FSV Stoffauflöser als Teil des Niedrigkonsistenz-Auflösesystems © ANDRITZ

Die Inbetriebnahme ist für das zweite bis dritte Quartal 2021 geplant.

Das neue System wird eine Kapazität von 200 Tagestonnen ofentrocken aufweisen und eine Mischung aus NBKP (Needle Bleached Kraft Pulp), LBKP (Leaf Bleached Kraft Pulp) und Bagasse als Rohmaterial verarbeiten. ANDRITZ wird ein komplettes System samt Aggregaten für die Niedrigkonsistenz-Auflösung, die Hochkonsistenz-Mahlung, den Konstantteil und die Ausschussaufbereitung installieren.

Das Niedrigkonsistenz-Auflösesystem umfasst einen FibreSolve FSV Pulper und ein Dickstoffreinigungssystem zur optimalen Auflösung des Rohmaterials. Um das Fasergemisch aus Kurzfasern und Fasern der Einjahrespflanzen bestmöglich verarbeiten zu können, entschied sich der Kunde für ein Hochkonsistenz-Mahlsystem mit einer Kapazität von 120 Tagestonnen ofentrocken. Die Kombination aus einer ANDRITZ-Schneckenpresse und einem Hochkonsistenz-Refiner des Typs CDIPL ermöglicht erstklassige Fasereigenschaften bei niedrigem Energieverbrauch.

Die ausgezeichnete Zusammenarbeit beider Firmen begann bereits vor mehr als 17 Jahren. Mittlerweile hat ANDRITZ mehr als 20 Stoffaufbereitungssysteme an die Vinda-Gruppe geliefert. Aufgrund der erfolgreichen Geschäftsbeziehungen und der exzellenten Performance von zuletzt installierten Technologien hat sich der Kunde nun abermals für ANDRITZ entschieden.

Vinda Personal Care (Guangdong) Co., Ltd. ist Teil der Vinda-Gruppe und einer der Top vier Tissueproduzenten in China. Die Vinda-Gruppe ist ein Anbieter für hochwertige Hygieneprodukte und Services und in vier Kerngeschäftsfeldern mit Marken wie Vinda, Tempo, Tork, TENA, Dr. P, Libresse, VIA, Libero und Drypers tätig.
(Andritz AG)

Newsgrafik #126348
 24.06.2020

ANDRITZ liefert Zellstoffproduktionstechnologien und Schlüsselausrüstungen für das neue Werk...   (Firmennews)

...von Sun Paper in Beihai, China

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Sun Paper den Auftrag zur Lieferung von Technologien für die Zellstoffentwässerung und Weißlaugenanlage sowie weiteren Schlüsselausrüstungen für das neue Zellstoffwerk in Beihai, China.

Bild: ANDRITZ-Doppelsiebpresse für die Zellstoffentwässerung © ANDRITZ

Die Inbetriebnahme ist für das 4. Quartal 2021 geplant.

Der ANDRITZ-Lieferumfang (auf EPS-Basis) umfasst folgende Ausrüstungen:
-Wetlap-Anlage mit zwei Produktionslinien für eine Kapazität von 1.120 Tagestonnen lutro gebleichtem Kraftzellstoff aus Hartholz, wobei jede Linie aus einer Doppelsiebpresse für die Zellstoffentwässerung, einem Formatableger und einer Ballenlinie besteht.

-Die bewährte ANDRITZ Wetlap-Technologie garantiert eine hohe Verfügbarkeit und einen höheren Endtrockengehalt im Vergleich zu anderen am Markt erhältlichen Wetlap-Systemen. Die Wetlap-Anlage ist hinsichtlich der verarbeiteten Zellstoffart flexibel – mit der Option bei Bedarf auch andere Zellstoffsorten zu produzieren. Die von ANDRITZ gelieferte Wetlap-Anlage wird die bisher höchste in China installierte Kapazität aufweisen.

-Weißlaugenanlage mit einer Kapazität von 10.500 m³/Tag und bestehend aus wichtigen Kaustifizierungsausrüstungen sowie einem ANDRITZ LimeKiln-Drehrohrofen. Die Kaustifizierungsanlage umfasst einen LimeSlake Kalklöscher-Klassifizierer, drei Rührwerke für die Kaustifizierungsbehälter, Weißlaugenfiltration durch LimeWhite-Filter zur Optimierung der Weißlaugenqualität sowie effiziente Kalkschlammfiltration mit einem LimeDry-Filter für hohen Kalkschlammtrockengehalt, der zu niedrigem Wärmeverbrauch im Ofen führt. Der neue ANDRITZ LimeKiln-Drehrohrofen mit einer Kapazität von 950 Tagestonnen enthält einen Mehrstoffbrenner sowie einen LimeCool-Ofenkühler.

-Dies ist die dritte ANDRITZ-Weißlaugenanlage, die an Sun Paper, China, geliefert wird, und unterstreicht die starke Marktposition von ANDRITZ in diesem Produktbereich.

-Eindampfanlage samt Hochkonzentrationsabschnitt mit einer Eindampfungs-Gesamtkapazität von 1.100 Tonnen/Stunde und einer Endtrockensubstanz von 85 Prozent. Die Eindampfanlage enthält Schlüsselausrüstungen und -technologien mit ANDRITZ- Lamelleneindampfern für mehrfache Wirkung. Das Eindampfer- und Prozessdesign stellt die neueste und modernste ANDRITZ-Eindampfertechnologie dar und erzielt eine ausgezeichnete umwelttechnische und wirtschaftliche Leistung.

-Flugasche-Rekristallisationsverfahren (ARC – Ash Re-Crystallization) mit einer Kapazität von 400 Tagestonnen für die Verarbeitung der Asche aus dem Elektrofilter durch Senkung des Chlorid- und Kaliumgehalt bei gleichzeitiger Rückgewinnung von Natrium und Sulfaten. Das ARC-Verfahren von ANDRITZ basiert auf der Verdampfungskristallisation durch den Einsatz der kostengünstigen Technologie der mechanischen Dampfkompression (MVR – mechanical vapor recompression) als Wärmequelle.

Dieser Auftrag bestätigt erneut die ausgezeichneten Geschäftsbeziehungen zwischen ANDRITZ und Sun Paper. Im Juli 2019 gründete Sun Paper eine 100-prozentige Tochtergesellschaft – Guangxi Sun Paper – für den Bau eines integrierten Papier- und Zellstoffwerk in Beihai. Das neue Werk in Beihai wird letztendlich eine jährliche Produktionsgesamtkapazität für Papier und Zellstoff von 3,5 Millionen Tonnen aufweisen. Das Werk wird in zwei Phasen über rund fünf Jahre gebaut.
(Andritz AG)

Newsgrafik #126282
 19.06.2020

ANDRITZ liefert COMPACT PRESS® Washer für BillerudKorsnäs  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von BillerudKorsnäs, Schweden, den Auftrag zur Lieferung von Schlüsselausrüstungen der Braunstoffwäsche, die vor der Nebenlinie für die Kartonmaschine im Werk Gruvön, Schweden, installiert werden.

Die Inbetriebnahme ist für April 2021 geplant. Der Lieferumfang umfasst einen ANDRITZ COMPACT PRESS® Washer (Bild), eine MC-Pumpe sowie ein Standrohr.

Der ANDRITZ COMPACT PRESS® Washer zeichnet sich – aufgrund seiner kompakten Gehäusegeometrie – durch einen geringen Platzbedarf und hohe Verfügbarkeit inklusive eines sehr hohen Waschgrads aus, der die Produktion hochreinen Zellstoffs für die Lebensmittelverpackung sicherstellt und eine Produktionskapazität von mehr als 6.000 t lutro/Tag/Einheit ermöglicht.

Die COMPACT PRESS®-Ausrüstungen und das Prozess-Know-how sind das Ergebnis langjähriger Erfahrung in der Zellstofftechnologie. Weltweit stehen über 125 sehr erfolgreiche COMPACT PRESS® Washer-Anlagen in Betrieb.

Dieser Auftrag bestätigt erneut die ausgezeichneten Geschäftsbeziehungen zwischen ANDRITZ und BillerudKorsnäs. Für die neue Braunstoffwäsche-Nebenlinie, welche 2019 erfolgreich in Betrieb ging, lieferte ANDRITZ auch den DD-Wäscher, MC-Pumpen sowie eine Faserschneckenpresse.

BillerudKorsnäs ist führender Hersteller von Getränkekartons und führt auch weltweit in der Produktion von hochporösem Sackpapier aus Frischfasern. In Europa nimmt das Unternehmen eine führende Position im Markt für Kraft- und Flutingpapier sowie Pure White Liner auf Basis von Frischfasern ein, und es gehört auch zu den größten Herstellern von Faltschachtelkarton aus Frischfasern.
(Andritz AG)

Newsgrafik #126207
 05.06.2020

Andritz liefert PrimeLineCOMPACT S 1300 Tissuemaschine für Xuong Giang Paper Mill, Vietnam  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Xuong Giang Paper Mill, Vietnam, einer Tochtergesellschaft von Bac Giang Import Export JSC, den Auftrag zur Lieferung einer Tissuemaschine des Typs PrimeLineCOMPACT S 1300 (Foto) mit Stoffaufbereitung.

Die neue Linie weist eine Auslegungskapazität von 54 Tagestonnen sowie – bei einer Papierbreite von 2,85 m – eine Auslegungsgeschwindigkeit von 1.300 m/min auf und wird Frischfasern als Rohmaterial für die Produktion von hochwertigen Gesichtstüchern und Toilettenpapier verarbeiten. Die Inbetriebnahme ist für das 4. Quartal 2020 geplant.

Die Stoffaufbereitungsanlage besteht aus einer separaten Kurzfaser- und Langfaserlinie und umfasst auch den Konstantteil, die Faserrückgewinnung, das Ausschussaufbereitungssystem und Pumpen.

Die Tissuemaschine ist mit einem PrimeDry Steel Yankee mit einem Durchmesser von 12 Fuß und einer dampfbeheizten Haube ausgestattet, die hocheffizientes Trocknen sowie deutliche Energiekosteneinsparungen im Vergleich zum Betrieb mit einem Gußzylinder und gasbeheizter Haube sicherstellt. Der Yankee wird im ANDRITZ Steel Yankee Business Center in Foshan, China, hergestellt.

ANDRITZ liefert auch ein maßgeschneidertes Automatisierungssystem mit PrimeControl MCS (Maschinensteuerung), DCS (Prozessleitsystem) und MMD (Mehrmotorenantrieb) sowie das komplette LV MCC (Niederspannungsschaltanlage). Detailengineering, Montageüberwachung sowie Inbetriebnahme des Hochleistungsproduktionsprozesses komplettieren den Lieferumfang.

Die hervorragende Leistung der im Werk bereits laufenden ANDRITZ-Ausrüstungen, die erfolgreiche Zusammenarbeit bei früheren Projekten sowie die kundenorientierte Servicekompetenz waren entscheidend bei der erneuten Wahl von ANDRITZ als Partner von Xuong Giang Paper Mill. Diese PrimeLineCOMPACT S 1300 ist nunmehr die dritte Tissuemaschine, die ANDRITZ in den letzten Jahren für den vietnamesischen Market lieferte.
(Andritz AG)

Newsgrafik #126149
 29.05.2020

Reibungsloser Betrieb und ausgezeichnete Produktqualität mit ANDRITZ-Tissuetechnologie...  (Firmennews)

... bei Vajda Papír, Ungarn

Die ANDRITZ-Tissuemaschine bei Vajda Papír in Dunaföldvar, Ungarn, läuft seit einigen Monaten im Vollbetrieb – mit beeindruckenden Ergebnissen.

Bild: Mit dem Metris Performance Center in Graz, Österreich, kann ANDRITZ jederzeit Unterstützung für Vajda Papír anbieten. © ANDRITZ

„Wir sind mit der Qualität unseres Papiers sehr zufrieden. Unsere Kunden geben uns sehr positives Feedback. Sie sind von der Weichheit und vom Handfeel beeindruckt“, sagt Attila Vajda, CEO von Vajda Papír.

Die PrimeLineCOMPACT-Tissuemaschine mit einer Auslegungsgeschwindigkeit von 2.100 m/min, einer Arbeitsbreite von 2,74 m sowie einer Jahreskapazität von 35.000 Tonnen produziert Tissuepapier für hochwertige Gesichtstücher, Servietten, Toilettenpapier, Papierhandtücher und Küchenrollen. Die Maschine ist mit einer PrimePress XT Evo-Schuhpresse für verbesserte Entwässerung sowie einem 16 Fuß PrimeDry-Stahlzylinder und einem ReEvaporation- Wärmerückgewinnungssystem ausgerüstet.

„Vom Anfang an haben wir deutliche Energieeinsparungen im Vergleich zu Maschinen mit herkömmlichen Saugpresswalzen erzielt. Die neue Generation der PrimePress XT Evo-Schuhpresse führte zu einem signifikanten Anstieg des Trockengehalts“, erklärt Klaus Blechinger, Vice President Tissue bei ANDRITZ.

Im Lieferumfang enthalten sind auch die komplette Stoffaufbereitungsanlage mit Konstantteil, Faserrückgewinnung und Ausschusssystem sowie ein PrimeControl-Automatisierungssystem. Zusätzlich bestätigen Nebensysteme wie Hallenbelüftung, Verdichteranlage und Dampfkessel die Kompetenzen von ANDRITZ als Lieferant schlüsselfertiger Lösungen.

Die Produktionslinie für Tissue verfügt auch über eine online-Verbindung mit dem neuen Metris Performance Center in Graz, Österreich. Das Center bietet umfassenden Support für die Tissuemaschine von Vajda Papír durch modernste digitale Lösungen wie die Metris UX Plattform und das bewährte Metris OPP-System (Optimization of Process Performance), die für die Optimierung der Prozessbedingungen sowie einen reibungslosen Betrieb sorgen.

Vajda Papír ist einer der am schnellsten wachsenden Tissuehersteller Europas. Das zu 100% in ungarischem Privateigentum stehende Unternehmen betreibt Produktionsstätten in Ungarn und Norwegen und deckt eine breite Tissue-Produktpalette ab. Seit der Gründung vor nicht ganz zwei Jahrzehnten wurde die Firma mit zahlreichen regionalen und nationalen Preisen für ihre Geschäftstätigkeit und ihre Qualität ausgezeichnet. Das Unternehmen setzt einen starken Fokus auf umweltfreundliche Tissueproduktion.
(Andritz AG)

Newsgrafik #126112
 28.05.2020

ANDRITZ nimmt TMP-Linie via Remote-Support bei Volga Paper Mill, in Balakhna, Russland ...  (Firmennews)

...in Betrieb

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Volga Pulp and Paper Mill in Balakhna, in der Region Nizhnij Novgorod, Russland, das vorläufige Abnahmezertifikat (Provisional Acceptance Certificate) für den Umbau des bestehenden Holzschliff-Rejektsystems in eine TMP-Linie (Thermo-Mechanical Pulping).

Foto: ANDRITZ-Stopfschnecke, die im neuen Zuführsystem der Hochkonsistenz-Mahlung eingesetzt wird. © ANDRITZ

Aufgrund der Corona-Krise und um Gesundheits- und Sicherheitsrisiken zu vermeiden, wurde die komplette Inbetriebnahme über Remote-Support abgewickelt.

Sergey Pondar, CEO von Volga Pulp and Paper Mill erklärt: “Durch die Corona-Pandemie musste das ANDRITZ-Team das Betriebsgelände während der Kommissionierung verlassen. Wir entschieden uns gemeinsam, über Remote-Unterstützung weiterzumachen, um so erhebliche Verzögerungen bei der Inbetriebnahme der neuen TMP-Linie zu vermeiden. Diese Entscheidung war absolut richtig. Die ANDRITZ-Unterstützung aus der Ferne hat sehr gut funktioniert, und das System läuft mit ausgezeichneter Leistung. Mir der von den ANDRITZ-Experten weiterhin gebotenen Betreuung sind wir auf dem besten Weg bald volle Kapazität zu erreichen.“

Die neue TMP-Linie hat eine Kapazität von 180 Tagestonnen ofentrocken und erhöht damit die Zeitungspapierproduktion von Volga Paper Mill. Die Linie verarbeitet Fichtenholz als Rohmaterial und beschickt die bestehenden Papiermaschinen.

ANDRITZ modernisierte die Bereiche der Hoch- und Niederkonsistenz-Mahlung sowie die Sortieranlage und lieferte auch mehrere neue Komponenten, wie eine neue Hackschnitzelwäsche samt Vorbehandlung, das Zufuhrsystem zur Hochkonsistenz-Mahlung und einen ANDRITZ- Scheibenfilter. Zusätzlich installierte ANDRITZ das komplette Automatisierungs- und Elektrifizierungsequipment samt DCS-System. Engineering, Training und Beratung zur Montage waren ebenfalls Teil des Lieferumfangs und waren eine solide Basis für die erfolgreiche Inbetriebnahme.

JSC Volga ist einer der wichtigsten russischen Zeitungspapierproduzenten und stellt sein Papier aus 100% TMP her. Der Betrieb gehört zu den Top 200 der größten Exportunternehmen in Russland und reiht sich in die Liste der Top 50 größten Firmen der russischen Forstindustrie und der Top 100 der größten Unternehmen der Region Nizhnij Novgorod ein.
(Andritz AG)

Newsgrafik #125996
 13.05.2020

ANDRITZ liefert Gasifizierungsanlage und Biomasseverarbeitungslinie für das Projekt Puma II ...  (Firmennews)

...von Klabin in Brasilien

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Klabin den Auftrag zur Lieferung einer kompletten Gasifizierungsanlage und einer neuen Biomasseverarbeitungslinie für das Werk Ortigueira in Brasilien.

Bild: Biomassegasifizierung für die Produktion des Gases, das einem Mehrstoffbrenner für den Drehrohrofen zugeführt wird (typische Anlage) ©ANDRITZ

Der Lieferumfang umfasst eine Gasifizierungsanlage mit einer Leistung von 51 MW, einen Bandtrockner, einen Mehrstoffbrenner für den Drehrohrofen sowie Biomasseverarbeitungsausrüstung mit Nebeneinrichtungen. Durch den vollständigen Ersatz des Schweröls, das derzeit einen der Drehrohröfen im Werk befeuert, wird die Gasifizierungsanlage von ANDRITZ den CO2-Ausstoß des Werks deutlich senken. Die Produktion des Drehrohrofens wird bei 650 Tonnen Kalk pro Tag verbleiben.

ANDRITZ zählte zu den Hauptlieferanten von wichtigen Prozesstechnologien und -ausrüstungen für das Projekt Puma II und lieferte auch wichtige Technologien und Ausrüstungen für das Projekt Puma I von Klabin, das 2016 erfolgreich in Betrieb ging.

Im Bereich Gasifizierung bietet ANDRITZ modernste und neueste Technologien an, die höchste Effizienz und die Produktion hochwertiges Gases zum Ersatz für fossile Brennstoffe vereinen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #125910
 30.04.2020

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse 1. Quartal 2020  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 1. Quartal 2020 eine insgesamt gemischte Geschäftsentwicklung. Während der Auftragseingang mit gut 1,8 Milliarden Euro über dem Vorjahresvergleichsquartal lag, ging das operative Ergebnis (EBITA) trotz einer geringfügen Umsatzsteigerung zurück.

Die wesentlichen Finanzkennzahlen entwickelten sich wie folgt:
- Der Auftragseingang erreichte mit 1.852,9 Millionen Euro (MEUR) ein gutes Niveau und lag um 11,7% über dem Vorjahresvergleichsquartal (Q1 2019: 1.658,1 MEUR). Dies ist im Wesentlichen auf den Geschäftsbereich Pulp & Paper zurückzuführen, der im Berichtsquartal einen Großauftrag für ein neues Zellstoffwerk in Südamerika verbuchen konnte. Auch im Geschäftsbereich Metals stieg der Auftragseingang durch eine gute Entwicklung im Bereich Metals Forming (Schuler) an. Rückläufig war der Auftragseingang im Bereich Hydro, der mit anhaltend schwierigen Marktbedingungen konfrontiert war.

- Der Auftragsstand per 31. März 2020 betrug 7.924,6 MEUR und ist damit gegenüber ultimo 2019 (31. Dezember 2019: 7.777,6 MEUR) angestiegen.

- Der Umsatz lag mit 1.510,2 MEUR um 1,4% geringfügig über dem Vorjahresvergleichsquartal (Q1 2019: 1.489,2 MEUR). Dies ist auf den Bereich Pulp & Paper zurückzuführen, der den Umsatz im Jahresvergleich deutlich steigern und damit den rückläufigen Umsatz in den anderen Geschäftsbereichen mehr als ausgleichen konnte.

- Trotz des geringfügig erhöhten Umsatzes ging das EBITA im Jahresvergleich deutlich zurück und betrug 70,1 MEUR (-15,3% vs. Q1 2019: 82,8 MEUR). Damit einhergehend verringerte sich auch die Rentabilität der Gruppe (EBITA-Marge) auf 4,6% (Q1 2019: 5,6%). Während der Geschäftsbereich Pulp & Paper das Ergebnis im Jahresvergleich steigern und die Rentabilität auf sehr gutem Niveau halten konnte, reduzierte sich das EBITA in den Bereichen Metals und Hydro deutlich. Der Geschäftsbereich Metals war im Berichtszeitraum sowohl im Bereich Metals Forming als auch im Bereich Metals Processing mit sehr schwierigen Marktbedingungen konfrontiert. Insbesondere der Bereich Metals Forming (Schuler) verzeichnete bedingt durch die Krise in der internationalen Automobilindustrie und der damit verbundenen Unterauslastung einen deutlichen Ergebnisrückgang. Der zu Ende des letzten Jahres eingeleitete Kapazitätsabbau in Deutschland wird erst im Verlauf des zweiten Halbjahrs 2020 und verstärkt dann im Jahr 2021 wirksam werden.

- Bedingt durch im Jahresvergleich geringere planmäßige Abschreibungen von immateriellen Vermögenswerten erhöhte sich das EBIT geringfügig auf 53,8 MEUR (Q1 2019: 52,9 MEUR).

- Das Finanzergebnis verringerte sich auf -9,5 MEUR (Q1 2019: -6,4 MEUR), im Wesentlichen aufgrund der stichtagsbezogenen Bewertung von Wertpapieren und Zahlungsmittelkonten in Fremdwährung.

- Damit einhergehend verringerte sich das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) auf 31,5 MEUR (Q1 2019: 33,6 MEUR).

- Per Ultimo März 2020 betrug der Bruttobestand der liquiden Mitteln 1.543,1 MEUR. Darüber hinaus verfügt die ANDRITZ-GRUPPE über Avallinien von insgesamt 5.902 MEUR, wovon ca. 2.977 MEUR ausgenutzt sind. Damit verfügt die ANDRITZ-GRUPPE über eine solide Liquiditätsposition.

AUSBLICK FÜR 2020: GUIDANCE BLEIBT WEITER AUSGESETZT
Aufgrund der unverändert schwierigen globalen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bedingt durch die Covid-19-Pandemie und der fehlenden Visibilität hinsichtlich deren weiterer Entwicklung kann aus heutiger Sicht weiterhin keine zuverlässige Aussage hinsichtlich der erwarteten Umsatz- und Ergebnisentwicklung der ANDRITZ-GRUPPE im Jahr 2020 getroffen werden.

ANDRITZ hat als Reaktion auf die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise sofortige Anpassungsmaßnahmen eingeleitet, die sowohl auf die Erzielung kurzfristiger Kosteneinsparungen als auch eine mittelfristige Optimierung der Kostenstrukturen fokussieren.

Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: „Die Visibilität hinsichtlich der Projektaktivität in den von uns bedienten Märkten ist aktuell immer noch sehr gering. Wir verfolgen die Situation genau und werden je nach Entwicklung weitere Schritte setzen, um die finanziellen Auswirkungen so gering wie möglich zu halten und die Wettbewerbsfähigkeit von ANDRITZ sicherstellen zu können.“
(Andritz AG)

Newsgrafik #125767
 16.04.2020

ANDRITZ-Hochgeschwindigkeits-Verarbeitungslinie für die Produktion von Gesichtsmasken  (Firmennews)

ANDRITZ Diatec, Teil des internationalen Technologiekonzerns ANDRITZ, hat eine vollautomatische Hochgeschwindigkeits-Verarbeitungslinie für Gesichtsmasken zur Herstellung von Einwegmasken entwickelt.

Bild: D-TECH Verarbeitungslinie für Gesichtsmasken

In ihrer ersten Konfiguration wird die neue Linie medizinische/chirurgische Masken herstellen können. Weitere Maskentypen – wie N95/FFP2 – befinden sich in der Evaluierungsphase.

Die neue ANDRITZ D-Tech-Linie für Gesichtsmasken erzeugt und laminiert drei oder mehr Vliesstofflagen (Spunbond-, Meltblown- und thermoverfestigte Vliesstoffe sowie weitere Fasermodelle) und erfüllt dabei höchste Qualitäts- und Hygienestandards. Sie besteht aus Abwickel- und Führungseinrichtungen für Vliesstoffbahnen, Schneid- und Positioniereinheiten für den Nasenstreifen aus Metall, einer Randschweiß- und -schneideeinheit, einer 90-Grad-Drehvorrichtung sowie der Positionierung und Verschweißung der elastischen Ohrenschlaufen.

Die Linie hat eine Geschwindigkeit von bis zu 110 m/min. und kann täglich bis zu 750.000 Gesichtsmasken herstellen. Es stehen auch verschiedene Verpackungsmöglichkeiten zur Verfügung: Produkte können mittels automatischer Schlauchbeutelmaschine in Säcken oder durch einen automatischen Kartonierer in Schachteln verpackt werden.

ANDRITZ Diatec ist ein weltweit führender Spezialist für Verarbeitungsmaschinen zur Produktion von Endprodukten im Bereich Hygiene, wie Baby- und Erwachsenenwindeln, Damenhygiene, Inkontinenzeinlagen, Saugkissen für die Lebensmittelindustrie und nunmehr auch Gesichtsmasken.
(Andritz AG)

Newsgrafik #125766
 15.04.2020

Squeeze-Out-Verlangen an die Schuler Aktiengesellschaft durch die ANDRITZ ...  (Firmennews)

...Beteiligungsgesellschaft IV GmbH

Die ANDRITZ AG beabsichtigt, die Anteile an der Schuler Aktiengesellschaft vollumfänglich zu übernehmen und hierfür ein Verfahren zur Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre bei der Schuler Aktiengesellschaft durchzuführen (sogenannter aktienrechtlicher Squeeze Out).

Der Vorstand der ANDRITZ AG hat gestern mit Zustimmung des Aufsichtsrats der ANDRITZ AG den Beschluss gefasst, die Geschäftsführung der ANDRITZ Beteiligungsgesellschaft IV GmbH („ANDRITZ BTG IV“) anzuweisen, ein Verlangen gemäß § 327a Absatz 1 Satz 1 des deutschen Aktiengesetzes (AktG) an den Vorstand der Schuler Aktiengesellschaft zu richten. Die Geschäftsführung der ANDRITZ BTG IV hat daraufhin heute dem Vorstand der Schuler Aktiengesellschaft das förmliche Verlangen übermittelt, das Verfahren zur Durchführung eines aktienrechtlichen Squeeze Out einzuleiten.

Die ANDRITZ BTG IV, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der ANDRITZ AG, hält derzeit 96,62% des Grundkapitals der Schuler Aktiengesellschaft und ist damit deren Hauptaktionärin im Sinne von § 327a Absatz 1 Satz 1 AktG. Die Höhe der angemessenen Barabfindung, die die ANDRITZ BTG IV als Hauptaktionärin den Minderheitsaktionären der Schuler Aktiengesellschaft für die Übertragung der Aktien gewähren wird, steht derzeit noch nicht fest.
(Andritz AG)

Newsgrafik #125692
 08.04.2020

ANDRITZ liefert neue Entwässerungs-Technologie für RMP-Prozess an Mayr-Melnhof Karton,...   (Firmennews)

...Österreich

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt einen Auftrag von Mayr-Melnhof Karton zur Lieferung eines Entwässerungssystems mit einem Vertical Screw Thickener (VST, Foto)) für die RMP-Anlage (RMP: Refiner Mechanical Pulp) am Standort Frohnleiten, Österreich.

Die Inbetriebnahme ist für das vierte Quartal 2020 geplant.

ANDRITZ wird mit dem Vertical Screw Thickener (VST), einer innovativen Schneckenpresse mit vertikalem Design, neueste Entwässerungstechnologie installieren. Bei dieser neuen Technologie wird der Maschine die Fasersuspension von oben zugeführt und während der Bewegung nach unten komprimiert und entwässert. Bei diesem Entwässerungsprinzip wird die Füllung der Maschine durch die Schwerkraft unterstützt. Da die verfügbare Siebfläche zur Gänze genutzt wird, können ein höherer Durchsatz und ein höherer Trockengehalt erzielt werden.

Das neue ANDRITZ-System umfasst auch eine Verdünnschnecke, eine MC-Pumpe mit Standrohr und ein TurboMix-Rührwerk. Automatisierung, Instrumentierung, Engineering, mechanische Installation, Kommissionierung und Überwachung der Inbetriebnahme sind ebenfalls Teil des Lieferumfangs.

In der Anlage Frohnleiten wird der RMP-Stoff (350ml Freeness) von 3,5% Einlaufkonsistenz auf 25% Austrittskonsistenz in nur einem Schritt entwässert. Der Stoff wird anschließend mit einer Konsistenz von 10% in einem neuen Stapelturm gelagert, der die bestehenden Kartonmaschinen beschickt.

Das bestehende RMP-System wurde 1996 von ANDRITZ installiert und verarbeitet als Rohmaterial eine Hackschnitzelmischung aus Fichten-, Lärchen- und Föhrenholz zur werkseigenen Produktion von CRB-Karton (Coated Recycled Board).

Mayr-Melnhof Karton ist der weltführende Produzent von gestrichenem Recyclingkarton.
(Andritz AG)

Newsgrafik #125558
 26.03.2020

ANDRITZ setzt Umsatz- und Ergebnisprognose für 2020 aus  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erwartet aufgrund der weltweiten Corona-Krise negative Auswirkungen auf die Umsatz- und Ergebnisentwicklung im Geschäftsjahr 2020.

Das Ausmaß hängt von der Dauer und den weiteren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft und die von ANDRITZ bedienten Märkte ab und kann daher derzeit nicht mit ausreichender Sicherheit quantifiziert werden.

Damit einhergehend setzt ANDRITZ seine im Rahmen der Ergebnispräsentation 2019 veröffentlichte Umsatz- und Ergebnisprognose für 2020 aus, die von einem leicht steigenden Umsatz und einem unveränderten Ergebnis vor außerordentlichen Effekten (EBITA) im Vergleich zu 2019 (vor außerordentlichen Effekten) ausging. Zum aktuellen Zeitpunkt können keine Einschätzungen hinsichtlich der Umsatz- und Ergebnisauswirkungen im Jahr 2020 gemacht werden.

ANDRITZ hat bereits in vielen Ländern, in denen die Gruppe tätig ist, eine Reihe von temporären Maßnahmen zur Kostenreduktion gesetzt, um möglichen Umsatzeinbußen bestmöglich entgegenzuwirken.

Eine Änderung des Hauptversammlungsbeschlussantrags hinsichtlich der Gewinnverwendung (Dividendenvorschlag) ist aus heutiger Sicht nicht geplant, kann aber – abhängig von der weiteren Entwicklung der Corona-Krise – nicht ausgeschlossen werden.

Die ursprünglich für 25. März 2020 geplante Hauptversammlung musste aufgrund der Bestimmungen der Bundesregierung abgesagt werden.
(Andritz AG)

Newsgrafik #125560
 25.03.2020

ANDRITZ setzt die weltweit erste fossilfreie Biomethanolanlage bei Södra, Schweden, ...  (Firmennews)

...erfolgreich in Betrieb

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ setzte vor Kurzem die weltweit erste Biomethanolanlage mit dem von ANDRITZ selbstentwickelten A-Recovery+-Konzept im Zellstoffwerk Södra Cell Mönsterås im Südosten Schwedens in Betrieb.

Die Anlage weist eine jährliche Produktionskapazität von 6,3 Millionen Liter Biomethanol aus Forstbiomasse auf. Das fossilfreie Biomethanol kann bei Anwendungen im Zellstoffwerk selbst oder als Ersatz für fossiles Methanol im Transportbereich (Biodiesel) und als chemischer Grundstoff eingesetzt werden. Der ANDRITZ-Lieferumfang für Södra umfasste den selbstentwickelten Prozess und die komplette Lieferung auf EPC-Basis – ohne Automatisierung, Instrumentierung, Elektroausrüstungen und Bauarbeiten.

Das A-Recovery+-Konzept von ANDRITZ verwendet ein patentiertes Extraktionsverfahren zur Produktion von handelsüblichem Methanol. Es bietet Zukunftslösungen für die chemische Rückgewinnung in Zellstoffwerken, mit dem Ziel, die Nebenströme aus der Zellstoffproduktion soweit wie möglich wiederzuverwenden. Neben der Produktion von Biomethanol erzeugt A-Recovery+ auch Schwefelsäure aus Geruchsgasen und gewinnt hochwertiges Lignin für die Produktion zur Verwendung in modernsten Bioprodukten zurück.

Mit dieser allerersten fossilfreien Biomethanolanlage der Welt unterstützt ANDRITZ Södra wesentlich bei den Bestrebungen, bis zum Ende dieses Jahrzehnts den Betrieb gänzlich fossilfrei zu gestalten und eine positive Klimabilanz aufzuweisen. Zur Erreichung dieses Ziels strebt Södra an, fossile Brennstoffe aus den gesamten Betrieb zu eliminieren und innovative Produkte als Ersatz für fossile Rohstoffe zu erzeugen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #125475
 13.03.2020

ANDRITZ liefert OCC-Linie inklusive Detailengineering an UPPC, Philippinen  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ installiert eine OCC-Linie mit einer Kapazität von 870 Tagestonnen otro bei United Pulp and Paper Co., Inc. (UPPC), in der Anlage in Calumpit, Bulacan, Philippinen.

Die Inbetriebnahme ist für das vierte Quartal 2020 geplant.

Bild: ANDRITZ-FibreSolve FSR Stoffauflöser mit Entsorgungssystem (hier mit konventionellem Layout gezeigt). © ANDRITZ

Die neue Linie wird zur Produktion von Wellenstoff als Rohmaterial OCC (Old Corrugated Cardboard) verarbeiten. Das Auflösesystem umfasst einen ANDRITZ-FibreSolve FSR Stoffauflöser mit FibreGuard Rejekt-Entsorgungssystem. Das innovative Layout des Entsorgungssystems zeichnet sich dadurch aus, dass die FibreGuard-Entleermaschine über dem Trommelsortierer, Typ ANDRITZ FibreWashDrum, erhöht positioniert ist und so die effiziente Rejektentfernung gewährleistet. Fraktionierer und Feinsortierer werden mit neu entwickelten PrimeRotoren ausgestattet, wodurch Stickies effizient und – im Vergleich zu konventionellen Rotorentypen – mit niedrigerem Energieverbrauch entfernt werden.

Mit diesem Projekt auf schlüsselfertiger Basis bestätigt UPPCs Mutterunternehmen, Siam Kraft Industry Co., Ltd. (Teil der SCG-Gruppe), erneut die jahrelange Zusammenarbeit von Siam Kraft Industry und ANDRITZ (China) Ltd., die bereits zwei neue komplette Linien und mehrere Umbauten von OCC-Systemen an Siam Kraft Industry geliefert hat. ANDRITZ (China) Ltd. wird auch das komplette Detailengineering sowie Aggregate zur Rejektbehandlung bereitstellen.

Die innovativen Technologien von ANDRITZ sowie die ausgezeichnete Performance der bereits früher gelieferten OCC-Linien waren für die erneute Auftragsvergabe entscheidend.

SCG Packaging ist ein führender Hersteller von hochqualitativem Verpackungspapier in Thailand. Das Unternehmen ist zudem der größte Hersteller in Südostasien und betreibt Anlagen in Thailand, Vietnam sowie auf den Philippinen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #125412
 09.03.2020

ANDRITZ erhält Großauftrag für Papiermaschinenumbau von MOPAK Kağıt Karton, Türkei  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von MOPAK Kağıt Karton einen Auftrag für den Umbau der Papiermaschine PM3 in Dalaman, Türkei.

Bild: Nach dem Umbau werden im Werk in Dalaman bis zu 500.000 Jahrestonnen unterschiedlicher Kartonqualitäten produziert. © ANDRITZ

Mit diesem Umbau, der den ersten Teil eines mehrstufigen Projekts darstellt, wird die Kapazität des Werks auf 500.000 Jahrestonnen erhöht. Die Inbetriebnahme ist für das erste Quartal 2021 geplant.

Die Produktion wird von gestrichenen Kartonqualitäten auf die Herstellung von leichtem gestrichenem und ungestrichenem White Top Testliner mit hohen Festigkeits- und Glanzwerten sowie gestrichenem Karton und Graukarton umgestellt, wobei als Rohmaterial 100% Altpapier oder teilweise Altpapier eingesetzt wird. Darüber hinaus wird die PM3 auch leichten/schweren gestrichenen und ungestrichenen Karton auf Frischfaserbasis sowie Offset-Druck-Papiere produzieren können. Die Maschine weist eine Arbeitsbreite von 4,34 m und eine Auslegungsgeschwindigkeit von 600 m/min. auf.

Ruhi Molay, Geschäftsführer von MOPAK Kağıt Karton, sagt: „Die modernisierte PM3 bietet uns eine neue Dimension. Der Umbau wird nicht nur unsere Kapazität steigern, sondern auch unsere Flexibilität – wir werden nunmehr Kartonqualitäten für ein breites Einsatzspektrum liefern können.“

Die MOPAK-Gruppe, die bereits vor 94 Jahren mit der Papierproduktion begann, zählt heute zu den größten Papier- und Kartonherstellern im Mittleren Osten und den Balkan-Staaten sowie zu den führenden Lieferanten für den türkischen Papier- und Kartonmarkt.
(Andritz AG)

Newsgrafik #125391
 06.03.2020

ANDRITZ liefert komplette Rückgewinnungsanlage für Tamil Nadu Newsprint and Papers...   (Firmennews)

...Limited, Indien

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Tamil Nadu Newsprint and Papers Limited (TNPL) den Auftrag zur Lieferung einer kompletten Rückgewinnungsanlage für das Werk in Mondipatti Village, Tamil Nadu, Indien. Die Inbetriebnahme ist für Anfang 2021 geplant.

Bild: ANDRITZ-Rückgewinnungsanlage mit Eindampfanlage, Rückgewinnungskessel und Weißlaugenanlage. © ANDRITZ

Der ANDRITZ-Lieferumfang enthält:
-Einen HERB-Rückgewinnungskessel auf EPC-Basis mit einer Kapazität von 950 Tagestonnen TS – mit Möglichkeit einer zukünftigen Erhöhung auf 1.100 Tagestonnen TS
-Eine Eindampfanlage auf EPC-Basis mit einer Kapazität von 260 Tonnen pro Stunde für die Eindampfung der Schwarzlauge auf eine endgültige Trockensubstanz von 75%
-Eine Weißlaugenanlage bestehend aus Kaustifizierungsanlage (Tagesproduktion 2.600 m3 Weißlauge) auf EPS-Basis und Drehrohrofen (250 Tagestonnen) auf EPC-Basis.

Diese Investition ist Teil der Werksausbaupläne von TNPL zur weiteren Stärkung seiner Position im Bereich Druck- und Schreibpapiere. TNPL ist ein führender Produzent von Papier und Karton aus Bagasse – ein Reststoff der Zuckerrohrverarbeitung. Die „Anlage II“ des Werks erzeugt mehrlagigen gestrichenen Karton für Anwendungen in den Bereichen Pharma-, Gesundheitspflege-, Lebensmittel-, Kosmetik- und Verbraucherverpackungen.

Die von ANDRITZ zu liefernde Rückgewinnungsanlage umfasst modernste Technologien und garantiert daher höchste Energieeffizienz sowie optimale Umweltfreundlichkeit. Die HERB-Rückgewinnungskessel von ANDRITZ maximieren den Einsatz thermischer Energie bei effizienter Rückgewinnung der Kochchemikalien. Die neueste ANDRITZ-Technologie für Eindampfanlagen sorgt für eine optimale Wiederverwendung der Kondensate bei minimalem Energieverbrauch, während die Weißlaugenanlage die Prozessströme im Werk zurückführt und wiederverwendet, um Abfälle zu minimieren.
(Andritz AG)

Newsgrafik #125375
 05.03.2020

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse Geschäftsjahr 2019  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im Geschäftsjahr 2019 eine insgesamt zufriedenstellende Geschäftsentwicklung. Während Auftragseingang und Umsatz neue Höchstwerte erreichten, verringerte sich das Konzernergebnis vor allem aufgrund von Maßnahmen für die Restrukturierung des Bereichs Metals Forming (Schuler) deutlich gegenüber 2018.

Der Vorstand wird der Hauptversammlung eine Dividende von 0,70 Euro je Aktie vorschlagen, was einer Ausschüttungsquote von rund 55% entspricht.

Dr. Wolfgang Leitner (Foto), Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG zum abgelaufenen Geschäftsjahr: „Trotz des Ergebnisrückgangs sind wir mit der Geschäftsentwicklung im Jahr 2019 zufrieden. Drei unserer vier Geschäftsbereiche haben sich trotz des global schwierigen Konjunkturumfelds erfreulich entwickelt. Der Rekordauftragseingang bestätigt unsere gute Marktposition in den von uns bedienten Märkten. Für den vierten Geschäftsbereich METALS haben wir mit dem eingeleiteten Restrukturierungsprogramm die Grundlage für eine positive Entwicklung gelegt.“

Die Ergebnisse des Geschäftsjahrs im Detail:
-Der Auftragseingang erreichte mit 7.282,0 MEUR einen neuen Rekordwert und lag damit deutlich über dem Vorjahrsvergleichswert (+9,6% versus 2018: 6.646,2 MEUR). Dies ist auf den Geschäftsbereich Pulp & Paper zurückzuführen, der 2019 einige Großaufträge zur Lieferung von Ausrüstungen und Technologien für neue Zellstoffwerke verbuchen und daher den Auftragseingang im Jahresvergleich deutlich steigern konnte.

-Der Auftragsstand per ultimo 2019 betrug 7.777,6 MEUR und stieg gegenüber dem Vorjahresvergleichswert an (+9,8% versus ultimo 2018: 7.084,3 MEUR).

-Der Umsatz betrug 6.673,9 MEUR und erreichte ebenso wie der Auftragseingang einen neuen Rekordwert (+10,7% versus 2018: 6.031,5 MEUR). Das Servicegeschäft der Gruppe entwickelte sich weiter sehr erfreulich und stieg – nicht zuletzt auch durch die Akquisition von Xerium Technologies im Oktober 2018 – auf 40% des Gesamtumsatzes (2018: 36%).

-Die Ergebnis- und Rentabilitätsentwicklung war vor allem durch erforderliche Maßnahmen für die Restrukturierung des Bereichs Metals Forming (Schuler) stark rückläufig. Die anhaltende Schwäche des internationalen Automobilmarkts macht kapazitive Anpassungen notwendig, die 2020 und 2021 umgesetzt werden. Darüber hinaus wurden auch für die anderen Geschäftsbereiche Vorsorgen für kleinere kostenseitige und organisatorische Anpassungsmaßnahmen gemacht.

-Aufgrund dieser Sondereffekte verringerte sich das EBITA deutlich auf 343,2 MEUR (2018: 394,3 MEUR) bzw. die EBITA-Marge auf 5,1% (2018: 6,5%). Das um diese Sondereffekte bereinigte EBITA betrug 456,0 MEUR und lag damit über dem bereinigten Vorjahresvergleichswert (2018: 415,0 MEUR). Die bereinigte EBITA-Marge 2019 war mit 6,8% praktisch stabil gegenüber 2018 (bereinigte EBITA-Marge: 6,9%).

-Das Finanzergebnis reduzierte sich auf -57,0 MEUR (2018: -17,4 MEUR). Dieser starke Rückgang ist im Wesentlichen auf einen Anstieg der Zinsaufwendungen im Zusammenhang mit der Refinanzierung der Finanzverbindlichkeiten von Xerium Technologies sowie der Aufnahme eines Schuldscheindarlehens und eines Exportkreditdarlehens zur langfristigen Unternehmensfinanzierung zurückzuführen. Darüber hinaus erhöhten sich die Zinsaufwendungen als Folge der per 1. Jänner 2019 verpflichteten erstmaligen Anwendung von IFRS 16 (Leasing).

-Das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) verringerte sich deutlich auf 127,8 MEUR (2018: 222,0 MEUR).

Hinsichtlich der Zielsetzungen und Aussichten für 2020 äußert sich Dr. Wolfgang Leitner vorsichtig optimistisch: „Mit den für heuer geplanten Anpassungsmaßnahmen setzen wir die notwendigen Schritte, um die Wettbewerbsfähigkeit und Ertragskraft der Gruppe langfristig sicherzustellen. Was unsere Märkte betrifft, so ist das globale wirtschaftliche Umfeld unverändert fordernd und bedingt durch den Ausbruch von Covid-19 von hoher Unsicherheit geprägt. Wir verfolgen die Entwicklungen sehr genau und werden im Bedarfsfall rasch agieren, um uns an geänderten Marktbedingungen anzupassen.“

Für das Gesamtjahr 2020 erwartet die ANDRITZ-GRUPPE aus heutiger Sicht einen leichten Anstieg des Umsatzes und ein gegenüber 2019 unverändertes operatives Ergebnis vor außerordentlichen Effekten (EBITA). Grundlage für die Ergebnisprognose ist ein im Vergleich zum Vorjahr höherer Umsatzanteil von Großprojekten im Geschäftsbereich Pulp & Paper sowie eine – bedingt durch anhaltend schwierige Situation der Automobilindustrie – unverändert moderate Ergebnisentwicklung im Bereich Metals Forming, da sich die heuer geplanten Kostenanpassungsmaßnahmen erst 2021 positiv auf das Ergebnis auswirken werden. Für Hydro und Separation wird für 2020 eine unverändert gute Rentabilitätsentwicklung erwartet.

Sollte sich im Jahr 2020 die globale Weltwirtschaft jedoch unerwartet stark eintrüben, ist auch mit negativen Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung von ANDRITZ zu rechnen. So sind die Auswirkungen des Virus Covid-19 auf die Wirtschaft in China bzw. die Weltwirtschaft zum heutigen Zeitpunkt nicht einschätzbar und in der aktuellen Umsatz- und Ergebnisprognose der ANDRITZ-GRUPPE nicht berücksichtigt.
(Andritz AG)

Newsgrafik #125348
 03.03.2020

ANDRITZ präsentiert die neue Tissuemaschine PrimeLineVRT - Vertical CrescentFormer - ...  (Firmennews)

...für Dry-Crepe-Tissue

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat die neue Tissuemaschine PrimeLineVRT – Vertical CrescentFormer – für Dry-Crepe-Tissue offiziell präsentiert.

Bild: Die neue VRT-Technologie wurde in der ANDRITZ-Pilotanlage für Tissue in Graz, Österreich, entwickelt und ausführlich getestet. © ANDRITZ

Die PrimeLineVRT zeichnet sich durch einen vertikalen CrescentFormer in der Formerpartie aus, der eine verbesserte Entwässerung der Faserbahn erzielt. Dadurch werden ein höherer Trockengehalt direkt nach der Pressenpartie sowie eine Steigerung der Papierdicke ermöglicht. Je nach Qualität und Grammatur des erzeugten Papiers können zwischen zwei und vier weitere Prozentpunkte an Trockengehalt im Vergleich zu herkömmlichen Konfigurationen mit CrescentFormern nach der Pressenpartie erreicht werden.

„Der Vorteil dieser neuen Technologie besteht darin, dass wir weder zusätzliche Siebe und Siebschleifen noch weiteren Platz im Unterbau für den Einbau dieser Ausrüstung benötigen. Dadurch werden die Baukosten gesenkt und der Betrieb und die Wartung einfacher als bei ähnlichen am Markt erhältlichen Technologien“, sagt Stefano Marenco, Director PrimeLineTIAC und R&D Tissue bei ANDRITZ.

Die PrimeLineVRT Tissuemaschine wurde im ANDRITZ Tissue Innovation and Application Center in Graz, Österreich, entwickelt und ausführlich getestet. Mit dieser neuen Technologie, die für eine deutliche Verbesserung der Produktion von Dry-Crepe-Tissue maßgeschneidert wurde, bestätigt ANDRITZ erneut seine starke Position als einer der globalen Marktführer für die Lieferung von innovativen Schlüsselkomponenten, die für herkömmliche bis zu den höchsten Premiumqualitäten in der Tissue-Industrie eingesetzt werden.

Für weitere Informationen zur PrimeLineVRT Tissuemaschine kontaktieren Sie uns unter tissue@andritz.com oder besprechen Sie ihr nächstes Tissue-Projekt mit unseren Experten während eines Besuchs bei der Tissue World Messe in Miami von 11. bis 13. März 2020, Stand B15.
(Andritz AG)

Newsgrafik #125335
 28.02.2020

ANDRITZ nimmt PrimeLineTM W6 Tissuemaschine für die Arkhbum Tissue Group, Russland...   (Firmennews)

...erfolgreich in Betrieb

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ nahm die gelieferte PrimeLineTM W6 Tissuemaschine inklusive Stoffaufbereitung, Wärmerückgewinnung, Hallenbelüftung, Automatisierung und Elektrifizierung, für die Arkhbum Tissue Group LLC in Vorsino, Russland, erfolgreich in Betrieb.

Bild: Erfolgreiche Inbetriebnahme der ANDRITZ-PrimeLineTM W6 Tissuemaschine mit der neuesten PrimePress XT Evo-Schuhpressentechnologie bei der Arkhbum Tissue Group LLC in Russland. © ANDRITZ

Die ANDRITZ-Tissuemaschine weist eine Konstruktionsgeschwindigkeit von 2.100 Metern/Minute und eine Papierbreite von 5,6 Metern auf und produziert hochwertige Gesichtstücher sowie Toiletten-, Servietten- und Küchenpapiersorten, die aus 100% Frischfasern hergestellt werden. Die Kombination eines Stahlzylinders mit einem Durchmesser von 16 Fuss und der neuesten PrimePress XT Evo-Schuhpressentechnologie ermöglicht eine hohe Trocknungskapazität sowie signifikante Kosteneinsparungen und gewährleistet einen flexiblen Betrieb im Vergleich zu Systemen mit herkömmlichen Pressen und Gußzylindern. Das Wärmerückgewinnungssystem, das Energie dem Produktionsprozess wieder zuführt, ermöglicht zusätzliche Einsparungen.

Der Lieferumfang beinhaltete auch die Stoffaufbereitung mit dem Konstantteil. Das Herzstück der Stoffaufbereitungslinie ist der ANDRITZ-Papillon-Refiner, der den Faserstoff in der zylindrischen Mahlzone schonend behandelt, um ausgezeichnete Fasereigenschaften bei niedrigem Energieverbrauch zu erzielen. ANDRITZ lieferte auch Prozesspumpen, Rohrleitungen, Instrumentierung, Automatisierung und Elektrifizierung sowie Vorort-Service.

Die erfolgreiche Inbetriebnahme bestätigt erneut die starke Position von ANDRITZ als einer der weltweit führenden Lieferanten kompletter Linien, Schlüsselkomponenten und Serviceleistungen für die Tissueproduktion.
(Andritz AG)

Newsgrafik #125190
 13.02.2020

ANDRITZ liefert komplette Zellstofffabrik für UPM in Uruguay  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ wurde von UPM, mit Sitz in Helsinki, Finnland, mit der Lieferung von energieeffizienten und umwelttechnisch führenden Ausrüstungen und Prozessen für alle Anlagen und Ausrüstungen zur Faserproduktion und Chemikalienrückgewinnung der neuen Zellstofffabrik in der Nähe von Paso de los Toros in Zentral-Uruguay beauftragt.

Bild: UPM baut ein Eukalyptuszellstoffwerk mit 2,1 Millionen Tonnen Produktionskapazität in Paso de los Toros, Uruguay. ANDRITZ liefert sämtliche Produktions- und Stromerzeugungsanlagen sowie die Chemikalienrückgewinnungstechnologien für das Werk. © UPM

Dieses Weltklasse-Werk für Eukalyptuszellstoff wird eine Jahresproduktionskapazität von 2,1 Millionen Tonnen aufweisen, die Inbetriebnahme ist für das zweite Halbjahr 2022 geplant.

Die von ANDRITZ zu liefernden Kernausrüstungen werden großteils in Finnland gefertigt und daher eine deutlich positive Auswirkung auf die Beschäftigung des dortigen ANDRITZ-Personals sowie die ANDRITZ-Produktionsstätten haben, wo ein wesentlicher Teil der Ausrüstungen für diesen Auftrag gefertigt wird.

Der ANDRITZ-Lieferumfang inkludiert:
-Eine komplette Holzverarbeitungsanlage, welche die Verarbeitung verschiedener Eukalyptusarten maximiert.
-Die weltgrößte Faserlinie in einer Linie inklusive modernstem LoSolids kontinuierlichen Kocher mit effizienter Wärmerückgewinnung und einzigartigen Wasch- und Bleichtechnologien basierend auf der DD-Wäscher-Technologie. Sämtliche Komponenten tragen zur Produktion von hochqualitativem Zellstoff, maximaler Betriebszeit und niedrigem Chemikalienverbrauch bei und minimieren daher die Auswirkungen auf die Umwelt.
-Ein neues und innovatives EvoDry-Zellstofftrocknungssystem mit zwei energieeffizienten Zellstofftrocknungslinien für hohe Kapazitäten basierend auf der Twin Wire Former-Technologie.
-Eine energieeffiziente Eindampfanlage für Schwarzlauge mit einer maßgeschneiderten Prozesslösung, die eine höhere Verfügbarkeit sicherstellt sowie die gesamte Produktion und Leistung der Anlage steigert.
-Der HERB-Rückgewinnungskessel beinhaltet energieeffiziente Technologien zur Rauchgaskühlung sowie Vorwärmung des Speisewassers, wodurch die Dampfproduktion für die Stromerzeugung maximiert wird. Der moderne HERB-Rückgewinnungskessel ist für längere Betriebszeiten konzipiert.
-Ein Biomassekessel auf Basis der hochwertigen ANDRITZ EcoFluid stationären Wirbelschichtfeuerungstechnologie (BFB). Der Lieferumfang enthält einen mit Biomasse befeuerten Kessel mit Rauchgasreinigung sowie weitere Zusatzausrüstungen. Der Biomassekessel liefert auch Dampf für das Werk während der Inbetriebnahme. Rinde, Holzabfälle und Schlämme dienen als Brennstoffe.
-Eine komplette Weißlaugenanlage. Die neue Kaustifizierungsanlage umfasst die effiziente Filtration der Grünlauge mittels LimeGreen-Filter mit minimaler Abfallmenge für die Deponie. Die neue Kalkschlammofenanlage enthält zwei Drehrohröfen mit hocheffizienten ANDRITZ LimeCools.

Dieser Großauftrag bestätigt erneut die ausgezeichneten und langfristigen Geschäftsbeziehungen zwischen ANDRITZ und UPM. ANDRITZ lieferte auch eine komplette Zellstofffabrik in Fray Bentos, Uruguay, die 2007 erfolgreich in Betrieb ging und jetzt im Eigentum von UPM steht.
(Andritz AG)

Newsgrafik #125077
 24.01.2020

ANDRITZ has signed a preliminary agreement for a significant pulp mill order  (Company news)

International technology Group ANDRITZ and UPM have signed a preliminary agreement under which ANDRITZ is to supply energy-efficient and environmentally friendly pulp production technologies as well as key process equipment.

The final contract will have a mid-triple-digit million euro order value for ANDRITZ and is expected to be booked in Q1 2020. Further details of the agreement will be disclosed after the final contract has been signed, which is expected to happen in the coming weeks.
(Andritz AG)

Newsgrafik #124880
 23.12.2019

ANDRITZ liefert wichtige Zellstofftechnologien und Schlüsselausrüstungen für das neue ...  (Firmennews)

... Zellstoffwerk von Bracell, Brasilien

Bild: Projekt „STAR“ von Bracell in Lençóis Paulista im Bundesstaat São Paulo, Brasilien. © ANDRITZ

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Bracell den Auftrag zur Lieferung von energieeffizienten und umweltfreundlichen Zellstofftechnologien sowie Schlüsselausrüstungen für das Projekt „STAR“ von Bracell in Lençóis Paulista im Bundesstaat São Paulo, Brasilien.

Die Inbetriebnahme ist für das dritte Quartal 2021 geplant. Die Vergabe dieses Auftrags an ANDRITZ wurde im Juli 2019 bekannt gegeben, jedoch wurde über den Namen des Kunden damals Stillschweigen vereinbart.

ANDRITZ wird – auf EPCC-Basis (Engineering, Procurement, Construction and Civil Construction) –vier der sechs wichtigsten Prozessinseln des Zellstoffwerks liefern:

- Eine komplette Holzverarbeitungsanlage, die die bewährten ANDRITZ-Technologien einsetzt, und aus Hackschnitzellinien, einem Hackschnitzellagerungs- und -entnahmesystem, Hackschnitzelsortierung, Biomasseverarbeitung mit ANDRITZ-BioCrusher sowie Biomasselagersystem besteht. Jede Hackschnitzellinie für die Verarbeitung von Eukalyptus besteht aus dem einzigartigen HHQ-Chipper mit horizontaler Beschickung (EXL-Ausführung), der für hohe Kapazität und gleichzeitig beste Hackschnitzelqualität sorgt. Der Betrieb des Holzplatzes wird durch modernste ANDRITZ-IIoT-Produkte wie Chipper EKG, Steine-Erkennung, ScanChip-Hackschnitzelanalysator sowie FlowScanner, der die Dichte und den Feuchtegehalt der Hackschnitzel mißt, um die Weiterverarbeitung in der Faserlinie zu optimieren.

- Ein ANDRITZ HERB-Rückgewinnungskessel (High Energy Recovery Boiler) mit hohen Dampfparametern von 101 bar(a) und 515°C zur Maximierung der Stromerzeugung. Der HERB-Rückgewinnungskessel enthält energieeffiziente Technologien zur Rauchgaskühlung sowie Vorwärmung des Speisewassers, die die Dampfproduktion für die Stromerzeugung maximiert. Der Kessel ist für längere Betriebszeiten ohne Reinigung mit Wasser konzipiert. Anfang Dezember 2019 wurde die Montage der ersten Säule des Rückgewinnungskessels erfolgreich fertiggestellt.

- Umweltfreundliche Faserlinien, die für niedrige Abwasseremissionen sorgen und sowohl Kraft- als auch Viskosezellstoff produzieren können und folgende Anlagen bzw. Technologien beinhalten: ein System für Hackschnitzelzufuhr, einen LoSolids kontinuierlichen Kocher mit Vorhydrolyse PHV (Pre-Hydrolysis Vessel), Sortier- und Bleichanlage sowie die DD-Wäschertechnologie von ANDRITZ, die niedrige Betriebskosten, geringe Emissionen, extrem hohe Wascheffizienz sowie eine ausgezeichnete Faserqualität sicherstellt. Der Kocher für die Faserlinie entspricht dem neuesten Stand der Technik für kontinuierliches Kochen zur Produktion von Viskosezellstoff.

- Ein innovatives EvoDry-Zellstofftrocknungssystem mit energieeffizienter Zellstofftrocknung auf Basis der Twin Wire Former-Technologie mit hoher Kapazität, Schwebebahntrockner, Formatableger sowie Ballenlinien. Der Konstantteil mit Cleanersystemen garantiert eine homogene Zellstoffzufuhr zum nächsten Prozessschritt – sowohl für Viskose- als auch für Kraftzellstoff. Die Zellstoffentwässerungsmaschine umfasst einen Stoffauflauf mit Verdünnungswasserregelung, einen Twin Wire Former sowie eine Pressenpartie mit einer Kombi-Presse und zwei Schuhpressen. Die Zellstofftrocknungstechnologie von ANDRITZ hat sich weltweit bestens bewährt. Zudem ist der ANDRITZ-EvoDry-Schwebebahntrockner der Energieeffizienteste seiner Art. Der zuverlässige ANDRITZ-Formatableger liefert die Zellstoffballen, die in den Hochleistungsballenlinien verarbeitet werden, wo dann die endgültigen Zellstoffballenstapel hergestellt werden.
(Andritz AG)

Newsgrafik #124669
 03.12.2019

ANDRITZ und Mondi diskutieren wesentliche Technologietrends in der Zellstoff- und Papierindustrie  (Firmennews)

Bild: Vertreter von Mondi besuchen die Stoffaufbereitungsversuchsanlage am ANDRITZ-Hauptsitz. © ANDRITZ

Anfang letzter Woche empfing der internationale Technologiekonzern ANDRITZ an seinem Hauptsitz in Graz eine Delegation von 25 Experten aus verschiedenen Fabriken und Standorten der Mondi-Gruppe, um die wichtigsten Technologietrends und neuesten Innovationen in der Zellstoff- und Papierindustrie zu besprechen.

Die verschiedenen Präsentationen der Vertreter von ANDRITZ befassten sich mit den Themen Refinersysteme, Stoff- und Altpapieraufbereitung, Papier- und Kartonmaschinen, Rejekte und Recyclingtechnologien, Maschinengewebe und Walzen sowie Kesselanlagen. Anhand der Fernüberwachung des Metris X-Prozessleitsystems, das in der Mondi-Papierfabrik in Štětí, Tschechien, installiert wurde, demonstrierten Experten von ANDRITZ Automation die verschiedenen Möglichkeiten, die die Metris UX-Plattform bietet.

„Es war eine sehr interessante Veranstaltung mit einer guten Mischung aus bekannten und bewährten Technologien und neuesten Innovationen wie dem Vertical Screw Thickener, großen Stahlzylindern, Smart Rolls und Digitalisierungslösungen. Wir haben einige Denkanstöße sammeln können, und unsere Teams freuen sich schon auf weitere detaillierte technische Diskussionen und Gespräche mit ANDRITZ”, meinte Lars Mallasch, Leiter Technology & Capex Corrugated Packaging bei Mondi.

Um einen Eindruck von den Fertigungsmöglichkeiten und F&E-Aktivitäten bei ANDRITZ zu vermitteln, beinhaltete die zweitägige Veranstaltung auch eine geführte Workshop-Tour und einen Besuch der Stoffaufbereitungsversuchsanlage. „Es war eine große Ehre für ANDRITZ, so viele Vertreter der Mondi-Gruppe hier in Graz begrüßen zu dürfen. Das verdeutlicht einmal mehr die ausgezeichnete langjährige Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen“, bemerkte Wolfgang Lashofer, ANDRITZ Senior Vice President, Leiter der Division Paper, Fiber and Recycling.
(Andritz AG)

Newsgrafik #124471
 06.11.2019

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse 3. Quartal / 1.-3. Quartal 2019  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ konnte im 3. Quartal 2019 sowohl Auftragseingang als auch Umsatz im Jahresvergleich deutlich steigern. Der Auftragsstand erreichte einen neuen Rekordwert.

Foto: Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG

Das Ergebnis (EBITA) lag wie erwartet durch die Ende Juli angekündigten Maßnahmen zur Restrukturierung des Bereichs Metals Forming deutlich unter dem Vorjahresvergleichsquartal. Bereinigt um diesen Sondereffekt lag die Rentabilität (EBITA-Marge) auf dem soliden Niveau des Vorjahresvergleichsquartals.

Die wesentlichen Finanzkennzahlen der Gruppe:
-Der Auftragseingang lag im 3. Quartal 2019 mit 2.093,9 MEUR um 42,6% über dem Vorjahresvergleichsquartal (Q3 2018: 1.468,7 MEUR) und setzte damit die gute Entwicklung der Vorquartale fort (Q1 2019: 1.658,1 MEUR; Q2 2019: 2.047,1 MEUR). Dies ist zum überwiegend größten Teil auf den Geschäftsbereich Pulp & Paper zurückzuführen, der den Auftragseingang aufgrund eines Großauftrags zur Lieferung von Zellstoffproduktionstechnologien im Jahresvergleich mehr als verdoppeln konnte. Der Auftragseingang der anderen Geschäftsbereiche lag in etwa auf oder knapp unter dem Niveau des Vorjahresvergleichszeitraums und spiegelte damit die mäßige allgemeine Wirtschaftslage wider. Damit einhergehend entwickelte sich auch der Auftragseingang in den ersten drei Quartalen 2019 sehr erfreulich und stieg auf 5.799,1 MEUR (+22,4% gegenüber Q1-Q3 2018: 4.738,0 MEUR).

-Der Auftragsstand per 30. September 2019 betrug 8.120,7 MEUR und erreichte damit den höchsten Stand in der Unternehmensgeschichte (+14,6% gegenüber ultimo 2018: 7.084,3 MEUR).

-Der Umsatz im 3. Quartal 2019 stieg im Jahresvergleich deutlich um 17,6% auf 1.690,2 MEUR (Q3 2018: 1.437,7 MEUR) an. Maßgeblich dazu beigetragen hat der Geschäftsbereich Pulp & Paper, der – aufgrund der guten Auftragseingangsentwicklung in den vergangenen Quartalen – einen starken Umsatzanstieg verzeichnete. Auch der Umsatz in den ersten drei Quartalen 2019 lag mit 4.752,6 MEUR deutlich über dem Niveau des Vorjahresvergleichswerts (+13,1% vs. Q1-Q3 2018: 4.200,8 MEUR).

-Das EBITA im 3. Quartal lag mit 6,4 MEUR erwartungsgemäß signifikant unter dem Vorjahresvergleichswert (85,9 MEUR). Grund dafür sind – durch die Schwäche des internationalen Automobilmarkts – erforderliche Maßnahmen für die Restrukturierung des Bereichs Metals Forming (Schuler) sowie Vorsorgen für kleinere kapazitive Anpassungsmaßnahmen in den anderen Geschäftsbereichen. Bereinigt um diese Sondereffekte von insgesamt rund 95 MEUR beträgt das EBITA im 3. Quartal 101,7 MEUR bzw. erreicht die Rentabilität (EBITA-Marge) mit 6,0% das Niveau des Vorjahresvergleichsquartals (Q3 2018: 6,0%). Das EBITA in den ersten drei Quartalen 2019 betrug 183,9 MEUR (-27,1% gegenüber Q1-Q3 2018: 252,2 MEUR).

-Wie auch bereits Ende Juli 2019 angekündigt wurden im Berichtsquartal Wertminderungen auf Firmenwerte in der Höhe von rund 25 MEUR vorgenommen.

-Das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) verringerte sich aufgrund der außerordentlichen Maßnahmen, der Wertminderungen auf Firmenwerte sowie eines deutlich niedrigeren Finanzergebnis im 3. Quartal 2019 auf -31,0 MEUR (Q3 2018: 56,4 MEUR). In den ersten drei Quartalen 2019 betrug das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) 46,5 MEUR (Q1-Q3 2018: 157,0 MEUR).

AUSBLICK
Im Hinblick auf die Erwartungen für das Gesamtjahr 2019 bestätigt ANDRITZ die Guidance und erwartet einen deutlichen Anstieg des Umsatzes gegenüber dem Vorjahr. Bei der Rentabilität wird mit einer gegenüber 2018 unveränderten operativen EBITA-Marge vor Sondereffekten von rund 6,9% gerechnet (EBITA-Marge 2018 vor Sondereffekten: 6,9%).

Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: „Der Rekordauftragsstand von gut 8,1 Milliarden Euro bildet angesichts der schwachen Weltwirtschaft eine gute Basis für die Umsatzentwicklung im kommenden Jahr. Die plangemäße Abarbeitung dieses hohen Arbeitsvorrats, der jedoch sehr unterschiedlich auf die Geschäftsbereiche verteilt ist, die Umsetzung der angekündigten Anpassungsmaßnahmen im Bereich Metals Forming sowie die weitere Optimierung unserer Kostenstrukturen zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit sind für uns die wesentlichen Ziele für 2020.“
(Anritz AG)

Newsgrafik #124330
 21.10.2019

ANDRITZ nimmt erfolgreich Europas größte MG-Papiermaschine bei Zellstoff Pöls, Österreich, ...  (Firmennews)

...in Betrieb

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ nahm Ende Mai 2019 die an Zellstoff Pöls AG (Teil der Heinzel Group), Österreich, gelieferte Spezialpapiermaschine PM3 zur Produktion von gebleichten Kraftpapieren zwei Wochen vor dem geplanten Termin in Betrieb.

Foto: Die ANDRITZ PrimeLine MG Anlage produziert am Standort Pöls umweltfreundliche MG-Papiere für flexible Verpackungen und Release-Anwendungen. © ANDRITZ

Mit einer Jahreskapazität von 100.000 Tonnen, einer Konstruktionsgeschwindigkeit von 1.400 m/min, und einer Arbeitsbreite von 5,4 m setzt die PM3 neue Maßstäbe in der Produktion derartiger Produkte. Das einzigartige Maschinenkonzept ermöglicht die Produktion von leichten Grammaturen mit höchster Festigkeit bei gleichzeitig guter Bedruckbarkeit und bester Glätte.

Bereits in den ersten vier Wochen nach Inbetriebnahme übertraf die PM3 hinsichtlich Produktion und Endproduktqualität alle Erwartungen. Innerhalb von drei Monaten konnte die Auslegekapazität stabil erreicht und ein Großteil der Sorten im Grammaturbereich von 22 bis 52 g/m² erfolgreich produziert werden.

Das Herzstück PrimeLine MG Papiermaschine ist der PrimeDry MG Stahlzylinder, der mit einem Durchmesser von 24 Fuß (7,315 m) der weltweit Größte seiner Art ist. ANDRITZ bricht damit den eigenen Größen-Weltrekord aus dem Jahr 2013, in dem die PM2 mit einem 22-Fuß- Stahlzylinder in Pöls erfolgreich in Betrieb genommen wurde.

ANDRITZ lieferte sämtliche Prozesstechnologien inklusive der Stoffaufbereitungslinie samt Konstantteil. Eine der Schlüsselkomponenten ist der neue ANDRITZ-Vertical Screw Thickener (VST), der den Faserstoff effizient von 3% Einlaufkonsistenz auf bis zu 25-30% Trockengehalt entwässert.

Jürgen Rieger, Produktionsleiter der Zellstoff Pöls AG, hält in diesem Zusammenhang fest: „Die Inbetriebnahme und die darauffolgenden ersten Monate haben uns – wie schon bei der von ANDRITZ 2013 installierten PM2 – sehr beeindruckt. Mit einer Anlage dieser Komplexität früher als geplant in Betrieb zu gehen ist wirklich einzigartig.“ Siegfried Gruber, Gesamtprojektleiter PM3, fügt hinzu: „Die Zusammenarbeit mit dem Team von ANDRITZ war hervorragend, was sich auch in der außergewöhnlichen Anfahrkurve der PM3 widerspiegelte.“

Neben der technologischen Gesamtverantwortung waren auch die Automatisierung, alle Prozesspumpen, eine breite Palette von Serviceleistungen sowie das gesamte Basis- und Detailengineering Bestandteil des ANDRITZ-Lieferumfangs.
(Andritz AG)

Newsgrafik #124325
 18.10.2019

ANDRITZ-Technologien erzielen Produktionsrekord bei Eldorado Brasil  (Firmennews)

Das Zellstoffwerk von Eldorado Brasil in Três Lagoas, Brasilien, stellte am 21. September 2019 einen herausragenden Produktionsrekord von 5.576 Tagestonnen lutro mit ANDRITZ-Technologien auf.

Darüber hinaus konnte in den letzten 200 Tagen ohne Bahnabriss auf der Linie MS2 produziert werden.

Die Anlage ging Ende 2012 erfolgreich in Betrieb und verzeichnete seitdem mehrere Produktionsrekorde. Beigetragen zu diesen ausgezeichneten Resultaten hat Metris OPP, das Teil der von ANDRITZ angebotenen digitalen Lösungen ist. ANDRITZ hatte den Holzplatz, die komplette Faserlinie, die Weißlaugenanlage und eine Zellstofftrocknungsanlage der neuesten Generation geliefert, welche zwei parallel laufende Zellstoffmaschinen (Twin Wire Former), zwei Schwebebahntrockner, zwei Formatableger mit einer Arbeitsbreite von 6.670 m und vier Ballenlinien umfasst.

Diese hervorragenden Ergebnisse resultieren aus einer starken Kunden-Lieferanten-Partnerschaft, Technologie sowie ausgezeichneter Planung und Umsetzung.

Das neue Zellstoffwerk von Eldorado Brasil erreicht eine Jahresproduktion von rund 1,8 Millionen Tonnen getrockneten und gebleichten Eukalyptus-Marktzellstoff.
(Andritz AG)

Newsgrafik #124253
 11.10.2019

ANDRITZ präsentiert das Trockensiebportfolio MasterDry  (Firmennews)

Bild: MasterDry bietet ein komplettes Portfolio von gewebten und spiralförmigen Trockensieben für Papiermaschinen zur Produktion von Karton/Verpackungspapier sowie graphischem Papier sowie auch für Zellstoffmaschinen. © ANDRITZ

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ präsentiert sein neues Trockensiebportfolio „MasterDry™“, basierend auf modernster Trockensiebtechnologie für höchste Performance.

- Gewebte und spriralförmige Trockensiebtechnologie für höchste Performance
- Uneingeschränkte Anwendungsmöglichkeiten, einschließlich für Hochtemperatur- und verschmutzungsanfällige Positionen
- Erstklassige Nahttechnologie für schnelle Installation
- Weltweit modernste Fertigungseinrichtungen

MasterDry umfasst erstklassige, gewebte und spiralförmige Trockensiebe, die speziell für ein breites Spektrum an Anwendungen entwickelt wurden – angefangen bei dünnen Designs für schnell laufende Slalompositionen, über extrem hydrolysebeständige Designs für Hochtemperaturpositionen bis hin zu verschmutzungsresistenten Designs. Das umfangreiche Portfolio von gewebten und spiralfömigien Trockensieben bietet beste Perfomance für die gesamte Trockenpartie von Verpackungspapiermaschinen, Papiermaschinen für graphische Papiere sowie auch Zellstoffmaschinen. Damit steht den ANDRITZ-Kunden eine umfangreiche Auswahl an leistungsstarken Trockensieben zur Verfügung.

„Wir werden auch in Zukunft stark in Forschung und Entwicklung und die Modernisierung unserer Produktionsstätten investieren, um ein weltweit führender Lieferant für höchstwertige Trockensiebtechnologie mit kürzesten Lieferzeiten zu werden“, sagt Bill Butterfield, Executive Vice President und Chief Technology Officer bei ANDRITZ Fabrics and Rolls.

Mit dem neuen MasterDry-Trockensiebportfolio bestätigt ANDRITZ einmal mehr seine Position als einer der global führenden Lieferanten innovativer Bespannungen und Walzentechnologielösungen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #124174
 30.09.2019

ANDRITZ Brasilien mit ABTCP-2019-Preisen ausgezeichnet  (Firmennews)

ANDRITZ Brasil Ltda., Teil des internationalen Technologiekonzerns ANDRITZ, wurde als bester Hersteller beim diesjährigen ABTCP „Best of the Pulp & Paper Industry Award“ in zwei Kategorien ausgezeichnet:

- Maschinen und Ausrüstungen für die Zellstoffproduktion (zum fünften Mal in Serie)
- Ausrüstungen und Systeme für die Laugenrückgewinnung und Energieerzeugung (zum zweiten Mal in Serie).

Diese Auszeichnungen, die als die wichtigsten in der Papier- und Zellstoffindustrie Südamerikas gelten, werden auf Basis von Bewertungen durch Fachexperten sowie der Stimmen von Kunden, Lieferanten und anderen Stakeholdern der brasilianischen Papier- und Zellstoffindustrie vergeben.

Der ABTCP (Associação Brasileira Técnica de Celulose e Papel – technischer brasilianischer Verband für die Zellstoff- und Papierindustrie) ehrt jedes Jahr jene Unternehmen, die einen wesentlichen Beitrag zu den technologischen Entwicklungen in der Zellstoff- und Papierindustrie geleistet und damit zur Steigerung der Produktivität und der Wettbewerbsfähigkeit in diesem Bereich beigetragen haben.

ANDRITZ Brasil hat in Curitiba, Araucária, Belo Horizonte und Serra insgesamt 400 Mitarbeiter und gilt als südamerikanische Drehscheibe der ANDRITZ-GRUPPE mit dem Schwerpunkt Technologie und Service für die Zellstoff- und Papierindustrie. In den letzten zehn Jahren hat ANDRITZ aufgrund der kontinuierlichen technologischen Entwicklungen, verbesserter Arbeitsabläufe und einer engagierten lokalen Organisation, die plangemäße Lieferungen und außergewöhnliche Leistungen ermöglicht hat, eine führende Position im brasilianischen Zellstoffmarkt erreicht. Insgesamt beschäftigt die ANDRITZ-GRUPPE rund 2.850 Mitarbeiter in Brasilien.
(Andritz Brasil Ltda)

Newsgrafik #123979
 05.09.2019

ANDRITZ liefert drei Papiermaschinen-Konstantteile an Hamburger Rieger in Deutschland  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von der Hamburger Rieger GmbH, Papierfabrik Spremberg, den Auftrag zur Lieferung von drei Papiermaschinen-Konstantteilen und der Ausschuss-Sortierung für die neue Produktionslinie PM2 in Spremberg, Deutschland. Die Inbetriebnahme ist für Mitte 2020 geplant.

Foto: ANDRITZ ModuScreen HBE Sortierer © ANDRITZ

Die Papiermaschine wird Testliner mit brauner oder weißer Deckenschicht mit einer Gesamtkapazität von 500.000 Jahrestonnen produzieren. Die Konstantteile für die Decken- und Rückenschicht werden mit ANDRITZ ShortFlow-Entlüftungsanlagen ausgerüstet und umfassen Entlüfter, dazugehörige Vakuumpumpen sowie die bewährten ModuScreen HBE-Sortierer zur Faserstoff- und Verdünnungswassersortierung. Die patentierte ShortFlow-Entlüftung ermöglicht das effektive Entfernen von Luft mit partieller Entlüftung. Im Vergleich zu konventionellen Entlüftungskonzepten am Markt zeichnet sich die ShortFlow-Entlüftung durch extrem kleinen Raumbedarf aus.

Der dritte Konstantteil wird den Stoffauflauf der Rückenschicht mit Siebwasser zur Querprofilregelung versorgen. Ein zweistufiges Ausschuss-System vervollständigt den Lieferumfang.

Hamburger Rieger ist Teil der Division Hamburger Containerboard der österreichischen Prinzhorn-Gruppe. Die Produktlinien RiegerLiner, RiegerTop und SpreeWhite machen das Unternehmen zum Marktführer im Segment der weiß gedeckten Wellpapperohpapiere. Hamburger Containerboard zählt zu den führenden Erzeugern von hochwertigen Wellpapperohpapieren in Europa.
(Andritz AG)

Newsgrafik #123952
 04.09.2019

Änderungen im Vorstand der ANDRITZ AG  (Firmennews)

Mark von Laer, seit 1. März 2017 Finanzvorstand der ANDRITZ AG, wird zum Jahresende 2019 aus der ANDRITZ AG ausscheiden. Als seinen Nachfolger mit Wirkung vom 1.12.2019 hat der Aufsichtsrat Herrn Norbert Nettesheim (Foto) bestellt.

Norbert Nettesheim, geboren 1962, ist Diplomkaufmann der Universität Köln. Er verfügt über umfassende Erfahrung im Projektgeschäft und hat den weit überwiegenden Teil seines Berufslebens in zunehmend verantwortungsvollen Führungspositionen in der Voith-Gruppe verbracht, unter anderem als kaufmännischer Geschäftsführer in verschiedenen Konzerngesellschaften und zuletzt als Leiter Konzerncontrolling, Rechnungslegung und Beteiligungen der Voith GmbH & Co. KGaA.

Die anderen Vorstandspositionen der ANDRITZ AG bleiben unverändert.
(Andritz AG)

Newsgrafik #123932
 03.09.2019

ANDRITZ liefert Komplettsystem zur Rejektaufbereitung und Schlammentwässerung ...  (Firmennews)

... an Palm, Deutschland

Bild: ANDRITZ Universal Rotary Shear UC1300

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von der Papierfabrik Palm GmbH & Co KG den Auftrag, das komplette Rejektaufbereitungs- und Schlammentwässerungssystem für die neue Papierfabrik in Aalen, Deutschland, zu liefern. Die Inbetriebnahme ist für das dritte Quartal 2021 geplant.

Das von ANDRITZ gelieferte Rejektaufbereitungssystem umfasst zwei Universal-Rotorscheren UC1300 und einen Universal Schredder FRX2000 und kann Leichtrejekte sowie Pulperzöpfe verarbeiten. Die Pulperzöpfe werden ohne manuellen Eingriff verarbeitet, da sie direkt am Entstehungsort unter dem Pulper zerkleinert und über Förderbänder weiter transportiert werden. Herzstück der Schlammentwässerung wird eine für hohen Durchsatz ausgelegte Schlammschneckenpresse SCS sein, die den Schlamm auf effizienteste Weise entwässert.

Palm hat bereits mehrere ANDRITZ Schlammentwässerungssysteme in anderen Werken in Betrieb. Dieser Auftrag bestätigt einmal mehr die langfristig erfolgreiche Zusammenarbeit beider Unternehmen.

Palm mit Hauptsitz in Aalen ist eines der führenden Unternehmen der europäischen Papierindustrie. Die Gruppe gliedert sich in die Papierfabrik Palm, bestehend aus fünf Papierfabriken zur Herstellung von Papier, die Palm Packaging Group mit 28 Anlagen zur Produktion von Wellpappe sowie Palm Recycling, bestehend aus zwei Recyclingunternehmen. Alle Papiere und Wellpappen bestehen zu 100% aus rezyklierten Altpapierfasern.
(Andritz AG)

Newsgrafik #123903
 28.08.2019

ANDRITZ nimmt erfolgreich umgebaute Papiermaschine bei PJSC Kyiv Cardboard and ...  (Firmennews)

...Paper Mill, Ukraine, in Betrieb

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat die Inbetriebnahme der umgebauten Papiermaschine BM1 bei PJSC Kyiv Cardboard and Paper Mill am Standort Obukhiv, Ukraine, erfolgreich abgeschlossen.

Foto: ANDRITZ PrimePress X Schuhpresse für sanfte Entwässerung und Volumeneinsparungen. © ANDRITZ

Der Umbau der Verpackungspapiermaschine beinhaltete die Aufrüstung der Pressen- und Kalandersektion sowie die Erweiterung der bestehenden Automatisierung. Um die Maschinenkapazität und die Papier-Oberflächeneigenschaften zu verbessern, versetzte ANDRITZ die bestehende Presse von der zweiten auf die dritte Position und baute eine neue PrimePress X Schuhpresse auf der zweiten Position ein. Dank des speziellen Schuh-Designs ermöglicht die PrimePress X eine sanfte Entwässerung und Reduktion des Energieverbrauchs. In der Kalandersektion wurde ein neuer PrimeCal Hard hardnip Kalander eingebaut, um ein konstantes Dickenquerprofil, Volumenskontrolle und exzellente Oberflächenqualität zu ermöglichen.

Die BM1 hat eine Auslegungsgeschwindigkeit von 800 m/min, eine Arbeitsbreite von 4,2 m und produziert White Top Liner, Faltschachtelkarton und Testliner in einem Grammaturbereich von
125 bis 420 g/m². Die umgebaute BM1 wurde reibungslos – und gemäß Zeitplan – wieder in Betrieb genommen und erzielte umgehend die zugesagten Garantiewerte betreffend Trockenheit, Volumen und Glätte.

PJSC Kyiv Cardboard and Paper Mill, Teil der Austrian Pulp Mill Holding, ist einer der größten europäischen Produzenten von Pappe und Papier. Am Standort Obukhiv wird rezykliertes Papier als Rohmaterial für die Produktion verwendet.
(Andritz AG)

Newsgrafik #123853
 26.08.2019

ANDRITZ erwirbt KEMPULP  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat das schwedische Unternehmen KEMPULP, einen Spezialisten für Prozesstechnologien für die chemische Zellstoffindustrie, erworben.

Das Unternehmen entwickelt und verkauft Technologien, die in der chemischen Zellstoffproduktion eingesetzt werden, inklusive Zellstoffwäsche, Sauerstoff-Delignifizierung und Bleiche.

Foto: COMPACT PRESS von KEMPULP ©ANDRITZ

Die Akquisition umfasst die Übertragung sämtlicher geistiger Eigentumsrechte sowie technisches Know-how, Werkzeuge, Systeme und Lagerbestände von KEMPULP. Das Unternehmen ist Spezialanbieter von Prozesslösungen, Ausrüstungen, Modernisierungen, Ersatzteilen und Dienstleistungen, die das bestehende ANDRITZ-Angebot für die Zellstoffindustrie ergänzen.

Das Lieferangebot von KEMPULP beinhaltet eine Reihe von bekannten Produkten und Technologien, wie COMPACT PRESS®, DualOx®, DualOmix®, DualSmix®, DUFLO®pump, DualD™, DualDmix®, DualZmix®, DUFLO®pump, und DynaDisc™.

Joachim Schönbeck, Vorstandsmitglied der ANDRITZ AG und verantwortlich für Pulp & Paper Capital Systems sagt: „Die Produkte und Prozesstechnologien von KEMPULP sind am Markt bestens etabliert und bieten Lösungen, die die ANDRITZ-Technologien und -Ausrüstungen für bestimmte chemische Zellstoffherstellungsprozesse – sowohl für Neuanlagen als auch für Modernisierungen – ergänzen. Mit den Prozesstechnologien und Produkten von KEMPULP kann ANDRITZ nun optimierte Lösungen zum Vorteil der Kunden anbieten.“

KEMPULP wird vollständig in die Organisationsstruktur von ANDRITZ Pulp & Paper integriert werden. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Karlstad, Schweden, und beschäftigt rund 30 Mitarbeiter.
(Andritz AG)

Newsgrafik #123774
 13.08.2019

Andritz nimmt erfolgreich neue Tissueproduktionslinie mit Schuhpresse und Stahlzylinder in Betrieb  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ nahm die an Africaine Paper Mills (APM), Algerien, gelieferte PrimeLineCOMPACT-Tissueproduktionslinie, inklusive Stoffaufbereitung, erfolgreich in Betrieb.

Foto: Erfolgreiche Inbetriebnahme der ANDRITZ-PrimeLineCOMPACT-Tissueproduktionslinie bei Africaine Paper Mills in Algerien. © ANDRITZ

Die energieeffiziente ANDRITZ-Tissuemaschine mit einer Auslegungsgeschwindigkeit von 2.100 m/min sowie einer Arbeitsbreite von 2,85 m produziert Tissuepapier für hochwertige Gesichtstücher, Toilettenpapier und Papierhandtücher. Die Maschine ist mit der neuesten ANDRITZ-Schuhpressentechnologie PrimePress XT Evo ausgestattet. Mit hocheffizientem Design, verbesserter Entwässerung und verringertem thermischen Trocknungsbedarf minimiert die Schuhpresse den Energieverbrauch. Zudem ermöglicht der 16-Fuß-PrimeDry-Stahlzylinder eine hohe Trocknungskapazität.

Das Stoffaufbereitungssystem besteht ebenfalls aus höchst energieeffizienter Ausrüstung, wie zum Beispiel dem FibreSolve FSV Stoffauflöser mit innovativem Rotor, den bewährten TwinFlo-Doppelscheiben-Refinern sowie ModuScreen HBE Stoffauflaufsortierer für den Konstantteil.

Der Lieferumfang beinhaltete auch die Faserrückgewinnung und Ausschussaufbereitung.

„Die Inbetriebnahme war sehr erfolgreich, und die Zusammenarbeit mit ANDRITZ verlief sehr gut. Es ist die erste Tissuemaschine für APM, und wir sind stolz auf das erste Papier am Roller. Für uns ist Papierqualität mit Energieeffizienz von höchster Bedeutung. Die Kombination eines Stahlzylinders mit einer Schuhpresse ermöglicht effizientes Trocknen mit erheblichen Energieeinsparungen“, sagt Ziad Haffar, General Manager, Africaine Paper Mills (APM).

Africaine Paper Mills (APM) ist ein innovativer Papierproduzent, gegründet von Personen mit langjähriger und fundierter Erfahrung in der Papierindustrie. Der Ausbauplan umfasst Papierfabriken in mehreren Ländern der MENA-Region (Naher Osten und Nordafrika).

Die erfolgreiche Inbetriebnahme bestätigt erneut die starke Position von ANDRITZ als einer der weltweit führenden Lieferanten kompletter Linien, Schlüsselkomponenten und Serviceleistungen für die Tissueproduktion.
(Andritz AG)

Newsgrafik #123728
 07.08.2019

ANDRITZ präsentiert StrataPress SX Einzelnaht-Pressfilztechnologie  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ präsentiert seinen neuen StrataPressTM SX-Filz mit integrierter Einzelnahttechnologie

-Integrierte Naht für schnelleren Einbau und erhöhte Sicherheit
-Hocheffiziente Entwässerung für niedrigeren Energieverbrauch
-Erhältlich mit exklusiver QS-Technologie für erstklassige Oberflächenglätte
-Verbesserte Nahtabdeckung für längere Lebensdauer

StrataPress SX wurde speziell für die anspruchsvollsten Positionen bei der Produktion von Karton, Verpackungspapier, graphischem Papier und Zellstoff entwickelt. Seine integrierte Naht garantiert Festigkeit, lange Lebensdauer sowie einen schnellen und sicheren Einbau.

Die wegweisende Kombination aus Materialien, speziell entwickelten Grundgewebestrukturen und einzigarigen Faservlieskonzepten ermöglicht höchste Papierqualität, höhere Maschinengeschwindigkeiten, reduzierten Energieverbrauch sowie längere Lebensdauer.

„Mit StrataPress SX können unsere Kunden nun zum ersten Mal von den Vorteilen und der Sicherheit von Nahtfilzen in Kombination mit einer verbesserten Maschinenleistung profitieren, die bis jetzt nur durch Premium-Endlosfilze ermöglicht wurde. Mit seiner einzigartigen Kompressibilität und seinen dämpfenden Eigenschaften ermöglicht StrataPress SX erstklassige Entwässerungsleistung auch bei Anwendungen in härtesten Pressnips bei gleichzeitig niedrigeren Betriebskosten“, sagt Bill Butterfield, Geschäftsführer und Cheftechnologe bei ANDRITZ Fabrics and Rolls.

STRATAPRESS SX – DREI PRODUKTKLASSEN
Da die StrataPress-SX-Technologie auf drei verschiedenen Kettensystemen aufgebaut ist, gibt es eine exakte Produktspezifikation, die speziell zur Maximierung der Maschinenleistung für die Produktion von graphischem Papier, Karton, Verpackungspapier und Zellstoff konzipiert wurde.

StrataPress SX ist auch mit der exklusiven ANDRITZ-Quick-Saturation-(QS)-Technologie erhältlich. Hydrophile Komponenten, die in der Struktur der Trägerschicht enthalten sind, stellen optimiertes Wassermanagement sicher und garantieren so verbessertes Verhalten bei Anlauf, gleichmäßige Profile und verbesserte NIP-Entwässerung für die gesamte Lebensdauer.

Mit der neuen StrataPress-SX-Technologie bestätigt ANDRITZ einmal mehr seine Position als einer der global führenden Lieferanten von innovativen Bespannungen, Pressenfilzen und Walzentechnologielösungen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #123703
 02.08.2019

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse 2. Quartal / 1. Halbjahr 2019  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 2. Quartal 2019 eine insgesamt zufriedenstellende, jedoch nach Geschäftsbereichen sehr differenzierte Geschäftsentwicklung. Der Auftragseingang erreichte mit knapp über zwei Milliarden Euro den zweithöchsten Quartalswert der Unternehmensgeschichte. Während sich der Umsatz etwas erhöhte, war das EBITA im Jahresvergleich stabil.

Foto: Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG

Die wesentlichen Finanzkennzahlen entwickelten sich wie folgt:
-Im 2. Quartal 2019 lag der Auftragseingang mit 2.047,1 MEUR deutlich über dem Vorjahresvergleichsquartal (+17,9% vs. Q2 2018: 1.736,5 MEUR). Hauptverantwortlich dafür ist der Geschäftsbereich Pulp & Paper, der den Auftragseingang sowohl im Bereich Neuanlagen als auch im Bereich Service deutlich steigern konnte. In den anderen Geschäftsbereichen war der Auftragseingang dagegen rückläufig. Der Auftragseingang im 1. Halbjahr 2019 entwickelte sich sehr erfreulich und stieg auf 3.705,2 MEUR (+13,3% gegenüber H1 2018: 3.269,3 MEUR).
-Der Auftragsstand per 30. Juni 2019 betrug 7.724,2 MEUR und erhöhte sich durch die gute Entwicklung des Auftragseingangs in den letzten Quartalen um 9,0% gegenüber Ultimo 2018 (7.084,3 MEUR).
-Der Umsatz im 2. Quartal 2019 stieg im Jahresvergleich um 6,9% auf 1.573,2 MEUR (Q2 2018: 1.472,1 MEUR) an. Der Geschäftsbereich Pulp & Paper verzeichnete einen starken Umsatzanstieg, der den rückläufigen Umsatz in den anderen Geschäftsbereichen überkompensieren konnte. Der Umsatz im 1. Halbjahr 2019 betrug 3.062,4 MEUR und erhöhte sich um 10,8% gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum (1. Halbjahr 2018: 2.763,1 MEUR).
-Das EBITA im 2. Quartal 2019 betrug 94,7 MEUR und war damit – trotz des Umsatzanstiegs – praktisch unverändert gegenüber dem Vorjahresvergleichswert (Q2 2018: 94,6 MEUR). Grund dafür ist der Geschäftsbereich Metals, der durch die Abarbeitung von margenschwachen Aufträgen sowie eine Unterauslastung im Bereich Metals Forming (Schuler) einen deutlichen Ergebnisrückgang verzeichnete. Die anderen Geschäftsbereiche entwickelten sich dagegen solide und konnten ihre Ergebnisse im Jahresvergleich steigern. Das EBITA im 1. Halbjahr 2019 betrug 177,5 MEUR und lag um 6,7% über dem Vorjahresvergleichswert (H1 2018: 166,3 MEUR).
-Das Finanzergebnis im 2. Quartal 2019 verringerte sich durch die im Jahresvergleich deutlich niedrigere durchschnittliche Nettoliquidität sowie die Aufnahme eines Schuldscheindarlehens im dritten Quartal 2018 auf -14,4 MEUR (Q2 2018: -8,6 MEUR).
-Damit einhergehend sank das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) im 2. Quartal 2019 auf 43,9 MEUR (Q2 2018: 56,6 MEUR). Im 1. Halbjahr 2019 betrug das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) 77,5 MEUR (H1 2018: 100,6 MEUR).

AUSBLICK
Im Hinblick auf die Erwartungen für das Gesamtjahr 2019 bestätigt ANDRITZ seine anlässlich der Veröffentlichung der Zahlen zum 1. Quartal 2019 gegebene Guidance und erwartet einen deutlichen Anstieg des Umsatzes gegenüber dem Vorjahr. Bei der Rentabilität wird mit einer gegenüber 2018 unveränderten operativen EBITA-Marge vor Sondereffekten von 6,9% gerechnet (EBITA-Marge 2018 vor a.o. Sondereffekten: 6,9%).

Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: „Wir sind mit der Entwicklung des Auftragseingangs insgesamt sehr zufrieden und erwarten insbesondere im Geschäftsbereich Pulp & Paper für die kommenden Monate eine weiterhin gute Projektaktivität. Hinsichtlich der marktbedingt schwachen Ergebnisentwicklung im Bereich Metals Forming (Schuler) sind wir zuversichtlich, dass wir durch die nun eingeleiteten Anpassungsmaßnahmen mittelfristig wieder eine wettbewerbsfähige Kostenstruktur und eine solide Rentabilität erreichen werden“.
(Andritz AG)

Newsgrafik #123543
 11.07.2019

ANDRITZ liefert neuen HERB-Rückgewinnungskessel für das Projekt „Big Ust-Ilimsk“ der ...  (Firmennews)

... russischen Ilim-Gruppe

Bild: ANDRITZ-HERB-Rückgewinnungskessel in Russland

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von der russischen Ilim-Gruppe einen Auftrag zur Lieferung eines neuen Rückgewinnungskessels für das Werk in Ust-Ilimsk, Russland. Der ANDRITZ HERB-Rückgewinnungskessel wird eine Verbrennungskapazität von 1.950 Tagestonnen (Trockensubstanz) Schwarzlauge aufweisen. Die Inbetriebnahme ist für das zweite Halbjahr 2021 geplant.

Der Auftrag ist Teil des eine Milliarde US-Dollar umfassenden Big Ust-Ilimsk Projekts, das die Zellstoffproduktion des Werks um 130.000 Tonnen pro Jahr bzw. die Endproduktkapazität von 550.000 auf 1,5 Millionen Tonnen pro Jahr erhöhen wird.

Der HERB-Rückgewinnungskessel hat einen hohen Wirkungsgrad sowie hohe Verfügbarkeit und verfügt über ein modernes Verbrennungsluftsystem. Er ist für die Verarbeitung aller nicht kondensierbaren Geruchsgase konzipiert, die im neuen Zellstoffwerk generiert werden.

In den letzten Jahren erhielt ANDRITZ von der Ilim-Gruppe drei große Aufträge zur Modernisierung von Rückgewinnungskesseln. Diese neue Lieferung eines HERB-Rückgewinnungskessels ist ein weiteres Beispiel der exzellenten langfristigen Zusammenarbeit zwischen der Ilim-Gruppe und ANDRITZ.
(Andritz AG)

Newsgrafik #123504
 04.07.2019

ANDRITZ baut OCC-Linie um und installiert neu entwickelte PrimeScreens X bei ...  (Firmennews)

... Cartiere del Polesine in Italien

Bild: ANDRITZ PrimeScreen X mit Top-feed-Stoffzufuhr.© ANDRITZ

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Cartiere del Polesine den Auftrag zum Umbau einer bestehenden OCC-Linie inklusive Rejektaufbereitung in der Anlage in Adria, Italien.

Zusätzlich zu allen wichtigen Prozesskomponenten wird ANDRITZ auch zwei neu entwickelte PrimeScreen X Sortierer in der ersten Stufe der Feinsortierung sowie in der Fraktionierung installieren. Die Inbetriebnahme ist für das erste Quartal 2020 geplant.

Die Produktionslinie für Wellenstoff und Testliner wird eine Kapazität von 400 Tagestonnen otro haben und AOCC (American Old Corrugated Container) sowie spezielles, gewachstes Papier als Rohmaterial verwenden.

Ein ANDRITZ-FibreFlow-Trommelauflöser mit verlängerter Auflöse- und Sortierzone wird das schwierig zu verarbeitende Rohmaterial auflösen und somit sanftes Auflösen, hohen Faserertrag und verlässlichen Betrieb gewährleisten. Spezifische Versuche mit einem Trommelauflöser in Industriegröße in der ANDRITZ-Stoffaufbereitungspilotanlage in Graz, Österreich, bestätigten zukünftige Fasereigenschaften und Betriebscharakteristika im Vorhinein.

Verschiedene ANDRITZ-ModuScreen Drucksortierertypen sowie zwei neueste PrimeScreen X Sortierer werden Teil der Sortierprozesse sein. Die innovative Top-feed-Stoffzufuhr des neuen Sortierers war für Cartiere del Polesine ausschlaggebend, sich für die neue ANDRITZ-Sortiertechnologie zu entscheiden. Das Top-down-Design nutzt die Schwerkraft, um Schwerteile rasch zu entfernen, und minimiert so den Verschleiß von Rotor und Sortierkorb. Top-down verbessert auch das Entfernen von leichten Rejekten, weil dadurch deren Ansammlung im Zufuhrbereich verhindert wird – ein weiterer Faktor für eine verlängerte Lebensdauer von Verschleißteilen.

Der Auftragsumfang umfasst auch die Rejektaufbereitung, das Basis-Engineering und das Service vor Ort.

Cartiere del Polesine ist ein wichtiger Akteur in der italienischen und europäischen Wellpappenrohpapier-Industrie und zielt auf eine nachhaltige und innovative Produktion ab. Vier Papiermaschinen in zwei unterschiedlichen Anlagen produzieren rund 300.000 Tonnen Wellpappenrohpapier pro Jahr.
(Andritz AG)

Newsgrafik #123455
 01.07.2019

Andritz erhält langfristigen Wartungs- und Servicevertrag für das MAPA-Projekt von Arauco in Chile  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ wurde als Wartungs- und Servicepartner für das MAPA-Projekt von Arauco in Chile ausgewählt.

Der langfristige Servicevertrag ANDRITZ SYNERGY™ umfasst das gesamte Werk inklusive komplettem Pre-Engineering, Inbetriebnahme und integrierter Instandhaltung sowie die Lieferung von Ersatz- und Verschleißteilen und diverse andere Serviceleistungen.

Der Auftrag folgt der Ankündigung von ANDRITZ im Oktober letzten Jahres, wichtige Holzplatzausrüstungen, Faserlinie, Weißlaugen- und Eindampftechnologien sowie -ausrüstungen für das MAPA-Projekt zu liefern. Der Lieferung enthält auch ein komplettes Schulungssystem für das Bedienpersonal mit einem exakten Modell der Anlagenbereiche, damit die Bediener je nach Betriebssituation individuell geschult werden können. Durch die Fertigstellung des MAPA-Projekts wird das chilenische Unternehmen zum drittgrößten Lieferanten von Eukalyptuszellstoff weltweit. Das Modernisierungs- und Erweiterungsprojekt soll im ersten Quartal 2021 in Betrieb gehen, wobei das Werk 2,1 Millionen Tonnen Zellstoff jährlich produzieren wird.

„Dies ist ein sehr wichtiger Auftrag für ANDRITZ, weil er unsere Geschäftsbeziehung zur Arauco-Gruppe, die fast die Hälfte des chilenischen Zellstoffmarkts ausmacht, weiter stärkt“, sagt Luis Binotto, Senior Vice President und Division Manager von Sindus ANDRITZ.

ANDRITZ SYNERGY™ Services ist eine langfristige Servicevereinbarung über Prozessausrüstungen, die je nach Wunsch bestimmte Bereiche oder das ganze Werk abdecken kann. Der Schwerpunkt von ANDRITZ SYNERGY™ Services liegt in der Prozess- und Ausrüstungskompetenz in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden, um die vereinbarten Ziele bestmöglich zu erreichen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #123451
 28.06.2019

ANDRITZ erhielt von Stora Enso einen Großauftrag für einen umfangreichen Umbau in Finnland  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Stora Enso Aufträge zur Lieferung von Produktionstechnologien und Schlüsselausrüstungen für den Umbau der Faserlinie und der Zellstofftrocknungsanlage sowie zur Modernisierung der Stoffaufbereitung im Werk Oulu, Finnland.

Die Inbetriebnahme ist für das 4. Quartal 2020 geplant.

Foto: Im Werk Oulu von Stora Enso wird ANDRITZ die bestehende Faserlinie für die Produktion von ungebleichtem Zellstoff mit hoher Kappa-Zahl sowie den Zellstofftrockner umbauen und die Stoffaufbereitung modernisieren.

Der Auftrag ist Teil des Projekts von Stora Enso, die bestehenden Produktionsausrüstungen für Feinpapier für die Produktion von Wellpapperohpapier auf Basis von Kraftliner aus Frischfasern umzubauen sowie die Kapazität der Zellstofffabrik und der Zellstofftrocknungsanlage zu erhöhen. Typische Endanwendungen von Kraftliner sind Verpackungen, die hohe Festigkeit, Qualität und Reinheit erfordern, wie beispielsweise für Lebensmittel, Obst und Gemüse sowie Schwergutverpackungen.

„Durch den Umbau des Werks Oulu wird es Stora Enso möglich sein, seine Position im wachsenden Verpackungsmarkt weiter zu verbessern und dabei auch einen großen Schritt vorwärts zu machen. ANDRITZ verfügt über umfangreiche Erfahrung bei ähnlichen Umbauten, und dessen starke Position bei der Zellstofftrocknung war auch ein entscheidender Faktor bei der Wahl zum Lieferanten“, erklärt Ari Saarnio, Projektdirektor, Stora Enso Oulu.
(Andritz AG)

Newsgrafik #123267
 06.06.2019

ANDRITZ liefert zwei Tissueproduktionslinien mit Stoffaufbereitung für MG TEC Industry  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von MG TEC Industry den Auftrag zur Lieferung von zwei kompletten Tissueproduktionslinien für das Werk in Dej, Rumänien.

Die Inbetriebnahme ist für 2020 (TM1) bzw. 2022 (TM2) geplant.

Bild: PrimeLineCOMPACT Tissuemaschine

Der Turn-Key-Auftrag umfasst zwei PrimeLineCOMPACT V Tissuemaschinen mit Stahlzylinder sowie die kompletten Stoffaufbereitungssysteme, Pumpen, Automatisierungstechnik, Hallenbelüftung und Elektrifizierung.

Jede Produktionslinie wird mit einer ANDRITZ-Stoffaufbereitungslinie inklusive Konstantteil und Ausschussaufbereitung ausgestattet. Die bewährte TwinFlo-Scheibenrefinertechnologie wird in einer separaten Langfaserlinie für eine optimale Entwicklung der Fasereigenschaften eingesetzt. Die Konstantteile werden mit dem ANDRITZ-ShortFlow-Konzept ausgeführt, das ein Minimum an Equipment, kleinste Büttenvolumina sowie schnelle Sortenwechsel an der Tissuemaschine ermöglicht.

Die ANDRITZ-Tissuemaschinen haben eine Auslegungsgeschwindigkeit von 1.900 m/min und eine Breite von 2,85 m. Sie sind mit einem PrimeDry-Stahlzylinder mit einem Durchmesser von 15 Fuß für einen energieeffizienten und sicheren Betrieb ausgestattet. Die Trocknungskomponenten PrimeDry Hood G, PrimeDustEXT Staubabsaugung und PrimeMistEXT Dunstabsaugung sowie die Hallenbelüftung werden von ANDRITZ Novimpianti geliefert.

Die ANDRITZ-Pumpen mit einem Wirkungsgrad von bis zu 90% ermöglichen eine lange Lebensdauer bei hoher Wirtschaftlichkeit.

Das ANDRITZ-Automatisierungssystem in Verbindung mit der neuesten Antriebstechnik sorgt für einen modernen und effizienten Betrieb.

Dieser Auftrag bestätigt einmal mehr die hervorragende Position von ANDRITZ als globaler Lieferant von Tissuemaschinen. Ioan Tecar, Projekt-Koordinator, sagt: "Die entscheidenden Kriterien für diesen Auftrag waren die innovativen Technologien von ANDRITZ, die einen einfachen und sicheren Betrieb mit hoher Qualität ermöglichen, sowie die Fähigkeit, alles aus einer Hand zu liefern.“

MG TEC Industry ist ein neu gegründetes Unternehmen mit Fokus auf Innovation und nachhaltige Tissueproduktion.
(Andritz AG)

Newsgrafik #123175
 22.05.2019

ANDRITZ liefert für Xuan Mai Paper, Vietnam, eine PrimeLineECO Tissuemaschine mit ...  (Firmennews)

...zwei Stoffaufbereitungslinien

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Xuan Mai Paper Co. Ltd. den Auftrag zur Lieferung einer PrimeLineECO-Tissuemaschine für das Werk in Ho Chi Minh City, Vietnam, für die Produktion hochwertiger Tissuequalitäten aus 100% Frischfasern oder 100% Deinkingstoff (DIP).

Die Inbetriebnahme ist für das 2. Quartal 2020 geplant.

Die neue PrimeLineECO-Tissuemaschine für Xuan Mai Paper weist eine Konstruktionsgeschwindigkeit von 1.300 Metern pro Minute und eine Papierbreite von 2,85 Metern auf. Der Lieferumfang beinhaltet eine separate DIP-Linie, ein Stoffaufbereitungssystem für Marktzellstoff aus LBKP/NBKP, einen Konstantteil, ein Faserrückgewinnungs- und Ausschussaufbereitungssystem sowie das Basis- und Detailengineering. Die gesamte Linie ist mit einem ANDRITZ-PrimeControl-Automatisierungspaket und einem hochmodernen Mehrmotorenantriebssystem ausgestattet.

Marktzellstoffballen werden in einem FibreSolve FSV-Stoffauflöser effizient und ohne Beschädigung der Fasern aufgelöst. Das System ist in eine Kurzfaser- und eine Langfaserlinie aufgeteilt. Die Mahlung der Langfaser erfolgt mit einem ANDRITZ-Papillon-Refiner mit zylindrischer Mahlzone. Diese besondere Geometrie ergibt eine Kombination von schonender und homogener Faserbehandlung. Im Vergleich zu Konkurrenzmaschinen in ähnlichen Anwendungen bietet dieses Refinerkonzept dank der kompakten Rotorausführung eine deutliche Reduzierung des Energieverbrauchs.

Die Konzeption der DIP-Linie als 2-Loop System ermöglicht bei Xuan Mai Paper eine hohe Flexibilität hinsichtlich Rohmaterial-Zusammensetzung, die in der Folge zu niedrigeren Produktionskosten führt. Das System besteht aus einer Auflösetrommel, zwei Flotationsstufen, einer Dispergierung, einem Sortier-/Cleanersystem, sowie der Schlammbehandlung. Die FibreFlow-Auflösetrommel löst MOW/SOP mit minimalem Faserverlust auf und entfernt die meisten Verunreinigungen gleich am Anfang der Linie, wodurch die Belastung der weiteren Anlagensysteme verringert wird. Die ANDRITZ-SelectaFlot-Flotationszellen sind mit energiesparenden Injektoren der letzten Generation ausgerüstet.

Die neuePrimeLineECO-Tissuemaschine erweitert das Produktportfolio von ANDRITZ und fokussiert vor allem auf den Bedarf der aufstrebenden Länder hinsichtlich Energiesparmöglichkeiten. Die Kombination eines Stahlzylinders mit einem Durchmesser von 15 Fuss und einer speziellen, dampfbeheizten Haube von ANDRITZ Novimpianti ermöglicht eine hocheffiziente Trocknung mit erheblichen Energieeinsparungen. Diese spezielle Haubenausführung, die mittels CFD-Analyse erprobt und optimiert wurde und eine optimierte Düsengeometrie aufweist, ergibt eine hochkonsistente und effiziente Trocknungsleistung.

ANDRITZ liefert auch 58 Prozesspumpen für Wasser und Zellstoff – einstufige Kreiselpumpen der Serie ACP sowie Mittelkonsistenzpumpen. Je nach Anwendung erreichen die Pumpen Förderhöhen von bis zu 80 Metern und Durchflussmengen von bis zu 7.440 Liter pro Minute. Die Pumpen transportieren den Zellstoff mit einer Konsistenz von 4,5% atro.

Die innovative und auf die Kundenbedürfnisse maßgschneiderte ANDRITZ-Tissuetechnologie sowie die herausragende Leistung der ANDRITZ-OCC-Linien waren für Xuan Mai Paper entscheidend für die Auftragsvergabe an ANDRITZ.
(Andritz AG)

Newsgrafik #123144
 20.05.2019

ANDRITZ liefert wichtige Zellstofftechnologien und Schlüsselausrüstungen für ...  (Firmennews)

... das Zellstoffwerk von Klabin in Brasilien

Bild: ANDRITZ lieferte 2016 auch die Holzverarbeitungsanlage mit vier Entrindungs- und Hackschnitzellinien, die bei der Inbetriebnahme 2016 Weltrekordkapazitäten (Kiefer/Eukalyptus 400/350 Festmeter mit Rinde/h) erreichten

Der internationale Technologiekonzern erhielt von Klabin den Auftrag zur Lieferung von energieeffizienten und umweltfreundlichen Zellstofftechnologien sowie Schlüsselausrüstungen für das Projekt „PUMA II“ in Ortigueira, Paraná, Brasilien.

Der Auftragswert für ANDRITZ beträgt rund 190 Millionen Euro. Die Inbetriebnahme ist für das 2. Quartal 2021 geplant.

Dieser Auftrag bestätigt erneut die ausgezeichneten Geschäftsbeziehungen zwischen ANDRITZ und Klabin. ANDRITZ lieferte bereits wichtige Technologien und Prozessausrüstungen für das Klabin-Zellstoffwerk in Ortigueira (Puma Unit), das 2016 erfolgreich in Betrieb gesetzt wurde.

Der ANDRITZ-Lieferumfang für Puma II beinhaltet folgende Ausrüstungen, die auf EPC-Basis (Engineering, Procurement, Construction) geliefert werden:

- Eine komplette Holzverarbeitungsanlage mit derselben bewährten Technologie wie im bestehenden ANDRITZ-Holzplatz der Puma-Unit-Linie, inklusive zweier Entrindungs- und Hackschnitzellinien für Eukalyptus, 360° Hackschnitzellagerungs- und Austragstechnologie, Hackschnitzelsortierung, Rindentransport mit BioCrusher, Rindenlagerung sowie zugekauftem Annahmesystem für Biomasse für den neuen Biomassekessel. Jede Entrindungslinie kann – mit Weltrekordkapazitäten – sowohl Eukalyptus als auch Kiefer verarbeiten (Kiefer/Eukalyptus 400/350 Festmeter mit Rinde pro Stunde) und besteht aus einer ANDRITZ-Entrindungstrommel für ein ausgezeichnetes Entrindungsergebnis bei sehr niedrigem Holzverlust und einem einzigartigen HHQ-Chipper XL für horizontale Beschickung, der hohe Kapazitäten bei gleichzeitig bester Hackschnitzelqualität ermöglicht.

- Ein ANDRITZ HERB-Rückgewinnungskessel mit einer Verbrennungskapazität von 3.300°Tagestonnen mit hohen Dampfparametern von 103 bar(a) und 502°C zur Maximierung der Stromerzeugung. Der HERB-Rückgewinnungskessel ermöglicht eine energieeffiziente Rückgewinnung von gekühlten Gasen sowie eine Vorwärmung des Speisewassers für eine Maximierung der Dampfproduktion für die Stromerzeugung. Er ist für lange Betriebszeiten ohne Reinigung mit Wasser konzipiert. Der ANDRITZ-Lieferumfang umfasst darüber hinaus modernste Rußbläsersteuerungstechnologie. Optimales Rußblasen wird durch die neueste technologische Innovation von ANDRITZ gesteuert: die Gewichtsveränderungsanzeige für hängende Teile (HEWI) und den ACE (Advanced Control Expert) für Rußblasen.

- Eine komplette Weißlaugenanlage mit derselben Technologie wie die bestehende Weißlaugenanlage von ANDRITZ in der Puma-Unit-Linie. Die neue Kaustifizierungsanlage (5.000 m3/Tag) umfasst die effiziente Filtration der Grünlauge mittels LimeGreen-Filter mit minimaler Abfallmenge für die Deponie, Weißlaugenfiltration mittels LimeWhite-Filter zur Optimierung der Weißlaugenqualität sowie effiziente Kalkschlammfiltration mit einem LimeDry-Filter für hohen Kalkschlammtrockengehalt, der zu niedrigem Wärmeverbrauch im Ofen führt. Der Drehrohröfen beinhaltet einen Mehrstoffbrenner und weist eine Kapazität von 450 Tagestonnen auf.

- Ein Biomassekessel auf Basis der ANDRITZ EcoFluid stationären Wirbelschichtfeuerungstechnologie (BFB). Der Lieferumfang enthält einen mit Biomasse befeuerten Kessel mit Rauchgasrenigung sowie weitere Zusatzausrüstungen. Der neue Biomassekessel wird mit dem Rückgewinnungskessel gekoppelt und damit einen Kesselblock bilden. Teile der Zusatzausrüstungen werden von beiden Kesseln benutzt. Dadurch ergeben sich Einsparungen sowohl bei den Investitions- als auch bei den Betriebskosten. Der Kessel hat eine Kapazität von 220 t/h erhitztem Dampf, der einer mit dem Rückgewinnungskessel geteilten Dampfturbine zugeführt wird. Rinde und im Werk anfallende Holzabfälle dienen als Brennstoffe.

Der ANDRITZ-Auftrag enthält auch einige Ausrüstungen für die bestehende Zellstofflinie der PUMA Unit:

- Umbau der Holzverarbeitungsanlage zur Erhöhung der Kapazität der 360° Hackschnitzel-lagerungs- und Austragssysteme sowie der Förderer sowie

- Vorbereitung für die Zufuhrsysteme zu den Eukalyptus- und Pinienkochern für die zukünftig erwarteten, niedrigen Hackschnitzeldichten; Erweiterung durch eine erste Stufe für die Sauerstoff-Delignifizierung und ANDRITZ Stirox Weißlaugenoxidation für die Eukalyptuslinie.
(Andritz AG)

Newsgrafik #123001
 02.05.2019

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse 1. Quartal 2019  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 1. Quartal 2019 eine insgesamt zufriedenstellende Geschäftsentwicklung. Der Auftragseingang betrug knapp 1,7 Milliarden Euro und lag damit um rund 8% über dem Vorjahresvergleichsquartal. Umsatz und EBITA konnten um jeweils rund 15% gesteigert werden.

Bild: Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG

Die wesentlichen Finanzkennzahlen entwickelten sich wie folgt:
-Der Auftragseingang erreichte mit 1.658,1 Millionen Euro (MEUR) ein gutes Niveau und lag um 8,2% über dem Vorjahresvergleichsquartal (Q1 2018: 1.532,8 MEUR). Hauptverantwortlich für den Anstieg ist der Geschäftsbereich Pulp & Paper, der den Auftragseingang im Jahresvergleich um über 75% steigern konnte. Rückläufig waren die Auftragseingänge in den Bereichen Hydro sowie Metals, die beide mit anhaltend schwierigen Marktbedingungen konfrontiert waren.
-Der Auftragsstand per 31. März 2019 betrug 7.260,9 MEUR und ist damit gegenüber ultimo 2018 (31. Dezember 2018: 7.084,3 MEUR) weiter angestiegen.
-Der Umsatz entwickelte sich erfreulich und lag mit 1.489,2 MEUR um 15,4% über dem Vorjah-resvergleichsquartal (Q1 2018: 1.291,0 MEUR). Bis auf Hydro konnten alle Geschäftsbereiche den Umsatz im Jahresvergleich – zum Teil deutlich – steigern.
-Im Gleichschritt mit dem Umsatz stieg auch das EBITA und erreichte 82,8 MEUR (+15,5% vs. Q1 2018: 71,7 MEUR). Damit einhergehend betrug die Rentabilität der Gruppe (EBITA-Marge) unverändert 5,6% (Q1 2018: 5,6%). Während der Geschäftsbereich Pulp & Paper Ergebnis und Rentabilität im Jahresvergleich deutlich steigern konnte, reduzierte sich das EBITA im Bereich Metals deutlich. Hauptgrund dafür sind zum einen die Abarbeitung margenschwacher Projekte sowie eine Unterauslastung im Bereich Metals Forming.
-Das EBIT reduzierte sich im Jahresvergleich von 64,4 MEUR auf 52,9 MEUR – im Wesentlichen durch die gestiegenen Abschreibungen von immateriellen Vermögensgegenständen (einschließ-lich einer Wertminderung für Firmenwerte von 4,5 MEUR).
-Das Finanzergebnis reduzierte sich durch die im Jahresvergleich niedrigere durchschnittliche Nettoliquidität sowie die Aufnahme eines Schuldscheindarlehens im dritten Quartal 2018 auf -6,4 MEUR (Q1 2018: -1,4 MEUR). Damit einhergehend verringerte sich das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) auf 33,6 MEUR (Q1 2018: 44,0 MEUR).

AUSBLICK FÜR 2019: DEUTLICHER ANSTIEG BEIM UMSATZ, UNVERÄNDERTE RENTABILITÄT
Für das Geschäftsjahr 2019 erwartet die ANDRITZ-GRUPPE aus heutiger Sicht unverändert einen deutlichen Anstieg des Umsatzes gegenüber dem Vorjahr. Hauptgründe dafür sind die anhaltend gute Auftragsentwicklung und der damit verbundene hohe Auftragsstand per ultimo März 2019 sowie auch die Umsatzbeiträge der 2018 erworbenen Unternehmen.

Hinsichtlich der Rentabilität erwartet ANDRITZ aus heutiger Sicht nunmehr nur eine gegenüber dem Vorjahr weitgehend unveränderte operative EBITA-Marge (EBITA-Marge 2018 vor a.o. Sondereffekten: 6,9%). Der Grund dafür sind nicht eingetretene Verbesserungen im Bereich Metals Forming sowie eine gegenüber dem außerordentlich hohen Vorjahresvergleichswert geringfügig niedrigere Rentabilität im Bereich Pulp & Paper.

Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: „Die Geschäftsentwicklung im ersten Quartal war zufriedenstellend und lag im Großen und Ganzen im Rahmen unserer Erwartungen. Da wir auch mittelfristig von einer anhaltenden Schwäche am weltweiten Automobilmarkt ausgehen, werden wir in den kommenden Wochen die Notwendigkeit von möglichen Restrukturierungsmaßnahmen im Bereich Metals Forming umfassend evaluieren. Ziel ist es, die Kapazitäten und Kostenstrukturen an die schwierigen Marktbedingungen nachhaltig anzupassen und damit die Wettbewerbsfähigkeit unserer Produkte am Markt sicherzustellen.“
(Andritz AG)

Newsgrafik #122925
 18.04.2019

ANDRITZ nimmt neue Entwässerungstechnologie bei Zellstoff Pöls, Österreich, in Betrieb  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat die jüngste Innovation auf dem Gebiet der Entwässerungstechnologie – den Vertical Screw Thickener (VST) – bei Zellstoff Pöls AG, Österreich, in Betrieb genommen. Der neue, vertikale Eindicker ist seit Anfang Dezember 2018 erfolgreich im Einsatz und beschickt die bestehende MG-Papierproduktionslinie PM2 mit einer maximalen Kapazität von 360 Tagestonnen.

Bild: ANDRITZ Vertical Screw Thickener – gefertigt in Graz, Österreich.

Der wegweisende Vertical Screw Thickener ist eine Schneckenpresse mit vertikaler Konfiguration, die sich durch sehr kleinen Patzbedarf auszeichnet und damit besonders für den nachträglichen Einbau in bestehende Anlagen geeignet ist. Die Fasersuspension wird der Maschine von oben zugeführt, um sich bei dessen Transport nach unten die Schwerkraft zunutze zu machen. Bei Zellstoff Pöls wurde der VST vor dem Fertigstoff-Stapelturm, von dem aus die Papierproduktionslinie beschickt wird, installiert, wodurch eine Trennung der Wasserkreisläufe von Zellstoffwerk und Papiermaschine ermöglicht wird.

Der VST entwässert die Fasersuspension von 3% Einlaufkonsistenz auf 25-30% Trockengehalt im Austrag. Das ausgepresste Filtrat wird in das Zellstoffwerk zurückgeführt und wiederverwendet. Die Möglichkeit, von niedriger Konsistenz beim Einlauf auf hohe Konsistenz bei Austrag zu entwässern, stellt einen wichtigen Vorteil im Vergleich zu konventionellen Entwässerungsmaschinen dar. Prozesswasser von der Papiermaschine wird in einer Verdünnschnecke nach dem VST zugesetzt. Durch die Trennung der Wasserkreisläufe kann der Verbrauch von Additiven (z.B. Papierleim) an der Papiermaschine deutlich reduziert werden. Der VST ersetzt bei Zellstoff Pöls einen bestehenden Seihtisch und beschickt die MG-Papierproduktionslinie für die PM2.

Jürgen Rieger, Chief Operations Manager bei Zellstoff Pöls, betont: „Unsere Erwartungen betreffend den neuen Vertical Screw Thickener wurden mehr als erfüllt. Nach einer schnellen und problemlosen Inbetriebnahme sehen wir bereits jetzt schon die positiven Effekte – wie die Reduktion beim Papierleimverbrauch.“ Patrick Wohlmuth, Process Technology Manager bei Zellstoff Pöls, fährt fort: „Die Ergebnisse der im Vorfeld durchgeführten Versuche in der ANDRITZ-Stoffaufbereitungs-pilotanlage wurden mit der Installation des VST 1005 in unserer Anlage perfekt umgesetzt.“
(Andritz AG)

Newsgrafik #122857
 11.04.2019

ANDRITZ-Zellstofftrocknungslinie bei ALTRI Celbi, Portugal, stellt neuen Produktionsweltrekord auf  (Firmennews)

Nach der erfolgreichen Modernisierung der Trocknungslinie für gebleichten Eukalyptus-Kraftzellstoff durch den internationalen Technologiekonzern ANDRITZ stellte der portugiesische Zellstoffhersteller Celbi mit der Produktion von 2.456 Tagestonnen lutro am 23. März, 2019 im Werk Leirosa, Portugal, einen herausragenden Weltrekord auf.

Bezogen auf die spezifische Trocknungsleistung erreichte Celbi somit 503,3 Tonnen pro Tag und Meter Arbeitsbreite auf der ANDRITZ-Trocknungslinie, die über eine Bahnbreite von 4,88 m verfügt. Basierend auf diesen Ergebnissen wäre es daher möglich, über 5.000 Tagestonnen lutro auf einer einzigen Linie mit einer Arbeitsbreite von 10 m zu produzieren. Dies würde einer Jahresleistung der Trocknungsanlage von über 1,5 Millionen Tonnen auf einer einzigen Linie entsprechen.

Nach einem umfangreichen Umbau 2015 verzeichnete Celbi seitdem mehrere Produktionsrekorde. Diese beeindruckende Leistung wurde durch die führende und bewährte Zellstofftrocknungs-technologie von ANDRITZ, einschließlich Twin Wire Former und Schuhpressenausrüstung ermöglicht. Dies bestätigt einmal mehr die führende Position von ANDRITZ bei der Lieferung neuer Komplettanlagen sowie der Modernisierung bestehender Zellstofftrocknungsanlagen.

Diese hervorragenden Ergebnisse sind das Ergebnis einer engen Kunden-Lieferanten-Partnerschaft, des guten Anlagenmanagements und Technologie sowie ausgezeichneter Planung und Umsetzung.

Celbi zählt zu den effizientesten globalen Produzenten von Eukalyptuszellstoff und verfügt über eine installierte Produktionskapazität von 790.000 Jahrestonnen lutro. Das Unternehmen wird für seine hochwertigen Produkte und seinen ausgezeichneten Kundenservice weltweit anerkannt.
(Andritz AG)

Newsgrafik #122813
 09.04.2019

Andritz liefert System zur Aufbereitung von Biomasse für Biomassekraftwerk von Eldorado, Brasilien  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Eldorado Brasil den Auftrag zur Lieferung eines Systems für die Aufbereitung von Biomasse für das neue Werk Onça Pintada in Três Lagoas, Mato Grosso do Sul, Brasilien. Die Inbetriebnahme ist für das dritte Quartal 2020 geplant.

Bild: Beispiel der Verwendung von holzhaltiger Biomasse als Rohstoff.

Das neue Werk wird Biomasse aus Eukalptusstümpfen und- wurzeln als Rohmaterial für die Energierzeugung einsetzen und eine Produktionskapazität von rund 50 MW für die Einspeisung von elektrischer Energie ins öffentliche Stromnetz aufweisen. Die von ANDRITZ gelieferten Speicher- und Rücknahmetechnologien für die Verwendung von Biomasse werden einen wesentlichen Beitrag zur Zielsetzung von Eldorado Brasilien leisten, effektive und umweltfreundliche Lösungen für die Erzeugung grüner Energie umzusetzen.

Der ANDRITZ-Lieferumfang umfasst die Biomasseannahme mit zwei Muldenkippern, ein Bandfördersystem, das zu einem Lagerungs- und Austragssystem mit einer Reichweite von 270° und einer Lagerkapazität von 40.000 m³ führt, sowie das Bandfördersystem zum Biomasskessel.

Eldorado Brasil zählt zu den modernsten und wettbewerbsfähigsten Zellstoffherstellern weltweit. Die selbstbewirtschafteten Wälder sowie die vom Unternehmen erzeugte Energie aus Biomasse, die Wiederverwendung von Ressourcen und der niedrige CO2-Ausstoß sind nur einige jener Eigenschaften, die das Unternehmen von anderen Branchenanbietern unterscheiden.
(Andritz AG)

Newsgrafik #122752
 01.04.2019

ANDRITZ liefert Holzverarbeitungsanlage für die russische Ilim-Gruppe  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von der Ilim-Gruppe den Auftrag zur Lieferung einer Holzverarbeitungsanlage mit zwei Entrindungs- und Hackschnitzellinien, Hackschnitzel- und Rindentransport sowie einem modernen SmartWoodyard-Steuerungssystem für das Werk Koryazhma in der Region Archangelsk, Russland. Die Inbetriebnahme ist für Mitte 2021 geplant.

Bild: Die HQ-Presse-Rindenpresse erhöht den Energiewert der Rinde. © ANDRITZ

Der neue Holzplatz wird den bestehenden Holzplatz und das mit einem pneumatischen Fördersystem ausgerüstete Hackschnitzellager ersetzen. Die von ANDRITZ gelieferte Technologie wird erheblich dazu beitragen, die Emissionen und Betriebskosten weiter zu senken, wodurch sich eine umweltfreundliche hochqualitative Produktion und beträchtliche Einsparungen beim Rohmaterial ergeben werden.

Der ANDRITZ-Lieferumfang umfasst neue Entrindungs- und Hackschnitzellinien mit:
-einzigartigem Holzenteisungsverfahren in den Entrindungstrommeln
-horizontal beschicktem HHQ-Chipper
-zwei HQ-Press-Rindenpressen
-Hackschnitzel- und Rindentransport inklusive Hackschnitzellagerung
-modernem SmartWoodyard-Steuerungssystem mit Decision Support Wall (DSW) und Prozessoptimierungssystem mit intelligenter Sensorik, wie WoodScan, BarkScan, ChipperEKG, CrusherEKG, und ScanChip-Hackschnitzelanalyse.
(Andritz AG)

Newsgrafik #122703
 27.03.2019

ANDRITZ präsentiert PrimeScreen X – die neueste Drucksortierer-Generation mit noch höherer ...   (Firmennews)

...Sortierleistung

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat die nächste Generation der höchst erfolgreichen Produktfamilie der ModuScreen Drucksortierer – den neuen PrimeScreen X – am Markt eingeführt.

Der neu entwickelte Sortierer wurde intensiv in anspruchsvollsten OCC-Anwendungen getestet und zeigt signifikante Verbesserungen hinsichtlich Energieeffizienz, Sortierleistung und Wartungsfreundlichkeit.

Der PrimeScreen X baut auf den Erfolg von mehr als 5.400 weltweit installierten ANDRITZ-Drucksortierern in der Stoffaufbereitung auf und bietet den Kunden zusätzliche innovative Vorteile:
-Top-feed-Stoffzufuhr. Das Top-down-Design nutzt die Schwerkraft, um Schwerteile rasch zu entfernen und minimiert so den Verschleiß von Rotor und Sortierkorb. Top-down verbessert auch das Entfernen von leichten Rejekten, deren Ansammlung im Zufuhrbereich verhindert wird – ein weiterer Faktor für eine verlängerte Lebensdauer von Verschleißteilen.
-Neue Designs bei PrimeRotor und Rotorflügel. Der PrimeScreen X kann mit dem neu entwickelten PrimeRotor ausgerüstet werden, der – verglichen mit am Markt befindlichen Sortierern in vergleichbarer Anwendung – die Sortiereffizienz verbessert und den Energieverbrauch bis zu 25% reduziert. Die Rotorflügel des PrimeRotors sind mit allen anderen ANDRITZ-Rotorflügeln austauschbar; und der neue Rotor kann in jeden am Markt verfügbaren Sortierer eingebaut werden.
-Einfachere Instandhaltung. Die neu konzipierte Befestigung des Rotors und des Sortierkorbs führen zu kürzeren Stillständen, da Instandhaltung sowie Austausch von Rotor und Siebkorb schnell und einfach durchgeführt werden können.
-Verbesserte Geometrie. Die optimierten geometrischen Verhältnisse von Höhe und Durchmesser des Siebkorbs werden den Anforderungen von unterschiedlichen Rohmaterialien und Anwendungen gerecht, helfen den Eindickfaktor zu verringern und ermöglichen so eine bessere Kontrolle des Faserverlustes.
-Vielseitige Einsetzbarkeit. Der PrimeScreen X kann in allen Sortierprozessen und unabhängig von den Rohmaterialien eingesetzt werden.

Wolfgang Lashofer, Senior Vice President and Global Division Manager der ANDRITZ-Division Paper, Fiber and Recycling fasst zusammen: “Unser neuer PrimeScreen X reduziert den Energieverbrauch wesentlich, verbessert gleichzeitig die Leistung der Anlagen unserer Kunden und entspricht somit genau den Marktanforderungen.“
(Andritz AG)

Newsgrafik #122678
 25.03.2019

ANDRITZ präsentiert neue Tissuemaschine PrimeLineTEX für texturiertes Tissue  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat die neue Tissuemaschine PrimeLineTEX für texturiertes Tissue offiziell präsentiert. Diese Maschine ermöglicht es Kunden, texturiertes Tissue mit einer höheren Qualität als Dry-Crepe und einer Qualität nahe strukturiertem Tissue (TAD) zu produzieren und gleichzeitig deutliche Kosteneinsparungen zu erzielen.

Bild: Die ANDRITZ-Pilotanlage für Tissue – PrimeLineTIAC – in Graz, Österreich, ist zurzeit als PrimeLineTEX konfiguriert und bietet Kunden die Möglichkeit, texturiertes Tissue der Zukunft zu testen und weiterzuentwickeln. © ANDRITZ

Die PrimeLineTEX ist mit Arbeitsbreiten von 5,6 oder 2,8 m verfügbar und erzeugt hochwertiges Tissue für Handtuch- und Hygieneanwendungen. Die Maschine bietet Fasereinsparungen von bis zu 25% im Vergleich zu Dry-Crepe und verbraucht bis zu 50% weniger Energie als eine TAD-Maschine. Die PrimeLineTEX ist erheblich kürzer in der Länge als andere Lösungen am Markt und verwendet nur eine zusätzliche Bespannung statt zwei. Außerdem kann die PrimeLineTEX zwischen der Produktion von texturiertem und Dry-Crepe Tissue wesentlich schneller wechseln als vergleichbare Lösungen.

Als Lieferant schlüsselfertiger Lösungen kann ANDRITZ komplette Anlagen für die Tissueproduktion, inklusive Stoffaufbereitung, Pumpen und Automatisierungssystem, anbieten.

„Unsere neue Tissuemaschine PrimeLineTEX ermöglicht es den Kunden, hochwertiges Tissue mit einer Qualität nahe an TAD zu produzieren, jedoch mit deutlich niedrigeren Investitions- und Betriebskosten. Sie ist auf allen Märkten weltweit uneingeschränkt verfügbar. Diese neue Maschine bietet gewinnbringende Vorteile für unsere Kunden“, sagt Klaus Blechinger, Vice President Tissue bei ANDRITZ.

PrimeLineTEX – SPÜREN SIE DEN UNTERSCHIED
Die ANDRITZ-Pilotanlage für Tissue – PrimeLineTIAC – in Graz, Österreich, ist zurzeit als PrimeLineTEX konfiguriert und bietet Kunden die Möglichkeit, texturiertes Tissue der Zukunft zu testen und weiterzuentwickeln. Die ersten Proben werden bei der Messe „Tissue World Milan“ vom 25. bis 27. März 2019 am ANDRITZ-Stand F680 verfügbar sein.

Die neue Tissuemaschine PrimeLineTEX bestätigt erneut die starke Position von ANDRITZ als einer der weltweit führenden Lieferanten kompletter Tissueproduktionslinien und als idealer Partner für innovative Lösungen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #122535
 06.03.2019

ANDRITZ-GRUPPE: Solide Geschäftsentwicklung mit Rekordauftragseingang  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im Geschäftsjahr 2018 eine insgesamt solide Geschäftsentwicklung. Der Auftragseingang erreichte mit gut 6,6 Milliarden Euro einen historischen Höchstwert und schafft damit einen guten Arbeitsvorrat für 2019. Der Vorstand wird der Hauptversammlung eine gegenüber dem Vorjahr unveränderte Dividende von 1,55 Euro je Aktie vorschlagen, was auf Basis des aktuellen Kurses der ANDRITZ-Aktie einer attraktiven Dividendenrendite von rund 3,5% entspricht.

Die Ergebnisse des Geschäftsjahrs im Detail:
-Der Auftragseingang erreichte – aufgrund eines starken organischen Wachstums – mit 6.646,2 MEUR einen neuen Rekordwert und lag damit deutlich über dem Vorjahrsvergleichswert (+19,1% versus 2017: 5.579,5 MEUR). Alle Geschäftsbereiche konnten den Auftragseingang im Jahresvergleich steigern.
-Der Auftragsstand per ultimo 2018 lag mit 7.084,3 MEUR ebenso deutlich über dem Vorjahresvergleichswert (+11,0% versus ultimo 2017: 6.383,0 MEUR).
-Der Umsatz betrug 6.031,5 MEUR und lag damit um 2,4% über dem Vorjahresvergleichswert (2017: 5.889,1 MEUR). Das Servicegeschäft der Gruppe entwickelte sich sehr erfreulich und betrug 36% des Gesamtumsatzes (2017: 34%).
-Die Ergebnis- und Rentabilitätsentwicklung bereinigt um außerordentliche Effekte war im Vergleich zum Vorjahr praktisch stabil. Das um die Rückstellungen für geplante kapazitive Restrukturierungsmaßnahmen in den Bereichen Hydro und Metals Forming bereinigte EBITA betrug 415,0 MEUR und lag damit nur geringfügig unter dem um einen positiven Sondereffekt von rund 25 MEUR bereinigten Vorjahresvergleichswert (2017: 420,4 MEUR.); die bereinigte EBITA-Marge betrug 6,9% vs. 7,1% in 2017.
-Inklusive Sondereffekte betrug das EBITA 394,3 MEUR (2017: 444,0 MEUR) bzw. die EBITA-Marge 6,5% nach 7,5% im Jahr 2017.
-Das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) verringerte sich auf 222,0 MEUR (2017: 263,0 MEUR).

Dr. Wolfgang Leitner (Bild), Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: „Trotz des Ergebnisrückgangs sind wir mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr nicht unzufrieden. Das hohe organische Wachstum beim Auftragseingang bestätigt einmal mehr unsere Technologie- und Marktführerschaft in den von uns bedienten Märkten. Mit den im Jahr 2018 akquirierten Firmen können wir unsere Wettbewerbsposition, insbesondere im stabilen Servicegeschäft, weiter stärken. Auch 2019 werden wir weiter in die langfristige Wettbewerbsfähigkeit der ANDRITZ-GRUPPE investieren.“

Für das Gesamtjahr 2019 geht die ANDRITZ-GRUPPE von einer gegenüber 2018 weitgehend unveränderten Projekt- und Investitionstätigkeit in ihren vier Geschäftsbereichen aus. Bedingt durch den hohen Auftragsstand per Ultimo 2018 erwartet ANDRITZ für das heurige Geschäftsjahr einen deutlichen Umsatzanstieg sowie auch eine Erhöhung der Rentabilität gegenüber 2018.
(Andritz AG)

Newsgrafik #122462
 01.03.2019

ANDRITZ auf der IDEA 2019 - Technologieführer für Vliesstoffe stellt seine innovativen Lösungen vor  (Firmennews)

ANDRITZ wird seine innovativen Vliesstoffherstellungs- und Textilveredelungstechnologien im Rahmen der IDEA 2019 in Miami, FL, USA vom 26. bis 28. März 2019 (Stand 1412) präsentieren. Auf Basis von modernstem Fachwissen bietet ANDRITZ seinen Kunden mit kompletten Technologielösungen eine umfassende Unterstützung bei sämtlichen Vliesstoffprozessen und Dienstleistungen.

Bild: ANDRITZ Diatec Veredelungslinie für Hygieneprodukte

Neueste Produktionsverfahren für Vliesstoffe im Hygienebereich
In einem sich stets verändernden Vliesstoffmarkt steigen die Anforderungen in der Produktion von erstklassigen Vliesstoffen kontinuierlich – niedrigere Produktionskosten, höhere Kapazitäten und Geschwindigkeiten, verbesserte Produktqualität sowie nachhaltige und intelligente Produktion sind nur einige dieser Anforderungen. ANDRITZ liefert erstklassige Air-Through-Bonding, Spunlaid, Spunjet, Spunlace, WetlaceTM, Textilveredelungstechnologien und entsprechende Serviceleistungen, um diesen Anforderungen in den kommenden Jahren voll und ganz gerecht zu werden.

Das immer geringer werdende Gewicht pro Quadratmeter bei gleichzeitiger Bewahrung einer hohen MD/CD-Zugfestigkeit ist einer der Treiber des Spunlace-Markts, da Fasern einen erheblichen Teil der Produktionskosten ausmachen. Sehr hohe Produktivität ist für leichtere Stoffe erforderlich, die absolut gleichmäßig sein müssen. ANDRITZ liefert Technologien, die diese Aufgabe mehr als erfüllen. Die Spunlace-Rollenware kann ein Gewicht von 25 g/m² und noch weniger für ultraleichte Spunlace-Stoffe erreichen, und die Warenbahn weist eine ausgezeichnete Qualität auf.

Maximale Verfügbarkeit, hohe Kapazitäten und intelligente Produktionsprozesse sind weitere Hauptanforderungen an eine moderne Produktionsanlage für Spunlaid. Die neu entwickelte Generation der ANDRITZ neXcal twin pro entspricht diesen Anforderungen. Mit ihren hervorragenden Eigenschaften wie Hochgeschwindigkeitsproduktion von bis zu 1.300 m/min, IIoT-Systeme (Industrial Internet of Things), Konzept zur sauberen Produktion und benutzerfreundlicher Maschinenkonfiguration stellt sie einen neuen Meilenstein in der Vliesstoffproduktion dar. Zusätzlich kann das Spunjet-Verfahren (Inline-Wasserstrahlverfestigung kontinuierlicher Filamente) neue Geschäftsmöglichkeiten für innovative Produkte mit Mehrwert wie Weichheit und Volumen eröffnen.

Darüber hinaus erfordert der Veredelungsprozess für Hygieneprodukte erstklassige Qualitätsstandards, hohe Kapazitäten und höchste Effizienz in der Produktion durch die Senkung von Arbeitskosten und Maschinenstillstandszeiten. Jedes Detail ist wesentlich. Mit den neuesten Entwicklungen von ANDRITZ Diatec sind die Kunden in der Windelproduktion um einen Schritt voraus.

Die Converting-Spezialisten bieten eine umfassende Produktreihe zur Herstellung von Babywindeln, die den vielfältigen Marktanforderungen gerecht wird.Hygieneprodukte für Erwachsene sind ein weiteres Segment der Veredelungsindustrie mit steigenden Anforderungen an Hersteller weltweit. Die Schlupfmodelle von ANDRITZ Diatec erfüllen diese Aufgabe mit ihren hochqualitativen Komponenten und innovativen Technologieprozessen. Die speziell für die Lebensmittelindustrie entwickelte Saugvliesslinie von ANDRITZ fokussiert auf die in der Lebensmittelverpackungsindustrie verwendeten Veredelungsprozesse.

100% biologisch abbaubare, spülbare Feuchttücher
Die Produktion spülbarer/auflösbarer Feuchttücher ist ein hochaktuelles Thema, das sich um die Nachhaltigkeit und Auflösbarkeit des Produkts dreht. Herkömmliches Spunlace ergibt Feuchttücher mit hoher Zugfestigkeit und Weichheit, welche aber nur wegen ihrer Größe spülbar und weder auflösbar noch biologisch abbaubar sind. Das heißt, dass diese Feuchttücher die Kanalisation verstopfen können, während spülbare, auf ANDRITZ Wetlace™-Anlagen hergestellte Feuchttücher (Schrägsieb und Wasserstrahlverfestigung) zu 100% biologisch abbaubar und auflösbar sind. Dazu entsprechen die mit diesem innovativen Verfahren hergestelltenVliesstoffe den neuesten Spülbarkeitsstandards der EDANA/INDA und entsprechen den neuesten Richtlinien.

Die ANDRITZ-Technologie bietet auch hohe Flexibilität für die Herstellung anderer Arten von Feuchttüchern, die zwar nicht auflösbar, aber biologisch abbaubar sind und daher den Kundenanforderungen genau entsprechen und auch den Trend weg von Kunststoffen unterstützen.

Spot-On und Smart-Service lassen die Kundenmaschinen immer laufen
Das Betreiben kompletter Linien erfordert ein hohes Maß an Fachwissen und einen ausgezeichneten Service. ANDRITZ bietet ein komplettes Leistungsangebot und kann daher über Jahre hinweg für erhöhte Verfügbarkeit, Produktivität, und Produktqualität sorgen. Dieses Angebot umfasst unter anderem Betreuung vor Ort, spezifische Ausbildung, Linienprüfungen und Fehlersuche, Sanierungen und Modernisierungen, Ersatzteile sowie Walzenreparaturzentren in Europa, Nordamerika, und China. In den USA wird ANDRITZ durch lokale Verkaufsbüros und Servicecenter seiner örtlichen ANDRITZ Küsters-Niederlassungen in Spartanburg, South Carolina, sowie ANDRITZ SHW in Torrington, Connecticut, unterstützt.

ANDRITZ hat interessante IIoT-Gesamtlösungen für bestehende und neue Anlagen unter der neuen Technologiemarke Metris entwickelt. Die Erwartungshaltung der Vliesstoffhersteller in Bezug auf eine höhere Effizienz der Anlagen und Steigerung der Profitabilität durch die Vernetzung von Maschinen und die Anwendung von neuen Technologien ist groß. Die Metris-Produkte entsprechen dem allerneuesten Stand der Technik, können auf individuelle Kundenbedürfnisse maßgeschneidert werden und unterstützen die Kunden maßgeblich, ihre Ziele hinsichtlich Produktivität und Effizienz bestmöglich zu erreichen.

Die ANDRITZ-Mitarbeiter freuen sich auf ein Kennenlernen bei der IDEA, um Ihnen zu zeigen, wie Sie einen reibungslosen und modernen Betrieb erreichen können (Stand 1412).
(Andritz AG)

Newsgrafik #122283
 06.02.2019

ANDRITZ baut Holzschliff-Rejektsystem in eine TMP-Linie bei JSC Volga, Russland, um  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von JSC Volga in Balakhna, in der Region Nizhnij Novgorod, Russland, den Auftrag, die bestehende Holzschliff-Rejektlinie in eine TMP-Linie (Thermo-Mechanical Pulping) umzubauen.

Die Inbetriebnahme ist für das dritte Quartal 2019 geplant.

Zur Beschickung der bestehenden Papiermaschinen wird die neue TMP-Linie, die eine Kapazität von 180 Tagestonnen aufweist, Fichtenholz-Hackschnitzel als Rohmaterial verarbeiten. Um die Kapazität der Zeitungsproduktion maßgeblich zu steigern, wird ANDRITZ das bestehende Layout der parallel angeordneten Hochkonsistenz-Refiner (HC) in ein zweistufiges HC-Mahlsystem umwandeln und eine neue Hackschnitzelwäsche, ein Zuführsystem für die HC-Mahlung mit neuer Stopfschnecke sowie einen ANDRITZ-Scheibenfilter installieren.

Das Projekt umfasst auch die Modernisierung der vorhandenen Sortierung sowie der Niederkonsistenzmahlung und beinhaltet die komplette Automatisierung sowie die Elektrifizierung mit einem Prozessleitsystem. Planung, Training, Beratung zur Montage, Komissionierung und Inbetriebnahme sind ebenfalls Teil des Lieferumfangs.

JSC Volga ist einer der wichtigsten russischen Zeitungspapierproduzenten und stellt sein Papier aus 100% TMP her. Der Betrieb gehört zu den Top 200 der größten Exportunternehmen in Russland und reiht sich in die Liste der Top 50 größten Firmen der russischen Forstindustrie und der Top 100 der größten Unternehmen der Region Nizhnij Novgorod ein.
(Andritz AG)

Newsgrafik #122236
 30.01.2019

ANDRITZ nimmt modernisierte Kartonmaschine von R.D.M. Arnsberg erfolgreich in Betrieb  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat die für R.D.M. Arnsberg GmbH, Deutschland, modernisierte Kartonmaschine KM3 in Arnsberg, Deutschland, nach einer Lieferzeit von nur acht Monaten erfolgreich Anfang Jänner 2019 in Betrieb genommen.

ANDRITZ war bei diesem Auftrag für die Neukonzeptionierung des Zuführsystems für den neuen Stoffauflauf, die Anpassung der notwendigen Entwässerungskapazität sowie für die Rückführung des anfallenden Siebwassers verantwortlich. Die von ANDRITZ gelieferten Komponenten sind für eine zukünftige Produktionsgeschwindigkeit von 1.000 m/min. vorbereitet und ermöglichen eine wesentliche Verbesserung der Formationsgüte sowie der Profilstabilität der Decklage zur besseren Verarbeitbarkeit der gefertigten Produkte.Derzeit liegt die Produktionsgeschwindigkeit bei ca. 780 m/min, die Arbeitsbreite beträgt 3,63 m.

Der Lieferumfang umfasste einen PrimeFlow SW Stoffauflauf für die Deckenlage inklusive neuer Stoffauflaufleitung, neue Entwässerungselemente sowie einen neuen Siebwasserkanal mit Siebwasserbehälter. Neben der Installation neuer, notwendiger Stuhlungsteile für das Deckensieb, wurde auch die Stuhlung der Gautschpresse saniert und adaptiert, um den zukünftigen Produktionsanforderungen gerecht zu werden.

Die Aktivität im Bereich der Pressenstuhlung sowie die Montage für den gesamten ANDRITZ-Lieferumfang erfolgten durch den ANDRITZ Local Service in Mönchengladbach.

Ausschlaggebend für die sehr erfolgreiche und termingerechte Projektabwicklung waren die perfekte Koordination und vor allem die enge Kooperation zwischen ANDRITZ und R.D.M. Der Grundstein für diesen Erfolg wurde bereits in der Projektphase gelegt, in welcher durch intensive Zusammenarbeit mit dem Kunden bereits detaillierte Konzepte entwickelt wurden.Diese erfolgreiche Inbetriebnahme bestätigt abermals die Position von ANDRITZ als einer der weltweit führenden Lieferanten kompletter Linien, Schlüsselkomponenten, Serviceleistungen und Umbauten für die Produktion von Papier und Karton.

Die RDM-Gruppe ist der zweitgrößte Hersteller von gestrichenem Recyclingfaserkarton in Europa, der Größte in Italien, Frankreich und der iberischen Halbinsel, und stellt darüber hinaus auch Produkte auf Frischfaserbasis her. Am Standort Arnsberg werden gestrichene Liner-Sorten für Verpackungen aus kaschierter Wellpappe produziert.
(Andritz AG)

Newsgrafik #122104
 16.01.2019

ANDRITZ liefert ATMP-Linie an Kabel Premium Pulp & Paper, Deutschland  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Kabel Premium Pulp & Paper den Auftrag zur Lieferung einer neuen ATMP-Linie (Advanced Thermo Mechanical Pulp) für den Standort Hagen in Deutschland.

Bild: ANDRITZ-MSD Impressafiner, der bei Kabel Premium Pulp & Paper installiert wird.

Die ANDRITZ-ATMP-Technologie zeichnet sich durch ein optimiertes Prozessdesign mit modularen Prozessschritten aus und erzielt so verbesserte Fasereigenschaften bei geringerem Energiebedarf. Die Inbetriebnahme ist für das letzte Quartal 2019 geplant.

ANDRITZ wird gebrauchtes Equipment, das Kabel Premium von einer ehemaligen Papierproduktionslinie in Deutschland gekauft hat, überholen und in Stand setzen. Um den hohen Anforderungen hinsichtlich Energieeffizienz und Faserqualität seitens Kabel Premium Pulp & Paper gerecht zu werden, wird ANDRITZ unter anderem verschiedene Schlüsselkomponenten installieren: Einen neuen MSD Impressafiner, um die Hackschnitzel besonders sanft und effizient aufzubrechen und zu imprägnieren, sowie neue Faserzentrifugen, die eine ausgezeichnete Separierung von Fasern und Dampf gewährleisten. Die erste und zweite Mahlstufe wird mit zwei runderneuerten ANDRITZ-Hochkonsistenzrefinern aus zweiter Hand ausgerüstet. Der Lieferumfang umfasst auch das Prozessleitsystem, die komplette Installation der gelieferten Aggregate, die Planung, den Testbetrieb und die Inbetriebnahme.

Das breite ANDRITZ-Leistungsspektrum für die Zellstoff- und Papierindustrie und die besondere Expertise im Bereich des Geschäfts mit gebrauchten Maschinen waren für Kabel Premium Pulp & Paper entscheidend, um den Auftrag an ANDRITZ zu vergeben.
(Andritz AG)

Newsgrafik #121979
 21.12.2018

ANDRITZ liefert Prozesstechnologie zur Modernisierung der Faserlinie für ...  (Firmennews)

... Iggesund Paperboard, Schweden

Bild: Mehrstufiger ANDRITZ-DD-Wäscher

Der internationale Technologiekonzern erhielt von Iggesund Paperboard, Teil der Holmen-Gruppe, den Auftrag zur Lieferung von Prozesstechnologien und Ausrüstungen für die Faserlinie im Werk Iggesund, Schweden. Die Inbetriebnahme ist für das 4. Quartal 2019 geplant.

Die von ANDRITZ gelieferte Technologie wird erheblich dazu beitragen, die Emissionen weiter zu senken und eine umweltfreundliche Produktion von hochwertigem Zellstoff zu ermöglichen.

Der ANDRITZ-Lieferumfang umfasst:
- Modernisierung der Braunstoffwäsche mit neuem, kompaktem, mehrstufigem DD-Wäscher
- Eine neue Sauerstoff-Delignifizierung zur Optimierung der Kappazahl und Erreichung der höchstmöglichen Ausbeute bei minimalem Chemikalienverbrauch
- Einbindung der bestehenden Sortierung nach der Sauerstoff-Delignifizierung zur Minimierung der Faserverluste
- Modernisierung der Bleichanlage von einem fünfstufigen zu einem vierstufigen Prozess
- Kühler zur Regelung der Ausblastemperatur des Kochers

ANDRITZ verfügt weltweit über mehrere Hundert sehr erfolgreiche DD-Wäscher-Referenzen. Die DD-Wäscher von ANDRITZ zeichnen sich durch niedrigste Betriebskosten und Emissionen sowie gute Wascheffizienz aufgrund der erforderlichen Anzahl an Verdrängungswaschstufen in einer einzelnen Maschine aus. Der DD-Wäscher ist sehr faserschonend und behält das Volumen, die Steifigkeit und die Festigkeit des Stoffs bei, da es während der Zellstoffwäsche keine mechanische Anpressung gibt.

Iggesund Paperboard produziert Karton für die Verpackung von Konsumgütern sowie grafische Druckerzeugnisse in zwei Werken in Schweden und England. Das Unternehmen ist führender Hersteller von hochwertigem Karton aus Frischfasern für den Einsatz in den Bereichen Verpackungen und Grafikpapieren.
(Andritz AG)

Newsgrafik #121883
 11.12.2018

ANDRITZ setzt schlüsselfertige Tissueproduktionslinie bei Bashundhara Paper Mills erfolgreich ...  (Firmennews)

...in Betrieb

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ nahm die an Bashundara Paper Mills Limited, Bangladesch, gelieferte PrimeLineCOMPACT VI Tissueproduktionslinie, inklusive Stoffaufbereitung und Automatisierungssystem, erfolgreich in Betrieb.

Bild: Erfolgreiche Inbetriebnahme der ANDRITZ PrimeLineCOMPACT VI-Tissueproduktionslinie bei Bashundhara Paper Mills Limited, Bangladesch.

Die ANDRITZ-Tissuemaschine hat eine Auslegungsgeschwindigkeit von 2.100 m/min und eine Bahnbreite von 2,85 m. Sie produziert Tissuepapier für hochqualitative Gesichtstücher, Toilettenpapier und Servietten. Der PrimeDry Steel Yankee mit einem Durchmesser von 16 Fuss ist komplett aus Stahl gefertigt und ermöglicht daher eine hohe und effiziente Trocknungsleistung. Der Stahlzylinder wurde im ANDRITZ-Steel Yankee Business Center in Foshan, China, gefertigt, das Kunden in Asien modernste Fertigung sowie lokales Service und umfassendes Qualitätsmanagement bietet. Für ANDRITZ ist es die erste installierte High-Speed-Tissuemaschine in Bangladesch.

Die Tissue-Produktionslinie ist mit einem ANDRITZ PrimeControl-Automatisierungssystem ausgestattet, um einen optimierten Produktionsprozess sicherzustellen. Erstmalig hat ANDRITZ ein Mehr-Motorenantriebssystem (MMD) mit Active Line-Modulen (ALM) ausgestattet. Diese sind so konstruiert und gebaut, dass nicht benötigte, überschüssige Energie ins Netz zurückgespeist werden kann. Dazu bieten sie den großen Vorteil geringer Netzrückwirkungen und entsprechen daher der IEE-519-Norm. Dadurch kann auch bei Strom- und Spannungsschwankungen ein stabiler und kontinuierlicher Betrieb der Motoren gewährleistet werden. Alle Antriebe des MMDs werden an einer gemeinsamen Gleichstromschiene betrieben. Es wurden ANDRITZ-Niederspannungsmotoren von der Faseraufbereitung bis hin zu den Hilfssystemen der Tissuemaschine installiert.

Der Lieferumfang beinhaltete auch die komplette Stoffaufbereitungsanlage mit Konstantteil, Faserrückgewinnung und Ausschussaufbereitung. Das System wurde mit dem ANDRITZ-ShortFlow-Konzept – einem kompakten Gesamtprozessdesign, das die Anzahl der Einzelmaschinen sowie der Speichervolumina deutlich reduziert – ausgestattet. Die Zellstoffballen werden in einem FibreSolve FSV-Stoffauflöser effizient aufgelöst ohne dabei die Fasern zu beschädigen. TwinFlo-Refiner sorgen für einen ausgeglichenen und effizienten Betrieb sowie für hochwertige Fasereigenschaften. Die Faserrückgewinnung findet hauptsächlich in einem RotoWash statt, der einen niedrigen Feststoffgehalt im Abwasser erzielt. Zwei weitere Stoffauflöser der FibreSolve-Produktfamilie sind Teil des Ausschusssystems.

Die erfolgreiche Inbetriebnahme bestätigt die starke Position von ANDRITZ als einer der weltweit führenden Lieferanten kompletter Linien, Schlüsselkomponenten und Serviceleistungen für die Produktion von Tissue.
(Andritz AG)

Newsgrafik #121743
 26.11.2018

ANDRITZ erhält Auftrag zur Lieferung einer Tissuemaschine für Berli Jucker Cellox, Thailand  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Berli Jucker Cellox Ltd. den Auftrag zur Lieferung einer PrimeLineCOMPACT VI-Tissuemaschine mit Schuhpresse, inklusive Stoffaufbereitung und Automatisierungssystem für das Werk in Prachinburi, Thailand.

Die Maschine produziert hochqualitatives Tissuepapier im Flächengewichtsbereich von 13 bis 40 g/m2.

Die Tissuemaschine hat eine Auslegungsgeschwindigkeit von 1.800 Metern pro Minute sowie eine Bahnbreite von 2.800 mm. Sie ist mit dem ANDRITZ PrimeControl-Automatisierungssystem ausgestattet, das für einen optimierten Produktionsprozess sorgt.

Die Kombination eines 16-Fuß PrimeDry-Stahlzylinders mit der neuesten PrimePress XT Evo-Schuhpressentechnologie ermöglicht eine hohe Trocknungskapazität und erzielt deutliche Kosteneinsparungen sowie einen flexiblen Betrieb und erhöhte Produktqualität.

Der Lieferumfang umfasst weiters die Stoffaufbereitungsanlage für die Bearbeitung von sowohl Kurzfaser- als auch Langfaserzellstoff, wobei auch Altpapier optional hinzugefügt werden kann. Außerdem enthält die Anlage einen Konstantteil sowie eine DAF-Flotationsanlage (Dissolved Air Flotation) für die Faserrückgewinnung. Das installierte Wassersystem wurde so ausgelegt, dass der Wasserverbrauch auf ein Minimum reduziert und dadurch höchste Effizienz erzielt wird.

„Aufgrund der intensiven F&E-Arbeiten bei der neuen ANDRITZ-Pilotanlage PrimeLineTIAC für Tissue in Graz sind wir überzeugt, dass ANDRITZ der richtige Partner ist, um uns die Expertise und die Ausrüstung für eine Tissue-Produktionslinie mit hoher Qualität zu liefern, wie beispielsweise die neueste Schuhpressentechnologie PrimePress XT Evo, die hohe Produktivität und Produktqualität gewährleistet, oder der PrimeDry-Stahlzylinder, der eine hohe Effizienz der Ressourcen ermöglicht“, so die Geschäftsleitung von Berli Jucker Cellox Ltd.

Dieser Auftrag bestätigt einmal mehr die starke Marktposition von ANDRITZ als einer der führenden Lieferanten von Maschinen und Systemen für die asiatische Tissue-Industrie.
(Andritz AG)

Newsgrafik #121673
 15.11.2018

ANDRITZ baut Schneckenpresse für Metsä Board um  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat von Metsä Board, Finnland, einen Auftrag zum Umbau von zwei ANDRITZ-Schneckenpressen am Standort Kaskinen in Finnland erhalten. Die Inbetriebnahme ist für das 1. Quartal 2019 geplant.

Bild: ANDRITZ wird zwei Faserschneckenpressen umbauen und innerhalb des Kaskinen-Werkes versetzen.

ANDRITZ wird zwei Faserschneckenpressen umbauen, sodass diese künftig als Entwässerungsaggregate vor der Hochkonsistenzbleiche parallel zu zwei bestehenden ANDRITZ-Doppelsiebpressen eingesetzt werden können. Die umgebauten Schneckenpressen sollen die Verfügbarkeit der Produktionsanlage für BCTMP (Bleached Chemi-Thermomechanical Pulp) auch während laufender Wartungsarbeiten sicherstellen.

Der Lieferumfang umfasst:
-Neue Schneckenwellen mit modernem Verschleißschutz (Verschleißschuhe und Plattierung)
-Neue, geteilte Siebkörbe für den Nieder- und Mitteldruckbereich mit austauschbaren gerillten Siebblechen
-Neuer Stoffeinlauf für beide Pressen
-Versetzen der beiden Schneckenpressen innheralb des Werks, inkl. Montage und Einbau der neuen Komponenten
-Inbetriebnahmeunterstützung

Die Entscheidung von Metsä Board zur Auftragserteilung an ANDRITZ basierte auf der sehr guten Zusammenarbeit beider Unternehmen in der Abwicklung von gemeinsamen Schneckenpressenprojekten im Metsä-Board-Werk Joutseno, Finnland.
(Andritz AG)

Newsgrafik #121493
 23.10.2018

ANDRITZ liefert wichtige Zellstofftechnologien und Schlüsselausrüstungen für das MAPA-Projekt...   (Firmennews)

...von ARAUCO in Chile

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Celulosa Arauco y Constitución S.A. den Auftrag zur Lieferung von energieeffizienten und umweltfreundlichen Technologien sowie Schlüsselausrüstungen für die Modernisierung und den Ausbau des ARAUCO-Zellstoffwerks in Horcones, Arauco, Chile.

Der Auftragswert für ANDRITZ beträgt rund 300 Millionen Euro, die Inbetriebnahme ist für das erste Quartal 2021 geplant.

Der ANDRITZ-Lieferumfang – auf EPS-Basis (EPS: Engineering, Procurement, Supervisioin) – umfasst:
-Eine komplette Holzverarbeitungsanlage mit drei Entrindungs- und Hackschnitzellinien, einer Hackschnitzellinie für im Wald entrindete Holzstämme, einem Hackschnitzellagerplatz mit vollautomatischer Beschickung und Austragung, einer Hackschnitzelsortierung sowie Rindentransport mit BioCrusher; sie wird ergänzt durch HQ-Press-Rindenpressen, die den Trockengehalt in der Rinde erhöhen und dadurch die Energieeffizienz und Leistung des Biomassekessels steigern. Eukalyptus wird mit einer Nennleistung von 360 m3 pro Stunde Holz mit Rinde pro Linie mit der RotaBarker-Technologie entrindet, die ausgezeichnete Entrindungsergebnisse mit sehr geringen Holzverlusten liefert. Der Hackschnitzelprozess setzt horizontal beschickte HHQ-Chipper ein und sorgt dadurch für hohe Kapazität (400 m3 pro Stunde ohne Rinde) und gleichzeitig beste Hackschnitzelqualität. Der Betrieb wird weiter durch SmartWoodyard-Produkte, wie Online-Zustandsüberwachung der Anlage und digitale Informationsplattform zur Wartungsunterstützung ChipperEKG und CrusherEKG sowie ScanChip-Hackschnitzel-analyse für Qualitätsmessungen, unterstützt.

-Eine komplette Faserline mit einer Kapazität von 4.700 Tagestonnen/lutro gebleichtem Zellstoff, inklusive Lo-Solids kontinuierlichem Kocher mit TurboFeed-Hackschnitzelzufuhr, Braunstoffwäsche mit mehrstufigen DD-Wäschern, 2-stufiger Sauerstoff-Delignifizierung gefolgt von der Auflösung der Faserbündeln, Sortierung und mehrstufigen DD-Wäschern. Die Bleichanlage basiert auf der bewährten Umkehrreaktortechnologie, wobei der Stoff mittels DD-Wäschern nach jeder Stufe gewaschen wird, was insgesamt zu niedrigem Chemikalienverbrauch, hochwertigem Zellstoff und niedrigen Emissionen führt.

-Eine energieeffiziente Eindampfanlage für Schwarzlauge mit einer hohen Kapazität von 1.750 Tonnen/Stunde). Die Anlage wird eine 7+stufige Eindampfanlage enthalten und Schwarzlauge auf die sehr hohe Trockensubstanz von 80% eindampfen, um eine effiziente Verbrennung im Rückgewinnungskessel zu ermöglichen. Die Anlage enthält die neuesten ANDRITZ-Innovationen, die die Qualität des Sekundärkondensats für eine 100%-ige Wiederverwendung in anderen Bereichen des Werks verbessern. Der Lieferumfang enthält auch einen neuen Behälterbereich sowie ein Methanolverflüssigungssystem. Die Lamellentechnologie sowie die einzigartige Lösung von ANDRITZ zur Vermeidung von Ablagerungen senken die Waschanforderungen und sorgen für nur minimale Verstopfung von Heizoberflächen sowie gute Reinigungseigenschaften, was eine höhere Verfügbarkeit ergibt und die gesamte Produktion und Leistung der Anlage steigert.

-Komplette Weißlaugenanlage, inklusive effizienter Filtration der Grünlauge mit minimaler Abfallmenge für die Deponie, Weißlaugenfiltration mittels LimeWhite-Filter zur Optimierung der Weißlaugenqualität sowie effiziente Kalkschlammfiltration mit zwei LimeDry-Filtern mit hohem Kalkschlammfeststoffgehalt und niedrigen alkalischen Reststoffen. Die Kaustifizierungsanlage hat eine Kapazität von 15.300 m3/Tag. Die Lieferung umfasst auch zwei Drehrohröfen (Kapazität je 700 Tagestonnen) mit niedrigem Wärmeverbrauch und geringen Emissionen zur Erfüllung der engen Emissionsvorgaben von Arauco.

„Während der Verkaufsphase haben wir die Fähigkeiten des Unternehmens beurteilt, und ANDRITZ zeigte seine Kompetenz, sein Engagement und seine Professionalität. Wir gratulieren dem gesamten Team von ANDRITZ, das hart, effizient und mit Leidenschaft und Professionalität für dieses Ergebnis gearbeitet hat. Wir sind erst am Anfang, aber ich bin davon überzeugt, dass dieses Projekt für alle Beteiligten großartig wird”, sagt Franco Bozzalla, Senior VP Pulp and Energy bei ARAUCO.

Das Projekt MAPA wird die Effizienz und die Zellstoffproduktion bei ARAUCO erhöhen sowie die Wettbewerbsfähigkeit und Führung von ARAUCO in den globalen Märkten stärken.
(Andritz AG)

Newsgrafik #121433
 18.10.2018

ANDRITZ schließt Erwerb von Xerium Technologies, Inc. erfolgreich ab  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ gibt den erfolgreichen Abschluss der Übernahme von Xerium Technologies, Inc. bekannt.

Xerium Technologies – mit Sitz in Youngsville, North Carolina, USA – ist ein globaler Hersteller und Lieferant von Maschinengeweben (Formiersiebe, Pressfilze, Trockensiebe) und Walzenbezügen für Papier-, Tissuepapier- und Kartonmaschinen, inklusive Wartungs- und Aufrüstungsleistungen. Das Unternehmen bietet mit Smart®-Technology ein ausgeklügeltes digitales Software-Tool zur Optimierung der Pressleistung mittels in den Walzenbezügen integrierter Sensoren.

ANDRITZ – mit Sitz in Graz, Österreich – ist einer der weltweit führenden Lieferanten von Anlagen, Ausrüstungen und Serviceleistungen für Wasserkraftwerke, die Zellstoff- und Papierindustrie, die metallverarbeitende Industrie und Stahlindustrie sowie für kommunale und industrielle Fest-Flüssig-Trennung.
(Andritz AG)

Newsgrafik #121293
 04.10.2018

ANDRITZ liefert wesentliche Ausrüstungen für ARAUCO's MAPA-Projekt  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ und ARAUCO haben eine Absichtserklärung zur Lieferung wesentlicher Technologien und Ausrüstungen für die Modernisierung und Erweiterung der ARAUCO-Zellstoff-Fabrik in Chile unterzeichnet.

Der Auftragswert für ANDRITZ beträgt rund 300 Millionen Euro.

Für die neue Eukalyptus-Zellstoffproduktionsline mit einer Jahreskapazität von 1,5 Millionen Tonnen wird ANDRITZ - auf EPS-Basis - den Holzplatz, die Faserlinie, Weißlaugenanlage sowie Verdampfungssystem liefern.
(Andritz AG)

Newsgrafik #120883
 16.08.2018

ANDRITZ bietet bromgestützte Quecksilberoxidation zur Senkung der Emissionen aus...  (Firmennews)

... europäischen Kraftwerken

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ unterzeichnete eine exklusive Vereinbarung mit VOSTEEN Consulting, mit Sitz in Köln, Deutschland, für den Vertrieb bewährter Quecksilberreduktionstechnologien, die in europäischen, fossilen Kraftwerken eingesetzt werden.

Bild: Detail eines Waschwasserzyklons zur Reduktion von Quecksilber (patentiert von ANDRITZ).

Gemäß den sogenannten BREF-Vorgaben (BREF: Best Available Techniques Reference Document) der Europäischen Union müssen Schadstoffemissionen (z.B. Stickoxid, Quecksilber etc.) aus fossilen Kraftwerken ab 2021 reduziert werden. Daher müssen viele europäische Kraftwerke nun modernisiert werden, um dieser neuen Bestimmung nachzukommen.

Als einer der weltweit führenden Lieferanten von Rauchgasreinigungstechnologien kann ANDRITZ jetzt seinen Kunden maßgeschneiderte, wirtschaftlich sehr attraktive Technologien anbieten, die sicherstellen, dass die erforderlichen Emissionsgrenzwerte für Quecksilber erfüllt werden können.

ANDRITZ und VOSTEEN Consulting arbeiten schon seit 2009 als Partner im Bereich der Quecksilberbegrenzung und -reduktion zusammen. Aus dieser erfolgreichen Kooperation sind bereits zahlreiche innovative Produkte zur Reduktion von Emissionen entstanden.
(Andritz AG)

Newsgrafik #120844
 14.08.2018

ANDRITZ erhält Auftrag zur Lieferung von zwei Tissuemaschinen an Taison Pulp, China  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Taison Pulp (Group) Co., Ltd. den Auftrag zur Lieferung von zwei PrimeLineST W8 Tissuemaschinen, inklusive Stoffaufbereitung und Automatisierungssystemen, für das Werk in Suzhou, Provinz Anhui, China.

Bild: ANDRITZ-Tissuemaschine PrimeLineST W8.

Die Maschinen werden jährlich bis zu 120.000 Tonnen Tissuepapier produzieren und sind für Gesichtstücher und Toilettenpapier im Flächengewichtsbereich von 12 bis 42 g/m2 ausgelegt. Die Inbetriebnahme ist für 2019 vorgesehen.

Die beiden Tissuemaschinen verfügen jeweils über eine Auslegungsgeschwindigkeit von 1.800 Metern pro Minute und eine Bahnbreite von 5,6 Metern und sind mit dem ANDRITZ-Automatisierungssystem PrimeControl ausgestattet, das für einen optimierten Produktionsprozess sorgt.

Im Vergleich zu herkömmlichen Trockenpartien mit Gusszylinder und gasbeheizter Haube ermöglicht die Kombination mit dem 18-Fuß PrimeDry Steel Yankee und der dampfbeheizten Haube eine effiziente Trocknung mit deutlichen Energieeinsparungen. Der Stahlzylinder wird im ANDRITZ-Steel Yankee Business Center in Foshan, China, gefertigt, welches Kunden vor Ort modernste Fertigung sowie lokales Service und Qualitätsmanagement bietet.

Im Lieferumfang sind auch ein Stoffaufbereitungssystem, das aus zwei Linien für die Verarbeitung von Kurzfaserzellstoff und einer Mischung aus Bambus und Langfaserzellstoff als Rohmaterialien besteht, sowie ein Konstantteil und Scheibenfilter zur Faserrückgewinnung enthalten. Marktzellstoffballen werden in ANDRITZ-FibreSolve FSV Stoffauflösern behandelt, die eine effiziente Auflösung ohne Beschädigung der Fasern ermöglichen. Sechs ANDRITZ-TwinFlo-Doppelscheibenrefiner erzielen höchste Fasereigenschaften in Bezug auf Faserlänge und Fibrillierung. ModuScreen HBE Sortierer schützen die Tissuemaschinen, wodurch höchste Verfügbarkeit erzielt wird.

Dieser Auftrag bestätigt einmal mehr die starke Marktposition von ANDRITZ als einer der führenden Lieferanten von Maschinen und Systemen für die chinesische Tissue-Industrie.
(Andritz AG)

Newsgrafik #120808
 06.08.2018

ANDRITZ nimmt neue Produktionstechnologien und -ausrüstungen für den Ausbau des ...  (Firmennews )

... SCA-Zellstoffwerks Östrand, Schweden, erfolgreich in Betrieb

ANDRITZ lieferte folgende Ausrüstungen für das SCA-Werk in Östrand:
-eine komplette Holzentrindungsanlage mit zwei parallel angeordneten Entrindungs- und Hackschnitzellinien, bestehend aus jeweils einer PowerFeed-Enteisungseinheit, einer hydrostatisch gelagerten Entrindungstrommel für eine Kapazität von 425 m³ pro Stunde (mit Rinde) und mit einer Größe von 5,5 x 39 Meter, sowie einer horizontal-beschickten HHQ-Chipper-XL-Hackmaschine, die mit einem TK-IV Messersystem betrieben wird. Die Lieferung enthält weiters zwei HQ-Press-Rindenpressen der neuen Generation, die einen sehr hohen Rindentrockengehalt erzielen, sowie die Modernisierung des bestehenden Hackschnitzeltransports.

-das neue, innovative EvoDry-Zellstofftrocknungssystem mit energiesparenden Technologien, welche die Betriebskosten des Werks deutlich senken. Das System enthält Energierückgewinnung aus der Kesselabwärme, eine Feinsortierung sowie ein Doppelsiebentwässerungssystem mit vollautomatischer Bahnüberführung, das die strengsten Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltvorschriften erfüllt; weiters einen Bahntrockner der neuen Generation mit kurzen Stillstandszeiten und schneller Inbetriebsetzung sowie einen Bogenschneider und zwei Ballenlinien.

-neue Rekaustifizierungsmaschinen, darunter ein LimeGreen-Grünlaugenfilter für effiziente Filtration der Grünlauge mit minimaler Deponie-Abfallmenge, eine LimeFree-Zentrifuge für Trübstoffe, die LimeSlake-Technologie, einen LimeWhite-Weißlaugen-Scheibenfilter zur Optimierung der Weißlaugenqualität sowie Umbau des LimeDry-Kalkschlamm-Scheibenfilters.

-ANDRITZ-LimeFlash-Technologie, die eine erhebliche Kapazitätserhöhung des bestehenden Drehrohrofens ermöglicht, ohne notwendige Zusatzinvestition in einen neuen Drehrohrofen. Der Lieferumfang umfasst auch den Umbau des bestehenden Verbrennungssystems für Holzstaub, das 2011 als Unterstützung für die neue, erhöhte Kapazität des Drehrohrofens von ANDRITZ geliefert wurde.

-deutliche Erhöhung der Kapazität des Rückgewinnungskessels von 3.300 auf 5.000 Tagestonnen. ANDRITZ lieferte 2006 den bestehenden Kessel, für den bereits – für einen späteren großen Umbau – eine mögliche Verschiebung der Seitenwand und die Verbreiterung der Heizflächen des Überhitzers, der Dampferzeugungsbank (BGB) und der Economizer eingeplant wurden. Der Kesselumbau durch Verschiebung der Seitenwand ermöglicht eine optimale Rauchgasströmung vor und nach dem Umbau, was im Vergleich zur konventionellen Technologie für die Erweiterung von Rückgewinnungskesseln durch Verschiebung der Vorderwand große Vorteile bietet. Die Gesamterhöhung der Kesselbreite betrug 3,8 m. Neben der Erweiterung des Kessels wurden eine weitere ESP-Kammer (E-Filter) sowie eine Speisewasserpumpe hinzugefügt.

Der Ausbau des Werks war eine der größten Industrieinvestitionen Schwedens und die bisher größte im Norden des Landes. SCA Östrand verdoppelt die Jahreskapazität von 430.000 auf 900.000 Tonnen und wird damit zum weltweit größten Hersteller von Langfasersulfatzellstoff.
(Andritz AG)

Newsgrafik #120769
 02.08.2018

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse 2. Quartal / 1. Halbjahr 2018  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 2. Quartal 2018 eine erfreuliche Geschäftsentwicklung. Der Auftragseingang stieg im Jahresvergleich deutlich an, Umsatz und Ergebnis entwickelten sich solide.

Bild: Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG

Die wesentlichen Finanzkennzahlen entwickelten sich wie folgt:
-Im 2. Quartal 2018 lag der Auftragseingang mit 1.736,5 MEUR deutlich über dem Vorjahresvergleichsquartal (+43,4% vs. Q2 2017: 1.211,3 MEUR). Alle Geschäftsbereiche konnten den Auftragseingang im Jahresvergleich erhöhen. Mit diesem Anstieg setzt sich der positive Aufwärtstrend des Auftragseingangs der vergangenen Quartale (Q3 2017: 1.341,2 MEUR, Q4 2017: 1.467,0 MEUR; Q1 2018: 1.532,8 MEUR) fort. Damit einhergehend entwickelte sich auch der Auftragseingang im 1. Halbjahr 2018 sehr erfreulich und stieg auf 3.269,3 MEUR. Dies ist eine Erhöhung um 18,0% gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum (H1 2017: 2.771,3 MEUR).

-Der Auftragsstand per 30. Juni 2018 betrug 6.841,1 MEUR und erhöhte sich aufgrund des in den Vorquartalen gestiegenen Auftragseingangs um 7,2% gegenüber Ultimo 2017: 6.383,0 MEUR.

-Der Umsatz im 2. Quartal 2018 stieg im Jahresvergleich um 5,7% auf 1.472,1 MEUR (Q2 2017: 1.392,8 MEUR) an. Damit konnte der Umsatzrückgang im 1. Quartal beinahe vollständig aufgeholt werden, sodass der Umsatz im 1. Halbjahr 2018 mit 2.763,1 MEUR nur geringfügig unter dem Niveau des Vorjahresvergleichswerts (-0,6% vs. H1 2017: 2.779,0 MEUR) lag.

-Das EBITA im 2. Quartal betrug 94,6 MEUR und lag – aufgrund des Umsatzanstiegs und der guten Entwicklung im Bereich Pulp & Paper – um 9,4% über dem um den positiven Sondereffekt von rund 25 MEUR (im Wesentlichen aus dem Verkauf des Schuler-Technikzentrums in Tianjin, China) bereinigten Vorjahresvergleichswert (86,5 MEUR). Verglichen mit dem EBITA Q2 2017 inklusive Sondereffekt verringerte sich das EBITA im 2. Quartal 2018 um 13,9%. Das EBITA im 1. Halbjahr 2018 betrug 166,3 MEUR und lag um 8,8% unter dem um den positiven Sondereffekt bereinigten Vergleichswert (182,3 MEUR). Dies ist auf das gesunkene Ergebnis des 1. Quartals 2018 zurückzuführen, das von rückläufigem Umsatz und Kostenüberschreitungen im Bereich Metals gekennzeichnet war. Verglichen mit dem EBITA H1 2017 inklusive Sondereffekt verringerte sich das EBITA des 1. Halbjahrs 2018 um 19,8%.

-Das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) verringerte sich im 2. Quartal 2018 auf 56,6 MEUR (Q2 2017: 67,8 MEUR). Im 1. Halbjahr 2018 betrug das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) 100,6 MEUR (H1 2017: 130,8 MEUR).

AUSBLICK
Für das Geschäftsjahr 2018 erwartet die ANDRITZ-GRUPPE unverändert eine gegenüber dem Vorjahr stabile Umsatzentwicklung. Auch die Rentabilität (EBITA-Marge) sollte sich weiter solide entwickeln und unter Berücksichtigung des im Vorjahr erzielten positiven Sondereffekts in etwa das Niveau des Vorjahres erreichen.

Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: „Wir sind mit der Entwicklung im 1. Halbjahr insgesamt zufrieden, vor allem die positive Entwicklung des Auftragseingangs, der nun bereits vier Quartale hintereinander angestiegen ist, stimmt uns positiv. Wir sehen auch für die verbleibenden Monate des heurigen Jahres gute Projekt- und Investitionstätigkeit in den von uns bedienten Märkten.“
(Andritz AG)

Newsgrafik #120623
 13.07.2018

ANDRITZ erwirbt Diatec, Italien  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat einen 70%-Anteil an Diatec S.R.L., einem führenden Hersteller von Weiterverarbeitungsmaschinen für die Hygiene- und Lebensmittelverpackungsindustrie mit Sitz in Collecorvino in der Region Pescara, Italien, erworben. Die restlichen 30% verbleiben im Besitz der beiden jetzigen Aktionärsfamilien.

Bild: Diatec-Produktionslinie für Babywindeln. © ANDRITZ

Diatec entwickelt und fertigt ein breites Spektrum an Spezialmaschinen und technologischen Lösungen vorwiegend für die Produktion von Babywindeln und anderen saugfähigen Hygieneprodukten, aber auch für Lebensmittelverpackungen. Mit dieser Akquisition ergänzt ANDRITZ das Produktportfolio im Bereich Nonwoven und kann jetzt die komplette Liefer- und Wertschöpfungskette – vom Rohmaterial über Vliesbildung und Veredelung bis hin zur Weiterverarbeitung – abdecken.

Diatec hat sich seit der Gründung im Jahr 1992 sehr positiv entwickelt und verfügt weltweit über viele internationalen Referenzen und renommierte Kunden. Das Unternehmen ist für seine Innovationskraft bekannt, die flexible und ausgeklügelte Lösungen für den Hygienebereich hervorbringt.

Die Eigentümer und die Geschäftsleitung von Diatec, die weiterhin im Unternehmen tätig sein werden, sind überzeugt, dass ANDRITZ der beste Partner für das Unternehmen ist, um das langfristige Wachstum zu unterstützen und – zusammen mit den Mitarbeitern und Lieferanten – Synergien zu schaffen, die den Kundenanforderungen voll entgegenkommen.

Andreas Lukas, Leiter der Division ANDRITZ Nonwoven, sagt: „Wir sind über diese komplementäre Akquisition, die unsere Marktabdeckung, Prozesstechnologien und das Produktportfolio im Bereich Nonwoven erweitert, sehr erfreut.“

Dazu Luigi Mancini, General Manager von Diatec: „Mit ANDRITZ haben wir unseren idealen Partner für die Verstärkung unserer internationalen Markposition gefunden, und wir sehen im Rahmen dieser Zusammenarbeit weiterem Wachstum entgegen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #120579
 10.07.2018

ANDRITZ-Zellstofftrocknungslinie stellt neuen Weltrekord im UPM-Werk Kymi, Finnland, auf  (Firmennews)

Die von ANDRITZ gelieferte Zellstofftrocknungslinie im Kymi-Werk von UPM in Kouvola, Finnland, stellte am 31. Mai 2018 einen neuen Produktionsrekord von 2.452 Tagestonnen auf.

Auf der Bahntrocknungsanlage mit einer Breite von 6,3 m entspricht diese Produktion einer spezifischen Trocknungkapazität von 389,2 Tonnen pro Tag und Meter Arbeitsbreite, was einen neuen Weltrekord in der Trocknung von gebleichtem Birken- und Kieferzellstoff darstellt. Die Anlage ging 2015 erfolgreich in Betrieb und verzeichnete seitdem mehrere Produktionsrekorde.

Die Hochleistungs-Zellstofftrocknungslinie von ANDRITZ ermöglicht innerhalb von 23 Minuten einen effizienten und sehr schnellen Wechsel zwischen der Produktion von Birken- und Kieferzellstoff und bewältigt optimal das breite Produktionsspektrum von 1.550 bis 2.452 Tagestonnen.

Die Hochleistungs-Zellstofftrocknungslinien von ANDRITZ zeichnen sich durch folgende Eigenschaften aus:
-Größte Kapazitäten bei höchster Betriebssicherheit für jede Stoffart durch die bewährte Zellstofftrocknungstechnologie, inklusive ANDRITZ-Doppelsiebformer und Schuhpressenausrüstung.
-Maximale Produktionsflexibilität und Anpassungsfähigkeit für große Produktionsfenster und kurze Umstellzeiten.
-Stabiler Betrieb und niedriger Wartungsbedarf durch den hohen Automatisierungsgrad.

Dieser beeindruckende Produktionsrekord ist das Ergebnis aus der führenden und bewährten Zellstofftrocknungstechnologie von ANDRITZ und der ausgezeichneten Zusammenarbeit und Partnerschaft mit UPM.

UPM Kymi ist einer der effizientesten Produzenten der Welt für Weichholz- und Birkenzellstoff und wird weltweit für seine hochwertigen Produkte und seinen ausgezeichneten Kundenservice geschätzt, die das Unternehmen zu einem Maßstab unter den Produzenten in Europa machen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #120476
 27.06.2018

Xerium Technologies to Be Acquired by Andritz AG for $13.50 Per Share  (Company news)

Xerium Technologies, Inc. (NYSE: XRM) and Andritz AG (WBAG: ANDR) announced that they have entered into a definitive merger agreement under which Andritz will acquire Xerium for $13.50 per share in an all-cash transaction. This price per share represents a premium of 146.8% to the unaffected share price prior to the announcement by Xerium of a review of strategic alternatives on March 19, 2018. Two of Xerium’s largest stockholders, Carl Marks Management Company and Wynnefield Capital, which together represent approximately 20% of Xerium’s outstanding common stock, have entered into a voting agreement with Andritz to support the merger.

Photo: Xerium SMART® Technology

James Wilson, Chairman of the Xerium Board, said, “This transaction represents a great outcome for Xerium stockholders, and is a reflection of the effort and accomplishment of our employees. It is also a major step forward for the Company’s long-term business competitiveness and ability to serve customers.”

Mark Staton, Xerium’s President and Chief Executive Officer, said, “We are very excited about this coming together with Andritz. Their prestigious reputation in our industry, as well as their true global scale, provides a compelling opportunity for our own global workforce. I am convinced that Andritz will be a great long term owner of Xerium.”

Completion of the transaction is subject to approval by Xerium’s stockholders, regulatory approvals, and other customary closing conditions. The parties expect to close the transaction during the second half of 2018.

TN Capital Advisors, LLC (“True North”) served as exclusive financial advisor to Xerium for this transaction, and Latham & Watkins LLP served as legal advisor to Xerium.
(Xerium Technologies Inc.)

Newsgrafik #120463
 22.06.2018

ANDRITZ liefert Rückgewinnungskessel und Voreindampfungsanlage an Smurfit Kappa ...  (Firmennews)

...Nettingsdorf, Österreich

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Smurfit Kappa Nettingsdorf, einem Teil der Smurfit Kappa-Gruppe, den Auftrag zur Lieferung eines HERB-Rückgewinnungskessels sowie einer Voreindampfungsanlage für das Werk in Nettingsdorf, Österreich.

Die neuen Investitionen sind Teil des vom Unternehmen durchgeführten Future-Energy-Projekts, das die Umsetzung nachhaltiger Energieinitiativen im Werk Nettingsdorf vorsieht. Die Inbetriebnahme der Voreindampfungsanlage bzw. des neuen Rückgewinnungskessels ist für Mitte 2019 bzw. Mitte 2020 vorgesehen.

Neben der Senkung der Emissionen wird der neue HERB-Rückgewinnungskessel mehr Strom als herkömmliche Rückgewinnungskessel produzieren. Der Kessel für Nettingsdorf wird mehrere hochentwickelte Funktionen, darunter einen Roboter für die Schmelzrinnen, eine moderne Rußbläsersteuerung mit Gewichtsveränderungsanzeige für hängende Teile sowie einen Prozesssimulator enthalten. Die EPC-Lieferung umfasst die mechanische Ausrüstung, Automatisierung, Elektrifizierung sowie Instrumentierung.

Um die Energieeffizienz des Werks zu erhöhen, wird in der neuen Voreindampfungsanlage die bewährte mechanische Dampfkompressionstechnologie MVR (Mechanical Vapor Recompression) von ANDRITZ zur Erhöhung der Eindampfkapazität des Werks Nettingsdorf eingesetzt. MVR-Geräte werden mit einem sehr niedrigem spezifischen Energieverbrauch betrieben und erzeugen darüber hinaus auch reines Kondensat, das in anderen Prozessen im Werk wiederverwendet wird, um den Frischwasserverbrauch zu minimieren.

Die neuen Ausrüstungen werden die – aufgrund des insgesamt niedrigen Energieverbrauchs – führende Marktposition von Smurfit Kappa Nettingsdorf weiter festigen. Smurfit Kappa Nettingsdorf erzeugt Kraftliner.
(Andritz AG)

Newsgrafik #120400
 19.06.2018

ANDRITZ erzielt beachtliche Ergebnisse für hochwertige Tissue-Produkte mit dem PrimeLineTIAC  (Firmennews)

Das ANDRITZ-PrimeLine Tissue Innovation and Application Center (PrimeLineTIAC) in Graz, Österreich, hat sich seit seiner offiziellen Eröffnung im März 2018 sehr erfolgreich entwickelt.

Bild: Die Automatisierung der Pilotanlage ist mit Metris ausgestattet – die neue Technolo­giemarke von ANDRITZ im Anwendungs­bereich „Industrial Internet of Things“ (IIoT). © ANDRITZ

Viele internationale und renommierte Kunden aus der Papier- und Zellstoffindustrie sowie aus Forschungslabors und Universitäten haben das weltweit modernste Forschungszentrum für Tissuepapier besucht – mit Fokus auf Versuchen und Probeläufen, beispielsweise zur Optimierung von Fasern für ein bestimmtes Produkt, Verbesserung der Produktqualität, Steigerung des Trockengrads und Reduzierung des Energieverbrauchs, um neue Produkte und Prozesse für den Tissuebereich zu entwickeln. ANDRITZ hat auch mehrere Forschungs- und Entwicklungsprojekte durchgeführt und dabei beachtliche Ergebnisse erzielt.

PrimeLineTIAC – DIE GEBURTSSTÄTTE NEUER PRODUKTE
Seit ihrer Inbetriebnahme arbeitete die Pilotanlage mit herkömmlichen Tissuequalitäten. Neue ANDRITZ-Produkte wie die neueste Schuhpressentechnologie PrimePress XT Evo wurden erfolgreich entwickelt, und bestehende Produkte und Technologien wie der ANDRITZ Vertical CrescentFormer (VRT) optimiert. Der Vertical CrescentFormer erzeugt herkömmliche Tissuequalitäten mit niedrigerem Energieverbrauch und besserer Bahnqualität.

Anfang 2018 wurde die Pilotanlage zum Betrieb für „texturiertes Tissue“ umgestellt. Heute, nur ein paar Monate später, kann ANDRITZ schon beachtliche Erfolge in diesem Bereich präsentieren, die die Ergebnisse ähnlicher Technologien am Markt deutlich übertreffen. Darüber hinaus haben die ersten Kunden erfolgreiche Versuche zur Verbesserung des TAD-Betriebs durchgeführt. In den kommenden Monaten werden interne Versuchsläufe bei ANDRITZ auf unterschiedliche Konfigurationen und Entwicklungen zur Herstellung von „texturiertem Tissue“ und strukturierten Tissuequalitäten mit Schwerpunkt auf die Senkung von Investitions- und Betriebskosten fokussieren.

„Mit unserem PrimeLineTIAC können wir unabhängig vom geistigen Eigentum und/oder Forschungs- und Entwicklungszentren Dritter agieren. Darüber hinaus ist auch gewährleistet, dass wir die von ANDRITZ entwickelten Technologien weltweit ohne Einschränkungen verwenden können. Das sind sehr wichtige Vorteile für unsere Kunden und uns“, stellt Klaus Blechinger VP und Leiter der ANDRITZ Tissue Product Group fest.

Mit dem neuen PrimeLineTIAC bietet der internationale Technologiekonzern ANDRITZ höchste Flexibilität für Kunden und sonstige Stakeholder, weil alle am Markt geforderten Tissuequalitäten abgedeckt werden. Die Pilotanlage enthält verschiedene Konfigurationen für die Produktion von konventionellem, texturiertem und strukturiertem Tissuepapier (TAD). Das Center steht Tissue-Produzenten und -Lieferanten ebenso zur Verfügung wie Forschungs- und Entwicklungsfirmen und Universitäten sowie für ANDRITZ-eigene Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten.

Metris PrimeControl E – DIE DIGITALE IIoT-LÖSUNG FÜR TISSUEPAPIER
Zur Optimierung und Überwachung der F&E-Tätigkeiten und Versuche sowie zur Entwicklung neuer, richtungsweisender OPP-Lösungen (Optimization of Process Performance) installierte ANDRITZ die eigene Metris PrimeControl E Hardware und Software im PrimeLineTIAC. Diese Technologie dient zur Überwachung und Steuerung der diversen Konfigurationen der Pilotmaschine sowie der Stoffaufbereitung und umfasst auch die Alarmverwaltung, modernste Berichterstattung, Antriebs- und Qualitätssicherungssysteme und Online-Fernunterstützung. Spezielle Zustandsüberwachungssysteme und Funktionen entdecken drohende maschinelle Fehler oder Betriebsstörungen, und die relevanten Informationen werden vor Ort an der Produktionsanlage mittels Augmented Reality visualisiert. Für die Überwachung und Optimierung des Energieverbrauchs sowie des Verbrauchs anderer Betriebsmittel werden Berichte über Möglichkeiten der Energie- und Ressourceneffizienz zur Verfügung gestellt. Metris PrimeControl E ist für jede gelieferte ANDRITZ-Tissuepapiermaschine verfügbar.

Das PrimeLineTIAC wird durch die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) als Teil der F&E-Infrastrukturförderung finanziell unterstützt.
(Andritz AG)

Newsgrafik #120397
 18.06.2018

ANDRITZ baut TMP-Bleichanlage für Kruger Trois-Rivières um  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat von Kruger in Trois-Rivières, Québec, Kanada, einen Auftrag über einen Großumbau der Bleichanlage für TMP (Thermo-mechanical pulp, Holzstoff) erhalten.

Die Inbetriebnahme ist für das 4. Quartal 2018 geplant.

Bild: Eine bestehende ANDRITZ-Doppelsiebpresse wird von LC- auf MC-Stoffauflauf umgebaut. © ANDRITZ

Der Lieferumfang umfasst:
-Lieferung von neuen ANDRITZ-Maschinen: HC-Mixer, HC-Bleichturmaustragssystem, zwei MC-Pumpen
-Überholung einer Faserschneckenpresse
-Aufrüstung von zwei bestehenden Doppelsiebpressen für höhere Produktion
-Umbau einer bestehenden ANDRITZ-Doppelsiebpresse, um den Antrieb auf die andere Seite zu verlegen
-Basis-Engineering, Montageaufsicht und Inbetriebnahmeunterstützung sind ebenso Teil des ANDRITZ-Lieferumfangs.

Die Entscheidung von Kruger für ANDRITZ basiert auf der langjährigen ausgezeichneten Geschäftsbeziehung zwischen den beiden Unternehmen, dem Gesamtprozess-Know-How von ANDRITZ sowie dessen Flexibilität sowohl neue als auch umgebaute Maschinen und Komponenten einzusetzen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #120373
 15.06.2018

ANDRITZ erwirbt Novimpianti, Italien  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat einen Vertrag zum Erwerb von Novimpianti Drying Technology S.r.l., eines Unternehmens der Novigroup S.r.l. mit Sitz in Lucca, Italien, unterzeichnet. Novimpianti hat rund 40 Mitarbeiter und erzielt einen Jahresumsatz von rund 10 Millionen Euro.

Das Unternehmen ist ein globaler Lieferant von technischen Komponenten und Serviceleistungen im Bereich Lufttechnik und Energiesysteme für führende Produzenten in der Papierindustrie. Durch den Erwerb von Novimpianti stärkt ANDRITZ sein Produktangebot im Bereich Lufttechnik und Energiesysteme, hauptsächlich für Tissue- und Kartonmaschinen. „Durch diese komplementäre Akquisition können wir unsere Marktabdeckung und unser Produktportfolio im Bereich Tissue und Papier erweitern“, zeigt sich Michael Pichler, Leiter der ANDRITZ-Division Paper and Tissue, begeistert.

Pietro Saccomano, Vorstandsvorsitzender von Novimpianti: „Die weiteren Wachstumsambitionen von ANDRITZ im Tissue- und Papiergeschäft sowie dessen globale Positionierung waren für uns entscheidend, unser Unternehmen und unser Know-how an ANDRITZ zu übergeben. Basierend auf der in den vergangenen Jahrzehnten von uns aufgebauten, soliden Grundlage wird Novimpianti ANDRITZ kontinuierliches Wachstum im Bereich Lufttechnik und Energiesysteme bringen.“
(Andritz AG)

Newsgrafik #120320
 11.06.2018

ANDRITZ liefert PrimeLineTM W6-XT Tissuemaschine an Arkhbum Tissue Group LLC, Russland  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Arkhbum Tissue Group LLC den Auftrag zur Lieferung einer PrimeLineTM W6-XT-Tissuemaschine inklusive Stoffaufbereitung, Automatisierung und Elektrifizierung für das Werk Vorsino (Region Kaluga), Russland, für die Produktion hochwertiger Gesichtstücher sowie Toiletten-, Servietten- und Küchenpapiersorten, die aus 100% Frischfasern hergestellt werden.

Die Inbetriebnahme ist für das 3.Quartal 2019 geplant.

Die neue PrimeLineTM W6-XT-Tissuemaschine weist eine Konstruktionsgeschwindigkeit von 2.100 Metern/Minute und eine Papierbreite von 5,6 Metern auf. Die Kombination eines Stahlzylinders mit einem Durchmesser von 16 Fuss mit der neuesten PrimePress XT-Schuhpressentechnologie ermöglicht eine hohe Trocknungkapazität, erzielt beachtliche Kosteneinsparungen und gewährleistet einen flexiblen Betrieb im Vergleich zu Systemen mit herkömmlichen Pressen und Gußzylindern.

Zusätzlich ist die Trockenpartie der Maschine mit einem Rückverdampfungssystem zur weiteren Senkung der Energiekosten für die Trocknung ausgestattet. Das System nutzt die Abwärme in der Haubenabluft, um Dampf aus dem Kondensat zurückzugewinnen und dadurch die erforderliche Frischdampfmenge zu reduzieren.

Der Lieferumfang beinhaltet auch die Stoffaufbereitung mit dem Konstantteil. Das Herzstück der Linie ist der ANDRITZ Papillon-Refiner, der den Faserstoff in der zylindrischen Mahlzone schonend behandelt, um ausgezeichnete Fasereigenschaften bei niedrigem Energieverbrauch zu erzielen. Der Konstantteil wird mit dem ANDRITZ ShortFlow-Konzept ausgeführt, das ein Minimum an Equipment und kleinste Büttenvolumina sowie schnelle Sorten-/Farbenwechsel an der Tissuemaschine ermöglicht. ANDRITZ liefert auch Prozesspumpen, Rohrleitungen, Instrumentierung und Vorort-Service.

„Unsere neue Tissuemaschine ist mit einer neuen PrimePress XT-Schuhpresse, die hohe Produktivität und Produktqualität sichert, sowie einem ANDRITZ Papillon-Refiner und einem ShortFlow-System ausgestattet. Diese technischen und technologischen Eigenschaften werden den Wasser- und Dampfverbrauch in der Produktion senken und die Kosten auf ein Minimum reduzieren.“ erklärt Irina Galakhova, Geschäftsführerin, Arkhbum Tissue Group LLC.
(Andritz AG)

Newsgrafik #120305
 08.06.2018

ANDRITZ erhielt Auftrag von UPM für Umbau der PAPIERMASCHINE in Dörpen  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von UPM Nordland Papier, Deutschland, den Auftrag zum Umbau der Papiermaschine 2 (PM2) in Dörpen, Deutschland, für die Produktion von Etikettentrennpapieren.

Mit dem Umbau der PM2 wird die UPM-Gruppe die Produktionskapazität für Glassinepapier um weitere 110.000 Jahrestonnen erhöhen. Die Inbetriebnahme der Anlage ist für das letzte Quartal 2019 geplant.

Der aufwändige Umbau mit anspruchsvollen technologischen Anforderungen – nicht nur an die Ausrüstungen, sondern auch an Prozess- und Produktqualität – wurde in enger Zusammenarbeit zwischen UPM und ANDRITZ vorbereitet. Neben dem Umbau der PM2 umfasst der ANDRITZ-Lieferumfang auch den Umbau der Stoffaufbereitung, des Konstantteils und des Rückstoffsystems.

Der Umbau der Stoffaufbereitung beinhaltet Sortierer des Typs ModuScreen CP für Kurz- und Langfaserlinien sowie zwei Refiner des Typs TwinFlo TF-S34 für die Langfaserlinie. Für den Konstantteil liefert ANDRITZ einen neuen ShortFlow-Entlüftungsturm mit Vakuumsystem, neue Stoffauflaufsortierer des Typs ModuScreen HBE für die HC- und LC-Linien sowie Mischpumpen. Zusätzlich zu diesen Komponenten enthält der Lieferumfang ein zweistufiges System zur Rückstoffsortierung mit ModuScreen F, einen Trommeleindicker PRS2060 und einen Entstipper DFL3. Für die Ausschussverwertung liefert ANDRITZ einen HC-Pulper des Typs FibreSolve FSH6 und einen weiteren Entstipper DFL3.

Alle Sektionen der Papiermaschine werden umgebaut. Eine der Schlüsselkomponenten ist der ANDRITZ PrimeFlow SW-Stoffauflauf mit Verdünnungswasserregelung. Der PrimeForm sowie der PrimeForm HB-Hybridformer enthalten neue Entwässerungselemente, die maximale Flexibilität bei der Entwässerung sicherstellen und auch die Blattbildung verbessern sollen.

In der Pressenpartie ist die Schlüsselkomponente eine neue PrimePress X-Schuhpresse mit einem PrimeSteam VIB-Dampfblaskasten für die Profilierung, damit der erforderliche Trockengehalt erreicht wird. Die erste Trockengruppe wird mit neuen PrimeRun Jet- und PrimeRun D-Stabilisierungskästen in einreihiger Ausführung umgebaut. Eine Bahnüberführung ohne Seile wird in der Vortrocken- und Nachtrockenpartie hinzugefügt.

Zwischen den Trockenpartien wird eine neue PrimeFilm-Filmpresse mit kontaktloser Hochleistungstrocknung eingebaut. Außerdem bekommt die Nachtrockenpartie eine neue PM-Haube sowie einen neuen Rückstoffpulper. Weiters beinhaltet der Lieferumfang ein komplett neues Rückbefeuchtungssystem PrimeSpray VIB für beide Seiten des Papiers am Ende der PM2. Zum Schluss wird das rückbefeuchtete Papier mit einem völlig neuen PrimeReel-Rollersystem CenterDrive aufgewickelt.

Die komplette Verkabelung für die Feldinstrumentierung und die Rohrleitungen gehören auch zur Lieferung. Darüber hinaus beinhaltet der Lieferumfang auch das vollständige Detailengineering, komplette Montage der Ausrüstungen, Inbetriebnahme und Schulung für alle Ausrüstungsteile.
(Andritz AG)

Newsgrafik #120128
 22.05.2018

ANDRITZ liefert Biomethanolanlage für das Werk Södra in Mönsterås, Schweden  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Södra, Schweden, den Auftrag zur Lieferung einer neuen Biomethanolreinigungs- und -aufbereitungsanlage für das Zellstoffwerk Södra in Mönsterås.

Die ANDRITZ-Biomethanolanlage ist für eine jährliche Produktion von 5.000 Tonnen Biomethanol ausgelegt. Die Anlage ist eine Schlüsselkomponente in einem neuen Verfahren zur Herstellung von Biomethanol aus erneuerbarem Rohmaterial. Biomethanol kann als eigenständiger Brennstoff, beispielsweise für Schiffe, für die Produktion von Biodiesel (RME), als Benzinzusatzstoff oder als Rohstoff in der chemischen Industrie eingesetzt werden. Das Methanol entspricht der Referenzspezifikation der IMPCA für handelsübliches Methanol. Die Inbetriebnahme der Anlage ist für das dritte Quartal 2019 geplant.

Die weltweite Produktion von Methanol beträgt rund 80 Millionen Tonnen jährlich und wird großteils aus fossilen Rohstoffen erzeugt. Im chemischen Zellstoffverfahren bildet sich Methanol als Nebenprodukt, enthält aber viele Verunreinigungen. Dieses Rohmethanol wird gereinigt, um handelsübliches Biomethanol mit der gleichen chemischen Zusammensetzung wie fossiles Methanol zu erhalten. Das erzeugte Biomethanol trägt zur Reduktion der fossilen Treibhausgasemissionen bei.

Aktuelles Ziel der Europäischen Union ist es, bis 2020 zehn Prozent des Treibstoffs für Transportzwecke aus erneuerbaren Stoffen, beispielsweise Biotreibstoffe, zu erzeugen. Die neue EU-Richtlinie 2 über erneuerbare Energien, die derzeit ausgearbeitet wird, wird den Anteil der fortschrittlichen Biotreibstoffe bis 2030 deutlich erhöhen. „Wenn Schweden die fossilfreien Klimaziele erreichen soll, muss es machbare Alternativen zu den momentan erhältlichen fossilen Brennstoffen geben. Die Investition für die neue Biomethanolreinigungs- und -aufbereitungsanlage trägt zur Erreichung dieses Ziels bei. Das Ziel, bis 2030 vollkommen ohne fossile Brennstoffe auszukommen, ist auch ein wichtiger Teil der Strategie von Södra“, sagt Henrik Brodin, Business Development Manager Energy von Södra.

„Mit unseren innovativen Produkten und Technologien helfen wir Södra gern bei der Erreichung ihrer Nachhaltigkeitsziele. Das ist ein weiterer Beweis unserer ausgezeichneten Zusammenarbeit und Partnerschaft mit Södra“, sagt Kari Tuominen, Vorstandsvorsitzender von ANDRITZ Oy, Finnland.
(Andritz AG)

Newsgrafik #120099
 22.05.2018

Paper & Biorefinery 2018 - Die Papierindustrie wird zur Leitbranche der Bioökonomie  (Firmennews)

Bild: v.l.n.r. Max Oberhumer (Sappi Austria), Christian Skilich (Mondi)

Disruptive Veränderung birgt große Herausforderungen, bietet aber gleichzeitig auch enorme Chancen. Am Anfang des digitalen Zeitalters hatte die Papierindustrie den Ruf der Sunset Industry, jetzt ist sie auf dem Weg zur Leitbranche der Bioökonomie.
Die Paper & Biorefinery 2018 am 16. und 17. Mai 2018 stand ganz im Zeichen dieses Wandels.

Da fehlte jede Spur von Sunset Industry - einer Branche im Sonnenuntergang. Im Gegenteil: Disruption. Turning Challenges into Chances. Unter diesem Motto, dem Perspektivenwandel von Herausforderungen zu Möglichkeiten ging die Paper & Biorefinery Conference am 16. und 17. Mai 2018 in der Messe Graz über die Bühne. Hochrangige Vertreter aus Wirtschaft und Forschung diskutierten dabei die künftigen gesellschaftspolitischen Rahmenbedingungen sowie Chancen und Risiken für die Papierindustrie im Zusammenhang mit den neuen Trends und zukünftigen Veränderungen. Der digitale Wandel sowie die Transformation der Wirtschaftsweise in eine Bioökonomie bieten große Möglichkeiten für die Branche, die die biobasierte Kreislaufwirtschaft seit Jahren lebt und sich durch ihre Entwicklung hin zur Bioraffinerie ständig weiterentwickelt.

Austropapier Präsident Max Oberhumer eröffnete die Veranstaltung gemeinsam mit Wolfgang Bauer (Institut für Papier- und Zellstofftechnik) und Christian Skilich (Austropapier Vizepräsident). Dabei übergab der Austropapier-Präsident nach zwei Jahren an der Verbandsspitze das Zepter an Christian Skilich von Mondi. In seinem Eingangsstatement appellierte Skilich an die Branche die Chance der Digitalisierung zu nutzen. „Disruption betrifft unsere gesamte Branche. Die Art wie die Industrie arbeitet wird sich verändern. Sie bietet uns die Möglichkeit effizienter, besser und kundengerechter zu werden. Wer nicht auf den Zug aufspringt, wird auf der Strecke bleiben.“ Seitens der steirischen Politik begrüßte der Grazer Gemeinderat Stefan Haberler die 420 Teilnehmer. In Vertretung von Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger stellte Generalsekretär Josef Plank die Pläne der Regierung im Kampf gegen den Klimawandel vor und resümierte „Die Papierindustrie ist bereits jetzt ein wichtiger Teil der Bioökonomie. Bündeln wir die Kräfte und entwickeln sie gemeinsam weiter.“ Im Economy.Forum gab unter anderen Verbund-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Anzengruber einen Einblick in die Energiewirtschaft von morgen. Joachim Schönbeck von Andritz zeigte anlagentechnische Lösungen auf, um den zukünftigen Ansprüchen in der Produktion gerecht zu werden. Marco Lucisano vom Forschungsinstitut RISE Bioreconomy erklärte, wie die Transformation von einer fossilen in eine biobasierte Gesellschaft gelingen kann. Anhand von Sappi führte R&D Director Math Jennekens vor, welche Chancen der Wandel hin zur biobasierten Gesellschaft für die Papierindustrie bietet. Stefanie Lindstaedt vom Institut für Wissensmanagement an der TU Graz stellte vor, wie die Papierindustrie künstliche Intelligenz für die Produktion nützen kann. Zudem standen neben zwei Wissens.foren zu den Themen „Bioeconomy“ und „Recycled Fiber“ überwiegend technische Themen auf dem Programm – koordiniert vom Papierinstitut der TU Graz unter Prof. Wolfgang Bauer.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde auch der Heinzel-Mondi-Sappi-Award vergeben.
Er ging an:
• Melanie Mayr für „Fines Characterization and their impact on technological properties in papermaking applications”
• Marion Frey, Daniel Widner, Jana S. Segmehl, Kirstin Casdorff, Tobias Keplinger, und Ingo Burgert für „Delignified and Densified Cellulose Bulk Materials”
• Alexey Khakalo für „Advanced Structures and Compositions for 3D Forming of Cellulosic Fibers”
(Austropapier - Vereinigung der Österreichischen Papierindustrie)

Newsgrafik #120113
 18.05.2018

ANDRITZ optimiert Anlagenbetrieb bei Zellstoff Pöls mit Metris OPP  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ wurde von Zellstoff Pöls mit der Optimierung des Betriebs in der Zellstofffabrik Pöls, Österreich, beauftragt. Ziel ist eine Erhöhung der Produktionsmenge bei gleichzeitiger Stabilisierung der Produktionsprozesse des Zellstoffwerks sowie einer Optimierung des Chemikalieneinsatzes.

Zum Einsatz kommt dabei das in vielen Referenzanlagen auf der ganzen Welt erfolgreich eingesetzte und bewährte Metris OPP-System (OPP: Optimization of Process Performance) von ANDRITZ.

Metris OPP ist ein von ANDRITZ entwickeltes IIoT-System, das ein Bündel digital gestützter Werkzeuge zur Verbesserung von industriellen Prozessen auf Basis von Big-Data-Analysen umfasst. Das System wurde in den letzten Jahren kontinuierlich modernisiert und um neue Tools wie künstliche Intelligenz und Apps etc. erweitert. Bereits über 50 internationale Konzerne setzen Metris OPP erfolgreich ein; viele davon sind in den letzten zwei Jahren dazu gekommen. Der Nettonutzen, den diese Firmen durch Metris OPP bis jetzt insgesamt erzielen konnten, beträgt über 150 Millionen Euro. Das vor allem in der Zellstoff- und Papierproduktion eingesetzte OPP-System erkennt durch Analyse von Produktionsdaten rechtzeitig Auffälligkeiten und Abweichungen. Es kann daher rechtzeitig entgegengesteuert und so die Produktionssicherheit bei gleichzeitiger Optimierung des Anlagenbetriebs, inklusive Ressourceneinsatz, gewährleistet werden.
(Andritz AG)

Newsgrafik #119979
 03.05.2018

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse 1. Quartal 2018  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 1. Quartal 2018 eine gemischte Geschäftsentwicklung. Während der Auftragseingang mit über 1,5 Milliarden Euro sehr erfreulich war und fast das sehr hohe Vergleichsquartal des Vorjahres erreichte, lagen Umsatz und Ergebnis deutlich unter den Vorjahresvergleichswerten.

Bld: Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG

Die wesentlichen Finanzkennzahlen entwickelten sich wie folgt:
-Der Auftragseingang erreichte mit 1.532,8 Millionen Euro (MEUR) ein sehr gutes Niveau und lag damit nur knapp unter dem hohen Niveau des Vorjahresvergleichsquartals (-1,7% vs. Q1 2017: 1.560,0 MEUR). Sehr positiv entwickelten sich die Geschäftsbereiche Hydro, Metals und Separation, die im Jahresvergleich – zum Teil deutliche – Steigerungen beim Auftragseingang erzielen konnten.
-Der Umsatz verringerte sich auf 1.291,0 MEUR und lag damit um 6,9% unter dem Vorjahresvergleichsquartal (Q1 2017: 1.386,2 MEUR). Dies ist im Wesentlichen auf Umsatzrückgänge in den Geschäftsbereichen Pulp & Paper (im Vorjahresvergleichsquartal war ein großes Zellstoffprojekt noch stark umsatzwirksam) und Metals (Umsatzrückgang aufgrund des niedrigen Auftragseingangs im zweiten und dritten Quartal des Vorjahres) zurückzuführen. Der niedrigere Umsatz im ersten Quartal sollte jedoch aufgrund des seit dem 2. Quartal 2017 steigenden Auftragseingangs der Gruppe (Q2 2017: 1.211,3 MEUR, Q3 2017: 1.341,2 MEUR; Q4 2017: 1.467,0 MEUR; Q1 2018: 1.532,8 MEUR) aus heutiger Sicht in den kommenden Monaten wieder aufgeholt werden.
-Der Auftragsstand per 31. März 2018 betrug 6.553,2 MEUR und ist damit geringfügig gegenüber ultimo 2017 (31. Dezember 2017: 6.383,0 MEUR) angestiegen.
-Das EBITA betrug 71,7 MEUR (-26,4% vs.Q1 2017: 97,4 MEUR) und lag damit deutlich unter dem Vorjahresvergleichswert. Hauptgrund dafür ist vor allem der niedrigere Umsatz. Weiters beeinflussten auch Kostenüberschreitungen bei einzelnen Projekten im Geschäftsbereich Metals das Ergebnis. Damit einhergehend verringerte sich die Rentabilität der Gruppe (EBITA-Marge) auf 5,6% (Q1 2017: 7,0%).
-Das Konzernergebnis nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen verringerte sich auf 44,0 MEUR (Q1 2017: 63,0 MEUR).

AUSBLICK
Trotz des Umsatz- und Ergebnisrückgangs im Berichtsquartal erwartet ANDRITZ aus heutiger Sicht für das Geschäftsjahr 2018 unverändert eine insgesamt zufriedenstellende Geschäftsentwicklung. Der im Berichtsquartal geringere Umsatz und der damit verbundene Ergebnisentgang sollten aufgrund des seit dem 2. Quartal 2017 steigenden Auftragseingangs in den kommenden Monaten aufgeholt werden.

Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: „Trotz der mäßigen Umsatz- und Ergebnisentwicklung im 1. Quartal erwarten wir für das Gesamtjahr 2018 eine solide Geschäftsentwicklung. Sehr positiv stimmen uns die Entwicklung des Auftragseingangs in den letzten Quartalen sowie die insgesamt gute Projekt- und Investitionsaktivität auf den von uns bedienten Märkten.“
(Andritz AG)

Newsgrafik #119908
 25.04.2018

ANDRITZ saniert Entwässerungskomponenten für neue TMP-Waschstufe bei Holmen Paper Hallstavik  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat von Holmen Paper, einem Unternehmen der Holmen-Gruppe in Schweden, einen Auftrag zur Instandsetzung und Installation von Entwässerungsmaschinen erhalten, die gemeinsam eine neue Waschstufe für TMP (Thermo-mechanical pulp, Holzstoff) für die PM 12 in Hallstavik bilden werden.

Bild: ANDRITZ wird zwei gebrauchte ANDRITZ-Doppelsiebpressen sanieren.

Basis-Engineering, Montage und Inbetriebnahme, die für das 4. Quartal 2018 vorgesehen ist, sind auch Teil des Lieferumfangs.

ANDRITZ wird zwei gebrauchte ANDRITZ-Doppelsiebpressen sanieren und eine bestehende ANDRITZ-Faserschneckenpresse verlegen. Nach der Neuinstallation als TMP-Waschstufe werden diese Entwässerungskomponenten die Stoffqualität verbessern und damit die Erzeugung einer höheren Produktqualität auf der PM12 sicherstellen. Die PM12 produziert Werkdruckpapier für die Buchherstellung sowie Zeitungsdruckpapier.

LIEFERUMFANG
-Sanierung von zwei gebrauchten ANDRITZ-Doppelsiebpressen.
-Verlegung und Instandsetzung einer bestehenden ANDRITZ-Faserschneckenpresse, die in der ehemaligen Deinkinganlage in Hallstavik eingesetzt wurde.
-Installation einer neuen Fördereinheit zur Verdünnung und Zerkleinerung des Stoffs nach der Wäsche.
-Umbau und Versetzen von zwei bestehenden Schneckenförderern.

Das umfassende Sanierungs-Know-How für Entwässerungsmaschinen von ANDRITZ sowie die langjährige ausgezeichnete Geschäftsbeziehung mit Holmen Paper waren für die Auftragsvergabe entscheidend. Die Hallsta-Papierfabrik vertraut schon seit vielen Jahren auf Entwässerungstechnologien von ANDRITZ. Nach Abschluss dieses Projekts werden am Standort bereits 14 ANDRITZ-Doppelsiebpressen in Betrieb sein.
(Andritz AG)

Newsgrafik #119829
 20.04.2018

Kyiv CPM signed a contract with Andritz  (Company news)

Kyiv CPM signed a contract with Andritz company for PM-1 modernization, including supplying a new shoe press and colander. Delivery of equipment is scheduled for the end of December 2018, installation in January 2019.

This project will improve cardboard surface characteristics quality and cardboard profile modification. After the project implementation is expected steam reducing up to 20% per year due to increasing dry paper content.
(Kyiv Cardboard and Paper Mill JSC)

Newsgrafik #119555
 16.03.2018

ANDRITZ eröffnet das weltweit modernste Forschungszentrum für Hygienepapiere  (Firmennews)

Bild: PrimeLineTIAC der ANDRITZ-GRUPPE in Graz, Österreich. © ANDRITZ

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat in Graz das weltweit modernste Forschungszentrum für Hygienepapiere, das PrimeLineTIAC Tissue Innovation and Application Center, offiziell eröffnet.

Die Eröffnungsfeier, der rund 150 Kunden und andere Stakeholder aus der Tissue-Industrie beiwohnten, war ein voller Erfolg. Mit den Fachleuten von ANDRITZ und den technischen Partnerfirmen diskutierten die Teilnehmer über die Funktion, Auslegung und Eigenschaften des neuen PrimeLineTIAC und wurden durch die Pilotanlage geführt. Mehrere Gastreferenten gaben interessante Einblicke über die Entwicklungen in der Tissue-Industrie.

PrimeLineTIAC
Das Tissue Innovation and Application Center umfasst eine vollständige Tissueproduktionsanlage neuester Bauart samt Laboreinrichtungen für die Durchführung von Versuchen und Probeläufen zur Entwicklung neuer Produkte und Prozesse für den Tissuebereich. Das Center steht Tissue-Produzenten und -Lieferanten ebenso zur Verfügung wie Forschungs- und Entwicklungsfirmen und Universitäten. Damit ist es Kunden und Entwicklern möglich, Versuche und Probeläufe unter verschiedensten Bedingungen durchzuführen, beispielsweise zur Optimierung von Fasern für ein bestimmtes Produkt, Verbesserung der Produktqualität, Steigerung des Trockengrads und Reduzierung des Energieverbrauchs. Der Einfluss einzelner Variablen (Stoffaufbereitung, Chemikalienzugabe, Vakuumanwendung, Maschinenbespannung, Pressen, Heißluft- und Dampftrocknung etc.) kann gemessen und genau untersucht werden.

Auf die Sicherheit und Vertraulichkeit von Daten legt ANDRITZ größten Wert. Um die Probeläufe in einer hochprofessionellen, vertraulichen Atmosphäre durchführen zu können, stellt ANDRITZ Experten aus Forschung und Entwicklung und den Fachbereichen Stoffaufbereitung, Maschinenauslegung und -konstruktion, Automatisierung und Pumpentechnik zur Zusammenarbeit und Diskussion zur Verfügung. Die Kunden haben auch die Möglichkeit, ihr eigenes Spezialistenteam mitzubringen.

PrimeLineTIAC verfügt über eine komplette Stoffaufbereitung samt Konstantteil. Hier können viele verschiedene Arten von Faserstoffen in einer Produktionslinie behandelt werden. Die Langfaser- und Kurzfaseraufbereitung verlaufen voneinander getrennt. Außerdem stehen alle Einheiten im kleinen Industriemaßstab zur Verfügung. Dies bietet ein optimales Umfeld für die bestmögliche Faserbehandlung und -erprobung – je nach individuellen Anforderungen der Kunden und der Produkte.

Die Tissue-Produktionsanlage bietet höchste Flexibilität für die Herstellung von konventionellem, texturiertem und strukturiertem Tissue (TAD). Derzeit sind verschiedene Konfigurationen möglich, die auch als Einzelmaschinenkonzepte auf dem Markt angeboten werden. Das bedeutet, dass die Kunden umfangreiche Probeläufe mit ihrer eventuellen künftigen Maschinenkonfiguration durchführen können. Mit einer Auslegungsgeschwindigkeit von 2.500 m/min und einer Bahnbreite von 600 mm kann die Maschine entweder mit einer Saugpresswalze oder einer Schuhpresse, einem regulären CrescentFormer oder einem CrescentFormer in Vertikalbauweise und einem Yankee aus Stahl mit 16°Fuß oder zwei TAD-Trommeln mit 14 Fuß betrieben werden.

Die von ANDRITZ entwickelte Automatisierungshardware und -software Metris PrimeControl E bietet höchste Flexibilität bei der Überwachung und Steuerung der verschiedenen Maschinenkonfigurationen und der Stoffaufbereitung, darunter Alarmverwaltung, Online-Dokumentation und Eco-Überwachung.

Mit maßgeschneiderten Pumpenlösungen werden die Stoffsuspensionen mit der erforderlichen Konsistenz in allen Produktionsstadien gefördert. Die Pumpen haben Sensoren, die detaillierte Messungen sowie eine präzise Steuerung und Regelung der Pumpen ermöglichen.

Bei diesem Projekt arbeitete ANDRITZ mit vielen wichtigen Partnern zusammen – darunter Albany International Corp., Danfoss Drives, Fibria, IBS Paper Performance Group, Nash, Södra, Solenis sowie Flowtec, Lantier, EDELVENT und Kumera Corporation. Außerdem wird das PrimeLineTIAC Tissue Innovation and Application Center durch die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) als Teil der F&E-Infrastrukturförderung finanziell unterstützt.
(Andritz AG)

Newsgrafik #119443
 02.03.2018

ANDRITZ-GRUPPE: Solide Geschäftsentwicklung in 2017  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im abgelaufenen Geschäftsjahr eine insgesamt zufriedenstellende Geschäftsentwicklung. Der Vorstand wird der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende auf 1,55 Euro je Aktie vorschlagen.

Bild: Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG

Die Ergebnisse des Geschäftsjahrs im Detail:
* Der Umsatz betrug 5.889,1 MEUR und lag damit um 2,5% unter dem Vorjahresvergleichswert (2016: 6.039,0 MEUR). Dies ist in erster Linie auf den deutlichen Umsatzrückgang im Geschäftsbereich Hydro zurückzuführen (-9,7% vs. 2016), der im rückläufigen Auftragseingang der Vorjahre begründet ist. Das Servicegeschäft der Gruppe entwickelte sich sehr erfreulich und betrug 34% des Gesamtumsatzes (2016: 32%).

* Der Auftragseingang erreichte 5.579,5 MEUR und lag damit praktisch auf dem Vorjahrsvergleichswert (+0,2% versus 2016: 5.568,8 MEUR). Während die Geschäftsbereiche Pulp & Paper, Metals und Separation den Auftragseingang im Jahresvergleich steigern konnten, war der Auftragseingang im Bereich Hydro stark rückläufig.

* Der Auftragsstand per ultimo 2017 lag bei 6.383,0 MEUR (-6,0% versus ultimo 2016: 6.789,2 MEUR).

* Trotz des Umsatzrückgangs erhöhte sich das EBITA geringfügig gegenüber 2016 (+0,4% versus 2016: 442,1 MEUR) und erreichte 444,0 MEUR. Dies ist auf einen einmaligen Nettosondereffekt von rund 25 MEUR zurückzuführen, der im Wesentlichen - wie schon anlässlich der Veröffentlichung der Ergebnisse zum 1. Halbjahr 2017 berichtet - aus dem Verkauf des Schuler-echnikzentrums in Tianjin, China, resultiert.

* Das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) verringerte sich durch den Rückgang des Finanzergebnisses auf 263,0 MEUR (2016: 274,6 MEUR).

* Die Vermögens- und Kapitalstruktur per 31. Dezember 2017 war unverändert solide. Die Bilanzsumme betrug 6.265,3 MEUR (31. Dezember 2016: 6.198,6 MEUR), die Eigenkapitalquote 21,2% (31. Dezember 2016: 21,7%). Die Nettoliquidität lag mit 908,0 MEUR auf einem unverändert soliden Niveau (31. Dezember 2016: 945,3 MEUR).

* Bei der Hauptversammlung am 23. März 2018 wird der Vorstand eine Erhöhung der Dividende auf 1,55 EUR je Aktie vorschlagen (2016: 1,50 EUR). Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von rund 60,1% (2016: rund 55,8%).

Für das Geschäftsjahr 2018 geht ANDRITZ von einer gegenüber dem Vorjahr
unveränderten Projektaktivität in den bedienten Märkten aus und erwartet aus heutiger Sicht eine gute Geschäftsentwicklung. Dr. Wolfgang Leitner,
Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: "Wir sind für 2018 insgesamt positiv und erwarten aus heutiger Sicht einen stabilen Umsatz gegenüber 2017 und eine solide Rentabilität."
(Andritz AG)

Newsgrafik #119280
 13.02.2018

ANDRITZ nimmt Tissuemaschine mit dem weltgrößten Stahlzylinder in Brasilien erfolgreich in Betrieb  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ nahm die PrimeLineST W22-Tissuemaschine mit Stahlzylinder und dampfbeheizter Haube für Carta Fabril, in Anápolis, Brasilien, erfolgreich in Betrieb.

Aufgrund der reibungslosen und außergewöhnlich kurzen Inbetriebnahmezeit war es möglich, mit der Produktion der neuen Tissuemaschine bereits weit vor dem ursprünglich geplanten Termin zu starten.

Der von ANDRITZ gelieferte PrimeDry Steel Yankee hat einen Durchmesser von 22 Fuß und ist damit der weltweit größte für Tissue. Im Vergleich zur herkömmlichen Trocknung mit Gusszylinder und gasbeheizter Haube ermöglicht die Kombination mit Stahlzylinder und der dampfbeheizten Haube eine effiziente Trocknung mit deutlichen Energieeinsparungen. Die dampfbeheizte Haube ist mit einem innovativen, automatischen Reinigungssystem ausgerüstet, um eine einfache Wartung und einen sicheren Betrieb zu gewährleisten.

Die ANDRITZ-Tissuemaschine weist eine Konstruktionsgeschwindigkeit von 2.100 m/min bei einer Breite von 5,55 m auf. Sie produziert Papier mit einem Flächengewicht von 15 g/m2 für zweilagiges Toilettenpapier. Der Auftrag umfasst auch die komplette Stoffaufbereitungsanlage samt Konstantteil, die 100% Kurzfaser (Eukalyptus) als Rohmaterial verarbeitet. Das Herzstück der Anlage ist der ANDRITZ-Papillon-Refiner, der die Fasern in seiner zylindrischen Mahlzone schonend behandelt und damit eine hervorragende Faserqualität bei niedrigem Energieverbrauch erreicht.

“Die frühzeitige Inbetriebnahme war nur dank der guten Zusammenarbeit mit ANDRITZ möglich. Wir sind stolz, dass wir nun den weltweit größten Stahlzylinder haben, der eine effiziente Trocknung mit deutlichen Energieeinsparungen ermöglicht. Unser Ziel ist eine „grüne Produktion“ durch die Minimierung des Energieverbrauchs, des Flüssig- und Feststoffabfalls sowie des Abwassers und der CO2-Emissionen. Die neue Tissuemaschine wird zu 100% aus erneuerbarer Energie betrieben, die aus Biomasse erzeugt und in Dampf umgewandelt wird. Dieses Projekt ist ein sehr gutes Beispiel für umweltbewusste, wirtschaftliche und soziale Nachhaltigkeit,” sagt Victor Coutinho, CEO, Carta Fabril.

Der Auftrag für die weltweit erste Tissuemaschine mit einem 22-Fuß-Yankee bestätigt die starke Position von ANDRITZ als einer der weltweit führenden Lieferanten kompletter Linien, Schlüsselkomponenten und Serviceleistungen für die Produktion von Tissue.

Carta Fabril zählt zu den führenden Tissueproduzenten Brasiliens und deckt die komplette Produktpalette bei Tissuepapieren ab.
(Andritz AG)

Newsgrafik #119252
 12.02.2018

ANDRITZ modernisiert DIP-Linie bei Metsä Tissue, Finnland  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZerhielt von Metsä Tissue den Auftrag zur Modernisierung und Aufrüstung der bestehenden DIP-Linie im Werk von Metsä Tissue in Mänttä, Finnland.

Die neue DIP-Linie wird alle drei Tissuemaschinen des Werks in Mänttä mit Faserstoff versorgen und mittel- bis hoch-qualitative Recyclingpapiersorten als Rohmaterial zur Produktion von verschiedenen Tissueprodukten verarbeiten.

ANDRITZ wird die Stoffauflösung mit einem neuen Entsorgungssystem bestehend aus einer FibreGuard-Entsorgungsmaschine, einer FibreWash-Trommel und einer Entsorgungspumpe aufrüsten und so die Stoffqualität durch frühzeitige Entfernung von nicht zerkleinertem Rejektmaterial verbessern.

Um die effiziente Entfernung von groben Verunreinigungen bei minimalem Faserverlust zu gewährleisten, werden in der dreistufigen Grobsortierung drei neue Sortierer des Typs ModuScreen F und TC mit modernsten Schlitzsortierkörben sowie ein AhlCleaner RB installiert.

Ein ANDRITZ-SpeedWasher wird anorganisches Material, wie zum Beispiel Füllstoff und Streichpigmente, von der Fasersuspension separieren und damit einen niedrigen Aschegehalt am Ende der Linie ermöglichen. Eine ANDRITZ-Faserschneckenpresse wird den Stoff auf eine für die nachfolgende Dispergierung geeignete Konsistenz weiter entwässern.

Um die hohen Qualitätsanforderungen einiger Tissueprodukte erfüllen zu können, hat sich Metsä Tissue für den Einbau einer ANDRITZ-SelectaFlot Flotation entschieden. Diese wird die Weiße verbessern und Farbpartikel bei geringem Faserverlust und Energieverbrauch entfernen.

Planung, Demontage der bestehenden Maschinen, Montage, Kommisionierung, Inbetriebnahme und Schulung werden ebenfalls von ANDRITZ geliefert, um Stillstände so kurz wie möglich zu halten.

Metsä Tissue ist Teil der Metsä Group, einer der größten holzverarbeitenden Industriekonzerne weltweit. Das Werk in Mänttä beschäftigt etwa 400 Mitarbeiter und produziert Toilettenpapier, Haushaltshandtücher, Papiertaschentücher, Industrietissuerollen und Pergamentpapier zum Backen und Kochen. Mänttä war die erste Anlage in Finnland, die Recyclingfasern in Tissuepapier verwendet.
(Andritz AG)

Newsgrafik #119059
 24.01.2018

ANDRITZ modernisiert Eindampfanlage im Werk Enocell von Stora Enso, Finnland  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Stora Enso den Auftrag zur Erhöhung der Kapazität der Eindampfanlage im Werk Enocell, Finnland.

Die Inbetriebnahme der modernisierten Eindampfanlage, die ursprünglich im Jahr 1992 von ANDRITZ geliefert wurde, ist für das 3. Quartal 2019 geplant.

Die Modernisierung des bestehenden Eindampfsystems, in dem die ANDRITZ-Lamellentechnologie eingesetzt wird, wird die Kapazität der Anlage für die Eindampfung von Schwarzlauge von ursprünglich 600 auf 800 t/h erhöhen. Die bewährte ANDRITZ-Lamellentechnologie, die für die Heizfläche des Eindampfers verwendet wird, sorgt für eine hohe Wärmeübertragung und ist auch sehr leicht zu reinigen. Dadurch werden die Anlagenverfügbarkeit maximiert und der Zeitaufwand für die Reinigung der Heizfläche minimiert.

Der ANDRITZ-Lieferumfang umfasst zwei neue Eindampfer, zusätzliche Oberflächen-kondensatoren sowie die dazugehörigen Rohrleitungen und Montagearbeiten.

Das Werk Enocell gehört zur Division Biomaterials von Stora Enso und wird für die jährliche Produktion von rund 430.000 Tonnen Viskosezellstoff vollständig umgebaut.
(Andritz AG)

Newsgrafik #119045
 19.01.2018

ANDRITZ liefert weitere Papiermaschine an Zellstoff Pöls, Österreich  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von der Zellstoff Pöls AG, Österreich, den Auftrag zur Lieferung einer großen Papiermaschine zur Produktion von gebleichten Kraftpapieren.

Die ANDRITZ PrimeLine MG-Anlage wird am Standort Pöls umweltfreundliche MG-Papiere für flexible Verpackungen und Release-Anwendungen produzieren. Mit einer Jahreskapazität von 100.000 Tonnen und einer Konstruktions-geschwindigkeit von 1.400 m/min setzt die PM3 neue Maßstäbe in der Produktion derartiger Produkte. Das einzigartige Maschinenkonzept ermöglicht die Produktion von leichten Grammaturen mit höchster Festigkeit bei gleichzeitig hoher Bedruckbarkeit und bester Glätte. Die Inbetriebnahme ist für Mitte 2019 geplant.

Der Lieferumfang umfasst die vollständige Stoffaufbereitungslinie samt Konstantteil. Eine Schlüsselkomponente ist der ANDRITZ-Vertical Screw Thickener, der den Faserstoff effizient von einer Konsistenz von 3 auf bis zu 25-30% eindickt. Die komplette MG-Papiermaschine mit ihrem Hochpräzisions-MG-Zylinder ist das Herzstück der Anlage. Der PrimeDry MG-Stahlzylinder wird mit einem Durchmesser von 24 Fuß (7,315 m) der Größte seiner Art weltweit sein. Neben der technologischen Gesamtverantwortung sind auch die Automatisierung, eine breite Palette von Serviceleistungen sowie Basis- und Detailengineering Bestandteil des ANDRITZ-Lieferumfangs.

Dieser Auftrag bestätigt die sehr erfolgreiche Partnerschaft zwischen Zellstoff Pöls und ANDRITZ. Ende 2013 nahmen die beiden Partner am Standort Pöls erfolgreich die PM2 in Betrieb, die seither als weltweiter Benchmark für MG-Spezialpapiermaschinen gilt.

Mit dieser Investition erweitert Zellstoff Pöls – der größte Hersteller von hochwertigem, elementar chlorfrei gebleichtem (ECF) Langfaser-Sulfatzellstoff in Mittel- und Südosteuropa – die Produktionskapazität für MG-Papiere am Standort Pöls.
(Andritz AG)

Newsgrafik #118760
 11.12.2017

ANDRITZ liefert Flockentrocknungslinie an Stora Enso, Finnland  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Stora Enso Imatra Mills den Auftrag zur Lieferung einer neuen Flockentrocknungslinie, bestehend aus einer Doppelsiebpresse, einem Fluffer sowie einem Flockentrockner.

Die Inbetriebnahme der neuen Anlage, die eine Produktionskapazität von 400 Tonnen lutro pro Tag aufweist, ist für das 1. Quartal 2019 geplant.

Die bewährte ANDRITZ-Flockentrocknungstechnologie gewährleistet einen minimalen Energieverbrauch und höchste Stoffqualität. Als führender Hersteller von Flockentrocknern liefert ANDRITZ ein Trocknungssystem für die schonende Trocknung von Holzstofffasern, das gleichzeitig auch die vorhandenen Energieflüsse optimal ausnutzt. In Verbindung mit einem Nassabscheider werden die Hochleistungszyklonen die Emissionen so weit wie möglich senken.

Die ANDRITZ-Doppelsiebpresse ermöglicht den höchstmöglichen Trockengehalt vor der Flockentrocknung. Mehr als 600 weltweit verkaufte und installierte Pressen zeugen von überragender Entwässerungsleistung für alle Faserstoffe. Ungeachtet des Mahlgrads werden hohe Auslaufkonsistenzen von bis zu 50% erreicht.

Stora Enso Imatra Mills, Mitglied der Stora Enso-Gruppe, besteht aus zwei Produktionsstandorten: Kaukopää and Tainionkoski. Beide zusammen beschäftigen rund 1.000 Mitarbeiter und produzieren jährlich eine Million Tonnen Papier und Karton. Über 90 Prozent der Produktion wird exportiert, vorwiegend in europäische Länder, ein großer Teil wird aber auch nach Südostasien geliefert. Imatra erzeugt hauptsächlich Flüssigverpackungen für Getränkekartons sowie Verpackungskartonsorten für Lebensmittel, die für Pappbecher und diverse Lebensmittelverpackungen verwendet werden.
(Andritz AG)

Newsgrafik #118751
 08.12.2017

Andritz modernisiert Stoffaufbereitung der Produktionslinie für Sackpapier bei Mariysky Pulp and...   (Firmennews)

...Paper Mill, Russland

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Mariysky Pulp and Paper Mill in Volzhsk, Russland, den Auftrag die bestehende Stoffaufbereitungslinie der PM 1 mit modernsten Aggregaten zur Eindickung und Hochkonsistenz-Mahlung aufzurüsten.

Die Inbetriebnahme ist für das dritte Quartal 2018 geplant.

ANDRITZ wird den bestehenden zweistufigen Prozess zur Niedrigkonsistenz-Mahlung modernisieren und damit eine signifikante Qualitätssteigerung des Endprodukts erreichen. Der Auftrag umfasst einen Sortierer des Typs ModuScreen CP, eine ANDRITZ-Doppelsiebpresse samt Shredder sowie einen ANDRITZ- Hochkonsistenz-Refiner 1C, um die Sackpapiereigenschaften maßgeblich zur verbessern. Der bestehende TwinFlo Niedrigkonsistenz-Refiner, der von ANDRITZ im Jahr 2015 geliefert wurde, wird im Anlagenlayout bestehen bleiben. Planung, Schulung und Beratung zu den mechanischen Montagearbeiten sowie Installation und Inbetriebnahme sind ebenfalls Teil des ANDRITZ-Lieferumfangs.

Mit einer Kapazität von 175 Tonnen otro pro Tag verarbeitet die Sackpapier-Produktionslinie eine Mischung von ungebleichtem Laub- und Nadelholz als Rohmaterial.

Mariysky Pulp and Paper Mill ist ein namhafter russischer Anbieter von Papierprodukten, wie Pack-, Sack-, Büro- und Verpackungspapier sowie Wellpappenkarton.
(Andritz AG)

Newsgrafik #118728
 06.12.2017

ANDRITZ nimmt umgebaute Papiermaschine der Heinzel Gruppe in Laakirchen, Österreich, ...  (Firmennews)

... erfolgreich in Betrieb

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat im Auftrag der Heinzel Gruppe die Papiermaschine 10 (PM10) im Werk Laakirchen, Österreich, von SC-Papier auf die Produktion von Wellenstoff und Testlinern im Flächengewichtsbereich von 70-140 g/m² auf Altpapierbasis umgebaut und erfolgreich in Betrieb genommen.

Mit einer Geschwindigkeit von 1.600 m/min und einer Arbeitsbreite von 7.500 mm zählt die PM 10 nun zu den weltweit leistungsstärksten Papiermaschinen zur Produktion von Wellenstoff und Testlinern.

„Wir haben ein umfassendes Investitionspaket für unser Werk in Laakirchen umgesetzt. Das Herz dabei ist der Umbau der PM10. Die neue ANDRITZ-Technologie erlaubt eine Produktion auf höchstem Qualitätsniveau. In Ergänzung zu unserer PM11, die weiterhin Papier für den hochwertigen SC-Markt herstellt, produziert die PM10 nun 450.000 Tonnen pro Jahr an Wellenstoff und Testlinern“, so Thomas Welt, Leiter Gesamtproduktion der Laakirchen Papier AG.

Der ANDRITZ-Lieferumfang in der Stoffaufbereitung umfasst eine vollständige OCC-Linie mit einer Kapazität von 1.350 Tagestonnen, den Umbau des bestehenden Konstantteils für die Papiermaschine sowie die Systeme zur Schlamm- und Rejektaufbereitung. Die Stoffauflösung samt Entleersystem beinhaltet einen FibreSolve FSR Stoffauflöser, der mit einem Fassungsvermögen von 130 m³ der größte Niedrigkonsistenz-Stoffauflöser ist, den ANDRITZ jemals in Europa installiert hat.

Im Bereich der Papiermaschine wurde ein zweilagiger PrimeFlow TW Stoffauflauf mit PrimeProfiler F Verdünnungsregelungssystem installiert. Der Stoffauflauf ermöglicht beste Flächengewichtsquerprofile bei maximaler Produktionsflexibilität mit der starren Trennlamelle zwischen den Lagen. Der neue PrimeForm TW Gapformer mit einer speziell konstruierten Formiersaugwalzenoberfläche sorgt für eine höhere Entwässerungskapazität, entwässert die Bahn sanft und ermöglicht hohe Retention. Die Formierschuhe an beiden Seiten (oben und unten) sorgen für eine optimierte Entwässerung innerhalb eines breiten Produktionsfensters. In Kombination mit dem Stärkeauftragsaggregat PrimeFilm Sizer werden hohe Festigkeitswerte des Endprodukts erreicht.

In der ersten Trockengruppe wurden PrimeRun Evo Bahnstabilisierungskästen eingebaut, um die Laufeigenschaft der Papiermaschine nach der Pressenpartie zu verbessern. Die PrimeRun Evo Bahnstabilisatoren sind Hochvakuumkästen mit drei unterschiedlichen Vakuumzonen in einem Stabilisierungskasten. Dadurch kann die Papierbahn schonend von der Trockenzylinderoberfläche gelöst werden. Weiters wurden PrimeRun Duo Bahnstabilisierungskästen in der Vortrockenpartie und in der neu gelieferten Nachtrockenpartie eingebaut, um zugschonend durch die Trockenpartie zu fahren.

Anstelle von Gusseisenzylindern wurden PrimeDry Steel Zylinder eingebaut, um die gewünschten Produktionsmengen zu erreichen. Diese Stahlzylinder haben eine bis zu 7% höhere Trocknungsleistung als Gusseisenzylinder derselben Größe bei gleichem Bediendruck und ermöglichen, entweder die Produktion zu steigern oder Energie einzusparen – und dies innerhalb von vorgegebenen Platzverhältnissen. Zusätzlich wurde ein neues Lufttechniksystem inklusive Wärmerückgewinnung für die umgebaute Trockenpartie geliefert, um eine energieeffiziente Papierherstellung zu ermöglichen.

Die neue PrimeFilm Filmpresse trägt die Oberflächenstärke simultan auf beiden Seiten der Papierbahn auf, um die gewünschten Festigkeitswerte zu erreichen. Dieses Auftragsaggregat wurde aufgrund der hohen Maschinengeschwindigkeit installiert. Der PrimeAir Glide Airturn und das PrimeFeeder Bahnüberführungs-system führen zu einer schonenden Bahnumlenkung sowie einer sicheren und raschen Bahnüberführung durch die gesamte Papiermaschine.

Der Lieferumfang beinhaltet darüber hinaus das gesamte Basis-Prozessengineering und das komplette Automatisierungspaket PrimeControl.
(Andritz AG)

Newsgrafik #118566
 16.11.2017

ANDRITZ liefert Ballenlinie mit Ballennavigationssystem an Sappi Saiccor  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Sappi Saiccor den Auftrag zur Lieferung einer Ballenlinie mit Ballennavigationssystem für das Zellstoffwerk in Saiccor, Südafrika. Die Inbetriebnahme ist für 2018 geplant.

Der Auftrag umfasst eine neue Ballenlinie mit einer Kapazität von 250 Ballen pro Stunde, Maschinen zur Verbindung von zwei bereits bestehenden Produktionslinien sowie ein Ballennavigationssystem für die neue und die beiden bestehenden Ballenlinien. Durch das spezielle platzsparende Konzept der ANDRITZ-Ballenlinie ist trotz der eingeschränkten Platzverhältnisse kein Hallenneubau notwendig.

Dieser Auftrag bestätigt erneut die ausgezeichnete Zusammenarbeit von Sappi Saiccor mit ANDRITZ. Erst kürzlich erhielt ANDRITZ den Auftrag zur Lieferung eines neuen Stoffauflaufs sowie zum Umbau des Zellstofftrockners, um die Kapazität im Werk in Saiccor zu steigern.
(Andritz AG)

Newsgrafik #118505
 08.11.2017

ANDRITZ liefert Eindampfanlage an Iggesund Paperboard AB, Schweden  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Iggesund Paperboard AB, Teil der HOLMEN-GRUPPE, den Auftrag zur Lieferung einer neuen Eindampfanlage sowie zum Umbau der bestehenden Eindampfanlage im Zellstoffwerk Iggesund.

Die Inbetriebnahme der neuen Anlage ist für das 2. Quartal 2019 geplant, der Umbau soll im 4. Quartal 2019 abgeschlossen sein.

Die neue 7-stufige Eindampfanlage für sehr hohe Trockensubstanz wird über eine Kapazität von 350 t/h Wasserdampf verfügen. Sie wird eine alte ANDRITZ-Eindampfanlage aus den 1970er-Jahren ersetzen und die Energieeffizienz des Werks Iggesund deutlich erhöhen. Die dem neuesten Stand der Technik entsprechende Eindampfanlage wird die Reinheit des Kondensats, das in anderen Prozessen des Werks wiederverwendet wird, verbessern.

Die bestehende Eindampfanlage wird umgebaut und mit moderner Lamellentechnologie in den Stufen 1 und 2 für eine Leistung von 220 t/h aufgerüstet, um die ursprünglichen Auslegungsdaten zu erfüllen bzw. zu übertreffen.

Die Lamellentechnologie von ANDRITZ sorgt für die gewünschte Sparsamkeit bei der Verwendung des Dampfes, einen reduzierten Energieverbrauch der Umwälzpumpen sowie eine höhere Konzentration und Stabilität der Schwarzlauge, was zu einer erhöhten und stabileren Energieproduktion im Rückgewinnungskessel führt. Sie liefert auch eine optimierte Qualität des Dampfkondensats, die zu einem niedrigeren Energie- und Chemikalienverbrauch beiträgt. Dadurch werden die Betriebskosten des Werks gesenkt. Kürzere und weniger Waschzyklen steigern darüber hinaus die gesamte Anlagenverfügbarkeit und Produktion.

Olov Winblad von Walter, Betriebsleiter im Zellstoffwerk Iggesund: „Die klaren Vorteile der ANDRITZ-Lamellentechnologie sowie die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit ANDRITZ bei früheren Projekten waren bei der Vergabe des Auftrags für Iggesund Paperboard entscheidend."

Iggesund Paperboard ist Teil der schwedischen Forstindustriegruppe Holmen, eines der nachhaltigsten Unternehmen weltweit, das auch im Global-Compact-Index der Vereinten Nationen gelistet wird. Das Werk Iggesund erzeugt unter dem Markennamen Invercote™ hochwertigen, gebleichten Karton, der in über 100 Ländern verkauft wird.
(Andritz AG)

Newsgrafik #118466
 03.11.2017

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse 3. Quartal 2017  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 3. Quartal 2017 eine den eigenen Erwartungen entsprechende Geschäftsentwicklung.

Die wesentlichen Finanzkennzahlen entwickelten sich wie folgt:
-Der Auftragseingang im 3. Quartal 2017 betrug 1.341,2 MEUR und verringerte sich damit um 8,8% gegenüber dem Vorjahresvergleichsquartal (Q3 2016: 1.470,1 MEUR). Dieser Rückgang ist vor allem auf die beiden Geschäftsbereiche HYDRO und METALS zurückzuführen, deren Auftragseingänge im Jahresvergleich um 9,5% bzw. 19,8% zurückgingen. In den ersten drei Quartalen 2017 lag der Auftragseingang der Gruppe mit 4.112,5 MEUR jedoch geringfügig über dem Vorjahresvergleichswert (+1,9% versus Q1-Q3 2016: 4.036,5 MEUR), was vor allem auf den Geschäftsbereich PULP & PAPER zurückzuführen ist, der sowohl im Bereich Capital als auch im Bereich Service Steigerungen erzielen konnte. Auch der Geschäftsbereich SEPARATION verzeichnete im Berichtsquartal eine erfreuliche Entwicklung und konnte den steigenden Trend beim Auftragseingang der Vorquartale fortsetzen.

-Der Auftragsstand per 30. September 2017 betrug 6.650,8 MEUR und reduzierte sich damit etwas gegenüber dem Ultimo 2016 (-2,0% versus 31. Dezember 2016: 6.789,2 MEUR).

-Der Umsatz im 3. Quartal 2017 sank im Jahresvergleich um 7,7% auf 1.364,6 MEUR (Q3 2016: 1.478,1 MEUR), wobei alle vier Geschäftsbereiche Rückgänge verzeichneten. Vor allem im Bereich PULP & PAPER kam es zu einem deutlichen Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahresvergleichsquartal, dessen Umsatz durch die Abarbeitung eines Großauftrags sehr hoch gewesen war. Der Umsatz der Gruppe in den ersten drei Quartalen 2017 betrug 4.143,6 MEUR und lag damit geringfügig unter dem Vorjahresvergleichswert (-2,3% versus Q1-Q3 2016: 4.239,3 MEUR).

-Praktisch im Gleichschritt mit dem Umsatz verringerte sich auch das EBITA und lag mit 98,9 MEUR im 3. Quartal 2017 um 9,3% unter Vorjahresvergleichswert (Q3 2016: 109,1 MEUR). Die Rentabilität (EBITA-Marge) ging leicht auf 7,2% zurück (Q3 2016: 7,4%). In den ersten drei Quartalen 2017 betrug das EBITA 306,2 MEUR und erhöhte sich damit gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum (+4,8% versus Q1-Q3 2016: 292,1 MEUR). Die Rentabilität stieg auf 7,4% (Q1-Q3 2016: 6,9%) an, wobei anzumerken ist, dass das 2. Quartal 2017 – wie bereits veröffentlicht – im Wesentlichen durch einen Sondereffekt aus dem Verkauf des Schuler-Technikzentrums in Tianjin, China, positiv beeinflusst worden war. Bereinigt um diesen Sondereffekt hätten das EBITA der Gruppe 283,3 MEUR bzw. die Rentabilität 6,8% betragen.

-Das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) verringerte sich in den ersten drei Quartalen 2017 auf 189,8 MEUR (Q1-Q3 2016: 194,2 MEUR).

Dr. Wolfgang Leitner (Bild), Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: „Für die kommenden Monate sehen wir in den von uns bedienten Märkten keine wesentlichen Änderungen. Wir erwarten im Bereich PULP & PAPER eine unverändert gute Projekt- und Investitionstätigkeit und gehen auch im Bereich SEPARATION von einer Fortsetzung der positiven Entwicklung aus. Auch das Servicegeschäft der Gruppe, das derzeit rund ein Drittel zum Umsatz beiträgt, sollte sich weiter positiv entwickeln.“

Für das Geschäftsjahr 2017 erwartet ANDRITZ unverändert einen leichten Rückgang des Gruppenumsatzes gegenüber 2016, die Rentabilität (EBITA-Marge) sollte jedoch trotz Umsatzrückgangs das solide Niveau des Vorjahres erreichen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #118315
 18.10.2017

ANDRITZ nimmt zweite Tissuemaschine mit 20-Fuss-Stahlzylinder bei Guizhou Chitianhua, China...  (Firmennews)

... erfolgreich in Betrieb

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat die an Guizhou Chitianhua Paper Industry Co., Ltd. (Taison Group), Provinz Guizhou, China, gelieferte Tissuemaschine TM6 erfolgreich in Betrieb genommen. Die neue Tissuemaschine des Typs PrimeLineST, die eine Konstruktions-geschwindigkeit von 2.000 m/min und eine Papierbreite von 5,6 Metern aufweist, wird – basierend auf Bambusfasern – hochqualitative Gesichtstücher, Toilettenpapier und Taschentücher produzieren.

Dieser Auftrag folgt der Lieferung der TM5, die im September 2016 an Guizhou Chitianhua’s Standort Chishui erfolgreich in Betrieb ging.

Wie auch die TM5 ist die TM6 derzeit einzigartig auf dem asiatischen Markt, da sie einen Hochleistungstrockenzylinder mit einer dampfbeheizten Haube kombiniert. Der PrimeDry Steel Zylinder ist komplett aus Stahl gefertigt und zählt mit einem Durchmesser von 20 Fuß zu den größten der Welt. Die Kombination von dampfbeheizter Haube und Stahlzylinder ermöglicht eine hohe Trocknungskapazität und im Vergleich zu mit Gas betriebenen Anlagen beträchtliche Einsparungen durch die Verwendung von Dampf. Die Verdampfungsrate des Stahlzylinders ist 15-20% höher als jene von Gusseisenmodellen; was zu einer 8-10% höheren Maschinenleistung führt.

„Durch ihre innovativen, energiesparenden Lösungen tragen die beiden Hochgeschwindigkeits-tissuemaschinen von ANDRITZ zur erheblichen Senkung der Betriebskosten im Vergleich zu herkömmlichen Konzepten bei. Außerdem können wir mit den großen Zylindern qualitativ hochwertiges Tissue mit eigenem Bambus-Zellstoff bei hoher Geschwindigkeit produzieren“, sagt Wu Mingxi, Vorstandsvorsitzender derTaison Group.

Der Trockenzylinder wurde im ANDRITZ-Werk in Foshan, Provinz Guangdong, China, gefertigt, das Kunden modernste Fertigung sowie lokales Service und Qualitätsmanagement bietet.
(Andritz AG)

Newsgrafik #118186
 04.10.2017

ANDRITZ nimmt zwei umgebaute Schneckenpressen bei Metsä Board Joutseno erfolgreich in Betrieb  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat nach erfolgtem Umbau eine weitere Schneckenpresse für Metsä Board am Standort Joutseno, Finnland, wieder in Betrieb genommen. Dieses Projekt folgte dem Umbau einer anderen Schneckenpresse für Metsä Board Joutseno, der Ende 2016 erfolgreich abgeschlossen wurde.

Im Rahmen des Umbaus der beiden Schneckenpressen (# 21 und # 22) installierte ANDRITZ jeweils eine neue Niedrig-Energie-Schneckenwelle mit dem bewährten LESS-Design (LESS: Low Energy Screw Shaft) sowie geteilte, gerillte Siebkörbe für die Mitteldruckzone, um das Betriebsfenster der Presse zu erweitern und dadurch die Produktion zu erhöhen. Das LESS-Design erzeugt eine neue Druckkurve, die einen höheren Durchsatz bei gleicher installierter Motorleistung ermöglicht.

Diese Schneckenpressenumbauten sind Teil einer schrittweisen Optimierung des Prozesses für die Erzeugung von gebleichtem, chemo-thermomechanischem Holzstoff (BCTMP: bleached chemi-thermomechanical pulp), mit dem Ziel die Verfügbarkeit der Anlage zu verbessern. Presse # 21 kommt als Waschpresse zum Einsatz, Presse # 22 wird als zweite Stufe in der Wäsche eingesetzt.

Metsä Board ist ein führender europäischer Erzeuger von hochwertigen Kartonsorten aus Frischfaserzellstoff, wie Faltschachtelkarton, Karton für Lebensmittelverpackungen und weißem Testlinerkarton. Das Unternehmen ist Teil der finnischen Metsä Group, die in der Holzindustrie tätig ist und Niederlassungen in 30 Ländern hat. Der Standort Joutseno produziert BCTMP für die Kartonfabriken von Metsä Board und verfügt über eine Produktionskapazität von 320.000 Jahrestonnen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #118135
 27.09.2017

ANDRITZ liefert Thailands ersten stationären Wirbelschichtkessel zur thermischen Verwertung von ...  (Firmennews)

... Produktionsrückständen aus der Papierindustrie

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Marubeni, Tokio, Japan, den Auftrag zur Lieferung eines EcoFluid-Wirbelschichtkessels inklusive Abgasreinigungsanlage für die Papierfabrik Ban Pong von SCG Packaging in Ratchaburi, Thailand.

Die von ANDRITZ gelieferten Ausrüstungen und Technologien dienen der Erzeugung von elektrischer Energie aus der thermischen Verwertung von Produktionsrückständen, die bei der Produktion von Papier aus Altpapier entstehen. Die Inbetriebnahme ist für das 3. Quartal 2018 geplant.

Der Wirbelschichtkessel wird der erste dieser Art in Thailand sein, und auch der erste Kessel von SCG Paper Energy Co. Ltd., einer Tochtergesellschaft von SCG Packaging, der zu 100% mit Abfallbrennstoffen betrieben wird.

Der Lieferumfang von ANDRITZ umfasst das Engineering, die Lieferung der Ausrüstungen sowie Überwachungsleistungen für Montage und Inbetriebsetzung des Wirbelschichtkessels inklusive einer Abgasreinigungsanlage und Nebenanlagen.

ANDRITZ ist einer der weltweit führenden Anbieter von Kesseltechnologien und Anlagen zur Erzeugung von Dampf und Strom aus erneuerbaren sowie fossilen Brennstoffen und verfügt weltweit über eine Vielzahl an sehr erfolgreichen Referenzen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #118109
 22.09.2017

ANDRITZ setzt das neue Zellstoffwerk von Fibria in Três Lagoas, Brasilien, erfolgreich in Betrieb  (Firmennews)

Bild: ANDRITZ setzte ein komplettes Zellstoffwerk für Fibria, Brasilien, erfolgreich und plangemäß in Betrieb. © ANDRITZ

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat die Inbetriebnahme von Schlüsselproduktionstechnologien sowie -ausrüstungen für das neue Zellstoffwerk von Fibria in Três Lagoas, Mato Grosso do Sul, Brasilien, abgeschlossen.

Alle ANDRITZ-Prozesse gingen erfolgreich und plangemäß in Betrieb.

Das neue Zellstoffwerk von Fibria hat eine jährlich Produktionskapazität von 1,95 Millionen Tonnen Eukalyptuszellstoff. Zusammen mit dem bestehenden Werk in Três Lagoas erreicht die jährliche Produktionskapazität insgesamt 3,25 Millionen Tonnen. Damit zählt Três Lagoas zu den größten Zellstoffproduktionsstandorten der Welt.

Mit dieser erfolgreichen EPC-Lieferung und der reibungslosen Inbetriebnahme der Ausrüstungen konnte ANDRITZ erneut seine hervorragenden technologischen Fähigkeiten und bewährte Erfahrung bei der Abwicklung sehr großer Projekte klar unter Beweis stellen.

ANDRITZ lieferte folgende Ausrüstungen für das neue Zellstoffwerk von Fibria:
- Einen kompletten Holzplatz mit vier Hackschnitzellinien, davon jede mit den weltgrößten, horizontal beschickten HHQ-Chipper mit einer Kapazität von 400 m³ Entrindungsvolumen pro Stunde. Weiters umfasst der Lieferumfang eine Hackschnitzelsortierung, Hackschnitzelrundlager mit Lagerungs- und Austragssystem, das auch Hackschnitzel zur ersten Zellstoffproduktionslinie liefert, sowie den Rindentransport. Der einzigartige HHQ-Chipper trägt zur Erreichung der höchsten und einheitlichsten Hackschnitzelqualität bei, was die Faserausbeute sowohl im Holzplatz- als auch im Faserlinienbetrieb deutlich erhöht.

- Eine Faserlinie für Kurzfaserzellstoff mit Hackschnitzelbeschickungssystem, LoSolids kontinuierlichem Kocher, Sortier- und Bleichanlage sowie acht DD-Wäschern, die für niedrige Betriebskosten, geringe Emissionen, sehr hohe Wascheffizienz und ausgezeichnete Faserqualität sorgen. Die Anlagenkapazität (6.120 Tagestonnen lutro) ist die weltweit höchste für eine einzelne Faserlinie.

- Zwei energieeffiziente Zellstofftrocknungslinien (mit einer Arbeitsbreite von je 8.004 mm und einer Kapazität von 3.060 Tagestonnen lutro) auf Basis der Twin Wire Former-Technologie mit hoher Kapazität, Schwebebahntrockner, Formatableger sowie fünf Ballenlinien. Der Konstantteil beinhaltet ein in Vollkaskade geschaltetes Sortiersystem und sorgt für eine homogene Zellstoffzufuhr zum nachfolgenden Prozessabschnitt. Die Zellstoffentwässerungsmaschine umfasst einen Stoffauflauf mit Verdünnungswasserregelung, einen Twin Wire Former sowie eine Pressenpartie mit Kombi-Presse und Schuhpresse. Die Trocknungsanlage ist für eine spezifische Anlagenkapazität von mehr als 380 Tonnen pro Tag und Meter Arbeitsbreite ausgelegt, die sich in Zellstofftrocknungsanlagen von ANDRITZ weltweit bewährt hat. Der ANDRITZ-Schwebebahntrockner ist der energieeffizienteste seiner Art. Der zuverlässige ANDRITZ-Formatableger liefert die Zellstoffballen, die in den Hochleistungsballenlinien verarbeitet werden, wo dann die endgültigen Zellstoffballen hergestellt werden.

- Die größte Eindampfanlage für Schwarzlauge in der westlichen Hemisphäre (Verdampfungsleistung 1.950 t/h), die Schwarzlauge zu einem Trockengehalt von 80% für effiziente Verbrennung im HERB-Rückgewinnungskessel konzentriert. Die Anlage enthält die neuesten ANDRITZ-Innovationen, die die Qualität des Sekundärkondensats erhöhen und damit eine 100%ige Wiederverwendung in anderen Bereichen des Werks ermöglichen. Außerdem ist die Eindampfanlage mit dem Rückgewinnungskessel integriert und verfügt über eine energieeffiziente Wasserheizung für die Zuspeisung des Kessels.

- Den größten Rückgewinnungskessel Lateinamerikas mit einer Spitzenkapazität von 8.250 tds/d. Der ANDRITZ-HERB-Rückgewinnungskessel ist mit modernster Verbrennungstechnologie ausgestattet, wodurch die Emissionen minimiert und die Produktion grüner Energie maximiert werden. Er kann alle schädlichen, nicht kondensierbaren Gase sowie das in anderen Bereichen des Werks produzierte Methanol verbrennen und vernichten. Der HERB-Rückgewinnungskessel unterstützt und liefert Dampf und Energie für das gesamte Zellstoffwerk und erzeugt einen großen Stromüberschuss, der über das öffentliche Stromnetz verteilt wird.

- Die weltweit energieeffizienteste und größte Weißlaugenanlage (18.900 m³/d Weißlaugenproduktion), die die höchsten Umweltstandards erfüllt und höchste Leistung und ausgezeichnete Verfügbarkeit bei allen Prozessbedingungen sicherstellt. Die Weißlaugenanlage besteht aus einer Rekaustifizierungsanlage in einer Linie sowie zwei Drehrohröfen (je 840 t/d), die für die Verbrennung von Erdöl, Erdgas und Synthesegas konstruiert sind.

- Zusätzlich lieferte ANDRITZ das Chlorid- und Kalium-Abscheidesystem zur Verbesserung der Chemikalienrückgewinnung sowie eine Flüssigmethanolanlage für die Produktion von Biobrennstoff.
(Fibria Celulose S/A)

Newsgrafik #117999
 19.09.2017

VForm: Maximale Flexibilität für Langsiebpapiermaschinen und Hybridfomer  (Firmennews)

Bild: Bei der PM 1 der Schönfelder Papierfabrik wurden drei konventionelle Kästen durch zwei VForm Hydrofoilkästen ersetzt. Durch den Einsatz der VForm Hydrofoils sind Papierhersteller in der Lage, auch in Zukunft flexibel auf die gestiegenen Marktanforderungen zu reagieren

Durch die individuelle Einstellung von Höhe und Winkel lässt sich mit VForm die Aktivität der Faserstoffsuspension exakt einstellen. Das steigert die Entwässerungsleistung und verbessert unter anderem die Festigkeit des Papiers. Die optionale Einbindung in ComCore macht VForm zu einer Papermaking 4.0-Lösung.

Mit den neuen VForm Hydrofoilleisten von Voith können Papiermacher die Qualität aller Papiersorten bereits in der Siebpartie entscheidend verbessern. Denn anders als bei konventionellen Entwässerungssystemen erlaubt der VForm für jeden einzelnen Hydrofoil die individuelle Einstellung von Höhe und Winkel. Das erhöht die Aktivität in der Fasersuspension, diese führt auch zu einer signifikanten Steigerung der Entwässerungsleistung.

Jeder VForm Hydrofoil lässt sich um bis zu fünf Millimeter in der Höhe und in einem Winkel von bis zu sieben Grad verstellen. Diese Verstellung kann manuell erfolgen. Um eine gleichbleibend hohe Papierqualität zu erzielen, muss jedoch die Positionierung dieser Hydrofoils entsprechend der Papiersorte angepasst werden. Daher ist der Einbau einer elektrischen Steuerung sinnvoll. Über die von Voith entwickelte Automatisierungsplattform ComCore können die VForm Foils sortenspezifisch eingestellt werden. Zudem kann so auf Prozessschwankungen reagiert werden. Der VForm ist daher eine weitere Produktlösung von Voith, die Papermaking 4.0, also die Digitalisierung der Papierproduktion, in die Praxis überträgt.

Durch das Zusammenspiel von Höhen- und Winkeljustierung in Verbindung mit ComCore vereint VForm gleich drei Einstellmöglichkeiten, mit denen sich die Papierqualität steigern lässt. „Durch diese echte 3-in-1-Lösung kann beispielsweise die Formation signifikant verbessert werden. Zudem bewirkt die homogenere Faserstoffsuspension eine höhere Papierqualität auch hinsichtlich der Festigkeit,“ betont Dr. Thomas Jaschinski, Global Product Manager bei Voith Paper. Das VForm System hilft daher, den Einsatz beispielsweise von Stärke und anderen Chemikalien bei der Papierherstellung zu reduzieren.

Die Einbindung in ComCore steigert auch die Prozesssicherheit. Denn der Papierhersteller kann für jede Papiersorte die optimale Einstellung der VForm Hydrofoils hinterlegt werden. Die Einstellung erfolgt dann automatisch. Da dabei jeder einzelne Foil justiert werden kann, haben Papiermacher im Vergleich zu konventionellen Systemen deutlich mehr Freiheitsgrade, um die gewünschte Papierqualität zu erreichen. Zugleich bedeutet dies eine Vergrößerung der Flexibilität bei der Papiererzeugung.

Durch die exakte Einstellung des Entwässerungssystems erfolgt eine bessere Homogenisierung der Fasersuspension. Dadurch steigt die Festigkeit des Papiers. „Mit den neuen VForm Hydrofoils von Voith erreichen wir eine höhere Entwässerungsleistung und eine verbesserte Formation. Gleichzeitig konnten wir die statischen Festigkeitseigenschaften erhöhen und eine verbesserte Faserorientierung erzielen,“ ergänzt Andy Diedrich, Produktionsleiter bei Schönfelder Papierfabrik. VForm ist dort seit März 2017 installiert.

VForm wird komplett vorinstalliert auf einem Hydrofoilkasten oder als VForm Hydrofoil zur Nachrüstung für existierende Entwässerungskästen angeboten.
(Voith Paper GmbH & Co KG)

Newsgrafik #118013
 11.09.2017

ANDRITZ: Tissue machine with 20-foot steel Yankee started up successfully ...  (Company news)

... at Guizhou Chitianhua, China

Picture: Leaving the ANDRITZ Foshan workshop – the giant steel Yankee on its way to the customer. © ANDRITZ

International technology Group ANDRITZ has successfully started up the TM5 tissue machine delivered to Guizhou Chitianhua Paper Industry Co., Ltd. at its location in Chishui, Guizhou Province.

The new PrimeLineST tissue machine, with a design speed of 2,000 m/min and a paper width of 5.6 meters, will produce high-quality facial wipes, toilet paper, and paper tissues based on bamboo furnish.

The machine is currently unique on the Asian market because it combines a high-performance Yankee with a steam-heated hood. The Yankee is made entirely of steel, has a diameter of 20 feet, and hence is among the largest in the world. It enables a high drying capacity and achieves remarkable cost savings compared to systems operated with gas because it uses steam.

The Yankee was manufactured at the ANDRITZ plant in Foshan, China, which offers customers state-of-the-art manufacturing there, local field service, and quality management.
(Andritz AG)

Newsgrafik #118003
 05.09.2017

ANDRITZ mit weltweit modernstem Forschungs- und Entwicklungszentrum für Hygienepapier  (Firmennews)

Bild: PrimeLineTIAC der ANDRITZ-GRUPPE am Standort Graz, Österreich © ANDRITZ

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ wird am Standort Graz im März 2018 das weltweit modernste Forschungszentrum für Hygienepapiere, das PrimeLine Tissue Innovation and Application Center (TIAC) offiziell eröffnen. Derzeit laufen die finalen Testläufe.

Die Forschungseinrichtung umfasst eine komplette und dem neuesten Stand der Technik entsprechende Hygienepapierproduktionslinie, inklusive Laboreinrichtungen für Tests und Versuchsläufe zur Entwicklung von neuen Produkten und Prozessen im Bereich Hygienepapier, und kann sowohl von Hygienepapierproduzenten als auch Lieferanten, Forschungs- und Entwicklungsunternehmen sowie Universitäten genutzt werden. So können Kunden und Entwickler Versuche und Tests unter unterschiedlichsten Bedingungen durchführen, beispielsweise um Fasern und den Eintrag für ein bestimmtes Produkt zu optimieren, die Produktqualitäten zu erhöhen, den Trockengehalt zu steigern und den Energieverbrauch zu reduzieren. Der Einfluss von Variablen wie Faseraufbereitung, Chemikalien, Vakuum, Bespannung der Maschine, Pressen, Trocknung mit Heißluft und Dampf kann exakt gemessen und evaluiert werden. ANDRITZ-Experten aus Forschung und Entwicklung und den Fachbereichen Stoffaufbereitung, Maschinenauslegung und -konstruktion, Automatisierung und Pumpentechnik stehen je nach Wunsch zur Zusammenarbeit und Diskussion bereit, Kunden können jedoch auch ihr eigenes Expertenteam mitbringen.

Das PrimeLineTIAC ist mit einer eigenen, kompletten Stoffaufbereitung samt Konstantteil ausgestattet. Verschiedenste Arten von Faserstoff können in einer Produktionslinie, die in eine separate Kurz- und Langfaserlinie aufgeteilt ist, verarbeitet werden. Zudem sind alle Aggregate in kleinen Industriegrößen verfügbar, was ausgezeichnete Voraussetzungen für bestmögliche Faserbehandlung und Versuche je nach individuellen Kunden- und Projektwünschen schafft.

Die Hygienepapierproduktionslinie bietet höchste Flexibilität für die Produktion von konventionellem, texturiertem und strukturiertem (TAD) Hygienepapier. Sie umfasst acht Konfigurationen, die auch als Einzellösungen am Markt erhältlich sind. So können Kunden umfangreiche Versuche für Ihre zukünftigen Maschinenkonfigurationen durchführen. Mit einer Auslegungsgeschwindigkeit von 2.500 m/min und einer Bahnbreite von 600 mm kann die Maschine entweder mit einer Sauganpresswalze oder einer Schuhpresse, mit einem regulären CrescentFormer oder einem vertikalen CrescentFormer, mit einem 16-Fuß-Stahlzylinder oder zwei 14-Fuß-TAD-Trommeln betrieben werden.Mit der von ANDRITZ entwickelten PrimeControl Automatisierungshardware und -software erreicht man höchste Flexibilität bei der Überwachung und Steuerung der acht Maschinenkonfigurationen sowie bei der Stoffaufbereitungsanlage, darunter beispielsweise Alarmmanagement, online-Dokumentation und Überwachung des Energieverbrauchs.

Die Pumpensysteme arbeiten mit hohem Automatisierungs- und Überwachungsgrad. Damit wird nicht nur der Betrieb geregelt sondern es werden auch wichtige Prozessdaten unter verschiedenen Betriebsbedingungen erfasst und gemeldet.

ANDRITZ arbeitete bei diesem Projekt mit vielen wichtigen Partnern zusammen, darunter Albany International Corp., Danfoss Drives, Fibria, IBS Paper Performance Group, Nash, Södra und Solenis. Das PrimeLineTIAC wurde durch die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG im Rahmen der F&E-Infrastrukturförderung finanziell unterstützt.
(Andritz AG)

Newsgrafik #117789
 17.08.2017

ANDRITZ nimmt wichtige Produktionstechnologien für das neue Bioprodukt-Zellstoffwerk der ...  (Firmennews)

... Metsä Group in Finnland in Betrieb

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat die Inbetriebnahme wichtiger Produktionstechnologien für das neue Bioprodukt-Zellstoffwerk (Jahreskapazität: 1,3 Millionen Tonnen Zellstoff) der Metsä Group in Äänekoski, Finnland, erfolgreich abgeschlossen. Alle ANDRITZ-Prozesse wurden termingerecht in Betrieb genommen.

Die von ANDRITZ gelieferten Kernkomponenten stammen hauptsächlich aus Finnland, wovon ein erheblicher Teil im ANDRITZ-Werk in Savonlinna gefertigt wurde.

Mit der Montage und reibungslosen Inbetriebnahme der gelieferten Anlagenkomponenten hat ANDRITZ erneut seine herausragende technologische Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Der ANDRITZ-Lieferumfang für die Bioproduktanlage der Metsä Group umfasste:
-Eine Holzverarbeitungsanlage (mit drei Entrindungs- und Hackschnitzellinien) mit der größten Kapazität weltweit (Entrindung von Kiefer/Fichte/Birke: 470/350/270 m3 pro Stunde)
-Eine flexible Faserlinie für Weich- und Hartholz mit der weltweit größten Kapazität für Weichholz (3.900 Tagestonnen)
-Eine Eindampfanlage für Schwarzlauge mit der höchsten Energieeffizienz der Welt und der größten Kapazität Europas (1.650 Tonnen/Stunde)
-Die europaweit größte Kaustifizierungsanlage (Weißlaugenproduktion: 16.000 m3/Tag)

Mit diesem Großauftrag konnte ANDRITZ seine Marktposition als einer der weltweit führenden Anbieter von Schlüsseltechnologien für Zellstoffwerke weiter stärken.

„ANDRITZ ist unser langfristiger Kooperationspartner, mit dem wir unsere Werke konsequent ausgebaut haben. Dieses Projekt für die Bioproduktanlage haben wir mittels „Open Book–Verfahren“, das gute Voraussetzungen für eine für beide Partner nützliche Zusammenarbeit bietet, abgewickelt. Das Ergebnis ist ein Weltklasse-Werk, das im vorgesehenen Zeit- und Kostenrahmen errichtet wurde”, sagt Projektleiter Timo Merikallio der Metsä Group.
(Andritz AG)

Newsgrafik #117702
 04.08.2017

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse 1. Halbjahr 2017  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 1. Halbjahr 2017
eine zufriedenstellende Geschäftsentwicklung. Die wesentlichen Finanzkennzahlen entwickelten sich wie folgt:
-Der Umsatz im 1. Halbjahr 2017 betrug 2.779,0 MEUR und lag damit praktisch auf dem Niveau des Vorjahresvergleichswerts (+0,6% vs. H1 2016: 2.761,2 MEUR). Der Umsatz im 2. Quartal 2017 sank im Jahresvergleich um 5,6% auf 1.392,8 MEUR (Q2 2016: 1.475,6 MEUR), was auf die beiden Geschäftsbereiche HYDRO sowie PULP & PAPER zurückzuführen ist.
-Der Auftragseingang erhöhte sich – bedingt durch ein sehr starkes 1. Quartal – im 1. Halbjahr 2017 auf 2.771,3 MEUR und lag damit um 8,0% über dem Vorjahresvergleichszeitraum (H1 2016: 2.566,4 MEUR).

Bild: Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG

Vor allem der Geschäftsbereich PULP & PAPER erzielte einen sehr deutlichen Anstieg beim Auftragseingang, der den Rückgang im Geschäftsbereich HYDRO überkompensierte. Im 2. Quartal 2017 lag der Auftragseingang mit 1.211,3 MEUR um 8,2% unter dem Vorjahresvergleichsquartal (Q2 2016:
1.319,0 MEUR). Grund für diese Verringerung war der marktbedingt niedrige Auftragseingang im Bereich HYDRO sowie ein Rückgang im Bereich Metallumformung, der im Vergleichsquartal des Vorjahres einen außerordentlich hohen Auftragseingang erzielt hatte.
-Der Auftragsstand per 30. Juni 2017 betrug 6.849,1 MEUR (+0,9% versus 31. Dezember 2016: 6.789,2 MEUR).
-Das EBITA im 1. Halbjahr 2017 wurde durch einen Sondereffekt von insgesamt 25 MEUR, der im Wesentlichen aus dem Verkauf des Schuler-Technikzentrums in Tianjin, China, resultiert, positiv beeinflusst und lag mit 207,3 MEUR deutlich über dem Vorjahresvergleichswert (+13,3% versus H1°2016: 183,0 MEUR). Damit einhergehend erhöhte sich die Rentabilität (EBITA-Marge) auf 7,5% (H1°2016: 6,6%). Ohne diesen Sondereffekt wäre die Rentabilität im Jahresvergleich unverändert bei 6,6% geblieben. Im 2. Quartal 2017 betrug das EBITA 109,9 MEUR (+10,9% versus Q2 2017: 99,1 MEUR).
-Das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) erhöhte sich im 1. Halbjahr 2017 auf 130,8 MEUR (H1 2016: 120,2 MEUR).

Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: „Wir sind mit der Entwicklung im 1. Halbjahr insgesamt zufrieden, auch wenn wir nicht in allen unseren Geschäftsbereichen unsere Ziele erreichen konnten. Was unsere bedienten Märkte betrifft, so erwarten wir hinsichtlich der Projekt- und
Investitionstätigkeit keine wesentlichen Änderungen bis zum Jahresende.“

Für das Geschäftsjahr 2017 revidiert ANDRITZ geringfügig seine Umsatzerwartung geht nun von einem leicht rückläufigen Umsatz gegenüber 2016 aus. Die Rentabilität (EBITA-Marge) sollte jedoch aus heutiger Sicht zumindest das solide Niveau des Vorjahrs erreichen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #117507
 13.07.2017

ANDRITZ liefert Tissueproduktionslinie mit der neuesten Schuhpressentechnologie an Vajda Papír  (Firmennews)

Bild: PrimePress XT Evo, die neueste ANDRITZ-Schuhpressentechnologie

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Vajda Papír den Auftrag zur Lieferung einer Tissueproduktionslinie für das Werk in Dunaföldvár, Ungarn. Die Inbetriebnahme ist für März 2018 geplant.

Der Auftrag umfasst eine PrimeLineCOMPACT VI-Tissuemaschine mit Stahlzylinder und Schuhpresse sowie die gesamte Stoffaufbereitung, inklusive Pumpen, Automatisierung, Elektrifizierung, alle Hilfsmittel und Dienstleistungen.

Die Stoffaufbereitung umfasst einen FSV-Stoffauflöser, ausgerüstet mit dem neuesten energiesparenden Rotor, drei der bewährten ANDRITZ-Doppelscheiben-TwinFlo Refiner, den ModuScreen CP-Schutzsortierer mit rotierendem Siebkorb sowie den energiesparenden ModuScreen HBE-Stoffauflaufsortierer.

Die ANDRITZ-Tissuemaschine weist eine Konstruktionsgeschwindigkeit von 2.200 m/min bei einer Breite von 2,74 m auf. Sie ist mit einer PrimePress XT Evo, der neuesten ANDRITZ-Schuhpressentechnologie ausgestattet. PrimePress XT Evo sorgt für verbesserte Entwässerung und höhere Produktqualität, wodurch der Bedarf an thermischer Trocknung reduziert und damit einhergehend auch der Energieverbrauch der Tissuemaschine mit Schuhpresse deutlich verringert werden. Perfekte Randzonenkontrolle wird durch ein neues, patentiertes Kontrollsystem ermöglicht. Der 16-Fuß-Stahlzylinder ist zur Gänze aus Stahl gefertigt, wodurch ein sicherer Betrieb und effiziente Trocknung gewährleistet werden.

Der Auftrag bestätigt einmal mehr die starke Position von ANDRITZ als einer der weltweiten Innovationstreiber am Tissuemarkt. Zahlreiche erfolgreiche Referenzanlagen auf der ganzen Welt stellen die starke Marktposition von ANDRITZ als einen führenden Lieferanten kompletter Tissueproduktionslinien, Schlüsselkomponenten und Serviceleistungen klar unter Beweis.

Vajda Papír ist einer der schnellst wachsenden Tissuehersteller Europas. Das zu 100% in Privateigentum stehende Unternehmen betreibt Produktionsstätten in Ungarn und Norwegen und deckt die komplette Tissue-Produktpallette ab. Vajda Papír ist mit seiner hochqualitativen Marke Ooops! und vielen Einzelhandelsmarken, die auch international verkauft werden, zum führenden Lieferanten in Ungarn sowie ein anerkannter und starker Anbieter am skandinavischen Markt geworden. Seit ihrer Gründung vor nicht einmal zwei Jahrzehnten wurde die Firma mit zahlreichen regionalen und nationalen Preisen für Geschäftstätigkeit und Qualität ausgezeichnet. Das Unternehmen hat sich jeher auf umweltfreundliche Tissueherstellung fokussiert und erreicht die höchsten Standards aller internationalen Zertifikate (z.B. Nordic Ecolabel oder BRC).
(Vajda-Papír Kft.)

Newsgrafik #117489
 12.07.2017

ANDRITZ und Metsä Fibre führen gemeinsam erfolgreiches Programm zur Eliminierung ...  (Firmennews)

... fossiler Brennstoffe im Drehrohrofen des Werks Joutseno, Finnland, durch

ANDRITZ und Metsä Fibre haben erfolgreich bei einem Programm zur größtmöglichen Verringerung des fossilen Brennstoffeinsatzes und Erhöhung der Gesamtleistung des Drehrohrofens im Werk Joutseno, Finnland, zusammengearbeitet. Ziel des Programms mit dem Titel „Gasifizierungsanlage mit 100%-iger Brennstoffausnutzung“ war die Verfügbarkeit aller Anlagenkomponenten inklusive Holzverarbeitungsanlage, Trockner, Gasifizierung und Drehrohrofen sowie Drehrohrofenbrenner und dessen Wärmeübertragungssystem zu maximieren.

Durch das erfolgreich durchgeführte Programm konnte das Werk Joutseno 95% des im Drehrohrofen verwendeten Erdgases durch aus Rinde gewonnenes Biogas ersetzen. Außerdem wurde die Qualität des produzierten Kalks deutlich verbessert. Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen wird im Rahmen einer OPE-Vereinbarung (OPE: Overall Production Efficiency) zur weiteren Feinabstimmung der Systeme fortgesetzt.

Die 48-MW-Gasifizierungsanlage bei Joutseno beruht auf der von ANDRITZ entwickelten zirkulierenden Wirbelschichttechnologie (CFB).
(Andritz AG)

Newsgrafik #117334
 21.06.2017

ANDRITZ und PulpEye unterzeichnen Kooperationsvereinbarung  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ und PulpEye haben eine Kooperationsvereinbarung für die exklusive Vermarktung und den Vertrieb der PulpEye-Analysetechnologie in den von ANDRITZ PULP & PAPER angebotenen Gesamtpaketen geschlossen.

Bild: PulpEye-Probeentnahme- und Analyseschrank

Durch diese Zusammenarbeit zwischen ANDRITZ und PulpEye profitieren Kunden von einer noch besseren Online-Datenanalyse (Datalytics) von Hackschnitzeln und Fasern und können dadurch eine Optimierung der relevanten Prozessparameter in Faserlinien und Aufschlussverfahren erzielen, zum Beispiel durch eine Verbesserung der Ausbeute oder durch die Optimierung des Chemikalienverbrauchs. Darüber hinaus bieten ANDRITZ und PulpEye auch eine ferngesteuerte Online-Plattform zur Unterstützung des Betriebs mittels IoT-Lösungen an.

PulpEye ist ein innovatives Unternehmen im Bereich der Messtechnik mit globalem Fokus auf Online-Anwendungen zur Analyse der Stoffqualität in der Papier- und Zellstoffindustrie. Die PulpEye-Technologie wird eingesetzt, um die Qualität jeder Stoffart – Sulfat- und Sulfit-, Kurz- und Langfaserstoffe, gebleicht und ungebleicht, TMP, CTMP, BCTMP sowie NSSC, OCC und Deinkingstoffe – zu überwachen und zu steuern. Zu den neuesten Produkteinführungen zählen Module für die Messung von Gefäßzellen und Faserwanddicken sowie ein Modul zur schnellen Kalibrierung der Stoffdichte.
(Andritz AG)

Newsgrafik #117260
 14.06.2017

ANDRITZ baut Kartonmaschine für Knauf Petroboard um  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat von AO Knauf Petroboard den Auftrag zum Umbau der Kartonmaschine KM 2 im Werk Kommunar, Russland, erhalten. Die Kartonmaschine – mit einem Grammaturbereich von 100-320 g/m², einer Arbeitsbreite von 4.260 mm und einer Auslegungsgeschwindigkeit von 700 m/min – hat eine Jahreskapazität von 155.000 t/a für die Produktion von Gipskarton aus 100% Altpapier als Rohmaterial. Die Inbetriebnahme ist für das 4. Quartal 2018 geplant.

Der Umbau umfasst die Lieferung einer neuen Siebpartie mit drei PrimeForm SW-Langsieben sowie neue PrimeFlow SW-Stoffaufläufe, wovon einer ein PrimeProfiler F-Verdünnungswassersystem enthält.

ANDRITZ liefert die Hauptkomponenten der Konstantteile für die Deck-, Mittel- und Rücklage bei der KM 2. Der Lieferumfang beinhaltet mehrere ModuScreen HB-E Sortierer, die niedrigsten Energieverbrauch mit minimalen Pulsationen bei geringstem Faserverlust vereinen. Die Auflösung des Nassausschusses erfolgt in einem neuen ANDRITZ-Gautschbruchpulper. Zur deutlichen Verbesserung des Wasserhaushalts im Werk wird ein Faserrückgewinnungssystem mit ANDRITZ-Scheibenfilter installiert.

ANDRITZ AUTOMATION liefert einen neuen Mehrmotorenantrieb für die komplette Maschine sowie die Elektrifizierung und Automatisierung. Die Lieferung erfolgt auf EPC-Basis, wobei ANDRITZ die Verantwortung für die Montagearbeiten – inklusive Rohrleitungen und Verkabelung – sowie die erforderlichen Überwachungsarbeiten in Verbindung mit der Errichtung, Inbetriebnahme und Schulung übernimmt.
(Andritz AG)

Newsgrafik #117241
 12.06.2017

ANDRITZ nimmt erfolgreich die zweite Tissuepapiermaschine mit Stahlzylinder für ...   (Firmennews)

... Hebei Yihoucheng, China, in Betrieb

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat die zweite an Hebei Yihoucheng, China, gelieferte Tissuepapiermaschine erfolgreich in Betrieb genommen.

Bild: Die Inbetriebnahmeteams von Hebei Yihoucheng und ANDRITZ feiern das erste Papier am Roller.

Die PrimeLineCOMPACT-Tissuepapiermaschine weist eine Konstruktionsgeschwindigkeit von 1.650 m/min bei einer Breite von 2,85 m auf. Der komplett aus Stahl gefertigte Yankee hat einen Durchmesser von 3,65 m. Die Maschine ist der „Zwilling“ ihres Vorgängers, der TM1, die 2014 erfolgreich in Betrieb genommen wurde.

Der Auftragsumfang beinhaltete darüber hinaus die Lieferung der kompletten Stoffaufbereitungsanlage, der Automatisierung und der Antriebe. Die Tissuepapiermaschine und ihre Komponenten wurden in ANDRITZ-Produktionsstätten in Europa und China gefertigt. Mit dieser schlüsselfertigen Lieferung stärkt ANDRITZ seine Position als einer der führenden Lieferanten von Tissuepapiermaschinen und Serviceleistungen für die chinesische Papierindustrie.
(Andritz AG)

Newsgrafik #117169
 02.06.2017

ANDRITZ präsentiert 'Metris – Industrial IoT Solutions'  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat seine innovativen und weltweit in vielen Referenzanlagen erprobten IoT (Internet of Things)-Lösungen ab sofort unter der Technologiemarke „Metris – Industrial IoT Solutions“ gebündelt. Metris-Technologien entsprechen dem allerneuesten Stand der Technik im Bereich IoT/Industrie 4.0 und können ganz auf individuelle Kundenbedürfnisse maßgeschneidert werden.

Hoher Kundennutzen
Basierend auf umfassender und langjähriger Erfahrung als Lieferant von Technologien und Anlagen für verschiedenste Industriezweige bietet ANDRITZ ein breites Produktportfolio an intelligenten, digitalen Lö-sungen an, die die Kunden maßgeblich unterstützen, ihre Produktions- und Unternehmensziele zu erreichen:
-Erhöhung der Effizienz und der Rentabilität der Anlagen
-Optimierung des Ressourceneinsatzes
-Konstante und höchste Produktqualität
-Vermeidung von Produktionsunterbrechungen
-Höchste Benutzerfreundlichkeit, wie zum Beispiel einfache Steuerung über Smartphone oder Tablet

Metris beruht auf drei Technologiesäulen: Smart Sensors, Big Data und Augmented Reality: Neben dem Einsatz herkömmlicher Smart-Sensor-Technologien zur Messgrößen- und Signalauswertung bietet ANDRITZ zusätzlich auch Mikro- sowie Drahtlos-Sensorik an. Damit kann durch Analyse von spezifischen und vom Kunden frei wählbaren Maschinen- und Anlagenparametern der Betrieb der Anlagen optimiert werden.

Im Bereich Big Data berechnen Metris-Produkte mittels erprobter Simulationsprozesse etwaige Produktionsabweichungen im Voraus und leiten daraus notwendige Steuerungsschritte ab. So können beispielsweise Stillstände in der Produktion vermieden oder der Einsatz von Verbrauchsstoffen reduziert werden.

Mit Augmented-Reality-Anwendungen werden Informationen dort sichtbar gemacht werden, wo sie gebraucht werden – nämlich vor Ort bei der Anlage selbst. Im Mittelpunkt steht ein kontextorientiertes Darstellen der Information, damit das Bedienpersonal vor allem bei komplexen Steuerungsschritten bestmöglich unterstützt werden kann.

ANDRITZ OPP: erfolgreiche IoT-Lösung schon seit vielen Jahren im Einsatz
Bereits vor mehr als zehn Jahren hat ANDRITZ mit OPP (Optimization of Process Performance) für den Geschäftsbereich PULP & PAPER ein System zur Betriebsoptimierung von Maschinen und Anlagen in der Zellstoff- und Papierindustrie entwickelt und dieses kontinuierlich – basierend auf Kundenerfahrungen – weiter verbessert. Das OPP-System erkennt durch Analyse von Produktionsdaten rechtzeitig Auffälligkeiten und Abweichungen in der Zellstoff- und Papierproduktion. Bahnabrisse oder andere Produktionsbeeinträchtigungen sind so vorhersagbar noch bevor sie eintreten. Es kann daher rechtzeitig entgegengesteuert und so die Produktionssicherheit bei gleichzeitiger Optimierung des Anlagenbetriebs und des Ressourceneinsatzes gewährleistet werden. ANDRITZ-OPP-Systeme sind weltweit erfolgreich im Einsatz, große Unter-nehmen wie Metsä Fibre, Smurfit Kappa oder Fibria vertrauen schon seit vielen Jahren auf den Erfolg des OPP-Systems.

ANDRITZ hat nun OPP auch für den Einsatz in anderen Geschäftsbereichen weiterentwickelt und bietet Lösungen für verschiedenste Branchen an. Die eingesetzten Technologien werden auf die invidivuellen An-forderungen und Bedürfnisse jedes einzelnen Kunden adaptiert.

Gerhard Schiefer, Leiter von ANDRITZ AUTOMATION: „Mit Metris bündeln wir sämtliche IoT-Lösungen der ANDRITZ-GRUPPE unter einer Technologiemarke, die für Innovation und Know-how steht. Wir bieten bis auf Maschinenebene skalierbare Multibranchen-IoT-Lösungen an, die sowohl für neue als auch bestehende Maschinen und Anlagen eingesetzt werden können und unsere Kunden maßgeblich unterstützen, ihre Ziele hinsichtlich Produktivität und Effizienz bestmöglich zu erreichen“.
(Andritz AG)

Newsgrafik #117164
 01.06.2017

ANDRITZ erwirbt Paperchine, USA  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat einen Vertrag zum Erwerb von Paperchine, Inc. unterzeichnet. Das bisher im Eigentum der AstenJohnson Holdings Ltd. mit Sitz in Charleston, South Carolina, stehende Unternehmen beschäftigt inklusive Tochtergesellschaften insgesamt rund 180 Mitarbeiter und verfügt über Betriebsstätten in den USA (Rockton, IL, Springfield, MA, und Tucker, GA), Kanada (Vancouver), Thailand (Bangkok) und Deutschland (Maintal). Der Kauf erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden; das Closing der Transaktion wird bis Ende Juni 2017 erwartet.

Paperchine ist ein globaler Lieferant hochwertiger Komponenten und Serviceleistungen für führende Produzenten in der Papierindustrie. Der Erwerb von Paperchine stärkt die Präsenz von ANDRITZ in Nordamerika und fügt zum Produktangebot für internationale Kunden neue Produkte wie den horizontalen GapFormer, den SigmaPro-Stoffauflauf, Entwässerungssysteme (ehemals Johnson Foils), Befeuchtungseinrichtungen (ehemals VIB) und die dazugehörigen Serviceleistungen hinzu.

„Wir freuen uns sehr über diese ergänzende Akquisition, die das Produktangebot von ANDRITZ im Bereich Papier- und Kartonmaschinen erweitert“, sagt Michael Pichler, Leiter der globalen ANDRITZ Division Pulp Drying and Paper.

Kevin Frank, Vorstandsvorsitzender bei AstenJohnson bemerkt dazu: „Der Verkauf von Paperchine steht im Einklang mit unserer Strategie, den Wachstumsfokus auf hochwertige technische Textilien inklusive Bespannungen für Papiermaschinen und Bespannungen zur Erzeugung von Vliesstoffe/Nonwovens zu richten. Unsere Freunde und Kollegen bei Paperchine haben das Unternehmen erfolgreich als eine führende Weltmarke positioniert. Mit der Unterstützung von ANDRITZ besteht nun die Chance das Wachstum fortzusetzen und gleichzeitig auf das starke Fundament aufzubauen, das gelegt wurde als die Firma noch Teil der AstenJohnson-Familie war.“

Die beiden Firmen freuen sich, gemeinsam in einer formalen Marketingallianz ihre Kunden in der Papierindustrie noch besser zu unterstützen. Weitere Informationen folgen nach Finalisierung der Vertragsdetails.
(Andritz AG)

Newsgrafik #117112
 29.05.2017

ANDRITZ liefert TAD-Tissuemaschine an First Quality, USA  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von First Quality Tissue den Auftrag zur Lieferung einer PrimeLineTAD-Tissuemaschine mit kompletter Stoffaufbereitung für das Werk in Lock Haven, USA. Die Inbetriebnahme ist für 2019 geplant.

Die TAD (Through-Air-Drying)-Tissuemaschine hat eine Kapazität von ca. 70.000 Jahrestonnen. Die erhöhte Weichheit, Saugfähigkeit und das spezifische Volumen, das durch die TAD-Technologie ermöglicht wird, geben diesen Produkten Überlegenheit gegenüber Produkten, die mittels konventioneller Prozesse hergestellt werden. ANDRITZ hat erst kürzlich zwei TAD-Maschinen für das Werk Lock Haven von First Quality Tissue geliefert.

First Quality Tissue vermarktet seine Produkte unter dem Markennamen „PlentyTM“ und ist einer der weltweit führenden Produzenten von Premium-Hygienepapierqualitäten für private Marken. Das Unternehmen betreibt derzeit fünf Tissuemaschinen in den USA (zwei davon in Lock Haven, Pennsylvania und drei in Anderson, South Carolina).
(Andritz AG)

Newsgrafik #117086
 24.05.2017

ANDRITZ setzt erfolgreiche Inbetriebnahmen von Tissuepapiermaschinen für die Hengan Group fort  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat eine weitere an die Hengan Group, China, gelieferte Tissuepapiermaschine erfolgreich in Betrieb genommen. Dies unterstreicht einmal mehr die starke Marktposition von ANDRITZ am chinesischen Tissuepapiermarkt sowie die ausgezeichneten Geschäftsbeziehungen mit der Hengan Group.

Die im Werk Chongqing in Betrieb genommene Maschine des Typs PrimeLineTM W8 ist bereits die dreizehnte Tissuepapiermaschine, die ANDRITZ an die Hengan Group geliefert hat. Sie verfügt über eine Auslegungsgeschwindigkeit von 2.000 m/min und ist 5,6 m breit. Diese Maschine ist mit einem 18-Fuß-Stahlzylinder zur energieeffizienten Trocknung und sicheren Bedienung ausgestattet. Der Lieferumfang umfasste auch die komplette Stoffaufbereitung mit ShortFlow-Konzept, welches sowohl die Investitionskosten als auch den Energieverbrauch minimiert und gleichzeitig auch eine hohe Flexibilität bei Sortenwechsel ermöglicht. ANDRITZ lieferte auch die komplette Automatisierung.

Die Hengan Group wurde 1985 gegründet und ist mit rund 30.000 Mitarbeitern einer der führenden chinesischen Hersteller von Hygiene- und Sanitärartikeln.
(Andritz AG)

Newsgrafik #117059
 19.05.2017

ANDRITZ liefert Tissuepapiermaschine mit Stahlzylinder und Schuhpresse an PMI, Algerien  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Paper Mill Investment (PMI) den Auftrag zur Lieferung einer Tissuepapiermaschine mit Stahlzylinder und Schuhpresse nach Algerien. Mit der neuen Anlage werden hochqualitative Gesichtstücher sowie Toilettenpapier und Küchenrollen produziert. Die Inbetriebnahme ist für das 1. Quartal 2018 geplant.

Die neue ANDRITZ PrimeLineCOMPACT-Tissuepapiermaschine verfügt über eine Konstruktions-geschwindigkeit von 2.000 Metern/Minute sowie eine Papierbreite von 2,85 Metern. Im Auftrag enthalten ist auch eine komplette ANDRITZ-Stoffaufbereitung für Frischfaserzellstoff mit einer Kapazität von 135 bdmt/h.

Die Tissuepapiermaschine ist mit der neuesten ANDRITZ-Schuhpressentechnologie PrimePress XT Evo ausgestattet. Dank des energieeffizienten Designs, der verbesserten Entwässerung und des geringen Bedarfs an thermischer Trocknung wird der Energieverbrauch der Schuhpresse minimiert. Der PrimeDry-Zylinder (16 Fuß) ist zur Gänze aus Stahl gefertigt, wodurch eine hohe Trockenkapazität ermöglicht wird.

Paper Mill Investment (PMI) ist ein neues innovatives Unternehmen, das von Personen mit langjähriger und fundierter Erfahrung in der Papier erzeugenden Industrie gegründet wurde. Die Expansionspläne umfassen die Errichtung von Papierfabriken in mehreren Ländern der MENA-Region (Nahost und Afrika).
(Andritz AG)

Newsgrafik #117046
 18.05.2017

ANDRITZ AG liefert fünf zirkulierende Wirbelschichtkessel an Nine Dragons Paper, China  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Nine Dragons Paper (Holdings) Ltd. den Auftrag zur Lieferung von insgesamt fünf zirkulierenden Wirbelschichtkesseln (PowerFluid) zur Verwertung innerbetrieblicher Reststoffe. Errichtet werden die Kesselanlagen, deren Inbetriebnahme für die zweite Jahreshälfte 2018 geplant ist, an den Standorten Taicang, Quanzhou, Yongxin, Chongqing und Dongguan.

Zur thermischen Verwertung gelangen ausschließlich Abfälle aus der Altpapieraufbereitung (Rejekte, Schlämme), wobei der daraus erzeugte Hochdruckdampf zur Stromerzeugung und zur Versorgung der Papierfabriken von Nine Dragons mit Prozessdampf verwendet wird.

Rejekte und Schlämme stellen für den Kesselbetrieb aufgrund ihrer korrosiven Inhalts- und Störstoffe eine große Herausforderung dar und erfordern ein speziell darauf abgestelltes Design. ANDRITZ verfügt als Weltmarktführer auf diesem Gebiet über umfangreiches Know-how mit zahlreichen Referenzen weltweit und bietet Wirbelschichtkessel für diese speziellen Brennstoffe an.

Nine Dragons Paper ist der größte Papierhersteller in Asien und ist führend im Bereich ressourcenschonender Papierproduktion unter Einhaltung strengster Umweltstandards. Die fünf bei ANDRITZ bestellten Anlagen weisen auch deutlich niedrigere Rauchgasemissionen auf als vom europäischen Regelwerk gefordert. Der Auftrag von Nine Dragons Paper bestätigt die führende Position von ANDRITZ auf dem Gebiet der zirkulierenden Wirbelschicht und ist gleichzeitig auch der Wiedereinstieg von ANDRITZ in den chinesischen Kraftwerkskesselmarkt nach nahezu 20 Jahren.
(Andritz AG)

Newsgrafik #116983
 15.05.2017

ANDRITZ to supply equipment to BillerudKorsnäs, Sweden, for fiberline upgrade  (Company news)

Picture: ANDRITZ Drum Displacer Washer enables extremely high-end product quality

International technology Group ANDRITZ has been selected to build a new brown stock washing sideline to produce extremely high-purity pulp for the new board machine at the BillerudKorsnäs’ Gruvön mill in Sweden. Start-up is scheduled for the first quarter of 2019.

The ANDRITZ scope of supply includes a new DD-Washer, which ensures the production of high-purity pulp used for food packaging. The delivery also includes four MC pumps and a pulp Screw Press with ANDRITZ’s unique control system.

ANDRITZ has some hundreds of very successful DD-Washer installations around the globe. ANDRITZ DD-Washers are characterized by lowest operational costs and lowest emissions as well as extremely good washing efficiency based on the required number of displacement washing stages in a single unit. Washing capacities are over 6,000 admt/d/unit.

This order is part of BillerudKorsnäs’ investment at the Gruvön mill, which includes the construction of a new board machine and rebuilds in the existing pulp mill. The investment is the largest in the history of the company and one of the largest in Sweden in recent years.
(Andritz AG)

Newsgrafik #116968
 09.05.2017

ANDRITZ nimmt zwölfte Tissuepapiermaschine für die Hengan Group erfolgreich in Betrieb  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ nahm die an die Hengan Group, China, gelieferte Tissuepapiermaschine im Werk Chongqing erfolgreich in Betrieb.

Die Maschine des Typs PrimeLineTM W8 ist bereits die zwölfte Tissuepapiermaschine, die ANDRITZ an die Hengan Group geliefert hat. Sie verfügt über eine Auslegungsgeschwindigkeit von 2.000 m/min, ist 5,6 m breit und mit einem 18-Fuß-Stahlzylinder zur energieeffizienten Trocknung und sicheren Bedienung ausgestattet. Der Lieferumfang umfasste auch die komplette Stoffaufbereitung mit ShortFlow-Konzept, welches sowohl die Investitionskosten als auch den Energieverbrauch minimiert und gleichzeitig auch eine hohe Flexibilität bei Sortenwechsel ermöglicht. ANDRITZ lieferte auch die komplette Automatisierung.

Die Hengan Group wurde 1985 gegründet und ist mit rund 30.000 Mitarbeitern einer der führenden chinesischen Hersteller von Hygiene- und Sanitärartikeln.
(Andritz AG)

Newsgrafik #116948
 04.05.2017

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse 1. Quartal 2017  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 1. Quartal 2017 eine solide Geschäftsentwicklung mit Steigerungen bei Auftragseingang, Umsatz, Ergebnis und Rentabilität.

Die wesentlichen Finanzkennzahlen entwickelten sich wie folgt:
- Der Umsatz erhöhte sich – aufgrund deutlicher Steigerungen in den Geschäftsbereichen PULP & PAPER und METALS – auf 1.386,2 Millionen Euro (MEUR) und lag damit um 7,8% über dem Vorjahresvergleichsquartal (Q1 2016: 1.285,6 MEUR).
- Der Auftragseingang erreichte mit 1.560,0 MEUR ein erfreuliches Niveau und lag um 25,1% über dem niedrigen Vorjahresvergleichswert (Q1 2016: 1.247,4 MEUR). Alle Geschäftsbereiche – vor allem aber PULP & PAPER und METALS – verzeichneten im Jahresvergleich einen Anstieg bei den Aufträgen.
- Der Auftragsstand per 31. März 2017 betrug 6.974,2 MEUR und ist damit geringfügig gegenüber ultimo 2016 (31. Dezember 2016: 6.789,2 MEUR) angestiegen.
- Das EBITA betrug 97,4 MEUR (+16,1% vs.Q1 2016: 83,9 MEUR) und stieg damit stärker als der Umsatz. Diese positive Entwicklung ist vor allem auf die Geschäftsbereiche PULP & PAPER, METALS sowie SEPARATION zurückzuführen. Damit einhergehend erhöhte sich die Rentabilität der Gruppe (EBITAMarge) auf 7,0% (Q1 2016: 6,5%).
- Das Konzernergebnis nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen stieg auf 63,0 MEUR (Q1 2016: 52,5 MEUR).

Ausblick 2017:
Die Erwartungen hinsichtlich der Entwicklung der von ANDRITZ bedienten Märkte haben sich im Wesentlichen gegenüber der Einschätzung per ultimo 2016 nicht geändert. Während im Geschäftsbereich HYDRO von unverändert zurückhaltender Investitionstätigkeit, vor allem in Europa, auszugehen ist, und auch im Bereich SEPARATION ein Anhalten der relativ moderaten Marktentwicklung erwartet wird, wird im Geschäftsbereich PULP & PAPER – trotz etwas schwächerer Projektaktivität in Südamerika - mit einem insgesamt soliden Marktumfeld gerechnet. Auch im Geschäftsbereich METALS wird eine unverändert zufriedenstellende Projektaktivität erwartet. Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: „Wir sind mit der Geschäftsentwicklung im 1. Quartal 2017 sehr zufrieden und erwarten für das Gesamtjahr 2017 unverändert zumindest gleichbleibenden Umsatz und gleichbleibende Rentabilität gegenüber 2016.“
(Andritz AG)

Newsgrafik #116722
 10.04.2017

ANDRITZ baut Wetlap-Anlage für Thai Paper um  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Thai Paper Co., Ltd. den Auftrag zum Umbau einer Wetlap-Anlage im Zellstoffwerk Wangsala in Kanchanaburi, Thailand. Die Inbetriebnahme ist für Juli 2017 geplant.

ANDRITZ liefert wesentliche Komponenten für den Umbau der 2,4 m breiten ANDRITZ-Doppelsiebpresse, die seit 1990 in Betrieb ist und als Wetlap-Maschine betrieben wird. Der Lieferumfang inkludiert:
-Umbau auf schwimmenden Keil
-Gerillte rostfreie Walzen für die Vorpresszone
-Neu entwickeltes System mit geteilter Presswippe in der Vorpresszone
-Pneumatische Antriebswalzenanpassung
-Neues Antriebssystem

Der ANDRITZ-Auftrag beinhaltet auch die Montageüberwachung und die Inbetriebnahme der Anlage.
(Andritz AG)

Newsgrafik #116628
 28.03.2017

Hauptversammlung der ANDRITZ AG beschließt Erhöhung der Dividende auf 1,50 Euro/Aktie   (Firmennews)

In der heute abgehaltenen 110. ordentlichen Hauptversammlung der ANDRITZ AG hat die Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende auf 1,50 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2016 beschlossen ( 2015: 1,35 Euro je Aktie). Als Ex-Dividendentag wurde der 30. März 2017 und als Dividendenzahltag der 3. April 2017 festgelegt.

Univ.-Prof. Dr. Christian Nowotny, Vorsitzender des Aufsichtsrats der ANDRITZ AG, wurde von der Hauptversammlung für die satzungsmäßige Höchstdauer in den Aufsichtsrat wieder gewählt (das ist bis zum Ende jener Hauptversammlung, die über die Entlastung für das Geschäftsjahr 2021 beschließt). Dr. Nowotny wurde erstmals im Dezember 1999 als Aufsichtsratsmitglied der ANDRITZ AG bestellt und ist seit März 2014 Vorsitzender des Aufsichtsrats.

Alle zur Beschlussfassung vorgelegten Tagesordnungspunkte wurden von den bei der Hauptversammlung anwesenden Aktionären angenommen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #116413
 08.03.2017

ANDRITZ liefert die 30. Holzstoffproduktionslinie auf Basis seiner bewährten ...  (Firmennews)

... P-RC APMP-Technologie (Bild)

Im Rahmen des vor kurzem veröffentlichten Auftrags der Firma KAMA Karton LLC, Krasnokamsk, Russland, für die ANDRITZ eine komplette, neue Produktionslinie für Faltschachtelkarton liefert, wird die ANDRITZ-Division Pulping and Fiber auch eine neue BCTMP- sowie eine Stoffaufbereitungslinie liefern. Die BCTMP-Linie wird das weltweit 30. Holzstoffproduktionssystem basierend auf der bewährten ANDRITZ P-RC APMP-Technologie für Hartholz sein, das von ANDRITZ installiert wird. Damit bestätigt ANDRITZ seine starke globale Marktposition mit installierten Referenzanlagen auf der ganzen Welt. Die Inbetriebnahme der kompletten Produktionslinie für KAMA ist für das 1. Quartal 2019 geplant.

Die neue BCTMP-Linie verarbeitet Birkenholz als Rohmaterial und verfügt über eine Auslegungskapazität von 395 t lutro/Tag. Die Hochleistungs-Holzstoffproduktionslinie beginnt mit einer Hackschnitzelwäsche, einer Vordämpfeinheit und einem mit einem MSD Impressafiner ausgestatteten Imprägniersystem. Es folgt die erste Mahlstufe mit einem ANDRITZ Hochkonsistenz-Refiner S2070 mit 15 MW-Antrieb. Die zweite Stufe besteht aus einem neu entwickelten ANDRITZ TwinFlo „Strong“ Niederkonsistenz-Refiner. Darüber hinaus enthält das Rejektsystem einen ANDRITZ TwinFlo-Niederkonsistenzrefiner, um niedrigsten Energieverbrauch in Kombination mit ausgezeichneten Stoffeigenschaften zu erreichen. Die P-RC APMP-Technologie von ANDRITZ – mit integrierter Bleiche direkt nach der Hochkonsistenz-Mahlung – gewährleistet höchste Weiße bei minimaler Chemikalienzugabe. Die Niederkonsistenzsortierung zeichnet sich durch sehr niedrigen Splittergehalt im fertigen Stoff aus. Dieser wird auf zwei ANDRITZ-Doppelsiebpressen und einem Scheibenfilter entwässert, wodurch ausgezeichnete Stoffwäsche und -eindickung gewährleistet werden.

Das Stoffaufbereitungssystem umfasst die Zerfaserung mit dem ANDRITZ FibreSolve FSV Stoffauflöser, der entsprechend dem neuersten Stand der Technik mit niedrigem Energieverbrauch arbeitet, sowie die neuesten Entwicklungen in der Niedrigkonsistenzmahlung. Weiters ist der Konstantteil für drei Lagen ausgelegt, wobei jede mit der kompakten ANDRITZ ShortFlow-Mischzentrale, Niedrigkonsistenz-Cleanern und einer modernen Stoffauflaufsortierung ausgestattet ist. Die Lieferung enthält auch das Ausschusssystem sowie die Faserrückgewinnungssysteme.
(Andritz AG)

Newsgrafik #116361
 03.03.2017

ANDRITZ-GRUPPE: Solide Geschäftsentwicklung in 2016  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im abgelaufenen Geschäftsjahr eine insgesamt solide Geschäftsentwicklung. Trotz eines leichten Umsatzrückgangs auf knapp über sechs Milliarden Euro erreichten Ergebnis und Rentabilität die höchsten Werte in der Unternehmensgeschichte. Der Vorstand wird der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende auf 1,50 Euro je Aktie vorschlagen.

Bild: Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG

Die Ergebnisse des Geschäftsjahrs im Detail:
-Der Umsatz betrug 6.039,0 MEUR und lag damit um 5,3% unter dem historischen Höchstwert des Vorjahrs (2015: 6.377,2 MEUR). Alle vier Geschäftsbereiche verzeichneten projektbedingte Rückgänge des Umsatzes im Neuanlagenbereich. Sehr positiv entwickelte sich der Servicebereich, dessen Anteil auf 32% des Gesamtumsatzes (2015: 30%) anstieg – mit Zunahmen in allen vier Geschäftsbereichen.

-Der Auftragseingang betrug 5.568,8 MEUR und lag damit unter dem Vorjahrsvergleichswert (-7,5% versus 2015: 6.017,7 MEUR). Während der Geschäftsbereich METALS den Auftragseingang im Jahresvergleich steigern konnte, war der Auftragseingang in den Bereichen HYDRO und PULP & PAPER rückläufig.

-Der Auftragsstand per ultimo 2016 lag bei 6.789,2 MEUR (-7,3% versus ultimo 2015: 7.324,2 MEUR).

-Trotz des Umsatzrückgangs erhöhte sich das EBITA auf 442,1 MEUR (+3,1% versus 2015: 429,0 MEUR) und erreichte den höchsten Wert in der Unternehmensgeschichte, wie auch die EBITA-Marge, die auf 7,3% (2015: 6,7%) anstieg.

-Das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) erhöhte sich auf 274,6 MEUR (2015: 267,7 MEUR).

-Die Vermögens- und Kapitalstruktur per 31. Dezember 2016 war unverändert solide. Die Bilanzsumme betrug 6.198,6 MEUR (31. Dezember 2015: 5.778,0 MEUR), die Eigenkapitalquote stieg auf 21,7% an (31. Dezember 2015: 21,0%). Die Nettoliquidität betrug 945,3 MEUR (31. Dezember 2015: 984,0 MEUR).

-Bei der Hauptversammlung am 28. März 2017 wird der Vorstand angesichts der positiven Geschäftsentwicklung eine deutliche Erhöhung der Dividende auf 1,50 EUR je Aktie vorschlagen (2015: 1,35 EUR). Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von rund 56% (2015: rund 52%).

Für das Geschäftsjahr 2017 geht ANDRITZ von einer gegenüber dem Vorjahr unveränderten Projektaktivität in den bedienten Märkten aus und erwartet aus heutiger Sicht eine gute GeschäftsentwicklDer internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im abgelaufenen Geschäftsjahr eine insgesamt solide Geschäftsentwicklung. Trotz eines leichten Umsatzrückgangs auf knapp über sechs Milliarden Euro erreichten Ergebnis und Rentabilität die höchsten Werte in der Unternehmensgeschichte. Der Vorstand wird der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende auf 1,50 Euro je Aktie vorschlagen.

Die Ergebnisse des Geschäftsjahrs im Detail:
-Der Umsatz betrug 6.039,0 MEUR und lag damit um 5,3% unter dem historischen Höchstwert des Vorjahrs (2015: 6.377,2 MEUR). Alle vier Geschäftsbereiche verzeichneten projektbedingte Rückgänge des Umsatzes im Neuanlagenbereich. Sehr positiv entwickelte sich der Servicebereich, dessen Anteil auf 32% des Gesamtumsatzes (2015: 30%) anstieg – mit Zunahmen in allen vier Geschäftsbereichen.

-Der Auftragseingang betrug 5.568,8 MEUR und lag damit unter dem Vorjahrsvergleichswert (-7,5% versus 2015: 6.017,7 MEUR). Während der Geschäftsbereich METALS den Auftragseingang im Jahresvergleich steigern konnte, war der Auftragseingang in den Bereichen HYDRO und PULP & PAPER rückläufig.

-Der Auftragsstand per ultimo 2016 lag bei 6.789,2 MEUR (-7,3% versus ultimo 2015: 7.324,2 MEUR).

-Trotz des Umsatzrückgangs erhöhte sich das EBITA auf 442,1 MEUR (+3,1% versus 2015: 429,0 MEUR) und erreichte den höchsten Wert in der Unternehmensgeschichte, wie auch die EBITA-Marge, die auf 7,3% (2015: 6,7%) anstieg.

-Das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) erhöhte sich auf 274,6 MEUR (2015: 267,7 MEUR).

-Die Vermögens- und Kapitalstruktur per 31. Dezember 2016 war unverändert solide. Die Bilanzsumme betrug 6.198,6 MEUR (31. Dezember 2015: 5.778,0 MEUR), die Eigenkapitalquote stieg auf 21,7% an (31. Dezember 2015: 21,0%). Die Nettoliquidität betrug 945,3 MEUR (31. Dezember 2015: 984,0 MEUR).

-Bei der Hauptversammlung am 28. März 2017 wird der Vorstand angesichts der positiven Geschäftsentwicklung eine deutliche Erhöhung der Dividende auf 1,50 EUR je Aktie vorschlagen (2015: 1,35 EUR). Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von rund 56% (2015: rund 52%).

Für das Geschäftsjahr 2017 geht ANDRITZ von einer gegenüber dem Vorjahr unveränderten Projektaktivität in den bedienten Märkten aus und erwartet aus heutiger Sicht eine gute Geschäftsentwicklung. Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: „Wir sind für 2017 insgesamt positiv und erwarten gegenüber dem Vorjahr zumindest gleichbleibenden Umsatz und Rentabilität. Zentraler Fokus heuer wird die Schaffung der Voraussetzungen zur Fortsetzung des langfristig profitablen Wachstums – basierend auf dem Erwerb ergänzender Produktfelder und internem Wachstum – sein.“
(Andritz AG)ung. Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: „Wir sind für 2017 insgesamt positiv und erwarten gegenüber dem Vorjahr zumindest gleichbleibenden Umsatz und Rentabilität. Zentraler Fokus heuer wird die Schaffung der Voraussetzungen zur Fortsetzung des langfristig profitablen Wachstums – basierend auf dem Erwerb ergänzender Produktfelder und internem Wachstum – sein.“
(Andritz AG)

Newsgrafik #116341
 02.03.2017

ANDRITZ: Papiermaschinenumbau und Lieferung einer neuen Stoffaufbereitungslinie für ...  (Firmennews)

... Burgo Avezzano, Italien

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ wurde von der italienischen Burgo-Gruppe mit dem Umbau der PM2, einer Papiermaschine für Druck- und weißes Schreibpapier, sowie des Konstantteils in eine moderne Papiermaschine für braunes Verpackungspapier im Werk Avezzano, Italien, beauftragt.

Nach dem vollständigen Umbau wird die PM2 eine Jahresproduktion von über 200.000 Tonnen bei einer Auslegungsgeschwindigkeit von 1.200 m/min sowie einer Papierbreite am Roller von 5.340 mm aufweisen. Auf der Maschine werden Wellenstoffe und zweilagige Testliner mit Flächengewichten von 80-170 gsm für die Herstellung von Wellpapperohpapier produziert. Das Rohmaterial besteht aus altem Wellpappen- und gemischtem Altpapier. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2017 geplant.

Eine neue Altpapieraufbereitungslinie mit einer Auslegungskapazität von 700 Tagestonnen atro ist ebenso Teil der Lieferung. Die Linie besteht aus einem Auflösesystem mit einem FibreSolve FSR Stoffauflöser, Reinigung, Sortierung, Fraktionierung und Eindickung sowie einem Rejekt-Aufbereitungssystem. Der bestehende Konstantteil wird umgebaut und ein neues ShortFlow-Entlüftungssystem installiert.

Der ANDRITZ-Lieferumfang besteht darüber hinaus aus einem neuen PrimeFlow SW Stoffauflauf, einem neuen PrimeForm SW Obersieb sowie einer Verlängerung des unteren Langsiebs. Die Vor- und Nachtrockenpartien werden mit PrimeRun Bahnstabilisatoren für die einreihigen und zweireihigen Trockengruppen zur Optimierung des Maschinenlaufverhaltens ausgerüstet. Außerdem wird nach der bestehenden Filmpresse ein PrimeAir Glide Bahnumlenksystem installiert. Um die maximale Trocknungskapazität für die neuen Produktionsziele zu erreichen, werden zehn neue PrimeDry Stahlzylinder als Verlängerung der Nachtrockenpartie hinzugefügt werden.

Der Lieferumfang umfasst auch Engineering, Montageüberwachung, Training und Inbetriebnahme für alle von ANDRITZ gelieferten Ausrüstungen.

Mit diesem Umbau steigt die Burgo-Gruppe – als Teil ihrer Diversifikationsstrategie – ins Verpackungsgeschäft ein.
(Andritz AG)

Newsgrafik #116159
 13.02.2017

ANDRITZ baut Kartonmaschine für Consorzio Cartiere in Tivoli um  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ wurde von Consorzio Cartiere in Tivoli, Italien, mit der Modernisierung der Kartonmaschine und des dazugehörigen Stoffaufbereitungssystems im Werk Tivoli beauftragt. Nach der Inbetriebnahme, die für Anfang 2018 geplant ist, wird die Kapazität der Maschine von 78.000 auf über 100.000 Jahrestonnen erhöht.

Die Kartonmaschine hat eine Auslegungsgeschwindigkeit von 1.000 m/min und produziert Fluting-, Testliner- und Halbzellstoffpapiere mit Flächengewichten von 90 bis 170 g/m2. Der Rohstoff besteht zu 100% aus Altpapier.

Der ANDRITZ-Lieferumfang umfasst:
-Modernisierung der Stoffaufbereitung und des Konstantteils
-Modernisierung der Kartonmaschine inklusive eines PrimeFlow SW Stoffauflaufs mit Verdünnungswasserregelung für die untere Lage, Umbau der Ober- und Langsiebpartie und der Pressenpartie durch Einbau einer PrimePress X Schuhpresse
-Umbau der Vor- und Nachtrockenpartie zur Anpassung der Trocknungskapazität an die neuen Produktionsziele
-Neues seilloses Bahnüberführungssystem
-Neue Ausschussauflöser
-Engineering, Montageüberwachung, Inbetriebnahme, Schulung sowie Ersatzteilpakete

Das ANDRITZ-Design bietet eine innovative, hohe Entwässerungsleistung für die Produktion von Wellpappenrohpapier. Mit diesem Umbau beabsichtigt Consorzio Cartiere in Tivoli die Papierqualität und das Laufverhalten deutlich zu verbessern sowie die Produktion zu erhöhen.

Dieser Auftrag bestätigt die führende Position von ANDRITZ PULP & PAPER als Lieferant für größere Umbauten von Papier- und Kartonproduktionslinien.
(Andritz AG)

Newsgrafik #116137
 10.02.2017

ANDRITZ liefert Ausrüstungen für die Modernisierung der Faserlinie von Altri Celbi, Portugal  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ wurde mit der Modernisierung der Braunstoffwäsche in der Faserlinie im Werk Celbi der Altri-Gruppe, Portugal, beauftragt. Die Inbetriebnahme ist für Herbst 2017 vorgesehen. ANDRITZ wird einen neuen DD-Wäscher und weitere Ausrüstungen für die Faserlinie liefern, wodurch die Wascheffizienz erheblich verbessert und die Kapazität der Hartholz-Faserlinie erhöht wird.

Bild: ANDRITZ DD-Wäscher (Drum Displacer)

Dieser Folgeauftrag für ANDRITZ im Werk Celbi unterstreicht die sehr erfolgreiche, langjährige Geschäftsbeziehung zwischen den beiden Unternehmen. Die letzten Lieferungen von ANDRITZ-Technologien waren die Zellstofftrocknungslinie und Kochersysteme in den Jahren 2014 bzw. 2015.

Altri mit Sitz in Porto, Portugal, gehört zu den führenden Herstellern von gebleichtem Eukalyptuszellstoff in Europa.
(Andritz AG)

Newsgrafik #116068
 03.02.2017

ANDRITZ AG: Mark von Laer zum Finanzvorstand bestellt   (Firmennews)

Der Aufsichtsrat der ANDRITZ AG hat Herrn Dipl.-Ing. Mark von Laer zum neuen Finanzvorstand bestellt.

Herr von Laer wird mit 1. März 2017 die Leitung der Gruppenbereiche Controlling, Treasury, Auftrags- und Projektfinanzierung, Recht sowie Compliance übernehmen. Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der
ANDRITZ AG, wird wie bisher die Bereiche Fertigung, Informationstechnologie, Personal, Interne Revision, Investor Relations und Kommunikation verantworten.

Mark von Laer, geboren 1969 und Master of Business Administration der Embry-Riddle Aeronautical University in Daytona Beach, USA, war zuletzt Kaufmännischer Geschäftsführer bei der Lürssen Werft GmbH & Co. KG, Deutschland. Im Zuge seiner bisherigen beruflichen Laufbahn – Herr von Laer bekleidete Geschäftsführungspositionen mit Finanzverantwortung bei der Kraftanlagen Gruppe in München sowie in der Lurgi-Gruppe – konnte er auch umfassendes Know-how und Expertise im Projektgeschäft sammeln.

Die anderen Vorstandspositionen der ANDRITZ AG bleiben unverändert. Ab 1. März 2017 besteht der
Vorstand der ANDRITZ AG somit aus fünf Mitgliedern: Dr. Wolfgang Leitner (Vorstandsvorsitzender);
Mag. Humbert Köfler, Dipl.-Ing. Mark von Laer, Dr. Joachim Schönbeck und Dipl.-Ing. Wolfgang Semper.

Der Aufsichtsratsvorsitzende der ANDRITZ AG, Prof. Dr. Christian Nowotny, zeigt sich sehr erfreut, dass „die ANDRITZ AG mit Herrn Dipl.-Ing. Mark von Laer einen im internationalen Projektgeschäft sehr erfahrenen Finanzexperten als Vorstandsmitglied gewinnen konnte.“
(Andritz AG)

Newsgrafik #116057
 02.02.2017

ANDRITZ MeWa liefert neue Aufbereitungslinie für Spuckstoffzöpfe an die Papier- und ...  (Firmennews)

... Kartonfabrik Varel, Deutschland

ANDRITZ MeWa, Teil des internationalen Technologiekonzerns ANDRITZ, erhielt von der Papier- und Kartonfabrik Varel mit Sitz in Varel, Niedersachsen, Deutschland, den Auftrag zur Lieferung einer Aufbereitungslinie für Spuckstoffzöpfe.

Bild: Vorzerkleinerung der Spuckstoffzöpfe mit der Rotorschere UC

Spuckstoffzöpfe sind ein sehr intensiver mechanischer Verbund aus metallischen und nichtmetallischen Komponenten und bilden sich bei der Auflösung von Altpapier oder Zellstoff im Wirbelzentrum eines Pulpers.

Für die Aufbereitung der Spuckstoffzöpfe wird ANDRITZ MeWa ein zweistufiges Verfahren liefern. Im ersten Anlagenteil werden die Zöpfe mit der Universal Rotorschere UC 1300 vorzerkleinert. Das langsam laufende Zwei-Wellen-Schneidwerk eignet sich hervorragend für die kraftvolle und gleichzeitig energiesparende Vorzerkleinerung des zähen Eintragsmaterials und ist weitgehend unempfindlich gegenüber möglichen Störstoffen.

In einem zweiten Schritt wird das Material mit dem Granulator UG 1000 S weiter zerkleinert. Durch den Ein-satz eines austauschbaren Siebes mit variierbaren Sieblochdurchmessern kann der Kunde Einfluss auf den Durchsatz und das Zerkleinerungsergebnis nehmen. Am Ende des Prozesses liegen die Metalle in einer hohen Reinheit vor. Die Restfraktion wird als Ersatzbrennstoff verwendet.

Den Ausschlag für die Auftragserteilung an ANDRITZ MeWa gaben die überzeugenden Ergebnisse in den umfangreichen Materialtests im Versuchstechnikum am Hauptsitz von ANDRITZ MeWa in Gechingen, Deutschland, sowie die im Vergleich zum Mitbewerb höheren Durchsätze.

Die Papier- und Kartonfabrik Varel wurde 1947 gegründet und ist ein familiengeführtes, mittelständisches Unternehmen. Mit mehr als 500 Mitarbeitern produziert das Unternehmen am Standort in Varel auf vier Produktionslinien 850.000 Tonnen hochwertige Papier- und Kartonqualitäten pro Jahr für die weiterverarbeitende Verpackungsindustrie.
(Andritz AG)

Newsgrafik #116053
 01.02.2017

ANDRITZ erwirbt Franssons Recycling Machines  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat von Franssons Recycling Machines, mit Sitz in Sundsvall, Schweden, Technologien und geistiges Eigentum erworben.

Bild: Franssons Universal Shredder FRP

Franssons Recycling Machines ist ein global tätiger Pionier in der Fertigung und Entwicklung von Maschinen zur Behandlung von Abfall, Holz, Biomasse sowie zum Recycling von Plastik, Papier und Karton. Franssons hat sich in den letzten 70 Jahren als anerkannter und erfahrener Lieferant industrieller Shredder- und Recyclingtechnologien etabliert und verfügt weltweit über zahlreiche Referenzen.

Die bekannten und bewährten Produkte und Lösungen von Franssons werden in die ANDRITZ-Produktgruppe Recycling (Teil der Division Pulping and Fiber Systems, Geschäftsbereich PULP & PAPER) integriert. Damit ergänzt ANDRITZ sein Angebot im Bereich Recycling, das von der Wiederaufbereitung von Kühlschränken und Elektronikschrott bis hin zu Rejektsystemen für die Papier- und Zellstoffindustrie reicht. ANDRITZ ist damit in der Lage, seinen Kunden noch umfassendere Lösungen und Services im Recyclingsektor anzubieten.
(Andritz AG)

Newsgrafik #115936
 20.01.2017

ANDRITZ liefert komplette Produktionslinie für Faltschachtelkarton an KAMA Karton LLC, ...  (Firmennews)

... Krasnokamsk, Perm, Russland

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ wurde von KAMA Karton LLC, Krasnokamsk, Russland, mit der Lieferung einer kompletten Produktionslinie für Faltschachtelkarton mit Grammaturen von 200 bis 350 g/m² beauftragt.

Die Kartonmaschine weist eine Jahreskapazität von 220.000 Tonnen auf und wird durch eine neue Holzverarbeitungslinie, eine BCTMP-Anlage mit HC-Bleiche, Systeme für die Stoffaufbereitung sowie Konstantteil, Ausschuss- und Faserrückgewinnungssysteme ergänzt. Darüber hinaus liefert ANDRITZ den Niederspannungsverteiler, den Mehrmotorenantrieb und das komplette Prozessleitsystem (PrimeControl) für die Produktionslinie. Die Inbetriebnahme ist für das 1. Quartal 2019 vorgesehen.

Die neue Holzverarbeitungslinie für Espenholz wird der bestehenden Linie für Birkenholz hinzugefügt und ist für eine Entrindungsleistung von 80 m3 pro Stunde (mit Rinde) ausgelegt. Sie umfasst eine Rotabarker-Entrindungslinie, eine HHQ-Hackmaschine mit einer Leistung von 70 m3 pro Stunde (ohne Rinde), die Hackschnitzelsortierung und den Hackschnitzelaustrag für den Silo, den Hackschnitzeltransport zur BCTMP-Anlage, eine Rindentransportlinie und die Beschickung der bestehenden Rindenförderer sowie die Weiterleitung zum bestehenden Rinden- und Abfalltransport.

Die neue BCTMP-Linie mit einer Auslegungsleistung von 360 tato/lutro umfasst die Hackschnitzelwäsche, Voreindampfungs- und Imprägnierungsaggregate, zwei HC-Mahlstufen, die Bleiche, Wäsche, Sortierung und Rejektaufbereitung, einen Scheibenfilter zur Eindickung und einen Stapelturm. Das Stoffaufbereitungssystem bearbeitet NBKP- und LBKP-Fasern in zwei Linien und beinhaltet zwei ANDRITZ FiberSolve FSV-Pulper, zwei AhlCleaner und acht ANDRITZ TwinFlo LC-Scheibenrefiner. Der Konstantteil ist für drei Lagen ausgelegt. Ausschuss- und Faserrückgewinnungssysteme vervollständigen die Stoffaufbereitung und den Konstantteil.

Die Kartonmaschine hat drei PrimeForm-Langsiebe – eines davon mit einem PrimeForm HB Hybrid-Former mit einer Siebbreite von 4.200 mm – und ist für eine Betriebsgeschwindigkeit von 800 m/min ausgelegt. Die Pressenpartie besteht aus zwei PrimePress X-Schuhpressen und einer Offset-Presse. Die Vortrockenpartie enthält Trockenzylinder aus Stahl mit anschließender PrimeCoat-Filmpresse und einer Nachtrockenpartie, die ebenfalls Trockenzylinder aus Stahl enthält. Die Maschine wird durch einen PrimeCal Soft-Kalander und ein PrimeCal Hard-Glättwerk, eine Streichanlage mit der neuesten PrimeCoat-Walzenbeschichtungstechnologie sowie einen PrimeReel-Poperoller und eine Rollenschneidmaschine zum Schluss ergänzt.

Die komplette Produktionslinie wird mit einem ANDRITZ PrimeControl-Prozessleitsystem ausgestattet, das auf die spezifischen Erfordernisse von Papiermaschinen abgestimmt ist. Es umfasst erweiterte Funktionen für die Prozessautomatisierung im ganzen Werk und minimiert dadurch die Anzahl der Subsysteme und die damit verbundenen Schnittstellen. Das moderne Mehrmotorenantriebssystem ergänzt das Automatisierungssystem und sorgt für einen niedrigeren Energie- und Stromverbrauch.

Die Lieferung erfolgt auf EPS-Basis, wobei ANDRITZ Beratungsdienste in Bezug auf Montage, Inbetriebnahme und Schulung erbringt und KAMA die Bau- und Montagearbeiten durchführt.
(Andritz AG)

Newsgrafik #115932
 19.01.2017

Erfolgreicher ANDRITZ-Umbau einer Schlammschneckenpresse für Stora Enso Anjala  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat den Umbau einer Schlammschneckenpresse für Stora Enso Anjala in Anjalankoski, Finland, erfolgreich abgeschlossen.

Der schlüsselfertige Umbau der Schneckenpresse, die seit einigen Jahren nicht mehr in Betrieb war, umfasste die Demontage der Siebkörbe und der Schnecke, den Umbau der Körbe mit neuen Siebplatten, eine Überholung der Gegendruckeinrichtung, die Lieferung aller für die Umbau benötigten Teile sowie die Montage. Die modernisierte Presse ersetzt eine bestehende alte Entwässerungsmaschine.

Vor der Auftragsvergabe wurden von ANDRITZ intensive Schlammtests durchgeführt, um die Eignung der Schneckenpresse in Bezug auf die geforderte Entwässerungskapazität und den zu entwässernden Schlamm zu prüfen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #115908
 18.01.2017

ANDRITZ liefert wichtige Produktionstechnologien und Ausrüstungen für ein neues ...  (Firmennews)

... Zellstoffwerk in Laos

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ wurde von Sun Paper Holding Lao Co. Ltd. mit der Lieferung wichtiger Produktionstechnologien und Ausrüstungen für ein neues Zellstoffwerk in der Stadt Xepon, Demokratische Volksrepublik Laos, beauftragt. Die Inbetriebnahme ist für Mitte 2018 geplant.

Der ANDRITZ-Lieferumfang enthält:
-Wichtige Prozessausrüstungen für den Holzplatz, inklusive HHQ-Chipper, Hackschnitzelsortierung und Rindenverarbeitung,
-Systeme für den Mittelkonsistenzbereich für die gesamte Faserlinie sowie die Sortierung und Ozonbleiche,
-komplette Zellstofftrocknungslinie mit TwinWirePress-Entwässerung, Schwebebahntrockner, Formatableger und Ballenlinie,
-den größten jemals in Laos installierten HERB-Rückgewinnungskessel,
-einen Weißlaugenfilter LimeWhite für die Kaustifizierungsanlage,
-ein Methanol-Verflüssigungssystem zur Produktion zusätzlichen Brennstoffs für den Rückgewinnungskessel und den Drehrohrofen aus den von der Eindampfanlage kommenden Gasen.

Die positiven Erfahrungen aus früheren gemeinsamen Projekten sowie auch die modernen Technologien von ANDRITZ, die für sicheren Betrieb und hohe Verfügbarkeit des Zellstoffwerks sorgen, waren die Hauptgründe für Sun Paper, ANDRITZ als Lieferanten wichtiger Technologien für das neue Zellstoffwerk auszuwählen. Die beiden Unternehmen sind seit vielen Jahrzehnten Geschäftspartner.
(Andritz AG)

Newsgrafik #115457
 18.11.2016

ANDRITZ liefert Umbau des Bleichsystems an Cartulinas CMPC in Maule, Chile  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Cartulinas CMPC S.A. den Auftrag für den Umbau des kompletten Bleichsystems im Werk Maule, Chile, wo aus 100% Kiefernholz (radiata pine) langfaseriger, gebleichter thermo-mechanischer Holzstoff (BTMP: bleached thermo-mechanical pulp) hergestellt wird Die Inbetriebnahme des umgebauten Bleichsystems ist für das vierte Quartal 2017 geplant.

Der ANDRITZ-Lieferumfang umfasst
-Komponenten für die bestehende ANDRITZ-Schneckenpresse, die dem installierten ANDRITZ-HC-Mixer vorgeschaltet ist
-ein neues Schneckenfördersystem zum Peroxid-Hochkonsistenzbleichturm (PHC)
-ein neuer ANDITZ-PHC-Bleichturm mit integrierter Mittelkonsistenzpumpe
-eine neue Faserschneckenpresse mit Verdünnungsschnecke
sowie
-eine neue Mittelkonsistenzpumpe vor dem bestehenden Stapelturm.

Mit dem Umbau des Bleichsystems durch ANDRITZ wird die BTMP-Produktion von 30 auf 37 Tagestonnen erhöht, während der Energieverbrauch je Tonne produzierten Zellstoffs deutlich gesenkt wird.

Ausschlaggebend für Cartulinas CMPC für die Auftragsvergabe an ANDRITZ waren die bewährte und fortschrittliche Bleichtechnologie von ANDRITZ für die Holzstofferzeugung, die hohe Zuverlässigkeit der Systeme und Komponenten sowie die langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen beiden Unternehmen.

Cartulinas CMPC S.A. in Maule ist einer der größten Kartonerzeuger in Amerika und beliefert Kunden in mehr als 40 Ländern auf der ganzen Welt.
(Andritz AG)

Newsgrafik #115345
 04.11.2016

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse 3. Quartal 2016  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 3. Quartal 2016 eine zufriedenstellende Geschäftsentwicklung.

Die wesentlichen Finanzkennzahlen entwickelten sich wie folgt:
-Der Auftragseingang im 3. Quartal 2016 betrug 1.470,1 MEUR und erhöhte sich damit deutlich um 23,8% gegenüber dem niedrigen Vorjahresvergleichsquartal (Q3 2015: 1.187,6 MEUR). Er lag auch deutlich über den Werten der beiden Vorquartale (+11,5% vs. Q2 2016: 1.319,0 MEUR bzw. +17,9% vs. Q1 2016: 1.247,4 MEUR. Diese gute Entwicklung ist vor allem auf die drei größten Geschäftsbereiche – PULP & PAPER, HYDRO und METALS – zurückzuführen, die im Jahresvergleich den Auftragseingang deutlich steigern konnten. In den ersten drei Quartalen 2016 lag der Auftragseingang der Gruppe mit 4.036,5 MEUR über dem Niveau des Vorjahresvergleichswerts (+7,1% versus Q1-Q3 2015: 3.767,6 MEUR), was vor allem auf die Geschäftsbereiche PULP & PAPER sowie METALS zurückzuführen ist.

-Der Auftragsstand per 30. September 2016 betrug 7.043,6 MEUR und reduzierte sich damit leicht gegenüber dem Ultimo 2015 (-3,8% versus 31. Dezember 2015: 7.324,2 MEUR).

-Der Umsatz im 3. Quartal 2016 sank im Jahresvergleich um 6,7% auf 1.478,1 MEUR (Q3 2015: 1.583,5 MEUR). Dieser Rückgang ist in erster Linie auf den Geschäftsbereich HYDRO zurückzuführen, dessen Umsatz projektbedingt deutlich gegenüber dem Vorjahresvergleichsquartal sank. Der Umsatz der Gruppe in den ersten drei Quartalen 2016 betrug 4.239,3 MEUR und verringerte sich damit um 7,6% gegenüber dem Vorjahresvergleichswert (Q1-Q3 2015: 4.589,1 MEUR).

-Trotz des Umsatzrückgangs lag das EBITA im 3. Quartal 2016 mit 109,1 MEUR praktisch auf dem Vorjahresvergleichswert (-0,9% versus Q3 2015: 110,1 MEUR). Damit erhöhte sich die Rentabilität (EBITA-Marge) deutlich auf 7,4% (Q3 2015: 7,0%). Und auch in den ersten drei Quartalen 2016 war das EBITA mit 292,1 MEUR praktisch unverändert gegenüber auf dem Vorjahresvergleichszeitraum (-1,0% versus Q1-Q3 2015: 295,0 MEUR), womit die Rentabilität auf 6,9% (Q1-Q3 2015: 6,4%) anstieg.

-Das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) erhöhte sich in den ersten drei Quartalen 2016 auf 194,2 MEUR (Q1-Q3 2015: 181,3 MEUR).

Dr. Wolfgang Leitner (Bild), Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: „Wir sind angesichts der anhaltend schwierigen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen mit der bisherigen Geschäftsentwicklung zufrieden. Wir gehen auch für die kommenden Monate von einer unveränderten Projektaktivität in den von uns bedienten Märkten aus.“

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet ANDRITZ unverändert einen Rückgang des Gruppenumsatzes gegenüber 2015 bei gleichzeitig solider Entwicklung der Rentabilität.
(Andritz AG)

Newsgrafik #115234
 20.10.2016

ANDRITZ von Solikamskbumprom, Russland, als 'Bester Geschäftspartner' geehrt  (Firmennews)

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 75-jährigen Bestehen von JSC Solikamskbumprom wurde ANDRITZ eine Anerkennungsurkunde als "Bester Geschäftspartner" verliehen. Die Zeremonie fand am 20. Juli 2016 im Beisein von ca. 300 Gästen in Berezniki, Russland statt, darunter offizielle Regierungsvertreter, Kunden, Lieferanten und andere Geschäftspartner von Solikamskbumprom.

"Wir haben ANDRITZ diesen Preis aufgrund der hervorragenden Zusammenarbeit seit beinahe 20 Jahren und der fortwährenden Unterstützung im Bereich der Holzstofferzeugung verliehen. Unsere Geschäftsbeziehung war immer schon von Respekt, Verantwortungsgefühl und Professionalität geprägt, gepaart mit dem gemeinsamen Willen, Lösungen für die Herausforderungen unserer gemeinsamen Projekte zu finden", sagte Victor I. Baranov, Präsident von JSC Solikamskbumprom, und brachte damit seinen Dank und seine Anerkennung gegenüber ANDRITZ zum Ausdruck. "Wir freuen uns darauf, diese Zusammenarbeit beim derzeit laufenden Projekt der Sulphitwäsche, deren Inbetriebnahme bis zum Ende des Jahres geplant ist, wie auch bei allen künftigen gemeinsamen Projekten fortzusetzen."

Der Grundstein für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen ANDRITZ und Solikamskbumprom wurde bereits im Jahr 1999 mit dem ersten Projekt einer thermo-mechanischen Holzstoffanlage (TMP-Anlage) gelegt. Weiter Holzstoffprojekte folgten, darunter auch der Umbau der TMP-Linien 1 und 2 zu modernen ATMP-Systemen, die 2013 in Betrieb genommen wurden.
(Andritz AG)

Newsgrafik #115202
 19.10.2016

Fibria concludes assembling the metal structure of the recovery boiler, the key component of ...  (Company news)

... the second pulp production line at Três Lagoas

With 54% of the works concluded, the Horizonte 2 Project is progressing on schedule and is slated for completion by the start of the fourth quarter of 2017

Fibria, a Brazilian company that is the world’s leading eucalyptus pulp producer, concluded another important phase in the expansion of its unit in Três Lagoas, Mato Grosso do Sul – the Horizonte 2 Project. The company finished assembling the metal structure of the recovery boiler, a key component of the pulp mill.

Called by engineers as the “drum” or “boiler drum”, this is considered one of the most essential pieces of equipment for the project as it concentrates all the steam generated in the recovery boiler and transfers it to the unit’s power generation equipment. The steam is then distributed to other areas of the plant that use it, such as the digester, evaporation and pulp dyers. The “drum” of the recovery boiler is also one of the heaviest parts of the project, weighing approximately 200 tons. A crane with capacity to lift 800 tons was used to hoist the drum.

“We concluded a very important part of the Horizonte 2 Project. The boiler is the heart of a pulp mill. We are very happy to have concluded yet another stage, which shows that works remain on schedule, thanks to the excellent joint efforts by our teams, partners and suppliers,” said Marcelo Castelli, CEO of Fibria.

Andritz is very proud to be the supplier of process equipment for Fibria’s Horizonte 2 Project, which makes Três Lagoas one of the largest pulp producing centers in the world. We thank Fibria for their confidence in us and for the constructive cooperation during the execution of this project, in which we are celebrating the hoisting of the boiler’s steam drum, which is a milestone in this project. We will do our best to make the Horizonte 2 Project a huge success and a new benchmark for the pulp industry,” said Wolfgang Leitner, CEO of Andritz, the Austrian company that supplied the recovery boiler and other components of the project, who came to Brazil specially for the ceremony.

With the entire 4,000 ton metal structure concluded and the “drum” in place, the next phase begins, namely the assembly of internal equipment of the recovery boiler, such as pipelines, combustion chambers and gas scrubbers. The recovery boiler is an essential part of the pulp mill. Its function is to recover the chemicals used in the production process and generate steam, which is converted into electricity.

“Installation of the boiler drum is fundamental for consolidating a competitive project in which we seek to combine energy savings through the best use of resources, as well as cleaner and more efficient production processes,” said Júlio Cunha, the chief engineering officer of the Horizonte 2 Project.

All the energy consumed at Fibria is generated by the mill itself through biomass obtained from eucalyptus bark and the liquid biomass resulting from the industrial process. Apart from consuming the electricity generated by itself, the new industrial unit at Três Lagoas will generate 130 MWH of surplus energy, which will be sold to Brazil’s electricity grid, whose energy matrix will benefit from the increased share of renewable sources.

54% of the physical implementation of the Horizonte 2 Project has already been completed. Fibria expects the project to be concluded by the start of the fourth quarter of 2017. With investments of US$2.3 billion (R$7.7 billion), the Horizonte 2 Project will have the capacity to produce 1.95 million tons of pulp a year. Summing the production of the new line and the existing mill, the Três Lagoas Unit will expand its pulp production capacity by 150% to 3.25 million tons/year, further consolidating Fibria’s leadership and competitive edge in the global hardwood pulp market.
(Fibria Celulose S/A)

Newsgrafik #115194
 17.10.2016

ANDRITZ liefert Tissuemaschine mit dem weltgrößten Stahlzylinder nach Brasilien  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Carta Fabril den Auftrag zur Lieferung einer PrimeLineST W22-Tissuemaschine mit Stahlzylinder und dampfbeheizter Haube für das Werk in Anápolis, Brasilien. Die Inbetriebnahme ist für Jänner 2019 geplant.

Der von ANDRITZ gelieferte PrimeDry Steel Yankee hat einen Durchmesser von 22 Fuß und ist damit der weltweit größte für Tissue. Die Kombination mit der dampfbeheizten Haube ermöglicht eine effiziente Trocknung mit deutlichen Energieeinsparungen und sicheren Betrieb. Die dampfbeheizte Haube ist mit einem innovativen, automatischen Reinigungs- sowie einem Staubentfernungssystem ausgerüstet. Der Auftrag umfasst auch die komplette Stoffaufbereitungsanlage, die 100% Kurzfaser (Eukalyptus) verarbeitet.

Die ANDRITZ-Tissuemaschine weist eine Konstruktionsgeschwindigkeit von 2.100 m/min bei einer Breite von 5,55 m auf. Sie wird zu 100% aus erneuerbarer Energie betrieben, die aus Biomasse erzeugt und in Dampf umgewandelt wird.

Der Auftrag für die weltweit erste Tissuemaschine mit einem 22-Fuß-Yankee bestätigt die starke Position von ANDRITZ PULP & PAPER als einer der weltweit führenden Lieferanten kompletter Linien, Schlüsselkomponenten und Serviceleistungen für die Produktion von Tissue und als idealen Partner für innovative Lösungen und einzigartige Rekorde.

Carta Fabril zählt zu den führenden Tissueproduzenten Brasiliens und deckt die komplette Produktpalette bei Tissuepapieren ab. Das Unternehmen richtet seine Geschäftsaktivitäten auf eine „grüne Produktion“ aus: Flüssig- und Feststoffabfall sowie Abwasser und CO2-Emissionen sollen so gering wie möglich gehalten werden.
(Andritz AG)

Newsgrafik #115158
 12.10.2016

ANDRITZ nimmt zweite Tissuepapiermaschine mit Stahlzylinder für St. Croix Tissue, USA, ...  (Firmennews)

...erfolgreich in Betrieb

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat die zweite von zwei an St. Croix Tissue für sein Werk in Maine, USA, gelieferten PrimeLineTM-W8-Tissuemaschinen mit Stahlzylindern erfolgreich in Betrieb genommen.

Die Maschine verfügt über eine Konstruktionsgeschwindigkeit von 2.000 m/min und eine Breite von 5,6 m. Der Zylinder ist durchgehend aus Stahl gefertigt und hat einen Durchmesser von 18 Fuß. Er ermöglicht eine effiziente Trocknung bei minimierten Energiekosten und einen sicheren Betrieb. Als zusätzliches Highlight wurde der Stahlzylinder für die Option „Produktion mit Schuhpresse“ ausgelegt.

Beide Maschinen zusammen haben eine Produktionskapazität von 126.000 Jahrestonnen zur Erzeugung von Hygienepapier und Servietten.

„Wir haben mit ANDRITZ gute Erfahrung gemacht, sie sind ein bewährter Lieferant”, so Arvind K. Agarwal, Vorstandsvorsitzender der International Grand Investment Corp., der Muttergesellschaft von St. Croix Tissue. „Wir haben volles Vertrauen in ihre Technologie und Verlässlichkeit. Die Inbetriebnahme der beiden PrimeLine Tissuemaschinen war ausgezeichnet und die Fähigkeit der Maschinen hochqualitatives Tissue mit ausgezeichneter Formation zu produzieren ermöglicht es, uns ein Standard-Produkt in ein Produkt mit Mehrwert zu verwandeln.“

Diese erfolgreiche Inbetriebnahme bestätigt abermals die Position von ANDRITZ PULP & PAPER als einer der weltweit führenden Lieferanten kompletter Linien, Schlüsselkomponenten und Serviceleistungen für die Produktion von Tissue.
(Andritz AG)

Newsgrafik #114990
 21.09.2016

ANDRITZ receives follow-up order from Naberezhnye Chelny Paper Mill, Russia  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has received an order from ZAOR “Narodnoye Predpriyatie Naberezhnye Chelny Paper Mill named after S.P. Titov”, the leading packaging producer in Russia, to upgrade and modernize its PM K-28 paper machine in Chelny. Start-up is scheduled for the first quarter of 2018.

Photo: Order handshake by Georg-Michael Sautter, ANDRITZ Senior Director Sales, Paper and Board Machines (left) and Andrei Fomichev, General Director, KBK

ANDRITZ will deliver a new PrimeCoat Size press with a PrimeAir Glide air turn and a new PrimeReel pope reel with two new under-the-machine pulpers as well as complete new mechanical and electric drives for the paper machine and a new QC system. The new components will enable the mill to further increase its production.

The machine has a design speed of 800 m/min at a width of 4.2 m and produces testliner and kraftliner.

After successful completion of the wet section rebuild in 2014, this follow-up order confirms the excellent business relationship between ANDRITZ and Naberezhnye Chelny.
(Andritz AG)

Newsgrafik #114972
 20.09.2016

ANDRITZ liefert ATMP-System an Volga, Russland  (Firmennews)

Bild: Ein ANDRITZ-TX68-Refiner wird als erste Mahlstufe in das neue ATMP-System für JSC Volga eingebaut

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von JSC Volga in Balakhna, Nizhegorodskaya oblast, Russland, den Auftrag zur Lieferung einer modernen ATMP (Advanced Thermo-mechanical Pulp)-Linie, die ausschließlich Fichtenholz zur Erzeugung von Langfaserzellstoff verarbeiten wird. Die Inbetriebnahme der neuen Anlage, die mit bereits vorhandenen Maschinen kombiniert werden wird, ist für 2019 geplant.

Der Auftrag umfasst die Lieferung der Komponenten für die Hackschnitzelwäsche, die Vorbehandlung, einen ANDRITZ-TX68-Hochgeschwindigkeits-Hochkonsistenzrefiner als erste Mahlstufe, zwei ANDRITZ-TwinFlo-Niedrigkonsistenzrefiner als zweite Mahlstufe, sowie die Integration einer bestehenden Niedrigkonsistenzmahlung als dritte Mahlstufe. Der leistungsstarke TX68 mit großer Mahlzone verfügt über den größten Durchsatz, den eine Einzelmaschine leisten kann. Das bestehende Holzschliff-Rejektsystem wird modernisiert und in das neue ATMP-System als Rejektlinie integriert. Die neue ATMP-Anlage wird mit einer Kapazität von 850 Tagestonnen weltweit das größte thermo-mechanische Holzstoffsystem mit nur einer Linie sein.

Die fortschrittliche Technologie der Holzstoffprozesse von ANDRITZ sowie die hohe Zuverlässigkeit der Komponenten waren für Volga entscheidend für die Auftragsvergabe an ANDRITZ.

JSC Volga ist einer der führenden Hersteller von Zeitungspapier in Russland und Europa und verwendet ausschließlich TMP-Technologien für die Erzeugung des Langfaserzellstoffs, mit dem die Zeitungspapiermaschinen beschickt werden. Die Papierprodukte von Volga werden in mehr als 60 Länder auf der ganzen Welt ausgeliefert.
(Andritz AG)

Newsgrafik #114961
 19.09.2016

ANDRITZ liefert schlüsselfertige Tissue-Produktionsanlage an ...  (Firmennews)

... Bashundhara Paper Mills Limited, Bangladesch

Bild: ANDRITZ PrimeLineCOMPACT-Tissuemaschine

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Bashundhara Paper Mills Limited, einem Unternehmen der Bashundhara-Gruppe, den Auftrag zur Lieferung einer schlüsselfertigen Tissue-Produktionsanlage für den Standort in Bangladesch. Die Inbetriebnahme der Anlage, die hochqualitative Gesichtstücher, Toilettenpapier und Servietten produzieren wird, ist für Ende 2017 geplant.

Der Lieferumfang beinhaltet die komplette Stoffaufbereitung, die Tissuemaschine sowie die Automatisierung und Antriebe. Die Tissuemaschine des Typs PrimeLineCOMPACT VI weist eine Konstruktionsgeschwindigkeit von 2.100 m/min und eine Papierbreite von 2,85 m auf. Der 16-Fuß-Trockenzylinder ist komplett aus Stahl gefertigt und ermöglicht so eine hohe und effiziente Trocknungsleistung. Er wird im ANDRITZ-Steel Yankee Business Center in Foshan, China, gefertigt, das Kunden vor Ort modernste Fertigung sowie lokales Service und umfassendes Qualitätsmanagement bietet.
(Andritz AG)

Newsgrafik #114949
 16.09.2016

ANDRITZ baut für die Heinzel-Gruppe, Werk Laakirchen, eine SC-Papiermaschine ...  (Firmennews)

... für die Produktion von leichtgewichtigen Wellpapperohpapieren um

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat von der Heinzel-Gruppe den Auftrag zum Umbau der Papiermaschine PM 10 im Werk Laakirchen erhalten. Ab dem 3. Quartal 2017 wird die PM 10, auf der derzeit SC-Papier produziert wird, leichtgewichtige Wellpapperohpapiere auf Basis von Altpapier herstellen. Nach dem vollständigen Umbau wird die PM 10 mit einer Arbeitsbreite von 7.500 mm und einer Konstruktionsgeschwindigkeit von 1.600 m/min zu den leistungsstärksten Papiermaschinen für Wellpapperohpapiere gehören.

ANDRITZ wird eine neue OCC-Linie und einen neuen Konstantteil für die Papiermaschine liefern. Die Altpapieraufbereitungslinie umfasst einen FibreSolve FSR-Auflöser mit Entsorgungssystem. Mit einem Volumen von 130 m³ ist dies der größte Niedrigkonsistenzauflöser, den ANDRITZ jemals in Europa installiert hat.

Der Auftragsumfang umfasst weiters einen zweischichtigen PrimeFlow TW-Stoffauflauf mit PrimeProfiler F-Verdünnungswasserregelung und einen PrimeForm TW Gap Former.

In der Trockenpartie wird durch Einsatz eines PrimeRun Evo-Bahnstabilisierungssystems mit Hochvakuumzone an der Papierablösung eine optimale Lauffähigkeit erzielt. PrimeDry-Trockenzylinder aus Stahl sorgen für eine maximale Trocknungsleistung und Papierbreite in der bestehenden Maschinenstuhlung. Mit der neuen PrimeCoat Film-Filmpresse wird Stärke beidseitig aufgetragen. Zusätzlich werden ein PrimeAir Glide-Airturn und ein seilloses PrimeFeeder-Bahnüberführungssytem geliefert. Ebenfalls im Auftragsumfang enthalten sind das gesamte Basisengineering und ein umfangreiches Automationspaket, das Prime Control PCS7.

Dieser Auftrag bestätigt erneut die ausgezeichneten Geschäftsbeziehungen zwischen ANDRITZ und der Heinzel-Gruppe. So hat ANDRITZ in den letzten Jahren an die zur Heinzel-Gruppe gehörende Zellstoff Pöls AG die größte europäische PrimeLine MG-Papiermaschine mit dem weltgrößten PrimeDry Stahl-Yankee sowie einen neuen Schwarzlaugenrückgewinnungskessel erfolgreich geliefert.

Mit ihren Tochtergesellschaften Laakirchen Papier AG, Zellstoff Pöls AG, beide Österreich, Raubling Papier GmbH, Deutschland, und AS Estonian Cell, Estland, zählt die Heinzel-Gruppe zu den größten Produzenten von Marktzellstoff, Wellpappenpapier und Zeitschriftenpapier in Mittel- und Osteuropa.
(Andritz AG)

Newsgrafik #114764
 29.08.2016

ANDRITZ nimmt Tissuepapiermaschine mit Stahlzylinder für Guangdong Shaoneng, China, ...  (Firmennews)

... erfolgreich in Betrieb

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ nahm im Werk Shao Guan, Provinz Guangdong, China, die an die Guangdong-Shaoneng-Gruppe gelieferte PrimeLineCOMPACT II-Tissuepapiermaschine mit Stahlzylinder erfolgreich in Betrieb.

Die Maschine verarbeitet Bambuszellstoff und weist eine Konstruktionsgeschwindigkeit von 1.600 m/min bei einer Breite von 2,85 m auf. Der komplett aus Stahl gefertigte Yankee hat einen Durchmesser von 3,65 m. Der Auftrag umfasste auch die Lieferung der kompletten Stoffaufbereitungsanlage, der Automatisierung und der Antriebe.

Mit dieser schlüsselfertigen Lieferung bestätigt ANDRITZ PULP & PAPER erneut seine Position als einer der führenden Lieferanten von Tissuepapiermaschinen mit lokalem Service in China.
(Andritz AG)

Newsgrafik #114710
 18.08.2016

ANDRITZ liefert FibreFlow-Trommelauflöser an Metsä Tissue, Deutschland  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Metsä Tissue GmbH, Deutschland, den Auftrag zur Lieferung einer FibreFlow-Auflösetrommel FFD für die Tissuepapiermaschine PM 5 im Werk Kreuzau, Deutschland.

Die ANDRITZ-Auflösetrommel der neuesten Generation garantiert eine schonende Auflösung des Altpapiers, hohe Faserausbeute sowie einen zuverlässigen Betrieb. Der Lieferumfang umfasst darüber hinaus auch die Montageaufsicht sowie Schulungen und die Inbetriebnahme, welche für März 2017 geplant ist.

Die neue Auflösetrommel für die Deinkinglinie der PM 5 verarbeitet Büroaltpapier sowie sortierte bunte Akten für die Herstellung von qualitativ hochwertigen Tissueprodukten. Sie bietet auch ausreichende Flexibilität für die Verarbeitung anderer Altpapiersorten, auch mit höheren Verunreinigungsgraden. Die Kapazität der Auflösetrommel wurde so gewählt, dass auch die Altpapieraufbereitung der Tissuepapiermaschine PM4 mitversorgt werden kann.

Die mehr als 40-jährige Erfahrung von ANDRITZ im Bereich der Trommelauflösung mit mehr als 200 installierten Auflösetrommeln weltweit war einer der wesentlichen Gründe von Metsä Tissue für die Auftragsvergabe an ANDRITZ.
(Andritz AG)

Newsgrafik #114611
 05.08.2016

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse 1. Halbjahr 2016  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 1. Halbjahr 2016
eine zufriedenstellende Geschäftsentwicklung. Die wesentlichen Finanzkennzahlen entwickelten sich wie folgt:
- Der Umsatz im 1. Halbjahr 2016 betrug 2.761,2 MEUR und verringert sich damit um 8,1% gegenüber dem Vorjahresvergleichswert (H1 2015: 3.005,6 MEUR). Der Umsatz im 2. Quartal 2016 sank im Jahresvergleich um 7,8% auf 1.475,6 MEUR (Q2 2015: 1.601,3 MEUR).
- Im 1. Halbjahr 2016 lag der Auftragseingang mit 2.566,4 MEUR praktisch auf dem Niveau des Vorjahresvergleichswerts (-0,5% versus H1 2015: 2.580,0 MEUR). Im 2. Quartal 2016 betrug der Auftragseingang 1.319,0 MEUR und erhöhte sich damit um 14,8% gegenüber dem
Vorjahresvergleichsquartal (Q2 2015: 1.149,4 MEUR) bzw. auch um 5,7% gegenüber dem Vorquartal (Q1 2016: 1.247,4 MEUR). Dieser Anstieg ist auf die Verbuchung einiger Großaufträge im Bereich Metallumformung für die Automobil- und Automobilzulieferindustrie (Marktsegment Schuler)
zurückzuführen.
- Der Auftragsstand per 30. Juni 2016 betrug 7.076,3 MEUR (-3,4% versus 31. Dezember 2015: 7.324,2 MEUR).
- Trotz des Umsatzrückgangs lag das EBITA im 1. Halbjahr 2016 mit 183,0 MEUR praktisch auf dem Vorjahresvergleichswert (-1,0% versus H1 2015: 184,9 MEUR). Damit einhergehend erhöhte sich die Rentabilität (EBITA-Marge) auf 6,6% (H1 2015: 6,2%). Im 2. Quartal 2016 betrug das EBITA 99,1 MEUR (-11,1% versus Q2 2015: 111,5 MEUR).
- Das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) erhöhte sich im 1. Halbjahr 2016 auf 120,2 MEUR (H1 2015: 113,9 MEUR).

Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: „Angesichts der anhaltend schwierigen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind wir mit dem im 1. Halbjahr erzielten Ergebnis zufrieden.
Aus heutiger Sicht erwarten wir für die restlichen Monate des heurigen Jahres keine wesentlichen Änderungen in den von uns bedienten Märkten.“

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet ANDRITZ auf Basis der aktuellen Geschäftsergebnisse einen Rückgang des Gruppenumsatzes gegenüber 2015 bei gleichzeitig solider Entwicklung der Rentabilität.
(Andritz AG)

Newsgrafik #114537
 29.07.2016

ANDRITZ liefert neue Altpapieranlage und Konstantteil an Pro-Gest-Gruppe, Italien  (Firmennews)

Bild: Das FibreGuard-LC-Auflösesystem mit Pulperentsorgung von ANDRITZ wird in beiden Altpapierlinien eingesetzt

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von der italienischen Pro-Gest-Gruppe den Auftrag zur Lieferung der kompletten Altpapieraufbereitungsanlage sowie des Konstantteils für eine neue Papiermaschine in Mantua, Italien.

ANDRITZ liefert eine Linie zur Verarbeitung von Wellpappe für die Deckschicht, eine Anlage zur Verarbeitung von gemischtem Altpapier für die Rückschicht, den Papiermaschinenkonstantteil mit ShortFlow-Entlüftungsanlage sowie die Systeme für Ausschuss, Faserrückgewinnung und Rejektbehandlung. Der Lieferumfang umfasst auch Engineering, Montageüberwachung, Training und Inbetriebnahme, welche für September 2017 geplant ist.

Die hochmodernen Anlagen von ANDRITZ erfüllen sämtliche Anforderungen von Pro-Gest hinsichtlich der Papierproduktion auf einer Hochgeschwindigkeitsmaschine. Die PM soll 550.000 Jahrestonnen Wellpappenrohpapier aus 100% Altpapier herstellen.

Die Pro-Gest-Gruppe steht im Eigentum der Zago-Familie und ist Italiens größter vertikal integrierter Produzent von Wellpappeverpackungen. Die Aktivitäten der Gruppe erstrecken sich von der Sammlung des Rohmaterials bis hin zur Herstellung der Verpackungen. Zur Gruppe gehört auch eine Division für die Herstellung von hochqualitativen Tissuepapierprodukten aller Art. Pro-Gest ist in acht italienischen Regionen mit 22 Produktionsstätten vertreten, beschäftigt über 1.000 Mitarbeiter und hat 2015 einen konsolidierten Jahresumsatz von 450 Million Euro erwirtschaftet.
(Andritz AG)

Newsgrafik #114453
 19.07.2016

ANDRITZ liefert FibreFlow-Trommelauflösesystem an SAICA, Spanien  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von S.A. Industrias Celulosa Aragonesa (SAICA) den Auftrag zur Lieferung eines FibreFlow-Trommelauflösesystems für seine Papierfabrik in El Burgo de Ebro, Spanien.

ANDRITZ liefert eine FibreFlow-Auflösetrommel FFD der letzten Generation - inklusive kompletter Pulperbeschickung und Ballenentdrahtung - für eine neue OCC-Linie. Das moderne ANDRITZ-Auflösesystem garantiert eine hohe Faserausbeute aus unterschiedlichen Altpapierströmen sowie einen zuverlässigen Betrieb.

Die überzeugenden Ergebnisse bei speziellen Versuchen mit der Auflösetrommel im Industriemaßstab in der ANDRITZ-Versuchsanlage in Graz, Österreich, sowie die 40-jährige Erfahrung von ANDRITZ im Bereich der Trommelauflösung mit mehr als 200 installierten Auflösetrommeln weltweit waren für SAICA ausschlaggebend, den Auftrag an ANDRITZ zu vergeben.

Der Lieferumfang umfasst auch die komplette Montage sowie die Inbetriebnahme und Schulungen. Die Inbetriebnahme ist für September 2017 geplant.
(Andritz AG)

Newsgrafik #114397
 14.07.2016

ANDRITZ erhält weiteren Auftrag für Schlammentwässerung von SAICA, Spanien  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von S.A. Industrias Celulosa Aragonesa (SAICA) in El Burgo de Ebro, Spanien, den Auftrag zur Lieferung eines Seihtisches GT und einer Schlammschneckenpresse SCS. SAICA betreibt bereits zwei ANDRITZ-Entwässerungslinien des gleichen Typs und der gleichen Größe zur vollen Zufriedenheit. Dieser Nachfolgeauftrag bestätigt SAICA‘s Vertrauen in die Schlammentwässerungstechnologie von ANDRITZ.

Das neue Schlammentwässerungssystem wird gemischte Schlämme aus Stoffaufbereitung, Deinking und Abwasserbehandlung verarbeiten. Der Lieferumfang umfasst auch Montageüberwachung, Inbetriebnahme und Schulungen. Die Inbetriebnahme ist für November 2016 vorgesehen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #114367
 13.07.2016

ANDRITZ liefert Maschinen zur Rejektbehandlung an Ji'An Group, China  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Ji'An Group Co. Ltd. den Auftrag zur Lieferung von Rejektbehandlungsmaschinen für die Papierproduktionslinien PM11, PM12 und PM13 am Standort Jiaxing City, Provinz Zhejiang, China. Dieser Auftrag ist Teil der Aktivitäten von Ji'An zum Umbau der bestehenden OCC-Rejektlinien. Die Inbetriebnahme ist für September 2016 geplant.

Bild: Vier ANDRITZ-Rejektkompaktoren ReCo werden an die Ji'An-Gruppe geliefert.

ANDRITZ liefert vier Rejektkompaktoren ReCo, die Rejekte für weitere Verarbeitungsschritte auf den gewünschten Trockengehalt entwässern und verdichten. Der ANDRITZ-Lieferumfang umfasst auch die Montageüberwachung, Inbetriebnahme und Schulung. Dieser Auftrag bestätigt einmal mehr die Expertise von ANDRITZ im Bereich der Rejektbehandlung.

Die Ji'An-Gruppe stellt verschiedene Liner-Sorten sowie Wellpappe her.
(Andritz AG)

Newsgrafik #114365
 12.07.2016

ANDRITZ liefert neue Schlammentwässerungslinie an Norske Skog Halden, Norwegen  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Saugbrugs Bioenergi AS – einem Unternehmen der Norske Skog-Gruppe – den Auftrag zur Lieferung einer Schlammentwässerungslinie für die Eindickung und Entwässerung von faserhaltigen Schlämmen am Standort Halden, Norwegen.

Bild: Seihtisch GT und Schlammschneckenpresse SCS von ANDRITZ

Die Schlammentwässerungslinie ist Teil der Modernisierung der Abwasseranlage in der Papierfabrik in Halden. Das Ziel der Investition ist eine Erhöhung der Kapazität der anaeroben Behandlung, um vermarktbares Biogas für Fahrzeuge des öffentlichen Verkehrs zu erzeugen. Die Inbetriebnahme der neuen ANDRITZ-Linie ist für das erste Quartal 2017 geplant.

Der Auftrag umfasst die Lieferung eines Seihtisches GT und einer Schlammschneckenpresse SCS, die täglich bis zu 58 Tonnen an Mischschlamm verarbeiten werden. Der zu entwässernde Schlamm ist eine Mischung aus faserhaltigen und biologischen Schlämmen aus den Vor- und Nachklärbecken, der TMP-Anlage, der Papiermaschine und der Abwasserreinigung.

Die ANDRITZ-Schlammschneckenpresse entwässert den Mischschlamm auf den höchstmöglichen Trockengehalt, der derzeit mechanisch erzielt werden kann, und ermöglicht Saugbrugs Bioenergi dadurch, den Kraftwerkskessel energieeffizienter zu betreiben.
(Andritz AG)

Newsgrafik #114351
 08.07.2016

Erfolgreiche Inbetriebnahme eines ANDRITZ-Papillon-Refiners bei Sofidel, UK  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ nahm bei Sofidel in Lancaster, UK, einen Papillon-Refiner erfolgreich in Betrieb.

Der neue Niedrigkonsistenzrefiner ist Teil eines größeren Umbauprojekts an der Stoffaufbereitung und der Tissuemaschine im Sofidel-Werk in Lancaster.

Das Ziel des Umbauprojekts von Sofidel war es, die Kapazität der Tissueproduktionslinie zu erhöhen und die Qualität des Endprodukts zu verbessern. Bei der Auftragsvergabe an ANDRITZ waren für Sofidel zum einen die langjährige Erfahrung von ANDRITZ im Bereich der Niedrigkonsistenzmahlung sowie zum anderen die sehr kurze Lieferzeit von nur sieben Wochen entscheidend. Dies ist nunmehr der bereits vierte Papillon-Refiner, der bei der Sofidel-Gruppe installiert wurde.

Der zylindrische Papillon-Refiner von ANDRITZ stellt seit 15 Jahren sein Faserentwicklungspotenzial sowohl bei Tissueproduktionslinien als auch bei Spezialpapieranwendungen erfolgreich am Markt unter Beweis. Die erwiesenen Vorteile des ANDRITZ-Papillon-Refiners sind:
-Verbesserte Faserentwicklung im Vergleich zu konventionellen Refinern
-Verbesserte Papiereigenschaften und reduzierter Energieverbrauch in der Papierherstellung
-Reduktion der Leerlaufleistung von 40% im Vergleich zu konventionellen Refinern gleicher Größe
(Andritz AG)

Newsgrafik #114309
 06.07.2016

ANDRITZ liefert Umbau einer Nassstapelanlage an Kimberly-Clark, Deutschland  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von der Kimberly-Clark GmbH den Auftrag zur Lieferung von Komponenten für den Umbau der Nassstapelanlage im Werk Koblenz, Deutschland.

Kimberly-Clark produziert in Koblenz Faserstoff aus Altpapier zur Erzeugung verschiedener Hygienepapiere. Ziel des Umbaus, der im Dezember 2016 abgeschlossen sein soll, ist eine Erhöhung der Anlagenkapazität bei verbesserter Betriebssicherheit.

Im Lieferumfang enthalten ist der Umbau der 1,2 m breiten Doppelsiebpresse und Hochdruckpresse. Bei der Doppelsiebpresse werden eine schwimmende Keilzone, ein neues Filtratablaufdesign, gerillte rostfreie Vorpresswalzen, eine Anpressung für die Antriebswalzen sowie ein neues Antriebssystem eingebaut. Bei der Hochdruckpresse wird die Stuhlung ausgetauscht und ein neues Antriebssystem eingebaut. Montageüberwachung und Inbetriebnahme sind ebenfalls Teil des Lieferumfangs.
(Andritz AG)

Newsgrafik #113803
 13.05.2016

Die Papierindustrie wird zur Bioraffinerie   (Firmennews)

„Paper & Biorefinery Conference“: Der neue Name für das jährliche Branchenevent der österreichischen Papierindustrie ist auch ein Ausdruck für ihren kontinuierlichen Wandel. Dementsprechend prägten vor allem Zukunftsperspektiven den Kongress am 11. und 12. Mai in der Messe Graz.

Im Mittelpunkt der hochrangig besetzten Fachtagung stand der effiziente Umgang mit dem Rohstoff Holz und die Entwicklung zur Bioraffinerie. Alfred Heinzel, Präsident der Austropapier, Wolfgang Bauer, Obmann des APV Graz (Akademischer Papieringenieurverein) und Christian Skilich, Präsident der ÖZEPA (Vereinigung der Zellstoff- und Papierchemiker und -techniker) eröffneten die Konferenz. Dabei übergab Heinzel nach zwei Jahren an der Verbandsspitze das Zepter an Max Oberhumer von Sappi Papier. Den wirtschaftspolitischen Stellenwert der Branche unterstrich dann Staatssekretär Harald Mahrer mit einem Vortrag über Innovation und Nachhaltigkeit in der Papierindustrie. Er betonte dabei vor allem ihre Vorreiterrolle.

Alfred Heinzel zog in seiner Keynote einerseits Bilanz und blickte andererseits in die Zukunft: „Die österreichische Papierindustrie hat ein erfolgreiches Jahr 2015 hinter sich. Viele Unternehmen investieren in ihre Zukunft. Dabei spielt der effiziente Umgang mit der Ressource Holz eine immer größere Rolle. Neben traditionellen Produkten wie Zellstoff, Papier und Energie, werden zunehmend neue, innovative Produkte aus Holz hergestellt. Wir befinden uns auf dem Weg zur Bioraffinerie.“ Von der Politik wünscht er sich dabei Unterstützung und sprach dabei gezielt die geplante Ökostromnovelle an: „Holz ist für uns ein wertvoller Rohstoff, aus dem wir immer mehr Produkte erzeugen. Das Ökostromgesetz mit seinen Einspeisetarifen verzerrt den Holzmarkt und kostet unseren Betrieben als Stromkonsumenten jedes Jahr Millionen. Wir wünschen uns endlich gleiche Wettbewerbsbedingungen und eine Honorierung unserer Anstrengungen.“

Im Wirtschafts.Forum kamen neben Staatssekretär Mahrer hochrangige Branchenexperten wie Stefan Doboczky, CEO der Lenzing AG, Tobias Stern, Professor für Energie- und Ressourceninnovationen an der TU Graz sowie Alfred Strigl, Managing Partner und Gründer von plenum – Gesellschaft für ganzheitlich nachhaltige Entwicklung zu Wort. Im weiteren Verlauf der Tagung standen neben zwei Wissens.Foren zu „Ausbildung“ und „Innovative Produkte“ überwiegend technische Themen auf dem Programm, die vom Papierinstitut der TU-Graz unter Professor Wolfgang Bauer koordiniert wurden.

Neben dem Vortragsprogramm bot die Konferenz den 400 Teilnehmern viel Raum für Gespräche und den Besuch der Fachmesse mit rund 20 Ausstellern. Im Rahmen des Gesellschaftsabends in der Alten Universität wurden mehrere Preise überreicht:

- der Andritz-Kufferath-Preis an die Grazer APV-Studentender Heinzel- Mondi-Sappi-Award an: Hubert Hettegger, Antje Potthast, Thomas Rosenau - University of Natural Resources and Life Science /A für "Modification ob Biopolymers for Improved Wound Healing"
- Karin Hofer - Sappi Papier Holding /A für "Serial Sectioning of Fluorescent Coating Layers as a Tool to analyze Binder Penetration"
- Markus Paananen - Andritz AG/FIN für "High-alkali Low-temperature Polysulfide Pulping (HALT) of Scots Pine"

Der ÖZEPA Arbeitssicherheitspreis 2015 für Unternehmen, die im vergangenen Jahr unfallfrei waren, ging an:
- Mondi Frantschach GmbH
- Profümed GmbH
- Salzer Papier GmbH
(Austropapier - Vereinigung der Österreichischen Papierindustrie)

Newsgrafik #113661
 09.05.2016

ANDRITZ nimmt FibreFlow-Auflösetrommel bei ISMA 2000 erfolgreich in Betrieb  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat eine FibreFlow-Auflösetrommel Typ FFD225 beim spanischen Tissue-Hersteller ISMA 2000 S.L. erfolgreich in Betrieb genommen.

Die neue Auflösetrommel verarbeitet unterschiedliche Altpapiersorten und ist für eine Kapazität von 120 Tagestonnen ausgelegt. Sie ersetzt einen bestehenden konventionellen Auflöser und wird durch Verbesserung der Stoffqualität zur Erzeugung hochwertigerer Tissue-Produkte beitragen. Der ANDRITZ-Projektumfang beinhaltete auch Engineering-Leistungen sowie Montageüberwachung und Unterstützung bei der Inbetriebnahme.

ISMA 2000 produziert seine umweltfreundlichen Tissuepapiere, die unter dem Namen Ismax verkauft werden, zu 100% aus Altpapier, das von gemischtem und sortiertem Büroaltpapier über bunte Akten bis hin zu verschiedenen Altkartonsorten sowie Verpackungs- und Laminatpapier reicht. In diesen Altpapiersorten sind zwei bis 20 Prozent Rejekte enthalten, die vom Auflöser entfernt werden. Die ANDRITZ-FibreFlow-Auflösetrommel FFD kann diese große Bandbreite an Faserrohstoffen bei niedrigstem Energieverbrauch und maximaler Ausbeute flexibel verarbeiten.

Mit der ANDRITZ-FibreFlow-Technologie kann eine Vielzahl an billigeren Altpapiersorten eingesetzt werden, ohne die Auflöseleistung sowie die Papierproduktion zu beeinträchtigen. Das neue Design der FibreFlow-Auflösetrommel Typ FFD225 reduziert die installierte Motorleistung in der Auflösung und ermöglicht Papierherstellern, Rohmaterialmischungen aus gebrauchten Getränkekartons (UBC, used beverage cartons), PE-beschichteten Papieren, OCC (old corrugated containers) und Büroabfällen einzusetzen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #113680
 04.05.2016

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse 1. Quartal 2016  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 1. Quartal 2016 eine solide Rentabilität trotz leicht rückläufigen Umsatzes und Auftragseingangs.

Die wesentlichen Finanzkennzahlen entwickelten sich wie folgt:
-Der Umsatz lag mit 1.285,6 Millionen Euro (MEUR) unter dem Vorjahresvergleichswert (-8,5% versus Q1 2015: 1.404,3 MEUR). Alle Geschäftsbereiche verzeichneten im Jahresvergleich einen Rückgang beim Umsatz.
-Der Auftragseingang erreichte mit 1.247,4 MEUR ein insgesamt zufriedenstellendes Niveau, lag jedoch um 12,8% unter dem Vorjahresvergleichswert (Q1 2015: 1.430,6 MEUR). Während insbesondere der Ge-schäftsbereich PULP & PAPER sowie auch SEPARATION den Auftragseingang gegenüber dem 1. Quar-tal 2015 erhöhen konnten, verzeichneten HYDRO sowie METALS deutliche Rückgänge beim Auftragseingang.
-Der Auftragsstand per 31. März 2016 betrug 7.147,6 MEUR und ist damit im Vergleich zum Ende des Vorjahrs (31. Dezember 2015: 7.324,2 MEUR) leicht gesunken.
-Das EBITA konnte trotz Umsatzrückgangs auf 83,9 MEUR (Q1 2015: 73,4 MEUR) gesteigert werden, was insbesondere auf die sehr gute Entwicklung in den Bereichen PULP & PAPER sowie HYDRO zurückzu-führen ist. Damit einhergehend erhöhte sich die Rentabilität der Gruppe (EBITA-Marge) auf 6,5% (Q1 2015: 5,2%).
-Das Konzernergebnis nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen stieg auf 52,5 MEUR (Q1 2015: 44,0 MEUR).

Die Situation an den von ANDRITZ bedienten Märkten hat sich im Wesentlichen gegenüber 2015 nicht ge-ändert. Während im Bereich PULP & PAPER eine unverändert gute Projekt- und Investitionsaktivität vor-herrscht, sind in den Bereichen HYDRO sowie METALS aufgrund der unsicheren Nachfrage viele Projekte vorübergehend gestoppt oder verschoben. Auf Basis der Geschäftsergebnisse für das 1. Quartal 2016 geht ANDRITZ für das Gesamtjahr 2016 von einem leichten Rückgang des Gruppenumsatzes gegenüber 2015 bei gleichzeitig solider Entwicklung der Rentabilität aus.
(Andritz AG)

Newsgrafik #113660
 03.05.2016

ANDRITZ nimmt Tissuepapiermaschine mit Stahlzylinder für St. Croix Tissue, USA, erfolgreich in ...  (Firmennews)

... Betrieb

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat die erste von zwei an St. Croix Tissue für sein Werk in Maine, USA, gelieferten PrimeLineTM-W8-Tissuemaschinen mit Stahlzylindern erfolgreich in Betrieb genommen.

Die Maschine verfügt über eine Konstruktionsgeschwindigkeit von 2.000 m/min und eine Breite von 5,6 m. Der Zylinder ist durchgehend aus Stahl gefertigt und hat einen Durchmesser von 18 Fuß. Er ermöglicht eine effiziente Trocknung bei minimierten Energiekosten und einen sicheren Betrieb.

Derzeit laufen die Vorbereitungen für die für Ende Juli 2016 geplante Inbetriebnahme der zweiten von ANDRITZ an St. Croix Tissue gelieferten Tissuemaschine. Beide Maschinen zusammen haben eine Produktionskapazität von 126.000 Jahrestonnen zur Erzeugung von Hygienepapier und Servietten.

Diese erfolgreiche Inbetriebnahme bestätigt abermals die Position von ANDRITZ PULP & PAPER als einer der weltweit führenden Lieferanten kompletter Linien, Schlüsselkomponenten und Serviceleistungen für die Produktion von Tissue.
(Andritz AG)

Newsgrafik #113623
 02.05.2016

ANDRITZ nimmt umgebaute Kartonmaschine bei Iggesund Paperboard, England, erfolgreich in ...  (Firmennews)

... Betrieb

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat die umgebaute Kartonmaschine im Iggesund-Werk in Workington, England, erfolgreich in Betrieb gesetzt. Die von ANDRITZ gelieferte neue Pressenpartie wird die Produktionskapazität um 20.000 Jahrestonnen auf 220.000 Jahrestonnen erhöhen und gleichzeitig die Produktqualität sowie die Effizienz der Kartonmaschine steigern. Auch der Energieverbrauch konnte um fast zehn Prozent gesenkt werden.

ANDRITZ lieferte eine schlüsselfertige Lösung inklusive Basis- und Detail-Engineering – eine komplette neue Pressenpartie mit drei Pressen: einer Jumbopresse (LNP) mit großen Walzendurchmessern, einer PrimePress X Schuhpresse im zweiten Nip sowie einer Offset-Presse. Der neue PrimeFeeder für die seillose Bahnüberführung von der Pressenpartie in die Trockenpartie ist ein modernes Vakuum-Bahnüberführungssystem, das die Überführzeit reduziert und für das Bedienungspersonal erhöhte Sicherheit bei der Bahnüberführung bietet.

Der Lieferumfang enthielt auch einen neuen FibreSolve FSU als Pulper unterhalb der Maschine, Feldinstrumentierung, PrimeControl-Maschinensteuerungen, die Integration des Mehrmotorenantriebs in das bestehende Antriebssystem für 13 Motoren, MCC, Elektrifizierung, sowie neue Antriebe für Sieb- und Pressenpartie. Die komplette Montage einschließlich Montageüberwachung, Inbetriebnahme und Optimierung nach der Inbetriebnahme wurde ebenfalls von ANDRITZ durchgeführt.

„Rückblickend kann ich sagen, dass dieser Auftrag sowohl von unseren eigenen Mitarbeitern als auch von den beteiligten Lieferanten souverän gemeistert wurde", sagt Ulf Löfgren, Geschäftsführer des Werks in Workington. „Sie haben Tag und Nacht gearbeitet, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen.“

„Wir sind sehr zufrieden, dass wir dieses wichtige Projekt für Iggesund Paperboard zur vollsten Zufriedenheit unseres Kunden fertig stellen konnten. Dank der sehr guten Zusammenarbeit zwischen Iggesund und ANDRITZ war es ein großer Erfolg. Wir sind sehr stolz auf dieses Projekt," sagt Roland Scheiflinger, Vice President Paper and Board bei ANDRITZ.
(Andritz AG)

Newsgrafik #113462
 15.04.2016

ANDRITZ liefert Eindampfanlage an Södra Cell Mörrum, Schweden  (Firmennews)

ANDRITZ Oy, Mitglied des internationalen Technologiekonzerns ANDRITZ, erhielt von Södra Cell AB den Auftrag zur Lieferung einer neuen Eindampfanlage für das Zellstoffwerk Mörrum. Die Inbetriebnahme ist für das 4. Quartal 2017 geplant.

Die neue 7-stufige Eindampfanlage für sehr hohe Trockensubstanz wird die bestehenden Eindampflinien ersetzen und die Energieeffizienz des Werks Mörrum deutlich erhöhen. Die Eindampfanlage, die auf modernster Technologie von ANDRITZ basiert, erzeugt eine große Menge an Fernwärme für die Gemeinde Karlshamn. Darüber hinaus wird die Anlage sehr reines Kondensat produzieren, das in anderen Prozessen im Werk wiederverwendet werden wird.
(Andritz AG)

Newsgrafik #113336
 30.03.2016

Hauptversammlung der ANDRITZ AG beschließt deutliche Erhöhung der Dividende auf ...  (Firmennews)

... 1,35 Euro/Aktie

In der heute abgehaltenen 109. ordentlichen Hauptversammlung der ANDRITZ AG hat die Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende auf 1,35 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2015 beschlossen. Dies ist eine Steigerung von 35% gegenüber dem Vorjahr (Geschäftsjahr 2014: 1,00 Euro).
Als Ex-Dividendentag wurde der 1. April 2016 und als Dividendenzahltag der 5. April 2016 festgelegt.

Jürgen Fechter und Dr. Alexander Isola wurden als neue Mitglieder des Aufsichtsrats für die satzungsmäßige Höchstdauer gewählt (das ist bis zum Ende jener Hauptversammlung, die über die Entlastung für das Geschäftsjahr 2020 beschließt).

Alle zur Beschlussfassung vorgelegten Tagesordnungspunkte wurden von den bei der Hauptversammlung anwesenden Aktionären angenommen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #113268
 23.03.2016

ANDRITZ modernisiert Flockentrocknung für Rottneros Bruk AB, Schweden: Erhöhung der...  (Firmennews)

... Trocknungskapazität um mehr als 50%

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Rottneros Bruk AB den Auftrag zur Modernisierung der CTMP-Trocknungslinie im Werk Rottneros, Schweden. Durch die Aufrüstung wird die Kapazität des Flockentrockners um mehr als 50% gesteigert, gleichzeitig wird der spezifische Wärmeverbrauch reduziert. Die Anlage wird voraussichtlich im 4. Quartal 2016 in Betrieb gehen.

ANDRITZ liefert eine maßgeschneiderte Modernisierungslösung, die eine neue Trocknungsstufe, neue Zyklone sowie auch die komplette Montage der mechanischen Ausrüstung umfasst. Die neu entwickelten Zyklone entsprechen den höchsten Umweltstandards, wodurch die Emissionen auf ein Minimum reduziert werden.

„Ziel dieser Investition ist es, die Produktionskapazität zu erhöhen und gleichzeitig den Energieverbrauch unseres CTMP-Flockentrockners zu senken. Wir haben mit ANDRITZ schon seit vielen Jahren eine dauerhafte und sehr gute Zusammenarbeit. Das war ein guter Grund, uns für ANDRITZ als Lieferant bei diesem Projekt zu entscheiden“, sagt Nils Hauri, Produktionsleiter im Werk Rottneros.

Rottneros betreibt in Schweden zwei Zellstoffwerke mit einer Gesamtproduktionskapazität von fast 350.000 Tonnen. Das Modernisierungsvorhaben wird dem Unternehmen ermöglichen, seine Produktion im Werk Rottneros deutlich zu erhöhen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #113133
 11.03.2016

ANDRITZ nimmt erfolgreich neue Ausrüstungen für Modernisierung der Stoffaufbereitung bei ...  (Firmennews)

... VPK Paper, Belgien, in Betrieb

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ nahm Equipment für die Auflösung und Sortierung der PM 6 von VPK Paper in Oudegem, Belgien, erfolgreich in Betrieb. Die modernisierte Stoffaufbereitungslinie verarbeitet Wellpappenrohpapier, Kartonverpackungen, Faltschachtelabfälle sowie Wellpappe und hat eine Zulaufleistung zum bestehenden Niedrigkonsistenz-Pulper von rund 900 Tagestonnen.

Mit dem umgebauten Auflösungssystem wird die Entfernung von Störstoffen bei reduziertem Energieverbrauch verbessert. Der zusätzliche Grobsortierer erhöht die Faserrückgewinnung und die Betriebseffizienz. Der Lieferumfang umfasste einen neuen ANDRITZ-TrashWell-Schwerteilabscheider für den bestehenden Niedrigkonsistenz-Pulper, eine Entsorgungspumpe, eine FibreGuard-Entsorgungsmaschine und einen ModuScreen D-Grobsortierer für die neue, dritte Sortierstufe, ein Ersatz- und Verschleißteilpaket sowie Schulungen. Diese Inbetriebnahme bestätigt die große technologische Erfahrung von ANDRITZ mit mehr als 60 installierten Auflöse- und Entsorgungssystemen für Verpackungspapiere auf der ganzen Welt.

VPK Paper produziert hochwertige Verpackungspapiere wie Fluting, Testliner und Graupappe aus 100 Prozent Altpapier und Altkarton.
(Andritz AG)

Newsgrafik #113070
 04.03.2016

ANDRITZ-GRUPPE: Solide Geschäftsentwicklung in 2015  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im abgelaufenen Geschäftsjahr eine solide Geschäftsentwicklung

Der Umsatz stieg um 8,8% an und erreichte mit 6.377,2 MEUR einen historischen Höchstwert (2014: 5.859,3 MEUR). Alle vier Geschäftsbereiche konnten ihren Umsatz im Jahresvergleich erhöhen.

Der Auftragseingang betrug 6.017,7 MEUR und lag damit nur knapp unter dem Rekordwert des Vorjahrs (-1,4% versus 2014: 6.101,0 MEUR).

Der Auftragsstand per ultimo 2015 lag bei 7.324,2 MEUR (-2,5% versus Jahresende 2014: 7.510,6 MEUR).

Die Ergebnisentwicklung war in Anbetracht außerordentlicher Aufwendungen im Zusammenhang mit den angekündigten Maßnahmen zur Optimierung der Wertschöpfungskette bei Schuler zufriedenstellend. Zur Anpassung der Fertigungskapazitäten an den Produktmix und an das Geschäftsvolumen wurde ein Betrag von 78 MEUR in der Ergebnisrechnung berücksichtigt, dem projektbedingte positive Sondereffekte im Geschäftsbereich PULP & PAPER von rund 40 MEUR gegenüberstanden. Damit betrug das EBITA 429,0 MEUR (+13,0% versus 2014: 379,5 MEUR), die EBITA-Marge erhöhte sich auf 6,7% (2014: 6,5%). Ohne diese Sondereffekte hätte das EBITA der Gruppe 467,0 MEUR und die EBITA-Marge 7,3% betragen.

Das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) erhöhte sich auf 267,7 MEUR (2014: 210,9 MEUR).

Die Vermögens- und Kapitalstruktur per 31. Dezember 2015 war unverändert solide. Die Bilanzsumme betrug 5.778,0 MEUR (31. Dezember 2014: 5.995,2 MEUR), die Eigenkapitalquote stieg auf 21,0% an (31. Dezember 2014: 17,3%). Die Nettoliquidität betrug 984,0 MEUR (per ultimo 2014: 1.065,1 MEUR).

Bei der Hauptversammlung am 30. März 2016 wird der Vorstand für das Geschäftsjahr 2015 eine deutliche Erhöhung der Dividende auf 1,35 EUR je Aktie vorschlagen (2014: 1,00 EUR). Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von rund 52% (2014: rund 49%).

Für das Geschäftsjahr 2016 geht ANDRITZ aus heutiger Sicht von fortgesetzter Unsicherheit in den Hauptmärkten und weitgehend unveränderter Projektaktivität in allen vier Geschäftsbereichen aus und erwartet eine weiterhin zufriedenstellende Geschäftsentwicklung. Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: „Die weitere Flexibilisierung und Anpassung der gruppenweiten Kosten- und Organisationsstrukturen an die unverändert volatilen Marktbedingungen sowie die Entwicklung neuer Produkte werden heuer zentraler Fokus sein. Damit wollen wir die Basis für die Fortsetzung unseres langfristigen profitablen Wachstums legen.“
(Andritz AG)

Newsgrafik #112757
 02.02.2016

ANDRITZ nimmt Halbzellstoffanlage mit Grünlaugentechnologie bei JSC Arkhangelsk Pulp and...  (Firmennews)

...Paper Mill, Russland, erfolgreich in Betrieb

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ nahm die an JSC Arkhangelsk Pulp and Paper Mill (APPM) gelieferte Zellstofflinie im Werk Novodvinsk, Russland, erfolgreich in Betrieb. Die neue Anlage ist mit ANDRITZ-Grünlaugentechnologie für effiziente Kochung, Mahlung und Wäsche des Zellstoffs ausgestattet und erzeugt aus Birken- sowie Espenholz täglich 1.000 Tonnen Halbzellstoff für die Produktion von Wellpappe.

Halbzellstoff wird in einer Kombination aus sanfter Chemikalienvorbehandlung und anschließender mechanischer Behandlung hergestellt, wobei die Fasern aus der Holzmatrix herausgelöst werden: Dieser Verfahrensschritt zur Lignin-Entfernung wird früh unterbrochen, um die Faserausbeute zu steigern und steife Fasern zu erhalten – ein wichtiges Qualitätskriterium bei der Erzeugung von Wellenstoff. Ein wesentlicher Vorteil der ANDRITZ-Grünlaugentechnologie, die vor allem bei Verwendung von Harthölzern eingesetzt wird und die Faserqualität deutlich erhöht, ist die effiziente und unkomplizierte Rückgewinnung der Kochchemikalien in einer angrenzenden Sulfatzellstoffanlage, wodurch eine separate Chemikalienrückgewinnung vollständig entfällt.

Mit der neuen Anlage hat sich die Produktionskapazität von APPM verdoppelt, während die Produktions-kosten und der Abwasseranfall deutlich gesenkt wurden.
(Andritz AG)

Newsgrafik #112694
 01.02.2016

ANDRITZ liefert zwei Tissuepapiermaschinen mit 20-Fuß-Stahl-Trockenzylindern an ...   (Firmennews)

... Guizhou Chitianhua, China

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Guizhou Chitianhua den Auftrag zur Lieferung von zwei Tissuepapiermaschinen (TM5 und TM6) mit Stahl-Trockenzylindern für den Standort Chishui, Provinz Guizhou, China, für die Produktion von hochqualitativen Gesichtstüchern, Toilettenpapier und Taschentüchern. Die Inbetriebnahme der TM5 ist für Ende 2016, jene der TM6 für Anfang 2017 geplant.

Die neuen Tissuepapiermaschinen des Typs PrimeLineST weisen eine Konstruktionsgeschwindigkeit von 2.000 Metern/Minute und eine Papierbreite von 5,6 Metern auf. Die Maschinen dieses Typs sind derzeit auf dem Markt einzigartig, da sie einen Hochleistungstrockenzylinder mit einer dampfbeheizten Haube kombinieren. Beide Trockenzylinder für Guizhou Chitianhua sind komplett aus Stahl gefertigt, haben einen Durchmesser von 20 Fuß und zählen somit zu den größten der Welt. Sie ermöglichen eine hohe Trocknungskapazität und im Vergleich zu mit Gas betriebenen Anlagen beträchtliche Einsparungen durch die Verwendung von Dampf.

Beide Trockenzylinder werden im ANDRITZ-Business Center für Stahl-Trockenzylinder in Foshan, China, gefertigt, das Kunden vor Ort modernste Fertigung sowie lokales Service und Qualitätsmanagement bietet.
(Andritz AG)

Newsgrafik #112593
 19.01.2016

ANDRITZ liefert Komponenten für OCC-Linie an Sonoco-Alcore, Finnland  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Sonoco-Alcore, Finnland, den Auftrag zur Lieferung von Komponenten für die Altpapierauflösung und Pulper-Entsorgung der OCC-Stoffaufbereitungslinie in der Papierfabrik Karhula. Die Inbetriebnahme ist für das 3. Quartal 2016 geplant.

Der Auftrag umfasst die Lieferung eines neuen ANDRITZ FSR-Pulper-Rotors und eines neuen Siebblechs für den bestehenden Niedrigkonsistenz-Pulper, ein komplett neues Entsorgungssystem mit TrashTrap-Schwerteilabscheider, eine Entsorgungspumpe, eine FibreGuard-Entsorgungsmaschine, eine neue Rejektwaschtrommel, Feldinstrumente, Ersatz- und Verschleißteilen sowie ein Paket an Vorort-Serviceleistungen.

Nach Abschluss der Umbauarbeiten durch ANDRITZ wird die Kapazität der Papierauflösung deutlich erhöht, während – bei gleichbleibendem Energieverbrauch – der Faserverlust reduziert und die Auflöseeffizienz verbessert werden. Dieser Auftrag bestätigt erneut die große technologische Erfahrung von ANDRITZ mit mehr als 60 installierten Auflöse- und Entsorgungssystemen für gebrauchte Verpackungspapiere auf der ganzen Welt.
(Andritz AG)

Newsgrafik #112415
 23.12.2015

ANDRITZ nimmt die weltweit erste Trocknungsanlage für Flockenzellstoff im Werk Suzano, ...  (Firmennews)

... Brasilien, erfolgreich in Betrieb

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ nahm für Suzano Papel e Celulose im Werk Suzano, São Paulo, Brasilien, die weltweit erste Trocknungsanlage für Flockenzellstoff auf Eukalyptusbasis erfolgreich in Betrieb. Der erzeugte Zellstoff wird vorwiegend für die Herstellung von Hygienepapier verwendet.

ANDRITZ PULP & PAPER führte mehrere Umbauten an der bestehenden Produktionslinie PM5 durch und lieferte dafür unter anderem einen neuen Umroller. In weniger als neun Monaten wurden Konstruktion, Umbau und Inbetriebnahme der kompletten Linie, mit der sowohl Flockenzellstoff als auch holzfreies Papier hergestellt werden können, abgeschlossen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #112152
 02.12.2015

ANDRITZ liefert Ausrüstungen für SCA-Zellstoffwerk Östrand, Schweden  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von SCA den Auftrag zur Lieferung von Produktionstechnologien und -ausrüstungen für den Ausbau des SCA-Zellstoffwerks Östrand in Timrå, Schweden. Die Inbetriebnahme ist für das 2. Quartal 2018 geplant. Der Auftrag wird voraussichtlich in den nächsten Wochen in Kraft treten.

Der Umfang der Lieferung – mit einem größeren Fertigungsanteil in Schweden – umfasst die Holzplatzausrüstung, den Zellstofftrockner mit innovativen, energiesparenden Technologien, welche die Betriebs¬kosten des Werks deutlich senken, einen umfassenden Umbau der Weißlaugenanlage und die Erweiterung des 2006 von ANDRITZ gelieferten Rückgewinnungs¬kessels.

Der Ausbau des Werks ist eine der größten Industrieinvestitionen Schwedens und die bisher größte im Norden Schwedens. SCA Östrand wird die Jahreskapazität von 430.000 auf 900.000 Tonnen verdoppeln und damit zum weltweit größten Hersteller von Langfasersulfatzellstoff werden.
(Andritz AG)

Newsgrafik #112122
 27.11.2015

ANDRITZ erhält Folgeauftrag für Umbau einer Papiermaschine von Cartiere Modesto Cardella in...  (Firmennews)

... Italien

Nach dem erfolgreichen Umbau und der Inbetriebnahme der Nasspartie der Papiermaschine PM4 im Jahr 2010 erhielt der internationale Technologiekonzern ANDRITZ von Cartiere Modesto Cardella einen Folgeauftrag für den Umbau der PM3 in Lucca, Italien. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2016 geplant.

Der Lieferumfang umfasst einen zweilagigen ANDRITZ-Stoffauflauf PrimeFlow TW mit PrimeProfiler F-Verdünnungswasserregelung und PrimeForm TW-Gapformer. Die PM3 hat eine Auslegungsgeschwindigkeit von 1.200 m/min und produziert Fluting-, Testliner- und Wellpappenrohpapiere mit einer Stärke zwischen 80 und 150 g/m2. Das Eingangsmaterial besteht aus 100% Altpapier.

Die von ANDRITZ gelieferte Technologie bietet eine innovative, hohe Entwässerungsleistung für die Produktion von Wellpappenrohpapier mit minimaler Zweiseitigkeit, also mit möglichst gleicher Oberflächengüte der Papierbahnober- und -unterseite. Ausschlaggebende Faktoren für den Umbau bei Cartiere Modesto Cardella sind deutliche Verbesserungen der Papierqualität und der Lauffähigkeit.
(Andritz AG)

Newsgrafik #111883
 06.11.2015

Erfreuliche Geschäftsentwicklung der ANDRITZ-GRUPPE im 3. Quartal 2015  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 3. Quartal 2015 eine erfreuliche Geschäftsentwicklung.

Der Umsatz betrug im 3. Quartal 2015 1.583,5 MEUR und lag damit um 8,2% über dem Wert des Vorjahresquartals (Q3 2014: 1.463,5 MEUR), wobei alle vier Geschäftsbereiche Umsatzzuwächse verzeichneten. In den ersten drei Quartalen 2015 stieg der Umsatz der ANDRITZ-GRUPPE im Jahresvergleich um 11,3% auf 4.589,1 MEUR an (Q1-Q3 2014: 4.122,9 MEUR).

Im 3. Quartal 2015 erreichte der Auftragseingang 1.187,6 MEUR und lag damit deutlich unter dem hohen Vorjahresvergleichswert (-25,4% versus Q3 2014: 1.591,5 MEUR), der einige Großaufträge in den Geschäftsbereichen PULP & PAPER und METALS enthielt. Im Zusammenhang mit dem Rückgang des Auftragseingangs ist anzumerken, dass der im Juli 2015 an ANDRITZ erteilte Großauftrag von Fibria zur Lieferung von Ausrüstungen für ein neues Zellstoffwerk in Brasilien im 4. Quartal 2015 gebucht wurde; der übliche Auftragswert vergleichbarer Projekte beträgt rund 600 MEUR. In den ersten drei Quartalen 2015 lag der Auftragseingang mit 3.767,6 MEUR um 17,6% unter dem hohen Vorjahresvergleichswert (Q1-Q3 2014: 4.571,6 MEUR).

Erfreulich entwickelte sich das Ergebnis der ANDRITZ-GRUPPE: Das EBITA betrug im 3. Quartal 2015 110,1 MEUR und lag damit um 9,0% über dem Vorjahresvergleichswert (3. Quartal 2014: 101,0 MEUR), die EBITA-Marge erreichte 7,0% (Q3 2014: 6,9%). Wie Ende August dieses Jahres angekündigt, wurden im Berichtsquartal rund 55 MEUR an finanziellen Vorsorgen für die Optimierung der Wertschöpfungskette bei Schuler gebucht, denen projektbedingte Einmalverbesserungen von rund 30 MEUR im Geschäftsbereich PULP & PAPER gegenüberstehen. Bereinigt um diese Sondereffekte betrugen das EBITA der Gruppe im 3. Quartal 2015 135,1 MEUR und die EBITA-Marge 8,5%. Auch in den ersten drei Quartalen 2015 stieg das Ergebnis deutlich an: Das EBITA lag mit 295,0 MEUR um 25,9% über dem Vorjahresvergleichswert (Q1-Q3 2014: 234,4 MEUR), die EBITA-Marge betrug 6,4% (Q1-Q3 2014: 5,7%). Ohne die im 3. Quartal 2015 verbuchten Sondereffekte erhöhte sich das EBITA auf 320,0 MEUR und die EBITA-Marge auf 7,0%.

Das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) betrug in den ersten drei Quartalen 2015 181,3 MEUR (Q1-Q3 2014: 123,6 MEUR).

Auf Basis dieser Geschäftsentwicklung, der Projektaktivität in den ANDRITZ-Geschäftsbereichen und des Auftragsstands per Ende September 2015 rechnet ANDRITZ für das Geschäftsjahr 2015 aus heutiger Sicht im Vergleich zum Vorjahr mit einer Steigerung des Umsatzes und des Konzernergebnisses. Sollte sich allerdings die sich abzeichnende Wirtschaftsschwäche in den aufstrebenden Ländern (vor allem China) in den kommenden Monaten weiter verschärfen bzw. sich die globale Wirtschaft stärker eintrüben, ist mit möglichen negativen Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung von ANDRITZ zu rechnen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #111837
 02.11.2015

ANDRITZ HYDRO liefert elf Spiralgehäusepumpen für Wasserversorgung von Hohhot, China  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Hohhot Water Supply den Auftrag, zwei Pumpenstationen in der nordchinesischen Stadt Hohhot mit sechs bzw. fünf axial geteilten, doppelflutigen Spiralgehäusepumpen auszurüsten. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2015 geplant.

Die beiden Pumpenstationen werden pro Stunde 200.000 Kubikmeter Wasser aus dem Gelben Fluss in die 1-Million-Einwohner-Stadt Hohhot, die Hauptstadt des autonomen Gebiets Innere Mongolei, fördern. Da der Gelbe Fluss große Mengen an Sand mitführt, werden die Pumpen mit einer besonders widerstandsfähigen Spezialbeschichtung versehen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #111703
 19.10.2015

Auftrag von Huanggang Chenming bestätigt die weltweit führende Position von ANDRITZ bei ...  (Firmennews)

... kontinuierlichen Kochern für flexible Zellstoffproduktion

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ wurde von Huanggang Chenming Pulp & Paper, China, mit der Lieferung einer Kocheranlage für ein neues Zellstoffwerk in der Provinz Hubei, China, beauftragt.

Dies ist der zweite Auftrag der Chenming-Gruppe in Folge für kontinuierliche Kocher und bestätigt die weltweit führende Position von ANDRITZ im Bereich kontinuierlicher Kochertechnologie, die sowohl für die Herstellung von Kraftzellstoff für die Papierproduktion als auch von Viskosezellstoff geeignet ist.

Die mit neuester Technologie ausgestattete Kocheranlage von ANDRITZ ermöglicht Huanggang Chenming sowohl die Produktion von Weichholz-Kraftzellstoff für die Papierherstellung als auch von Viskosezellstoff für Textilien und Industrieanwendungen. Das System enthält den bewährten ANDRITZ-Vorhydrolyse-Kessel, der einen Großteil der im Holz enthaltenen Hemizellulose abscheidet und so höchste Zellstoffreinheit erzielt.

Neben der Kocheranlage liefert ANDRITZ Ausrüstungen für die Behandlung von nicht kondensierbaren Gasen, um Geruchsemissionen im Werk zu beseitigen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #111572
 06.10.2015

Neuer ANDRITZ-Kocher bei Suzano erhöht Produktionsleistung und Energieeffizienz  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat die Lieferung und Inbetriebnahme des neuen Kochers für den brasilianischen Papier- und Zellstoffhersteller Suzano erfolgreich abgeschlossen. Der im Werk in der Stadt Suzano, Bundesstaat São Paulo, installierte kontinuierliche Kocher wurde im Mai 2015 in Betrieb genommen und ersetzt bestehende diskontinuierliche Kocher sowie einen kontinuierlichen Kocher, wodurch eine weitere Senkung der Produktionskosten erreicht wird. Der Kocher ist dafür ausgelegt, die Produktion von gebleichtem Kraftzellstoff aus Eukalyptusholz um 33.000 Tonnen pro Jahr auf insgesamt 550.000 Tonnen pro Jahr zu erhöhen.

„Die Lernkurve für den neuen Kocher verlief sehr gut; wir konnten bereits nach 10 Tagen die Nennkapazität erreichen“, berichtet José Alexandre de Morais, Industrial Director bei Suzano. Das Investitionsprojekt wurde genau nach Zeitplan ohne Produktionsverlust durchgeführt. Alle Verbindungen zum neuen Kocher wurden während einer geplanten, wartungsbedingten Abstellung des Werks hergestellt.

Die von ANDRITZ gelieferte Ausrüstung trägt zur weiteren Verbesserung der Zellstoffqualität bei und steigert gleichzeitig die Kocherausbeute, was zu einem niedrigeren Holzverbrauch führt. Aufgrund der verbesserten Bleichbarkeit ist auch der Verbrauch von Bleichchemikalien gesunken. Außerdem reduziert die neue Technologie den Gasverbrauch des Werks. Für Suzano war dies eine wichtige Investition zur Modernisierung von Anlagen, die in den 1970er-Jahren installiert wurden.
(Andritz AG)

Newsgrafik #111337
 04.09.2015

ANDRITZ to deliver logyard circular crane to Domtar's paper mill in South Carolina, USA  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has received an order from Domtar Paper Company to supply a logyard circular crane for its Marlboro mill, USA. The new crane will replace existing equipment and has a net lift capacity of 32 tons and a radial reach of 170 ft (52 m). The start-up is scheduled for early 2016.

ANDRITZ’s scope of supply includes the equipment, engineering, and on-site services. The crane will be able to unload log trucks in a single bite, feed the logline at the required rate, and also assist in managing log storage on site.
(Andritz AG)

Newsgrafik #111058
 07.08.2015

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse 1. Halbjahr 2015  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 1. Halbjahr 2015 in einem gesamtwirtschaftlich unverändert herausfordernden Umfeld eine solide Geschäftsentwicklung. Die wesentlichen Finanzkennzahlen entwickelten sich wie folgt:

- Der Umsatz im 1. Halbjahr 2015 betrug 3.005,6 MEUR, was einem Plus von 13,0% gegenüber dem Vergleichswert des Vorjahrs entspricht (H1 2014: 2.659,4 MEUR). Der Umsatz im 2. Quartal 2015 stieg im Jahresvergleich um 11,2% auf 1.601,3 MEUR an (Q2 2014: 1.439,9 MEUR).

- Im 1. Halbjahr 2015 erreichte der Auftragseingang 2.580,0 MEUR (-13,4% versus H1 2014: 2.980,2 MEUR). Während der Auftragseingang im Geschäftsbereich HYDRO im Jahresvergleich nur geringfügig sank (-2,5% versus H1 2014), ging er in den anderen Geschäftsbereichen - zum Teil deutlich - zurück:
PULP & PAPER -14,0%, METALS -25,4% und SEPARATION -9,5%. Im 2. Quartal 2015 betrug der Auftragseingang 1.149,4 MEUR (-7,2% versus Q2 2014: 1.238,0 MEUR).

- Der Auftragsstand per 30. Juni 2015 betrug 7.349,0 MEUR (-2,2% versus 31. Dezember 2014: 7.510,6 MEUR).

- Erfreulich entwickelten sich Ergebnis und Rentabilität. Das EBITA stieg im 1. Halbjahr 2015 im Jahresvergleich um 38,6% auf 184,9 MEUR (H1 2014:
133,4 MEUR) und die EBITA-Marge auf 6,2% an (H1 2014: 5,0%).
Im 2. Quartal 2015 betrug das EBITA 111,5 MEUR (+31,5% versus Q2 2014:
84,8 MEUR), die EBITA-Marge erhöhte sich auf 7,0% (Q2 2014: 5,9%). Diese positive Entwicklung ist vor allem auf die beiden Geschäftsbereiche HYDRO und PULP & PAPER zurückzuführen, die im Jahresvergleich eine deutliche Steigerung der Rentabilität erzielten.

- Das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) stieg im 1. Halbjahr 2015 deutlich auf 113,9 MEUR an (+70,8% versus H1 2014: 66,7 MEUR).

ANDRITZ-Vorstandsvorsitzender Dr. Wolfgang Leitner (Bild): "Angesichts der unverändert schwierigen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind wir mit der Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr 2015 zufrieden. In einigen von uns bedienten Abnehmermärkten hat die Projekt- und Investitionsaktivität allerdings zum Teil deutlich abgenommen bzw. ist auch zunehmend volatil. Wir werden daher die bereits in den letzten Jahren durchgeführten strukturellen Maßnahmen fortsetzen, um unsere Wertschöpfungskette an diese geänderten Marktbedingungen anzupassen und damit unsere Flexibilität zu erhöhen."

Auf Basis der aktuellen Projektaktivität in den ANDRITZ-Geschäftsbereichen und des Auftragsstands per Ende Juni 2015 rechnet ANDRITZ für das Geschäftsjahr 2015 aus heutiger Sicht im Vergleich zum Vorjahr mit einer Steigerung des Umsatzes und des Konzernergebnisses. Sollte sich allerdings die sich abzeichnende Wirtschaftsschwäche in den aufstrebenden Ländern (vor allem China) in den kommenden Monaten fortsetzen, sich die globale Weltwirtschaft stärker eintrüben oder es zu wesentlichen Verwerfungen auf den internationalen Devisen- und Finanzmärkten kommen, ist mit negativen Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung von ANDRITZ zu rechnen. Dies könnte organisatorische und kapazitive Anpassungen in einzelnen Geschäftsbereichen notwendig machen und damit zu finanziellen Aufwendungen führen, die das Ergebnis der ANDRITZ-GRUPPE negativ beeinträchtigen könnten.
(Andritz AG)

Newsgrafik #111007
 31.07.2015

ANDRITZ liefert Ausrüstung für Fibria-Zellstoffwerk Horizonte 2  (Firmennews)

Der internationale Technologie-Konzern ANDRITZ und Fibria, der weltweit führende Hersteller von Eukalyptus-Zellstoff, haben eine Absichtserklärung betreffend die Lieferung von Produktionstechnologien und Ausrüstungen für das Fibria-Zellstoffwerk Horizonte 2 in Três Lagoas, Mato Grosso do Sul, unterzeichnet. Die neue Produktionslinie wird eine Jahreskapazität von 1,75 Millionen Tonnen haben. Zusammen mit der in Três Lagoas bereits bestehenden und produzierenden Linie wird Três Lagoas zukünftig über eine Jahresgesamtkapazität von drei Millionen Tonnen verfügen und damit eine der weltweit größten Produktionsstätten für Eukalyptus-Zellstoff sein. Über den Auftragswert wurde Stillschweigen vereinbart; der übliche Auftragswert für vergleichbare Referenzprojekte beträgt rund 600 Millionen Euro. Der Vertrag wird voraussichtlich im 3. Quartal 2015 in Kraft treten.

Der Lieferumfang des ANDRITZ-Geschäftsbereichs PULP & PAPER umfasst die EPC-Lieferung der kompletten Faserlinie sowie der Rückgewinnungsanlage, inklusive sämtlicher relevanter Prozessstufen. Die Anlage wird voraussichtlich im 4. Quartal 2017 in Betrieb gehen.

Horizonte 2 ist eines der größten privaten Investitionsprojekte in Brasilien und wird während der zweijährigen Bauzeit 40.000 direkte und indirekte Arbeitsplätze schaffen. Am Höhepunkt der Bauzeit werden rund 10.000 Arbeiter vor Ort beschäftigt sein. Nach Inbetriebsetzung wird die neue Zellstoff-Produktionslinie von Fibria 3.000 direkte und indirekte Arbeitsplätze haben.
(Andritz AG)

Newsgrafik #110797
 13.07.2015

ANDRITZ to supply new fiber line to ITC Bhadrachalam, India  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has received an order from ITC Bhadrachalam, Telangana Province, India, to supply a BCTMP fiber line with a production capacity of 300 tons per day. The new plant will be the first mechanical pulping line in India for production of high-brightness board grades. Start-up is scheduled for the third quarter of 2016.

The order comprises the supply of a fiber line with 2-stage refining to ensure lowest possible energy demand and high fiber quality, as well as a two-stage bleaching system with minimum chemical consumption. Six counter-current washing stages are to reduce contaminants so that exceptionally clean pulp can be produced at low chemical oxygen demand. In addition, the ANDRITZ washing technology keeps fresh water consumption and effluent levels to a minimum.

The new fiber line uses available synergies with the existing eucalyptus pulping line at ITC Bhadrachalam. The effluent will be evaporated, the clean condensate re-used, and the white liquor from the kraft mill will be used as alkali source in the new BCTMP fiber line.
(Andritz AG)

Newsgrafik #110679
 30.06.2015

ANDRITZ acquires Euroslot KDSS, France: Strengthening of filtration and separation ...  (Company news)

... service business

International technology Group ANDRITZ has acquired Euroslot KDSS, headquartered in Scorbé Clairvaux, France, including its subsidiaries in China and India. The company, which will be renamed ANDRITZ Euroslot, designs and manufactures filtration and separation equipment for the pulp and paper industry, the water and waste water treatment segment, and other industrial applications.

ANDRITZ Euroslot will be integrated into the ANDRITZ PULP & PAPER business area, thus enabling the company to provide full support and service to its customers worldwide based on ANDRITZ’s strong technological expertise, financial background, and global presence.
(Andritz AG)

Newsgrafik #110635
 26.06.2015

ANDRITZ successfully starts up second tissue paper machine with steel Yankee for ...  (Company news)

... Zhejiang JingXing Paper, China

Following start-up of TM1 in January of this year, international technology Group ANDRITZ has successfully started up the second tissue paper machine with steel Yankee supplied to Zhejiang Jingxing Paper, China.

The PrimeLineST C8 machine has a design speed of 1,900 m/min at a width of 2.85 m. The Yankee, manufactured entirely of steel, has a diameter of 18 feet. In combination with its head insulation and the steam-heated hood, it enables a high drying capacity at reduced energy costs.

At its Pinghu City location, Zhejiang Province, Zhejiany Jingxing Paper produces high-quality facial wipes and toilet paper grades.
(Andritz AG)

Newsgrafik #110596
 23.06.2015

ANDRITZ-Tochter Schuler erwirbt Mehrheitsbeteiligung an Yadon, einem der führenden ...  (Firmennews)

... Pressenhersteller Chinas

Die zum internationalen Technologiekonzern ANDRITZ gehörende Schuler AG hat einen Vertrag zum Erwerb eines 51%-Anteils am chinesischen Pressen- und Werkzeugmaschinenhersteller Yangzhou Metal Forming Machine Tool Co., Ltd. (Yadon) unterzeichnet. Yadon ist einer der führenden Hersteller von mechanischen Pressen in China und erzielt einen Jahresumsatz von rund 120 Millionen Euro. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Der Kauf erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden.
Yadon mit Sitz in Yangzhou, Provinz Jiangsu, rund 300 Kilometer nördlich von Shanghai gelegen, beschäftigt an drei Standorten in China rund 1.100 Mitarbeiter. Zu den wesentlichen Kundensegmenten, die Yadon bedient, gehören die Automobilzuliefer-, Haushaltsgeräte- sowie die Metall verarbeitende Industrie im Osten von China. Die Beteiligung an Yadon erweitert das Produktprogramm von Schuler im mittleren und unteren Preissegment und eröffnet den Zugang zu einer bis dato noch nicht bedienten Kundengruppe in China, dem größten Pressenmarkt weltweit.
(Andritz AG)

Newsgrafik #110544
 22.06.2015

Neues ANDRITZ-Servicepaket für Guss- und Stahl-Yankees: Mehr Leistung ...   (Firmennews)

... und längere Lebensdauer

Bild: Mit PrimeCoat Stratos, der neuen Beschichtungstechnologie von ANDRITZ, die direkt beim Kunden vor Ort zum Einsatz kommt, kann die Festigkeit des Yankees um bis zu 20% erhöht und die Porosität um 2% reduziert werden (verglichen mit dem Marktstandard).

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat erfolgreich ein neues Servicepaket am Markt eingeführt, um die Leistung und Lebensdauer von Trockenzylindern (Yankees) zu erhöhen. Mit über 100 erfolgreich abgeschlossenen Projekten zählt ANDRITZ zu den weltweit führenden Lieferanten von Guss- und Stahl-Yankees.

Das Servicepaket umfasst unter anderem PrimeCoat Stratos, ein thermisches Verfahren zum Beschichten der kompletten Oberfläche oder für punktuelle Ausbesserungsarbeiten. Die neue Beschichtungstechnologie, die direkt beim Kunden vor Ort zum Einsatz kommt, hat eine 20% höhere Festigkeit und 2% weniger Porosität als der Marktstandard.Dies führt zu besserer Wärmeleitfähigkeit und höherer Betriebseffizienz. In den vergangenen drei Jahren kam PrimeCoat Stratos bereits bei mehr als 25 Stahl-Yankees erfolgreich zum Einsatz, zuletzt bei den beiden an Shin-Ei Paper, Japan, gelieferten Tissuepapiermaschinen.

Zusätzlich bietet das ANDRITZ-Servicepaket eine neue mobile Schleifeinheit und On-the-Run-Messungen an. Dank der Schleifeinheit kann die Lebensdauer des Yankees verlängert werden, die Messungen – zuletzt erfolgreich für C&S Paper, China, und Zellstoff Pöls, Österreich, durchgeführt – verbessern Lauffähigkeit, Sicherheit und Leistung der Anlage.

Das neue Servicepaket wird sowohl für bereits bestehende Maschinen als auch für Neuanlagen (unabhängig vom Lieferanten) angeboten und ist insbesondere für die Produktion von Hygienepapier, Papier und Karton, MG-Papier und Tabakpapier ausgelegt.
(Andritz AG)

Newsgrafik #110332
 01.06.2015

ANDRITZ successfully starts up tissue machine with steel Yankee for Doubletree Paper Mills, USA  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has successfully completed start-up of the PrimeLineCOMPACT tissue machine with steel Yankee supplied to Doubletree Paper Millsʼ Gila Bend mill in Arizona, USA.

The machine has a design speed of 2,100 m/min and a width of 2.6 m. The Yankee is manufactured entirely of steel and has a diameter of 4.8 m.

ANDRITZ supplied the tissue machine on an EPC basis, including the crescent former, the complete stock preparation plant, and automation systems.
(Andritz AG)

Newsgrafik #110184
 18.05.2015

ANDRITZ: Arbitration case in Montes del Plata settled  (Company news)

ANDRITZ Pulp Technologies Punta Pereira S.A., a subsidiary of international technology Group ANDRITZ and Celulosa y Energía Punta Pereira S.A. (“CEPP”), a Joint Venture by Stora Enso and Arauco, have amicably settled the arbitration proceedings between them in connection with several contracts for delivery of equipment and systems for CEPP’s Montes del Plata pulp mill. The settlement will not have a material effect on the ANDRITZ Group’s earnings, thus ANDRITZ’s earnings expectations for the full year 2015 remain unchanged.
(Andritz AG)

Newsgrafik #110061
 12.05.2015

ANDRITZ successfully starts up tissue machine with steel Yankee for LLC Pulp Invest, Russia  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has successfully completed the start-up of the PrimeLineCOMPACT II tissue machine with steel Yankee supplied to LLC Pulp Invest, Kazan, Russia.

The machine has a design speed of 1,700 m/min and a width of 2.8 m. The Yankee, manufactured entirely of steel, has a diameter of 3.6 m.

ANDRITZ supplied the full turnkey package, comprising a new PrimeLineCOMPACT II tissue machine with steel Yankee as well as the complete stock preparation plant, pumps, automation, and electrification.

“We are very pleased that we have been able to complete this important project for LLC Pulp Invest and the Russian pulp and paper industry thanks to ANDRITZ technologies. The very good cooperation between our company and ANDRITZ made it a success. ANDRITZ was quick to respond to our needs and had a solution for any challenge,” says Yury Nuzhin, General Director of LLC Pulp Invest.

With this turnkey supply, ANDRITZ PULP & PAPER is further strengthening its market position as a leading global supplier of plants and key components for tissue production.
(Andritz AG)

Newsgrafik #110002
 06.05.2015

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse 1. Quartal 2015  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 1. Quartal 2015 eine solide Geschäftsentwicklung.

Die wesentlichen Finanzkennzahlen entwickelten sich wie folgt:
-Der Umsatz lag mit 1.404,3 Millionen Euro (MEUR) deutlich über dem Vorjahresvergleichswert (+15,2% versus Q1 2014: 1.219,5 MEUR). Alle Geschäftsbereiche, insbesondere der Geschäftsbereich PULP & PAPER, konnten eine deutliche Steigerung des Umsatzes verzeichnen.
-Der Auftragseingang erreichte mit 1.430,6 MEUR ein insgesamt zufriedenstellendes Niveau, lag jedoch um 17,9% unter dem außerordentlich hohen Vorjahresvergleichswert, der Großaufträge der Geschäftsbereiche HYDRO und PULP & PAPER enthalten hatte (Q1 2014: 1.742,2 MEUR).
-Der Auftragsstand per 31. März 2015 ist im Vergleich zum Ende des Vorjahrs auf 7.785,6 MEUR leicht angestiegen (31. Dezember 2014: 7.510,6 MEUR).
-Das EBITA betrug 73,4 MEUR (Q1 2014: 48,6 MEUR). Das Ergebnis lag damit zwar um 51,0% über dem niedrigen Vorjahresvergleichswert, erreichte allerdings – ebenso wie die EBITA-Marge mit 5,2% (Q1 2014: 4,0%) – ein nicht zufriedenstellendes Niveau. Dies ist in erster Linie auf temporäre Kursdifferenzen aus negativen Marktwerten im Zusammenhang mit projektbezogenen Währungsabsicherungen zurückzuführen, die sich bis zum Abschluss/Zahlung der Aufträge wieder ausgleichen. Ohne die Berücksichtigung der Marktwerte hätte die EBITA-Marge rd. 6,1% betragen.
-Das Konzern-Ergebnis betrug 44,0 MEUR (+112,6% versus Q1 2014: 20,7 MEUR).

Für das Geschäftsjahr 2015 erwartet ANDRITZ auf Basis des aktuellen Auftragsstands leichte Steigerungen bei Umsatz und Konzern-Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr.
(Andritz AG)

Newsgrafik #109826
 30.04.2015

ANDRITZ to rebuild paper machine for Suzano, Brazil, to expand paper production by ...  (Company news)

... fluff pulp production

International technology Group ANDRITZ has received an order from Suzano Papel e Celulose to upgrade the paper machine at the Suzano mill in São Paulo. After the rebuild, the plant will produce both eucalyptus fluff pulp and coated/uncoated wood-free paper. Start-up is scheduled for the fourth quarter of 2015.

The machine will produce around 100,000 tons of fluff pulp per year. Due to this rebuild, Suzano will be the first fluff pulp producer in Brazil and the first producer worldwide to supply fluff pulp based on short-fiber eucalyptus. The company is one of the largest integrated pulp and paper producers in Latin America. Its main products are eucalyptus pulp, printing and writing paper, as well as paperboard.
(Andritz AG)

Newsgrafik #109824
 29.04.2015

ANDRITZ and Metsä Fibre Oy finalized contract to supply key production technologies for the new...  (Company news)

...bioproduct pulp mill in Finland

International technology Group ANDRITZ and Metsä Fibre have finalized the contract to deliver key production technologies for a new bioproduct pulp mill with an annual capacity of 1.3 million tons of pulp in Äänekoski, Finland. The respective letter of intent was signed in early February this year.

The order value for ANDRITZ is over 100 million euros. Start-up of the mill is scheduled for third quarter of 2017. The core equipment supplied by ANDRITZ will originate largely from Finland and thus will have a significant positive employment impact on ANDRITZ’s engineering staff located in Kotka, Lahti and Varkaus as well as on the ANDRITZ workshop located in Savonlinna where a big part of the core equipment for this contract will be fabricated.

“The bioproduct mill in Äänekoski is the largest investment of the forest industry in Finland. Competence, reliability and successful cooperation in previous large investments were emphasized when we made a decision of the key technology suppliers”, says Ilkka Hämälä, CEO of Metsä Fibre Oy.

ANDRITZ’s scope of supplies includes the core equipment for:
-A complete wood processing plant with three debarking and chipping lines, three stacker-reclaimer chip handling systems, and bark handling. Each debarking line can process both softwood and hardwood and is designed for world record capacities (pine/spruce/birch: 470/350/270 m3 solid-over-bark per hour), and includes a de-icing conveyor, a debarking drum (5 x 48 meter), and the world’s biggest horizontally fed HHQ chipper, ensuring high capacity without compromising the chip quality.
-A softwood and hardwood fiberline comprising a chip feeding system, a two-vessel continuous cooking plant, a new evaporation system for liquor extraction, and seven DD (Drum Displacer) washers for brownstock washing and bleaching. The softwood capacity of this line will be the highest in the world (3,900 tons per day).
-The world’s most energy-efficient black liquor evaporation plant with the highest capacity in Europe (1,650 tons/hour). The plant is closely connected to the fiberline using ANDRITZ’s latest innovative and patented solutions, and thus creating the most energy efficient overall combination for the mill. The plant will have seven stages and concentrate black liquor to the very high dry solids content of 85% for efficient combustion in the recovery boiler. In addition, ANDRITZ will also deliver chloride removal systems to enhance the chemical recovery process and to produce liquid methanol, which will be used as a biofuel source.
-A recausticizing plant, which will be the largest in Europe (white liquor production of 16,000 m3/day), and world’s largest single-line recausticizing plant, with two centrifuges for dregs, slaker-classifier, white liquor disc filter, and lime mud disc filter.

The new mill will be a next-generation bio-product pulp mill which can convert wood raw material into biomaterials and bioenergy in addition to producing high-quality pulp. It will not use any fossil-based fuels as all of the energy required will be generated from wood.
(Andritz AG)

Newsgrafik #109594
 09.04.2015

ANDRITZ successfully starts up second tissue machine with steel Yankee for ....  (Company news)

... Shandong Sun Paper, China

International technology Group ANDRITZ has successfully started up the second tissue machine with steel Yankee supplied to Shandong Sun Paper, China. After completing commissioning work in less than three weeks, full production operations began immediately and saleable tissue was produced continuously.

The PrimeLineTM W8 machine (PM28) at the Yanzhou mill, Shandong Province, has a design speed of 2,000 m/min and a width of 5.62 m. The Yankee, manufactured entirely of steel, has a diameter of 18 feet.

The turnkey supply included the complete stock preparation plant and the automation system as well as a re-evaporation heat recovery system that recycles energy – in the form of steam – to the production process. In combination with the steel Yankee, this enables very energy-efficient and safe production.

Following successful start-up of PM27 in July last year, Sun Paper is now operating two ANDRITZ tissue machines.
(Andritz AG)

Newsgrafik #109574
 08.04.2015

ANDRITZ to supply complete deinking line to paper producer Nepa, India  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has received an order from the Indian newsprint producer Nepa Ltd. to supply a complete deinking line. Start-up of the new line in Madhya Pradesh is scheduled for mid-2016.

Nepa is one of the leading newsprint producers in India and operates two paper machines with a total annual capacity of approximately 88,000 tons. The company produces standard and economy quality newsprint and will expand its product offerings to writing and printing paper grades after installation of the new ANDRITZ deinking system. The deinking line capacity will be 300 tons per day, processing old newsprint and old magazine grades, sorted office paper, mixed office waste, and coated book stock.

The state-of-the-art deinking plant is designed for environmentally friendly and cost-effective operations and will enable Nepa to produce consistent paper quality with higher brightness paper grades to meet customer expectations.

ANDRITZʼs scope of supply includes the process equipment for the complete deinking line, detail engineering, erection work supervision, and start-up.
(Andritz AG)

Newsgrafik #109521
 31.03.2015

ANDRITZ to supply new press section at Iggesund Paperboard, Workington, England  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has received an order from Iggesund Paperboard to install a complete press section for the board machine 2 at the Workington mill, England. Start-up is scheduled for the second quarter of 2016.

ANDRITZ will deliver a turnkey new press section, including a PrimePress X shoe press and a new PrimeFeeder for tail threading from press section to dryer section. The scope of supply also includes a new press pulper, field instrumentation, machine control systems, electrification, and new press section drives. The new press section will increase production capacity and improve energy efficiency, runability, and product quality.

The Workington mill produces high-performance paperboard used for consumer packaging and graphical products.
(Andritz AG)

Newsgrafik #109265
 05.03.2015

ANDRITZ verzeichnet erfreuliches Geschäftsjahr 2014  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr alle wesentlichen Finanzkennzahlen gegenüber dem Vorjahr steigern:
 Der Umsatz betrug 5.859,3 Millionen Euro (MEUR) und lag damit um 2,6% über dem Vorjahresvergleichswert (2013: 5.710,8 MEUR).
 Der Auftragseingang stieg um 8,7% an und erreichte mit 6.101,0 MEUR einen historischen Höchstwert (2013: 5.611,0 MEUR). Diese positive Entwicklung ist auf die Geschäftsbereiche PULP & PAPER und METALS zurückzuführen.
 Der Auftragsstand per ultimo 2014 betrug 7.510,6 MEUR (+1,7% versus Jahresende 2013: 7.388,5 MEUR) und erreichte damit ebenso einen neuen Höchstwert.
 Das EBITA lag mit 379,5 MEUR deutlich über dem sehr niedrigen Vorjahreswert, der durch Mehrkosten in den Bereichen PULP & PAPER und SEPARATION negativ beeinflusst war (+131,3% versus 2013: 164,1 MEUR). Die EBITA-Marge erhöhte sich ebenfalls deutlich auf 6,5% (2013: 2,9%).
 Das Konzern-Ergebnis stieg auf 210,0 MEUR an (2013: 53,2 MEUR).
 Die Vermögens- und Kapitalstruktur per 31. Dezember 2014 war unverändert solide. Die Bilanzsumme betrug 5.967,6 MEUR (31. Dezember 2013: 5.571,4 MEUR), die Eigenkapitalquote 17,0% (31. Dezember 2013: 16,7%). Die Bruttoliquidität erreichte 1.701,6 MEUR (per ultimo 2013: 1.517,0 MEUR), die Nettoliquidität 1.065,1 MEUR (per ultimo 2013: 893,1 MEUR).
 Bei der Hauptversammlung am 26. März 2015 wird der Vorstand für das Geschäftsjahr 2014 eine Erhöhung der Dividende auf 1,00 EUR je Aktie vorschlagen (2013: 0,50 EUR).

Dr. Wolfgang Leitner (Bild), Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG, zum Ausblick auf das Geschäftsjahr 2015:
„Aus heutiger Sicht ist in den von ANDRITZ bedienten Märkten keine wesentliche Änderung der Projektaktivität im Vergleich zum zufriedenstellenden Niveau des Jahres 2014 zu erwarten. Das Marktumfeld ist unverändert fordernd, weshalb wir heuer unsere Maßnahmen hinsichtlich Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und der Rentabilität weiter fortsetzen werden.“
Auf Basis dieser Erwartungen und des Auftragsstands per ultimo 2014 erwartet ANDRITZ für das Geschäftsjahr 2015 aus heutiger Sicht eine leichte Umsatzsteigerung und rechnet auch beim Konzern-Ergebnis mit einer Steigerung im Vergleich zu 2014.
(Andritz AG)

Newsgrafik #109209
 26.02.2015

ANDRITZ successfully starts up eleventh tissue machine for Hengan Group, China  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has successfully started up the PM18 tissue machine for the Hengan Group, which is one of the leading Chinese manufacturers of hygiene and sanitary products.

The PrimeLineST W8 tissue machine, installed in the Changde mill, is the eleventh tissue machine supplied by ANDRITZ to the Hengan Group. It has a design speed of 2,000 m/min and a width of 5.6 m. This machine and PM17 (also delivered by ANDRITZ and started up in September 2014) are both equipped with an 18-foot steel Yankee combined with a steam hood to minimize drying energy costs. The scope of supply also included the complete stock preparation plant and the automation system.
(Andritz AG)

Newsgrafik #109166
 24.02.2015

ANDRITZ to upgrade pulp drying line for Iggesund Paperboard, Sweden: capacity increase of ...  (Company news)

...up to 40%

International technology Group ANDRITZ has received an order from Iggesund Paperboard to modernize the TM4 pulp drying line of Iggesund mill, Sweden, thus increasing the line’s capacity from currently 230-260tons to 325tons per day.
Start-up is scheduled for is scheduled for the 4th quarter of 2015.

ANDRITZ will deliver a customized upgrade solution including a new shoe press and steam blow box, an overhaul of the airborne dryer, and safety improvements. The capacity increase in the drying area will support Iggesund Paperboard’s goal to raise its total pulp capacity from 370,000 to 420,000 tons per year. In addition, the ANDRITZ upgrade will enhance production stability and further reduce energy costs.
(Andritz AG)

Newsgrafik #109036
 17.02.2015

ANDRITZ liefert an Akinal Sentetik Tekstil, Türkei, Vliesstoff-produktionslinie ...  (Firmennews)

... für Herstellung spülbarer Feuchttücher

Bild: ANDRITZ neXline Wetlace: hohe Kapazitäten für die Produktion von spülbaren Feuchttüchern

ANDRITZ Nonwoven, Teil des internationalen Technologiekonzerns ANDRITZ, erhielt vom führenden türkischen Vliesstoffhersteller Akinal Sentetik Tekstil den Auftrag zur Lieferung einer kompletten Produktionslinie für Wetlace. Die hochflexible ANDRITZ-Technologie verbindet Nassformung mit Wasserstrahlverfestigung und ist besonders gut geeignet für die Produktion spülbarer Feuchttücher (flushable wipes), die wasserlöslich und ohne chemische Bindemittel zu 100% biologisch abbaubar sind. Die Inbetrieb¬nahme der Linie ist für 2016 geplant.

ANDRITZ neXline Wetlace ist für hohe Produktionskapazitäten von bis zu 15.000 Tonnen pro Jahr ausgelegt und integriert Ausrüstungen für Stoffaufbereitung, Nassformung und Wasserstrahlverfestigung. Die Wetlace-Technologie von ANDRITZ ermöglicht die Einhaltung der höchsten Umweltstandards für Endprodukte und produziert ¬– entsprechend den neuesten EDANA-/INDO-Richtlinien für spülbare Feuchttücher – Vliesstoffe in zertifizierter Qualität.
(Andritz AG)

Newsgrafik #108938
 28.01.2015

ANDRITZ successfully starts up tissue machine with steel Yankee for Zhejiang Jingxing Paper in...  (Company news)

... China

International technology Group ANDRITZ has successfully completed start-up of the tissue machine with an 18-foot steel Yankee supplied to Zhejiang Jingxing Paper in Pinghu city, Zhejiang province, China.

The PrimeLineST C8 machine, which is producing high quality facial wipes and toilet paper grades, has a design speed of 1,900 m/min and a paper width of 2.85 m.

The steel Yankee with head insulation, in combination with a steam-heated hood, enables a high drying capacity at minimized energy costs. Start-up of a second ANDRITZ tissue machine for Zhejiang Jingxing Paper has been scheduled before the end of this year.
(Andritz AG)

Newsgrafik #108928
 27.01.2015

ANDRITZ to upgrade fiberline at Mondi Frantschach's pulp mill, Austria  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has received an order from the Mondi Group to upgrade the continuous cooking plant at the Frantschach mill in St. Gertraud, Austria. Start-up is scheduled for the fourth quarter of 2015.

ANDRITZ will convert the digester to its Downflow Lo-Solids cooking technology and add a TurboFeed chip pumping system to improve the feed to the digester as well as a vapor reboiler to further reduce odorous emissions. In the brownstock washing area, ANDRITZ will deliver a pressure diffuser washer.

This upgrade is a follow-up order to the recovery boiler that was delivered by ANDRITZ and started up successfully in the Frantschach mill in 2013. Mondi’s investment will help to improve the use of resources and further increase the mill’s energy efficiency and competitiveness.
(Andritz AG)

Newsgrafik #108823
 16.01.2015

Record speed and successful start-up of ANDRITZ tissue machine at C&S Paper Yunfu, China  (Company news)

The PrimeLineST tissue machine started up by international technology Group ANDRITZ at C&S Paper Yunfu, China, at the beginning of 2014 achieved a production speed of 1,800 m/min, thus setting a world record for a tissue machine with steam-heated hood.

At the same time, the second tissue machine with steel Yankee supplied by ANDRITZ to C&S Paper Yunfu was started up successfully, with a design speed of 1,900 m/min and a width of 5.56 m.

The ANDRITZ PrimeLineST tissue machines were designed particularly to further reduce drying costs. The entire drying process uses steam only, and the high-precision steel Yankee – combined with a steam-heated hood – allows high output and runability as well as significant cost savings by operating with the comparatively cheap steam. Thanks to the steel Yankee and the fully integrated heat recovery system, the steam consumption is also well below the amount required by similar machines.
(Andritz AG)

Newsgrafik #108739
 09.01.2015

Waggeryd Cell: The flash dryer investment has increased the mill's capacity  (Company news)

The strategy for Waggeryd Cell is to continuously increase production up to 175,000 tonnes per year by gradual investments in order to remove bottle-necks. The recent investment in additional air to air heat exchangers in the flash dryer has increased the mill’s production capacity by about ten per cent.

Before the investment the flash dryer had one wet stage and two dryer stages for drying of the BCTMP pulp before baling it. As one part of the total investment package of about 50 MSEK, the flash dryer has been equipped with additional air to air heat exchangers to pre-heat the air from the two dryer stages. The previous wet stage now acts as a dryer stage, making the flash dryer a three stage flash dryer. This has increased the capacity by about ten per cent.

“During week 40 we prolonged our usual 24 hour maintenance stop with one day and the installation of the air to air heat exchangers in the flash dryer was done during 48 hours,” says Michael Nylander, Mill Manager at Waggeryd Cell. “Installation as well as the start-up have been very successful. In addition to the production increase, the propane consumption has been reduced, which is very positive.”

“The aim with the investment has been achieved and we have increased our already very high efficiency even further. This strengthens our competitiveness on a tough market,” Michael Nylander ends.

Andritz is the supplier of the new air to air heat exchangers and was responsible for the rebuild.
(Waggeryd Cell AB)

Newsgrafik #108197
 06.11.2014

Solide Geschäftsentwicklung der ANDRITZ-GRUPPE im 3. Quartal 2014  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 3. Quartal 2014 in einem unverändert fordernden gesamtwirtschaftlichen Umfeld eine solide Geschäftsentwicklung

Der Umsatz betrug im 3. Quartal 2014 1.463,5 MEUR und lag damit unter dem Vorjahresvergleichswert (Q3 2013: 1.534,5 MEUR); der Rückgang von 4,6% ist vor allem auf abrechnungsbedingte Umsatzverringerungen in den Geschäftsbereichen PULP & PAPER sowie METALS zurückzuführen. In den ersten drei Quartalen 2014 erzielte die Gruppe einen Umsatz von 4.122,9 MEUR und erreichte damit praktisch den Vergleichswert des Vorjahres (-0,5% versus Q1-Q3 2013: 4.144,6 MEUR).

Mit 1.591,5 MEUR lag der Auftragseingang im 3. Quartal 2014 um 4,3% über dem sehr guten Niveau des Vergleichsquartals des Vorjahrs (Q3 2013: 1.525,3 MEUR). Diese positive Entwicklung ist auf den Geschäftsbereich METALS zurückzuführen, wobei in den Bereichen Metalumformung (Schuler) und Aluminium einige größere Aufträge gewonnen werden konnten. In den ersten drei Quartalen 2014 entwickelte sich der Auftragseingang der Gruppe sehr erfreulich: Mit 4.571,6 MEUR lag er um 12,8% über dem Vorjahresvergleichswert (Q1-Q3 2013: 4.051,3 MEUR) – auf den Schuler-Konzern entfielen 916,3 MEUR (Q1-Q3 2013: 657,8 MEUR), wobei anzumerken ist, dass Schuler im Vorjahr erst ab 1. März 2013 (Datum der Erstkonsolidierung) enthalten war. Ohne Schuler wäre der Auftragseingang der Gruppe um 7,7% angestiegen.

Der Auftragsstand per 30. September 2014 betrug 7.702,2 MEUR – im Vergleich zum Ende des Vorjahrs ein Plus von 4,2% (31. Dezember 2013: 7.388,5 MEUR).

Das EBITA betrug im 3. Quartal 2014 101,0 MEUR und lag damit um 44,1% über dem niedrigen Vorjahresvergleichswert (Q3 20133: 70,1 MEUR), der durch Mehrkosten in den Bereichen PULP & PAPER und SEPARATION negativ beeinflusst war. Die EBITA-Marge der Gruppe erhöhte sich ebenfalls deutlich auf 6,9% (Q3 2013: 4,6%). In den ersten drei Quartalen 2014 betrugen das EBITA 234,4 MEUR (+40,4% versus Q1-Q3 2013: 167,0 MEUR) und die EBITA-Marge 5,7% (Q1-Q3 2013: 4,0%).

Das Konzern-Ergebnis betrug in den ersten drei Quartalen 2014 123,6 MEUR und lag damit deutlich über dem niedrigen Vergleichswert des Vorjahrs (Q1-Q3 2013: 78,8 MEUR).

Auf Basis dieser Geschäftsentwicklung, des aktuellen Auftragsstands und des im Geschäftsjahr 2013 noch nicht in vollem Zwölf-Monats-Umfang enthaltenen Umsatzbeitrags des Schuler-Konzerns erwartet ANDRITZ für das Geschäftsjahr 2014 im Jahresvergleich einen leichten Umsatzanstieg. Beim Konzern-Ergebnis wird im Vergleich zum niedrigen Niveau 2013 eine deutliche Verbesserung erwartet.
(Andritz AG)

Newsgrafik #108182
 04.11.2014

ANDRITZ receives order for extensive rebuild of Stora Enso's Varkaus mill, Finland  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has received an order from Stora Enso to rebuild the fiberline, evaporation plant, recausticizing plant, recovery boiler, and recycled fiber plant at the Varkaus pulp mill, Finland. Start-up is scheduled for the fourth quarter of 2015.

The order is part of Stora Ensoʼs project to convert an existing fine paper machine to a containerboard machine as well as to increase capacity and energy efficiency of the pulp mill. The scope of supply includes:
-Conversion of the fiberline to produce high-Kappa unbleached pulp, including modernization of cooking, brown stock washing, and screening systems, as well as delivery of a new blowline and new reject refiners
-Supply of two new evaporator units, replacement of the existing evaporator lamellas in two evaporator units, and installation of a new methanol liquefaction system
-Supply of a new LimeDry lime mud disc filter for the recausticizing plant, which will improve cleanliness and the working environment at the plant
-Rebuild of the complete recycled fiber plant, including modernization of the ANDRITZ FiberFlow drum pulper and coarse screening plant, as well as delivery of a new screw press
-Replacement of the boiler bank tubes in the recovery boiler and installation of a new CNCG-burner (Concentrated Non Condensable Gas)
(Andritz AG)

Newsgrafik #107908
 09.10.2014

ANDRITZ successfully starts up tenth tissue machine for Hengan Group, China  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has successfully started up Hengan Group’s PM17 tissue machine at the Changde mill. Hengan Group is one of the leading producers of hygiene and sanitary products in China.

The PrimeLineTM W8 tissue machine – already the tenth tissue machine supplied by ANDRITZ to Hengan Group – has a design speed of 2,000 m/min and a width of 5.6 m. The scope of supply also included a steel Yankee with a diameter of 18 ft., the complete stock preparation plant, and the automation system.

ANDRITZ is presenting its latest technologies for tissue production at the MIAC trade fair (October 15-17, 2014, in Lucca, Italy) and at Tissue World Asia (November 11-13, 2014, in Shanghai, China).
(Andritz AG)

Newsgrafik #107878
 07.10.2014

Eldorado Brasil achieves further production world record and sets global environmental benchmarks  (Company news)

After having achieved world record pulp production of 5,156 tons per day at the end of March 2014, the Eldorado Brasil pulp mill in Três Lagoas, Brazil, again set a new world record with ANDRITZ technologies in August 2014. On August 30, Eldorado Brasil produced 5,300 tons of pulp within a single day.
This means a specific drying capacity in the range of 400 tons per day and per meter of working width.

The mill also achieved important benchmarks in terms of sustainable reduction of steam and electrical power consumption, fiber loss, and water consumption. Consumption of steam and electrical power in the pulp drying plant is approximately 10% lower, and the fiber loss and fresh water consumption are about 5% lower than in comparable worldwide leading pulp mills.

The mill was started up successfully at the end of 2012 and has achieved several production records since then. ANDRITZ delivered the woodyard, cooking system, fiberline, white liquor plant, and the new generation of its pulp drying plants to Eldorado, including two parallel Twin Wire Former pulp machines, two airborne dryers, two cutter-layboys, and four bale finishing lines.

Eldorado Brasil’s greenfield pulp mill achieves annual production of around 1.5 million tons of dried, bleached eucalyptus market pulp and is thus currently the largest single-line pulp mill in the world.
(Andritz AG)

Newsgrafik #107820
 30.09.2014

ANDRITZ to supply another tissue machine to Hebei Yihoucheng, China  (Company news)

Following successful start-up of the TM1 tissue machine, international technology Group ANDRITZ has received a follow-up order from Hebei Yihoucheng Commodity, one of the leading producers of sanitary papers in China, to supply another PrimeLineCOMPACT II tissue machine with steel Yankee. Start-up is scheduled for the end of 2015.

The machine has a design speed of 1,600 m/min and a width of 2.85 m. The steel Yankee’s diameter amounts to 3.66 m. The scope of supply also includes the complete stock preparation plant, automation, and drives.

The machine and equipment will be manufactured at ANDRITZ’s sites in Europe and China. With this order, ANDRITZ PULP & PAPER is strengthening its position as one of the leading suppliers of tissue machines – including local services – in China.
(Andritz AG)

Newsgrafik #107788
 26.09.2014

ANDRITZ successfully starts up paper machine at Naberezhnye Chelny Paper Mill, Russia, ...  (Company news)

... following a rebuild

International technology Group ANDRITZ has successfully started up the PM K-28 paper machine at ZAOR “Narodnoye Predpriyatie Naberezhnye Chelny Paper Mill named after S.P. Titov”, Russia after completing a major rebuild.
Saleable paper was already obtained on the second reel produced. The machine has a design speed of 800 m/min at a width of 4.75 m and produces testliner and kraftliner.
ANDRITZ supplied two new headboxes (PrimeFlow SW) with PrimeProFiler dilution control and two PrimeForm Fourdriniers, as well as adding a new press with a PrimePress X shoe press in the second position. PrimeRun M web stabilizers and a new QCS system were also installed, as well as two new paper machine approach systems and a broke pulper. New process pumps from ANDRITZ will help to further raise efficiency.
(Andritz AG)

Newsgrafik #107679
 23.09.2014

ANDRITZ to supply dispersing systems, disc filters, and refiners for Zhejiang Chuancheng, China  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has received an order to supply dispersing systems, disc filters, and refiners for Zhejiang Chuancheng Industrial’s paper machines PM1 and PM2, China. Start-up is scheduled for the fourth quarter of 2015.

The scope of supply for PM1 includes two dispersing systems, a save-all disc filter, five thickeners, two TwinFlo refiners, and three MC pumps to produce 350,000 tons of kraft liner per year. PM2 (production of corrugated medium grades with a capacity of 250,000 tons per year) will be equipped with one save-all disc filter, two thickeners, and one refiner.

Zhejiang Chuancheng is a member of the Yongtai group, one of the leading paper producers in China.
(Andritz AG)

Newsgrafik #107579
 16.09.2014

ANDRITZ liefert komplette ONP-Linie an Lee & Man Group, China  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Lee & Man Group, einem der führenden Zellstoff- und Papierhersteller Asiens, den Auftrag zur Lieferung einer ONP-Linie (Old Newsprint) mit zwei Kreislaufsystemen für die Papiermaschine PM13 in Chongqing, China. Die Inbetriebnahme ist für das 2. Quartal 2015 geplant.

Der Lieferumfang umfasst ein Deinking-System mit Trommelauflösung für eine Linienleistung von 300 Tagestonnen. Der Faserstoff wird zur Erzeugung von weißem Top Testliner eingesetzt.
(Andritz AG)

Newsgrafik #107616
 15.09.2014

ANDRITZ liefert komplettes Rejekt-Aufbereitungssystem für Shandong Sun Paper, China  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt den Auftrag zur Lieferung eines kompletten Rejekt-Aufbereitungssystems für die Papiermaschinen PM31 und PM32 von Shandong Sun Paper Industry, China. Die Inbetriebnahme ist für das 2. Quartal 2016 geplant.

Der Lieferumfang umfasst Grob- und Feinzerkleinerungssysteme, einen Ballistik-Separator, Rejekt-Kompaktoren, Sandabscheider sowie Metallabscheider für Grob- und Feinteile (sowohl für Eisen- als auch Nichteisenmetalle). Das Rejekt-Aufbereitungssystem von ANDRITZ hat eine Gesamtkapazität von rund 200 Tonnen pro Tag. Die Rückstände aus beiden Faserlinien werden für die thermische Verwertung oder für eine weitere Reinigung und Rezyklierung aufbereitet, wobei wertvolle Komponenten wie Metalle abgetrennt werden.

Shandong Sun Paper ist einer der größten Papier- und Zellstoffhersteller Chinas.
(Andritz AG)

Newsgrafik #107473
 01.09.2014

ANDRITZ AUTOMATION liefert Simulationstechnologien ...  (Firmennews)

... für neues Zellstoffwerk von Klabin, Brasilien

Bild: 3D-Modell des neuen Klabin-Werks in Brasilien

ANDRITZ AUTOMATION, Teil des internationalen Technologiekonzerns ANDRITZ, erhielt den Auftrag zur Lieferung dynamischer Simulationslösungen für das geplante Zellstoffwerk von Klabin in Ortigueria, Paraná, Brasilien („Puma-Projekt“). Der Lieferumfang umfasst die dynamischen Modelle, die Durchführung der Leittechnikabnahme und den Simulator zur Schulung des Bedienpersonals. Diese Lösungen werden zur Überprüfung und Verifizierung der Prozessgestaltung sowie zur Identifikation und Korrektur von Fehlern in der Steuerungslogik eingesetzt. Darüber hinaus ermöglichen sie Schulungen unter Realbedingungen für das Bedienpersonal und tragen damit zu einer raschen und reibungslosen Inbetriebnahme bei. Der Start der Zellstoffproduktion ist für Ende des 1. Quartals 2016 geplant.

ANDRITZ AUTOMATION wird seine IDEAS-Simulationstechnologie einsetzen, um die Schlüsselprozessbereiche des Zellstoffwerks abzubilden: zwei Kocher, zwei Faserlinien, zwei Bleichlinien und die Weißlaugenanlage (Lieferung durch ANDRITZ PULP & PAPER) sowie Rückgewinnungskessel, Eindampfanlage und Biomassekessel (von anderen Lieferanten).

Im März 2014 war ANDRITZ PULP & PAPER von Klabin mit der Lieferung wesentlicher Produktionsausrüstung¬en für das Puma-Projekt beauftragt worden. Das 1899 gegründete Unternehmen Klabin ist der größte Hersteller und Exporteur von Verpackungspapier Brasiliens. Als der größte integrierte Zellstoff- und Papier¬produzent des Landes exportiert Klabin in mehr als 60 Länder. Die Gesamtinvestition für das Puma-Projekt beläuft sich auf rund zwei Milliarden Euro (ohne Investitionen in Wälder und Infrastrukturverbesserungen sowie Steuern). Die jährliche Produktionskapazität der neuen Anlage wird 1,5 Millionen Tonnen Zellstoff betragen, davon 1,1 Millionen Tonnen Kurzfaser- und 400.000 Tonnen Langfaserzellstoff. Ein Teil der Produktion soll zu Flockenzellstoff verarbeitet werden.
(Andritz AG)

Newsgrafik #107385
 21.08.2014

ANDRITZ to deliver a continuous cooking system and additional fiberline equipment to ...  (Company news)

...Resolute Forest Products, USA

International technology Group ANDRITZ has received an order from Resolute Forest Products to supply equipment, engineering, and field services for a new Lo-Solids continuous digester including ANDRITZ’s patented TurboFeed chip feeding system, which will replace an existing displacement batch pulping process at Resolute’s Calhoun pulp mill, Tennessee, USA. Start-up is scheduled for the third quarter of 2015.
The Lo-Solids digester will be designed to switch between hardwood and softwood pulp production, producing 1,400 ADST of bleachable softwood and 1,659 ADST of bleachable hardwood pulp per day.
ANDRITZ will also supply a blowline pressure diffuser and will upgrade the mill’s oxygen delignification and bleaching systems. In terms of automation, the order also includes Advanced Process Control and IDEAS dynamic simulation software.
(Andritz AG)

Newsgrafik #107250
 07.08.2014

Solide Geschäftsentwicklung der ANDRITZ-GRUPPE im 1. Halbjahr 2014  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 1. Halbjahr 2014 in einem gesamtwirtschaftlich unverändert herausfordernden Umfeld eine solide Geschäftsentwicklung.

Bild: ANDRITZ-Vorstandsvorsitzender Dr. Wolfgang Leitner

-Der Umsatz erhöhte sich im 1. Halbjahr 2014 leicht auf 2.659,4 MEUR (+1,9% versus H1 2013: 2.610,1 MEUR), wobei diese Steigerung auf den Schuler-Konzern zurückzuführen ist, der im Vorjahresvergleichszeitraum nur mit vier Monaten im Ergebnis enthalten war (Erstkonsolidierung per 1. März 2013). Der Umsatz im 2. Quartal 2014 erreichte mit 1.439,9 MEUR beinahe den Wert des Vorjahresver-gleichsquartals (-0,4% versus Q2 2013: 1.446,3 MEUR).

-Im 1. Halbjahr 2014 lag der Auftragseingang mit 2.980,2 MEUR deutlich über dem Vorjahresvergleichs-wert (+18,0% versus H1 2013: 2.526,0 MEUR). Dieser deutliche Anstieg ist insbesondere auf den guten Auftragseingang der Geschäftsbereiche PULP & PAPER und METALS im 1. Quartal 2014 zurückzuführen. Der Auftragseingang im 2. Quartal 2014 lag mit 1.238,0 MEUR praktisch auf Vorjahresniveau (Q2 2013: 1.237,7 MEUR).

-Der Auftragsstand per 30. Juni 2014 betrug 7.555,7 MEUR – im Vergleich zum Ende des Vorjahrs ein Anstieg um 2,3% (31. Dezember 2013: 7.388,5 MEUR).

-Im 1. Halbjahr 2014 betrugen das EBITA 133,4 MEUR (+37,7% versus H1 2013: 96,9 MEUR) und die EBITA-Marge 5,0% (H1 2013: 3,7%). Damit lag das Ergebnis deutlich über dem niedrigen Vorjahresvergleichswert, der im 1. Quartal 2013 durch hohe Rückstellungen für ein Zellstoffprojekt in Südamerika stark negativ beeinträchtigt war. Im 2. Quartal 2014 betrug das EBITA 84,8 MEUR und lag damit um 2,5% über dem Wert im 2. Quartal 2013 (82,7 MEUR). Die EBITA-Marge erhöhte sich leicht auf 5,9% (Q2 2013: 5,7%).

-Das Konzern-Ergebnis erreichte im 1. Halbjahr 2014 66,7 MEUR und lag damit deutlich über dem sehr niedrigen Vergleichswert des Vorjahrs (+42,2% versus H1 2013: 46,9 MEUR).

ANDRITZ-Vorstandsvorsitzender Dr. Wolfgang Leitner: „Unter Berücksichtigung des gesamtwirtschaftlichen und wettbewerblichen Umfelds haben sich Auftragseingang und Umsatz der ANDRITZ-GRUPPE solide entwickelt. Beim Ergebnis konnten wir eine deutliche Verbesserung im Jahresvergleich verzeichnen, wenngleich weitere Verbesserungen zur Erreichung unserer Zielwerte erforderlich sind. Für das laufende zweite Halbjahr gehen wir von einer unveränderten Projektaktivität in den von uns bedienten Märkten aus“.

Auf Basis der bisherigen Geschäftsentwicklung, des Auftragsstands und des – im Vergleich zu 2013 – zusätzlichen Umsatzbeitrags des Schuler-Konzerns für zwei Monate erwartet ANDRITZ für das Geschäftsjahr 2014 im Jahresvergleich einen leichten Anstieg des Umsatzes. Beim Konzern-Ergebnis wird im Vergleich zum niedrigen Niveau 2013 aus heutiger Sicht eine deutliche Verbesserung erwartet.
(Andritz AG)

Newsgrafik #107166
 29.07.2014

Pulp producer Altri Celbi, Portugal, achieves world record once again with ANDRITZ technology  (Company news)

Following successful modernization of the pulp drying line by international technology Group ANDRITZ, Altri Celbi increased its production capacity from an average of 2,000 tons per day (air dry metric tons) to a peak value of 2,150 tons per day at the Leirosa mill, Portugal, on July 7, 2014.
In terms of specific drying capacity, Celbi was thus able to break its own world record of 421 tons per day and meter of working width, established in May 2013 also with ANDRITZ technology, by achieving 440 tons per day and meter of working width on the 4.88 meter wide sheet drying plant.
Based on these peak values to be achieved over periods of several days, Celbi will achieve average daily production of around 2,100 tons and a specific drying capacity of approximately 425 tons per day and meter of working width.
After extensive upgrade work by ANDRITZ (including an upgrade of the pressure screening plant and the Twin Wire Former, and modification to the bale finishing area), the Celbi plant was started up again in February 2014 following a scheduled annual shutdown. In a next upgrade stage (installation of a new, second shoe press, dryer upgrade) during the first half of 2015, ANDRITZ will increase the capacity of the drying line for bleached eucalyptus kraft pulp to peak values of more than 2,300 tons per day and thus the specific drying capacity to over 470 tons per day and meter of working width.
(Andritz AG)

Newsgrafik #107109
 23.07.2014

ANDRITZ to refurbish recovery boiler plant for Zellstoff Pöls AG, Austria  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has received an order from Zellstoff Pöls AG, a member of Heinzel Group, for complete refurbishment of the LK2 black liquor recovery boiler plant in Pöls, Austria.

Start-up is scheduled for the fourth quarter of 2015.
(Andritz AG)

Newsgrafik #107050
 22.07.2014

Technology cooperation by ANDRITZ and Alucha, Spain: Innovative and environmentally friendly...  (Company news)

... pyrolysis of plastic rejects

International technology Group ANDRITZ has concluded a cooperation agreement with recycling specialist Alucha, Spain, to supply new technologies and equipment for pyrolysis of rejects (waste) produced in the processing of liquid packaging board to make paper.
Pyrolysis of rejects leads to reduced operating costs in industrial plants, for example in the pulp and paper industry, and makes substantial contributions towards protecting the environment.
By treating rejects from liquid packaging board, the fibers are recovered here and the residual fraction is separated into aluminum, gas, and oil by means of pyrolysis. While the recycled aluminum can be sold, the pyrolysis gas and oil can be used to generate heat or electricity, thus reducing the total operating costs and conserving natural resources.
Based on its extensive know-how in the reject treatment sector, ANDRITZ will act as supplier as well as sales and license partner under this cooperation agreement. Alucha is one of the leading developers worldwide of pyrolysis processes for industrial applications.
(Andritz AG)

Newsgrafik #107022
 21.07.2014

ANDRITZ to upgrade deinking line for Danalakshmi Paper Mills, India  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has received an order from Danalakshmi Paper Mills to rebuild an existing deinking pulp line in Tamil Nadu, India.
The upgrade aims at improving the quality of the waste paper stock used for paper production. Start-up is scheduled for April 2015.
The scope of supply includes two SelectaFlot flotation stages, a thickener, a ModuScreen TC tailing screen, a cleaning plant, and pumps. After the rebuild, the plant will produce newsprint as well as printing and writing papers using sorted office paper, printer’s offset cuttings, coated book stock, and notebook.
Danalakshmi is one of India’s leading newsprint manufacturing companies, supplying newsprint grades to the local market as well as exporting its products to several countries in Asia and in Africa. The paper mill has an installed capacity of 40,000 tons per year.
(Andritz AG)

Newsgrafik #107065
 18.07.2014

ANDRITZ successfully starts up tissue machine with steel Yankee for Shandong Sun Paper, China  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has successfully completed start-up of the tissue machine PrimeLineTM W8 with steel Yankee supplied to Shandong Sun Paper, Yanzhou mill, Shandong province, China.
The machine (PM27) has a design speed of 2,000 m/min and a width of 5.62 m. The Yankee, manufactured entirely of steel, has a diameter of 18 feet.
The turnkey supply included the complete stock preparation plant and the automation system as well as a re-evaporation and heat recovery system that recycles energy – in the form of steam – to the production process. In combination with the steel Yankee, this enables very energy-efficient and safe production.
Start-up of a second ANDRITZ tissue machine for Shandong Sun Paper (PM28) is scheduled for next year.
(Andritz AG)

Newsgrafik #107049
 17.07.2014

ANDRITZ AUTOMATION concludes another modernization project successfully in the ...  (Company news)

... process control engineering sector at Hamburger Containerboard in Pitten, Austria

ANDRITZ AUTOMATION, part of international technology group ANDRITZ, has successfully concluded complete modernization of the process control system for a steam boiler at the Hamburger Containerboard mill in Pitten, Austria.
Based on the ANDRITZ “upgrade on-the-fly” concept, the complete process control system for the existing boiler, which has been operated as standby boiler since 1993 and is equipped with an S5 control system, was replaced within a very short time. Thanks to this concept and a comprehensive FAT (Factory Acceptance Test) together with the Hamburger Containerboard operating personnel, all four boilers in boiler house 3 were fired successfully five days before scheduled start-up, and high-quality steam was produced for the paper machine.
After successful upgrade of the entire PM3 and system upgrades of pulping lines 2, 3, and 4, as well as of the PM4 auxiliaries station by ANDRITZ AUTOMATION, start-up of the boiler was an important milestone for Hamburger Containerboard in bringing the mill’s entire process control system up to a uniform, modern standard. Hamburger Containerboard produces 445,000 tons of corrugated base board from 100% waste paper in Pitten.
(Andritz AG)

Newsgrafik #106910
 04.07.2014

ANDRITZ to deliver wood processing line for Stora Enso mechanical pulp plant in China  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has received an order from Stora Enso Packaging, China, to supply a complete wood handling line for a greenfield mechanical pulp plant and board machine in Guangxi Province, China.
Start-up of the wood processing line is scheduled for the beginning of 2016.
The raw material for the mill will be forest-debarked plantation wood. ANDRITZ’s scope of supply includes the main systems for wood intake and washing, chipping (with unique, horizontally fed HHQ chipper), chip storage and reclaiming, chip screening, chip conveying systems to the BCTMP mill, as well as bark and fines handling. The design flow of the chipping line is 120 m3 sub (solid under bark)/h to enable 725 adt/d of BCTMP pulp production. The covered silo will be able to house 16,000 m3 of chips. In addition to the equipment and machinery, ANDRITZ will provide erection supervision, training, and start-up services.
The design capacity of the board machine, which will produce several grades from eucalyptus mechanical pulp, is 450,000 adt/a. Initial design capacity of the BCTMP plant is 725 adt/d.
(Andritz AG)

Newsgrafik #106891
 03.07.2014

ANDRITZ to supply new semi-chemical fiberline based on green liquor technology to ...  (Company news)

... SCG Paper, Thailand

International technology Group ANDRITZ has received an order from SCG Paper, one of Asia’s leading producers of packaging grades, to supply a semi-chemical pulp fiberline for the Wangsala mill, Thailand.
The eucalyptus fiberline will have a production capacity of 240 admt/d and provide pulp for the production of kraftliner and corrugated medium. Start-up is scheduled for the fourth quarter of 2015.
The ANDRITZ semi-chemical pulping process is based on green liquor technology. Thanks to blow-line refining at low temperature in the medium consistency range followed by low-consistency refining, high-grade semi-chemical pulp is produced economically with low energy consumption. ANDRITZ fiber washing is tailored to the specific pulp quality, and it also enables high washing efficiency and low chemical consumption.
The order comprises a complete semi-chemical pulp fiberline including chip washing, chemical chip impregnation and digester feeding with an ANDRITZ MSD Impressafiner, a continuous digester, a medium-consistency ANDRITZ 1CP blow line refiner, brown stock washing with an ANDRITZ DD (Drum Displacer) washer, and low-consistency refining with TwinFlo refiners to optimize the pulp properties.
This is already the second order within a year that SCG Paper awarded to ANDRITZ (in 2013, ANDRITZ received an order to deliver a fiberline for used paper and board packaging as well as a reject handling plant). SCG Paper has facilities in Thailand, Vietnam, and the Philippines, producing approximately 1.9 million t/a packaging paper that is certified by international environmental standards.
(Andritz AG)

Newsgrafik #106869
 02.07.2014

Meet More Top Exhibitors in CNIBEE 2014 (Aug. 26th - 28th)  (Company news)

As one of the most influential exhibitions of the biomass energy industry in Asia, CNIBEE has done great performance for the last 3 consecutive years. CNIBEE 2014, covering a total area of 12,000m2, will be keeping the first place of the best biomass energy exhibition in China as always.
CNIBEE is absolutely the best platform for worldwide biomass energy enterprises to improve brand valuation, showcase the latest products and technology as well as a one-stop sourcing platform for professional buyers to seek top-notch suppliers.

Listed below are our exhibitor representatives already registered for CNIBEE 2014:
-Muyang Biomass Engineering Company -Biomass fuel molding equipment
Since the founding in 1967, Jiangsu Muyang Group Co., Ltd has grown into a well-known group corporation. It is specialized in biomass energy equipment and facility supplying. The enormous R&D force and dozens of years of experience have made the company an active and outstanding market player integrating solution planning, equipment designing, manufacturing as well as consistent project and after-sales services.
-ANDRITZ GROUP- Biomass pelleting
ANDRITZ is one of the leading suppliers of process technologies for the biomass pelleting sector. ANDRITZ supplies the complete process equipment for biomass drying, from wet milling to drying, fine milling and pelleting - all from a single source.
-Bandit Industries, Inc. - wood chippers
Bandit Industries, Inc. is one of the largest manufacturers and leading suppliers of hand-fed brush and wood chippers, whole tree chippers, stump grinders, forestry mowers, and waste reduction machines including the powerful Beast Recycler horizontal grinder.
-Korea Rosht Equipment (China) Co.,Ltd - Biomass boilers
Rosht - leader in the field of biomass energy industry
Rosht is a biomass fuel molding equipment, molding biomass fuels, energy saving biomass boilers, biomass burners, biomass energy development, and manufacturing and sales of stoves integrated company.
-Sino-British Bio-Energy Technology Holdings Ltd-Biomass fuels
SBBTH Limited (Sino-British Bio-Energy Technology Holdings Ltd) was established in Hongkong in conjunction with CDS Group of United Kingdom for the purpose of promoting, marketing and development of the state of art technology -torrefaction/bio-coal turnkey projection in China and other Far East countries.
-Waterleau Group - Biogas technologies & engineering equipment
Waterleau offers environmental services and solutions to both industry and municipalities in the fields of water, air and waste treatment as well as in new energy recovery.
-Devotion Corporation - biomass gasification power generation technologies
Devotion Group always dedicate on developing clear energy for social demand with the guideline of being responsible for economy, environment and society.
The main business of Devotion Corporation is to provide thermal service for customer with biomass energy, include biomass fuel, facility and operation service. It is a leader in the field in China.
-Caterpillar China - combustion engine, generator sets
Caterpillar China has business across southern China, Xinjiang, Hongkong and Macao. The power system Division provides total solutions to our valuable customers by integrating combustion engine, generator sets and the professional engineering services in electric power, marine power, industrial and petroleum power.
-Zhang Qiu Yulong Machine Co LTD- briquetting machine, granulator
Zhangqiu Yulong Machine Co.,Ltd is a comprehensive enterprise that integrates scientific research, manufacturing, training and international business. Main products: Biomass energy equipment, organic fertilizer equipment, drying equipment and conveying equipment.

CNIBEE opens it door to all the other biomass energy brands which have the intention to tap in the market of China. As an exhibitor, your company will benefit from this gathering of the bio-energy industry's brightest minds all over the world and be the access to a qualified audience of professionals who are looking for the latest bio-energy equipments. The whole industry is looking forward to your participation.
(The CNIBEE committee)

Newsgrafik #106777
 01.07.2014

ANDRITZ successfully starts up tissue machine with steel Yankee for Hebei Yihoucheng, China  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has successfully completed start-up of the PrimeLineCOMPACT tissue machine – the first of its kind in China – with steel Yankee supplied to Hebei Yihoucheng, China.
The machine has a design speed of 1,650 m/min and a width of 2.85 m. The Yankee, manufactured entirely of steel, has a diameter of 3.65 m.
According to Tian Yuwei, General Manager of Hebei Yihoucheng, ”The smooth start-up was further confirmation that we had chosen the right partner in ANDRITZ. The energy-efficient drying and excellent operating safety of the Yankee are particularly impressive.”
The tissue machine and components (the order also included supply of the complete stock preparation plant, automation, and drives) were manufactured at ANDRITZ production sites in Europe and China. With this turnkey supply, ANDRITZ PULP & PAPER is strengthening its position as one of the leading suppliers of tissue machines including local services in China.
(Andritz AG)

Newsgrafik #106693
 12.06.2014

ANDRITZ successfully starts up PM7 at Mondi Štětí, Czech Republic  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has successfully started up PM7 paper machine at Mondi Štětí, Czech Republic. The machine will mainly produce packaging paper grades.
In addition to supply of a new headbox (PrimeFlow SW) with PrimeProFiler dilution control, a new shoe press module was added in the press section to create a three-nip press with shoe press (PrimePress Trix) for efficient dewatering. A new micro-creping unit (PrimeUnit MC), a new PrimeCal X shoe calender for high smoothness, and a new rewinder were also installed. The dryer section was split into a pre- and an after-dryer section, including a new complete hood.
Mondi Štětí is a worldwide leading manufacturer of packaging paper.
(Andritz AG)

Newsgrafik #106642
 10.06.2014

Andritz initiates arbitration proceedings against Montes del Plata  (Company news)

Celulosa y Energía Punta Pereira S.A. (“CEPP”), a joint-venture company in the Montes del Plata group formed by Stora Enso and Arauco, has been notified of arbitration proceedings initiated against it by Andritz Pulp Technologies Punta Pereira S.A., a subsidiary of Andritz AG, claiming EUR 200 million. The arbitration relates to contracts for the delivery, construction, installation, commissioning and completion by Andritz of major components of the Montes del Plata pulp mill project located at Punta Pereira in Uruguay. CEPP disputes the claims brought by Andritz and will also actively pursue claims of its own against Andritz for breach by Andritz of its obligations under the contracts.
No provisions have been made concerning the arbitration proceedings.
(Stora Enso Oyj)

Newsgrafik #106636
 10.06.2014

ANDRITZ successfully starts up TM2 tissue machine for Ganzhou Hwagain Paper, China  (Company news)

Following start-up of the TM1 PrimeLine tissue machine, international technology Group ANDRITZ has also successfully completed start-up of the second tissue machine supplied to Ganzhou Hwagain Paper, China.
The scope of supply for TM 2 comprised the stock preparation plant for softwood, hardwood, and bamboo pulp, the 2-layer headbox with dilution control system, a shoe press, the wet dust removal system, a reel system, and the machine automation control system.
The shoe presses supplied for both tissue machines provide a higher after-press dryness, which reduces thermal drying requirements and lowers energy costs for the customer or can increase production levels at the same thermal energy consumption. The raw fiber consumption is also reduced, thus enabling the customer to obtain the same quality level in the final product by at the same time using lower-cost fibers.
(Andritz AG)

Newsgrafik #106399
 16.05.2014

ANDRITZ to rebuild Leipa Georg Leinfelder's deinking plant at Schwedt, Germany  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has received an order from Leipa Georg Leinfelder to supply components for rebuild of the screening system in the DIP1 deinking plant at its Schwedt mill, Germany.
The rebuild, scheduled for completion in October 2014, is intended to achieve significant energy savings and also to further reduce losses in the screening plant.
The order comprises the complete rebuild of the coarse screening plant, including a new tail screen and delivery of a new first stage for slot screening. A particular challenge in this rebuild project is the short shutdown time of only 72 hours available for switching over to the new components and restarting the plant.
The pulp produced by Leipa Georg Leinfelder will be used to make the top layer for white coated liner and for magazine paper grades.
(Andritz AG)

Newsgrafik #106264
 06.05.2014

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse 1. Quartal  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ präsentierte die Ergebnisse für das 1. Quartal 2014.

Die wesentlichen Finanzkennzahlen haben sich wie folgt entwickelt:
-Der Umsatz lag mit 1.219,5 Millionen Euro (MEUR) um 4,8% über dem Vorjahresvergleichswert (Q1 2013: 1.163,8 MEUR). Dieser Anstieg ist auf den Schuler-Konzern zurückzuführen – ohne Schuler wäre der Umsatz um 8,9% gesunken, was vor allem auf die niedrige projektbedingte Umsatzgenerierung in mehre-ren Geschäftsbereichen zurückzuführen ist.
-Der Auftragseingang entwickelte sich sehr erfreulich – er stieg im Jahresvergleich um 35,2% auf 1.742,2 MEUR an (Q1 2013: 1.288,3 MEUR). Der Schuler-Konzern trug 319,8 MEUR bei; ohne Schuler hätte sich der Auftragseingang um 19,3% erhöht, wobei der Geschäftsbereich PULP & PAPER einen besonders guten Auftragseingang verzeichnete.
-Der Auftragsstand per 31. März 2014 ist im Vergleich zum Ende des Vorjahrs auf 7.734,7 MEUR angestiegen (31. Dezember 2013: 7.388,5 MEUR).
-Das EBITA betrug 48,6 MEUR (Q1 2013: 14,2 MEUR). Das Ergebnis lag damit zwar deutlich über dem sehr niedrigen Vorjahresvergleichswert, der durch hohe Rückstellungen für ein Zellstoffprojekt in Südamerika stark negativ beeinträchtigt war, erreichte allerdings – ebenso wie die EBITA-Marge mit 4,0% (Q1 2013: 1,2%) – noch kein zufriedenstellendes Niveau. Dies ist insbesondere auf die projektbedingt niedrige Umsatzgenerierung und Mehrkosten bei einzelnen Projekten in den Geschäftsbereichen PULP & PAPER, METALS (exklusive Schuler) und SEPARATION zurückzuführen.
-Das Konzern-Ergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) lag mit 20,7 MEUR deutlich über dem sehr niedrigen Vergleichswert des Vorjahrs (Q1 2013: 4,1 MEUR).

Auf Basis dieser Geschäftsentwicklung, des Auftragsstands sowie des im Geschäftsjahr 2013 noch nicht in vollem Zwölf-Monats-Umfang enthaltenen Umsatzbeitrags des Schuler-Konzerns erwartet die ANDRITZ-GRUPPE für das Geschäftsjahr 2014 im Jahresvergleich einen leichten Anstieg des Umsatzes. Beim Konzern-Ergebnis wird im Vergleich zum niedrigen Niveau 2013 aus heutiger Sicht eine deutliche Verbesserung erwartet.
(Andritz AG)

Newsgrafik #106248
 06.05.2014

Eldorado Brasil sets new pulp production world records with ANDRITZ technology  (Company news)

After a little more than one year of operation, the greenfield pulp mill of Eldorado Brasil in Três Lagoas, Brazil, set three consecutive world records for daily pulp production in March 2014.
On March 30, 2014, Eldorado produced 5,156 tons in a single day, breaking its own previous world records set on March 20, 2014 (5,056 tons) and March 19, 2014 (4,990 tons).
The systems used to produce Eldorado’s high-quality pulp include wood processing, cooking, washing, screening, and bleaching technologies delivered by ANDRITZ PULP & PAPER. The single-vessel continuous digester with Lo-Solids® cooking and the accompanying fiberline technologies represent state-of-the-art process technology providing the best yield, washing efficiency, and minimal chemical consumption. The fiberline is fed with high-quality chips from a woodyard consisting of three horizontally fed ANDRITZ HHQ Chippers. ANDRITZ also supplied the complete pulp drying plant (two drying machines) and the entire white liquor plant, including the world’s largest lime kiln.
With annual production of approximately 1.5 million tons of bleached eucalyptus market pulp, Eldorado is currently the largest single-line pulp mill in the world. With this order, ANDRITZ once again confirms its leading global position as a supplier of complete pulp production lines.
(Andritz AG)

Newsgrafik #106190
 24.04.2014

ANDRITZ to upgrade three paper machines for MEPCO, Saudi Arabia  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has received an order from Middle East Paper Co. (MEPCO), Kingdom of Saudi Arabia, to upgrade three paper machines.
MEPCO is one of the leading packaging grades producers in the Middle East and North Africa and targets to increase production and improve paper quality with this order. The start-ups are scheduled for 2014 (PM1 and PM3) and 2015 (PM2).

ANDRITZ’s scope of supply comprises:
PM1:
-New approach system
-Rebuild of the wet section with a PrimeFlow SW headbox including flexible lamella technology and dilution profiling system; rebuild of the dewatering table

PM2:
-New approach screens and rebuild of the wet section as at PM1
-Rebuild of the wire section to consist of two Fourdriniers and a PrimeForm HB hybrid former for higher drainage capacity and improved formation
-Rebuild of the film press and the drying section: relocation of 10 dryers from the existing after-drying section to the pre-drying section; the PrimeCoat film press is designed for operation both as film press and size press, combining the advantages of both systems and opening up a broad manufacturing range
-New air-driven air turn system (PrimeAir Glide) that changes the direction of a continuous web without any direct contact

PM3:
-Rebuild of the approach system and of the wet section, including dilution profiling system
-Rebuild of the press section with a higher nip load for more efficient dewatering
-The drying section is equipped with PrimeRun web stabilizers to enable a stable sheet run

ANDRITZ will also install TwinFlo refiners in the OCC lines in order to improve the fiber properties. The OCC pulping plant will be upgraded by installing a modified FibreFlow drum pulper with a capacity of 1,400 tons per day in order to enhance the fiber quality and to reduce operating costs.
(Andritz AG)

Newsgrafik #105993
 08.04.2014

UPM has agreed main suppliers for the Kymi pulp mill expansion project  (Company news)

UPM is proceeding as planned with its EUR 160 million investment to increase pulp production at the Kymi mill in Kouvola, Finland. The company has signed agreements within the KYMI-700 project concerning the planning, new debarking plant and pulp drying machine as well as modernisation of the softwood fibre line. The parties have agreed not to disclose the value or further details of the agreements.
The KYMI-700 project consists of a new debarking plant, a new pulp drying machine and modernisation of the softwood fibre line. The project will be completed in the final quarter of 2015.
The planning of the KYMI-700 project has been commissioned from the local engineering office CTS Engtec Oy. Raumaster from the Finnish city of Rauma will supply the new debarking plant. The complementary pulp drying machine and modernisation of the fibre line will be supplied by the Austrian company Andritz. Supply of the rest of the equipment and systems will proceed according to the plan.
With this investment UPM Kymi mill’s annual pulp production capacity will increase by 170,000 tonnes up to 700,000 tonnes of bleached northern softwood and birch pulp. The investment forms a significant part of UPM’s target to reach a 10% increase in its 3.3 million tonne pulp capacity over the next three years.
(UPM)

Newsgrafik #105967
 03.04.2014

ANDRITZ receives order from UPM Kymi mill, Finland, to supply new pulp drying line and to ...  (Company news)

... modernize fiberline 3

International technology Group ANDRITZ has received an order from UPM to deliver a complete new pulp drying line and to upgrade the cooking and brown stock handling of fiberline 3 at the UPM Kymi pulp mill in Kouvola, Finland.

ANDRITZ’s scope of supply comprises:
-complete pulp drying line with screening plant, TwinWireFormer pulp machine, airborne dryer, cutter-layboy, and bale finishing systems, including mechanical erection.
-modifications of cooking and brown stock handling, including a new multi-stage DD Washer to enhance brown stock washing in fiberline 3.

The pulp machine will be based on ANDRITZ’s well proven TwinWireFormer technology, which is suited for processing both, Nordic hardwood and softwood, in one machine. The pulp drying line enables a high specific throughput at reliable operation, which is a main feature of the ANDRITZ TwinWireFormer concept.
With this investment, UPM Kymi mill’s annual pulp production capacity will increase by 170,000 tons, up to 700,000 tons of bleached northern softwood and birch pulp. The investment forms a significant part of UPM’s target to reach a 10% increase in its 3.3 million ton pulp capacity over the next three years.
(Andritz AG)

Newsgrafik #105662
 06.03.2014

ANDRITZ erhält Großauftrag für Lieferungen an neues Zellstoffwerk von Klabin, Brasilien  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von Klabin, dem größten integrierten Zellstoff- und Papierproduzenten Brasiliens, den Auftrag zur Lieferung wesentlicher Produktionsausrüstungen für das neue Klabin-Zellstoffwerk in Ortigueria, Paraná, Brasilien. Die Inbetriebnahme ist für das 1. Quartal 2016 geplant. Der Wert vergleichbarer Aufträge beträgt für den Lieferanten knapp 300 Millionen Euro.
Der Lieferumfang des ANDRITZ-Geschäftsbereichs PULP & PAPER umfasst den Holzplatz, die komplette Faserlinie (für Weich- und Hartholz) sowie die Weißlaugenanlage. Die jährliche Produktionskapazität des Zellstoffwerks wird 1,5 Millionen Tonnen betragen, davon 1,1 Millionen Tonnen Kurzfaserzellstoff und 400.000 Tonnen Langfaserzellstoff.
Mit diesem Auftrag bestätigt ANDRITZ erneut seine starke Marktposition als wichtiger Lieferant von Produktionsausrüstungen für Zellstoffanlagen bekannter internationaler Zellstoff- und Papierhersteller.
1899 gegründet, betreibt Klabin heute 16 Fabriken (15 in Brasilien und eine in Argentinien) und beliefert vor allem Produzenten von Verpackungspapier und -karton, Wellpappverpackung und Industriesäcken. Das neue brasilianische Zellstoffprojekt ist die größte Investition in der Unternehmensgeschichte und wird die Produktionskapazität verdoppeln.
(Andritz AG)

Newsgrafik #105580
 28.02.2014

ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse des Geschäftsjahrs 2013  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ blickt auf ein enttäuschendes Geschäftsjahr 2013 zurück: Während zwar die Geschäftsbereiche HYDRO und METALS (inkl. Schuler) eine sehr erfreuliche Entwicklung verzeichneten, waren die Ergebnisse der beiden Geschäftsbereiche PULP & PAPER sowie SEPARATION unerfreulich. Hinzu kamen noch die erwarteten Aufwendungen bzw. Rückstellungen für das Strukturverbesserungsprogramm bei Schuler, sodass Ergebnis und Rentabilität der ANDRITZ-GRUPPE im Jahr 2013 im Jahresvergleich deutlich rückläufig waren. Die wesentlichen Finanzentwicklungen im Detail:

- Der Umsatz der ANDRITZ-GRUPPE betrug 5.710,8 Millionen Euro (MEUR) und lag damit um 10,3% über dem Vorjahresvergleichswert (2012: 5.176,9 MEUR). Dieser Anstieg ist auf die Konsolidierung des Schuler-Konzerns zurückzuführen, der seit der Erstkonsolidierung per 1. März 2013 966,6 MEUR zum Umsatz beitrug.
- Der Auftragseingang ist im Jahresvergleich um 13,9% auf 5.611,0 MEUR angestiegen (2012: 4.924,4 MEUR), wobei der Schuler-Konzern 868,4 MEUR beitrug. Der Auftragseingang erreichte in allen vier Geschäftsbereichen ein zufriedenstellendes Niveau.
- Der Auftragsstand per 31. Dezember 2013 betrug 7.388,5 MEUR – im Vergleich zum Ende des Vorjahrs ein Anstieg um 11,7% (31. Dezember 2012: 6.614,8 MEUR). Der Schuler-Konzern trug 1.040,4 MEUR zum Auftragsstand der Gruppe bei.
- Das Ergebnis (EBITA) betrug 164,1 MEUR und lag damit um 54,1% unter dem Vorjahresvergleichswert (2012: 357,8 MEUR). Die Rentabilität (EBITA-Marge) erreichte 2,9% (2012: 6,9%). Die wesentlichen Gründe für diesen deutlichen Rückgang sind hohe Aufwendungen und Rückstellungen im Geschäftsbereich PULP & PAPER für Kostenüberschreitungen im Zusammenhang mit Lieferungen für ein Zellstoff-werk in Südamerika sowie geplante außerordentliche Aufwendungen und Rückstellungen für das Strukturverbesserungsprogramm bei Schuler. Darüber hinaus führten Mehrkosten bei der Markteinführung einer neuen Produktserie in China sowie die verhaltene Investitionstätigkeit in den Bereichen Berg-bau und Chemie zu einem deutlichen Ergebnisrückgang im Geschäftsbereich SEPARATION.
- Das Konzern-Ergebnis nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen betrug 66,6 MEUR (-72,6% versus 2012: 242,7 MEUR).
- Aufgrund der Konsolidierung des Schuler-Konzerns erhöhte sich die Bilanzsumme der ANDRITZ-GRUPPE auf 5.571,4 MEUR (Jahresende 2012: 5.161,0 MEUR). Die Nettoliquidität lag bedingt durch die Akquisition von Schuler mit 893,1 MEUR deutlich unter dem Wert per Jahresende 2012 (1.285,7 MEUR).
- Bei der Hauptversammlung am 21. März 2014 wird der Vorstand für das Geschäftsjahr 2013 im Einklang mit der Ergebnisentwicklung eine Senkung der Dividende auf 0,50 EUR je Aktie vorschlagen (2012: 1,20 EUR). Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von rund 78% (2012: rund 51%).

Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG, zum Ausblick auf das Geschäftsjahr 2014:
„Wir gehen für 2014 von keiner deutlichen Erholung der Weltwirtschaft aus. In den von ANDRITZ bedienten Märkten erwarten wir daher eine gegenüber 2013 weitgehend unveränderte Investitions- und Projektaktivität, wobei in den Bereichen Wasserkraft und Zellstoff einige größere Aufträge vergeben werden sollten.“

Auf Basis dieser Erwartungen, des Auftragsstands und des Umsatzbeitrags von im Geschäftsjahr 2013 noch nicht in vollem Zwölf-Monats-Umfang enthaltenen Akquisitionen erwartet die ANDRITZ-GRUPPE für das Geschäftsjahr 2014 im Vorjahresvergleich einen leichten Anstieg des Umsatzes. Im Vergleich zum niedrigen Ergebnis 2013 wird aus heutiger Sicht eine deutliche Verbesserung des Konzern-Ergebnisses 2014 erwartet.
(Andritz AG)

Newsgrafik #105446
 17.02.2014

ANDRITZ liefert den weltweit größten HERB-Rückgewinnungskessel an OKI Pulp & Paper Mills, ...  (Firmennews)

... Indonesien

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ erhielt von OKI Pulp & Paper Mills den Auftrag zur Lieferung des weltweit größten Rückgewinnungskessels für das neue Kraftzellstoffwerk von OKI in Indonesien. Die Inbetriebnahme ist für das 2. Quartal 2016 geplant. Der Auftragswert beträgt rund 120 Millionen Euro.

Die Gesamtkapazität des HERB-Rückgewinnungskessels von ANDRITZ (HERB: High Energy Recovery Boiler) ist im Vergleich zu allen anderen derzeit weltweit in Betrieb befindlichen Rückgewinnungskesseln um circa 50% höher – die Tagesleistung an verfeuerter Schwarzlauge beträgt 11.600 Tonnen Trockengehalt. Die maximale Menge des im Kessel an einem Tag erzeugten grünen Stroms entspricht damit dem durchschnittlichen täglichen Elektrizitätsbedarf einer europäischen Großstadt mit einer Million Einwohnern.

Dank modernster Technologien optimiert der Kessel das Kraft-Wärme-Verhältnis, indem er im Vergleich zu herkömmlichen Kesselanlagen mit höheren Drücken und Temperaturen betrieben wird. Damit können in Zellstoffanlagen die Stromerzeugung maximiert und gleichzeitig Emissionen reduziert werden. Dieser Auftrag stärkt die Position des ANDRITZ-Geschäftsbereichs PULP & PAPER als einer der weltweit führenden Lieferanten von Hochenergie-Rückgewinnungskesseln.
(Andritz AG)

Newsgrafik #105168
 23.01.2014

ANDRITZ to supply High Energy Recovery Boiler to Mondi Świecie, Poland, as part of ...  (Company news)

... Mondi’s program for energy optimization and environmental protection

International technology Group ANDRITZ has received an order to supply a High Energy Recovery Boiler (HERB) to Mondi Świecie, Poland. The new ANDRITZ boiler, which is scheduled for start-up at the beginning of 2016, will replace the existing recovery boiler (supplied by ANDRITZ in the 1980s) at the Świecie mill.
ANDRITZ PULP & PAPER’s HERB offers one of the industry’s highest power-to-heat ratios and operates at higher pressure and temperature than conventional boilers, thus maximizing power generation. The boiler, also designed to minimize emissions, has a capacity of 2,300 tds/d.
Mondi Świecie is one of the major packaging paper producers for the European corrugated board industries. This order confirms ANDRITZ’s position as one of the world’s leading suppliers of advanced boiler technologies and its long-term good business relationship with Mondi – the international packaging and paper group. During the past two years, Mondi has ordered three ANDRITZ recovery boilers (also for Frantschach, Austria, and Ružomberok, Slovakia, in addition to Świecie) as part of the company’s program for energy optimization and environmental protection.
(Andritz AG)

Newsgrafik #105065
 13.01.2014

Andritz: Ad-hoc-Presse-Information  (Firmennews)

- Weitere finanzielle Vorsorgen für Zellstoffprojekt in Südamerika
- Vorläufige Ergebnisse 2013 der ANDRITZ-GRUPPE: Umsatz zwischen 5,7 und 5,8 Mrd. Euro, EBITA von rd. 160 MEUR erwartet
- Vorläufiger Auftragseingang 2013 erreicht rd. 5,5 Mrd. Euro – gute Entwicklung im 4. Quartal 2013

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ gibt adhoc bekannt, dass im Zusammenhang mit Lieferungen für ein Zellstoffwerk in Südamerika weitere finanzielle Vorsorgen im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich notwendig sind, die das Ergebnis der ANDRITZ-GRUPPE im 4. Quartal 2013 und damit auch für das Gesamtjahr 2013 deutlich negativ beeinflussen.

Grund dafür sind zusätzliche Projektkostenüberschreitungen, die zum einen aus Streiks auf der Baustelle und zum anderen aus Mehraufwendungen für Errichtung und Montage resultieren. Weitere finanzielle Vorsorgen sind aus heutiger Sicht nicht erkennbar, können aber nicht ausgeschlossen werden. Die Inbetriebnahme der Anlage wird voraussichtlich noch im 1. Quartal 2014 erfolgen.

Unter Berücksichtigung aller für das Zellstoffprojekt in Südamerika im Jahr 2013 vorgenommenen finanziellen Vorsorgen wird das EBITA der ANDRITZ-GRUPPE 2013 voraussichtlich rd. 200 MEUR bzw. nach Abzug der bereits im 3. Quartal 2013 angekündigten Rückstellungen für geplante strukturverbessernde Maßnahmen beim 2013 von ANDRITZ erworbenen Schuler-Konzern rd. 160 MEUR betragen (2012: 357,8 MEUR). Der Umsatz der ANDRITZ-GRUPPE wird 2013 voraussichtlich zwischen 5,7 und 5,8 Mrd. Euro liegen (2012: 5.176,9 MEUR).

Der Auftragseingang der Gruppe betrug im 4. Quartal 2013 rd. 1,5 Mrd. Euro, womit der vorläufige Auftragseingang der Gruppe 2013 rd. 5,5 Mrd. EUR erreicht. Dies bedeutet einen Anstieg um rd. 12% gegenüber dem Vorjahr (2012: 4.924,4 MEUR).

Die endgültigen Ergebnisse und Detailinformationen zum Geschäftsjahr 2013 werden wie geplant am 28. Februar 2014 veröffentlicht.
(Andritz AG)

Newsgrafik #104931
 18.12.2013

ANDRITZ to supply calender for production of high-grade graphic papers to Shandong Tralin Paper...  (Company news)

...in China

International technology Group ANDRITZ received an order to supply a PrimeCal Soft calender to Shandong Tralin Paper, one of China’s top ten paper producers.
The 2-nip calender will produce high-grade graphic printing and writing paper with a basis weight of 40 to 60 g/m². The calender installed at PM9 (working width: 7,400 mm; production speed: 1,200 m/min) considerably reduces the two-sidedness of the paper web and increases its smoothness and gloss values, thus significantly improving printability and print image. Thanks to its broad spectrum of possible nip loads and roll temperatures, the calender also ensures bulk-preserving production of high-grade papers.
(Andritz AG)

Newsgrafik #104800
 10.12.2013

ANDRITZ successfully starts up Europe's largest new paper machine for Zellstoff Pöls, Austria   (Company news)

International technology Group ANDRITZ successfully started up Europe’s largest new paper machine for specialty papers, supplied to Zellstoff Pöls, Austria.
The PrimeLine paper machine produces very high-strength paper grades used primarily for carrier bags, high-grade medical packaging, and food packaging.
“We were very impressed by the start-up – also because it took place one month ahead of schedule,” says Jürgen Rieger, Chief Operating Manager at Zellstoff Pöls. The ANDRITZ scope of supply comprised the stock preparation plant, the approach system, the complete PrimeLine paper machine (working width 4.5 meters) with hybrid former, shoe press, steel Yankee, calender, and slitter-winder, as well as pumps and the complete plant automation equipment. At a design speed of up to 1,200 meters per minute, the paper machine has an annual capacity of 80,000 tons.
Siegfried Gruber, Head of Project Engineering at Zellstoff Pöls, explains what was decisive in awarding this order to ANDRITZ PULP & PAPER: “Decades of experience in the pulp and paper industry and the ability to deliver a complete plant with maximum efficiency in terms of energy use and drying.” An ANDRITZ steel Yankee is used in order to enhance energy-efficient drying: With a diameter of 6.7 meters and a shell length of 6.25 meters, the PrimeDry Yankee is the largest in the world. Due to its size, the 150-ton Yankee was delivered to the customer’s mill in two halves and assembled on site – a production and supply concept that only ANDRITZ offers worldwide.
(Andritz AG)

Newsgrafik #104592
 20.11.2013

Successful start-up of ANDRITZ deinking line at TNPL, India  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has started up the deinking system delivered to Tamil Nadu Newsprint and Papers Limited (TNPL) in Tamil Nadu, India.
“We are very pleased that we have been able to complete this important project for TNPL and the Indian pulp and paper industry successfully thanks to ANDRITZ technologies and the good cooperation with ANDRITZ,” says Mr. S. Udayasankar, Chief General Manager (Projects) of TNPL.
ANDRITZ PULP & PAPER has supplied a modern, 3-loop deinking system including two dispersers and a FibreFlow drum pulper for a capacity of 300 t/d. The furnish for the production of high-quality printing and writing paper comprises 80% SOP (Sorted Office Paper) and 20% OMG (Old Magazines).
TNPL produces newsprint, printing, and writing paper from bagasse. The paper mill started its production in 1984 with an annual capacity of 90,000 t and increased production to 400,000 t by expanding and modernizing. This has made TNPL the world’s largest bagasse-based paper mill (handling about one million tons of bagasse every year). TNPL exports one fifth of its production to more than 50 countries.
(Andritz AG)

Newsgrafik #104434
 06.11.2013

ANDRITZ: Ergebnisse 3. Quartal 2013  (Firmennews)

◾ Auftragseingang und Umsatz bedingt durch Schuler stark angestiegen
◾ Ergebnis aufgrund finanzieller Vorsorgen im Geschäftsbereich PULP & PAPER deutlich gesunken

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete in einem wirtschaftlich unverändert fordernden Umfeld im 3. Quartal 2013 – bedingt durch die Konsolidierung des im Februar dieses Jahres erworbenen Schuler-Konzerns – eine solide Entwicklung bei Umsatz und Auftragseingang. Das EBITA ging hingegen vor allem aufgrund von finanziellen Vorsorgen im Geschäftsbereich PULP & PAPER deutlich zurück.

◾ Der Umsatz der ANDRITZ-GRUPPE im 3. Quartal 2013 betrug 1.534,5 MEUR und war damit um 21,3% höher als im Vorjahresvergleichsquartal (Q3 2012: 1.265,5 MEUR); der Anstieg ist auf die Konsolidierung des Schuler-Konzerns zurückzuführen. In den ersten drei Quartalen 2013 erhöhte sich der Umsatz im Jahresvergleich um 11,9% auf 4.144,6 MEUR (Q1-Q3 2012: 3.703,3 MEUR).

◾ Ebenso erfreulich entwickelte sich der Auftragseingang: Aufgrund von Zuwächsen im Geschäftsbereich PULP & PAPER (+11,1%) sowie der Konsolidierung des Schuler-Konzerns stieg der Auftragseingang der Gruppe im 3. Quartal 2013 im Jahresvergleich um 23,1% auf 1.525,3 MEUR an (Q3 2012: 1.238,8 MEUR). In den ersten drei Quartalen 2013 erreichte der Auftragseingang 4.051,3 MEUR (+6,8% versus Q1-Q3 2012: 3.793,2 MEUR).

◾ Der Auftragsstand per 30. September 2013 betrug 7.464,5 MEUR, im Vergleich zum Ende des Vorjahrs ein – durch die Konsolidierung von Schuler bedingter – Anstieg um 12,8% (31. Dezember 2012: 6.614,8 MEUR).

◾ Das Ergebnis (EBITA) der Gruppe im 3. Quartal 2013 betrug 70,1 MEUR und lag damit um 19,0% unter dem Wert des Vergleichsquartals des Vorjahrs (Q3 2012: 86,5 MEUR). Die Rentabilität (EBITA-Marge) erreichte 4,6% (Q3 2012: 6,8%). Zurückzuführen ist dieser starke Rückgang insbesondere auf deutliche Ergebnisrückgänge in den Geschäftsbereichen PULP & PAPER (weitere Rückstellung für Kostenüberschreitungen im Zusammenhang mit Lieferungen für ein Zellstoffwerk in Südamerika) und SEPARATION (Mehrkosten bei der Markteinführung einer neuen Produktserie in China). Das Ergebnis der anderen Geschäftsbereiche entwickelte sich zufriedenstellend. Somit erreichte die Gruppe für die ersten drei Quartale 2013 ein EBITA von 167,0 MEUR (-31,0% versus Q1-Q3 2012: 242,1 MEUR) und eine EBITA-Marge 4,0% (Q1-Q3 2012: 6,5%).

◾ Das Konzern-Ergebnis betrug im 3. Quartal 2013 31,9 MEUR (-45,5% versus Q3 2012: 58,5 MEUR) bzw. in den ersten drei Quartalen 2013 78,8 MEUR (-52,9% versus Q1-Q3 2012: 167,2 MEUR).

◾ Die Bilanz- und Kapitalstruktur per 30. September 2013 war unverändert solide, die Nettoliquidität lag bedingt durch die Akquisition von Schuler mit 782,3 MEUR deutlich unter dem Wert vom 31. Dezember 2012 (1.285,7 MEUR).

Auf Basis dieser Erwartungen, des Auftragsstands sowie der per 1. März 2013 erfolgten Konsolidierung des Schuler-Konzerns erwartet die ANDRITZ-GRUPPE für das Geschäftsjahr 2013 im Jahresvergleich einen Anstieg des Umsatzes. Das Konzern-Ergebnis wird jedoch durch die deutliche Ergebnisverschlechterung in den Geschäftsbereichen PULP & PAPER und SEPARATION, die im Zusammenhang mit der Akquisition von Schuler planmäßig erfolgenden Abschreibungen von immateriellen Vermögenswerten sowie die Rückstellungen im Zusammenhang mit den bei Schuler geplanten strukturverbessernden Maßnahmen deutlich unter dem Vorjahresvergleichswert liegen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #104287
 18.10.2013

ANDRITZ to supply fiberline equipment for modernization of Stora Enso's Oulu mill, Finland  (Company news)

International technology Group ANDRITZ received an order from Stora Enso to supply equipment for modernization of the fiberline at the Oulu mill, Finland.
The goal of the modernization project is to improve operational cost efficiency by increasing energy efficiency and reducing chemical consumption. The modernized plant will be started up in two phases in 2014 and 2015.
The ANDRITZ scope of supply includes a cooking upgrade with a new Help pre-steaming chip silo and supply of a new bleaching stage with a drum displacer washer. The Oulu mill has an annual production capacity of 1,125,000 t of coated wood-free paper and 370,000 t of long-fiber pulp.
(Andritz AG)

Newsgrafik #104152
 09.10.2013

ANDRITZ to supply two tissue machines with steel Yankees to Shin-Ei Paper, Japan  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has received an order from Shin-Ei Paper, Japan, to supply two tissue machines with steel Yankees to its location in Fuji city. The machines, which will be used for producing high-quality tissue out of recycled fiber, are scheduled to start up at the beginning of 2015.
The new PrimeLineCOMPACT machines are designed for a speed of 1,800 m/min and for a paper width of 2.8 m. They will be equipped with PrimeDry Steel Yankees to enable a high drying capacity at minimized energy costs.
Mr. Satoshi Kurosaki, President of Shin-Ei Paper, states: “Doh-Ei Paper, one of our group’s companies, replaced a cast iron Yankee with an ANDRITZ Steel Yankee in 2012. As promised, higher drying capacity and energy savings were achieved. During the tender phase for the two new tissue machines we had a lot of constructive discussions with ANDRITZ engineers and they proposed various possibilities to improve the production efficiency. We consider ANDRITZ to be a reliable supplier.”
(Andritz AG)

Newsgrafik #103997
 27.09.2013

Erfolgreiche Inbetriebnahme von ANDRITZ-Stoffaufbereitungskomponenten für UMKA, Serbien  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ nahm die an UMKA, Serbien, gelieferten Stoffaufbereitungskomponenten zur Modernisierung der Linie 5 im Werk Umka, die verschiedene WLC-Sorten (White-Lined Chipboard, weiß-gedeckter Karton) produziert, erfolgreich in Betrieb. Dank der neuen Waschtrommel (ANDRITZ FibreWash) und der effizienten Endstufensortierung wurde eine deutliche Fasereinsparung erzielt. Der RejectCompactor erzielt bei der Entwässerung der Rejekte einen ausgezeichneten Trockengehalt von 80%.

Die Stoffaufbereitungslinie 5 verarbeitet gemischtes Papier und Karton und hat eine Tageskapazität von 320 Tonnen. „Die Qualität der von ANDRITZ gelieferten Technologien ist außerordentlich gut und die Zusammenarbeit des Teams war exzellent – wir sind daher mit diesem Projekt sehr zufrieden“, erklärt Staniša Lukić, technischer Direktor von UMKA. Nach zahlreichen Umbauten in den vergangenen Jahren verfügt das Werk Umka derzeit über eine Kapazität von 125.000 Jahrestonnen, die bis Ende 2015 auf 170.000 Tonnen erhöht werden soll. Der auf der 3,2 Meter breiten Maschine produzierte Karton wird hauptsächlich für die Verpackung von Lebensmitteln, Konfekt, Pharmazeutika und anderen Spezialprodukten weiterverwendet. Für Transportverpackungen wird der Karton auch laminiert.
(Andritz AG)

Newsgrafik #103976
 24.09.2013

Mondi Frantschach Recovery Boiler Goes Live   (Company news)

A brand new recovery boiler in Mondi Frantschach, Austria, started its working life this morning. The 60 million euro green investment in the power plant was launched at an opening ceremony attended by around 500 people.

“Today is an important milestone for Mondi in Austria. We are the proud owners of one the most sophisticated recovery boilers in our industry and this makes us greener and more competitive. By using wood to make paper, before burning it to create energy, we are following ecologically established cascading usage principle which also creates five times more value and seven times more jobs. The investment is another example of us ensuring that wood, our key resource, is being used in the correct order”, says Peter J Oswald, CEO Mondi Europe & International.

The new recovery boiler will be known as RB4 and replaces the two existing units which were installed in the 1950s and 1970s. It allows the mill to greatly reduce its carbon footprint with 96 percent of Frantschach’s electrical energy needs now coming from renewable sources. The boiler will operate on biogenic fuel produced during the paper production process.

Andritz and Porr were responsible for construction and the project was finalised on time and in budget.
(Mondi Frantschach GmbH)

Newsgrafik #103662
 21.08.2013

ANDRITZ to supply two tissue machines with steel Yankees to Zhejiang Jingxing Paper, China  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has received an order from Zhejiang Jingxing Paper, China, to supply two tissue machines with steel Yankees to its location in Pinghu city, Zhejiang Province, for the production of high-quality facial and toilet paper. Start-up of the machines is scheduled for end of 2014 and mid-2015 respectively.
Zhejiang Jingxing Paper is one of Asia’s largest linerboard producers and is now entering the tissue business.
The tissue machines, both of the type PrimeLineST, are designed for a speed of 1,900 m/min and for a paper width of 2.85 m. They will be equipped with 18 ft. PrimeDry Steel Yankees with head insulation. The steel Yankees, in combination with a steam-heated hood, enable a high drying capacity at minimized energy costs.
With this order, the ANDRITZ PULP & PAPER business area, which manufactures its tissue machine components in Europe and China, is confirming its position as one of the leading suppliers of tissue machines and local services in China.
(Andritz AG)

Newsgrafik #103654
 20.08.2013

Specialty papers for food packaging: ANDRITZ to supply new sludge dewatering plant to ...  (Company news)

... Stora Enso, Sweden

International technology Group ANDRITZ has received an order from Stora Enso to supply a new sludge dewatering line for thickening and dewatering of fibrous sludges for the board mill Skoghall, Sweden. With a capacity of up to 750,000 tons per year, Skoghall is one of the world’s largest producers of liquid packaging board. Start-up of the new ANDRITZ plant is scheduled for April 2014.
The order comprises delivery of a gravity table and a sludge screw press to process up to 50 tons of mixed sludge per day, thus significantly increasing the capacity of the existing sludge dewatering plants. The sludge to be dewatered consists of a mixture of fibrous and biological sludges, as well as chemical sludges from the mill’s CTMP line. The ANDRITZ sludge screw press dewaters the mixed sludge to the highest possible dryness that can be achieved today by mechanical means.
In order to meet the new process requirements resulting from this plant extension, Stora Enso’s order also includes the rebuild of an existing ANDRITZ belt press supplied in 1989. Due to the higher final dryness achieved through the dewatering lines in the future, Stora Enso Skoghall will be able to feed a higher amount of dewatered sludge to the power boiler and operate it with greater energy efficiency.
(Andritz AG)

Newsgrafik #103558
 09.08.2013

High production capacity, low power consumption: ANDRITZ to supply drum pulping system...  (Company news)

... for Taishan Gypsum’s paper mill, China

International technology Group ANDRITZ has received an order from Taishan Gypsum for delivery of a FibreFlow drum pulper to its paper mill in Tai’an City, Shandong Province, China, which produces high-quality mask paper for gypsum boards. Start-up is scheduled for March 2014.
The low energy consumption, the exceptionally high availability, and the low operating costs of the drum pulper (capacity: 800 tons per day) were decisive in the award of this order. The scope of supply also includes engineering, erection work supervision, start-up, training, as well as a spare and wear part package. The raw material treated by Taishan Gypsum consists of one half LOCC (Local Old Corrugated Container) and one half AOCC (American Old Corrugated Container). The ANDRITZ FibreFlow drum pulper is used for slushing all kinds of recycled paper grades – slushing of paper and separation of contaminants are handled in one single unit.
Taishan Gypsum is the leading Chinese manufacturers of high-quality gypsum boards and frame series for interior decoration. The company, with a production capacity of 1.2 billion square meters of gypsum boards per year, serves the domestic market, and also exports to other countries, such as the United Arab Emirates, Indonesia, India, and Russia.
(Andritz AG)

Newsgrafik #103540
 08.08.2013

Flexibility and Efficiency Lead to Success   (Company news)

Nash supplies a vacuum system for the new paper machine at Zellstoff Pöls

Picture: NASH 2BE4 with V-belt drive

Zellstoff Pöls is the largest manufacturer of high quality, chlorine-free bleached long-fibre sulphate pulp in Central and South-Eastern Europe. The company has expanded its paper production capacity with the construction of Paper Machine No. 2 (PM2) at its mill in Pöls, Austria. The new machine is capable of manufacturing paper with basis weights (grammage) of 28 to 120 g/m2 (up to 32 lb), with a maximum production speed of 1,000 m/min (3,281 ft/min) and planned production of 80,000 tons per year.
PM2 was a turnkey project, with the vacuum system and implemented technology specified by the paper machine manufacturer. After lengthy negotiations with several vendors, the end-user selected Andritz as the supplier for the paper machine.
Nash was in continuous contact with Andritz during the tender phase. Despite convincing arguments from the vacuum system competitors about product flexibility and energy efficiency, Andritz and Zellstoff Pöls, in the end, chose Nash as the superior vacuum supplier for their new paper machine.

Flexibility for the vacuum
Many paper machines produce only a single paper weight (e.g. 80 g/m2, similar to copy paper) or weights within a very tight range. In such cases, only minor modifications to vacuum requirements are needed as production conditions, and thus the vacuum levels themselves, are kept relatively constant.
In contrast, the Zellstoff Pöls PM2 focuses on "MG" or "multigrade" papers, and incorporates the production of paper basis weights between 28 and 120 g/m2. This wide product spectrum places high demands on the flexibility of the vacuum system.

Efficient use of energy
The Andritz specification was clear; focus on energy efficiency. Efficient operation of both the paper machine and the vacuum system result in lower energy consumption and lower operating costs. Optimal dewatering of the paper in the Forming and Press sections (where Nash vacuum pumps are used) reduces energy (steam) consumption in the Dryer section.
For Gardner Denver Nash, the project represented an ideal opportunity to prove its high level of expertise in vacuum systems for paper machines. The major challenge was to adapt the vacuum at the various suction points for each specified paper weight and the required drying needed. This was accomplished through the use of frequency converters that allowed for "fine adjustment" of the speed and the vacuum level to meet the specific requirements of the paper grade produced. Andritz provided the list of vacuum requirements, but the specification of suitable pumps, determination of the number of pumps and their assignment to the various suction points were the responsibility of the Nash team in Nuremberg.
The Zellstoff Pöls PM2 project showed the importance of having expertise in the paper industry, as exemplified by Nash. The project award would not have been possible without optimal contact with the customer as well as convincing arguments in support of the flexible and efficient use of liquid ring vacuum pumps.
(Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH)

Newsgrafik #103547
 07.08.2013

ANDRITZ: Ergebnisse 2. Quartal 2013 und 1. Halbjahr 2013  (Firmennews)

- Solider Auftragseingang
- Erfreuliche Umsatzentwicklung
- Ergebnisse unter Vorjahresvergleichswerten

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 2. Quartal/1. Halbjahr 2013 in einem unverändert schwierigen gesamtwirtschaftlichen Umfeld eine solide Geschäftsentwicklung:
- Der Umsatz der ANDRITZ-GRUPPE im 2. Quartal 2013 betrug 1.446,3 MEUR und war damit um 15,5% höher als im Vorjahresvergleichsquartal (Q2 2012: 1.252,1 MEUR). Dieser Anstieg ist vor allem auf die Konsolidierung des Schuler-Konzerns zurückzuführen. Im 1. Halbjahr 2013 erzielte die Gruppe einen Umsatz von 2.610,1 MEUR, was einem Plus von 7,1% gegenüber dem Vergleichswert des Vorjahrs entspricht (H1 2012: 2.437,8 MEUR).
- Der Auftragseingang erreichte ein solides Niveau. Im 2. Quartal 2013 ist der Auftragseingang im Jahresvergleich um 3,7% auf 1.237,7 MEUR angestiegen (Q2 2012: 1.193,2), im 1. Halbjahr 2013 lag er mit 2.526,0 MEUR geringfügig unter dem Vorjahresvergleichswert (-1,1% versus H1 2012: 2.554,4 MEUR).
- Der Auftragsstand per 30. Juni 2013 betrug 7.644,4 MEUR, im Vergleich zum Ende des Vorjahrs ein – durch die Konsolidierung von Schuler bedingter – Anstieg um 15,6% (31. Dezember 2012: 6.614,8 MEUR).
- Das Ergebnis (EBITA) der Gruppe im 2. Quartal 2013 betrug 82,7 MEUR und lag damit praktisch auf dem Niveau des Vergleichsquartals des Vorjahrs (-0,5% versus Q2 2012: 83,1 MEUR). Die Rentabilität (EBITA-Marge) erreichte 5,7% (Q2 2012: 6,6%). Dieser Rückgang ist auf Ergebnisminderungen in den Geschäftsbereichen PULP & PAPER (Projektmix) und SEPARATION (Mehrkosten bei Markteinführung einer neuen Produktserie in China) zurückzuführen. Das Ergebnis der anderen Geschäftsbereiche entwickelte sich zufriedenstellend. Im 1. Halbjahr 2013 betrugen das EBITA der Gruppe 96,9 MEUR (-37,7% versus H1 2012: 155,6 MEUR) und die EBITA-Marge 3,7% (H1 2012: 6,4%). Diese deutliche Verschlechterung ist Folge der Ergebnisrückgänge in den Geschäftsbereichen PULP & PAPER (im 1. Quartal 2013 wurde eine Rückstellung im Zusammenhang mit Lieferungen von Produktionstechnologien und Ausrüstungen für ein Zellstoffwerk in Uruguay gebildet) sowie SEPARATION.
- Das EBIT der Gruppe betrug im 1. Halbjahr 2013 65,9 MEUR und verringerte sich damit stärker als das EBITA (-53,9% versus H1 2012: 143,1 MEUR). Der Grund dafür sind die gemäß IFRS planmäßigen Ab-schreibungen von immateriellen Vermögenwerten im Zusammenhang mit der Akquisition von Schuler.
- Das Konzern-Ergebnis betrug im 1. Halbjahr 2013 46,9 MEUR und lag damit deutlich unter dem Ver-gleichswert des Vorjahrs (H1 2012: 108,7 MEUR).
- Die Bilanz- und Kapitalstruktur per 30. Juni 2013 war unverändert solide, die Nettoliquidität lag mit 817,7 MEUR trotz der Akquisition von Schuler (knapp 600 MEUR) auf einem guten Niveau (31. Dezember 2012: 1.285,7 MEUR).

ANDRITZ-Vorstandsvorsitzender Dr. Wolfgang Leitner: „Angesichts des insgesamt sehr schwierigen gesamtwirtschaftlichen Umfelds müssen wir mit der Geschäftsentwicklung der ANDRITZ-GRUPPE zufrieden sein. Für die verbleibenden Monate im Geschäftsjahr 2013 gehen wir davon aus, dass die Investitionsaktivität in unseren Hauptabnehmerindustrien weltweit verhalten bleibt.“

Auf Basis dieser Erwartungen, des Auftragsstands sowie aufgrund der Konsolidierung des Schuler-Konzerns erwartet die ANDRITZ-GRUPPE für das Geschäftsjahr 2013 im Jahresvergleich einen Anstieg des Umsatzes. Das Konzern-Ergebnis wird jedoch durch die deutliche Ergebnisverschlechterung in den Geschäftsbereichen PULP & PAPER und SEPARATION sowie die im Zusammenhang mit der Akquisition von Schuler planmäßig erfolgenden Abschreibungen von immateriellen Vermögenswerten deutlich unter dem Vorjahresvergleichswert liegen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Oliver Pokorny
Group Treasury, Corporate Communications & Investor Relations
Tel.: +43 (316) 6902 1332
oliver.pokorny@andritz.com
www.andritz.com
(Andritz AG)

Newsgrafik #103304
 03.07.2013

ANDRITZ to supply waste paper drum pulping system to PT Suparma, Indonesia: higher...  (Company news)

... production capacity and better yield

International technology Group ANDRITZ has received an order to supply a new FibreFlow drum pulper to the board and paper producer PT Suparma for the rebuild of its existing waste paper pulping system located in Surabaya, Indonesia. Start-up is scheduled for the end of 2013.
The drum pulper has a capacity of 350 t/d based on a mix of 80% LOCC (Local Old Corrugated Container) and 20% AOCC (American Old Corrugated Container). The scope of supply includes engineering, erection supervision, start-up, training, as well as a spare and wear parts package. The ANDRITZ FibreFlow drum pulper is used for fiber slushing and separation of coarse contaminants for all kinds of recovered paper, providing high production capacity and better fiber yield in a single unit.
PT Suparma supplies high-quality board and laminated wrapping kraft and tissue paper for the Asian market, also exporting to Australia and Africa. The company produces 190,000 tons of paper per year. With this order, ANDRITZ PULP & PAPER confirms its position as one of the leading suppliers of OCC systems for the Asian market.
(Andritz AG)

Newsgrafik #103209
 26.06.2013

ANDRITZ to upgrade BCTMP line for Bohui Paper, China   (Company news)

International technology Group ANDRITZ has received the order to supply a new pre-treatment stage for Bohui Paper’s BCTMP line 1 in Shandong province, China. The pre-treatment stage for the board production line has a capacity of approximately 600 t/d and comprises an ANDRITZ Impressafiner MSD, an ANDRITZ impregnator and an ANDRITZ chip bin discharger. Start-up is scheduled for the first quarter of 2014.
A pre-treatment stage with an ANDRITZ Impressafiner MSD, a key equipment in ANDRITZ mechanical pulping systems, is essential for state-of-the-art TMP processes. The benefits of a pre-treatment with an ANDRITZ Impressafiner MSD includes maximum liquor uptake while squeezing out distracting extractives and heavy metals. Moreover, the chip treatment in the ANDRITZ pre-treatment stage balances the chip bulk density as well as the chip moisture profile, consequently preparing perfect conditions for the down-streamed refining process – a determining process step in terms of optimum pulp properties and energy savings.
(Andritz AG)

Newsgrafik #102837
 17.05.2013

ANDRITZ to modernize two boiler plants in Sweden: capacity increase of up to 20%  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has received orders from Stora Enso Nymölla AB and Domsjö Fabriker AB, Sweden, to modernize a recovery boiler and a sulfite liquor boiler. Due to technology and equipment supplied by ANDRITZ Energy & Environment (AE&E), the capacity of the two boiler plants can be increased by up to 20%. Both start-ups are scheduled for 2013.
For Stora Enso’s liquor recovery boiler in Nymölla, which went into operation in 1971, AE&E will supply the plate-type heat exchangers for pre-heating the combustion air in combination with an economizer to pre-heat the feed water. This technical concept is characterized by a long lifetime of the boiler and lower maintenance effort required; thus scheduled plant shutdowns can be reduced to a minimum and the plant’s capacity increased significantly.
The scope of supply for sulfite liquor boiler no. 9 at Domsjö Fabriker, in operation since 1962, comprises replacement of the super heater and evaporator heating surfaces, as well as partial replacement of the front and rear walls of the liquor boiler. The new AE&E design will improve the fouling behavior of the boiler and enhance efficiency by up to 20%. Due to the very short assembly period of 18 days, the customer will only have a very brief production shutdown.
(Andritz AG)

Newsgrafik #102770
 13.05.2013

ANDRITZ GROUP: significant drop in earnings in the first quarter of 2013  (Company news)

International technology Group ANDRITZ announces ad hoc that the financial figures for the first quarter of 2013 are significantly below the financial analysts’ consensus expectations.
While sales, at 1,163.8 MEUR, remained practically unchanged compared to the previous year’s reference figure (-1.8% vs. Q1 2012: 1.185,7 MEUR), the EBITA of the ANDRITZ GROUP amounted to 14.2 MEUR, which is a significant decline of 80.4% compared to the first quarter of 2012 (72.5 MEUR). While the HYDRO and METALS business areas (including the first-time consolidation of Schuler) noted satisfactory earnings, PULP & PAPER shows a loss in the amount of -23.7 MEUR.
The reasons for the earnings drop in PULP & PAPER are substantial cost overruns related to the supply of production technologies and equipment for a pulp mill in South America. Thus, a provision in the mid-double-digit million euros range was made. ANDRITZ believes, however, that a substantial amount of additional costs is caused by factors outside the company’s responsibility and will uphold this claim vigorously within all available legal options.
The SEPARATION business area also noted a considerable deterioration of earnings, mainly due to additional costs related to technical problems in the course of a market launch of a new product series in China.
The net income of the Group amounted to 4.1 MEUR and was significantly below the level for the previous year’s reference period (-91.9% vs. Q1 2012: 50.5 MEUR).
The order intake, at 1,288.3 MEUR (thereof 96.0 MEUR from Schuler), was 5.4% lower than in the first quarter of 2012 (1,361.2 MEUR). The order backlog as of March 31, 2013 increased compared to the end of last year by 18.6% to 7,844.3 MEUR (December 31, 2012: 6,614.8 MEUR), with Schuler contributing 1,125.9 MEUR.
Due to the first-time consolidation of Schuler, the total assets of the Group increased significantly to 5,893.8 MEUR as of March 31, 2013 (December 31, 2012: 5,161.0 MEUR). Thus, the equity ratio declined to 15.8% (December 31, 2012: 20.0%). The liquid funds amounted to 1,750.4 MEUR (December 31, 2012: 2,047.8 MEUR) and the net liquidity to 884.9 MEUR (December 31, 2012: 1,285.7).
On the basis of the development during the first quarter of 2013, and in consideration of the current order backlog and the consolidation of the Schuler Group as of March 1, 2013, the ANDRITZ GROUP expects an increase in sales in the 2013 business year compared to the previous year. However, due to the earnings decline in PULP & PAPER as well as scheduled amortization of intangible assets related to the acquisition of Schuler, the net income will be lower than the previous year’s reference figure.
Wolfgang Leitner, President and CEO of ANDRITZ AG: “The development of the first quarter is very unsatisfactory. We believe that the provisions now made will be sufficient, but cannot guarantee that there will be no need for further financial provisions in the coming quarters. We will adopt an even more selective approach in such large-scale projects and give even greater consideration to the earnings/risk profile in future.”
(Andritz AG)

Newsgrafik #102746
 08.05.2013

New developments and world records: ANDRITZ Steel Yankee customer event in Hungary  (Company news)

International technology Group ANDRITZ will be hosting a Steel Yankee customer event on June 26 and 27, 2013, in Budapest, Hungary.

With diameters up to 22 ft. and shell lengths reaching 7.4 m, ANDRITZ offers the worldwide leading technology in large Steel Yankees for tissue, paper, and board production. At the beginning of June 2013, ANDRITZ will install the world’s largest Steel Yankee at the new kraft paper machine for Zellstoff Pöls AG, Austria. At its customer event in Hungary, ANDRITZ will inform about the current status of the installation of this record-breaking Yankee, and visitors can also take part in a workshop tour at the ANDRITZ manufacturing site in Tiszakécske to learn about the Steel Yankee manufacturing process and coating technology.
(Andritz AG)

Newsgrafik #102592
 18.04.2013

Andritz, Sulzer and Pöyry already signed up for PulPaper  (Company news)

The preparations and booking of stands is in full progress for PulPaper. Andritz, Sulzer and Pöyry are just three of the companies which have already secured their participation at the most important event in the pulp and paper sector in 2014. Organisers and exhibitors are gearing up for a very special event featuring not only the high quality exhibition and inspiring top level conference but also a grand anniversary celebration. The Paper Engineers' Association, PI, will be 100 years old next year and this will be duly celebrated in style with several happenings and, to top it all off, a gala evening in the magnificent Helsinki Music Centre.
One of several new features of the event is the Paper Square, a stage and exhibition area in the middle of the hall where pulp-, paper and board producing companies will be updating us on trends and news in the industry.
Read more in the Exhibitor Invitation and make sure you mark the dates June 3-5, 2014, in your calendar!
(Adforum AB)

Newsgrafik #102520
 11.04.2013

ANDRITZ to rebuild board machine for Kartonsan Karton Sanayi ve Ticaret, Turkey  (Company news)

International technology Group ANDRITZ will upgrade board machine 2 and the related stock preparation systems for Kartonsan Karton Sanayi ve Ticaret A.S. in Izmit, Turkey, and thus increase duplex and triplex board production from 100,000 to 160,000 t/a. The start-up is scheduled for the second quarter of 2014.

ANDRITZ’s scope of supply comprises:
-upgrade of the board machine (design speed: 450 m/min at a paper width at reel of 3,650 mm), including a PrimeFlow SW headbox with dilution control, rebuild of the fourdrinier wire and press sections with a PrimePress X shoe press, a new hood and air system, and rebuild of the pre- and after-dryer, hard calendar and coating sections;
-rebuild of the deinking line for white ledger (capacity: 140 t/d);
-upgrade of the backlayer line with deinking flotation unit and thickener disc filter for an additional white ledger capacity of 85 t/d;
-rebuild of the existing old corrugated containers/mixed waste line with a capacity of 380 t/d;
-broke pulper adjustment and new broke thickener;
-three primary and two secondary screens for the four layer approach system and a dilution water screen;
-engineering, supervision, commissioning, start-up, training, and spare and wear part packages for the entire equipment supply.

With this order, ANDRITZ PULP & PAPER is confirming its position as leading supplier for major rebuilds of paper and board lines.
(Andritz AG)

Newsgrafik #102507
 10.04.2013

ANDRITZ to supply two tissue machines with steel yankees to Shandong Sun Paper, China   (Company news)

International technology Group ANDRITZ has received an order from Shandong Sun Paper, China, to supply two tissue machines with steel yankees to the Yanzhou mill, Shandong province, for the production of high quality facial and toilet paper. The first ANDRITZ machine is scheduled to start up in May 2014 and the second at the beginning of 2015. Shandong Sun Paper, a globally leading pulp and paper producer, is thus entering the tissue business.
The new tissue machines, both of the type PrimeLineTM W8, are designed for a speed of 2,000 m/min and for a paper width of 5.62 m. They will be equipped with a PrimeFlow 2-layer headbox including dilution control, a PrimeDry Steel Yankee with a diameter of 18 ft., and a PrimeDry ReEvaporation HeatRecovery system. The scope of supply also includes the complete stock preparation plant and the automation system with DCS (Distributed Control System) and QCS (Quality Control System).
According to Mr. Ying Guangdong, Vice President & Chief Engineer of Shandong Sun Paper, this investment is part of an expansion program to become one of the five largest tissue producers in China within the next ten years.
With this order, the ANDRITZ PULP & PAPER business area, which manufactures its tissue machine components in Europe and China, is confirming its position as one of the leading suppliers of tissue machines and local services in China.
(Andritz AG)

Newsgrafik #102404
 27.03.2013

ANDRITZ to supply OCC and reject handling systems to SCG Paper, Thailand  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has received an order to supply the stock preparation system to Siam Kraft Industry Co., Ltd. (SCG Paper) for its new PM 16 corrugated board plant located in Ratchaburi, Thailand. Start-up is scheduled for the fourth quarter of 2014.
The scope of supply includes the complete stock preparation system with a drum pulping line for a capacity of 1,200 t/d based on 100% LOCC (Local Old Corrugated Container) and a state-of-the-art reject handling system. With this order, ANDRITZ PULP & PAPER confirms its position as one of the leading suppliers of OCC and reject handling systems for the Asian market.
SCG Paper is one of the leading Asian packaging paper manufacturers. The total annual capacity, produced on 14 lines in Thailand, Vietnam, and the Philippines, amounts to approximately 1.9 million t/a packaging paper that is certified by international environmental standards.
(Andritz AG)

Newsgrafik #102293
 18.03.2013

ANDRITZ successfully delivers world's largest welded steel yankee for new paper machine in Pöls, ...  (Company news)

... Austria

International technology Group ANDRITZ has set an important milestone with the supply of equipment for Europe’s largest kraft paper machine to Zellstoff Pöls AG, Austria: The steel yankee with a diameter of 6.7 meters and a weight of 150 t has been delivered successfully to the Pöls mill. As the largest high-precision steel yankee in the world, it had to be manufactured in two parts for transport purposes. The yankee is made entirely of steel, providing higher performance and enhanced safety compared to a cast iron yankee. It is currently being assembled and welded, and will be lifted into the machine room in June 2013 with a 600 t crane.
ANDRITZ is supplying a PrimeLine paper machine to Zellstoff Pöls for the production of special paper. The new 5.4 m wide machine, with an annual capacity of 80,000 tons and design speed of up to 1,000 meter per minute, will produce very high-strength paper grades used for shopping bags, high-grade medical packaging, and food packaging. The scope of supply includes the stock preparation plant, an approach flow system, the complete Fourdrinier paper machine, a calender, and the automation systems. Start-up is scheduled for the end of 2013.
With this investment, Zellstoff Pöls – the largest manufacturer of high-quality Elemental Chlorine-Free (ECF) sulfate pulp from bleached softwood in Central and Southeast Europe – is extending its existing paper production capacity. The total investment volume amounts to 115 million euros.
(Andritz AG)

Newsgrafik #102260
 15.03.2013

ANDRITZ to support Mondi's program for energy optimization and and environmental protection ...  (Company news)

... with supply of state of the art plants and technologies

International technology Group ANDRITZ has received orders to supply a high-energy recovery boiler and further environmental technologies for Mondi pulp and paper mills in Slovakia, Sweden, and the Czech Republic. The orders are part of Mondi’s program to increase energy efficiency and environmental protection.
For Mondi SCP, Ružomberok, Slovakia, ANDRITZ PULP & PAPER will deliver a high-energy recovery boiler. For the generation of green energy, an energy-rich biomass by-product of pulp production is burnt in the recovery boiler. The new ANDRITZ boiler, which will be one of the most efficient recovery boilers in the world in terms of its power-to-heat ratio, will increase the mill’s electricity production significantly and provide conditions for operation with a minimized amount of fossil fuels. Mondi’s investment is part of an energy efficiency and environmental protection program to make the mill energy self-sufficient and will enable an increase of pulp production. Start-up is scheduled for the end of 2014.
For Mondi Dynäs, Sweden, ANDRITZ is to supply a lime kiln and for Mondi Štětí, Czech Republic, key components for PM5 and PM7.
(Andritz AG)

Newsgrafik #102186
 06.03.2013

ANDRITZ successfully starts up rebuilt board machine at A. Merati & C. Cartiera di Laveno, Italy  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has successfully completed start-up of the rebuilt board machine at A. Merati & C. Cartiera di Laveno, Italy. Due to the rebuild, the mechanical properties of the board have been improved and the output has been increased.
In order to increase the capacity, ANDRITZ PULP & PAPER widened the complete wet section, containing the PrimeForm Fourdrinier former and PrimePress X shoe press section, by 800 mm. The order included supervision of the wet end rebuild, installation of new framing, rolls, and components for the Fourdrinier and the first press, as well as widening of the headbox.
In a second phase, the existing dandy roll will be replaced by a new ANDRITZ PrimeForm HB hybrid former in order to improve the visual appearance of the board, as well as the profiles. The new components have a design speed of 700 m/min at a width at reel of 3,350 mm. Start-up is scheduled for August 2013.
“Our positive experience with ANDRITZ during the successful start-up of the shoe press three years ago was decisive for the award of this challenging order for expansion of the wet section,” explains Marco Filauro, Managing Director of A. Merati & C. Cartiera di Laveno. With a daily production capacity of approximately 400 t/d, the Italian family-owned company ranks among Europe’s leading core board manufacturers.
(Andritz AG)

Newsgrafik #102034
 20.02.2013

ANDRITZ successfully starts up the rebuilt paper machine at Smurfit Kappa, Germany  (Company news)

Increased production capacity, better product quality, lower energy consumption

International technology Group ANDRITZ has successfully completed the start-up of PM2’s dryer section at Smurfit Kappa’s Hoya mill, Germany. As a result, Smurfit Kappa – one of the leading producers of paper-based packaging in the world with more than 41,000 employees in 32 countries, can achieve its goals to increase capacity, improve product quality, and reduce energy consumption.

The rebuild of the test liner and fluting machine comprised the following ANDRITZ performance:
-Complete dismantling of the dryer section and rebuild with new frame and new rolls, supply of a PrimeRun web stabilization system, ropeless tail-threading (PrimeFeeder), a film press (PrimeCoat Film), and a new energy-recovery hood. In spite of the average paper weight being reduced, the capacity could thus be increased by 17%, formation improved, and energy consumption significantly reduced.
-In a second rebuild phase, the machine’s output was increased again by 17%. In order to achieve this goal, ANDRITZ PULP & PAPER moved the complete reel and enlarged the after-drying section by adding a PrimeDry ST and a PrimeDry DT dryer section, as well as a PrimeRun web stabilization system. The new components have a design speed of 1,200 m/min, at a width at reel of 7,600 mm.
(Andritz AG)

Newsgrafik #101542
 18.12.2012

ANDRITZ to supply pressurized refining system for new MDF/HDF board plant in Turkey  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has received an order to supply a pressurized refining system with a design capacity of approximately 1,200 t/d for a new MDF/HDF production plant being built by AGT Ltd., Turkey. The new MDF/HDF line will be erected next to an existing door production facility owned by AGT, a leading profile supplier and producer of doors and WPC elements. Start-up is scheduled for the fourth quarter of 2013.
This order confirms ANDRITZ’s position as one of the leading suppliers worldwide for tailor-made, complete front-end systems for the MDF industry. In 2012, ANDRITZ secured four important orders and conducted six successful start-ups in China, where a total of more than 125 ANDRITZ systems have already been sold. In Europe, the MDF industry ordered ANDRITZ machines for Russia, France, and Germany.
The ANDRITZ front-end systems include the woodyard (debarking, chipping, screening, and chip storage), as well as the chip washing and pressurized refining systems. Depending on the raw materials used, ANDRITZ delivers tailor-made solutions for processing chips, sawdust, and annual plants. To ensure continuous production with fast refiner plate changing and short downtimes, the ANDRITZ refiner has a “swing-door” design. Keeping a keen eye on energy costs, ANDRITZ systems have extremely low energy consumption. In total, ANDRITZ has already installed 250 pressurized refining systems worldwide.
(Andritz AG)

Newsgrafik #101383
 30.11.2012

ANDRITZ modernizes fiberline equipment at UPM’s Kymi mill, Finland  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has successfully started up equipment for a fiberline modernization at UPMʼs Kymi mill in Kouvola, Finland. This project is part of the mill’s program to minimize the effluent emissions and upgrade the production capacity. ANDRITZ’s scope of supply included a chip feeding system (TurboFeed) for the cooking process, the oxygen delignification stage with drum displacer washer and knot separation, screening modernization, and modification of the A-stage in the bleaching process.
UPM’s Kymi mill stands for environmentally-friendly integrated pulp and paper production with a high rate of energy self-sufficiency and biofuel usage. The mill produces bleached softwood and hardwood kraft pulp (total capacity 570,000 t/a), as well as coated and uncoated fine paper (830,000 t/a).
(Andritz AG)

Newsgrafik #101357
 26.11.2012

World records after start-up of greenfield pulp mill of Zhanjiang Chenming, China  (Company news)

The greenfield pulp mill of Zhanjiang Chenming Pulp & Paper Co., Ltd reached the nominal production capacity of 700,000 t/a in world record time – only 121 days from start-up. It has also produced 100% of the design capacity during the first full operating year, thus achieving another world record. All key production technologies and start-up supervision were provided by international technology Group ANDRITZ. Zhanjiang Chenming Pulp & Paper is a subsidiary of Shandong Chenming Paper, one of the largest pulp and paper producers in China.
In 2009, ANDRITZ PULP & PAPER was awarded the contract to deliver all process technologies for the bleached hardwood kraft pulp mill located in Guangdong Province. The mill was started up in September 2011 and reached its nominal average production capacity only four months later (measured as a 30-day moving average). This represents a new “world record” based upon officially available figures of greenfield pulp mills, eclipsing the record set by another ANDRITZ customer in South America. This extremely fast start-up has an important economic element in that it greatly enhances a mill’s return on investment.
ANDRITZ’s scope of supply included the wood handling system, the fiberline (cooking, washing, screening, bleaching, pulp dryer, and bale finishing), and the recovery island (evaporation, recovery boiler, and white liquor plant). In addition, ANDRITZ was entrusted with the delivery of the stock preparation systems for the mill’s new paper machines.
(Andritz AG)

Newsgrafik #101324
 22.11.2012

ANDRITZ to supply film press to Brigl & Bergmeister, Slovenia  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has received an order from Brigl & Bergmeister, one of the world’s leading producers of specialty papers for labels and flexible packaging, to supply a PrimeCoat film press, including an infrared drying system, for Papirnica Vevče, Slovenia. Start-up is scheduled for 2013.

With the PrimeCoat film press, different pre-coatings are possible and coat weights can be applied to each side of the paper web, also at higher machine speed. In addition to the improved pre-coating quality for a wide range of coating applications, the ANDRITZ technology increases the annual output by 20,000 t to reach 110,000 t.
(Andritz AG)

Newsgrafik #101198
 09.11.2012

ANDRITZ to supply biomass pre-treatment technology for commercial-scale Project LIBERTY ...  (Company news)

... in the USA

International technology Group ANDRITZ received an order to supply its advanced continuous biomass pre-treatment technology for the Poet-DSM Advanced Biofuels commercial-scale biofuel facility being built in Emmetsburg, Iowa, USA.
Project LIBERTY is POET-DSM’s first commercial-scale 2nd generation cellulosic ethanol plant and is under construction in Emmetsburg, Iowa. The facility will produce 20 million gallons per year by using corn cobs, leaves, husk, and some stalk to produce renewable fuel. Construction is scheduled to be complete in Q4 2013.
ANDRITZ’s advanced steam explosion (SteamEx) technology is a two-stage process which includes a vertical reactor, interstage washing, and continuous steam explosion technology. The technologies will be employed to help in the pre-treatment of biomass so that it can be converted into low-cost sugars which will be used in the production of ethanol. These technologies are well-proven in other industrial processes and, through extensive R&D in liquid biofuels, have been optimized by ANDRITZ to satisfy the requirements for Project LIBERTY.
(Andritz AG)

Newsgrafik #101182
 08.11.2012

ANDRITZ has successfully started up a new reject compacting system for SAICA, Spain  (Company news)

International technology Group ANDRITZ has successfully started up a fibrous reject compacting line for S.A. Industrias Celulosa Aragonesa (SAICA) at its El Burgo de Ebro mill in Saragossa, Spain.
The three new ANDRITZ Reject Compactors are part of an existing waste-to-power line and have a total capacity to process 500 t of wet rejects per day. The wet rejects consist of various fiber residues and plastics produced in a recycled fiber processing line at the mill, which is used in the production of industrial grades of paper. By removing the water and compacting the rejects, the heating value of the rejects is improved and SAICA obtains a higher electricity output from its power boiler and turbine-generator.
(Andritz AG)

Newsgrafik #101143
 06.11.2012

Ergebnisse 3. Quartal 2012 und 1.-3. Quartal 2012: ANDRITZ-GRUPPE mit solider ...  (Firmennews)

... Geschäftsentwicklung

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 3. Quartal 2012 sowie in den ersten drei Quartalen 2012 eine solide Geschäftsentwicklung:
 Im 3. Quartal 2012 betrug der Umsatz 1.265,5 MEUR und war damit um 7,9% höher als im Vorjahresquartal (Q3 2011: 1.173,1 MEUR). Mit Ausnahme des Geschäftsbereichs SEPARATION wurden in allen Geschäftsbereichen Umsatzsteigerungen verzeichnet. In den ersten drei Quartalen 2012 stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 16,3% auf 3.703,3 MEUR an (Q1-Q3 2011: 3.184,2 MEUR).
 Der Auftragseingang entwickelte sich im 3. Quartal 2012 sehr zufriedenstellend. Mit 1.238,8 MEUR lag er nur geringfügig unter dem hohen Niveau des Vorjahresquartals (Q3 2011: 1.254,1 MEUR), das einen Großauftrag im Geschäftsbereich HYDRO in der Höhe von rd. 330 MEUR enthalten hatte. In den ersten drei Quartalen 2012 betrug der Auftragseingang 3.793,2 MEUR und lag damit um 22,6% unter dem außerordentlich hohen Referenzwert des Vorjahrs (Q1-Q3 2011: 4.898,6 MEUR), der zusätzlich zum o. a. Großauftrag (HYDRO: 330 MEUR) zwei Großaufträge im Bereich PULP & PAPER in der Höhe von rd. 1.100 MEUR enthalten hatte.
 Der Auftragsstand per 30. September 2012 betrug 6.929,8 MEUR (+3,7% vs. 31. Dezember 2011: 6.683,1 MEUR).
 Das EBITA betrug im 3. Quartal 2012 86,5 MEUR und erreichte damit beinahe den Vergleichswert des Vorjahrs (-3,7% vs. Q3 2011: 89,8 MEUR). Die EBITA-Marge sank im Jahresvergleich auf 6,8% (Q3 2011: 7,7%). Dieser Rückgang ist insbesondere auf die Geschäftsbereiche PULP & PAPER (Abarbeitung von Großaufträgen) und SEPARATION (Kostenüberschreitungen bei einigen Projekten sowie Investitionen in den Ausbau der Geschäftsaktivitäten in Emerging Markets) zurückzuführen. Das EBITA in den ersten drei Quartalen 2012 stieg im Jahresvergleich um 9,3% auf 242,1 MEUR an (Q1-Q3 2011: 221,4 MEUR). Die EBITA-Marge betrug 6,5% (Q1-Q3 2011: 7,0%).
 Das Konzern-Ergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) erhöhte sich in den ersten drei Quartalen 2012 auf 167,2 MEUR (+11,1% vs. Q1-Q3 2011: 150,5 MEUR).
 Die Bilanz- und Kapitalstruktur der Gruppe per 30. September 2012 war unverändert solide. Die Bilanzsumme stieg auf 5.103,7 MEUR an (31. Dezember 2011: 4.566,6 MEUR). Dieser Anstieg ist v. a. auf die erfolgreiche Emission einer Unternehmensanleihe mit einem Volumen von 350 MEUR (Laufzeit: sieben Jahre) zurückzuführen. Damit einhergehend verringerte sich die Eigenkapitalquote auf 19,4% (31. Dezember 2011: 20,6%). Die Nettoliquidität betrug 1.286,4 MEUR (31. Dezember 2011: 1.400,6 MEUR).

Zum Ausblick für das Geschäftsjahr 2012 erklärt Vorstandsvorsitzender Dr. Wolfgang Leitner: „In den von ANDRITZ bedienten Industrien ist zwar aufgrund der insgesamt sehr schwierigen weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen eine spürbare Vorsicht beim Investitionsverhalten zu verzeichnen, dennoch ist die
Projektaktivität insgesamt zufriedenstellend. Allerdings hat sich die Visibilität in Bezug auf kommende Projekte und Auftragsvergaben, insbesondere bei Großinvestitionen, deutlich verkürzt.“
Für das Geschäftsjahr 2012 erwartet die ANDRITZ-GRUPPE einen Umsatzanstieg auf rd. 5 Milliarden EUR.
Auch beim Konzern-Ergebnis wird mit einer Steigerung im Jahresvergleich gerechnet. Sollte es jedoch in den kommenden Monaten zu einer weiteren Eintrübung der globalen Wirtschaft kommen, so könnte dies die Ergebnisentwicklung der Gruppe negativ beeinflussen.
(Andritz AG)

Newsgrafik #101113
 02.11.2012

ANDRITZ to supply two tissue machines with the world’s largest steel yankees to C&S Paper ...  (Company news)

... Yunfu, China

International technology Group ANDRITZ has received an order from C&S Paper Yunfu, Luoding, Guangdong Province, China, to supply two PrimeLineST tissue machines each with a steel yankee. Start-up is scheduled for the end of 2013.
The tissue machines have a design speed of 1,900 m/min and a width of 5.56 m. The steel yankees have a diameter of 18 ft. and a shell length of 6.2 m, making them the world’s largest steel yankees for tissue. The scope of supply also includes the complete stock preparation plant as well as automation and drive systems.
The PrimeLineST machines will be the first of their kind in China and were designed particularly to reduce drying costs. The entire drying process uses steam only, and the large high-precision steel yankee combined with steam-heated hood allows for the maximum possible output at stable runnability, enabling remarkable cost savings by operating with the relatively cheap steam only.
The machines and equipment will be manufactured at ANDRITZ’s production facilities in Europe and China. With this turnkey delivery, the PULP & PAPER business area is strengthening its position as one of the leading suppliers of tissue machines, including local services, in China.
(Andritz AG)

17.10.2012

Großinvestition bei BRIGL & BERGMEISTER.  (Firmennews)

BRIGL & BERGMEISTER investiert in Slowenien in eine neue Filmpresse geliefert von ANDRITZ.

BRIGL & BERGMEISTER hat am 11. Oktober die Firma ANDRITZ mit dem Bau einer Filmpresse für die PM5 der Papierfabrik Papirnica Vevče in Slowenien beauftragt.
Das zu den weltweit führenden Herstellern von Spezialpapieren für Etiketten und flexible Verpackung zählende Unternehmen wird damit die Kapazität am Standort Vevče um 20.000 Tonnen auf 110.000 Tonnen pro Jahr erhöhen. Darüber hinaus wird man durch einen höheren und besseren Vorstrichauftrag in der Papiermaschine die Produktqualität weiter verbessern, sowie neue, innovative Lösungen für die Verpackungsindustrie anbieten.
Nach der Akquisition der energetischen Abfallverwertungsanlage ENAGES, die den Standort Niklasdorf in Österreich mit Energie versorgt, ist dies bereits die zweite Großinvestition bei Brigl & Bergmeister seit der Übernahme durch die Papierhandelsgruppe ROXCEL im letzten Jahr.
(Brigl & Bergmeister GmbH)

Newsgrafik #100907
 15.10.2012